Gartenfräse Test

Die passende Gartenfräse findest du auf dem Gartenfräse Test.

Ist Ihr Garten eigentlich eher wie ein Mini-Bauernhof, der einen Traktor effizienter macht? Wenn ja, werden Sie eine Pinne wollen. Ganz gleich, ob Sie es eine Bodenfräse oder einen Rottavator für den Gartengebrauch nennen, diese Geräte zerkleinern und zerkleinern den Boden und schneiden leicht durch Wurzeln oder Pflanzen, die im Weg sein könnten. Die besten Gartenfräsen oder Gartenrotavatoren verfügen über zwei bis vier Klingen, die sich leicht durch hartes Material fressen, es auflockern und die Arbeit erleichtern. Sie leisten auch hervorragende Arbeit beim Einarbeiten von Kompost oder Dünger in den Boden.

Eine angetriebene Bodenfräse ist natürlich nicht unbedingt erforderlich. Sie könnten die Arbeit auch mit einer Handfräse erledigen. Aber wenn Sie viel Boden zu bearbeiten haben, kann Ihnen eine schwere Bodenfräse vielleicht einige ernsthafte Schmerzen ersparen. Selbst eine kleine Deichsel kann die Belastung Ihres Rückens und Ihrer Arme verringern.

Elektrische Bodenfräsen
Beste elektrische Deichsel
Elektrische Bodenfräsen eignen sich perfekt als kleine Gartenfräsen. Mit einer elektrischen Bodenfräse müssen Sie nie befürchten, dass Ihnen das Gas ausgeht, obwohl Sie in der Nähe einer Steckdose arbeiten müssen oder ein langes Verlängerungskabel haben. Elektrische Bodenfräsen sind in der Regel weniger leistungsstark als gasbetriebene Bodenfräsen, aber für kleine Gärten ist dies nicht unbedingt ein Problem.

Die andere Sache, die man beim Betrachten von Bodenfräsen berücksichtigen sollte, ist die Wartung. Elektrisch betriebene Bodenfräsen lassen sich leicht starten, ohne dass ein Kabel gezogen werden muss. Im Vergleich zu Gasfräsen sind sie relativ wartungsfrei. Außerdem sind elektrische Bodenfräsen in der Regel billiger als gasbetriebene Bodenfräsen.

Gas-Bodenfräsen
Bester Gasfräsen-Grubber
Gasfräsen haben einen Schlag. Das sind die Bodenfräsen, die Sie in Ihrer Ecke haben möchten, wenn Sie große Flächen auf einmal bearbeiten müssen oder wenn Sie neue Wege beschreiten wollen. Gasfräsen sind leistungsfähiger als Elektrofräsen und können Unkraut, Steine und verdichtete Böden mit Leichtigkeit bearbeiten.

All diese Leistung hat ihren Preis. Der Nachteil der gasbetriebenen Bodenfräsen ist, dass sie wesentlich schwerer zu schieben und zu manövrieren sind als Elektrofräsen. Ihre Unterarme werden auf jeden Fall trainiert, zusammen mit dem Rest Ihres Körpers, also seien Sie darauf vorbereitet, ins Schwitzen zu kommen. Gasbetriebene Bodenfräsen sind auch mit mehr Wartungsaufgaben verbunden als Elektro-Bodenfräsen, wenn Sie also keine mechanische Neigung haben, ist dies vielleicht nicht die richtige Bodenfräse für Sie.

Kultivatoren vs. Mini-Fräsen
Kultivatoren sind keine Rototiller, obwohl die beiden Begriffe oft synonym verwendet werden. Wie die Bodenfräsen gibt es Kultivatoren in Gas- und Elektroausführung, aber Kultivatoren werden zur Bodenlockerung in einem bestehenden Pflanzbereich und zur Unkrautbekämpfung eingesetzt (man denke an Bodenpflege vs. Neuland betreten).

Die Zinken von Grubbern sind nicht so tief wie die von Bodenfräsen. Daher sind sie leichter zu manövrieren als eine durchschnittliche Bodenfräse und eignen sich perfekt zum Kultivieren – nur nicht zum Pflügen. Eine Minipinne hingegen hat die tieferen Schneidezinken einer Bodenfräse in einem kleineren Paket.

Vordere Zinken vs. hintere Zinkenfräsen
Vordere Zinken gegen hintere Zinkenfräsen
Eine der wichtigsten Unterscheidungen, die Sie treffen müssen, ist die Frage, ob Sie einen Frontzinken oder eine hintere Zinkenfräse benötigen. Hintere Zinkenfräsen schneiden tiefer in den Boden ein und sind in der Regel leistungsfähiger als vordere Zinkenfräsen. Dies macht Heckzinkenfräsen zur besseren Wahl, wenn es darum geht, neue Wege zu beschreiten oder schwerere Böden zu bearbeiten.

Es gibt auch Mittellinienfräsen, die als Mittelweg zwischen den vorderen und hinteren Zinkenfräsen dienen. Diese sind zwar eher selten, können aber sehr effektiv und anpassungsfähig sein.

Vordere Zinkenfräsen schneiden nicht so tief wie hintere Zinkenfräsen, aber sie sind perfekt für die Bearbeitung von bereits gelockertem Schmutz. Sie lassen sich leichter durch leicht gelockerten Boden drücken als hintere Zinkenfräsen, so dass sie ideal für Gärten sind, die keine regelmäßige tiefe Bodenbearbeitung erfordern, oder für Gärtner, die während der Saison mehrmals bearbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: