Schlagwort: Online-Shopping-Verhalten

So unterschiedlich surfen deutsche Jugendliche und Senioren im Internet

– Jugendliche in Deutschland geben pro Monat mit 195 Euro mehr Geld im Internet aus als alle anderen Altersklassen
– Datensicherheit und sichere Zahlungsmethoden sind jeder Generation wichtig
– Einblicke in das Online-Shopping-Verhalten der Deutschen aus einer Studie von Paysafeʼs paysafecard

Wien, 21. März 2017 – Games oder Krimis. Hoverboards oder Kreuzfahrttickets. Im Internet findet jede Generation, was das junge oder ältere Herz begehrt. Und natürlich, wie viel der digitale Geldbeutel hergibt. Doch welche Unterschiede zeigen sich beim Surfverhalten der Generationen? paysafecard, einer der globalen Marktführer im Bereich der Online-Prepaid-Zahlungsmittel mit Sitz in Wien und Teil der Paysafe Group Plc, hat Onlinenutzer in einer internationalen Studie (Österreich, Deutschland, Schweiz, Großbritannien) nach ihren Online- Shopping-Gewohnheiten und -Präferenzen befragt.

Jugendliche geben monatlich online überdurchschnittlich viel Geld aus

Streaming, Sneakers, Smartphones – die deutschen Jugendlichen scheinen entweder finanziell besonders gut aufgestellt zu sein oder sehr onlineaffin. 195 Euro ihres monatlichen Einkommens durch Job, Nebenjob, Taschengeld oder als Geschenk von der Oma geben 16- bis 19-Jährige laut paysafecard-Studie pro Monat im Internet aus. Und damit mehr als jede andere Altersklasse. Seniorinnen und Senioren im Alter zwischen 60 und 69 Jahren surfen allerdings ebenfalls überraschend großzügig und aufgeschlossen im digitalen Shoppinguniversum: 193 Euro ihres Einkommens investieren sie pro Monat im Internet – also fast so viel wie ihre „Enkel“.

Ein gänzlich anderes Bild der Onlineausgaben von Jugendlichen zeichnet die paysafecard-Studie für Österreich: Die 16- bis 19-Jährigen im Nachbarland geben im Durchschnitt pro Monat 85 Euro online aus und damit weniger als die Hälfte des Betrags, den ihre deutschen Altersgenossen investieren. Die 60- bis 69-jährigen österreichischen Studienteilnehmer hingegen toppen mit 204 Euro pro Monat die deutschen Senioren sogar noch.

Für die Schweiz zeigt sich ein ebenfalls überraschendes Bild: Nicht nur sind die jungen Eidgenossen mit umgerechnet 70 Euro monatlich das Schlusslicht der Studie, der Generationsunterschied ist auch besonders groß. Die Schweizer 60-69-Jährigen geben monatlich rund 400 Euro im Internet aus. Weniger deutlich fällt die Differenz in Großbritannien aus: Britische Jugendliche geben in der Studie den Betrag von umgerechnet 144 Euro an, die Senioren „nur“ 28 Euro mehr.

Datensicherheit ist für beide Generationen wichtig

Phishing, gehackte Konten und unseriöse Webshops – jüngere und ältere Menschen haben das Thema Datensicherheit und sichere Zahlungsmethoden wortwörtlich auf dem Schirm. Shopping im Netz ja, aber bitte sicher – das gilt laut paysafecard-Studie für alle Generationen: 86,1 Prozent aller deutschen Studienteilnehmer geben an, dass ihnen Datensicherheit „sehr wichtig“ ist. Der internationale Vergleich aller vier Länder zeigt, dass die Wichtigkeit von Datensicherheit im Alter ansteigt: von 79,1 Prozent auf 90 Prozent.

„Die aktuelle paysafecard-Studie beleuchtet das unterschiedliche Surfverhalten der jüngeren und älteren Generation. Der Vergleich mit älteren Studien zeigt, dass Menschen immer mehr Geld im Internet ausgeben – für Shopping, Tickets oder andere digitale Güter. Besonders deutlich zeigt sich dieser Trend bei den deutschen Jugendlichen, die laut Studie pro Monat 195 Euro im Netz investieren. Sicherheit und Komfort bleiben aber wichtige Aspekte für beide Generationen. paysafecard, das Bargeld fürs Internet, ist ein attraktives Zahlungsmittel für jüngere und ältere Menschen – weil das Bezahlen mit paysafecard weder die Eingabe von Bank- noch von Kontodaten erfordert.“ – Udo Müller, Geschäftsführer paysafecard.

Über die Studie:
4.022 Personen zwischen 16 und 69 Jahren in vier Ländern (Österreich, Deutschland, Schweiz und Großbritannien), also rund 1.000 Personen in Deutschland. Befragungszeitraum 28.10.2016 – 07.11.2016. 50,1 Prozent der Befragten waren männlich, 49,9 Prozent weiblich. Bei einem Teil der Fragen waren Mehrfachnennungen möglich.

Über paysafecard
paysafecard ist ein weltweit in 43 Ländern und an über 500.000 Verkaufsstellen verfügbares Online-Prepaid-Zahlungsmittel. paysafecard ist für alle verfügbar – Kunden benötigen weder Konto noch Kreditkarte. Zum Bezahlen ist lediglich die 16-stellige paysafecard PIN erforderlich. Vom Firmensitz in Wien aus hat sich paysafecard mit den Marken paysafecard, my paysafecard und paysafecard MasterCard(R) zu einem der Marktführer für Prepaid-Zahlungsmittel entwickelt. Das Unternehmen wurde im Jahr 2000 in Österreich gegründet und gehört zur Paysafe Group plc. Paysafe Aktien werden an der Londoner Börse unter dem Tickersymbol (PAYS.L) gehandelt.

Werden Sie paysafecard Fan auf Facebook, besuchen Sie uns auf Google+ sowie YouTube, folgen Sie uns auf Twitter, informieren Sie sich auf unserem Corporate Blog und werfen Sie einen Blick auf unser Medieninformationsservice.
Weitere Infos zu paysafecard finden Sie unter www.paysafecard.com Weitere Informationen zu Paysafe unter www.paysafe.com

Firmenkontakt
PUBLIC RELATIONS PARTNERS GmbH
L. Liessfeld
Bleichstr.
61476 Kronberg
06173-926716
liessfeld@prpkronberg.com
http://www.prpkronberg.com

Pressekontakt
PUBLIC RELATIONS PARTNERS GmbH
L. Liessfeld
Liessfeld
61476 Kronberg
06173-926716
liessfeld@prpkronberg.com
http://www.prpkronberg.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/so-unterschiedlich-surfen-deutsche-jugendliche-und-senioren-im-internet/

E-Commerce-Studie: 92 % der Online-Shopper kaufen nicht sofort beim ersten Besuch einer Website

Irvine (Kalifornien) / Berlin, 24. Januar 2017 – Die Studie „Reimagining Commerce“ vom globalen Anbieter für das Management von Content, E-Commerce und Marketing Episerver und dem E-Mail- und Omnichannel-Marketing-Spezialisten Optivo beleuchtet das Online-Shopping-Verhalten sowie die Erwartungen der Konsumenten an die Händler. Die zentrale Erkenntnis: 92 Prozent aller Shopper bestellen nicht sofort beim erstmaligen Besuch eines Online-Shops. Vielmehr erwarten sie ein personalisiertes Einkaufserlebnis.

Weitere Ergebnisse der Studie: 45 Prozent der Shopper, die eine Webseite zum ersten Mal besuchen, sind auf der Suche nach einem Produkt oder einer Dienstleistung; ein Viertel vergleicht Preise oder Angebotsunterschiede zwischen den verschiedenen Marken und jeder zehnte Konsument ist auf der Suche nach Filialinformationen.

Die Umfrage, an der sich mehr als 1.100 US-Konsumenten beteiligten, hebt hervor, wie wichtig relevanter und ansprechender Content für den Kaufprozess ist. Dies ist nicht zuletzt dem Umstand geschuldet, dass Webseiten-Besuche oder App-Aufrufe meist zu keiner unmittelbaren Konversion führen. Ganze 98 Prozent der Befragten brechen ihren Kauf wegen unvollständiger oder unklarer Inhalte ab. Dieser Wert unterstreicht, die Notwendigkeit von aussagekräftigen und genauen Produktinformationen.

„Die Inhalte, die Kunden sehen, und die Erfahrungen, die sie bei der Interaktion mit einem Händler online machen, sind entscheidend für ihr Kaufverhalten“, erläutert James Norwood, Chief Marketing Officer und Executive Vice President of Strategy bei Episerver. „Auch wenn nicht jeder Konsument einen Online-Shop mit einer klaren Kaufabsicht besucht, sollten Händler immer bedenken, wie die Benutzererfahrung ihrer Webseiten – von der Navigation bis hin zum Checkout – die Kundenakquise unterstützt.“

60 Prozent der Käufe im Online-Shop oder via App erfolgen direkt auf einer entsprechenden Produktseite. Weitere 18 Prozent der Shopper sehen sich zunächst Angebote an, während 7 Prozent zuvor Rezensionen von anderen Käufern zu Rate ziehen.

Der neue Report betrachtet auch die wachsende Bedeutung des Online-Handels für die Konsumenten. Zwei Drittel aller Käufer gaben an, dass sie planen, im Jahr 2017 mehr Käufe online zu tätigen als noch im zurückliegenden Jahr. Und 91 Prozent der Käufer, die häufig online shoppen, gehen davon aus, im neuen Jahr noch mehr online zu kaufen. Dies belegt, wie zentral eine integrierte Customer Journey für nahtloses Einkaufserlebnis ist.

„Konversionsstarke Maßnahmen hängen vom Content und von der Aufbereitung im Online-Shop und per App ab“, kommentiert Benjamin Walther, Chief Sales Officer bei Optivo. „Die Konsumenten erwarten Inhalte, die relevant und maßgeschneidert auf ihre persönlichen Interessen zugeschnitten sind. Erfolgreiche Unternehmen bieten deshalb ihren Kontakten hochgradig individuelle Einkaufserlebnisse in den gewünschten Kanälen.“

Für weitere Einblicke in das Verhalten und die Erwartungen von Online-Shoppern steht der „Reimagining Commerce“-Report hier zum Download bereit:
http://www.episerver.com/resources/research–reports/experience-driven-commerce-2017/

Über Episerver
Als Episerver verbindet Digital Commerce und Digital Marketing, um Unternehmen dabei zu helfen, ein einzigartiges Online-Erlebnis für ihre Kunden zu schaffen. Die Episerver Digital Experience Cloud™ verbindet Content, Commerce, Multichannel-Marketing, und Predictive Analytics in einer einzigen Plattform für Ihr Unternehmen online – von intelligenter Echtzeit-Personalisierung und Lead-Generierung durch Kundenakquise und Folgegeschäfte – mit beispielloser Benutzerfreundlichkeit und einfacher Anwendung. Im Zentrum des digitalen Ökosystems, befähigt Episerver Marktführer im Onlinhandel, durchschlagende Veränderungsstrategien anzuwenden, um Ihren Kunden herausragende Erlebnisse zu bieten – egal wo. Episerver wurde 1994 gegründet und hat Niederlassungen in Australien, Dänemark, Finnland, den Niederlanden, Norwegen, Singapur, Südafrika, Spanien, Schweden, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Großbritannien und den USA. Für weitere Informationen, besuchen Sie www.Episerver.com

Über Optivo
Als marktführender Anbieter für Omnichannel- und E-Mail-Marketing-Kampagnen schafft Optivo die Voraussetzung für kanalübergreifende One-to-One-Dialoge in Echtzeit. Die Omnichannel-Lösungen und
-Dienstleistungen unterstützen die Unternehmen dabei, Kampagnen zu erstellen, zu orchestrieren, auszuführen und zu analysieren. Für einen regelmäßigen und effektiven Kunden-Dialog werden E-Mail, Print, Push, SMS, Fax sowie weitere Marketing-Kanäle unterstützt. Die Unternehmen profitieren von kontextrelevanten Kundenerlebnissen durch multidimensionale Segmentierungsmöglichkeiten. Der Angebotsfokus liegt hierbei auf konversionsstarken und optimierten Kampagnen für den Abverkauf und langfristige Kundenloyalität. Auf das Episerver Unternehmen Optivo vertrauen weltweit zahlreiche Top-Unternehmen – darunter Accor, Air Berlin, Babbel, Best Western, Bosch, Deutsche Bahn, Henkel, HolidayCheck, InnoGames, Jack Wolfskin, Olympus, PAYBACK, QVC, TUI, WWF und Zooplus. Weitere Informationen unter: www.optivo.de

Firmenkontakt
optivo GmbH
Harald Oberhofer
Wallstraße 16
10179 Berlin
+49 30 173 5703697
harald.oberhofer@optivo.com
http://www.optivo.de

Pressekontakt
ELEMENT C GmbH
Tatjana Ramerth
Aberlestraße 18
81371 München
089 – 720 137 15
t.ramerth@elementc.de
http://www.elementc.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/e-commerce-studie-92-der-online-shopper-kaufen-nicht-sofort-beim-ersten-besuch-einer-website/