Schlagwort: Ökonomie

Fingerhut Haus lebt Nachhaltigkeit – auch in den eigenen vier Unternehmenswänden

Fertighaus-Hersteller setzt Ökologie und Ökonomie ganzheitlich um – sowohl im Hausbau als auch im eigenen Betrieb

Fingerhut Haus lebt Nachhaltigkeit - auch in den eigenen vier Unternehmenswänden

Wand ThermLiving von Fingerhut Haus

Neunkhausen, 2. September 2019 – Immer mehr Kunden, die sich für ein Fertighaus entscheiden, legen dabei Wert auf Nachhaltigkeit. Und diese beginnt beim Hersteller: Fingerhut Haus ( www.fingerhuthaus.de) setzt diese Anforderungen auf allen Ebenen um – sowohl beim Hausbau als auch im eigenen Unternehmen und in der Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern. Die sinnvolle Nutzung natürlicher Ressourcen und Energie steht bei der Nachhaltigkeitsstrategie im Fokus. Diese Philosophie führt unter anderem dazu, dass Fingerhut ein beliebter Arbeitgeber ist. Die Mitarbeiterzahl ist jüngst auf 138 angestiegen – inklusive 14 Auszubildende.

Die ganzheitliche Nachhaltigkeitsstrategie von Fingerhut baut sich auf drei Säulen auf: Ökologie, Ökonomie und Soziokultur. Insbesondere die Schonung natürlicher Ressourcen steht dabei im Mittelpunkt.

Fingerhut baut ausschließlich mit streng qualitätsgeprüftem Konstruktionsvollholz aus heimischen Wäldern. Dies ist nachwachsend, langlebig und bietet große Vorteile in der Wärmedämmung, was für einen ausgeglichenen Energiehaushalt im Haus sorgt. Das von Fingerhut entwickelte ThermLiving-Konzept steht für die neuste Generation des umweltfreundlichen Bauens: Bei ThermLiving werden verschiedene wärmeschützende Bauteile eines Hauses zu einer ganzheitlichen, thermisch optimierten Außenhülle verbunden durch die diffusionsoffene Gebäudehülle ist das Raumklima konstant auf natürlichem Niveau gehalten.

„Wer nachhaltig baut, der sollte diesen Aspekt auch innerhalb der eigenen Unternehmenswände leben. Wir setzen an so vielen Stellen wie möglich auf regenerative Energien. Beispielsweise haben wir eine PV-Anlage auf dem Dach unserer Produktionshalle. Neben dem eigens produzierten Strom stellt Fingerhut Haus zudem Hackschnitzel zur internen Beheizung her. Zu Gunsten der Umwelt und der Archivierung gehen wir den Weg des papierlosen Büros“, erklärt Holger Linke, geschäftsführender Gesellschafter der Fingerhut Haus GmbH.

Mitarbeiterzuwachs und regionale Geschäftspartnerschaften
Das Nachhaltigkeitskonzept von Fingerhut zeigt sich auch auf der Mitarbeiterebene des Familienunternehmens. Viele Mitarbeiter stammen bereits aus der zweiten und dritten Generation vorheriger bzw. bestehender Firmenmitglieder, aber stetig kommen auch neue Mitarbeiter hinzu. Im Jahr 2017 verzeichnete Fingerhut Haus 117 Mitarbeiter inklusive neun Auszubildenden. Heute sind es 138 Mitarbeiter inklusive vierzehn Auszubildenden.

Auch legt Fingerhut Haus Wert auf regional geprägte, langfristige Geschäftspartner und Lieferanten. Die Lieferanten sind immer in Deutschland ansässig und befinden sich oftmals im näheren Umfeld des Unternehmens. Somit erstreckt sich die Nachhaltigkeitsstrategie über alle Beteiligten im Prozess.

Die Fingerhut Haus GmbH & Co. KG mit Sitz in Neunkhausen im Westerwald hat sich auf die industrielle Herstellung maßgeschneiderter Fertighäuser spezialisiert. Dies reicht vom Einfamilienhaus und Landhaus über die Stadtvilla und den Bungalow bis zum Mehrfamilienhaus und Zweckbau. Dabei zählen unter anderem das energieeffiziente sowie barrierefreie Bauen zu den Kernkompetenzen. Das familiengeführte Traditionsunternehmen ist bereits seit 1903 tätig und errichtete einst als Zimmerei und Sägewerk in Neunkhausen hochwertige Fachwerkhäuser. Im Jahr 1950 wurde das Unternehmen Fingerhut gegründet, das auf Grund der steigenden Nachfrage nach Fertighäusern den Fokus auf die Entwicklung von Kompletthäusern mit vollständiger Unterkellerung legte. Seit Herbst 2011 präsentiert Fingerhut Haus auf dem Firmengelände in Neunkhausen das neue „Kreativzentrum“, in dem auf rund 700m² vielfältige Muster und Varianten der Innenausstattung ausgestellt werden. Ein modern ausgestattetes Musterhaus steht am Standort in Neunkhausen, weitere neun Musterhäuser sind bundesweit zu besichtigen.
Weitere Informationen unter www.fingerhuthaus.de

Firmenkontakt
Fingerhut Haus GmbH & Co. KG
Stefanie Bartuszewski
Hauptstraße 46
57520 Neunkhausen/WW.
02661 95640
sb@fingerhuthaus.de
http://www.fingerhuthaus.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
0211-9717977-0
pr@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/fingerhut-haus-lebt-nachhaltigkeit-auch-in-den-eigenen-vier-unternehmenswaenden/

Sparda-Bank München eG: Vertreterversammlung beschließt das Geschäftsjahr 2018 mit 1,5 Prozent Dividende

Der Vorstand der Genossenschaftsbank informierte die gewählten Vertreter über die Ergebnisse des vergangenen Geschäftsjahres. Vorstand und Aufsichtsrat wurden entlastet und eine Dividende in Höhe von 1,5 Prozent beschlossen.

München – Am 26. Juni 2019 fand in München im Paulaner am Nockherberg die 85. Vertreterversammlung der Sparda-Bank München eG statt. Die Vertreterversammlung ist das höchste Gremium der Bank. 231 gewählte Vertreterinnen und Vertreter nehmen dort die Interessen der Mitglieder wahr, 198 davon haben in diesem Jahr teilgenommen. Helmut Lind, Vorstandsvorsitzender, Ralf Müller, stellvertretender Vorstandsvorsitzender, und Peter Konle, Vorstandsmitglied, informierten die anwesenden Vertreter über die Ergebnisse des vergangenen Geschäftsjahres. 307.544 Mitglieder (+ 14.459 Mitglieder) zählte die Sparda-Bank München eG zum 31. Dezember 2018 in Oberbayern. Die Bilanzsumme stieg in 2018 um 7,8 Prozent auf 8,248 Milliarden Euro (+ 599 Millionen Euro), wobei das Wachstum ausschließlich über das Kundengeschäft generiert wurde. Die Zahl der Girokonten konnte ebenfalls gesteigert werden und lag zum 31. Dezember 2018 mit einem Bruttozuwachs von 16.506 Konten bei 309.200 (+ 2,8 Prozent).

Neben den Geschäftszahlen bestätigte der Vorstand die Strategie der Sparda-Bank München, dass der Kunde zwischen Filial- und Online-Angeboten wählen kann. Letztere werden aktuell signifikant ausgebaut: Dafür hat die Bank gemeinsam mit anderen Sparda-Banken in ein unabhängiges Start-up investiert. Dieses entwickelt eine Digitalplattform, die modernstes Mobile- und Onlinebanking mit weiteren digitalen Angeboten und Services verbindet. Erste Leistungen werden ab Ende 2019 verfügbar sein.

Trotz der weiterhin schwierigen Rahmenbedingungen – getrieben durch die anhaltende Niedrigzinsphase und steigende regulatorische Vorgaben – blickt der Vorstandsvorsitzende Helmut Lind zuversichtlich in die Zukunft: „Als nachhaltiges Unternehmen mit nachhaltigen Produkten werden wir unser Geschäftsmodell auf Basis unserer Wurzeln konsequent weiterentwickeln und unseren Kunden damit einen unverkennbaren Mehrwert bieten.“

Eine Auffassung, die die anwesenden Vertreter teilen. Sie folgten dem Vorschlag des Vorstands, eine Dividende in Höhe von 1,5 Prozent an die Mitglieder auszuschütten. Im Anschluss wurde der Vorstand ebenso entlastet wie der Aufsichtsrat.

Personelle Veränderungen im Aufsichtsrat
Mit dem 26. Juni 2019 endete turnusgemäß die Amtszeit von Jürgen Rothe und Norbert Zänkert im Aufsichtsrat der Sparda-Bank München eG. Während Norbert Zänkert wiedergewählt wurde, rückte für Jürgen Rothe, der sich nicht mehr zur Wahl gestellt hatte, Dr. Sabine Beier in den Aufsichtsrat. Unmittelbar im Anschluss an die Vertreterversammlung kam der Aufsichtsrat zur konstituierenden Sitzung zusammen. Berthold Ottmann wurde als Aufsichtsratsvorsitzender bestätigt, sein neuer Stellvertreter ist Kurt Dobrauer.

Vierte Gemeinwohl-Bilanz
Ebenfalls in diesen Tagen hat die Sparda-Bank München eG ihre mittlerweile vierte Gemeinwohl-Bilanz für die Jahre 2015 bis 2017 veröffentlicht. Als erste und bislang einzige Bank in Deutschland ist sie seit vielen Jahren Pionierunternehmen der Gemeinwohl-Ökonomie. Die Gemeinwohl-Bilanz misst das Engagement eines Unternehmens für Menschenwürde, Solidarität, ökologische Nachhaltigkeit, soziale Gerechtigkeit, demokratische Mitbestimmung und Transparenz. Die daraus resultierende Bilanzsumme addierte sich bei der vierten Gemeinwohl-Bilanz auf 602 Punkte, was einer Steigerung um 43 Punkte entspricht. Die externen Auditoren hoben hervor, dass die Sparda-Bank München eG sich trotz eines mittlerweile sehr hoch einzustufenden Gemeinwohl-Niveaus konsequent und in allen Feldern weiterentwickelt und damit auch innerhalb der Gemeinwohl-Ökonomie eine Vorbildfunktion einnimmt. Helmut Lind betont: „Wir wollen mit der Gemeinwohl-Ökonomie Impulse für eine verantwortungsvolle Art des Wirtschaftens und Lebens im Sinne der Menschen und der Umwelt setzen und beweisen, dass der Dreiklang zwischen Ökologie, Ökonomie und Sozialem gelingen kann. Hier sind wir auf einem sehr guten Weg.“

Daten und Fakten zur Sparda-Bank München eG
(31.12.2018)

Die Sparda-Bank München eG, 1930 gegründet, ist die größte Genossenschaftsbank in Bayern mit über 307.000 Mitgliedern und 45 Geschäftsstellen in Oberbayern.

Als einzige Bank in Deutschland engagiert sich die Sparda-Bank München für die Gemeinwohl-Ökonomie, die für ein wertebasiertes Wirtschaften plädiert und das Handeln des Unternehmens zum Wohl der Gesellschaft in der Gemeinwohl-Bilanz misst. Weitere Informationen unter www.zum-wohl-aller.de

Die Sparda-Bank München wurde für ihre Mitarbeiterförderung und für ihr betriebliches Gesundheitsmanagement bereits mehrfach ausgezeichnet. Die Bank ist einer von Bayerns besten Arbeitgebern von Great Place to Work.

Über die NaturTalent Stiftung gemeinnützige GmbH und die NaturTalent Beratung GmbH unter-stützt, entwickelt und begleitet die Sparda-Bank München Projekte, die die Einzigartigkeit von Menschen sichtbar machen und ihnen Zugang zu ihrem Naturtalent ermöglichen.
Nur wenn Menschen ihr gesamtes Potenzial entfalten werden sie in der Lage sein, ihr Leben und dadurch die gemeinsame Zukunft von uns allen als Gesellschaft erfolgreich zu gestalten.

Firmenkontakt
Sparda-Bank München eG
Christine Miedl
Arnulfstraße 15
80355 München
089/55142- 3100
presse@sparda-m.de
http://www.sparda-m.de

Pressekontakt
KONTEXT public relations GmbH
Janine Wölfel
Melli-Beese-Straße 19
90768 Fürth
0911/97478-0
info@kontext.com
http://www.kontext.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/sparda-bank-muenchen-eg-vertreterversammlung-beschliesst-das-geschaeftsjahr-2018-mit-15-prozent-dividende/

Unternehmen aus der Region Hanau gesucht! Projekt „MigrantenUnternehmen und Vielfalt (MUV)“ bietet Know-how

Am 10. und 16. Mai 2017, jeweils um 19 Uhr, veranstaltet KUBI e.V. Informationsabende in Hanau zu dem kostenfreien Projekt „MUV“ für Unternehmen mit Blick auf Vielfalt und multikultureller Perspektive

BildProjekt „MigrantenUnternehmen und Vielfalt (MUV)“ bietet Know-how und Chancen

Dieses kostenfreie Angebot für eine ausgewählte Unternehmergruppe war in den vergangenen zwei Jahren in Frankfurt sehr erfolgreich. Nun wird „MUV“ mit seinen Fortbildungs- und Qualifizierungsbausteinen in Hanau und Umgebung angeboten. Dabei unterstützen erfahrene Unternehmensleitungen und Fachleute den Informationsaustausch in Netzwerken, die besonders Unternehmen mit Blick auf Vielfalt und multikultureller Perspektive ansprechen.

Haben Sie Interesse an:
– Schulungen zu Personalrekrutierung und Organisationsentwicklung?
– Seminaren zu Controlling/Steuerwesen, Kommunikation und Unternehmenskultur?
– Coaching/Begleitung durch erfahrene Unternehmer/innen als Mentoren?
– fachlichem Input auf Fachtagen, u.a. zur Qualifizierung der Belegschaft?
– persönlichem Austausch / Networking mit weiteren Unternehmensleitern und -leiterinnen?

Schwerpunkt von „MUV“ ist die Sensibilisierung und Stärkung von Migrantenunternehmen im interkulturellen Öffnungsprozess. Unternehmen der Migrantenökonomie erhalten Schulungen zu Personalrekrutierung und Organisationsentwicklung, Seminare zu Controlling/Steuerwesen, Kommunikation und Unternehmenskultur, fachlichen Input, beispielsweise zur Qualifizierung der Belegschaft. „MUV“ ist ein Projekt des bundesweiten Förderprogramms „Integration durch Qualifizierung (IQ)“.

Die Informationsveranstaltung am Mittwoch, den 10. Mai 2017 findet um 19 Uhr in der Lautenschlägerstraße 23, im Restaurant „Schakhar“ statt. Ein weiterer Informationsabend ist für Dienstag, den 16. Mai 2017 um 19 Uhr in der Direktion der Deutschen Vermögensberatung am Kurt-Blaum-Platz 2 in Hanau geplant. Danach wird Mitte Juni eine Auftaktveranstaltung stattfinden, in der sich alle Netzwerkpartner kennenlernen.

Die Qualifizierungsmaßnahme orientiert sich an den Bedarfen der migrantischen Unternehmen und wird begleitet durch ein umfassendes Mentoring-Progamm.

Organisiert und umgesetzt in der Metropolregion FrankfurtRheinMain von KUBI e.V.

Herzlichst laden wir Sie zu den Veranstaltungen ein! Anmeldungen bitte per Mail an
iq-hessen@kubi.info oder über diesen Link: http://www.kubi.info/de/node/227.

Über:

KUBI e.V.
Frau Feyza Morgül
Burgstraße 106
60389 Frankfurt am Main
Deutschland

fon ..: 069 150 411 26
fax ..: 069 150 411 86
web ..: http://www.kubi.info
email : presse@kubi.info

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.
Eine Bilderauswahl senden wir gern auf Anfrage zu.

Pressekontakt:

KUBI e.V.
Frau Feyza Morgül
Burgstraße 106
60389 Frankfurt am Main

fon ..: 069 150 411 26
web ..: http://www.kubi.info
email : presse@kubi.info

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/unternehmen-aus-der-region-hanau-gesucht-projekt-migrantenunternehmen-und-vielfalt-muv-bietet-know-how/

dmexco Conference 2016 proudly presents: Anderson, Dorsey, Goldin, Armstrong, Bulcke, Cox, Smith, Sorrell und viele weitere weltweite C-Level-Entscheider

(Mynewsdesk) #dmexco #conference #2016

Einzigartiges Know-how, Top-Speaker und höchste Exklusivität auf internationalem C-Level: Mit einem einzigartigen Conference-Programm und einer hochwertigen Ansammlung von Brands wird die dmexco 2016 an zwei Tagen zur zentralen Business- und Innovationsplattform der globalen digitalen Wirtschaft. Aus aller Welt und allen Bereichen reisen außergewöhnliche Persönlichkeiten und Unternehmenslenker der größten Werbespender, Digital Brands, Agenturnetzwerke, Publisher und Creative Masterminds an, um auf der dmexco die aktuellsten Trends und Innovationen zu präsentieren und neue Geschäftspotenziale auszuloten. In dieser Kompaktheit und gleichzeitig gesamtheitlichen Abdeckung aller Industriebereiche gibt es in Deutschland bislang keinen Vergleich. Die ersten Top-Speaker finden sich unter http://dmexco.de/speaker, das komplette Conference-Programm ist ab Ende Juli unter http://dmexco.de/programm online abrufbar.

Köln, 7. Juli 2016 – Egal, ob in den großen „Halls“, in den exklusiven Seminars, den intensiven Work Labs, der Start-up Bühne oder auf den neuen Bühnen der Motion Hall und Experience Hall: Auf der dmexco werden die entscheidenden Trends für die gesamte Wirtschaft sichtbar. Top-C-Level-Entscheider, Visionäre und führende Experten aus allen Bereichen der globalen Digiconomy zeigen im hochkarätigen Conference-Programm 2016 auf, was im täglichen Business möglich ist, welche Trends und Innovationen wichtig werden und wie die Geschäfte weiter optimiert werden können.

Welcome to the big show: Globale Top-Werbespender und -Agenturen
Führende Unternehmenslenker von nahezu allen Top 25-Werbespendern der globalen Wirtschaft sind auf der dmexco 2016 vor Ort – sowohl als Teilnehmer als auch als Speaker. Darunter nationale und internationale Spitzenvertreter wie Paul Bulcke (CEO, Nestlé), Dana Anderson (CMO, Mondelez), Dr. Jens Thiemer (Vice President Marketing, Mercedes-Benz), Bruno Sälzer (CEO, Bench), Sophie Blum (VP EMEA & India, Procter & Gamble), Dirk Arnold (Vice President BMWi and Electro Mobility, BMW) und Julia Goldin (CMO, Lego). Wertvolle Insights bringen die globalen Chefs der wichtigsten Agentur-Netzwerke auf die Bühne – von Sir Martin Sorrell (CEO, WPP) über Yannick Bolloré (CEO, Havas), Henry Tajer (Global CEO, IPG Mediabrands), Steve King (CEO, Publicis Media), Mainardo de Nardis (CEO worldwide OMD) und Lindsay Pattison (Global CEO, Maxus) bis Stephen Allan (Global CEO, Mediacom).

Digital Brands, Publisher und Creative Masterminds
Über zukunftsweisende Visionen und Strategien der führenden digitalen Marken und Plattformen berichten die Top-Executives der global wichtigsten Digital Brands – z. B. Jack Dorsey (Co-Founder & CEO, Twitter), Shane Smith (CEO & Founder, VICE Media), Chris Cox (Chief Product Officer, Facebook), Sridhar Ramaswamy (SVP of Ads & Commerce, Google), Matthew Luhn (Story Supervisor, Pixar), Imran Khan (Chief Strategy Officer, Snapchat), Carolyn Everson (VP Marketing Solutions, Facebook), Susan Smith Ellis (SVP & CMO, Getty Images), David Kenny (General Manager, IBM Watson), James Quarles (Global Head of Business and Brand Development, Instagram), Rik van der Koi (Corporate VP, Microsoft Search Advertising), Tim Armstrong (CEO, AOL), Tim Kendall (President, Pinterest), Lisa Utzschneider (CRO Yahoo) und Seth Dallaire (VP Amazon). Als führende Publisher der globalen Digiconomy zeigen u. a. Julia Jäkel (CEO, G+J), Frank Cooper (CMO + CCO Buzzfeed), Kerry Taylor (SVP, Youth and Music, Viacom International & CMO, Viacom UK), Jacki Kelley (COO, Bloomberg Media), Meredith Levin (CRO, New York Times), Jim Bankoff (CEO Vox Media) und Linda Yaccarino (Chairman of Advertising Sales & Client Partnerships, NBCUniversal), wie die internationale Medienbranche im digitalen Zeitalter durchstartet. Die vielfältigen Möglichkeiten der kreativen Potenziale in einer zunehmend technologisierten Welt nehmen internationale Creative Masterminds wie David Sable (CEO Young & Rubicam), Peter Gocht (Global Executive Creative Director, Serviceplan), Colleen deCourcy (Global CCO Wieden+Kennedy) und Michael Conrad (President, Berlin School of Creative Leadership) ins Visier der dmexco.

Christian Muche und Frank Schneider, beide dmexco: „Die sensationell hohe Dichte an absoluten Top-Entscheidern aus den führenden Unternehmen aller relevanten Bereiche der digitalen Wirtschaft unterstreicht, welch hohen Stellenwert die dmexco erreicht hat. Die dmexco Besucher werden in diesem Jahr eine Vielzahl an bekannten C-Executives erstmals auf einer europäischen Bühne erleben. Mit diesem hochkarätigen Line-up und der angebotenen Themenvielfalt werden wir unserem Anspruch mehr als gerecht, die global führende Business- und Innovationsplattform zu sein, die reale Wirtschaft mit visionären Trends verbindet und die kommerziellen Potenziale von morgen definiert. Mit direkten Geschäftsabschlüssen. Wertvollen Neukontakten. Der Evaluierung von Geschäftsideen. Neuen Standards der digitalen Wirtschaft. Mit maximaler Wertschöpfung und konkreten Mehrwerten. Die Besucher der dmexco können sich auf ein Feuerwerk an innovativen Themen, neuen Formaten, visionären Köpfen und führenden Brands freuen. Ruhigen Gewissens können wir sagen, dass es eine solche geballte Power an Wissen als auch Industrie-Entscheidern noch nie einem so breiten Publikum angeboten wurde. Wir können nur jedem raten, beide dmexco Tage vollumfänglich einzuplanen, um möglichst viele der angebotenen Sessions live mitzuerleben.“

Vorschlag für Twitter:
#dmexco #Conference #2016 presents: Top-C-Level-Entscheider wie Bulcke, Anderson, Dorsey, Smith & Sorrell – http://dmexco.de/speaker

Vorschlag für Facebook:
Einzigartiges Know-how, Top-Speaker und höchste Exklusivität auf internationalem C-Level: Mit einem herausragenden Conference-Programm wird die dmexco 2016 an zwei Tagen zur zentralen Business- und Innovationsplattform der globalen digitalen Wirtschaft. Aus aller Welt und allen Bereichen reisen die entscheidenden Vordenker und Unternehmenslenker der größten Werbespender, Digital Brands, Agenturnetzwerke, Publisher und Creative Masterminds an, um auf der dmexco die aktuellsten Trends und Innovationen zu präsentieren und neue Geschäftspotenziale auszuloten. Darunter u. a. Paul Bulcke (CEO, Nestlé), Dana Anderson (CMO, Mondelez), Jack Dorsey (Co-Founder & CEO, Twitter), Shane Smith (CEO & Founder, VICE Media) und Sir Martin Sorrell (CEO, WPP). Die ersten Top-Speaker finden sich unter http://dmexco.de/speaker, das komplette Conference-Programm ist ab Ende Juli unter http://dmexco.de/programm online abrufbar.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im dmexco .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/53reda

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/dmexco-conference-2016-proudly-presents-anderson-dorsey-goldin-armstrong-bulcke-cox-smith-sorrell-und-viele-weitere-weltweite-c-level-entscheider-99412

Über #dmexco

Die dmexco ist die globale Business- und Innovationsplattform der digitalen Wirtschaft. Sie verbindet die reale Wirtschaft mit visionären Trends und definiert die kommerziellen Potenziale von morgen. Innerhalb weniger Jahre hat sich die dmexco zum Vorreiter der digitalen Transformation entwickelt und treibt als Wachstumsmotor die globale Digiconomy voran: Mit direkten Geschäftsabschlüssen. Wertvollen Neukontakten. Der Evaluierung von Geschäftsideen. Neuen Standards der digitalen Wirtschaft. Maximaler Wertschöpfung und konkreten Mehrwerten. dmexco die weltweit führende Messe und Konferenz der Digiconomy.

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. ist unter besonderer Mitwirkung des Online-Vermarkterkreis (OVK) ideeller und fachlicher Träger der dmexco sowie Inhaber der Marke. Veranstalter der dmexco ist die Koelnmesse.

Alle Informationen zur dmexco 2016 (14. & 15. September in Köln) sowie Fotos, Videos und O-Töne der dmexco 2015 finden sich unter www.dmexco.de: http://www.dmexco.de/, http://www.facebook.com/dmexco, http://twitter.com/dmexco und http://www.youtube.com/dmexcovideo.

Firmenkontakt
dmexco
André Hoffmann
Messeplatz 1
50679 Köln
+49 40 679 446 53
dmexco2016@faktor3.de
http://www.themenportal.de/vermischtes/dmexco-conference-2016-proudly-presents-anderson-dorsey-goldin-armstrong-bulcke-cox-smith-sorrell-und-viele-wei

Pressekontakt
dmexco
André Hoffmann
Messeplatz 1
50679 Köln
+49 40 679 446 53
dmexco2016@faktor3.de
http://shortpr.com/53reda

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/dmexco-conference-2016-proudly-presents-anderson-dorsey-goldin-armstrong-bulcke-cox-smith-sorrell-und-viele-weitere-weltweite-c-level-entscheider/

Vorhang auf für Erlebnisse und Video: Zwei neue Conference-Bühnen auf der dmexco 2016

(Mynewsdesk) #dmexco #2016 #conference #video #experience

Mit der Experience Hall und der Motion Hall erobern gleich zwei neue Bühnen die dmexco 2016. Im Fokus der dmexco Experience Hall stehen der Verbraucher, seine vernetzte neue Welt und die vielversprechendsten Trends. Hier geht es um die Zukunft der Customer Experience im Umfeld neuer Technologien – von Internet of Things (IoT) über Virtual Reality bis hin zu Artificial Intelligence. Die dmexco Motion Hall ist das weltweit erste internationale Forum für Video und Bewegtbild. In eigens kreierten dmexco SCREEN.ings wird das Thema Original Digital Video erstmals in seiner ganzen Bandbreite und mit den wichtigsten Playern aus sämtlichen Märkten abgedeckt. Mehr zu den neuen Themenwelten unter http://dmexco.de/motion_hall und http://dmexco.de/experience_hall.

Köln, 23. Juni 2016 – Zwei neue Bühnen für zwei der heißesten Trends des globalen Digital Business: Die Experience Hall und die Motion Hall mit ihren SCREEN.ings bieten den Besuchern der dmexco 2016 zwei zusätzliche, eigens konzipierte Themenwelten, die sich voll und ganz den aktuellen Entwicklungen, Innovationen und Marketingmöglichkeiten einer neuen Customer Experience sowie dem Thema Video widmen.

Die neue Erlebniswelt der dmexco: die Experience Hall
Vom Internet of Things (IoT) über Wearables und künstliche Intelligenz bis zur virtuellen und erweiterten Realität – im Zeitalter fortschreitender Vernetzung zählt beim Verbraucher vor allem eines: das Erlebnis. Wichtige Einblicke in die sich wandelnde Customer Experience gewähren die Vorreiter des globalen Digital Business in der neuen dmexco Experience Hall. Darunter u. a. David Shing (AOL), Chad Stoller und Travis Johnson (IPG Media Lab), der kognitive Supercomputer Watson (IBM), Kimo Quaintance (George C. Marshall Center), Matthew Luhn (Pixar) und Dieter May (BMW). In spannenden Sessions und beeindruckenden Live-Demos präsentieren sie vor 700 Zuschauern zum Beispiel, wie Konsumenten in virtuellen Realitäten erreicht werden können, welche Rolle Chatbots in der künftigen Kundenbeziehung spielen, worauf es beim 360-Grad-Storytelling in der virtuellen Realität ankommt und warum künstliche Intelligenz schon bald zu jeder gelungenen Customer Experience gehören könnte. Alle Infos zur dmexco Experience Hall unter http://dmexco.de/experience_hall.

Let´s celebrate Video: Film ab für die dmexco Motion Hall
Mit den eigens von der dmexco entwickelten SCREEN.ings der neuen Motion Hall ruft die dmexco das weltweit erste internationale Forum für Video und Bewegtbild ins Leben. Hier wird das Thema Original Digital Video erstmals in seiner vielfältigen Gesamtheit und mit allen wichtigen Playern aus sämtlichen Märkten abgebildet. Das exklusive Format der dmexco SCREEN.ings stößt bei führenden Brands auf großes Interesse: AOL, Bloomberg Media, Facebook, Maker Studios, NBCUniversal, RTL II, RTL Group, Studio 71, Twitter, Vox Media, VICE, ZDF Werbefernsehen und weitere zeigen den Entscheidern der nationalen und internationalen Werbewirtschaft in exklusiven Präsentationen einen kompakten Überblick ihrer aktuellen Trends und Themen sowie ihrer neuen Inhalte und Plattformen die für die Marketing-, Media- und Kommunikationsindustrie von Bedeutung sind. Das Besondere dabei: Die Motion Hall bietet Platz für 700 Personen und präsentiert sich mit modernster Technik und einer 23 Meter breiten Screeningwand – alle Infos unter http://dmexco.de/motion_hall.

Christian Muche und Frank Schneider, beide dmexco: „Mit der Motion Hall und der Experience Hall bieten wir in diesem Jahr zwei Innovationen, die es in dieser Form weltweit nur auf der dmexco gibt. Die dmexco Experience Hall eröffnet der globalen Digitalwirtschaft eine einzigartige Erlebniswelt – präsentiert von den innovativsten Köpfen – mit jeder Menge Inspiration, wie aktuelle Technologietrends sowie noch teils visionäre Kommunikationsmöglichkeiten schon jetzt im Tagesgeschäft zum Einsatz kommen können. Die dmexco Motion Hall bildet dazu mit ihren exklusiven dmexco SCREEN.ings das neue internationale Zentrum digitaler Videokommunikation, die längst über klassische TV-Formate hinausgeht und sämtliche Screens umfasst. Diese ganzheitliche Übersicht und die Möglichkeit des zentralen Austauschs bieten weder die NewFronts in den USA noch die MIPDigital Fronts. Das Hollywood des aktuellen Video-Marketings befindet sich eindeutig auf der dmexco!“

Vorschlag für Twitter:
Zwei neue Bühnen für die #dmexco 2016: http://dmexco.de/motion_hall bzw. http://dmexco.de/experience_hall

Vorschlag für Facebook:
Mit der Experience Hall und der Motion Hall erobern gleich zwei neue Bühnen die #dmexco 2016. Im Fokus der dmexco Experience Hall stehen der Verbraucher, seine vernetzte neue Welt und die vielversprechendsten Trends. Hier geht es um die Zukunft der Customer Experience im Umfeld neuer Technologien – von Internet of Things (IoT) über Virtual Reality bis hin zu Artificial Intelligence. Die dmexco Motion Hall ist das weltweit erste internationale Forum für #Video und #Bewegtbild. In eigens kreierten dmexco SCREEN.ings wird das Thema Original Digital Video erstmals in seiner ganzen Bandbreite und mit den wichtigsten Playern aus sämtlichen Märkten abgedeckt. Näheres unter http://dmexco.de/motion_hall und http://dmexco.de/experience_hall

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im dmexco .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/tmctwv

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/vorhang-auf-fuer-erlebnisse-und-video-zwei-neue-conference-buehnen-auf-der-dmexco-2016-39438

Über #dmexco

Die dmexco ist die globale Business- und Innovationsplattform der digitalen Wirtschaft. Sie verbindet die reale Wirtschaft mit visionären Trends und definiert die kommerziellen Potenziale von morgen. Innerhalb weniger Jahre hat sich die dmexco zum Vorreiter der digitalen Transformation entwickelt und treibt als Wachstumsmotor die globale Digiconomy voran: Mit direkten Geschäftsabschlüssen. Wertvollen Neukontakten. Der Evaluierung von Geschäftsideen. Neuen Standards der digitalen Wirtschaft. Maximaler Wertschöpfung und konkreten Mehrwerten. dmexco die weltweit führende Messe und Konferenz der Digiconomy.

Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. ist unter besonderer Mitwirkung des Online-Vermarkterkreis (OVK) ideeller und fachlicher Träger der dmexco sowie Inhaber der Marke. Veranstalter der dmexco ist die Koelnmesse.

Alle Informationen zur dmexco 2016 (14. & 15. September in Köln) sowie Fotos, Videos und O-Töne der dmexco 2015 finden sich unter www.dmexco.de: http://www.dmexco.de/, http://www.facebook.com/dmexco, http://twitter.com/dmexco und http://www.youtube.com/dmexcovideo.

Firmenkontakt
dmexco
André Hoffmann
Messeplatz 1
50679 Köln
+49 40 679 446 53
dmexco2016@faktor3.de
http://www.themenportal.de/vermischtes/vorhang-auf-fuer-erlebnisse-und-video-zwei-neue-conference-buehnen-auf-der-dmexco-2016-39438

Pressekontakt
dmexco
André Hoffmann
Messeplatz 1
50679 Köln
+49 40 679 446 53
dmexco2016@faktor3.de
http://shortpr.com/tmctwv

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/vorhang-auf-fuer-erlebnisse-und-video-zwei-neue-conference-buehnen-auf-der-dmexco-2016/

Strukturwandel

Strukturwandel beschäftigt die gesamte Wirtschaft

In einer Zeit der zunehmenden Globalisierung wandelt sich die Struktur von Unternehmen. Auch als Dienstleister muss man sich dem Wandel und der geforderten Flexibilität anpassen, so Rieta de Soet, Geschäftsführerin der De Soet Consulting GmbH in Zug, Schweiz.

Arbeits- und Geschäftsprozesse müssen immer dynamischer werden, d. h. es kann oft von Vorteil sein mit anderen Unternehmen eine Kooperation zu starten. So kann man ohne große Kosten und Mühen seine Reichweite verbessern. Dies spielt auch eine wichtige Rolle in Sachen „Räumlichkeit“. Denn Kunden bevorzugen nach wie vor Unternehmen die sich in ihrer Nähe befinden. Durch Kooperationspartner gewinnt man also weltweite „Außenstellen“.

Das Thema Nachhaltigkeit, welches immer mehr an Bedeutung gewinnt, macht auch vor der Wirtschaft keinen Halt. Die vier Komponenten Ökologie, Ökonomie, Raum und Soziales sind verschiedene, wichtige Bereiche eines Unternehmens, welche ein Business Center ohne Probleme miteinander vereinbaren kann, so Rieta de Soet.

In der De Soet Consulting kommen viele verschiedene Unternehmen zusammen und teilen sich ein Business Center. So können sich die Unternehmer untereinander vernetzen und weiter helfen, es werden Strom, Platz und Wasser gespart im Vergleich zu herkömmlichen Büros. Und man kann sich jederzeit in ein Büro an einem anderen Standort einmieten, egal ob für ein paar Stunden oder für mehrere Wochen und sogar Jahre. Die De Soet Consulting Business Center helfen einen Unternehmen, sich schnellstmöglich an neue Situationen zu gewöhnen.

De Soet Consulting ist eine Beratungsgesellschaft mit einem Team von Betriebswirten, Steuerberatern, Marketing- und Unternehmensberatern, die über eine 20-jährige Beratungserfahrung verfügen. De Soet Consulting betreut weltweit in Amerika, Asien und Europa Kunden, die ihren bisherigen Standort verlagern oder eine neue Firma gründen wollen. De Soet Consulting bietet Komplettlösungen für Unternehmen an, die ihren Standort verlegen oder einen neuen Standort gründen wollen.

Kontakt
De Soet Consulting
Rieta Vanessa
Gubelstrasse 12
6300 Zug
0041 41 560 36 00
pr@news-channel.ch
http://www.desoet.ch

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/strukturwandel-2/

Brunzel Bau: Herausforderung Wohnungsbau in Deutschland

Aktuell fehlen zwei Millionen Wohnungen – es wird zu wenig gebaut.

Brunzel Bau: Herausforderung Wohnungsbau in Deutschland

Brunzel Bau: Herausforderung Wohnungsbau in Deutschland

Bezahlbare Wohnungen werden in den Gemeinden, Städten und Metropolen immer knapper. Das gilt in München und Hamburg genauso wie in Berlin. Deshalb müssen Neubauten her. Und diese müssen den Ansprüchen ihrer Nutzer gerecht werden. Wohnen 2016! Zum einen steigt die Nachfrage nach Zwei- und Dreizimmerwohnungen, da die Anzahl der Singlehaushalte immer mehr zunimmt. Auf der anderen Seite sollen diese Wohnungen mit der neusten Technik versehen sein – nicht nur der Annehmlichkeit wegen, sondern auch um die Umwelt zu schonen. Wie Technik und Mensch am besten in Verbindung zu bringen sind, diskutierten Teilnehmer des Seminars der Brunzel Bau GmbH in Berlin . Im Rahmen von Seminarveranstaltung der Brunzel Bau GmbH mit Sitz in Velten/Brandenburg Nähe Berlin begrüßt der erfahrene Bauunternehmer Heiko Brunzel die eingeladenen Teilnehmer.

Zum Wirtschaftswunder in der deutschen Immobiliengeschichte zählt natürlich auch der Entwicklungs- und Erfahrungsreichtum der Fertighäuser. Ein wesentlicher Vorteil bei Fertighäusern besteht darin, dass der Baufortschritt teilweise vom Wetter unabhängig ist. Viele Module sind vorausschaubar erstellbar und bereit zum Liefertermin. „Welche Lösungen können für die akute Wohnungsnot realisiert werden? Die Prognosen aus wissenschaftlichen Studien ergaben große Veränderungen, anstatt von weniger als 300.000 erforderlichen Neubauwohnungen pro Jahr ist die Zahl auf fehlende 400.000 gestiegen. Damit steht die Gesellschaft, die Politik und Unternehmen vor großen Herausforderungen“, so der Bauexperte Heiko Brunzel.

Stetiger Wandel und Weiterentwicklung durch den technischen Fortschritt

Heiko Brunzel erläutert: „Wichtig ist diesbezüglich, Technik und Mensch nicht als Gegenspieler zu verstehen. Auch wäre es falsch zu glauben, dass mit der Verbindung von Mensch und Technik das Rad neu erfunden werden muss. Auch, wenn wir meinen, uns in einem Technikzeitalter zu bewegen, muss bei nüchterner Betrachtung festgestellt werden, dass beides schon seit Beginn der zivilisierten Menschheit nicht ohne einander zu denken ist. Die Mensch-Technik-Geschichte ist schon über 400.000 Jahre alt!“

Die ersten technischen Fortschritte machte der Mensch bereits in der Steinzeit. Während man Steine zunächst benutze, um auf seine Beute zu zielen, lernten die Urzeitmenschen schon bald, die Steine durch Abschlagen umzuformen, damit sie besser für bestimmte Tätigkeiten genutzt werden konnten. Nicht zu vergessen ist die Erfindung des Feuers. Ohne sie würden wir heute wohl noch immer auf Bäumen sitzen. Heutzutage ist fast jeder Bereich des menschlichen Lebens durch Technik beeinflusst, sei es bei der Arbeit oder zuhause.

Anforderungen an die Bauwirtschaft

Ein Grundzug von technischer Innovation ist das Beseitigen oder Vermindern menschlicher Probleme. „Leider ist es bis jetzt nicht möglich in die Zukunft zu reisen, aber es kann laut neusten Berechnungen davon ausgegangen werden, dass 2020 bis zu 85 Millionen Menschen statt der bislang erwarteten 82 Millionen in Deutschland leben werden. Da braucht es solide und langfristige Lösungen zur Wohnungsnot“, so Heiko Brunzel. Zur Diskussion brachten die Teilnehmer, dass der Leerstand in den Überlegen nicht vernachlässigt werden darf, auch wenn der Leerstand von Immobilien und Gebäudekomplexen sehr ungleich im Bundesgebiet verteilt ist. Die Teilnehmer der Diskussionsrunde einigten sich darauf, dass eine Reihe von Maßnahmen umzusetzen sei: mehr Grundstücke müssten ausgewiesen werden, Vereinfachung des Baurechts und Steuervergünstigungen als Investitionsanreiz.
Einig waren sich alle Teilnehmer, dass durch die technologischen Errungenschaften in jüngster Zeiten auf unterschiedlichen Gebieten grenzenlose Möglichkeiten für eine schnellere, ökonomische und langfristige Schaffung von Wohnraum realisierbar machen. Grenzlose Möglichkeiten bieten beispielsweise auch die Nano-Technologien und im Baugewerbe die Nanomaterialien. Heiko Brunzel erläutert, dass im Baugewerbe die Nanotechnologie bereits in vielen Produkten wieder zu finden ist: Glasproduzenten setzen auf selbstreinigende Fensterscheiben, Badhersteller hoffen auf schmutzabweisende Oberflächen, Stoff- , Tuchmacher- und Bekleidungshersteller bauen auf schmutzresistenten Stoffen, sowie auch Tapeten, Außenputze und Farben Schmutz abweisen sollen. Hierbei steckt die Forschung erst in ihren Kinderschuhen. Bei allen Vorteilen und Weiterentwicklungen sollte auch über die damit verbundenen Gefahren nachgedacht werden.

Fazit von Heiko Brunzel: Achtsamkeit im Umgang mit den neuen Technologiemöglichkeiten

Als Beispiel wird oft das Problem der Umweltverschmutzung angebracht. Aber schon die Römer haben sich Gedanken über die Schonung ihrer Umwelt gemacht. Und die ersten Umweltgesetze stammen aus dem Mittelalter. Es zeigt sich: Die Herausforderungen von heute sind die Herausforderungen von damals. Das gilt auch für die heutige Entwicklung eines nachhaltigen, umweltschonenden Wohnungsbaus. Mit dem Wissen aus den Lehren der Vergangenheit lassen sich die Herausforderungen von Gegenwart und Zukunft gleich viel besser anpacken.

V.i.S.d.P.:

Heiko Brunzel
Bauunternehmer

Der Bauunternehmer Heiko Brunzel ist seit 20 Jahren erfolgreich in der Branche tätig. Heiko Brunzel hat große Erfahrungen, sowohl im öffentlichen wie auch im privaten Hochbau und verfolgt die Philosophie der umfassenden Beratung, Qualität, Kompetenz, faire Preise, Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Ehrlichkeit zum Kunden und den Objekten. Durch das komplexe Leistungsangebot erreicht Heiko Brunzel mit seiner Tätigkeit und Erfahrung höchste Synergieeffekte bei Sanierungen und Umbauten im Bestand.

Firmenkontakt
Brunzel Bau
Heiko Brunzel
Germendorfer Straße 1
16727 Velten
0049 (0)3304 25 31 63
info@brunzel-bau.de
http://www.bauen-solide.de

Pressekontakt
Heiko Brunzel
Heiko Brunzel
Germendorfer Straße 1
16727 Velten
0049 (0)3304 25 31 63
info@brunzel-bau.de
http://www.bauen-solide.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/brunzel-bau-herausforderung-wohnungsbau-in-deutschland/

Neuer Master-Studiengang an der Deutschen Hochschule (DHfPG)

Mit dem „Master of Arts Sportökonomie“ zum Experten der Sportbranche qualifizieren.

Neuer Master-Studiengang an der Deutschen Hochschule (DHfPG)

Der Abschluss eröffnet vielfältige Möglichkeiten

Zum Sommersemester 2016 bietet die Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement den neuen Studiengang „Master of Arts Sportökonomie“ an. Der Studiengang vermittelt und vernetzt strategische und sportökonomische Kompetenzen für vielseitig einsetzbare Experten in der Sportbranche. Die Absolventen übernehmen strategische Führungs-, Fach- und Projektaufgaben und planen, entwickeln, realisieren und evaluieren Angebote, Konzepte und Strategien für Profit- und Nonprofit-Organisationen der Sportbranche.

Sport stellt, mit einer Bruttowertschöpfung von aktuell 73,1 Mrd. Euro und ca. 1,765 Mio. Beschäftigten, schon jetzt einen zentralen Wirtschaftsfaktor in Deutschland dar. Sowohl in den Vereinen und Verbänden, als auch in den professionellen Unternehmen der Sportbranche wird der Bedarf an qualifizierten Mitarbeitern und insbesondere Experten immer größer. Diese zunehmende Professionalisierung stellt Anforderungen an die entsprechenden Mitarbeiter und vor allem an die Führungskräfte. Mit dem neuen Studiengang „Master of Arts Sportökonomie“ bereitet die Deutsche Hochschule die Studierenden ideal auf Fach-, Führungs- und Projektaufgaben in diesem Bereich vor und qualifiziert sie zu vielseitig einsetzbaren Experten in der Sportbranche.

Bearbeitung von Fallbeispielen im Studium
Der neue Studiengang startet zum Sommersemester 2016 und eröffnet vielfältige Möglichkeiten in einem immer attraktiver werdenden Arbeitsmarkt. In vier Semestern lernen die Studierenden alles, was Sportökonomie beinhaltet. Dazu gehören die Forschung und Entwicklung in Sportmärkten, Vermarktung und Vertrieb sowie das Vermitteln von Kenntnissen aus den Bereichen Kommunikation, Mitarbeiter- und Unternehmensführung. Neben theoretischen Unterrichtseinheiten arbeiten die Studierenden insbesondere an praktischen Fallstudien aus dem Sportmarketing und -management.

Vielfältige Arbeitsfelder
Diese Vielschichtigkeit des neuen Studienganges eröffnet Absolventen ein attraktives Arbeitsumfeld mit sehr vielfältigen Beschäftigungsmöglichkeiten, sowohl in wirtschaftlich ausgerichteten Unternehmen als auch in Non-Profit-Institutionen. Arbeitgeber in der Sportbranche können Sportvereine und -verbände, Wirtschaftsunternehmen, Medien und Agenturen, Sportartikelhersteller, Kommunen oder Bildungseinrichtungen mit dem Schwerpunkt Sport oder kommerzielle Sportanbieter, wie Fitness- und Gesundheitszentren sein.

Zulassung zum „Master of Arts Sportökonomie“
Zugelassen werden alle Personen, die über ein erfolgreich abgeschlossenes Bachelor – bzw. Diplom-Studium an der Deutschen Hochschule verfügen. Darüber hinaus ist auch die Zulassung mit einem ähnlich positionierten Studiengang in den Bereichen BWL, VWL, Sportökonomie/Sportmanagement, Sportwissenschaft oder in anderen einschlägigen Bereichen möglich. Das Master-Studium verbindet ein Fernstudium mit kompakten Präsenzphasen am Studienzentrum in Saarbrücken und kann direkt im Anschluss an ein Erststudium absolviert werden.

Qualifikationen im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit

Die Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement DHfPG qualifiziert mittlerweile ca. 6000 Studierende zum Bachelor of Arts in den dualen Studiengängen Fitnesstraining, Sportökonomie, Fitnessökonomie, Ernährungsberatung sowie Gesundheitsmanagement, zum Master of Arts Prävention und Gesundheitsmanagement sowie zum Master of Business Administration MBA Sport-/Gesundheitsmanagement für den Zukunftsmarkt Prävention, Fitness, Sport und Gesundheit. Mehr als 3.000 Unternehmen setzen auf die Studiengänge beim Themenführer im Zukunftsmarkt. Damit gehört die Deutsche Hochschule zu den größten privaten Hochschulen in Deutschland. Alle Bachelor- und Master-Studiengänge der staatlich anerkannten Hochschule sind akkreditiert und staatlich anerkannt. Das spezielle Studiensystem der DHfPG verbindet eine betriebliche Ausbildung und ein Fernstudium mit kompakten an bundesweit eingerichteten Studienzentren (München, Stuttgart, Saarbrücken, Köln, Düsseldorf, Osnabrück, Berlin, Leipzig, Frankfurt und Hamburg) sowie in Österreich (Wien) und der Schweiz (Zürich). Die Studierenden werden durch den E-Campus der Hochschule unterstützt. Insbesondere Unternehmen des Zukunftsmarkts profitieren von den dualen Bachelor-Studiengängen, weil die Studierenden ihr theoretisch erlangtes Fachwissen unmittelbar in die betriebliche Praxis mit einbringen können und mit zunehmender Studiendauer mehr Verantwortung übernehmen können.

Das Schwesterunternehmen, die BSA-Akademie, ist mit ca.140.000 Teilnehmern seit 1983 einer der führenden Bildungsanbieter im Zukunftsmarkt Prävention, Fitness und Gesundheit. Mit Hilfe der über 60 staatlich geprüften und zugelassenen Lehrgänge in den Fachbereichen Fitness/Individualtraining, Management, Ernährung, Gesundheitsförderung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Mentale Fitness/Entspannung, Fitness/Gruppentraining, UV-Schutz und Bäderbetriebe gelingt die Qualifikation für eine Tätigkeit im Zukunftsmarkt. Im Jahr 1997 wurde in Zusammenarbeit mit der zuständigen IHK die Berufsprüfung zum Fitnessfachwirt IHK entwickelt. Inzwischen gilt diese erste öffentlich-rechtliche Weiterbildungsprüfung der Branche als Standard für die nebenberufliche Qualifikation von Führungskräften. Im Jahr 2006 wurde mit dem Fachwirt für Prävention und Gesundheitsförderung IHK eine weitere öffentlich-rechtliche Berufsprüfung von der BSA-Akademie in Zusammenarbeit mit der IHK entwickelt. 2010 kam mit der Fachkraft für betriebliches Gesundheitsmanagement (IHK) ein IHK-Zertifikatslehrgang hinzu.

Kontakt
Deutsche Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement
Tina Baquet
Hermann Neuberger Sportschule 3
66123 Saarbrücken
0681/6855-220
presse@dhfpg.de
http://dhfpg-bsa.de/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/neuer-master-studiengang-an-der-deutschen-hochschule-dhfpg/

Soziales Kapital

Vernetzung bildet die Grundlage von Sozialem Kapital

Soziales Kapital

Einer der Konferenzräume der IBS GmbH in Zug

In der Ökonomie spricht man von vier verschiedenen Arten von Kapital.

– ökonomisches Kapital
– kulturelles Kapital
– soziales Kapital
– symbolisches Kapital

Unter soziales Kapital fallen Kontakte, die einem zu Gute kommen können. Umgangssprachlich ist das auch als „Vitamin B“ bekannt. Heutzutage wird „Vitamin B“ auch unter dem Namen „Networking“ immer geläufiger. Sich vernetzen – ein Netzwerk bilden. Kontakte in sämtliche Branchen sind nützlich, so Rieta de Soet, Geschäftsführerin der IBS GmbH in Zug, Schweiz.

Man fragt sich vielleicht, was hat ein Bäcker mit einer IT Firma zu tun. Doch man muss über den Tellerrand hinaus blicken. Jeder Unternehmer, jeder Mitarbeiter, jeder den man kennt, kennt wieder weitere Leute. Pflegt man seine Kontakte, kann man kinderleicht neue, nützliche Kontakte verknüpfen, auch wenn es auf den ersten Blick nicht so ersichtlich erscheint.

Networking war noch nie einfacher. Aufgrund von Handy, Email und Co ist man immer und überall erreichbar. Es gibt sogar Events die lediglich dazu dienen, einzelne Unternehmer miteinander bekannt zu machen.

Eine weitere gute Möglichkeit um sich ein Netzwerk aufzubauen, ist das Business Center. Im Business Center kommen viele verschiedene Unternehmen unter einem Dach zusammen, so Rieta de Soet. Hier kann man die Chance nutzen und evtl. Kooperationspartner zu finden.

Darüber hinaus verfügt die Geschäftsleitung natürlich über einige weitere Kontakte. Aufgrund der langjährigen Erfahrung, gibt es ein großes Repertoire an Kontaktdaten. Ob Firmen die im Business Center angefangen haben oder Unternehmen deren Arbeit schon einmal in Anspruch genommen worden ist. Es gibt eine Vielzahl an Kontakten, die man durch das Arbeiten in einem Business Center aktivieren kann.

IBS GmbH mit Hauptsitz in Zug/Schweiz, ist mit zahlreichen Business Centern international in Amerika, Australien, Asien und Europa vertreten. In seinen Business Centern stehen Betriebswirte, Steuerberater, Marketing- und Unternehmensberater den Kunden zur Verfügung, die seit über 20 Jahren in den Bereichen Business Center, Firmengründung und Managementberatung tätig sind.
IBS GmbH bietet Komplettlösungen für Unternehmen an, die ihren Standort verlegen oder einen neuen Standort gründen möchten.

Kontakt
IBS GmbH
Rieta Vanessa de Soet
Gubelstrasse 12
6300 Zug
0041 41 560 36 00
pr@news-channel.ch
http://www.ibsgmbh.ch

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/soziales-kapital-2/

Von einer Idee zur Etablierung einer Marke

An Markenpolitik kommt heute kein gutes Unternehmen mehr vorbei

Von einer Idee zur Etablierung einer Marke

Moderne Büros – ein Bestandteil der Marke GMC.

Rieta de Soet, Geschäftsführerin der GMC AG in Zug erläutert das Konzept der Marke näher. Denn heutzutage kommt man am Thema „Marke“ nicht mehr vorbei – ob als Unternehmer oder Kunde.

Damit sich eine Marke etablieren kann, muss jedoch zunächst ein guter Plan entwickelt werden. Es gibt mehrere Punkte, die ein Produkt zu einer namhaften Marke machen.

Wichtig dabei ist immer der Wiedererkennungswert.

Bei dem einen Produkt ist es die Farbe, bei dem anderen der Schriftzug oder das Logo, welches in Erinnerung bleibt. Bei anderen Produkten der knackige Slogan. Doch nur weil eine Marke mit einem bestimmten Muster Erfolg hat, bedeutet das noch lange nicht, dass diese Strategie auch für jedes andere Produkt Erfolg verspricht. So sollte jede Marke ihren unverkennbaren Stil haben, so Rieta de Soet, die durch ihr GMC Business Center schon viele Start Ups und Markenstrategien gesehen hat.

Der erste Schritt einer Firma sollte darin bestehen, sich Gedanken zu machen wer sie sind und wie sie von der Öffentlichkeit wahrgenommen werden wollen. Erst danach kann man eine passende Markenstrategie entwickeln, um sie auch gezielt positionieren zu können.

Das alles dauert natürlich seine Zeit und ist nicht innerhalb von zwei Stunden erledigt, so Rieta Vanessa de Soet. Sie wollen ja schließlich eine ernstzunehmende Marke, die sich langfristig in der Wirtschaft durchsetzen kann.

Wie oben bereits genannt, muss zunächst festgelegt werden wofür die Marke steht. Dies fällt unter den Begriff der Markenpositionierung.

Bei der Umsetzung geht es dann um die visuellen Erkennungszeichen, die natürlich einzigartig sein sollten und sich von den Marken der Konkurrenz klar abgrenzen sollte. Dazu zählt in erster Linie das Logo mit der richtigen Farbwahl, die Schriftart oder Symbole, wie z.B. Kreise.

Selbst wenn ihr Unternehmen noch so klein ist, sollte man die Einführung einer perfekt erarbeiteten Marke nicht unterschätzen.

Ist die Marke gut positioniert und das Unternehmen damit erfolgreich, kann man ja auch jederzeit expandieren, so Rieta de Soet.

Der erste Schritt einer Firma sollte darin bestehen, sich Gedanken zu machen wer sie sind und wie sie von der Öffentlichkeit wahrgenommen werden wollen. Erst danach kann man eine passende Markenstrategie entwickeln, um sie auch gezielt positionieren zu können.

Über GMC AG

GMC AG mit Hauptsitz in Zug/Schweiz, ist mit zahlreichen Business Centern international in Amerika, Australien, Asien und Europa vertreten. In seinen Business Centern stehen Betriebswirte, Steuerberater, Marketing- und Unternehmensberater den Kunden zur Verfügung, die seit über 20 Jahren in den Bereichen Business Center, Firmengründung und Managementberatung tätig sind.
IBS GmbH bietet Komplettlösungen für Unternehmen an, die ihren Standort verlegen oder einen neuen Standort gründen möchten.

Firmenkontakt
GMC Global Management Consultants AG
Rieta Vanessa
Gubelstrasse 12
6300 Zug
0041 41 560 77 00
info@gmc-consultants.ch
http://www.gmc-consultants.ch

Pressekontakt
IBS GmbH
Rieta Vanessa de Soet
Gubelstrasse 12
6300 Zug
0041 41 560 36 00
info@gmc-consultants.ch
http://www.desoet.ch

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/von-einer-idee-zur-etablierung-einer-marke/

Strukturwandel

Strukturwandel beschäftigt die gesamte Wirtschaft

Strukturwandel

Das IBS Business Center in Zug, Schweiz

In einer Zeit der zunehmenden Globalisierung wandelt sich die Struktur von Unternehmen. Auch als Dienstleister muss man sich dem Wandel und der geforderten Flexibilität anpassen, so Rieta de Soet, Geschäftsführerin der IBS GmbH in Zug, Schweiz.

Arbeits- und Geschäftsprozesse müssen immer dynamischer werden, d. h. es kann oft von Vorteil sein mit anderen Unternehmen eine Kooperation zu starten. So kann man ohne große Kosten und Mühen seine Reichweite verbessern. Dies spielt auch eine wichtige Rolle in Sachen „Räumlichkeit“. Denn Kunden bevorzugen nach wie vor Unternehmen die sich in ihrer Nähe befinden. Durch Kooperationspartner gewinnt man also weltweite „Außenstellen“.

Das Thema Nachhaltigkeit, welches immer mehr an Bedeutung gewinnt, macht auch vor der Wirtschaft keinen Halt. Die vier Komponenten Ökologie, Ökonomie, Raum und Soziales sind verschiedene, wichtige Bereiche eines Unternehmens, welche ein Business Center ohne Probleme miteinander vereinbaren kann, so Rieta de Soet.

In der IBS GmbH kommen viele verschiedene Unternehmen zusammen und teilen sich ein Business Center. So können sich die Unternehmer untereinander vernetzen und weiter helfen, es werden Strom, Platz und Wasser gespart im Vergleich zu herkömmlichen Büros. Und man kann sich jederzeit in ein Büro an einem anderen Standort einmieten, egal ob für ein paar Stunden oder für mehrere Wochen und sogar Jahre. Die IBS Business Center helfen einen Unternehmen, sich schnellstmöglich an neue Situationen zu gewöhnen.

IBS GmbH mit Hauptsitz in Zug/Schweiz, ist mit zahlreichen Business Centern international in Amerika, Australien, Asien und Europa vertreten. In seinen Business Centern stehen Betriebswirte, Steuerberater, Marketing- und Unternehmensberater den Kunden zur Verfügung, die seit über 20 Jahren in den Bereichen Business Center, Firmengründung und Managementberatung tätig sind.
IBS GmbH bietet Komplettlösungen für Unternehmen an, die ihren Standort verlegen oder einen neuen Standort gründen möchten.

Kontakt
IBS GmbH
Rieta Vanessa de Soet
Gubelstrasse 12
6300 Zug
0041 41 560 36 00
pr@news-channel.ch
http://www.ibsgmbh.ch

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/strukturwandel/

Macromedia Hamburg: Pressespiegel zum 14. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien

Insbesondere die Vorträge zum Fußball-WM und der Bewerbung für Olympische Spiele fanden in der regionalen und überregionalen Presse Interesse.

BildFolgend finden Sie den Überblick über die Artikel die im Zusammenhang mit dem 14. Hamburger Symposium Sport, Ökonomie und Medien erschienen sind:

Auch zum Anklicken abruferbar unter diesem LINK

www.prinz.de, im Vorlauf der Veranstaltung:
http://prinz.de/hamburg/events/424014-14-hamburger-symposium-fuer-sport-oekonomie-u-1

Hamburger Abendblatt, 06.06.2014:
http://www.abendblatt.de/hamburg/article128782992/So-koennte-Hamburg-die-Olympischen-Spiele-voellig-neu-erfinden.html

Donaukurier, 06.06.14:
http://www.donaukurier.de/sport/weiterer/sp-Olympia-Symposium-Hamburg-Lemke-Bewerbung-Lemke-Natuerlich-kann-Deutschland-Olympia;art155360,2924217

www.spox.com, 06.06.14:
http://www.spox.com/de/sport/olympia/1406/News/willi-lemke-natuerlich-kann-deutschland-olympia-bewerbung-muenchen-kandidatur-spiele.html

Die Welt Kompakt, 06.06.14:
http://www.welt.de/print/welt_kompakt/hamburg/article128777414/Olympia-neu-erfinden.html

NDR 90,30 in der Sendung Sport Kompakt, 07.06.2014, Sprachbeitrag:
http://www.ndr.de/903/sendungen/sport/index.html

Deutschlandradio, 08.06.14, Sprach- und Textbeitrag:
http://www.deutschlandfunk.de/olympia-2024-hamburgs-traum.1346.de.html?dram:article_id=288629

Pressespiegel 2. Inklusives Spielfest „break the distance“
05./06. Juni 2014

Hamburger Abendblatt, 06.06.14:
http://www.abendblatt.de/hamburg/article128777692/Sport-und-Spass-ohne-Handicap.html

Über:

MHMK Hamburg
Frau Claudia Lehmann
Gertrudenstr. 3
20095 Hamburg
Deutschland

fon ..: +49 040 300 30 89 37
fax ..: +49 040 300 30 89 15
web ..: http://www.macromedia-fachhochschule.de/hamburg
email : c.lehmann@macromedia.de

Die MHMK ist die Hochschule, um die mediale Gesellschaft von morgen schon heute zu reflektieren.
Unsere Gesellschaft entwickelt sich im Rhythmus des technologischen Fortschritts und bewegt sich dabei zwischen den Eckpfeilern Globalisierung und Medialisierung. Die MHMK, Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation, begleitet als Hochschule diese Entwicklungen und versteht sich als Ort der Reflexion zu allen Aspekten der medialen Gesellschaft.

Die MHMK ist die größte private Medienhochschule und nach der Hochschule der Medien in Stuttgart die zweitgrößte Fachhochschule mit Medienschwerpunkt in Deutschland. Mit über 80 Professuren und 2.000 Studierenden in allen fünf Medienzentren München, Stuttgart, Köln, Hamburg und Berlin bildet die Hochschule den Mediennachwuchs für die internationale Mediengesellschaft aus. Die MHMK ist durch das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst staatlich anerkannt und mit ihren Standorten deutschlandweit auch in Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen, Hamburg und Berlin zugelassen. Die Absolventen der MHMK erhalten einen bayerischen Hochschulabschluss.

Die MHMK ist eine FH und bildet Persönlichkeiten aus, die sich auf einem globalen Markt bewegen und in länder- und Kulturübergreifenden Projekten arbeiten. Deshalb wird die internationale Orientierung auf zwei Ebenen gefördert: durch interkulturellen Austausch und Projekte in Lehre und Forschung. Internationale Projekte und Fallbeispiele während des Studiums zeigen auf, wie sich globale Standards regional etablieren. Denn ein TV-Format oder ein Videospiel funktionieren in Japan anders als in Deutschland. Diese Erfahrungen ergänzen die Studenten durch Auslandaufenthalte während des Studiums oder Praxissemesters, um das so genannte Tacit Knowledge direkt vor Ort bei einer Partnerinstitution oder einem Unternehmen im Ausland zu erwerben.

Wir verstehen uns als internationale Hochschule und pflegen unter dem Leitgedanken der 5-Kontinente-Hochschule ein enges Partnernetzwerk mit renommierten Hochschulen weltweit.

In den vier Bachelorstudiengängen Film und Fernsehen, Journalistik, Medienmanagement und Medien- und Kommunikationsdesign bietet die Hochschule insgesamt siebzehn berufsqualifizierende Studienrichtungen an. Diese decken das gesamte Spektrum der Medien ab. Mit Media and Communication Management (B.A.) wird zudem ein komplett englischsprachiges Studium angeboten.

Das berufsbegleitende Studium ist in den Bachelorprogrammen bisher in zwei Studienrichtungen möglich und wird gemäß Bologna 2020 in weiteren Fächern umgesetzt werden.

In der englischsprachigen Master School am Campus München werden derzeit zwei Masterprogramme mit jeweils mehreren Studienrichtungen angeboten. Sowohl das Programm Media and Design als auch Media and Communication Management sind als Vollzeit- und berufsbegleitendes Teilzeitstudium mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) möglich. Alle Studiengänge sind durch die Akkreditierungsagenturen FIBAA bzw. Acquin geprüft und zertifiziert.?

Um den Studierenden eine enge Verzahnung zwischen Theorie und Praxis zu bieten, hat die Hochschule die über 80 Professuren mit Wissenschaftlern und Experten aus Medienunternehmen, Hochschulen und Kommunikationsagenturen besetzt. Auch der wissenschaftliche Mittelbau wird kontinuierlich ausgebaut. In den einzelnen Studiengängen werden die Studierenden sehr individuell beim Erwerb des theoretischen Fachwissens und der Entwicklung ihrer sozialen und kreativen Persönlichkeit begleitet.

Bis September 2008 firmierte die MHMK als Macromedia Fachhochschule der Medien (MFM). Sie ist hervorgegangen aus der Macromedia Akademie, einem Spezialisten für medienbezogene Aus- und Weiterbildungen mit 15-jähriger Erfahrung und mehr als 20.000 Kursabsolventen, davon zehn Jahre im Bereich Hochschulstudium. Die Trägergesellschaft der Hochschule, Macromedia GmbH, wurde 1993 gegründet.
Jetzt Informieren: Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie ein erfolgreicher Drehbuchautor werden oder mit einem Studium der Kommunikation in die Medienbranche einsteigen. Auch wenn Sie Marketing studieren oder Design studieren, bereiten wir Sie optimal für Ihren Einstieg in das Berufsleben im Medienumfeld vor.

Pressekontakt:

MHMK Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation
Frau Claudia Lehmann
Gertrudenstr. 3
20095 Hamburg

fon ..: +49 040 300 30 89 37
web ..: http://www.macromedia-fachhochschule.de/hochschule/standorte/campus-hamburg/studienberatung.html
email : c.lehmann@macromedia.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/macromedia-hamburg-pressespiegel-zum-14-hamburger-symposium-sport-oekonomie-und-medien/

Ausgezeichnet: Das ApartHotel Residenz Am Deutschen Theater in Berlin wird für Nachhaltigkeit prämiert

Das Berliner ApartHotel legt besonderen Wert auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz, dafür belegte es den dritten Platz des SO!APART Award 2013 in der Kategorie ,,grüne Zukunft“.

BildAm gestrigen Donnerstag, dem 17. Oktober 2013 belegte das ApartHotel Residenz Am Deutschen Theater in Berlin den dritten Platz beim SO!APART Award 2013 in der Kategorie „grüne Zukunft“. Der Preis geht an Serviced Apartments, die besonders auf Umweltschutz und Nachhaltigkeit achten und dabei mit Innovationen punkten.

Verliehen wird diese Auszeichnung von Apartmentservice, einer unabhängigen Plattform für Serviced Apartments in Deutschland. Die Jury, bestehend aus Fachleuten der Bereiche Hotellerie, Gastronomie und Management, vergab die Auszeichnung in diesem Jahr zum ersten Mal. In der Jury saßen Frau Anett Gregorius (Geschäftsführung Boardinghouse Consulting), Herr Till Runte (Geschäftsführer BTME Certified GmbH 6 Co. KG), Frau Kristina Bohnenstengel (Branchenbetreuung Hotellerie & Gastronomie Handelskammer Hamburg), Herr Marc Tügel (Chefredakteur „Business Traveller“) und Herr Daniel Auwermann (Managing Partner ICUnet.AG).

Das ApartHotel legt besonderen Wert auf Energieeffizienz und eine umweltschonende Arbeitsweise. Dies zeigt sich in praktischen Beispielen, wie der Verwendung von Kunststoffuntersetzer statt Einweg-Klapperdeckchen. Es wird verstärkt auf regionale Produkte gesetzt: Mineralwasser von Spreequell ausgeschenkt und Frühstücksbrötchen aus einer benachbarten Bäckerei täglich frisch bezogen sowie ausschließlich Fairtrade Kaffee ausgeschenkt. Auch die Kaffeemaschinen arbeiten stromsparend im Eco-Modus und schalten sich selbständig in den Stand-By Betrieb. Dadurch kann der Stromverbrauch der Geräte um bis zu 25 Prozent gesenkt. In der Verwaltung wird weitestgehend auf papierloses Arbeiten gesetzt.

Nachhaltigkeit ist messbar. Dafür lässt General Manager Ralph Herzberg sein Haus durch unabhängige Institute auf Herz und Nieren prüfen. Bei der Energieeffizienzanalyse schnitt das ApartHotel mit einem sehr guten Ergebnis ab und erhielt das bluContec Energiezertifikat. Der Verbrauch liegt deutlich unter dem Durchschnitt für Hotels in der vergleichbaren Kategorie. Bei einem weiteren Check wurde dem ApartHotel das Prüfsigel „Nachhaltigkeit und Ökonomie“ vom Deutschen privaten Institut für Nachhaltigkeit und Ökonomie verliehen. Das ApartHotel Residenz Am Deutschen Theater setzt auf sein Personal und fördert soziale Kompetenz. Die Mitarbeiter werden in Entscheidungen eingebunden und auch zum selbstständigen Mitdenken und Handeln ermutigt.

Neben Umweltschutz und Nachhaltigkeit ist die Zufriedenheit der Gäste von höchster Priorität. Daher befindet sich das ApartHotel Residenz Am Deutschen Theater in den oberen Rängen des Global Review Index. Platz vier der Top drei Sterne Hotels in Berlin und Platz sieben unter allen Hotels in Berlin in der Kategorie „Service & Preis-Leistung“. Dieser Index wird durch Kundenbewertungen aus den über 100 wichtigsten Bewertungsportalen ermittelt.

Mehr Infos unter: www.aparthotel-residenz.de

Über:

ApartHotel Residenz Am Deutschen Theater
Herr Ralph Herzberg
Reinhardtstraße 27a – 31
10117 Berlin
Deutschland

fon ..: +49 30 28 00 81-0
fax ..: +49 30 28 00 81-999
web ..: http://www.aparthotel-residenz.de
email : info@aparthotel-residenz.de

,,Wir möchten begeistern“ – diesem Leitsatz folgt das ApartHotel Residenz Am Deutschen Theater seit jeher mit vollem Einsatz und der natürlichen Herzlichkeit des gesamten Teams. Das mitten in Berlin zwischen Reichstag, Charité und Friedrichstadt Palast gelegene ApartHotel, verspricht trotz zentraler Lage ruhige Stunden der Erholung. Im aktuellen Ranking der Global Review Index belegt das ApartHotel Platz 4 der besten 3-Sterne-Häuser Berlins.

Egal ob Kurzaufenthalt oder Langzeitmietung: Die insgesamt 32 HotelApartments und 10 Suiten in unterschiedlichen Größen bieten für jeden Hotelgast großzügige Räumlichkeiten. Es stehen Junior Apartments, Business Apartments sowie mehrere Grande Suiten und zwei Family Suiten mit Platz für bis zu sechs Personen zur Verfügung.

Die Residenz Am Deutschen Theater beherbergt eine Konferenzetage auf 450 qm2. Egal ob ein Vortrag vor 60 Personen oder eine Projektarbeit in der Arbeitsgruppe – neben drei Konferenzräumen in individuellen Dimensionen stehen auch zwei Mietbüros bzw. Work-Out-Räume zur Verfügung.

Pressekontakt:

MACHEETE
Frau Julia Strauß
Paulstraße 34
10557 Berlin

fon ..: +49 (0)30 488 187 25
web ..: http://www.macheete.com
email : presse@macheete.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/ausgezeichnet-das-aparthotel-residenz-am-deutschen-theater-in-berlin-wird-fuer-nachhaltigkeit-praemiert/