Schlagwort: Photovoltaik-Anlage

Heizung der Zukunft – 0,4 mm dünn, digital & aus Carbon

E-NERGY CARBON: Heizfolie für Decke, Wand und Boden

Heizung der Zukunft - 0,4 mm dünn, digital & aus Carbon

Gestalten Sie Ihren Wohnraum selbst. Unsere Heizfolien schaffen Raum ohne Platz zu vergeuden.

Erfolgreiche Produkte müssen heute vielseitig, flexibel und am besten digital sein. Das gilt auch für Produkte im Bauwesen. Mit der E-NERGY CARBON Heizfolie präsentiert mfh systems eine Systemlösung, die genau diese Anforderungen erfüllt. Die Einsatzmöglichkeiten der neuartigen CARBON Heizfolie erstrecken sich vom Bautenschutz als Mauerentfeuchtung über die Erhöhung des Komforts als Temperierung in Bad und Dusche bis hin zum Einsatz als vollwertige Heizung in Sanierungen von einzelnen Räumen oder sogar im Neubau von Niedrigenergiehäusern.
E-NERGY Solutions – die neue Flächenheizung
Basis der Systemtechnik ist die 0,4 mm starke CARBON-Folie, die mit 36 V Schutzkleinspannung betrieben wird. Die Wärmeverteilung erfolgt unmittelbar vollflächig und gewährleistet eine schnelle Aufheizung und dadurch einen effizienten Betrieb. Grundsätzlich stehen mit E-NERGY CARBON FLEECE und CARBON PET zwei Produktvarianten zur Verfügung.
Neue Möglichkeiten für Ihre Räume
E-NERGY CARBON FLEECE ist diffusionsoffen, vlieskaschierte und durch eine flächige Perforation haftungsoptimiert, denn der Wand- oder Deckenspachtel, in den die Folie eingelegt wird, kann durch die Perforation drücken und eine sichere Verbindung zum Untergrund herstellen. FLEECE kann zusätzlich auch direkt in den Fliesenkleber eingebettet werden und als optimale Ergänzung im Badbereich für hohen Komfort sorgen. Auch als Fußbodenheizung kann CARBON FLEECE analog bekannter Elektro-Fußbodenheizungen unterhalb des Fliesenbelages im Fliesenkleber eingebettet werden.
Für die schwimmende Verlegung unterhalb von Laminat und Parkett wurde die mechanisch verstärkte CARBON PET entwickelt. Der anzuschließende Trafo gehört ebenso zum Systemumfang wie ein intern aber auch über eine App bedienbares Raumthermostat.
E-NERGY CARBON kann für Neubauten und Sanierungen eingesetzt werden. Das System arbeitet als schnell reagierende Bedarfsheizung, die raumweise betrieben und geregelt werden kann. Sanierungen können so schneller und preiswerter erfolgen. Unabhängig, ob Boden, Wand oder Decke: Die ins Bauteil integrierte Strahlungsheizung ist behaglich, unsichtbar und energiesparend.

mfh systems GmbH ist ein europaweit tätiger Hersteller und Anbieter von beheizten Trockenbaukonstruktionen und
ist auf moderne Heizsysteme in Boden, Wand und Decke spezialisiert. Ebenso gehören Lösungen für die dezentrale
Wohnraumbelüftung zum Portfolio. Dabei stellt das Unternehmen sein technisches Know-how über ein zentrales
Servicecenter für seine Kunden zur Verfügung. Dank kontinuierlicher Weiterentwicklung bietet mfh systems heute
Systeme mit hoher Effektivität an. Alle Lösungen sind dabei in Neubau und Sanierung einsetzbar.

Kontakt
mfh systems GmbH
Andreas Piephans
Hager Feld 8
49191 Belm
+49 (0) 54 06 | 699 95-10
mail@mfh-systems.com
http://www.mfh-systems.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/heizung-der-zukunft-04-mm-duenn-digital-aus-carbon/

GfG Hoch-Tief-Bau – leistungsstark mit starken Partnern

GfG Hoch-Tief-Bau - leistungsstark mit starken Partnern

gfgpartner (Bildquelle: @ pixabay)

Zahlreiche Bauvorschriften, neue Materialien und die Vielseitigkeit der baulichen Architektur stellen für ein Bauunternehmen immer wieder neue Herausforderungen dar. Die GfG Hoch-Tief-Bau verfügt über langjährige Erfahrung und das nötige Wissen, um Bauherren ihren Traum vom eigenen Zuhause optimal zu erfüllen.

Dabei stützt sich das Unternehmen auf eigenes Know-how und auf die Professionalität seiner Industriepartner. Durch den Erfahrungsaustausch aller Beteiligten können Fragen erörtert und Problemstellungen gelöst werden. Die GfG-Mitarbeiter sind in den Produkten und Produktinnovationen der Industriepartner bestens geschult.

Ebenso wichtig wie die Produktkenntnis ist die Einhaltung der strengen Vorgaben der Industriepartner. Dadurch ist GfG in der Lage, eine erstklassige, solide und nachhaltige Ausführung in sehr guter Qualität zu garantieren.
Das Unternehmen aus dem Großraum Hamburg setzt ausschließlich auf ausgereifte und bewährte Techniken und Materialien der Industriepartner; denn egal ob Estrichbeton, Wände und Fenster oder Dachziegeln: Jedes Bauelement spielt eine wichtige Rolle beim Hausbau und muss seine Bestimmung für viele Jahre optimal erfüllen.

Informationen zur Zusammenarbeit der GfG mit Industriepartnern erhalten Sie bei der GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG, Lohekamp 4, 24558 Henstedt Ulzburg, Telefon 04193 – 88900, per E-Mail an die Adresse info@gfg24.de oder im Internet auf www.gfg24.de

Unsere Firmenbeschreibung:

Von der Grundstücksplanung über die Finanzierung, die Planung und die Bauphase bis zur Schlüsselübergabe werden alle Bereiche des Hausbaus von der GfG abgedeckt.

Unsere Architekten und Ingenieure erarbeiten mit Ihnen zusammen Ihre individuellen Vorstellungen im Bereich der Grundstücksplanung, der Gebäudearchitektur und des Platz-, Straßen- und Wegebaus Ihres Bauvorhabens. Ob postmodern oder der klassisch gediegene Landhausstil, die GfG erschließt Ihnen alle Wege.

Kontakt
GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG
Norbert Lüneburg
Lohekamp 4
24558 Henstedt Ulzburg
0419388900
04193889025
info@gfg24.de
http://www.gfg24.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/gfg-hoch-tief-bau-leistungsstark-mit-starken-partnern/

Photovoltaik-Speicher bringen jetzt mehr Effizienz

Solaranlagen gehören längst zum Hausbau dazu. In den vergangenen Jahren ist die Nachfrage nach Solarstromspeichern für den privaten Gebrauch deutlich gestiegen.

Hauptgrund für diesen aktuellen Trend ist der Wunsch nach Unabhängigkeit und das Ziel, die eigenen Stromkosten dauerhaft zu senken. Für Betreiber privater Photovoltaik-Anlagen ist es inzwischen rentabler, den erzeugten Solarstrom selber zu verbrauchen, als ihn in das öffentliche Stromnetz einzuspeisen, da die Einspeisevergütung mittlerweile sehr gering ausfällt.
Da die Preise für effiziente Speichergeräte seit einiger Zeit deutlich gesunken sind und der Einbau durch die KfW-Bank mit günstigen Krediten und Zuschüssen gefördert wird, rückt das Thema Solarenergie wieder stärker ins Bewusstsein.

Die GfG Hoch-Tief-Bau Gesellschaft verbaut bei den errichteten Häusern ausschließlich hochwertige und leistungsoptimierte Photovoltaik-Anlagen von starken namhaften Industriepartnern. Damit geben wir unseren Kunden das gute Gefühl, dass sie sich für eine Anlagentechnik entschieden haben, die sich auf dem neuesten Stand der Entwicklung befindet.

Informationen zu effizienten Photovoltaik-Speichern erhalten Sie bei der GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG, Lohekamp 4, 24558 Henstedt Ulzburg, Telefon 04193 – 88900, per E-Mail an die Adresse info@gfg24.de oder im Internet auf www.gfg24.de

Unsere Firmenbeschreibung:

Von der Grundstücksplanung über die Finanzierung, die Planung und die Bauphase bis zur Schlüsselübergabe werden alle Bereiche des Hausbaus von der GfG abgedeckt.

Unsere Architekten und Ingenieure erarbeiten mit Ihnen zusammen Ihre individuellen Vorstellungen im Bereich der Grundstücksplanung, der Gebäudearchitektur und des Platz-, Straßen- und Wegebaus Ihres Bauvorhabens. Ob postmodern oder der klassisch gediegene Landhausstil, die GfG erschließt Ihnen alle Wege.

Kontakt
GfG Hoch-Tief-Bau GmbH & Co. KG
Norbert Lüneburg
Lohekamp 4
24558 Henstedt Ulzburg
0419388900
04193889025
info@gfg24.de
http://www.gfg24.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/photovoltaik-speicher-bringen-jetzt-mehr-effizienz/

Fingerhut lädt ein zur „Städtetour“: KfW 40-Traumhäuser mit dem Flair der Metropolen

Alle Modelle der Hausreihe serienmäßig als KfW-Effizienzhaus 40 erhältlich

Fingerhut lädt ein zur "Städtetour": KfW 40-Traumhäuser mit dem Flair der Metropolen

Neunkhausen, 16. März 2016 – Fingerhut Haus ( www.fingerhuthaus.de ) bringt mit der Hausreihe „Städtetour“ ab sofort den Charme internationaler Metropolen auf die Grundstücke. Ob Paris, Oslo oder München – Fingerhut greift mit den Häusern die Charakteristik der Städte auf: von exquisit und extravagant über modern und imposant bis hin zu urig und gemütlich sowie vieles mehr. Die Häuser verfügen dabei allesamt über eine effiziente Kosten-Nutzen- und Energie-Bilanz. Diese ist durch den Einsatz des von Fingerhut entwickelten ThermLiving-Konzeptes sichergestellt. Somit werden alle Modelle der Hausreihe serienmäßig als KfW-Effizienzhaus 40 angeboten.

Ab dem 1. April treten die neuen Förderkonditionen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) in Kraft. Diese umfassen für das KfW-Effizienzhaus 40 einen Tilgungszuschuss von bis zu 10.000 Euro. Fingerhut legt daher für die Häuser der „Städtetour“ nicht nur den Fokus auf individuelle Optik und Funktionalität, sondern stattet sie serienmäßig als KfW-Effizienzhaus 40 aus.

Erzielt wird die Energieeffizienz durch das System „ThermLiving“. Die intelligente Gebäudehülle besteht aus energetisch aufeinander abgestimmten Komponenten, die sich überwiegend aus nachwachsenden Rohstoffen wie Holz und natürlichen Dämmmaterialien zusammensetzen. ThermLiving kombiniert auf diese Weise verschiedene wärmeschützende Bauteile zu einer ganzheitlichen thermischen Außenhülle. So ist das ganze Jahr ein angenehmes Wohnklima gegeben und die Hülle schützt zudem unter anderem vor Schall sowie weiteren äußeren Einflüssen.

Die Häuser der „Städtetour“ verfügen demnach über dauerhaft niedrige Energiekosten und schaffen Unabhängigkeit, beispielsweise von der Entwicklung der Strompreise. Das Konzept ist einfach mit einer Photovoltaik-Anlage zum Effizienzhaus 40 Plus erweiterbar (bis zu 15.000 Euro Tilgungszuschuss).

„So individuell wie die internationalen Metropolen sind auch die Häuser aus der Fingerhut-Welt. Jedes Haus der Städtetour-Reihe besitzt daher die charakteristischen Eigenschaften einer Weltstadt. Der Kunde kann das Haus ganz nach seinem Geschmack und Bedarf konfigurieren sowie an die regionalen Gegebenheiten anpassen“, erklärt Holger Linke, geschäftsführender Gesellschafter bei Fingerhut Haus. „Gleichzeitig sind die Häuser echte Energie- und Kostensparer“, ergänzt Linke.

Die Fingerhut Haus GmbH & Co. KG mit Sitz in Neunkhausen im Westerwald hat sich auf die industrielle Herstellung maßgeschneiderter Fertighäuser spezialisiert. Dies reicht vom Einfamilienhaus und Landhaus über die Stadtvilla und den Bungalow bis zum Mehrfamilienhaus und Zweckbau. Dabei zählen unter anderem das energieeffiziente sowie barrierefreie Bauen zu den Kernkompetenzen. Das familiengeführte Traditionsunternehmen ist bereits seit 1903 tätig und errichtete einst als Zimmerei und Sägewerk in Neunkhausen hochwertige Fachwerkhäuser. Im Jahr 1950 wurde das Unternehmen Fingerhut gegründet, das auf Grund der steigenden Nachfrage nach Fertighäusern den Fokus auf die Entwicklung von Kompletthäusern mit vollständiger Unterkellerung legte. Seit Herbst 2011 präsentiert Fingerhut Haus auf dem Firmengelände in Neunkhausen das neue \\\\\\\“Kreativzentrum\\\\\\\“, in dem auf rund 700m² vielfältige Muster und Varianten der Innenausstattung ausgestellt werden. Ein modern ausgestattetes Musterhaus steht am Standort in Neunkhausen, weitere neun Musterhäuser sind bundesweit zu besichtigen.

Firmenkontakt
Fingerhut Haus GmbH & Co. KG
Stefanie Bartuszewski
Hauptstraße 46
57520 Neunkhausen/WW.
+49 (0)26 62-94 80 07-0
sb@fingerhuthaus.de
http://www.fingerhuthaus.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
0211-9717977-0
up@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/fingerhut-laedt-ein-zur-staedtetour-kfw-40-traumhaeuser-mit-dem-flair-der-metropolen/

Mit viel Energie Strom sparen

Neues Energie-Effizienz-Partnernetzwerk behauptet sich am Markt

Mit viel Energie Strom sparen

Steigende Energiepreise in den vergangenen Jahren lassen Hauseigentümer und Mieter gleichermaßen aufstöhnen. Strom sparen, Wärmedämmung und Heizungserneuerung beschäftigen Verbraucher mehr denn je. Auch das Heizen mit erneuerbaren Energien wie Holz und Solarenergie ist ein Thema. Doch welche Technologie passt in welchen Haushalt? Welche Regeln sind zu beachten und wie lässt sich das Ganze finanzieren?
Auch auf diese Fragen bietet das neue Energie-Effizienz-Partnernetzwerk Antworten. Als Teil des 2007 gegründeten Vereins „KompetenzNetz Energie Kreis Wesel“ haben sich Handwerksbetriebe, Ingenieurbüros und Energieberater zusammengeschlossen. Waren es anfangs noch sechs, ist inzwischen ein weiteres Mitglied dazu gekommen. Das Netzwerk bietet sowohl Unternehmen als auch Privatkunden eine bestmögliche und transparente Beratung. Die Partner sind verpflichtet, sich ständig in Sachen energieeffizientes Bauen und Sanieren sowie in der Anlagentechnik weiterzubilden und entsprechende Zertifizierungen vorzuweisen. Sie arbeiten fachübergreifend mit externen Statikern, Ingenieuren, Architekten usw., um jeweils die bestmögliche Lösung für die Kunden zu finden.
Gerhard W. Brinkmann, Inhaber des Ingenieurbüros Brinkmann mit Sitz in Hamminkeln und Vorstandsmitglied von „KompetenzNetz Energie Kreis Wesel e.V.“, zählt zu den Initiatoren des neuen Netzwerkes. Es bietet die Möglichkeit, „Firmen aus der Masse herauszuheben“. Mit der Verpflichtung aller Partner, sich zu qualifizieren, fortzubilden und fachlich stets auf dem neusten Stand zu sein, „können wir uns besser auf dem Markt behaupten“, sagt der Energie-Experte. „Wir sind etwas Besonderes“ in der Branche.
Der Diplom-Ingenieur ist auf Privatkunden spezialisiert und hat beispielsweise in den Städten Rheinberg und Alpen Energieberatungen in verschiedenen Stadtteilen durchgeführt. Die Berechnung von Effizienzhäusern und Einzelmaßnahmen nach KfW-Richtlinien, das Erstellen von Energieausweisen etc. zählt ebenfalls zum Leistungskatalog. So wird aktuell nach seinen Plänen u.a. ein Haus in Wesel-Bislich energetisch umgebaut. Die Umstellung von Öl- auf Gasheizung, der Einbau von Fenstern und andere Maßnahmen sind Teil des dafür erstellten Energie-Konzepts. Gerhard W. Brinkmann ist außerdem auf die Ermittlung von Schwachstellen und Wärmeverlusten in Gebäuden mittels Thermografie spezialisiert. Mit einem Thermocopter, der mit einer Infrarot-Kamera ausgestattet ist, werden Photovoltaik-Anlagen im Sommer überprüft. Denn Teilausfälle können bis zu 30 Prozent Stromverlust nach sich ziehen. Mit Hilfe der Thermokamera lassen sich fehlerhafte Module (sog. Hot Spots) sowie ggf. auch Montagefehler darstellen, die mit bloßem Auge nicht zu erkennen sind.
Marc Gerlitzki, unabhängiger und staatlich zugelassener Energieberater in Sonsbeck, ist ebenfalls auf Privatkunden spezialisiert. Durch seine Mitgliedschaft im Partnernetzwerk möchte er „die hohen Qualitätsanforderungen, die ich an mich selbst stelle, auch nach außen transportieren. Wir wollen den Kunden zeigen, dass wir qualitätsorientiert arbeiten.“ Zu seinen fachlichen Schwerpunkten zählen das Ausstellen von Energie-Ausweisen, Schimmelpilz-Sanierung, KfW-Förderung und Beratungen zur Energie-Einsparung. Bei Letzterem ist Transparenz das A und O. „Wenn meine Kunden, bei denen der finanzielle Aspekt im Vordergrund steht, verstanden haben, was ich mache, ist schnell klar und akzeptiert, dass das nicht für 20 Euro zu bekommen ist.“ Und langfristig lohnt sich eine Energie-Beratung allemal. So plante Marc Gerlitzki die Sanierung eines Altbaus aus den 60er Jahren zum Energie-Effizienzhaus mit Maßstäben, die einem heutigen Neubau entsprechen. Ob Dämmung, Heizung oder Fenster – „alles, was Energie nach außen transportiert, kommt dabei auf den Prüfstand“. Beim modernisierten Altbau wurden am Ende 50 bis 60 Prozent Energie eingespart. Das freut den Hausbesitzer.
Neues Mitglied im Partnernetzwerk ist Dirk Schwamborn. Früher in einem Architekturbüro beschäftigt, hat er sich Anfang 2015 mit dem Ingenieurbüro für Bauphysik und Energieeffizienz „Wirkungsgrad“ in Voerde selbstständig gemacht. Der Name seiner Firma ist Programm. „Der Wirkungsgrad ist ja bei der Energie-Effizienz ein großes Thema“, sagt Schwamborn. Er berät private und gewerbliche Kunden, bietet eine spezielle Beratung zur Energie-Effizienz bei Baudenkmalen an, erstellt Energie-Audits und plant Häuser. Eines seiner abgeschlossenen Projekte ist ein so genanntes „Effizienzhaus 55“ komplett aus Holz. Das Zwei-Familienhaus wurde nicht nur altengerecht und weitestgehend barrierefrei gebaut, sondern unterschreitet auch die gesetzlichen Bestimmungen in Sachen Energie-Effizienz. „Sie ist 45 Prozent besser als der aktuell geltende Standard“, so der Fachmann. Deutlich schlankere Wände im Holzhaus ermöglichen eine optimale Dämmung, die Fenster entsprechen dem neusten Stand der Technik und Fernwärme bietet eine gute Versorgungssicherheit. Und: Das Haus ist nur minimal teurer als ein herkömmlicher Bau, „binnen 20 Jahren amortisiert sich das“, so Dirk Schwamborn. Bauen mit Köpfchen lohnt sich eben.

Das Energie-Effizienz-Partnernetzwerk ist Teil des KompetenzNetz Energie Kreis Wesel e.V..
Aus dem großen Kreis unserer Mitgliedsunternehmen haben sich im Jahr 2015 Handwerksbetriebe, Ingenieurbüros und Energieberater zum Energie-Effizienz-Partnernetzwerk zusammengeschlossen. Die Aufnahme in das Energie-Effizienz-Partnernetz unterliegt anspruchsvollen Regelungen.

Firmenkontakt
KompetenzNetz Energie Kreis Wesel e.V.
Sonja Choyka
Reeser Landstraße 31
46483 Wesel
0281 2072019
gerhard.patzelt@kreis-wesel.de
www.kompetenznetzenergie.de

Pressekontakt
Kreis Wesel
Gerhard Patzelt
Resser Landtsraße 31
46483 Wesel
0281 207 2142
0281 4141
gerhard.patzelt@kreis-wesel.de
https://www.kreis-wesel.de/de/tourismus-wirtschaft/energie-effizienz-partnerschaft/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/mit-viel-energie-strom-sparen/

Wärmepumpen mit Smart-Grid-Technologie

Perfekt für das Effizienz-Netzwerk gerüstet

sup.- Als „Smart Grid“ werden intelligente Energie-Netzwerke bezeichnet, bei denen die optimale Abstimmung von Erzeugern, Speichern und Verbrauchern eine sichere Versorgung bei höchster Effizienz garantiert. Die Fähigkeit zu solch einer Vernetzung mit der Stromversorgung wird auch bei Wärmepumpen eine immer größere Rolle spielen. Sie verwerten kostenlose Umgebungswärme, müssen aber den technischen Vorgang zur Temperaturanhebung elektrisch antreiben. Von den jeweiligen Stromkosten für diesen Antrieb hängt also letztlich die Effizienz einer Wärmepumpe ab. Den konsequenten Zusatzschritt in Richtung Einspar-Potenzial gehen deshalb innovative Geräte wie die neue Split-Wärmepumpe des Systemanbieters Wolf Heiz- und Klimatechnik (Mainburg) . Weil sie mit Smart-Grid-Technologie ausgestattet ist, kann sie in ihrer Betriebsweise flexibel auf variable Stromtarife reagieren und sich je nach Verbrauchssituation für die aktuell günstigste Quelle entscheiden (www.wolf-heiztechnik.de). Auch mögliche Stromerträge einer eigenen Photovoltaik-Anlage lassen sich per Smart Grid perfekt integrieren. So ist gewährleistet, dass die ergiebige Energieausbeute der Wärmepumpe nicht viel zu teuer bezahlt wird.

Supress ist ein Dienstleister für elektronisches Pressematerial zur schnellen und kostenfreien Reproduktion. Unsere Seiten bieten ein breites Spektrum an Daten und Texten zu Themen wie modernes Bauen, Umwelt, Medizin und Lifestyle. Passende Grafiken und Bilder stehen ebenfalls zur Verfügung. Unser Webauftritt ist für eine Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkte optimiert. Bei Abdruck wird die Zusendung eines Belegexemplars erbeten.

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/waermepumpen-mit-smart-grid-technologie/