Werbekompetenz bei Kindern stärken

Aufklärung statt Verbote Grafik: Supress sup.- Werbung ist im Leben von Kindern allgegenwärtig. Sie begegnet ihnen im Supermarkt, auf Plakatwänden, im Kino, in Zeitschriften, im Fernsehen und im Internet. Werbung und andere Formen kommerzieller Kommunikation gehören – in den durch Staat und Selbstregulierung der Werbewirtschaft gesetzten Grenzen – zu den alltäglichen Erfahrungen von Kindern und Jugendlichen. Statt spezielle Werbeverbote für Kinder z. B. für Softdrinks oder Fast-Food-Produkte zu fordern, ist es nach Ansicht von Medienpädagogen weitaus sinnvoller, den offensiven Umgang mit Werbung zu fördern. Diese Zielsetzung verfolgt die 2004 ins Leben gerufene medienpädagogische Initiative Media Smart ( www.mediasmart.de ), die…