Spannung und Aufregung beim "Tag der Norddeutschen": NDR begleitete 100 Menschen in ihrem Alltag

Hamburg (ots) – „Ich bin so aufgeregt“ – diesen Satz haben am Freitag, 11. Mai, die meisten der rund 100 Autoren gehört, als sie mit ihren Teams für den „Tag der Norddeutschen“ den Alltag von rund 100 Menschen im Norden begleitet haben. Zu sehen ist das Ergebnis – die längste, größte und umfassendste Dokumentation, die es bisher über den Norden gegeben hat – am Sonnabend, 10. November, von sechs Uhr bis Mitternacht im NDR Fernsehen.

Freudiger hätte die größte Produktion in der Geschichte des NDR Fernsehens nicht beginnen können: Um 7.22 Uhr erblickte Fina-Jolie Kadgien in der Geburtsklinik in Waren an der Müritz das Licht der Welt. Ein NDR Team hielt den glücklichen Moment im Kreißsaal fest. Aufregung um 9.30 Uhr in Hannover: Als Veit Görner, Direktor der Kestnergesellschaft, vor der Kamera sein Konzept für die Kunstausstellung“Made in Germany Zwei“ vorstellen wollte, ertönte plötzlich das Martinshorn. Grund: Beim Auspacken der Exponate war Staub aufgewirbelt worden, der falschen Feuer-Alarm ausgelöst hatte. Nicht zu den Dreharbeiten auflaufen konnte um 12.23 Uhr leider VFL Wolfsburg-Verteidiger Marcel Schäfer: Wegen einer Verletzung musste der Fußballprofi kurzfristig absagen.

Die NDR Teams waren von Anklam bis Bremerhaven, von Hörup bis Göttingen im Einsatz, um die Erlebnisse aller Protagonisten für den 18-stündigen „Tag der Norddeutschen“ festzuhalten. Frank Beckmann, NDR Programmdirektor Fernsehen: „Inhaltlich und logistisch wurden alle optimistischen Erwartungen an den Drehtag noch übertroffen. Toll, wie facettenreich sich die Norddeutschen präsentieren, nachdenklich, emotional und sehr oft unglaublich spontan. Da können wir uns im positiven Sinne auf einiges gefasst machen, bei dem Höhepunkt des Jahres, dem 10. November!“ Die rund 100 Menschen, die gefilmt wurden, waren von einer besonders kritischen Jury ausgesucht worden – dem Publikum selbst: Radiohörerinnen und -hörer, Fernsehzuschauer und Internet-Nutzer konnten online darüber abstimmen, wer von den Kandidaten aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg und Bremen im „Tag der Norddeutschen“ vorgestellt werden soll. Weitere Protagonisten wählte die NDR Redaktion aus.

Wind und Wetter bestimmte an vielen Orten das Geschehen

Bei hohem Seegang und Schmuddelwetter erreichte ein NDR Team nass bis auf die Haut ihre Protagonistin, Vogelwartin Stephanie Hansen, um sie auf der Hallig Norderoog auf einer Wattwanderung zu begleiten. Die Yacht Trivia kollidierte in Kiel nach einem Einlaufmanöver mit einem Steg, nachdem der Bootsmann im Sturm über Bord gegangen war. Das NDR Team konnte sich gerade noch festhalten. Die Techniker einer off-shore Anlage vor Borkum durften wegen des Winds nicht an ihren luftigen Arbeitsplatz auf den Windrädern. Gleitschirm-Springer Helmut Giesen aus Bremen stieg trotz diesigen Wetters auf, musste aber nach nur einer Minute aufgrund technischer Probleme wieder landen. In Boltenhagen hingegen herrschte Sonnenschein – Seglerin Regina Goltz aus Kiel, die dort für ihre Olympia-Teilnahme trainierte, bescherte dem NDR Kamerateam Bilder von weißen Segeln auf blauer See.

Musik, Spaß und Partys

Die Hamburger Damen von „Salut Salon“ gaben in einem Regionalzug kostenlos eine Probe ihres Könnens – eine „super Sause“. Gerockt wurde auf der schleswig-holsteinischen Ochseninsel, wo die Ex-„Fury in the Slaughterhouse“-Brüder Wingenfelder ein Konzert gaben. Wolf Biermann wurde vom NDR bei seinem Auftritt in Stralsund aufgenommen.

Auch viele andere Prominente wurden am 11. Mai begleitet: So ließen der Musiker Rolf Zuckowski, Tanzweltmeister Roberto Albanese, „Mr. St. Pauli“ Corny Littmann, Michael Thürnau, Holger Ponik, Ilka Petersen, Barbara Schöneberger und Hubertus Meyer-Burckhardt einen Blick in ihren Alltag zu. Komiker Karl Dall und „Mr. NDR“ Carlo von Tiedemann zogen beim „Tag der Norddeutschen“ gemeinsam über den Hamburger Hafengeburtstag.

Wer beim „Tag der Norddeutschen“ am 10.November im NDR Fernsehen ebenfalls zu sehen sein möchte und am 11. Mai ein Video mit seinen Erlebnissen gedreht hat, kann dieses noch bis zum 25. Mai an den NDR schicken – per Internet (NDR.de/dertag) oder per Post an „NDR, Der Tag der Norddeutschen, 20725 Hamburg“.

„Der Tag der Norddeutschen“ ist ein trimediales NDR Projekt. Im Radio sind dabei NDR 1 Niedersachsen, NDR 1 Welle Nord, NDR 1 Radio MV, NDR 90,3, NDR 2, N-JOY und NDR Kultur. Das NDR Fernsehen inklusive der Regionalmagazine „Hallo Niedersachsen“, „Nordmagazin“, „Schleswig-Holstein Magazin“ und „Hamburg Journal“ ruft ebenso zu der Aktion auf wie das Online-Angebot www.NDR.de. Weiterer Partner ist Radio Bremen mit Radio Bremen TV sowie den Radioprogrammen Bremen Eins, Bremen Vier und dem gemeinsam mit dem NDR betriebenen Nordwestradio. Die Realisation des Projekts liegt in Händen der TV Plus Fernsehproduktion aus Hannover, gefördert wird „Der Tag der Norddeutschen“ mit Mitteln der nordmedia Mediengesellschaft und Filmförderung für Niedersachsen und Bremen.

Weitere Informationen zum „Tag der Norddeutschen“ finden Sie im Internet unter NDR.de/dertag.

Für Anfragen zum „Tag der Norddeutschen“ wenden Sie sich bitte an die NDR Presse und Information, Iris Bents (Tel.: 040/4156-2304, E-Mail: i.bents@ndr.de).

Fotos: ARD-Foto.de

Pressekontakt:

NDR Norddeutscher Rundfunk
Presse und Information
Iris Bents
Telefon: 040 / 4156 - 2304
Fax: 040 / 4156 - 2199
i.bents@ndr.de
http://www.ndr.de 

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/spannung-und-aufregung-beim-tag-der-norddeutschen-ndr-begleitete-100-menschen-in-ihrem-alltag/

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: