Rheinische Post: Wirtschaftsminister Rösler wirft General Motors Management-Fehler vor / "Ich bin sauer"

Düsseldorf (ots) – Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) hat den Opel-Mutterkonzern im Zusammenhang mit dem Aus für den Standort Bochum gravierende Managementfehler vorgeworfen und finanzielle Hilfen des Bundes abgelehnt. „Ich bin sauer, gerade weil das Unternehmen Fehler gemacht hat, auch beim Umgang mit den Mitarbeitern in der Vergangenheit“, sagte Rösler der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Dienstagsausgabe). Der Mutterkonzern General Motors müsse sich fragen lassen, ob er in der Vergangenheit alles Notwendige getan habe, um das Aus für den Standort zu verhindern. „So war es ein Fehler, dass Opel nur in sehr geringem Umfang Autos im wichtigen Wachstumsmarkt China verkaufen durfte. Ich erwarte von Opel, dass das Unternehmen seiner Verantwortung gerecht wird und mithilft, die Folgen der Werksschließung für die Beschäftigten abzumildern“, sagte Rösler. Staatliche Hilfen lehnte der FDP-Politiker ab. „Politik kann dabei helfen, die richtigen Rahmenbedingungen für ein investitionsfreundliches Klima zu schaffen. Eine finanzielle Hilfe der Bundesregierung wird es allerdings nicht geben, weil diese die unternehmerischen Probleme in der Regel auf Dauer nicht beheben kann.“ Land und Stadt seien gefragt, durch Neuansiedlungen und Investitionen eine Zukunftsperspektive für Bochum zu schaffen. Die Arbeitsagenturen würden alles tun, um den Beschäftigten mit ihren Kontakten und Erfahrungen zu helfen, versicherte Rösler.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion
 
Telefon: (0211) 505-2621 

Ressort Politik:  

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/rheinische-post-wirtschaftsminister-rosler-wirft-general-motors-management-fehler-vor-ich-bin-sauer/

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: