Schlagwort: Trendforschung

„War’s das schon?“

„War’s das schon? 55 Versuche, das Leben und die Liebe zu verstehen“ – neues Buch von Lebensgefühl- und Midlife-Crisis-Experte Frank Jöricke erschienen

Frank Jöricke: War’s das schon?

Nach seinem Erfolgsroman „Mein liebestoller Onkel, mein kleinkrimineller Vetter und der Rest der Bagage“ ist Frank Jöricke wieder dem Geist der Zeit auf der Spur. Er stellt die entscheidende Sinnfrage aller, die mitten im Leben stehen.

Denn wenn es um ihr eigenes Leben geht, sind Menschen oftmals blind und schauen ungern in den Spiegel. Lieber gucken sie „Tatort“, Fantasyserien und WM-Spiele vor Großleinwänden. Und natürlich Liebesfilme, die nicht so richtig happy enden, sondern so lala, wie in La La Land. Weil sie selbst nicht so richtig happy sind. Sonst würden sie nicht Robbie Williams hören, Partnerportale aufsuchen, neidisch Urlaubsbilder auf Facebook und Instagram betrachten und insgeheim den 80er, 90er oder 00er Jahren nachtrauern.
Doch wer ist schuld daran, dass Menschen, die mitten im Leben stehen, gelangweilt sind und Zeiten nachtrauern, in denen sie noch nicht gelangweilt waren? Warum stellen sie sich mit 35, 45, 55 die Frage: „War’s das schon?“?
Dieses kurzweilige Werk gibt ungewöhnliche Antworten. Es wirft einen Blick auf das, was wir tun und lassen, sehen und hören, lieben und fürchten – und was das alles über uns verrät. Doch Vorsicht, mancher Pfad führt zu Gedanken, die unser Weltbild erschüttern können. Denn der Trip des Lebensgefühl- und Midlife-Crisis-Experten Jöricke durch das moderne Leben birgt viele Aha-Erlebnisse. „War’s das schon?“ – garantiert nicht!

Genre: populäres Sachbuch, Zeitgeistbrevier
Zielgruppe: junge und ältere Midlifecrisler, Karrieremenschen, Normalos, Verheiratete, Geschiedene, Melancholiker und der ganze Rest der Sinnsucher

Bibliographische Daten
Frank Jöricke: „War’s das schon? 55 Versuche, das Leben und die Liebe zu verstehen“
Münster: Solibro Verlag 1. Aufl. 2019 [klarschiff Bd. 15]
ISBN 978-3-96079-063-1
Broschur; 208 Seiten; 3 Fotos, Preis: 14,95 EUR (D)
Auch als E-Book erhältlich: eISBN 978-3-96079-064-8, Preis: 11,99 EUR (D)
Erscheinungstermin: 2.9.2019

Der Solibro Verlag ist ein Publikumsverlag, der aufklärerischen und zugleich unterhaltsamen Lesestoff anbietet, der es leicht macht, die mediale Konkurrenz öfter mal zu ignorieren. Etablierte Autoren wie die Journalisten Helge Timmerberg und Bernd Zeller oder die Schauspielerin Yvonne de Bark sorgen mit Ihren Titeln für gleichsam subversive wie kurzweilige Leseerfahrungen. Aber auch neue Autoren wie Almuth Herbst, Britta Wulf, Frank Jöricke, Guido Eckert, Bernhard Pörksen oder Jan Philipp Burgard sowie regionale Titel tragen zum abwechslungsreichen Verlagsprogramm bei (populäres Sachbuch, Belletristik, Reiseliteratur, Humor, Regionalia).

Kontakt
Solibro Verlag
Wolfgang Neumann
Jüdefelderstr. 31
48143 Münster
0251-48449182
presse@solibro.de
https://www.solibro.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/wars-das-schon-2/

Arup beschreibt die zentralen Trends für die Fabrik der Zukunft

Arup beschreibt die zentralen Trends für die Fabrik der Zukunft

Aktuelle Arup-Publikation zu den zentralen Trends für die Fabrik der Zukunft (Bildquelle: Jaguar Land Rover)

Berlin, 6. Juli 2015 – Das weltweit tätige Planungs- und Beratungsunternehmen Arup zeigt in „Rethinking the Factory“ die aktuellen Trends und Treiber für die Fertigungsindustrie auf, die vor revolutionären Veränderungen steht. Die Fabrik der Zukunft wird ebenso geprägt von neuen digitalen Prozess- und Produktionstechnologien, wie von selbstreinigenden und selbstheilenden Materialien und der intensiveren Kollaboration von Mensch und Maschinen. Im Ergebnis wird so eine schnellere, effizientere und umweltfreundlichere Produktion ermöglicht.

Menschen, Maschinen und Materialien
Die Annahme, dass Roboter die Arbeiter in den Fabriken der Zukunft ersetzen, ist weit verbreitet. Die Arup-Teams „Foresight + Research + Innovation“ und „Science & Industry“ sehen im Zusammenspiel von Menschen und „intelligenten“ Robotern die Basis für eine effizientere Produktion. Mit Hilfe von Kameras und smarten Sensorlösungen können Maschinen sich schon heute ihrer Umgebung anpassen. So müssen aktuelle Roboter nur einen kleinen Teil ihrer Aufgabe gezeigt bekommen, den weiteren Arbeitsablauf können sie sich selbständig erschließen. Statt manueller Arbeit werden die Arbeiter künftig den Betrieb dieser Roboter verantworten und intelligente Produktionsprozesse, wie das Programm- und Systemmanagement und die Datenanalyse kontrollieren. Zudem bieten neue Materialien die Möglichkeit, die Produktionsprozesse zu optimieren und die Produktionsleistung zu erhöhen.

Selbstheilende und selbstreinigende Materialien – wie beispielsweise biologisch inspiriertes Plastik, das die Festigkeit, Haltbarkeit und Einsatzflexibilität von natürlichen Insektenhäuten repliziert – können Schäden beheben, ohne dass der Mensch eingreifen muss. Diese Technologien verlängern die Lebensdauer von Industriegütern und senken den Bedarf an Rohstoffen.

Big Data, Technologie und 3D-Druck
Der Einsatz von 3D-Druckern – oder besser: die generative Fertigung – ermöglicht eine mobile und auf eine größere Anzahl an Standorten verteilte Produktion. Künftig wird auch in eher unkonventionellen Räumlichkeiten, wie beispielsweise kleineren Büros in den Stadtzentren, produziert. Damit rückt die Fertigung näher an den Einsatzort, was Transportkosten und Emissionen reduziert.

Mit Informationen, die auf Big Data, modernen Analyseverfahren und dem Internet der Dinge basieren, lassen sich neue Wettbewerbsvorteile generieren. Umfängliche Datenanalysen liefern detaillierte Kundeninformationen, auf deren Basis neue Produktmöglichkeiten kurzfristig ermittelt und entsprechende Produkte zeitnah angeboten werden können. Mit Hilfe der generativen Fertigung und der digitalen Technologien wird die Massenproduktion schneller, einfacher und kostengünstiger.

Anpassungsfähige Räumlichkeiten
Um sich den stetig verändernden Kundenanforderungen bestmöglich anzupassen, bedarf es eines hohen Maßes an Flexibilität. Modulare Fertigungstechniken ermöglichen Fabriken, effizienter – und an mehreren Standorten – zu produzieren. Dadurch wird der Energie-, Wasser- und Materialverbrauch deutlich reduziert und gleichzeitig ein Umfeld geschaffen, das die Anforderungen hoch qualifizierter Arbeitskräfte erfüllt.

In der Fertigungsplanung übernehmen Tools wie das Building Information Modelling (BIM) eine wichtige Rolle. Sie bieten Herstellern die Möglichkeit, Probleme in Bezug auf den Zugang zu Ressourcen, der Auswahl von Produktions- und Distributionsstandorten, Wetterrisiken und Transportbedarf zu berücksichtigen. Die Fertigungsplanung entwickelt sich zu einem Kundenerlebnis; das Fabrikgebäude fungiert dabei als Ausstellungsraum. Weil künftig mehr Menschen in den Produktionsprozess einbezogen werden und dafür ein besseres Verständnis für die Herstellung – insbesondere auf kundenspezifischer Ebene – erwarten, gewinnt das Konzept der „transparenten Fabrik“ an Bedeutung. Die Fabrikbetreiber müssen ihre bestehenden Produktionsflächen diesen neuen Anforderungen anpassen.

„Die Annäherung der analogen und digitalen Welten zwingt Hersteller, bestehende Prozesse schneller als zuvor an die neuen Anforderungen anzupassen. Die Entwicklung von belastbaren und nachhaltigen Verfahren ist hierfür ein wesentlicher Bestandteil, für dessen Umsetzung hochqualifizierte Arbeitskräfte benötigt werden. Diese zu finden und zu halten, stellt eine weitere Herausforderung dar. Es ist daher wichtig, dass Unternehmen und Entscheidungsträger ein umfassendes Verständnis von der sich verändernden Produktionslandschaft haben.“
— Duncan White, Leader Science and Industry, Arup

„Rethinking the Factory“ ist Teil der „Future of…“-Reihe, die Zukunftsszenarien anhand von weltweiten Innovationen aufzeigt. Bisher sind die folgenden Titel erschienen: „Future of Highways“, Future of Rail“, „Cities Alive“ und „It“s Alive“. Gern können Sie sich den Bericht „Rethinking the Factory“ auf unserer Website herunterladen ( http://publications.arup.com/Publications/R/Rethinking_the_Factory.aspx ).

Termin vormerken
Am 29. September 2015 wird Gereon Uerz, Leader Arup Foresight + Research + Innovation Europe, zum Thema „Fabriken der Zukunft“ auf dem Kongress „Exzellente Fabriken planen und bauen“ der RWTH Aachen sprechen.
http://www.exzellente-fabriken.de/wp-content/uploads/2015/06/Ref_Fabrik_der_Zukunft_2015.pdf

Arup ist ein weltweit tätiges, unabhängiges Planungs- und Beratungsbüro und die kreative Kraft hinter vielen der weltweit bedeutendsten Projekte der gebauten Umwelt. Internationale Bekanntheit erlangte das Unternehmen mit Beiträgen an Landmarks wie dem Opernhaus in Sydney oder dem Centre Pompidou in Paris. Mit 11.000 Planern, Ingenieuren und Beratern in 90 Büros in 39 Ländern bietet Arup innovative und nachhaltige Lösungen für unterschiedlichste Branchen und Märkte. In Deutschland liefert Arup mit 170 Experten an den Standorten Berlin, Frankfurt und Düsseldorf maßgeschneiderte Lösungen zu allen Anforderungen – von der Fachplanung einer Spezialdisziplin bis zu komplexen, interdisziplinären Projekten.

Über Arup Foresight + Research + Innovation:
Das Arup Foresight + Research + Innovation-Team identifiziert Trends und Themen, die einen wesentlichen Einfluss auf die Gesellschaft und die gebaute Umwelt haben mit dem Ziel, das Bewusstsein für bedeutende Herausforderungen in diesen Bereichen zu schärfen. Das Foresight + Research + Innovation-Team unterstützt seine Kunden dabei, kreative Lösungen für die Zukunft zu finden und Risiken besser zu managen.

Kontakt
Arup Deutschland GmbH
Cinthia Buchheister
Joachimstaler Straße 41
10623 Berlin
030 885 91092
cinthia.buchheister@arup.com
http://www.arup.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/arup-beschreibt-die-zentralen-trends-fuer-die-fabrik-der-zukunft/

,,Trends 2014″: Emotionen, Materialien, Shopping-Stars

Druckfrische Studie aus dem Ferdinand Holzmann Verlag: Aktuelle Materialien, Shopdesigns und Trends rund um Möbel, Accessoires, Lifestyle, Ladenbau und Vermarktung.

BildVirtuelle Vernetzung, kurze Wege, Individualisierung und global thinking – die Gesellschaft – aber auch Handel und Industrie befinden sich im Wandel. Aktuelle Kommunikations- und Vertriebswege revolutionieren Einkaufsgewohnheiten, neue Werkstoffe verändern unsere Lebensräume. Die druckfrische Marktstudie „TRENDS 2014“ aus dem Ferdinand Holzmann Verlag analysiert auf 230 Seiten die bedeutendsten Entwicklungen rund um Werkstoffe und Innovationen bei Wohnen, Küche, Bad, Boden, Textil, Accessoires, Lichttechnik, Office, Outdoor, Architektur, Hotellerie und Shop Design.

„TRENDS 2014“ verschafft einen Überblick über die entscheidenden Marktveränderungen, gesellschaftliche Neuorientierungen und angesagte Persönlichkeiten, die als Benchmark und Lifestyle-Ikonen im Rampenlicht stehen. Die Studie zeigt auf, welche Faktoren heute den Konsumenten und seine Kauflust beeinflussen. Denn Vertriebs- und Marketingstrategen müssen den Kunden immer einen Schritt voraus sein. Eine schwierige Aufgabe, in einer Zeit, die immer schnelllebiger und multitasking wird. Umso wichtiger ist es auf dem neuesten Stand zu sein und zu den Schrittmachern zu gehören.

Der zunehmende Druck immer individuellerer Wünsche führt zudem zu kürzeren Produktzyklen. So werden Trends aus dem Fashion-Bereich blitzschnell adaptiert und spiegeln sich noch in der gleichen Saison bei Trend-Kenntnis möglich. Die Studie bringt deshalb die wichtigsten News der relevantesten 12 Branchenmessen konzentriert auf den Punkt. Materialproben aus den Bereichen Textil, Tapete und Dekore liefern Innovationen zum Anfassen und ein Report über internationale Shops hält den Leser in Sachen Ladenbau auf dem Laufenden.

Zudem kommen Architekten, Deko-Spezialisten und Material-Experten zu Wort. Darüber hinaus serviert das Workbook die abgefahrensten Trend-Objekte – von Caravan-Design über Flughafen-Styling bis hin zur Mercedes-Benz Jacht. Meinungen, Tatsachen Prognosen – wer den Inhalt der Studie aufmerksam durcharbeitet, weiß welche Themen beim Kunden punkten.

Über:

FERDINAND HOLZMANN VERLAG
Frau Yvonne Brombach
Weidestraße 120 A
22083 Hamburg
Deutschland

fon ..: 040-713 709 53
web ..: http://www.moebelkultur.de
email : yvonne.brombach@holzmann.de

Der Ferdinand Holzmann Verlag ist einer der führenden Möbelbusiness-Verlage in Deutschland, mit Sitz in der Medienstadt Hamburg. Mit seinen Fachtiteln (,,möbel kultur“, ,,Möbel kultur LifeSTYLE“, ,,möbelfertigung“, ,,arcade“, ,,Der Küchenprofi“, ,,SPOT Markt“) deckt der Verlag alle Themenbereiche und die gesamte Wertschöpfungskette der Möbelbranche redaktionell ab – von der Vorstufe über die sämtlichen Bereiche des Handels bis hin zum internationalen Interior-Design.
In den vergangenen Jahren hat sich das Verlagshaus zu einem Medienunternehmen mit starkem Engagement in Corporate Publishing entwickelt. Ob Print, Online oder Content, Workshops oder Events – in jeder dieser Mediengattungen baut das junge und dynamische Team auf das 60-jährige Renommee des hanseatischen Familien-Unternehmens.

Pressekontakt:

FERDINAND HOLZMANN VERLAG GMBH
Frau Yvonne Brombach
Weidestraße 120 A
22083 Hamburg

fon ..: 040-713 709 53
web ..: http://www.moebelkultur.de
email : yvonne.brombach@holzmann.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/trends-2014-emotionen-materialien-shopping-stars/