Digitalisierung in der Baubranche – Studien, Trends und Lösungen

Digitalisierung in der Baubranche - Studien, Trends und Lösungen

DOCby.net GmbH Braunschweig

Die Zeiten, als Bauunternehmen die Digitalisierung links liegen lassen konnten, sind vorbei. Laut der im Auftrag der Telekom durchgeführten Studie „DIGITALISIERUNGSINDEX BAUGEWERBE – der digitale Status Quo im deutschen Baugewerbe“ von November 2017 setzen mittlerweile über 45 Prozent der Bauunternehmen einzelne digitale Projekte auf. Digitale Nachzügler werden bald schon deutlich schlechtere Wettbewerbschancen haben. Wer auf der Baustelle noch auf Basis veralteter Informationen arbeitet, nach aktuellen Plänen sucht oder Korrekturen händisch vornimmt, verursacht zusätzlich Kosten und Zeit.

Laut Bitkom-Mittelstandsbericht 2018 sehen die meisten Unternehmen die Digitalisierung als große Chance. Mit der digitalen Transformation wandeln sich Geschäftsmodelle und interne Prozesse, digitale Technologien steigern Produktivität und Wertschöpfung. Insbesondere die Baubranche kann hiervon profitieren, da die rasche und umfassende Nutzung der Digitalisierung zu einem echten Wettbewerbsvorteil durch Umsetzung der Projektziele Kosteneinsparung, kürzere Bauzeiten und Qualitätssteigerung führen kann.

Laut IT-Trends-Studie 2018 kennen 62 Prozent der befragten Unternehmen virtuelle Projekträume (auch Projektkommunikationssysteme genannt), 46 Prozent dieser Unternehmen setzen diese auch ein. Durch den Einsatz der projektübergreifenden Projektkommunikationsplattformen sind alle Projektbeteiligten weltweit miteinander via Internet verbunden und können sämtliche Planungsunterlagen in Echtzeit austauschen. Dies ermöglicht eine Kommunikation ohne Verständigungsprobleme sowie Prozessaktualität.

Virtuelle Projekträume bzw. das Projektkommunikationssystem DOC.project bietet die Braunschweiger Softwarefirma DOCby.net GmbH bereits seit dem Jahr 2002 an. Der Geschäftsführer von DOCby.net, Dipl.-Informatiker (TU) Rainer David, geht davon aus, dass durch die zunehmende Verbreitung von BIM in Zukunft verstärkt Projektkommunikationssysteme in der Baubranche zum Einsatz kommen werden:

„BIM möchte die Effizienzpotentiale erschließen, die durch die Nutzung eines durchgängigen Informationsmodells durch alle Beteiligten und entlang der ganzen Wertschöpfungskette Bau entstehen. Ohne Frage hat BIM große Potentiale in den Bereichen Kosten und Terminsicherheit. Dennoch ist BIM nur ein Baustein der Revolution Bau 4.0. Mit unserem Projektkommunikationssystem DOC.project verbinden wir bereits seit mehr als 15 Jahren unzählige Menschen weltweit und haben dabei ein Bauvolumen von über 15 Milliarden Euro abgewickelt. DOC.project unterstützt Auftraggeber und Projektpartner bei der standortübergreifenden Organisation von Kommunikationsabläufen, gibt Einblicke in Projektstatus, Verantwortlichkeiten, Zeitpläne und Kosten. Die internetbasierte Lösung garantiert Planungs- und Realisationssicherheit.

Laut Rainer David sorgt eine bessere Zusammenarbeit für gemeinsamen Projekterfolg:
„Mit unserem Projektkommunikationssystem DOC.project tragen wir zu einer transparenten Kommunikation zwischen allen Projektbeteiligten und der optimalen Nachvollziehbarkeit von Vorgängen bei. Das Kundenfeedback zeigt, dass sich viele unserer langjährigen Kunden eine Projektarbeit ohne das Projektkommunikationssystem DOC.project nicht mehr vorstellen können.“

Dennoch benötigen Unternehmen nicht nur Projekträume, sondern auch Plattformen für die Digitalisierung. Auch hier kann Rainer David von DOCby.net weiterhelfen:

„Unsere Management-Plattform DOC.mobile ist eine branchenneutrale Lösung zur Abbildung komplexer Prozesse und Wertschöpfungsketten. Nutzer erfassen, bearbeiten und modellieren hier Daten im Rahmen der ihnen zugewiesenen Rollen und Rechte. Die Plattform bietet neben dem webbasierten Zugriff auch die Datenerfassung mittels mobiler Endgeräte (Smartphone, Tablet PC) und ermöglicht darüber hinaus frei konfigurierbare Auswertungen in Form von Berichten. Die Plattform DOC.mobile generiert die ablauffähigen Strukturen, Module und Programme automatisch und prüft dabei die Integrität der Logik, Semantik und der Datenstrukturen. Hierbei wird die volle Flexibilität für Ihre Prozesse gewährleistet, unter anderem auch durch Release-, Multi-Projekt- und Multi-Mandanten-Fähigkeit sowie Mehrsprachigkeit. Durch diesen flexiblen Rahmen ist die DOC.mobile-Plattform in einer Vielzahl von Branchen im Einsatz!“

Laut der Telekom-Studie „DIGITALISIERUNGSINDEX BAUGEWERBE“ konzentriert sich der Digitalisierungsindex u. a. auch auf die Beziehung zum Kunden. Rainer David hierzu: „Gut ist ein System nur dann, wenn auch die menschliche Ebene stimmt! Der Erfolg hängt eng mit der Akzeptanz zusammen. Ich würde daher weder nach dem niedrigsten Preis noch nach den vollmundigsten Versprechungen gehen, sondern nach dem persönlichen Eindruck! Schauen Sie sich doch einfach ein paar von unseren vielen Referenzen an oder nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns auf Sie!“

DOCby.net GmbH
– auf die Energie-, Bau- und Immobilienbranche spezialisiertes Software- und Beratungshaus aus Braunschweig
– Entwicklung, Vermarktung und Vertrieb von internetbasierten und mobilen Softwarelösungen
– zur Dokumentation, Organisation und zum Controlling von komplexen Projekten
Kernprodukte:
– DOC.project: Projektkommunikationssystem DOC.project zur optimierten Kommunikation im Bereich Plan- und Dokumentenmanagement
– DOC.mobile: mobile Anwendung DOC.mobile zur Erfassung und Verarbeitung von Informationen jeglicher Art (Mängelmanagement, Bautagebuch, TDD, SiGeKo etc.)

Firmenkontakt
DOCby.net GmbH
Rainer David
Nordstraße 13
38106 Braunschweig
05 31 / 28 85 39 40
service@docby.net
http://www.docby.net

Pressekontakt
DOCby.net GmbH
Thorsten Gandy
Nordstraße 13
38106 Braunschweig
05 31 / 28 85 39 40
05 31 / 28 85 39 44
service@docby.net
http://www.docby.net

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/digitalisierung-in-der-baubranche-studien-trends-und-loesungen/

%d Bloggern gefällt das: