Neues Kreislaufwirtschaftsgesetz: Makler und Händler im eANV nicht berücksichtigt

Ulm, 16. April 2012. Mit dem neuen Kreislaufwirtschaftsgesetz werden auch Makler und Händler ab dem 1. Juni 2012 im Rahmen Abfallnachweisverfahrens für gefährliche Abfälle (eANV) erstmals registerpflichtig. Ein Grund für diese Neuregelung war dabei sicherlich, dass immer mehr Dienstleister in diesen Rollen aktiv wurden, um Erzeuger, Beförderer und Entsorger von gefährlichen Abfällen bei der Abwicklung des kompletten Verfahrens zu unterstützen. “Das elektronische Abfallnachweisverfahren selbst wurde jedoch nicht entsprechend angepasst, so dass es Makler und Händler schwer haben werden, der Registerpflicht nachzukommen. Denn sie werden in der Schnittstellendefinition des eANV bislang überhaupt nicht berücksichtigt”, betont Alexander Marschall, verantwortlich für Business Development Marketing im Geschäftsbereich Abfallwirtschaft bei FRITZ MACZIOL. Deswegen hat das Unternehmen sein eANVportal um die Rollen “Makler Händler” erweitert, so dass diese Rollen beim Datenaustausch zwischen den Anwendern dieser Portallösung schon jetzt abgebildet werden können.

Parallel dazu gehörte FRITZ MACZIOL zu den Initiatoren für die Entwicklung einer freiwilligen Schnittstellenerweiterung, die gemeinsam mit weiteren Mitgliedern des ak-dmaw (Arbeitskreis Datenmanagement in der Umwelt- und Abfallwirtschaft) umgesetzt wird. “Mit dieser Erweiterung der Schnittstelle bieten wir allen Anbietern auf dem Markt die Möglichkeit, die Makler und Händler bis zur endgültigen Regelung des Verfahrens in den Prozess des eANV einbinden zu können”, so Alexander Marschall. Dies sei auch ein Schritt zu mehr Rechtssicherheit. “Auf unsere Anfrage hin haben die Behörden mitgeteilt, dass auch sie bislang keine Lösung für diese Lücke im Verfahren haben. Deswegen können Makler und Händler, welche die Registerpflicht nicht zum Stichtag umsetzen können, sicherlich auf Kulanz hoffen. Betrachtet man jedoch den reinen Gesetzestext, ist ein Verstoß ab dem 1. Juni dieses Jahres jedoch in jedem Falle eine Ordnungswidrigkeit, bzw. ein Straftatbestand”, so Marschall weiter. Schon aus diesem Grund wird FRITZ MACZIOL auf der IFAT ENTSORGA 2012 in München dieses Thema mit in den Vordergrund der Kommunikation rücken.

Über das eANVportal
Das eANVportal von FRITZ MACZIOL ist eine Internet-basierte Lösung, mit der Erzeuger, Beförderer, Entsorger, Makler, Händler und Bevollmächtigte sämtliche Vorgänge des elektronischen Abfallnachweisverfahrens wahlweise über eine private (im eigenen Intranet) oder public (über das Internet) Cloud abwickeln können. Von der Erfassung, Übergabe und Deklaration über die amtliche Nachweisführung bis hin zur Begleitschein- und Übernahmescheinerstellung kann der Dienst von jedem Arbeitsplatz aus genutzt werden. Voraussetzung ist lediglich eine Internet-Verbindung sowie ein herkömmlicher Webbrowser. Das elektronische Abfallnachweisverfahren (eANV) ist eine gesetzliche Vorgabe, die am 1. April 2010 für alle Beteiligten des gewerblichen Abfallkreislaufes verbindlich wurde. Seitdem muss der gesamte bürokratische Prozess im Zusammenhang mit der Abfallerfassung, dem Transport, der Entsorgung und aller dafür notwendigen amtlichen Dokumente auf elektronischem Weg abgewickelt werden. Derzeit sind etwa 50.000 Unternehmen und deren Mitarbeiter von diesem Gesetz betroffen.
Zur FRITZ MACZIOL Gruppe mit Hauptsitz Ulm gehören die Unternehmen FRITZ MACZIOL Software und Computervertrieb GmbH, INFOMA® Software Consulting GmbH, FRITZ MACZIOL Schweiz AG, NEO Business Partners GmbH, STAS GmbH, STAS Österreich GmbH, FRITZ MACZIOL Asia Inc. und ITT AG. Mit derzeit rund 900 Mitarbeitern an 21 Standorten in Deutschland und der Schweiz sowie sechs Servicestandorten weltweit erzielte die Unternehmensgruppe im Jahr 2011 einen Gesamtumsatz von über 280 Mio. Euro.

Die FRITZ MACZIOL Gruppe hat sich in Deutschland und der Schweiz sowie mit der FRITZ MACZIOL Asia Inc. und Servicebüros in verschiedenen Ländern weltweit positioniert. Gleichermaßen Spezialist wie Generalist bietet die Gruppe als System- und Beratungshaus ein ganzheitliches Portfolio aus Hardware, Software, Services sowie Consulting in ausgewählten Bereichen. Die Unternehmen der FRITZ MACZIOL Gruppe entwickeln und vertreiben Software- und Systemlösungen für öffentliche Auftraggeber, den Mittelstand und Großunternehmen. Die Unternehmensgruppe ist Top-Partner von IBM, Microsoft und SAP mit den höchsten Zertifizierungen und stellt den Kunden das komplette Spektrum der relevanten IT-Themen auf Basis neuester Technologien dieser Weltmarktführer sowie ergänzender Hersteller zur Verfügung. Als Teil des niederländischen Technologiekonzerns Imtech N.V. nutzt das System- und Beratungshaus innerhalb der Imtech ICT Division sowie als Kooperationspartner der anderen Divisionen, zum Beispiel der deutschen Imtech im Bereich Data Center, dabei auch europäische Synergien.

FRITZ MACZIOL Software und Computervertrieb GmbH
Katharina Pannier
Hörvelsinger Weg 17-21
89081 Ulm
+49 731 1551 437

http://www.fum.de
kpannier@fum.de

Pressekontakt:
Press´n´Relations GmbH
Uwe Pagel
Magirusstr. 33
89077 Ulm
pnr-pc@press-n-relations.de
0731 962 87-29
http://www.press-n-relations.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/neues-kreislaufwirtschaftsgesetz-makler-und-handler-im-eanv-nicht-berucksichtigt/

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: