Schlagwort: Solarenergie

meteocontrol erweitert PV-Monitoringportal um VCOM CMMS

Ganzheitliche Lösung für die technische Betriebsführung von Photovoltaikanlagen: Monitoring und O&M auf einer Plattform

meteocontrol erweitert PV-Monitoringportal um VCOM CMMS

Die meteocontrol GmbH erweitert ihr PV-Monitoringportal VCOM Cloud um VCOM CMMS (Bildquelle: meteocontrol GmbH)

Augsburg, 24. September 2019 – Automatisierte Prozesse, effizientes Arbeiten, hohe Qualität, mehr Service und Transparenz für Kunden: Mit dem integrierten VCOM CMMS setzt die meteocontrol GmbH neue Maßstäbe für die technische Betriebsführung von Photovoltaikanlagen. Ab sofort vereint die Online-Plattform VCOM Cloud die Prozesse von Monitoring und O&M und beschleunigt sie durch Digitalisierung. Betriebsführer sowie Servicetechniker haben Zugriff auf alle erforderlichen Informationen. Vor-Ort-Einsätze und Nachbearbeitung lassen sich effizient durchführen.

VCOM Cloud ist eine der weltweit führenden Softwarelösungen für die Überwachung und das Management von PV-Anlagen. Als offene Plattform mit der Schnittstelle VCOM API ermöglicht sie den einfachen Datenaustausch mit anderen Systemen. Zwei mobile Apps, VCOM Monitoring für Investoren sowie Asset Manager und VCOM O&M für Servicetechniker, ergänzen die Lösung. Um die technische Betriebsführung noch einfacher und effizienter zu gestalten, hat die meteocontrol ihr Monitoringsystem jetzt um das VCOM CMMS (Computerized Maintenance Management System) erweitert.

Schnelle Fehlerbehebung durch automatisierte Prozesse

Die Prozesse, die bei einer Fehlererkennung angestoßen werden, sind komplex und oftmals zeitaufwendig. VCOM CMMS beschleunigt diesen Vorgang deutlich: Durch die Digitalisierung der Prozesse haben Betriebsführer und Servicetechniker schnellen und übersichtlichen Zugang zu allen Informationen. Sämtliche Inhalte wie Formulare, Serviceaufträge und -berichte sind gesammelt und end-to-end digital verfügbar – zum Produktlaunch von VCOM CMMS bereits in sechs Sprachen. Informative Reports lassen sich für Stakeholder, Investoren und Asset Manager einfach generieren. Ebenso ermöglicht das System, Templates und Formulare selbstständig in gewohnter Softwareumgebung zu erstellen und ohne Support auf die individuellen Bedürfnisse anzupassen.

VCOM CMMS für zeitsparendes, vernetztes Arbeiten

Und so funktioniert das VCOM CMMS in der Praxis: Nach Feststellung einer Störung im VCOM Monitoring und der Analyse, ob ein Serviceeinsatz erforderlich ist, legt der Betriebsführer einen Arbeitsauftrag im VCOM CMMS an. Via VCOM O&M App erhält der Techniker umgehend alle notwendigen Informationen für den Vorort-Einsatz, von der Anfahrtsbeschreibung und Sicherheitsunterweisung bis hin zur genauen Fehlerbeschreibung. Diese Liste arbeitet er ab, füllt die notwendigen Dokumente aus und schickt sie nach der Fehlerbehebung an den O&M-Manager zurück. Alle Informationen zwischen den mobilen Endgeräten werden ständig synchronisiert und sind somit immer auf dem neuesten Stand.

Die Anforderungen an die technische Betriebsführung steigen kontinuierlich, technisch wie auch betriebswirtschaftlich. PV-Anlagen und überwachte Portfolios werden immer größer. Damit geht ein enormer Preisdruck einher. „Umso wichtiger ist es, sie kosten- und zeitsparend zu betreiben. O&M-Manager, Servicetechniker und Asset Manager benötigen eine Lösung, die exakt auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist und effizientes Arbeiten ermöglicht. Mit dem VCOM CMMS ist uns genau das gelungen und mit agilen Methoden entwickeln wir das System kontinuierlich weiter. Wir integrieren neue Funktionen und liefern monatliche Releases“, erklärt Martin Schneider, Geschäftsführer der meteocontrol, und fährt fort: „Wir haben VCOM CMMS in Zusammenarbeit mit namhaften internationalen Kunden entwickelt und nach einer Testphase von mehreren Monaten sehr positives Feedback erhalten.“

Als international erfolgreiches Unternehmen ist die meteocontrol GmbH seit über 40 Jahren auf die Entwicklung und Herstellung von Überwachungssystemen für Photovoltaikanlagen spezialisiert. Die Planung und Inbetriebnahme der Monitoringsysteme gehören ebenso zum Portfolio wie Ertragsprognosen, Technische Due Diligences sowie Energie- und Wetterdatenmanagement. meteocontrol ist führender Anbieter von unabhängigen Monitoringsystemen und überwacht weltweit rund 45.000 PV-Anlagen mit einer Gesamtleistung von über 14 GWp. Im Rahmen der gutachterlichen Tätigkeit und technischen Projektprüfung war das Unternehmen bislang in Projekten mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von mehr als 13 Mrd. Euro involviert. Die meteocontrol GmbH mit Sitz in Augsburg und Shanghai sowie Niederlassungen in Lyon, Madrid, Mailand, Chicago, Tokio, Santiago de Chile, San Salvador und Melbourne ist ein Mitglied der SFCE Shunfeng International Clean Energy Limited. Weitere Informationen: http://www.meteocontrol.com

Firmenkontakt
meteocontrol GmbH
Niklas Horn
Spicherer Str. 48
86157 Augsburg
+49 (0)821 34 666-97
+49 (0)821 34 666-11
n.horn@meteocontrol.com
http://www.meteocontrol.com

Pressekontakt
epr-elsaesser public relations
Andrea Schneider
Maximilianstraße 50
86150 Augsburg
+49 821 450879-18
+49 821 450879-20
as@epr-online.de
http://epr-online.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/meteocontrol-erweitert-pv-monitoringportal-um-vcom-cmms/

NEUTRINOVOLTAIC – wenn die Solarzelle kein Licht mehr braucht

Neutrino Energy – die alternative und effiziente Stromlösung von morgen für jedermann

NEUTRINOVOLTAIC - wenn die Solarzelle kein Licht mehr braucht

Neutrino-Energie – immer und überall, absolut tageszeit- und witterungsunabhängig!

Energie aus der solaren Strahlung lässt sich natürlich auch bei schlechtem Wetter gewinnen. Schließlich ist es nicht gefühlte Wärme, sondern die sichtbaren Strahlenspektren der Sonne, die für Strom sorgen. Und die erreichen die Erde auch bei Wolken und im Winter.

Erträge aus Solarenergie stark jahreszeitabhängig

Allerdings schwanken die von deutschen Fotovoltaik-Anlagen erreichten Werte zwischen den Sommer- und Wintermonaten stark. Auch, wenn im Winter die Produktion nicht vollständig zum Erliegen kommt, ist die Fotovoltaik eine extrem jahreszeitabhängige Energietechnologie. Allgemein lässt sich sagen, dass die Energiemenge, die im Sommer erzeugt wird, etwa dreimal so groß ist wie die, die im Winter zur Energiegewinnung genutzt werden kann.
Ihre maximale Leistung erreichen Solaranlagen in den Monaten von Mai bis September.

10 Quadratmeter Solarmodulfläche für rund 17kWh Energie im November

Im November liegt die Leistung einer PV-Anlage mit einer Nennleistung von 5-kWP nur noch bei 17 kWh, im Dezember bei 19 kWh, im Januar bei durchschnittlich 27 kWh. Ein beträchtlicher Unterschied zu Werten von 125 kWh, die im Juni erreicht werden! Um diese Leistung überhaupt zu erreichen, ist allerdings schon eine Fotovoltaik-Anlage mit einer Nennleistung von etwa einem kW Voraussetzung, die zwischen fünf und sieben Module besitzt. Für ein Kilowattpeak (1KwP) werden je nach Qualität der verbauten Module 7 bis 10 Quadratmeter sonnenzugewandter Fläche benötigt. Nicht jeder kann aus Platzgründen eine solche Anlage auf dem Haus montieren. Zudem ist der Neigungswinkel der Anlage für den Ertrag sehr wichtig. Treffen die Sonnenstrahlen nicht im geeigneten Winkel auf die Solarmodule, fällt der Ertrag geringer aus und die aufwendige Installation rechnet sich am Ende kaum.

Schnee und Dunkelheit die natürlichen Feinde der Solarenergie

Schneit es, können die Fotovoltaikmodule sogar fast überhaupt nicht arbeiten. Insbesondere auf Dächern, auf denen sich der Schnee sammeln kann und nicht abrutscht, verhindert die Schneedecke, dass Licht die Module erreicht. Die Sonnenenergie wird dann reflektiert, noch bevor sie in Strom gewandelt werden kann, und der Ertrag bleibt fast völlig aus. Nachts oder wenn die Solaranlage eingeschneit unter der Schneedecke liegt, muss dann ein Batteriespeicher den Haushalt überbrückend mit Strom versorgen.

Ohne teure Speicher reicht der Solarstrom oft nicht aus

Ein Bleibatterie- oder Lithium-Ionen-Speicher hat schnell Kühlschrankgröße und lässt sich nicht nur aus Platzgründen nicht in jedem Keller aufstellen. Die Kosten für einen solchen Speicher liegen zusätzlich zu den Installationskosten für die Solarmodule auf dem Dach bei mindestens 6.000 Euro, schnell aber auch 12.000 Euro. Seine Speicherkapazität ist darauf ausgelegt, dass der Haushalt sich schon am nächsten Morgen wieder selbst mit Sonnenenergie versorgen kann. Reicht die Strommenge dennoch nicht aus, muss aus dem herkömmlichen Netz Strom teuer nachgekauft werden.

Neutrinovoltaic – die alternative und effiziente Stromlösung von morgen für jedermann

Eine große Menge an Energie aus Solarzellen zu gewinnen, ist daher an eine Reihe von Voraussetzungen geknüpft, die nicht jeder Anwender vorfindet.
Ergänzend funktioniert das Prinzip der NEUTRINOVOLTAIC, das die deutsch-amerikanische Neutrino Energy Group entwickelt hat. Anstelle der sichtbaren solaren Strahlung nutzt die NEUTRINOVOLTAIC sämtliche nichtsichtbaren Strahlungspektren, die uns zum Beispiel ständig aus dem Weltall erreichen, aber eben auch Elektrosmog, den wir künstlich erzeugt haben. Die hochenergetischen Neutrinos, die unseren Kosmos vollständig durchdringen, können beim Auftreffen auf eine speziell dichte Oberfläche gezwungen werden, einen kleinen Teil ihrer kinetischen Energie abzugeben, die anschließend in Strom gewandelt und abgenommen werden kann. Das selbe gilt für den Elektrosmog.

Spezialmaterial verstärkt Atomare Vibrationen -durch mehrere, übereinander gelagerte Schichten

Dazu hat die Neutrino Energy Group unter Leitung des Mathematikers und CEO Holger Thorsten Schubart ein Metamaterial aus dotierten Silizium- und Graphenschichten entwickelt. Die nichtsichtbare Strahlung trifft auf dieses Nano-Beschichtungsmaterial und versetzt Atome in Vibrationen. Die atomaren Vibrationen werden durch die geometrische Strukturierung der Graphen- und Siliziumschichten gezielt horizontal und vertikal optimiert und in Resonanz verstärkt, bis sie von der Oberfläche als elektrischer Gleichstrom abgenommen werden kann.

Neutrino-Energie – immer und überall, absolut tageszeit- und witterungsunabhängig!

Mit einer nach dem NEUTRINOVOLTAIC-Prinzip beschichteten Hochleistungsfolie von einer Fläche von nur einem DIN-A4-Blatt lassen sich so bereits mehr als 2,7 Watt bereitstellen. Die Strommenge ist dabei nach oben skalierbar. Sie hängt rechnerisch genauso wie bei den Solarzellen nur von der Größe der Zelle ab. Allerdings, anstatt nur auf einer obersten Schicht mit der Umwelt zu interagieren, wie die Oberfläche eines Solarmoduls auf die Strahlen der Sonne, entwickeln die gestapelten NEUTRINOVOLTAIC Module buchstäblich Tiefenwirkung, da es auch in den unteren Schichten zu einer Wechselwirkung kommt. Mit einem „Powerpaket“ von der Größe eines Druckerpapierstapels lässt sich, auch wenn derzeit noch unter Laborbedingungen schon 1,25 bis 1,5 kW Strom generieren. Etliche Versuche bestätigten die Wirksamkeit der Methode auch unter der Erdoberfläche, z.B. in einem Schacht im schweizerischen Gotthardmassiv, mehr als 40 Meter unterhalb der Erdoberfläche – also bei absoluter Abschirmung künstlicher Strahlungsquellen! Mit dem mehrschichtigen dotierten Zellverbundmaterial auf Basis von Graphene, wurde ein Metamaterial entwickelt , das erlaubt, auch auf kleinem Raum Energie durch Wandlung nichtsichtbarer Strahlung bereitzustellen. Am Anfang kleine elektronische Geräte wie Smartphones, Taschenrechner Herzschrittmacher, Laptops , später aber auch die E-Mobilität und ganze Haushalte. Auf der Basis der NEUTRINOVOLTAIC lässt sich all das betreiben, was auch die Photovoltaik kann, allerdings auch noch dann, wenn die Sonne untergeht. Mit der Kombination PHOTOVOLTAIK/NEUTRINOVOLTAIC wird es gelingen kurzfristig eine Antwort darauf zu geben, wie in naher Zukunft ausreichende Energie vollständig nachhaltig bereitgestellt werden kann.

Neutrinos haben sich ihren langen Weg durch die Dunkelheit zu uns gebahnt. Nun werden sie uns den Weg in die Zukunft leuchten.

NEUTRINO Deutschland GmbH ist ein Deutsch-US-Amerikanisches Forschungs-und Entwicklungsunternehmen unter Führung des Mathematikers Holger Thorsten Schubart. Dieses, mit Hauptsitz in Berlin, steht in Kooperation mit einem weltweiten Team an Wissenschaftlern und verschiedensten internationalen Forschungsstätten, welche sich mit der Anwendungsforschung, der Wandlung nichtsichtbarer Strahlenspektren der Sonne, unter anderem den Neutrinos (hochenergetischen Teilchen, die unaufhörlich die Erde erreichen) in elektrischen Strom beschäftigt.

Besonderer Schwerpunkt stellt dabei die Zusammenarbeit mit Universitäten und Hochschulen im Bereich der Grundlagenforschung dar sowie die Bildung eines internationalen Forschungsnetzwerkes für alternative Energietechnologien.

Das wirtschaftliche Ziel der NEUTRINO ENERGY Gruppe ist, aus den Erkenntnissen der Grundlagen-forschungen, technische Anwendungslösungen für den täglichen Gebrauch zu entwickeln und diese zu vermarkten.

Die US-Amerikanische Muttergesellschaft NEUTRINO INC., gegründet 2008, plant in Kürze den Börsengang an der US Technologiebörse NASDAQ. Der Werbeslogan des Unternehmens lautet: „NEUTRINO ENERGY, THE ENERGY OF THE FUTURE.“

Firmenkontakt
Neutrino Deutschland GmbH
Holger Thorsten Schubart
Unter den Linden 21-23
10117 Berlin
+49 30 20924013
office@neutrino-energy.com
https://neutrino-energy.com

Pressekontakt
Pressekontakt Heiko Schulze
Heiko Schulze
Haus der Bundespressekonferenz 0413
10117 Berlin
+49 30 726262700
+49 30 726262701
heiko.schulze.bpk@gmail.com
http://www.neutrino-energy.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/neutrinovoltaic-wenn-die-solarzelle-kein-licht-mehr-braucht/

„Welterschöpfungstag“ rückt jedes Jahr im Kalender weiter nach vorne

Die Energie der Zukunft soll bei der dringend notwendigen Schonung der Umweltressourcen helfen

"Welterschöpfungstag" rückt jedes Jahr im Kalender weiter nach vorne

Stromgewinnung aus Neutrinos könnte eine Lösung bieten

Die Menschheit verbraucht jedes Jahr wieder wesentlich mehr natürliche Ressourcen, als die Erde zur Verfügung stellen kann. Wie die Umweltschutzorganisation WWF (World Wide Fund for Nature) warnt, rückt der „Earth Overshot Day“ bzw. der „Welterschöpfungstag“ jedes Jahr im Kalender weiter nach vorne. Lag er im vergangenen Jahr noch auf dem 1. August, ist er dieses Jahr schon am 10. Mai erreicht.

Würden alle Menschen auf der Erde so leben, wie wir in den westlichen Industriestaaten, müssten wir 1,7 Erden zur Verfügung haben. In der Realität variiert der Ressourcenverbrauch der einzelnen Länder sehr stark. Während Österreich den „World Overshot Day“ schon am 9. April erreicht, dauert es bei Kroatien, Ungarn und Bulgarien immerhin bis in den Juni. Am weitesten reichen die natürlichen Ressourcen in Kuba, Marokko und Niger. In diesen Ländern wird der „Welterschöpfungstag“ erst im Dezember erreicht.

Die europäischen Industriestaaten stehen beim Umweltverbrauch ganz vorne. Sie wirtschaften, als gäbe es nicht eine, sondern 2,8 Erden. Das führt dazu, dass die Natur die verbrauchten Ressourcen nicht mehr erneuern kann. Die Folgen sind Luftverschmutzung, Bodenerosion, Wasserknappheit und die dramatische Verringerung der biologischen Vielfalt. Die ebenfalls durch diese Ressourcenverschwendung hervorgerufene Klimakrise führt ihrerseits zum häufigeren Auftreten von Extremwettersituationen, wie beispielsweise Dürren oder Überschwemmungen.

Es ist vorherzusehen, dass eine Fortsetzung dieser Lebensweise in absehbarer Zeit zum Zusammenbruch der Ökosysteme auf der Erde führen wird. Deshalb fordert der WWF, den Schutz der Lebensgrundlagen zu einem Top-Punkt der EU-Agenda zu machen. Zurzeit findet im rumänischen Sibiu ein EU-Gipfel statt. Das wäre eine gute Gelegenheit für die Staats- und Regierungschefs, einen umfassenden Nachhaltigkeitspakt zu beschließen. Verabschiedet werden könnte er dann nach der Europawahl. Die Zeit drängt, die Politik muss jetzt handeln, bevor es endgültig zu spät ist.

Eine Möglichkeit die natürlichen Ressourcen zu schonen, ohne unseren Lebensstil drastisch einschränken zu müssen, ist die Verwendung der natürlichen nichtsichtbaren Strahlungsenergie. Unter anderen der Neutrinos. Neutrinos sind winzige Teilchen, die, aus dem Weltraum kommend, in einem endlosen hochenergetischen Teilchenstrom überall auf der Welt vorhanden sind. Natürliche Stoffe durchdringen sie, ohne eine beobachtbare Wirkung zu haben. Daher sind sie bisher den meisten Menschen unbekannt. Die Gewinner des Physik-Nobelpreises des Jahres 2015 konnten beweisen, dass diese Neutrinos eine Masse haben und damit nach Einstein (e=mc2) auch Energie mit sich tragen.

Werden den Neutrinos nun bestimmte künstliche Materialien in den Weg gestellt, geben sie einen Teil ihrer kinetischen Energie ab. Bei diesen Materialien handelt es sich um elektrische Leiter mit einer bestimmten Beschichtung. Diese besteht aus dotierte Graphen- und Siliziumkristallen in Nanogröße, die in einer speziellen Geometrie aufgebracht sind. Beim Durchgang durch diese Stoffe versetzten die Neutrinos die Graphen- und Silizium-Partikel in resonante Schwingungen. Der so erzeugte elektrische Strom wird über das Leitermaterial abgeführt.

Aktuell gibt es zur Stromgewinnung aus Neutrinos sogenannte “ Power Cubes„. Dabei handelt es sich um entsprechend viele, sehr dünne Folien, die aufeinander gelegt und miteinander verpresst werden. Ein solcher „Power Cube“ mit der Oberfläche z.B. eines DIN A4 Blattes kann heute 150 Wh Strom bereitstellen. Das hört sich erstmal nicht nach viel an, aber die Technologie ist skalierbar. Daher wird es demnächst möglich sein, auf diesem Wege auch größere Mengen Strom zu produzieren. Die Entwicklung dürfte ähnlich verlaufen, wie seinerzeit bei der Fotovoltaik: Von der Stromversorgung für elektrische Kleingeräte ging die Entwicklung recht flott über größere Geräte bis zur Versorgung von ganzen Häusern oder Autos. Neutrinos haben gegenüber der Fotovoltaik den Vorteil, dass sie nicht vom Wetter, der Jahreszeit oder der geografischen Lage abhängig sind. Daher kommt nicht wie bei der Fotovoltaik nur die dem Licht zugewandte Oberfläche zur Wandlung von Energie in Frage, sondern im Grunde genommen der jeweilige gesamte Kubus der aus diesem speziellen Material gefertigt ist.

Die Energieversorgung mithilfe der Neutrinos bietet daher eine Reihe, gerade in Bezug auf den Verbrauch von Umweltressourcen, extrem wichtige Vorteile.

-Bei den Neutrinos handelt es sich um eine erneuerbare Energiequelle.

-Die Energiegewinnung und -Nutzung verläuft absolut emissionsfrei.

-Die Energiegewinnung kann während des laufenden Betriebs stattfinden. Batterien sind höchstens für Extremsituationen als Pufferspeicher erforderlich.

-Wenn der Bedarf an Batterien sinkt, müssen weniger seltene Materialien wie Lithium oder Kobalt abgebaut werden. Das schont die Umwelt in den Förderländern enorm.

-Durch die ständige Verfügbarkeit der Neutrinos entfallen auch die Speicherprobleme, die bei den anderen erneuerbaren Energien auftreten, die nicht ständig verfügbar sind.

-Es müssen auch keine Hochspannungsleitungen quer durch Deutschland verlegt werden, um den Strom vom Produktionsort zum Nutzungsort zu transportieren.

-Elektroautos dürften eine erheblich größere Akzeptanz haben, wenn sie – durch den Wegfall der teuren Batterie – billiger werden, und es kein Reichweitenproblem mehr gibt.

Sicher kann die Nutzung der Neutrino Energie nicht sämtliche Umweltprobleme des Planeten lösen. Aber sie kann einen erheblichen, dringend benötigten Beitrag zur Reduzierung der CO2-Emissionen leisten. Zusätzlich verringert sie die Schäden an Ökosystemen durch den Abbau von Materialien wie Lithium, Kobalt und Kupfer. Die Neutrino Energie kann den Verkehrssektor, den Bereich des Heizens und Kühlens sowie allgemein den Betrieb elektrischer Geräte und Maschinen umweltfreundlich gestalten. Damit könnte die Menschheit den „Welterschöpfungstag“ im Kalender wieder weiter nach hinten verschieben. Im Endeffekt wäre auch ein komfortables Leben für alle Menschen möglich, ohne die Ressourcen unserer Erde übermäßig zu strapazieren.

NEUTRINO Deutschland GmbH ist ein Deutsch-US-Amerikanisches Forschungs-und Entwicklungsunternehmen unter Führung des Mathematikers Holger Thorsten Schubart. Dieses, mit Hauptsitz in Berlin, steht in Kooperation mit einem weltweiten Team an Wissenschaftlern und verschiedensten internationalen Forschungsstätten, welche sich mit der Anwendungsforschung, der Wandlung nichtsichtbarer Strahlenspektren der Sonne, unter anderem den Neutrinos (hochenergetischen Teilchen, die unaufhörlich die Erde erreichen) in elektrischen Strom beschäftigt.

Besonderer Schwerpunkt stellt dabei die Zusammenarbeit mit Universitäten und Hochschulen im Bereich der Grundlagenforschung dar sowie die Bildung eines internationalen Forschungsnetzwerkes für alternative Energietechnologien.

Das wirtschaftliche Ziel der NEUTRINO ENERGY Gruppe ist, aus den Erkenntnissen der Grundlagen-forschungen, technische Anwendungslösungen für den täglichen Gebrauch zu entwickeln und diese zu vermarkten.

Die US-Amerikanische Muttergesellschaft NEUTRINO INC., gegründet 2008, plant in Kürze den Börsengang an der US Technologiebörse NASDAQ. Der Werbeslogan des Unternehmens lautet: „NEUTRINO ENERGY, THE ENERGY OF THE FUTURE.“

Firmenkontakt
Neutrino Deutschland GmbH
Holger Thorsten Schubart
Unter den Linden 21-23
10117 Berlin
+49 30 20924013
office@neutrino-energy.com
https://neutrino-energy.com

Pressekontakt
Pressekontakt Heiko Schulze
Heiko Schulze
Haus der Bundespressekonferenz 0413
10117 Berlin
+49 30 726262700
+49 30 726262701
heiko.schulze.bpk@gmail.com
http://www.neutrino-energy.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/welterschoepfungstag-rueckt-jedes-jahr-im-kalender-weiter-nach-vorne/

meteocontrol integriert Monitoring-Plattform von SolarEdge in Virtuellen Leitstand (VCOM)

Erweitertes Angebot für standardisierte Überwachung auf Modulebene

meteocontrol integriert Monitoring-Plattform von SolarEdge in Virtuellen Leitstand (VCOM)

(Bildquelle: meteocontrol GmbH)

Augsburg, 10.05.2017 – Die meteocontrol GmbH, Spezialist für professionelle Fernüberwachung und Qualitätssicherung von Solaranlagen, hat ihr Monitoring-Portal erweitert: Das im Virtuellen Leitstand (VCOM) neu entwickelte Portlet visualisiert ab sofort die Messwerte von der SolarEdge-Monitoring-Plattform auf Modulebene. SolarEdge Technologie, Inc. (NASDAQ: SEDG) ist ein weltweit führender Anbieter von PV-Wechselrichtern, Leistungsoptimierern und dem Monitoring auf Modulebene.

„Von der Zusammenarbeit der Unternehmen meteocontrol und SolarEdge profitieren vor allem Betreiber großer Anlagen und Anlagenportfolios“, erklärt Martin Schneider, Geschäftsführer der meteocontrol. „Mit der Integration der Messwerte aus der SolarEdge Monitoring-Plattform in den VCOM steht ihnen ein einheitliches und umfassendes Monitoringsystem für alle Anlagen ihres Portfolios zur Verfügung, und gleichzeitig die Überwachung jeder einzelnen Anlage auf Modulebene.“ Gerade für die Bündelung verschiedener PV-Projekte ist der Virtuelle Leitstand die ideale Monitoring-Plattform: Durch einheitliches Reporting, übersichtliche Analysen und die Vergleichbarkeit der Anlagen können Anlagenbetreiber effizient arbeiten und auf Störungen oder Leistungsabfall unmittelbar reagieren.

meteocontrol bietet mit dem Virtuellen Leitstand eine flexible Überwachungslösung, die Messdaten von Monitoring-Komponenten unterschiedlicher Hersteller integrieren und für die Analyse und Visualisierung aufbereiten kann. Die Integration der Messdaten auf Modulebene von SolarEdge ist eine mit vielen Vorteilen verbundene technologische Weiterentwicklung des meteocontrol-Portals. Holger Schroth, Technischer Marketing Manager bei SolarEdge, erklärt: „SolarEdge arbeitet mit führenden Solarexperten wie meteocontrol zusammen, um Erfahrungen im Bereich der Solarenergie zu sammeln und Fortschritte in der Industrie zu erzielen. Kunden von SolarEdge und meteocontrol VCOM- Kunden bekommen eine integrierte Monitoring-Lösung, die die optimale Performance ihrer Anlagen gewährleistet.“ Mit ihren Überwachungslösungen zählt meteocontrol weltweit zu den führenden Anbietern und überwacht derzeit rund 41.000 Solaranlagen mit einer Gesamtleistung von über 11 GWp.

meteocontrol mit europäischem Hauptsitz in Augsburg und Hauptsitz Shanghai für die Region Asien/Pazifik, Mittlerer Osten und Afrika sowie Niederlassungen in Lyon (Frankreich), Madrid (Spanien), Mailand (Italien) und Chicago (USA) bietet Energie- und Wetterdatenmanagement, Ertragsgutachten, Qualitätsaudits, technische Due Diligences sowie die Überwachung von Photovoltaik-Anlagen aller Größenordnungen. meteocontrol verfügt über ein mehr als 40-jähriges Know-how bei regenerativen Energiesystemen und war bislang in Projekten mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von mehr als 13 Mrd. Euro involviert. Darüber hinaus ist meteocontrol Marktführer in der professionellen Fernüberwachung von PV-Anlagen. Weltweit überwacht meteocontrol rund 41.000 Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von über 11 GWp. Die meteocontrol GmbH ist ein Mitglied der SFCE Shunfeng International Clean Energy Limited. Weitere Informationen: www.meteocontrol.com

Firmenkontakt
meteocontrol GmbH
Barbara Koreis
Spicherer Str. 48
86157 Augsburg
+49 (0)821 34 666-40
+49 (0)821 34 666-11
b.koreis@meteocontrol.com
http://www.meteocontrol.com

Pressekontakt
epr-elsaesser public relations
Andrea Schneider
Maximilianstraße 50
86150 Augsburg
+49 821 450879-18
+49 821 450879-20
as@epr-online.de
http://epr-online.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/meteocontrol-integriert-monitoring-plattform-von-solaredge-in-virtuellen-leitstand-vcom/

Photovoltaik in Südafrika: meteocontrol liefert Monitoringsystem

Modulares Monitoring- und Regelungssystem für Commercial Rooftop Projects

Photovoltaik in Südafrika: meteocontrol liefert Monitoringsystem

(Bildquelle: @ Sustainable Power Solutions (Pty) Ltd.)

Augsburg, 21.03.2017 – Südafrika setzt verstärkt auf erneuerbare Energien. Bis 2020 liegt die Ausbauprognose für Solarenergie bei über 5,7 Gigawatt. Die meteocontrol GmbH, eines der weltweit führenden Unternehmen für PV-Monitoring, bietet mit der blue’Log X-Serie und dem Virtuellen Leitstand (VCOM) ein herstellerunabhängiges Überwachungs- und Regelungssystem für Solaranlagen jeder Größe. In Zusammenarbeit mit Sustainable Power Solutions (Pty) Ltd., Kapstadt, hat meteocontrol zuletzt vier Aufdachanlagen in Südafrika mit dem Monitoringsystem ausgestattet.

Aufgrund des stark steigenden Energiebedarfs kommt es seit Jahren immer wieder zu Engpässen im südafrikanischen Energiemarkt. Hauptenergieträger ist seit jeher die Kohle. Um Energiesicherheit zu gewährleisten und Emissionen zu reduzieren, möchte die Regierung des Landes künftig verstärkt auf erneuerbare Energien setzen, insbesondere Wind- und Solarenergie. Durch zahlreiche Ausschreibungen im Rahmen des „Renewable Energy Independent Power Producer Procurement Programme“ (REIPPPP) und mit dem hohen Ausbauziel von 8,3 Gigawatt bis 2030 hat Südafrika seine Stellung als PV-Wachstumsmarkt gefestigt.

Für den reibungslosen Betrieb und den maximalen Stromertrag von PV-Anlagen bedarf es eines professionellen Monitoringsystems. meteocontrol gehört zu den führenden Anbietern und realisiert weltweit Projekte jeder Größenordnung. Das modulare und auf einzelne Anlagen zugeschnittene System der blue’Log X-Serie in Kombination mit dem Virtuellen Leitstand (VOCM) überwacht Solaranlagen zuverlässig, optimiert den Eigenverbrauch und regelt das Einspeisemanagement. „Der Zeit- und Kostenaufwand für die Betriebsführung lässt sich dadurch deutlich reduzieren. Durch den Remote-Zugriff sind wesentlich weniger Vor-Ort-Einsätze erforderlich“, erläutert Martin Schneider, Geschäftsführer der meteocontrol.

Zusammen mit dem südafrikanischen EPC-Partner Sustainable Power Solutions (SPS) hat meteocontrol das Monitoring in vier Dachanlagen mit einer Gesamtleistung von rund 1.400 Kilowatt in Kapstadt und Bloemfontein realisiert. Für die Umsetzung der Null-Prozent-Einspeisung (Zero Feed-In) hat das Projektteam eine der Solaranlagen mit Power Control ausgestattet. Die Datenlogger der blue’Log X-Serie sind kompatibel mit den gängigen Wechselrichter-Herstellern und ermöglichen eine verlässliche Interaktion für Fernkonfiguration und Live-Werte. Thaine Sasman, Leiter der Betriebsführung bei Sustainable Power Solutions, freut sich über die Zusammenarbeit mit meteocontrol: „Wir sind stolz darauf, eine bestmögliche Anlagenperformance durch effektive Überwachung und Analyse unseres Solarportfolios realisieren zu können. Die meteocontrol-Hardware und die Überwachungsplattform VCOM mit ihren anspruchsvollen Tools ermöglichen uns eine deutlich höhere Leistungsfähigkeit. Wertvoll ist zudem der kooperative Support durch meteocontrol.“

meteocontrol mit europäischem Hauptsitz in Augsburg und Hauptsitz Shanghai für die Region Asien/Pazifik, Mittlerer Osten und Afrika sowie Niederlassungen in Lyon (Frankreich), Madrid (Spanien), Mailand (Italien) und Chicago (USA) bietet Energie- und Wetterdatenmanagement, Ertragsgutachten, Qualitätsaudits, technische Due Diligences sowie die Überwachung von Photovoltaik-Anlagen aller Größenordnungen. meteocontrol verfügt über ein mehr als 40-jähriges Know-how bei regenerativen Energiesystemen und war bislang in Projekten mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von mehr als 13 Mrd. Euro involviert. Darüber hinaus ist meteocontrol Marktführer in der professionellen Fernüberwachung von PV-Anlagen. Weltweit überwacht meteocontrol rund 41.000 Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von über 11 GWp. Die meteocontrol GmbH ist ein Mitglied der SFCE Shunfeng International Clean Energy Limited. Weitere Informationen: www.meteocontrol.com

Firmenkontakt
meteocontrol GmbH
Barbara Koreis
Spicherer Str. 48
86157 Augsburg
+49 (0)821 34 666-40
+49 (0)821 34 666-11
b.koreis@meteocontrol.com
http://www.meteocontrol.com

Pressekontakt
epr-elsaesser public relations
Andrea Schneider
Maximilianstraße 50
86150 Augsburg
+49 821 450879-18
+49 821 450879-20
as@epr-online.de
http://epr-online.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/photovoltaik-in-suedafrika-meteocontrol-liefert-monitoringsystem/

Umweltfreundliches Kitesurf- & Surf- Urlaubsresort „Westpoint“ öffnet am 13. Februar 2017 inmitten der Westsahara seine Pforten

Das in der Wassersportszene seit Jahren international bekannte Urlaubsresort Resort „Dakhla Attitude“ bekommt ein Schwesterhotel und das an einem der besten Wellenspots Dakhlas.

Umweltfreundliches Kitesurf- & Surf- Urlaubsresort "Westpoint" öffnet am 13. Februar 2017 inmitten der Westsahara seine Pforten

Kitesurfer vor dem Urlaubsresort Westpoint (Bildquelle: @ Hotel Westpoint)

Der neue Hot Spot für alle Wassersportliebhaber und die die es noch werden wollen überzeugt durch ein umweltfreundliches Konzept. Es befindet sich direkt am Atlantik und ist durch seine Bauweise perfekt in die Natur eingegliedert. Neben Bungalows welche aus Sandsäcken und Holz konstruiert sind, wird es ebenso einen ökologischen Meerwasser-Swimmingpool geben. Die Energie wird mithilfe neuester Solarenergie-Technik gewonnen.

Seit Jahren gilt der Spot rund um Oum Lamboiur als Austragungsstätte von Weltmeisterschaften im Wellenkitesurfen. Endlose Wellen und perfekte Windbedingungen bieten sowohl für Wellenreiter als auch Kitesurfer alles um sich auszutoben. In Zukunft wird das Hotel Westpoint ebenfalls Gastgeberhotel für Wettkämpfe wie z.B. den GKA Strapless And Wave Competition sein.

Bis zu 160 Personen finden Platz in den insgesamt 40 Bungalows mit einer Größe von je 40 qm. Zur Anlage gehören desweiteren ein Hauptrestaurant mit Bar, das direkt am Meer gelegene à la carte Restaurant „La Mer“, ein Meerwasser Swimmingpool direkt vor dem Hauptrestaurant , sowie ein auf Kitesurfen und Surfen spezialisiertes Wassersportcenter.

Das Westpoint profitiert von der langjährigen Erfahrung des Urlaubsresorts Dakhla Attitude ( www.dakhlaattitude.ma) welches als erstes Hotel und Wassersport Center in Dakhla von der Familie Senoussi gegründet wurde und als das Größte in der Umgebung gilt. Einzelzimmer sind ab EUR 100,- pro Tag, Doppelzimmer ab EUR 150,- pro Tag inkl. Vollpension zu haben. Zusätzliche Personen im Zimmer zahlen EUR 40,-.

Unter www.westpointdakhla.ma findet man in Kürze alle Informationen über das Hotel sowie alle weiteren Freizeitmöglichkeiten vor Ort wie z.B. Bootsausflüge, SUP, Kayakfahren, Fischen, Wakeboarden sowie den Besuch einer Austernfarm oder thermalen Quelle. Vom 13. Februar bis 31. Mai 2017 bietet das Hotel allen Partnern & Gästen einen Kennenlernrabatt von 30 % an.

Pressekontakt Hotel Westpoint:
Name: Frau Tanja Rosenkranz
E-Mail: tanja@dakhla-attitude.com
Homepage: http://dakhla-attitude.ma & www.westpointdakhla.ma
Tel.: 00212 654827222

Buchungen bei:
Name: Frau Nadia Aarab
E-Mail: booking@westpointdakhla.ma
Homepage: www.westpointdakhla.ma
Tel: 00212 661 665 867

Wassersport- und Urlaubsresort inmitten der Westsahara (Marokko)

Kontakt
Dakhla Attitude
Tanja Rosenkranz
Avenue al Moukawama 11
BP41 Oued Eddahab Dakhla
00212654827222
tanja@dakhla-attitude.com
http://dakhla-attitude.ma/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/umweltfreundliches-kitesurf-surf-urlaubsresort-westpoint-oeffnet-am-13-februar-2017-inmitten-der-westsahara-seine-pforten/

Mietfreies Büro für Gründer

PRIOGO AG Existenzgründerwettbewerb 2016

Passend zur Auftaktveranstaltung des AC²-Gründungswettbewerbs im Jahr 2016 bei der PRIOGO AG in Zülpich loben die beiden Vorstände der Aktiengesellschaft, David Muggli und Sebastian Pönsgen, folgende Preise aus:
Je ein mietfreies Büro (ca. 25 m²) im Innovationszentrum der PRIOGO AG an der Römerallee in Zülpich für ein Jahr inkl. synergetischer Anbindung an die PRIOGO AG
Der Preis wird in zwei Kategorien ausgelobt: Einmal im Bereich Grafik, Webdesign & Marketing, einmal im Bereich der TGA / Architektur.
In beiden Bereichen ist es die Aufgabe, zu einem vorgegebenen Thema einen Pitch auszuarbeiten, welcher den Umgang des Teilnehmers mit dem Thema in seinem Spezialgebiet skizziert.
Das Thema für den Bereich Grafik, Webdesign & Marketing lautet:
„Einführung der SOLARWATT MY RESERVE“
Für den Bereich TGA / Architektur lautet es:
„SEKTORKOPPLUNG – wir heizen mit der Sonne“
Der Gründungsvorstand der PRIOGO AG, David Muggli, beschreibt die Motivation der PRIOGO AG für den Wettbewerb folgendermaßen: „Insbesondere das Finden und Einrichten von eigenen Räumlichkeiten stellt für Existenzgründer häufig eine große Hürde im Gründungsprozess dar. Hier wollen wir helfen, und gleichzeitig den Gründern mit unserer Erfahrung zur Seite stehen. Natürlich erhoffen wir uns umgekehrt auch neue Impulse uns frische Ideen für unser Unternehmen.“
Einsendeschluss ist der 30.11.2016, die Teilnehmer mit den interessantesten Beiträgen werden dann zu einer Projektvorstellung eingeladen, mittels welcher die Sieger des Existenzgründer-Wettbewerbs ermittelt werden. Die Räume können dann ab dem 02.01.2017 bezogen werden.
Die gleichzeitige Teilnahme am AC²-Wettbewerb ist keine Voraussetzung, darüber hinaus nimmt die PRIOGO AG auch gerne initiative Beiträge aus anderen Geschäftszweigen entgegen.

Über die Priogo AG:
Das Zülpicher Unternehmen hat sich auf regenerative Versorgungssysteme in der Haustechnik und Gebäudetechnik spezialisiert. Auch anspruchsvolle Sanierungsprojekte werden professionell betreut. „Energie Natürlich Profitabel!“ – mit dieser Maxime ist die PRIOGO AG bei ihren Kunden sehr erfolgreich. Dabei lösen sich die Systemgrenzen zwischen dezentralisierter Erzeugung von Strom, Wärme und Mobilität auf.
Das Produktportfolio der inhabergeführten AG umfasst Photovoltaik, Solarstromspeicherung, Wärmepumpen und Biomasse-Heizung. Darüber hinaus setzt die PRIOGO AG zunehmend auf die Elektromobilität. Zudem bietet PRIOGO die Anlagenwartung, die Modernisierung von Bestandsanlagen und die Sanierung von Gebäuden oder Dächern an.

Kontakt
PRIOGO AG
David Muggli
Römerallee 80
53909 Zülpich
0049-(0)2252-83521-0
info@priogo.com
http://www.priogo.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/mietfreies-buero-fuer-gruender/

Technikexperte Sebastian Poensgen neu im Vorstand der PRIOGO AG

Großinstallateur aus NRW stellt die Weichen für künftiges Wachstum

Technikexperte Sebastian Poensgen neu im Vorstand der PRIOGO AG

Sebastian Pönsgen und David Muggli (re.) arbeiten nun im Vorstand der PRIOGO AG zusammen.

Der Solarpionier PRIOGO AG aus Zülpich in der Voreifel stellt sich breiter auf: Seit Juli 2016 wird der Vorstand durch Sebastian Pönsgen verstärkt. Pönsgen wird sich vor allem mit der Systemtechnik der Energiewende bei den Kunden der PRIOGO AG befassen und den Vertrieb stärken. PRIOGO AG stützt sich auf Photovoltaik, Stromspeicher, Wärmepumpen und Elektromobilität. In der Kundenberatung spielen die technische Komplexität und vernetzte Systeme eine zunehmende Rolle.
Sebastian Pönsgen ist seit 2011 im Unternehmen. Nun wurde er durch den Aufsichtsrat als zweiter Vorstand berufen. Damit ergänzt er das Management, das bislang von PRIOGO-Gründer David Muggli allein gestemmt wurde. „Die Energiewende in Nordrhein-Westfalen nimmt Fahrt auf“, sagt David Muggli. „Wir spüren bei unseren Kunden, dass sie zunehmend Komplettsysteme zur Eigenversorgung mit Strom, Wärme und Mobilität nachfragen. Stichwort: Sektorkopplung. Die technische Entwicklung wiederum schreitet so schnell voran, dass uns die Kompetenz von Sebastian Pönsgen neu beflügeln wird.“
Sebastian Pönsgen verantwortet künftig das operative Geschäft, die IT, Einkauf und das Personal. „Sebastian Pönsgen war mit seinen Ideen und seiner Kreativität von Anfang an eine absolute Bereicherung für unser Unternehmen“, sagt David Muggli. „Somit war es für uns nur konsequent, ihm Führungsverantwortung zu übertragen.“
Der neue, 36 Jahre alte Vorstand der PRIOGO AG ist studierter Elektrotechniker und hat 2011 bei PRIOGO zunächst als Montageleiter begonnen. Jetzt führt er 24 Mitarbeiter. Zudem hat er sein Eigenheim als Musterhaus aufgebaut, in dem die neuen Technologien zur ökologischen Haustechnik getestet, weiterentwickelt und den Kunden vorgestellt werden. „Die Photovoltaikanlage in diesem Musterhaus erzeugt so viel Energie, dass mit Leichtigkeit die Wärmepumpe betrieben und der gesamte Energieverbrauch abgedeckt werden kann“, erläutert er. „Theoretisch ist noch ausreichend Energie verfügbar, um mit einem Elektroauto rund 60.000 Kilometer im Jahr zu fahren. Auch so ein Elektroauto lässt sich mit Sonnenstrom vom Dach betanken.“
Sebastian Pönsgen wohnt mit seiner Frau und zwei Söhnen in Marmagen in der Eifel. Für seine neue Aufgabe gibt er einen Ausblick: „PRIOGO wird – ganz im Sinne des Handwerk 2.0 – bald individuell auf den Kunden angepasste Photovoltaikanlagen und Wärmepumpen digital über das Web verkaufen, unsere Vorbereitungen dafür laufen heute schon. Darüber hinaus möchten wir unseren Kunden klarmachen, dass Photovoltaik, Stromspeicher, Wärmepumpen und Elektroautos gerade in Zeiten extrem niedriger Zinsen eine lukrative Vermögensanlage und Altersvorsorge darstellen.“
Die PRIOGO AG bietet bereits das komplette Energiemanagement in einem Gebäude an. Das Unternehmen deckt die Planung und schlüsselfertige Installation der Technik ab, betreut die Betriebsführung und unterstützt die Kunden auch bei der Finanzierung ihrer Investitionen.

Über die Priogo AG:
Wir arbeiten nachhaltig und mit Weitblick unter der Maxime „Energie Natürlich Profitabel!“ Mit der Priogo AG in Zülpich finden Kunden ihre profitable Energielösung. Rund um erneuerbare Energien zur Strom- und Wärmeerzeugung wird von der Beratung über die Umsetzung bis hin zur langjährigen Betreuung ein ganzheitlich abgerundetes Paket angeboten.
Das Produktportfolio der inhabergeführten AG umfasst Photovoltaik, Solarstromspeicherung, Wärmepumpen und Biomasse-Heizung. Darüber hinaus setzt die PRIOGO AG zunehmend auf die Elektromobilität. Als flexibler Mittelständler mit kurzen Entscheidungswegen und flacher Hierarchie ist die PRIOGO AG in der Lage, die Markteinführung von Elektromobilität zumindest in der Köln-Aachener Region zu beschleunigen.
Priogo hilft Immobilienbesitzern weg von fossilen Energieträgern hin zur Nutzung der unerschöpflichen Energien. Wir arbeiten im Interesse des Kunden, ohne dabei das Wohl von Mitarbeitern und Zulieferern aus dem Auge zu verlieren.

Priogo überprüft immer wieder die Produktpalette, dass Sie nur beste Technologien und Dienstleistungen erhalten. Priogo handelt nachhaltig, damit Kunde und Umwelt langfristig profitieren.

Dazu setzen wir auf Leistung, Innovationskraft und Pflichtbewusstsein von engagierten Fachleuten. Durch eine kontinuierliche Verbesserung unserer Produkte und Serviceleistungen wollen wir unsere Kunden nicht nur zufrieden stellen, sondern die Erwartungen übertreffen.

Kontakt
PRIOGO AG
David Muggli
Römerallee 80
53909 Zülpich
0049-(0)2252-83521-0
info@priogo.com
http://www.priogo.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/technikexperte-sebastian-poensgen-neu-im-vorstand-der-priogo-ag/

meteocontrol realisiert Monitoring in japanischem Solarpark

meteocontrol realisiert Monitoring in japanischem Solarpark

Augsburg, 25.08.2016 – Mit einem Großprojekt baut die meteocontrol GmbH ihre Marktpräsenz im wachsenden japanischen Photovoltaik-Markt aus. Für den von Advantec Co. Ltd. geplanten Solarpark mit 18 MWp installierter Leistung liefert meteocontrol das maßgeschneiderte Monitoringsystem als Turnkey-Lösung: Projektmanagement, Monitoring-Design und Inbetriebnahme inklusive. Der Solarpark wird in Kirishima, am Nordende der Kagoshima-Bucht im Süden des Landes, errichtet.

Zehn Monitoring-Stationen mit den Datenloggern blue“Log X-6000 und 300 Generatoranschlusskästen mit Schnittstellen zu Wechselrichtern und Sensoren sorgen für höchste Qualität und Zuverlässigkeit bei Datenerfassung, Überwachung und Steuerung. meteocontrol unterstützt Advantec bereits in der Planungsphase und realisiert das Monitoringsystem passgenau entsprechend der Anforderungen und des Anlagenlayouts. Die Monitoringlösung ermöglicht Advantec die professionelle Betriebsführung auf der Remote-Monitoring-Plattform „Virtueller Leitstand“ (VCOM) von meteocontrol.

meteocontrol mit europäischem Hauptsitz in Augsburg und Hauptsitz Shanghai für die Region Asien/Pazifik, Mittlerer Osten und Afrika sowie Niederlassungen in Lyon (Frankreich), Madrid (Spanien), Mailand (Italien) und Chicago (USA) bietet Energie- und Wetterdatenmanagement, Ertragsgutachten, Qualitätsaudits, technische Due Diligences sowie die Überwachung von Photovoltaik-Anlagen aller Größenordnungen. meteocontrol verfügt über ein mehr als 40-jähriges Know-how bei regenerativen Energiesystemen und war bislang in Projekten mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von mehr als 13 Mrd. Euro involviert. Darüber hinaus ist meteocontrol Marktführer in der professionellen Fernüberwachung von PV-Anlagen. Weltweit überwacht meteocontrol rund 41.000 Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von über 11 GWp. Die meteocontrol GmbH ist ein Mitglied der SFCE Shunfeng International Clean Energy Limited. Weitere Informationen: www.meteocontrol.com.

Firmenkontakt
meteocontrol GmbH
Barbara Koreis
Spicherer Str. 48
86157 Augsburg
+49 (0)821 34 666-40
b.koreis@meteocontrol.com
www.meteocontrol.com

Pressekontakt
epr-elsaesser public relations
Andrea Schneider
Maximilianstraße 50
86150 Augsburg
0821-4508 79-18
as@epr-online.de
epr-online.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/meteocontrol-realisiert-monitoring-in-japanischem-solarpark/

Solar-Carports und -Terrassen: Moderne Architektur und Energieeinsparung mit KfW-Förderung

Solar-Carports und -Terrassen: Moderne Architektur und Energieeinsparung mit KfW-Förderung

Elegant Energie sparen: Solar-Carport Modell mit Bogendach von Solarterrassen & Carportwerk

Solartechnik am Haus wirkt oft störend. Der Hersteller Solarterrassen & Carportwerk GmbH setzt diese bewusst als Stilelement ein und verbindet Neue Energie mit Design und Komfort. Mehrfach wurde das Solar-Konzept bereits für seine Symbiose aus Architektur und Energieeffizienz prämiert. Das Servicepaket umfasst neben der 3D Online-Konfiguration mit Ertragsvorschau die bundeweite Beratung bei Statik, Fundament, Bauantrag und Finanzierung inklusive 30 Jahre Herstellergarantie. Informationen zur allen Konfigurationsoptionen, Investition und Ertragsplan finden Interessenten direkt unter www.carporte.de

Zeitlose Architektur, hohe Energieeffizienz und Komfort-Sonnenlichtfilter

Solarmodule sind fast ausschließlich zweckorientiert und beeinträchtigen optisch deshalb das Gesamtbild der Immobilie. Ganz anders beim Neuruppiner Hersteller – Vertriebsleiter Oliver Enderlein: „Unsere Solar-Carports und -Terrassen bieten zeitlose, stilvolle Architektur bei individueller Umsetzung nach Kundenvorgaben. Die Senkung der Energiekosten amortisiert die Investition im Durchschnitt innerhalb einer Dekade. Unser hoher Qualitätsanspruch wird durch die 30-jährige Herstellergarantie dokumentiert.“ Im Design können Bauherren zwischen moderner Alu-Optik und klassischem Holz-Look nach traditioneller Zimmermannkunst wählen. Das teiltransparente Carport- oder Terrassendach bietet dabei eine offene Optik mit zusätzlichem Komfort: Der integrierte Lichtfilter wandelt helles Sonnenlicht in für die Augen angenehmes Tageslicht um.

Anschaffung durch Energieeinsparung zeitnah amortisiert

Die Investitionen in das Solar-Carport oder die Solarterrasse amortisieren sich in durchschnittlich 10 bis 12 Jahren. Der Abtrag erfolgt dabei in der Regel vollständig über die erzielte Stromeinsparung. Dazu wird die Sonnenenergie über die integrierte Solartechnik in Wechselstrom gewandelt. Dass SmartHome-System sorgt für die direkte Verbindung in den hauseigene Stromkreislauf. Die Kosten für die Stromversorgung bis hin zur Heizung der Immobilie sinken. Produziert die Solartechnik einen Energieüberschuss, wird dieser gegen Vergütung in das öffentliche Stromnetz eingespeist, alternativ für den späteren Verbrauch zwischengespeichert. Darüber hinaus können Bauherren bei Anschaffung auf die Vorteile einer KfW-Förderung zugreifen und diese beantragen.

Individuelle Konfiguration von Solar-Carport und -Terrassendach

Ein 3D Online-Konfigurator inklusive Vergleichs- und Kalkulationsrechner bietet Kunden die Planung und individuellen Gestaltung im Detail vorzunehmen und einzusehen. Die gewünschte Ausstattung von Design, Material und Maß bis hin zur Regenrinne, zusätzlicher Schiebetür, Lichtpaket im Kabelkanal der Dachblende, Stromspeicher oder einer Ladestation für Elektro-Fahrzeuge ist mit wenigen Mausklicks ausgeführt. Das Angebot der Konfiguration inklusive Ertragsvorschau steht im Anschluss als Download im PDF-Format bereit. Bei Planung, Statik bis Finanzierung unterstützt ein DACH-weites Servicenetz bei der Umsetzung auch vor Ort.

Die Solarterrassen und Carportwerk GmbH produziert und vertreibt in Deutschland und 40 weiteren Ländern Premium Solarcarports und Solarterrassendächer mit integrierten Photovoltaikanlagen. Konzeptionell entstanden sind die Produkte in einer strategischen Allianz von Ingenieuren, Architekten und Designern der Firmen Solarwatt und Carportwerk. Im Fokus des Sortiments steht die Synergie aus Design und autarker Energieversorgung. Produziert wird in der güteüberwachten Opitz Zukunftsfabrik in Neuruppin, die bereits zum dritten Mal in Folge zu den Top 100 der innovativsten Mittelständler Deutschlands gekürt wurde. Die Solarterrassen und Carportwerk GmbH beschäftigt rund 140 Mitarbeiter und betreibt seit 2008 mit www.easycarport.de und www.solarcarporte.de zudem zwei Onlineshop-Portale.

Kontakt
Solarterrassen & Carportwerk GmbH
Oliver Enderlein
Valentin-Rose-Straße 4
16816 Neuruppin
03341-499 9810
oliver.enderlein@carporte.de
http://www.carporte.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/solar-carports-und-terrassen-moderne-architektur-und-energieeinsparung-mit-kfw-foerderung/

Schneller Solarenergie ans Netz bringen und Umsätze realisieren: SUNfarming baut auf American Express

Schneller Solarenergie ans Netz bringen und Umsätze realisieren: SUNfarming baut auf American Express

Frankfurt am Main, 18. April 2016. Ob Privathaushalte, Kommunen oder Investoren: SUNfarming realisiert für verschiedene Geschäftspartner gewerbliche und private Eigenstromanlagen mit Photovoltaik (PV) und versorgt sie so mit erneuerbarer Energie. Insbesondere baut das Unternehmen große Solarparks für Private-Equity-Investoren weltweit. Um Projekte für seine Kunden noch schneller zu verwirklichen und damit auch früher Umsätze zu generieren, hat sich der Solaranbieter für die Working Capital Lösung von American Express entschieden.

Seit 2004 hat SUNfarming europaweit mehr als 350 Megawatt Spitzenleistung realisiert. Das ambitionierte Ziel für das Jahr 2016: Kapazitäten in Höhe von weiteren 50 Megawatt mit Solarparks in Großbritannien und Deutschland umsetzen. Ein Solarpark mit der durchschnittlichen Leistung von fünf Megawatt besteht aus knapp 20.000 Solarmodulen und kann etwa 3.000 Vierpersonenhaushalte versorgen.

Bedingt durch die Besonderheiten des Finanzsystems in Großbritannien stehen SUNfarming Investorengelder im Rahmen des Projektablaufs später als beispielsweise in Deutschland zur Verfügung. Dortige Investoren hinterlegen ihre Investition auf einem Treuhandkonto bei einem Solicitor – Unternehmen müssen zunächst das planmäßige Fortkommen der Bauabschnitte nachweisen, bevor sie das Geld erhalten. „Der Weg von der Rechnung bis zur Zahlung führt über viele Stationen und dauert dadurch länger als etwa in Deutschland“, erläutert Adrian Huwald, Prokurist der SUNfarming GmbH. „So kamen wir mit den herkömmlichen Zahlungszielen bei unseren Lieferanten nicht mehr hin.“ Einen Ausweg bot SUNfarming die Working Capital Lösung von American Express.

Durch verlängertes Zahlungsziel Wareneinkauf flexibel gestalten
Mit American Express kann der Solaranbieter bestehende Zahlungsziele bei Lieferanten auf bis zu 58 Tage verlängern. Das ermöglicht SUNfarming den späteren Zahlungseingang der Investorengelder auf dem eigenen Konto zu überbrücken. Die Effekte: Der Solaranbieter kann den Wareneinkauf flexibler gestalten, früher mit der Realisierung eines Projekts beginnen und es zügiger fertigstellen. Statt auf Investorengelder zu warten, geht das Projekt zeitnah in die Umsetzung. „Die Lösung von American Express hat uns große Spielräume verschafft“, kommentiert Huwald. „Wir konnten allein in den vergangenen zwölf Monaten zwei Solarparks schneller umsetzen und unseren Kunden verbindlichere Zusagen machen.“ Und nicht nur das: Indem SUNfarming durch die Working Capital Lösung Energieprojekte komprimierter durchführt, generiert das Unternehmen auch die geplanten Umsätze schneller – ein großer finanzieller Vorteil.

„Unsere Working Capital Lösung ist leicht in bestehende Prozesse integrierbar und flexibel. Unternehmen haben die volle Kontrolle darüber, wann sie die Zahlung der genehmigten Rechnungen anstoßen“, sagt Joanna Townsend, Vice President Working Capital Optimierung bei American Express Deutschland. „So können sie mithilfe von American Express ihre Finanzströme optimal im Fluss halten.“

So funktioniert die Working Capital Lösung
Basis der Working Capital Lösung von American Express ist eine elektronische Plattform zur Zahlungsabwicklung, die ohne Implementierungsressourcen und ohne Software-Installationen in die bestehenden Zahlungsprozesse integriert wird. Die Unternehmen haben dabei die volle Kontrolle darüber, wann sie die Zahlung der genehmigten Rechnungen anstoßen. Firmenspezifische Faktura- und Abrechnungszyklen können dabei berücksichtigt werden. Die Lösung ermöglicht eine gezielte Erhöhung der DPO (Days Payable Outstanding). Durch deutlich verlängerte Zahlungsziele stehen liquide Mittel länger im Unternehmen zur Verfügung. Zudem werden die Kapitalquellen weiter diversifiziert, der Bedarf an Außenfinanzierung reduziert und die Unabhängigkeit von Kapitalgebern erhöht. Zugleich harmonisiert die Lösung die gegenläufigen Zahlungsinteressen auf Kunden- und Lieferantenseite. Der Kunde profitiert von einem verlängerten Zahlungsziel, während der Lieferant bereits nach wenigen Banktagen sein Geld erhält. So trägt die Working Capital Lösung zur Stabilisierung bestehender Geschäftsbeziehungen bei und festigt die Lieferkette.

Adrian Huwald, Prokurist der SUNfarming GmbH wird gemeinsam mit Joanna Townsend, Vice President Working Capital Optimierung bei American Express Deutschland, die Lösung auf dem 28. Finanzsymposium in Mannheim am 21. April 2016 in einem Vortrag von 11.30 – 12.10 Uhr vorstellen.

Ein Referenzbericht über die Einführung der Working Capital Lösung von American Express bei SUNfarming kann kostenlos zur Verfügung gestellt werden (Kontakt: Carola Obergföll, Telefon: +49 69 7576-2325, E-Mail: Carola.Obergfoell.aexp.com).

American Express – 1850 gegründet und seit 1898 auch in Deutschland vertreten – ist einer der weltweit führenden Anbieter von Reise- und Finanzdienstleistungen. Über 54.000 Mitarbeiter kümmern sich in über 200 Ländern um die 117,8 Millionen Kartenkunden und viele Millionen Geschäftsreisende. Der Bereich Global Commercial Payments bietet mittleren, großen und globalen Unternehmen Lösungen, die Transparenz und Effizienz bei Bezahlvorgängen erhöhen. Dafür stellt American Express verschiedene Produkte wie z. B. Firmenkreditkarten, Reisestellenkonten, virtuelle Zahlungslösungen, Lösungen für Einkauf und Beschaffung und zur Optimierung des Working Capitals zur Verfügung. American Express gibt in 40 Ländern Firmenkreditkarten in entsprechender Währung sowie in 100 weiteren Ländern auf US-Dollar lautende internationale Karten heraus.

Firmenkontakt
American Express Services Europe Limited
Carola Obergföll
Theodor-Heuss-Allee 112
D-60486 Frankfurt am Main
+49 69 7576-2325
+49 69 7576-2750
Carola.Obergfoell@aexp.com
http://www.americanexpress.de

Pressekontakt
American Express Service Europe Ltd.
Carola Obergföll
Theodor-Heuss-Allee 112
60486 Frankfurt am Main
+49 69 7576-2325
Carola.Obergfoell@aexp.com
http://www.americanexpress.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/schneller-solarenergie-ans-netz-bringen-und-umsaetze-realisieren-sunfarming-baut-auf-american-express/

Photovoltaik-Speicher bringen jetzt mehr Effizienz

Solaranlagen gehören längst zum Hausbau dazu. In den vergangenen Jahren ist die Nachfrage nach Solarstromspeichern für den privaten Gebrauch deutlich gestiegen.

Hauptgrund für diesen aktuellen Trend ist der Wunsch nach Unabhängigkeit und das Ziel, die eigenen Stromkosten dauerhaft zu senken. Für Betreiber privater Photovoltaik-Anlagen ist es inzwischen rentabler, den erzeugten Solarstrom selber zu verbrauchen, als ihn in das öffentliche Stromnetz einzuspeisen, da die Einspeisevergütung mittlerweile sehr gering ausfällt.
Da die Preise für effiziente Speichergeräte seit einiger Zeit deutlich gesunken sind und der Einbau durch die KfW-Bank mit günstigen Krediten und Zuschüssen gefördert wird, rückt das Thema Solarenergie wieder stärker ins Bewusstsein.

Die GfG Hoch-Tief-Bau Gesellschaft verbaut bei den errichteten Häusern ausschließlich hochwertige und leistungsoptimierte Photovoltaik-Anlagen von starken namhaften Industriepartnern. Damit geben wir unseren Kunden das gute Gefühl, dass sie sich für eine Anlagentechnik entschieden haben, die sich auf dem neuesten Stand der Entwicklung befindet.

Informationen zu effizienten Photovoltaik-Speichern erhalten Sie bei der GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG, Lohekamp 4, 24558 Henstedt Ulzburg, Telefon 04193 – 88900, per E-Mail an die Adresse info@gfg24.de oder im Internet auf www.gfg24.de

Unsere Firmenbeschreibung:

Von der Grundstücksplanung über die Finanzierung, die Planung und die Bauphase bis zur Schlüsselübergabe werden alle Bereiche des Hausbaus von der GfG abgedeckt.

Unsere Architekten und Ingenieure erarbeiten mit Ihnen zusammen Ihre individuellen Vorstellungen im Bereich der Grundstücksplanung, der Gebäudearchitektur und des Platz-, Straßen- und Wegebaus Ihres Bauvorhabens. Ob postmodern oder der klassisch gediegene Landhausstil, die GfG erschließt Ihnen alle Wege.

Kontakt
GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG
Norbert Lüneburg
Lohekamp 4
24558 Henstedt Ulzburg
0419388900
04193889025
info@gfg24.de
http://www.gfg24.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/photovoltaik-speicher-bringen-jetzt-mehr-effizienz/

meteocontrol nimmt erste Monitoringsysteme für türkische Solarparks in Betrieb

Steigende Nachfrage nach PV-Monitoring von meteocontrol in der Türkei

meteocontrol nimmt erste Monitoringsysteme für türkische Solarparks in Betrieb

meteocontrol hat das Monitoring der PV-Anlage in Burdur Yarisli in Betrieb genommen. (Bildquelle: meteocontrol)

Augsburg, 29. März 2016 – Die meteocontrol GmbH verstärkt ihre Präsenz in der Türkei und hat dort das Monitoring in gleich zwei Photovoltaikanlagen in Betrieb genommen: In Burdur Yarisli im Südwesten der Türkei überwacht das meteocontrol-System ab sofort eine 8,3 MWp-Anlage von Hanwha Q CELLS. Die zweite PV-Anlage mit einer Leistung von 2,1 MWp befindet sich bei Korkuteli, rund 100 Kilometer nordwestlich von Antalya. meteocontrol bietet Komplettlösungen für das Monitoring von Solarkraftwerken aus einer Hand – von der Projektierung über die Lieferung aller Komponenten bis hin zur reibungslosen Inbetriebnahme der Fernüberwachung.

Das Inkrafttreten des Energiemarktgesetzes im Jahre 2001 und die jüngsten Entwicklungen bei der Einspeisevergütung machen den türkischen Energiemarkt für internationale Anbieter von Photovoltaikanlagen zunehmend attraktiv. So auch für meteocontrol. Der PV-Dienstleister für Monitoring und Qualitätssicherung stellt PV-Betreibern ein komplettes Rundum-Sorglospaket für die zuverlässige und rechtskonforme Überwachung und Regelung ihrer Anlagen bereit. Das Monitoring wird entsprechend dem Aufbau der Anlage und den Wünschen und Anforderungen des Kunden projektiert. Experten konfigurieren das Überwachungssystem, ermitteln mögliche Fehler in der bauseitigen Verkabelung und beseitigen sie.

Hanwha Q CELLS Turkey baut auf Monitoring der meteocontrol
Das im November 2015 durch Hanwha Q CELLS Turkey in Burdur fertiggestellte Solarkraftwerk ging nach nur zweieinhalb Monaten Bauzeit ans Netz. Mit einer Leistung von 8,3 MWp zählt es zu den bisher größten PV-Kraftwerken in der Türkei. Es ist zu erwarten, dass die rund 128.600 m² große Freiflächenanlage pro Jahr circa 13.467 MWh saubere Energie in das Netz einspeist – genug, um rund 2.700 türkische Durchschnittshaushalte mit Strom zu versorgen. Hanwha Q CELLS Turkey, die türkische Tochtergesellschaft eines der weltweit bedeutendsten Photovoltaikunternehmen, hat meteocontrol als Partner für das Monitoringsystem engagiert. Dabei kommen zehn Datenlogger der WEB“log-Reihe aus dem Hause meteocontrol zum Einsatz, für die zuverlässige Stringüberwachung sind String Monitoring Stations verbaut. Die WEB“logs überwachen und steuern Solaranlagen zuverlässig und erfüllen die rechtlichen Normen und Richtlinien. Sie erfassen alle Daten der Anlage und speichern diese zentral ab. Über verschiedene Schnittstellen erfolgt die schnelle Datenübertragung zur Auswertung im Monitoringsystem mit dem Virtuellen Leitstand (VCOM).

2,1 MWp-Solarpark bereits realisiert
meteocontrol freut sich außerdem über die erfolgreiche Inbetriebnahme der Fernüberwachung eines 2,1 MWp-Solarparks bei Korkuteli. Der Auftrag für die Installation und Durchführung des gesamten Monitorings inklusive der Strangstromüberwachung durch meteocontrol String Monitoring Stations konnte bereits in 2015 realisiert werden. Das Management des Solarparks erfolgt über den blue“Log X-6000 und zwei Erweiterungsmodulen. Die neue Generation an Datenloggern bietet innovative Funktionen wie den Live-Zugriff von safer“Sun und VCOM auf den blue“Log und ein flexibel erweiterbares System, um auch die Anforderungen der zukünftigen Energielandschaft zu erfüllen. Weitere Vorteile sind die Kosteneinsparung durch die Modularität des Systems, die zeitsparende Inbetriebnahme durch einen Schnellstart-Assistenten, die geringere Kapitalbindung durch effiziente Lagerhaltung und die hohe Sicherheit der Daten durch Verschlüsselung.

„Gemeinsam mit unseren türkischen Partnern sichern wir die optimale Leistung der beiden Anlagen, garantieren höchste Zuverlässigkeit und maximalen Investitionsschutz“, berichtet Martin Schneider, Geschäftsführer der meteocontrol. „Wir freuen uns auf weiterhin gute Zusammenarbeit. Weitere Projekte im noch jungen, türkischen Photovoltaik-Markt sind bereits geplant.“

Um den Austausch mit Betreibern und Erbauern von Photovoltaikanlagen in der Türkei zu intensivieren, wird meteocontrol vom 7. bis 9. April 2016 erstmals auf der Messe „Solarex“ in Istanbul vertreten sein.

Über Hanwha Q CELLS
Hanwha Q CELLS Co., Ltd. (NASDAQ:HQCL) ist eines der größten Photovoltaikunternehmen und weltweit angesehen für seine hocheffizienten und qualitativ hochwertigen Solarzellen und Solarmodule. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Seoul, Südkorea, (Global Executive Headquarters) und Thalheim, Deutschland (Zentrum für Technologie, Innovation und Qualität). Dank seiner diversifizierten internationalen Produktionsstätten in Südkorea, Malaysia und China ist Hanwha Q CELLS in der einzigartigen Position, alle internationalen Märkte flexibel bedienen zu können. Hanwha Q CELLS bietet das gesamte Spektrum an Photovoltaikprodukten, -anwendungen und -lösungen, von Solarmodulen über Kits und Systeme bis hin zu großen Solarkraftwerken. Über sein wachsendes weltweites Vertriebsnetz in Europa, Nord Amerika, Asien, Süd-Amerika, Afrika sowie dem Nahen Osten bietet Hanwha Q CELLS exzellenten Service und langfristige Partnerschaft für seine Kunden in den Bereichen Energieversorger, Industrie & Gewerbe, Öffentliche Hand, sowie im Privatkundenmarkt. Hanwha Q CELLS ist ein Flaggschiff der Hanwha Gruppe, eines der zehn größten Unternehmen in Südkorea und Teil der FORTUNE Global 500. http://investors.hanwha-qcells.com

Über meteocontrol:
meteocontrol mit europäischem Hauptsitz in Augsburg und Hauptsitz Shanghai für die Region Asien/Pazifik, Mittlerer Osten und Afrika sowie Niederlassungen in Lyon (Frankreich), Madrid (Spanien), Mailand (Italien), Chicago (USA) und Moers (Deutschland) bietet Energie- und Wetterdatenmanagement, Ertragsgutachten, Qualitätsaudits, technische Due Diligences sowie die Überwachung von Photovoltaik-Anlagen aller Größenordnungen. meteocontrol verfügt über ein mehr als 40-jähriges Know-how bei regenerativen Energiesystemen und war bislang in Projekten mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von mehr als 13 Mrd. Euro involviert. Darüber hinaus ist meteocontrol Marktführer in der professionellen Fernüberwachung von PV-Anlagen. Weltweit überwacht meteocontrol rund 40.500 Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von über 10,7 GWp. Die meteocontrol GmbH ist ein Mitglied der SFCE Shunfeng International Clean Energy Limited. Weitere Informationen: www.meteocontrol.com.

Firmenkontakt
meteocontrol GmbH
Nadja Sagnotti
Spicherer Str. 48
86157 Augsburg
+49(0)821 – 34 666 – 0
+49(0)821 – 34 666 – 11
n.sagnotti@meteocontrol.com
www.meteocontrol.com

Pressekontakt
epr-elsaesser public relations
Andrea Schneider
Maximilianstraße 50
86150 Augsburg
0821-4508 79-18
as@epr-online.de
epr-online.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/meteocontrol-nimmt-erste-monitoringsysteme-fuer-tuerkische-solarparks-in-betrieb/

Raising Power übernimmt Betriebsführung für Solarpark Schipkau der Trianel Erneuerbare Energien

Aachener Stadtwerke-Kooperation und Augsburger PV-Dienstleister starten Zusammenarbeit

Augsburg, 10. März 2016. Die Raising Power GmbH übernimmt die Betriebsführung des Solarparks Schipkau im Bundesland Brandenburg. Dieser befindet sich aktuell in der Bauphase und wurde im Februar von der Aachener Stadtwerke-Kooperation Trianel Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG (TEE) übernommen. Für die technische Wartung und Betriebsführung des 10 MW-Solarparks setzt Trianel auf den unabhängigen PV-Dienstleister aus Augsburg.

Raising Power mit Sitz in Augsburg ist unabhängiger Betriebsführer von Photovoltaikanlagen und hat weltweit ein Portfolio von rund 500 MW unter Vertrag. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Trianel. Für den Solarpark Schipkau haben wir ein umfassendes Leistungspaket geschnürt, um den störungsfreien Betrieb sicherzustellen und den maximalen Ertrag herauszuholen“, berichtet Michele Rascher, Geschäftsführer der Raising Power.

Trianel: Starker Partner beim Ausbau von PV-Freiflächenanlagen
Mit dem Solarpark im brandenburgischen Schipkau starten Trianel und Raising Power die Zusammenarbeit. Auf einer 20 Hektar großen Konversionsfläche im Landkreis Oberspreewald-Lausitz errichtet die Stadtwerke-Beteiligungsgesellschaft den Solarpark, der nach aktuellen Prognosen jährlich rund zehn Millionen Kilowattstunden Strom in das Netz einspeisen soll. „Einen verlässlichen Betriebsführer wie die Raising Power an der Seite zu haben, ist für uns enorm wichtig. Denn nur professionell überwachte und optimal gewartete PV-Anlagen erwirtschaften den prognostizierten Ertrag und sind dauerhaft rentabel“, ergänzt Andreas Lemke, Leiter Dezentrale Energiesysteme bei Trianel. Gemeinsam mit rund 40 Stadtwerken investiert Trianel circa 500 Millionen Euro in Wind und Sonne und wird bis Ende 2018 ein Portfolio von 275 MW in Onshore-Windparks und Photovoltaik-Kraftwerken aufbauen. Um dieses Ziel zu erreichen, wird die Gesellschaft neue Standorte selbst entwickeln, aber auch Bestandsanlagen übernehmen.

Optimale Anlagenperformance durch Überwachung in Augsburger Leitwarte
Von der Augsburger Leitwarte aus überwacht Raising Power permanent alle PV-Anlagen ihres Portfolios und sorgt für kontinuierlichen Anlagenbetrieb. Im Störungsfall koordiniert das erfahrene Betriebsführer-Team die erforderlichen Techniker und regelt die anfallenden Reparaturen mit sehr kurzen Reaktionszeiten. Auch Wartungsmaßnahmen werden geplant und ausgeführt. „Für jede Anlage erstellen wir verlässliche Ertragsprognosen und gleichen diese mit den aktuellen Betriebsdaten ab. So erkennen wir Probleme im Voraus, beugen Minderleistungen vor und gewährleisten den maximalen Energieertrag“, erklärt Dirk Stahf, Geschäftsführer von Raising Power. Als unabhängiger Dienstleister agiert Raising Power völlig objektiv. „Unabhängig von den Interessen der Lieferanten und Errichter der verbauten Komponenten decken wir Schwachstellen auf, ersetzen schadhafte oder minderwertige Teile und optimieren so die Leistungsfähigkeit von Bestandsanlagen“, so der Geschäftsführer.

Raising Power mit Hauptsitz in Augsburg und Standorten in Los Angeles und Shanghai ist unabhängiger Betriebsführer von Erneuerbaren Energien-Anlagen jeder Größe. Das international agierende Unternehmen hat weltweit über 500 MWp Solarleistung unter Vertrag und ist Spezialist für das Repowering von Bestandsanlagen. Das umfassende Service-Angebot richtet sich an Investoren, Errichter und Betreiber von PV-Anlagen ebenso wie an Hersteller und Endkunden. Die Raising Power GmbH ist ein Mitglied der SFCE Shunfeng International Clean Energy Limited Gruppe. Weitere Informationen: www.raising-power.com

Firmenkontakt
Raising Power GmbH
Michèle Rascher
Gögginger Str. 93
86199 Augsburg
+49(0)821 268416-00
+49(0)821 268416-99
info@raising-power.com
www.raising-power.com

Pressekontakt
epr-elsaesser public relations
Andrea Schneider
Maximilianstraße 50
86150 Augsburg
0821-4508 7918
as@epr-online.de
epr-online.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/raising-power-uebernimmt-betriebsfuehrung-fuer-solarpark-schipkau-der-trianel-erneuerbare-energien/

Die andere Seite des Volkswagen-Skandals

THEnergy sieht steigenden Druck auf Hotels und Resorts hinsichtlich des Einsatzes von Solar- und Windenergie

Die andere Seite des Volkswagen-Skandals

PV-Anlage auf St. Croix (Bildquelle: Veröffentlichung mit Angabe der Bildrechte: NRG)

Solar und Windenergie können den Dieselverbrauch reduzieren, das Gesundheitsrisiko für Touristen und Angestellte dabei erheblich senken und zugleich Stromkosten sparen. Die Internationale Agentur für Krebsforschung, Teil der Weltgesundheitsorganisation, klassifizierte im Jahre 2012 „Diesel-Abgase als krebserregend für den Menschen, da genügend Beweise vorliegen, dass das Ausgesetzsein zu einem erhöhten Risiko von Lungenkrebs führt“.
Einige der schönsten Urlaubsresorts und -hotels befinden sich an abgelegenen Orten und sind nicht an das Stromnetz angeschlossen. Diese Unterkünfte verwenden normalerweise dreckige Dieselgeneratoren zur Stromerzeugung. Aufgrund der Tatsache, dass die abgelegenen Gebiete nur schwer erreichbar sind, werden die Dieselgeneratoren häufig nicht gut gewartet und sind besonders schädlich. In vielen Urlaubsgebieten gibt es keine Grenzwerte für die Emissionen von Dieselgeneratoren. Die Abgase können eine große Gesundheitsgefahr für Touristen und Angestellte darstellen.
In den letzten Jahren sind Solar- und Wind-Lösungen sehr preiswert geworden und stellen eine attraktive Alternative zur alleinigen Verwendung von Dieselgeneratoren dar. In Hybrid-Lösungen senken Solar- und Windenergie den Dieselverbrauch erheblich. Idealerweise werden Dieselgeneratoren tagsüber maximal als Reserve verwendet. An vielen abgelegenen Orten ist Dieselstrom aufgrund hoher Transportkosten besonders teuer. In Solar- bzw. Wind-Diesel-Hybrid-Anwendungen sind erneuerbare Energien oft bis zu 75% preiswerter als Dieselstrom. Der Einsatz von Stromspeichern ist der nächste Schritt. Da Batteriepreise stetig fallen, ergibt es häufig Sinn, die Dieselgeneratoren komplett abzuschalten – auch während der Nacht.
Das Haupthemmnis ist allerdings, dass die Stromrechnung bei Solar- und Windanlagen traditionell im Voraus bezahlt werden muss. Investitionsausgaben sind der Hauptkostenfaktor, wohingegen während der Lebenszeit der Solar- bzw. Windanlage über 20 – 30 Jahre keine Kosten für Brennstoff anfallen.
Innovative Geschäftsmodelle ändern diese Paradigmen. „Wir arbeiten mit externen Investoren, die bereit sind, die Investitionen zu tätigen und den Solar- bzw. Windstrom an größere Hotels bzw. Resorts zu verkaufen“, erklärt Dr. Thomas Hillig. Es gibt darüber hinaus noch einige zusätzliche Vorteile von Solar und Windenergie an Urlaubszielen. Wind und insbesondere Solar reduzieren den Lärmpegel im Vergleich zu Dieselgeneratoren erheblich. Zudem ist der Transport von Diesel zu Inseln häufig eine große Umweltgefahr. „Wir haben Diesel-Tanker in Ökosystemen wie den Galapagos Inseln sinken und einzigartige Natur zerstören sehen“, fügt Hillig hinzu.
THEnergy hat im Juni die Plattform für „Erneuerbare Energien auf Inseln“ ( th-energy.net/islands ) ins Leben gerufen. Sie umfasst eine Datenbank mit erneuerbaren Energie-Lösungen auf Inseln, wobei Hotels und Resorts eines der Hauptsegmente darstellen. Allerdings haben viele Hotels Solar- und Wind-Anlagen noch nicht einmal in Erwägung gezogen. Der Volkswagen-Skandal verdeutlicht, dass Diesel normalerweise sehr schmutzig und krebserregend ist. Der Skandal wird dafür das Bewusstsein von Touristen schärfen.
„Wir haben zuletzt viele Signale dafür gesehen, dass sich mehr und mehr Hotels und Resorts mit Solar- und Wind-Lösungen auseinandersetzen. Der Volkswagen-Skandal wird das Bewusstsein von Touristen hinsichtlich der Gefahren von Diesel weiter erhöhen. Wir werden zahlreiche progressive Hotels und Resorts sehen, die bald in erneuerbare Energien investieren werden“, verdeutlicht Hillig.
Die Datenbank mit erneuerbaren Energie-Lösungen auf Inseln finden Sie unter: http://www.th-energy.net/english/platform-renewable-energy-on-islands/database-solar-wind-power-plants/

Über Dr. Thomas Hillig Energy Consulting (THEnergy)
THEnergy unterstützt Unternehmen bei der Bewältigung von energiebezogenen Herausforderungen. Unternehmen aus dem Bereich der erneuerbaren Energien wird Strategie-, Marketing- und Vertriebsberatung angeboten. Für Industrieunternehmen, z.B. aus dem Bergbau, oder Hotelgruppen entwickelt THEnergy Energiekonzepte und zeigt auf, wie sie nachhaltiger werden und sich nachhaltiger darstellen können. THEnergy vereint Erfahrung aus der konventionellen und erneuerbaren Energieerzeugung sowie Industrie-Knowhow aus langjähriger Beratungstätigkeit. Neben Unternehmensberatung ist THEnergy im Bereich Marktinformationen zu ausgewählten Themen wie beispielsweise erneuerbare Energien und Bergbau über die Plattform th-energy.net/mining und Erneuerbare auf Inseln über th-energy.net/islands aktiv.
Darüber hinaus siehe auch: http://www.th-energy.net

Kontakt
THEnergy – Dr. Thomas Hillig Energy Consulting
Thomas Hillig
Pestalozzistr. 40b
80469 München
+4915236186442
thomas.hillig@th-energy.net
http://www.th-energy.net

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/die-andere-seite-des-volkswagen-skandals/

CEPP: Windenergieanlage Rapshagen erfüllt Erwartungen

CEPP: Windenergieanlage Rapshagen erfüllt Erwartungen

(Mynewsdesk) Wenn eine neue Windkraftanlage in Betrieb geht, dann ist es streng genommen nicht so außergewöhnlich. Allein im vergangenen Jahr wurden in Deutschland 1.766 Anlagen neu installiert. Dennoch ist es für uns bei der CEPP immer etwas ganz Besonderes, wenn wir es sind, die gemeinsam mit unseren Anlegern eine neue Anlage ans Netz bringen.

So auch geschehen im vergangenen Jahr mit der Windenergieanlage Rapshagen in Brandenburg. Bereits im Inbetriebnahmejahr konnte die Anlage mehr als 3 Mio. Kilowattstunden sauberen Strom in das Netz einspeisen. Mit diesem Resultat erfolgt für unsere Direktbeteiligung Windenergieanlage Rapshagen Deutschland die erste Auszahlung für das Jahr 2014 in geplanter Höhe von 7,5 Prozent.

Von der Platzierung bis zur Inbetriebnahme

Die Direktbeteiligung Windenergieanlage Rapshagen wurde als Beteiligungsangebot der CEPP in der Anlageklasse Erneuerbare Energien am 14. Juni 2013 vollständig platziert und konnte damit bereits vorzeitig geschlossen werden. Nach der 6-monatigen Bauphase von Oktober 2013 bis April 2014, konnte die Anlage mit der Inbetriebnahme im Mai 2014 in den regulären Betrieb übergehen und ersetzt seither im Rahmen des Repowerings eine der ersten Windkraftanlagen, die in Brandenburg in den 90er Jahren errichtet wurden.

CEPP setzt Engagement am Standort Deutschland fort

Mit der Vollplatzierung der jüngsten EUR 2,5 Mio. Windenergie-Emission CEPP WE05 in 2015 konnte die CEPP das dritte Jahr in Folge ein Beteiligungsangebot in der Anlageklasse Erneuerbare Energien erfolgreich am Markt platzieren und das Gesamtinvestitionsvolumen in diesem Segment auf rund EUR 21,5 Mio. kontinuierlich steigern. Mit diesen positiven Entwicklungen setzt die CEPP ihr Engagement in Deutschland durch den Erwerb weiterer Assets zur Umsetzung von attraktiven Angeboten für private und institutionelle Investoren weiter fort.

Aktuelles Beteiligungsangebot CEPP FESTZINS II

Mit dem aktuellen Kurzläufer  CEPP FESTZINS II Neue Energie Deutschland gibt die CEPP privaten Anlegern die Chance, bei der Umsetzung neuer CEPP-Energieprojekte von Beginn an zu profitieren. Das Investitionsangebot bietet Anlegern ab EUR 1.000 einen festen Zinssatz von 4 % p.a. über eine kurze Laufzeit von rund 3 Jahren. Die Investitionen aus CEPP FESTZINS II erfolgen zweckgebunden in baugenehmigte Wind- und Solarenergieprojekte sowie bereits in Betrieb befindliche Bestandsanlagen in Deutschland.

„Mit unserem Kurzläufer CEPP FESTZINS II kommen wir dem Wunsch vieler Anleger nach, kurzfristig und gleichzeitig mit einem attraktivem Festzins sachwertorientiert am Standort Deutschland zu investieren.“ so Michael Klein, Geschäftsführer der CEPP Invest GmbH. „CEPP FESTZINS II investiert in die Umsetzung und den fortlaufenden Betrieb von Stromerzeugungsanlagen in Deutschland, nutzt die Chancen des Wachstumsmarktes Erneuerbare Energien und unterstützt den Ausbau einer umweltschonenden Energieversorgung in unserem Land.“

Weitere Informationen sowie alle Zeichnungsunterlagen zum Angebot CEPP FESTZINS II Neue Energie Deutschland erhalten Sie auf unserer Webseite  www.cepp-invest.de . Für Fragen zum Angebot steht auch das Vertriebsteam der CEPP Invest GmbH unter 030 86 390 28 – 251 zur Verfügung oder fordern Sie einen Rückruf an.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im CEPP Gruppe .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/s99ox6

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/cepp-windenergieanlage-rapshagen-erfuellt-erwartungen-70132

Über die CEPP

Die CEPP Invest GmbH: http://www.cepp-invest.de/ bietet gemeinsam mit der CEPP Capital AG: http://www.cepp-capital.de/ privaten und institutionellen Investoren wirtschaftliche Sach- und Finanzinvestitionen aus den Bereichen Erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Immobilien.

Mit der Vollplatzierung der jüngsten EUR 2,5 Mio. Windenergie-Emission in 2015 konnte die CEPP das dritte Jahr in Folge ein Beteiligungsangebot in der Anlageklasse Erneuerbare Energien erfolgreich am Markt platzieren und das Gesamtinvestitionsvolumen in diesem Segment auf rund EUR 21,5 Mio. kontinuierlich steigern.

Die CEPP Capital AG und CEPP Invest GmbH sind 100 %-ige Tochtergesellschaften der Corporate Energies Gr. GmbH & Co. KG: http://www.corporate-energies.com/, die als Holding strukturiert ist und Beteiligungen an deutschen Dienstleistungsunternehmen aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien hält. Die Unternehmen der Corporate Energies bieten ein umfassendes wirtschaftliches und technisches Know-how für die Planung und Investition, die Realisierung und den Betrieb von Anlagen in Europa und weltweit.

Mitglieder des Managements verfügen über mehr als 20 Jahre Berufserfahrung mit über 500 MW installierter Leistung in mehr als 25 Ländern – insbesondere in der Windenergie. Ziel der Corporate Energies ist es, sämtliche notwendigen Leistungen für die erfolgreiche Umsetzung von Projekten der Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz anzubieten und die Erreichung der Klimaziele in Europa und der Welt gemeinsam zu unterstützen.

Kontakt
CEPP Gruppe
Michael Schulz
Kurfürstendamm 72
10709 Berlin
+49 30 86 39 02 821
michael.schulz@cepp-invest.de
http://shortpr.com/s99ox6

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/cepp-windenergieanlage-rapshagen-erfuellt-erwartungen/

Energietechnik Böhler GmbH – Jetzt saubere Energie erzeugen!

Solarenergie: Die sichere Investition für Ihre Zukunft

Energietechnik Böhler GmbH - Jetzt saubere Energie erzeugen!

Logo Energietechnik Böhler GmbH

Die Energietechnik Böhler GmbH mit Sitz in Laudenbach ist ein moderner, zuverlässiger Fachbetrieb für Solartechnik, der schon etliche Kunden glücklich gemacht hat. Das Unternehmen arbeitet im gesamten Rhein-Neckar-Gebiet und großen Städten aus der Umgebung, wie Heidelberg, Mannheim oder Frankfurt. Sie arbeiten mit den neuesten Techniken, und sind im gesamten Rhein-Neckar-Raum, durch ihre hervorragenden Leistungen, bekannt.

Viele fragen sich, warum man sich für Solarenergie entscheiden sollten, dabei ist es in Zeiten wie heute keine Frage mehr, sondern viel mehr eine Antwort. Dass die Menschen zu viel Strom verbrauchen ist lange kein Geheimnis mehr, aber was es genau mit unserer Umwelt anstellt, wissen leider die Wenigsten.

UMWELTKOSTEN DER STROM- UND WÄRMEERZEUGUNG

Strom- und Wärmeerzeugung verursachen aufgrund der Emission, viele Schadstoffe und Treibhausgase, welche zudem noch eine sehr teure Angelegenheit sind. Es kommt zwar darauf an, welcher Energieträger verwendet wird, aber gut für unsere Umwelt ist kaum einer davon. Die Stromerzeugung mit Braunkohle verursacht die höchsten Umweltkosten. Durch den Einsatz von erneuerbaren Energien konnten im Jahr 2007 ca. 5 Milliarden Euro eingespart werden. Bereits vier Jahre später waren es schon 11 Milliarden Euro. Die erheblichen Kosten, die die Gesellschaft aufgrund von Umweltbelastungen tragen muss, könnten mithilfe von Solarenergie drastisch gesenkt werden, und zugleich unserer Umwelt etwas Gutes tun.

ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZU ERNEUERBAREN ENERGIEN

Wenn Energien aus kleinen Teilen die natürlichen Energieströme der Erde verwenden, dann nennt man dies Erneuerbare Energien. Alles Leben was sich auf der Erde befindet, bezieht seine Energie und Kraft aus der Sonne. Genau aus diesem Grund, kann man seinen Strom auch aus der Sonne beziehen. Und die wertvollen Rohstoffe wie Erdöl oder Braunkohle erhalten, oder für andere Zwecke nutzen. Denn die Sonne wird noch lange scheinen, doch das sogenannte schwarze Gold wird schon in absehbarer Zeit aufgebraucht sein. Daher sollte sich jeder verantwortungsbewusste Mensch darum bemühen, auf erneuerbare Energien umzusteigen.

Erneuerbare Energien nutzen in geringen Teilen die natürlichen Energieströme auf der Erde. Zur Regenerierung steht die unerschöpfliche Kraft der Sonne bereit. Alles Leben auf der Erde lässt sich auf die Sonne zurückführen. So wachsen Pflanzen mit Hilfe von Sonnenstrahlung, und bauen so Biomasse auf. Auch treibt die Sonne das Wetter an, sorgt für Wind und Niederschläge und schafft damit die Voraussetzungen für Wind- und Wasserkraft.

Die Sonnenenergie lässt sich aber auch direkt nutzen. Solarzellen in Photovoltaik-Anlagen, solarthermische Kraftwerke und Sonnenkollektoren nutzen die Sonnenstrahlung ohne Umwege und wandeln die Strahlungsenergie in Strom oder Wärme um.

PHOTOVOLTAIK

Mit dieser Lösungen erhalten Sie Warmwasser, Heizwärme oder sogar beides mit einer Anlage. Die Funktionsweise ist wirklich sehr einfach. Das eigentliche Geheimnis liegt darin, die Lösungen wirkungsvoll einzusetzen. Eine Solarthermie-Anlage besteht hauptsächlich aus einem oder mehreren Kollektoren, z.B. auf dem Dach eines Gebäudes. In diesen Kollektoren wird eine Flüssigkeit erwärmt und zu einem Speicher geleitet, wo es zur späteren Warmwasserbereitung oder zum Heizen bereitgehalten wird. Einfach, effizient und kostenlos. Grundsätzlich kann man sagen, dass der größte Unterschied von Photovoltaik-Anlagen und Solaranlagen darin besteht, dass sich die Photovoltaik besonders für große Dächer und Dächer die in Richtung Süden ausgerichtet sind anbieten. Mit einer Photovoltaik-Anlage lässt sich der Strom eines ganzen Hauses selbst erzeugen und dass sich dies enorm auf den Geldbeutel auslöst ist kein Geheimnis mehr. Viele Familien haben sich bereits dafür entschieden bei Energietechnik Böhler einen Termin auszumachen und sich erstmals kostenlos beraten lassen. Wenn sich die Kunden dann für eine Photovoltaik Anlage entscheiden werden sofort alle notwendigen Aufmasse abgemessen, und es wird sich um die Terminierung der Anbringung der Anlage gekümmert.

Was aber viele nicht wissen ist, dass jeder der sich für eine Solaranlage entscheidet vom Staat gefördert wird. Photovoltaik-Anlagen sind außerdem besonders interessant für Menschen, die fern ab der normalen Stromversorgung leben. Beispielsweise in kleinen Dörfern, die in der Natur liegen. Doch die Sonne scheint überall. Auch große Privathäuser mit vielen Menschen, also vor allem auch Großfamilien, profitieren enorm von den erneuerbaren Energien und den Förderungen vom Staat.

Unsere Umwelt liegt uns allen am Herzen, und wir alle wollen, dass uns die Erde noch lange erhalten bleibt. Genau aus diesem Grund, hat sich auch die Politik dafür entschieden, es der Bevölkerung so leicht wie möglich zu machen, auf erneuerbare Energien, wie beispielsweise die Solartechnik umzusteigen. Das gesamte Förderangebot umfasst Leistungen von der Beratung, bis hin zur Installation einer Photovoltaikanlage auf Ihrem Dach. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich dabei um einen Privathaushalt, ein Hotel oder eine Firma handelt. Jeder, der sich für energiesparende Maßnahmen entscheidet, wird vom Staat ausführlich beraten und gefördert.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Energie der Sonne für sich effizient zu nutzen. Entweder als Wärmeenergie oder als elektrische Leistung. Doch wer eine völlige Selbstversorgung mithilfe der Sonne anstrebt, der entscheidet sich am besten für eine Kombination aus beidem.

MIT EINER SOLARANLAGE GELD VERDIENEN – FÖRDERUNG VOM STAAT

„Mein Strom ist grün“, erzählt uns Jochen Böhler aus Laudenbach, „oder sollte ich besser gelb sagen?“ fügte er lachend hinzu. Herr Böhler führt schon seit vielen Jahren erfolgreich seinen Betrieb Energietechnik Böhler GmbH in Laudenbach nähe Mannheim.

Wer langfristig der Umwelt und sich selbst etwas Gutes tun will, der entscheidet sich am besten noch heute für Solarenergie. Mithilfe dieser Technik Strom zu erzeugen, können Sie erheblich an Stromkosten sparen. Nutzen die größte Energiequelle des Universums für Ihren ganz persönlichen Stromverbrauch bei sich zuhause, oder für Ihr Unternehmen. Es gibt sogar schon Hotels und große Anwaltskanzleien, die ihre kompletten Räumlichkeiten mit Solarstrom versorgen. Wie sich das Ganze auf den Stromverbrauch und vor allem die Stromkosten ausübt ist fantastisch.

INVESTIEREN IN SOLAR- UND KAPITALANLAGE

Neben Hausbesitzern investieren vor allem Unternehmen in großem Stil in Solaranlagen. Zuverlässig kalkulierbare und attraktive Renditen ohne Börsenschwankungen, und gleichzeitig hoher Verfügbarkeit sind die entscheidenden Kriterien.
Die Solaranlage erzeugt sauberen Strom, eine zwingende Voraussetzung zur Zielerreichung der beschlossenen Energie-Wende. Jeder Einzelne leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

DARUM SOLLTEN SIE JETZT INVESTIEREN

Die aktuellen Projekte sind alle bereits konzipiert und die Projektrechte gesichert. Strom ist eine existentiell wichtige Handelsware, die in Zukunft sehr wahrscheinlich in noch größeren Mengen gebraucht werden wird. Die politischen Weichen sind auf den Ausbau erneuerbarer Energie gestellt. Dies hat zur Folge, dass Strom immer stärker aus erneuerbaren Quellen kommt und ein Besitzer einer Bürger-Solaranlage, vom reinen Stromverbraucher zum Stromproduzent wechselt, und von diesem Wandel profitiert. Es handelt sich hierbei – ganz wichtig! – um Eigentum mit Grundbucheintrag, keine Beteiligung!

WIE SICHER IST DIESE VERGÜTUNG?

Der deutsche Staat bietet mit seinen gesetzlichen Regelungen maximale Rechtssicherheit. 20 Jahre zzgl. des Inbetriebnahmejahres ist eine Mindesteinspeisevergütung gesetzlich garantiert (EEG-Vergütung). Zusätzlich wird der Strom der Bürgersolaranlagen in direktem Umfeld vermarktet, und eine ca. 30% höhere Einspeise-Vergütung erzielt. Diese Erhöhung wird dann sogar noch der allgemeinen Strompreisentwicklung angepasst (Strompreisentwicklung bisher ca. +5% pro Jahr).

WIE WIRKT SICH DIE BÜRGER-SOLAR-ANLAGE STEUERLICH AUS?

Sehr erheblich, denn nach §7 EStG können Sie gemäß dem Bestelldatum, mit Ihrer Anlage hohe Steuervorteile geltend machen. So sind höhere Abschreibungen durch IAB und Sonder AFA in den ersten Jahren möglich. So besteht beispielsweise die Möglichkeit aus bereits gezahlten Steuern und Mithilfe einer kooperierenden Bank, eine Anlage ohne weitere Finanzmittel zu erwerben.

WIEVIEL ZEITAUFWAND MUSS ICH EINPLANEN?

Die Tätigkeit der Eigentümer reduziert sich auf gelegentliche Kontrollen (Überwachung der Anlagen via Internet). Versicherung, Verwaltung und Wartung der Anlagen sind inklusive.

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit und vereinbaren Sie bei Energietechnik Böhler GmbH einen ausführlichen Beratungstermin an. Das Unternehmen projektiert und realisiert nahezu alle Vorstellungen, die im Bereich der Solartechnik zu verwirklichen sind.
Zu den Leistungen gehören alle Bereiche von der Beratung bis hin zur fertigen Anlage.

Die Sonne liefert Energie ohne Ende. Sie scheint noch für mindestens 4 Mrd. Jahre. Das Silizium zur Herstellung der Solarzellen ist nach Sauerstoff das zweit häufigste Element auf der Erde. Wir alle kennen die Gefahren, die mit der Erzeugung von Atomstrom verbunden sind. Dabei können erneuerbare Energien den Atomstrom komplett ersetzen.

ZEIT UMZUDENKEN – SOLARENERGIE AUF DEM VORMARSCH

In Zeiten des Smartphones, die jeden Tag mindestens einmal geladen werden müssen, ist es sinnvoll diesem Strom aus natürlichen Quellen zu beziehen. Vielen ist nicht bewusst wie viel Strom ein Handykabel oder ein Laptop pro Tag verbraucht. Selbst vergessene Ladekabel in der Steckdose, saugen eine Menge Strom selbst bei nicht angeschlossenem Handy.

Es ist wichtig sich rechtzeitig über seinen Stromverbrauch und dessen Folgen für die Umwelt im Klaren zu sein. Denn heutzutage ist es keine Hexerei, billigen und dazu noch grünen Strom zu produzieren.

Vereinbaren Sie am besten gleich einen kostenlosen Beratungstermin mit der Energietechnik Böhler GmbH mit Sitz in Laudenbach.Lassen Sie sich beraten über Fördermöglichkeiten und der perfekt auf Sie abgestimmten Solaranlage.

Wir sind ein moderner und zuverlässiger Fachbetrieb für Solartechnik. Die Anwendung modernster Techniken ist für uns selbstverständlich. Die gesetzlich geregelte Einspeisevergütung macht den Betrieb einer Photovoltaikanlage nach wie vor für Familien, landwirtschaftliche Betriebe und Gemeinden zur lukrativen Geldanlage.

Nutzen Sie jetzt die Gelegenheit und fordern Sie von uns ein ausführliches und unverbindliches Angebot für Ihre Photovoltaikanlage an! Unser Unternehmen ist auf die Projektierung und Realisierung renditestarker Photovoltaikanlagen spezialisiert.

Wir begleiten Sie auf dem Weg von der ersten Beratung, über die unverbindliche Erstellung eines Angebotes, bis zur Umsetzung und schließlich Übergabe Ihrer „schlüsselfertigen“ Anlage. Die reibungslose Realisierung Ihres Projektes liegt uns sehr am Herzen. Dabei legen wir Wert auf einen persönlichen Kundenkontakt und eine ausführliche und faire Beratung.

Kontakt
Energietechnik Böhler GmbH
Jochen Böhler
Kleiststr. 4
69514 Laudenbach
062137905449
presse@energietechnik-boehler.de
http://energietechnik-boehler.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/energietechnik-boehler-gmbh-jetzt-saubere-energie-erzeugen/

revolt Solar-Powerbank, 20.000 mAh, Ladestand-Anzeige, 2x USB

Saubere Sonnenpower für die mobilen Geräte überall und kostenlos nutzen!

revolt Solar-Powerbank, 20.000 mAh, Ladestand-Anzeige, 2x USB

revolt Solar-Powerbank, 20.000 mAh, Ladestand-Anzeige, 2x USB, www.pearl.de

Die Sonne lacht – und die mobilen Geräte genauso! Dank hocheffizienter monokristalliner Solarzellen produziert man selbst saubere Solarenergie: das schützt die Umwelt und spart bares Geld.

Einfach die praktische Solar-Powerbank von revolt per Sonnenkraft aufladen – als perfekte Stromreserve für Smartphone, Tablet, Navi, MP3-Player, Spielkonsolen-Controller und andere USB-Geräte. Ideal für unterwegs: Selbst wenn keine Steckdose in der Nähe ist, geht nie der Saft aus.

Egal ob auf Reisen, am Strand oder beim Campen: Diesen handlichen Stromspeicher hat man überall dabei! Zusätzlich ist eine Taschenlampe in dem Gerät integriert – ideal für unterwegs und bei Stromausfällen.

Und falls die Sonne einmal nicht scheint, wird die Powerbank einfach per Micro-USB an PC oder der USB-Netzteil.

Solarbetriebene Powerbank
Ideal für Smartphones und Tablets
Hoher Wirkungsgrad: Monokristalline Solarzellen laden auch im Schatten auf
Micro-USB-Anschluss zum Aufladen per Netzteil
Lädt bis zu zwei Geräte gleichzeitig
2x USB-Output: 5 V / 1 A (max. 2 A, wenn nur 1 USB-Port verwendet wird)
Integrierte LED-Taschenlampe
4 blaue LEDs zeigen den Ladestatus der Powerbank an
Farbe: schwarz/orange
Powerbank inklusive Micro-USB-Kabel und deutscher Anleitung

Hinweis: Solarzelle lädt am effektivsten unter klarem Himmel bei direkter Sonneneinstrahlung.

Extrem starker Li-Po-Akku mit 20.000 mAh Kapazität
Maße: 86 x 26 x 162 mm, Gewicht: 483 g

Preis: 69,90 EUR statt empfohlenem Herstellerpreis von 99,90 EUR
Bestell-Nr. PX-8847
Produktlink: http://www.pearl.de/a-PX8847-1420.shtml

PEARL.GmbH aus Buggingen ist das umsatzstärkste Unternehmen eines internationalen Technologie-Konzerns. Ihr Schwerpunkt ist der Distanzhandel von Hightech-Produkten. Mit 10 Millionen Kunden, 10 Millionen gedruckten Katalogen pro Jahr, einer täglichen Versandkapazität von bis zu 40.000 Paketen – alleine in Deutschland – und Versandhaus-Niederlassungen in Österreich, der Schweiz, Frankreich und China gehört PEARL zu den größten Versandhäusern für Neuheiten aus dem Technologie-Bereich. Eigene Ladengeschäfte in vielen europäischen Großstädten und ein Teleshopping-Unternehmen mit großer Reichweite in Europa unterstreichen diesen Anspruch. In Deutschland umfasst das Sortiment von PEARL ca. 15.000 Produkte und über 100 bekannte Marken wie z.B. FreeSculpt, NavGear, simvalley MOBILE oder TOUCHLET. Dank ihrer äußerst engen Kooperation mit internationalen Großherstellern und Entwicklungsfirmen hat PEARL.GmbH einen starken Einfluss auf die Neuentwicklung und kontinuierliche Optimierung von Produkten. (www.pearl.de).

Kontakt
PEARL.GmbH
Heiko Loy
PEARL-Straße 1-3
79426 Buggingen
07631-360-417
presse@pearl.de
http://www.pearl.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/revolt-solar-powerbank-20-000-mah-ladestand-anzeige-2x-usb/

Mit viel Energie Strom sparen

Neues Energie-Effizienz-Partnernetzwerk behauptet sich am Markt

Mit viel Energie Strom sparen

Steigende Energiepreise in den vergangenen Jahren lassen Hauseigentümer und Mieter gleichermaßen aufstöhnen. Strom sparen, Wärmedämmung und Heizungserneuerung beschäftigen Verbraucher mehr denn je. Auch das Heizen mit erneuerbaren Energien wie Holz und Solarenergie ist ein Thema. Doch welche Technologie passt in welchen Haushalt? Welche Regeln sind zu beachten und wie lässt sich das Ganze finanzieren?
Auch auf diese Fragen bietet das neue Energie-Effizienz-Partnernetzwerk Antworten. Als Teil des 2007 gegründeten Vereins „KompetenzNetz Energie Kreis Wesel“ haben sich Handwerksbetriebe, Ingenieurbüros und Energieberater zusammengeschlossen. Waren es anfangs noch sechs, ist inzwischen ein weiteres Mitglied dazu gekommen. Das Netzwerk bietet sowohl Unternehmen als auch Privatkunden eine bestmögliche und transparente Beratung. Die Partner sind verpflichtet, sich ständig in Sachen energieeffizientes Bauen und Sanieren sowie in der Anlagentechnik weiterzubilden und entsprechende Zertifizierungen vorzuweisen. Sie arbeiten fachübergreifend mit externen Statikern, Ingenieuren, Architekten usw., um jeweils die bestmögliche Lösung für die Kunden zu finden.
Gerhard W. Brinkmann, Inhaber des Ingenieurbüros Brinkmann mit Sitz in Hamminkeln und Vorstandsmitglied von „KompetenzNetz Energie Kreis Wesel e.V.“, zählt zu den Initiatoren des neuen Netzwerkes. Es bietet die Möglichkeit, „Firmen aus der Masse herauszuheben“. Mit der Verpflichtung aller Partner, sich zu qualifizieren, fortzubilden und fachlich stets auf dem neusten Stand zu sein, „können wir uns besser auf dem Markt behaupten“, sagt der Energie-Experte. „Wir sind etwas Besonderes“ in der Branche.
Der Diplom-Ingenieur ist auf Privatkunden spezialisiert und hat beispielsweise in den Städten Rheinberg und Alpen Energieberatungen in verschiedenen Stadtteilen durchgeführt. Die Berechnung von Effizienzhäusern und Einzelmaßnahmen nach KfW-Richtlinien, das Erstellen von Energieausweisen etc. zählt ebenfalls zum Leistungskatalog. So wird aktuell nach seinen Plänen u.a. ein Haus in Wesel-Bislich energetisch umgebaut. Die Umstellung von Öl- auf Gasheizung, der Einbau von Fenstern und andere Maßnahmen sind Teil des dafür erstellten Energie-Konzepts. Gerhard W. Brinkmann ist außerdem auf die Ermittlung von Schwachstellen und Wärmeverlusten in Gebäuden mittels Thermografie spezialisiert. Mit einem Thermocopter, der mit einer Infrarot-Kamera ausgestattet ist, werden Photovoltaik-Anlagen im Sommer überprüft. Denn Teilausfälle können bis zu 30 Prozent Stromverlust nach sich ziehen. Mit Hilfe der Thermokamera lassen sich fehlerhafte Module (sog. Hot Spots) sowie ggf. auch Montagefehler darstellen, die mit bloßem Auge nicht zu erkennen sind.
Marc Gerlitzki, unabhängiger und staatlich zugelassener Energieberater in Sonsbeck, ist ebenfalls auf Privatkunden spezialisiert. Durch seine Mitgliedschaft im Partnernetzwerk möchte er „die hohen Qualitätsanforderungen, die ich an mich selbst stelle, auch nach außen transportieren. Wir wollen den Kunden zeigen, dass wir qualitätsorientiert arbeiten.“ Zu seinen fachlichen Schwerpunkten zählen das Ausstellen von Energie-Ausweisen, Schimmelpilz-Sanierung, KfW-Förderung und Beratungen zur Energie-Einsparung. Bei Letzterem ist Transparenz das A und O. „Wenn meine Kunden, bei denen der finanzielle Aspekt im Vordergrund steht, verstanden haben, was ich mache, ist schnell klar und akzeptiert, dass das nicht für 20 Euro zu bekommen ist.“ Und langfristig lohnt sich eine Energie-Beratung allemal. So plante Marc Gerlitzki die Sanierung eines Altbaus aus den 60er Jahren zum Energie-Effizienzhaus mit Maßstäben, die einem heutigen Neubau entsprechen. Ob Dämmung, Heizung oder Fenster – „alles, was Energie nach außen transportiert, kommt dabei auf den Prüfstand“. Beim modernisierten Altbau wurden am Ende 50 bis 60 Prozent Energie eingespart. Das freut den Hausbesitzer.
Neues Mitglied im Partnernetzwerk ist Dirk Schwamborn. Früher in einem Architekturbüro beschäftigt, hat er sich Anfang 2015 mit dem Ingenieurbüro für Bauphysik und Energieeffizienz „Wirkungsgrad“ in Voerde selbstständig gemacht. Der Name seiner Firma ist Programm. „Der Wirkungsgrad ist ja bei der Energie-Effizienz ein großes Thema“, sagt Schwamborn. Er berät private und gewerbliche Kunden, bietet eine spezielle Beratung zur Energie-Effizienz bei Baudenkmalen an, erstellt Energie-Audits und plant Häuser. Eines seiner abgeschlossenen Projekte ist ein so genanntes „Effizienzhaus 55“ komplett aus Holz. Das Zwei-Familienhaus wurde nicht nur altengerecht und weitestgehend barrierefrei gebaut, sondern unterschreitet auch die gesetzlichen Bestimmungen in Sachen Energie-Effizienz. „Sie ist 45 Prozent besser als der aktuell geltende Standard“, so der Fachmann. Deutlich schlankere Wände im Holzhaus ermöglichen eine optimale Dämmung, die Fenster entsprechen dem neusten Stand der Technik und Fernwärme bietet eine gute Versorgungssicherheit. Und: Das Haus ist nur minimal teurer als ein herkömmlicher Bau, „binnen 20 Jahren amortisiert sich das“, so Dirk Schwamborn. Bauen mit Köpfchen lohnt sich eben.

Das Energie-Effizienz-Partnernetzwerk ist Teil des KompetenzNetz Energie Kreis Wesel e.V..
Aus dem großen Kreis unserer Mitgliedsunternehmen haben sich im Jahr 2015 Handwerksbetriebe, Ingenieurbüros und Energieberater zum Energie-Effizienz-Partnernetzwerk zusammengeschlossen. Die Aufnahme in das Energie-Effizienz-Partnernetz unterliegt anspruchsvollen Regelungen.

Firmenkontakt
KompetenzNetz Energie Kreis Wesel e.V.
Sonja Choyka
Reeser Landstraße 31
46483 Wesel
0281 2072019
gerhard.patzelt@kreis-wesel.de
www.kompetenznetzenergie.de

Pressekontakt
Kreis Wesel
Gerhard Patzelt
Resser Landtsraße 31
46483 Wesel
0281 207 2142
0281 4141
gerhard.patzelt@kreis-wesel.de
https://www.kreis-wesel.de/de/tourismus-wirtschaft/energie-effizienz-partnerschaft/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/mit-viel-energie-strom-sparen/