Schlagwort: Modernisieren

Keller sanieren – perfekten Stauraum schaffen

Raumpotential für Eigentümer und Mieter

Keller sanieren - perfekten Stauraum schaffen

Auch optisch wertet eine Sanierung den Keller auf – und schafft Stauraum

Akten, Werkzeuge, Fahrräder, oder Lebensmittelvorräte: Nicht alles lässt sich dauerhaft in der Wohnung verstauen. Kellerräume sind dann oft die Rettung und bieten Platz für alles, was man nicht ständig braucht. Nur trocken sollten die Räume sein, damit sie auch ihre Funktion erfüllen können.

Rund 42 Millionen Wohnungen gibt es in Deutschland. Die meisten befinden sich in Mehrfamilienhäusern mit bis zu zehn Wohnungen, etwa ein Viertel in größeren Wohnblocks oder Hochhäusern, ein Drittel in Einfamilienhäusern. Aber ganz egal ob kleine Mietwohnung oder großes Eigenheim: Stauraum ist für jeden ein nicht zu unterschätzendes Thema. Als Abstellraum sind vor allem Keller oft die „Lebensretter“. Ob Koffer, Kleidung, Lebensmittel, Werkzeug oder Fahrräder – fast alles passt in diesen Extrastauraum. „Keller müssen trockene Wände und Böden haben, sonst sind sie als Stauraum nur eingeschränkt oder gar nicht nutzbar“, so Dipl.-Ingenieur Thomas Molitor vom Sanierungsspezialisten ISOTEC.

Genau dieses Problem kennen mehr Menschen, als man gemeinhin denkt. „Allein innerhalb der letzten fünf Jahre sind bei uns im Keller Feuchteschäden aufgetreten“, gaben 34 Prozent der Befragten an, die das Kölner Meinungsforschungsinstitut „heute und morgen“ aus Köln zu diesem Thema interviewt hat.

Um gezielt Abhilfe zu schaffen, sollte sich immer ein Fachmann die konkreten Schäden anschauen und ein passgenaues Sanierungskonzept für nasse Böden und Wände erarbeiten.

Jeder Keller ist zu retten
Ist beispielsweise der Kellerboden nass, weil Feuchtigkeit durch ihn aufsteigt, ist eine neue Betonbodenplatte die bauphysikalische Maximallösung. Allerdings ist sie kostspielig und aufwendig. „Eine Stahlbetonbodenplatte nachträglich einzubauen kostet im Vergleich zu einer Bestandssanierung ungefähr das Dreifache, dauert lange und versursacht einige Kubikmeter Bauschutt“, erläutert Dipl.-Ingenieur Molitor. „Viele Betroffene entscheiden sich dann lieber für das vermeintlich kleinere Übel und leben weiter mit einem feuchten Keller.“ ISOTEC hat eine praktikable und wirtschaftlich vertretbare Alternative entwickelt: die Kellerbodensanierung, bei der auf den alten Boden ein dreistufiges Beschichtungssystem aufgebracht wird. „Schon ab einer Schichtdicke von nur vier Millimetern stoppt sie nachweislich und dauerhaft die Feuchtigkeit, die bisher ungehindert durch den Kellerboden aufsteigen konnte“, so Thomas Molitor.

Sind neben den Böden auch die Kellerwände betroffen – und das ist meist der Fall – gibt es verschiedene Möglichkeiten, die unterschiedlichen Schadensursachen auszuschalten. Steigt die Feuchtigkeit beispielsweise kapillar im Mauerwerk auf, ist eine Horizontalsperre, zum Beispiel mit dem für Gesundheit unbedenklichem ISOTEC-Spezialparaffin die perfekte Lösung. Kommt die Feuchtigkeit allerdings durch das angrenzende Erdreich seitlich in die Kellerwände, gibt es zwei Möglichkeiten: eine mehrschichtige Außenabdichtung, für die das Erdreich rundum ausgehoben wird, oder eine mehrstufige Innenabdichtung, welche das seitliche Eindringen der Feuchte in die Kellerräume stoppt.

Nicht zu vergessen: Um die Abdichtung von Kellerböden und Kelleraußenwänden miteinander zu verbinden, muss auch der Übergangsbereich, der sogenannte Wand-Sohlen-Anschluss, unbedingt in die Abdichtung miteinbezogen werden. In dieser Zone wird dann eine Nut vorbereitet, mit kunststoffvergütetem Spezialmörtel verfüllt und damit auch das letzte Schlupfloch für eindringende Feuchtigkeit beseitigt.

Das Ergebnis der verschiedenen Abdichtungs- und Beschichtungssysteme: Eigentümer und Mieter können ihre Kellerräume wieder problemlos für die Lagerung selbst feuchteempfindlicher Gegenstände wie Kartons, Dokumente, Textilien oder Lebensmittel nutzen.

Die ISOTEC-Gruppe ist seit 1990 spezialisiert auf die Beseitigung von Feuchte- und Schimmelpilzschäden. Die ÍSOTEC-Fachbetriebe und Beratung gibt es in Deutschland, Österreich, der Schweiz und auf Mallorca.

www.isotec.de

Kontakt
ISOTEC GmbH
Thomas Bahne
Cliev 221
51515 Kürten
022078476106
bahne@isotec.de
http://isotec.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/keller-sanieren-perfekten-stauraum-schaffen/

HAUS|HOLZ|ENERGIE in Stuttgart: Trends für Neubau und Sanierung

HAUS|HOLZ|ENERGIE in Stuttgart: Trends für Neubau und Sanierung

Eine Photovoltaikanlage auf dem Hausdach liefert Strom für den Haushalt und die Heizung. (Bildquelle: Berner Elektrotechnik)

Neuen Wohnraum schaffen ohne zusätzliche Grundstückskosten!? Ein Energieversorgungskonzept, das vom Stromversorger unabhängig macht!? Über 100 Aussteller auf der Messe HAUS|HOLZ|ENERGIE in Stuttgart informierten private Bauherren und Modernisierer vom 25. bis 28. April 2019 über diese und viele weitere Bauthemen.

Auf dem Stuttgart Messegelände ging am Sonntag (28.4.) die Messe HAUS|HOLZ|ENERGIE zu Ende. Tausende Besucher – vor allem Privatleute mit Bau, Sanierungs- oder Modernisierungsplänen – informierten sich bei über 100 Ausstellern sowie in spannenden Fachvorträgen über die neuesten Trends beim Bauen & Wohnen und knüpften Kontakte zu Fachleuten aus der Region. Folgende Themen rangierten ganz oben in der Publikumsgunst: Lösungen für mehr Wohnraum auf dem eigenen Grundstück sowie Konzepte für eine nachhaltige Energieversorgung.

Schlummernde Wohnpotenziale unterm Dach
Hans-Ulrich Mendl, Geschäftsführer der Zimmerei Stopper aus Rottenburg freute sich über das Interesse an Dach-Ausbauten und Aufstockungen. Der Betrieb arbeitet im Verbund mit Holzbau Layh aus Oberboihingen und dem Unternehmen Bauer aus Beilstein. Die Partner können dadurch ihre Leistungen im gesamten Großraum Stuttgart anbieten. Auf der HAUS|HOLZ|ENERGIE präsentierten sie sich mit einem Gemeinschaftsstand. „Wir zeigten vor allem Dachgauben und Dachfenster für die Sanierung“, berichtet Mendl. „Die Gauben fertigen wir komplett vor. Die Montage auf dem Haus dauert dadurch nur noch ein bis zwei Tage.“ Die schmucken Bauelemente sorgen gleichzeitig für mehr begehbaren Wohnraum und für angenehmes Tageslicht unterm Dach. Holzfaserdämmplatten für die vielfach nötige Isolierung der Dachhaut präsentierten die Holzbauspezialisten ebenfalls. „Wir unterbreiten gerne Komplettangebote – von der Finanzierung über die Planung und Bauantragstellung bis zur fachgerechten Umsetzung“, sagt Mendl, der bereits seit vielen Jahren auf der HAUS|HOLZ|ENERGIE ausstellt und die guten Kontakte schätzt, die er dort knüpft.

PV-Stromnutzung weiterdenken
Stefan Schwarz, Geschäftsführer von Berner Elektrotechnik, regte die Besucher der HAUS|HOLZ|ENERGIE an, ihre Hausenergieversorgung zu überdenken: „Sektorenkopplung“ lautete sein Schlagwort. Viele der Gäste hatten das vorher noch nie gehört. „Es geht darum, Photovoltaik-Anlagen mit einem Speicher zu versehen und so zu planen, dass sie nicht nur den Hausstrom produzieren, sondern auch die nötige Energie liefern, um eine Wärmepumpenheizung zu betreiben. Stromüberschüsse lassen sich darüber hinaus zum Laden eines Elektro-Autos nutzen. Das ist lohnender, als sie ins öffentliche Netz einzuspeisen.“ Hausbesitzer könnten auf diese Weise einen Großteil ihres Strombedarfs aus eigener Produktion decken. Lücken gäbe es lediglich während der sonnenarmen Wintermonate. Wer das System mit einem kleinen Blockheizkraftwerk oder einer Brennstoffzelle verbinde, die Strom und Wärme aus Erdgas gewinnen, könne sich von seinem Stromanbieter trotzdem fast gänzlich unabhängig machen.

Für Stefan Schwarz gehört die HAUS|HOLZ|ENERGIE zu den jährlichen Terminen, die er nicht missen möchte. „Wir profitieren sehr von dem interessierten Publikum hier“, sagt er. „Einige der Gäste kommen eigentlich wegen einer der neun weiteren, zeitgleich stattfindenden Messen hier aufs Stuttgarter Messegelände. Beim Schlendern landen sie dann bei uns am Stand. Oft ergeben sich daraus spannende Begegnungen.“

Positives Fazit des Veranstalters
Auch Veranstalter Peter Sauber, Geschäftsführer der Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse, ist angetan vom Messeverlauf: „Wir freuen über viele begeisterte Aussteller und interessierte Besucher mit konkreten Bau-, Umbau- und Modernisierungsplänen. Die gute Resonanz zeigt: Unsere Schwerpunktthemen Holz und Energie liegen voll im Trend.“

Seit 1986 konzipiert, organisiert und veranstaltet die Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH Messen, Kongresse, Ausstellungen und Gemeinschaftsstände zu den Themen Bauen, Energie, Europa und Bildung. In allen Themenschwerpunkten sind das Engagement für Klimaschutz sowie das soziale Bewusstsein der Agentur fest verankert. Weitere Informationen unter: www.messe-sauber.eu

Kontakt
Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH
Andreas Müller
Wankelstraße 1
70563 Stuttgart
0711-656960-52
andreas.mueller@messe-sauber.de
http://www.messe-sauber.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/hausholzenergie-in-stuttgart-trends-fuer-neubau-und-sanierung/

Lüftungstipps für den Keller an heißen und schwülen Sommertagen

Lüftungstipps für den Keller an heißen und schwülen Sommertagen

Im Sommer richtig lüften

Während viele Menschen in den kühleren Jahreszeiten ihre Wohnungen und Kellerräume nur mäßig lüften um Wärmeverluste zu vermeiden, neigen sie in den Sommermonaten zum Gegenteil. Vor allem die Keller sollen in der heißen Jahreszeit durch Dauerlüften vom muffigen Geruch befreit werden. „Grundverkehrt“, sagen Experten. Denn dadurch werden die kühlen Kellerräume noch feuchter und entwickeln ideale Voraussetzungen für Schimmelpilzbefall. Durch das Dauerlüften im Sommer dringt warme und feuchte Außenluft in den Keller ein und trifft auf kühle Kellerwände. Und was passiert? Die feucht-warme Luft kann auf den kalten Oberflächen kondensieren, die Wände werden feucht, Schimmelpilzbefall kann die Folge sein. Allerdings nicht nur auf den Kellerwänden. Sollte die Luftfeuchte in einem Kellerraum mehrere Tage über 80% liegen, kann das gelagerte Inventar von Schimmelpilz befallen werden. „Diese Gefahr wird unterschätzt, zumal das Kondensat mit bloßem Auge häufig kaum zu erkennen ist“, erläutert Dipl.-Ing. Thomas Molitor von ISOTEC, einem seit über 25 Jahren auf die Beseitigung von Feuchtigkeits- und Schimmelpilzschäden spezialisierten Fachunternehmen.

Altbauten besonders gefährdet
Da Keller in Altbauten in der Regel über keine richtigen Fenster, sondern nur über luftdurchlässige Gitterroste an den Fensteröffnungen verfügen, sind sie besonders gefährdet. Denn so kann die feuchte Sommerluft permanent eindringen und auf den kalten Wänden kondensieren. Hier empfiehlt es sich, im Rahmen einer anstehenden Sanierung richtige und luftdichte Fenster einbauen zu lassen, um dieses Grundproblem zu lösen. Neubauten haben demgegenüber den Vorteil, dass sie auch im Kellerbereich häufig mit Thermofenstern ausgestattet sind. Hier gelten die im Folgenden beschriebenen Lüftungsregeln uneingeschränkt. Die Gefahr besteht eher darin, dass in den Kellerräumen Wäsche getrocknet und anschließend gar nicht gelüftet wird. Dadurch erhöht sich die relative Luftfeuchte und diese kann auf den Kellerwänden kondensieren und zu Schimmelbefall führen. Eine andere Möglichkeit zur Reduzierung der Luftfeuchte ist das Aufstellen eines hygrostatisch gesteuerten Kondenstrockners. Dieser springt beim Erreichen einer kritischen Luftfeuchte (ca. 70%) an und entzieht der Luft die Feuchtigkeit.

Goldene Regeln fürs Kellerlüften
Wenn ein Keller aber gut isoliert ist und trockene Außenwände hat, lässt sich Sommerkondensation durch richtiges Lüften vermeiden. Dabei sollten Bewohner einfach ein paar goldene Regeln beachten, rät Dipl.-Ing. Thomas Molitor:
1.An besonders heißen Sommertagen tagsüber gar nicht lüften, sondern gezielt morgens und abends, wenn es noch nicht bzw. nicht mehr so warm ist.
2.An kühleren Sommertagen den Keller im Idealfall mehrmals am Tag für etwa 10 bis 15 Minuten durchlüften.
3.Besonders wenn im Keller Wäsche gewaschen, getrocknet oder gebügelt wird, sollte man wie oben beschrieben durchlüften oder einen Kondenstrockner betreiben.
4.Selten benutzte Kellerräume sollte man auch im Winter nie ganz auskühlen lassen, sondern immer leicht temperieren und täglich kurz lüften.

Klimaplatte zur Prävention
Als weitere Präventionsmaßnahme empfiehlt Molitor, die Kellerwände mit sogenannten „ISOTEC-Klimaplatten“, Innendämmplatten aus Kalziumsilikat, auszustatten. Dieser „intelligente“ Baustoff ist mineralisch, „kapillaraktiv“ und „diffusionsoffen“. Das bedeutet, die Klimaplatten sind in der Lage, pro Quadratmeter literweise Feuchtigkeit aufzunehmen – und nach Absinken der Raumluftfeuchte auch wieder Feuchtigkeit abzugeben. So entsteht ein permanent ausgewogenes und angenehmes Raumklima. Die Entstehung von Feuchteschäden in den Kellerräumen und Schimmelpilzbefall wird damit effektiv gestoppt. „Kalte Wände, auf denen sich Kondenswasser absetzen und Schimmelpilz blühen könnte, sind dann passe“, so Thomas Molitor.

Die ISOTEC-Gruppe ist seit 1990 spezialisiert auf die Beseitigung von Feuchte- und Schimmelpilzschäden. Die ÍSOTEC-Fachbetriebe und Beratung gibt es in Deutschland, Österreich, der Schweiz und auf Mallorca.

www.isotec.de

Kontakt
ISOTEC GmbH
Thomas Bahne
Cliev 221
51515 Kürten
022078476106
bahne@isotec.de
http://isotec.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/lueftungstipps-fuer-den-keller-an-heissen-und-schwuelen-sommertagen/

Ab Mitte März zinsgünstige Baukredite für Familien in Sachsen

PROGAS empfiehlt: Mit Flüssiggas lassen sich Investitionskosten deutlich senken.

Ab Mitte März zinsgünstige Baukredite für Familien in Sachsen

Modernisierer, die auf Flüssiggas umrüsten, schaffen mehr Platz im Haus. (Bildquelle: PROGAS)

Dortmund, 07. März 2017. Ab Mitte März fördert das Bundesland Sachsen laut einem Bericht des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) junge Familien mit besonders zinsgünstigen Baukrediten. Zu diesem Zweck stelle die Landesregierung 30 Millionen Euro bereit. Bis zu 50.000 Euro gebe es pro Kind. Der Kredit ist mit einem Zinssatz von 0,75 Prozent und einer Laufzeit von 25 Jahren festgeschrieben.

„Egal, ob Bauherren oder Modernisierer – für alle Familien, denen kein Anschluss an das Erdgasnetz zur Verfügung steht, ist Flüssiggas als Heizenergie eine besonders leistungsstarke und dabei kostengünstige Alternative. Bereits im Vorfeld können sie ihre Investitionskosten deutlich minimieren“, sagt Christian Osthof, Marketingleiter von PROGAS, einem der führenden Flüssiggasversorger in Deutschland. Das Unternehmen stellt seinen Kunden bereits für einen einmaligen Anschlusspreis ab 300 Euro eine komplette Flüssiggasanlage zur Verfügung. Ein Erdgasanschluss kann dagegen bis hin zu mehreren Tausend Euro kosten.
Beim Produkt „PROGAS plus“ errichtet der Versorger die gesamte Flüssiggasanlage vom Behälter im Garten bis hin zum Gaszähler. Im Anschluss übernimmt PROGAS die Verantwortung für die Energieversorgung und Wartung sowie für die gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheitsprüfungen. Das Gas wird nach Verbrauch abgerechnet.

Mehr Platz im Haus für Modernisierer

Flüssiggas besitzt noch weitere Vorteile: Einerseits ist es leicht zu transportieren und kann somit praktisch an jedem Standort eingesetzt werden. Andererseits verbrennt es nahezu rückstandsfrei, erzeugt hierbei vergleichsweise wenig CO2, ist ungiftig und schont die Umwelt.
Modernisierer, die ihre alte Ölheizung auf ein modernes Gas-Heizsystem umrüsten, sorgen für mehr Platz im eigenen Haus. Denn ein speziell ausgestatteter Raum für Heizung und Tank wird ebenso wie ein Rauchabzug überflüssig. Zudem steigern sie den Wohnkomfort, senken die Kosten für Energie und schonen die Umwelt. Die Gas-Therme kann platzsparend in der Küche, unter dem Dach oder im Keller untergebracht werden.
www.progas.de

Das Unternehmen PROGAS vertreibt die Flüssiggase Propan und Butan an private und gewerbliche Kunden sowie an öffentliche Einrichtungen. In Deutschland beschäftigt der Flüssiggasversorger 300 Mitarbeiter und hat ein flächendeckendes Vertriebsnetz errichtet. Seine Kunden beliefert PROGAS zuverlässig mit Flüssiggas nach DIN 51622. Als Ansprechpartner vor Ort beraten und unterstützen PROGAS-Fachberater und Verkaufsingenieure fachlich fundiert Kunden und Interessenten. Auf Wunsch plant und errichtet das Dortmunder Unternehmen die Flüssiggasanlage bis zum Gaszähler und übernimmt die komplette Verantwortung für die Anlage und die Energieversorgung.

Firmenkontakt
PROGAS GmbH & Co. KG
Christian Osthof
Westfalendamm 84-86
44141 Dortmund
02 31/54 98-0
christian.osthof@progas.de
http://www.progas.de

Pressekontakt
Zilla Medienagentur GmbH
Matthias Sassenberg
Kronprinzenstraße 72
44135 Dortmund
02 31/22 24 46 0
info@zilla.de
http://www.zilla.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/ab-mitte-maerz-zinsguenstige-baukredite-fuer-familien-in-sachsen/

„Zukunft Altbau – Alte Häuser neu erleben“: Wohngebäude mit einem klaren Plan sanieren

Aktionstag „Haussanierung“ am 11. März 2017 im Bau-Innovationsforum der Verfuß GmbH in Hemer lädt Hausbesitzer sowie Architekten und Planer ein.

BildHemer. Die Gebäudesubstanz ist beschädigt, die Energieeffizienz leidet, und selbst die Wohngesundheit könnte schon beeinträchtigt sein – dennoch scheuen viele Hausbesitzer vor einer dringenden Renovierung oder Sanierung zurück.

„Häufig erscheinen Aufwand und Kosten für die Betroffenen unübersichtlich, und es herrscht Unsicherheit darüber, welche Maßnahmen wirklich erforderlich sind. Hier wollen wir die Eigenheimbesitzer mit vielfältigen Informationen und praktischen Lösungen unterstützen. Unser Aktionstag zum Thema Haussanierung am 11. März klärt über neueste Techniken und Verfahren sowie die verschiedensten Fördermöglichkeiten auf“, verspricht Georg Verfuß, Inhaber und Geschäftsführer der Verfuß GmbH in Hemer (Sauerland).

Aktuelle Infos zu Sanierungs-und Finanzierungsfragen

Kostenlose Fachvorträge, Ausstellungen und Beratungen informieren die Besucher im Bau-Innovationsforum der Verfuß GmbH an der Mendener Straße 40 in Hemer über alle Aspekte der Wohnraum-Modernisierung auf. Von 11 bis 16 Uhr stehen Experten unterschiedlicher Gewerke aus dem Baubereich sowie für Finanzierungsfragen zur Verfügung.

Ein wichtiges Anliegen sei es, den Besitzern älterer Wohngebäude die Bedeutung des Werterhalts ihrer Immobilie aufzuzeigen, so Georg Verfuß weiter: „Aber auch die langfristigen Folgen eines Renovierungsstaus mit seinen Folgen für die Sicherheit und Gesundheit spielen wichtige Rollen. Um zu all diesen Fragen kompetent Auskunft geben zu können, haben wir Spezialisten aus anderen Gewerken hinzugezogen.“

Energieeffizienz, Wohngesundheit, Nachhaltigkeit und Umbau für barrierefreies Wohnen

Die Badsanierung bildet einen der Themenschwerpunkte und beleuchtet innovative Möglichkeiten, diesen Raum zukunftsfähig und barrierearm zu gestalten. „Vom Keller bis zum Dach“ reicht das Spektrum des reichhaltigen Programms, das von zusätzlichen Ausstellungen flankiert wird. Welche Materialen und Verfahren sich für die Dämmung unter den Gesichtspunkten von Energieeffizienz, Wohngesundheit und Nachhaltigkeit empfehlen, ist dabei ein wesentlicher Aspekt. Außerdem erläutern die Bauprofis, wie ein kurzer Haus-Check den Sanierungsbedarf ermittelt. Praktische Beispiele der Modernisierung werden anschaulich vorgestellt.

Auch für Bau-Experten wie Architekten, Planer und Handwerker wird der Aktionstag viele wichtige Erkenntnisse liefern. Am Beispiel des 1844 erbauten Objekts „LambertusEins“ in Düsseldorf erfahren die Teilnehmer interessante Details der Sanierung unter Denkmalschutz-Bedingungen. So hat die Bauunternehmung Verfuß das im neoromanischen Stil errichtete Gebäude in ein Premium-Wohnprojekt umgewandelt.

Programm für die ganze Familie

Neben dem vielseitigen fachlichen Programm lädt der Aktionstag mit einer ansprechenden Verpflegung der Besucher. Ein Gyrosstand und süße Leckereien bieten ebenso einen hohen Genuss wie warme und kalte Getränke.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos und erfordert keine vorherige Anmeldung. Aktuelle Informationen zum Programm gibt es im Internet unter: www.bauinnovationsforum.com und www.verfuss.de.

Das Programm am 11.03.2016 im Überblick:

11.00 Uhr Begrüßung durch Georg Verfuß; Verfuß GmbH

11.15 Uhr Planvoll Umbauen – Umbau und Sanierung mit Plan; Markus Schmidt, Verfuß GmbH

11.45 Uhr Finanzierungs- und Fördermöglichkeiten; Falk Kmiecik, Sparkasse Märkisches Sauerland

12.30 Uhr Keine Angst vor der Sanierung – Werte schaffen durch Umbau; Christoph Gruszien, Verfuß GmbH

13.00 Uhr Mittagspause und Vorführung des Peri Leichtschalsystems

14.00 Uhr Badsanierung aus einer Hand – viele Akteure, ein Regisseur; Christopher Kinzel, Verfuß GmbH

14.30 Uhr Systemlösungen für schwellenlose und barrierearme Bäder; Claus Dieter Berger, Schlüter Systems

15.15 Uhr Vom Dach bis zum Keller – Denkmalsanierung am Beispiel LambertusEins; Thomas Ostermann, Verfuß GmbH

Über:

Bauunternehmung Verfuß
Frau Julia Korte
Mendener Straße 40
58675 Hemer
Deutschland

fon ..: 02372 / 92 71 0
web ..: http://www.verfuss.de
email : info[at]verfuss.de

Firmenportrait: Verfuß GmbH
Das bereits seit 1872 bestehende Bauunternehmen Verfuß verfügt über umfangreiches Know-how für verschiedenste Anforderungen: vom Einfamilienhaus bis zur Senioreneinrichtung; von der Projektentwicklung bis zur Realisierung Aufsehen erregender Objekte aus dem Industrie- und Gewerbebau. Bundesweit große Anerkennung hat sich Verfuß mit vielen Projekten erworben, z.B. in der Renovierung und Revitalisierung denkmalgeschützter Bauwerke. Die „Grube Carl“ in Frechen, die „Zollhalle 12“ im Kölner Rheinauhafen oder das Schloss Venauen in Rösrath sind nur einige prominente Beispiele.

Pressekontakt:

Perfect Sound PR
Herr Frank Beushausen
Gewerbepark 18
49143 Bissendorf

fon ..: 05402/701650
web ..: http://www.perfectsoundpr.de
email : info[at]perfectsoundpr.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/zukunft-altbau-alte-haeuser-neu-erleben-wohngebaeude-mit-einem-klaren-plan-sanieren/

Trend: Immer mehr investieren in eigene Immobilie und schaffen neuen Wohnraum

Experten raten zu gründlicher Bauplanung und warnen vor schmerzhaften Fehlinvestitionen

Trend: Immer mehr investieren in eigene Immobilie und schaffen neuen Wohnraum

Vor dem Umbau auf Feuchteschäden achten

Der Bedarf an Wohnraum in Deutschland ist enorm. Bis zum Jahr 2025 werden in Deutschland jährlich über 300.000 neue Wohnungseinheiten benötigt. Der tatsächliche Wohnungsneubau liegt jedoch bei nur knapp 180.000 Einheiten pro Jahr, wie Untersuchungen des Statistischen Bundesamtes ergeben haben. Diese Zahlen machen deutlich, dass der Neubau allein die bestehende Kluft nicht schließen kann. Viele Bemühungen von Investoren und privaten Hausbesitzern gehen dahin, bestehende Gebäudeflächen zu Wohnraum umzugestalten, entweder durch Umbau, Anbau oder Aufstockung. Dieser Trend im Baubestand zeichnet sich seit Jahren ab. In den Jahren von 2010 bis 2016 haben sich die amtlichen Baugenehmigungen für Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden mehr als verdoppelt, von rund 20.000 Genehmigungen in 2010 auf mehr als 41.000 Bestands-Baugenehmigungen im Jahr 2015.

Baufachliche Expertise einholen
Fachleute weisen darauf hin, dass bauliche Veränderungen im Bestand eine baufachliche Expertise erfordern, um schmerzhafte Fehlinvestitionen zu vermeiden. „Gerade Feuchteschäden werden in der Baupraxis leider häufig unterschätzt“, betont Architekt Jan Cousin, vom Architekturbüro Cousin aus Hamburg. Deshalb sollten entsprechende Untersuchungen und Messungen vor Planungsbeginn von Umbau und Renovierungsarbeiten erfolgen. Dazu gehört, die entsprechenden Kosten – und dazu gehört auch die Bestandsanalyse – in der Kostenschätzung zu ermitteln und zu berücksichtigen. „Eine nachträgliche Beseitigung dieser Feuchteschäden ist um ein vielfaches teurer und aufwändiger, als wenn sie direkt erkannt und in einer gesamten Baumaßnahme saniert werden“, betont Cousin. Doch wie sieht dieses Verfahren dann in der Praxis aus?

Bauliche Veränderungen können mit Sanierungen kombiniert werden
„Oft lassen sich die baulichen Veränderungen sehr gut mit der Behebung von Feuchteschäden in einer Baumaßnahme zusammenführen“, berichtet Dipl.-Ing. Thomas Molitor von ISOTEC, einer Unternehmensgruppe, die auf die Beseitigung von Feuchteschäden spezialisiert ist. Dringt zum Beispiel Feuchtigkeit in das Mauerwerk ein und eine Außenabdichtung ist notwendig, dann „können unsere Abdichtungsarbeiten mit der anschließenden Neugestaltung von Terrasse oder Garten optimal kombiniert werden“, sagt ISOTEC-Fachmann Molitor. Wer ins eigene Heim baulich investieren möchte, muss bei der Bauplanung sicherstellen, dass substantielle Schäden spätestens zusammen mit der Umgestaltung saniert werden. Dass Feuchteschäden keine Ausnahme sind, belegt eine Studie des Marktforschungs-Instituts „HEUTE und MORGEN“ aus Köln. Danach hatten bereits 58% der Deutschen in den letzten fünf Jahren Schäden in Form von Feuchte oder Schimmelpilz im Wohnraum vorliegen. Zahlen die verdeutlichen, wie wichtig eine gründliche Bauplanung ist – auch bei Bestandbauten.

Die ISOTEC-Gruppe ist seit 1990 spezialisiert auf die Beseitigung von Feuchte- und Schimmelpilzschäden. Die ÍSOTEC-Fachbetriebe und Beratung gibt es in Deutschland, Österreich, der Schweiz und auf Mallorca.

www.isotec.de

Kontakt
ISOTEC GmbH
Thomas Bahne
Cliev 221
51515 Kürten
022078476106
bahne@isotec.de
http://isotec.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/trend-immer-mehr-investieren-in-eigene-immobilie-und-schaffen-neuen-wohnraum/

Messe HAUS|HOLZ|ENERGIE 2016 geht zu Ende: Positive Messebilanz

Messe HAUS|HOLZ|ENERGIE 2016 geht zu Ende: Positive Messebilanz

(Bildquelle: Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH)

140 Aussteller zeigten an diesem Wochenende auf der Stuttgarter Messe HAUS|HOLZ|ENERGIE, was zeitgemäßes Bauen und Wohnen auszeichnet. Das Besucherinteresse war groß.

Das Angebot für Bauherren und Eigenheimbesitzer war breit gefächert. Die Aussteller gaben Orientierungshilfen und informierten zu allen wichtigen Themen rund um Neubau und Sanierung – von A wie Alarmanlage bis Z wie Zentralheizung, vom Keller bis zum Dach und von der Finanzierung bis zur Schlüsselübergabe. Guten Anklang fand auch das dreitägige Vortragsprogramm. Auf dem Podium standen zentrale Themen wie Energieeffizienz, Einbruchschutz, Barrierefreiheit, Wohnambiente und mehr im Fokus.

Auch dieses Jahr fand die HAUS|HOLZ|ENERGIE im Rahmen des Frühjahrsmessen-Verbunds auf der Messe Stuttgart statt.
Die Aussteller zeigten sich zufrieden mit der Messebilanz. Frank Stiefel, Josko Fenster und Türen GmbH: „Das Messepublikum war bunt gemischt – junge Bauherrenfamilien, Eigenheimbesitzer, Sanierer und auch Architekten. Besucherfrequenz und Qualität haben gestimmt, so dass die HAUS|HOLZ|ENERGIE ein hohes Auftragspotential für uns hat.“ „Wir sind sehr zufrieden“ äußerte sich auch Stefan Schwarz von Berner GmbH und Bernhard Hegar, HolzHaus Bonndorf GmbH versicherte: „Wir kommen wieder!“

Ein echter Hingucker: Der neue Sonderbereich rund um Möbel und Einrichtung
Büffelleder, gewachster Stahl, massives Holz und edle Stoffe: das alles und mehr bot „Die neue Wohnlust“. Der 300 Quadratmeter große Sonderbereich feierte in diesem Jahr Premiere bei der HAUS|HOLZ|ENERGIE. Die Aussteller im Sonderbereich zeigten Möbel mit jeweils individueller Handschrift und unverwechselbarer Ästhetik. Wie zum Beispiel die wertigen Stahltische von Hoffer Bauart: „Wir stellen bei unseren Möbelstücken bewusst den handwerklichen Charakter heraus und setzen die Ursprünglichkeit des Materials in Szene“ erklärt Bernd Hoffer. Die Holzwerkstatt Gechingen wiederum zeigte ein ausdrucksstarkes Schlafzimmer-Ensemble aus heimischen Hölzern. „Wir können oftmals genau sagen, wo der Baum stand, aus dem das Möbelstück gefertigt wurde. Und diesen Baum mitsamt seinen Wuchsmerkmalen und seiner Holzstruktur erkennt der Kunde auch im fertigen Produkt“, sagt Firmenchef Michael Kolb, der sich auf der HAUS|HOLZ|ENERGIE sehr gut aufgehoben fühlt: „Wir haben gute Kontakte auf der Messe gemacht aus denen wir sicherlich auch Aufträge generieren werden.“ Auch außerhalb des Sonderbereichs gab es wieder jede Menge Wohn-Inspirationen, zum Beispiel Fußböden, Kachelöfen oder Küchen.

Traumhäuser für jeden Geschmack
Was charakterisiert ein zukunftsweisendes Haus? Markus Schwarzwälder, Firma Schwarzwälder, gibt Antwort: „Natürliche Materialien, Nachhaltigkeit, moderne Bauweise, autarke Energieversorgung und eine intelligente Haustechnik, die gleichzeitig bedienerfreundlich ist.“
Ökologisches, gesundes Bauen mit Holz bildet einen traditionellen Messe-Schwerpunkt. Bernhard Hegar von HolzHaus Bonndorf findet: Holz hat viele unentdeckte Talente. „Was Schall- und Brandschutz angeht stehen Holzhäuser dem Massivbau heute in nichts nach. Moderne Holzfassaden sind außerdem sehr pflegeleicht. Und dank technischem Fortschritt können inzwischen auch mehrgeschossige Holzbauten realisiert werden – das eröffnet neue Einsatzbereiche zum Beispiel im kommunalen Bauwesen.“

Brennpunkt Sicherheit
Erneut ist die Anzahl der Wohnungseinbrüche in Deutschland gestiegen: 167.000 Mal schlugen die Langfinger im letzten Jahr zu. „Leider gehört Stuttgart aufgrund der Autobahnnähe zu den stärker betroffenen Regionen“ so Matthias Spitzner vom Polizeipräsidium Reutlingen. Die HAUS|HOLZ|ENERGIE widmete dem brisanten Thema einen 300 Quadratmeter großen Sonderbereich. Präventions-Experte Spitzner und seine Polizei-Kollegen empfahlen den Besuchern, bei Neubauten an erster Stelle auf mechanischen Schutz an Fenstern und Türen zu achten und Altbauten durch Beschläge oder Aufschraubprodukte nachzurüsten. Auch Alarmanlagen können heute übrigens problemlos nachgerüstet werden, denn moderne Sicherheitstechnik funktioniert inzwischen kabellos mit Funk. Steffen Hufstedt, SHS Sicherheitssysteme: „Die Geräte nutzen eine spezielle Sicherheitsfrequenz, sind extrem zuverlässig und leicht zu installieren. Wir empfehlen die Alarmanlage zusätzlich zum mechanischen Schutz: denn wenn etwas passiert, ist der Bewohner sofort informiert und kann aktiv werden.“

Zukunftsfaktor Energieeffizienz
Die HAUS|HOLZ|ENERGIE Fachbetriebe stellten wieder vielfältige Lösungen für mehr Energieeffizienz vor, von der Dämmung über Erneuerbare Energien bis zu Smart Home Technologien. Aussteller Stefan Schwarz, Berner GmbH, empfiehlt, mehrere Maßnahmen zu kombinieren: „Eine gute Isolierung, ergänzt durch ein passendes Lüftungssystem und eine effiziente Wärmeversorgung. Im Kommen sind Kompaktsysteme, die Lüftung und Wärme verbinden.“ Neben dem Beratungsangebot der Firmen bekamen die Besucher an allen drei Messetagen eine unabhängige Energieberatung am Stand von Zukunft Altbau. Am Samstag standen auf dem Messepodium Energiesparmaßnahmen für Alt- und Neubauten im Mittelpunkt. Für das Fachpublikum fand am Freitag das Architektenforum „energetisch sanieren“ statt.

Seit 1986 konzipiert, organisiert und veranstaltet die Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH Messen, Kongresse, Ausstellungen und Gemeinschaftsstände zu den Themen Bauen, Energie, Europa und Bildung. In allen Themenschwerpunkten sind das Engagement für Klimaschutz sowie das soziale Bewusstsein der Agentur fest verankert. Weitere Informationen unter: www.messe-sauber.eu.

Firmenkontakt
Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH
Andreas Müller
Wankelstraße 1
70563 Stuttgart
0711-656960-52
andreas.mueller@messe-sauber.de
http://www.messe-sauber.de

Pressekontakt
eoscript Public Relations
Eike Ostendorf-Servisoglou
Löwen-Markt 8
70499 Stuttgart
0711-65227930
eos@eoscript.de
http://www.eoscript.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/messe-hausholzenergie-2016-geht-zu-ende-positive-messebilanz/

Komfortabel und kostenschonend heizen

Komfortabel und kostenschonend heizen

(Bildquelle: ©drubig-photo-fotolia.com)

Energieeffizient, ökonomisch und möglichst umweltschonend. Die heutigen Anforderungen an eine moderne Heizungsanlage sind deutlich geprägt von der allgemeinen Energiepreisentwicklung und den klimapolitischen Zielen der Bundesrepublik. Kein Wunder, denn laut Statistischem Bundesamt entfallen gut 70 Prozent des Gesamtenergiebedarfs eines Haushalts auf die Wärmeerzeugung. Beim Kauf einer neuen Heizung können Bauherren und Modernisierer angesichts der großen Vielfalt im Markt allerdings schnell den Überblick verlieren. Deshalb sollte man bei der Kaufentscheidung auf Anbieter mit hoher Beratungskompetenz, wie sie beispielsweise die Selfio GmbH aus Linz am Rhein bietet, achten.

Basierend auf der langjährigen Erfahrung in der Heizungs- und Lüftungsindustrie hat sich das Unternehmen frühzeitig auf diese Entwicklung eingestellt und sein umfangreiches Heizungsportfolio stetig weiter ausgebaut. Schon seit längerem bietet der Online-Händler solarthermische Anlagen, Wärmepumpen sowie Kamin- und Pelletöfen an. Ergänzt wird dieses Angebot darüber hinaus um hocheffiziente Gas- und Ölheizungen.

Welches System das richtige ist, hängt dabei ganz von den individuellen Vorstellungen und örtlichen Gegebenheiten ab. Handelt es sich um einen Neubau oder eine Modernisierung? Welche Fläche muss beheizt werden? Wie viel Platz steht für die Heiztechnik zur Verfügung?

Wer clever modernisieren will, sollte sich auf alle Fälle frühzeitig Gedanken über einen möglichen Austausch seines Kesseloldtimers machen und entsprechend beraten lassen. Denn in Sachen Energieeffizienz lässt sich beispielsweise mit moderner Gas- und Öl- Brennwerttechnik so einiges erreichen. Der Brennstoffverbrauch kann deutlich reduziert und die Umwelt geschont werden. Besonders effektiv sind auch Wärmepumpen, denn Energie aus dem Boden oder der Luft ist ausgesprochen kostengünstig und umweltfreundlich.

Weiterführende Informationen zu den Produkten und Dienstleistungen sind auf
www.selfio.de/de/heizung zu finden.

Selfio GmbH ist ein Anbieter hochwertiger Produkte aus den Bereichen Heizung, Lüftung
und Sanitär. Der Schwerpunkt der Tätigkeit liegt auf dem Vertrieb von Fußbodenheizungen,
Wohnungslüftungsanlagen, solarthermischen Anlagen sowie Gas- und Ölheizungen,
Wärmepumpen, Kamin- und Pelletöfen, Schornsteinen, Sanitärprodukten und Pumpen an
Heimwerker und Selberbauer. Basierend auf langjähriger Erfahrung in der Heizungs- und
Lüftungsindustrie bietet Selfio professionelle Unterstützung sowohl bei Neubau als auch
bei Sanierung. Sämtliche Produkte werden direkt und hauptsächlich online vertrieben.
Gleichzeitig bietet Selfio den Kunden kostenlose Beratung und umfassenden Service mit
genauen Anleitungen, um ihnen das Heimwerkern zu erleichtern.

Firmenkontakt
Selfio GmbH
Katja Dehmel
Linzhausenstraße 8
53545 Linz am Rhein
+49 2224 123 765-30
+49 2224 123 7655
l.wagner@headware.de
www.selfio.de

Pressekontakt
Headware GmbH
Lutz Wagner
Dollendorfer Straße 34
53639 Königswinter
02244-9208-25
l.wagner@headware.de
http://www.headware.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/komfortabel-und-kostenschonend-heizen/

Kontrollierte Wohnraumlüftung bei Pollenallergie

Kontrollierte Wohnraumlüftung bei Pollenallergie

(Bildquelle: Selfio_Copyright_BillioPhotos-com_Fotolia-com)

Etwa zwölf Millionen Deutsche leiden unter Heuschnupfen. Zur Linderung der Symptome ist es neben der Einnahme von Medikamenten vor allem wichtig, den Pollen so weit wie möglich aus dem Weg zu gehen. Dies gilt ganz besonders in den eigenen vier Wänden. Denn hier verbringen wir nicht nur einen Großteil unserer Zeit, sondern hier ist die Pollenbelastung oftmals auch höher als im Freien, was auch zu einer erheblichen Beeinträchtigung der Nachtruhe führen kann.

Eine deutliche Entlastung kann durch den Einbau einer kontrollierten Wohnraumlüftung erreicht werden, denn diese Anlagen arbeiten nicht nur komfortabel und energiesparend, sondern bieten auch eine gesunde Lösung für die regelmäßige Frischluftzufuhr: Durch die Filter in den Geräten werden Pollen, Staub und Allergene ausgefiltert und so die Pollenkonzentration im Gebäude signifikant reduziert.

Für die kontrollierte Belüftung einzelner Räume empfiehlt sich der Einbau dezentraler Lüftungsgeräte. Soll das ganze Haus mit frischer Luft versorgt werden, kommt meist eine zentrale Lüftungsanlage zum Einsatz: Hier werden die Aufenthaltsräume über ein Kanalsystem mit dem Lüftungsgerät verbunden, so dass überall ein ausreichender Luftwechsel von statten geht. Eine Lüftungsanlage kann man mit etwas handwerklichem Geschick und der richtigen Unterstützung auch selbst installieren. Hilfestellung bietet die Website selfio.de
der gleichnamigen Firma aus Linz am Rhein. Das Unternehmen, das eine große Auswahl an zentralen und dezentralen Lüftungsanlagen über seinen Online-Shop anbietet, unterstützt die Selberbauer je nach Bedarf durch kostenfreie Beratung und Planung. Begleitend stehen darüber hinaus Montagevideos, PDF-Anleitungen sowie eine Montage-App zur Verfügung, die den Einbau anschaulich erklären. Die angebotenen Wohnungslüftungssysteme sind technisch auf dem neuesten Stand und zu attraktiven Preisen erhältlich.

Wer eine Selfio-Lüftungsanlage selbst einbaut profitiert so letztendlich mehrfach. Weitere Informationen unter www.selfio.de/de/lueftung

Selfio GmbH ist ein Anbieter hochwertiger Produkte aus den Bereichen Heizung, Lüftung
und Sanitär. Der Schwerpunkt der Tätigkeit liegt auf dem Vertrieb von Fußbodenheizungen,
Wohnungslüftungsanlagen, solarthermischen Anlagen sowie Gas- und Ölheizungen,
Wärmepumpen, Kamin- und Pelletöfen, Schornsteinen, Sanitärprodukten und Pumpen an
Heimwerker und Selberbauer. Basierend auf langjähriger Erfahrung in der Heizungs- und
Lüftungsindustrie bietet Selfio professionelle Unterstützung sowohl bei Neubau als auch
bei Sanierung. Sämtliche Produkte werden direkt und hauptsächlich online vertrieben.
Gleichzeitig bietet Selfio den Kunden kostenlose Beratung und umfassenden Service mit
genauen Anleitungen, um ihnen das Heimwerkern zu erleichtern.

Firmenkontakt
Selfio GmbH
Katja Dehmel
Linzhausenstraße 8
53545 Linz am Rhein
+49 2224 123 765-30
+49 2224 123 7655
l.wagner@headware.de
www.selfio.de

Pressekontakt
Headware GmbH
Lutz Wagner
Dollendorfer Straße 34
53639 Königswinter
02244-9208-25
l.wagner@headware.de
http://www.headware.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/kontrollierte-wohnraumlueftung-bei-pollenallergie/

Der schnelle Weg zur Modernisierung

Fußbodenheizung selbst verlegen

Der schnelle Weg zur Modernisierung

(Bildquelle: ©Stasique-fotolia.com)

Egal, ob Neubau oder Modernisierung: Wer in seinen eigenen vier Wänden selbst Hand anlegt, kann viel Geld sparen. Das gilt auch für Bereiche der Haustechnik. Mit ein wenig handwerklichem Geschick und einer professionellen Anleitung kann man sogar eine Fußbodenheizung einfach selbst einbauen.

Die notwendige Hilfestellung bietet die Website selfio.de. Dahinter stehen die Profis der Selfio GmbH, die über langjährige Erfahrung in der Heizungs- und Lüftungsindustrie verfügen. Das Unternehmen versteht sich nicht nur als Lieferant hochwertiger Heizungssysteme, sondern auch als Partner der Selberbauer. Die kostenlose Unterstützung reicht von der Planung und Beratung bis hin zu sehr praxisorientierten und anschaulichen Montagevideos, PDF-Anleitungen sowie einer Montage-App.

Für die Sanierung und Renovierung empfehlen die Heizungsprofis vor allem das sogenannte Trockenestrichsystem. Hier wird auf dem bestehenden Untergrund zuerst die Fußbodenheizung aufgebracht und diese dann unkompliziert mit Trockenestrichplatten belegt. Da nicht auf das Abbinden des Estrichs gewartet werden muss, kann ohne Verzögerung der Oberboden verlegt werden. So erfolgt die gesamte Bodenkonstruktion in Eigenleistung. Weitere Vorteile dieses Systems sind das geringe Eigengewicht pro Quadratmeter, die hohe Reaktionsgeschwindigkeit und die sehr niedrige Aufbauhöhe. Dass keine zusätzliche Feuchtigkeit in die Räume eingebracht wird, ist ein weiterer Vorteil bei Modernisierungen im Bestand.

Weitere Informationen unter www.selfio.de

Linz, im März 2016

Selfio GmbH ist ein Anbieter hochwertiger Produkte aus den Bereichen Heizung, Lüftung
und Sanitär. Der Schwerpunkt der Tätigkeit liegt auf dem Vertrieb von Fußbodenheizungen,
Wohnungslüftungsanlagen, solarthermischen Anlagen sowie Gas- und Ölheizungen,
Wärmepumpen, Kamin- und Pelletöfen, Schornsteinen, Sanitärprodukten und Pumpen an
Heimwerker und Selberbauer. Basierend auf langjähriger Erfahrung in der Heizungs- und
Lüftungsindustrie bietet Selfio professionelle Unterstützung sowohl bei Neubau als auch
bei Sanierung. Sämtliche Produkte werden direkt und hauptsächlich online vertrieben.
Gleichzeitig bietet Selfio den Kunden kostenlose Beratung und umfassenden Service mit
genauen Anleitungen, um ihnen das Heimwerkern zu erleichtern.

Firmenkontakt
Selfio GmbH
Katja Dehmel
Linzhausenstraße 8
53545 Linz am Rhein
+49 2224 123 765-30
+49 2224 123 7655
l.wagner@headware.de
www.selfio.de

Pressekontakt
Headware GmbH
Lutz Wagner
Dollendorfer Straße 34
53639 Königswinter
02244-9208-25
l.wagner@headware.de
http://www.headware.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/der-schnelle-weg-zur-modernisierung/

Fliesen für Jedermann

Vor einigen Jahren erstrahlte er im schönen Glanz, der Fußboden.

Fliesen für Jedermann

Alte Bodenfliesen

Einst wurde er mühevoll gefliest oder mit Laminat versehen, doch der Zahn der Zeit hat seine Spuren hinterlassen. Inzwischen ist er abgetreten, verschrammt oder gar abgeplatzt und der Wunsch nach etwas neuem wird immer größer. Ein neuer Bodenbelag bedeutet viel Arbeit, Kosten und tagelanger Staub in allen Räumen und Ritzen. Nun ist guter Rat teuer.

Eine Alternative, die so einfach wie genial ist, ist die selbstklebende Vinylfliese der Firma Fliesoquick GbR aus Lauenburg an der Elbe. Rückseitig ist sie mit einer selbstklebenden Folie versehen, die nicht nur für 100%tige Wasserdichtigkeit sorgt, sondern dadurch auch einfach in der Verarbeitung ist. Die Schutzfolie wird entfernt und die Fliese einfach auf den Boden geklebt. So einfach war fliesen noch nie.

Diese Verarbeitung funktioniert sogar ohne maschinelle Unterstützung. Ein Lineal und ein Teppichmesser, mehr bedarf es nicht. Und der Clou, sie ist jederzeit wieder entfernbar, ohne Rückstände oder Schäden zu hinterlassen.

Auf den Bautagen am 02. + 03. April in Hamburg-Bergedorf wird die Fliese vorgestellt und nicht nur die Hersteller, sondern auch der Erfinder werden sicherlich viele Fragen beantworten und Auskünfte erteilen.

Ein Termin, den Sie sich merken sollten, wenn Sie Ihre Boden, oder auch die Wände Ihres Wohnraumes in Eigenleistung verschönern möchten.

Fliesoquick ist bereits der zweite Anbieter, der die selbstklebenden Fliesen mit integrierter Foliendichtung auf den Markt bringt. Gegenüber dem anderen Hersteller profitieren die Kunden hier von den großen Lagerbeständen und damit verbundenen kurzen Lieferzeiten. Außerdem gibt es bei Klaus-Ingo Ludwig, dem neuen Lizenznehmer von Sascha Mattiza (Erfinder der Super-Fliese) auch neue Dekore und ein für die Kunden besseres Preisgefüge.

Kontakt
Fliesoquick
Klaus-Ingo Ludwig
Berliner Str. 141
21481 Lauenburg
015157389379
info@fliesoquick.com
www.fliesoquick.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/fliesen-fuer-jedermann/

Messe HAUS|HOLZ|ENERGIE 2016: Alles Wichtige für Bauherren und Eigenheimbesitzer

Vom 1.-3. April 2016 öffnet Baden-Württembergs große Baumesse für Endverbraucher ihre Türen.

Messe HAUS|HOLZ|ENERGIE 2016: Alles Wichtige für Bauherren und Eigenheimbesitzer

(Bildquelle: Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH)

Neubau, Komplettsanierung oder kleinere Umbauten: Wer bauen oder modernisieren will, sollte sich das erste April-Wochenende unbedingt rot im Kalender markieren. Alleine schon wegen der vielfältigen Auswahl an Produkten und Dienstleistungen lohnt sich der Besuch der HAUS|HOLZ|ENERGIE vom 1.-3. April in der Messe Stuttgart. Zusätzlich liefert das umfangreiche, dreitägige Vortragsprogramm hilfreiche Informationen zu Themen wie Energieeffizienz, Einbruchschutz oder Wohnambiente.

Informationen und individuelle Beratung rund ums Energiesparen
Bei energetischen Optimierungsmaßnahmen müssen immer die individuellen Gegebenheiten berücksichtigt werden. Umso wichtiger ist es für Bauherren und Eigenheimbesitzer, sich Rat vom Fachmann einzuholen. Die HAUS|HOLZ|ENERGIE bietet dazu ausreichend Gelegenheit. An allen drei Messetagen beraten unabhängige Experten von Zukunft Altbau die Besucher. Am Samstag, den 2. April stehen auf dem Messepodium Energiesparmaßnahmen für Alt- und Neubauten im Mittelpunkt. Die Fachleute, die die energetischen Maßnahmen umsetzen, lernen die Besucher dann beim Gang durch die Messehallen persönlich kennen.
Architekten und Planer können sich am Freitag, den 1. April beim „Architektenforum energetisch sanieren“ umfassend informieren.

Mein Zuhause: Smart und sicher
Die HAUS|HOLZ|ENERGIE zeigt smarte Technologien, die den Wohnkomfort maximieren und die Energiebilanz optimieren – zum Beispiel moderne Heizungssteuerungssysteme. Technischer Fortschritt bringt aber nicht nur Behaglichkeit, sondern auch mehr Sicherheit – dank ausgeklügelter Einbruchschutz-Systeme. Im Sonderbereich „Ein sicheres und smartes Zuhause“ können die Besucher die neuesten Produkte kennenlernen. Damit Langfinger keine Chance haben, beraten auch Experten des Polizeipräsidium Reutlingen die Messebesucher.

Holz: Nachhaltigkeits-Champion und Blickfang
Bauen mit Holz liegt im Trend. Zurecht: der nachwachsende Rohstoff ist nachhaltig, sorgt für ein gesundes Wohnklima und erobert dank technischem Fortschritt immer neue Einsatzbereiche. So werden zum Beispiel im urbanen Bereich heute immer öfter auch mehrgeschossige Gebäude in Holzbauweise realisiert. Die HAUS|HOLZ|ENERGIE zeigt die vielen Facetten des Traditions-Baustoffs.

Design, Stil und Ambiente
Schluss mit grauer Wohntristesse. Die Messe liefert Inspirationen für jeden Raum. Die Besucher finden funktionale Küchen und Wohlfühl-Bäder ebenso wie stilvolle Böden oder moderne Kachelöfen. Neu in diesem Jahr ist der Sonderbereich „Die neue Wohnlust“: Junge Designer stellen überraschende Möbel-Ideen vor. Am Sonntag, den 3. April geben die HAUS|HOLZ|ENERGIE-Referenten Gestaltungstipps. Licht, Farbe und Raumplanung stehen dann auf dem Messepodium im Mittelpunkt.

Ein Ticket, acht Messen
Zeitgleich mit der HAUS|HOLZ|ENERGIE finden auf dem Stuttgarter Messegelände sieben weitere attraktive Messen statt: GARTEN, Markt des guten Geschmacks – die Slow Food Messe, FAIR HANDELN, KREATIV, auto motor sport i-Mobility, Yoga-World und Mineralien, Fossilien, Schmuck. Die Eintrittskarte (Erwachsene 13,00 Euro, ermäßigt 10,00 Euro) berechtigt zum Besuch aller genannten Frühjahrsmessen.

HAUS|HOLZ|ENERGIE Stuttgart

Termin: 1.-3. April 2016
Öffnungszeiten: 10 – 18 Uhr
Veranstaltungsort: Messe Stuttgart, Halle 8 – Alfred Kärcher Halle
Eintritt: 13 Euro / ermäßigt 10 Euro (Rentner, Studenten, Schüler, Behinderte, Kinder von 6-15 Jahren)

Veranstalter:
Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH
Wankelstraße 1
70563 Stuttgart
www.hausholzenergie.de

Projektleitung:
Andreas Müller
Tel. +49 711 656960-52
andreas.mueller@messe-sauber.de

Seit 1986 konzipiert, organisiert und veranstaltet die Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH Messen, Kongresse, Ausstellungen und Gemeinschaftsstände zu den Themen Bauen, Energie, Europa und Bildung. In allen Themenschwerpunkten sind das Engagement für Klimaschutz sowie das soziale Bewusstsein der Agentur fest verankert. Weitere Informationen unter: www.messe-sauber.eu.

Firmenkontakt
Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH
Andreas Müller
Wankelstraße 1
70563 Stuttgart
0711-656960-52
andreas.mueller@messe-sauber.de
http://www.messe-sauber.de

Pressekontakt
eoscript Public Relations
Eike Ostendorf-Servisoglou
Löwen-Markt 8
70499 Stuttgart
0711-65227930
eos@eoscript.de
http://www.eoscript.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/messe-hausholzenergie-2016-alles-wichtige-fuer-bauherren-und-eigenheimbesitzer/

Erkelenzer Baumesse 2016: Handwerker vor!

Die Erkelenzer Baumesse ist und bleibt Anziehungspunkt für Bauherren

Erkelenzer Baumesse 2016: Handwerker vor!

Die Erkelenzer Baumesse ist und bleibt Anziehungspunkt für Bauherren

Mittlerweile zum 12. Mal bietet die Erkelenzer Baumesse den Wohnungs- und Hausbesitzern im Kreis Heinsberg und darüber hinaus die Gelegenheit, sich zu den Themen Bauen, Sanieren, Modernisieren, Wohnen, Finanzieren und Energiesparen fachkundig beraten zu lassen sowie Kontakte zu Unternehmen und Handwerksbetrieben herzustellen. Am Wochenende, 12. und 13. März, stehen wieder zahlreiche Unternehmen aus der Region mit Rat und Tat bereit.

„Neben den Partner der Messe VOBA Immobilien und OBI sowie den traditionellen Ausstellern wie beispielsweise Elektro Henschke, Jenner Haus, van Dongen Immobilien oder WPTEC sind einige neue Unternehmen wie Vorwerk, ECON Solar Wind, Dennert Raumfabrik und Meine-schöne-Wand erstmalig dabei. Das macht die Messe interessant und vielfältig“, berichtet Veranstalter Markus Dannhauer.

Vorteile für Aussteller
Die Teilnahme an der Erkelenzer Baumesse bedeutet zwar Arbeit und Aufwand, bringt aber auch viele Vorteile. Hier kommen an zwei Tagen mehrere Tausende bau- und modernisierungsinteressierte Besucher an einem Ort zusammen. Nirgendwo sonst hat man die Gelegenheit, mit so vielen Menschen innerhalb weniger Stunden gute Gespräche zu führen, Kompetenz zu zeigen und Angebote zu schreiben. Im heutigen Internetzeitalter wird das persönliche Gespräch von Angesicht zu Angesicht immer wichtiger. Besonders im Raum Erkelenz wird viel gebaut, da ist die Chance auf schöne Aufträge groß.

Die Stadthalle und das Außengelände am Franziskanerplatz sind zu mehr als 2/3 voll. Laut Veranstalter sind noch ein paar interessante Ausstellungsflächen verfügbar. „Wir haben aber noch ein paar Plätze drinnen und draußen frei und würden uns freuen, wenn der eine oder andere Handwerksbetrieb aus der Region mitmachen würde“.

Interessenten erfahren näheres unter http://www.erkelenzerbaumesse.de .

Die mdcp Messen & Marketing ist ein Spezial-Anbieter von Beratungs- und Umsetzungsleistungen im Bereich Messe, Marketing und Kommunikation.

Wir sind der regionale Messeveranstalter mit Erfahrung und neuen Ideen vom Niederrhein bis zum Selfkant. Mit unseren Messen stärken wir die heimische Wirtschaft und bieten den Menschen in der Region ein qualitativ hochwertiges Messeprogramm mit kurzen Wegen. Für die Qualität unserer Messen bürgen unsere regionalen Kooperationspartner und Partnerunternehmen aus den Bereichen Messe, Marketing und Kommunikation

Firmenkontakt
NiederrheinMessen c/o mdcp Messen & Marketing GmbH & Co KG
Markus Dannhauer
Im Buscher Feld 43
41189 Mönchengladbach
+49 (0) 21 66 – 2 17 19 13
kontakt@md-cp.com
http://www.niederrheinmessen.de

Pressekontakt
conpublica
Frank Bärmann
Suestrastraße 87
52538 Selfkant
02456-508073
kontakt@md-cp.com
http://www.conpublica.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/erkelenzer-baumesse-2016-handwerker-vor/

Mit neuer Heizung gut gerüstet in die Zukunft

Gebäude-Energie-Spar-Check bietet Planungsunterstützung mit TÜV-Zertifikat

Mit neuer Heizung gut gerüstet in die Zukunft

(Bildquelle: Viessmann)

Modernisieren lohnt sich: Wer bislang mit dem Austausch seiner veralteten Heizungsanlage gewartet hat, sollte jetzt aktiv werden. Denn mit rund 90 Prozent entfällt der größte Anteil des Energieverbrauchs in einem durchschnittlichen Haushalt auf Heizung und Warmwasserbereitung. Wer seine Kosten für Öl und Gas vor diesem Hintergrund dauerhaft senken will, sollte deshalb in moderne, effiziente Heiztechnik investieren.

Nur 20 Prozent der Heizungen auf dem aktuellen Stand

In der Praxis wird noch zu wenig getan. Nur rund 20 Prozent aller Heizungen in Deutschland entsprechen dem aktuellen Stand der Technik, das durchschnittliche Austauschalter eines Kessels liegt bei 25 Jahren. Diesen Modernisierungsstau gilt es aufzulösen – durch Einsatz effizienter Heiztechnik auf der einen sowie die Substitution fossiler durch erneuerbare Energien auf der anderen Seite.

Welche Möglichkeiten es zur energetischen Sanierung gibt, hängt vom Einzelfall ab – von der Gebäudebeschaffenheit, vom zur Verfügung stehenden Energieträger und letztlich auch vom Budget des Anlagenbetreibers. Hierzu bietet Viessmann auch ein aktuelles YouTube Video an, welches bei der Wahl der passenden Heiztechnik hilft und dem hohen Aufklärungsbedarf entgegenkommt.

Mögliche Einsparungen ganz einfach berechnen

Doch egal, ob Brennwertgerät, Wärmepumpe, Pelletkessel oder Mikro-KWK-System – der Energie-Spar-Check von Viessmann berechnet mit nur wenigen Eingaben die möglichen Einsparungen bei der Modernisierung mit diesen Wärmeerzeugern. Er ist daher die ideale Unterstützung für Fachhandwerker bei der Beratung ihrer Kunden. Das kostenlose Programm wurde jetzt zum Gebäude-Energie-Spar-Check erweitert. Wegen der objektiven Ergebnisse, die es liefert, wurde es als einziges Programm seiner Art vom TÜV Rheinland zertifiziert.

Geprüfte Berechnungsverfahren

Dazu hat der TÜV Rheinland die hinter dem Gebäude-Energie-Spar-Check stehenden Berechnungsverfahren eingehend geprüft. Diese ermitteln alle Werte gemäß der gültigen Normen und Verordnungen sowie weitere geltende Regeln der Technik. Der Anwender erhält so objektive, jederzeit nachprüfbare Ergebnisse und damit eine verlässliche Entscheidungshilfe für die Modernisierung.

Für die Berechnung des energetischen Zustands der Gebäudehülle müssen nur wenige Informationen in den Computer oder Tablet-PC eingegeben werden. Nachträgliche Modernisierungen, wie zum Beispiel ein Fensteraustausch, können eingegeben werden.

Variantenvergleich

Beim Gebäude-Energie-Spar-Check hat der Anwender die Wahl, ob er den energetischen Zustand des Gebäudes oder die Heizungsanlage in den Mittelpunkt seiner Berechnung stellen will. Möglich ist die Kombination von beidem.

Bis zu vier Varianten werden miteinander verglichen, um die Einsparungen bei Verbrauch, Kosten und CO2-Emissionen zu ermitteln. Dazu zählt der Vergleich zwischen unterschiedlichen Heizsystemen – auch in Verbindung mit einer Solaranlage.

Wirtschaftlichkeitsberechnung

Im Gebäude-Energie-Spar-Check ist eine Wirtschaftlichkeitsberechnung integriert. Sie ermittelt die Amortisationszeit der Investition anhand von Jahresgesamtkosten sowie die Kosten für jede Modernisierungsvariante.

Den Gebäude-Energie-Spar-Check finden Interessierte unter www.check-energiesparen.de . Noch bequemer ist es, den Check kostenlos und unverbindlich beim Heizungsfachbetrieb durchführen zu lassen. Hier werden Immobilienbesitzer auch kompetent über die Möglichkeiten einer Heizungsmodernisierung beraten.

 

Kontakt
dot-gruppe
Bernhard Longin
Erkelenzdamm 59/61
10999 Berlin
0304677660
pr@dot-gruppe.com
http://www.dot-gruppe.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/mit-neuer-heizung-gut-geruestet-in-die-zukunft/

Die richtige Energieart und energetische Modernisierung sparen bares Geld

Bei der 11. Erkelenzer Baumesse am 14./15.3.2015 dreht sich alles um Bauen, Wohnen, Energiesparen

Die richtige Energieart und energetische Modernisierung sparen bares Geld

Unterschiedliche Entwicklung der Energiepreise nach Energieart (Bildquelle: (c) Bund der Energieverbraucher e.V.)

Der Ölpreis fällt, der Winter ist bislang ausgeblieben – Grund zur Freude bei Mietern und Haus- und Wohnungsbesitzern. Tatsächlich? Nicht bei allen Energiearten sind die Preise gefallen. Wer beispielsweise mit Gas heizt, wartet bislang vergeblich auf eine Preissenkung.
Zwar hat der Ölpreis nach wie vor eine Leitfunktion auch für andere Energiemärkte, aber die ist schwächer geworden. Die früher enge Bindung zwischen Öl- und Gaspreisen hat sich gelockert. Erst mit Verzögerung werden im Laufe des Jahres auch die Gaspreise bröckeln.
Auch andere Energieträger wie Holzpellets und Fernwärme blieben in der Vergangenheit von drastischen Preisschwankungen nicht verschont. Das zeigte eine Grafik des Bundes der Energieverbraucher deutlich. Im Moment nähern sich Heizölpreise und Erdgaspreise immer mehr an, wobei der Ölpreis fällt und der Gaspreis stagniert.

Was also tun? Zum einen lohnt es sich nach wie vor, das eigene Heim energetisch zu modernisieren – falls nicht bereits geschehen. Moderne Fenster und Türen, Wand- und Deckendämmung sparen langfristig viel Energie und werden vom Staat gefördert.
Zum anderen lohnt sich immer ein Gespräch mit einem Energie-Experten. Das sind offizielle Energieberater der Energieagentur NRW und der Verbraucherzentralen, das sind aber auch Heizungsexperten mit langjähriger Erfahrung.

Viele dieser Experten trifft man in diesem Frühling auf der 11. Erkelenzer Baumesse am 14. und 15. März 2015 in der Stadthalle Erkelenz. Im vergangenen Jahr präsentierten in und vor der Halle mehr als 50 Aussteller ihre Produkte und Dienstleistungen zu den Themen Bauen, Wohnen, Energiesparen und Immobilien einerseits sowie Gartengestaltung und Landschaftsbau andererseits.

Aktuell läuft die heiße Phase für die Platzbuchungen. „Die Halle selbst ist schon ausgebucht“, erzählt Veranstalter Markus Dannhauer von NiederrheinMessen. „Wenn das Interesse weiterhin so groß bleibt, können wir auch 2015 wieder mit einem Erweiterungszelt auf dem Franziskanerplatz planen“.

Die große und positive Resonanz der hiesigen Unternehmen der Bau-, Energie- und Immobilienbranche zeigt, dass die Erkelenzer Baumesse als Auftragsplattform für die Unternehmen und als Informationsplattform für die Besucher funktioniert. „Es ist eine echte Win-Win-Situation für beide Seiten“, resümiert Dannhauer.

Die 11. Erkelenzer Baumesse findet am 14. und 15. März 2015 in und vor der Stadthalle Erkelenz statt. Sie bietet Handwerksbetrieben aus dem ganzen Kreis Heinsberg und dem Umland eine wichtige Plattform zur Kundenpflege und Kontaktaufnahme mit Interessenten.

Weitere Informationen unter http://www.erkelenzerbaumesse.de und http://www.facebook.com/NiederrheinMessen .

Die mdcp Messen & Marketing ist ein Spezial-Anbieter von Beratungs- und Umsetzungsleistungen im Bereich Messe, Marketing und Kommunikation.

Wir sind der regionale Messeveranstalter mit Erfahrung und neuen Ideen vom Niederrhein bis zum Selfkant. Mit unseren Messen stärken wir die heimische Wirtschaft und bieten den Menschen in der Region ein qualitativ hochwertiges Messeprogramm mit kurzen Wegen. Für die Qualität unserer Messen bürgen unsere regionalen Kooperationspartner und Partnerunternehmen aus den Bereichen Messe, Marketing und Kommunikation

Firmenkontakt
NiederrheinMessen c/o mdcp Messen & Marketing GmbH & Co KG
Markus Dannhauer
Im Buscher Feld 43
41189 Mönchengladbach
+49 (0) 21 66 – 2 17 19 13
kontakt@md-cp.com
http://www.niederrheinmessen.de

Pressekontakt
conpublica
Frank Bärmann
Suestrastraße 87
52538 Selfkant
02456-508073
kontakt@md-cp.com
http://www.conpublica.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/die-richtige-energieart-und-energetische-modernisierung-sparen-bares-geld/