Fakten zur Knochendichtemessung (Osteodensitometrie)?

Wer zahlt für die Knochendichtemessung und wo kann sie durchgeführt werden?

Fakten zur Knochendichtemessung (Osteodensitometrie)?

Knochendichtemessung zur Unterstützung der Früherkennung von Osteoporose. (Bildquelle: © TANABOON – Fotolia)

Mithilfe einer Knochendichtemessung (Osteodensitometrie) kann die Diagnose „Osteoporose“ untermauert werden. Um eine Osteoporose zweifelsfrei festzustellen sind darüber hinaus weitere Untersuchungen notwendig. „Patienten sollten wissen, dass nicht jeder Arzt eine Genehmigung zur Durchführung einer Knochendichtemessung hat.“ Darauf weist Monika Wüster, Geschäftsführerin des Medizintechnikunternehmens Medi-ManAge in Mainz hin, das Geräte zur Knochendichtemessung vertreibt und wartet. Damit Ärzte eine Knochendichtemessung auf Kosten der gesetzlichen Krankenkassen durchführen können, brauchen sie die Genehmigung der zuständigen Kassenärztlichen Vereinigung. Liegt diese nicht vor, wird die Knochendichtemessung privat abgerechnet. Sie kostet zwischen 20 und 40 Euro.

Knochendichtemessung – heutzutage nicht nur in Arztpraxen möglich

Monika Wüster beschreibt, dass die modernen Geräte zur Knochendichtemessung mit DXA heute in vielfältigen Bereichen, nicht nur in der ärztlichen und klinischen Praxis, Anwendung finden. Auch in der Gesundheitswirtschaft, in Apotheken oder in Fitnessstudios kommen diese Geräte – teilweise kostenlos für die Nutzer – zum Einsatz. „Denn die Bedienung ist einfach, die Röntgenstrahlung minimal, und die Technik hoch ausgereift“, betont Monika Wüster. Patienten haben alle fünf Jahre ein Anrecht auf eine ärztliche Osteoporose-Diagnostik mit Hilfe einer Knochendichtemessung auf Kosten der gesetzlichen Krankenkasse. Liegen klinische Gründe vor, kann eine Messung gegebenenfalls auch früher wiederholt werden. Die Messung der Knochendichte im Rahmen der Früherkennung und Prävention jedoch ist eine reine Privatleistung (IGeL). Ist die Knochendichtemessung mit der DXA-Methode jedoch Teil einer ärztlichen Therapie, übernimmt die gesetzliche Krankenkasse die Kosten hierfür.

Knochendichtemessung nicht erst nach einem Knochenbruch

Erst seit einer gesetzlichen Änderung aus dem Jahr 2014 wird eine Knochendichtemessung nicht erst dann vorgenommen, wenn es bereits zu einer Fraktur gekommen ist. Seit diesem Zeitpunkt haben auch Patienten, die ein höheres Risiko für die Entwicklung einer Osteoporose aufweisen, einen Finanzierungsanspruch für die Knochendichtemessung durch die gesetzlichen Krankenkassen – auch wenn sie noch keinen Knochenbruch erlitten haben. „Für Verbraucher wichtig zu wissen: Eine Knochendichtemessung kann nur dann Kassenleistung sein, wenn sie von einem qualifizierten Arzt durchgeführt wird. Adressen ausgebildeter Ärzte in diesem Bereich stellt die Patienten-Beratungsstelle der Kassenärztlichen Vereinigung des Bundeslandes zur Verfügung“, erklärt Monika Wüster.

Das Unternehmen Medi-ManAge Innovation in Mainz hat sich auf den Vertrieb und Service von medizintechnischer Systeme spezialisiert. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der effizienten Sonden- und MRT-Spulen Reparatur. Im Bereich der Knochendichtemessung stellt das Unternehmen hochwertige Technologien zur Verfügung.

Kontakt
Medi-ManAge Innovation GmbH
Monika Wüster
Wormser Str. 15
55130 Mainz
06131 – 588870
06131 – 5888720
presse@medi-manage.de
http://www.medi-manage.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/fakten-zur-knochendichtemessung-osteodensitometrie/

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: