Schlagwort: Mobility

Aktualisierte SOTI ONE Platform beschleunigt die Einführung geschäftskritischer Mobilitätslösungen

Neue Produkte SOTI Insight, SOTI Connect und SOTI Identity in die Suite integriert

MISSISSAUGA, Ontario – 8. Oktober 2019 – SOTI, Anbieter von Lösungen für das Mobilitäts- und IoT-Geräte Management, stellt auf der jährlichen User- und Partnerkonferenz SOTI SYNC [1] die neuesten Aktualisierungen die Plattform SOTI ONE [2] vor. Neu dazu gekommen sind die Produkte SOTI Insight, SOTI Connect und SOTI Identity.

„Die Plattform SOTI ONE ist eine integrierte Suite von Lösungen, mit denen Kosten, Komplexität und Ausfallzeiten im Zusammenhang mit geschäftskritischer Mobilität reduziert werden“, erklärt Carl Rodrigues, President und CEO von SOTI. „Die aus sieben Produkten bestehende SOTI ONE Platform hilft Unternehmen, funktionale Silos zu entfernen, Ausfallzeiten zu vermeiden, Apps schneller zu erstellen, Mobil- und IoT-Geräte zu verwalten und umsetzbare Erkenntnisse zu liefern. Wenn alles verbunden ist, macht SOTI ONE den mobilen und IoT-Geschäftsbetrieb einfacher, intelligenter und zuverlässiger.“

-SOTI Insight ist eine Business-Intelligence-Lösung, die sofort einsatzbereite Analysen zur Nutzung von Apps, Daten, Netzwerken, Standorten und Betriebsabläufen bietet. Unternehmen können damit auf einfache Weise Einblicke in die Leistung ihrer Mobilitätsbereitstellungen gewinnen.

-SOTI Connect ist eine IoT-Lösung für Unternehmen, die ein vollständiges Lifecycle-Management von IoT-Geräten innerhalb eines Unternehmens bietet. Mit der hochflexiblen, datengesteuerten Architektur können neue IoT-Geräte schnell eingesetzt und verwaltet werden, wodurch die Markteinführungszeit für IoT-Initiativen verkürzt wird. Die erste Version von SOTI Connect konzentriert sich auf die Verwaltung und Unterstützung spezieller Drucker, die für geschäftskritische Aufgaben verwendet werden.

-SOTI Identity ermöglicht den einfachen und sicheren Zugriff auf die Lösungssuite SOTI ONE. Es bietet eine zentralisierte Nutzerauthentifizierung, Single-sign-on- und Rollenverwaltung. Unternehmen können so nahtlose, integrierte Workflows für das Mobilitätsmanagement erstellen.

Außerdem sind folgende Produkte aktualisiert worden:

-SOTI MobiControl [6], die Flaggschifflösung von SOTI, bietet eine verbesserte Skalierbarkeit mithilfe der neuen XTreme-Technologie von SOTI, einer neuen Android Scripting Engine, die JavaScript unterstützt und Administratoren das Erstellen von Skripten für komplexe Verwaltungsaktionen ermöglicht, die autonom ausgeführt werden können. Außerdem unterstütz die Lösung nun Massengeräteaktionen, das Auffinden von Gerätegruppen und detailliertere Berechtigungen.

-Mit SOTI Assist [7] werden neue Funktionen für die Zusammenarbeit und Diagnose eingeführt, die die First Call Resolution (FCR) für mobile Endgeräte optimieren sollen. Die neuen Diagnosefunktionen von SOTI Assist wurden entwickelt, um Ausfallzeiten für Unternehmen, die mobile Technologien nutzen, zu reduzieren. Mit der neuen Anmerkungsfunktion können Helpdesk-Mitarbeiter und Gerätenutzer über den App-Bildschirm zusammenarbeiten. Darüber hinaus können Audioaufzeichnen von Remote-Sitzungen erstellt werden, um eine genaue Dokumentation von Problemen zu ermöglichen. Geräteprotokolle können automatisch von Remote-Mobilgeräten abgerufen und an Support-Tickets angehängt werden.

-SOTI Snap [8] bietet Unterstützung für Blockly (visuelle Programmierung), so dass technisch nicht versierte Nutzer Logik zu ihren Apps hinzufügen können, indem sie Logikblöcke auf eine Art digitale Zeichenfläche ziehen und dort ablegen. Die neue Version enthält eine Reihe neuer Widgets, mit denen sich leistungsstarke, visuell ansprechende Apps in wenigen Minuten noch einfacher erstellen lassen.

Die neuen Produktversionen innerhalb von SOTI ONE sind ab dem 4. November 2019 verfügbar. Weitere Informationen zur Plattform unter https://www.soti.net/products/soti-one-platform/?utm_source=soti.net&utm_medium=pressrelease&utm_campaign=soti-sync-2019-soti-one-platform-updates

[1] https://sotisync.com/
[2] https://www.soti.net/products/soti-one-platform/?utm_source=soti.net&utm_medium=pressrelease&utm_campaign=soti-sync-2019-soti-one-platform-updates
[3] https://www.soti.net/products/soti-insight?utm_source=soti.net&utm_medium=pressrelease&utm_campaign=soti-sync-2019-soti-one-platform-updates
[4] https://www.soti.net/products/soti-connect?utm_source=soti.net&utm_medium=pressrelease&utm_campaign=soti-sync-2019-soti-one-platform-updates
[5] https://www.soti.net/products/soti-identity?utm_source=soti.net&utm_medium=pressrelease&utm_campaign=soti-sync-2019-soti-one-platform-updates
[6] https://www.soti.net/products/soti-mobicontrol/?utm_source=soti.net&utm_medium=pressrelease&utm_campaign=soti-sync-2019-soti-one-platform-updates
[7] https://www.soti.net/products/soti-assist/?utm_source=soti.net&utm_medium=pressrelease&utm_campaign=soti-sync-2019-soti-one-platform-updates
[8] https://www.soti.net/products/soti-snap/?utm_source=soti.net&utm_medium=pressrelease&utm_campaign=soti-sync-2019-soti-one-platform-updates

SOTI ist ein zuverlässiger Anbieter von Lösungen für das Mobilitäts- und IoT-Geräte Management mit mehr als 17.000 Unternehmenskunden und Millionen verwalteter Geräte auf der ganzen Welt. Das innovative Portfolio an Lösungen und Dienstleistungen von SOTI bietet die Werkzeuge, die Unternehmen benötigen, um ihre Abläufe wirklich mobil zu machen und das Optimum aus ihren Investitionen in die Mobilität herauszuholen. SOTI dehnt die sichere Mobilitätsverwaltung aus und liefert eine vollständige und flexible Lösung für umfassendes Management und die Sicherheit aller in einer Organisation bereitgestellten mobilen Geräte und angeschlossenen Peripheriegeräte. Weitere Informationen finden Sie auf www.soti.net

Firmenkontakt
SOTI
Stephanie Lopinski
5770 Hurontario Street Suite 1100
Ontario L5 Mississauga
+1 519-998-1966
Stephanie.Lopinski@soti.net
http://www.soti.net/

Pressekontakt
Berkeley Kommunikation GmbH
Florian Schafroth
Landwehrstr. 61
80336 München
089-74726242
soti_de@berkeleypr.com
http://www.soti.net/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/aktualisierte-soti-one-platform-beschleunigt-die-einfuehrung-geschaeftskritischer-mobilitaetsloesungen/

SOTI-Studie: Der Einzelhandel rüstet technologisch weiter auf

Mobility Management als Schlüssel für nachhaltige Kundenbindung

Ob im traditionellen Handel oder via E-Commerce – der Kunde von heute möchte ein Maximum an Bequemlichkeit und erwartet eine reibungslose Abwicklung über alle Transaktionskanäle hinweg. Dies zwingt Einzelhändler, ihre Abläufe in vielen Bereichen zu überdenken und neu zu kalibrieren, um die Vereinigung der physischen Geschäftsebene mit der digitalen voranzutreiben. Denn der Einzelhandel verfügt weltweit über einen Bestand an 220 Millionen mobilen Arbeitskräften, der bis zum Jahr 2021 um weitere 9 Prozent anwachsen wird. Dies geht aus einer Studie von SOTI, dem weltweit führenden Anbieter von Management-Lösungen für Mobile- und IOT-Endgeräte hervor [1].

Die SOTI-Studie zeigt auch die Hauptgründe für Investitionen in Mobilitätslösungen im Einzelhandel auf:

-Steigerung von Umsatz/Ertrag: 39,1 Prozent
-Verbesserung der Mitarbeiterproduktivität: 34,8 Prozent
-Verbesserung der Kundenbindung und Wiederholungsgeschäfte: 30,6 Prozent
-Gewährleistung von Compliance-Vorgaben/Reduzierung des Rechtsstreitrisikos: 30,4 Prozent
-Reduzierter Papieraufwand: 29,0 Prozent
-Verbesserung von Wettbewerbsvorteilen: 23,9 Prozent
-Steigerung der Angestelltenzufriedenheit: 21,7 Prozent
-Verbesserte Entscheidungsfindung in Echtzeit: 21,7 Prozent
Die Ausstattung von Mitarbeitern mit leistungsstarken mobilen Geräten und der zeit- und ortsunabhängige Zugriff auf wichtige, stets aktuelle Unternehmensinhalte und Anwendungen setzen neue Maßstäbe hinsichtlich Leistung, Produktivität und Kundenservice. Dabei wandelt sich deren Rolle als mobile Endgeräte von reinen Unterstützungstechnologien bei Mitarbeitertransaktionen hin zu wichtigen Werkzeugen der Kundengewinnung.

„Viele Einzelhändler führen kundenorientierte mobile Anwendungen ein, um eine bessere Customer Experience im Geschäft selbst zu gewährleisten und physische mit digitalen Business-Komponenten zusammen zu führen“, sagt Stefan Mennecke, Regional Director of Central und Southern Europe bei SOTI.

Einzelhandel befindet sich Mitten im digitalen Wandel

Die SOTI-Studie zeigt auch: Zur Unterstützung ihrer strategischen Ziele planen viele Einzelhändler, nicht nur mehr sondern auch verschiedene mobile Geräte in ihren Filialen einzusetzen. Darüber hinaus erhöhen Investitionen in den Ausbau der drahtlosen In-Store-Infrastruktur, die Modernisierung der Zahlungsinfrastruktur und die Mikro-Lokalisierungstechnologie der nächsten Generation die Nachfrage nach Diensten, die dieses immer anspruchsvollere Technologieprofil effektiver verwalten und unterstützen.

„Der Einzelhandel kommt um die Digitalisierung eigener betrieblicher Abläufe und zukunftsfähiger Serviceangebote längst nicht mehr herum, will er sich am Markt langfristig behaupten. Mobilität ist hier das Zauberwort, denn die Erwartungen der Kunden an Flexibilität und Geschwindigkeit wachsen ständig. Um die umfangreichen Herausforderungen an die Mobilität im Retail-Sektor zu meistern, haben wir die SOTI ONE-Plattform [2] entwickelt“, konstatiert Stefan Mennecke.

Die vollständige Studie kann unter https://soti.net/media/1769/business-critical-mobility-wp-vdc.pdf abgerufen werden.

Eine ergänzende Infografik zur Studie ist zudem unter https://soti.net/misc/bcm-infographic/ verfügbar.

Mehr zur SOTI ONE-Plattform: https://soti.net/products/soti-one-platform/

[1] https://soti.net/media/1769/business-critical-mobility-wp-vdc.pdf / Im Auftrag von SOTI führte das Meinungsforschungsinstitut VDC Research eine weltweite Umfrage unter 400 Entscheidungsträgern für Unternehmensmobilität in verschiedenen Branchen, darunter Einzelhandel, Produktion, Transport und Logistik, Gesundheitswesen, Energie, professionelle Dienstleistungen und Organisationen des öffentlichen Sektors durch. Die Befragten waren mit 2.267 Endgeräten in allen relevanten Mobilfunkgebieten vertreten.
[2] https://soti.net/products/soti-one-platform/
Weitere Informationen zu SOTI ONE-Plattform sowie SOTI Assist, SOTI MobiControl, SOTI Snap und SOTI Central sind verfügbar unter https://soti.net/products/soti-one-platform/

SOTI ist ein zuverlässiger Anbieter von Lösungen für das Mobilitäts- und IoT-Geräte Management mit mehr als 17.000 Unternehmenskunden und Millionen verwalteter Geräte auf der ganzen Welt. Das innovative Portfolio an Lösungen und Dienstleistungen von SOTI bietet die Werkzeuge, die Unternehmen benötigen, um ihre Abläufe wirklich mobil zu machen und das Optimum aus ihren Investitionen in die Mobilität herauszuholen. SOTI dehnt die sichere Mobilitätsverwaltung aus und liefert eine vollständige und flexible Lösung für umfassendes Management und die Sicherheit aller in einer Organisation bereitgestellten mobilen Geräte und angeschlossenen Peripheriegeräte. Weitere Informationen finden Sie auf www.soti.net

Firmenkontakt
SOTI
Stephanie Lopinski
5770 Hurontario Street Suite 1100
Ontario L5 Mississauga
+1 519-998-1966
Stephanie.Lopinski@soti.net
http://www.soti.net/

Pressekontakt
Berkeley Kommunikation GmbH
Florian Schafroth
Landwehrstr. 61
80336 München
089-74726242
soti_de@berkeleypr.com
http://www.soti.net/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/soti-studie-der-einzelhandel-ruestet-technologisch-weiter-auf/

Logistik-Branche im Umbruch

Forum Digitalisierung Transport & Logistik der Lufthansa Industry Solutions

Logistik-Branche im Umbruch

Wer als Logistiker den globalen Wettbewerb für sich entscheiden will, muss schnell, sicher und zuverlässig sein – auch um den harten Preiswettbewerb für sich zu entscheiden. Unternehmen der Logistik- und Transportbranche kommen in Zeiten der digitalen Transformation ohne ausgefeilte IT nicht mehr aus. Nur mit einer nahtlosen und transparenten Supply Chain, optimaler Streckenauslastung und pünktlichen Beförderungen über mehrere Verkehrsträger hinweg werden Handelsunternehmen, Spediteure, Transporteure und Unternehmen des Güterumschlags und öffentlichen Nahverkehrs den wachsenden Anforderungen ihrer Kunden gerecht. Wer die Chancen des digitalen Wandels jetzt nutzt, kann als Logistikdienstleister zum unverzichtbaren Partner für alle an der Lieferkette Beteiligten werden.

Das Forum Digitalisierung Transport & Logistik der Lufthansa Industry Solutions untersucht, welche Technologien die Branche verändern werden und wie sie schon heute Geschäftsmodelle und Prozesse beeinflussen. In Vorträgen und Workshops können sich die Teilnehmer in die Welt der neuen Technologien vertiefen und den Herausforderungen der Digitalisierung begegnen.

Themen sind:
* Keynote-Präsentation des renommierten Marktforschungsinstituts Forrester Research über die Digitalisierung, aktuelle Trends und neue Technologien in der Transport- und Logistikbranche
* Podiumsdiskussion „Digitization meets Logistics“ mit Branchenexperten aus Wirtschaft und Wissenschaft zu den Herausforderungen der Digitalisierung, Geschäftsmodellen und Use Cases
* Vorträge in drei Parallel-Tracks zu den Themenblöcken „Transport & Logistik“, „Technologie“ sowie „Digitale Arbeitswelt“
* Workshops zu den Themen „Blockchain“ und „Data Sharing in der Supply Chain“
* Themeninseln mit Projekten & Showcases rund um die Themen Industrie 4.0/IoT, Smart Data, Mobility und Innovationen

Das Forum Digitalisierung Transport & Logistik findet am Dienstag, 27. Juni 2017, von 9 bis 18 Uhr, im
House of Logistics & Mobility (HOLM) in Frankfurt statt. Zur Anmeldung

Lufthansa Industry Solutions ist ein Dienstleistungsunternehmen für IT-Beratung und Systemintegration. Die Lufthansa-Tochter unterstützt ihre Kunden bei der digitalen Transformation ihrer Unternehmen. Die Kundenbasis umfasst sowohl Gesellschaften innerhalb des Lufthansa Konzerns als auch mehr als 200 Unternehmen in unterschiedlichen Branchen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Norderstedt beschäftigt mehr 1.300 Mitarbeiter an mehreren Niederlassungen in Deutschland, der Schweiz und den USA.

Firmenkontakt
Lufthansa Industry Solutions
Heiko Packwitz
Schützenwall 1
22844 Norderstedt
+49 40 5070 6716
heiko.packwitz@lhind.dlh.de
http://www.lufthansa-industry-solutions.com

Pressekontakt
Lufthansa Industry Solutions
Ute Miszewski
Schützenwall 1
22844 Norderstedt
+49 40 5070 65715
ute.miszewski@lhind.dlh.de
http://www.lufthansa-industry-solutions.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/logistik-branche-im-umbruch/

„Die Digitalisierung ist nichts für Einzelkämpfer“

Roundtable auf den Hamburger IT-Strategietagen

"Die Digitalisierung ist nichts für Einzelkämpfer"

Die Moderatoren: Franz-Helmut Gerhards (DAK), Rolf Röwekamp (CIO), Heiko Packwitz (LHIND)

Eine Transformation der IT-Organisation in Unternehmen ist unabdingbar. Sie muss einen Wandel hin zu flexiblen, schnell anpassungsfähigen, initiativ und kundenorientiert geprägten Organisationen vollziehen. Denn digital lebende Unternehmen verlangen vernetzte Services und eine agile Bereitstellung von IT-Leistungen. So lautet das Fazit des Roundtables „Digitalisierung – das Ende der klassischen IT?“, zu dem Lufthansa Industry Solutions auf den Hamburger IT-Strategietagen eingeladen hatte. Über 60 CIOs und IT-Experten aus unterschiedlichen Branchen diskutierten, wie die interne Unternehmens-IT gestaltet und strukturiert sein muss, damit sie den aktuellen Anforderungen an digitale Transformationsprozesse in Unternehmen gerecht werden kann.

Die Rolle der IT-Organisationen verändert sich vom klassischen IT-Supporter hin zum Unterstützer und Impulsgeber der Fachbereiche bei digitalen Veränderungs- und Anpassungsprojekten. Sie sind der zentrale Bereich in einem Unternehmen, der alles im Blick behalten muss. Denn IT-Kompetenz wird zunehmend in alle Unternehmensbereiche eingebettet. So findet technologisch getriebene Innovation immer häufiger auch außerhalb der IT-Organisation statt. Vor diesem Hintergrund müssen IT-Manager nicht nur die IT-Organisation selbst steuern, sondern auch in der Lage sein, das unternehmensweite Technologie-Know-how zu managen.

Es gilt, die klassische IT-Infrastruktur mit neuen Anwendungen zu kombinieren, um dadurch eine agile IT-Umgebung zu schaffen. Hinzu kommt, dass sich auch das Technologieumfeld zunehmend verändert. IT-Organisationen müssen sich an den neuen und von der Digitalisierung geprägten Technologien wie Cloud, Big Data, Mobility oder IoT ausrichten, gleichzeitig aber auch die Leistungsqualität, Kundenorientierung und Transparenz zu möglichst reduzierten IT-Kosten steigern – und dabei auch noch den immer höheren Sicherheitsansprüchen gerecht werden. „Keine leichte Aufgabe, an der aber kein Weg vorbei führt“, waren sich alle Teilnehmer des Roundtables einig.

„Auf die IT-Organisationen kommen umfassende Änderungen zu. CIOs müssen das Geschäft und die Prozesse ihres Unternehmens und ihrer Branche vollständig verstehen, um als Transformierer und Innovator gehört und ernst genommen zu werden“, betont Heiko Packwitz von Lufthansa Industry Solutions, der den Roundtable gemeinsam mit Franz-Helmut Gerhards, DAK – Gesundheit Unternehmen Leben, moderierte. „Sie müssen insbesondere auch Netzwerker sein und mit allen Bereichen im Unternehmen, aber auch über die eigenen Unternehmensgrenzen hinaus mit Partnern, Dienstleistern und auch Wettbewerbern kollaborieren. Die Digitalisierung ist nichts für Einzelkämpfer.“

Lufthansa Industry Solutions ist ein Dienstleistungsunternehmen für IT-Beratung und Systemintegration. Die Lufthansa-Tochter unterstützt ihre Kunden bei der digitalen Transformation ihrer Unternehmen. Die Kundenbasis umfasst sowohl Gesellschaften innerhalb des Lufthansa Konzerns als auch mehr als 200 Unternehmen in unterschiedlichen Branchen. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Norderstedt beschäftigt mehr 1.300 Mitarbeiter an mehreren Niederlassungen in Deutschland, der Schweiz und den USA.

Firmenkontakt
Lufthansa Industry Solutions
Heiko Packwitz
Schützenwall 1
22844 Norderstedt
+49 40 5070 6716
heiko.packwitz@lhind.dlh.de
http://www.lufthansa-industry-solutions.com

Pressekontakt
Lufthansa Industry Solutions
Ute Miszewski
Schützenwall 1
22844 Norderstedt
+49 40 5070 65715
ute.miszewski@lhind.dlh.de
http://www.lufthansa-industry-solutions.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/die-digitalisierung-ist-nichts-fuer-einzelkaempfer/

STARFACE präsentiert die fünf Top-Trends im UCC-Markt 2017

Karlsruhe, 6. Dezember 2016 STARFACE prognostiziert dem UCC-Markt dank All-IP auch für 2017 ein anhaltend hohes Wachstum und rechnet im Zuge der Umstellung mit zahlreichen technologischen Innovationen sowie mit einer Diversifizierung der Finanzierungsmodelle. Als Top-Trends des kommenden Jahres hat der Hersteller innovativer UCC-Plattformen fünf Entwicklungen ausgemacht: den Siegeszug von All-IP und UCC, die zunehmend nahtlose Mobilintegration, Cloud-Lösungen „made in Germany“ und die Rückkehr des Subscription-Modells.

„Wir erleben zurzeit einen rasant wachsenden und extrem dynamischen TK-Markt, der 2017 im Zuge der voranschreitenden Umstellung auf All-IP voraussichtlich seinen Peak erreichen wird“, prognostiziert Florian Buzin, Geschäftsführer von STARFACE. „Der ITK-Channel ist daher gut beraten, sein Business jetzt auf die hohe Nachfrage und den Beratungsbedarf seiner Kunden auszurichten. Gleichzeitig gilt es aber auch schon jetzt, die Weichen für die Zeit nach dem All-IP-Boom zu stellen. Wer heute im Cloud-Umfeld durchstartet oder seine Kunden mit attraktiven Subscription-Modellen langfristig bindet, wird für die Zukunft gerüstet sein.“

1. All-IP – Schlüsseljahr 2017
Bis Ende 2018 will die Telekom sämtliche ISDN-Verträge auf zeitgemäße IP-Anschlüsse umstellen. 2017 wird damit ein Schlüsseljahr sein, in dem die Zahl der Umstellungen ihren Höhepunkt erreicht. „All-IP ist der Motor, der den TK-Markt antreibt und der 2017 auf Hochtouren laufen wird“, kommentiert Florian Buzin. Spätestens wenn die Kündigung im Postkasten liegt, stehen Unternehmen vor der Herausforderung, die alte TK-Anlage durch ein IP-fähiges Modell zu ersetzen. Damit das ohne Druck und Notlösungen gelingt, empfiehlt es sich, den Wechsel so früh wie möglich in Angriff zu nehmen und ausreichend Personal, Zeit und Ressourcen bereitzustellen.

2. UCC – Kommunikation einer neuen Generation
Im Fahrwasser von All-IP werden 2017 auch UCC-Lösungen ihren Siegeszug fortsetzen – sowohl mit Blick auf die Verbreitung, als auch auf den Leistungsumfang. Wer im Zuge der Migration auf eine neue Plattform wechselt, wird in der Regel darauf achten, dass sein neues System neben klassischer Telefonie auch andere Kommunikationskanäle wie Fax, Voicemail und Chat integriert und zeitgemäße Collaboration- und Presence-Management-Tools unterstützt. Angesichts steigender Bandbreiten und moderner Übertragungstechnologien dürften 2017 zudem endlich auch die Video-Telefonie und das Video-Conferencing den lange erwarteten Durchbruch feiern.

3. Mobility – Smartphone als Nebenstelle
Auch beim dritten Top-Trend des Jahres 2017 steht das Thema Integration im Mittelpunkt: iPhones und Android-basierte Smartphones entwickeln sich mehr und mehr zur eigentlichen Kommunikationszentrale vieler Mitarbeiter. Dieser Rolle werden sie auf Dauer aber nur gerecht werden können, wenn es gelingt, die Mobilgeräte nahtlos in die vorhandene Telekommunikation einzubinden. STARFACE setzt hierbei seit einigen Monaten auf eine neue Generation dedizierter Mobile Clients, die mobile Endpoints in vollwertige Nebenstellen der Telefonanlage verwandelt. Mitarbeiter haben damit Zugriff auf einheitliche Ruflisten, Telefonbücher und synchronisierte Chat-Verläufe und können mühelos Telefonkonferenzen einberufen oder Rufumleitungen einrichten – egal ob unterwegs mit Smartphone oder mit dem PC am Schreibtisch. Intelligente Smartphone-Clients verwenden zudem Routingmodelle wie Call-Back und Call-Through oder nutzen offene WLAN-Hotspots anstelle des Satellitennetzes, um Mobiltelefonie- und Roaming-Gebühren effektiv zu kontrollieren.

4. Cloud – Ja, aber nur „made in Germany“
Die Nachfrage nach Cloud-basierter Telefonie legt stetig zu, bleibt aber nach wie vor hinter den hochgesteckten Erwartungen vieler Analysten zurück. Der größte Hemmschuh sind nach wie vor Bedenken hinsichtlich der Sicherheit und des Datenschutzes in der Cloud – und diese werden auch 2017 nicht ausgeräumt sein. Dennoch kann das kommende Jahr nach Einschätzung der STARFACE Experten zum Jahr der Cloud werden – genauer: der Cloud „made in Germany“: „Cloud-basierte UCC-Angebote, bei denen Anwendungen und Daten durchgehend auf deutschen Servern verbleiben, sind definitiv auf dem Vormarsch“, so Florian Buzin. „Unternehmen profitieren damit von allen Vorzügen der Cloud, ohne Abstriche bei der Sicherheit, dem Datenschutz und der Compliance in Kauf nehmen zu müssen. Wir gehen davon aus, das in diesem Bereich 2017 Angebot und Nachfrage deutlich steigen werden.“

5. Neue Finanzierungsmodelle – Die Subscription-Anlage kommt wieder
Angesichts der relativ hohen Projektkosten, die mit der Migration auf eine IP-basierte und UCC-fähige Plattform einhergehen, wächst im UCC-Markt aktuell die Nachfrage nach alternativen Finanzierungsmodellen. Neben klassischem Leasing und günstigen SaaS- oder Cloud-Angeboten erlebt aktuell auch die Hardware-Subscription ein Revival, das nach Ansicht von Florian Buzin auch 2017 und darüber hinaus anhalten wird: „Die Anlagen-Subscription vereint in vieler Hinsicht die Vorzüge von Cloud und Leasing. Kunden profitieren von einer stets aktuellen, professionell gewarteten Lösung, die für sie bilanzneutral ist – und bei der sie durchgehend die Kontrolle über Dienste und Daten behalten. Das ist ein sehr überzeugendes Modell, dass schon jetzt viele unserer Kunden und Partner explizit nachfragen.“

Weitere Informationen zu STARFACE und den STARFACE IP-Telefonanlagen, STARFACE Cloud-Lösungen, dem STARFACE UCC Client und den STARFACE Mobile Clients für iPhone und Android finden Interessierte unter http://www.starface.de

Über STARFACE
Die STARFACE GmbH ist ein junges, dynamisch wachsendes Technologieunternehmen mit Sitz in Karlsruhe. 2005 gegründet, hat sich der Hersteller von IP-Telefonanlagen und -Kommunikationslösungen fest im Markt etabliert und gilt als innovativer Trendsetter. Im Mittelpunkt des Produktportfolios stehen die Linux-basierten STARFACE Telefonanlagen, die wahlweise als Cloud-Service, Hardware-Appliance und virtuelle VM-Edition verfügbar sind und sich für Unternehmen jeder Größe eignen. Die vielfach preisgekrönte Telefonanlage – STARFACE errang unter anderem vier Siege und drei zweite Plätze bei den funkschau-Leserwahlen 2009 bis 2015 – wird ausschließlich über qualifizierte Partner vertrieben.

STARFACE wird in Deutschland entwickelt und produziert und lässt sich als offene, zukunftssichere UCC-Plattform mit zahlreichen CRM- und ERP-Systemen verknüpfen. Sie unterstützt gängige Technologien und Standards wie Analognetz, ISDN, NGN und Voice-over-IP und ermöglicht über offene Schnittstellen die Einbindung von iOS- und Android-basierten Mobiltelefonen sowie Windows- und Mac-Rechnern in die Kommunikationsstruktur von Unternehmen.

Firmenkontakt
STARFACE GmbH
Matthias Zimmermann
Stephanienstraße 102
76133 Karlsruhe
+49 (0)721 151042-35
zimmermann@starface.de
http://www.starface.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Neue Straße 7
91088 Bubenreuth
+ 49 (0)9131 81281-25
michal.vitkovsky@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/starface-praesentiert-die-fuenf-top-trends-im-ucc-markt-2017/

Wer kriegt die Kurve?

»Autopapst«Ferdinand Dudenhöffer über die Zeitenwende in der Autorindustrie

Wer kriegt die Kurve?

Das Ende des Autos, wie wir es kennen, ist gekommen, sagt Deutschlands bekanntester Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer. Die Automobilbranche nuss sich rasch auf den Wandel einstellen, die Zukunft einer der zentralen Industrien steht auf dem Spiel.

Die Autobranche betritt eine völlig neue Welt. In Zukunft fährt das Auto elektrisch, es wird intelligent und nutzt die Datenströme des Internets. Apple, Google und andere IT-Unternehmen werden zu direkten Konkurrenten von Daimler, VW und Co. Doch ist die hiesige Industrie überhaupt gerüstet, um ihre führende Rolle zu behaupten? Ferdinand Dudenhöffer nimmt die großen Themen und aktuellen Trends der Autoindustrie kritisch unter die Lupe und zeigt, wie sich Geschäftsmodelle, Denken und Strategie der Autohersteller und ihrer Zulieferer verändern müssen, um nicht vom größten Wandel seit 130 Jahren überrollt zu werden.

Der Anfang vom Ende des Verbrennungsmotors ist da, davon ist Dudenhöffer überzeugt. Intelligente Antriebssysteme ohne Abgase sind auf der Überholspur, doch Deutschland hinkt im Ausbau der Infrastruktur hinterher. Zukunftsträchtige Ideen wie das Carsharing wirbeln die klassischen Vertriebswege durcheinander: Der Besitz des Autos wird langweilig, die Nutzung spannend, einfach und um Lichtjahre effizienter lautet Dudenhöffers Analyse. Und er zeichnet den vielleicht radikalsten Umbruch hin zum selbstfahrenden Auto nach. – Wie soll der richtige rechtliche und ethische Rahmen für das automatisierte Fahren aussehen?

Für den Experten ist klar: Das Auto der Zukunft wird kein isoliertes Fortbewegungsmittel mehr sein, sondern Teil einer in sich vernetzten Mobilitätswelt. Die Automobilbranche muss die neuen Herausforderungen rasch meistern und parallel noch einige liegengebliebene Hausaufgaben erledigen, z.B. die ausufernden Rückrufwellen bewältigen und das durch den Abgasskandal verlorene Vertrauen in die Qualität und Verlässlichkeit ihrer Produkte wieder aufbauen.

Kritisch, analytisch und bestens informiert spannt Ferdinand Dudenhöffer in seinem Buch den großen Bogen. Er zeigt, wo die Chancen für neue Märkte und zukunftsträchtiges Wachstum liegen und wie Deutschland und seine Autobauer die Kurve kriegen und es schaffen, die so wichtige Innovationskraft, das Know-how und das Investitionskapital zu bündeln und dauerhaft im Land zu behalten.

Der Autor
Professor Dr. Ferdinand Dudenhöffer ist Direktor des CAR-Instituts an der Universität Duisburg-Essen sowie Inhaber des Lehrstuhls für allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Automobilwirtschaft an der Universität Duisburg-Essen. Er gilt als „Autopapst“ und „PS-Professor“ und ist der bekannteste und meistzitierte Autoexperte Deutschlands.

Ferdinand Dudenhöffer
Wer kriegt die Kurve?
Zeitenwende in der Autoindustrie
272 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag, E-Book inside
EUR 24,95/EUA 25,70/sFr 31,60
ISBN 978-3-593-50607-4
Erscheinungstermin: 8. September 2016

Campus Frankfurt / New York ist einer der erfolgreichsten konzernunabhängigen Verlage für Wirtschaft und Gesellschaft. Campus-Bücher leisten Beiträge zu politischen, wirtschaftlichen, historischen und gesellschaftlichen Debatten, stellen neueste Ergebnisse der Forschung dar und liefern kritische Analysen.

Firmenkontakt
Campus Verlag GmbH
Inga Hoffmann
Kurfürsternstraße 49
60486 Frankfurt am Main
069 976516 22
hoffmann@campus.de
http://www.campus.de

Pressekontakt
Campus Verlag
Inga Hoffmann
Kurfürsternstraße 49
60486 Frankfurt am Main
069 976516 22
hoffmann@campus.de
http://www.campus.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/wer-kriegt-die-kurve/

Barracuda auf der it-sa: Firewalls für die Cloud und IoT

Next Gen Firewalls und Datensicherheit – Direkt am Messe-Eingang, Halle 12, Stand 403

Barracuda auf der it-sa: Firewalls für die Cloud und IoT

Barracuda NextGen Firewall S-Serie für IOT-Anwendungen

Innsbruck/Nürnberg, 30. September 2016 – Auf der diesjährigen it-sa (18. bis 20. Oktober in Nürnberg) stellt der Security-Spezialist Barracuda Networks seine Firewall-Fähigkeiten für die Cloud und das IoT in den Mittelpunkt. Direkt am Eingang, beim Distributor Infinigate (Halle 12, Stand 403), präsentiert Barracuda, wie Next Generation Firewalls Cloud-Umgebungen wie zum Beispiel Azure und Office 365 schützen und zugleich den Zugriff hochverfügbar machen. Ein weiteres Highlight ist die neue S-Serie – kleine physische Firewalls zur Sicherung vernetzter Maschinen und Geräte im Internet of Things und in der Industrie 4.0. Darüber hinaus sind die vielfältigen Security- und Datensicherheitslösungen des Herstellers zu sehen, wie beispielsweise die neueste Version 6.3 von Barracuda Backup, welche die Sicherung von Daten in Public Clouds noch einfacher macht.

Zum umfassenden Portfolio von Barracuda gehören neben der Next Gen Firewall und Barracuda Backup der Barracuda Message Archiver und die Barracuda Web Application Firewall. Die Lösungen sind als physische Appliances, virtuelle Appliances oder als Cloud-Instanzen erhältlich. Sie unterstützen sowohl Cloud-Umgebungen als auch hybride Umgebungen.

Wieland Alge, Vice President und General Manager EMEA bei Barracuda, sieht die Bedeutung der it-sa weiter steigen: „Die Digitalisierungswelle, getragen von Trends wie Mobility, IoT und Cloud Computing, trägt die IT ins letzte Eck jedes Unternehmens. Dafür können sich die Verantwortlichen auf der it-sa rüsten. Firewalls schirmen den Datenverkehr ab und schützen die IT-Ressourcen und Daten. Wo keine Firewalls sind, ist ein Angriffsziel. Next Generation Firewalls, wie wir sie herstellen, sorgen zugleich für hohe Performance von Systemen, die ständig mit der Cloud kommunizieren, und hochverfügbaren Zugriff auf Systeme, die in der Cloud liegen.“

Bildmaterial:
Wieland Alge, Vice President und General Manager EMEA Barracuda
Michael Zajusch, Regional Sales Director, Barracuda
Barracuda NextGen Firewall S-Serie
https://www.dropbox.com/sh/fs3vrzkkbtklmcf/AADNNwaJ74tBivJcP7d0F9GOa?dl=0

Über Barracuda Networks (NYSE: CUDA)
Barracuda vereinfacht die IT-Infrastruktur durch Cloud-fähige Lösungen, die es Kunden ermöglichen, ihre Netzwerke, Applikationen und Daten standortunabhängig zu schützen. Über 150.000 Unternehmen und Organisationen weltweit vertrauen den leistungsstarken, benutzerfreundlichen und kostengünstigen Lösungen, die als physische oder virtuelle Appliance sowie als Cloud- oder hybride Lösungen verfügbar sind. Beim Geschäftsmodell von Barracuda steht die Kundenzufriedenheit im Mittelpunkt. Es setzt auf hochwertige IT-Lösungen auf Subskriptions-Basis, die das Netzwerk und die Daten der Kunden umfassend schützen. Weitere Informationen sind auf www.barracuda.com verfügbar.

Forward-Looking Statements
This press release contains forward-looking statements, including statements regarding the functionality and performance of Barracuda NG Firewall product including version 7, and the availability of the product through Azure and AWS. You should not place undue reliance on these forward-looking statements because they involve known and unknown risks, uncertainties and other factors that are, in some cases, beyond the Company“s control and that could cause the Company“s results to differ materially from those expressed or implied by such forward-looking statements. Factors that could materially affect the Company“s business and financial results include, but are not limited to, a highly competitive business environment and customer response to the Company“s products, as well as those factors set forth in the Company“s filings with the Securities and Exchange Commission, including under the caption „Risk Factors“ in the Company“s prospectus filed with the SEC on November 6, 2013 pursuant to Rule 424(b) under the Securities Act of 1933, as amended. The Company expressly disclaims any intent or obligation to update the forward-looking information to reflect events that occur or circumstances that exist after the date of this press release.
Barracuda Networks, Barracuda, and the Barracuda Networks logo are registered trademarks or trademarks of Barracuda Networks, Inc. in the US and other countries.

Kontakt
Barracuda Networks
Mary Catherine Petermann
Winchester Blvd 3175
95008 Campbell, California
+1 888 268 4772
info@barracuda.com
www.barracuda.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/barracuda-auf-der-it-sa-firewalls-fuer-die-cloud-und-iot/

carIT-Kongress 2016: Die Gewinner der Startup Factory

carIT-Kongress 2016: Die Gewinner der Startup Factory

Michael Zoelzer und Anurag Rathor präsentieren ihre Startups auf dem carIT-Kongress 2016.

Lösungen für die Mobilität der Zukunft kommen nicht nur aus den Entwicklungslaboren großer Auto-Konzerne, sondern sind Kernanliegen unzähliger kreativer und agiler Jungunternehmen. Die Innovationskraft von Startups aus der Mobilitätsbranche ist auch Thema des carIT-Kongress 2016 am 28. September im Rahmen der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover. Dort werden sich die beiden Gewinner der carIT Startup Factory powered by Cisco den Entscheidern aus IT- und Automobilbranche in einem fünfminütigen Pitch präsentieren.

Das erste Startup ist WearHealth, auf dem Kongress vertreten durch Michael Zoelzer, COO und Mitgründer. Er präsentiert in seinem Kurzvortrag das im Bereich Health und Automotive angesiedeltes Startup. WearHealth ist eine KI-Plattform, die Daten von Wearables sowie von Gesundheitsexperten mit Hilfe von Machine Learning verarbeitet, um einen kontextbewussten Personal Health Assistant zur Verfügung zu stellen.

Anurag Singh Rathor ist Gründer und CEO des indischen Startups Zify. Es bietet weltweit Unternehmen eine app-basierte Carpooling-Lösung an, die Fahrzeughalter mit Passagieren vernetzt, die in dieselbe Richtung fahren. Rathor erklärt, wie der intelligente Routing-Algorithmus Menschen nicht nur auf Basis ihrer Position zusammenbringt, sondern zudem Zeit und Routenverlauf mit einberechnet.

Weitere Top-Referenten auf dem carIT-Kongress 2016 sind:

– Johann Jungwirth, Chief Digital Officer, Volkswagen Group
– Dieter May, Senior Vice President Digital Services und Business Models, BMW Group
– Dr. Daniela Gerd tom Markotten, Leiterin Digital Solutions and Services, Mercedes-Benz LKW
– Torsten Mlasko, Geschäftsführer der Bosch SofTec GmbH, Car Multimedia
– Dirk Ahlborn, CEO Hyperloop Transportation Technologies
– Oliver Bahns, Senior Vice President Connected Car, Deutsche Telekom
– Macario Namie, Head of IoT Strategy, Cisco Jasper
– Martin Risau, Senior Vice President Analytics & Data Management, Hewlett Packard Enterprise
– Markus Lipinsky, Leiter Business Solutions and Telematics, MAN Truck und Bus AG
– Dr. Jan Wehinger, Senior Manager, MHP – A Porsche Company
– Prof. Dr. Stefan Bratzel, Direktor Center of Automotive Management
– Bernhard Rohleder, CEO Bitkom e.V.
– Dr. Joachim Damasky, Geschäftsführer Technik und Umwelt VDA – Verband der Automobilindustrie

Der carIT-Kongress ist mit 500 Teilnehmern die größte Veranstaltung zum Top-Thema der Branche. Kooperationspartner sind der Verband der Automobilindustrie (VDA) und der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM). Interessierte können sich hier für den Kongress registrieren.

Die Automobilindustrie ist die anspruchsvollste Branche der Welt. Die Informationstechnologie ist der Nervenstrang der Branche. automotiveIT und carIT berichten aus der Branche für die Branche und wurden als Fachmedium des Jahres ausgezeichnet oder nominiert.

Firmenkontakt
Media-Manufaktur GmbH
Fabian Müller
Liebigstraße 2
30982 Pattensen
05101/99039-60
05101/99039-61
verlag@media-manufaktur.com
http://mediamanufaktur.com/

Pressekontakt
Media-Manufaktur GmbH
Hilmar Dunker
Liebigstraße 2
30982 Pattensen
05101/99039-91
05101/99039-61
redaktion@car-it.com
http://www.car-it.com/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/carit-kongress-2016-die-gewinner-der-startup-factory/

carIT-Kongress 2016: Die IT für die Mobilität von morgen

carIT-Kongress 2016: Die IT für die Mobilität von morgen

Auf dem carIT-Kongress präsentieren IT-Dienstleister ihre Lösungen für die Mobilität von morgen. (Bildquelle: Claus Dick)

Die Mobilität der Zukunft ist ohne Zweifel digital. Egal ob das vernetzte Auto, automatisiertes Fahren oder Elektromobilität – alles baut auf digitalen Technologien und Geschäftsmodellen auf. Für die neuen Formen der Fortbewegung müssen stabile IT-Infrastrukturen etabliert und riesige Datenmengen analysiert werden. Auf dem carIT-Kongress am 28. September 2016 im Rahmen der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover zeigen die großen IT-Dienstleister, welche Antworten sie für die Herausforderungen der Future Mobility gefunden haben.

Oliver Bahns, Senior Vice President Connected Car der Deutschen Telekom, erläutert in seinem Vortrag, wie optimale Netzbedingungen automatisiertes Fahren und intelligente Verkehrssteuerung in Echtzeit möglich machen. Ein Teilaspekt ist auch das Parken: Die Deutsche Telekom will hier mit einem integrierten Ansatz für Kommunen, Parkplatzbetreiber und Autofahrer ein neues Ende-zu-Ende Dienstleistungspaket aufbauen.

Im Beitrag von Macario Namie, Head of IoT Strategy bei Cisco Jasper, geht es um die Transformation der Services im Connected Car. Namie erläutert den Aufbau von internetbasierten Geschäftsmodellen rund um diese neuen Dienste und welche Infrastrukturen vonnöten sind, um das Auto zu einem Device des Internet der Dinge zu entwickeln.

Martin Risau, Senior Vice President Analytics and Data Management bei Hewlett Packard Enterprise, widmet sich einer zentralen Grundbedingung des autonomen Fahrens: Die Analyse großer Datenmengen. Für die Technologie werden neue Lösungsansätze für die Messdatenspeicherung, -auswertung und Datenlogistik im Entwicklungsprozess notwendig. Der Vortrag zeigt Herausforderungen und Herangehensweisen zum Aufbau einer integrierten und verteilten Analyticsplattform, die in der Lage ist, relevante Daten zu identifizieren, schnell nutzbar zu machen und die Ergebnisse für Re-Konfigurationen innerhalb der Testzyklen anzuwenden.

Die Mobilitätsbranche steht wie noch nie zuvor unter massiven Veränderungsbewegungen: beginnend mit der Diversifizierung der Antriebsarten, über den Wandel vom Besitzen zum Nutzen bis hin zu dem tatsächlichen Erwachen des automatischen Fahrens. Dr. Jan Wehinger, Senior Manager bei MHP, beleuchtet deshalb in seinem Vortrag die Neuverteilung der Mobilitätsdividende. Denn völlig neue Geschäftsmodelle werden denkbar, diese müssen sich aber erfolgreich in die Sachzwänge der Plattformökonomie fügen.

Weitere Top-Referenten auf dem carIT-Kongress 2016 sind:

– Johann Jungwirth, Chief Digital Officer, Volkswagen Group
– Dieter May, Senior Vice President Digital Services und Business Models, BMW Group
– Daniela Gerd tom Markotten, Leiterin Digital Solutions and Services, Mercedes-Benz LKW
– Torsten Mlasko, Geschäftsführer der Bosch SofTec GmbH, Car Multimedia
– Dirk Ahlborn, CEO Hyperloop Transportation Technologies
– Markus Lipinsky, Leiter Business Solutions and Telematics, MAN Truck und Bus AG
– Prof. Dr. Stefan Bratzel, Direktor Center of Automotive Management
– Bernhard Rohleder, CEO Bitkom e.V.
– Dr. Joachim Damasky, Geschäftsführer Technik und Umwelt VDA – Verband der Automobilindustrie
– Startup Factory:
Michael Zoelzer, Mitbegründer und Chief Operating Officer, WearHealth
Anurag Singh Rathor, Founder & CEO, Zify Carpool

Der carIT-Kongress ist mit 500 Teilnehmern die größte Veranstaltung zum Top-Thema der Branche. Kooperationspartner sind der Verband der Automobilindustrie (VDA) und der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM). Interessierte können sich hier für den Kongress registrieren.

Die Automobilindustrie ist die anspruchsvollste Branche der Welt. Die Informationstechnologie ist der Nervenstrang der Branche. automotiveIT und carIT berichten aus der Branche für die Branche und wurden als Fachmedium des Jahres ausgezeichnet oder nominiert.

Firmenkontakt
Media-Manufaktur GmbH
Fabian Müller
Liebigstraße 2
30982 Pattensen
05101/99039-60
05101/99039-61
verlag@media-manufaktur.com
http://mediamanufaktur.com/

Pressekontakt
Media-Manufaktur GmbH
Hilmar Dunker
Liebigstraße 2
30982 Pattensen
05101/99039-91
05101/99039-61
redaktion@car-it.com
http://www.car-it.com/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/carit-kongress-2016-die-it-fuer-die-mobilitaet-von-morgen/

ISEC7 Group erhält Platinum-Partner-Status des „BlackBerry Enterprise Partner Program“ für Lösungsanbieter

ISEC7 ist seit über 13 Jahren strategischer und global agierender Integrationspartner von BlackBerry.

ISEC7 Group erhält Platinum-Partner-Status des "BlackBerry Enterprise Partner Program" für Lösungsanbieter

ISEC7 Group erhält Platinum-Status des „BlackBerry Enterprise Partner Program“.

ISEC7 Group hat als einer der ersten internationalen Partner den Platinum-Status des „BlackBerry Enterprise Partner Program“ erhalten. Der Mobility-Experte hat sich als hoch qualifizierter Partner bewiesen, dessen Angebot von hoch entwickelter Systemintegration über Kunden-Erfolgs-Management, Anwendungsintegration und Hosting bis hin zu EFSS und Support-Service-Kompetenzen reicht. Seit über 13 Jahren ist ISEC7 strategischer und global agierender Partner von BlackBerry und versorgt über 850 Kunden mit Service, Softwarelösungen und Support für BlackBerry-Mobility-Plattformen.

„Wir freuen uns sehr, dass ISEC7 den Platinum-Level des Enterprise-Partner-Programms von BlackBerry erreicht hat. Uns wird damit bestätigt, dass wir unseren Kunden aus der mobilen Wirtschaft in den vergangenen Jahren eine hervorragende Beratung, professionelle Dienstleistungen sowie Support und Software-Lifecycle-Management-Möglichkeiten geliefert haben“, sagt Marco Gocht, CEO ISEC7 Group.

Das „BlackBerry Enterprise Partner Program“ ist in drei verschiedene Stufen (Autorisiert, Gold und Platin) gegliedert, die die Entwicklungen im derzeitigen mobilen Umfeld widerspiegeln. Jede Stufe bietet – je nach Engagement des Partners – unterschiedliche Vorteile. Je engagierter Partner sind, desto mehr Zugang zu Spezialisierungen, Kompetenzen und Tools gewährt ihnen BlackBerry. Das bringt Partnern ausschlaggebende Wettbewerbsvorteile im Markt.

Die ISEC7 Group (www.isec7.com) ist ein global agierender Anbieter von Dienstleistungen und Softwarelösungen im Mobility-Bereich. ISEC7 gehört zu den Vorreitern in der Mobilisierung von Unternehmens- und Geschäftsprozessen und zählt heute einige der größten Unternehmen weltweit sowie staatliche Organisationen zu seinen Kunden.

ISEC7 investiert kontinuierlich in die Evaluierung und Weiterentwicklung neuer Technologien. Die innovativen Lösungen ISEC7 EMM Suite, ISEC7 Mobile Exchange Delegate, ISEC7 Mobility for SAP und ISEC7 Mobility Cloud sind in ihrem Bereich richtungsweisend.

Die ISEC7 EMM Suite, als „Most Innovative Enterprise Application“ prämiert, ist eine ganzheitliche, global einsetzbare Mobile-Device-Management-Lösung. ISEC7 Mobility for SAP ermöglicht den mobilen Zugriff auf jedes beliebige SAP-Backend ohne zusätzliche Middleware. Die Lösung ISEC7 Mobile Exchange Delegate gewährleistet den mobilen Zugriff auf Microsoft Outlook-Kalender, E-Mails und Kontakte von Dritten per BlackBerry, Android oder iPhone. ISEC7 Mobility Cloud ist ein innovativer und wegweisender Managed Service für die Bereitstellung kundenindividueller Enterprise-Mobility-Infrastrukturen auf Basis von EMM-Lösungen wie BlackBerry Enterprise Service 12, Good, MobileIron, Samsung EMM, Microsoft EMS oder Airwatch.

ISEC7 wurde 2003 in Hamburg gegründet und unterhält weltweit Standorte – darunter Deutschland, Großbritannien, Schweiz, Spanien, USA und Australien.

Firmenkontakt
ISEC7 Group
Monika Broza
Schellerdamm 16
21079 Hamburg
+49 40 3250760
info@isec7.com
http://www.isec7.com

Pressekontakt
CREAM COMMUNICATION
Anne Bettina Leutner
Schauenburgerstrasse 37
20095 Hamburg
+49 40 401 131 0 10
ISEC7@cream-communication.com
http://www.cream-communication.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/isec7-group-erhaelt-platinum-partner-status-des-blackberry-enterprise-partner-program-fuer-loesungsanbieter/

hl-studios macht heute erlebbar, was uns in Zukunft bewegt

hl-studios macht heute erlebbar, was uns in Zukunft bewegt

(Foto: hl-studios, Erlangen): hl-studios und Siemens AG setzten Maßstäbe auf der InnoTrans in Berlin

Wer auf einer Messe die Mobilität der Zukunft in ihrer ganzen Faszination erlebbar machen will, braucht mehr als bunte Bilder und ein Lächeln. Auf der InnoTrans 2016 in Berlin zeigt hl-studios, wie zeitgemäße hybride Messeanwendungen heute aussehen und mitreißen können

(Berlin) – Die Zukunft der Mobilität ist jetzt. Die Konzepte dafür, wie wir Menschen in zehn oder zwanzig Jahren unterwegs sein werden, entstehen heute. Intelligente Leitsysteme werden alle Verkehrswege umweltfreundlicher, sicherer und komfortabler machen. Die Technologie dafür entsteht heute. Intermodal zu reisen, koordiniert und getaktet von einer Smartphone-App – im Jahr 2020 ganz normal. Die Algorithmen dafür werden heute geschrieben.

Was Digitalisierung und Automatisierung für die Industrie sind – der Schlüssel zu mehr Produktivität, Effizienz und Flexibilität – ist für die Mobilität das autonome Fahren. Im Schienensystem der Zukunft werden Züge von interagierenden Leitwarten aus sicher geführt und gesteuert – fahrerlos, maximal sicher, in hohen Frequenzen. So, wie es in geschlossenen Systemen wie der fahrerlosen U-Bahn zum Beispiel in Nürnberg, Dubai und Vancouver schon heute Stand der Technik ist. Hersteller dieser Züge ist Siemens Mobility, seit vielen Jahren Kunde bei hl-Studios.

Aufsehen erregende Messeanwendungen
Wenn die Mobilität neue Wege geht, muss die Kommunikation für Mobilität das auch. Dazu Gregor Bruchmann, Geschäftsleiter hl-studios: „Was uns in Zukunft bewegt, muss neu, überraschend und begeisternd vermittelt werden. Das gilt ganz besonders für die Messekommunikation.“ Die großen Themen und Trends einer Branche verstehen und als Impulsgeber nutzen – für Bruchmann ist das die Grundlage überzeugender Messekommunikation. „Wer nicht zum Kern durchdringt, bleibt an der Oberfläche“. Als eine der führenden B2B-Agenturen Deutschlands vereint hl-studios umfassende Themenkompetenz mit dem Wissen um die neuesten Trends im Messebau und in der Präsentationstechnik. Digital und Real verschmilzt zu Aufsehen erregenden hybriden Anwendungen. Virtuelle Welten machen Unsichtbares sichtbar und Unfassbares begreifbar. Faszinierende Filme zeigen Innovationen, die bewegen.

Wie das aussieht, zeigt die hl-studios einmal mehr auf der InnoTrans, der Weltleitmesse der Verkehrstechnik. Für die Agentur das perfekte Umfeld für die Entwicklung neuer, alle Sinne ansprechende Messeanwendungen. Zu erleben vom 20.-23. September 2016 auf der InnoTrans in Berlin, Innenstand, Halle 4.2 und Außenstand O/400.
hl-studios GmbH – Agentur für Industriekommunikation

hl-studios – die Agentur für Industriekommunikation: https://www.hl-studios.de/ ist eine inhabergeführte Agentur für Industriekommunikation. Rund 100 Mitarbeiter engagieren sich seit 25 Jahren in Erlangen und Berlin für Markt- und Innovationsführer der Industrie. Das Portfolio reicht von Strategie und Konzeption über 3D/CGI-Animationen, Print, Film, Foto, Hybrid Studio, Public Relations, Interactive online und offline, Apps, Touch-Applikationen, Messen und Events bis hin zur Markenführung.

Kontakt
hl-studios GmbH – Agentur für Industriekommunikation
Hans-Jürgen Krieg
Reutleser Weg 6
91058 Erlangen
09131 – 75780
hans-juergen.krieg@hl-studios.de
https://www.hl-studios.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/hl-studios-macht-heute-erlebbar-was-uns-in-zukunft-bewegt/

carIT-Kongress 2016: Die OEMs blicken in die Zukunft der Mobilität

carIT-Kongress 2016: Die OEMs blicken in die Zukunft der Mobilität

May (BMW), Gerd tom Markotten (Daimler) und Jungwirth (VW) sprechen auf dem carIT-Kongress 2016. (Bildquelle: BMW, Daimler, Volkswagen)

Die digitale Revolution der Automobilindustrie ist in vollem Gange. Neue digitale Technologien finden Einzug in das Fahrzeug, neuartige Geschäftsmodelle erblicken das Licht der Welt. Der Wettlauf zwischen den Größen der Automobilbranche und neuen Playern aus der IT-Welt ist längst noch nicht entschieden. Auf dem carIT-Kongress am 28. September 2016 im Rahmen der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover wollen die Hersteller BMW, Daimler und Volkswagen zeigen, wie sie die Herausforderungen der digitalen Transformation angehen.

Dieter May, Senior Vice President Digital Services und Business Models bei BMW, erläutert in seinem Vortrag, wie der bayerische Hersteller den Weg in das Zeitalter der Mobilitätsindustrie finden will. Die Zukunft der Fortbewegung soll für BMW-Kunden stressfrei, entspannt und nahtlos über mehrere Mobilitätskonzepte und Kundenberührungspunkte hinweg integriert sein. Das Ziel: eine individuelle Erfahrung effizienter Mobilität.

Wie der vernetzte Lkw die Logistikwelt nachhaltig verändert, ist das Thema von Daniela Gerd tom Markotten, Leiterin Digital Solutions and Services Mercedes-Benz LKW. Der Hersteller will mit dem neuen Serviceprodukt Mercedes-Benz Uptime die Konnektivität einen weiteren Schritt nach vorne bringen. Es erkennt Reparaturbedarfe am Lkw, bevor er liegen bleibt, bestellt einen Werkstatt-Termin und das richtige Ersatzteil. Darüber hinaus erklärt Gerd tom Markotten, wie Lkw der Zukunft mit anderen Trucks in Echtzeit kommunizieren werden.

Johann Jungwirth, Chief Digital Officer bei Volkswagen, beschäftigt sich in seinem Vortrag mit der Frage, wie neue Wettbewerber aus der Softwarebranche die Automobilindustrie auf den Kopf stellen. Google, Apple, Faraday Future, Tesla und viele weitere aus den Innovationszentren der Welt sind dabei, das Automobil neu zu erfinden.Veränderte Kundenanforderungen zu Mobilität, Nachhaltigkeit und Services verschärfen die Bedingungen zusätzlich. Jungwirth zeigt auf, wie der Volkswagen-Konzern diese Entwicklungen mit vorantreiben will.

Weitere Top-Referenten auf dem carIT-Kongress 2016 sind:

– Torsten Mlasko, Geschäftsführer der Bosch SofTec GmbH, Car Multimedia
– Dirk Ahlborn, CEO Hyperloop Transportation Technologies
– Oliver Bahns, Senior Vice President Connected Car, T-Systems, Digital Division
– Dr. Jan Wehinger, Senior Manager MHP – A Porsche Company
– Martin Risau, Senior Vice President, Analytics & Data Management Practice, HP Enterprise Services
– Macario Namie, Head of IoT Strategy, Cisco
– Markus Lipinsky, Leiter Business Solutions and Telematics, MAN Truck und Bus AG
– Prof. Dr. Stefan Bratzel, Direktor Center of Automotive Management
– Bernhard Rohleder, CEO Bitkom e.V.
– Dr. Joachim Damasky, Geschäftsführer Technik und Umwelt VDA – Verband der Automobilindustrie
– Startup Factory:
Michael Zoelzer, Mitbegründer und Chief Operating Officer, WearHealth
Anurag Singh Rathor, Founder & CEO, Zify Carpool

Der carIT-Kongress ist mit 500 Teilnehmern die größte Veranstaltung zum Top-Thema der Branche. Kooperationspartner sind der Verband der Automobilindustrie (VDA) und der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM). Interessierte können sich hier für den Kongress registrieren.

Die Automobilindustrie ist die anspruchsvollste Branche der Welt. Die Informationstechnologie ist der Nervenstrang der Branche. automotiveIT und carIT berichten aus der Branche für die Branche und wurden als Fachmedium des Jahres ausgezeichnet oder nominiert.

Firmenkontakt
Media-Manufaktur GmbH
Fabian Müller
Liebigstraße 2
30982 Pattensen
05101/99039-60
05101/99039-61
verlag@media-manufaktur.com
http://mediamanufaktur.com/

Pressekontakt
Media-Manufaktur GmbH
Birgit Niemann
Liebigstraße 2
30982 Pattensen
05101/99039-91
05101/99039-61
niemann@media-manufaktur.com
http://www.car-it.com/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/carit-kongress-2016-die-oems-blicken-in-die-zukunft-der-mobilitaet/

CCI-Index: Tesla macht Druck auf klassische Autobauer

Connected-Car-Innovation-Index 2016 von carIT und dem Center of Automotive Management (CAM)

CCI-Index: Tesla macht Druck auf klassische Autobauer

Der Volkswagen-Konzern ist auch dank Audi mit Abstand der innovationsstärkste OEM.

– Der Volkswagen-Konzern ist im Bereich Fahrzeugtechnik der innovationsstärkste Hersteller der Welt
– Tesla rückt auf Platz zwei der innovativsten Unternehmen – vor der BMW Group und Daimler
– Connected-Car-Innovationen von zentraler Bedeutung für die globalen Automobilhersteller

14. September 2016. Der Volkswagen-Konzern ist wie im vergangenen Jahr die Nummer eins im Bereich Connected-Car-Innovationen, gefolgt von dem amerikanischen Automobilunternehmen Tesla. Auf Platz drei und vier platzieren sich die BMW Group und der Daimler-Konzern. Platz fünf wird von Tata (Jaguar Land Rover) belegt.

Das ist ein zentrales Ergebnis des Connected-Car-Innovation-Index (CCI-Index), der von der Fachzeitschrift carIT ( www.car-it.com ) und dem Center of Automotive Management (CAM) jährlich erstellt wird. Der CCI-Index vergleicht die Leistungs- und Innovationsstärke der 19 globalen Automobilhersteller und Automobilländer im Bereich Connected Car. Die Ergebnisse des Branchenbarometers werden auf Basis eines gewichteten Index erhoben, in den 775 Connected-Car-Innovationen und 103 relevante Connected Car Services aus dem Jahr 2015 sowie die globale Marktstärke der einzelnen Automobilhersteller einbezogen wurden.

Die Innovationsstärke stellt sich zwischen den Automobilherstellern durchaus unterschiedlich dar. Der innovationsstärkste Hersteller im Bereich Connected Car war im Erhebungszeitraum 2015 mit über 120 Indexpunkten wieder der VW-Konzern. Wobei allein rund 66 Indexpunkte auf Audi entfallen und lediglich 39 Punkte auf die Marke VW. Audi ist damit die innovativste Marke im globalen Vergleich. Auf Platz zwei katapultiert sich der Nischenhersteller Tesla. Der Autobauer kommt dank seiner hohen Innovationsintensität auf Platz zwei. „Ein durchaus beeindruckendes Ergebnis. Vor allem wenn man berücksichtigt, dass Tesla über keinerlei Marktmacht verfugt“, sagt Hilmar Dunker, Chefredakteur der Fachzeitschrift carIT.

„Tesla kommt aus einer anderen Welt. Das Unternehmen betrachtet die Entwicklung im Automobilbau aus dem Blickwinkel der Software, während die klassischen Automobilbauer von der Hardware kommen – das wirkt sich jetzt langsam aus. Software wird immer wichtiger und die Unternehmen, die primär in Software denken, wagen in der Regel auch mehr. Beides zusammen sind Gründe für das gute Abschneiden von Tesla“, erklärt Professor Stefan Bratzel, Leiter des Centers of Automotive Management (CAM).

Connected-Car-Innovationen von zentraler Bedeutung

Fahrzeugtechnische Innovationen im Bereich Connected Car nehmen, das geht aus dem CCI 2016 hervor, in ihrer Bedeutung nachhaltig zu. Über 50 Prozent aller Neuerungen entfallen inzwischen auf diesen Bereich. Dazu zählen hauptsächlich Telematik, Sicherheitssysteme und Bedien- und Anzeigekonzepte. Zum Vergleich: Im Jahr 2006 waren es gerade mal 33 Prozent. Im abgelaufenen Jahr konnten 775 Connected-Car-Innovationen (2014: 642) und 103 relevante Dienstleistungen im Rahmen der Erhebung identifiziert und analysiert werden – ein neuer Höchststand. „Die Hersteller entfalten diesbezüglich inzwischen eine enorme Innovationsdynamik, die im Jahr 2010 erstmals sichtbar einsetzte“, sagt Hilmar Dunker, Chefredakteur der Fachzeitschrift carIT.

Die zunehmende Digitalisierung hinterlässt somit auch in der Automobilindustrie deutliche Spuren. Und das hat Folgen: „Die Automobilhersteller müssen sich auf eine neue Situation einstellen. Es geht nicht mehr um einen Wettbewerb zwischen den etablierten Marken – und deren Herausforderer. Künftig sprechen wir vermutlich über einen rasant wachsenden Mobilitätsmarkt, auf dem ganz neue Akteure nach Gewinn streben“, erklärt Stefan Bratzel, Leiter des Centers of Automotive Management (CAM).

Der Connected-Car-Innovation-Index (CCI) ist ein Branchenbarometer der Fachzeitschrift carIT, das die Leistungs- und Innovationsstärke von Automobilherstellern (Connected-Car-Index) und Ländern (Länder-Index) im Bereich vernetztes Fahrzeug anhand verschiedener Indikatoren empirisch misst und objektiv vergleichend darstellt. Basis der Studie ist eine spezielle Innovationsdatenbank des Centers of Automotive Management (CAM). Das Branchenbarometer wird von Cisco unterstützt.

Die Automobilindustrie ist die anspruchsvollste Branche der Welt. Die Informationstechnologie ist der Nervenstrang der Branche. automotiveIT und carIT berichten aus der Branche für die Branche und wurden als Fachmedium des Jahres ausgezeichnet oder nominiert.

Firmenkontakt
Media-Manufaktur GmbH
Fabian Müller
Liebigstraße 2
30982 Pattensen
05101/99039-60
05101/99039-61
verlag@media-manufaktur.com
http://mediamanufaktur.com/

Pressekontakt
Media-Manufaktur GmbH
Birgit Niemann
Liebigstraße 2
30982 Pattensen
05101/99039-91
05101/99039-61
niemann@media-manufaktur.com
http://www.car-it.com/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/cci-index-tesla-macht-druck-auf-klassische-autobauer/

carIT-Kongress 2016

Motto: „Die digitale Revolution der Automobilindustrie“

carIT-Kongress 2016

Über 500 Teilnehmer diskutieren auf dem carIT-Kongress 2016 die Zukunft der Mobilität.

Das Auto der Zukunft ist bereits Teil unserer Gegenwart. Ob autonomes Fahren, Elektromobilität oder Vernetzung – die Branche macht Ernst mit den Verheißungen der Future Mobility. Und nicht nur die. Neue Player dringen in das Habitat der Autohersteller ein und zwingen diese zum Umdenken. Gefragt sind neue Konzepte für die Mobilität von morgen, zwingend notwendig werden kreative Denkstrukturen in den Unternehmen im Zeitalter der Disruption. Der sechste carIT-Kongress am 28. September 2016 im Rahmen der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover bildet dieses Spannungsfeld mit einem hochkarätig besetzten Vortragsprogramm ab. Das Motto: „Die digitale Revolution der Automobilindustrie“.

Der carIT-Kongress wartet in diesem Jahr mit Business Insidern wie Dieter May, bei BMW zuständig für neue digitale Geschäftsmodelle, Hyperloop-CEO Dirk Ahlborn oder Volkswagen-CDO Johann Jungwirth auf. Sie und viele weitere Top-Speaker diskutieren auf dem Branchengipfel zum Connected Car unter anderem folgende Fragen: Welche disruptive Kraft haben Wettbewerber wie Google, Apple oder Tesla? Welche Anforderungen haben die Autokunden von heute an die Mobilität von morgen? Und wie werden Vernetzung, Elektrifizierung und Automatisierung die Branche in Zukunft verändern?

Diese und weitere Fragen zur Future Mobility stehen im Fokus der Vorträge folgender Top-Referenten auf dem carIT-Kongress 2016:

– Johann Jungwirth, Chief Digital Officer, Volkswagen Group
– Dieter May, Senior Vice President Digital Services und Business Models, BMW Group
– Dr. Daniela Gerd tom Markotten, Leiterin Digital Solutions & Services Mercedes-Benz LKW, Daimler AG
– Torsten Mlasko, Geschäftsführer der Bosch SoftTec GmbH, Car Multimedia
– Dirk Ahlborn, CEO Hyperloop Transportation Technologies
– Oliver Bahns, Senior Vice President Connected Car, T-Systems, Digital Division
– Dr. Jan Wehinger, Senior Manager, MHP – A Porsche Company
– Martin Risau, Senior Vice President, Analytics & Data Management Practice, HP Enterprise Services
– Macario Namie, Head of IoT Strategy, Cisco
– Markus Lipinsky, Leiter Business Solutions and Telematics, MAN Truck und Bus AG
– Prof. Dr. Stefan Bratzel, Direktor Center of Automotive Management
– Bernhard Rohleder, CEO Bitkom e.V.
– Dr. Joachim Damasky, Geschäftsführer Technik und Umwelt VDA – Verband der Automobilindustrie
– Startup Factory:
Michael Zoelzer, Mitbegründer und Chief Operating Officer, WearHealth
Anurag Singh Rathor, Founder & CEO, Zify Carpool

Der carIT-Kongress ist mit 500 Teilnehmern die größte Veranstaltung zum Top-Thema der Branche. Kooperationspartner sind der Verband der Automobilindustrie (VDA) und der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM). Interessierte können sich hier für den Kongress registrieren.

Die Automobilindustrie ist die anspruchsvollste Branche der Welt. Die Informationstechnologie ist der Nervenstrang der Branche. automotiveIT und carIT berichten aus der Branche für die Branche und wurden als Fachmedium des Jahres ausgezeichnet oder nominiert.

Kontakt
Media-Manufaktur GmbH
Fabian Müller
Liebigstraße 2
30982 Pattensen
05101/99039-60
05101/99039-61
verlag@media-manufaktur.com
http://mediamanufaktur.com/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/carit-kongress-2016/

Noch mehr Sicherheit für mobile Apps und das IoT: Arxan unterstützt weitere Betriebssysteme und Programmiersprachen

Arxan Technologies, der Spezialist für Applikations-Sicherheitslösungen und die Abwehr von Cyberangriffen, unterstützt in Kürze alle wesentlichen Betriebssysteme und Sprachen – inklusive QNX (Blackberry) und Swift, der Programmiersprache von Apple. Zudem profitieren die Kunden von neuen WhiteBox- Kryptographie-Funktionen inklusive SHA-3. Diese Neuerungen verdeutlichen einmal mehr Arxans Bestreben, seine Kunden für den Kampf gegen Cyberangriffe auf mobile und IoT-Applikationen bestens auszurüsten.

„Da Angriffe immer häufiger auf Applikationsebene stattfinden und mobile sowie IoT-Apps besonders betroffen sind, ist Binärcodeschutz zu einer unverzichtbaren Schutzmaßnahme geworden“, sagt Sam Rehman, CTO von Arxan. „Indem sie Sicherheitskontrollen umgehen, Malware einschleusen und Apps angreifen, sind Hacker in der Lage, den Binärcode zu manipulieren und auf diese Weise sensible Informationen wie Zugangsdaten oder geistiges Eigentum zu stehlen. Mit unserer innovativen Technologie und unserem engagierten Kunden-Support helfen wir unseren Kunden, in Sachen Cyberabwehr immer auf dem neuesten Stand zu bleiben und ebnen den Weg für flächendeckende Angriffsprävention und Applikations-Selbstschutz.“ Dazu arbeitet Arxan weltweit mit verschiedenen Partnern aus dem Sicherheitsbereich zusammen, etwa mit IBM oder Cigital, einem der weltweit größten Beratungsunternehmen für Software-Sicherheit.

Erweiterter Arxan-Support:
QNX: Als einer der Ersten bietet Arxan eine Sicherheitslösung zum Schutz von Applikationen auf der QNX-Plattform. QNX ist eine Schlüsselplattform im Internet der Dinge und wird in verschiedenen Branchen – insbesondere aber im Bereich Automotive und der Medizingeräteindustrie – eingesetzt.

Swift: Auch die Programmiersprache von Apple, die sowohl in der Mac- als auch der iOS-Entwicklung genutzt wird, wird ab sofort von Arxan unterstützt. Auf diese Weise können Kunden auf die neuesten Programmiersprachen zurückgreifen und dennoch sicher sein, dass ihre Applikationen gut geschützt sind.

SHA-3: Die kryptologische Hashfunktion SHA-3 wurde 2015 aktualisiert und bietet einen neuen Message-Digest-Algorithmus. Ab sofort ist SHA-3 in Arxans WhiteBox-Kryptographie enthalten und ermöglicht es den Kunden, für die neuesten kryptographischen Modelle aktuelle Algorithmen zu nutzen.

Darüber hinaus profitieren die Arxan-Kunden zukünftig noch von einigen weiteren Neuerungen. Dazu zählen unter anderem die Abdeckung von Android N und iOS 10, der Emulator-Detection-Guard, die Shamir Secret Sharing Scheme sowie der JNI Authentication Guard.

„Der Siegeszug des IoT und die rasche Ausbreitung unzähliger vernetzter Geräte hat die Angriffsfläche für Cyberkriminelle deutlich vergrößert. Daher freuen wir uns, mit Arxan einen Partner gefunden zu haben, der in Sachen Applikationsschutz eine führende Position hat. Gemeinsam können wir so eine Reihe von App-Protection-Technologien und -Diensten bereitstellen, um die sich ständig entwickelnden Bedrohungen zu entschärfen“, so John Steven, Internal CTO von Cigital. „Dank dieser Partnerschaft können unsere Kunden den Innovationen des IoT offen entgegentreten und dabei darauf vertrauen, dass ihre Sicherheitsanforderungen erfüllt werden.“

Die neuen Arxan-Funktionen sind voraussichtlich ab Herbst 2016 erhältlich. Weitere Informationen unter arxan.com sowie am Arxan Stand auf der Black Hat USA (30. Juli – 4. August in Mandalay Bay, Las Vegas, Nevada).

Über Arxan Technologies
Arxan Technologies schützt die Integrität von Programmen und Applikationen. Mit der einzigartigen, patentierten Guarding-Technologie von Arxan schützen Anwendungen proaktiv ihre eigene Integrität durch die Abwehr, Erkennung, Meldung und Reaktion auf Hackerangriffe anhand einer individuell entwickelten Strategie. Dabei werden nicht nur Apps auf mobilen Geräten gesichert, sondern auch Server-, Desktop- und embedded Applikationen – inklusive dem Internet der Dinge (IoT). Mit Arxan-Technologie geschützte Anwendungen laufen auf mehr als 500 Millionen Geräten und werden von führenden Unternehmen aus den Branchen Finanzdienstleistungen, Hightech, Softwareherstellung, Medien, Gaming, Produktion, Healthcare und anderen Branchen eingesetzt. Der Hauptsitz von Arxan Technologies befindet sich in Bethesda, Maryland, mit Niederlassungen weltweit. Weitere Informationen unter www.arxan.com

Firmenkontakt
Arxan Technologies, Inc.
Stephen McCarney
6903 Rockledge Drive Suite 910
20817 Bethesda, MD (USA)
+1 301-968-4295
smccarney@arxan.com
http://www.arxan.com

Pressekontakt
Weissenbach PR
Dorothea Keck
Nymphenburger Straße 86
80636 München
+49 (0) 89 5506 7773
arxan@weissenbach-pr.de
http://www.weissenbach-pr.de/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/noch-mehr-sicherheit-fuer-mobile-apps-und-das-iot-arxan-unterstuetzt-weitere-betriebssysteme-und-programmiersprachen/

Stormshield präsentiert neue Version seiner „Data Security for Cloud & Mobility“

Ab sofort auch für iOS erhältlich

Stormshield präsentiert neue Version seiner "Data Security for Cloud & Mobility"

München, 07. Juli – Cybersecurity-Experte Stormshield hat seine Datenschutzlösung für die Cloud und mobile Endgeräte weiterentwickelt und nun die neue Version seiner „Stormshield Data Security for Cloud & Mobility“ vorgestellt. Diese wurde insbesondere in der Nutzerfreundlichkeit überarbeitet. Zudem wurden neue Features ergänzt, die den Schutz sensibler Daten weiter stärkt. Die App ist ab sofort auch für iOS erhältlich.

Bezogen auf eine aktuelle Studie der Analysten von NetWrix, sind 65 % der befragten Unternehmen weiterhin skeptisch, was die Datensicherheit in der Cloud betrifft. Dieser Skepsis möchte Stormshield mit seiner Lösung Data Security for Cloud & Mobility entgegenwirken. Mit der Nutzung dieser Software bzw. App sollen Unternehmen sämtliche Vorteile der Cloud in Verbindung mit mobilen Endgeräten nutzen können, ohne die Kontrolle über ihre sensiblen Daten zu verlieren bzw. um deren Sicherheit besorgt zu sein.

Die neue SDS Cloud & Mobility ist eine Plattform, die sowohl für verschiedene Endgeräte (PC, Server, Smartphones etc.) als auch für verschiedene Formate (SaaS-Applikationen, File Server, Messaging, USB-Sticks etc.) verwendbar ist. Für alle Nutzungsformen verspricht Stormshield ein Maximum an Sicherheit für alle Dokumente und Daten, die in der Cloud oder auf mobilen Geräten genutzt werden.

Um die Bedürfnisse und Anforderungen seiner Kunden zu erfüllen, hat Stormshield seine SDS for Cloud & Mobility vor allem in folgenden Punkten optimiert:

Nutzerfreundlichkeit und erhöhte Sicherheit im Fokus
Die Lösung ist nun auch mit dem Apple-Betriebssystem iOS kompatibel, die entsprechende App demnach auch im App Store erhältlich. Smartphone-Nutzer entsperren ihr Mobilgerät im Schnitt rund 80-mal am Tag. Damit der User nicht ständig sein Passwort neu eingeben muss, hat Stormshield eine biometrische Authentifizierung in seine App integriert. Zudem kann der SDS-Nutzer nun auf ein Tutorial zugreifen, das ihm die wichtigsten Sicherheitsfeatures und Konfigurationsmöglichkeiten der App anschaulich erklärt.

Um die absolute Vertraulichkeit der Daten über mobile Verbindungen zu gewährleisten, hat Stormshield die Sicherheit seiner SDS for Cloud & Mobility nochmals erhöht, indem ein Geolokalisierungssystem integriert wurde. Das bedeutet, Features wie z.B. die automatische Blockierfunktion können je nach Risikobewertung des Landes, in dem sich der Nutzer gerade befindet, angepasst werden. So ist der Schutz von vertraulichen Dokumenten gegenüber nicht autorisierten Dritten noch einmal erhöht. Die Regeln für das automatische Blockieren werden vom Administrator festgelegt. Diese Funktion ermöglicht es Unternehmen, mit den europäischen Datenschutzgesetzen konform zu handeln.

Administratoren profitieren insbesondere von einer verbesserten Visualisierung und aussagekräftigen Nutzerstatistiken innerhalb von SDS Cloud & Mobility. Diese Daten sind auf der Administrator-Konsole einsehbar. Sie belegen unter anderem, wie oft und von welchen Geräten Mitarbeiter auf vertrauenswürdige Daten zugreifen. Diese Informationen helfen, Risiken zu analysieren und zu vermindern sowie herauszufinden, welche Maßnahmen notwendig sind, um den Schutzgrad im Unternehmen deutlich zu erhöhen. Auch die Nutzung entsprechender Lizenzen kann in diesem Zusammenhang optimiert werden.

Hochauflösendes Bildmaterial kann unter stormshield@sprengel-pr.com angefordert werden.

Über Stormshield:
Stormshield bietet innovative End-to-End-Sicherheitslösungen zum Schutz von Netzwerken (Stormshield Network Security), Workstations (Stormshield Endpoint Security) und Daten (Stormshield Data Security). Diese zuverlässigen Lösungen der neuesten Generation sind auf höchster europäischer Ebene zugelassen (EU RESTRICTED, NATO und ANSSI EAL4+) und gewährleisten den Schutz strategischer Informationen. Sie werden über ein Netz von Vertriebspartnern, Integratoren und Betreibern bereitgestellt und von Unternehmen verschiedenster Größe sowie von Regierungsstellen und Verteidigungsorganisationen weltweit eingesetzt.

Firmenkontakt
Stormshield
Christoph Brecht
Landsberger Straße 155
80687 München
+49 (0) 160-903 26845
dach@stormshield.eu
https://www.stormshield.eu

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Marius Schenkelberg
Nisterstraße 3
56472 Nisterau
+49 (0)26 61-91 26 0-0
stormshield@sprengel-pr.com
www.sprengel-pr.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/stormshield-praesentiert-neue-version-seiner-data-security-for-cloud-mobility/

TAP.DE Customer Day war voller Erfolg

TAP.DE Customer Day war voller Erfolg

Red Bull wird mit dem Innovationspreis 2016 ausgezeichnet

München, 7. Juli 2016 – Der zweitägige TAP.DE Customer Day war mit über 180 Teilnehmern, mehr als 40 Vorträgen und Workshops sowie einer gut besuchten Ausstellung von Technologiepartnern ein überzeugender Branchenevent.

„Meinem Team und mir war es eine große Freude, sich mit den zahlreichen Unternehmensvertretern über deren Bedürfnisse, Herausforderungen und Wünsche auszutauschen“, sagt Michael Krause, Geschäftsführer TAP.DE Solutions GmbH. „Außerdem sind wir stolz, dass es uns auch in diesem Jahr gelungen ist, mit unseren Vorträgen und Praxisbeispielen so viele IT-Spezialisten anzusprechen.“

Wie bereits im vergangenen Jahr zeichnete das Unternehmen verschiedene Kunden mit Awards aus. So erhielt Red Bull den Innovationspreis 2016 für die Einführung einer erweiterten und sehr anwenderfreundlichen Patchverteilung. Die UNIVERSA Versicherung bekam für die meisten Anmeldungen beim Customer Day den Sheldon Cooper Award und für das außergewöhnlichste Support Ticket wurde dem Industriekonzern Georg Fischer der ZONK überreicht.

Darüber hinaus bot die Veranstaltung neben verschiedenen Präsentationen zu Themen wie Compliance, Mobility, Windows 10 und Security, zahlreiche Möglichkeiten für den persönlichen Erfahrungsaustausch. Das stieß bei den Teilnehmern auf große Resonanz: Auf ihren Feedbackbögen bezeichneten sie den TAP.DE Customer Day als gelungene Veranstaltung, wertvolle Networking-Plattform und inspirierenden Implusgeber. Auch die strategischen Partner Egosecure, Heat, Matrix42, Airwatch und Wandera, die selbst jeweils mit ihren Geschäftsführern vor Ort waren, zeigten sich von der Qualität der Kundenkontakte beeindruckt.

Aufgrund dieser positiven Stimmen und des großen Interesses hat sich TAP.DE bereits jetzt zu einem Kundentag im kommenden Jahr verpflichtet. „Gerne setzen wir 2017 unsere Customer Day Serie fort und unterstützen Kunden wie Hersteller gleichermaßen bei ihrem Versuch, gemeinsam Lösungen für die Herausforderungen in der modernen IT zu finden“, sagt Krause.

Informationen über den TAP.DE Customer Day 2016 unter http://customerday.tap.de/

Das Ziel der TAP.DE Unternehmensgruppe ist es, Lösungen zu allen Abläufen und Anforderungen rund um den IT Workplace des Anwenders zu finden, die beim Kunden nachhaltig Mehrwert generieren und die Effizienz sowie Produktivität der Anwender steigern. Mehr denn je stehen Unternehmen und öffentliche Einrichtungen im Zusammenhang mit Compliance- Anforderungen, gesteigerten Anwenderansprüchen und Kostendruck vor der Herausforderung, innerhalb ihrer IT Abläufe zu optimieren, Transparenz zu schaffen und Kommunikationsbrüche zu vermeiden. Nach dem Motto „die Lösung ist meist einfach, man muss sie eben nur finden“, erstellen und implementieren die IT Consultants der TAP.DE individuelle Lösungskonzepte, die sich nahtlos in die Geschäftsprozesse der Kunden integrieren. Die Mission des Unternehmens stellt die Spezialisierung und Fokussierung auf Lösungen sowie Abläufe rund um IT Workplaces und Anwender dar. Durch diese Spezialisierung ist die TAP.DE der kompetente Berater, Systemintegrator und Dienstleister für den Bereich Workplace Infrastruktur, Endpoint Security, IT Service & Finance Management sowie Process Consulting und Business Analytics. Die TAP.DE hat ihren Hauptsitz in Straubing und ist mit weiteren Niederlassungen in Deutschland und Österreich vertreten. Namhafte Unternehmen wie Magna, Puma, Software AG, Georg Fischer, die Universität Wien, die DRF Luftrettung, das Landratsamt Karlsruhe uvm. lassen sich von den Consultants der TAP.DE beraten. Neben Matrix42 ist TAP auch Partner von renommierten Software-Herstellern wie beispielsweise Citrix, Microsoft, HEAT/ Lumension, Wandera und EgoSecure. Weitere Informationen unter www.tap.de

Firmenkontakt
TAP.DE Solutions GmbH
Michael Krause
Europaring 4
94315 Straubing
+49 (9421) 5101-500
+49 (9421) 5101-400
kontakt@tap.de
www.tap.de

Pressekontakt
Schmidt Kommunikation GmbH
Alexandra Schmidt
Schillerstrasse 8
85521 Ottobrunn
089 60 669222
alexandra.schmidt@schmidtkom.de
www.schmidtkom.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/tap-de-customer-day-war-voller-erfolg/

Travel Industry Club vergibt „Business Travel Award“ 2016

Bewerbungsphase gestartet und läuft bis 15. Juli 2016 / Auch Vorschläge von Dritten möglich

Travel Industry Club vergibt "Business Travel Award" 2016

Frankfurt, 24. Juni 2016 – Der Travel Industry Club (TIC) vergibt erneut den „Business Travel Award“. Er zeichnet damit Persönlichkeiten oder Teams aus der Geschäftsreisebranche aus, die mit innovativen Ideen und Konzepten neue Impulse für die gesamte Branche setzen. Gesucht werden überzeugende, neue Geschäftsreiseprojekte, die in den vergangenen 24 Monaten implementiert wurden. Wichtigste Bewertungskriterien sind Innovation, Nachhaltigkeit, Wirtschaftlichkeit und Effizienz der eingereichten Projekte.

Bewerben können sich sowohl einzelne Mobility oder Travel Manager, als auch komplette Unternehmensteams aus der Geschäftsreisebranche. Darüber hinaus sind auch Kandidatenvorschläge durch Dritte möglich.

Die Einreichungsfrist läuft bis 15. Juli 2016. Nach einer Vorauswahl präsentieren die Finalisten ihre Einreichung am 22. August 2016 in Frankfurt persönlich der Experten-Jury. Den Jury-Vorsitz hat Nicole Göbel, Partner und Director Travel & Transportation von Accenture. Vergeben wird der „Business Travel Award 2016“ im Rahmen der Preisverleihung „Travel Industry Manager 2016“ am 5. September 2016 in Essen.

Preisträger 2015 war Daiichi-Sankyo Europe mit einem innovativen Maßnahmenpaket zur „Mobilitätsstrategie 2020“.

Alle Informationen zum „Business Travel Award“ sowie zu den Bewerbungs- und Bewertungskriterien finden Sie unter www.travelindustryclub.de

Der Travel Industry Club wurde im Jahr 2005 gegründet und hat sich als unabhängiger und einziger Wirtschaftsclub etabliert, in dem Macher und Beweger sämtlicher Segmente der Reisebranche organisiert sind. Die rund 800 persönlichen Mitglieder (Stand Juni 2016) sind führende Köpfe der Reisebranche. Zu den Mitgliedern gehören Führungskräfte von Verkehrsträgern, Hotellerie, Reiseveranstaltern, Reisemittlern, Flughäfen, Verbänden, Technologieanbietern, Versicherungen und Beratungsunternehmen sowie Pressevertreter und akademische Lehrbeauftragte. Der Club versteht sich als innovativer \“Think Tank\“ der Branche und hat sich zum Ziel gesetzt, die wirtschaftliche Bedeutung der Reiseindustrie stärker ins Licht der Öffentlichkeit, der Medien und der Politik zu rücken. Bei verschiedenen Veranstaltungsformaten werden zukunftsweisende, wirtschaftlich relevante, gesellschaftspolitische und wissenschaftliche Themen in die breite Diskussion gebracht. Der Travel Industry Club ist die zentrale Netzwerk- und Kommunikationsplattform für die Entscheider der Reiseindustrie und der im Wertschöpfungsprozess verbundenen Unternehmen, zeichnet Persönlichkeiten sowie herausragende Leistungen der Branchenteilnehmer aus und schafft die Bühne für eine gebührende öffentliche Wertschätzung der Branchenbelange. Weitere Informationen sind abrufbar unter www.travelindustryclub.de.

Firmenkontakt
Travel Industry Club
Mareen Lipkow
Friedensstraße 9
60311 Frankfurt am Main
069 9511997-13
mareen.lipkow@travelindustryclub.de
www.travelindustryclub.de

Pressekontakt
c/o BALLCOM GmbH
Sabine Horn
Frankfurter Str. 20
63150 Heusenstamm
06104 6698-15
sh@ballcom.de
www.travelindustryclub.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/travel-industry-club-vergibt-business-travel-award-2016/

IT uffm Betze: INFOSERVE lädt zu Live-Hacking-Vortrag ein

IT-Security-Experte Johannes Hoen referiert zum Thema Datensicherheit in der mobilen Welt

Kaiserslautern/Saarbrücken, 16. Juni 2016 – INFOSERVE GmbH, Tochter der eurodata AG, präsentiert sich am 30. Juni 2016 auf dem IT-Businesstag im Kaiserslauterner Fritz-Walter-Stadion mit einem Messestand sowie einem Fachvortrag. Diesen hält der IT-Security-Experte Johannes Hoen, der in seine Präsentation auch einen Live-Hacking-Part einbindet.

„Wir freuen uns, dass Johannes Hoen mit seinem Vortrag „Wie sicher sind unsere Daten in der mobilen Welt“ das Thema Datensicherheit ausgiebig beleuchtet“, sagt Dr. Stefan Leinenbach, Geschäftsführer der INFOSERVE GmbH. „Hoen beschreibt anschaulich, wie fahrlässig einige Unternehmen im Umgang mit ihren Daten sind und erläutert, welche – vielfach einfachen – Maßnahmen ergriffen werden können, um diese Daten zu schützen.“

Der IT-Businesstag, der sich an IT-Verantwortliche und Entscheider wendet, bietet IT-Spezialisten eine weitreichende Orientierung in Sachen Datensicherung, Datenrettung, Sicherheitsbedrohungen und IT-Sicherheit im Allgemeinen. Zwischen den verschiedenen Vorträgen und Workshops haben die Besucher die Gelegenheit, sich bei den Ausstellern über aktuelle Trends zu informieren oder mit Fachleuten Erfahrungen auszutauschen. Außerdem bieten die Veranstalter die Teilnahme an einer exklusiven Stadionführung an. Unter www.it-uffm-betze.de können sich Interessenten kostenfrei anmelden.

INFOSERVE ist im Bereich IT-Consulting tätig und ein ausgewiesener Lösungs-Spezialist mit jahrzehntelanger Erfahrung. Als Teil der eurodata-Gruppe bietet das Unternehmen sichere Cloud- und intelligente Webservices auf Basis des eigenen Hochleistungsrechenzentrums. Dabei unterstützt das Unternehmen seine Kunden bei Fragen der IT-Sicherheit ebenso wie bei der Planung und Umsetzung der Virtualisierung der Unternehmens-IT oder von Web-Projekten.

Pressekontakt
INFOSERVE GmbH
Sabine Weber
Am Felsbrunnen 15
66119 Saarbrücken
Mail: s.weber@infoserve.de
Tel: 0681 / 880080

INFOSERVE GMBH
1995 als saarländischer IT-Dienstleister gestartet, hat sich INFOSERVE als Tochter der eurodata AG zum überregionalen und innovativen IT-Systemhaus für sichere Cloud- und intelligente Webservices entwickelt. Dabei versteht sich das Unternehmen als kompetenter IT-Consultant und Lösungs-Spezialist mit den Kernkompetenzen IT-Sicherheit, Virtualisierung und Web. Herzstück der Lösungen ist das INFOSERVE Hochleistungsrechenzentrum mit Standort in Deutschland. Darauf aufbauend werden zusammen mit Technologiepartnern und dem eigenen Know-how individuelle IT-Projekte und Services für mittelständische Unternehmen unterschiedlichster Branchen realisiert. www.infoserve.de

Die eurodata AG entwickelt und vermarktet cloudbasierte Softwarelösungen für Handelsnetze, Steuerberater und KMUs sowie Softwareprodukte zur Implementierung von Industrie 4.0 Lösungen. Mehr als 50.000 Kunden vertrauen den eurodata-Hochleistungsrechenzentren, einer sicheren Cloud \\\“Made in Germany\\\“, mit professionellen Web- und Cloud-Dienstleistungen. Damit übernehmen wir auch die Verantwortung für den reibungslosen Betrieb der Lösungen. Die eurodata AG wurde 1965 gegründet und hat ihren Hauptsitz in Saarbrücken. Heute fokussieren sich mehr als 500 Mitarbeiter nachhaltig um den Erfolg unserer Kunden in ganz Europa. www.eurodata.de

Kontakt
eurodata AG
Markus Metz
Großblittersdorfer Str. 257
66119 Saarbrücken
0681 / 88080
m.metz@eurodata.de
www.eurodata.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/it-uffm-betze-infoserve-laedt-zu-live-hacking-vortrag-ein/