Zum Festival „down under“

Open-Air-Veranstaltungen sind im Sommer nicht nur in Deutschland, sondern auch im Ausland äußerst beliebt. Auf einer Karawane-Rundreise durch Australien haben Teilnehmer nicht nur die Chance, landestypische Highlights kennenzulernen, sondern zur richtigen ­Reisezeit auch einen Festival-Besuch in ihre Ferien zu integrieren.

Sommerzeit bedeutet für viele vor allem eines: Festivalzeit. Egal, ob Pop, Rock, Metal, Klassik oder elektronische Klänge – Musikliebhaber genießen es jetzt, gemeinsam unter freiem Himmel zu feiern. Und wenn hierzulande Rock am Ring, Wacken, Southside und Co. vorbei sind, geht die Saison andernorts erst so richtig los – zum Beispiel in Australien. Mit einem Besuch des Harbourlife-Festivals in Sydney im November kann man die Festival-Saison einfach verlängern und zugleich auf dem schönsten Dancefloor des Landes tanzen. Wer schon immer mal nach Australien wollte und die Gelegenheit nicht verpassen möchte, all die typischen Höhepunkte des Landes mit einer aufregenden Festivalerfahrung zu verbinden, für den ist das Angebot „Highlights of Australia“ von ­Karawane Reisen die richtige Wahl.

Pulsierendes Sydney
Zwar wird auf dem Harbourlife-Festival vorzugsweise Housemusik gespielt, ein Besuch lohnt sich aber auch für Fans anderer Musikrichtungen. Denn mindestens genauso spektakulär wie die Klänge, die man dort hört, ist die Lage der Veranstaltung: Am Mrs. Macquarie’s Point, unweit der Harbour Bridge gelegen, findet sie direkt am Wasser statt. Das macht sie zu einer der spektakulärsten Partys des Landes. Auch deshalb kommen Jahr für Jahr Menschen aus aller Welt hierher, um einen Tag lang zu feiern. Neben diesem Festival ist Sydney vor allem für die Musikveranstaltung „Field Day“ berühmt, die am Neujahrstag stattfindet. Natürlich hat die Stadt aber noch weit mehr zu bieten – und da man sich auf einer Karawane-Reise gleich mehrere Tage dort aufhält, hat man viel Zeit für Erkundungstouren. Nicht fehlen dürfen dabei das Opernhaus mit seiner segelförmigen Architektur, das als UNESCO-Welterbe sowie als Wahrzeichen der Stadt gilt und die bereits erwähnte Harbour Bridge. Sehenswert ist ebenso Sydneys Altstadt, auch „The Rocks“ genannt. Diese erstreckt sich über den Bereich des historischen Hafenviertels und lockt Besucher mit seinen Museen, Galerien oder bunten Wochenendmärkten. Von „The Rocks“ aus, kann eine Fahrrad Sightseeing Tour gebucht werden.

Auf zum Roten Zentrum
Nachdem man Sydney intensiv kennengelernt hat, geht es in Form einer Camping-Safari ins sogenannte Rote Zentrum des Landes. Ihren Namen trägt die Halbwüste nicht etwa aus politischen Gründen, sondern aufgrund der Farbintensität der Natur. Hier im Outback besichtigen Besucher unter anderem den Ayers Rock. Der majestätische Monolith, der 348 Meter hoch über der Wüste thront, gilt den Ureinwohnern als heilige Stätte und weist interessante Zeichnungen auf.

Von der Wüste ans Meer
Bei der Rundreise durch Australien ist natürlich auch der Besuch des Great Barrier Reefs ein Muss. Da dieses vor der Küste von Queensland liegt, ist zunächst ein Inlandsflug von Alice Springs nach Cairns nötig. Zum Naturwunder des weltgrößten Korallenriffs selbst gelangt man dann entweder an Bord der luxuriösen „Ocean Freedom“ oder eines einfacheren „Glass Bottom Boat“. Von hier aus kann man das Riff ganz bequem per Blick nach unten bestaunen. Urlauber können sich an diesem Tag dem Riff auch gerne bei einem ausgiebigen Tauchgang nähern. Denn sowohl für Anfänger als auch für erfahrene Taucher hat die professionelle Crew die passende Ausrüstung. Das besondere an „Highlights of Australia“ sind aber nicht nur die Sehenswürdigkeiten. Es ist auch die Tatsache, dass man das Land in der zweiten Hälfte seines Urlaubs mit dem Mietwagen auf eigene Faust erkunden kann. Die Reise ist ab 3.390 € pro Person buchbar unter www.karawane.de.

Autor: bfs
Bilder: Karawane Reisen / AAT Kings Tours


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: