Schlagwort: testing

Wertschöpfung im Prototyping erhöhen

Simulation für Berechnung komplexer Getriebeölung

Wertschöpfung im Prototyping erhöhen

Beispielhaftes Planetengetriebe zur Berechnung definierter Faktoren. (Bildquelle: @Merkle&Partner)

Moderne Simulationstechnologien bilden die Realität in der Zwischenzeit nahezu perfekt ab. So kann schneller und gezielter das Verhalten von Material, Prozessen und Flüssigkeiten verifiziert werden. Damit werden Entwicklungszeiten merklich verkürzt. Bei einfachen Anwendungen sind entsprechende Simulationstechnologien längst bewährt. Für komplexe Geometrien und Mehrkörpersimulationen, wie beispielsweise die Getriebeölung, bietet Merkel & Partner eine ebenso berechenbare Simulationsmethode.

Getriebeölsimulationen sind ungemein komplex, da Strömung mit Struktur, Öl mit Luft aber auch die Bewegung unterschiedlicher Zahnräder und Lager im Rahmen einer Simulation berechnet werden müssen. Zur Berechnung dieser komplexen Vorgänge sind unterschiedliche Softwareprogramme im Einsatz und es werden hohe Rechenleistungen mit entsprechender Berechnungsdauer abgerufen. Unter dem Namen „Merkle & Partner Öl-Sim“ bietet Merkle & Partner diese komplexen Simulationen nicht nur realitätstreu, sondern auch in absehbaren Berechnungszeiten – innerhalb weniger Tage.

Das Konzept für diese fundierten Simulationen liegt in einer klar umrissenen Methodik, fundiertem Expertenwissen zur zielführenden Definition der Rahmenbedingungen und eingesetzter Softwares. Zusätzlich kommt ein Rechennetzwerk von 7 Clustern mit über 200 Prozessoren zum Einsatz. „Die Simulationsmethode wurde sukzessive mit mehreren OEMs und Erstzulieferern weiter entwickelt und schließlich in einem speziellen Simulationsbaukasten überführt. Der erfolgreiche Einsatz in zahlreichen Projekten innerhalb der letzten fünf Jahre bestätigt den Erfolg der Methode. Zahlreiche finale Real-Tests haben die in den Simulationen errechneten Ergebnisse bestätigt“, so Stefan Merkle, Geschäftsführer der Merkle & Partner.

Globale Strömungseffekte wie Funktionalität von Ölbehältern, Ölbohrungen und Leitelementen in der Gehäusewand, lassen sich somit schnell und effektiv berechnen und visualisieren. Auch fotorealistische Darstellungen und effektive Postprozessing-Möglichkeiten ergänzen die Methode.

„Mit unserer „Merkle & Partner Öl-Sim“ bieten wir ein Verfahren mit enormem Zeitvorteil gegenüber herkömmlichen CFD-Verfahren. Einer der entscheidenden Vorteile liegt in der Erweiterung unseres M&P Öl-Sim Simulationsbaukastens durch die Simulationssoftware Preonlab. Hierdurch konnte ein Evolutionssprung gegenüber herkömmlicher CFD-Verfahren erzielt werden. Damit nutzen wir ein gitterloses Berechnungsverfahren, wodurch die Geometrievorbereitung und Vernetzung erheblich beschleunigt werden kann“, ergänzt Stefan Merkle.

Ziel der „Merkle & Parter Öl-Sim“ ist es, Konstruktion und Testing auch in diesem komplexen Bereich maßgeblich zu unterstützen. Die Geometrie der zu berechnenden Teile wird direkt aus den CAD-Daten übernommen und für die Simulation verwendet. Daher eignet sich die Simulation besonders für die frühe Phase in der Entwicklung.

Das Ingenieurbüro Merkle & Partner in Heidenheim wurde 1989 vom Luft- und Raumfahrtingenieur Stefan Merkle gegründet und zählt zu den ersten Dienstleistern ingenieurwissenschaftlicher Berechnungen und Simulationen in Deutschland. Am Hauptsitz Heidenheim und den Niederlassungen Hamburg und Homburg/Saar bearbeiten die 50 Mitarbeiter jedes Jahr rund 500 Kundenprojekte aus den Kerngebieten Strukturanalyse, Strömungssimulation und virtuelle Produktentwicklung. Zum Kundenkreis zählen namhafte Unternehmen aus dem Maschinen- und Anlagenbau, der Luft- und Raumfahrttechnik, der Automobilindustrie und dem Schiffbau.

Firmenkontakt
MERKLE & PARTNER GbR
Stefan Merkle
Friedrichstraße 1
89518 Heidenheim
07321 9343-0
07321 9343-20
info@merkle-partner.de
http://www.merkle-partner.de

Pressekontakt
KOKON – Marketing Profiling PR
Marion Oberparleiter
Lindenstraße 6
72666 Neckartailfingen
0711 52855500
0711 52855509
info@kokon-marketing.de
http://www.kokon-marketing.de/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/wertschoepfung-im-prototyping-erhoehen/

GrammaTech tritt MISRA-Komitee bei

GrammaTech tritt MISRA-Komitee bei

Ithaca, NY (USA) – 11. Juli 2019 – GrammaTech, einer der führenden Anbieter für statische Code-Analyse, gab heute bekannt, dass Dr. Paul Anderson, Vice President of Engineering bei GrammaTech, dem MISRA-Komitee beigetreten ist. Das Ziel ist die Mitarbeit an den führenden Best-Practice-Richtlinien für die sichere und zuverlässige Entwicklung von Embedded-Systemen und eigenständiger Software.

Das Komitee der Motor Industry Software Reliability Association (MISRA) stellt Programmierrichtlinien bereit, die von Entwickler-Teams bei der Entwicklung sicherheitskritischer Software genutzt werden. Diese Richtlinien haben sich bewährt. Sie sorgen dafür, dass die Software einfacher zu verstehen ist, leichter zu warten und weniger fehlerbelastet. Aktuell arbeitet das MISRA-Komitee daran, die Programmierrichtlinien von AUTOSAR C++ 14 in den Standard MISRA C++ 2008 zu integrieren. Damit soll ein einheitliches, standardisiertes Dokument geschaffen werden, dass der Branche als umfassende Leitschnur dient.

Dr. Paul Anderson verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung in den Bereichen statische Analyse, Programmverständnis und Software-Visualisierung. Er arbeitet regelmäßig mit Standardisierungsgremien zusammen. Zudem tritt er auf zahlreichen Konferenzen und Symposien als Sprecher zu aktuellen Forschungsthemen rund um die statische Analyse auf.

CodeSonar, das Tool zur statischen Code-Analyse von GrammaTech, erkennt Verstöße gegen die Programmierrichtlinien von MISRA C und MISRA C++. Zudem bietet CodeSonar moderne, umfangreiche statische Analysen. Dabei macht es sich Techniken wie Datenflussanalyse, symbolische Ausführung und fortschrittliche Theorem-Beweise zunutze, um komplexe Software-Fehler aufzudecken. Diese können zu Sicherheits- oder Zuverlässigkeitsproblemen führen. CodeSonar wird von Projektteams genutzt, die Software in kritischen Bereichen wie Luftfahrt, Verteidigung, IoT (Internet of Things), Automobilbranche oder Medizintechnik entwickeln. Dabei stellt es den Anwendern eine einheitliche Umgebung bereit, mit der sowohl Verstöße gegen Programmierrichtlinien als auch Programmierfehler erkannt werden.

„Programmierrichtlinien sind wichtig als erste Verteidigungslinie gegen Software-Fehler“, so Dr. Paul Anderson. „Ich freue mich sehr, dass ich nun Gelegenheit habe, einen Beitrag zu der großartigen Arbeit des MISRA-Komitees leisten zu können. CodeSonar warnt unsere Kunden bereits in einer frühen Phase der Software-Entwicklung vor Verletzung der MISRA-Regeln. Zudem finden Datenflussanalyse und symbolische Ausführung Probleme in der Programmlogik wie zum Beispiel Buffer Overflows oder Tainted Data. Unsere Kunden berichten uns, dass sie durch die Integration von CodeSonar in den Entwicklungsprozess ihre Effizienz steigern und die Risiken senken konnten.“

Die Unterstützung von MISRA ist ein Standardmerkmal von CodeSonar und steht allen lizenzierten Kunden ohne weiteres zur Verfügung.

MISRA und MISRA C sind eingetragene Warenzeichen der HORIBA MIRA Ltd. Im Namen des MISRA Konsortiums. Diese Meldung stellt keine Empfehlung für Produkte oder Dienstleistungen von MISRA dar.

Über GrammaTech:
Software-Entwickler auf der ganzen Welt setzen die Tools von GrammaTech ein, wo Zuverlässigkeit und Sicherheit zu den Grundvoraussetzungen zählen: Luft-/Raumfahrt, Automotive, Medizintechnik und zahlreiche andere Branchen. GrammaTech entstand aus einem Forschungsprojekt an der Cornell Universität. Heute ist GrammaTech sowohl ein führendes Forschungscenter als auch kommerzieller Anbieter von Software-Assurance-Tools und fortschrittlicher Cyber-Security-Lösungen. Mit Tools sowohl für die statische als auch für die dynamische Analyse von Source Code und binären Dateien treibt GrammaTech die Forschung im Bereich herausragender Software-Analyse voran und verfügt über Technologien, mit denen Software-Teams sichere Software programmieren können. Besuchen Sie uns auf www.grammatech.com oder folgen Sie uns bei LinkedIn ( https://www.linkedin.com/company/grammatech) für weitere Informationen.

Firmenkontakt
GrammaTech, Inc.
Rodney Fleming
Esty Street 531
14850 Ithaca, NY
+1-607-273-7340
sales@grammatech.com
http://www.grammatech.com

Pressekontakt
sayIT Public Relations
Jan Schulze
Franz-Brombach-Str. 11
85435 Erding
08122-954 77 13
jan@sayit-pr.de
http://www.sayit-pr.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/grammatech-tritt-misra-komitee-bei/

zepp.solutions verlässt sich auf Testwell CTC++ von Verifysoft Technology

zepp.solutions verlässt sich auf Testwell CTC++ von Verifysoft Technology

OFFENBURG, 3. Juni 2019 – Brennstoffzellen und grüner Wasserstoff sind heiße Themen nicht nur dank der Dauerdiskussion um zukunftsträchtige Formen der Mobilität. In der Entwicklung von Brennstoffzellen mischt das niederländische Start-up zepp.solutions seit 2017 die etablierte Szene kräftig auf. Die Gründer profilierten sich bereits während ihrer Studienzeit als Mitglieder des erfolgreichen Forze Hydrogen Racing Teams. Dessen Brennstoffzellenrenner brachen wiederholt die Rundenrekorde der etablierten Konkurrenten.

Obwohl Brennstoffzellen im Prinzip einfach aufgebaut sind, ist die Materie in ihrer Gesamtheit doch hochkomplex. Es nicht nur eine Herausforderung, die Rohstoffe sicher zu lagern. Auch die Verarbeitung erfordert die sachkundige Auswahl und Verwendung spezifischer Materialien. Die Fertigungsgeräte müssen robust sein, über eine hohe Lebensdauer verfügen, vor allem aber fehlerfrei gesteuert und kontrolliert werden. Die maßgeschneiderte Softwarelösung für diese Überwachungsaufgaben entwickelt zepp.solutions selbst. Ein erheblicher Teil ist sicherheitskritisch. Um den hohen Sicherheitsanforderungen nach IEC 61508 SIL 2 gerecht zu werden, arbeitet zepp.solutions mit Testwell CTC++ von Verifysoft Technology.

Für zepp.solutions ist das Schlüsselkriterium die Entscheidungsüberdeckung von 100 Prozent, auf die die umfangreichen Software-Architekturen kontinuierlich geprüft werden müssen. Für Testwell CTC++ spricht zum einen die Multikompatibilität des Tools, so dass mit dem Testing nicht erst auf der Target-Hardware begonnen werden kann, sondern bereits auf dem Host. Darüber hinaus generiert Testwell CTC++ die Ergebnisse in JSON und XML, die so ohne weitere Zwischenschritte in anderen Systemen genutzt werden können.

„Eine der für uns zentralen Anforderungen von IEC 61508 ist eine hundertprozentige Decision Coverage. Um dieser Anforderung gerecht zu werden, muss die Testabdeckung gemessen werden. Dafür haben wir das Werkzeug Testwell CTC++ gewählt. Die Flexibilität von Testwell CTC++ erlaubt uns, sowohl auf dem Target als auch auf dem Host zu testen“, sagt Remco Duba, Co-Founder von zepp.solutions.

„Testwell CTC++ ist speziell für das Testing direkt auf dem Target ausgelegt“, so Klaus Lambertz, Geschäftsführer von Verifysoft Technology. „Durch die Möglichkeit, Testwell CTC++ mit zahlreichen unterschiedlichen Compilern zu nutzen, sind auch Tests auf einem Host ohne großen Aufwand möglich. So kann Testwell CTC++ auch in agilen und innovativen Entwicklungsprozessen in vielen Phasen des Software Development Lifecycles eingesetzt werden.“

Die Verifysoft Technology GmbH ist ein führender Anbieter von Tools, Dienstleistungen und Schulungen zur Steigerung der Softwarequalität und Senkung der Entwicklungskosten im Embedded-Bereich. Das 2003 gegründete Unternehmen betreut mit einem internationalen Beraterteam am Firmensitz in Offenburg über 600 Kunden in weltweit fast 40 Ländern.

Ein Schwerpunkt von Verifysoft Technology ist die Messung und Dokumentation der Code Covergage (Testüberdeckung). Dazu bietet Verifysoft Technology mit Testwell CTC++, Testwell CMT++ und Testwell CMTJava Lösungen an, die in allen sicherheitskritischen Branchen zum Einsatz kommen. Zudem ist Verifysoft Technology Distributor für verschiedene weitere Tools zur Qualitätssicherung von Software in Embedded Devices, wie zum Beispiel der Statischen Codeanalyse. Weitere Informationen zu Verifysoft Technology stehen unter www.verifysoft.com bereit.Die Verifysoft Technology GmbH ist ein führender Anbieter von Tools, Dienstleistungen und Schulungen zur Steigerung der Softwarequalität und Senkung der Entwicklungskosten im Embedded-Bereich. Das 2003 gegründete Unternehmen betreut mit einem internationalen Beraterteam am Firmensitz in Offenburg über 600 Kunden in weltweit fast 40 Ländern.

Ein Schwerpunkt von Verifysoft Technology ist die Messung und Dokumentation der Code Covergage (Testüberdeckung). Dazu bietet Verifysoft Technology mit Testwell CTC++, Testwell CMT++ und Testwell CMTJava Lösungen an, die in allen sicherheitskritischen Branchen zum Einsatz kommen. Zudem ist Verifysoft Technology Distributor für verschiedene weitere Tools zur Qualitätssicherung von Software in Embedded Devices, wie zum Beispiel der Statischen Codeanalyse. Weitere Informationen zu Verifysoft Technology stehen unter www.verifysoft.com bereit.

Firmenkontakt
Verifysoft Technology GmbH
Polina Handzhiyska
In der Spöck 10-12
77656 Offenburg
0781 127 8118-0
Handzhiyska@verifysoft.com
https://www.verifysoft.com/de.html

Pressekontakt
sayIT Public Relations
Jan Schulze
Franz-Brombach-Str. 11
85435 Erding
08122 954 77 13
jan@sayit-pr.de
http://sayit-pr.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/zepp-solutions-verlaesst-sich-auf-testwell-ctc-von-verifysoft-technology/

Exonetik prüft mit Testwell CTC++ von Verifysoft Technology

Exonetik prüft mit Testwell CTC++ von Verifysoft Technology

OFFENBURG, 28. Mai 2019 – Das kanadische Unternehmen Exonetik hat sich seit seiner Gründung 2013 zu einem vielbeachteten Player gemausert. In der Entwicklung magnetorheologischer Aktoren profilieren sich die Kanadier im Automatisierungsbereich genauso wie in der Avionik und nicht zuletzt der Medizintechnik. Vor allem die Prothetik darf sich viel versprechen von den reaktionsschnellen, verschleiß- und geräuscharmen Aktoren auf der Basis magnetorheologischer Fluide. Ein weiteres Spezialgebiet von Exonetik ist der Turbinenbau mit Komponenten aus Hochleistungskeramik. Der Werkstoff ermöglicht es, das Einsatz- und Leistungsspektrum kleinerer Gasturbinen signifikant zu erweitern.

Mit Testwell CTC++ hat Exonetik ein Tool gefunden, das die strengen Sicherheitsrichtlinien für Software in der Luft- und Raumfahrttechnik pauschal erfüllt. Testwell CTC++ liefert mit Modified Condition/Decision Coverage (MC/DC) das anspruchsvolle Code-Coverage-Maß, das gemäß DO-178 B/C für Produkte auf Level A (katastrophale Sicherheitsauswirkungen) nachgewiesen werden muss. Ausschlaggebend für die Wahl von Testwell CTC++ waren bei Exonetik die intuitive Handhabung des Tools sowie der schnelle und gut aufzubereitende Ergebnisgewinn. Der hohe Testaufwand, den MC/DC erfordert, wird durch den Nutzerkomfort aufgewogen. Der Entwicklungsprozess kann somit ungehindert zügig voranschreiten.

Die Variabilität von Testwell CTC++ erlaubt die produktive Nutzung des Tools auch außerhalb der Luftfahrt. Exonetik plant den baldigen Einsatz von Testwell CTC++ auch in seinem Automotive- und Medizintechnik-Bereich. Dank Qualification Kit und der Möglichkeit zur Integration in zahlreiche Entwicklungsumgebungen kann das Exonetik-Team die Klassifizierungs-, Validierungs- und Verwaltungsprozesse durch Testwell CTC++ ohne Reibungsverluste auf seine anderen Projekte übertragen. „Testwell CTC++ liefert bei geringem Aufwand schnell und bequem belastbare Ergebnisse zur Code Coverage“, heißt es bei Exonetik.

„Wir freuen uns, einem jungen und innovativen Unternehmen wie Exonetik bei der Optimierung des Testaufwands helfen zu können“, sagt Klaus Lambertz, Geschäftsführer von Verifysoft Technology. „Gerade MC/DC-Tests benötigen viel Zeit und Ressourcen. Hier ist es sehr wichtig, gründlich und gleichzeitig wirtschaftlich zu testen. Mit Testwell CTC++ stellen wir ein Werkzeug bereit, das genau dafür ausgelegt ist.“

Die Verifysoft Technology GmbH ist ein führender Anbieter von Tools, Dienstleistungen und Schulungen zur Steigerung der Softwarequalität und Senkung der Entwicklungskosten im Embedded-Bereich. Das 2003 gegründete Unternehmen betreut mit einem internationalen Beraterteam am Firmensitz in Offenburg über 600 Kunden in weltweit fast 40 Ländern.

Ein Schwerpunkt von Verifysoft Technology ist die Messung und Dokumentation der Code Covergage (Testüberdeckung). Dazu bietet Verifysoft Technology mit Testwell CTC++, Testwell CMT++ und Testwell CMTJava Lösungen an, die in allen sicherheitskritischen Branchen zum Einsatz kommen. Zudem ist Verifysoft Technology Distributor für verschiedene weitere Tools zur Qualitätssicherung von Software in Embedded Devices, wie zum Beispiel der Statischen Codeanalyse. Weitere Informationen zu Verifysoft Technology stehen unter www.verifysoft.com bereit.Die Verifysoft Technology GmbH ist ein führender Anbieter von Tools, Dienstleistungen und Schulungen zur Steigerung der Softwarequalität und Senkung der Entwicklungskosten im Embedded-Bereich. Das 2003 gegründete Unternehmen betreut mit einem internationalen Beraterteam am Firmensitz in Offenburg über 600 Kunden in weltweit fast 40 Ländern.

Ein Schwerpunkt von Verifysoft Technology ist die Messung und Dokumentation der Code Covergage (Testüberdeckung). Dazu bietet Verifysoft Technology mit Testwell CTC++, Testwell CMT++ und Testwell CMTJava Lösungen an, die in allen sicherheitskritischen Branchen zum Einsatz kommen. Zudem ist Verifysoft Technology Distributor für verschiedene weitere Tools zur Qualitätssicherung von Software in Embedded Devices, wie zum Beispiel der Statischen Codeanalyse. Weitere Informationen zu Verifysoft Technology stehen unter www.verifysoft.com bereit.

Firmenkontakt
Verifysoft Technology GmbH
Polina Handzhiyska
In der Spöck 10-12
77656 Offenburg
0781 127 8118-0
Handzhiyska@verifysoft.com
https://www.verifysoft.com/de.html

Pressekontakt
sayIT Public Relations
Jan Schulze
Franz-Brombach-Str. 11
85435 Erding
08122 954 77 13
jan@sayit-pr.de
http://sayit-pr.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/exonetik-prueft-mit-testwell-ctc-von-verifysoft-technology/

GrammaTech stellt Tools für Binäranalyse und Rewriting als Open Source zur Verfügung

GrammaTech veröffentlicht seine Datenstruktur „GrammaTech Intermediate Representation for Binaries“ (GTIRB) zur Unterstützung von Binäranalyse und Reverse Engineering unter der freien MIT-Lizenz.

GrammaTech stellt Tools für Binäranalyse und Rewriting als Open Source zur Verfügung

Ithaca, NY (USA) – 2. Mai 2019 – GrammaTech, ein führender Entwickler kommerzieller Tools zur Sicherung von Embedded Software und Cyber-Security-Lösungen, stellt seine Datenstruktur „GrammaTech Intermediate Representation for Binaries“ (GTIRB) als Open-Source-Software zur Verfügung, um die Zusammenarbeit zwischen Entwicklern und Anwendern im Bereich der Binäranalyse, des Reverse Engineerings und des Binary Rewritings zu erleichtern.

Die Binäranalyse identifiziert Schwachstellen in einer binär vorliegenden Software, so dass diese mithilfe von Binary Rewriting behoben werden können. Beide Verfahren erfordern eine hohe Ausgangsqualität der Intermediate Representation (IR) sowie einen hochwertigen Disassembler, der diese IR aus den Executables erzeugt.

Binäranalyse, Reverse Engineering und Binärtransformation gewinnen immer mehr an Bedeutung, wenn es um den Schutz komplexer Software-Systeme vor Cyber-Manipulation geht. Dies hat sich nicht zuletzt im Rahmen der DARPA Cyber Grand Challenge 2016 oder der Veröffentlichung des Reverse-Engineering-Tools Ghidra durch den amerikanischen Auslandsgeheimdienst NSA im März 2019 gezeigt. GrammaTech, mit 20 Jahren Entwicklungserfahrung auf diesem Gebiet im Rücken, erweitert nun die bereits vorhandenen Ressourcen mit der Freigabe von GTIRB. Das Ziel ist, den Fortschritt in diesem hochtechnologischen Bereich durch bessere Zusammenarbeit zu beschleunigen. Dazu stellt GrammaTech neben IR for Binaries auch den schnellen und genauen Dissembler ddisasm unter die Open-Source-Lizenz, um die Binärdateien für GTIRB vorzubereiten. Das Rundumpaket wird durch einen einfachen GTIRB-pprinter ergänzt, um den Zyklus von der Binärdatei zur IR und – einen Standard-Compiler und Linker vorausgesetzt – wieder zurück abzudecken.

„Wir hoffen, dass die Freigabe von GTIRB, ddisasm und GTIRB-pprinter als Open-Source-Suite einen niedrigschwelligen Zugang zu diesem Bereich ermöglicht. Jeder mit einem neuen, interessanten Ansatz bei Binäranalyse, Systemhärtung und Rewriting kann seine Vorstellungen damit ausprobieren, ohne vorab mit immensem Aufwand eine brauchbare IR zu erstellen,“ sagt Eric Schulte, Director of Automated Software Engineering bei GrammaTech. „Wir sind wirklich stolz auf diese Tools und werden sie in Kooperation mit unseren Kunden fortlaufend weiterentwickeln.“

GTIRB und ddisasm unterliegen der MIT- und aGPL-Lizenz, sie stehen unter https://github.com/GrammaTech/gtirb und https://github.com/GrammaTech/ddisasm zum Download bereit. Interessierte sind dazu eingeladen, an den Projekten mitzuwirken.

About GrammaTech:
GrammaTech’s advanced static analysis tool CodeSonar© is used by software developers worldwide, spanning a myriad of embedded software industries including avionics, government, medical, military, industrial control, and other applications where reliability and security are paramount. Originally spun out of Cornell University, GrammaTech is now a leading research center for software security, and a commercial vendor of software-assurance tools and advanced cyber-security solutions. With both static and dynamic analysis tools that analyze source code as well as binary executables, GrammaTech continues to advance the science of superior software analysis, providing technology for developers to produce safer software. For more information, visit www.grammatech.com or follow us on LinkedIn: https://www.linkedin.com/company/grammatech

Firmenkontakt
GrammaTech, Inc.
Rodney Fleming
Esty Street 531
14850 Ithaca, NY
+1-607-273-7340
sales@grammatech.com
http://www.grammatech.com

Pressekontakt
sayIT Public Relations
Jan Schulze
Franz-Brombach-Str. 11
85435 Erding
08122-954 77 13
jan@sayit-pr.de
http://www.sayit-pr.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/grammatech-stellt-tools-fuer-binaeranalyse-und-rewriting-als-open-source-zur-verfuegung/

Kommentar von Neil Batstone, General Manager EMEA bei Worksoft

Wie Firmen im Digitalisierungszeitalter konkurrenzfähig bleiben

Kommentar von Neil Batstone, General Manager EMEA bei Worksoft

Neil Batstone, General Manager EMEA bei Worksoft

Die meisten Unternehmen digitalisieren heutzutage ihre Abläufe, um ihr Geschäft früher oder später global ausweiten zu können. Die CIOs der Firmen sehen in der Digitalisierung auch ein neues Hilfsmittel zur Optimierung der Geschäftsprozesse. Voraussetzung dafür ist, die Prozesse bis ins kleinste Detail zu analysieren, am besten in Echtzeit. Bei dieser Aufgabe unterstützen sogenannte „Business Process Discovery“-Lösungen.

Wenn Unternehmen ihr Geschäft und alles, was damit zusammenhängt, digitalisieren möchten, benötigen sie vor allem eines: Transparenz. Sie müssen die Geschäftsprozesse vom Anfang bis zum Ende erfassen, visualisieren und anschließend analysieren, um ihre Prozesse in dieser schnelllebigen Zeit zügig an die Anforderungen des Marktes anpassen zu können. Wer dieser Aufgabe nicht gewachsen ist, hat im internationalen Wettbewerb schlechte Karten.

Das Erfassen und Dokumentieren der internen Geschäftsprozesse gestaltet sich in den meisten Organisationen ganz klassisch: Sie nutzen Heftordner, Mappen & Co., die Platz in den Büroschränken wegnehmen; ein zeitintensiver und kostspieliger Ansatz. Dabei gibt es längst neue Methoden. Moderne Business Process Discovery-Lösungen erfassen und dokumentieren die Geschäftsprozesse automatisiert; ein technischer Vorsprung, den Firmen für sich nutzen sollten.

Unregelmäßigkeiten sofort aufdecken
Solche automatisierten Lösungen ermöglichen CIOs, alle täglichen Prozesse in Echtzeit zu überwachen. Die Informationen werden übersichtlich visualisiert und für konkrete Analysen bereitgestellt. In der gleichen Übersicht tauchen auch die Key Performance-Indikatoren (KPIs) und Metriken des Unternehmens auf. Somit lassen sich die Geschäftsprozesse direkt mit den internen Zielsetzungen vergleichen. Dadurch können Verantwortliche negative Ausreißer in den Prozessen sofort identifizieren und Optimierungen einleiten.

Darüber hinaus müssen Unternehmen durch die rasante Weiterentwicklung digitaler Technologien nahezu jede Woche neue Lösungen oder Anwendungen integrieren. Das kann die internen Abläufe empfindlich stören oder zeitweise unterbrechen. Daher bieten professionelle Business Process Discovery-Lösungen auch automatisierte Ansätze zum Testen neuer Anwendungen an. So können Applikationen vor ihrer Einführung auf Herz und Nieren geprüft werden, z.B. in welcher Art und Weise sie die aktuellen Geschäftsprozesse beeinflussen. Dieser Ansatz verhindert nicht nur Störungen der Prozesse, sondern unterstützt auch die schnelle Einführung neuer Anwendungen. Somit bleiben Unternehmen am Puls der Zeit und konkurrenzfähig.

Firmen, die das Optimum aus der digitalen Transformation ausschöpfen möchten, kommen nicht an automatisierten Business Process Discovery- und Testing-Lösungen vorbei. Die gelieferten Echtzeiteinblicke in die internen Geschäftsprozesse helfen Firmen dabei, die Qualität ihrer Dienstleistungen und Produkte auf einem kontinuierlich hohen Level zu halten.

Über Worksoft Inc.
Worksoft® ist ein weltweit führender Anbieter von Automatisierungssoftware für das schnelle Testen und Erfassen von Geschäftsprozessen. Weltweit nutzen Unternehmen die intelligenten Automatisierungslösungen von Worksoft, um Innovationen voranzutreiben, Technologierisiken zu verringern, Kosten zu senken, die Qualität der Geschäftsprozesse zu verbessern und umfassende Kenntnisse zu ihren End-to-End-Geschäftsprozessen zu erlangen. Unternehmen aus allen Branchen, die auf der Liste der 5000 umsatzstärksten Unternehmen der Welt zu finden sind, wählen Worksoft für die schnelle Erfassung von Geschäftsprozessen und Generierung von Funktionstests für Web-, Cloud- und Big Data-Anwendungen, digitale und mobile Anwendungen sowie zahlreiche Unternehmensanwendungen, einschließlich von SAP, Oracle und Salesforce.com entwickelte Anwendungen. Wenn Sie weitere Informationen benötigen, schreiben Sie eine E-Mail an info@worksoft.com oder besuchen Sie uns im Internet unter www.worksoft.com

Firmenkontakt
Worksoft Inc.
Corinne Steer
Maximilianstraße 35a
80539 München
+44 (0)778 570 5757
csteer@worksoft.com
http://www.worksoft.com

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Marius Schenkelberg
Nisterstr. 3
56472 Nisterau
+49 (0)2661 912600
worksoft@sprengel-pr.com
http://www.sprengel-pr.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/kommentar-von-neil-batstone-general-manager-emea-bei-worksoft/

Automotive-Software „Telemotive Download Terminal“ nun noch komfortabler

Direkt in den zentralen Datenlogger-Client integriert

Automotive-Software "Telemotive Download Terminal" nun noch komfortabler

So funktioniert das Telemotive Download Terminal.

– Telemotive Download Terminal nun Teil des Telemotive System Client
– Mobile Datenerfassung ohne zusätzliche Hardware
– Ideal für globale Testflotten oder Testhäuser

Die Telemotive AG, einer der namhaftesten Automobilzulieferer für Engineering-Leistungen und technologische Produkte, macht das bewährte Telemotive Download Terminal nun noch komfortabler. Die Software zur mobilen Datenerfassung ist nun direkt in Telemotive System Client, den zentralen Windows-Client für alle Telemotive-Produkte integriert. Das macht den bisher nötigen Linux-Rechner überflüssig und spart so Kosten und Aufwand.

Unverändert bleibt der Nutzen von Telemotive Download Terminal: Die Software liest automatisch die Testdaten der angeschlossenen blue PiraT-Datenlogger aus, strukturiert sie nach individuell konfigurierbaren Vorgaben und verschickt sie dann innerhalb des Firmennetzwerks dorthin, wo sie gebraucht werden. Somit ist Telemotive Download Terminal eine ideale Ergänzung aller Telemotive-Datenlogger, insbesondere für weltweit eingesetzte Testflotten oder Testhäuser mit entsprechend hohem Datenaufkommen.

Als zentrale Benutzeroberfläche aller Telemotive-Produkte ist Telemotive System Client der Dreh- und Angelpunkt für Funktionen wie Software-Updates und Konfiguration der angeschlossenen Datenlogger oder das Herunterladen und Konvertieren von Testdaten. Zudem ist der ständig erweiterte und verbesserte Telemotive System Client die Basis für weitere maßgeschneiderte Software-Lösungen wie Telemotive System Link – und nun auch Telemotive Download Terminal.

Telemotive ist einer der namhaftesten Automobilzulieferer – sowohl für technologische Produkte als auch für Engineering-Leistungen. Die Stärke beider Bereiche und deren intensive Vernetzung sind einzigartig. Die Kernkompetenzen im Engineering sind Bussysteme, Infotainment, Konnektivität, Fahrerassistenz, Fahrzeugdiagnose, Elektromobilität und EMV. Das Leistungsspektrum beinhaltet Systemintegration, Projektmanagement und Technologieberatung, außerdem Hard- und Softwareentwicklung sowie Tests und Dokumentation im eigenen Test-/Systemhaus oder der Teststrecke Car2Road. Die Produktpalette besteht im Bereich Hardware aus Datenloggern, Elektronik für Laboraufbauten und Testtools für das Gesamtfahrzeug. Im Bereich Software bietet Telemotive speziell konfigurierbare Anwendungen für Tests und Dokumentationen an. Das Unternehmen wurde im Jahre 2000 in Wiesensteig (Baden-Württemberg) gegründet und betreibt neben dem Hauptsitz in Mühlhausen (Baden-Württemberg) Standorte in München, Ingolstadt, Wolfsburg und Böblingen. Mittlerweile beschäftigt Telemotive über 500 Mitarbeiter. Zum Kundenportfolio zählen bekannte Automobilkonzerne wie Audi, BMW, Daimler, Porsche und Volkswagen, sowie Zulieferer.

Firmenkontakt
Telemotive AG
Kontakt Unternehmen
Breitwiesen 1
73347 Mühlhausen
+49(0)7335 18493-0
info@telemotive.de
http://www.telemotive.de

Pressekontakt
Telemotive AG
Abteilung Presse
Frankfurter Ring 115a
80807 München
+49 89 357186 0
press@telemotive.de
http://www.telemotive.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/automotive-software-telemotive-download-terminal-nun-noch-komfortabler/

Telemotive ist Aussteller

Automotive Testing Expo China 2015

blue PiraT Mini am Messestand zum Testen

Live-Vorführung automobilspezifischer Software

Automotive Testing Expo China 2015: 15. bis 17. September 2015 in Shanghai, Telemotive Stand: West Hall | 1. Stock, Standnummer: 3069

Die Telemotive AG, einer der namhaftesten Automobilzulieferer mit Sitz in Mühlhausen (Baden-Württemberg), ist vom 15. bis 17. September Aussteller auf der Automotive Testing Expo China 2015.

blue PiraT Mini

Bereits seit einem Jahr ist der blue PiraT Mini, der kleinste Datenlogger seiner Klasse, fest im asiatischen Markt etabliert. Am Messestand steht er zum Testen bereit. Mit einer neuen Variante deckt der blue PiraT Mini die Trendtechnologie MOST150 cPhy ab.

Automobilspezifische Software im Live-Einsatz

Auch automobilspezifische Software ist am Messestand zu sehen: Telemotive Live View ist eine Anwendung, die schon während der Fahrt Zugriff auf alle relevanten Daten bietet. Telemotive System Link fügt mehrere Datenlogger zu einem passgenauen Gesamtsystem zusammen und macht sie als ein einziges virtuelles Gerät bedienbar.

Chinesischer Sales-Partner

Ebenfalls am Messestand ist der chinesische Sales-Partner von Telemotive, EAN Technologies Co.
Dadurch können auch Anfragen in chinesischer Sprache sofort beantwortet werden.

Automotive Testing Expo China

Auf den Automotive Testing Expo-Messen kommen die weltweit führenden Hersteller von automobilspezifischem Test-Equipment, Anbieter von Test-Dienstleistungen sowie Vertreter internationaler OEMs zusammen. Weitere Informationen dazu stehen unter: http://www.testingexpo.com/china/english/

Telemotive ist einer der namhaftesten Automobilzulieferer – sowohl für technologische Produkte als auch für Engineering-Leistungen. Die Stärke beider Bereiche und deren intensive Vernetzung sind einzigartig. Die Kernkompetenzen im Engineering sind Bussysteme, Infotainment, Konnektivität, Fahrerassistenz, Fahrzeugdiagnose, Elektromobilität und EMV. Das Leistungsspektrum beinhaltet Systemintegration, Projektmanagement und Technologieberatung, außerdem Hard- und Softwareentwicklung sowie Tests und Dokumentation im eigenen Test-/Systemhaus oder der Teststrecke Car2Road. Die Produktpalette besteht im Bereich Hardware aus Datenloggern, Elektronik für Laboraufbauten und Testtools für das Gesamtfahrzeug. Im Bereich Software bietet Telemotive speziell konfigurierbare Anwendungen für Tests und Dokumentationen an. Das Unternehmen wurde im Jahre 2000 in Wiesensteig (Baden-Württemberg) gegründet und betreibt neben dem Hauptsitz in Mühlhausen (Baden-Württemberg) Standorte in München, Ingolstadt, Wolfsburg und Böblingen. Mittlerweile beschäftigt Telemotive über 500 Mitarbeiter. Zum Kundenportfolio zählen bekannte Automobilkonzerne wie BMW, AUDI, Daimler, Porsche und Volkswagen, sowie Zulieferer.

Kontakt
Telemotive AG
Abteilung Presse
Frankfurter Ring 115a
80807 München
+49 89 357186 0
press@telemotive.de
http://www.telemotive.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/telemotive-ist-aussteller/

Telemotive wird 15

Jubiläumsfeier in Sonthofen

Telemotive wird 15

Neues Telemotive Logo

– Spitzen-Engineering für Automotive
– Vorstandsvorsitzender Peter Kersten: „Bleiben so flexibel wie ein Start-Up“
– Erfindergeist mit 500 Mitarbeitern

München, 22.06.2015. Die Telemotive AG, einer der namhaftesten Automobilzulieferer mit Sitz in Mühlhausen (Baden-Württemberg), feierte am vergangenen Wochenende 15-jähriges Firmenjubiläum. Was in einer Vierzimmerwohnung in der Münchner Knorrstraße begann, hat Erfolgsgeschichte geschrieben: Mittlerweile ist Telemotive einer der bedeutenden Partner für Engineering-Leistungen sowie für automobilspezifische Hard- und Software. Seit dem Jahr 2000 ist das Unternehmen von anfangs vier Personen auf über 500 Mitarbeiter gewachsen. Den Gründergeist hat sich das Unternehmen jedoch bis heute bewahrt: „Auch wenn wir stark gewachsen sind, bleiben wir so flexibel wie ein Start-up“, sagt Peter Kersten, Vorstandsvorsitzender von Telemotive.

Feier in Sonthofen

Für die Jubiläumsfeier sind die Mitarbeiter ein ganzes Wochenende lang nach Sonthofen im Allgäu gereist. Auf dem Programm stand unter anderem die Präsentation der neuen Unternehmenswebsite durch Kersten. Pünktlich zum Jubiläum gab sich das Unternehmen auch ein neues Corporate Design.

Weiterlesen

–Ende-

Bild 1: Der Telemotive Vorstand: Markus Fischer, Peter Kersten und Franz Diller (v.l.)

Bild 2: Neues Telemotive Logo

Bild 3: Eine Platine wird gefertigt: Hardwareentwicklung ist Feinarbeit.

Telemotive ist einer der namhaftesten Automobilzulieferer – sowohl für technologische Produkte als auch für Engineering-Leistungen. Die Stärke beider Bereiche und deren intensive Vernetzung sind einzigartig. Die Kernkompetenzen im Engineering sind Bussysteme, Infotainment, Konnektivität, Fahrerassistenz, Fahrzeugdiagnose, Elektromobilität und EMV. Das Leistungsspektrum beinhaltet Systemintegration, Projektmanagement und Technologieberatung, außerdem Hard- und Softwareentwicklung sowie Tests und Dokumentation im eigenen Test-/Systemhaus oder der Teststrecke Car2Road. Die Produktpalette besteht im Bereich Hardware aus Datenloggern, Elektronik für Laboraufbauten und Testtools für das Gesamtfahrzeug. Im Bereich Software bietet Telemotive speziell konfigurierbare Anwendungen für Tests und Dokumentationen an. Das Unternehmen wurde im Jahre 2000 in Wiesensteig (Baden-Württemberg) gegründet und betreibt neben dem Hauptsitz in Mühlhausen (Baden-Württemberg) Standorte in München, Ingolstadt, Wolfsburg und Böblingen. Mittlerweile beschäftigt Telemotive über 500 Mitarbeiter. Zum Kundenportfolio zählen bekannte Automobilkonzerne wie BMW, AUDI, Daimler, Porsche und Volkswagen, sowie Zulieferer.

Kontakt
Telemotive AG
Abteilung Presse
Frankfurter Ring 115a
80807 München
+49 89 357186 0
press@telemotive.de
http://www.telemotive.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/telemotive-wird-15/

Workplace Testing – Drogen- und Alkoholtests in Betrieben

Qualitätssicherung im Personalwesen

Workplace Testing - Drogen- und Alkoholtests in Betrieben

Haaranalyse Drogen/Alkohol (Bildquelle: @Fotolia)

Immer mehr Unternehmen und mittelständische Betriebe stehen vor der Aufgabe, ihr Personal
auf Alkohol und Drogen zu testen. Die Fragestellung kann bei Neueinstellungen, genauso wie
bei stichprobenweisen Tageskontrollen aufkommen. In beiden Fällen geht es immer darum, die
Qualität und Sicherheit im Betrieb hoch zu halten.

Bei der Rekrutierung oder im laufenden Betrieb stehen die Entscheidungsträger heute immer häufiger vor der Frage, wie die Abstinenz eine Bewerbers oder des Personals bezüglich Alkohol und Drogen überprüft werden kann. Man möchte das Themaso verträglich wie möglich gestalten und vor allem soll das Ergebnis zu 100 % sicher sein, um Fehleinschätzungen
zu vermeiden.

Geschäftsführer und Personalleiter nutzen in den meisten Fällen das Verfahren einer Haaranalyse auf Drogen und Alkohol . Durch dieses Verfahren kann sichergestellt werden, ob jemand ein ernstzunehmendes Drogen- oder Alkoholproblem hat. Der Laborbefund wird durch forensische Chemiker erstellt und liegt innerhalb von 8-10 Tagen vor.
Die Haarentnahme und Identifikation wird dabei vom Betriebsarzt durchgeführt, wodurch eine Manipulation ausgeschlossen werden kann. Sämtliche Begleitpapiere für eine betriebliche Haaranalyse können bei Bavarian Lifescience angefordert werden.

Bavarian Lifescience bietet für das Workplace Testing weiterhin ein Drogenwischtuch an. Mit diesem Test kann man unbemerkt Arbeitsplätze auf Drogenspuren überprüfen. Mit einem Tuch werden Tastaturen, Werkzeuge, Arbeitsflächen usw. abgewischt und man erfährt innerhalb von 10 min welche Drogenarten den Gegenständen anhaften. Das Drogenwischtuch weist in diesem Fall nicht den Konsum sondern lediglich den Umgang mit Drogen nach.

In einem zweiten Schritt kann, dann entschieden werden, ob eine Haaranalyse Sinn macht oder ob ein einfacher Urintest zur Anwendung kommen sollte. Ein Urintest kann Drogenkonsum nachweisen der 1-3 Wochen zurückliegt.Will man wissen, ob jemand unter Drogeneinfluss am Arbeitsplatz erscheint, ist ein Speicheltest die richtige Wahl. Dieser Test zeigt einen direkten Drogeneinfluß an, wenn bis zu 8 Stunden vorher konsumiert wurde.

Bavarian Lifescience bietet mit seiner 10 jährigen Erfahrung im Bereich Workplace Testing, Polizei- und Zollkontrollen eine kompetente und diskrete Beratung für Geschäftsführer, Personalberater und Personalleiter an. Weitere Infos erhält man unter Tel: 0049 (0) 8031 391 2660 und auf der Homepage von Drogendetektive.com.

Bavarian Lifescience ist ein junges Biotechunternehmen, welches sich auf die Entwicklung und den Vertrieb von Schnelltests spezialisiert hat. Unser Produktportfolio reicht von Schnelltests für den Drogennachweis, Gesundheits- und Vorsorgetests, Umwelttests und Tests für den Nachweis von Infektionskrankheiten und Borreliose-Erregern in der Zecke.
In unseren Onlineshops http://www.drogendetektive.com, http://www.bavarian-lifescience.de und http://www.zeckenschnelltest.com haben Sie die Möglichkeit, unkompliziert und vor allem diskret Heim- und Labortests zu bestellen undanschließend selbst durchzuführen.

Firmenkontakt
Bavarian Lifescience
Jörg Engler
Baumerstr. 62
83071 Stephanskirchen
08031 39 12 660
joerg@bavarian-lifescience.com
http://www.drogendetektive.com

Pressekontakt
Scientific Consulting
Claudia Beitsch
Äußere Münchener Str. 32b
83026 Rosenheim
08031 391 2529
claudia@bavarian-lifescience.com
http://www.bavarian-lifescience.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/workplace-testing-drogen-und-alkoholtests-in-betrieben/