ARD-Europamagazin berichtet über Tierquälerei in rumänischen Tierheimen

Köln/Brüssel (ots) – In rumänischen Tierheimen wird für ehemalige Straßenhunde scheinbar gut gesorgt. Zumindest gemessen an den Millionen-Ausgaben, die dafür in den Budgets der rumänischen Städte und Gemeinden auftauchen. Bis zu umgerechnet 200 Euro werden demnach pro Hund an private Heimbetreiber gezahlt. Zum Vergleich: Internationale Hilfsorganisationen rechnen mit 25 Euro für Kastration, Impfung und Futter.

Bei einem Besuch in rumänischen Tierheimen fand ein Team des ARD-Europamagazin heraus, dass das Geld offenbar nie dort ankommt. Die Zustände in den Heimen sind katastrophal. Halbverhungerte, kranke Hunde werden dort schlecht untergebracht und es fehlt an allem, angefangen vom Futter. Die schwächeren Tiere werden von ihren ausgehungerten Artgenossen gefressen. Obwohl laut Gesetz gesunde Tiere nicht mehr getötet werden dürfen, geschieht das häufig mit grausamen, möglichst billigen Methoden. Offenbar erklären korrupte Tierärzte auch gesunde Hunde für krank, um Platz für neue Tiere zu schaffen, für die dann wieder die überhöhten Beträge abkassiert werden können. Um an möglichst viele neue Hunde zu kommen, fahren Tierfänger durchs ganze Land und fangen nicht nur Streuner, sondern häufig auch bereits registrierte und kastrierte Tiere.

Exklusive Aufnahmen zeigen: Es geht in Rumänien offenbar nicht mehr darum, das tatsächlich große Problem mit streunenden, oft aggressiven und bissigen Straßenhunden zu lösen, sondern um die Veruntreuung von öffentlichen Geldern.

Sendung: ARD-Europamagazin am Samstag, 16.30 Uhr, im Ersten.

Redaktion: Klaus Schmidt, ARD-Studio Brüssel, +32 2 2359 120

Pressekontakt:

WDR Presse und Information
Pressedesk
Telefon: 0221 220 7100
pressedesk@wdr.de 

Ressort Vermischtes:  

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/ard-europamagazin-berichtet-uber-tierqualerei-in-rumanischen-tierheimen/

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: