Schlagwort: Verbindungstechnik

Ein Jahr Rohrverschraubungsprogramm „Stauff Connect“

Positives Gesamtfazit nach erstem Jahr der Markteinführung

BildZur Hannover Messe 2015 hat die Stauff Gruppe, einer der führenden Hersteller und Lieferanten von Leitungskomponenten und Hydraulikzubehör mit Stammsitz in Werdohl/Deutschland, ein eigenes, umfangreiches Rohrverschraubungsprogramm aus Stahl auf den Markt gebracht. Stauff Connect wurde für die sichere und leckagefreie Verbindung und den Anschluss von metrischen Rohrleitungen mit Durchmessern von 4 bis 42 mm entwickelt. Die Abmessungen und Ausführungen der Komponenten entsprechen dem jüngsten Stand der Normung nach DIN 2353 und ISO 8434-1.

Nach dem ersten Jahr der Markteinführung mit zahlreichen Gesprächen mit Kunden und Interessenten zieht Jörg Deutz, CEO der Stauff Gruppe, Bilanz: „Stauff Connect hat die Erwartungen des Marktes voll erfüllt und wird kommt bereits bei vielen unserer Bestandskunden für andere Produkte zum Serieneinsatz. Wir konnten aber auch in unserem ersten Jahr aktiver Akquise schon neue Geschäftsbeziehungen aufbauen.“

Das liege, so Jörg Deutz, vor allem daran, dass die Komponenten in ihren Auslegungen und Leistungsparametern komplett neu und den aktuellen Anforderungen der Branche entsprechend konzipiert wurden. „In unser hausinternes Engineering sind sämtliche Erkenntnisse und praktische Erfahrungen mit Rohrverbindungssystemen eingeflossen“, erläutert Jörg Deutz. „So haben wir ein leistungsstarkes und zuverlässiges Programm aufgebaut. Allein unsere Zink/Nickel-Oberfläche übersteigt auch nach Transport, Verarbeitung und Montage der Bauteile die vom VDMA definierten Anforderungen hinsichtlich Korrosionsbeständigkeit und Langlebigkeit deutlich.“

Rohrverbindungen konsequent weiter entwickelt

Führende unabhängige Zertifizierungsgesellschaften haben Stauff Connect bereits ihre Freigaben erteilt. Auch die zugehörige Maschine zur Vor- und Fertigmontage von Schneidringverschraubungen mit kombinierter Druck-Weg-Steuerung ist bereits erfolgreich im Einsatz.
Besonders hebt Jörg Deutz auch das eigene Rohrumformsystem hervor: „Mit Komponente und Maschine aus einer Hand bewegen wir uns schon jetzt als Hersteller ,Made in Germany‘ auf Augenhöhe mit anderen Anbietern.“ Ein Alleinstellungsmerkmal von Stauff Form ist, dass das System vollständig auf Standardbauteilen basiert. Das bringt zahlreiche Kombinations- und Adaptionsmöglichkeiten mit sich, wodurch die Notwendigkeit der doppelten Lagerhaltung ähnlicher Komponenten mit entsprechend hoher Verwechslungsgefahr entfällt. Material- und Logistikkosten können entsprechend gesenkt werden. Die Frage von Logistik und Lieferperformance ist nach den Erfahrungen der Stauff Kundenberater ein weiterer, wichtiger Grund für den Erfolg von Stauff Connect. „Wir haben über Jahre einen hohen Standard hinsichtlich Verfügbarkeit und Lieferzeit unseres bisherigen Portfolios gesetzt, den wir auch an STAUFF Connect von Anfang an angelegt haben.“

Inzwischen sind fast 90% aller Katalogartikel ab Lager verfügbar. Der Rest sind Teile mit geringeren oder unregelmäßigen Bedarfen wie etwa Sonderarmaturen mit abweichenden Sprunggrößen, die in der eigens für die kurzfristige Fertigung eingerichteten Produktion in Werdohl hergestellt und innerhalb kürzester Zeit geliefert werden können. Stauff wird sich auf den Erfolgen des ersten Jahres nicht ausruhen, im Gegenteil: „In Stauff Connect steckt viel Potential, das bestätigt uns die positive Resonanz des Marktes.“

Über:

Walter Stauffenberg GmbH & Co. KG
Herr Boris Mette
Im Ehrenfeld 4
58791 Werdohl
Deutschland

fon ..: 02392 / 916 154-0
web ..: http://www.stauff.com
email : marketing@stauff.com

Über STAUFF
Seit mehr als 50 Jahren entwickelt, produziert und vertreibt die STAUFF Gruppe vom Stammsitz in Werdohl aus Leitungskomponenten und Hydraulikzubehör für den Maschinen- und Anlagenbau und die industrielle Instandhaltung. Zum Produktprogramm zählen aktuell etwa 33.000 Standardkomponenten sowie eine Vielzahl an Sonder- und Systemlösungen, die nach Kundenvorgaben oder auf Basis eigener Entwicklungen umgesetzt werden.

Eigene Produktions- und Vertriebsniederlassungen in derzeit 18 Ländern und die enge Zusammenarbeit mit einem flächendeckenden Netzwerk aus Handelspartnern und Werksvertretungen in sämtlichen Industrieländern stellen eine hohe Präsenz und Verfügbarkeit sicher und ermöglichen maximale Servicekompetenz vor Ort.

Weltweit sind etwa 1.150 Mitarbeiter für STAUFF tätig, davon etwa 350 an drei Standorten in Deutschland: Werdohl (Verwaltung & Produktion), Plettenberg (Produktion) und Neuenrade (Logistik).

Seit April 2015 gehört die VOSWINKEL GmbH mit 230 rund Mitarbeitern in zwei Werken in Meinerzhagen zur STAUFF Unternehmensgruppe. VOSWINKEL gilt als einer der weltweit fünf größten Hersteller von Schnellverschlusskupplungen für die Hydraulik. Das etablierte Traditionsunternehmen produziert darüber hinaus ein umfangreiches Programm an Schlaucharmaturen – insbesondere für den Hochdruckbereich – sowie kundenspezifische Rohrleitungen, primär für den Baumaschinen-, Landmaschinen- und Nutzfahrzeugbau.

Im Geschäftsjahr 2015 haben die Unternehmen der STAUFF Gruppe einen Außenumsatz von über EUR 230 Mio. erwirtschaftet.

Pressekontakt:

amedes gbr
Frau Gina Wilbertz
Untere Hardt 7
53773 Hennef

fon ..: 02242-90166-13
web ..: http://www.amedes.de
email : wilbertz@amedes.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/ein-jahr-rohrverschraubungsprogramm-stauff-connect/

Lloyds Register und Bureau Veritas zertifizieren Stauff-Verbindungssysteme

Marine-Zulassungen für 24 Grad-Rohrverschraubungen

BildSchiffbau und Offshore-Technik sind besonders anspruchsvolle Anwendungsbereiche der Hydraulik, und die Zertifizierung durch die einschlägigen Gesellschaften ist hier Voraussetzung für den Einsatz von Komponenten wie Rohrleitungsverbindungen.

Aus diesem Grund hat Stauff sein Programm an 24 Grad-Schneidring-, Dichtkegel- und Schweißkegel-Rohrverschraubungen der Baureihe Stauff Connect durch zwei weitere, international führende Klassifizierungsgesellschaften prüfen lassen. Das Ergebnis: Beide Gesellschaften – Lloyds Register und Bureau Veritas (BV) – haben das entsprechende Zertifikat erteilt.

Die Zertifikate gelten in beiden Fällen für das gesamte Programm der extra-leichten (LL), leichten (L) und schweren (S) Baureihe, die für Rohr-Außendurchmesser von 4 bis 42 mm zur Verfügung stehen und je nach Baureihe und Durchmesser für Maximaldrücke von 100 bis 800 bar entwickelt wurden. Der Temperaturbereich, für den die Verschraubungen zertifiziert wurden, ist abhängig vom eingesetzten Dichtungswerkstoff. Bei Verwendung von Dichtungen aus FPM/FKM (Viton) werden beispielsweise Medientemperaturen bis +200° Celsius ermöglicht.

Die Zertifizierungen ermöglichen den Einsatz der 24 Grad-Rohrverschraubungen in Hydrauliksystemen des Schiffbaus und der Offshore-Technik. Das Besondere dabei: Die hochwertige Zink/Nickel-Beschichtung der Komponenten bietet einen Korrosionsschutz, der über die bisherigen Marktstandards hinausgeht. Im Salzsprühnebeltest nach DIN EN ISO 9227 werden mehr als 1.200 Stunden Beständigkeit gegenüber Rotrost/ Grundmetallkorrosion erreicht. Das geht deutlich über die höchste Korrosionsschutzklasse K5 hinaus, die der VDMA im Einheitsblatt 24576 definiert hat. Aus Sicht der Anwender in der Schiffs- und Offshore-Technik bietet diese Art des Korrosionsschutzes unter anderem den Vorteil, dass sie auch bei eventuellen mechanischen Beschädigungen der Verschraubung – die im rauen Schiffs- und Hafenbetrieb nie auszuschließen sind – wirksam bleibt. Wenn es zu einer Beschädigung der Oberfläche kommen sollte, werden höchstens die obersten Schichten von Versiegelung und Passivierung abgetragen, aber nicht die darunter liegende Zink-Nickel-Schicht, die den eigentlichen Korrosionsschutz gewährleistet. Außerdem weist die Beschichtung eine hohe Duktilität auf, die sie unempfindlicher gegenüber Beschädigungen macht.

Für die Anwender in anderen Anwendungsbereichen der Hydraulik dokumentieren die Zulassungen die hohe Qualität und das hohe Sicherheitsniveau der Verbindungselemente auch unter ungünstigen Umgebungsbedingungen: Umfangreiche Testprogramme mit Leckprüfungen, Berstdruckprüfungen, Druckwechselfestigkeitstests sowie Vibrationstests sind Voraussetzung für die Zertifizierung.

Die 24 Grad-Rohrverschraubungen von Stauff, deren Bauweise nach ISO 8434-1 und DIN 2353 definiert ist, kommen weltweit zum Einsatz. Zahlreiche Varianten in gerader Ausführung, als Winkel-, T- und Kreuzform als Verbinder oder Reduzierer, mit gängigen Einschraub-/ Aufschraubgewinden oder mit Anschweiß-/Rohrstutzen decken alle denkbaren Erfordernisse ab und ermöglichen eine problemlose Auslegung umfangreicher und komplexer Rohrleitungssysteme.

Über:

Walter Stauffenberg GmbH & Co. KG
Herr Boris Mette
Im Ehrenfeld 4
58791 Werdohl
Deutschland

fon ..: 02392 / 916 154-0
web ..: http://www.stauff.com
email : marketing@stauff.com

Über STAUFF:

Die Walter Stauffenberg GmbH & Co. KG wurde in den 1950er Jahren als Lohndreherei im nordrhein-westfälischen Werdohl gegründet. Unter der Markenbezeichnung STAUFF entwickelt, produziert und vertreibt das Unternehmen heute fluidtechnische Komponenten für den Anlagen- und Maschinenbau und gehört in den Bereichen der Rohr- und Schlauchbefestigungen, Messtechnik und Hydraulikfiltration zu den führenden Unternehmen einer wachsenden Branche.

Mittlerweile erwirtschaften weltweit mehr als 1100 Mitarbeiter (12/2014) in 18 Nationen einen jährlichen Umsatz von über EUR 200 Mio. (2014). Zuletzt wurden weitere Vertriebsniederlassungen in Malaysia, Vietnam und Thailand eröffnet. Neben dem Stammsitz des Unternehmens im Werdohler Ehrenfeld verfügt das Unternehmen in Deutschland noch über weitere Fertigungs- und Logistik-Standorte in Plettenberg-Ohle und Neuenrade-Küntrop.

Pressekontakt:

amedes gbr
Frau Gina Wilbertz
Selbachstr. 2a
53773 Hennef

fon ..: 02242-90166-13
web ..: http://www.amedes.de
email : wilbertz@amedes.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/lloyds-register-und-bureau-veritas-zertifizieren-stauff-verbindungssysteme/

Rohrverbindungstechnik für Marine- und Offshoreanwendungen

Höchste Leckagesicherheit bei hydraulischen Leitungen durch Rohrumformung mit VOSSFormSQR

Für die zuverlässige Verbindung von Edelstahl- und Stahlrohren auf und unter Deck bietet VOSS Fluid das Rohrumformsystem VOSSFormSQR. Mit der auch für Marine- und Offshoreanwendungen zertifizierten Lösung erzielt selbst häufig wechselndes Montagepersonal leckage- und prozesssichere Verbindungen. Das System bietet höchsten Korrosionsschutz und hält stärksten Belastungen dauerhaft stand.

Undichte Verbindungsstellen bei Schiffen oder Windparks können schnell zu großen Problemen anwachsen. Damit es erst gar nicht zu einer Leckage sowie zeit- und kostenaufwendigen Lokalisierungs- und Reparaturarbeiten kommt, hat die VOSS Fluid GmbH das Rohrumformsystem VOSSFormSQR entwickelt. Seit über zwölf Jahren ist die Lösung im Feldeinsatz – ohne dass auch nur eine einzige Leckage bekannt wurde. Der Umformprozess gestaltet sich ebenso simpel wie sicher: Im ersten Schritt erhalten handelsübliche Hydraulikrohre an einem Ende eine 24°-Rohrkontur. Die Umformung realisiert die Rohrumformmaschine VOSSForm 100 vollautomatisch. Der Bediener wählt lediglich das passende Werkzeug, schiebt das Rohr gegen die Anschlagplatte und betätigt die Starttaste. Danach formt die Maschine die VOSSFormSQR-Kontur plastisch an das Rohr an. Zum Abschluss der Vormontage wird das umgeformte Rohrende mit einer zusätzlichen Weichdichtung versehen. Dann folgt die Endmontage: Der Monteur setzt mit der Stirnseite des bearbeiteten Rohres auf dem Grund des Verschraubungsstutzens auf. Dies sorgt für einen stabilen Sitz und sicheren Anschlag. Anschließend zieht er die Mutter an. Da es sich um eine speziell von VOSS Fluid entwickelte SQR-Funktionsmutter mit integriertem Klemmring handelt, wird das Rohr während der Endmontage automatisch radial fest eingespannt. So entsteht eine besonders sichere und hochwertige Verbindung. Der spürbare Kraftanstieg beim Anziehen der Mutter signalisiert dem Monteur zuverlässig das Montageende. Unter- oder Übermontagen sind auf diese Weise praktisch ausgeschlossen. Ein weiterer wichtiger Vorteil: Im Vergleich zu marktüblichen Systemen verringert sich der Montageweg mit dem Rohrumformsystem von VOSS Fluid deutlich. Es werden nahezu identische Ergebnisse wie bei vergleichbaren Dichtkegelverschraubungen erzielt. Dies reduziert den benötigten Kraftaufwand sowie die Montagezeit und kommt vor allem unter schwierigen Einbaubedingungen wie beispielsweise der Montage über Kopf, in ergonomisch ungünstigen Positionen oder bei besonders engen und kompakten Bauräumen zum Tragen.

Höchste Dichtheit und Belastbarkeit
VOSSFormSQR Rohrverschraubungen bieten selbst im Feinbereich eine vollständig dichte Verbindung. Dies ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für den Einsatz auf hoher See. Die hohe Dichtheit ist unter anderem auf die zusätzliche Weichdichtung zurückzuführen, die gegenüber einer rein metallischen Abdichtung deutliche Vorteile bietet. Sie verhindert wirksam das Schwitzen der Verbindung – und dies für überdurchschnittlich lange Zeit. Denn das enge Anliegen des Rohres im Stutzengrund, die sogenannte metallische Primärdrosselung, bewirkt eine Dämpfung der Druckwechselbeanspruchung. Dieses marktweit einzigartige Konzept beugt dem Walken oder Ausspülen der Weichdichtung vor und garantiert somit langfristig dichte Verbindungen. Das Rohrverschraubungssystem erfüllt darüber hinaus höchste Ansprüche an Belastbarkeit und Sicherheit. Schließlich müssen Marine- und Offshoreanwendungen aufgrund der stetigen Vibrationen eine besonders hohe Biegewechselfestigkeit aufweisen. Bei VOSSFormSQR sorgen der in der Überwurfmutter befindliche Klemmring und eine tiefe Rohreinspannung für die zuverlässige Resistenz gegen hohe Biegewechselbelastungen: Zum einen wird ein überdurchschnittlich langer Teil des Rohres durch den Verschraubungsstutzen abgestützt. Zum anderen spannt der Klemmring das Rohr radial am Umfang ein und nimmt dadurch dynamische Belastungen bereits vor dem kritischen Bereich auf. Dies verhindert einen potenziellen Bruch durch Kerbwirkung und erhöht die Druckbelastbarkeit und Bruchsicherheit enorm. Aufgrund der hohen Qualität hält VOSS Fluid die Zulassungen aller Schiffbauklassen der International Association of Classification Societies (IACS). Unter der Dachorganisation IACS sind international anerkannte Klassifikationsgesellschaften zusammengeschlossen, die anwendungsspezifische Anforderungen und Prüfverfahren festlegen und so die internationalen Qualitätsstandards definieren.

Langzeitkorrosionsschutz
Dass VOSSFormSQR zu 100 Prozent auf Sicherheit, Belastbarkeit und Langlebigkeit ausgelegt ist, zeigt auch die besondere Oberflächengüte der Rohrverbindungskomponenten. Die auf Zink und Nickel basierende Beschichtung VOSS coat trotzt selbst aggressiven Medien und garantiert eine besonders hohe Korrosionsbeständigkeit. So erreicht die Oberfläche nicht nur die höchste Korrosionsbeständigkeitsklasse K5 nach dem VDMA-Einheitsblatt 24576, sondern überschreitet die geforderten Beständigkeitswerte gegen Weiß- und Rotrost sowohl unter Laborbedingungen als auch im anspruchsvolleren Praxistest deutlich. Für einige Marine- und Offshoreanwendungen bedeutet dies: Der Oberflächenschutz VOSS coat ist so wirkungsvoll, dass Stahlverrohrungen mit VOSS Fluid Rohrverschraubungen entgegen der gängigen Praxis teilweise gar nicht mehr überlackiert werden müssen.
Für Anwendungen in Edelstahl kommt das Rohrumformsystem VOSSFormSQRVA zum Einsatz. Alle Verschraubungskomponenten sind in diesem Fall aus Edelstahl gefertigt und weisen komplett identische Produkteigenschaften und Vorteile auf. Höchste Prozess- und Leckagesicherheit, größte Resistenz gegen Belastungen und ausgezeichnete Korrosionsbeständigkeit – diese Merkmale machen das Rohrumformsystem von VOSS Fluid zur optimalen Lösung für die Schiffbau- und die Offshoreindustrie.

Die VOSS Fluid GmbH ist ein international führender Anbieter hydraulischer Verbindungstechnik. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Wipperfürth und ist mit rund 400 Mitarbeitern Teil der VOSS Holding. Das Produktportfolio umfasst Rohrverbindungen für die Stationär- und Mobilhydraulik, darunter Schneidringverschraubungen, Rohrumformsysteme und Flanschverbindungen. Für VOSS Fluid als Entwicklungs- und Systempartner des internationalen Maschinenbaus liegt der Schwerpunkt auf anwendungsspezifischen Systemlösungen. VOSS Fluid bietet Kunden alles aus einer Hand: von der Projektierung und dem Engineering über die Fertigung und Montage bis zu wirtschaftlichen Logistikleistungen. Mit vier eigenen Vertriebsgesellschaften in Europa und Asien sowie weiteren Präsenzen der VOSS-Gruppe und einem weltweiten Händlernetz gewährleistet VOSS Fluid jederzeit die zuverlässige Distribution ihrer Systemlösungen.

Firmenkontakt
VOSS Fluid GmbH
Catrin Neukirchen
Lüdenscheider Straße 52-54
51688 Wipperfürth
+49 2267 63-0
fluid@voss.net
http://www.voss-fluid.de

Pressekontakt
additiv pr GmbH & Co.KG
Susanne Unmack
Herzog-Adolf-Straße 3
56410 Montabaur
02602/9509912
su@additiv-pr.de
www.additiv-pr.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/rohrverbindungstechnik-fuer-marine-und-offshoreanwendungen/

Stauff Gewindeplatten zur schnellen Bestimmung von gängigen Gewindearten

Stauff Gewindeplatten zur schnellen Bestimmung von gängigen Gewindearten

Die Stauff-Gewindeplatte zur schnellen und einfachen Bestimmung von Gewindearten

M 8×1 metrisch oder G 1/8″ Whitworth? NPT-, UNF- oder UN-Gewinde? Mit den neuen Stauff-Gewindeplatten sind diese Fragen kein Problem mehr.

Das universelle Hilfsmittel für die Werkstatt, das Lager oder den Verkaufsbereich erlaubt die schnelle und einfache Bestimmung von gängigen Gewindearten und -größen, z.B. von Einschraub-Rohrverschraubungen und Messkupplungen.
Die Gewindeplatten sind in zwei Ausführungen erhältlich. Die Variante 1 mit 13 metrischen Gewinden und 8 Whitworth-Rohrgewinden und die Variante 2 mit 8 NPT-Innengewinden, 5 UNF-Gewinden und 4 UN-Gewinden.

Aus hochfestem Vergütungsstahl gefertigt und mit einer extrem korrosions- und lösemittelbeständigen, kathodischen Tauchlackierung beschichtet, können weder Säuren noch Laugen die Platte angreifen oder die per Lasermarkierung unterhalb der Einschraublöcher angebrachten Kennzeichnungen für die Gewindearten und -größen entfernen. Rutschfeste Gummifüße sorgen für guten Stand.

Über STAUFF

Die Walter Stauffenberg GmbH & Co. KG wurde in den 1950er Jahren als Lohndreherei im nordrhein-westfälischen Werdohl gegründet. Unter der Markenbezeichnung STAUFF entwickelt, produziert und vertreibt das Unternehmen heute fluidtechnische Komponenten für den Anlagen- und Maschinenbau und gehört in den Bereichen der Rohr- und Schlauchbefestigungen, Messtechnik und Hydraulikfiltration zu den führenden Unternehmen einer wachsenden Branche.

Mittlerweile erwirtschaften weltweit mehr als 1100 Mitarbeiter (12/2014) in 18 Nationen einen jährlichen Umsatz von über EUR 200 Mio. (2014). Zuletzt wurden weitere Vertriebsniederlassungen in Malaysia, Vietnam und Thailand eröffnet. Neben dem Stammsitz des Unternehmens im Werdohler Ehrenfeld verfügt das Unternehmen in Deutschland noch über weitere Fertigungs- und Logistik-Standorte in Plettenberg-Ohle und Neuenrade-Küntrop.

Firmenkontakt
Walter Stauffenberg GmbH & Co. KG
Boris Mette
Im Ehrenfeld 4
58791 Werdohl
02392 / 916-0
marketing@stauff.com
http://www.stauff.com

Pressekontakt
amedes gbr
Gina Wilbertz
Selbachstr. 2a
53773 Hennef
02242-90166-0
presse@amedes.de
http://www.amedes.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/stauff-gewindeplatten-zur-schnellen-bestimmung-von-gaengigen-gewindearten/

Mobil, kompakt, sicher: neues Umformgerät für die Baustelle

Hydraulische Verbindungstechnik von VOSS Fluid

Weniger ist manchmal mehr. Das gilt zum Beispiel für Größe und Gewicht von Vormontagegeräten, die vorwiegend auf Baustellen zum Einsatz kommen. Sie müssen kompakt konstruiert sein und dennoch präzise, schnell und sicher arbeiten. Genau wie das neue Umformgerät VOSSForm 100 Compact. Die mobile Tischmaschine formt eine Kontur an Hydraulikrohre. In Kombination mit einer Weichdichtung und Funktionsmutter führt dies zu extrem leckage- und prozesssicheren Rohrverbindungen. Geeignet ist die Lösung für Stahl- und Edelstahlrohre im Bereich von 6 bis 42 mm Rohraußendurchmesser.

Überall dort, wo es bei der Reparatur, Instandhaltung und Wartung hydraulischer Anlagen auf besonders sichere und leckagefreie Rohrverbindungen ankommt, spielt die mobile Umformmaschine von VOSS Fluid ihre Vorteile aus. Größe und Gewicht sind auf die Beförderung im Transporter ausgelegt; eine Aufnahme für Gabelstapler sowie zusätzliche Kranösen verleihen dem Gerät die benötigte Mobilität auf der Baustelle. Damit sind alle Voraussetzungen geschaffen, um auch im mobilen Montageservice besonders sichere Rohrverbindungen mittels Umformung umzusetzen. Die Systemlösung ist denkbar einfach: Die Umformmaschine formt an das Ende eines Hydraulikrohres eine 24°-Rohrkontur an. Diese wird ergänzt durch eine Weichdichtung und eine Funktionsmutter, die mit einem speziellen Klemmring ausgestattet ist. Das Resultat ist eine extrem hochwertige und leckagesichere Verbindung, die außergewöhnlich resistent gegen hohe Biegewechselbelastungen ist.

Umformprozess
Die Umformung mit VOSSForm 100 Compact läuft denkbar einfach und selbsterklärend ab: Der Monteur legt die gekennzeichneten Werkzeuge in das Gerät ein und schiebt anschließend das Rohrende gegen die Anschlagplatte. Während der Bearbeitung zeigt die Maschine immer den nächsten Arbeitsschritt an. Die Umformdruckeinstellung wird automatisch geregelt. Das integrierte Werkzeug stellt eine Negativform der zu formenden Kontur dar. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass die Kontur immer perfekt ausgeführt wird – ein entscheidender Vorteil des Umformgeräts. Einlege- und Bedienfehler sind damit so gut wie ausgeschlossen, was zu schnellen und präzisen Umformergebnissen führt und Ausschuss wirksam verhindert. Die Umformkraft der Maschine beträgt rund 100 t, damit ist VOSSForm 100 Compact als Servicegerät für die Kleinstserienproduktion ausgelegt. Für die Serienproduktion empfiehlt VOSS Fluid den großen Bruder der Tischmaschine, das stationäre Standgerät VOSSForm 100 mit integrierter Ölkühlung und Werkzeugmagazin.

Die VOSS Fluid GmbH ist ein international führender Anbieter hydraulischer Verbindungstechnik. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Wipperfürth und ist mit rund 400 Mitarbeitern Teil der VOSS Holding. Das Produktportfolio umfasst Rohrverbindungen für die Stationär- und Mobilhydraulik, darunter Schneidringverschraubungen, Rohrumformsysteme und Flanschverbindungen. Für VOSS Fluid als Entwicklungs- und Systempartner des internationalen Maschinenbaus liegt der Schwerpunkt auf anwendungsspezifischen Systemlösungen. VOSS Fluid bietet Kunden alles aus einer Hand: von der Projektierung und dem Engineering über die Fertigung und Montage bis zu wirtschaftlichen Logistikleistungen. Mit vier eigenen Vertriebsgesellschaften in Europa und Asien sowie weiteren Präsenzen der VOSS-Gruppe und einem weltweiten Händlernetz gewährleistet VOSS Fluid jederzeit die zuverlässige Distribution ihrer Systemlösungen.

Firmenkontakt
VOSS Fluid GmbH
Catrin Neukirchen
Lüdenscheider Straße 52-54
51688 Wipperfürth
+49 2267 63-0
fluid@voss.net
http://www.voss-fluid.de

Pressekontakt
additiv pr GmbH & Co.KG
Susanne Unmack
Herzog-Adolf-Straße 3
56410 Montabaur
02602/9509912
su@additiv-pr.de
www.additiv-pr.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/mobil-kompakt-sicher-neues-umformgeraet-fuer-die-baustelle/

Sichere Hydraulik dank hochwertiger Verbindungstechnik

Hohe Wirkungsgrade, wechselnde Temperaturbedingungen und häufige Lastwechsel – Hydrauliksysteme stationärer und mobiler Arbeitsmaschinen sind stetigen Belastungen ausgesetzt. Um langfristig die größtmögliche Funktionsfähigkeit zu gewährleisten, ist eine korrosionsbeständige und präzise Verbindungstechnik unerlässlich.

Kleine Komponenten mit großer Systemfunktion: Die Prozesssicherheit hydraulischer Verbindungstechnik ist branchenübergreifend ausschlaggebend für den zuverlässigen und wirtschaftlichen Betrieb von modernen Arbeitsmaschinen. Ein zentraler Aspekt ist dabei das Streben nach mehr Energieeffizienz – doch mit den Wirkungsgraden nehmen auch die Belastungen in der Fluidtechnik zu. Damit permanent beanspruchte Anlagen wie Kunststoffspritzgießmaschinen und Großbagger im Bergbau auch unter härteren Bedingungen zuverlässig funktionieren, sind Komponenten entsprechend der Anforderung an die Leckagesicherheit der Verbindungsstelle und mit einem beständigen Korrosionsschutz notwendig. Für den Anwender bedeutet das: Neben der Auswahl systemgerechter Verbindungskomponenten stehen eine fachgerechte Montage sowie die Wahl eines kompetenten Zulieferers im Mittelpunkt. Die VOSS Fluid GmbH ist Hersteller von Rohrverbindungssystemen und Systempartner des internationalen Maschinenbaus. Das Produktportfolio umfasst Rohrverbindungen für die Stationär- und Mobilhydraulik, darunter Schneidring- und Bördelverschraubungen, Rohrumformsysteme, Flanschverbindungen, Ventile und Zubehör. VOSS Fluid verfügt über langjährige Kompetenz in der Fertigung von Verbindungsteilen gemäß den Anforderungen der Kunden und setzt diese in der Entwicklung der Systemlösungen und der technischen Beratung ihrer Kunden gezielt ein. Das Ergebnis sind gleichbleibend hochwertige Bauteile, ein hoher Korrosionsschutz sowie eine fachgerechte, zeiteffiziente Montierbarkeit der Komponenten und langzeitdichte Hydrauliksysteme.

„Oberflächliche“ Qualität mit fachlicher Tiefe
Eine zentrale, qualitative Bedingung ist die Beschichtung der Rohrverbindungen. Sie ist Voraussetzung für einen dauerhaften Korrosionsschutz sowie funktionsbeständige und damit wirtschaftliche Bauteile: VOSS Fluid setzt hierbei für alle Rohrverschraubungen die hauseigene, nachhaltige Zink-Nickel-Beschichtung VOSS coat ein. Diese erfüllt sämtliche Vorgaben der EU-Altauto-Richtlinie, die seit 2007 Chrom-VI-haltige Oberflächen untersagt. Gemeinsam mit unabhängigen Forschungsinstituten und Universitäten, wie der Fachhochschule Aalen, wurde ein Korrosionsschutz entwickelt, der im Vergleich der Basisschichten etwa um ein Zehnfaches besser ist als konventionell eingesetzte Zinkschichten. Anders als reine Zinkoberflächen bildet Zink-Nickel keinen ausgeprägten Weißrost bei der Korrosion, sondern erzeugt lediglich einen leichten Grauschleier. Die in der EG-Verordnung 1907/2006 aufgeführten Grenzwerte zur Bestimmung der Nickellässigkeit von Produkten, die in direkten und länger andauernden Kontakt mit der Haut kommen, werden um das 50-Fache unterschritten. Im direkten Vergleich der VOSS coat Oberfläche mit einer 2-Euro-Münze wird dieser Grenzwert sogar um das 2.230-Fache unterschritten. Die Oberfläche ist durch den harten Nickelanteil nicht nur umweltverträglich, sondern auch verschleißfester gegenüber mechanischen Belastungen, denen Hydraulikverschraubungen vom Transport über die Montage bis zum Einsatz ausgesetzt sind.

VOSS coat besteht aus einer Zink-Nickel-Basisschicht, die anschließend passiviert und abschließend versiegelt wird. Diese drei Schichten verhindern die Korrosion des Grundwerkstoffs und werten die Verbindungskomponenten nachhaltig auf. Nach dem VDMA-Einheitsblatt 24576 erreicht die Zink-Nickel-Oberfläche die höchste Korrosionsbeständigkeitsklasse K5. Diese bezeichnet die Schutzleistung der Oberfläche, die eine Beständigkeit von mindestens 720 Stunden gegen Rotrost und mindestens 360 Stunden gegen Weißrost nachweist. Unter Laborbedingungen mit unmontierten Teilen wurde im Salzsprühnebeltest nach DIN EN ISO 9227 sogar eine Korrosionsbeständigkeit von mehr als 2.000 Stunden erreicht. Im Praxistest mit Zufallsware aus der laufenden Produktion wurde nach deren Handling und Montage bewiesen, dass auch bei 1.000 Stunden keine Grundmetallkorrosion auftritt.

Für optimale Montagedrehmomente werden die Reibbeiwerte in der Entwicklung und Produktion für Schneidringverschraubungen laufend verbessert: Dadurch sind diese deutlich geringer als bei anderen Zink-Nickel-Beschichtungen. Je nach Verbindungsbauteil werden ein Gleitmittel und eine partielle Innenbeschichtung eingesetzt, beispielsweise bei Überwurfmuttern. Montagesichere Produktionsprozesse beim Kunden unterstützen erfahrene Anwendungstechniker, welche die Monteure und Instandhalter begleiten – von der Auswahl der systemgerechten Hydraulikverschraubung über Schulungen rund um leckagefreie Verbindungen bis zu regelmäßigen Montageaudits.

Know-how-Vorsprung: Inhouse-Galvanik
Grundlegende Voraussetzung für die qualitativ hochwertige Beschichtung der Rohrverbindungen ist die werkseigene Galvanik, die einem hohen technologischen Standard sowie den aktuellen Umweltbestimmungen für Wohnmischgebiete entspricht. Sie zählt zu den modernsten Anlagen Europas und ist ideal für die internen Prozessschritte beim Beschichten ausgelegt – dieser hohe Grad der Spezialisierung wäre über Outsourcing nicht erreichbar. Gegenüber dem marktgängigen Beschichten ist der Prozess hinsichtlich der Vermeidung von Bauteilbeschädigungen, Schichtverteilung, Optik und Reibbeiwerten optimiert – die qualitative Reproduzierbarkeit der 6.600 unterschiedlichen Artikel, aus denen sich das noch größere Produktspektrum herleitet, ist stets gewährleistet. Gewicht, Größe, Geometrie – dies sind nur einige der durchschnittlich zwölf Programmparameter, die für jeden Artikel im Produktionssystem hinterlegt sind. Sie sind eine wichtige Voraussetzung, um die unterschiedlichen Verbindungsteile wiederkehrend optimal zu beschichten. Artikelspezifisch sind die Stromstärke beim Galvanisieren, die Verweildauer im Becken und das Handling klar definiert. Die Gestelle und Körbe, mit denen die Verbindungsteile in der Anlage transportiert werden, sind Eigenentwicklungen. Größere Verbindungsteile mit bis zu 2,5 kg Gewicht und empfindlichen Außengewinden stecken Mitarbeiter manuell auf Gestelle und beugen so potenziellen Gewindebeschädigungen während des Beschichtungsprozesses vor. Bei der Vorbehandlung werden die Artikel per Ultraschall gereinigt, um eventuelle Verschmutzungen der Bohrungen zu entfernen. Kleinere Bauteile werden über Trommeln dem Prozess zugeführt. Die taktweise Befüllung erfolgt über ein Förderband, um die Fallhöhen zu minimieren und prozessbedingte Beschädigungen zu verhindern. Eine deutlich reduzierte Beschichtungszeit schont das Material zusätzlich.

Zur ressourcenschonenden Produktion wird per Online-Analytik und Sensorik der gesamte Galvanikprozess gesteuert und überwacht. Automatische Dosierpumpen sorgen dafür, dass produktspezifisch stets die richtige Menge an Chemikalien zugeführt wird. Die Bäder bleiben so stabil innerhalb der vorgegebenen Prozessgrenzen. Für die gleichmäßige Verteilung der Chemikalien werden diese kontinuierlich in Bewegung gehalten. Nach dem Galvanikprozess werden die Schichtdicke und die Nickeleinbaurate bei jedem Produktionslos kontrolliert. So erfahren die Artikel nachweislich eine gleichmäßige Beschichtung mit VOSS coat und sind dauerhaft gegen Korrosion geschützt.

Seit 2013 wird zudem eine Versuchsgalvanik betrieben, bei der der gesamte Galvanikprozess in Miniaturform abgebildet und ressourcenschonend veränderte Fertigungsparameter simuliert werden können. Neben der Weiterentwicklung von VOSS coat fließen hier auch Optimierungen der internen Prozesse in Bezug auf Effizienz und Nachhaltigkeit mit ein. Anwender profitieren somit von einer zukunftssicheren Oberflächenbeschichtung und kundenspezifischen Systemlösungen.

Qualität von A bis Z
Die Qualität der Produkte, ihre Maßgenauigkeit und damit ihr prozesssicherer Einsatz hängen nicht allein von der Galvanotechnik ab. Der hohe Produktstandard nimmt seinen Anfang bereits bei der Auswahl des Vormaterials, das ausschließlich von auditierten Partnern bezogen wird. Beispielsweise wird per Spektralanalyse im Wareneingang die Zusammensetzung der Werkstoffe sowie mittels eines optischen Profilprojektors, eines Konturmessgeräts oder eines Rautiefenmessers die Geometrie der Waren ermittelt. Auch Härtemessungen und die Prüfung der Elastomere beispielsweise für Dichtungsringe finden hier statt. Eine weitere Besonderheit ist die Maschinenfähigkeitsuntersuchung, die alle Artikel durchlaufen, um eine konstant hohe Produktqualität zu gewährleisten. Mittels statistischer Prozesskontrolle (SPC) wird jedes Produktionslos überwacht – sowohl in der Zerspanung als auch bei der Beschichtung. Während der Zerspanung wird der Verschleiß der Werkzeuge permanent überwacht. Als Schwester der VOSS Automotive, Anbieter von Systemlösungen für die internationale Nutzfahrzeug- und Pkw-Industrie, verfolgt auch VOSS Fluid eine Null-Fehler-Strategie, um den steigenden Anforderungen in der Fluidtechnik gerecht zu werden.

Fazit
Die Prozesssicherheit hydraulischer Systeme in mobilen und stationären Arbeitsmaschinen ist abhängig von der Auswahl der geeigneten Rohrverbindungstechnik für den jeweiligen Einsatzzweck, ihrer Korrosionsbeständigkeit und der fachgerechten Montage. Die Basis legt die VOSS Fluid GmbH mit ihrer Beratungs- und Anwendungskompetenz: Durch die technische Begleitung der Kunden in der Projektierung, dem Engineering und bei der Montage werden montagesichere Produktionsprozesse gewährleistet. Dank der eigens entwickelten Zink-Nickel-Technologie sowie modernen Fertigungs- und Qualitätsstandards erhalten Anwender Rohrverbindungen mit optimalen Montagedrehmomenten und einem hohen Korrosionsschutz. Das Resultat sind langlebige Maschinen sowie ein prozesssicheres und wirtschaftliches Hydrauliksystem.

Die VOSS Fluid GmbH ist ein international führender Anbieter hydraulischer Verbindungstechnik. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Wipperfürth und ist mit rund 400 Mitarbeitern Teil der VOSS Holding. Das Produktportfolio umfasst Rohrverbindungen für die Stationär- und Mobilhydraulik, darunter Schneidringverschraubungen, Rohrumformsysteme und Flanschverbindungen. Für VOSS Fluid als Entwicklungs- und Systempartner des internationalen Maschinenbaus liegt der Schwerpunkt auf anwendungsspezifischen Systemlösungen. VOSS Fluid bietet Kunden alles aus einer Hand: von der Projektierung und dem Engineering über die Fertigung und Montage bis zu wirtschaftlichen Logistikleistungen. Mit vier eigenen Vertriebsgesellschaften in Europa und Asien sowie weiteren Präsenzen der VOSS-Gruppe und einem weltweiten Händlernetz gewährleistet VOSS Fluid jederzeit die zuverlässige Distribution ihrer Systemlösungen.

Firmenkontakt
VOSS Fluid GmbH
Catrin Neukirchen
Lüdenscheider Straße 52-54
51688 Wipperfürth
+49 2267 63-0
fluid@voss.net
http://www.voss-fluid.de

Pressekontakt
additiv pr GmbH & Co.KG
Susanne Unmack
Herzog-Adolf-Straße 3
56410 Montabaur
02602/9509912
su@additiv-pr.de
www.additiv-pr.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/sichere-hydraulik-dank-hochwertiger-verbindungstechnik/

Stauff Connect: das neue Rohrverschraubungssystem

Stauff präsentiert eigenes Rohrverschraubungssystem auf der Hannover Messe

Stauff Connect: das neue Rohrverschraubungssystem

Die glänzende Optik der Zink/Nickel-Oberfläche spiegelt die hohe Qualität des neuen Rohrver-schraubu

Stauff, einer der führenden Hersteller und Lieferan-ten von Rohrleitungskomponenten und Hydraulikzubehör mit Sitz in Werdohl/Deutschland, präsentiert auf der Hannover Messe 2015 mit den Produkten der Baureihe Stauff Connect erstmals ein eigenes Rohrverschraubungssystem für hydraulische Anlagen. Mit diesem Schritt erweitert das Unternehmen sein Portfolio um eine weitere Produktgruppe aus eigener Entwicklung und eigener Fertigung.

Bei Stauff Connect handelt es sich um ein umfas-sendes Rohrverschraubungsprogramm aus Stahl, bestehend aus 24°-Schneidringverschraubungen, Verschraubungen mit 24°-Dichtkonus und O-Ring, 24°-Schweißkegeln und 37°-Bördelverschraubungen. Die Verschraubungen entsprechen in Abmessungen und Ausführungen dem jüngsten Stand der Normung nach DIN 2353 und ISO 8434-1. Sie wurden für die sichere und Leckage freie Verbindung und den Anschluss von metrischen Rohrleitungen mit Durchmessern von 4 bis 42 mm ausgelegt. Ergänzt wird das Produktprogramm durch Rückschlag- und Wechselventile sowie Gewindereduzierungen, Ver-schlusskomponenten und weiteres Zubehör. Ent-sprechende Montagewerkzeuge und -maschinen stehen ebenfalls zur Verfügung.

„Mit Stauff Connect bieten wir unseren Kunden DIN-Stahlrohrverschraubungen mit dem gleichen hohen Anspruch auf Qualität und Service an, der für all unsere bestehenden Produkte gilt und uns am Markt seit vielen Jahren auszeichnet“, sagt Jörg Deutz, CEO der Stauff Gruppe, die national und international insbesondere als Markt- und Qualitätsführer für Schellen zur Befestigung von industriellen Rohr- und Schlauchleitungen bekannt ist.

Die Druckbeständigkeit der Verschraubungen über-trifft mit 800 bar für ausgewählte Typen und Baugrö-ßen die Vorgaben der DIN 2353 und ISO 8434-1 deutlich. Sofern nicht anders angegeben, werden die Bauteile mit einem vierfachen Sicherheitsfaktor auf den Betriebsdruck ausgelegt.

Dank der hochwertigen Zink/Nickel-Oberfläche bietet Stauff Connect mit mehr als 1.200 Stunden Beständigkeit gegen Rotrost/Grundmetallkorrosion im Salzsprühnebeltest nach DIN EN ISO 9227 einen herausragenden Korrosionsschutz, der über die bisherigen Marktstandards hinausgeht. Die vom VDMA im Einheitsblatt 24576 für die höchste Korrosionsschutzklasse K5 definierten Anforderungen werden deutlich überschritten.

Jörg Deutz: „Wir stehen auch bezüglich unseres neuen Rohrverschraubungsprogramms Stauff Connect für das höchste Maß an Sorgfalt von der Entwicklung und Fertigung der einzelnen Komponenten über die Qualitätskontrolle bis zu Logistik und Lieferperformance.“ Sämtliche Bauteile und die entsprechenden Fertigungszeichnungen wurden von den Stauff-Spezialisten für Forschung und Entwicklung entworfen; die Produkte werden sorgfältig im hauseigenen Technologiezentrum geprüft und konsequent weiterentwickelt.

Um unmittelbaren Zugang zu umfangreichen Ferti-gungskapazitäten zu erhalten, hat sich Stauff an der Volz Gruppe beteiligt, dem international bekannten Hersteller hochwertiger Rohr- und Schlauchverbin-dungen aus Deilingen/Deutschland. Ergänzend zu den dortigen Möglichkeiten, das umfangreiche Pro-duktprogramm in großen Stückzahlen herzustellen, wurden am Stauff Standort in Werdohl zusätzliche Fertigungskapazitäten mit hochmodernen Bearbei-tungszentren geschaffen, um insbesondere kleine und mittlere Serien sowie kundenspezifische Varianten in kürzester Zeit fertigen und verarbeiten zu können. Das bei Stauff etablierte hohe Qualitätsmanagement und die leistungsstarke Logistik wurden ebenso wie die Lagerkapazitäten den Anforderungen des neuen Produktprogramms entsprechend weiter ausgebaut.

„Stauff Connect steht Kunden und Handelspartnern beginnend mit dem Vermarktungsstart im April 2015 mit allen Vorzügen der Zusammenarbeit mit unserem Unternehmen zur Verfügung: hohe Produktvielfalt und -qualität bei gleichzeitig großer Verfügbarkeit, unbedingte Loyalität und hohe Beratungskompetenz. Wir fühlen uns bestmöglich auf diesen Schritt vorbereitet und freuen uns nach den Monaten der Vorbereitung nun außerordentlich darauf, die Erwartungen des Marktes zu erfüllen“, so Jörg Deutz anlässlich der ersten öffentlichen Präsentation von Stauff Connect auf der Hannover Messe.

Die Walter Stauffenberg GmbH & Co. KG wurde in den 1950er Jahren als Lohndreherei im nordrhein-westfälischen Werdohl gegründet. Unter der Markenbezeichnung STAUFF entwickelt, produziert und vertreibt das Unternehmen heute fluidtechnische Komponenten für den Anlagen- und Maschinenbau und gehört in den Bereichen der Rohr- und Schlauchbefestigungen, Messtechnik und Hydraulikfiltration zu den führenden Unternehmen einer wachsenden Branche.

Mittlerweile erwirtschaften weltweit mehr als 1100 Mitarbeiter (12/2014) in 18 Nationen einen jährlichen Umsatz von über EUR 200 Mio. (2014). Zuletzt wurden weitere Vertriebsniederlassungen in Malaysia, Vietnam und Thailand eröffnet. Neben dem Stammsitz des Unternehmens im Werdohler Ehrenfeld verfügt das Unternehmen in Deutschland noch über weitere Fertigungs- und Logistik-Standorte in Plettenberg-Ohle und Neuenrade-Küntrop.

Firmenkontakt
Walter Stauffenberg GmbH & Co. KG
Boris Mette
Im Ehrenfeld 4
58791 Werdohl
+49 (0) 2392 / 916-154
b.mette@stauff.com
www.stauff.com

Pressekontakt
amedes gbr
Gina Wilbertz
Selbachstr 2a
53773 Hennef
02242-9016613
wilbertz@amedes.de
www.amedes.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/stauff-connect-das-neue-rohrverschraubungssystem/

Neuheiten von Friesland Kabel auf der Hannover Messe

Mehr Sicherheit mit PUR und NEK 606

Für die Verkabelung im Loop von Windenergieanlagen, in Kränen, an Fluggastbrücken an Airports oder an den Ladeterminals in Häfen – überall dort, wo man mit viel Power möglichst viel bewegen muss, werden bis heute vorwiegend Leitungen mit Gummimantel verwendet. Das soll sich bald ändern. Friesland Kabel, exklusiver Werksvertreter des finnischen Kabelherstellers Helkama, stellt auf der Hannover Messe (Halle 13/C99) erstmals seine flexiblen, hochbeanspruchbaren Kabel mit Polyurethan (PUR)-Mantel vor. Klaus Moorlampen, Inhaber von Friesland Kabel: „Ummantelungen aus PUR sind der Mercedes der Mantelstoffe. Gummi ist dagegen schwerer und altert schneller. Ich bin sicher, dass PUR Gummi bald ganz ablösen wird, zumal die Ansprüche der Anwender an Sicherheit kontinuierlich steigen.“
Im Portfolio sind zunächst drei Varianten: Eine ungeschirmte H-FLEX PWR PUR Anschluss- und Steuerleitung, die geschirmte Variante H-FLEX PWR C-PUR sowie ein geschirmtes Instrumentenkabel H-FLEX INS C-PUR. Alle drei Varianten eigenen sich für den Niederspannungspannungsbereich z.B. im Loop von Windenergieanlagen oder im Turm – offshore und onshore. Die PUR-Leitungen zeichnen sich vor allem durch ihre hohe mechanische Belastbarkeit, ihre chemische Beständigkeit und Ölbeständigkeit aus. Sie sind zudem flammwidrig und halogenfrei und eigenen sich für freie, aber auch feste Verlegung.
Klaus Moorlampen: „Der Trend geht zu hochwertigem Mantelmaterial. PUR zeichnet sich durch seine hohe elastische Dehnung aus. Bei Leitungen mit hohen Bewegungszyklen und in rauen Umgebungen sind PUR-Produkte einfach verschleißfester und halten viel mehr Wechselbiegezyklen aus. Und im Brandfall sind die Schäden viel geringer.“
Erstmals im Portfolio hat Friesland Kabel auch Kabel für Offshore-Installationen, wie beispielsweise Ölplattformen, die der strengen norwegischen Norm NEK 606 entsprechen. Sie sind bohrschlammbeständig und halogenfrei und sind extrem hart im Nehmen. Moorlampen: „Die NEK 606-Zertifizierung zeigt dem Anwender, dass die Leitungen höchste Sicherheitsstandards erfüllen. Vor allem für exportorientierte Kunden ist NEK 606 ein echter Marktvorteil“.

Über:

Friesland Kabel
Herr Klaus Moorlampen
Oststraße 73
22844 Norderstedt
Deutschland

fon ..: 040 325944444
fax ..: 040 325944449
web ..: http://www.friesland-kabel.de
email : presse@friesland-kabel.de

Die Friesland Kabel GmbH mit Sitz in Norderstedt bei Hamburg ist exklusiver Werksvertreter des finnischen Kabelherstellers Helkama für nahezu alle Länder in Europa und Südamerika. Zum umfangreichen Produktportfolio zählen vor allem Schiffs- und Industriekabel, die höchsten Sicherheitsanforderungen entsprechen. Das inhabergeführte Unternehmen betreibt fünf Auslandsvertretungen und punktet zudem durch ein ausgeklügeltes Logistikkonzept. So verfügt es über ein eigenes beheiztes Lager mit Schneidemaschinen und eigenem Kabeltrommel-System. Das Unternehmen beschäftigt weltweit rund 40 Mitarbeiter.

<

p>Pressekontakt:

Heudorf Kommunikationsberatung
Herr Stefan Dürr
Wernhaldenstraße 6
70184 Stuttgart

fon ..: 0711 24839960
web ..: http://www.heudorf.vom
email : sd@heudorf.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/neuheiten-von-friesland-kabel-auf-der-hannover-messe/