Schlagwort: Ruhestandsplanung

Themenabend Altersversorgung: Friday For Future erfordert Anpassungen der persönlichen Spar- und Anlagestrategien

Themenabend Altersversorgung: Friday For Future erfordert Anpassungen der persönlichen Spar- und Anlagestrategien

In der regelmäßigen Veranstaltungsreihe FINANZENLOUNGE bietet die Hamburger Finanzberatungsgesellschaft FORAIM am 7. Oktober um 18:30 Uhr einen Informationsabend zum Thema Altersversorgung an. Ein besonderer Schwerpunkt wird dabei auf eine genaue Betrachtung der wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen von Friday For Future gelegt.

In der Vergangenheit hat es sich als vorteilhaft erwiesen, folgende sieben Schritte bei der Planung der persönlichen Altersvorsorge zu beachten:

1. Bestandsaufnahme
2. Die persönliche Absicherung als Voraussetzung einer erfolgreichen Altersversorgung
3. Auch andere Lebensziele berücksichtigen
4. Zuschüsse und Steuerersparnisse mitnehmen
5. Welche Spar- und Anlagemöglichkeiten passen zu mir
6. Wie wird sich die Finanzwelt entwickeln und passen meine Sparvorgänge dann noch
7. Die richtige Auswahl der Spar- und Anlagemöglichkeiten

Friday For Future wird mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit Auswirkungen auf nahezu alle Lebensbereiche haben. Dies nicht nur deshalb, weil Greta Thunberg in New York sagte: „Uns kann niemand stoppen“, sondern auch deshalb, weil sie mit der weltweit hohen Resonanz auf ihre Schulstreiks auch einflussreiche Persönlichkeiten wie den UN-Generalsekretär Antonio Guterres neuen Mut und Auftrieb nach jahrelanger Entmutigung gegeben hat. So wird Antonio Guterres von der Zeitung Welt wie folgt zitiert: “ Und plötzlich habe ich gespürt, dass da ein neuer Impuls war, der zunahm. Und der kam zu einem großen Teil von der Jugendbewegung“ (Welt Online 21.9.2019). Aber auch in der professionellen Finanzwelt wird erkannt, dass Klimawandel ein Mega-Thema ist. Laut einer Umfrage der amerikanischen Investmentgesellschaft BNY Mellon Investment Management sehen 93 % der Befragten im Klimawandel eine Risiko für deren Geldanlagen, die in den aktuellen Kursen noch nicht erfasst sind (Citywire 19.9.2019 Studie: Allokationsrisiken Klima und KI forcieren ETF-Wachstum & private Märkte).

Der Besuch der kostenlosen Veranstaltung zeigt Ihnen die Risiken auf, die in unterschiedlichsten Sparform enthalten sind und gibt Tipps für eine Spar und Anlagestrategie, die nicht nur den Sparern nutzt sondern auch unserer Umwelt. Mehr Informationen zur Veranstaltung und Möglichkeit zur Anmeldung

FORAIM ist eine Hamburger Finanzberatungsgesellschaft mit der Erlaubnis zur Vermittlung von Investmentfonds und Versicherungen. Eine ausschliessliche Bindung an bestimmte Investmentfondsgesellschaften und Versicherungsgesellschaften besteht nicht. FORAIM berät seit über 25 Jahren vorwiegend Privatkunden jeder Altersstufe und mit unterschiedlichem Vermögens- und Einkommenshintergrund.

Kontakt
FORAIM Finanzmanagement und Service GmbH
Wolfgang Gierls
Rothenbaumchaussee 3
20148 Hamburg
040-3890439-0
service@foraim.de
https://www.foraim-foxxcon.de/mehr-wissen/veranstaltungen/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/themenabend-altersversorgung-friday-for-future-erfordert-anpassungen-der-persoenlichen-spar-und-anlagestrategien/

Die 7 Schritte zur optimalen Altersvorsorge in 2 Stunden

Informationsveranstaltung in Hamburg

Die 7 Schritte zur optimalen Altersvorsorge in 2 Stunden

(Bildquelle: Bild: Lindsay Henwood co unsplash.com)

Aufgrund der langjährigen Erfahrung in der Finanzplanung von Kunden jedes Alters und fast jeder Einkommenssituation hat die Finanzberatungsgesellschaft FORAIM in Hamburg 7 Schritte als Voraussetzung für einen erfolgreichen Aufbau einer Altersversorgung herausgearbeitet. Wie sich die einzelnen Schritte umsetzen lassen, wird auf der Informationsveranstaltung zur Altersvorsorge in der Rothenbaumchaussee 3 in Hamburg am Montag, den 26. August, um 18:30 Uhr umfassend dargestellt. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist aber erforderlich.

Die 7 Schritte:

Bestandsaufnahme
Die persönliche Absicherung als Voraussetzung einer erfolgreichen Altersversorgung
Auch andere Lebensziele berücksichtigen
Zuschüsse und Steuerersparnisse mitnehmen
Welche Spar- und Anlagemöglichkeiten passen zu mir
Wie wird sich die Finanzwelt entwickeln und passen meine Sparvorgänge dann noch
Die richtige Auswahl der Spar- und Anlagemöglichkeiten

Schritt 1: Bestandsaufnahme

In diesem Schritt gilt es zu klären: Wo stehen Sie? Was ist Ihr persönliches Plus und Minus für Ihre Altersvorsorge?
Ohne genau zu betrachten, was Sie an Vermögen schon haben oder eventuell noch erben könnten, wird eine Planung der Altersvorsorge nicht optimal sein. Beziehen Sie bei der Planung auch schon bestehende Sparverträge und sonstige Vermögenswerte ein. Auch wenn Ihnen diese auf den ersten Blick nicht optimal erscheinen, können Sie zur Diversifikation beitragen. Im Laufe unserer Veranstaltung erfahren Sie welche Vor- und Nachteile unterschiedlichste Sparvorgänge haben. Mit diesem Wissen können Sie auch Bestehendes optimieren.

Schritt 2: Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Altersvorsorge

In der Regel wird es für eine erfolgreiche Altersvorsorge wichtig sein, über Jahre hinaus möglichst gleichmäßig zu sparen. Sie können dann sowohl den Zinseszins-Effekt, als auch den cost-average-Effekt nutzen. Letzteres ist besonders wichtig, wenn Sie ihr Geld auch in Aktien anlegen möchten. Gleichmäßiges Sparen setzt aber voraus, dass Sie auch bei längerer Krankheit über ausreichendes Einkommen verfügen möchten. Hier gibt es vielfältige Möglichkeiten der Absicherung. Erfahren Sie, welche Möglichkeit für Sie persönlich sinnvoll ist.

Schritt 3: Es gibt auch noch andere Ziele im Leben

Sparen für ein ausreichendes Einkommen im Alter kann und sollte auch andere und weitere Lebensziele berücksichtigen. Hier ist es wichtig, ausreichende Flexibilität zu wahren. Welche Sparvorgänge besonders flexibel sind und welche Sparmöglichkeiten sich auch zur Verwirklichung anderer Lebensziele eignen, erfahren Sie auf unserer Veranstaltung.

Schritt 4: Zuschüsse und Steuerersparnisse mitnehmen

Während der Veranstaltung erfahren sie auch, was „Berlin“ Ihnen bim Aufbau einer ergänzenden Altersvorsoge dazu gibt. Sie erfahren, wie viel Vorteile Ihnen Riesterverträge und die Rürup-Rente bringen. Gerade in Zeiten extrem niedriger Zinsen, können diese Sparformen besonders punkten. Bei einigen Verträgen können Sie sogar teilweise an einer positiven Entwicklung der Aktienbörsen teilhaben, ohne die Risiken von Aktienanlagen einzugehen. Auch der Erwerb vermieteter Immobilien kann unter steuerlichen Gesichtspunkten interessant sein. Vorteile, Nachteile und Risiken all dieser Möglichkeiten werden umfassend und verständlich dargestellt.

Schritt 5: Welche Spar- und Anlagemöglichkeiten passen zu Ihnen?

Bei den Themen Rendite oder Sicherheit setzt jeder eine andere Priorität. Eine hohe Rendite und absolute Sicherheit gibt es nicht zusammen. Bevor Sie sich entscheiden, sollten Sie aber die tatsächlichen Renditechancen und die jeweiligen Verlustmöglichkeiten kennen lernen. Für unterschiedlichste Spar- und Anlageformen zeigen wir Ihnen die historischen Renditen und die jeweiligen Verluste auf. Wir zeigen Ihnen aber auch, in welchem Zeitraum Sie Verluste wieder wettmachen konnten. Mit diesem Wissen können Sie besser abschätzen, welche Chancen Sie wahrnehmen möchten.

Schritt 6: Die Zukunft der Finanzwelt

Gerade in heutigen Zeiten wird sich jeder, der sich entscheidet für die Rente vorzusorgen, fragen: Wie wird sich die Finanzwelt entwickeln und passen meine Sparvorgänge dann noch? Eine sichere Prognose der Zukunft kann Ihnen niemand geben. Seriöse zukunftsgerichtete Spar- und Anlagestrategien bauen daher auf unterschiedliche Zukunftszenarien auf. Um aber überhaupt mögliche zukünftige Entwicklungen zu erkennen, ist umfassendes volkswirtschaftliches Grundwissen notwendig. Auf der Veranstaltungen zeigen wir Ihnen Zusammenhänge auf und nennen auch die Risiken, die nicht in der Zeitung stehen.

Schritt 7: Die richtige Auswahl der Spar- und Anlagemöglichkeiten

Das Problem ist nicht, dass es keine Alternativen zum Sparbuch gibt, sondern dass es zu viele gibt. Nach dem Besuch der Veranstaltung ist dies aber kein Problem mehr. Wir zeigen Ihnen auf, welche Möglichkeiten es alles gibt, welche Chancen dabei bestehen und welchen Risiken dort lauern. Alles mit Zahlen unterlegt und Sie werden auch erfahren, welche Kosten mit welcher Form der Geldanlage verbunden sind.

Anmeldungen sind über folgenden Link möglich: Informationsabend zur Altersvorsorge

Die Hamburger Gesellschaft FORAIM berät zur privaten Finanzplanung und verfügt über ausgesprochene volkswirtschaftliche Expertise. Als nicht gebundener Finanz-, Versicherungs- und Immobilienmakler kann FORAIM seinen Kunden unter anderem Investmentfondsanlagen, Immobilien und Versicherungslösungen vermitteln.
Das Motto von FORAIM lautet: Fachliche Kompetenz und ein kritisches Denken auch weit über den Tellerrand hinaus und abseits des Mainstream müssen sich nicht ausschließen.

Kontakt
FORAIM
Wolfgang Gierls
Rothenbaumchaussee 3
20148 Hamburg
040-3890439-0
service@foraim.de
https://www.foraim-foxxcon.de/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/die-7-schritte-zur-optimalen-altersvorsorge-in-2-stunden/

Negativzins und Inflation vernichtet Ihr Geld

Ruhestandsplanung wird in Zeiten von Negativzins und Inflation immer wichtiger!

Negativzins und Inflation vernichtet Ihr Geld

Armin Bräuning: „Ruhestandsplanung wird in Zeiten von Negativzins und Inflation immer wichtiger.“
Akademische Zusatzausbildung zum Spezialisten für Ruhestandsplanung abgeschlossen

Engen-Welschingen, 27.06.2017 – Nun hat es auch Kleinanleger erreicht: Auf dem Tagesgeldkonto der Volksbank Reutlingen werden laut Preisaushang ab einer Einlage von 10.000 Euro Negativzinsen von 0,5 Prozent fällig. Auch für Festgeldeinlagen müssen Kunden offiziell zahlen. „Jetzt ist es noch wichtiger geworden, eine gute Strategie zu erarbeiten, wie im Alter optimal mit dem Vermögen verfahren werden soll, damit das Ersparte nicht durch Negativzinsen und Inflation aufgefressen wird“, sagt Ruhestandsplaner Armin Bräuning.

So haben die Kunden des Ruhestandsplaners in ihrem Leben oft schon viel erreicht: ein Haus gebaut, Vermögenswerte zusammengetragen oder ein eigenes Unternehmen zum Laufen gebracht. Nun ist es an der Zeit, das Erreichte zu erhalten und gut einzusetzen. „Damit der kommende Ruhestand aus persönlicher, finanzieller und rechtlicher Sicht für den Kunden ein Erfolg werden kann, müssen viele Fragen geklärt werden“, sagt Armin Bräuning, der gerade die akademische Zusatzausbildung zum Zertifizierten Spezialisten für Ruhestandsplanung an der Fachhochschule Kaiserslautern erfolgreich abgeschlossen hat: Reicht das Vermögen, um sicher und sorgenfrei davon leben zu können? Wie wirken sich Inflation und Steuern im Ruhestand aus? Ist das Vermögen für diese Lebensphase bereits optimal aufgestellt? Ist der Partner ebenfalls gut versorgt? Wie ginge es im Pflegefall finanziell weiter? Wie steht es um eine Vermögensnachfolgeplanung?

„Bei der Beratung gehen wir noch einen Schritt weiter und sprechen auch über Erben und Schenken, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und Betreuungsvollmacht“, sagt Bräuning, der die Wichtigkeit des Themas schon 2009 erkannt und den Bundesverband der Ruhestandsplaner Deutschland e.V. mitgegründet hat. Dazu zieht Armin Bräuning Spezialisten wie Notare, Steuerberater, Rechtsanwälte, Pflegeexperten oder Rentenberater aus seinem Netzwerk hinzu. „Ich fühle mich dabei als Koordinator und gleichzeitig als Spezialist in Finanzfragen, sodass ich bei der Allokation von Vermögenswerten weiterhelfen kann.“ Schließlich solle der Ruhestand nicht durch finanzielle Sorgen getrübt werden.

Kontakt:
Armin Bräuning
Fachwirt für Finanzberatung (IHK) und Spezialist für Ruhestandsplanung (FH)
Friedrich-List-Str. 9
78234 Engen-Welschingen
Tel.: 0 77 33 / 69 00
E-Mail: info@brafin.de
Internet: www.ruhestand-experte.de

Bräuning DER RUHESTANDSPLANR vom Bodenseeland

Kontakt
Bräuning Der Ruhestandsplaner
Armin Bräuning
Friedrich-List-Str. 9
78234 Engen
077336900
info@brafin.de
http://www.ruhestand-experte.de

https://www.youtube.com/v/0SdglT-9YH0?hl=de_DE&version=3

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/negativzins-und-inflation-vernichtet-ihr-geld/

Drohende Altersarmut macht Angst?

Was tun Sie für Ihre Rente?

Drohende Altersarmut macht Angst?

von staatlichen Prüfungsverbänden regelmäßig kontrolliert, seit Jahren in Folge positive Renditen

Die Sorge vor Armut im Alter wächst in Deutschland insbesondere bei der jüngeren Generation. Studien verschiedener Institute und Gesellschaften zeigen eine zunehmend größer werdende Versorgungslücke bei Renteneintritt. Personen die diese Einschnitte nicht mehr ausgleichen können, müssen demnach erhebliche Abstriche an ihrem Lebensstandard machen. Anlageformen wie das Sparbuch, die Lebensversicherung oder das Festgeld sind heute nicht mehr geeignet, die Inflation und beispielsweise den Kaufkraftverlust während der Rentenzahlungsdauer auszugleichen.

Und doch haben sehr viele Deutsche ihr Geld in Kasse, Sparbuch, Termingeld, Staatsanleihen oder Versicherungen. Auf der anderen Seite verführen gerade diese Tiefzinsprodukte Anleger zu irrwitzigen Investitionen, beispielsweise in überteuerte Immobilien, fragwürdige Festzinsangebote oder vermeintliche Finanzinnovationen einer sogenannten eierlegenden Wollmichsau.

Damit wird der Markt der Investitionen, Anlagen und Beteiligungen für einen Einzelnen immer unüberschaubarer. Erklärt ein guter Anlagenberater jetzt einem auch noch, dass es eine Anlage, die im Durchschnitt weniger als 6% erwirtschaftet, es nicht wert ist, als solche bezeichnet zu werden und es die „Öffentlichkeit“ aber nicht aufgibt vor allem zu warnen was mehr als 0% „verspricht“, so ist das Chaos perfekt.

Man entscheidet sich, nichts zu entscheiden. Und außerdem: Ist die Anlage in Kasse, Sparbuch, Termingeld, Staatsanleihen und Versicherungen bekannt, einfach und für den Anleger schön bequem.
Obwohl es jeder weiß, sehr viel Geld benötigt möglichst viel Geld und viel Zeit – am besten beides. Irgendwie haben wir und die großen Publikumsgesellschaften es leider nicht verstanden unseren Kindern das Sparen näher zu bringen und in Deutschland eine Aktienkultur zu implementieren.

Dabei geht es noch nicht einmal darum, immer und in jedem Fall die höchste Rendite herauszuholen. Viele wären schon froh eine Rendite größer Null zu erzielen, geschweige denn oberhalb der Inflationsrate.

Letzteres bietet eine selbstbestimmte Sparergemeinschaft in der Form einer in Deutschland eingetragenen Genossenschaft. Die ALTERSVORSORGEGENOSSENSCHAFT – AVG eG erwirtschaftet seit mehr als einem Jahrzehnt Jahr für Jahr zweistellige Jahresergebnisse und zahlt die vergangenen 11 Jahren zwischen vier und 20% Dividende an ihre Mitglieder aus.

Der Einstieg (Mitgliedschaft) in eine Genossenschaft ist nach den Regeln des Genossenschaftsgesetzes sehr einfach und es gibt keine gesundheitlichen oder Altersbeschränkungen. Außer-dem ist die AVG eG unabhängig von Banken und Versicherungen und damit nicht an Produkte eines Großkonzerns gebunden. Und als Genossenschaft muss sie auch keine Aktionäre befriedigen. Die Genossenschaft bietet die Möglichkeiten einer Sofortbeteiligung, einer Zusatz-Ratenzahlung oder der Kombination aus beidem. Eine besondere Möglichkeit der Auszahlung besteht beispielsweise durch die sogenannte EXPRESS-RENTE – Mit oder Ohne Ansparphase.

Die AVG ALTERSVORSORGEGENOSSENSCHAFT EG basiert auf folgenden Eckpunkten:

Der Zweck der AVG ALTERSVORSORGEGENOSSENSCHAFT EG ist die wirtschaftliche Förderung und Betreuung der Mitglieder – durch Ausnutzung der Vorteile, die durch den Zusammenschluss zu einer Genossenschaft entstehen – mit Altersvorsorgeleistungen jeder Art.

Die Genossenschaft kann hierzu alle im Bereich der Finanz- und Wohnungswirtschaft, der Investition der Geschäftsguthaben und der Beratung der Mitglieder anfallenden Aufgaben übernehmen, soweit es sich nicht um genehmigungspflichtige Bankgeschäfte handelt.

Die eG arbeitet ausschließlich für ihre eigenen Mitglieder. Sie arbeitet mit ihrem eigenen Kapital, d.h. den Geschäftsguthaben ihrer Mitglieder, im Rahmen ihrer Möglichkeiten. Die eG verwaltet kein fremdes Kapital. Sie wird ausschließlich vom Selbstbestimmungsgedanken und von den demokratischen Regelungen des Genossenschaftsgesetzes bestimmt.

Kontakt
ALTERSVORSORGEGENOSSENSCHAFT EG
Andreas Lechtenfeld
Menzelstraße 14
14467 Potsdam
03317017777
andreas.lechtenfeld@avgeg.de
http://www.avgeg.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/drohende-altersarmut-macht-angst/

Helvetia lädt Gipfelstürmer auf die DKM

Helvetia lädt Gipfelstürmer auf die DKM

Helvetia lädt zum Messestand auf der DKM in Dortmund ein (Foto: Helvetia Versicherungen Deutschland)

Frankfurt (19.10.2016) – „Beste Aussichten“ – unter diesem Motto präsentiert sich Helvetia Deutschland am 26. und 27. Oktober 2016 auf der DKM in Dortmund. Berater und Maklerbetreuer informieren an Messestand C 12 in Halle 4 über neue Versicherungsprodukte für aktuelle Herausforderungen von Unternehmen und der Generation 50plus.

Je schwieriger der Aufstieg, umso wichtiger sind gute Planung und Ausrüstung: Ob bei Fragen zum Versicherungsbedarf für das Gewerbe, zur Absicherung von Maschinen sowie von Gütern, aber auch zur Ruhestandsplanung: Die Produkt-Experten von Helvetia bieten auch Lösungen für knifflige Situationen.

Im Gespräch mit Helvetia Beratern und Maklerbetreuern erfahren die Besucher der DKM mehr über die Vorzüge der neusten Produkte von Helvetia: Wie sichern sich kleine und mittelständische Unternehmen umfassenden Schutz – auch für widrige Witterungslagen? Welche Varianten muss eine Maschinen-Pauschalversicherung für Unternehmen im Gepäck haben, die auf zuverlässig funktionierende Geräte und Anlagen angewiesen sind? Und wie sorgt die Generation 50plus in Zeiten niedriger Zinsen mit intelligenten Investment-Lösungen für wolkenfreie Aussichten im Ruhestand?

Diskussionsrunde und Gipfeltreffen
Interessante Einblicke auch über schwierige Passagen beim Thema „Erben & Schenken als Basis der Generationenberatung“ gibt Guntram E. Overbeck, Leiter Produktmanagement Helvetia Leben am 26. Oktober 2016 auf dem Kongress „Generationenberatung“ (10.00-10.45 Uhr, Raum 7, Halle 5).

Spannende Routen zum Thema „Indexfonds oder Indexpolice: Welches Produkt für welchen Kunden?“ beleuchtet Overbeck ebenfalls am 26. Oktober 2016 von 17.00-17.45 Uhr in Raum 9, Halle 3 B. Hier findet im Rahmen des Kongresses „Growth and Value“ eine Diskussionsrunde statt.

Wer den ersten Messetag mit einem kühlen Pils ausklingen lassen möchte, ist ab 17.00 Uhr in das Base Camp am Helvetia Messestand (C 12, Halle 4) eingeladen.
***
Zeichen (inklusive Leerzeichen): 1.937
***
Helvetia im Internet
www.helvetia.de
www.facebook.com/helvetia.versicherungen.deutschland
www.blog.helvetia.de

Über die Helvetia Gruppe
Die Helvetia Gruppe ist in über 150 Jahren aus verschiedenen schweizerischen und ausländischen Versicherungsunternehmen zu einer erfolgreichen, internationalen Versicherungsgruppe gewachsen. Heute verfügt Helvetia über Niederlassungen im Heimmarkt Schweiz sowie in den im Marktbereich Europa zusammengefassten Ländern Deutschland, Italien, Österreich und Spanien. Ebenso ist Helvetia mit dem Marktbereich Specialty Markets in Frankreich und über ausgewählte Destinationen weltweit präsent. Der Hauptsitz der Gruppe befindet sich im schweizerischen St. Gallen. Helvetia ist im Leben-, und im Nicht-Lebengeschäft aktiv; darüber hinaus bietet sie maßgeschneiderte Specialty-Lines-Deckungen und Rückversicherungen an. Der Fokus der Geschäftstätigkeit liegt auf Privatkunden sowie auf kleinen und mittleren Unternehmen bis hin zum größeren Gewerbe. Die Gesellschaft erbringt mit rund 6 700 Mitarbeitenden Dienstleistungen für mehr als 4.7 Millionen Kunden. Bei einem Geschäftsvolumen von CHF 8.24 Mrd. erzielte Helvetia im Geschäftsjahr 2015 ein Ergebnis aus Geschäftstätigkeit von CHF 439.0 Mio. In Deutschland betreut Helvetia mit 750 Mitarbeitenden rund eine Million Kunden und ist in allen Sparten des Lebens- und Schaden-Unfallgeschäftes tätig.

Firmenkontakt
Helvetia Versicherungen AG
Birgit Fahling
Berliner Straße 56-58
60311 Frankfurt a. M.
(069) 1332-587
presse@helvetia.de
http://www.helvetia.de

Pressekontakt
ComMenDo Agentur für UnternehmensKommunikation
Dr. Michael Bürker
Hofer Straße 1
81737 München
(089) 67 91 720
info@commendo.de
http://www.commendo.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/helvetia-laedt-gipfelstuermer-auf-die-dkm/

Schockierende Fakten über die persönliche Ruhestandsplanung

Die Best Finance GmbH hat einige schockierende Fakten hierzu zusammengetragen. Haben wir tatsächlich so versagt? Doch neben den schlechten Nachrichten gibt es eine Message: Es ist noch nicht zu spät!

BildViele Anleger haben durch die jüngsten Entwicklungen in Griechenland und China Sorge um ihre Ersparnisse für den Ruhestand bekommen. Das bestätigt auch die Best Finance Vermögensmanagement GmbH aus Stuttgart, die sich auf professionelle Ruhestandsplanung spezialisiert hat. Im Rahmen dieser Geschehnisse wurden die schockierenden Ergebnisse einer vor Kurzem durchgeführten Studie veröffentlicht.

Die Studie hat ergeben, dass einer von drei Baby-Boomern in Deutschland weniger als 1.000,- EUR für seinen Ruhestand gespart hat. Daraus folgend werden ca. 75% der Menschen in Deutschland das Geld ausgehen, bevor sie sterben werden. Verwunderlich ist deswegen nicht, dass drei von vier Deutschen, genauer gesagt 77%, behaupten, sie hätten finanzielle Sorgen, jedoch sparen nur 40% kontinuierlich für ihren Ruhestand. Das könnte daran liegen, dass 48% der Deutschen noch nie eine Ruhestandplanung gemacht haben und deswegen nicht wissen, wie enorm wichtig es ist, frühzeitig an seinen Ruhestand zu denken und auch keinerlei Vorstellungen haben, wie viel Geld sie für den Ruhestand eigentlich benötigen würden. Die Best Finance Vermögensmanagement GmbH bestätigt das, denn in über 80% der Fälle besteht dringender Handlungs- und Optimierungsbedarf.
Grund für diese drastische Entwicklung könnte sein, dass 46% der deutschen Finanzberater und Banker selbst gar keine Altersvorsorge und Ruhestandsplanung haben, da 92% der Finanzberater in Deutschland auch unter finanziellen Sorgen leiden. Laut einer schon etwas älteren Studie verdienen deutsche Finanzberater im Durchschnitt knapp über 1.200,- EUR im Monat. Deswegen sollten Sie ihre Ruhestandsplanung nur kompetenten Fachleuten überlassen, so Marco Terracciano, Geschäftsführer der Best Finance Vermögensmanagement GmbH. Herr Marco Terracciano weißt darauf hin, dass eine kluge Anlagestrategie und der Zinseszinseffekt maßgeblich sind für die finanzielle Freiheit bis ins hohe Alter. Ein weiterer Punkt, den Marco Terracciano kritisiert ist, dass die Menschen in Deutschland zu wenig über die Gebührenstrukturen der jeweiligen Vorsorgeprodukte wissen. Nur 23% der Deutschen kennt die Kostenstruktur der gewählten Produkte zur Ruhestandsplanung. Ein enorm wichtiger Faktor für einen langfristig positiven Zinseszinseffekt ist die Senkung der einmaligen und laufenden Kosten, denn eine Gebührenersparnis von nur einem Prozent p.a. bei Altersvorsorgeprodukten wie Fonds oder Rentenversicherungen kann schon dafür sorgen, dass man im Ruhestand 10 Jahre länger Rente bekommt bevor das Geld aufgebraucht ist.

Die Best Finance Vermögensmanagement GmbH ist eine der führenden Gesellschaften auf dem Gebiet der Ruhestandsplanung, die sich schon seit über 14 Jahren bundesweit um die finanzielle Sicherheit ihrer Mandanten bis ins Hohe Alter kümmert. Dabei wird jeder Kunde individuell beraten und erhält die auf seine Bedürfnisse zugeschnittene individuell notwendige Rendite, einen Lebensfinanzplan und eine ausführliche und detaillierte Ruhestandsplanung die keine Fragen offen lässt.

Über:

Best Finance GmbH
Herr Dennis Grosz
Am Kochenhof 12
70192 Stuttgart
Deutschland

fon ..: 0711 / 351 686 220
fax ..: 0711 / 351 686 502
web ..: http://www.bf-vm.de
email : dg@bf-vm.de

1. Ihre „individuell notwendige Rendite“
Wir ermitteln gemeinsam mit Ihnen, welche „individuell notwendige
Rendite“ Sie nach Abzug von Kosten, Steuern und Inflation erzielen
müssen, damit Sie bis ins Hohe Alter ausreichend Vermögen haben.

2. Professionelle Ruhestandsplanung
Als erste Gesellschaft für Ruhestandsplanung in Stuttgart sind wir
spezialisiert auf eine einzige Sache, auf Ihre finanzielle Freiheit im
Alter. Das heißt, wir kümmern uns ausschließlich um Ihren
Vermögensaufbau, Ihre Vermögensmehrung und Ihre Vermögenssicherung.

3. Lebensfinanzplan & Ruhestandsbilanz
Auf Wunsch erstellen wir Ihnen einen umfassenden Lebensfinanzplan
und eine persönliche Ruhestandsbilanz auf Honorarbasis.
Sie werden dadurch neutral und unabhängig von Produktempfehlungen
beraten.

4. Gewissheit & Sicherheit
Spätestens mit dem 67. Lebensjahr müssen Sie mit dem Geld, das
Sie dann haben oder von der gesetzlichen Rentenversicherung
bekommen, leben können. Nicht auskommen müssen, sondern leben
können. Nach unserer objektiven Beratung haben Sie die Gewissheit
ob es reicht oder was Sie heute noch tun müssen um bis ins hohe
Alter finanziell frei zu sein.

5. Sachwert statt Geldwert
Schuldenkrise, Staatsverschuldung, EURO-Debakel oder die Angst
vor Inflation – viele Menschen bangen um ihr Geldvermögen und
flüchten in Sachwerte. Diese schützen langfristig am besten vor einer
schleichenden Geldendwertung sowie vor einer Währungsreform oder
Börsenkrise. Sprechen Sie mit uns!

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns auf Sie!

Pressekontakt:

Best Finance GmbH
Herr Dennis Grosz
Am Kochenhof 12
70192 Stuttgart

fon ..: 0711 / 351 686 220
web ..: http://www.bf-vm.de
email : dg@bf-vm.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/schockierende-fakten-ueber-die-persoenliche-ruhestandsplanung/

Der Koalitionsvertrag 2013 und die Auswirkungen auf die Immobilienwirtschaft

Die Best Finance GmbH, geführt vom Finanzexperten Marco Terracciano, berichtet in diesem Beitrag kritisch über den neuen Koalitionsvertrag und die Auswirkungen auf den Immobilienmarkt.

BildDer Koalitionsvertrag ist gestern Morgen zwischen den Spitzen der CDU/CSU und der SPD abgestimmt worden. Er bedarf nun noch der Zustimmung der SPD-Mitglieder. Wirtschaftsexperten wie Marco Terracciano sind enttäuscht von der Ausgestaltung des auf 185 Seiten niedergeschriebenen Dokuments, in dem viel, und doch wenig sinnvolles geschrieben steht.

Zusammengefasst, sorgen die in dem Vertrag getroffenen Vereinbarungen für eine negative Zukunftsperspektive in der Wohnungswirtschaft, da die von der Koalition geplanten Maßnahmen die Investitionstätigkeit im dringend erforderlichen Wohnungsneubau, aber auch in der Modernisierung und Sanierung verhindern. Nach Meinung von Hett Terracciano hat der GdW und die Regionalverbände der Immobilienwirtschaft dennoch einiges erreichen können, um die zunächst vorgesehenen Pläne abzumildern.

Bei der ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages sind für die Wohnungswirtschaft folgende Punkte relevant:

o Die Kappungsgrenze von 15 % in Gemeinden und Städten mit angespannten Wohnungsmärkten bleibt auf drei Jahre bezogen; ursprünglich waren vier Jahre geplant; die Gemeinden und Städte mit angespannten Wohnungsmärkten sind von den Ländern im Rahmen einer Rechtsverordnung für fünf Jahre festzulegen;

o Begrenzung der Wiedervermietungsmieten in Gemeinden und Städten mit angespannten Wohnungsmärkten auf maximal 10 % oberhalb der ortsüblichen Vergleichsmiete; auch hier sind die Gemeinden und Städte mit angespannten Wohnungsmärkten von den Ländern im Rahmen einer Rechtsverordnung zu bestimmen; Erstvermietungen in Neubauten sowie Anschlussvermietungen nach umfassenden Modernisierungen sind hiervon ausgeschlossen;

o Entgegen vorheriger Zusagen wird die degressive Abschreibung für den Mietwohnungs-bau, die in Verbindung mit der Mietpreisbremse vorgesehen war, in dem Vertrag nicht mehr erwähnt;

o Absenkung des Mieterhöhungsanspruchs bei Modernisierung auf 10 % und Befristung bis zur Amortisation der Modernisierungskosten;

o im Mietspiegel soll die ortsübliche Vergleichsmiete auf eine breitere Basis gestellt und realitätsnäher dargestellt werden;

o vorgesehen ist eine Änderung der bestehenden Rechtslage, nach der insgesamt nur noch die tatsächliche Wohn- bzw. Nutzfläche Grundlage für Rechtsansprüche sein soll;

o die diskutierte Wiedereinführung des Heizkostenzuschusses beim Wohngeld wird in dem Vertrag nicht mehr erwähnt;

o die vorgesehene Erhöhung des CO2-Gebäudesanierungsprogramms auf jährlich 2 Mrd. EUR ist nicht mehr konkret festgelegt; auch die steuerliche Förderung der energetischen Gebäudesanierung ist vage;

Auch wenn vieles einen Schatten auf die Immobilienwirtschaft wirft und die Zukunft unter dem Stern der Veränderung steht, so können dennoch positive Punkte des Koalitionsvertrags genannt werden.

o die Leistungen des Wohngeldes sollen verbessert werden, indem Leistungshöhe und Miethöchstbeträge an die Bestandsmieten- und Einkommensentwicklung an-gepasst werden;

o das Quartier soll als wichtige Handlungsebene, beispielsweise für die dezentrale Strom- und Wärmeversorgung, gestärkt werden;

o der Einsatz von erneuerbaren Energien im Gebäudebestand soll weiterhin auf Freiwilligkeit beruhen;

o das KfW-Programm zur energetischen Gebäudesanierung soll aufgestockt, verstetigt und vereinfacht werden;

o das KfW-Programm zur energetischen Stadtsanierung soll fortgeschrieben werden;

o für die Städtebauförderung sollen insgesamt 600 Mio. EUR zusätzlich und damit insgesamt 700 Mio. EUR jährlich bereit gestellt werden; insoweit soll auch das Programm Soziale Stadt als Leitprogramm der sozialen Integration weitergeführt und als ressortübergreifende Strategie additiv mit Fördermitteln aus Programmen anderer Ressorts ausgestattet werden;

o es sollen wieder Mittel für den altersgerechten Umbau zur Verfügung gestellt werden;

o es soll eine Baukostensenkungskommission eingesetzt werden;

o geplant ist eine verbilligte Abgabe von Grundstücken durch die Kommunen, indem Konversionsliegenschaften auf der Grundlage eines Haushaltsvermerks – bei einem Gesamtvolumen von 100 Mio. EUR für die nächsten vier Jahre – als günstiges Bauland eingesetzt werden sollen; dies wäre ein wichtiger Baustein, um angesichts hoher Baukosten gerade in den Ballungsräumen dringend benötigten bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.

Ein sehr interessanter Punkt, den Wirtschaftsexperte Marco Terracciano an dieser Stelle aufgreifen möchte ist, dass die von Experten kritisierte Substanz – oder Vermögensbesteuerung mit keinem Wort genannt wird. „Eine Vermögenssteuer würde die Haushaltsprobleme des Bundes nicht verbessern. Im Gegenteil: Ich bin der Meinung dass die Einführung zu einer Verlagerung des Vermögens ins Ausland zur Folge gehabt hätte. Die Vermögenssteuer und Substanzsteuer wäre bildlich gesehen ein Tropfen auf den heißen Stein, und wäre keine langfristige Lösung gewesen.“ so Marco Terracciano.

Eine detaillierte Auswertung des Koalitionsvertrags wird von der Best Finance GmbH noch erstellt werden, den die zertifizierte Gesellschaft für Ruhestansplanung dann veröffentlichen wird.

Über:

Best Finance GmbH
Herr Marco Terracciano
Heilbronner Str. 150
70191 Stuttgart
Deutschland

fon ..: 0711 / 49004-237
fax ..: 0711 / 49004-238
web ..: http://www.best-finance24.de
email : info@best-finance24.de

1. Ihre ,,individuell notwendige Rendite“
Wir ermitteln gemeinsam mit Ihnen, welche ,,individuell notwendige
Rendite“ Sie nach Abzug von Kosten, Steuern und Inflation erzielen
müssen, damit Sie bis ins Hohe Alter ausreichend Vermögen haben.

2. Professionelle Ruhestandsplanung
Als erste Gesellschaft für Ruhestandsplanung in Stuttgart sind wir
spezialisiert auf eine einzige Sache, auf Ihre finanzielle Freiheit im
Alter. Das heißt, wir kümmern uns ausschließlich um Ihren
Vermögensaufbau, Ihre Vermögensmehrung und Ihre Vermögenssicherung.

3. Lebensfinanzplan & Ruhestandsbilanz
Auf Wunsch erstellen wir Ihnen einen umfassenden Lebensfinanzplan
und eine persönliche Ruhestandsbilanz auf Honorarbasis.
Sie werden dadurch neutral und unabhängig von Produktempfehlungen
beraten.

4. Gewissheit & Sicherheit
Spätestens mit dem 67. Lebensjahr müssen Sie mit dem Geld, das
Sie dann haben oder von der gesetzlichen Rentenversicherung
bekommen, leben können. Nicht auskommen müssen, sondern leben
können. Nach unserer objektiven Beratung haben Sie die Gewissheit
ob es reicht oder was Sie heute noch tun müssen um bis ins hohe
Alter finanziell frei zu sein.

5. Sachwert statt Geldwert
Schuldenkrise, Staatsverschuldung, EURO-Debakel oder die Angst
vor Inflation – viele Menschen bangen um ihr Geldvermögen und
flüchten in Sachwerte. Diese schützen langfristig am besten vor einer
schleichenden Geldendwertung sowie vor einer Währungsreform oder
Börsenkrise. Sprechen Sie mit uns!

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns auf Sie!

Pressekontakt:

Best Finance GmbH
Herr Marco Terracciano
Heilbronner Str. 150
70191 Stuttgart

fon ..: 0711 / 49004-237
web ..: http://www.best-finance24.de
email : info@best-finance24.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/der-koalitionsvertrag-2013-und-die-auswirkungen-auf-die-immobilienwirtschaft/

Damit Sie im Alter die Früchte Ihrer Lebensleistung ernten können.

Ruhestandsplanung für den Mittelstand – In Zeiten niedriger Renditen und hoher Lebenserwartung sollten Sie Ihre Ruhestandsplanung kritisch analysieren.

BildViele Unternehmer verbringen ihr gesamtes Leben in ihrer Firma. Dazu gehört auch, dass sie große Teile ihres Vermögens immer wieder in ihr Lebenswerk reinvestieren. Das geschieht auch mit der Erwartung, aus dem Verkaufserlös der Firma später einmal den Ruhestand zu finanzieren.

Doch oft verhindern falsch installierte betriebliche Unternehmensversorgung und/ oder ungenügend ausfinanzierte Pensionszusagen einen Verkauf. Denn die häufig mit Versicherungslösungen rückgedeckten Pensionszusagen für GmbH-Geschäftsführer und leitende Angestellte können heute, in Zeiten steigender Lebenserwartung und gefallener Kapitalmarktrendite, eine Gefahr für das Unternehmen darstellen. In manchen Fällen reicht das in den Verträgen angesparte Kapital nicht aus, die erteilte Pensionszusage des Unternehmers auszufinanzieren.

Gefährliche Lücke kann das Unternehmen gefährden

Die Lücke zwischen Rückdeckung und zu erfüllender Pensionszusage kann das Unternehmen finanziell gefährden und den Unternehmensverkauf oder die Übergabe erschweren. Damit es kein böses Erwachen gibt, sollten Sie darum zunächst Ihre Ruhestandsziele auflisten. In einem zweiten Schritt müssen nüchtern und realistisch, sämtliche Zahlen, Daten und Fakten erhoben werden, die Basis der langfristigen Hochrechnung für die Finanzierung dieser Ziele ist. Diese beginnt mit einer professionellen Überprüfung und Analyse der bestehenden finanziellen Ist-Situation. Daraus ergibt sich, welche Renditen theoretisch überhaupt erforderlich wären, um nicht nur bis Rentenbeginn, sondern bis ins hohe Alter trotz Steuern und Inflation die gewünschte Versorgung zu erhalten (siehe Beispielrechnung).

Im Einzelnen sieht das so aus:

o Ermittlung der individuell notwendigen Rendite und Absicherung Überprüfung der Liquiditätsreserve (Geldmarktkonten, Festgeld,…)

o Überprüfung des mittel- bis langfristigen Vermögensaufbaus auf Eignung (bestehende Versicherungen, Depots, Sparpläne)

o Überprüfung der mittel- bis langfristigen Flexibilität und Liquidität

o Überprüfung der bestehenden Absicherung hinsichtlich biometrischer Risiken

o Kreditsicherungen

o Überprüfung der bestehenden betrieblichen Versorgung auf Eignung und
hinsichtlich vorhandener Risiken

o Einbeziehung der möglichen Unternehmensentwicklung

o Aufbau eines breit gestreuten Privatvermögens in unterschiedlichen Anlageklassen gemäß der individuellen Vorgaben und der persönlichen Mentalität

o Laufende Überwachung der Gesamtsituation hinsichtlich aktueller Entwicklungen

o Die einmal gewählte Vorgehensweise sollten Sie jährlich überprüfen und
aktualisieren, um rechtzeitig reagieren zu können.

Ein genauer Plan, eine individuelle konsequent verfolgte Vermögensstrategie in Verbindung mit sicherer Vermögenssteuerung unter Einbeziehung von Steuern und Inflation ist der sicherste Weg, bis zur Rente ruhig schlafen zu können, erklärt Marco Terracciano, Geschäftsführer der Best Finance GmbH.

Beispielrechnung:

Um richtig kalkulieren zu können, muss die Inflations- und die Kapitalmarktentwicklung einberechnet werden, wie dieses Praxisbeispiel zeigt:

Ein 40-jähriger Unternehmer will monatlich 1000 Euro bis zum 67. Lebensjahr investieren. Das
Angebot einer Rentenversicherung lautet so:

o Mögliche, zu versteuernde, unverbindliche Ablaufleistung: 557 609 Euro.

o Mögliche, steuerpflichtige, lebenslang, teildynamische Monatsrente mit 67 Jahren: 2582 Euro.

Auf den ersten Blick wäre dieses Angebot sicherlich verlockend. Davon müssten aber noch die
dann anfallenden Steuern und der Kaufkraftverlust abgezogen werden.
Bei drei Prozent Inflation ergäbe sich folgende Rechnung:

o Kaufkraft der noch zu versteuernden, unverbindlichen Ablaufleistung: 251 029 Euro.

o Kaufkraft der noch zu versteuernden, unverbindlichen Monatsrente mit 67 Jahre: 1162 Euro.

o Kaufkraft der noch zu versteuernden, unverbindlichen Monatsrente mit 75 Jahre: 1001 Euro

Über:

Best Finance GmbH
Herr Marco Terracciano
Heilbronner Str. 150
70191 Stuttgart
Deutschland

fon ..: 0711 / 49004-237
fax ..: 0711 / 49004-238
web ..: http://www.best-finance24.de
email : info@best-finance24.de

1. Ihre ,,individuell notwendige Rendite“
Wir ermitteln gemeinsam mit Ihnen, welche ,,individuell notwendige
Rendite“ Sie nach Abzug von Kosten, Steuern und Inflation erzielen
müssen, damit Sie bis ins Hohe Alter ausreichend Vermögen haben.

2. Professionelle Ruhestandsplanung
Als erste Gesellschaft für Ruhestandsplanung in Stuttgart sind wir
spezialisiert auf eine einzige Sache, auf Ihre finanzielle Freiheit im
Alter. Das heißt, wir kümmern uns ausschließlich um Ihren
Vermögensaufbau, Ihre Vermögensmehrung und Ihre Vermögenssicherung.

3. Lebensfinanzplan & Ruhestandsbilanz
Auf Wunsch erstellen wir Ihnen einen umfassenden Lebensfinanzplan
und eine persönliche Ruhestandsbilanz auf Honorarbasis.
Sie werden dadurch neutral und unabhängig von Produktempfehlungen
beraten.

4. Gewissheit & Sicherheit
Spätestens mit dem 67. Lebensjahr müssen Sie mit dem Geld, das
Sie dann haben oder von der gesetzlichen Rentenversicherung
bekommen, leben können. Nicht auskommen müssen, sondern leben
können. Nach unserer objektiven Beratung haben Sie die Gewissheit
ob es reicht oder was Sie heute noch tun müssen um bis ins hohe
Alter finanziell frei zu sein.

5. Sachwert statt Geldwert
Schuldenkrise, Staatsverschuldung, EURO-Debakel oder die Angst
vor Inflation – viele Menschen bangen um ihr Geldvermögen und
flüchten in Sachwerte. Diese schützen langfristig am besten vor einer
schleichenden Geldendwertung sowie vor einer Währungsreform oder
Börsenkrise. Sprechen Sie mit uns!

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns auf Sie!

Pressekontakt:

Best Finance GmbH
Herr Marco Terracciano
Heilbronner Str. 150
70191 Stuttgart

fon ..: 0711 / 49004-237
web ..: http://www.best-finance24.de
email : info@best-finance24.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/damit-sie-im-alter-die-fruchte-ihrer-lebensleistung-ernten-konnen/