Schlagwort: Unwetterschäden

Gnadenhof Rhein-Hunsrück zum zweiten Mal von Unwettern heimgesucht

Schwere Schäden durch Wassermassen – Nahezu komplette Außenanlagen zerstört – Hilfe dringend erforderlich

Gnadenhof Rhein-Hunsrück zum zweiten Mal von Unwettern heimgesucht

Die schweren Unwetter der vergangenen Tage haben den Gnadenhof Rhein-Hunsrück in Budenbach an den Rand einer Katastrophe geführt. Zum zweiten Mal in kürzester Zeit wurde der Gnadenhof, Kooperationspartner vom Bund Deutscher Tierfreunde, mit seinen rund 100 Tieren von Unwettern und Wassermassen getroffen. Diesmal wurde nahezu die gesamte Außenanlage zerstört. Die Tiere konnten alle in Sicherheit gebracht werden. Der kleine Verein braucht dringend Hilfe.
Die Wassermassen haben ihre zerstörerische Kraft innerhalb kürzester Zeit gezeigt. Die Fluten schwemmten Baumaterial, Baumstämme und 500 Kilo Siloballen wie Spielzeug weg. Die Weidenumzäunung wurde fast völlig zerstört – Pfosten Elektrolitze und Holzumzäunung wurden einfach weggespült. Und auch die zum Heumachen notwendigen Wiesen sind zum größten Teil von Schlamm bedeckt. Die gesamte Heuernte ist damit zerstört.
Was jetzt gebraucht wird ist materielle und zupackende Hilfe. Besonders dringend werden Zwei-Meter Pfosten, Holzschwarten und breitere Elektrolitze benötigt. Auch tatkräftige Unterstützung wird gebraucht (bitte telefonisch vorher absprechen, da das wenige Personal laufend im Einsatz ist. Tel: 06766/969657, mehrmals probieren). Der Bund deutscher Tierfreunde hat seinem Partnerverein eine Soforthilfe zur Verfügung gestellt und ein Spendenkonto eingerichtet: Commerzbank , IBAN DE04 3108 0015 0885 0835 01, BIC : DRESDEFF310 .
Besonders hart hat den kleinen Verein der Verlust von 60 Ballen Heu, die die Fluten mitrissen, getroffen. Täglich werden ein bis zwei Ballen Stroh und Heu sowie Hafer zur Versorgung der 30 auf dem Hof lebenden Pferde gebraucht. Durch die Unwetter wurde auch in der Umgebung das Heu und das Stroh zerstört – die Folge: Die Preise steigen rasant auf bis zu 100 Euro pro Ballen. Die damit verbundenen Mehrkosten bedrohen nach den Worten der Vereinsvorsitzenden Linda Blagojevic die Existenz des Vereins, der in mehrjähriger Arbeit die Ruine einer alten Mühle und die umstehenden Stallungen zu dem Gnadenhof ausgebaut hat. Neben dem Pferden leben 25 Hunde und etwa 40 Katzen auf dem Hof. Zwei Schweine, zwei Esel und eine 27 Jahre alte Kuh-Oma machen die tierische Welt komplett. Dankbar ist der Verein dafür, dass er aufgrund der Unwetterwarnungen zumindest alle Tiere in Sicherheit bringen konnte.

Der Bund Deutscher Tierfreunde e.V. mit Sitz im nordrheinwestfälischen Kamp-Lintfort ist ein überregionaler Tierschutzverein.Der 1999 gegründete BDT e.V. unterhält zwei eigene Tierheime in Kamp-Lintfort sowie in Weeze und unterstützt rund 40 Tierheime und Tierschutzvereine im gesamten Bundesgebiet. Der BDT e.V. ist ein Verein für Tier-, Natur- und Artenschutz. Das Tierheim in Kamp-Lintfort feierte 2014 bereits sein zehnjähriges Bestehen.

Firmenkontakt
Bund Deutscher Tierfreunde e.V.
Martina Klein
Am Drehmanns Hof 2
47475 Kamp-Lintfort
02842/92 83 20
presse@bund-deutscher-tierfreunde.de
http://www.bund-deutscher-tierfreunde.de

Pressekontakt
Bund Deutscher Tierfreunde e.V.
Harald Debus
Am Drehmanns Hof 2
47475 Kamp-Lintfort
02842/92 83 20
presse@bund-deutscher-tierfreunde.de
http://www.bund-deutscher-tierfreunde.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/gnadenhof-rhein-hunsrueck-zum-zweiten-mal-von-unwettern-heimgesucht/

Unwetter fegt über den BDT-Gnadenhof in Weeze

Alle Tiere gerettet

Unwetter fegt über den BDT-Gnadenhof in Weeze

Nach dem Unwetter nur noch Schlamm

Das schwere Unwetter am Niederrhein am Montagmorgen hat auch vor dem Gnadenhof in Weeze keinen Halt gemacht. Wie der Bund Deutscher Tierfreunde als Träger mitteilte, stand das Wasser Knöchelhoch auf dem Gelände und die Tiere mussten teilweise in Sicherheit gebracht werden. Allen Tieren geht es gut. Die Katzen mussten kurzzeitig evakuiert werden und die Pferde wurden durch die Wassermassen fast in den Offenstall gespült.
Schwerer beschädigt wurde nach Angaben vom Bund Deutscher Tierfreunde das Strohlager des Gnadenhofes. Die Regenrinnen und das Dach kapitulierten vor den Wassermassen. Leider wurde dadurch das Stroh sehr nass. Ob es zu retten ist, stand noch nicht fest. Die Katzenstube wurde ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen. Zeitweise glich das Katzenzimmer einer Tropfsteinhöhle. Alle Katzen – bekanntlich keine Wasserratten – konnten in Sicherheit gebracht werden.
Einige Tiere hatten jedoch Spaß: Die Gänse und Enten hatten richtig Freude an den Wassermassen. Sie konnten selbst im Innenhof schwimmen. Keine Schäden gab es an der angeschlossenen Tierherberge in Kamp-Lintfort.
Wer das BDT-Team auf dem Gnadenhof bei der Instandsetzung unterstützen will, kann dies mit einer Spende gerne tun: Spendenkonto: Commerzbank , IBAN DE04 3108 0015 0885 0835 01, BIC : DRESDEFF310 .

Der Bund Deutscher Tierfreunde e.V. mit Sitz im nordrheinwestfälischen Kamp-Lintfort ist ein überregionaler Tierschutzverein.Der 1999 gegründete BDT e.V. unterhält zwei eigene Tierheime in Kamp-Lintfort sowie in Weeze und unterstützt rund 40 Tierheime und Tierschutzvereine im gesamten Bundesgebiet. Der BDT e.V. ist ein Verein für Tier-, Natur- und Artenschutz. Das Tierheim in Kamp-Lintfort feierte 2014 bereits sein zehnjähriges Bestehen.

Firmenkontakt
Bund Deutscher Tierfreunde e.V.
Martina Klein
Am Drehmanns Hof 2
47475 Kamp-Lintfort
02842/92 83 20
presse@bund-deutscher-tierfreunde.de
http://www.bund-deutscher-tierfreunde.de

Pressekontakt
Bund Deutscher Tierfreunde e.V.
Harald Debus
Am Drehmanns Hof 2
47475 Kamp-Lintfort
02842/92 83 20
presse@bund-deutscher-tierfreunde.de
http://www.bund-deutscher-tierfreunde.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/unwetter-fegt-ueber-den-bdt-gnadenhof-in-weeze/

Sturmschäden und Versicherung

Ihr gutes Recht und ihre Ansprüche bei Unwetterschäden

Sachverständige sehen sich dieser Tage wieder vielen Überstunden ausgesetzt. Nach großen Stürmen und Unwettern sind wieder viele Schäden an Häusern und Gärten entstanden, die die Versicherten schnellstmöglich ersetzt oder behoben wollen wissen.

Sie stehen dabei oft einem Drahtseilakt gegenüber: Die Versicherung möchte einerseits die Kosten möglichst niedrig halten, die Geschädigten natürlich aber bestmöglichst den ursprünglichen Zustand wieder zurück.

Da sie von den Versicherungen beauftragt werden, sehen sich die Versicherungsnehmer als Laien den Sachverständigen oftmals schutzlos gegenüber und fühlen sich durch das Ziel der Kostensenkung oftmals auch benachteiligt.

Dabei sollten sich Betroffene ein paar wesentliche Rechte vor Augen halten, anhand derer die Abwicklung mit den Versicherern oder Sachverständigen unheimlich vereinfacht wird.

„Zunächst ist zu beachten, dass in den meisten Fällen das letzte Wort immer noch beim Versicherungsnehmer liegt. Das heißt letztlich darf der Hauseigentümer entscheiden, welche Firma mit der Reparatur oder Sanierung beauftragt wird und natürlich auch mit dieser Sondervereinbarungen treffen. Er kann nicht gezwungen werden, die von der Versicherung vorgeschlagenen und zur Kosteneinschätzung beauftragte Firma zu nehmen.“, erklärt Rechtsanwalt Markus Mingers von der Kanzlei Mingers & Kreuzer, www.anwaelte-juelich.de .

Natürlich treffen den Versicherungsnehmer auch Pflichten. Er muss genau wie der Versicherer auch ohne schuldhaftes Zögern, das heißt schnellstmöglich handeln und alles dafür tun weiteren Schaden zu vermeiden. Ein nasser Parkettboden ist also trocken zu wischen und nicht nass zu lassen, bis der Gutachter kommt.

„Es empfiehlt sich allerdings immer und sofort von jedem Schaden Fotos zu machen. Auch wenn Nässe selbst und schnell beseitigt werden muss, sollte vorher zügig ein Foto von der Situation gemacht werden. Das vereinfacht dem Sachverständigen später den Schaden nachzuvollziehen und ist im Fotohandyzeitalter schnell und einfach gemacht.“, erläutert Rechtsanwalt Markus Mingers von der Kanzlei Mingers & Kreuzer, www.anwaelte-juelich.de .

Auch muss nicht jede Aussage seitens der Versicherung schutzlos hingenommen werden. Oftmals hilft ein Hinweis an den Sachverständigen über gewissen Sachverhalte, um ihm einen neue Perspektive auf einen Schaden zu geben und somit weitere Reparaturen zu veranlassen.

Zudem solle immer genauestens in die Policen hineingeschaut werden. Viele Verträge enthalten Klauseln über den Standard hinaus.

„Es gibt beispielsweise Policen, die eine so genannte Wiederaufforstungsklausel beinhalten. Das bedeutet, das beispielsweise umgestürzte Obstbäume durch gleichwertige, tragende Bäume ersetzt werden.“, erklärt Rechtsanwalt Markus Mingers von der Kanzlei Mingers & Kreuzer, www.anwaelte-juelich.de .

Da dies jedoch eine Klausel über das übliche Hinaus ist, muss man diese Dinge bei der Versicherung beantragen und den Gutachter separat darauf hinweisen. Im Zweifel sollte man die Police mit fachkundiger Hilfe durchgehen.

Über:

Mingers & Kreuzer
Herr Markus Mingers
Linnicherstr. 11
52428 Jülich
Deutschland

fon ..: 02461/8081
web ..: http://www.anwaelte-juelich.de
email : info@mingers-kreuzer.de

Pressekontakt:

Mingers & Kreuzer
Herr Markus Mingers
Linnicherstr. 11
52428 Jülich

fon ..: 02461/8081
web ..: http://www.anwaelte-juelich.de
email : info@mingers-kreuzer.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/sturmschaeden-und-versicherung/