plentymarkets integriert als erster deutscher E-Commerce-Anbieter das PayPal-Konfliktmanagement…

…einfach, schnell und effizient PayPal-Konflikte direkt lösen. In plentymarkets. Überall da verkaufen, wo die Kunden sind, ist das Ziel aller Händler. plentymarkets bietet als Softwarehersteller eine E-Commerce-Lösung, die genau diese Philosophie im Markenkern trägt. Eine, die alle relevanten Marktplätze unterstützt und Prozesse für alle Beteiligten effizienter macht. Über die Jahre avancierte plentymarkets so zu einem der Innovationstreiber unter den E-Commerce-ERP-Anbietern. Die Entwicklerteams präsentieren immer wieder wegweisende Funktionen und marktorientierte Erweiterungen. Auch die jüngste Entwicklung, die Integration des PayPal-Konfliktmanagements, ist eine deutliche Optimierung für alle Onlinehändler, die PayPal als Zahlungsmethode verwenden. plentymarkets: der perfekte Workflow für jeden Prozess PayPal ist eine…

Ansbach: Hermes Logistikzentrum für Großstücke in Betrieb

Das Hermes Logistikzentrum für Großstücke im fränkischen Ansbach hat den Betrieb aufgenommen. (Bildquelle: ECE/Jochen Stüber) Ansbach, 28. Mai 2020 – Gelungener Start in einer außergewöhnlichen Zeit: Die Hermes Fulfilment Ansbach GmbH und die Hermes Einrichtungs Service GmbH & Co. KG haben ihr neues Logistikzentrum im fränkischen Ansbach in Betrieb genommen. Mit einer Gesamtfläche von 76.000 Quadratmetern – das entspricht in etwa zehn Fußballfeldern – handelt es sich um eine der größten neu entwickelten Immobilien in Bayern. Zugeschnitten ist die hochmoderne Anlage auf die logistische Abwicklung von Möbeln, Elektrogroßgeräten und sonstigen sperrigen Gütern. Die Hamburger ECE hat das Projekt von der…

Arvato Supply Chain Solutions wirft Zukunftsblick auf die neue Realität des Onlinehandels in Deutschland

Neun Thesen zur Zukunft des E-Commerce-Marktes in Deutschland Gütersloh – Covid-19 wirkt sich nicht nur auf den stationären Handel, sondern auch auf den E-Commerce in Deutschland aus: Aktuellen Zahlen des Bundesverbands E-Commerce und Versandhandel (bevh) zufolge ist der Onlinehandel allein im März um fast 20 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum eingebrochen – ein massiver Umsatzrückgang, der vor allem die Sortimente Fashion, Accessoires und Consumer Electronics betrifft. Dagegen konnten Waren des täglichen Bedarfs wie Lebensmittel, Drogeriewaren und Medikamente deutliche Online-Zuwächse verzeichnen. Um herauszufinden, wie sich die E-Commerce-Branche langfristig durch die Pandemie verändern wird, hat das eCommerce Competence Center von Arvato Supply Chain…

Atemschutzmasken sind sinnvoll, wo kaufen, was beachten …

Bis vor kurzem keine Belege dafür, dass das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes das Risiko einer Ansteckung tatsächlich verringert, da fragt man sich warum in Österreich die Atemschutzmasken ein „Muss“ sind, beispielsweise beim Einkauf im Supermarkt

Atemschutzmasken sind sinnvoll, wo kaufen, was beachten ...

CC0 Atemschutzmaske – Robert Zach

Coronakrise und kein Ende in Sicht. Viele Menschen versuchen sich gegen Krankheiten, die vor allen Dingen durch Tröpfchen übertragen werden, durch das Tragen vom Atemschutzmasken zu schützen. Denn entweder alle Menschen rund um die Uhr einsperren und riskieren das die Polizei einschreiten muss, oder die Zügel lockerer halten und wie in Österreich einfach die Atemschutzmasken zur Regel per Gesetz erheben.

Regierungsbeschluss zur Corona-Pandemie: Das Tragen von Masken ist ab dem 6.4.2020 in Österreichs Supermärkten Pflicht!

Atemschutzmasken erfüllen eigentlich nur einen Zweck, die Mitmenschen davor zu schützen sich anzustecken, wenn der Träger bereits eine Infektion hat. Die sogenannten chirurgischen Masken sollen vorsorgen, dass aus dem Atemtrakt des Arztes keine infektiösen Tröpfchen in das Operationszentrum gelangen. Es ist also sinnvoll, beispielsweise als Grippekranker, eine Maske zum Schutz der Mitmenschen zu tragen. Um zu vermeiden, dass ein infizierter Patient andere Menschen ansteckt, sollte dessen Atemschutzmaske allerdings keine Ventile enthalten, betonen Virologen und Ärzte meist übereinstimmend. Der Träger sollte darauf achten, dass der Mundschutz korrekt sitzt, damit Erreger nicht seitlich ein- oder ausdringen können. Und je nachdem, wie feucht der Mundschutz wird, sollte man ihn mindestens zwei bis möglicherweise dreimal pro Tag die Maske wechseln.

Politikum Atemschutz oder strikte Quarantänemaßnahmen

Die Politiker in Europa müssen entscheiden zwischen einer strikten Quarantäne, mit drakonischen Strafen, oder eine langsame Reduzierung der Zwangsmaßnahmen hin zur Normalität. Die erschreckenden Bilder von Mitbürgern, die durch die neu verordnete Staatsgewalt massiv in Ihrer Freiheit eingeschränkt und verfolgt werden, brennen sich ins Bewusstsein. Diese Bilder können bei kommenden Wahlen ein Grund sein, das Kreuzchen an anderer Stelle zu platzieren. Das Tragen von Atemschutzmasken erscheint für alle Beteiligten hier eindeutig das kleinere Übel zu sein.

„In Österreich bestehen strenge Beschränkungen zur Eindämmung der Pandemie, das Tragen von Mund-Nasen-Masken wird nun Pflicht“, verkündete Kanzler Kurz am 14.April.

Wo gibt es Masken und was muss der Konsument wissen

Eine Atemschutzmaske zu tragen ist kein Weltuntergang und schnell gewöhnt man sich an die schützenden Vorsorge. Die Preise sind sehr unterschiedlich, variieren stark und manche Masken sind einfach von minderer Qualität. Eine KN95 – FFP2 Maske ist im Onlinehandel schon für unter 5,-EUR zu haben, es gibt aber auch Preise die erkennbar überteuert sind. Achten Sie beim Kauf auch auf die Lieferfristen, viele Händler haben oftmals gar keine Ware auf Lager und bestellen erst wenn bestimmte Waren- und Packmengen bestellt wurden. Eine Lieferung in wenigen Wochen sollte nicht akzeptiert werden. In Onlineshops kaufen Sie fast ausschließlich gegen Vorauskasse, bei Großhändlern die Ware aus dem asiatischen Markt einkaufen, ist meist auch eine Anzahlung zu leisten. Krankenhäuser und gewerbliche Betriebe die zum Einkauf kostenlose Atemschutzmasken anbieten, sind auf große Mengen angewiesen und müssen international bei den Herstellern anfragen, oftmals sind einfach die großen Mengen problematisch.

Fazit: Lieber eine Atemschutzmaske tragen, als ständig von staatlichen Zwangsmaßnahmen genötigt zu werden und unter Umständen mit drastischen Strafen belegt zu werden. Lieber ein paar Euro in eine gute Maske investieren, falls man sich selbst keine nähen kann. Lieber selbst Vorsorge treffen, denn es geht um Ihre Gesundheit, nicht mehr und nicht weniger. (RZ)

ZAROnews der PR-Service für Online-Pressemedien, Social-Media und Printmedien in Deutschland, Österreich und der Schweiz, wir recherchieren, schreiben und publizieren und platzieren in Suchmaschinen

Firmenkontakt
ZAROnews PR-Service
Robert Zach
Hechtsee 7
6330 Kufstein
+43 5372 71123
presse@zaronews.ch
http://www.zaronews.world

Pressekontakt
ZAROnews
Verena Damiani
Oberzelgli 15
CH-6390 Engelberg
0700 999 777 00
presse@zaronews.com
http://www.zaronews.world

Arvato Supply Chain Solutions untersucht Kundenkommunikation deutscher Onlinehändler

Analyse: Kundenkommunikation in der Corona-Krise

Arvato Supply Chain Solutions untersucht Kundenkommunikation deutscher Onlinehändler

Gütersloh – Während sich der Onlinehandel in China langsam wieder vom Corona-Virus erholt und deutliche Zuwächse verzeichnet, ist die Lage in Deutschland und Europa nach wie vor ungewiss. Bei vielen Onlinehändlern sind die Bestellvolumina seit mehreren Wochen extrem rückläufig, andere verzeichnen Rekordumsätze. Daher gibt es bei deutschen Onlinehändlern große Unsicherheiten, wie sie mit der aktuellen Situation umgehen sollen, welche Maßnahmen richtig sind und wie die Kundenkommunikation in der Corona-Krise zu gestalten ist. Vor diesem Hintergrund hat jetzt das eCommerce Competence Center von Arvato Supply Chain Solutions eine Analyse von 40 großen Onlinehändlern in Deutschland durchgeführt und die ergriffenen Kommunikationsmaßnahmen evaluiert.

Demnach setzen vier Fünftel der Händler bereits auf der Startseite ihres Onlineshops auf eine transparente Kommunikation. Neben abweichenden Lieferzeiten und Retourenfristen liegt der Fokus dabei vor allem auf den emotionalen Bedürfnissen der Kunden: In Anbetracht der jüngsten Schließungen von Onlineshops in Großbritannien wird ihnen zugesichert, dass sie auch künftig sorgenfrei einkaufen können. Darüber hinaus geben mehr als die Hälfte der untersuchten Onlinehändler Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen (FAQs) zum Thema Corona – zu Lieferzeiten, Retourenfristen, Shop-Schließungen, Ansteckungsgefahr, Sicherheitsmaßnahmen, Gutscheinen und Omnichannel-Services. Ein Drittel der Onlinehändler richtet auch seine Kampagnen auf die aktuelle Situation aus. Dies gilt beispielsweise für Fashion- und Elektronikanbieter, die sich momentan verstärkt auf Home-Office-Angebote, Sportkollektionen und Artikel für das gemütliche Zuhause konzentrieren. Davon sind ebenso die Social-Media-Kampagnen und Rabattaktionen betroffen, die in der Untersuchung näher beleuchtet werden.

Doch die Corona-Krise führt nicht nur zu Verunsicherungen bei Kunden und Händlern, sondern hat auch Auswirkungen auf die Logistik. Da es oftmals zu längeren Lieferzeiten als gewöhnlich kommt, übernehmen einige Onlineshops bis Ende April die Transportkosten für ihre Kunden – häufig auch als Kompensationsangebot für kostenfreie Click & Collect-Lieferungen, die momentan komplett wegfallen. „Um ihre Läger zu entlasten und Kaufabbrüche zu vermeiden, bieten viele Onlinehändler aktuell zudem längere Retourenfristen an, wobei eine Verlängerung auf 60 Tage am gängigsten ist“, hat Franziska Kier, Senior Consultant beim eCommerce Competence Center, festgestellt. Dagegen können Services wie beispielsweise Omnichannel aufgrund der geschlossenen Ladengeschäfte momentan gar nicht angeboten werden. Auch bei der Retourenbearbeitung und den damit verbundenen Rückzahlungen kann es zu Verzögerungen kommen. Denn viele Unternehmen arbeiten momentan mit weniger Personal, was sowohl auf Krankheitsfälle als auch auf Maßnahmen der Kostenkontrolle zurückzuführen ist.
Die vollständige Analyse steht hier zum Download bereit: https://arva.to/eccde

Über Arvato Supply Chain Solutions:
Arvato Supply Chain Solutions ist ein innovativer und international führender Dienstleister im Bereich Supply Chain Management und E-Commerce. In den Bereichen Telecommunication, Hightech, Entertainment, Corporate Information Management, Healthcare, Consumer Products und Publisher trifft jeder Partner auf seinen Industriespezialisten. Rund 15.000 Mitarbeiter arbeiten weltweit an Dienstleistungen und praxisorientierten Lösungen. Mithilfe neuester digitaler Technologien entwickelt, betreibt und optimiert Arvato komplexe globale Supply Chains und E-Commerce Plattformen und wird damit zum strategischen Wachstumspartner seiner Kunden. Arvato verbindet das Know-how der Menschen mit den richtigen Technologien und passenden Geschäftsprozessen und steigert so messbar die Produktivität und Leistung seiner Partner.

Über Arvato:
Arvato ist ein international agierendes Dienstleistungsunternehmen und eine von acht Divisionen der Bertelsmann SE & Co. KGaA. Zu dem Unternehmensbereich gehören die Solution Groups Arvato Financial Solutions, Arvato Supply Chain Solutions und Arvato Systems sowie die Unternehmensgruppe Majorel, an der Bertelsmann mit 50 Prozent beteiligt ist.

Mehr als 70.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in fast 40 Ländern entwickeln und realisieren für Geschäftskunden aus aller Welt innovative Lösungen. Diese umfassen SCM- und IT-Lösungen sowie Finanz- und Kundenkommunikationsdienstleistungen und werden laufend mit den Innovationsschwerpunkten Automatisierung und Daten/Analytics weiterentwickelt.

Auf das Lösungsportfolio von Arvato setzen weltweit renommierte Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen – von Telekommunikationsprovidern und Energieversorgern über Banken und Versicherungen bis hin zu E-Commerce-, IT- und Internetanbietern.

Kontakt
Arvato Supply Chain Solutions
Sonja Gross
An der Autobahn 22
33333 Gütersloh
+49 5241 80 41 897
sonja.gross@arvato.com
http://www.arvato-supply-chain.com

DIAGONAL Gruppe: Sicheres Kapital in der Corona-Krise!

Das Unternehmen aus der E-Commerce- und Finanzbranche bietet eine pragmatische Liquiditätssicherung an, um nicht unverschuldet in eine Insolvenz zu gelangen.

DIAGONAL Gruppe: Sicheres Kapital in der Corona-Krise!

Philipp Kadel und die DIAGONAL Gruppe sichern die Liquidität mit pragmatischen Lösungen.

Buchholz, 07.04.2020 – Die Corona-Krise bedroht die Existenz vieler Unternehmen. Die DIAGONAL Gruppe sichert mit der pragmatischen Soforthilfe die Existenz. Der Auftraggeber behält seine gute Bonität.

COVID-19 stellt uns als Land und als Gesellschaft auf eine unerwartete Probe. Das Virus setzt der Wirtschaft weltweit zu und macht weder halt vor Länder- noch vor Branchengrenzen. Es sind unruhige Zeiten. Viele Unternehmen haben wegen fehlender Einnahmen massive finanzielle Schwierigkeiten. Corona kills commercials?

Philipp Kadel, der Inhaber und Geschäftsführer der DIAGONAL Gruppe, sieht eine fehlende Liquidität als größtes Risiko und bietet eine pragmatische Liquiditätssicherung an. „Die Situation ist für viele Händler existenzbedrohend. Sie haben wenige Rückstellungen und somit keine hohe Eigenkapitalquote. Mit unserer schnellen Hilfe sichern wir Händlern die Liquidität“, appelliert Philipp Kadel an die Inhaber jeder Unternehmensgröße, jetzt finanzielle Engpässe zu vermeiden.

„Im Fokus unseres Angebotes stehen zwei Produkte“, sagt Philipp Kadel. „Als Payment Service Provider bieten wir den gesicherten Kauf auf Rechnung und die gesicherte Lastschrift an. Unternehmen haben keinen Forderungsausfall und erhalten eine garantierte Auszahlung“. Eine weitere Möglichkeit, die Liquidität zu steigern, sei das Fälligkeits-Factoring. „Hier werden die Forderungen an uns verkauft. Der Händler bekommt frisches Kapital und kann alle Verbindlichkeiten begleichen“, bringt Philipp Kadel die Vorteile für Händler auf den Punkt. Technisch sei eine Anbindung an die DIAGONAL Gruppe problemlos. „Wir bieten alle Dienstleistungen aus einem System, ohne Medienbruch und Informationsverlust über nur eine Schnittstelle an.“

Als ein innovatives und erfolgreiches Unternehmen der E-Commerce- und Finanz-Branche sichert die DIAGONAL Gruppe Händlern mit der Liquiditätssicherung die Fortführung der Geschäftstätigkeit. „Die Corona-Krise wird den stationären Handel und den Onlinehandel nachhaltig verändern. Viel hängt von schnellen und effizienten Lösungen ab. Mit der sofortigen Absicherung der DIAGONAL Gruppe wird der Unternehmer entlastet und hat den Kopf frei, um mit Augenmaß neue Impulse zu setzen“, sagt Philipp Kadel. Die pragmatische Hilfe der DIAGONAL Gruppe verhindert eine unverschuldete Insolvenz und sichert die Existenz.“

Die DIAGONAL Gruppe ist ein inhabergeführtes Unternehmen, seit über 25 Jahren bodenständig in Buchholz beheimatet, mit einer Familienkultur in Verbindung mit traditionellen Werten. DIAGONAL ist einer der größten konzernunabhängigen Dienstleister für ein erfolgreiches Inkasso und Forderungsmanagement. Auftraggeber sind Unternehmen aus Handel, Industrie, Verlage, Kommunen, Telekommunikation, HealthCare, Start-ups, Gaming und Teleshopping – national und international.

Mit dem Einsatz von modernen und leistungsstarken IT-Systemen, Data Analytics und künstlicher Intelligenz steht die DIAGONAL Gruppe für herausragende Kompetenz. Sie liefert maßgeschneiderte Lösungen für jeden Auftraggeber, um Massen-Volumen erfolgreich zu verarbeiten. „Moving things forward and doing better“ ist für die Mitarbeiter ein gemeinsames Leitbild und individueller Anspruch zugleich.

Firmenkontakt
DIAGONAL Gruppe
Christian Davids
Bremer Straße 11
21244 Buchholz i.d. Nordheide
04181 – 3000 – 0
04181 – 3000 – 33
info@diagonal.eu
https://diagonal.eu/

Pressekontakt
MIKUNET GmbH
Michael Kudal
Goernestrasse 4
20249 Hamburg
040 – 413 037 71
presse@mikunet.de
https://mikunet.de/

Pickware Release: Warenwirtschaft für Shopware 6

Mit Pickware ERP Starter steht ab sofort die erste ERP Version für Shopware 6 mit einer Basis an Warenwirtschaftsfunktionen zur Verfügung. Bestandsverwaltung Darmstadt, 02.04.2020 Die Pickware GmbH, Anbieter einer direkt in das Shopsystem Shopware integrierten Warenwirtschaft mit Lösungen rund um Lager, Versand und Kasse, hat mit dem Release von Pickware ERP Starter für Shopware 6 einen weiteren relevanten Baustein für das neue E-Commerce System von Shopware geliefert. Anfang des Jahres wurde mit Shopware Version 6.1 das finale Release des neuen E-Commerce Systems veröffentlicht, damit verließ Shopware 6 offiziell die Testphase und war erstmals produktiv einsetzbar. Pickware liefert jetzt mit Pickware…

branchbob® stellt cloudbasierte Onlineshops ab sofort uneingeschränkt und dauerhaft kostenlos zur Verfügung

branchbobs Reaktion auf die Coronakrise keine Setupgebühren – keine mtl. Kosten – 100% kostenlos Besondere Umstände erfordern besondere Maßnahmen. Deshalb hat sich branchbob® in der allgegenwärtigen Coronakirse dazu entschlossen, Händlern seine E-Commerce-Plattform ab sofort vollkommen kostenlos zur Verfugung zu stellen. Damit ist branchbob® der weltweit erste Anbieter von cloudbasierten Onlineshops, der fur die Nutzung seines professionellen Shopsystems keine Gebuhren erhebt. (Mannheim, 30. März 2020) Während die Händler, die bereits auf den Onlinehandel setzen, Profiteure der aktuellen Krisensituation sind, kämpfen viele stationäre Händler um ihre Existenz. Gerade letzteren will branchbob® in dieser angespannten Phase helfen und ihnen vor allem Perspektiven fur…

Widerrufsrecht beim Onlinekauf von Lebensmitteln? – Verbraucherinformation der ERGO Rechtsschutz Leistungs-GmbH

Welche Rechte Kunden bei der Rückgabe von Nudeln, Gemüse und Co haben Das sogenannte Widerrufsrecht gilt grundsätzlich auch für den Onlinehandel mit Lebensmitteln. (Bildquelle: ERGO Group) Der Onlinehandel mit Lebensmitteln wächst während der Corona-Krise rasant. Viele haben Angst, sich beim Einkaufen anzustecken. Gerade auch für Menschen mit Vorerkrankungen ist der Onlinehandel eine gute Alternative. Aber was, wenn sich die Kunden bei der Bestellung vertan haben? Oder die Ware beschädigt oder verschimmelt ist? Gilt bei Lebensmitteln auch das zweiwöchige Rückgaberecht des Onlinehandels? Michaela Rassat, Juristin der ERGO Rechtsschutz Leistungs-GmbH, klärt auf, welche Ausnahmen es beim Einkauf im virtuellen Supermarkt gibt. Rechtlicher…

Robert Zach, globale Online-Shop-Giganten sind Gift für die heimische Wirtschaft

Durch die Globalisierung hat der Onlinehandel viele Vorteile gebracht, aber auch erhebliche Nachteile, denn die Umsätze wandern ab in die jeweilige Wirtschaftsstandorte und bedrohen damit den Wohlstand der Menschen in deren heimischen Regionen. © Robert Zach Viele Menschen nutzen die bequeme Möglichkeit, zu Hause, in einer freien Minute oder am Abend bequem vor dem Fernseher – im Internet – einzukaufen. Natürlich ist dies mit viel weniger Stress verbunden als in die Stadt zu fahren, nach einem langen Arbeitstag einzukaufen oder auch von einem Laden in den nächsten zu huschen, um das gewünschte Teil zu finden. In etwa 70% der Menschen…

Die plentysystems AG verzeichnet starkes Wachstum im Bereich mittlerer und großer Händler

Im Verlauf des Jahres 2019 verzeichnete die plentysystems AG ein Wachstum von rund 50 Prozent im Bereich des Key-Account-Managements und konzentriert sich auch 2020 verstärkt auf die Unterstützung großer Händler, Marken und Hersteller. Jan Griesel (Founder, CEO), Bernhard Weiß (CBDO) plentysystems AG Bereits 2017 wurde mit Antritt des neuen Vorstands Bernhard Weiß eine neue Ära im Bereich der Produkte und der Services rund um die plentymarkets E-Commerce-Software eingeläutet. Im Jahr 2018 wurden so der Key-Account-Bereich und das neue Produkt plentymarkets PLUS sowie das Projektgeschäft für Individuallösungen, hauptsächlich zum Einsatz von plentymarkets als Middleware als Zugang zu effizientem Multi-Channel-Handel in größeren…

Wie globale Online-Shop-Giganten den Handel und die heimische Wirtschaft ruinieren

Die Globalisierung – der Onlinehandel hat viele Vorteile gebracht, aber auch erhebliche Nachteile, die die jeweilige Wirtschaft und den Wohlstand der Menschen bedrohen. Handel im Wandel (Bildquelle: © pantercon) Die Menschen nutzen die bequeme Möglichkeit, zu Hause, in einer freien Minute oder am Abend bequem vor dem Fernseher – im Internet – einzukaufen. Natürlich ist dies mit viel weniger Stress verbunden als in die Stadt zu fahren, nach einem langen Arbeitstag einzukaufen oder auch von einem Laden in den nächsten zu huschen, um das gewünschte Teil zu finden. In etwa 70% der Menschen kauften bereits online, seien Sie ehrlich, auch…

%d Bloggern gefällt das: