Schlagwort: zentralisiert

Effizientes Waagenmanagement: METTLER TOLEDO präsentiert modulare Software-Suite MTRS

EuroShop 2017

Effizientes Waagenmanagement: METTLER TOLEDO präsentiert modulare Software-Suite MTRS

MTRS: leistungsstarke, modulare Software-Suite für ein zentralisiertes Waagenmanagement

Gießen, 23. Februar 2017 – Betriebskosten senken, Inventarpflege vereinfachen, Verfügbarkeit sichern: METTLER TOLEDO stellt auf der EuroShop 2017 (Halle 6, Stand E61) mit der METTLER TOLEDO RetailSuite (MTRS) seine leistungsstarke, modular aufgebaute Software-Suite für ein zentralisiertes Waagenmanagement vor. Lebensmitteleinzelhändler profitieren mit MTRS von einem ebenso einfachen wie komfortablen Konfigurations-, Software- und Datenmanagement.

MTRS bietet dem Lebensmitteleinzelhandel eine einheitliche und durchgängige Plattform, um METTLER TOLEDO Waagen und Verpackungsgeräte in Filialen über deren gesamten Lebenszyklus zentralisiert zu pflegen. Lutz Nungesser, METTLER TOLEDO Business Area Manager, Retail Region Central Europe: „MTRS sichert dem LEH eine hochgradig integrierte Anbindung der Waageninfrastruktur an die Warenwirtschaft des Unternehmens. Die Suite hält darüber hinaus eine Fülle an Tools und Funktionen bereit, welche die IT-Abteilung und den IT-Helpdesk deutlich entlasten und Serviceprozesse vereinfachen. Software-Updates, Anpassungen der Tastenbelegungen im Touch-Layout, neue Etikettenvorgaben – das alles ist mit MTRS von der Zentrale mit wenigen Mausklicks erledigt und filialweit in die Fläche gebracht.“

MTRS-Datendrehscheibe: DistributionServer
Zentrales Herzstück der Software-Suite ist der MTRS DistributionServer. Er sichert dem LEH die schnelle Filialnetzintegration und Inbetriebnahme neu installierter Waagen sowie die rasche Bereitstellung von Applikations- und Konfigurationsänderungen im Bestandsnetz. Das Modul steuert und überwacht die Software-, Patch- und Datenverteilung an alle METTLER TOLEDO Waagen und Vorverpackungsgeräte, die sich im Netzverbund befinden. Ein integrierter Scheduler erlaubt hierbei die präzise Terminierung aller Aktivitäten. So lassen sich etwa Updates zu einem vorab definierten Zeitpunkt verteilen und ausführen, um den laufenden Betrieb nicht zu beeinflussen. Besonders komfortabel gestaltet sich die Erstinstallation neuer Geräte bei Markteröffnungen: Sobald neue Waagen oder Vorverpackungsgeräte vor Ort am Netz sind, können Profile und Daten aus der Zentrale mit wenigen Mausklicks den Geräten zugewiesen werden.

DistributionServer ist darüber hinaus ein wertvolles Tool zur Wartungs- und Helpdesk-Unterstützung. Support-Mitarbeiter in der Zentrale können sich per Remote-Verbindung auf die Geräte in den Filialen aufschalten und schnell und unkompliziert vor Ort helfen. Hat eine Verkaufskraft beispielsweise eine unbeabsichtigte Änderung an einer Waage vorgenommen oder findet nicht mehr in die ihr bekannte Bildschirmansicht zurück, kann der Support-Mitarbeiter assistieren und den ursprünglichen Gerätezustand mit wenigen Mausklicks wiederherstellen. Mitarbeiter am IT-Helpdesk oder in der IT-Abteilung greifen auf den DistributionServer über die Client-Software DistributionManager zu. Die übersichtliche und klar strukturierte Benutzeroberfläche der Client-Software macht es dem Bediener einfach, detaillierte Informationen zum Status und der aktuellen Konfiguration einzelner Geräte aufzurufen und gegebenenfalls Änderungen vorzunehmen.

Touch-Layouts anpassen mit WorkBench
WorkBench erweitert MTRS um ein smartes Tool, mit dem Retailer die Touch-Belegungen ihrer Waagen in den Filialen schnell, bequem und wirtschaftlich pflegen und Anpassungen eigenständig vornehmen können. Neue Touch-Belegungen lassen sich mit WorkBench sowohl zentral gesteuert und integriert im MTRS Waagenmanagement als auch autonom vor Ort bei Bedarf den Geräten zuweisen. „Breite und Tiefe des Frischesortiments unterscheiden sich in der Regel je nach Größe der Filiale. Mit MTRS und WorkBench definieren Retailer ganz einfach Standard-Presets und nehmen bequem zusätzlich erforderliche Filialanpassungen vor“, erklärt Lutz Nungesser. „Damit ist WorkBench das Mittel der Wahl, um Touch-Belegungen an filialspezifischen Besonderheiten im Abverkauf anzupassen – seien es lokale oder regionale Spezialitäten und Schnelldreher oder die Belegung der Schnellwahltasten mit den wöchentlichen Sonderangeboten. Mit anderen Worten: Ändert sich die Nachfrage oder ändert sich das Sortiment, lässt sich dies mit WorkBench sofort auf der Bedienoberfläche der Geräte abbilden, um weiterhin eine durchgängig hohe Servicequalität sowie schnelle Wiege- und Bedienprozesse sicherzustellen.“

Absatzstarkes POS Marketing mit DisplayManager
Waagenbildschirme und Theken-TV zählen zu den aufmerksamkeitsstärksten Werbeträgern auf der Verkaufsfläche. MTRS gibt Marketingabteilungen mit dem Modul DisplayManager ein einfach zu bedienendes Werkzeug an die Hand, um perfekt getimte Kaufimpulse an der Frischetheke zu setzen. DisplayManager unterstützt hierzu POS Instore-Marketing auf Bildschirmen von METTLER TOLEDO Touchscreen-Waagen sowie weiteren digitalen Abspielgeräten. Lutz Nungesser: „Mit dem DisplayManager adressieren wir die Marketing-Spezialisten. Sie können mit dem Tool sehr komfortabel Playlists erstellen und anschließend per Drag & Drop den Filialen und Kanälen zuweisen.“ DisplayManager erfordert keine speziellen IT-Kenntnisse zur Waagenverwaltung; unterstützt wird u.a. das Einspielen von Bildern, Videos, Slideshows sowie RSS-Feeds und Streaming-Diensten.

Weitere Informationen zur MTRS Retail Suite:
www.mt.com/retail-suite

METTLER TOLEDO ist ein führender weltweiter Hersteller von Präzisionsinstrumenten. Das Unternehmen ist der weltgrößte Hersteller und Anbieter von Wägesystemen für Labors, die Industrie und den Lebensmittelhandel. METTLER TOLEDO gehört zudem zu den drei führenden Anbietern verschiedener komplementärer Messtechnologien und ist ein führender Anbieter von Systemen für die automatisierte Arzneimittelforschung und Wirkstoffentwicklung. Im Weiteren ist das Unternehmen der weltgrößte Hersteller und Anbieter von Metallerkennungssystemen für die Produktion und Verpackungsindustrie. Weitere Informationen über METTLER TOLEDO Lösungen für den Lebensmitteleinzelhandel sind unter www.mt.com/retail verfügbar.

Firmenkontakt
METTLER TOLEDO
Inga Holzhausen
Ockerweg 3
35396 Gießen
Tel. +49 (0)641 507 343
inga.holzhausen@mt.com
http://www.mt.com/retail

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Bernd Jung
Am Anger 2
91052 Erlangen
+49 (0)9131-81281-22
bernd.jung@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/effizientes-waagenmanagement-mettler-toledo-praesentiert-modulare-software-suite-mtrs/

Neuer FireMon Report beziffert den Mehrwert eines intelligenten Security-Managements

München, 07. Dezember 2016 – FireMon, der führende Anbieter im Bereich Network Security Policy Management (NSPM), hat den neuen Report „Quantifying the Value of Firewall Management“ veröffentlicht. Der vom Marktforschungsunternehmen Aberdeen Group erstellte Bericht kalkuliert ausgehend vom zunehmenden Firewall-Wildwuchs in den Unternehmen die Einsparungen, die sich durch den Einsatz einer zentralisierten Firewall-Management-Lösung erzielen lassen. Die Analysten beziffern das mittlere Einsparpotenzial in einem mittelgroßen Unternehmen mit mehr als 3 Millionen US-Dollar. In einem typischen Fortune-500-Unternehmen lassen sich noch deutlich höhere Beträge einsparen.

„Die Komplexität der Firewall-Infrastrukturen ist in vielen Unternehmen überraschend hoch. Die Policies, Regeln und Konfigurationen manuell zu managen, ist zeitaufwändig und fehleranfällig – und führt zu hohen Betriebskosten und neuen Sicherheitsrisiken“, erklärt Derek Brink, Verfasser des Reports sowie Vice President und Research Fellow der Aberdeen Group. „Unsere Analysen zeigen, dass sich durch den Einsatz einer Firewall-Management-Lösung der Risiko-Level im Vergleich zum Status Quo im Mittel um den Faktor 3,6 verringern lässt. Der mittlere Return on Investment liegt pro Jahr beim Zweihundertfachen des Investitionsvolumens.“

Das Monte Carlo-Modell der Aberdeen Group dient zur Quantifizierung des jährlichen Business-Impacts ausgewählter Technologien. Dabei wird zunächst der Status Quo auf der Basis dreier zentraler Faktoren errechnet. Hierzu gehören die laufenden Kosten für das Management der Firewalls, das Risiko von Netzwerkausfällen oder Performance-Einbrüchen und das Risiko, dass es aufgrund ineffizient gemanagter Firewalls zu einem erfolgreichen Angriff kommt.

Legt man dieses Modell zugrunde, liegt der geschätzte jährliche Business-Impact des Firewall-Managements in einem durchschnittlich komplexen Unternehmensnetzwerk insgesamt zwischen 1,4 % und 8,9 % des Jahresumsatzes, mit 4,5 % als wahrscheinlichstem Wert. Mit der Implementierung einer intelligenten Firewall-Management-Lösung lässt sich dieser wahrscheinlichste Wert auf 1,3 % senken. Dies entspricht Einsparungen in Höhe von 3 % des Jahresumsatzes des Unternehmens.

Der Report betont auch, wie wichtig es für Unternehmen heute ist, ihre Network-Security-Policies, Regeln und Konfigurationen durchgehend, lückenlos und in Echtzeit zu überwachen. Nur so lassen sich Konfigurationsfehler, nicht umgesetzte Patches und fehlende Updates sowie die daraus resultierenden veralteten, widersprüchlichen und redundanten Regeln zuverlässig identifizieren. Mit einer zeitgemäßen Firewall-Management-Lösung erhalten Unternehmen den nötigen Kontext, um fundierte Business-Entscheidungen zu treffen und den Firewall-Wildwuchs einzudämmen.

„Im Leben gibt es nicht viele Konstanten, aber zumindest im Business lassen sich zwei ausmachen. Erstens: Die Unternehmen integrieren in ihrer Network-Security immer mehr Firewalls unterschiedlicher Hersteller. Und zweitens: man muss Einsparungen realisieren, wann immer es möglich ist“, erklärt Michael Callahan, CMO von FireMon. „Ein intelligentes Security-Management ermöglicht es der IT, die Komplexität ihrer Firewall-Infrastruktur – und damit den Aufwand für die Pflege der Regeln, Policies und Konfigurationen – nachhaltig zu minimieren. Das ist ein enormer Mehrwert. Die Unternehmen schließen so gefährliche Sicherheitslücken, stellen durchgehend Compliance-konforme Abläufe sicher und können attraktive Einsparungen realisieren. Ganz klar eine Win-Win-Situation.“

Der vollständige Report „Quantifying the Value of Firewall Management“ steht unter http://content.firemon.com/quantifying-value-of-firewall-management in englischer Sprache zum kostenlosen Download bereit.

Lösungen von FireMon bieten lückenlose Transparenz und Kontrolle über Netzwerksicherheitsinfrastruktur, -richtlinien und -risiken. Mit der FireMon Security Intelligence Platform können moderne Unternehmen, Regierungsbehörden und Managed Service Provider die Effektivität Ihrer Netzwerksicherheitsmaßnahmen erheblich verbessern und gleichzeitig Investitionen optimieren sowie schneller auf neue Geschäftsanforderungen reagieren. Dank einer hochgradig skalierbaren Engine und einer verteilten Datenarchitektur ermöglichen der FireMon Security Manager und die Policy Planner-, Policy Optimizer- und Risk Analyzer-Module die proaktive Bereinigung von Firewall-Regeln, den Workflow für Änderungen an Richtlinien, die Compliance-Beurteilung und die Minimierung von IT-Risiken. Auf diese Weise wird ein geschlossener Ansatz für die Verwaltung der Netzwerksicherheitsinfrastruktur bereitgestellt und gleichzeitig der damit verbundene Kostenaufwand reduziert. Weitere Informationen erhalten Sie unter http://www.firemon.de

Firmenkontakt
FireMon Deutschland GmbH
Christopher Brennan
Theresienhöhe 28
80339 München
+49 175 2676264
FireMon_Central_News@firemon.com
http://www.firemon.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Neue Straße 7
91088 Bubenreuth
09131 / 812 81-25
michal.vitkovsky@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/neuer-firemon-report-beziffert-den-mehrwert-eines-intelligenten-security-managements/

EuroCIS 2016: Zentrales Waagenmanagement mit METTLER TOLEDO DistributionServer

EuroCIS 2016: Zentrales Waagenmanagement mit METTLER TOLEDO DistributionServer

Der METTLER TOLEDO DistributionServer steuert die Software-, Patch- und Datenverteilung.

Düsseldorf/Gießen, 23. Februar 2016 – METTLER TOLEDO präsentiert auf der EuroCIS 2016 (23. bis 25. Februar 2016, Messe Düsseldorf, Halle 10 – Stand C03) mit dem METTLER TOLEDO DistributionServer das Herzstück seiner modular aufgebauten Software-Suite METTLER TOLEDO RetailSuite für ein zentrales Waagenmanagement zur effizienten Software- und Datenverteilung.

Eine einheitliche Plattform für alle Waagen, keine Mehrarbeiten durch vermeidbare doppelte Datenpflege, einfach handhabbare Homogenität der installierten Gerätebasis: METTLER TOLEDO vermarktet mit der METTLER TOLEDO RetailSuite eine modular aufgebaute Software-Suite für ein zentralisiertes und damit effizienteres, wirtschaftliches Gerätemanagement seiner Netzwerkwaagen. Lebensmitteleinzelhändler profitieren mit der METTLER TOLEDO RetailSuite von einer ebenso einfachen wie komfortablen Verteilung von Artikel- und Konfigurationsänderungen in ihrem Waagennetzwerk. Die METTLER TOLEDO RetailSuite eröffnet damit für Retailer die Perspektive, ihr Konfigurations-, Software- und Datenmanagement vollständig zu zentralisieren und auf lokale Server verzichten zu können. Die Software-Suite ermöglicht darüber hinaus ein komfortables Status-Monitoring aller angeschalteten Netzwerkwaagen einschließlich automatisierter E-Mail-Benachrichtigungen im Falle von Störungen oder Statusänderungen. METTLER TOLEDO RetailSuite unterstützt METTLER TOLEDO-Netzwerkwaagen der neuen, auf der EuroCIS 2016 erstmals vorgestellten Touchscreen-Modellfamilie FreshWay sowie der früheren Waagengenerationen UC3 Touch und UC Evo Line. Des Weiteren ist die Software-Suite kompatibel zu den taktilen Waagen der METTLER TOLEDO Modellfamilien bC Line.

Datenversorgung über DistributionServer
Als das zentrale Modul der RetailSuite steuert und überwacht der METTLER TOLEDO DistributionServer die Software-, Patch- und Datenverteilung an die sich im Netzwerkverbund befindlichen Waagen. Hierzu zählen sowohl die Verteilung von Daten aus weiteren Modulen der METTLER TOLEDO RetailSuite als auch von Daten aus dem Warenwirtschaftssystem des Retailers. Die intuitiv bedienbare Benutzeroberfläche macht es für Bediener leicht, alle Waagenstatus stets im Blick zu behalten – egal, ob gemäß der eigenen individuellen Anforderungen übersichtlich sortiert nach Filialen, Regionen oder etwa Vertriebslinien. Ein kurzer Klick auf die jeweilige Waage genügt, um detaillierte Informationen über Status und aktuelle Konfiguration aufzurufen. Der METTLER TOLEDO DistributionServer unterstützt bei diesen sehr komfortablen Statusabfragen den detaillierten Zugriff auf Arbeitsordner bis auf Feinebene sowie die Einsicht in sämtliche Logdateien auf Geräteebene.

Ob Software-Updates, Konfigurationsänderungen, Anpassungen im Touch-Layout und der PLU-Tastenbelegung oder die Zuweisung neuer Etikettendefinitionen: Mit dem METTLER TOLEDO DistributionServer sind Änderungen per Drag & Drop schnell erledigt. Das Modul überwacht gleichzeitig alle in den Waagenkonfigurationen vorgenommenen Aktualisierungen. Ein integrierter Scheduler erlaubt die präzise Terminierung aller Aktivitäten. So lassen sich Updates zu einem vorab definierten Zeitpunkt verteilen und ausführen. Alternativ hierzu kann der Ausführungszeitpunkt im Update hinterlegt werden, um den laufenden Waagenbetrieb nicht zu beeinflussen.

Entsprechend komfortabel gelingt auch die Erstinstallation neuer Waagen bei Markteröffnungen: Nach Kundenwunsch vorkonfigurierte Waagen werden via Remote-Installation an das Netzwerk angeschlossen. Sobald eine Waage am Netz ist, erkennt der DistributionServer die neue Hardware; die Zentrale weist mit wenigen Klicks der Waage den richtigen Markt zu und versorgt sie mit den erforderlichen Profilen und Daten.

METTLER TOLEDO DistributionServer eignet sich damit auch ideal als zentrales Wartungstool für den Waagenverbund und in der Helpdesk-Unterstützung. Support-Mitarbeiter in der Zentrale können sich bei vermeintlichen Störungen per Remote-Verbindung auf die Waage in der Filiale aufschalten und den Servicekräften vor Ort schnell und unkompliziert helfen. Hat eine Verkaufskraft beispielsweise eine unbeabsichtigte Änderung an einer Waage vorgenommen oder findet sie nicht mehr in die ihr bekannte Bildschirmansicht zurück, kann der Support-Mitarbeiter assistierend eingreifen und mit wenigen Mausklicks den ursprünglichen Zustand wiederherstellen.

METTLER TOLEDO DistributionServer sichert Retailern sowohl die schnelle Filialnetzintegration und Inbetriebnahme neu installierter Waagen als auch die rasche Bereitstellung von Applikations- und Konfigurationsänderungen im Bestandsnetz. Administration und Visualisierungen wie Waagenstatus im Netzwerk oder die Erfolgskontrolle bei der Verteilung von Hotfixes erfolgen komfortabel über das METTLER TOLEDO RetailSuite-Modul METTLER TOLEDO DistributionManager.

METTLER TOLEDO ist ein führender weltweiter Hersteller von Präzisionsinstrumenten. Das Unternehmen ist der weltgrößte Hersteller und Anbieter von Wägesystemen für Labors, die Industrie und den Lebensmittelhandel. METTLER TOLEDO gehört zudem zu den drei führenden Anbietern verschiedener komplementärer Messtechnologien und ist ein führender Anbieter von Systemen für die automatisierte Arzneimittelforschung und Wirkstoffentwicklung. Im Weiteren ist das Unternehmen der weltgrößte Hersteller und Anbieter von Metallerkennungssystemen für die Produktion und Verpackungsindustrie. Weitere Informationen über METTLER TOLEDO Lösungen für den Lebensmitteleinzelhandel sind unter www.mt.com/retail verfügbar.

Firmenkontakt
METTLER TOLEDO
Inga Holzhausen
Ockerweg 3
35396 Gießen
Tel. +49 (0)641 507 343
inga.holzhausen@mt.com
http://www.mt.com/retail

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Bernd Jung
Am Anger 2
91052 Erlangen
+49 (0)9131-81281-22
bernd.jung@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/eurocis-2016-zentrales-waagenmanagement-mit-mettler-toledo-distributionserver/