Schlagwort: Spargel

Ein Erdbeer-Spargel-Salat im Frühsommer

Ein Erdbeer-Spargel-Salat im Frühsommer

Düsseldorf, 17. Mai 2017 – Endlich laden die ersten warmen Tage im Jahr zum Essen im Garten oder auf dem Balkon ein. Ob als Beilage oder Hauptgang – ein frischer Erdbeer-Spargel Salat eignet sich hervorragend für laue Sommerabende mit Freunden. Denn er ist im Handumdrehen zubereitet, verbindet die besten Zutaten der Saison und schmeckt toll zu Grillfleisch. Hier ein Rezeptvorschlag.

Zutaten für 4 Personen:
250g Erdbeeren aus Europa
250g weißer Spargel
250g grüner Spargel
1 Salatkopf
Etwas Rucola
30g Pinienkerne
1 Bund Schnittlauch
1 EL Puderzucker
Etwas Gemüsebrühe
2 EL weißer Balsamico
1 EL Erdbeer-Essig
3 EL Rapsöl
1 EL Pinienkernöl
Salz und Pfeffer

Für den Salat zunächst den weißen Spargel putzen, schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Danach auch die untere Hälfte des grünen Spargels schälen. Den weißen Spargel anschließend 12 bis 15 Minuten in Salzwasser bissfest garen. Währenddessen den Puderzucker in einer Pfanne karamellisieren und den grünen Spargel darin schwenken. Anschließend mit etwas Gemüsebrühe aufgießen und 5 Minuten garen. Beide Spargelsorten gut abtropfen lassen.
Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Danach aus den Essig- und Öl-Sorten ein Dressing anrühren. Mit Salz, Pfeffer und etwas Schnittlauch abschmecken. Dann die Soße über den Spargel geben und ziehen lassen.
Den Salat waschen, trocknen und auf Teller verteilen. Die Erdbeeren putzen und halbiert über den Salat geben. Anschließend den marinierten Spargel darüber verteilen und das restliche Dressing auf Salat und Erdbeeren träufeln. Zum Verfeinern die Pinienkerne und den restlichen Schnittlauch über das Ensemble streuen.

Erdbeeren aus Europa
Für Erdbeer-Fans beginnt nach der spanischen nun auch die deutsche Erdbeersaison. Auch wenn die Erdbeerzeit hier in Deutschland nicht von langer Dauer ist, brauchen Erdbeer-Liebhaber nicht traurig zu sein. Bis September können sie noch auf spanische Früchte zurückgreifen. Besonders häufig befinden sich dann Beeren der Sorte Elsanta in den deutschen Supermärkten.

Die markenzeichen Gruppe ist ein unabhängiger Verbund inhabergeführter Kommunikationsagenturen mit Hauptsitz in Frankfurt sowie weiteren Standorten in Düsseldorf und München. Die Gruppe betreut mit über 50 Mitarbeitern Kunden u.a. aus den Bereichen FMCG, Telekommunikation, Energie, Finanzwirtschaft, Tourismus und Food. Geschäftsführer und Gesellschafter der Unternehmen sind Bodo Bimboese, Max Bimboese, Jörg Müller-Dünow, Christian Vogt und Dr. Egon Winter.

Kontakt
markenzeichen GmbH
Imke Cordes
Platz der Ideen 1
40476 Düsseldorf
0211 90980481
imke.cordes@markenzeichen.eu
http://www.markenzeichen.eu

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/ein-erdbeer-spargel-salat-im-fruehsommer/

Wie essen die Deutschen ihren Spargel?

Dialego Studie zum Thema Spargel 4/2017

BildAachen, 3.5.2017. Dialego, der Marktforscher für die digitale Welt, befragte Mitte April einen repräsentativen Querschnitt der Deutschen zum Thema Spargel.

Wie essen die Deutschen ihren Spargel?
Der weitaus größte Teil (67 %) der Spargel-Fans bereitet den Spargel zu Hause zu. Je jünger die Zielgruppe, desto häufiger wird der Spargel im Restaurant bestellt und nicht selbst zubereitet (11 % der 18-29jährigen isst vorwiegend Spargel im Restaurant aber nur 3 % der Generation 50+).

Fast jeder mag Spargel
Immerhin, Spargel ist ein Gemüse, das fast jeder mag. Nur 13 Prozent aller Befragten lehnen Spargel ab. Auffallend ist: unter den Jüngeren (18-29 Jährige) mag jeder Fünfte keinen Spargel. Die junge Generation zeigt damit deutlich mehr Ablehner als in der Generation 50+ (nur 8 % lehnen Spargel ab).
In der Spargelsaison ist der Appetit auf das Saisongemüse groß: Gut jeder Dritte (35 %) isst es einmal pro Woche, 16 % sogar mehrmals wöchentlich. Und auch in der Verzehrfrequenz zeigt sich deutlich: je älter der Konsument, desto häufiger isst er oder sie Spargel (20 % der Generation 50+ isst in der Spargelsaison mehrmals in der Woche Spargel. Unter den 18-29jährigen liegt der Wert nur bei 9 % und damit signifkant niedriger).

Die Zubereitung ist klassisch
Die Zubereitung ist dabei sehr klassisch. Spargelesser lieben die langen Stangen gekocht mit Kartoffeln, Schinken und Butter oder Sauce Hollandaise. Andere Rezepturen sind deutlich seltener, dafür sehr vielfältig: gegrillt, mit Pasta, Schnitzel oder Pfannkuchen sind einige der genannten Varianten.

Wo wird Spargel gekauft?
Spargel wird vor allem im Supermarkt (56 %) und auf dem Markt (51 %) gekauft. Auch die Fahrt zum Bauern ist in der Spargelzeit sehr beliebt (44 %). Deutlich geringer fällt der Anteil der Discounter-Käufer aus: nur knapp jeder dritte Spargelkauf (30 %) findet bei Aldi & Co statt. Auffällig: der Discounter erreicht deutlich häufiger die Männer und jüngere Käufer, denn 35 % der Männer kaufen Spargel im Discounter, aber nur 25 % der Frauen.

Kaufkriterien
Die Auswahlkriterien sind eindeutig: die Qualität des Spargels ist das wichtigste Kriterium für den Kauf (93 %). Das Urteil über die Qualität fällt nach dem Aussehen (72 %). Weiteres wichtiges Kaufkriterium ist, dass der Spargel aus der Region kommt (70 %). Weniger relevant ist für die Käufer das Bio-Siegel (25 %) oder die Möglichkeit, den Spargel vor Ort schälen zu lassen (23 %), wobei der Schäl-Service bei den Männern deutlich besser ankommt. Jeder dritte Mann unter 50 Jahren schätzt den Spargel-Schälservice während dies nur jede fünfte Frau als Kaufkriterium nennt ;). Mehr

Über:

Dialego AG
Frau Miriam Haese
Karmeliterstraße 10
52064 Aachen
Deutschland

fon ..: +49 241 97828117
fax ..: +49 241 97828118
web ..: http://www.dialego.de
email : miriam.haese@dialego.de

Pressekontakt:

Dialego AG
Frau Miriam Haese
Karmeliterstraße 10
52064 Aachen

fon ..: +49 241 97828117
web ..: http://wwww.dialego.de
email : miriam.haese@dialego.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/wie-essen-die-deutschen-ihren-spargel/

Märker Fine Food: Alles neu zur Internorga

Märker Fine Food: Alles neu zur Internorga

Märker Fine Food: Alles neu zur Internorga

Am Messestand von Märker Fine Food ging es in diesem Jahr auf der Internorga heiß her, denn das Frischeteam hat die neuesten Burgerkreationen und Kombinationen zum Steak live zubereitet. Die passenden Saucen durften dabei natürlich nicht fehlen.

„Die Burger-Küche kommt bei Jung und Alt gleichermaßen gut an. Das Konzept funktioniert sowohl für eigenständige Restaurants als auch für die Systemgastronomie“, sagt Andrea Käding, Geschäftsführerin bei Märker Fine Food. „Wir stehen den Gastronomen bei der Planung und Umsetzung ihrer Konzepte beratend zur Seite und bietet mit unseren Produkten Saucen, Dips und Dressings an, die wie selbst gemacht schmecken.“

Neue Saucen und Dips zu Burger und Steak

Die Burger-Saucen des Spezialherstellers sind so konzipiert, dass die Profis sie pur, aber auch individuell abgewandelt einsetzen können. „Unsere Produkte kommen dabei selbstverständlich ohne Konservierungsmittel und Geschmacksverstärker aus – eben typisch Märker Fine Food“, so Andrea Käding.

Neu im Sortiment sind die Wasabi Creme, die mit ihrer leichten Schärfe den Geschmack von frisch gegrilltem Steak unterstützt, und die rauchige Barbeque-Sauce, die bereits auf der Internorga die Burger getoppt hat.

Grillen auf Sterneniveau mit edler Trüffelcreme

Zum perfekt gegrillten Steak, zu flambiertem Fisch, knackigem Grillgemüse und in der Glut gegarten Backkartoffeln hat sich Märker Fine Food noch etwas einfallen lassen: Die exquisite Trüffelcreme mit feinen Trüffelstücken und Trüffelöl. Damit veredeln Gastronomen und Köche ihre Grillkreationen und treffen bei ihren Gästen so genau ins Schwarze.

Klassiker zur Spargelsaison neu interpretieren

Rechtzeitig zur Spargelsaison bietet Märker Fine Food den Gastronomen ebenfalls vielfältige Inspirationen rund um die Sauce Hollandaise. Bleibt im hektischen Küchenalltag mal keine Zeit, den Saucenklassiker selbst herzustellen, können sich die Profis auf die Qualität der Märker Fine Food Sauce Hollandaise verlassen. Sie ist servierfertig und muss nur noch erwärmt werden. Ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten zum Spargel, anderen Gemüsesorten, Fisch und Fleisch lassen dem Koch dabei dennoch viel Freiraum für Kreativität. Das hat auch das Frischeteam auf der Internorga gezeigt.

Feinkost und Dressing-Sortiment wächst

In den vergangenen Monaten hat Märker Fine Food auch das Dressing-Angebot kräftig ausgebaut. Neu im Sortiment ist das Bayerische Dressing, dessen Grundlage körniger Senf ist und das perfekt zur traditionellen Bayerischen Küche passt. Zu sommerlich leichten Salaten harmoniert hingegen das fruchtig-herbe Mango-Senf Dressing besonders gut.

Mit der überarbeiteten Blaubeer-Holunder Grütze hat der Spezialhersteller die perfekte Ergänzung zu Eis- und Quarkspeisen zusammengestellt. Der fruchtige Nachtisch ist eine Komposition wie aus dem heimischen Obstgarten und kann saisonal angepasst werden, etwa spritzig leicht als kühle Erfrischung im Sommer oder mit Zimt und anderen Gewürzen im Winter.

Märker Fine Food hat sich in den letzten 30 Jahren als Partner der Gastronomie einen Namen gemacht – immer zuverlässig, diskret im Hintergrund und mit Produkten auf erstklassigem Niveau. Das hat das Unternehmen auf der Internorga wieder unter Beweis stellen können.

Weitere Informationen unter www.maerkerfinefood.de

Märker Fine Food ist eines der führenden Food-Unternehmen in Deutschland. Seit mehr als 25 Jahren produziert das Unternehmen gleichbleibend hochqualitative Produkte in einzigartiger Frische.

Damals war Märker Fine Food der erste Produzent für industriell hergestelltes Frischdressing – heute ist das Unternehmen immer noch experimentierfreudiger Trendsetter. Exklusiv für Großverbraucher, Gastronomie und Cash + Carry entwickelt und produziert Märker Fine Food immer wieder neue und ungewöhnliche Innovationen. Dabei arbeitet das hausinterne Entwicklungssystem mit führenden Lebensmitteltechnologen und Forschungslaboren weltweit zusammen.

So kann Märker Fine Food nicht nur trendgerechte und zeitgemäße Produkte garantieren, sondern auch eine konstant herausragende Qualität.

Firmenkontakt
Märker Fine Food GmbH
Andrea Käding
Großer Kamp 7
22885 Barsbüttel
040/6706181
maerkerfinefood@highfood.de
http://www.maerkerfinefood.de

Pressekontakt
High Food
Carina Jürgens
Eiffestraße 464
20537 Hamburg
040/3037399-0
040/3037399-11
agentur@highfood.de
http://www.highfood.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/maerker-fine-food-alles-neu-zur-internorga/

AGRAVIS-Experte im Interview zur Spargelsaison 2017

AGRAVIS-Experte im Interview zur Spargelsaison 2017

Die Spargelzeit steht wieder vor der Tür und das leckere Gemüse kann bald geerntet werden. Doch bevor es beim Kunden auf den Tisch kommt, müssen die Landwirte zunächst Arbeit und Zeit investieren. Worauf es beim Spargel ankommt und womit in diesem Jahr zu rechnen ist, verrät Sonderkulturen-Experte der AGRAVIS Raiffeisen AG Frank Uwihs.

Welche Qualitäten werden beim diesjährigen Spargel erwartet und wie wird die diesjährige Ernte ausfallen?
Uwihs: In diesem Jahr ist mit einer sehr guten Qualität des Spargels zu rechnen, da in den vergangenen Jahren viele neue Anlagen aufgepflanzt wurden, sodass neuer und junger Spargel geerntet werden kann.
Durch den schönen, kühlen Winter kann der Spargel im Frühjahr besser austreiben. Dank der aktuellen Bedingungen können die Landwirte gut auf den Feldern arbeiten und alles bestmöglich bestellen.
Zusätzlich wird in den Betrieben im Bereich Qualitätsmanagement sehr gute Arbeit geleistet, wodurch sich die Qualität des Spargels von Jahr zu Jahr verbessert.

Wie kann die Qualität des Spargels optimiert werden?
Uwihs: Die Qualität des Spargels kann durch optimale Wachstumsbedingungen verbessert werden. Dazu gehört es, die Bodenwerte wie Phosphor, Kali und Magnesium zu messen und vor allem darauf zu achten, dass der pH-Wert nicht zu niedrig ist. Ein perfekter pH-Wert liegt etwa bei 5,8. Außerdem sollte jedes Jahr ausreichend gedüngt werden.
Auch eine passgenaue Bodenbearbeitung ist wichtig und zahlt sich später bei der Ernte aus. So wird durch leichte und lockere Dämme das Stechen deutlich einfacher und die Erntearbeit ist produktiver. Folien Folien und Minitunnel sorgen für ausreichend Wärme und dienen somit ebenfalls der Qualität des Spargels.

Woran erkennt der Kunde guten, frischen Spargel?
Uwihs: Die gute Qualität des Spargels lässt sich vor allem an frischen Schnittstellen erkennen, aus denen etwas Spargelwasser spritzt, wenn man darauf drückt. Zusätzlich sind geschlossene Spargelköpfe sowie schön glänzender Spargel, der keinen starken Grauschleier hat, ein Zeichen für Frische und gute Qualität.
Der vermeintliche Trick, dass frischer Spargel daran zu erkennen ist, wenn er beim Aneinanderreiben quietscht, funktioniert nur bedingt. Auch bei älterem Spargel passiert dies durch längeres Reiben.

Was stehen aktuell für Arbeiten für den Landwirt auf dem Spargelfeld an?
Uwihs: Zurzeit dämmen die Landwirte auf und legen Folien. Aber auch bei Junganlagen steht nun einiges an Arbeit an, denn die Pflanzungen beginnen Mitte bis Ende März. Hier muss der Spargel in die richtige Tiefe gebracht werden und es müssen gute Wachstumsbedingungen geschaffen werden. Mit Bodenherbiziden wird der Unkrautdruck weggenommen.

Welche Maßnahmen sind in Bezug auf den Pflanzenschutz zu treffen?
Uwihs: Während der Ernte wird gar nichts unternommen, doch nach Stechende müssen Herbizidmaßnahmen sowie Insektenbekämpfung gegen Spargelfliege, Spargelhähnchen und Spargelkäfer vorgenommen werden. Auch gegen Blattläuse muss teilweise vorgegangen werden.
Im Aufwuchs ist der Einsatz von Fungiziden essenziell. Dabei ist eine gute Fungizidstrategie entscheidend. Wann welche Maßnahme ergriffen werden muss, ist witterungsabhängig zu planen.

Was ist nach der Ernte zu beachten?
Uwihs: Der Spargel muss dann erst einmal wieder Kraft für das nächste Jahr tanken. Wie ein Marathonläufer braucht auch der Spargel eine Phase der Regeneration. Um dies bestmöglich zu bewältigen, braucht er Nährstoffe, die richtige Düngung, Pflanzenschutz, Luft durch Bodenbearbeitung und die Konkurrenz durch Unkräuter muss minimiert werden. Dann hat er ab Juni oder Juli drei bis vier Monate Zeit, seine Reserven wieder aufzufüllen.

Die AGRAVIS Raiffeisen AG ist ein modernes Agrarhandelsunternehmen in den Geschäftsfeldern Agrarerzeugnisse, Tierernährung, Pflanzenbau und Agrartechnik. Sie agiert zudem in den Bereichen Energie, Bauservice und Raiffeisen-Märkte.

Die AGRAVIS Raiffeisen AG erwirtschaftet mit mehr als 6.000 Mitarbeitern über 6 Mrd. Euro Umsatz und ist als ein führendes Unternehmen der Branche mit mehr als 400 Standorten überwiegend in Deutschland tätig. Internationale Aktivitäten bestehen über Tochter- und Beteiligungsgesellschaften in mehr als 20 Ländern und Exportaktivitäten in mehr als 100 Ländern weltweit. Unternehmenssitze sind Hannover und Münster.

Kontakt
AGRAVIS Raiffeisen AG
Bernd Homann
Industrieweg 110
48155 Münster
0251/682-2050
bernd.homann@agravis.de
http://www.agravis.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/agravis-experte-im-interview-zur-spargelsaison-2017/

Die Spargelzeit steht vor der Tür – schnelle, glutenfreie Rezepte mit Croustipate

Die Spargelzeit steht vor der Tür - schnelle, glutenfreie Rezepte mit Croustipate

(NL/7464024605) Nicht nur Personen, die unter einer Unverträglichkeit leiden, verzichten heute bewusst auf Gluten. Als Alternative zur eigenen Herstellung gibt es im Kühlregal glutenfreien Blätter- und Pizzateig. Ob eine Pizza mit grünem Spargel oder eine Blätterteig-Tarte mit weißem Spargel viele glutenfreie Rezepte lassen sich so jetzt zur kommenden Spargelzeit im Handumdrehen auf den Teller bringen.

Mit den Produkten des französischen Unternehmens Cérélia gibt es etwas Neues im Kühlregal: Die Produkte der Marke Croustipate bieten gekühlte Fertigteigwaren ganz ohne Gluten und Laktose. Sowohl mit dem knusprigen Blätterteig als auch mit dem Pizzateig von Croustipate lassen sich ganz schnell und einfach leckere, glutenfreie Spargelgerichte zaubern. Die Croustipate Produkte versprechen dabei einen authentischen Geschmack und vollen Genuss.

Rezeptidee:
Pizza mit grünem Spargel

Zutaten
1 glutenfreier Pizzateig von Croustipate
Grüner Spargel
30 g Walnüsse
1 frischer Ziegenkäse
150 ml Tomatensauce
Frisch gemahlener Pfeffer
3 Feigen
2 Messerspitzen Salz

Zubereitung
Den Backofen auf 200 °C vorheizen.
Den Spargel waschen und unteres Drittel schälen. Den Spargel in kochendem Salzwasser 5 Minuten blanchieren. Kalt abschrecken und abtropfen lassen. Danach den Ziegenkäse in Scheiben schneiden die Walnüsse klein hacken. Danach den Pizzateig mit Tomatensauce bestreichen und mit dem grünen Spargel, dem Ziegenkäse und den gehackten Walnüssen belegen. Würzen Sie die Pizza mit Salz und Pfeffer. Backzeit der Pizza im Ofen: 15 Minuten

Die glutenfreien Teige aus dem Kühlregal

Der glutenfreie Pizzateig von Croustipate basiert auf der ausschließlichen Verwendung von Reis- und Hirsemehl. Der glutenfreie Pizzateig überzeugt durch volles Aroma und einzigartigen Pizzageschmack. Das Gewicht pro Packung liegt bei 260 Gramm zum empfohlenen Verkaufspreis von 2,99 Euro. Die Mindesthaltbarkeit beträgt 23 Tage.

Der leichte und knusprige Croustipate Blätterteig wird auf Basis von Reismehl hergestellt und eignet sich gut für die Zubereitung von Obstkuchen und Quiches. Die 280-g-Packung kostet 2,49 Euro. Der Teig verfügt über eine Mindesthaltbarkeit von 23 Tage.

Beide glutenfreien Fertigteige tragen das Afdiag Siegel (Association Francaise des Intolérants au Gluten/Französischer Verband für Glutenunverträglichkeit) und werden unter hermetisch abgeschlossenen Prozessen hergestellt und eingehend geprüft, um die hohe Qualität und Reinheit der Produkte zu gewährleisten.

Über die Cérélia Gruppe
Cérélia ist der führende Hersteller von Fertigteigwaren in Europa. Das Produktportfolio umfasst ein vielfältiges Angebot gekühlter Kuchen- sowie Pizzateige, darunter Produkte in Bioqualität und glutenfreie Artikel. Die Produkte werden über verschiedene große Filialketten des Lebensmitteleinzelhandels und renommierter Handelsunternehmen vertrieben. Zu Cérélia gehören zwei eigene Marken: Croustipate und Pop! Bakery. Für das Jahr 2016 erwartet das Unternehmen einen Umsatz von 280 Millionen Euro. Weitere Informationen finden Sie unter www.cerelia.com

Firmenkontakt
Hill Knowlton Strategies
Anny Elstermann
Friedrichstraße 148
10117 Berlin
030 / 288 758 – 37
anny.elstermann@hkstrategies.com
http://

Pressekontakt
Hill Knowlton Strategies
Anny Elstermann
Friedrichstraße 148
10117 Berlin
030 / 288 758 – 37
anny.elstermann@hkstrategies.com
http://shortpr.com/93q5qz

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/die-spargelzeit-steht-vor-der-tuer-schnelle-glutenfreie-rezepte-mit-croustipate/

Spargel ist spitze! Knorr startet die Saison 2017

Spargel ist spitze! Knorr startet die Saison 2017

Hamburg, Februar 2017 – wenn die Sonne im Frühling kräftiger und die Natur grüner wird, dann fiebern Spargelfans dem Start der Saison entgegen. Meist beginnt die Ernte des feinen Gemüses Ende April und geht traditionell bis zum 24. Juni, dem sogenannten Johannistag. Auf den Tisch kommt das Lieblingsgemüse der Deutschen oft als klassische Variante, meist begleitet von Kartoffeln und Schinken. Zunehmend probieren viele Köche aber auch kreative Rezepte mit den gesunden Stangen aus – etwa Pizza und Suppen mit asiatischem Flair. Entdecken Sie moderne Rezeptideen mit der Frühlingsdelikatesse und erfahren Sie, warum Spargel nicht gleich Spargel ist und, die grünen Stangen perfekt für die schnelle Küche sind.

Vielfältige Saucen – von klassisch bis modern

Geschmäcker sind verschieden – das gilt auch für Spargelliebhaber. Die wohl beliebteste Art, das gesunde Gemüse zu genießen, ist die Kombination von zarten Stangen und herrlich duftender Sauce Hollandaise. Mit Dill, Kerbel, Schnittlauch und Petersilie sorgt die KNORR Feinschmecker Sauce Hollandaise mit Frühlingskräutern für aromatische Abwechslung. Die Saucen sind tafelfertig im Tetrapack oder im Beutel zum einfachen Selbstanrühren, selbstverständlich auch als kalorienarme Variante, erhältlich. Kleiner Tipp: Die Hollandaise-Saucen sind die ideale Grundlage für außergewöhnliche Rezeptideen. Frischer Ingwer oder würziges Pesto zaubern im Handumdrehen einen spannenden kulinarischen Kick in die Sauce. Damit Sie noch mehr Spaß am Ausprobieren haben, stehen die tafelfertige KNORR Sauce Hollandaise und die KNORR Sauce Hollandaise light in diesem Jahr als Aktionspaket mit 20 Prozent mehr Inhalt im Regal.

Von grün bis violett – bunte Spargelvielfalt

Grün, weiß, violett – Spargel unterscheidet sich nicht nur in der Farbe, sondern auch im Geschmack. Dabei sind die Stangen genau genommen alle gleich, sie werden nur anders angebaut. Die weißen Stangen werden auch Bleichspargel genannt und sind so hell, weil sie komplett unter der Erde wachsen. Sie schmecken mild mit einer leichten Bitternote. Eher selten findet man bei uns violetten Spargel. Bei dieser Sorte hat sich der weiße Spargel seinen Weg durch die Erdoberfläche gebahnt und verfärbt sich durch den Kontakt mit Licht violett. Er ist geschmacklich süßer und würziger als die weiße Variante. Grüne Stangen wachsen gänzlich überirdisch, da sie der Sonne ausgesetzt sind, entwickeln sie für die Photosynthese Chlorophyll – und nehmen eine grüne Farbe an. Sie schmecken intensiv und ein wenig nussig. Aber egal, welche Sorte präferiert wird, alle eignen sich zum Kochen, Dünsten Backen und Braten. Ein bis zwei Tage können sie, ungeschält und in ein feuchtes Tuch gewickelt im Kühlschrank, gut aufbewahrt werden. Bei der Verarbeitung hat der grüne Spargel einen attraktiven Vorteil: Nur das untere Drittel muss geschält werden.

Tipps für die Spargelküche – kochen wie die Profis

Haben Sie sich schon mal gefragt, wieso beim Restaurantbesuch die Spargelstangen so makellos aufgereiht auf dem Teller liegen? Ganz einfach: Der Koch hat offenbar einen simplen, aber sehr effektiven Trick angewendet: das Päckchen-Paket. Wie Sie Ihren Spargel gut verschnürt und nach der Kochzeit ganz leicht auf Ihrer Lieblingsplatte wie ein Profi anrichten können, verrät die Schritt für Schritt-Anleitung von Knorr. Für den maximalen Genuss finden Sie hier noch weitere praktische Tipps: Etwa, warum Sie Ihren Spargel unbedingt zum Quietschen bringen sollten, und mit welchen Zutaten er beim Kochen sein volles Aroma entwickelt.

Über Knorr
1838 vom Heilbronner Kaufmann Carl Heinrich Theodor Knorr ins Leben gerufen, ist Knorr heute die größte Unilever-Marke mit einem jährlichen Absatz von über vier Milliarden Euro. Knorr steht an achter Stelle unter den Verbrauchsgütermarken, für die sich Konsumenten weltweit am häufigsten entscheiden (laut Kantar Worldpanel). Knorr Produkte sind in 87 Ländern rund um den Globus erhältlich. Mehr als 320 Millionen Menschen genießen jeden Tag ein Produkt von Knorr. In Deutschland umfasst das Sortiment rund 400 unterschiedliche Artikel, darunter nützliche Küchenhelfer wie Fix-Produkte, Suppen, Saucen, Bouillons, Salatdressings und schnelle Fertiggerichte. Rund 300 Chefköche aus 48 Nationen entwickeln die Produkte und verbessern bestehende Rezepturen. Damit ist Knorr weltweit einer der größten Arbeitgeber für Profiköche. Im Rahmen der „Partnerschaft für Nachhaltigkeit“ mit Lieferanten und Landwirten hat Knorr es sich zum Ziel gesetzt, bis 2020 100 Prozent der landwirtschaftlichen Rohwaren für seine Produkte nachhaltig zu beschaffen. Weitere Informationen unter www.knorr.de

Kontakt
ad publica Public Relations GmbH
Sonia Garcia
Poßmoorweg 1
22301 Hamburg
040 – 3 17 66-3 00
knorr@adpublica.com
http://www.knorr.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/spargel-ist-spitze-knorr-startet-die-saison-2017/

Unilever Food Solutions: Neuer Kurzfilm „Das hohe Gericht“

Unilever Food Solutions:  Neuer Kurzfilm "Das hohe Gericht"

Spargel ist die Königin des Gemüses. Auf den Auftakt der Saison freuen wir uns das ganze Jahr über – ob nun als klassisches Gericht zum Schinken mit Hollandaise oder ausgefallener als Finger Food Komponente auf dem Burger. Zum 30. Geburtstag der Lukull Sauce Hollandaise lobt Unilever Food Solutions den Spargel in den höchsten Tönen. Und in den tiefsten. Im neuen Video zu Ehren des Spargels intoniert ein pompöses Orgelspiel die anmutige Zubereitung des edlen Gemüses durch den Profi-Koch. Eine himmlische Komposition, bei der einem das Wasser im Mund zusammenläuft!

Der Link zum Video: https://www.youtube.com/watch?v=7Jy432N_vtk

Die kreative Idee zum Kurzfilm „Das hohe Gericht“ stammt von Sinner Schrader und wurde von Faust Film + Projekt produziert. Der Dreh fand in Berlin statt. Mit dem Film, in dem Spargelstangen als Orgel inszeniert wurden, soll die religiös anmutende Zelebrierung des königlichen Gemüses symbolisiert werden. Passend dazu finden sich in vielen Szenen religiöse Analogien. Die musikalische Grundlage zum Film bilden Auszüge aus Bachs „Toccata und Fuge in d-Moll“, das wohl bekannteste Orgelwerk europäischer Kunstmusik.

Unilever Food Solutions stellt auf der Website www.dasgrossestechen.de zudem weitere Rezeptbeispiele rund um den Spargel und die Sauce Hollandaise sowie allerlei Wissenswertes bereit. Auf der Website sorgen multimediale Games und Gewinnspiele zusätzlich für Abwechslung.

Unilever Food Solutions, der Foodservice Bereich von Unilever, ist eines der weltweit führenden Foodservice Unternehmen. Das Unternehmen bietet kundenorientierte Lösungen für die Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung. In Deutschland ist der Foodservice-Bereich ein wichtiges Standbein von Unilever. Von Köchen inspiriert!
Unilever Foodsolutions steht für Know-How und Verständnis der Kochprozesse. Das Wissen und Können, Leckeres und Schmackhaftes zuzubereiten zeichnet unsere Mitarbeiter aus. Kundenvertrauen gewinnen und Respekt zollen sind wichtige Grundsätze unseres Unternehmens. Das Unternehmen versteht sich als Anbieter von pragmatischen Lösungen, die von Köchen inspiriert sind!
Unilever Foodsolutions hat im Convenience- und Außer-Haus-Markt eine herausragende Position in den Segmenten Saucen, Bouillons und Suppen. Weitere wichtige Produktgruppen des Sortiments sind Würzmittel, Salatkomponenten, Nahrungsfette und -öle, Beilagen sowie Desserts und Tiefkühlkost. Starke Marken wie Knorr, Lukull, Pfanni, Brunch, Bertolli, Carte D

Firmenkontakt
Unilever Food Solutions
Anna Kugler
Knorrstrasse 1
74074 Heilbronn
07131/501-521
unileverfoodsolutions@highfood.de
http://www.unileverfoodsolutions.de

Pressekontakt
High Food Public Relations
Carina Jürgens
Neue Gröningerstrasse 10
20457 Hamburg
040/3037399-0
agentur@highfood.de
http://www.highfood.de/kontakt-und-impressum/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/unilever-food-solutions-neuer-kurzfilm-das-hohe-gericht/

Unilever Food Solutions: Klassiker neu interpretieren

Unilever Food Solutions:  Klassiker neu interpretieren

Der Klassiker als Spargel-Pita neu interpretiert

Seit mehr als 2.000 Jahren erfreut sich Spargel größter Beliebtheit, ist das edle Gemüse doch nicht nur besonders lecker, sondern auch gesund. Spargel immer wieder neu zu interpretieren, ist die anspruchsvolle Aufgabe des Kochs. Dabei ist Spargel schon seit Langem nicht mehr ausschließlich in der Individualgastronomie ein großes Thema, sondern auch für Banketts und Caterings interessant. Denn Gerichte mit dem beliebten Gemüse sind für Gastronomen ein lukratives Geschäft. Mit der Lukull Sauce Hollandaise unterstützt Unilever Food Solutions Küchenprofis seit 30 Jahren in der Spargel-Saison.

Die Lukull Sauce Hollandaise ist zum sofortigen Einsatz geeignet, dabei erwärmbar und kochstabil. „Im Ofen oder unter dem Salamander können die Kollegen ihre Gerichte mit der Lukull Sauce Hollandaise zum idealen Bräunungsgrad gratinieren“, sagt Rene-Noel Schiemer aus der Culinary Fachberatung bei Unilever Food Solutions. „Je nach Geschmack lässt sich das Produkt mit Zitronensaft, Kräutern oder Fruchtpürees individuell abwandeln.“

Der Klassiker der Spargel-Gerichte mit Sauce Hollandaise und Schinken findet sich zur Saison auf fast jeder Karte. Inspiration für ausgefallenere Varianten kommen von der Culinary Fachberatung: „Spargel als Tapas gereicht, auf dem Burger oder zusammen mit Burgunderschinken und Rucola in der Pita sind tolle Möglichkeiten, sowohl Stammgäste als auch neue Gäste auf sein Angebot aufmerksam zu machen“, so Schiemer.

Rezeptbeispiele rund um den Spargel und die Sauce Hollandaise sowie allerlei Wissenswertes hat Unilever Food Solutions in einem Magazin und auf der Website www.dasgrossestechen.de zusammengetragen. Zusätzlich sorgen auf der Microsite multimediale Games und Gewinnspiele für Abwechslung.

Weitere Informationen
unter www.unileverfoodsolutions.de , beim Unilever Food Solutions Serviceteam unter 08 00 / 8 32 46 36 (gebührenfrei), per Mail an
serviceteam@unileverfoodsolutions.de oder direkt beim nächsten Außendienstmitarbeiter vor Ort.

Unilever Food Solutions, der Foodservice Bereich von Unilever, ist eines der weltweit führenden Foodservice Unternehmen. Das Unternehmen bietet kundenorientierte Lösungen für die Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung. In Deutschland ist der Foodservice-Bereich ein wichtiges Standbein von Unilever.

Von Köchen inspiriert!

Unilever Foodsolutions steht für Know-How und Verständnis der Kochprozesse. Das Wissen und Können, Leckeres und Schmackhaftes zuzubereiten zeichnet unsere Mitarbeiter aus. Kundenvertrauen gewinnen und Respekt zollen sind wichtige Grundsätze unseres Unternehmens. Das Unternehmen versteht sich als Anbieter von pragmatischen Lösungen, die von Köchen inspiriert sind!

Unilever Foodsolutions hat im Convenience- und Außer-Haus-Markt eine herausragende Position in den Segmenten Saucen, Bouillons und Suppen. Weitere wichtige Produktgruppen des Sortiments sind Würzmittel, Salatkomponenten, Nahrungsfette und -öle, Beilagen sowie Desserts und Tiefkühlkost. Starke Marken wie Knorr, Lukull, Pfanni, Brunch, Bertolli, Carte D\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\\’Or und Mondamin stehen für höchste Qualität und umfassenden Service.

Das Unternehmen verfügt über die größte Außendienst-Organisation im deutschen Foodservice-Markt. Etwa 235 Mitarbeiter beraten die Kunden vor Ort und unterstützen diese bei ihren Verkaufsaktivitäten und Aktionen. Die Culinary Fachberatung steht ihnen dabei zur Seite: Spitzenköche, die die Kunden bei der Produktwahl, Anwendung und Zubereitung von Speisen fachgerecht beraten. Sie denken täglich darüber nach, wie sie Produkte verbessern und Arbeitsabläufe vereinfachen können. Die Culinary Fachberatung arbeitet eng, kompetent und professionell mit den Küchenchefs aller Sparten der Branche und ihren Berufsverbänden zusammen.

Darüber hinaus findet der Kundendialog über eine kostenlose Kundenhotline und das Telebusiness-Team statt. Auch unsere Newsletter mit Informationen zu neuen Produkten bieten hervorragende Kommunikationsmöglichkeiten.

Firmenkontakt
Unilever Food Solutions
Anna Kugler
Knorrstrasse 1
74074 Heilbronn
07131/501-521
unileverfoodsolutions@highfood.de
http://www.unileverfoodsolutions.de

Pressekontakt
High Food Public Relations
Carina Jürgens
Neue Gröningerstrasse 10
20457 Hamburg
040/3037399-0
agentur@highfood.de
http://www.highfood.de/kontakt-und-impressum/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/unilever-food-solutions-klassiker-neu-interpretieren-2/

Unilever Food Solutions: Klassiker neu interpretieren

Unilever Food Solutions: Klassiker neu interpretieren

Unilever Food Solutions: Klassiker neu interpretieren

Seit mehr als 2.000 Jahren erfreut sich Spargel größter Beliebtheit, ist das edle Gemüse doch nicht nur besonders lecker, sondern auch gesund. Spargel immer wieder neu zu interpretieren, ist die anspruchsvolle Aufgabe des Kochs. Dabei ist Spargel schon seit Langem nicht mehr ausschließlich in der Individualgastronomie ein großes Thema, sondern auch für Banketts und Caterings interessant. Denn Gerichte mit dem beliebten Gemüse sind für Gastronomen ein lukratives Geschäft. Mit der Lukull Sauce Hollandaise unterstützt Unilever Food Solutions Küchenprofis seit 30 Jahren in der Spargel-Saison.

Die Lukull Sauce Hollandaise ist zum sofortigen Einsatz geeignet, dabei erwärmbar und kochstabil. „Im Ofen oder unter dem Salamander können die Kollegen ihre Gerichte mit der Lukull Sauce Hollandaise zum idealen Bräunungsgrad gratinieren“, sagt Rene-Noel Schiemer aus der Culinary Fachberatung bei Unilever Food Solutions. „Je nach Geschmack lässt sich das Produkt mit Zitronensaft, Kräutern oder Fruchtpürees individuell abwandeln.“

Der Klassiker der Spargel-Gerichte mit Sauce Hollandaise und Schinken findet sich zur Saison auf fast jeder Karte. Inspiration für ausgefallenere Varianten kommen von der Culinary Fachberatung: „Spargel als Tapas gereicht, auf dem Burger oder zusammen mit Burgunderschinken und Rucola in der Pita sind tolle Möglichkeiten, sowohl Stammgäste als auch neue Gäste auf sein Angebot aufmerksam zu machen“, so Schiemer.

Rezeptbeispiele rund um den Spargel und die Sauce Hollandaise sowie allerlei Wissenswertes hat Unilever Food Solutions in einem Magazin und auf der Website www.dasgrossestechen.de zusammengetragen. Zusätzlich sorgen auf der Microsite multimediale Games und Gewinnspiele für Abwechslung.

Weitere Informationen unter www.unileverfoodsolutions.de , beim Unilever Food Solutions Serviceteam unter 08 00 / 8 32 46 36 (gebührenfrei), per Mail an serviceteam@unileverfoodsolutions.de oder direkt beim nächsten Außendienstmitarbeiter vor Ort.

Unilever Food Solutions, der Foodservice Bereich von Unilever, ist eines der weltweit führenden Foodservice Unternehmen. Das Unternehmen bietet kundenorientierte Lösungen für die Gastronomie und Gemeinschaftsverpflegung. In Deutschland ist der Foodservice-Bereich ein wichtiges Standbein von Unilever.

Von Köchen inspiriert!

Unilever Foodsolutions steht für Know-How und Verständnis der Kochprozesse. Das Wissen und Können, Leckeres und Schmackhaftes zuzubereiten zeichnet unsere Mitarbeiter aus. Kundenvertrauen gewinnen und Respekt zollen sind wichtige Grundsätze unseres Unternehmens. Das Unternehmen versteht sich als Anbieter von pragmatischen Lösungen, die von Köchen inspiriert sind!

Unilever Foodsolutions hat im Convenience- und Außer-Haus-Markt eine herausragende Position in den Segmenten Saucen, Bouillons und Suppen. Weitere wichtige Produktgruppen des Sortiments sind Würzmittel, Salatkomponenten, Nahrungsfette und -öle, Beilagen sowie Desserts und Tiefkühlkost. Starke Marken wie Knorr, Lukull, Pfanni, Brunch, Bertolli, Carte D\\\\\\\’Or und Mondamin stehen für höchste Qualität und umfassenden Service.

Das Unternehmen verfügt über die größte Außendienst-Organisation im deutschen Foodservice-Markt. Etwa 235 Mitarbeiter beraten die Kunden vor Ort und unterstützen diese bei ihren Verkaufsaktivitäten und Aktionen. Die Culinary Fachberatung steht ihnen dabei zur Seite: Spitzenköche, die die Kunden bei der Produktwahl, Anwendung und Zubereitung von Speisen fachgerecht beraten. Sie denken täglich darüber nach, wie sie Produkte verbessern und Arbeitsabläufe vereinfachen können. Die Culinary Fachberatung arbeitet eng, kompetent und professionell mit den Küchenchefs aller Sparten der Branche und ihren Berufsverbänden zusammen.

Darüber hinaus findet der Kundendialog über eine kostenlose Kundenhotline und das Telebusiness-Team statt. Auch unsere Newsletter mit Informationen zu neuen Produkten bieten hervorragende Kommunikationsmöglichkeiten.

Firmenkontakt
Unilever Food Solutions
Alexandra Ferrari
Knorrstrasse 1
74074 Heilbronn
07131/501-0
unileverfoodsolutions@highfood.de
http://www.unileverfoodsolutions.de

Pressekontakt
High Food Public Relations
Carina Jürgens
Neue Gröningerstrasse 10
20457 Hamburg
040/3037399-0
agentur@highfood.de
http://www.highfood.de/kontakt-und-impressum/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/unilever-food-solutions-klassiker-neu-interpretieren/

So schmeckt der Frühling

Beelitzer Spargel im Restaurant Jolesch in Kreuzberg

BildBerlin – Jetzt ist wieder Spargelzeit. Und auch im österreichischen Restaurant Jolesch in Berlin Kreuzberg wird den Gästen wieder der leckere Beelitzer Spargel serviert. Das köstliche Frühjahrsgemüse gibt es in allen Variationen: Ganz klassisch mit Hollandaise und Schinken, oder mit gehacktem Ei, aber auch mit Wiener Schnitzel und ab Mai mit Maischolle. Als Vorspeise lockt roher Spargelsalat mit Lachs – ein Bestseller im Jolesch.
Gesünder kann man kaum schlemmen. Spargel hat nur rund 20 Kalorien pro 100 g und hat entschlackende Wirkung. Außerdem enthält er wichtiger Vitamine und Folsäure, die wichtig für die Blutbildung ist.
Auf der Speisekarte des Jolesch finden sich aber auch viele typisch österreichische Spezialitäten vom Steirischen Vogerlsalat über Wiener Schnitzel und Tafelspitz bis zum Kaiserschmarren oder Wachauer Marillenknödel. Passend zum Spargel gibt es aber als Dessert auch gegrillten Rhabarber, Schokolade und Erdbeeren. So schmeckt der Frühling. Mit solchen traditionellen und modernen österreichischen Essen hat Küchenchef Tobias Janzen übrigens bereits 13 Gault Millau-Punkte erkocht. Restaurant-Papst Heinz Hormann schwärmte sogar vom „Besten Schnitzel in der Stadt“.
Renate Dengg, Wirtin des Jolesch: „Jetzt im Frühling ist auch wieder unsere große Terrasse geöffnet. Dann servieren wir unseren leckeren Spargel gerne auch draußen.“
Zudem ist das Jolesch für Fans österreichischer Weine eine wahre Fundgrube. Nahezu 400 österreichische Weine warten auf ihre Verkostung. Damit ist das Jolesch sicher der größte österreichische Weinladen. Selbstverständlich werden dort auch edle Tröpfchen der bekannten Spitzenweingüter wie Prieler oder Jamek aber auch viele Neuentdeckungen angeboten. Außerdem verlocken rund 100 köstliche österreichische Brände u. a. von Guglhof, Reisetbauer, Gölles und Freihof. Tipp: Ein Grüner Veltliner passt zum Spargel perfekt.

Über:

Jolesch
Frau Renate Dengg
Muskauer Straße 1
10997 Berlin
Deutschland

fon ..: 030/6123581
web ..: http://www.jolesch.de
email : mail@jolesch.de

„A wenig“ Österreich mitten in Kreuzberg kann man im Restaurant Jolesch in Berlin-Kreuzberg erleben. Das nach Friedrich Torbergs Roman „Tante Jolesch“ benannte Restaurant erinnert ein bisschen an die gemütlichen Wiener Beisl. Auf der Speisekarte finden sich vor allem typisch österreichische Spezialitäten vom Steirischen Vogerlsalat über Wiener Schnitzel und Tafelspitz bis zum Kaiserschmarren oder Wachauer Marillenknödel. Zudem ist das Jolesch für Fans österreichischer Weine eine wahre Fundgrube. Mehr als 400 österreichische Weine warten auf ihre Verkostung. Damit ist das Jolesch sicher der größte österreichischen Weinladen. Selbstverständlich sind dort auch edle Tröpfchen der bekannten Spitzenweingüter Prieler oder Jamek vertreten sowie rund 100 köstliche österreichische Brände u. a. von Guglhof, Reisetbauer, Gölles und Freihof.

Pressekontakt:

IN-Press
Frau Irmgard Nille
Alsterdorfer Straße 459
22337 Hamburg

fon ..: 040 46881030
web ..: http://www.in-press-buero.de
email : irmgard.nille@in-press.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/so-schmeckt-der-fruehling/

Zauberhafte Location zum Entspannen und Genießen

Sonne? Regen? Egal! Ein Ausflug ins Hotel Jagdschloss Kranichstein lohnt bei jedem Wetter – Spargel klassisch und kreativ, Muttertagsbrunch, Pfingstangebot, Picknick im Schlosspark, Summer-Lounge

Zauberhafte Location zum Entspannen und Genießen

Romantische Lage: Hotel Jagdschloss Kranichstein (Bildquelle: HJK)

Mal scheint die Sonne und mal scheint sie nicht. Manch ein Ausflugsziel geht vor den Kapriolen des Wetters in die Knie. Nicht so das Hotel Jagdschloss Kranichstein im Nordosten von Darmstadt. Das barocke, in einem großzügigen Park gelegene, von Wäldern umgebene Anwesen, zu dem ein reichbestücktes Jagdmuseum gehört, ist bei jedem Wetter einen Besuch wert.

An warmen Tagen lädt die Schlossterrasse mit dem angrenzenden Garten zum Verweilen ein. Auf dem gepflegten Rasen sind Liegestühle locker verteilt, zwischen den Bäumen werden in Kürze Hängematten gespannt, abends lassen die Gäste am knisternden Lagerfeuer ihre Gedanken schweifen.

Ziehen dunkle Wolken auf, sitzt man geschützt in der gemütlichen „Diana“-Bar, genießt einen Snack im Bistro oder gönnt sich Fine Dining im eleganten Restaurant „Kavaliersbau“. Völlig wetterimmun ist der Gastro-Ableger im Zeughaus, eine Kombination aus Cafe und Biergarten, geöffnet Freitag, Samstag und Sonntag. Macht man es sich im Biergarten bequem, fällt der Blick auf das gerade neu eröffnete Freilandlabor des Naturkundemuseums Bioversum, das ebenfalls in Zeughaus untergebracht ist. Da gibt es immer etwas zu sehen.

Ist schon der Alltag im Hotel Jagdschloss Kranichstein für den Gast voller Eindrücke und Erlebnisse, zumal, wenn man den Aufenthalt mit einer kleinen Wanderung rund um den romantischen Backhausteich oder einem Museumsbesuch garniert, so setzt das Team um Hoteldirektor Stefan Stahl mit originellen Ideen und Events noch eines drauf. In den nächsten Wochen bis zum Ferienbeginn wird auf dem ehemals landgräflichen Refugium, das unbestritten zu den schönsten Plätzen Darmstadts zählt, wieder manches geboten.

Spargel klassisch und kreativ
Nur zwei Monate dauert bekanntermaßen die Spargelzeit. Je nach Wetterlage wird der erste Spargel Mitte bis Ende April gestochen, der letzte kommt traditionell am 24. Juni, dem Johannestag, aus dem Boden. Küchenchef Michael Alberti nutzt die kurze Saison kreativ. Das königliche Gemüse, von reinem Weiß wie Schneewittchens Haut, lässt er aus der Pfalz anliefern und verarbeitet es getreu seinem Motto „klassische Küche neu interpretiert“ in vielerlei Variationen. Schon das Studium der Spargelkarte ist ein Genuss. Wer wissen will, wie die fragile Köstlichkeit angebaut und geerntet wird: Im Schlossgarten hat Alberti ein originales Spargelfeld anlegen lassen.

Picknick im Schlossgarten
Im Gras statt auf Stühlen sitzen – das macht den Reiz eines Picknicks aus. Im Schlosspark kann sich jeder sein ganz persönliches Freiluftlokal unter dem Schutz imposanter Baumkronen einrichten. Wer den Proviant nicht von daheim mitbringen möchte oder erst vor Ort überhaupt auf die Idee kommt, erwirbt das nötige Equipment ganz unkompliziert an der Hotelrezeption. In den Picknickkörben für zwei Personen ist vom Geschirr über leckere Sandwiches bis zum Piccolo alles drin. Am 1. Mai geht es los.

Musikalische Summer-Lounge
Fans des besonders im Rheingau beliebten Entertainers dürfen sich auf Sonntag, den 3. Mai, freuen, denn dann gastiert Rick Cheyenne wieder einmal im Hotel Jagdschloss Kranichstein – je nach Wetterlage auf der Schlossterrasse oder in der Hotelbar „Diana“. Ab 12 Uhr unterhält der gebürtige Holländer mit indonesischen Wurzeln die Gäste, wobei er aus einem beeindruckend breiten Repertoire schöpfen kann. Ob Blues, Soul, Rock, Country, Swing oder Pop – Rick erfüllt wohl jeden Geschmack der Unterhaltungsmusik. Wer an diesem Termin nicht kann, hat am 17. und 25. Mai sowie am 14. und 28. Juni im Rahmen der Summer-Lounge erneut die Möglichkeit, ihn zu erleben. Für den Gaumenschmaus zum Musikgenuss lässt sich Küchenchef Michael Alberti wie immer einiges einfallen.

Muttertags- und Pfingstbrunch
Die Mütter haben es verdient, dass sie an ihrem Ehrentag mal so richtig verwöhnt werden. Mit seinem opulenten Muttertagsbrunch trägt das Hotel Jagdschloss Kranichstein dazu bei. Am 10. Mai darf zwischen 12 und 15 Uhr nach Herzenslust geschlemmt werden – all you can eat vom Feinsten. Der Muttertags-Spezialpreis von 32 Euro pro Person schließt Aperitif und Kaffee mit ein. Kinder bis sechs Jahre sind frei, bis zwölf Jahre bedienen sie sich für 9,90 Euro am Büffet. Wem das gefällt, der kann die Sache bequem mit dem Pfingstbrunch fortsetzen – gleicher Ort, gleiches Arrangement an beiden Feiertagen, 24./25. Mai, zum Preis von 49 Euro. Musik ist hier wie dort dabei, entweder sorgt Rick Cheyenne dafür, oder Hauspianist Constantin Pfrang greift in die Tasten.

5-Gang-Degustationsmenü mit Wein
Küchenchef Michael Alberti legt sich für das Menü aus fünf Gängen ins Zeug, während das renommierte Weingut Künstler, seit 1648 im Familienbesitz, mit perfekt abgestimmten Weinen aus dem Rheingau sekundiert. Vorfreude ist bekanntermaßen die schönste Freude, deshalb hier schon einmal die Menüfolge: Auf den Gruß aus der Küche folgt ein Duett vom Tuna, danach eine krosse Dorade mit weißem Tomatenschaum und sautierten Artischocken, anschließend wird das Beste vom Stubenküken aufgetischt, begleitet von Erbsenpüree und Spargel Cassoulette, und als süßer Ausklang verwöhnt eine verführerische Kreation aus Erdbeeren, Rhabarber und Waldmeister die Gaumen. Im Preis von 79 Euro pro Person sind Aperitif und Kaffee eingeschlossen. Termin: 28. Mai, 19 Uhr.

Toskana auf Kranichstein
Das wird ein kulinarisches Event der Extraklasse: Wie der italienische Adel speisen die Gäste im Schlosspark an einer großen Tafel. Serviert wird ein mediterranes Menü mit vier Gängen und korrespondierenden Weinen aus dem sonnenverwöhnten Italien. Dazu erklingen die schönsten Melodien aus der beliebten Verdi-Oper „La Traviata“. Bella Italia, wie“s beliebt – am 10. Juni ab 19 Uhr.

Was sich sonst noch tut
Wegen seiner zauberhaften Lage und dem gefälligen Anwesen, das erst 2013 komplett umgebaut und renoviert wurde, ist das Hotel Jagdschloss Kranichstein auch für Tagungen und Hochzeiten eine beliebte Location. Die Veranstaltungskapazitäten wurden jetzt um drei Räume erweitert. „Ludwig I, II und III“, im Museumstrakt des Schlosses gelegen und behutsam renoviert, nehmen jeweils zehn bis zwölf Personen auf – eine ideale Größe für kleinere Tagungen, Seminare und Besprechungen.

Darüber freut sich das Team: Die Werbematerialien des Hotels Jagdschloss Kranichstein wurden jetzt mit einem „Award of Excellence“ ausgezeichnet. Den Preis vergab das International Editorial Design and Research Forum „für vorbildliches Konzept und Design“ in der Kategorie „Geschäftsausstattungen“. Der einprägsame Marketing-Auftritt des Hotels – im Logo ist ein Kranich abgebildet, als Blickfang dient ein kapitaler Hirsch – stammt aus der Hamburger Kreativ-Schmiede Hennies Kommunikation. Internetseite, Flyer, Speisekarten, Imagebroschüre, Briefbögen und vieles mehr macht diese Optik unverwechselbar.

Mehr Informationen
Weitere Informationen im Internet: www.hotel-jagdschloss-kranichstein.de
Für kulinarische Angebote und die Konzerte empfiehlt sich eine Platzreservierung unter der Telefonnummer 06151 13067-0.

Das Hotel Jagdschloss Kranichstein wird betrieben von der Bilfinger Corporate Real Estate Management GmbH

Firmenkontakt
Hotel Jagdschloss Kranichstein
Stefan Stahl
Kranichsteiner Straße 261
64289 Darmstadt
06151 13067-0
info@hotel-jagdschloss-kranichstein.de
http://www.hotel-jagdschloss-kranichstein.de

Pressekontakt
Y-PR GmbH Public Relations
Claudia Ehry
Heidelberger Landstraße 224
64297 Darmstadt
06151 3599610
claudia.ehry@y-pr.de
http://www.y-pr.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/zauberhafte-location-zum-entspannen-und-geniessen/

Genießen für die schlanke Figur: Spargel macht’s möglich

Fit und ein paar Pfund leichter – wer möchte nicht mit einer Traumfigur in den Sommer starten? Jetzt gibt es erntefrisch auf Märkten und im Handel kalorienarmes Gemüse – allen voran feiner, weißer Spargel. Die von der Europäischen Union geförderte 5 am Tag-Kampagne empfiehlt zum Start in die warme Jahreszeit mehr Bewegung und zum Sattessen köstliche Spargelgerichte mit leckeren Kräutersaucen.

Ein gutes Pfund Spargel pro Person rechnet man. Das klingt nach viel, in Kalorien ist es jedoch wenig: 18 Kalorien pro 100 Gramm hat der Spargel, egal, ob weiß oder grün. Aber aufgepasst, der Spargel hat „gehaltvolle“ Freunde, mit denen er sich gerne auf dem Teller präsentiert: Saucen mit viel Butter, Eiern und Sahne. Schnell wird so aus einem kalorienarmen Spargelteller eine Kalorienbombe.

Geschmacklich überraschend: roher Spargel

Bevor die Sauce den typischen Spargelgeschmack verändert, lohnt eine kleine Verkostung: Weißer Spargel schmeckt gegart mild, grüner hingegen leicht nussig und herzhaft. Wer ganz frischen Spargel gekauft hat, sollte ihn einmal roh probieren. Die Überraschung: Der typische Spargelgeschmack fehlt, weil die hierfür verantwortliche Asparaginsäure ihren Geschmack erst beim Kochen entfaltet.

Vinaigrette mit Frühlingskräutern statt Hollandaise

Trotz leichter geschmacklicher Unterschiede, die meisten Spargelrezepte lassen sich mit weißem und grünem Spargel zubereiten, auch der Klassiker mit Sauce Hollandaise. Figurbewusste bereiten hier allerdings eine leichte Variante mit Joghurt und Joghurtbutter zu und schmecken sie mit erfrischendem Limettensaft ab.

Eine wohlschmeckende und kalorienärmere Saucen-Alternative ist die Vinaigrette. Diese lässt sich mit frischen Kräutern wie Bärlauch, Kerbel, Petersilie, Kresse, Zitronenmelisse, Minze, Sauerampfer oder Basilikum variieren. Aus den Frühlingskräutern lassen sich zudem zartgrüne, schaumig geschlagene Kräutersaucen zubereiten, die ebenfalls mit Spargel harmonieren.

Spargel scharf gebraten oder gegrillt

Spargel schmeckt auch ohne Sauce. In kleinen Stückchen kann man ihn im Wok zusammen mit kleingeschnittenem Geflügel oder Rindersteak scharf anbraten, mit Ingwer, Chili oder Knoblauch und Salz würzen und hat so ein schnelles asiatisches Gericht. Bissfest gegart ist der Spargel übrigens nach etwa 10 Minuten.

Auch auf dem Grill ist Spargel immer häufiger zu finden, vor allem grüner. Er wird mit etwas Olivenöl beträufelt, gegrillt, am Ende gewürzt und mit Parmesan und Weißbrot gereicht. „Alternativ kann man Spargel zusammen mit Kräutern in Alufolie garen. Und wer lieber weißen Spargel mag, entscheidet sich einfach für dünnere Stangen, die schneller garen“, so der Tipp von Sabine Lauxen, Sprecherin der 5 am Tag-Kampagne.

Drei Portionen Gemüse und zwei Portionen Obst – das ist 5 am Tag
Ob Spargel, ein anderes Gemüse oder Obst – unser Körper braucht die wichtigen Inhaltsstoffe von etwa 650 Gramm frischem Obst und Gemüse am Tag (das entspricht fünf handlichen Portionen). So ist er ausreichend mit Vitaminen, Mineralstoffen und Sekundären Pflanzenstoffen versorgt und bleibt von innen fit.

Wie einfach die 5 am Tag-Regel im Alltag funktioniert, zeigen die vielen Tipps und Rezepte auf der frisch gestalteten Website www.5amtag.de.


Der 5 am Tag-Extratipp: Spargel richtig einfrieren
Weißer Spargel lässt sich sehr gut einfrieren. Hierzu die Spargelstangen waschen und schälen und unblanchiert(!) einfrieren. Vor der Zubereitung nicht auftauen, sondern in gefrorenem Zustand direkt ins heiße Wasser. So bleibt der Spargel knackig und aromatisch. Etwa sechs bis acht Monate ist der Spargel so haltbar.


Der 5 am Tag-Fitnesstipp: Die Planke – fest und gerade wie Spargel
Perfekt für eine sportliche Sommerfigur ist Konditionstraining in Kombination mit der sogenannten Brettstellung. Auf Zehen und Unterarmen den Körper maximal anspannen (dabei atmen nicht vergessen!), die Fersen nach hinten drücken und mindestens 30 Sekunden in dieser Haltung bleiben. Wer das lässig schafft, probiert das Ganze mit durchgestreckten Armen oder baut das Brett zu Liegestützen aus.


5 am Tag-Rezept: Grüner Spargel mit Bärlauch und Zwiebel

(Für 4 Personen)
Zubereitungszeit: 15 Minuten
Garzeit: ca. 5 Minuten
Schwierigkeitsgrad: leicht

Zutaten:
1 1/2 kg grüner Spargel
Salz
1 Handvoll Bärlauch
2 EL Kapern
1 kleine, rote Zwiebel
4 EL Sonnenblumenöl
4 EL Apfelessig
Pfeffer, aus der Mühle
1 Prise Zucker

Zubereitung:
Den Spargel waschen, das untere Drittel abschneiden und anderweitig verwenden. Die übrigen Stangen in Salzwasser ca. 5 Minuten mit Biss gar kochen. Anschließend abschrecken und gut abtropfen lassen.
Den Bärlauch abbrausen, putzen, trocken schütteln und in breite Streifen schneiden.
Für das Dressing die Kapern gut abtropfen lassen. Die Zwiebel schälen und sehr fein würfeln. Zusammen mit den Kapern in eine Schüssel geben, Öl, Essig, Salz, Pfeffer und Zucker untermengen und abschmecken.
Den Spargel auf Tellern anrichten, das Dressing darüber geben und mit dem Bärlauch bestreut servieren.

Nährwerte pro Portion:
kcal: 163
kJ: 684
Eiweiß (EW): 7,6 g
Kohlenhydrate (KH): 9 g
Fett (F): 11 g
Broteinheiten (BE): 0,5
Ballaststoffe (Bst.): 5,6 g
Cholesterin (Chol.): 0 mg

Foto: www.5amtag.de

Hintergrundinformationen zur 5 am Tag-Kampagne:
5 am Tag ist eine Ernährungskampagne, die sich dafür engagiert, dass die Menschen täglich 5 Portionen Obst und Gemüse essen – das entspricht einer Menge von 650 Gramm für Erwachsene. Die deutsche 5 am Tag-Kampagne ist ein gemeinnütziger eingetragener Verein. Zu den Mitgliedern gehören renommierte wissenschaftliche Fachgesellschaften wie die Deutsche Gesellschaft für Ernährung und die Deutsche Krebsgesellschaft, Krankenkassen, Ministerien, Stiftungen sowie zahlreiche Partner aus der Wirtschaft. Die Kampagne wird seit 2002 von der Europäischen Union mitfinanziert. Die Aussagen der 5 am Tag-Kampagne werden kontinuierlich von einem Expertengremium auf ihre wissenschaftliche Begründung und Richtigkeit überwacht. Bundesernährungsminister Christian Schmidt (Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft) und Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (Bundesministerium für Gesundheit) sind Schirmherren der 5 am Tag-Kampagne.

Firmenkontakt
5 am Tag – einfach gut leben
Thomas Erdmann
Carl-Reuther-Str. 1
68305 Mannheim
0621 33840-114
info@5amtag.de
http://www.5amtag.de

Pressekontakt
Servicebüro 5 am Tag e.V.
Thomas Erdmann
Carl-Reuther-Str. 1
68305 Mannheim
0621 33840-114
info@5amtag.de
http://www.5amtag.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/geniessen-fuer-die-schlanke-figur-spargel-machts-moeglich/

Saisonstart im Hotel Jagdschloss Kranichstein

Muttertag, Picknick, Spargelgerichte: Unter freiem Himmel entspannen und genießen

Saisonstart im Hotel Jagdschloss Kranichstein

Idyllische Lage: Hotel Jagdschloss Kranichstein (Bildquelle: Stiftung Hessischer Jägerhof)

Vorbei sind die kühlen Tage, an denen sich die Menschen am liebsten ganz schnell in geheizte Räume flüchteten. Mit Beginn des Frühlings sorgt die Sonne wieder für Wärme, und die Menschen zieht es mit Macht hinaus ins Freie. Das Hotel Jagdschloss Kranichstein im Norden von Darmstadt ist darauf vorbereitet. Wann immer das Wetter mitspielt, wird auf der Schloss- und auf der Bistro-Terrasse eingedeckt. Ab 14. April erwacht auch der Biergarten im nahen Zeughaus aus dem Winterschlaf, und ab 1. Mai kann im romantischen Schlossgarten gepicknickt werden – den Picknickkorb mit leckerem Inhalt gibt es an der Hotelrezeption.

Im zweiten Jahr nach der Renovierung hat sich Hoteldirektor Stefan Stahl für die Freiluftsaison viel vorgenommen. Liegestühle wurden bereits im Schlossgarten verteilt und laden zum genussvollen Räkeln ein. In Kürze will er Hängematten zwischen die Bäume spannen lassen, und etwas abseits ist ein knisterndes Lagerfeuer geplant, an dem die Gäste in lauen Sommernächten ihren Träumen nachhängen können. Für kulinarische Freuden im Freien sorgen Küchenchef Michael Alberti und sein Team. Dabei lässt die vielseitige Speisekarte alle Möglichkeiten offen – vom rustikalen Imbiss über Kaffee und Kuchen bis zum Feinschmeckergericht kommt wohl jeder auf seine Kosten.

Ab 20. April darf es dann auch gerne Spargel sein. Das königliche Gemüse besorgt der Küchenchef in der Pfalz und bereitet es in vielen Variationen zu, „von klassisch bis modern“, wie er vieldeutig sagt. Nette Beigabe: Im Schlossgarten wird ein kleines Spargelfeld angelegt, gedacht als Anschauungsobjekt vor allem für die jüngeren Gäste.

Die schicken Loungemöbel aus dunkelbraunem Korbgeflecht laden auch an Muttertag (10. Mai) zum Platznehmen auf der Schlossterrasse ein. Vor der stimmungsvollen Kulisse des barocken Kavaliersbaus, mit Blick auf munter plätschernde Wasserspiele und farbenfrohe Frühjahrsblüher, lässt sich den Müttern wohl kaum stimmungsvoller „danke“ sagen, zumal, wenn ein leckeres Menü den Ausflug ins Freie krönt.

Kein Open-Air-Programm ohne musikalischen Anteil. Im Schlosshotel ist dafür der vielseitige Sänger und Gitarrist Rick Cheyenne aus dem Rheingau engagiert. Bis zum Sommer hat ihn die Hoteldirektion für sechs Termine gebucht: Am 19. April, 3., 17. und 25. Mai sowie am 14. und 28. Juni wird Rick seine Anlage auf der Schlossterrasse aufbauen und die Gäste mit seiner samtigen Stimme unterhalten. Ab Juli will Stefan Stahl dann den beliebten, aus früheren Jagdschlosszeiten bekannten Jazz-Brunch mit Martin Michel wieder einführen – jeweils am ersten Sonntag im Monat.

Im idyllischen Schlossareal fällt es kein bisschen schwer, einfach nur still da zu sitzen und die feudale Großzügigkeit der früheren Landgrafen zu genießen. Man kann sich aber auch bewegen. Beliebt ist die Umrundung des verwunschenen Schlossteichs, in dem sich die Bäume der angrenzenden Wälder spiegeln und Enten munter schnatternd ihre Kreise ziehen. Etwa zehn Minuten braucht man dafür. Wenn“s mehr sein darf, empfehlen sich gut ausgeschilderte Wander- und Radwege, etwa zum Freizeitzentrum Oberwaldhaus/Steinbrücker Teich (ein Kilometer) oder zum Forsthaus Kalkofen (vier Kilometer). Die Kleinen können sich an Kinderspielgeräten austoben.

Das Jagdschloss Kranichstein zählt zusammen mit dem Jugendstilzentrum auf der Mathildenhöhe zu Darmstadts Schokoladenseiten. Wie Oberbürgermeister Jochen Partsch anlässlich der Wiedereröffnung im vergangenen Jahr sagte, liegt es „an einem der schönsten Plätze, die Darmstadt zu bieten hat“. Den Ort, damals noch von dichtem Wald umgeben, hatte sich Landgraf Georg I. wohl mit Bedacht ausgewählt, als er das dort befindliche Hofgut zum Jagdschloss umbauen ließ. 1580 wurde der Renaissancebau eröffnet. Im Laufe der Zeit erfuhr er barocke Veränderungen, was seiner Anmut aber nicht geschadet hat.

Seine Blütezeit erlebte das Schloss im 18. Jahrhundert unter dem jagdbegeisterten Landgrafen Ludwig VIII., der die feine Gesellschaft zu opulenten Jagdveranstaltungen einzuladen pflegte. Wie es damals zuging, lässt sich im sehenswerten Jagdmuseum des Schlosses nachempfinden. Es enthält die Sammlung des letzten Großherzogs Ernst-Ludwig, der seine in Hessen verstreuten Jagdschätze kurz vor Ende des ersten Weltkrieges in Kranichstein zusammenfasste.

Weitere Informationen zum Hotel im Internet unter www.hotel-jagdschloss-kranichstein.de , telefonisch unter 06151 13067-0 oder per E-Mail an info@hotel-jagdschloss-kranichstein.de. Informationen über das Jagdschloss finden sich unter www.jagdschloss-kranichstein.de.

Das Hotel Jagdschloss Kranichstein wird betrieben von der Bilfinger Corporate Real Estate Management GmbH

Firmenkontakt
Hotel Jagdschloss Kranichstein
Stefan Stahl
Kranichsteiner Straße 261
64289 Darmstadt
06151 13067-0
info@hotel-jagdschloss-kranichstein.de
http://www.hotel-jagdschloss-kranichstein.de

Pressekontakt
Y-PR GmbH Public Relations
Claudia Ehry
Heidelberger Landstraße 224
64297 Darmstadt
06151 3599610
claudia.ehry@y-pr.de
http://www.y-pr.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/saisonstart-im-hotel-jagdschloss-kranichstein/

Kurs Nord: Landidylle, Blüte, Radelspaß

Über Bremen und Sittensen ins Alte Land an die Elbe – Moor, Obst und Spargel

Kurs Nord: Landidylle, Blüte, Radelspaß

Baumblüte im Alten Land, Bremen-Szenerien. Schön. (Foto-Montage: presseweller)

27. Februar 2015. (DialogPrw). Auf unserer Nordtour sind wir gut in der Zeit. Also nehmen wir uns Bremen noch mit. Mal im Schnoorviertel schauen, danach aber von der Weser in die Geest und an die Elbe, zumeist etwas abseits eingefahrener Touristenrouten, dafür schöne Landschaften, ruhig sowie sehens- und erlebenswert – dort, wo Radler sich angesichts der zig Radwege wie Könige fühlen können.

Wenn sich jetzt auch, während dieser Text entsteht, der Winter noch grau und trüb zeigt, so wissen wir doch, dass bald wieder ein neuer Frühling kommt und Lust auf Ausflüge und Reisen macht. Kurs Nord war für uns zur Frühlingszeit angesagt. Etwas abseits der Route schauen wir uns in Bremen das Schnoorviertel an, kommen alten Zeiten auf die Spur. Enge Gässchen, Fachwerk, Geschäfte, Kunst- und Kunsthandwerk, Galerien und dies und das und natürlich jede Menge Einkehrmöglichkeiten in Cafes, Gaststätten und Restaurants. Reizvoll. Eine Bremerin sagt uns dass sie und die Familie diese Mischung aus alten Zeiten und Neuzeit mögen, und dann der jährliche Freimarkt …! Uns führt der Weg in östliche Richtung nach Sittensen in der Geest und Nordheide, am Rande des Ostetales. Ein Park mit alter Mühle, Mühlteich und Heimathaus. Im Museum sehen wir, wie früher für die „Aussteuer“ vorgesorgt wurde. Schon beeindruckend solch ein gefüllter Wäscheschrank. Auf einem kleinen Hügel die Kirche St. Dionysius. Die Ursprünge gehen auf das 17.Jahrhundert zurück. Am Wegesrand überall Felder, weite Wiesen und Weiden, Pferde, bunt blühende Abschnitte, wo „Blumen zum Selberpflücken“ angeboten werden. Es ist aber auch das Land der Moore und des Torfs. In Sauensiek vom Torfwerk fährt ein Bähnchen hinaus ins Moor. Idyllisch.

Per Rad durch die Landschaft
Radler, die keine herausfordernden Berge suchen, müssen sich hier wie Könige fühlen. Durch Wiesen und Anpflanzungen deutlich getrennt, führen viele Radwege neben den Straßen her, und natürlich kann man Abzweige nehmen. Dörfer, Wälder, hohe Eichen, Birken, die sich im Wind wiegen, dunkle Moorbäche. Die Wege sind meist eher eben, aber es gibt auch kleine Steigungen und ab und an Gegenwind, gegen den die Radler anstrampeln müssen. Gerade, wer weitere Wege fahren will und nicht so sportlich ist, hat hier auch mit dem Pedelec, dieser E-Bike-Art, einen guten Partner. Es geht von Ort zu Ort, von Dorf zu Dorf. Unter „Bike-Click“ auf www.presseweller.de findet man eine Radtourbeschreibung zu einem Museumsbauernhof.

Hofläden und Elbedeich
Richtung Elbe schauen wir uns noch anderswo um. Wer kennt Bliedersdorf? Da machen wir Station. Bereits auf der Straße von Apensen nach Harsefeld kommt gleich beim Abzweig zum Ort links ein riesiger Hofladen in den Blick. Obst, Gemüse, Käse und Schinken und anderes gibt’s reichlich, dazu zig Artikel für die schöne Gartendeko. Im alteingesessenen Gasthof schräg gegenüber kann man auf Gutes aus der norddeutschen und deutschen Küche einkehren. Uns hat nicht nur das Essen, sondern das gesamte Ambiente gefallen. In Bliedersdorf selbst gibt es neben Heimatmuseum und Kirche auf einem kleinen Hügel ebenfalls einen Hofladen mit einem runden Angebot. Ein Augenmerk liegt auch hier auf der Spargelsaison. Das königliche Gemüse wächst ringsum auf den Feldern und wird zur Erntezeit quietschend frisch angeboten. Wir bereiten ihn uns ganz lecker mit Katenschinken zu.
Harsefeld mit Klosterpark, See und mehr sowie Stade mit seiner Altstadt sind eigene Geschichten wert. Wir sehen den Elbdeich, sind im Alten Land, lernen Jork, Grünendeich und weitere Orte kennen. Die schmucken Häuser, die großen Höfe mit den besonderen Toren, die schier endlosen Baumreihen aus Kirschen, Äpfeln und Co. Wie wunderschön das während der Blütezeit ist. Aber angenehm ist es auch, wenn das Obst gereift ist, man es an den vielen Ständen und bei den Direktanbietern auf den Höfen kaufen kann und man im Frische-Genuss schwelgt. Jetzt aber ist die Landschaft mit dem saftigen Grün der Deiche erst einmal ein Erlebnis in Weiß und Weiß-Rötlich. Blüte! „Bilderbuchhaft“, sagt der Schriftsteller Georg Hainer, „hier wachsen Träume von Ländlichkeit und Weite, malen blauer Himmel, die Farben der Natur und friedlich grasende Deichschafe Bildidyllen in den Kopf.“
Wir schlendern über den Deich. Schauen über die Elbe nach Blankenese. Kehren ein, lassen uns – mit Elbeblick – mit Gutem verwöhnen. „Da unten“ liegt Hamburg, „da oben“ Cuxhaven, Elbmündung, Da muss man bald auch noch einmal hin. (jw)

Foto: Baumblüte im Alten Land mit Bremen-Szenerien. Schön. (Foto-Mt.: presseweller)

Download unter „Medientexte Tourismus“ auf http://www.presseweller.de
Zu Einzelfotos bitte anfragen.

Auf den Presseweller-Seiten findet man unter „Magazine, Videos, Blogs“ zugangsfrei auch weitere Berichte, Online-Magazine und Videos zu Norddeutschland und anderen Regionen.

Zur Region bieten zum Beispiel die Internetseiten stade-tourismus.de, tourismus-altesland.de und sittensen.de zahlreiche Informationen, auch zu Veranstaltungen, Museen und vielem mehr.

Das Medienbüro DialogPresseweller, Jürgen Weller, schreibt und veröffentlicht seit über 30 Jahren Reiseberichte zu Zielen in Deutschland sowie in per Auto oder Bahn gut erreichbaren Zielen im benachbarten Europa. Neben allgemeinen Reiseberichten werden auch immer wieder Spezialthemen aufgegriffen. So gibt es zum Beispiel zahlreiche Tourenvorschläge für Radler und Motorbiker, die auf dem Presseweller-Portal unter „Bike-Click“ aufgerufen werden können. Online-Magazine zu Reisedestinationen und Videos runden das Portfolio ab. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf Autothemen, inklusive Autotests unterschiedlichster Marken und Modelle.

Kontakt
Medienbüro + PR DialogPresseweller
Jürgen Weller
Lessingstraße 8
57074 Siegen
0271 33 46 40
mail@presseweller.de
www.presseweller.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/kurs-nord-landidylle-bluete-radelspass/

Knorr Produkte und kreative Rezepte setzen Spargel in Szene

Knorr Produkte und kreative Rezepte setzen Spargel in Szene

Grüner und weißer Spargel mit gedünstetem Lachs und Orangen-Hollandaise

Hamburg, im Februar 2015. Er ist leicht, gesund, lässt sich auf vielerlei Arten zubereiten und schmeckt einfach lecker. Wenn heimischer Spargel Saison hat, kommt er am besten jeden Tag auf den Tisch. Ganz gleich, ob klassisch mit Sauce Hollandaise, als Ofen- oder Pfannengericht, als cremige Suppe, in Kombination mit Pasta oder als Krönung eines knackigen Salates – mit seinem vielfältigen Spargelsortiment und kreativen Rezepten setzt Knorr das beliebte Frühlingsgemüse geschmacklich gekonnt in Szene. Mehr als ein Dutzend Produkte von tafelfertigen Saucen, Feinschmecker Saucen und Suppen sowie limitierte Fix-Produkte laden ab sofort dazu ein, die schlanken weißen und grünen Stangen immer wieder neu zu entdecken. Mit jedem gekauften Knorr Spargelprodukt sichern sich Liebhaber des feinen Gemüses zudem die Chance auf exklusive Gewinne im Gesamtwert von über 50.000 Euro.

Wenn im April der erste Spargel aus heimischem Anbau erhältlich ist, beginnt für viele die schönste Zeit des Jahres. Kombiniert mit einer cremigen Sauce Hollandaise und als Beilage zu Fleisch, Schinken oder Fisch lassen die weißen und grünen Stangen Genießerherzen höherschlagen. Schnell und gelingsicher bereiten Spargelliebhaber den Saucenklassiker mit den tafelfertigen Saucen von Knorr im Tetrapak und den Feinschmecker Saucen im Beutel zu. Wer im Frühsommer ein großes Spargelessen plant, freut sich über 20 Prozent mehr Inhalt in der tafelfertigen Sauce Hollandaise und Sauce Hollandaise light. Beide sind als „Limited Edition“ bis Ende Juni erhältlich. Als Einstieg in das Spargelmenü oder als leichte Mahlzeit überzeugen die KNORR Feinschmecker Suppen in den beiden Varianten Spargel Cremesuppe und Spargel weiß & grün Cremesuppe. Auch im Ofen und in der Pfanne zubereitet überzeugt die Königin der Gemüse. Dank vier KNORR Fix-Varianten gelingen zum Beispiel eine bunte Spargel-Pfanne oder ein würziges Spargel-Gratin im Handumdrehen. Auch die schnellen Helfer gibt es nur während der Saison.

Spargel immer wieder neu entdecken
„Die leckersten Spargelrezepte dieser Saison“ verspricht Knorr in einer Broschüre, die ab sofort im Handel erhältlich ist. Kreative Rezeptideen wie Spargelragout mit Garnelen und Spargelsalat mit Avocado machen Lust aufs Ausprobieren und inspirieren zu neuen Krea-tionen. Spargelliebhaber, die auf der Suche nach kulinarischen Anregungen sind, finden auch auf der Knorr Website eine Fülle von Rezepten. Und wer am 24. Juni, dem Johannistag und offiziellen Ende der Spargelsaison, noch nicht alle ausprobiert hat, friert den Spargel einfach ein und verlängert so die Spargelsaison. Alle Sauce-Hollandaise-Varianten aus dem Knorr Sortiment sind ganzjährig im Handel erhältlich.

Online rubbeln und gewinnen
Mit jedem gekauften Knorr Spargelprodukt sichern sich Fans des feinen Gemüses die Chance auf exklusive Gewinne im Gesamtwert von über 50.000 Euro. In Kooperation mit Springlane, einem Onlineshop für Küche und Genuss, verlost Knorr jeweils 50 Wein- und Spargelsets. Darüber hinaus warten 200 Einkaufsgutscheine auf die Gewinner. Wer sein Glück versuchen möchte, kann den EAN-Code des gekauften Spargelprodukts unter www.knorr.de/spargel eingeben. Der anschließende Klick auf die Rubbelfläche verrät, ob der Spieler erfolgreich war. Die Rubbellos-Aktion findet von 1. April bis 30. Juni 2015 auf der Knorr Website statt.

Weitere Informationen unter www.knorr.de

Hinweis für Redaktionen:
Unverbindliche Preisempfehlung pro Packung KNORR Tafelfertige Sauce: 1,35 Euro
Unverbindliche Preisempfehlung pro Beutel KNORR Feinschmecker Sauce: 0,99 Euro
Unverbindliche Preisempfehlung pro Beutel KNORR Feinschmecker Suppe: 1,19 Euro
Unverbindliche Preisempfehlung pro Beutel KNORR Fix: 0,79 Euro

Zur Veröffentlichung freigegeben.

Besuchen Sie Knorr auf Facebook: www.facebook.com/knorrdeutschland
und auf Pinterest: www.pinterest.com/knorrde

Rezepte finden Sie weiterhin in der Rezept- & Bild-Datenbank im Internet unter www.rezeptundbild.de. Hier können Sie sich einfach registrieren und mit einem eigenen Zugang reprofähiges Material (Text + Bild) herunterladen.

Weitere Informationen unter www.knorr.de

Kontakt
ad publica Public Relations GmbH
Sonia Garcia
Büschstraße 12
20354 Hamburg
040 – 3 17 66-3 21
sonia.garcia@adpublica.com
http://www.adpublica.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/knorr-produkte-und-kreative-rezepte-setzen-spargel-in-szene/

Die Spargelsaison 2013 beginnt dieses Jahr erst am 15.04.2013

Die Spargelsaison im Jahr 2013 beginnt dieses Jahr 14 Tage später als gewohnt. Das schlechte und kalte Wetter hat das Edelgemüse nicht wie erwartet wachsen lassen.

BildFeinschmecker dürfen sich auch im Jahr 2013 erneut auf tagesfrischen Spargel aus Dormagen freuen, der auf dem zugehörigen Grenzhof in Stürzelberg sowie an den Handel und die Gastronomie verkauft wird. Geerntet wird das hochwertige Gemüse – trotz modernster, GPS-gestützter landwirtschaftlicher Maschinen – von Hand und wird daraufhin auf dem Hof gewaschen, gekühlt und tagesfrisch für den Weiterverkauf vorbereitet. Sofern bereits geschälter Spargel erworben wird, lässt sich dieser nach dem Kauf ohne weitere Vorkehrungen zu einem leckeren Gericht zubereiten. Der Spargel erfreut sich dabei nicht nur unter Feinschmeckern großer Beliebtheit, sondern ist darüber hinaus in vielen Rezepten, die auf eine bewusste und gesunde Ernährung abzielen, häufig vertreten; schließlich ist das Gemüse nicht nur äußerst kalorienarm, sondern darüber hinaus sehr gesund und wirkt auf den Körper entwässernd.

Seit über 40 Jahren wird auf dem Grenzhof Dormagen in Stürzelberg qualitativ hervorragender Spargel aller Klassen angebaut. Mehrmals am Tag wird der Spargel in Dormagen frisch gestochen und vom Feld auf direktem Wege zum Hof gebracht, sodass durch die kurze, optimierte Prozesskette vom Ernten über die Wiederverarbeitung bis zum Verkauf im Hofladen möglichst wenig Zeit vergeht und der Spargel aus Dormagen hinsichtlich seiner Qualität währenddessen nichts einbüßt. Der sandige Boden auf den dortigen Feldern – begünstigt durch die unmittelbare Lage am Rhein – liefert ideale Bedingungen für eine jährlich äußerst erfolgreiche Ernte beim Spargel aus Köln, die bei warmen Temperaturen Ende März, spätestens jedoch im April beginnt. Abhängig ist der Beginn der Ernte vor allem von der Witterung sowie der Bodentemperatur. In der Regel wird jedoch in jedem Jahr der erste Spargel am 1. April ab 8.00 Uhr auf dem Grenzhof Dormagen verkauft.

Spargel aus Dormagen: geschätzt in der regionalen Küche
Nach erfolgter Ernte wird der gestochene Spargel auf den Hof transportiert und dort gewaschen sowie gekühlt, ehe sich – über eine vollautomatische Sortieranlage – die Einordnung der Spargelstangen in 20 unterschiedliche Klassifizierungen anschließt. Der klassifizierte Spargel wird nicht nur im Hofladen zum direkten Verkauf an den Endkunden angeboten, sondern ist auch im Handel sowie bei Gastronomiebetrieben aufgrund der hohen Qualität angesehen. Er wird aus diesem Grund entsprechend von Geschäftskunden ebenfalls nachgefragt: Der aus Stürzelberg stammende Spargel wird in regionalen Restaurants in der unmittelbaren Umgebung wie auch von geschätzten Köchen von Düsseldorf bis Köln gleichermaßen gerne als Beilage zu den angebotenen Gerichten verarbeitet.

Die ersten Vorkehrungen für eine erfolgreiche Spargel-Ernte im Jahr 2013 wurden bereits vor langer Zeit getroffen: In jedem Frühling werden die Jungpflanzen als Reihenkultur gepflanzt. Zugleich erfolgt auch die Formung der bekannten Spargeldämme. Ausgenommen hiervon ist der Grünspargel, der ebenerdig wächst. Schon im Folgejahr ist das Stechen des ersten Teils möglich, die volle Ernte vom Spargel aus Köln beginnt zwei Jahre nach der Pflanzung – und dauert über sieben bis acht weitere Jahre an. In dieser Zeit wird hervorragender Spargel gestochen, der mehrere Male am Tag frisch geerntet und dank der schon erwähnten optimierten Prozessdauer womöglich noch am selben Abend frisch zubereitet auf den Tellern der Käufer serviert wird.

Der passende Wein zum Spargel – umfangreiches Sortiment des Hofladens
Der Service des Grenzhofs Dormagens umfasst nicht nur den Anbau und Verkauf von hochwertigem Spargel, sondern berücksichtigt auch das Auftischen des fertigen Gerichtes: Für den optimalen Genuss des Spargels werden im dazugehörigen Hofladen erlesene Weine angeboten, die ideal zu einem Gericht mit Spargel passen. Doch die Kundschaft erhält auf dem Grenzhof in Dormagen nicht nur leckeren Spargel und dazugehörige Weine, sondern dort werden des Weiteren auch frische Erdbeeren aus eigenem Anbau verkauft. Darüber hinaus umfasst das Sortiment des betreffenden Hofladens regionales Obst und Gemüse sowie frische Eier aus der Umgebung. Zudem werden Wurst vom dortigen Metzger und Wildspezialitäten wie auch Käse aus der Stürzelberger Bauernkäserei angeboten. Eingekauft werden kann von April bis Mitte Juli täglich von 9.00 Uhr bis 18.30 Uhr – an Sonn- und Feiertagen ist der Hofladen im Übrigen ebenfalls geöffnet.

Über:

Grenzhof
Herr Hans-Josef Berchem
Oberstraße 200
41541 Dormagen-Stürzelberg
Deutschland

fon ..: 02133-42003
fax ..: 02133-215771
web ..: http://grenzhof-dormagen.de
email : webmaster@grenzhof-dormagen.de

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

Schwoebel und Salm GbR
Herr Benjamin Salm
Duisburger Str. 81
40885 Ratingen

fon ..: 02102-1486365
web ..: http://mobile-hochzeits-djs.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/die-spargelsaison-2013-beginnt-dieses-jahr-erst-am-15-04-2013/