Schlagwort: Tests

Searchmetrics-Studie belegt Zusammenhang zwischen schnellen Ladezeiten und Google-Rankings

Searchmetrics nutzt Google Lighthouse, um die Google-Ranking-Faktoren 2019 zu analysieren / Seiten, die besser ranken sind, laden schneller und nutzen häufiger moderne Web-Technologien

Berlin, 16. Mai 2019_ Webseiten, die in den Google-Suchtreffern am höchsten platziert sind, weisen in der Regel schnellere Ladezeiten und eine bessere User Experience auf Mobilgeräten auf. Das zeigt eine aktuelle Studie von Searchmetrics, die mithilfe von Google Lighthouse1, einem Open-Source-Tool zum Website-Auditing, durchgeführt wurde. Außerdem nutzen höher rankende Seiten häufiger moderne Web-Technologien, etwa schlankere Bildformate und schnellere Daten-Übertragungsprotokolle.

Die Studie legt auch nahe, dass viele Seiten, die in den Top-Suchergebnissen platziert sind, nicht genug darauf achten, ihre Inhalte für Menschen mit Beeinträchtigungen zugänglich zu machen. Dabei müssen sich auch immer mehr Unternehmen vor Gericht verantworten, weil sie den Anforderungen in Sachen Barrierefreiheit etwa für Menschen mit Einschränkungen des Sehvermögens nicht gerecht werden.

Für die Studie “ Searchmetrics Google Lighthouse Ranking Faktoren 2019“ wurde die technische Performance gut platzierter Webseiten bei Google analysiert. Dabei wurden für 10.000 Keywords die 20 besten Suchergebnisse auf google.de untersucht. Der Fokus lag auf vier (von den verfügbaren fünf) Optimierungskategorien, die von den Lighthouse-Tests abgedeckt werden; Performance und Ladezeiten, SEO, Best Practices und Accessibility, also die Barrierefreiheit von Websites.

Zu den wichtigsten Erkenntnissen der Studie zählen:

1.Seiten, die höher ranken, weisen schnellere Ladezeiten auf
Die Studie macht die wachsende Bedeutung von Website-Ladezeiten als Ranking-Faktor deutlich. Seiten, die bei Google höher platziert sind, erreichen durchschnittlich in der Geschwindigkeits-Performance bessere Werte als Landingpages, die in den Suchergebnissen weiter unten erscheinen.

Beispiel: Je höher eine Seite in den Suchergebnissen platziert ist, desto schneller werden die wesentlichen Inhalt auf dem Bildschirm dargestellt ( Time to First Meaningful Paint). Seiten, die auf der ersten Seite der deutschen Google-Ergebnisse erscheinen, stellen ihre primären Inhalte im Schnitt nach 0,98 Sekunden dar, während Landingpages auf der zweiten Seite dafür 1,02 Sekunden benötigen.

Ein ähnlicher Effekt zeigt sich bei der Time to First Byte, also der Zeitspanne, bis der Browser die ersten Daten vom Server empfängt. 86 % der Websites, die auf den ersten beiden Suchergebnisseiten bei Google landen, kommen hier auf Werte von unter 0,6 Sekunden. Und die Websites auf der ersten Seite der Suchtreffer laden schneller als die auf der zweiten Seite.

„Im Juli 2018 kündigte Google an, dass Ladezeiten für mobile Suchanfragen ein Ranking-Faktor werden. Unsere Studie belegt eindeutig, welche Wichtigkeit sie inzwischen für die Suchergebnisse haben“, sagt Daniel Furch, Director Marketing EMEA bei Searchmetrics. „Nutzer wollen schnelle Websites – und bestrafen eine langsame Performance und damit schlechtere User Experience mit einer höheren Absprungrate und damit geringeren Conversions. Dies wirkt sich – mittelbar oder sogar unmittelbar – negativ auf Google-Rankings aus.“

Unternehmen, die ihre Ladezeiten noch nicht optimiert haben, werden es in Zukunft tendenziell noch schwerer haben, ist Furch überzeugt. „Je besser der Wettbewerb im Hinblick auf Ladezeiten optimiert ist, desto eher fallen langsame Websites auf. Daher wird Pagespeed – gerade im Mobilbereich – auch weiter an Bedeutung zunehmen.“

2. Seiten, die höher ranken, nutzen häufiger moderne Web-Technologien
Die Studie belegt einen Zusammenhang zwischen der Nutzung moderner Web-Technologien und einer besseren Positionierung in den Suchtreffern. 84 % der deutschen Suchergebnisse auf der ersten Seite und 85 % der Suchergebnisse auf der zweiten Seite nutzen moderne Bildformate wie WebP, JPEG2000 oder JPEG XR. Diese Formate sind besser komprimiert als ihre Vorgänger JPEG und PNG, was ebenfalls zu schnelleren Ladezeiten führt und zudem weniger mobiles Datenvolumen der Nutzer verbraucht.

Darüber hinaus nutzen besser platzierte Seiten auch häufiger das HTTP/2-Webprotokoll. So verwenden 68 % der Landingpages auf der ersten Seite der Google-Suchergebnisse und 59 % der Auftritte auf der zweiten Seite dieses moderne Protokoll, das schnellere Ladezeiten durch parallele Datenverbindungen als das klassische HTTP unterstützt.

„Auch hier zeigt sich wieder deutlich, dass Geschwindigkeit ein wichtiger gemeinsamer Nenner für viele neue Technologien ist, die Google direkt oder indirekt mit höheren Rankings belohnt“, kommentiert Furch. „Google schickt die klare Botschaft, dass wir die Ladezeiten optimieren sollten – vor allem für mobile Nutzer.“

3. Websites vernachlässigen die Barrierefreiheit
Ein weiteres Ergebnis der Studie ist, dass der am meisten vernachlässigte Aspekt bei der technischen Optimierung von Websites die Barrierefreiheit ist. Viele gut platzierte Seiten bei Google tun nicht genug, um ihre Auftritte auch für Menschen mit Einschränkungen und hier insbesondere für Menschen mit beeinträchtigtem Sehvermögen zugänglich zu machen.

Im Schnitt erzielten die Top-20-Websites zu einem Suchbegriff in Deutschland von 100 möglichen Accessibility-Punkten lediglich 61,4 Punkte – das ist der niedrigste Wert von den vier analysierten Lighthouse-Kategorien.

Der Accessibility-Wert basiert darauf, wie Seiten bei Tests abschneiden, die Farbkontraste messen (Verwendung kontrastierender Farben, um Texte und andere Elemente leichter sichtbar zu machen), oder analysieren, inwieweit Bilder und Buttons sowie Formularfelder mit aussagekräftigen Namen und Bezeichnungen versehen wurden. Diese sollten leicht verständlich sein, wenn sie von einem Screen-Reader vorgelesen werden.

„Wenn Sie Ihre Seite für Menschen mit eingeschränkter Sehfunktion, nicht leicht zugänglich machen, entgeht Ihnen eine Vielzahl von Besuchern“, sagt Furch. „Es ist nicht nur aus ethischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten eine gute Idee, inklusiv zu sein, sondern somit auch sicherzustellen, dass Sie potenzielle Kunden nicht vor den Kopf stoßen. In den USA wurden allein im Jahr 2018 rund 1000 Klagen gegen Websites eingereicht, weil diese die Barrierefreiheit missachtet haben sollen.“

Weitere interessante Studienergebnisse:
– Seiten, die bei Google höher platziert sind, verwenden häufiger das sichere Übertragungsprotokoll HTTPS, das durch ein grünes Schloss in der Adresszeile des Browsers symbolisiert wird. In Deutschland setzen 92 % der Seiten, die auf der ersten Suchergebnisseite von Google ranken, auf HTTPS. Diese sichere und verschlüsselte Möglichkeit, Online-Inhalte zu nutzen, ist ein effizientes Must-have für Websites, die in der organischen Suche gut abschneiden wollen.

– SEO ist von allen vier wichtigen Google-Lighthouse-Kategorien diejenige, in der die bestplatzierten Websites die höchsten Scores erzielen. Im Schnitt erreichen die jeweils 20 ersten Suchergebnisse 94,2 von insgesamt 100 SEO-Punkten. Diese Lighthouse-Tests bewerten vornehmlich die mobile Nutzbarkeit einer Website. Berücksichtigt werden ebenfalls grundlegende SEO-Faktoren, wie die korrekte Verwendung von Titeln, Meta Descriptions und Tags.

Die vollständige Studie „Searchmetrics Google Lighthouse Ranking Faktoren“ bietet einen Überblick über den Grad technischer Optimierung der am höchsten rankenden Seiten in den Google-Suchergebnissen. Der komplette Report steht hier kostenlos zum Download zur Verfügung.

1: Google Lighthouse ist ein Open-Source-Tool zur Durchführung technischer Audits von Websites auf URL-Basis. Das Tool wurde von Google entwickelt und bietet Analysen in folgenden Kategorien: Performance, SEO, Accessibility und Best Practices. Google Lighthouse wurde ursprünglich als Auditing-Tool für Progressive Web Apps (PWAs) entwickelt. Heute ist die PWA-Analyse die fünfte Kategorie der verfügbaren Lighthouse Audits.

Über Searchmetrics
Wir helfen Ihnen dabei, Ihre Online-Reichweite langfristig und nachhaltig zu steigern, indem wir Sie sowohl bei der technischen Pflege und Optimierung Ihrer Webseite als auch bei der Erstellung von performanten Inhalten unterstützen, um die Nutzererfahrung Ihrer Besucher optimal zu gestalten. Mit den Deep-Learning-Erkenntnissen der Searchmetrics-Software-Plattform, bestehend aus der Searchmetrics SuiteTM und der Searchmetrics Content Experience, leiten wir Sie durch die sich kontinuierlich entwickelnden Landschaften der Online-Suche und helfen Ihnen dabei, aus Ihrem Wettbewerb herauszuragen. Search hat sich zu einem datengesteuerten Bereich entwickelt, der leistungsstarke Lösungen benötigt, um Unternehmen durch Recherche, Briefing, Optimierung und Erfolgsmessung hin zu relevanten und zugleich umsatzstarken Inhalten zu führen.

Es gibt nur eine Plattform, die Ihre Daten besitzt: Searchmetrics, die weltweit führende Search- und Content-Marketing-Plattform. Wir sind nicht auf Daten von Dritten angewiesen und analysieren seit 2005 Search- und Content-Trends – so war es uns möglich, die branchenweit größte globale und historische Datenbank zusammenstellen.

Searchmetrics deckt die Chancen und Gefahren des Online-Marketings auf. Unsere preisgekrönten Produkte vereinen erstmals die Bereiche Search und Content innerhalb einer Software und bieten Marketern somit die ultimative Plattform für die perfekte Verbindung technischer Aspekte mit der Erstellung von Inhalten, die zu mehr Online-Sichtbarkeit und direkten Beziehungen mit ihrem Publikum führen. Wir ermöglichen tiefe Einblicke in den Online-Wettbewerb, fundierte, datenbasierte Empfehlungen und praktische Beratung, um unseren Kunden dabei zu helfen, performancebasiertes und zugleich skalierbares Online-Marketing erfolgreich abzubilden. Nicht zuletzt deshalb hat sich die von Searchmetrics definierte SEO Visibility als ein nützlicher und verlässlicher Indikator für die Sichtbarkeit von Websites im organischen Ranking von Suchmaschinen weltweit etabliert.
Weitere Informationen unter www.searchmetrics.com/de/

Firmenkontakt
Searchmetrics
Nadja Schiller
Greifswalder Straße 212
10405 Berlin
030 / 322 95 35 – 52
n.schiller@searchmetrics.com
http://www.searchmetrics.com

Pressekontakt
ELEMENT C
Shari Lüning
Aberlestraße 18
81371 München
089 – 720 137 25
searchmetrics@elementc.de
http://www.elementc.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/searchmetrics-studie-belegt-zusammenhang-zwischen-schnellen-ladezeiten-und-google-rankings/

Mystery Shopping Software QCheck zum Aktionspreis

Bis zum 30.11.2016 gibt es die Möglichkeit eine komplette MysteryShopping-Software für nur 7.499,- EUR zu erwerben.

Mystery Shopping Software QCheck zum Aktionspreis

Der Software-Anbieter miracolix elektronische medien gmbh bietet für den Aktionszeitraum 1.10.2016-31.11.2016 eine komplette Mystery Shopping -Lösung namens „QCheck“ zum Preis von 7.499,- EUR an.

QCheck ist eine komplett webbasierte Anwendung zur Planung, Verwaltung, Durchführung und Auswertung von Testanrufen, Testbesuchen und Servicetests.

Die u.a. vom INNOVATIONSPREIS-IT ausgezeichnete Software setzen Martkforschungsunternehmen ein, um

– Ihren Testerpool zu organisieren
– Ihre Kundenprojekte zu verwalten
– Fragebögen frei zu gestalten
– Testdurchführung zu planen und zu überwachen
und
– die Ergebnisse den Kunden zur Verfügung zu stellen.

Die Lösung ist schnell in Betrieb genommen, weil der Hersteller ein kostenloses Hosting für die ersten drei Monate diesem Angebot beilegt.

„Unsere Kunden arbeiten innerhalb von 24 Stunden nach Annahme des Angebots in Ihrer neuen Lösung“, verspricht Sven Alderath, Geschäftsführer des Softwareanbieters. Passend dazu, hat der Anbieter folgende Pakete geschnürt:

– Starter-Schulung im zweistündigen Webinar für 99,- EUR
– Corporate-Design Anpassungen für 499,- EUR
– 2 Stunden Support jeden Monat für 99,- EUR mtl.

Um es den Interessenten leicht zu machen zu schauen, wie gut die Lösung passt, hat der Hersteller ein Demosystem online gestellt. Gut, um sich einen Eindruck zu verschaffen.

„Moderne Webtechnologie, ein hoher Automatisierungsgrad und die Bereitschaft auch individuelle Wünsche der Kunden abzudecken haben die Software so erfolgreich gemacht“, so Sven Alderath, Geschäftsführer des Softwareanbieters.

Die miracolix elektronische medien gmbh ist ein seit 1999 in Köln etabliertes Softwareunternehmen. Sie entwickelt Software in den Bereichen Trainings- und Weiterbildungen, Sales- und Aftersales für die Hotelbranche und liefert hochspezialisierte Individualsoftware für Mittel- und Großindustrie. Seit 2003 setzen Unternehmen aus den Bereichen Marktforschung, Mystery Shopping und Qualitätstests Software der miracolix elektronischen medien gmbh ein.

Weitere Details zum Angebot finden sich auf dieser Angebotsseite

Die miracolix elektronische medien gmbh ist ein seit 1999 in Köln etabliertes Softwareunternehmen. Sie entwickelt Software in den Bereichen Trainings- und Weiterbildung, Sales- und Aftersales für die Hotelbranche und liefert hochspezialisierte Individualsoftware für Mittel- und Großindustrie. Seit 2003 setzen Unternehmen aus den Bereichen Marktforschung, Mystery Shopping und Qualitätstests Software der miracolix elektronischen medien gmbh ein.

Firmenkontakt
miracolix elektronische medien gmbh
Sven Alderath
Gottfried-Hagen-Str. 60
51105 Köln
0221 / 23360 35
contact@qcheck.eu
http://www.miracolix.de

Pressekontakt
miracolix elektronische medien gmbh
Sven Alderath
Gottfried-Hagen-Str. 60
51105 Köln
0221 / 23360 35
alderath@miracolix.de
http://www.miracolix.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/mystery-shopping-software-qcheck-zum-aktionspreis/

Deutsche Wissenschaftler erkennen im Urin Herzfehlfunktionen schon vor Auftreten von Symptomen

Neue Studien zur Erkennung von Herzschwäche

Deutsche Wissenschaftler erkennen im Urin Herzfehlfunktionen schon vor Auftreten von Symptomen

Neue Untersuchungen zur Erkennung einer Herzschwäche lassen die Fachwelt aufhorchen. Wissenschaftlern ist durch ein hochmodernes Analyseverfahren aus Urinproben die Früherkennung jener Herz-Fehlfunktion gelungen, die sich im Laufe der Zeit zu einer Herzschwäche entwickelt. Im Frühstadium verursacht diese Fehlfunktion noch keine Symptome, die auf eine Herzerkrankung hinweisen könnten. In einer weiteren Studie zeigten die Forscher, dass im Urin eine Herzschwäche trotz des Vorliegens einer Nierenerkrankung sicher nachgewiesen werden kann.

Die Fehlfunktion des Herzens wird anhand von 103 Biomarkern (Eiweiß-Bruchstücken) erkannt, die aus dem Urin der Patienten gefiltert werden. Dazu werden ein paar Milliliter Urin mit der sogenannten Proteomanalyse technisch aufbereitet, um ein persönliches Proteinmuster des Patienten zu ermitteln. Dieses Muster wird dann im Computer mit dem krankheitsspezifischen Biomarkermuster verglichen.

Das Auftreten einer Fehlfunktion des Herzens wird durch verschiedene Risikofaktoren begünstigt. Dazu gehören die koronare Herzkrankheit, Bluthochdruck, Diabetes, Übergewicht, Stress und Rauchen. Ein klinischer Nachweis der Fehlfunktion ist bislang nur durch einen Kardiologen möglich gewesen. Eine Überweisung zum Kardiologen durch den Hausarzt erfolgt aber zumeist erst nach dem Auftreten von Symptomen.

Mit dem neuen Urin-Test kann praktisch jeder Hausarzt bei Personen mit entsprechenden Risikofaktoren eine Früherkennung durchführen. Diese ist nicht invasiv, nicht schmerzhaft und spart Zeit. Erst wenn die Urinuntersuchung etwas anzeigt, müssen weitere umfangreiche Untersuchungen durch einen Kardiologen erfolgen. Durch die frühere Erkennung der Fehlfunktion ist diese außerdem effizienter zu behandeln als eine Herzschwäche, die bereits Symptome zeigt. Dies führt zu einem besseren therapeutischen Erfolg. (Link zur aktuellen Pilot-Studie im Journal PLOS ONE)

In einer weiteren, jetzt im European Journal of Heart Failure veröffentlichten Studie, bewiesen die Wissenschaftler, dass sie mit einem krankheitsspezifischen Muster aus 107 Biomarkern im Urin eine Herzschwäche auch bei einer gleichzeitig vorliegenden chronischen Nierenerkrankung (diabetische Nephropathie) erkennen. (Link zur Studie). Dies ist wichtig, da bei vielen Patienten mit Herzschwäche die Nieren nicht mehr richtig arbeiten. Etwa 40 bis 50 Prozent aller Patienten mit Herzinsuffizienz haben auch eine eingeschränkte Nierenfunktion. Eine Studie zeigt: „Je kaputter die Nieren, desto höher ist die Sterblichkeit bei Herzinsuffizienz“, so Professor Christoph Wanner von der Universität Würzburg. Dies liegt unter anderem an einer deutlich schwierigeren und damit weniger effizienten Behandelbarkeit. Der neue Urin-Test könnte die evidenz-basierte Behandlung verbessern.
Für den Hausarzt ist bei herz- und niereninsuffizienten Patienten deshalb in Zukunft wichtig, dass Nieren- und Herzfunktion gleichberechtigt erkannt, kontrolliert und mit herkömmlichen Medikamenten therapiert werden müssen. Wenn beides nicht rechtzeitig erkannt wird, gibt es kaum noch eine Chance auf Heilung.
Zwei Prozent aller Europäer leiden derzeit bereits an einer Herzmuskelschwäche. In Deutschland liegt die Zahl der an Herzinsuffizienz erkrankten Personen bei 7 pro 1.000 Einwohner. Herzinsuffizienz betrifft deutlich mehr alte als junge Menschen: etwa 10 Prozent der 75-Jährigen haben eine Herzschwäche. Die Anzahl der jährlich neu erkannten Fälle beträgt bei über 75-Jährigen mehr als 30 pro 1.000 Einwohner.

Im Alter kommt eine Herzschwäche besonders häufig vor, weil viele Menschen in diesem Lebensabschnitt an einer koronaren Herzkrankheit (KHK) und Bluthochdruck leiden. Männer trifft es dabei dreimal so häufig wie Frauen. Es ist zu erwarten, dass die Häufigkeit der Herzinsuffizienz in Zukunft weiter steigen wird, weil das Durchschnittsalter der Bevölkerung steigt.

Die mosaiques group Deutschland, gegründet 2002, ist als Biotechnologieunternehmen internationaler Marktführer auf dem Gebiet der klinischen Proteomdiagnostik. Forschung und Entwicklung stehen für die Umsetzung der personalisierten Medizin vom Schlagwort in die Praxis. Mosaiques hat seinen Hauptsitz in Hannover und arbeitet weltweit mit 65 renommierten Kliniken und Instituten, wie etwa der Harvard Medical School, zusammen. Der führende Proteomforscher, Prof. Dr. Dr. Harald Mischak ist Unternehmensgründer und gehört zum Management Board.
Mit der von Prof. Mischak entwickelten und patentierten CE-/MS-Technologie werden Krankheiten besonders früh und präzise diagnostiziert. Der Vorteil für die Patienten liegt in der Krankheitserkennung zu einem Zeitpunkt, an dem
die Progression (das Fortschreiten) der Erkrankung noch nicht eingetreten ist und eine Therapie daher unumkehrbare
Schäden an Organen noch aufhalten kann.

Kontakt
Mosaiques Diagnostics&Therapeutics AG
Clemens Gutzeit
Rotenburger Straße 20
30659 Hannover
+49 (0)511 55 47 44 0
presse@mosaiques.de
http://mosaiques-diagnostics.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/deutsche-wissenschaftler-erkennen-im-urin-herzfehlfunktionen-schon-vor-auftreten-von-symptomen/