Daten weg, was nun?

Böblingen, 8. Mai 2012 – Er ist das Schreckgespenst für jeden Nutzer von PC und Co: der Datenverlust. Kaum jemand weiß, wie man richtig reagiert, wenn die Festplatte mit der aktuellen Steuererklärung zu rattern anfängt, die Speicherkarte keine Fotos mehr anzeigt oder das Notebook vom Tisch gesegelt ist. Nach der Erfahrung von Kroll Ontrack, dem Spezialisten für Datenrettung und Datenmanagement, gibt es zahlreiche Vorurteile darüber, ob und wie sich Daten nach einem Schaden noch retten lassen. Aus Unwissen schützen viele Nutzer ihre Daten nicht ausreichend vor einem Verlust oder geben sie nach einem Schaden zu früh verloren. Aus diesem Anlass räumt Kroll Ontrack heute mit fünf weit verbreiteten Vorurteilen zum Thema Datenrettung auf und gibt Tipps dazu, wie Nutzer bei einem Datenverlust am besten reagieren sollten.

Mythos 1: “Ich habe ein Backup, also sind meine Daten sicher”

Eine Sicherungskopie schützt Daten vor Verlust – aber nur, wenn sie alle wichtigen Daten enthält, auf dem aktuellsten Stand ist und selbst keine Fehler hat. Die Faustregel lautet: Wer sich nicht hundertprozentig sicher ist, wie seine Daten gesichert werden und ob sein Backup funktioniert, der sichert seine Daten wahrscheinlich nicht sorgfältig genug. Dabei sind Notebook und Desktop-Computer, Festplatten, Speicherkarten und Smartphones alle anfällig für Datenverlust und sollten regelmäßig gesichert werden. Gartner schätzt sogar, dass jedes Jahr rund 25 Prozent der Computer weltweit einen Datenverlust erleiden.

Mythos 2: “Datenrettung ist für mich zu teuer”

Das lässt sich pauschal nicht sagen: Wenn Daten verloren gehen, können professionelle Datenretter helfen, diese wiederherzustellen. Vor allem bei beschädigten Festplatten oder bei großen Datenmengen ist das aber eine aufwändige Prozedur: Eventuell muss die Festplatte in einem Reinraum-Labor geöffnet und bearbeitet werden oder die Ingenieure müssen die ausgelesenen Daten wieder zusammenpuzzeln. Marktschreierisch günstige Angebote für eine Datenrettung versprechen deshalb häufig mehr als sie halten können: Oft handelt es sich um Lockangebote, die später durch versteckte Kosten teurer werden als gedacht. Seriöse Anbieter bieten erst eine umfassende Beratung und legen mit dem Datenrettungs-Angebot eine Liste vor, welche Dateien gerettet werden können.

Mythos 3: “Beim Datenretter sind meine Daten sicher”

Auch in Laboren für die Datenrettung können wichtige Daten eventuell noch weiter beschädigt werden, wenn sie nicht sorgfältig genug behandelt werden. Eine Garantie, dass das nicht passiert, geben nur formalisierte Prozesse und Sicherheitsprotokolle für die Datenrettung. Zum Standard gehören beispielsweise strikte Regelungen für den Datenschutz und nach ISO-5/Klasse 100 zertifizierte Reinraum-Arbeitsplätze.

Mythos 4: “Mit meiner geringen Datenmenge brauche ich gar nicht zu einem Dienstleister zu gehen”

Für einen guten, seriösen Anbieter von Datenrettung sollte es keine zu kleinen Aufträge geben – und auch keine zu komplizierten. Bei einem erfahrenen Anbieter, der kleine und große Aufträge bearbeitet und zwar unabhängig von der eingesetzten Hard- und Software, ist auch die Wahrscheinlichkeit für eine erfolgreiche Datenrettung höher. Speziell für neuere Speichermedien wie SSD und Flash-Speicher sollten Nutzer darauf achten, ob der Dienstleister bereits Erfahrungen mit diesen Technologien hat.

Mythos 5: “Ich schütze meine Daten per Passwort, also kann keiner sie einsehen”

Bevor Nutzer ihre Kontoauszüge, Steuererklärungen, ärztlichen Informationen oder andere sensible Daten auf ihren persönlichen Geräten in fremde Hände geben, sollten sie die Seriosität eines Datenrettungsunternehmens sorgfältig prüfen. Auch wenn die Daten per Passwort geschützt oder verschlüsselt gespeichert sind, können Profis sie eventuell auslesen und missbrauchen. Eine wichtige Frage gilt deshalb den Sicherheitsvorkehrungen und -protokollen, die bei der Datenrettung eingehalten werden. Gerettete Daten sollten in einem verschlüsselten Format zurückgegeben werden, damit sie nicht in fremde Hände gelangen können.

Weitere Informationen zu den Datenrettungsmythen erhalten Sie unter folgendem Link:
http://www.krollontrack.de/datenrettung_mythen-endkunden/

Kroll Ontrack GmbH
Kernkompetenzen von Kroll Ontrack sind neben professioneller Datenrettung Computer Forensik, sichere Datenlöschung sowie Datenkonvertierung. In Deutschland ist die Kroll Ontrack GmbH mit 60 Mitarbeitern seit 1996 in Böblingen vertreten. International beschäftigt das Unternehmen etwa 2.000 Angestellte und bietet seine Dienstleistungen in mehr als 20 Ländern an. Mit seinen Datenrettungslösungen und -Dienstleistungen hat sich Kroll Ontrack weltweit als der größte, erfahrenste und technologisch führende Anbieter von Produkten und Dienstleistungen für die Wiederherstellung von Daten etabliert. Logisch oder physikalisch beschädigte Daten von allen Speichermedien und Betriebssystemen werden in 20 firmeneigenen Laboren und Reinräumen mit eigens entwickelten Werkzeugen wieder verfügbar gemacht. Mehr als 50.000 zufriedene Kunden nutzen jährlich diesen Service. Als schnellste Lösung gilt die patentierte Ontrack® Remote Data Recovery?, die Online-Datenrettung über eine gesicherte Internetverbindung. Im Bereich der Computer Forensik sichert Kroll Ontrack gerichtsverwertbar digitale Spuren wirtschaftskrimineller Taten. Zur Einhaltung der Compliance-Richtlinien bei Austausch und Entsorgung von Datenträgern und zum Schutz vor Missbrauch durch Dritte bietet Kroll Ontrack Hard- und Softwarelösungen sowie einen Service zur sicheren Datenlöschung an. Für permanente Datenverfügbarkeit bietet Kroll Ontrack auch Lösungen zum Tape- und Backupmanagement durch Datenkonvertierung, Duplizierung und Katalogisierung von Datenbeständen aus unterschiedlichen Medien- und Dateisystemen. Kroll Ontrack bietet auch mehrfach ausgezeichnete Software-Produkte an, wie Ontrack® EasyRecovery? zur Datenrettung, Ontrack® PowerControls? zur Mailbox Recovery oder Ontrack® Eraser für die sichere Datenlöschung.
www.krollontrack.de

Kroll Ontrack Inc.
Kroll Ontrack Inc. bietet Informationstechnologien in Form von Dienstleistungen und Produkten, die zur effizienten und kostengünstigen Verwaltung, Wiederherstellung, Analyse, Aufbereitung und Präsentation von Daten beigetragen. Kunden sind Rechtsträger, Firmen, Behörden und Regierungsstellen sowie Privatkunden. Neben einer breiten Palette preisgekrönter Software-Lösungen stellt das Unternehmen ein vielfältiges Angebot an innovativen Services bereit. Dazu gehören die professionelle Datenrettung, die Erfüllung gesetzlicher Nachweispflichten für in Papierform und elektronisch vorgehaltene Geschäftsunterlagen, die Analyse und Bewertung von Dokumenten, Computer-Forensik, Datensicherheitsdienste, die Beratung von Anwälten, Richtern und Geschworenen in Fragen elektronisch gespeicherter Daten (ESI) und die Aufbereitung von Informationen im Vorfeld von Gerichtsverfahren. Kroll Ontrack ist die “Technology Services Group” von Kroll Inc., einer international tätigen Beratungsfirma, die sich auf Risikomanagement spezialisiert hat. Weitere Informationen zu den Dienstleistungen und Produkten des Unternehmens finden sich im Internet unter www.krollontrack.com.

Kroll Ontrack GmbH
Kathrin Brekle
Hanns-Klemm-Str. 5
71034 Böblingen
+49 (0)7031/644-284

http://www.krollontrack.de
kbrekle@krollontrack.de

Pressekontakt:
Text 100 GmbH
Martina Eder
Nymphenburger Strasse 168
80634 München
MunichKrollOntrack@text100.com
+49 (0)89/ 998370-19
http://www.text100.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/daten-weg-was-nun/

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: