Kiel: 20. Kieler NierenWoche – 20 Jahre im Zeichen der Prävention

Nierenerkrankungen sind lautlose Killer – Vorbeugung sichert Lebensqualität Bereits seit 20 Jahren findet im Frühherbst die Kieler NierenWoche statt – eine Präventionsveranstaltung, die 1999 von den Kieler Nephrologen und der Vertretung der Patienten, der Interessengemeinschaft Niere – Region Kiel, e.V. ins Leben gerufen wurde. Die in dieser Form in Deutschland einmalige Veranstaltung möchte die Nieren mit ihren vielfältigen lebenswichtigen Funktionen stärker ins Bewusstsein der Menschen rücken und auf Risikofaktoren für (chronische) Nierenerkrankungen aufmerksam machen. Rund 20.000 Nieren-Checks wurden seit Beginn bei Besuchern der Veranstaltung durchgeführt. Auch die 20. Kieler NierenWoche steht wieder ganz im Zeichen der Prävention. Sie findet vom…

Werterhaltung von Lagerbehältern

Betriebsvermögen statt Risikofaktor Foto: Gütegemeinschaft Tankschutz und Tanktechnik sup.- Bei vielen Unternehmen spielt die Werterhaltung von Tanksystemen eine bedeutende Rolle im Rahmen ihrer Anlagenwirtschaft. Es gibt nämlich kaum einen anderen Bereich betrieblichen Inventars, bei dem die Spannweite zwischen best und worst case so groß ist. Uneingeschränkt funktionsfähige und regelmäßig gewartete Tankanlagen stellen durch ihre lange Lebensdauer einen beträchtlichen Vermögenswert dar. Dagegen bilden Tanks ohne fachkundige Überwachung ein hohes finanzielles Risiko, vor allem wenn sie Lager für potenziell wassergefährdende Stoffe sind. Kommt es durch unbemerkte Leckagen zu einem Austritt des Tankinhalts, drohen erhebliche Umweltschäden in Form von Verunreinigungen des Erdreichs oder…

Kinder brauchen Bewegung

Sitzender Lebensstil birgt hohe Risiken Grafik: komm-in-schwung.de sup.- Der vorwiegend sitzende Lebensstil ist eine Verhaltensweise, die im Erwachsenenalter mit zahlreichen Folgeerkrankungen wie Diabetes vom Typ-2, Herz-Kreislaufstörungen sowie einer erhöhten Wahrscheinlichkeit für bestimmte Krebsarten in Verbindung gebracht wird. Studien weisen zudem darauf hin, dass auch schon bei Kindern und Jugendlichen eine sitzende Lebensweise mit etlichen Risiken in Zusammenhang steht. Dazu gehören nach Informationen der Plattform Ernährung und Bewegung (peb) u. a. eine geringere Knochendichte, verminderte Leistungsfähigkeit, ein höheres Aggressionspotenzial sowie ein insgesamt schlechteres Wohlbefinden. Außerdem fördert die Dominanz von sitzenden Tätigkeiten ein Ungleichgewicht von Energieaufnahme und Energieverbrauch, wodurch Übergewicht begünstigt wird.…

Generation der Stubenhocker

Dauersitzen macht krank sup.- Die beliebtesten Freizeitaktivitäten von vielen Kindern und Jugendlichen haben alle eines gemeinsam: Sie finden im Sitzen statt. Stundenlanges Hocken vor der Spielkonsole, dem Computer oder dem Fernseher prägen den Alltag der Mehrheit der heutigen Kids. Das ist fatal, denn chronisches Dauersitzen macht krank. „Neue Erkenntnisse zeigen, dass neben allgemeiner Inaktivität auch langes ununterbrochenes Sitzen einen zusätzlichen Risikofaktor darstellt, selbst wenn man sich sonst viel bewegt“, warnt Prof. Gerhard Huber (Institut für Sport und Sportwissenschaft der Universität Heidelberg). Nicht nur die Kitas und Schulen, sondern auch die Eltern sind deshalb gefordert: Sie müssen Wege finden, wie die…

Schnäppchenjagd statt Qualitätsbewusstsein

Risikofaktor für die deutsche Wirtschaft Foto: Fotolia sup.- „Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgendjemand ein wenig schlechter machen und etwas billiger verkaufen könnte, und die Menschen, die sich nur am Preis orientieren, werden die gerechte Beute solcher Machenschaften.“ Dieses Statement, das scheinbar auf die grassierende Geiz-ist-Geil-Mentalität abzielt, stammt aus dem 19. Jahrhundert. Es wird dem britischen Sozialphilosophen John Ruskin (1819 – 1900) zugeschrieben, der auch in Zeiten der Industrialisierung den Wert handwerklicher Tätigkeit betonen wollte. Mit seinem Plädoyer für mehr Qualitätsbewusstsein bei den Verbrauchern äußerte er sich schon damals zu einem Thema, das heute aktueller denn…

Wichtig für gesundes Heranwachsen

Sitzzeiten unterbrechen und reduzieren Foto: Fotolia sup.- Langes Sitzen hat negative Auswirkungen auf die Gesundheit. Und dieser Effekt lässt sich nur partiell durch regelmäßigen Ausgleichssport kompensieren. Vielsitzen (zwischen vier und elf Stunden täglich) ist laut einer aktuellen Metaanalyse von Wissenschaftlern der Universität Toronto ein eigenständiger Risikofaktor, insbesondere für die Entwicklung von Diabetes (91 Prozent) wie auch für Herz-Kreislauf- (14 Prozent) und Krebs-Erkrankungen (13 Prozent). Die Ergebnisse der Auswertungen von 41 Studien zu diesem Thema sind eindeutig: Dauersitzen macht krank. Die kanadischen Forscher regen deshalb an, dass bei Gesundheitsprogrammen neben der Förderung von körperlicher Aktivität auch Strategien entwickelt werden müssten, die…