ARD Skisprung-Experte Dieter Thoma hört auf!

Er verlässt zur kommenden Wintersaison das ARD Experten-Team, um sich künftig verstärkt seiner Sport-Business-Beratung “Jerry” zu widmen. Die 3 Gründer von “Wir sind Jerry” – Karsten Streng, Thomas Wagner, Dieter Thoma (v.l.n.r.) Der Olympiasieger, Weltmeister und Vierschanzen-Tournee-Sieger Dieter Thoma beendet zur kommenden Wintersaison seine Tätigkeit als ARD-Experte und widmet sich künftig verstärkt seiner Sport-Business-Beratung “Jerry”. “Nach 15 Jahren Hochleistungssport und 20 Jahren als TV-Experte ist für mich der Zeitpunkt gekommen, neue Wege zu gehen”, kommentiert der sympathische Schwarzwälder seine Entscheidung. “Es war immer mein eigener Anspruch, alles was ich mache, mit voller Motivation zu tun. Ich bin allerdings das letzte…

Der Vertriebstipp: Im Verkaufsprozess feststecken?

Stimmen Sie Ihren Verkaufsprozesses mit dem Kaufentscheidungsprozess Ihres Kunden ab! Siegfried Kreuzer – mit über 35 Jahren Erfahrung im B2B-Vertrieb! Die Herausforderung! Allzu häufig stecken wir im Verkaufsprozess fest. Wie unsere Vertriebler uns sagen, liegt dies zumeist am Kunden, weil: * der Kunde noch nicht so weit ist * der Kunde sich in einer Umorganisation befindet * der Kunde nicht weiß, was er wirklich will * der Kunde keine Entscheidung treffen kann, ohne dass … * und so weiter und sofort. Kommt Ihnen das bekannt vor? Eine Frage: Haben Sie sich jemals die Frage gestellt, ob hinter all diesen Aussagen…

Mehr Ausgewogenheit: Anstehende Modernisierung des Patentrechts

Stellungnahme seitens Patentverein und Bundesverband IT-Mittelstand e.V. Berlin und Bodenheim, 02. Oktober 2020 – Der Patentverein und der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) haben den vorgelegten Referentenentwurf zum geplanten 2. Patentrechtsmodernisierungsgesetz (2. PatMoG) in ihrer Stellungnahme grundsätzlich positiv eingeschätzt. Mit dem Gesetzesentwurf ergänzt das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) den patentrechtlichen Unterlassungsanspruch um eine Verhältnismäßigkeitsausnahme. Zudem sollen Verletzungsverfahren sowie Nichtigkeitsverfahren besser synchronisiert werden. Das Anliegen der beiden Verbände Patentverein und BITMi sind weitergehende Reformen des Patentrechts. Insbesondere wird eine rechtliche Verzahnung von Verletzungs- und Nichtigkeitsverfahren durch eine Regelaussetzung des Verletzungsprozesses und ein klarer Ausschluss von softwarebezogenen Patenten gefordert. Zunächst…

Ranking der größten Familienunternehmen im Oktober

Gewinner und Verlierer im Überblick Mit Innovation gegen die Krise: Deutsche Familienunternehmen stehen vor großen Herausforderungen Die neueste Version des Rankings Familienunternehmen von DDW Die Deutsche Wirtschaft liegt vor. Die Gewinner und Verlierer im Ranking zeigen die große Dynamik in der Unternehmenslandschaft. Die Rankings “Top-Familienunternehmen” von DDW gelten als Goldstandard der Datenbanken für die deutsche Wirtschaft. Sie erfassen in täglicher Aktualisierung die umsatzgrößten deutschen Unternehmen mit maßgeblichem Einfluß von Unternehmerfamilien. Der DDW-Leserdienst bietet sie in Listen der 1.000. 2.000 und 5.000 größten Unternehmen an. Basis sind die letztverfügbaren Geschäftszahlen. Zeigen diese angesichts der weltweiten Wirtschaftskrise bereits den Glanz vergehender Erfolgszeiten?…

DIGITAL FUTUREcongress (DFC) am 05.11.2020 in Essen wird verschoben

Terminverlegung der größten Kongressmesse zum Thema Digitalisierung im Mittelstand auf November 2021 Bilder aus der Vergangenheit – Der 2. DFC in Essen mit über 2.500 Besuchern war sehr gut besucht Steigende bundesweite Corona-Infektionszahlen, insbesondere in Nordrhein-Westfalen, sowie einen dadurch erwartbaren erheblichen Besucherrückgang im Vergleich zum Vorjahr, haben den Veranstalter des DFC dazu bewogen, das für den 5. November in der Messe Essen anvisierte Business Event in den Herbst kommenden Jahres zu verschieben. Ausrichter Michael Mattis sieht die Erwartungen von Ausstellern und Geschäftspartnern an eine publikumsträchtige präsenz Veranstaltung unter derzeitigen Pandemie-Entwicklungen als nicht optimal erfüllbar an. “Obwohl auf IT-Anbieterseite ein reges…

Digitalisierung als Chance? Vorbehalte im Handel nehmen ab

Zweite Umfrage zur Digitalisierung im deutschen Mittelstand unter rund 7.500 Unternehmen Hamburg, 29. September 2020. Die Corona-Krise hat die deutsche Wirtschaft nach wie vor im Griff. Besonders der Handel bekommt die Auswirkungen zu spüren und ist wie kaum eine andere Branche von Kurzarbeit betroffen (44 Prozent). Das geht aus der neuen Digitalisierungs-Umfrage der Star Finanz hervor, die dem deutschen Mittelstand zum zweiten Mal nach 2019 auf den Zahn fühlt. Die Umfrage, an der branchenübergreifend rund 7.500 Unternehmen teilgenommen haben, bescheinigt den Betrieben eine positive Einstellung gegenüber der Digitalisierung. Demnach steigt sowohl der Anteil an Unternehmen, die sich mit der Digitalisierung…

Neuer Report zu Digitalisierung:

Deutsche Mittelständler müssen strategischer werden Die verschiedenen Reifegradstufen des Digitalchecks Mittelstand In einem aktuellen Report des Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrums Berlin zum Stand der digitalen Transformation kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) in Deutschland untersucht das Team vom Fachgebiet IT Entrepreneurship des Hasso Plattner Instituts, Universität Potsdam die Fragestellung, wie systematisch KMU die digitale Transformation angehen. Basierend auf einer Befragung von 132 Unternehmen zeigen die Forscher, dass KMU ihre Investitionen in Digitalisierung als positiv einschätzen, da diese grundsätzlich zu einer wahrgenommenen Erhöhung der Innovationsfähigkeit führen. Allerdings legen die Unternehmen nur halbherzig strategische Ziele und einen klaren Fahrplan fest. Häufig wird die Digitalisierungsstrategie nur…

Hat die Corona-Krise Auswirkungen auf die Messe-, Event- und Promotion-Branche?

Umfrage zur Branchensituation von promotionbasis.de Promotionbasis GmbH Die Corona-Krise hat viele Wirtschaftsbereiche im Griff – besonders betroffen sind Großveranstaltungen, wie Messen und Events. Wie wird die wirtschaftliche Situation von Agenturen und Unternehmen aus dem Messe-, Event- und Promotion-Umfeld bewertet? Hat die Corona-Krise Auswirkungen auf diese Branche? Die Jobplattform promotionbasis.de führte im Juli & August 2020 eine Umfrage zur Branchensituation im Messe-, Event- und Promotion-Bereich durch. Mehr als 100 Meinungsmacher aus verschiedenen Promotion-Bereichen haben teilgenommen. Fazit: Viele Unternehmen dieses wichtigen Wirtschaftszweigs stehen vor einer existenziellen Krise. Die Chancen stehen zwar gut, dass sich ein Teil der Branche wieder vollständig erholen kann,…

Digital gegen die nächste Welle wappnen

Steigende Infektionszahlen, der Herbst vor der Tür und erst einmal kein Impfstoff in Sicht. Viele mittelständische Unternehmen stellen sich derzeit die Frage, wie sie sich für eine zweite Corona-Welle wappnen sollen. „Nicht warten. Durchstarten!“, empfiehlt Oliver Kremers, Geschäftsführer von Fairrank.

ADDISON Business Cloud bietet dem Mittelstand sicheres Hosting von Softwareanwendungen

Ludwigsburg, 09. September 2020. Wolters Kluwer Tax & Accounting ermöglicht Mittelstandskunden mit seinem Partner LANSOL ein sicheres und performantes Hosting der ADDISON-Softwareanwendungen für das Rechnungs- und Personalwesen sowie für weitere eingesetzte Softwarelösungen. Dafür erhält jeder Kunde einen eigenen, dezidierten Server und umfassende Serviceunterstützung. Gehostet wird ausschließlich in Deutschland. Kosten für Server beseitigen, IT-Spezialisten besser einsetzen, Skalierbarkeit, Performance und Flexibilität erreichen – mit der ADDISON Business Cloud kein Problem: Mittelstandskunden können ab sofort per Cloud auf die im Unternehmen eingesetzten Softwarelösungen zugreifen. Bei Bedarf ergänzen sie die Wolters Kluwer-Lösungen um Office-Anwendungen, ERP- und weitere Systeme. Hosting-Partner LANSOL betreibt sein Rechenzentrum in…

Banken und Sparkassen als digitale Beratungspartner bei Firmenkunden gefragt

Zweite Umfrage zur Digitalisierung im deutschen Mittelstand unter rund 7.500 Firmenkunden Hamburg, 9.September 2020. Für mehr als ein Drittel der Unternehmen in Deutschland sind Banken und Sparkassen ein wichtiger Beratungspartner in Fragen der Digitalisierung. Zu diesem Resultat kommt eine neue Umfrage der Star Finanz. Zum zweiten Mal nach 2019 standen die gegenwärtigen Digitalisierungs-Bemühungen der Firmenkunden im Fokus – bis Ende Juni beteiligten sich rund 7.500 Einzelunternehmer, mittelständische Firmen und Konzerne. Die befragten Betriebe demonstrieren insgesamt weiterhin eine positive Einstellung gegenüber der Digitalisierung. Sowohl der Anteil an Unternehmen, die sich mit der Digitalisierung beschäftigen (von 77 auf 79 Prozent), als auch…

Was wirklich zählt im Vertrieb!

Wissenschaftliche Ansichten vs. praxisorientierte Realität oder Vertrieb 1.0 vs. moderne Kundenbeziehung auf Augenhöhe! Siegfried Kreuzer, über 35 Jahre Erfahrung im B2B-Vertrieb! In letzter Zeit lese ich verstärkt “hochwissenschaftliche” Artikel über Vertrieb, Vertriebs-Management, Kundenbeziehungen und Elemente daraus, wie zum Beispiel “Verhandlungstechnik” oder “Preisgestaltung”. Was auffällt ist, je weiter die Verfasser solcher Texte vom eigentlichen Vertriebsleben weg sind, umso vertriebsfremder werden ihre Thesen und Ansichten. Das ist nun nicht so sehr eine Überraschung, eigentlich ist diese Beobachtung ja “normal” – erschreckend ist jedoch, in welchem Ausmaß solche Artikel veröffentlicht werden. Und wie auch erfahrene Vertriebsmitarbeiter und gar Vertriebsmanager solchen Botschaften “unbewertet” Glauben…

Digitales Shopfloor-Management sorgt für aktuelle Zahlen der Ist-Situation und hilft, die Entscheidungsgrundlage zu verbessern

Die durchgängige Digitalisierung bis zum Shopfloor ermöglicht flexible Reaktionen bei der Umsetzung kurzfristiger Änderungen auch oder gerade in Zeiten beschädigter Lieferketten und Lieferunterbrechungen. Gesamtheitliches digitales Shopfloor-Management Stuttgart, den 07.09.2020 “Wenn Lieferketten unterbrochen sind, Lieferanten ausfallen, sind Flexibilität und kurzfristige Reaktionen das Maß aller Dinge in der Produktion. Aufträge verschieben sich, weil Materialien fehlen oder verspätet eintreffen, bestimmte Bänder nicht laufen können. Hierauf entsprechend zu reagieren ist ohne Digitalisierung schlichtweg nicht möglich”, beginnt Gerd Rücker, Leitung Vertrieb der becos GmbH. Aus Sicht von becos gilt dies besonders für die vollständige Anbindung der Shopfloorebene, eine nicht ganz leicht zu bewältigende Herausforderung im…

Leasing als Treiber für Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft

BDL-Jahresbericht veranschaulicht, wie Leasing-Gesellschaften Investitionen in umweltfreundlichere Technologien für ihre Kunden realisieren

Wie kann Leasing als Treiber für Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft wirken? Der aktuelle Jahresbericht des Bundesverbandes Deutscher Leasing-Unternehmen (BDL) veranschaulicht mit Kundenbeispielen, wie Leasing-Unternehmen für ihre Kunden Investitionen in umweltfreundlichere Technologien realisieren, u.a.
-unterstützt Leasing Logistiker auf ihrem Weg zum klimaneutralen Pakettransport,
-befördert Leasing den umweltfreundlichen Gütertransport per Schiene mittels E-Loks oder die Umstellung von Unternehmensfuhrparks auf Elektromobilität,
-ermöglicht Leasing Investitionen in umweltfreundlichere Energieerzeugung oder in erneuerbare Energien wie in Photovoltaik-Anlagen auf dem Hallendach von Unternehmen,
-befähigt Immobilien-Leasing nachhaltige Investitionen in der Automobilbranche.
Ergänzt wird das Thema durch Statements von Experten aus der Leasing-Branche zu Nachhaltigkeit, Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz.

Dass Leasing für Unternehmen die erste Wahl ist, wenn sie in Elektromobilität oder umweltfreundlichere Anlagen investieren wollen, zeigt die aktuelle Studie des Marktforschungsinstituts Kantar “Leasing in Deutschland 2020”. Die Kernergebnisse dieser repräsentativen Studie werden im Jahresbericht analysiert. Zudem erläutert Prof. Dr. Hartmann-Wendels von der Universität zu Köln in einem Gastbeitrag, welche Schlüsselrolle das Geschäftsmodell Leasing für die Kreislaufwirtschaft übernehmen kann.

Weitere Themen im Jahresbericht sind die Leasing-DNA, die Bedeutung der Investitionsform für die Volkswirtschaft sowie ein Rückblick auf die Entwicklung des Leasing-Marktes 2019. BDL-Präsident Kai Ostermann und BDL-Hauptgeschäftsführerin Dr. Claudia Conen erörtern in einem Gespräch die Auswirkungen der Corona-Krise auf die Leasing-Wirtschaft und die Bedeutung, die der Branche für den Neustart der Wirtschaft zukommt.

Der Jahresbericht ist unter der Webadresse https://jahresbericht.leasingverband.de/ zu lesen:
Jahresbericht: Leasing als Treiber für Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft

Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen e. V.
Der Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen ist Branchenvertreter der Leasing-Wirtschaft. Mit 150 Mitgliedsgesellschaften vertritt der Verband rund 90 Prozent des Marktvolumens. Die Leasing-Branche ist stark mittelständisch geprägt. Derzeit sind in Deutschland Wirtschaftsgüter im Wert von rund 220 Mrd. Euro verleast. Mit einem Neugeschäftsvolumen von 75 Mrd. Euro im Jahr ist die Branche der größte Investor in Deutschland. Leasing ist in fast allen Wirtschaftszweigen präsent. Der Kundenkreis reicht vom Selbstständigen über den Mittelständler bis zum internationalen Konzern mit einem starken mittelständischen Fokus.

Kontakt
Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen e. V.
Heike Schur
Markgrafenstrasse 19
10969 Berlin
+49 (0) 30 20 63 37 22
schur@leasingverband.de
http://www.leasingverband.de

Leasing als Treiber für Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft

BDL-Jahresbericht veranschaulicht, wie Leasing-Gesellschaften Investitionen in umweltfreundlichere Technologien für ihre Kunden realisieren Wie kann Leasing als Treiber für Nachhaltigkeit und Kreislaufwirtschaft wirken? Der aktuelle Jahresbericht des Bundesverbandes Deutscher Leasing-Unternehmen (BDL) veranschaulicht mit Kundenbeispielen, wie Leasing-Unternehmen für ihre Kunden Investitionen in umweltfreundlichere Technologien realisieren, u.a. -unterstützt Leasing Logistiker auf ihrem Weg zum klimaneutralen Pakettransport, -befördert Leasing den umweltfreundlichen Gütertransport per Schiene mittels E-Loks oder die Umstellung von Unternehmensfuhrparks auf Elektromobilität, -ermöglicht Leasing Investitionen in umweltfreundlichere Energieerzeugung oder in erneuerbare Energien wie in Photovoltaik-Anlagen auf dem Hallendach von Unternehmen, -befähigt Immobilien-Leasing nachhaltige Investitionen in der Automobilbranche. Ergänzt wird das Thema durch Statements…

PR-Agentur BETTERTRUST profitiert von Digitalisierungswelle und verdoppelt Mitarbeiterzahl

Digitale Kommunikation ist ein Schlüssel beim Unternehmenswachstum.

PR-Agentur BETTERTRUST profitiert von Digitalisierungswelle und verdoppelt Mitarbeiterzahl

Bettertrust GmbH

Die PR-Agentur BETTERTRUST GmbH aus Berlin investiert in Wachstum und verdoppelt ihre Mitarbeiterzahl – entgegen dem Trend. Viele bekannte PR-Agenturen mussten sich in den vergangenen Monaten von Personal trennen, da Konzerne und Mittelständler ihre Kommunikation umgestellt und laufende Aufträge an Dienstleister eingespart haben. Die Berliner Kommunikations-Agentur dagegen konnte in Mitarbeiter und Know-how investieren. Bezogen auf den Umsatz sieht sich das nun mehr als 20-köpfige BETTERTRUST-Team nun unter den 50 führenden PR-Agenturen Deutschlands.

Christopher Runge, Gründer und Geschäftsführer, sagt hierzu: “Digitale Kommunikation ist ein Schlüssel beim Unternehmenswachstum. Das ist den Unternehmen zum Ausbruch der Corona-Pandemie in aller Schärfe bewusst geworden. Deutlich zugenommen hat daher die Nachfrage nach effektiven Kommunikationsmaßnahmen, die für schnelle Sichtbarkeit und Vertrauen beim Kunden sorgen. Viele Auftraggeber haben erkannt, dass sie stärker online präsent sein müssen – gerade weil sich die meisten Geschäftsmodelle verändert haben und dort die Zielgruppen, deren Bedürfnisse sich durch Heimarbeit und Restriktionen deutlich gewandelt hatten, direkt und sofort erreicht werden.”

Die Agentur setzt damit den bereits 2019 begonnenen Wachstumstrend fort. Verantwortlich hierfür waren vor allem auch die Bereiche Reputationsmanagement und CEO-Kommunikation, mit dem Frühjahr 2020 verschoben sich die Kundenprioritäten hin zu Digital Branding, Krisenkommunikation, Pressearbeit und Suchmaschinenoptimierung. Allan Grap, neben Christopher Runge ebenfalls Geschäftsführer von BETTERTRUST, betont: “Wir sind dankbar für unsere hochmotivierten Mitarbeiter, mit denen wir in Zeiten großer Ungewissheit und Einsparungen sogar ein kräftiges Wachstum erzielen konnten. Zugleich zeigt die hohe Nachfrage nach Branding und PR, dass wir ein belastbares und breit aufgestelltes Geschäftsmodell haben. Unsere starke Fokussierung auf die Bedürfnisse unserer Kunden als auch deren Endkunden hat sich ausgezahlt.”

Zusätzlich zu den bestehenden Aufträgen konnte BETTERTRUST in den vergangenen Monaten zahlreiche renommierte Kunden aus den Bereichen Technologie, Finanzen und Life Sciences gewinnen. Mit den entsprechenden Mandaten sieht sich BETTERTRUST jetzt unter den umsatzmäßig führenden 50 Agenturen Deutschlands (Vergleich mit Pfeffers PR-Ranking 2019). Besonders die PR-Abteilung und die Digital Business Development Unit von BETTERTRUST haben von dem veränderten Bedarf der Kunden und dem personellen Wachstum profitiert. Ziel der Agentur ist es, in die weitere Expansion und die Fortbildung der Mitarbeiter zu investieren.

Weitere Informationen unter https://www.bettertrust.de/

BETTERTRUST ist eine inhabergeführte Kommunikationsagentur mit den Schwerpunkten Digitalwirtschaft, Immobilienwirtschaft und Technologie. Die 2007 von BETTERTRUST Geschäftsführer Christopher Runge gegründete Agentur mit Sitz in Berlin, München und London hat sich auf Performance-PR und das Reputationsmanagement im B2B-Bereich spezialisiert.

Kontakt
Bettertrust GmbH
Allan Grap
Luisenstr. 40
10117 Berlin
+49 (0) 30 / 340 60 10 – 80
info@bettertrust.de
https://www.bettertrust.de/

PR-Agentur BETTERTRUST profitiert von Digitalisierungswelle und verdoppelt Mitarbeiterzahl

Digitale Kommunikation ist ein Schlüssel beim Unternehmenswachstum. Bettertrust GmbH Die PR-Agentur BETTERTRUST GmbH aus Berlin investiert in Wachstum und verdoppelt ihre Mitarbeiterzahl – entgegen dem Trend. Viele bekannte PR-Agenturen mussten sich in den vergangenen Monaten von Personal trennen, da Konzerne und Mittelständler ihre Kommunikation umgestellt und laufende Aufträge an Dienstleister eingespart haben. Die Berliner Kommunikations-Agentur dagegen konnte in Mitarbeiter und Know-how investieren. Bezogen auf den Umsatz sieht sich das nun mehr als 20-köpfige BETTERTRUST-Team nun unter den 50 führenden PR-Agenturen Deutschlands. Christopher Runge, Gründer und Geschäftsführer, sagt hierzu: “Digitale Kommunikation ist ein Schlüssel beim Unternehmenswachstum. Das ist den Unternehmen zum…

PR-Agentur BETTERTRUST profitiert von Digitalisierungswelle und verdoppelt Mitarbeiterzahl

Digitale Kommunikation ist ein Schlüssel beim Unternehmenswachstum.

BildDie PR-Agentur BETTERTRUST GmbH aus Berlin investiert in Wachstum und verdoppelt ihre Mitarbeiterzahl – entgegen dem Trend. Viele bekannte PR-Agenturen mussten sich in den vergangenen Monaten von Personal trennen, da Konzerne und Mittelständler ihre Kommunikation umgestellt und laufende Aufträge an Dienstleister eingespart haben. Die Berliner Kommunikations-Agentur dagegen konnte in Mitarbeiter und Know-how investieren. Bezogen auf den Umsatz sieht sich das nun mehr als 20-köpfige BETTERTRUST-Team nun unter den 50 führenden PR-Agenturen Deutschlands.

Christopher Runge, Gründer und Geschäftsführer, sagt hierzu: “Digitale Kommunikation ist ein Schlüssel beim Unternehmenswachstum. Das ist den Unternehmen zum Ausbruch der Corona-Pandemie in aller Schärfe bewusst geworden. Deutlich zugenommen hat daher die Nachfrage nach effektiven Kommunikationsmaßnahmen, die für schnelle Sichtbarkeit und Vertrauen beim Kunden sorgen. Viele Auftraggeber haben erkannt, dass sie stärker online präsent sein müssen – gerade weil sich die meisten Geschäftsmodelle verändert haben und dort die Zielgruppen, deren Bedürfnisse sich durch Heimarbeit und Restriktionen deutlich gewandelt hatten, direkt und sofort erreicht werden.”

Die Agentur setzt damit den bereits 2019 begonnenen Wachstumstrend fort. Verantwortlich hierfür waren vor allem auch die Bereiche Reputationsmanagement und CEO-Kommunikation, mit dem Frühjahr 2020 verschoben sich die Kundenprioritäten hin zu Digital Branding, Krisenkommunikation, Pressearbeit und Suchmaschinenoptimierung. Allan Grap, neben Christopher Runge ebenfalls Geschäftsführer von BETTERTRUST, betont: “Wir sind dankbar für unsere hochmotivierten Mitarbeiter, mit denen wir in Zeiten großer Ungewissheit und Einsparungen sogar ein kräftiges Wachstum erzielen konnten. Zugleich zeigt die hohe Nachfrage nach Branding und PR, dass wir ein belastbares und breit aufgestelltes Geschäftsmodell haben. Unsere starke Fokussierung auf die Bedürfnisse unserer Kunden als auch deren Endkunden hat sich ausgezahlt.”

Zusätzlich zu den bestehenden Aufträgen konnte BETTERTRUST in den vergangenen Monaten zahlreiche renommierte Kunden aus den Bereichen Technologie, Finanzen und Life Sciences gewinnen. Mit den entsprechenden Mandaten sieht sich BETTERTRUST jetzt unter den umsatzmäßig führenden 50 Agenturen Deutschlands (Vergleich mit Pfeffers PR-Ranking 2019). Besonders die PR-Abteilung und die Digital Business Development Unit von BETTERTRUST haben von dem veränderten Bedarf der Kunden und dem personellen Wachstum profitiert. Ziel der Agentur ist es, in die weitere Expansion und die Fortbildung der Mitarbeiter zu investieren.

Weitere Informationen unter https://www.bettertrust.de/

Verantwortlicher für diese Pressemitteilung:

Bettertrust GmbH
Herr Allan Grap
Luisenstr. 40
10117 Berlin
Deutschland

fon ..: +49 (0) 30/340 60 10 – 80
web ..: https://www.bettertrust.de/
email : info@bettertrust.de

BETTERTRUST ist eine inhabergeführte Kommunikationsagentur mit den Schwerpunkten Digitalwirtschaft, Immobilienwirtschaft und Technologie. Die 2007 von BETTERTRUST Geschäftsführer Christopher Runge gegründete Agentur mit Sitz in Berlin, München und London hat sich auf Performance-PR und das Reputationsmanagement im B2B-Bereich spezialisiert.

Pressekontakt:

Bettertrust GmbH
Herr Allan Grap
Luisenstr. 40
10117 Berlin

fon ..: +49 (0) 30/340 60 10 – 80
web ..: https://www.bettertrust.de/
email : info@bettertrust.de

Bündelung der Kompetenzen in Berlin

Zhongde Metal Group treibt bilaterale Kooperationen voran Lin Wenpei, Geschäftsführerin der Zhongde Metal Group. (Bildquelle: Zhongde Metal Group) Berlin, 3. September 2020 – Bündelung der Kompetenzen – die Zhongde Metal Group wird künftig alle Aktivitäten an der Schnittstelle von Deutschland und China von Berlin aus steuern. Als Kooperationspartner der Chinesischen Handelskammer in Deutschland wurde der Firmensitz jetzt von Stuttgart nach Berlin-Mitte in die Friedrichstraße verlegt. “Wir wollen uns auf unsere Kernkompetenzen konzentrieren, Projekte zwischen Deutschland und China auf den Weg bringen – sei es in Wirtschaft, Industrie oder Forschung und Entwicklung”, erklärt Lin Wenpei, Geschäftsführerin der Zhongde Metal Group. “In…

Trotz oder wegen Corona? Unternehmen beurteilen Digitalisierung weiter positiv

Zweite Umfrage zur Digitalisierung im deutschen Mittelstand unter rund 7.500 Unternehmen

Trotz oder wegen Corona? Unternehmen beurteilen Digitalisierung weiter positiv

Zum zweiten Mal nach 2019 fühlt die Star Finanz dem deutschen Mittelstand auf den Zahn: Eine Umfrage zum Stand der Digitalisierungs-Bemühungen, an der bis Ende Juni rund 7.500 Unternehmen teilgenommen haben, bescheinigt den Betrieben weiterhin eine positive Einstellung gegenüber der Digitalisierung. Demnach steigt sowohl der Anteil an Unternehmen, die sich mit der Digitalisierung beschäftigen (von 77 auf 79 Prozent), als auch der Anteil derer, welche die digitale Transformation als Chance begreifen, von 83 auf 87 Prozent leicht an. Die aktuelle Corona-Pandemie hinterlässt in punkto Digitalisierung ebenfalls deutliche Spuren: So planen rund 40 Prozent der befragten Unternehmen ergriffene Maßnahmen wie Homeoffice oder den verstärkten Einsatz digitaler Tools auch über die Krise hinaus beizubehalten. Dass die Krise die Digitalisierung des eigenen Geschäftsmodells beschleunigt, glauben 46 Prozent. Im vergangenen Jahr hatte die Star Finanz die bislang größte Umfrage zur Digitalisierung im deutschen Mittelstand durchgeführt. An dieser Befragung nahmen mehr als 11.000 Einzelunternehmer, mittelständische Firmen und Konzerne teil.

Im ersten Teil der zweiten Auflage analysiert die Star Finanz in diesem Jahr nun erneut, wie Unternehmen in Deutschland mit dem Thema Digitalisierung umgehen. Insgesamt zeigen sich die Betriebe weiterhin optimistisch: 87 Prozent sehen demgemäß vor allem Chancen für das eigene Geschäftsmodell. Während im vergangenen Jahr noch 17 Prozent der Umfrageteilnehmer über alle Branchen hinweg die digitale Transformation als Bedrohung empfanden, liegt der Wert 2020 mit 13 Prozent leicht darunter. Dabei gilt wie schon im vorigen Jahr: Umso größer die Unternehmen, desto positiver stehen sie der Digitalisierung gegenüber. Der Anteil der Unternehmen, die Digitalisierung als Chance wahrnehmen, steigt von 82 Prozent bei den Klein- und Kleinstbetrieben (bis 0,5 Millionen Euro Umsatz) auf 95 Prozent in der umsatzstärksten Gruppe (über 20 Millionen Euro Jahresumsatz). 79 Prozent aller Betriebe beschäftigen sich bereits intensiv mit dem Thema, der höchste Anteil entfällt in dieser Kategorie auf Unternehmen des Handels (82 Prozent), aber auch drei Viertel (75 Prozent) aller befragten Handwerksbetriebe setzen auf die Digitalisierung.

Wie im Vorjahr erwartet fast die Hälfte aller Unternehmen (46 Prozent) in den kommenden fünf Jahren eine Veränderung ihres Geschäftsmodells. Gleichzeitig leitet daraus weiterhin nur etwa jedes zehnte Unternehmen unmittelbaren Handlungsdruck ab – lediglich 12 Prozent wollen diese Veränderung aktiv in die Hände nehmen und das eigene Modell in naher Zukunft anpassen. Um den wachsenden Anforderungen gerecht zu werden, setzen die Unternehmer stattdessen vor allem auf die Fähigkeiten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (58 Prozent), auf eine verbesserte interne Organisation (50 Prozent) sowie den eigenen Web-Auftritt (33 Prozent).

Corona-Pandemie: Auswirkungen spürbar
Das aktuelle Umfeld ist nicht zuletzt für den Mittelstand eine große Herausforderung. Konkrete Auswirkungen zeigt die Corona-Krise bei Aufträgen und Umsätzen. Während Letztere regelrecht eingebrochen sind – jedes zweite Unternehmen (51 Prozent) beklagt Rückgänge – stechen bei knapp einem Viertel der befragten Betriebe die fehlenden Aufträge hervor (22 Prozent). Erfreulich: Immerhin 31 Prozent gaben an, keinerlei Auswirkungen zu spüren. Der Handel ist dagegen stärker von der Pandemie betroffen. So blickt dieser zum einen auf stärkere Umsatzrückgänge (61 Prozent). Zum anderen geben die Unternehmen in geringerem Umfang an (17 Prozent), nicht von den jüngsten Entwicklungen betroffen zu sein. Im Handwerk scheint wiederum fehlendes Material ein Problem darzustellen. Mit 29 Prozent der Befragten liegt dieser Wert knapp zehn Prozentpunkte über jenem der gesamten Vergleichsgruppe. Mit Blick auf das Vorjahr gab es hinsichtlich der Geschäftsmodelle und Prozesse kaum Veränderungen: Urlaubsanträge, Mahnwesen oder Anbietervergleiche laufen ein Jahr später nur geringfügig automatisierter ab.

Interessant ist zudem ein Blick auf die Maßnahmen, die Unternehmen in puncto Eindämmung des Coronavirus umgesetzt haben. In etwa gleich ausgeprägt sind hier der Ausbau von Homeoffice-Möglichkeiten (37 Prozent), Kurzarbeit (34 Prozent) oder der verstärkte Einsatz digitaler Tools (33 Prozent) zu nennen. Lediglich sechs Prozent der Unternehmen sahen sich genötigt, Mitarbeitern zu kündigen. Nahezu vier von zehn Unternehmen (39 Prozent) planen ferner, die ergriffenen Maßnahmen langfristig beizubehalten. 29 Prozent lehnen dies ab, 32 Prozent sind noch unentschlossen. Uneinigkeit herrscht auch bei der Frage, ob die aktuelle Krise die Digitalisierung des eigenen Geschäftszweiges beschleunige. Während 46 Prozent der Befragten genau davon ausgehen, sehen 43 Prozent keinen Zusammenhang.

Dr. Christian Kastner, Geschäftsführer der Star Finanz, sagt: “Die Zahlen sprechen eine deutliche Sprache: Die Digitalisierung des Mittelstandes ist nicht aufzuhalten. Zwar nimmt die Akzeptanz für das Thema insgesamt zu, einige Branchen sehen jedoch nach wie vor noch keine hinreichenden Belege für die Bedrohung des eigenen Fachgebietes. Die Anpassung ihres Geschäftsmodells sollte weiterhin als Priorität verstanden werden. Wer nicht konsequent auf die wirklich disruptiven Veränderungstreiber wie neue Geschäftsmodelle, digitale Produkte oder Künstliche Intelligenz setzt, droht künftig den Anschluss zu verpassen, unabhängig vom Betätigungsfeld.”

Zur Umfrage:
Die Star Finanz führte im Juni 2020 eine Online-Umfrage unter Einzelunternehmern, mittelständischen Firmen und Konzernen in ganz Deutschland durch. Ziel der Umfrage war es, Erkenntnisse zum Digitalisierungsgrad sowie zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf deutsche Unternehmen zu gewinnen. Insgesamt nahmen rund 7.500 Firmen an der Befragung teil. Ein Großteil der Antwortgeber besetzt in den Unternehmen leitende Positionen. Über die Hälfte (57 Prozent) sind Inhaber oder Geschäftsführer, knapp ein Viertel (24 Prozent) leitende Angestellte.

Über Star Finanz:
Star Finanz, ein Unternehmen der Finanz Informatik, ist führender Anbieter von multibankenfähigen Online- und Mobile-Banking-Lösungen in Deutschland. Seit mehr als zwanzig Jahren prägt das Unternehmen mit Sitz in Hamburg und Hannover mit rund 300 Mitarbeitern das Online-Banking entscheidend mit.
Privatkunden, Mittelständlern und großen Unternehmen bietet die Star Finanz eine umfassende Palette an innovativen Finanzprodukten, darunter die Produktlinien StarMoney, StarMoney Deluxe, StarMoney für Mac und StarMoney Business sowie die Electronic-Banking-Software SFirm. StarMoney für Privatanwender ist über die StarMoney Flat auf iPhone und iPad, Android-Smartphone und Android-Tablet, Windows PC sowie dem Mac durch den StarMoney Synchronisations- und Backup-Dienst miteinander verbunden. Zum Leistungsspektrum gehören ebenso die Unterschriftenmappe, eine App zur mobilen Zahlungsfreigabe für Geschäftsleute mittels EBICS sowie das Finanzcockpit, eine High-Business-App, speziell auf die Bedürfnisse von Firmenkunden zugeschnitten.
Darüber hinaus realisiert Star Finanz erfolgreich individuelle Software-Lösungen, mit denen Unternehmen und Finanzinstitute neue Maßstäbe setzen. Dazu gehört die App Sparkasse für die Sparkassen-Finanzgruppe, die zu den führenden Mobile-Banking-Anwendungen für iOS sowie Android zählt oder das pushTAN-Verfahren, das den Empfang und die Verwendung von TANs auf ein- und demselben Endgerät ermöglicht. Die mobilen Finanzapplikationen der Star Finanz wurden inzwischen mehr als 30 Millionen Mal in den unterschiedlichen App-Stores heruntergeladen (Stand: Mai 2020).
Mit dem Sparkassen Innovation Hub als zentralen “Andockpunkt” der Sparkassen-Finanzgruppe für FinTechs etabliert sich das Unternehmen zudem als Treiber von innovativen Entwicklungen. Darüber hinaus verantwortet Star Finanz die kontinuierliche Weiterentwicklung und den technischen Betrieb des Onlinebezahlverfahrens giropay.

Weiterführende Links:
Star Finanz Blog: https://blog.starfinanz.de/
Twitter: www.twitter.com/starfinanz
YouTube: www.youtube.com/starfinanz
Xing: https://www.xing.com/companies/starfinanzgmbh
LinkedIn: https://de.linkedin.com/company/star-finanz-gmbh

Kontakt
Star Finanz GmbH
Birte Bachmann
Grüner Deich 15
20097 Hamburg
040 23728 336
presse@starfinanz.de
http://www.starfinanz.de

Trotz oder wegen Corona? Unternehmen beurteilen Digitalisierung weiter positiv

Zweite Umfrage zur Digitalisierung im deutschen Mittelstand unter rund 7.500 Unternehmen Zum zweiten Mal nach 2019 fühlt die Star Finanz dem deutschen Mittelstand auf den Zahn: Eine Umfrage zum Stand der Digitalisierungs-Bemühungen, an der bis Ende Juni rund 7.500 Unternehmen teilgenommen haben, bescheinigt den Betrieben weiterhin eine positive Einstellung gegenüber der Digitalisierung. Demnach steigt sowohl der Anteil an Unternehmen, die sich mit der Digitalisierung beschäftigen (von 77 auf 79 Prozent), als auch der Anteil derer, welche die digitale Transformation als Chance begreifen, von 83 auf 87 Prozent leicht an. Die aktuelle Corona-Pandemie hinterlässt in punkto Digitalisierung ebenfalls deutliche Spuren: So…

Wie viel Geld lassen wir (Deutsche im Weltmarkt) auf dem Tisch liegen?

Ein ungewöhnlicher Blick auf die deutsche B2B-Vertriebs-Landschaft von Siegfried Kreuzer! Durch die Zusammenarbeit mit mehreren hundert Unternehmen – samt Inhaber, Vorstände, Manager und mehr als 5.000 Vertriebsmitarbeiter – erschloss sich mir in den letzten Jahren ein Bild, das ich gerne mit Ihnen teilen möchte. Die Frage, die sich mir nach all diesen Beobachtungen stellt, lautet: “Wie viel Geld lassen wir im B2B-Vertrieb in Deutschland – durch mangelnde Vertriebsausbildung – auf dem Tisch liegen? Ich freue mich übrigens auf Ihr persönliches Feedback – und bin auf abweichende, ähnliche oder unterstützende Gedanken Ihrerseits wirklich gespannt! Einige Fakten Deutschland ist nach wie vor…

BusinessCode startet hybrides Arbeiten mit neu gestaltetem Büro

“Hybrides Arbeiten Made by BusinessCode” – so der Name des Organisationskonzeptes des IT-Dienstleisters. Ein wichtiger Teil des New Work des Mittelständlers sind die gerade fertiggestellten, modernisierten Büroräume in der Nähe der Universität. BusinessCode CEO Martin Schulze und Mitarbeiter Srinivas Nandagudi präsentieren die neue Küche Bonn, 20. August 2020. Homeoffice, Firmenfahrräder als Angebot für die Mitarbeiter sowie weltweites Projektmanagement aus Bonn, waren bereits vor Corona bei BusinessCode gelebte Praxis. Und so war die Umstellung beim mittelständischen IT-Haus in Bonn in den letzten Monaten nicht sehr groß, als der Lockdown die Kollegen ins Homeoffice drängte. “Wir haben genauso gearbeitet wie vorher, nur…

Vermittlungsservices als digitale Brücke zwischen mittelständischen Dienstleistern und Endverbrauchern

Transparenz und Übersicht in Zeiten wachsender Angebotsvielfalt Wer in der heutigen Zeit nach einem Dienstleister sucht, ist mit einer wachsenden und unüberschaubaren Anbietervielfalt konfrontiert. Preistransparenz und Übersichtlichkeit sind – gerade in digitalen Umfeldern – kaum noch gegeben. Welchen Dienstleistern man vertrauen kann, ist in Zeiten von Fake-Bewertungen ebenfalls kaum noch recherchierbar. Entsprechend schwer fällt die Entscheidung für einen Fachmann. Hilfe bei der Auswahl können Vermittlungsservices bieten. Laut einer repräsentativen Umfrage, die das Unternehmens- und Branchenverzeichnis Gelbe Seiten in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut forsa durchgeführt hat, halten 61 Prozent der Deutschen Vermittlungsservices bei der Suche nach Dienstleistern für hilfreich. Qualität und…

IT-Mittelstand findet Gehör – BITMi Präsident erneut in Digitalbeirat des Bundes und NRW berufen

BITMi Präsident Dr. Oliver Grün erneut in Beirat Junge Digitale Wirtschaft beim Bundeswirtschaftsministerium berufen Grün ebenso erneut als Mitglied des Beirates Digitale Wirtschaft des Wirtschaftsministeriums NRW berufen BITMi setzt sich für deutsche Digitalwirtschaft ein Düsseldorf/Berlin, 12. August 2020 – Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) ist auch für die nächsten zwei Jahre stark in den politischen Digitalbeiräten vertreten. Erneut wurde BITMi Präsident Dr. Oliver Grün sowohl in den Beirat Junge Digitale Wirtschaft beim Bundeswirtschaftsministerium als auch in den Beirat Digitale Wirtschaft des Wirtschaftsministeriums NRW berufen. Beide Gremien haben sich nun turnusmäßig neu konstituiert. In ihnen beraten Vertreter der Wirtschaft die jeweiligen…

H5partners GmbH oder neue Berater braucht das Land

5 Fragen an den Gründer, Dr. Ralph Hartmann In der Reihe “5 Fragen an den Gründer” haben wir uns heute mit Dr. Ralph Hartmann, dem Gründer und Geschäftsführer von H5partners GmbH. Neben H5partners betreibt Dr. Hartmann noch die HR7 GmbH The Job Factory, ein Personaldienstleister, mit Sitz in Hamburg. Ralph Hartmann kommt ursprünglich aus der klassischen Unternehmensberatung und engagiert sich als Mentor oder Investor gerne in jungen, aufstrebenden Unternehmen. Was macht H5partners eigentlich? “H5partners versteht sich als innovative Beratungsboutique für Menschen und Unternehmen. Auf der einen Seite bringen wir Mensch und Unternehmen zusammen und beraten und vermitteln Potenzialträger an vornehmlich…

gbo datacomp wird Ausbildungsbetrieb 2020

Das mittelständische Softwarehaus mit Sitz im Odenwald setzt seit Jahren konsequent auf Ausbildung im eigenen Haus. gbo datacomp wird Ausbildungsbetrieb 2020 – Urkunde der IHK Darmstadt Rhein Main Neckar Rimbach, den 29. Juli 2020 Trotz Corona bedingter Auswirkungen, die auch an gbo datacomp nicht spurlos vorbeigehen, setzt der Mittelständler mit Sitz im Odenwald weiterhin auf eine hauseigene Ausbildung. “Insgesamt kann sich unsere Bilanz sehen lassen”, ist sich Geschäftsführer Michael Möller sicher. Zum 1. August 2020 beginnt ein neuer Auszubildender in Rimbach. Der junge Mann war auf der Suche nach einer qualifizierten Ausbildungsstelle im Bereich IT und dies gerne heimatnah im…

EuGH kippt Privacy Shield – IT-Mittelstand braucht Rechtssicherheit

Europäischer Gerichtshof kippt Abkommen zwischen EU und USA zum Datenaustausch Nach Safe Harbor nun mit Privacy Shield zweites Datenabkommen für ungültig erklärt BITMi fordert schnelle und zuverlässige Rechtssicherheit für Unternehmen Berlin/Brüssel, 16. Juli 2020 – Heute Vormittag hat der Europäische Gerichtshof das Datenschutzabkommen “Privacy Shield” für ungültig erklärt. Bereits vor vier Jahren, als das Privacy Shield das Safe Harbor Abkommen ersetzte, hatte der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) sich kritisch geäußert. Die Entscheidung des EuGHs, welche das Privacy Shield zwar für ungültig, die Standardvertragsklauseln unter bestimmten Voraussetzungen aber für weiterhin zulässig erklärt, bestätigt die damalige Skepsis des BITMi. Nun gibt es…

Aktuelle Studie: Staatliche Corona-Hilfen laufen ins Leere

Kleine und mittelständische Gewerbetreibende setzen in Sachen Aufschwung auf Eigenverantwortung Corona und der Wettbewerb im Kleingewerbe – Welche Entwicklungen nehmen KMU aktuell besonders wahr? (Bildquelle: Das Telefonbuch Servicegesellschaft mbH) Rettungspakete, Lockerungen – und nun? Wie eine repräsentative Studie der Initiative für Gewerbevielfalt zeigt, sehen sich kleine und mittelständische Unternehmen selbst in der Verantwortung, ihre Wettbewerbssituation für die Zeit nach Corona zu verbessern, fordern aber gleichzeitig mehr Unterstützung von Politik und Verbrauchern. Der Staat unterstützt Wirtschaft und Unternehmen mit umfangreichen Finanzhilfen. Die Bundesländer legen wöchentlich neue Lockerungen vor. Doch aus Unternehmenssicht bleibt die große Wende bislang aus. Zu diesem Ergebnis kommt…

Verbraucherbefragung: Kleine und mittelständische Betriebe werden in sozialen Netzwerken kaum wahrgenommen

Grundlegende Infos und Aktualität sind Nutzern beim Social Media-Auftritt von KMU besonders wichtig Social Media-Präsenz von KMU – So nehmen Verbraucher Unternehmen in sozialen Netzwerken wahr (Bildquelle: Gelbe Seiten/ repräsentative Umfrage Civey 05/2020) Soziale Netzwerke begleiten die Menschen in vielen Bereichen ihres Alltags. Auch für berufliche oder geschäftliche Zwecke werden die digitalen Kanäle seit einigen Jahren immer häufiger genutzt. Doch während das Teilen wichtiger Infos und Neuigkeiten auf Facebook und Co. für größere Unternehmen zum Tagesgeschäft gehört, werden die Aktivitäten kleiner und mittelständischer Betriebe auf diesen Plattformen von 33,3 Prozent der Verbraucher als gering wahrgenommen und von 7,6 Prozent als…

%d Bloggern gefällt das: