Ein Berliner Start-Up denkt die Versicherungswelt neu

Ein Berliner Start-Up denkt die Versicherungswelt neu

Bequem von Zuhause: Versicherungen auf dem Smartphone regeln (Bildquelle: iakovenko)

Verglichen mit anderen Ländern haben die Deutschen ein besonders hohes Sicherheitsbedürfnis. Dieser Eindruck entsteht zumindest, wenn man sich die Anzahl der hier abgeschlossenen Versicherungen ansieht. Bisher ging diese Besonderheit mit einer anderen typisch deutschen Beschäftigung einher: dem ausfüllen von Formularen. Ein Berliner Start-Up ist im Begriff letzteres zu ändern, indem sie das Geschäftsmodell Versicherungen neu denkt.

Krieg der Bürokratie

Der Berliner Versicherer Coya erklärt der typisch deutschen Bürokratie den Krieg. Das junge Unternehmen bietet eine neue und übersichtliche Alternative für den Erwerb von Versicherungen. Das selbstgesteckte Ziel des Start-Ups ist dabei kein geringeres als Marktführender für digitale Versicherungen in Europa zu werden. Das abschließen einer Versicherung oder die Weiterleitung einer Schadensmeldung soll zeitgemäß vonstatten gehen. Mit wenigen Taps auf dem Smartphone ist der Schaden gemeldet.

„Lange Kündigungsfristen, komplizierte AGBs und ellenlange Verträge auf Papier sollen der Vergangenheit angehören. Wir wollten internetaffinen Menschen transparente und günstige Versicherungen anbieten.“
– Andrew Shaw, CEO & Gründer, Coya.com

Übersichtliches Portfolio & schnelle Prozesse

Zur Zeit umfasst das Versicherungsportfolio des Start-Ups fünf Grundversicherungen: Privathaftpflicht, Hausrat, Hundehaftpflicht, Fahrraddiebstahl & E-Bike-Diebstahl. Weitere Produkte sollen folgen. Das Unternehmen verlässt sich auf digitale Lösungen und möchte auf diese Weise die Kosten gering halten und gleichzeitig die Abwicklung beschleunigen.

Das Berliner InsurTech-Unternehmen Coya ist eine digitale Versicherung, welche individuelle Versicherungslösungen am „Point of Need“ der Kunden anbietet – ohne Papierkram und ohne feste Vertragslaufzeiten. Mit einem Mix aus Versicherungs-, Technologie- und Data-Science-Expertise hat das Coya-Team das Geschäftsmodell Versicherung von Grund auf neu durchdacht.

Kontakt
Coya AG
Alexander Hecking
Ohlauer Str. 43
10999 Berlin
030 58849400
alexander.hecking@coya.com
https://www.coya.com/

Kredit von privat – die vorteilhafte Alternative zum Bankdarlehen

So erhalten Sie einen Kredit von Privatpersonen über das Internet Kredit von privat – so geht’s Ein Kredit von privat ermöglicht es dem Darlehensnehmer, sich Geld zu leihen, ohne dabei auf die Banken angewiesen zu sein. Ganz klar, wer einen Ratenkredit benötigt, wendet sich in der Regel an eine Bank, oftmals die jeweilige Hausbank. Aber nur, weil Banken mit der Vergabe von Darlehen hohe Gewinne erwirtschaften, bedeutet das nicht automatisch, dass die Geldhäuser auch zwangsläufig die günstigsten und fairsten Kreditgeber sind – sogar das Gegenteil kann der Fall sein. Tag für Tag müssen Verbraucher, die auf der Suche nach einem…

Private Internetnutzung am Arbeitsplatz – EGMR zur Überwachung von Arbeitnehmern

Ein Beitrag von Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeitsrecht Berlin und Essen, und Maximilian Renger, wissenschaftlicher Mitarbeiter. Arbeitsrecht Kündigung wegen privater Internetnutzung Die Fälle von Kündigungen wegen privater Internetnutzung des Arbeitnehmers haben in letzter Zeit deutlich zugenommen. Die deutschen Gerichte haben sich dementsprechend auch schon wiederholt mit dem Thema beschäftigt. So entschied etwa das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg in einem Urteil vom 14. Januar 2016 (Aktenzeichen: 5 Sa 657/15), dass Arbeitnehmern, die in erheblichem Umfang während der Arbeitszeit im Internet unterwegs sind, eine fristlose Kündigung droht. Das LAG ließ zudem verlauten, dass der Arbeitgeber den Browserverlauf des Arbeitnehmers ohne dessen Zustimmung verwerten dürfe.…

Fristlose Kündigung wegen privater Internetnutzung

Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck, Berlin und Essen. Arbeitsrecht Private Internetnutzung kann zur Kündigung führen Wer bei der Arbeit privat das Internet nutzt, riskiert die verhaltensbedingte Kündigung, manchmal kann ihn der Arbeitgeber dafür auch fristlos entlassen. Denn Arbeitgeber erlauben die private Internetnutzung regelmäßig nur während der Pausen. Wer das nicht beachtet, verstößt gegen seine vertraglichen Pflichten – mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen. Nach einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg (Aktenzeichen: 5 Sa 657/15) vom 14. Januar 2016 sollten Arbeitnehmer jedenfalls sehr vorsichtig sein, wenn es um darum geht, am Arbeitsplatz private E-Mails zu checken, bei Amazon einzukaufen oder in sonstiger…

Fristlose Kündigung wegen privater Internet-Nutzung

Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck, Berlin und Essen. Arbeitsrecht Wer bei der Arbeit privat das Internet nutzt, riskiert die verhaltensbedingte Kündigung, manchmal kann ihn der Arbeitgeber dafür auch fristlos entlassen. Denn Arbeitgeber erlauben die private Internet-Nutzung regelmäßig nur während der Pausen, und wer das nicht beachtet, verstößt gegen seine vertraglichen Pflichten, mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen. Anhand eines Urteils vom Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg (Aktenzeichen: 5 Sa 657/15) erklärt Fachanwalt für Arbeitsrecht Bredereck, worauf Arbeitnehmer achten müssen, wenn sie private Mails checken, bei Amazon einkaufen oder das Internet nutzen für andere arbeitsferne Zwecke. Die Richter hatten eine Kündigungsschutzklage zu entscheiden, folgendes…

Arbeitgeber will Arbeitnehmer über Kollegen ausfragen – wie sollte man reagieren?

Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Berlin und Essen, im Gespräch mit Maximilian Renger, wissenschaftlicher Mitarbeiter. Arbeitsrecht Maximilian Renger: Arbeitsrechtlich ist das wohl eher ein Randthema, in der Praxis aber mit Sicherheit von nicht unerheblicher Bedeutung für Arbeitnehmer: Wie soll man sich verhalten, wenn der Arbeitgeber anfängt, Fragen über Arbeitskollegen zu stellen? Fachanwalt Bredereck: Da kommt es natürlich erst einmal auf die Art der Fragen an. Wenn der Chef wissen will, wann einer der Kollegen Geburtstag hat, wird sich daran in der Praxis wohl niemand stören. Weitere Möglichkeit: Der Arbeitgeber will wissen, womit ein Arbeitskollege, der gerade nicht anwesend ist, aktuell…

Private Daten auf Firmenrechner: fristlose Kündigung denkbar!

Ein Beitrag von Fachanwalt für Arbeitsrecht Alexander Bredereck, Berlin und Essen. Ein langjähriger IT-Mitarbeiter bringt Musik- und Videodateien mit zur Arbeit und stellt auf dem Dienst-PC eigene CDs und DVDs her, für sich und für Kollegen. Er lädt hierfür ein Programm herunter, mit dem er den Kopierschutz umgeht. Mit dem Büro-Kopierer druckt er CD- und DVD-Cover. All das tut er innerhalb von wenigen Jahren mehr als 1000-mal – und erhält dafür die fristlose Kündigung. Zu recht? Das Bundesarbeitsgericht (Aktenzeichen 2 AZR 85/15) hat in 2015 entschieden, dass der IT-Mitarbeiter hierfür fristlos gekündigt werden durfte – und das obwohl er seit…

Winterurlaub in einer Ferienwohnung in Wernigerode

Immer mehr Deutsche recherchieren nach wohltuenden und naturorientierten Zielen für Ihren Winterurlaub im eigenem Land.

Private Haaranalyse auf Alkohol / Drogen einfach und diskret online bestellen

Gewissheit in 5 Tagen - mit einer Haaranalyse kann man unkompliziert und einfach untersuchen lassen, ob ein Drogenproblem vorliegt.

Haaranalyse für Drogen oder Alkohol diskret online bestellen

Gewissheit in 5 Tagen - mit einer Haaranalyse kann man unkompliziert und einfach untersuchen lassen, ob ein Drogenproblem vorliegt. Genauso ist die Haaranalyse als Vortest für die MPU geeignet.

Private Internetnutzung durch die Arbeitnehmer – was Arbeitgeber beachten sollten

Ein Beitrag von Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeitsrecht Berlin und Essen. Arbeitsrecht Im Arbeitsrecht ist die private Nutzung von dienstlichem Telefon und Internet aktuell ein viel diskutiertes Thema. Für Arbeitgeber gibt es sowohl Chancen als auch Risiken in Zusammenhang mit diesem Thema. Risiken Privates Surfen im Internet während der Arbeitszeit ist bei zahlreichen Arbeitnehmern inzwischen verbreitet. Das jeweilige Unternehmen hat dadurch aber beträchtliche Schäden. Auf der anderen Seite geht aus unterschiedlichen Studien hervor, dass der Stress am Arbeitsplatz immer mehr zunimmt. Warum das? Surfen ersetzt heute Schlafen Dass Arbeitnehmer nicht während der gesamten Arbeitszeit durchgehend intensiv arbeiten, ist nicht erst…

Privat im Internet während der Arbeitszeit – gefährliches Urteil für Arbeitnehmer

Ein Beitrag von Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Berlin und Essen, zum Urteil des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg, Urteil vom 14. Januar 2016 – 5 Sa 657/15 -, juris. Arbeitsrecht Kündigung wegen privater Internetnutzung während der Arbeitszeit sogar bei erlaubter privater Internetnutzung wirksam Ein aktuelles Urteil des Landesarbeitsgerichts Berlin-Brandenburg zeigt einmal mehr, wie gefährlich eine private Nutzung des Internets während der Arbeitszeit ist. Der Arbeitnehmer schafft dadurch Gründe für eine fristlose Kündigung durch den Arbeitgeber. Wenn man bedenkt, wie weit verbreitet dass privates Surfen, bzw. das permanente „online“-Sein ist, wird schnell klar, dass hier ein perfektes Einfallstor für Arbeitgeber zur Umgehung des…

%d Bloggern gefällt das: