Schlagwort: Nachwuchsförderung

Jung und erfolgreich im Projektmanagement

Die GPM verleiht den Young Project Manager Award 2019

Jung und erfolgreich im Projektmanagement

Preisträger und Jury des GPM Young Project Manager Award 2019 (Bildquelle: Foto: Maja Rost)

Nürnberg, 30. September 2019 – Ein echter Höhepunkt am Anfang einer vielversprechenden Projektmanagement-Karriere: Auch in diesem Jahr können sich drei erfolgreiche PM-Nachwuchstalente über die Auszeichnung mit dem GPM Young Project Manager Award freuen. Die GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V. verleiht den begehrten Award gemeinsam mit der GPM Young Crew jährlich an talentierte Projektmanagerinnen und Projektmanager unter 35 Jahren. Die Preisträger 2019 heißen Rosanna Sibora, Daniel Wurzel und Renata Warzych.

Alle drei hatten sich zuvor in einem mehrstufigen Verfahren gegen zahlreiche andere Bewerber durchgesetzt und die Jury davon überzeugt, dass sie bereits in ihrer noch jungen Projektmanagement-Karriere fähig sind, ein komplexes und vielseitiges Projekt zu managen und nachhaltig zum Erfolg zu führen. Die Verleihung des Awards erfolgte traditionell im Rahmen der Abendveranstaltung des Young Crew Workshops, diesmal am 28. September in Frankfurt. Dort präsentierten die drei Preisträger ihr jeweiliges Projekt dem Publikum.

Die überzeugendste Einreichung in diesem Jahr kam von Rosanna Sibora, die bei der Universal Music Group (UMG) die Plattform ALPHA eingeführt hat – eine zentrale Plattform für alle Produkt-/Projektinformationen, die Labels und Marketing Labs während des gesamten Produktlebenszykluses unterstützt. Als zuständige Projektmanagerin erstellte Sibora einen neuen Product Development Prozess, der auf Design Thinking, Design Sprints und Scrum basierte. Im Projekt war sie als Product Owner, Scrum Master und Facilitator tätig. Der verdiente Lohn für das erfolgreiche Projekt: der erste Platz beim Young Project Manager Award 2019.

Nur knapp dahinter belegte Daniel Wurzel den zweiten Rang. Er verdiente sich die Auszeichnung mit der Einführung eines einheitlichen Projektmanagements bei der Flughafen Köln/Bonn GmbH, die er als Projektleiter verantworte. Im Rahmen des Projekts baute er eine Projektmanagement Governance sowie Standards auf und verankerte diese über ein Project Management Office (PMO) organisatorisch im Unternehmen.

Ebenso hervorragend und mit Platz 3 belohnt: das Projekt von Renata Warzych, die mit der Konzeption und Einführung eines Wissensportals in der Ausländerbehörde der Stadt Wiesbaden betraut war. Die erfolgreiche Implementierung des Portals erleichterte die Arbeit der Mitarbeiter und überzeugte auch die Jury des GPM Young Project Manager Award.

Über den GPM Young Project Manager Award:
Die GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V. verleiht jährlich den GPM Young Project Manager Award und zeichnet damit junge, talentierte Nachwuchs-Projektmanager aus dem agilen und planorientierten Umweld aus, die zum Zeitpunkt der Einreichung das 35. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Zur Förderung der weiteren Karriere und als Anerkennung ihrer Leistungen erhalten die Sieger eine einjährige kostenlose GPM Mitgliedschaft, ein Ticket für die Teilnahme am GPM Young Crew Workshop sowie eine Trophäe und Urkunde.

Foto v.l.n.r.: Patrick Wirz (Jury-Mitglied), Andreas Grune (Projektleiter GPM Young Project Manager Award), Renata Warzych (3. Platz), Stephan Scheel (Jury-Mitglied), Rosanna Sibora (1. Platz), Nadine Panzer (Jury-Mitglied), Daniel Wurzel (2. Platz); Foto: Maja Rost

Die GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V. ist ein gemeinnütziger Fachverband für Projektmanagement. 1979 gegründet bildet die GPM heute ein weitreichendes Netzwerk für Projektmanagement-Experten aus allen Bereichen der Wirtschaft, der Hochschulen und der öffentlichen Institutionen. Der Fachverband trägt wesentlich zur Professionalisierung und Weiterentwicklung des Projektmanagements in Deutschland bei und bietet umfangreiche Möglichkeiten zur Aus- und Weiterbildung sowie zur Zertifizierung im Projektmanagement. Über den Dachverband International Project Management Association (IPMA) ist die GPM weltweit vernetzt und bringt auch auf internationaler Ebene die Arbeit an Normen und Standards voran. Mehr dazu unter www.gpm-ipma.de

Kontakt
GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e. V.
Myriam Conrad
Am Tullnaupark 15
90402 Nürnberg
09114333690
presse@gpm-ipma.de
http://www.gpm-ipma.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/jung-und-erfolgreich-im-projektmanagement/

Das etwas andere Musik Label

Musik Vertriebslabel mit Schwerpunkt Nachwuchsförderung

BildNeues Musik-Label

AKOMusic-Records ist ein neu gegründetes Musik Vertriebs-Label mit dem Schwerpunkt Nachwuchsförderung. AKOMusic-Records bietet Nachwuchs.-Hobby und Freizeit Musikern, aber auch Profimusikern die Möglichkeit selbst produzierte Musik ohne finanzielles Risiko weltweit (alle bekannten Streaming und Verkaufsportale) zu vermarkten. Dabei spielt es keine Rolle um welches Genre von Musik es sich handelt. Denn: AKOM steht für ALL Kind Of Music. Eine weitere Besonderheit liegt darin das jeder Künstler/Musiker den großen Hauptteil der Erlöse erhält. Auch das nicht der Künstler unter Vertrag genommen wird, sondern nur seine Musik für einen vorbestimmten Zeitraum von ein oder zwei Jahren ist in der Musikbranche nicht üblich. So wird die künstlerische Freiheit während und nach dem Vertragsende erhalten. Produktionsdruck ist für AKOMusic-Records ein Fremdwort, d.h. dass es dem Künstler frei überlassen ist ob und wann er einen Song, eine EP oder ein Album veröffentlichen möchte. Die Idee dieser Label Form kam den Gründer M.Schneider bei der Suche nach einem Musik Label für seine Eigenproduktionen. Meist wird der Künstler dort mit dauerhaften Verträgen gebunden. Auch das meistens der Künstler / Musiker nur einen kleinen Teil der Verkaufserlöse erhalten war für den Gründer nicht akzeptabel. Für interessierte Musiker/Bands aus dem deutschsprachigen Raum gibt’s es unverbindliche Informationen auf der Homepage von AKOMusic-Records

Über:

AKOMusic Records
Herr Mirco Schneider
Steinmauerweg 9
88353 Kißlegg
Deutschland

fon ..: 017657651427
web ..: http://www.akomusic-records.de
email : kontakt@akomusic-records.de

Neu gegründetes Musik Vertriebslabel. Weltweiter Vertrieb auf bis zu 300 Streaming und Verkaufsportalen.

Pressekontakt:

AKOMusic Records
Herr Mirco Schneider
Steinmauerweg 9
88353 Kißlegg

fon ..: 017657651427
web ..: http://www.akomusic-records.de
email : kontakt@akomusic-records.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/das-etwas-andere-musik-label/

Matjesmeister kommen aus Hessen

Finale der 13. Friesenkrone Matjesmeisterschaft in Hamburg

Matjesmeister kommen aus Hessen

Strahlende Gesichter: Der Friesenkrone Matjesmeisterpokal 2017 geht nach Hessen.

Die Gewinner im Finale um die 13. Friesenkrone Matjesmeisterschaft am 1. Juni in Hamburg stehen fest. Den ersten Platz belegte das „Luther-Team“ aus Hessen. Hannah Fromm und Jan Brey, Köche-Nachwuchs aus dem Luther Stift Hanau, nehmen die 13. Matjesmeisterkrone mit nach Hause. Mit dem ersten Platz prämiert wurden ihre drei Kreationen „Süßkartoffel-Rösti mit würziger Matjes-Kruste auf Senferde, Schwertmuschelremoulade und Kapuzinerwurzel“, „Gefüllte Pitahaya mit Matjes-Filet und Avocado-Salat“ sowie „Bauernbrot trifft Matjes“.
Platz 2 für festivaltaugliche Snacks erzielte das Team „Die Sonne rockt“ – ebenfalls aus Hessen: Chiara Wick und Marvin Knapp vom Hotel „Die Sonne“ in Frankenberg punkteten mit Büchsen-Matjes feuerfest, Matjes goes Thai und einem Katerfrühstück. Platz 3 ging nach Berlin an Paul Jahn vom Restaurant „Fischers Fritz“ und Frederik Ohlms vom Restaurant „Sarah Wiener“.
Den Publikumspreis errang das Cuxhavener Team Seelust (Miká Kersting und Jonas Winklmeier) mit seiner Anti-Kater-Kreation „The crazy train“, drei pikanten Häppchen gegen den Headbang-Schmerz für den Tag danach.
Moderiert hat die 13. Friesenkrone Matjesmeisterschaft Karin Tischer, Europas gefragteste Trendforscherin im Lebensmittel- und Getränkebereich. Sie hielt nach den Matjes-Streetfood-Rezepten mit dem größten Zukunftspotenzial Ausschau. Sie lobte vor allem die Kreativität der zehn jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die mit Rezepten mit unterschiedlichsten Texturen und ungewöhnlichen Kombinationen überzeugen konnten.
Live vor einer hochkarätig besetzten Fachjury und Publikum zauberten die Nachwuchsköche je drei kleine Snacks mit Steetfood- und Festival-Qualitäten, bei denen als Hauptkomponente Matjes verarbeitet wurden. „Die rockigen Ideen der jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben uns umgehauen, das Niveau steigt von Jahr zu Jahr“, resümiert Sylvia Ludwig, Sprecherin des Veranstalters Friesenkrone aus Marne. „Dabei legen die Teams selbst unter Hochdruck professionelle Coolness an den Tag. Das verdient höchsten Respekt.“ Auch Jury-Mitglied Julia Komp, Sterneköchin vom Restaurant Schloss Loersfeld, zeigte sich begeistert: „Obwohl ich kritisch geurteilt habe, bin ich schwer beeindruckt von den Leistungen der Teams.“ www.friesenkrone.de

Friesenkrone – aus Liebe zum Fisch. Dort, wo die Elbe das Schleswig-Holsteinische Wattenmeer kreuzt und der ewige Wechsel von Ebbe und Flut das Leben in Dithmarschen bestimmt, ist der Fischfang zu Hause. Hier schreibt das Familienunternehmen Friesenkrone seine Erfolgsgeschichte. Der erfahrene Fischfeinkost-Experte beherrscht sein Handwerk aus dem Effeff und begeistert mit seinen hochwertigen und innovativen Rezepturen all jene, die Genuss und Gaumenfreuden lieben. Dabei legt Friesenkrone größten Wert auf beste Rohware aus kontrollierten Fanggründen und nachhaltiger Fischerei. Bereits bei der Rohwarenbeschaffung prüfen Mitarbeiter der Friesenkrone die Qualität und Verarbeitung persönlich vor Ort. Somit erfüllt das Familienunternehmen nicht nur die eigenen hohen Ansprüche an Qualität und Zertifizierung, sondern vor allem die der Gastronomen und Caterer. Ob Filets und Happen, Marinaden und Terrinen oder Salate und Saucen – am Anfang steht immer der direkte Kontakt zu dem Verwender. Erfahrung und Inspiration gingen und gehen hier stets Hand in Hand. Kurz: „Aus Liebe zum Fisch“ zeichnet sich Friesenkrone als Vorreiter in der Kategorie Fischfeinkost aus. Und das seit über 100 Jahren.

Firmenkontakt
Friesenkrone Feinkost
Sylvia Ludwig
Alter Kirchweg 18
25709 Marne
04851 8030
info@friesenkrone.de
http://www.friesenkrone.com

Pressekontakt
MARA Redaktionsbüro
Marion Raschka
Rheinstraße 22
76870 Kandel
07275/5047
marion.raschka@t-online.de
http://www.mara-redaktion.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/matjesmeister-kommen-aus-hessen/

13. Friesenkrone Matjesmeisterschaft

Matjes rockt! Jungköche im Wettbewerb

13. Friesenkrone Matjesmeisterschaft

Matjes rockt – vielleicht als Burger? Die 13. Friesenkrone Matjesmeisterschaft wird’s zeigen.

Nachwuchsförderung, die rockt: Jungköche aus Berlin, Cuxhaven, Hanau, dem nordhessischen Frankenberg und dem niedersächsischen Bad Zwischenahn treten am 1. Juni in Hamburg im Live-Wettbewerb an. Die 13. Friesenkrone Matjesmeisterschaft entscheidet, wer“s draufhat. Drei Matjes-Snacks für harte Rocker und heiße Rockerbräute werden gesucht.
Das diesjährige Motto „Matjes rockt“ will eine hochkarätige Fachjury professionell, aber nicht minder fetzig und frech umgesetzt sehen. Die rockigen Rezepte werden auf ihre Festival- und Streetfood-Tauglichkeit geprüft. Und Trendscout Karin Tischer sucht nach den zukunftsträchtigsten Ideen. Zu gewinnen gibt es neben Ruhm und Ehre auch den begehrten Matjesmeister-Pokal sowie attraktive Geld- und Sachpreise. Ein Publikumspreis wird ebenfalls vergeben.
Weitere Details zur Matjesmeisterschaft sowie viele leckere Rezepte finden sich unter www.friesenkrone.de und auf der Facebook-Seite von Friesenkrone.

Friesenkrone – aus Liebe zum Fisch. Dort, wo die Elbe das Schleswig-Holsteinische Wattenmeer kreuzt und der ewige Wechsel von Ebbe und Flut das Leben in Dithmarschen bestimmt, ist der Fischfang zu Hause. Hier schreibt das Familienunternehmen Friesenkrone seine Erfolgsgeschichte. Der erfahrene Fischfeinkost-Experte beherrscht sein Handwerk aus dem Effeff und begeistert mit seinen hochwertigen und innovativen Rezepturen all jene, die Genuss und Gaumenfreuden lieben. Dabei legt Friesenkrone größten Wert auf beste Rohware aus kontrollierten Fanggründen und nachhaltiger Fischerei. Bereits bei der Rohwarenbeschaffung prüfen Mitarbeiter der Friesenkrone die Qualität und Verarbeitung persönlich vor Ort. Somit erfüllt das Familienunternehmen nicht nur die eigenen hohen Ansprüche an Qualität und Zertifizierung, sondern vor allem die der Gastronomen und Caterer. Ob Filets und Happen, Marinaden und Terrinen oder Salate und Saucen – am Anfang steht immer der direkte Kontakt zu dem Verwender. Erfahrung und Inspiration gingen und gehen hier stets Hand in Hand. Kurz: „Aus Liebe zum Fisch“ zeichnet sich Friesenkrone als Vorreiter in der Kategorie Fischfeinkost aus. Und das seit über 100 Jahren.

Kontakt
MARA Redaktionsbüro
Marion Raschka
Rheinstraße 22
76870 Kandel
07275/5047
marion.raschka@t-online.de
http://www.mara-redaktion.de

https://www.youtube.com/v/y223gdhwov8?hl=de_DE&version=3

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/13-friesenkrone-matjesmeisterschaft/

Begehrter Preis geht an GGS-Professor Kai Förstl

Begehrter Preis geht an GGS-Professor Kai Förstl

Prof. Dr. Kai Förstl

Für seine außerordentlichen Leistungen im Begutachtungsprozess wurde Prof. Dr. Kai Förstl von der German Graduate School of Management and Law (GGS) mit dem Best Conference Reviewer Award ausgezeichnet. Der 33-jährige Professor für Supply Chain Management und Logistik nahm den Preis auf der vom 9. bis 12. April in Budapest und Balatonfüred stattfindenden Konferenz der International Purchasing and Supply Education and Research Association (IPERSA) entgegen.

Treffpunkt für Wissenschaftler aus aller Welt

Auf dem Jahrestreffen der IPSERA treffen sich Wissenschaftler aus aller Welt, um über aktuelle Herausforderungen in Einkauf und Supply Chain Management zu sprechen. Die diesjährige Veranstaltung stand unter dem Motto „Coping with the future: picking your battles“. Neben Förstl, der die Veranstaltung „Sustainability 2“ im Rahmen der Competitive Papers leitete, nahmen noch die Nachwuchsforscher Dr. Martin Schleper und Henrik Franke von der GGS an der Konferenz teil. Schleper und Förstl präsentierten in Ungarn zusammen mit Jan Meinlschmidt das Paper „Sub-Supplier Management for Sustainability in Global Supply Networks“, während Franke zusammen mit Förstl das Thema seiner Dissertation „Conflict and Political Behaviour in SCM Teams: Borrowing and Learning from General Management Literature“ als Paper vorstellte.

Das Heranführen des wissenschaftlichen Nachwuchses an die Prozesse und Qualitätskriterien des internationalen Wissenschaftsbetriebs ist Prof. Kai Förstl besonders wichtig: „Es ist mir ein Anliegen junge Wissenschaftler zu unterstützen und ihnen zu helfen, ihre Arbeiten nach internationalen Qualitätsstandards zu präsentieren.“ Als Reviewer begutachtet Förstl im Vorfeld von Konferenzen die wissenschaftliche Relevanz der eingereichten Beiträge. „Damit kann ich zur Verbesserung der eingereichten Paper beitragen und das Qualitätsniveau der Konferenzen sicherstellen“, so Förstl weiter.

Die German Graduate School of Management and Law ist eine staatlich anerkannte private Hochschule, die von der Dieter Schwarz Stiftung gefördert wird. Sie ist international ausgerichtet und arbeitet weltweit mit führenden Universitäten in Forschung und Lehre zusammen. Im Zentrum von Lehre und Forschung steht die Entwicklung der Unternehmerpersönlichkeit und die Gestaltung von Innovationsprozessen. Die German Graduate School of Management and Law konzentriert sich auf berufsbegleitende Studienprogramme für Führungstalente und bietet Weiterbildungsprogramme für Führungsteams an.

Kontakt
German Graduate School of Management and Law
Thomas Rauh
Bildungscampus 2
74076 Heilbronn
07131 645636-45
thomas.rauh@ggs.de
http://www.ggs.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/begehrter-preis-geht-an-ggs-professor-kai-foerstl/

Heinz von Heiden und Sparkasse Hannover werden Hauptförderer der 96-Akademie

Zwei Unternehmen an der Spitze der Nachwuchs- und Talentförderung von Hannover 96

Heinz von Heiden und Sparkasse Hannover werden Hauptförderer der 96-Akademie

Heinz von Heiden und Sparkasse Hannover werden Hauptförderer der 96-Akademie

Isernhagen, 28. März 2017 – Heinz von Heiden und die Sparkasse Hannover unterstützen Hannover 96 ab sofort intensiv in der Nachwuchs- und Talentförderung. Als Hauptförderer sind beide Unternehmen gemeinsam als wichtigste Partner bei der 96-Akademie präsent. Dabei erhalten Heinz von Heiden und die Sparkasse Hannover jeweils eine dominante Präsenz rund um die neu gebaute 96-Akademie und das 96-Stadion in der Eilenriede.

Dies beinhaltet u.a. emotionale Werbeflächen wie die Trikotbrust und den Trikotärmel sowie Bandenwerbung im 96-Stadion. So ist die Sparkasse Hannover auf der Trikotbrust der U10, U11, U12, U13 und U14 präsent. Währenddessen wirbt Heinz von Heiden analog der Lizenzspieler-Mannschaft auf den Trikots der U15, U16, U17, U19 und U21. Die Sparkasse Hannover erhält zudem das Recht der Logopräsenz auf dem linken Ärmel der U21. Des Weiteren werden beide Partner ihr Engagement mit individuell auf die jeweiligen Unternehmensziele ausgerichteten Maßnahmen aktivieren.

96-Präsident Martin Kind freut sich über die positive Entwicklung der Akademie: „Mit dem Einzug der Nachwuchsabteilung in das neue Verwaltungs- und Internatsgebäude der 96-Akademie wurde im Herbst 2016 ein wichtiger Schritt in der vollständigen Wettbewerbsfähigkeit im Nachwuchsbereich vollzogen. Dass wir nun zwei langjährige und bedeutende Partner von Hannover 96 als Hauptförderer der Akademie präsentieren können, zeigt welche Rolle die Nachwuchsförderung auch für Unternehmen in der Region spielt.“

Andreas Klaß, Geschäftsführer von Heinz von Heiden: „Heinz von Heiden engagiert sich seit Jahrzehnten in vielen Vereinen bundesweit für den sportlichen Nachwuchs. Als man uns vorschlug die neue 96-Akademie aktiv zu unterstützen, mussten wir nicht lange nachdenken. Wir fördern die Nachwuchsarbeit ganz bewusst, denn die jungen Talente sind das Fundament auf dem der Klub und die Mannschaft weiter wachsen können. Dazu leisten wir gerne unseren Beitrag.“

Dr. Heinrich Jagau, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Hannover, bedankt sich bei allen Beteiligten, die an dem Projekt „DIE AKADEMIE“ im Interesse und Sinne einer zukunftsorientierten Entwicklung und Förderung der Jugendarbeit mitgearbeitet haben: „Hier ist ein kleines Schmuckstück entstanden. Erfolgreiche Partner aus der Region Hannover haben sich zusammengetan, um auf das Konto nachhaltiger Jugendarbeit einzuzahlen.“ Jagau bekräftigt die bewährte langjährige Unterstützung des Nachwuchsleistungszentrums durch die Sparkasse Hannover. „Unser Engagement wird unter anderem in diesem Stadion sichtbar. Aber auch durch zahlreiche Mitmachaktionen zeigen wir, wie sehr uns die Nachwuchsförderung am Herzen liegt.“

Weitere Informationen zur Pressemeldung „Heinz von Heiden und Sparkasse Hannover werden Hauptförderer der 96-Akademie“ finden sich unter:

http://www.heinzvonheiden.de/aktuelles/heinz-von-heiden-und-sparkasse-hannover-werden-hauptfoerderer-der-96-akademie-671/

Über Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser

Heinz von Heiden ist einer der führenden Massivhaushersteller Deutschlands und hat bis heute bereits 46.000 Häuser gebaut. Das Unternehmen steht für maßgeschneiderte System-Architektur, technische Innovationen und ein überzeugendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Angebot umfasst die gesamte Dienstleistung rund ums Bauen – vom Bau über die komplette Einrichtung des Hauses bis hin zur Übergabe. Heinz von Heiden bietet mit über 5.000 m² Ausstellungsfläche in seinen KompetenzCentren und 40 Musterhäusern, diversen Stadtbüros sowie über 350 Vertriebspartnern bundesweit und in der Schweiz Beratung und Betreuung auf höchstem Niveau. Die Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser ist eine Tochter der Mensching Holding GmbH und Hauptsponsor des Fußball-Bundesligisten Hannover 96 sowie Sponsoring-Partner des DEL-Teams Eisbären Berlin.

Kontakt
Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser
Abteilung Presse
Chromstraße 12
30916 Isernhagen HB
+49 (0) 511-7284-0
+49 (0) 511-7284-116
c.krause@heinzvonheiden.de
http://www.heinzvonheiden.de/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/heinz-von-heiden-und-sparkasse-hannover-werden-hauptfoerderer-der-96-akademie/

Auszubildende von TA Triumph-Adler siegen beim Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks

Auszubildende von TA Triumph-Adler siegen beim Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks

v.l.n.r.: Masafumi Yoda (Geschäftsführer), Patrick Weißmann, Konstantin Melchert und Holger Rabe (Bildquelle: TA Triumph-Adler)

– Patrick Weißmann belegt 4. Platz im Bundeswettbewerb
– Konstantin Melchert ist 2. Gewinner auf Landesebene
– Erfolgreiches Ausbildungskonzept

Norderstedt, 06.03.2017. TA Triumph-Adler bildet Gewinner aus: Der ehemalige TA-Lehrling Patrick Weißmann belegte beim „65. Bundesleistungswettbewerb der elektrohandwerklichen Jugend Deutschlands 2016“ in Oldenburg den vierten Platz. Sein Kollege, Konstantin Melchert, ist in der gleichen Kategorie zweiter Gewinner im Landeswettbewerb Schleswig-Holstein.

Die inzwischen ausgelernten und fest angestellten Auszubildenden Patrick Weißmann und Konstantin Melchert setzten sich beim Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks (PLW) gegen Konkurrenten auf Landes- sowie Bundesebene durch. Beim Bundeswettbewerb trat Patrick Weißmann als einer der Erstplatzierten im Alter zwischen 19 und 25 Jahren an. Dort belegte er in der Gesamtwertung den vierten Platz. Zuvor gewann er den Landes-wettbewerb Schleswig-Holstein in der Kategorie „Informationselektroniker – Schwerpunkt Bürosystemtechnik“. Sein Mitauszubildender Konstantin Melchert sicherte sich hier für TA Triumph-Adler den 2. Platz.

TA Triumph-Adler sucht noch Nachwuchs
Für TA Triumph-Adler ist die erfolgreiche Teilnahme seiner Auszubildenden eine Bestätigung der Nachwuchsförderung: „Die guten Platzierungen zeigen zum einen, dass wir im Unternehmen hochqualifizierte und talentierte Lehrlinge beschäftigen. Zum anderen verdeutlichen die hervorragenden Ergebnisse, dass wir mit unserem Konzept der zentralen Ausbildung genau richtig liegen“, sagt Alexandra Kroth, General Manager Human Resources. „Derzeit suchen wir deutschlandweit übrigens noch junge Talente.“ Interessierte finden alle offenen Stellen online: https://www.triumph-adler.de/ta-de-de/karriere/offene-stellen

Spannende und abwechslungsreiche Ausbildung
Bei TA Triumph-Adler starten deutschlandweit jährlich rund 20 Auszubildende ihre Karriere: Als Kaufmann (m/w) im Groß- und Außenhandel, Kaufmann (m/w) für Büromanagement, Informationselektroniker für Bürosystemtechnik (m/w) und seit diesem Jahr neu als Fachinformatiker (m/w) für Systemintegration. Darüber hinaus bietet TA Triumph-Adler im Rahmen eines dualen Studiengangs die Ausbildung in Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Vertrieb und ein Trainee-Programm „Vertrieb“ an. „Neben den spannenden Inhalten und dem tollen Arbeitsklima gefiel mir bei meiner Ausbildung besonders die Möglichkeit, auch andere Niederlassungen von TA Triumph-Adler kennenzulernen. Das bedeutete noch mehr Abwechslung für mich“, sagt Landessieger und Informationselektroniker Patrick Weißmann.

Förderung von Lehrlingen
Seit 1951 organisiert der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) gemeinsam mit einer im Jahrestakt wechselnden Handwerkskammer den Wettbewerb. Bis zu 3.000 Auszubildende aus über 130 Handwerksberufen treten hier von der Innungs- bis zur Bundesebene gegeneinander an. Die Teilnehmer dürfen nicht älter als 27 sein. Zugangsbedingung darüber hinaus ist die Note „Gut“ im Rahmen der Facharbeiterprüfung. Mit dem Wettbewerb möchte der ZDH unter anderem talentierte Lehrlinge fördern und für die Vorteile der betrieblichen Ausbildung im Handwerk werben.

Über die TA Triumph-Adler GmbH:
Die TA Triumph-Adler GmbH ist der deutsche Spezialist im Document Business und gehört mit 117 Jahren Historie zu den traditionsreichsten Marken in der ITK-Branche. Heute entwickelt und liefert TA Triumph-Adler ganzheitliche Managed Document Services (MDS), die den vollständigen Bearbeitungsprozess von Dokumenten abdecken. Ziel ist es, die voranschreitende Vernetzung und Mobilisierung von Bürotätigkeiten zu unterstützen. Die Leistungen beinhalten die individuelle Analyse und Beratung von Geschäftskunden, die Implementierung eines IT-basierten Dokumenten-Workflows und die kontinuierliche Prozessoptimierung anhand der eigenen Asset- und Systemmanagementlösung TA Cockpit, ausgezeichnet unter anderem mit dem IT-Innovationspreis 2011. Das Unternehmen ist Vollsortimenter im Dokumenten-Management und verfügt mit der TA Leasing GmbH über einen eigenen Finanzdienstleister, der Geschäftskunden nahezu jede Form der Finanzierung ermöglicht. Persönliche Kundenbetreuung und flächendeckender, bundesweiter Service, zertifiziert durch den TÜV Süd, zeichnen TA Triumph-Adler aus. In Deutschland vertreibt das Unternehmen über den Direktvertrieb mit einem dichten Netz regionaler Solution Center an 35 Standorten, davon 29 Vertriebsstandorte. Darüber hinaus gibt es 13 weitere Standorte in fünf Ländern sowie Distributionspartner in EMEA. Die Gesellschaft übernimmt mit der Triumph-Adler Stiftung „Triumph für Kinder“ (Kto. 5 260 500, BLZ 760 400 61) sozial- und gesellschaftspolitische Verantwortung, fühlt sich dem Schutz der Umwelt verpflichtet und folgt einer effizienten und umfassenden Corporate Governance. Seit Oktober 2010 gehört die TA Triumph-Adler GmbH mit der eingetragenen Marke UTAX zu 100 Prozent zur Kyocera Document Solutions Inc. mit Sitz in Osaka, Japan. Der Sitz der Gesellschaft ist Nürnberg mit dem operativen Headquarter in Norderstedt bei Hamburg.

Firmenkontakt
TA Triumph-Adler GmbH
Maike Zumbrägel
Ohechausee 235
22848 Norderstedt
+49 (0) 40/ 52 849-243
maike.zumbraegel@triumph-adler.net
http://www.triumph-adler.net

Pressekontakt
Donner & Doria Public Relations GmbH
Oliver Stroh
Gaisberstr. 16
69115 Heidelberg
+49 (0) 6 221/ 5 87 87 -32
oliver.stroh@donner-doria.de
http://www.donner-doria.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/auszubildende-von-ta-triumph-adler-siegen-beim-leistungswettbewerb-des-deutschen-handwerks/

13. Friesenkrone Matjesmeisterschaft – jetzt bewerben

Nachwuchswettbewerb „Matjes rockt!“ in Hamburg

13. Friesenkrone Matjesmeisterschaft - jetzt bewerben

Jetzt bis 21. April bewerben! Und Friesenkrone Matjesmeister 2017 werden – mit rockigen Rezeptideen.

Für den Köchenachwuchs: Das Thema für die 13. Friesenkrone Matjesmeisterschaft ist raus: „Matjes rockt!“. Gesucht werden drei Matjes-Snacks: „Hot & spicy“ für den harten Rocker, „Mild & exotisch“ für die Rockröhre und „Für den Tag danach“ als Katerfrühstück oder zum Schampus. Bewerben können sich Zweierteams bestehend aus zwei Koch-Azubis oder Koch-Azubi und Jungkoch/köchin (Ausbildungsende nach März 2014). Alle weiteren Details finden sich ab Ende Februar 2017 auf der Website: www.friesenkrone.de
Fürs Finale am 31. Mai in Marne und 1. Juni in Hamburg werden aus allen Bewerbern die fünf besten Teams ausgewählt. Sie können dann live vor Publikum zeigen, was sie drauf haben. Eine hochkarätig besetzte Fachjury entscheidet, welches Team Friesenkrone Matjesmeister 2017 wird. Zu gewinnen gibt es neben Ruhm, Ehre und den begehrten Matjesmeister-Pokal sowie attraktive Geld- und Sachpreise. Ein Publikumspreis wird ebenfalls vergeben.
Die vollständige Bewerbung muss bis 21. April 2017 erfolgen unter matjesmeister@friesenkrone.de. Weitere Details zur Matjesmeisterschaft sowie viele leckere Rezepte finden sich unter www.friesenkrone.de sowie auf der Facebook-Seite von Friesenkrone.

Friesenkrone – aus Liebe zum Fisch. Dort, wo die Elbe das Schleswig-Holsteinische Wattenmeer kreuzt und der ewige Wechsel von Ebbe und Flut das Leben in Dithmarschen bestimmt, ist der Fischfang zu Hause. Hier schreibt das Familienunternehmen Friesenkrone seine Erfolgsgeschichte. Der erfahrene Fischfeinkost-Experte beherrscht sein Handwerk aus dem Effeff und begeistert mit seinen hochwertigen und innovativen Rezepturen all jene, die Genuss und Gaumenfreuden lieben. Dabei legt Friesenkrone größten Wert auf beste Rohware aus kontrollierten Fanggründen und nachhaltiger Fischerei. Bereits bei der Rohwarenbeschaffung prüfen Mitarbeiter der Friesenkrone die Qualität und Verarbeitung persönlich vor Ort. Somit erfüllt das Familienunternehmen nicht nur die eigenen hohen Ansprüche an Qualität und Zertifizierung, sondern vor allem die der Gastronomen und Caterer. Ob Filets und Happen, Marinaden und Terrinen oder Salate und Saucen – am Anfang steht immer der direkte Kontakt zu dem Verwender. Erfahrung und Inspiration gingen und gehen hier stets Hand in Hand. Kurz: „Aus Liebe zum Fisch“ zeichnet sich Friesenkrone als Vorreiter in der Kategorie Fischfeinkost aus. Und das seit über 100 Jahren.

Firmenkontakt
Friesenkrone Feinkost
Sylvia Ludwig
Alter Kirchweg 18
25709 Marne
04851 8030
info@friesenkrone.de
http://www.friesenkrone.com

Pressekontakt
MARA Redaktionsbüro
Marion Raschka
Rheinstraße 22
76870 Kandel
07275/5047
marion.raschka@t-online.de
http://www.mara-redaktion.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/13-friesenkrone-matjesmeisterschaft-jetzt-bewerben/

Wer wird Deutschlands beste Schülerfirma? Jetzt geht´s los: Startschuss beim Bundes-Schülerfirmen-Contest 2017

Wer wird Deutschlands beste Schülerfirma? Jetzt geht´s los: Startschuss beim Bundes-Schülerfirmen-Contest 2017

(Mynewsdesk) Nürnberg, 15. Januar 2017. Ab sofort können sich Schülerfirmen unter www.bundes-schuelerfirmen-contest.de wieder für den Titel der besten Schülerfirma Deutschlands bewerben. Als Anreiz winken Preisgelder im Wert von insgesamt 8000 Euro sowie eine Reise in die Bundeshauptstadt.

Teilnehmen können Schülerfirmen aller Schularten und Jahrgangsstufen aus ganz Deutschland. Dazu legen sie auf dem Portal www.bundes-schülerfirmen-contest.de ein Profil an und beschreiben dort ihre Geschäftsidee, ihre Produkte und Dienstleistungen. Natürlich können dort auch Bilder, Videos und Verlinkungen zu Social Media Kanälen oder der eigenen Homepage hochgeladen werden.

Danach gilt es, andere auf sich aufmerksam zu machen: Von Januar bis Juli kann jeder Website-Besucher per Email zugunsten seiner Lieblings-Schülerfirma abstimmen. Dieses Voting wird täglich aktualisiert, so dass die Schülerfirmen genau verfolgen können, ob sie gerade die Nase vorn haben oder noch die Werbetrommel rühren sollten. Dazu haben sie bis Ende Juli 2017 Zeit. Aus den 20 Schülerfirmen, die bis dahin die meisten Votes gesammelt haben, wählt die BSC-Jury die Top 10 aus, die zur Preisverleihung nach Berlin, ins Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, eingeladen werden.

Alle Informationen zur Anmeldung und Teilnahme beim Bundes-Schülerfirmen-Contest gibt es unter www.bundes-schuelerfirmen-contest.de.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Bundes-Schülerfirmen-Contest

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/l0fxk4

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/wer-wird-deutschlands-beste-schuelerfirma-jetzt-geht-s-los-startschuss-beim-bundes-schuelerfirmen-contest-2017-45261

Über den Bundes-Schülerfirmen-Contest
Der Bundes-Schülerfirmen-Contest ist ein Onlinewettbewerb für alle reellen Schülerfirmen in Deutschland, ungeachtet, welcher Schulart sie angehören. In Schülerfirmen erfahren junge Menschen wirtschaftliche Grundkenntnisse in Theorie und Praxis, sie erwerben Eigeninitiative, Verantwortungsbewusstsein und Teamfähigkeit. Der Bundes-Schülerfirmen-Contest möchte den deutschen Unternehmernachwuchs fördern und Jugendliche darin unterstützen, sich bereits während der Schulzeit unternehmerisch zu betätigen. Das Projekt wurde 2010 von der Unternehmensfamilie Müller Medien ins Leben gerufen.

Firmenkontakt
Bundes-Schülerfirmen-Contest
Edda Mammen
Pretzfelder Str. 7-11
90425 Nürnberg
0911 – 951 59 215
info@bundes-schuelerfirmen-contest.de
http://www.themenportal.de/vermischtes/wer-wird-deutschlands-beste-schuelerfirma-jetzt-geht-s-los-startschuss-beim-bundes-schuelerfirmen-contest-2017-

Pressekontakt
Bundes-Schülerfirmen-Contest
Edda Mammen
Pretzfelder Str. 7-11
90425 Nürnberg
0911 – 951 59 215
info@bundes-schuelerfirmen-contest.de
http://shortpr.com/l0fxk4

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/wer-wird-deutschlands-beste-schuelerfirma-jetzt-gehts-los-startschuss-beim-bundes-schuelerfirmen-contest-2017/

Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG setzt auf eigenen Nachwuchs.

Genossenschaft bietet erstmalig zwei Ausbildungsplätze ab August 2017 an.

Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG setzt auf eigenen Nachwuchs.

Das Team de EGRR sucht für das Ausbildungsjahr 2017 erstmals zwei Auszubildende. (Bildquelle: Vanessa Leißring)

Die Energiegenossenschaft Rhein-Ruhr eG (EGRR) bildet im Jahr 2017 erstmals ihre eigenen Fachkräfte aus. „Die Nachwuchsförderung ist für unser Team schon lange ein zentrales Thema. Wir freuen uns darauf, zwei jungen Menschen den Start in das Berufsleben zu ermöglichen. Gemeinsam mit ihnen möchten wir uns weiter für eine lebenswerte Zukunft engagieren“, erklärt Gerfried I. Bohlen, Vorstandsvorsitzender der EGRR.

Der bundesweit aktive Energielieferant vergibt im kommenden Jahr Ausbildungsplätze in den Bereichen „kaufmännisches Büromanagement“ und „Informatikkaufmann/-frau“. Innerhalb von drei Jahren werden die Auszubildenden gezielt auf ihre Abschlussprüfung und die Berufspraxis vorbereitet. Das erfahrene Team der EGRR wird sie dabei mit Rat und Tat unterstützen und in das Tagesgeschäft einbinden. „Neben fachlichen Inhalten werden wir unsere Azubis auch für einen nachhaltigen Umgang mit Ressourcen sensibilisieren“, erklärt Bohlen. Eine individuelle Förderung würden sie zudem durch Weiterbildungen sowie interne und externe Schulungen erhalten.

„Wir planen unseren Nachwuchs nicht nur auszubilden, sondern im Anschluss auch zu übernehmen. Wer bei uns gelernt hat, kennt und versteht auch unsere Firmenphilosophie“, betont Bohlen. Neben dem Vertrieb von Ökostrom und Ökogas beschäftigt sich das Team der EGRR mit Produkten und Dienstleistungen rund um die Themen Energieeffizienz und -management. Zudem setzen sie sich für das Erreichen der Energiewende ein.

Die Energiegenossenschaft Rhein Ruhr eG (EGRR) mit Sitz in Dinslaken wurde im Juli 2007 durch Gerfried I. Bohlen gegründet und beschäftigt heute neun Mitarbeiter. Mit starken Partnern, 20.000 Kunden und mehr als 4.000 Mitgliedern setzt sich die EGRR – anders als die meisten anderen Energiegenossenschaften – bundesweit für die Umsetzung der Energiewende und eine lebenswerte Zukunft ein. Als „alternatives Unternehmen“, das transparent und ohne Gewinnabsicht arbeitet, stellt sie sich dabei dem Markt mit den Produkten Strom und Gas, einer fundierten Energieberatung sowie einem ausgeprägten Service.

Firmenkontakt
Energiegenossenschaft Rhein Ruhr eG
Gerfried I. Bohlen
Heistermannstraße 65
46539 Dinslaken
02064/7789 390
informationen@egrr.de
http://www.egrr.de

Pressekontakt
Zilla Medienagentur GmbH
Matthias Sassenberg
Kronprinzenstraße 72
44135 Dortmund
02 31/22 24 46 0
info@zilla.de
http://www.zilla.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/energiegenossenschaft-rhein-ruhr-eg-setzt-auf-eigenen-nachwuchs/

AMI Förder- und Lagertechnik GmbH fördert junge Menschen

Nachwuchs aus den eigenen Reihen: Zukunftsperspektiven für Mensch und Unternehmen

AMI Förder- und Lagertechnik GmbH fördert junge Menschen

Auszubildende der AMI Förder- und Lagertechnik GmbH

Luckenbach, 3. August 2016 – Die AMI Förder- und Lagertechnik GmbH ( www.ami-foerdertechnik.de ) setzt auf Nachwuchsförderung. Denn die Auszubildenden von heute sind die Fachkräfte von morgen. Das international tätige Unternehmen mit Sitz im Westerwald wirkt damit dem im Markt zunehmenden Fachkräftemangel entgegen und sichert das Firmenwachstum. Das hohe Engagement von AMI in diesem Bereich und die damit verbundene qualifizierte Ausbildung zeigen sich auch in den Bestleistungen der beiden Lehrlinge, die in diesem Jahr ihre Prüfung abschlossen – jeweils mit der Note 1.

Derzeit beschäftigt AMI, Spezialist für Förder-, Lager- und Automatisierungstechnik, mehr als 120 Mitarbeiter, davon sind insgesamt acht Auszubildende. Maja Kontra (Industriekauffrau) und Nils Schneider (Mechatroniker) absolvierten jüngst ihre Ausbildung mit Bestnoten. „Die Förderung von Nachwuchskräften aus den eigenen Reihen trägt dazu bei, dass wir unseren Wachstumskurs seit mehreren Jahren kontinuierlich fortsetzen können“, erklärt Christoph Blech, Prokurist und kaufmännischer Ausbilder bei AMI.

So schafft das Unternehmen jährlich neue Ausbildungsplätze und Praktikumsstellen. Die Ausbildung ermöglicht es den jungen Menschen, sich Fachkenntnisse anzueignen und mit den Prozessen, beispielsweise im Umfeld der Fertigung, vertraut zu machen.

Mit Projektgruppen an der Basis lernen
„Wir verfügen über eine hohe Übernahmequote, denn wir qualifizieren unsere Auszubildenden zielgerichtet für ihre zukünftigen Aufgaben. Dabei fördern wir jeden einzelnen Mitarbeiter individuell gemäß seinem Leistungsvermögen“, ergänzt Christoph Blech. So hat das Unternehmen derzeit beispielsweise eine Projektgruppe eingerichtet, an der vier Auszubildende teilnehmen. Die Federführung übernimmt Dennis Bethke (Konstruktion) als Projektleiter.

Ergebnis des Projektes ist die Entwicklung und Einrichtung von BDE-Terminals. Die Aufgabenstellung: Es wurde eine Alternative zum Abbuchen des Materials (der Laufkarten) gesucht, da es nur eine geringe Anzahl an Buchungsplätzen gab. Die Lösung sollte es ermöglichen, an mehreren Stellen in der Fertigungshalle Materialbuchungen durchführen zu können. Dadurch entstanden BDE-Terminals, die mit einer WLAN-Antenne ausgestattet sind und den Datentransfer mit dem ERP-System erlauben. Zudem wurden die Terminals zwecks Umpositionierung in der Fertigungshalle fahrbar gestaltet. Der Einsatz der ERP-Systemschnittstelle begünstigt einen reibungslosen Ablauf und so wird den Mitarbeitern ein besserer Einblick in die Materialwirtschaft ermöglicht. Sie können z.B. die aktuellen Lagerbestände und vieles mehr auf einfache Weise einsehen.

„Durch verschiedene Projektarbeiten lernen unsere Auszubildenden die tägliche Arbeit in der Praxis kennen. Sie erhalten Einblick in unterschiedliche Bereiche unseres Unternehmens. Nur so ist es möglich, dass sie die Komplexität der Fertigung verstehen und die damit verbundenen Prozesse mit Abschluss der Ausbildung beherrschen, was sich letztlich in der Qualität der Arbeit und den Ausbildungsergebnissen widerspiegelt“, erklärt Werner Nauroth, Meister der Fertigung und technischer Ausbilder bei AMI.

Die AMI Förder- und Lagertechnik GmbH mit Sitz in Luckenbach wurde 1987 gegründet und verfügt über rund 100 Mitarbeiter. AMI hat sich auf Förderanlagen für den Materialfluss spezialisiert – vom Wareneingang über die Fertigung, Kommissionierung und Endkontrolle bis hin zum Versand. Dies umfasst sowohl Komponenten für die Automatisierung als auch Lösungen für die Leicht- und Schwerlastfördertechnik für Lasten zwischen 1 Gramm und 10 Tonnen. AMI bietet dabei die Planung, Konstruktion, Fertigung sowie Montage der Maschinen und Anlagen aus einer Hand. Neben der Realisierung von schlüsselfertigen Förderanlagen übernimmt das Unternehmen auch die Erweiterung bestehender Anlagen – ganz gleich, von welchem Hersteller und ob es sich um manuelle, teil- oder vollautomatisierte Lösungen handelt. Auch die Implementierung eines Materialflussrechners, eines Lagerverwaltungsrechners, eines Datennetzwerks oder eines Warenwirtschaftssystems gehört zum Leistungsspektrum. Der Kundenstamm besteht aus renommierten Unternehmen sämtlicher Branchen wie DHL, Birkenstock, Continental, PHOENIX Pharmahandel, Sanicare, REWE, Fujitsu Technology Solutions, Porsche Logistik, Daimler, Orsay und dm. www.ami-foerdertechnik.de

Firmenkontakt
AMI Förder- und Lagertechnik GmbH
Bärbel Kempf
Leystraße 27
57629 Luckenbach
+49 (0)2662-9565-0
baerbel.kempf@ami-foerdertechnik.de
http://www.ami-foerdertechnik.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
+49 (0)211-9717977-0
pr@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/ami-foerder-und-lagertechnik-gmbh-foerdert-junge-menschen/

INA Award: Briefingaufgabe für Nachwuchswettbewerb steht fest

Kreativagentur MATT CIRCUS GmbH will junge Zielgruppen für das E-Biken begeistern // Briefingaufgabe: E-Bikes als nachhaltige innovative Technologie für junge Kunden // Kreativnachwuchs aus Event und Marketing ist gefordert

INA Award: Briefingaufgabe für Nachwuchswettbewerb steht fest

12. INA Award, Nachwuchswettbewerb mit Fokus auf Event und Kommunikation, schwingt sich aufs eBike;

Die mit Spannung erwartete Briefingaufgabe für den 12. INA-Award ist jetzt veröffentlicht: INA-Briefingpartner MATT CIRCUS GmbH schwingt sich auf“s E-Bike: GOLD ist die neue Marke, die das Bild vom E-Bike-fahren radikal verändern will.

Wurden bisher meist Ü60-Funktionsjackenträger mit motorisierten Fahrrädern verbunden, zielt die neue Marke auf eine junge, bzw. sich jung fühlende Zielgruppe im urbanen Raum. Die idealen Käufer sind persönlichkeitsstarke Meinungsbildner, die dazu beitragen, dass E-Biken immer attraktiver wird und unsere Städte langfristig vom Automobilverkehr entlastet werden. Oberstes Ziel der Briefingaufgabe ist die Marke zum Leben zu erwecken. Pflichtbestandteile sind: Inszenierung einer Pressekonferenz, Shop-Eröffnungen, Promotions, Guerilla-Maßnahmen.

Zu dieser neuen Herausforderung für den kreativen Event-Nachwuchs sagt Kai Janssen, einer der Geschäftsführer und Gesellschafter von MATT CIRCUS: „Unser zweites Mal! Die Erstellung des Briefings samt Kreation einer fiktiven Marke hat dieses Jahr noch mehr Spaß gemacht. Ich hoffe, dass unsere Freude sich auf die Teilnehmer überträgt und sie zu Goldideen antreibt.“

Interessenten, die an der Ausschreibung teilnehmen wollen, erhalten die Unterlagen ab 1. August 2016 unter www.ina-award.de . .

Neu ist auch die geschlossene Facebookgruppe, über die das Studieninstitut für Kommunikation alle Interessierten/Teilnehmer parallel zum Ausschreibungszeitraum betreuen wird. Erstmalig wird der #INA12-Community ein geschlossenes Forum für Tipps und Fragen angeboten: https://www.facebook.com/groups/inaaward/ . Zusätzlich werden alle bis zum 09.09.2016 eingehenden Fragen gesammelt und allen für das Briefing Registrierten bis zum 30.09.2016 gebündelt zur Verfügung gestellt.

Auch findet man Informationen zum Nachwuchswettbewerb auch regelmäßig unter www.facebook.com/INA.Award , www.twitter.com/INA_Award und xing.to/Studieninstitut

Die diesjährigen Hashtags: #ina12 #inaaward #mattundina #goldenerarschtritt

Mitmachen können junge Nachwuchskräfte aus Unternehmen, Agenturen, Dienstleistern, Verbänden oder Institutionen sowie Freelancer im Alter von bis zu 28 Jahren und maximal zwei Jahren Berufserfahrung. Von Vorteil ist, wenn die Teilnehmer aus der Event- und Kommunikationsbranche kommen oder sich als Nachwuchskräfte in einer Marketingabteilung im Eventbereich ausprobieren wollen. Der INA wird in drei Kategorien verliehen: Gold, Silber und Bronze.
Dazu erhalten die Gewinner attraktive Preise. Kristin Wittmütz, INA-Projektleitung des Studieninstituts, ermuntert alle Interessenten, ihren Fußabdruck in der Branche zu hinterlassen, denn: „Mit der Teilnahme ermöglichen Event-Unternehmen ihrem motivierten Nachwuchs gestalterischen Raum für eine spannende Herausforderung.“

Ausschreibungsstart: 1. August 2016
Einreichungsfrist der Wettbewerbsbeiträge: 9. November 2016
Erste Infos zum Award, zu den Teilnahmebedingungen sowie spannende Berichte über die letzten Wettbewerbe finden sich im Web unter www.ina-award.de
Fragen beantwortet gerne das INA-Team unter Tel. 0211/779237-0
oder per E-Mail an info@ina-award.de.

Die INA-Preisverleihung erfolgt gemeinsam mit dem BEA BlachReport Event Award auf der BEST OF EVENTS INTERNATIONAL, der Leitmesse der Veranstaltungsbranche, im Januar 2017. Moderiert wird die Abendveranstaltung vom Sieger des nächsten Nachwuchs-Moderator-Wettbewerbs, der im Dezember 2016 gekürt wird.

Die Studieninstitut für Kommunikation GmbH,
gegründet 1998 in Düsseldorf, ist spezialisiert auf praxisorientierte Ausbildungen und Weiterbildungen mit den Schwerpunkten Kommunikation, Online-Marketing, PR, Werbung, Eventmanagement, Management und Wirtschaft. In Kooperation mit renommierten Hochschulen werden berufsbegleitende Studiengänge zu Fachthemen gestaltet. Für Unternehmen bietet das Studieninstitut hochwertige Inhouse-Trainings und -Coachings an. Experten aus Wirtschaft und Wissenschaft vermitteln direkt anwendbares Wissen. Das Bildungsangebot ist modular aufgebaut und wird fortlaufend auf die Anforderungen des Arbeitsmarktes überprüft. Das Unternehmen ist zur Qualitätssicherung nach DIN EN ISO 9001:2008 und AZAV zertifiziert. Ausgewählte Fortbildungen sind IHK geprüft sowie als Fernunterricht staatlich zugelassen (ZfU). Der Bildungsanbieter engagiert sich nachhaltig und ist als „Sustainable Company“ durch den FAMAB Kommunikationsverband e.V. zertifiziert.
Das Studieninstitut arbeitet aktiv in Fachverbänden und unterstützt zahlreiche Branchenveranstaltungen. Gemeinsam mit Partnern lobt das Unternehmen den Wettbewerb zum besten Nachwuchs-Moderator aus und ist seit 2006 Initiator des INA Internationaler Nachwuchs Event Award. Neben dem Hauptsitz in Düsseldorf gibt es Standorte in München, Hamburg und Berlin.

Firmenkontakt
Studieninstitut für Kommunikation GmbH
Tanja Barleben
Reisholzer Werftstraße 35
40589 Düsseldorf
+49 (0) 211/77 92 37-0
presse@studieninstitut.de
http://www.studieninstitut.de

Pressekontakt
Studieninstitut für Kommunikation
Tanja Barleben
Reisholzer Werftstraße 35
40589 Düsseldorf
+49 (0) 211/77 92 37-0
tbarleben@studieninstitut.de
http://www.studieninstitut.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/ina-award-briefingaufgabe-fuer-nachwuchswettbewerb-steht-fest/

Friesenkrone Matjesmeisterinnen kommen aus der Eifel

Friesenkrone Matjesmeisterinnen kommen aus der Eifel

Frauenpower auf Platz 1: Lena Schmitz und Anna Berg gewinnen 12. Friesenkrone Matjesmeisterschaft.

Die Siegerinnen kommen aus der Eifel: Im Finale der 12. Friesenkrone Matjesmeisterschaft „Matjes trifft Winzerinnen“ am 9. Juni in Hamburg standen Anna Berg und Lena Schmitz oben auf dem Siegertreppchen. Für ihre beiden kulinarischen Kreationen „Eifel grüßt Mosel“ und „Kappes Teertich mal anders“ durften sie die Matjesmeisterkrone mit nach Hause nehmen. Die Fachjury rühmte vor allem die perfekte Abstimmung auf die beiden Rieslinge vom Weingut Dr. Wagner aus Saarburg.
Zweiplatziert war das Team Fischer Fritzen aus Berlin, das außerdem den Publikumspreis erringen konnte. Paul Jahn und Carsten Dirschauer kredenzten „Fischers Matjesvariationen“ und Fischers „Schoppenbrot“ zu Rheingauer Weinen vom Weingut Hans Lang. Den dritten Platz sicherte sich das Team Frankfurt mit Sabine Liske und Biagio Schiliro mit einem „Badischen Matjes-Dreier vom Spargelfeld“ und „Tete-à-Tete mit Vesperbrett“ mit Weinen vom badischen Weingut Stigler.
Das Siegerinnenteam aus der Eifel nahm der Matjesmeister-Pokal mit nach Meckel. Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmer durften sich über attraktive Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von über 3.000 Euro freuen.
„So unterschiedlich die Teams und ihre frischen Rezeptideen zu Matjes und Wein waren, sie alle legten sich für den Wettbewerb mächtig ins Zeug“, fasst Sylvia Ludwig, bei Friesenkrone verantwortlich für die Matjesmeisterschaft, das Ergebnis zusammen. „Man spürte, dass die jungen Teilnehmer mit Feuereifer dabei waren, und auch sie aus renommierten Ausbildungsbetrieben bzw. Sterneküchen stammen und schon jetzt ein außergewöhnlich hohes gastronomisches Niveau mitbringen.“
Der seit 12 Jahren stattfindende Nachwuchswettbewerb von Friesenkrone bietet den Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine Bühne, auf der sie ihre Kreativität zeigen sowie unter Live-Bedingungen starke Nerven beweisen können. Die Friesenkrone Matjesmeisterschaft schafft eine publikumswirksame Plattform für junge Kochtalente, auf der sie neben ihrer Ausbildung Anerkennung, Aufmerksamkeit und in vielen Fällen auch einen Karrierekick erreichen können.
Das diesjährige Motto „Matjes trifft Winzerinnen – ein Date zum Liken“ zeigte, wie ideenreich sich Matjes neben den rebsortentypischen Erzeugnissen deutscher Winzerinnen behaupten kann. 2016 verlangte der Live-Wettbewerb von den jungen Kochtalenten zwei Rezepte mit den regionalen, ehrlichen und handwerklichen Produkten Matjes und Wein: Die erste Kreation sollte ein Gruß an eine Winzerin ihrer Wahl sein: ein Schoppenbrot mit regionalen Zutaten und typisch für das Anbaugebiet, das zweite Gericht ein Hauptgang (warm oder kalt) als fantasievoller Winzerteller. Der VDP in Mainz (Verband Deutscher Prädikatsweingüter e.V.) war von einer Liaison deutscher Weine mit Matjes von Friesenkrone begeistert. Auch der VKD – Verband der Köche Deutschlands – unterstützte den Wettbewerb.

Friesenkrone – aus Liebe zum Fisch. Dort, wo die Elbe das Schleswig-Holsteinische Wattenmeer kreuzt und der ewige Wechsel von Ebbe und Flut das Leben in Dithmarschen bestimmt, ist der Fischfang zu Hause. Hier schreibt das Familienunternehmen Friesenkrone seine Erfolgsgeschichte. Der erfahrene Fischfeinkost-Experte beherrscht sein Handwerk aus dem Effeff und begeistert mit seinen hochwertigen und innovativen Rezepturen all jene, die Genuss und Gaumenfreuden lieben. Dabei legt Friesenkrone größten Wert auf beste Rohware aus kontrollierten Fanggründen und nachhaltiger Fischerei. Bereits bei der Rohwarenbeschaffung prüfen Mitarbeiter der Friesenkrone die Qualität und Verarbeitung persönlich vor Ort. Somit erfüllt das Familienunternehmen nicht nur die eigenen hohen Ansprüche an Qualität und Zertifizierung, sondern vor allem die der Gastronomen und Caterer. Ob Filets und Happen, Marinaden und Terrinen oder Salate und Saucen – am Anfang steht immer der direkte Kontakt zu dem Verwender. Erfahrung und Inspiration gingen und gehen hier stets Hand in Hand. Kurz: \\\\\\\\\\\\\\\“Aus Liebe zum Fisch\\\\\\\\\\\\\\\“ zeichnet sich Friesenkrone als Vorreiter in der Kategorie Fischfeinkost aus. Und das seit über 100 Jahren.

Firmenkontakt
Friesenkrone Feinkost
Sylvia Ludwig
Alter Kirchweg 18
25709 Marne
04851 8030
matjesmeisterschaft@friesenkrone.de
http://www.friesenkrone.com

Pressekontakt
MARA Redaktionsbüro
Marion Raschka
Rheinstraße 22
76870 Kandel
07275/5047
marion.raschka@t-online.de
www.mara-redaktion.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/friesenkrone-matjesmeisterinnen-kommen-aus-der-eifel/

Wer wird Germany’s next Matjesmeister?

12. Matjesmeisterschaft in Hamburg

Matjesmeisterschaft 2016: Die Matjesmeister-Jury verlangt viel von den Nachwuchskochtalenten.

Nachwuchs aus Sterne- und Vorstandsküchen: Welches junge Köche-Duo wird Matjesmeister 2016? Das Finale der 12. Friesenkrone Matjesmeisterschaft am 9. Juni in Hamburg wird es zeigen. Bewerben konnten sich Zweierteams bestehend aus Koch-Azubis und Jungköchen. Fürs Finale wurden aus allen Bewerbern die fünf besten Teams ausgewählt, sie kommen in diesem Jahr aus Berlin, Frankfurt, aus der Eifel und aus Ludwigshafen – durchweg aus renommierten Küchen mit hohem gastronomischem Niveau. Am Donnerstagnachmittag demonstrieren die jungen Talente live vor Publikum, was sie drauf haben. Der Wettbewerb unter dem Motto „Matjes trifft Winterzinnen“ verlangt von den jungen Köchen je zwei Rezepte. Das erste soll ein Gruß an eine Winzerin ihrer Wahl sein: ein Schoppenbrot mit regionalen Zutaten und typisch für das Anbaugebiet. Das zweite Gericht ist ein fantasievoller Winzerteller als Hauptgang (warm oder kalt).
Eine hochkarätig besetzte Fachjury entscheidet, welches Team Matjesmeister 2016 wird: Petra Münster, Chefredakteurin der Zeitschrift „Küche“; Simon Stirnal, Chef de Cuisine im Kronenschlösschen Eltville; Johannes Grassmugg, Vizepräsident Verband der Köche Deutschlands; Rainer Puder, ehemals Küchenchef Commerzbank Frankfurt und Benjamin Bosse, Werks- und Qualitätsleiter Friesenkrone. Sieben renommierte Winzerinnen von VDP-Weingütern aus fünf deutschen Anbaugebieten und das Weingut Mathern von der Nahe unterstützen außerdem den Wettbewerb mit jeweils zwei ausgesuchten Weinen. Einige werden persönlich vor Ort sein: Christiane Wagner vom Weingut Dr. Wagner von der Saar, Regina Stigler vom Weingut Stigler aus dem Kaiserstuhl, Gloria Mathern vom Weingut Mathern von der Nahe.
Dem Gewinnerteam der 12. Matjesmeisterschaft winken Ruhm, Ehre und der Matjesmeister-Wanderpokal, der im letzten Jahr nach Frankfurt ging. Dazu kommen attraktive Geld- und Sachpreise. Ein Publikumspreis wird ebenfalls vergeben.
weitere Infos

Friesenkrone – aus Liebe zum Fisch. Dort, wo die Elbe das Schleswig-Holsteinische Wattenmeer kreuzt und der ewige Wechsel von Ebbe und Flut das Leben in Dithmarschen bestimmt, ist der Fischfang zu Hause. Hier schreibt das Familienunternehmen Friesenkrone seine Erfolgsgeschichte. Der erfahrene Fischfeinkost-Experte beherrscht sein Handwerk aus dem Effeff und begeistert mit seinen hochwertigen und innovativen Rezepturen all jene, die Genuss und Gaumenfreuden lieben. Dabei legt Friesenkrone größten Wert auf beste Rohware aus kontrollierten Fanggründen und nachhaltiger Fischerei. Bereits bei der Rohwarenbeschaffung prüfen Mitarbeiter der Friesenkrone die Qualität und Verarbeitung persönlich vor Ort. Somit erfüllt das Familienunternehmen nicht nur die eigenen hohen Ansprüche an Qualität und Zertifizierung, sondern vor allem die der Gastronomen und Caterer. Ob Filets und Happen, Marinaden und Terrinen oder Salate und Saucen – am Anfang steht immer der direkte Kontakt zu dem Verwender. Erfahrung und Inspiration gingen und gehen hier stets Hand in Hand. Kurz: \\\“Aus Liebe zum Fisch\\\“ zeichnet sich Friesenkrone als Vorreiter in der Kategorie Fischfeinkost aus. Und das seit über 100 Jahren.

Firmenkontakt
Friesenkrone Feinkost
Sylvia Ludwig
Alter Kirchweg 18
25709 Marne
04851 8030
matjesmeisterschaft@friesenkrone.de
http://www.friesenkrone.com

Pressekontakt
MARA Redaktionsbüro
Marion Raschka
Rheinstraße 22
76870 Kandel
07275/5047
marion.raschka@t-online.de
www.mara-redaktion.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/wer-wird-germanys-next-matjesmeister/

Wer wird Germanys’s next Matjesmeister?

Finale der 12. Matjesmeisterschaft am 9. Juni in Hamburg – Köchenachwuchs kreativ fördern

Endspurt für die Castingshow mit Hering: Das waren die Finalisten der Matjesmeisterschaft 2015.

Matjes trifft Winzerinnen – ein Date zum Liken: Die Auswahl der fünf Teams für die Endausscheidung läuft auf Hochtouren. Das Finale der 12. Friesenkrone Matjesmeisterschaft am 9. Juni in Hamburg wird mit Spannung erwartet. Das diesjährige Motto des Köche-Nachwuchswettbewerbs „Matjes trifft Winzerinnen – ein Date zum Liken“ hat jetzt schon viel Kompetenz aktiviert. Der Verband Deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter e. V. (VDP) – eine Vereinigung von rund 200 Spitzenweingütern in Deutschland – ist mit von der Partie. Acht renommierte Winzerinnen aus fünf deutschen Anbaugebieten unterstützen den Wettbewerb mit jeweils zwei ausgesuchten Weinen. Für die fachkundige Bewertung der kredenzten Matjes-Wein-Kombinationen konnte Friesenkrone eine hochkarätige Jury verpflichten.
Die Nachwuchskochtalente werden beim Finale der 12. Matjesmeisterschaft in Hamburg viel Gelegenheit haben, um die zwei handwerklichen, vielseitigen Produkte Matjes und Wein lecker, frech und jung zu interpretieren. Der Wettbewerb 2016 verlangt von den jungen Köchen und Kochazubis je zwei Rezepte. Das erste soll ein Gruß an eine Winzerin ihrer Wahl sein: ein Schoppenbrot mit regionalen Zutaten und typisch für das Anbaugebiet, das zweite Gericht ist ein fantasievoller Winzerteller als Hauptgang (warm oder kalt).
Als Nachwuchswettbewerb ist die Matjesmeisterschaft von Friesenkrone eine attraktive Plattform für Kochtalente. „Die kreative Aufgabe, den Matjes jedes Mal wieder neu zu interpretieren, ist für viele Jungköche eine schöne Herausforderung“, so Andreas Becker, Präsident des Verbands der Köche Deutschlands (VKD), der selbst schon an der Matjesmeisterschaft teilgenommen hat. „Mir gefällt ganz besonders der Aspekt, dass ein so traditionelles, historisches Produkt einen neuen Anstrich bekommt. Gerade für Auszubildende ist das eine tolle Veranstaltung, um Innovationskraft und Kreativität zu trainieren. Auch der Spaßfaktor ist bei der Veranstaltung sehr hoch.“ Der Experte rät den jungen Köchen: „Quer denken, kreativ bleiben. Matjes ist ein tolles Produkt, das durch seine besondere Zubereitungsart ziemlich einmalig ist. Da gibt es unzählige Möglichkeiten, einem Klassiker ganz neue Aromen zu entlocken. Einfach Spaß dran haben und sich trauen, auch mal was Verrücktes auszuprobieren!“
Den Gewinnern der Friesenkrone Matjesmeisterschaft winken Ruhm, Ehre und der Matjesmeister-Wanderpokal sowie attraktive Geld- und Sachpreise. Ein Publikumspreis wird ebenfalls am 9. Juni in Hamburg vergeben.
Weitere Details zu Friesenkrone, der Matjesmeisterschaft sowie leckere Rezepte unter www.friesenkrone.de und auf der Friesenkrone Facebook-Seite. 12. Friesenkrone Matjesmeisterschaft

Friesenkrone – aus Liebe zum Fisch. Dort, wo die Elbe das Schleswig-Holsteinische Wattenmeer kreuzt und der ewige Wechsel von Ebbe und Flut das Leben in Dithmarschen bestimmt, ist der Fischfang zu Hause. Hier schreibt das Familienunternehmen Friesenkrone seine Erfolgsgeschichte. Der erfahrene Fischfeinkost-Experte beherrscht sein Handwerk aus dem Effeff und begeistert mit seinen hochwertigen und innovativen Rezepturen all jene, die Genuss und Gaumenfreuden lieben. Dabei legt Friesenkrone größten Wert auf beste Rohware aus kontrollierten Fanggründen und nachhaltiger Fischerei. Bereits bei der Rohwarenbeschaffung prüfen Mitarbeiter der Friesenkrone die Qualität und Verarbeitung persönlich vor Ort. Somit erfüllt das Familienunternehmen nicht nur die eigenen hohen Ansprüche an Qualität und Zertifizierung, sondern vor allem die der Gastronomen und Caterer. Ob Filets und Happen, Marinaden und Terrinen oder Salate und Saucen – am Anfang steht immer der direkte Kontakt zu dem Verwender. Erfahrung und Inspiration gingen und gehen hier stets Hand in Hand. Kurz: \“Aus Liebe zum Fisch\“ zeichnet sich Friesenkrone als Vorreiter in der Kategorie Fischfeinkost aus. Und das seit über 100 Jahren.

Firmenkontakt
Friesenkrone Feinkost
Sylvia Ludwig
Alter Kirchweg 18
25709 Marne
04851 8030
matjesmeisterschaft@friesenkrone.de
http://www.friesenkrone.com

Pressekontakt
MARA Redaktionsbüro
Marion Raschka
Rheinstraße 22
76870 Kandel
07275/5047
marion.raschka@t-online.de
www.mara-redaktion.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/wer-wird-germanyss-next-matjesmeister/

Schüler geben MCD Elektronik Bestnoten für SIA

Messtechnik-Spezialist begrüßte abermals technikbegeisterte Jugendliche zur Schüler-Ingenieur-Akademie

Schüler geben MCD Elektronik Bestnoten für SIA

Voll bei der Sache: Zwei Schüler löten einen Temperatursensor an ihre Wetterstation.

Birkenfeld, 18. Februar 2016: Im Rahmen der Schüler-Ingenieur-Akademie (SIA) begrüßte MCD Elektronik am 15. und 22.01.2016 14 Schüler des Neuenbürger Gymnasiums in Birkenfeld. Zwei Tage lang konnten die Schüler den Messtechnik-Spezialisten über die Schulter schauen und selbst Hand anlegen. Das praxisorientierte Lernprojekt der SIA soll Nachwuchskräfte im Bereich Technik fördern. Die diesjährige Aufgabe lautete: „Programmiere deine eigene, kleine Wetterstation mit Hilfe des USB-Test Boards“. Bereits am ersten Tag durften die Schüler ihr technisches Können beim Anlöten eines Temperatursensors beweisen. Tatkräftige Unterstützung und kleine Korrekturen erhielten die Gymnasiasten dabei von MCD-Mitarbeitern. Beim anschließenden Firmenrundgang konnten die Schüler hinter die Kulissen von MCD Elektronik blicken und lernten die Arbeitsumgebung von Ingenieuren kennen.

Am zweiten Projekttag ging es für die 14 Oberstufenschüler direkt an die Programmierung ihrer kleinen Wetterstation. Abschließend unterzogen die „Jung-Ingenieure“ ihre Wetterstationen im Eiswasser einem ersten Praxistest. Nun zeigte sich auf den konzentrierten Gesichtern der Teilnehmer auch Stolz. So endeten die erlebnisreichen Tage mit einem erfolgreich abgeschlossenen Projekt und begeisterten Schülern. Dementsprechend groß war auch das Interesse an den im Anschluss vorgestellten Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten bei MCD Elektronik. Neben der Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration (m/w) oder Anwendungsentwicklung (m/w) ist bei MCD ein Studium in Kooperation mit der Dualen Hochschule Karlsruhe im Bereich Elektro- und Nachrichtentechnik sowie angewandter Informatik möglich.

„Wir freuen uns sehr, dass wir bereits zum fünften Mal die SIA-Tage in Zusammenarbeit mit der „BBQ Berufliche Bildung GmbH“ und verschiedensten Schulen aus der Region Pforzheim veranstalten durften. Es inspiriert uns immer wieder aufs Neue, die Begeisterung von jungen Menschen für technische Berufe zu wecken und zu fördern“, kommentiert MCD Marketingleiterin Verena Hörter die zurückliegenden Projekttage.

(© mcd, Birkenfeld – honorarfreier Abdruck im Rahmen der Veröffentlichung dieses Beitrages)

Die MCD Elektronik GmbH sorgte bereits 1983 mit der Entwicklung einer Eichleitung zur Steuerung des Hochfrequenz-Pegels von Sende- und Prüfanlagen für Aufsehen in der Elektronikbranche. Seit 2003 leiten der geschäftsführende Gesellschafter Bruno Hörter und die Mitgesellschafterin Gerda Treiber das Unternehmen. 50 Mitarbeiter entwickeln und fertigen am Standort Birkenfeld bei Pforzheim Mess- und Prüfsysteme für Kunden aus weltweit über 35 Ländern. Neben dem Hauptsitz in Birkenfeld gehören Niederlassungen in Ettlingen bei Karlsruhe, in den USA und Ungarn zur MCD-Gruppe. 2012 erwirtschaftete die MCD Elektronik GmbH einen Jahresumsatz von 10 Millionen Euro.

Firmenkontakt
MCD Elektronik GmbH
Verena Hörter
Hoheneichstr. 52
75217 Birkenfeld
+49 7231 78405-0
marketing@mcd-elektronik.de
http://www.mcd-elektronik.de

Pressekontakt
ViATiCO Strategie und Text
Joachim Tatje
Bismarckstr. 17
76646 Bruchsal
07251 981 990
tatje@viatico.de
http://www.viatico.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/schueler-geben-mcd-elektronik-bestnoten-fuer-sia/

Berufseinstieg mit Co-Pilot

Berufseinstieg mit Co-Pilot

Logo Nachwuchsprogramm (Bildquelle: © VKD im BDÜ e.V.)

Nachwuchsförderung? Ja bitte! „Alte Hasen“ und „junge Küken“ lernen beim Nachwuchsprogramm des Verbandes der Konferenzdolmetscher (VKD) im BDÜ e.V. von- und miteinander.

Frankfurt am Main, 2. Februar 2016. Auf der diesjährigen Jahresmitgliederversammlung des Verbandes der Konferenzdolmetscher (VKD) im BDÜ e.V. hieß es am vergangenen Samstag, dem 30. Januar, wieder: Hallo neuer und auf Wiedersehen alter Jahrgang. Im Rahmen des Nachwuchsprogramms begleiten erfahrene Konferenzdolmetscher junge Kollegen und unterstützen sie mit Rat und Tat beim Einstieg in das Berufsleben.

Feierlich und unter großem Applaus verabschiedeten die Mitglieder des VKD in Bonn die jeweils zehn Mentees und Mentoren, die von 2014 bis 2016 am Nachwuchsprogramm teilgenommen haben. Im Anschluss wurde der neue Jahrgang begrüßt: 21 erfahrene Konferenzdolmetscher werden bis 2018 ihre jungen Kollegen tatkräftig unterstützen. „Neben der Qualitätssicherung zählt die aktive Nachwuchsförderung zu den wichtigsten Aufgaben unseres Verbandes, deshalb haben wir das Programm 2007 ins Leben gerufen. Mittlerweile haben daran bereits 70 junge Konferenzdolmetscher teilgenommen“, sagt Ruth Kritzer, Vorsitzende des VKD. Die Idee hinter dem Angebot: Für jeweils zwei Jahre bilden ein Nachwuchsdolmetscher und ein erfahrener Kollege ein „Tandem“. Sie treffen sich regelmäßig zu persönlichen Gesprächen, besuchen gemeinsam Fortbildungen und tauschen sich über alle Themen rund um ihren Beruf aus. „Die Tätigkeit als freiberuflicher Konferenzdolmetscher bringt gerade für Einsteiger viele Herausforderungen mit sich. Besonders gefragt sind Erfahrungen und Expertise der schon länger professionell tätigen Kollegen beispielsweise zu den Themen Akquise und Markt“, berichtet Kritzer und benennt einen weiteren Vorteil des Programms: „Wir tragen damit, ebenso wie durch unsere anspruchsvollen Aufnahmekriterien, aktiv zur Qualitätssicherung bei.“

Rund 70 Mitglieder des VKD haben sich bisher – teilweise bereits zum wiederholten Mal – als Mentoren engagiert. Eine von ihnen ist Claire Labigne, die nach ihrem Studium zunächst periodisch für Europäische Akademien gearbeitet hat und seit 1990 ganzjährig als Konferenzdolmetscherin tätig ist. „Ich versuche, Schwierigkeiten für den Nachwuchs aus dem Weg zu räumen und eine helfende Hand zu bieten. Gleichzeitig lerne ich selbst von der jüngeren Generation, spüre ihren Elan und den Impuls, neue Wege zu gehen“, so die Mentorin, die sich zum dritten Mal in ein Tandem einbringt. „Leider gab es das Programm noch nicht, als ich Berufseinsteigerin war.“ Umso mehr weiß ihre Mentee Tina Conrad, die wie Claire Labigne ins Deutsche und Französische dolmetscht, die Anfang 2015 gestartete Zusammenarbeit im Tandem zu schätzen. „Mit Claire habe ich eine Dolmetscherin an meiner Seite, die schon lange erfolgreich im Geschäft ist und weiß, wie der Hase läuft. Wir sind mittlerweile ein eingeschworenes Team geworden.“ Kein Wunder also, dass sie sich gut vorstellen kann, sich in Zukunft selbst als Mentorin zu engagieren. „Mir ist diese gegenseitige Unterstützung sehr wichtig“, so Tina Conrad, die seit zwei Jahren als Konferenzdolmetscherin arbeitet. Die nächste Generation von Mentoren steht also schon bald bereit.

Bildmaterial:
Das nachfolgende Bildmaterial steht Ihnen als Download unter folgenden Links zur Verfügung:

http://download.crossrelations.de/VKD_Nachwuchsprogramm_Jahrgang_2014-2016.JPG
Bildunterschrift: Sie wurden mit feierlichem Applaus von den Mitgliedern des VKD verabschiedet: Die Mentees und Mentoren, die von 2014 bis 2016 am Nachwuchsprogramm teilgenommen haben.
© VKD im BDÜ e.V.

http://download.crossrelations.de/VKD_Nachwuchsprogramm_Jahrgang_2016-2018.JPG
Bildunterschrift: Der neue Jahrgang im Nachwuchsprogramm des VKD: 21 erfahrene Konferenzdolmetscher werden bis 2018 ihre jungen Kollegen tatkräftig unterstützen.
© VKD im BDÜ e.V.

http://download.crossrelations.de/VKD_Nachwuchsprogramm_Tandem.JPG
Bildunterschrift: Ein erfolgreiches Duo: Mentorin Claire Labigne (links) und ihre Mentee Tina Conrad (rechts).
© VKD im BDÜ e.V.

http://download.crossrelations.de/VKD_Mentoring_Logo.jpg
Bildunterschrift: Logo Nachwuchsprogramm © VKD im BDÜ e.V.

Der Abdruck ist unter Angabe der Quelle „VKD im BDÜ e.V.“ honorarfrei.

Wenden Sie sich bei Interesse bitte an:
Verband der Konferenzdolmetscher (VKD) im BDÜ e.V.

Ingeborg Schüler
Pressesprecherin
Malteserstraße 40
50859 Köln
Tel.: 02234 70641
E-Mail: pr@vkd.bdue.de

Anja Grewe
Pressesprecherin
Langenfelder Straße 116
22769 Hamburg
Tel.: 040 38653545
E-Mail: pr@vkd.bdue.de

Der Verband der Konferenzdolmetscher (VKD) im BDÜ e.V.

Der deutsche Verband der Konferenzdolmetscher (VKD) im BDÜ e.V. vertritt die Interessen seiner Mitglieder und ganz allgemein des Berufsstandes der Konferenzdolmetscher, insbesondere in Deutschland, gegenüber nationalen und internationalen Organisationen, Behörden, Körperschaften, Regierungen, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Er wurde 2003 gegründet und zählt derzeit über 600 Mitglieder mit 32 Arbeitssprachen. Alle VKD-Mitglieder durchlaufen ein anspruchsvolles Aufnahmeverfahren, innerhalb dessen ihre Dolmetschqualifikation mit Hochschulabschluss bzw. einschlägige Berufserfahrung objektiv geprüft werden. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.vkd.bdue.de

Bei Berichterstattung würden wir uns über die Zusendung eines Belegexemplars an folgende Adresse freuen:

crossrelations brandworks GmbH
Alexandra Bernd
Grafenberger Allee 368
40235 Düsseldorf
Tel.: 0211 88273615
E-Mail: alexandra.bernd@crossrelations.de

Der Verband der Konferenzdolmetscher (VKD) im BDÜ e.V.

Der deutsche Verband der Konferenzdolmetscher (VKD) im BDÜ e.V. vertritt die Interessen seiner Mitglieder und ganz allgemein des Berufsstandes der Konferenzdolmetscher, insbesondere in Deutschland, gegenüber nationalen und internationalen Organisationen, Behörden, Körperschaften, Regierungen, Wirtschaft und Öffentlichkeit. Er wurde 2003 gegründet und zählt derzeit über 600 Mitglieder mit 32 Arbeitssprachen. Alle VKD-Mitglieder durchlaufen ein anspruchsvolles Aufnahmeverfahren, innerhalb dessen ihre Dolmetschqualifikation mit Hochschulabschluss bzw. einschlägige Berufserfahrung objektiv geprüft werden. Weitere Informationen erhalten Sie unter: www.vkd.bdue.de.

Firmenkontakt
Verband der Konferenzdolmetscher (VKD im BDÜ e.V.)
Ingeborg Schüler
Malteserstraße 40
50859 Köln
02234 70641
pr@vkd.bdue.de
http://www.vkd.bdue.de

Pressekontakt
crossrelations brandworks GmbH
Alexandra Bernd
Grafenberger Allee 368
40235 Düsseldorf
0211 882736 15
alexandra.bernd@crossrelations.de
http://www.crossrelations.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/berufseinstieg-mit-co-pilot/

Nachwuchs aus den eigenen Reihen: Limtronik bildet Fachkräfte von morgen aus

Zukunftsperspektiven für Mensch und Unternehmen: EMS-Dienstleister setzt auf Ausbildung und Integration

Nachwuchs aus den eigenen Reihen: Limtronik bildet Fachkräfte von morgen aus

Limburg, 27. Januar 2016 – Die Auszubildenden von heute sind die Fachkräfte von morgen. Die Limtronik GmbH ( www.limtronik.de ) legt daher den Fokus auf die Nachwuchsförderung. Der EMS-Dienstleister wirkt damit dem im Markt zunehmenden Fachkräftemangel entgegen und sichert das Firmenwachstum. Seit 1970 hat das Unternehmen 400 Menschen am Standort Limburg ausgebildet – mit einer Übernahmequote von knapp 100 Prozent. Die qualifizierte Ausbildung im Hause Limtronik zeigt sich zudem in mehreren Landes- und Bundessiegen bei Nachwuchswettbewerben. So erhielt jüngst auch Jeyatheepan Ganesalingam aus Sri Lanka als Hessens bester IHK-Prüfungsabsolvent im Beruf „Industrieelektriker Fachrichtung Geräte und Systeme“ eine Auszeichnung.

Die Limtronik GmbH mit Sitz in Limburg an der Lahn setzt auf die Entwicklung und Förderung von Nachwuchskräften aus den eigenen Reihen. So schafft das Unternehmen jährlich neue Ausbildungsplätze und Praktikumsstellen. Die Ausbildung ermöglicht es den jungen Menschen, sich Fachkenntnisse anzueignen und mit Prozessen beispielsweise im Umfeld der Fertigung vertraut zu machen.

Derzeit beschäftigt Limtronik 23 Auszubildende, davon 18 männliche und vier weibliche Nachwuchskräfte. Um auch Frauen den Weg in technische Berufe zu ebnen, stellt das Unternehmen bereits seit vielen Jahren unter anderem im Zuge des „Girlsday“ Informationsangebote für Mädchen bereit.

„Das Ausbildungskonzept in unserem Hause hat maßgeblich dazu beigetragen, dass wir vom Jahr 2009 bis heute ein Wachstum von 90 auf 160 Mitarbeiter erzielen konnten. Dies erreichen wir unter anderem dadurch, dass wir unsere Auszubildenden zielgerichtet für ihre zukünftigen Aufgaben qualifizieren. Durch eine individuelle Berufsausbildung, beispielsweise durch die Kombination des Industrieelektrikers und des Elektronikers in der Regelausbildungszeit von 3,5 Jahren, fördern wir jeden einzelnen Auszubildenden individuell gemäß seinem Leistungsvermögen. Dabei erlangen die jungen Menschen Einblicke in alle Bereiche von Limtronik. So lernen sie die Komplexität der Elektronikfertigung kennen und beherrschen diese mit Abschluss ihrer Ausbildung, was sich letztendlich in der Qualität der Arbeit widerspiegelt. Diese fundierte Förderung trägt zu einer Übernahmequote von nahezu 100 Prozent bei“, erklärt Gerd Ohl, Geschäftsführer der Limtronik GmbH.

Darüber hinaus erhalten engagierte Auszubildende die Möglichkeit, neben ihrem Beruf eine weiterführende Qualifikation (z.B. zum Lean-Experten) oder verschiedene Weiterbildungen (z.B. Studium) zu absolvieren.

Ausgezeichnet: Ausbildungschampions bei Limtronik
Zudem engagiert sich das Limburger Unternehmen im Bereich des hessischen Arbeitgeberverbandes, beim Arbeitskreis „Schule Wirtschaft“ und durch die Teilnahme an den Nachwuchswettbewerben „TeamMachWerke“ sowie „Meine Zukunft“. In diesen Wettbewerben seit dem Jahr 2000 erreichte der EMS-Dienstleister mit seinen Auszubildenden drei erste Plätze und zwei zweite Plätze. Mit der Note „sehr gut“ bestanden außerdem in den vergangenen 15 Jahren insgesamt 19 Nachwuchskräfte ihre Abschlussprüfung und gelten seither als Ausbildungschampions im IHK-Kammerbezirk Limburg.

Unter den Preisträgern befindet sich auch Jeyatheepan Ganesalingam aus Sri Lanka, der als Hessens bester IHK-Prüfungsabsolvent im Beruf „Industrieelektriker Fachrichtung Geräte und Systeme“ ausgezeichnet wurde. Als Anerkennung dieser besonderen Leistung überreichte die Arbeitsgemeinschaft der hessischen IHKs dem Auszubildenden und Michael Schwertel, seinem Ausbilder, entsprechende Ehrenurkunden.

Der Ausbildungsleiter Michael Schwertel unterstützt aktiv die im Kammerbezirk tätigen Unternehmen in Ausbildungsfragen, bei der Schulung von Auszubildenden und der Prüfungsvorbereitung bei Zwischen- und Abschlussprüfungen. Limtronik bietet außerdem für Industrieunternehmen und Bildungsträger der Region entsprechende Ausbildungskonzepte wie Schulungen etc. an.

Die Limtronik GmbH mit Sitz in Limburg an der Lahn hat sich auf Electronic Manufacturing Services (EMS) spezialisiert. Der Fokus des Unternehmens liegt auf der Fertigung von elektronischen Baugruppen und maßgeschneiderten Systemen für die Kunden. Dabei offeriert Limtronik ein breites Leistungsspektrum – von der Baugruppenfertigung über den Schaltschrankbau bis zur Systemmontage. Der EMS-Spezialist ist als ehemaliges Bosch-Leitwerk bereits seit dem Jahr 1970 in der Herstellung von elektronischen Baugruppen und Geräten tätig und nach der TS16949 sowie der ISO 14001 zertifiziert. Im Jahr 2010 wurde die Limtronik GmbH gegründet. Die gelebte Philosophie des Unternehmens ist es, flexibel, zuverlässig und individuell sämtliche Kundenanforderungen zu erfüllen und dabei langfristige Partnerschaften zu pflegen. Weitere Informationen unter www.limtronik.de

Firmenkontakt
Limtronik GmbH
Patricia Wehler
Industriestraße 11-13
65549 Limburg
+49 (0)6431-968-775
patricia.wehler@limtronik.de
http://www.limtronik.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
+49 (0)211-9717977-0
up@punctum-pr.de
http://www.punctum-pr.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/nachwuchs-aus-den-eigenen-reihen-limtronik-bildet-fachkraefte-von-morgen-aus/

Die Besten kommen aus der Wüste

Die Besten kommen aus der Wüste

(Mynewsdesk) Aus der „Wüste“, einem Stadtteil Osnabrücks, kommt der Gewinner des Bundes-Schülerfirmen-Contest 2015: die von den Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums In der Wüste aus Osnabrück betriebene Imkerei holte den ersten Preis des diesjährigen Wettbewerbs. Nicht nur innovative Idee und die kreative Umsetzung überzeugten die Jury, sondern auch die Professionalität und die Kooperation mit ortsansässigen Unternehmen. Positiv fiel auch die Patenschaft von „Bienen in der Wüste“ mit der Father Agnel School in Bhopal (Indien) auf, wo die Schülerfirma die Ausbildung von Nachwuchsimkern fördert. Das Preisgeld in Höhe von 2.000 Euro wollen die Schüler an die Indienhilfe für das „Projekt gegen Armut“ spenden.

Den mit 1.500 Euro dotierten zweiten Platz erhielt die Schülerfirma „Ecological Revolutionary Company“ des Landschulheims Schloss Heessen in Hamm, die eine professionelle Energieberatung inklusive Gebäudethermografie, Leuchtmittelberatung und Beratung für elektronische Geräte anbietet. Die Jury lobte besonders die hohe Fachkompetenz der beteiligten Schülerinnen und Schüler, die professionelle Firmenstruktur und die überzeugende Außendarstellung durch einen gelungenen Internetauftritt und Firmenvideo.

Den 3. Platz, dotiert mit 1.000 Euro, belegte die Schülerfirma MercaLira des Ulrich-von-Hutten-Gymnasiums in Berlin, die unter anderem mit ihrem Geschäftskonzept punktet und zeigt, dass soziale Tätigkeiten durchaus profitabel sein können. MercaLira erledigt für die Bewohnerinnen und Bewohner des Stadtteils Berlin-Lichtenrade Einkäufe und bringt sie direkt zu den Kunden. Neben der sehr innovativen Idee hob die Jury auch den ausgefeilten Business-Plan und den Kundenstamm außerhalb des schulischen Umfelds als besonders positiv hervor.

Michael Oschmann, Initiator des Contests, und Iris Gleicke, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, überreichten gemeinsam die Preise. Staatssekretärin Gleicke: „Ich bin beeindruckt von der Tatkraft und Professionalität, die beim Bundes-Schülerfirmen-Contest zum Ausdruck kommen. Die Jugendlichen haben mit ihren Ideen überzeugt und im Team innovative, kreative und nachhaltige Projekte umgesetzt. Ganz klar: Da wächst eine neue Gründergeneration heran. Ich bin davon überzeugt, dass die heutigen Auszeichnungen ein weiterer Ansporn dafür sind, die im Wettbewerb unter Beweis gestellten unternehmerischen Talente weiterzuentwickeln.“

Im Rahmen der Preisverleihung gaben die Jungunternehmer und Gründer Florian Spathelf von meinespielzeugkiste.de, Maxim Nitsche von Math42 und Marcus Läbe von dinnery.de während eines Podiumsgesprächs wertvolle Einblicke rund um das Thema Unternehmensgründung und Selbständigkeit. Anschließend hatten Schüler und Lehrer Gelegenheit, sich mit Gästen und Vertretern aus Wirtschaft und Politik auszutauschen.

Die Auswahl des Preisträgers erfolgte unter allen Teilnehmern des Wettbewerbs, aus denen mittels öffentlichem Online-Voting zunächst die beliebtesten 20 Schülerfirmen bestimmt wurden. Aus den 20 Bewerbern mit den meisten Votes wählte eine Fachjury aus Sponsoren und Vorjahresgewinnern die10 Finalisten aus, die zur Preisverleihung ins Bundeswirtschaftsministerium nach Berlin eingeladen wurden.

Bild- und Tonmaterial zu den Preisträgern sowie zu Preisverleihung stehen für Sie ab dem 20. November 2015 ab ca. 18 Uhr zum Download unter www.bundes-schuelerfirmen-contest.de/presse/ zur Verfügung.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Bundes-Schülerfirmen-Contest .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/r54uji

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/die-besten-kommen-aus-der-wueste-84987

Über den Bundes-Schülerfirmen-Contest
Der Bundes-Schülerfirmen-Contest wurde 2010 von der Unternehmensfamilie MüllerMedien ins Leben gerufen, um den deutschen Unternehmernachwuchs fördern und Jugendliche zu motivieren, sich bereits während der Schulzeit unternehmerisch zu betätigen. Teilnehmen können alle Schülerfirmen in Deutschland. Welche Schulart die Schülerinnen und Schüler besuchen, spielt keine Rolle.

Finanzielle Förderer des Projekts sind Rödl & Partner, Wilmy MediaGroup und Sparkasse Nürnberg. Weiterhin wird das Projekt unterstützt von Postbus, A&O Berlin Hauptbahnhof, Smarthostel & Hotel Berlin, MEININGER Berlin Hauptbahnhof, ibis Hotel Berlin City Potsdamer Platz, ibis budget Berlin City Potsdamer Platz, ibis budget Berlin Alexanderplatz, Hotel Citiylight, CROWNE PLAZA Berlin Potsdamer Platz, Berlin Plaza Hotel, L!ndner Hotel am Ku´Damm, Victor’s Residenz-Hotel, Holiday Inn Berlin City East Side, Generator Hostel Berlin Prenzlauer Berg

Kontakt
Bundes-Schülerfirmen-Contest
Swantje Gröning
Pretzfelder Str. 7-11
90425 Nürnberg
0911 – 377 50 274
info@bundes-schuelerfirmen-contest.de
http://shortpr.com/r54uji

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/die-besten-kommen-aus-der-wueste/