Bundesregierung sollte Gasfahrzeuge langfristig in verkehrspolitischer Strategie verankern.

Bundesregierung sollte Gasfahrzeuge langfristig in verkehrspolitischer Strategie verankern.

Autofahrer profitieren von einer flächendeckend ausgebauten Infrastruktur für Autogas in Deutschland (Bildquelle: Progas)

Die Bundesregierung sollte Gasfahrzeuge langfristig als Baustein in ihrer verkehrspolitischen Strategie verankern und ihren Förderschwerpunkt überdenken. Dies forderte der Deutsche Verband Flüssiggas e.V. (DVFG) anlässlich der ersten Regierungserklärung der neuen Großen Koalition am 21. März 2018. Sowohl die Elektromobilität selbst als auch die staatliche Prämie für den Kauf von Elektroautos, so der DVFG-Vorsitzende Rainer Scharr, stoße hierzulande immer noch auf wenig Interesse. Der politische Spagat zwischen der Subventionierung von Ladesäulen einerseits und E-Fahrzeugen andererseits werde am Desinteresse der Verbraucher scheitern.

„Gasantriebe haben sowohl in Sachen CO2-Reduktion als auch bei der Luftreinhaltung eine exzellente Bilanz und sollten entsprechend gefördert werden“, sagt Scharr. Die Politik sollte sich für Mobilitätslösungen engagieren, die schon heute eine überzeugende Infrastruktur vorweisen können. Der DVFG-Vorsitzende verweist in diesem Zusammenhang auf über 7.100 Tankstellen für Autogas, das in Deutschland damit an etwa jeder zweiten Tankstelle verfügbar sei.

Seit Inkrafttreten des Energiesteuergesetzes im August 2006 hat sich die Zahl der Tankstationen für Autogas von anfangs rund 1.300 mehr als verfünffacht. Für diese Entwicklung lieferte das Unternehmen PROGAS, DVFG-Mitglied und einer der führenden Flüssiggasversorger in Deutschland, einen maßgeblichen Beitrag: Von Beginn an investierte das Unternehmen massiv in die Errichtung von Autogas-Stationen und verfügt mit zurzeit 400 eigenen Tankstellen in Deutschland über eines der größten Versorgungsnetze in Deutschland.

Die flächendeckend ausgebaute Infrastruktur ist ein Grund dafür, dass Autogas der einzige alternative Kraftstoff ist, der sich bis heute auf dem deutschen Markt durchsetzen konnte. Die weiteren Vorteile von Autogas liegen auf der Hand: Es verbrennt zum einen nahezu rückstandsfrei und schont erheblich die Umwelt, zum anderen ist es ungiftig und der Ausstoß an CO2 liegt zehn Prozent unter dem von Benzin. Schadstoffe wie SO2, Ruß und andere Partikel treten praktisch nicht auf. Ebenfalls werden Smog oder erhöhte Ozonwerte vermieden. Autogas-Tankstellen dürfen sogar in Natur- und Wasserschutzgebieten aufgestellt werden.

Das Handelsunternehmen PROGAS, einer der führenden Flüssiggasversorger in Deutschland und selbst DVFG-Mitglied, vertreibt mit 300 Mitarbeitern die Flüssiggase Propan und Butan an private und gewerbliche Kunden sowie an öffentliche Einrichtungen. Gegründet wurde das Unternehmen im Jahr 1949, der Hauptsitz befindet sich in Dortmund. In Deutschland hat PROGAS ein flächendeckendes Vertriebsnetz errichtet. Besonderen Wert legt das mittelständische Unternehmen dabei auf die persönliche Nähe zu seinen Kunden. Rund 70 Mitarbeiter im Außendienst stehen ihnen als persönliche Ansprechpartner zur Seite.
www.progas.de

Firmenkontakt
PROGAS GmbH & Co. KG
Christian Osthof
Westfalendamm 84 – 86
44141 Dortmund
02 31/54 98-1 70
info@progas.de
http://www.progas.de

Pressekontakt
Zilla Medienagentur GmbH
Matthias Sassenberg
Kronprinzenstraße 72
44135 Dortmund
02 31/22 24 46 0
info@zilla.de
http://www.zilla.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/bundesregierung-sollte-gasfahrzeuge-langfristig-in-verkehrspolitischer-strategie-verankern/

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: