Schlagwort: Mitarbeiterbindung

ZUKUNFT PERSONAL EUROPE: EDENRED FEIERT 10 JAHRE TICKET PLUS®

Auf der Zukunft Personal Europe vom 17. bis 19. September in Köln präsentiert Edenred sich in seiner vollen Bandbreite. Das weltweit führende Unternehmen im Bereich von Payment Solutions für die Arbeitswelt feiert auf der Messe 10 Jahre Ticket Plus® – über 28.000 Firmen motivieren und binden ihre Mitarbeiter seit diesem Zeitraum mit Edenred“s Ticket Plus Produkten. Am Stand, bei einem Fachvortrag oder in einem interaktiven Workshop erklären die Unternehmensexperten unter anderem wie Mitarbeiterbindung gezielt und wirtschaftlich umgesetzt werden kann.

Der demografische Wandel und der damit zusammenhängende Fachkräftemangel tragen dazu bei, dass Unternehmen nach immer neuen Wegen suchen, ihre Arbeitgeberattraktivität zu erhöhen. Denn engagierte und loyale Mitarbeiter tragen erheblich zum Unternehmenserfolg bei und sind somit sehr gefragt. Doch in der schnelllebigen Welt von heute ist es für Angestellte einfacher denn je, ihren Job zu wechseln, wenn sie sich nicht wohlfühlen. Dabei ist es so einfach, Mitarbeitern die nötige Wertschätzung entgegen zu bringen und sie dadurch langfristig zu motivieren, individuell zu fördern und nachhaltig an das Unternehmen zu binden – und zwar mit Benefits.

Anhand konkreter Kundenfallbeispiele veranschaulicht Christian Schulze, Director Sales bei Edenred, in seinem Fachvortrag am Messeöffnungstag die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Mitarbeiterbenefits. Dabei wird er unterstützt von Edenred Kunden, die vor Ort Einblicke in ihre ganz persönlichen Erfahrungen mit diesem Thema geben „Es bedarf keinen großen Aufwand, Mitarbeitern Wertschätzung entgegenzubringen. Oft sind es die kleinen Gesten, die die größte Wirkung zeigen“, erklärt Schulze.

Mitarbeiterbindung gezielt und wirtschaftlich umsetzen
Ein wichtiger Bestandteil um Mitarbeiter langfristig ans Unternehmen zu binden, ist die gezielte Belohnung beziehungsweise regelmäßige Anerkennung von Leistung. Dadurch steigt sowohl die Mitarbeitermotivation sowie -zufriedenheit. Doch wie genau drücke ich meine Anerkennung richtig aus? „Wichtig ist es, dass die Anerkennung nicht willkürlich geschieht – sie muss zielgerichtet und regelmäßig geschehen“, weiß Managementberater Gunther Wolf, Experte für Mitarbeiterbindung.

In Kooperation mit Edenred zeigt er in einem Workshop am zweiten Messetag wie Führungskräfte beim Retention Management gezielt und wertschöpfend agieren. Er erläutert dem Teilnehmerkreis Grundlagen, zeigt individuell und unternehmensspezifisch erzielbare Effekte auf und führt die Anwesenden ein, in die sinnvolle Bewertung und dem präzisen Controlling der Maßnahmen.

Gleich zwei Ehrentage
Die Zukunft Personal Europe feiert dieses Jahr Jubiläum: Seit 20 Jahren bietet das führende Expo-Event rund um die Welt der Arbeit umfangreiche Möglichkeiten für Entscheider und Personalverantwortliche, sich mit den Trends von morgen vertraut zu machen.Nicht weniger Grund zu feiern hat Edenred: 10 erfolgreiche Jahre Ticket Plus® für freiwillige Lohnnebenleistungen für Mitarbeiter in Deutschland. Das wird auch am Messestand von Edenred zu erleben sein: Neben dem Austausch über Arbeitgeberattraktivität und Gehaltsextras, kommt auch der Spaß nicht zu kurz, z.B. beim eigens für die Messe konzipierten Mitmachaktion.

Hier finden Sie Edenred auf der Zukunft Personal 2019
Halle 2.2 | Next Learning, Development & Benefits |Stand L.24
Edenred lädt herzlich ein zum Fachvortrag von Christian Schulze, dem Workshop mit Gunther Wolf, sowie dem offenen Austausch am Messestand. Interessierte Besucher erhalten von Edenred kostenfreie Tagestickets. Weitere Informationen finden Sie hier.

Fachvortrag Christian Schulze: 17.09.2019|12:00 -12:45|Forum 3|Solution Stage
#SOZUMBEISPIEL – Mitarbeiter motivieren und halten. 5 Praxisbeispiele für Mitarbeiterprämien aus der Erfahrung unserer Kunden

Workshop Gunther Wolf: 18.09.2019|11:15 -12:30|Workshop Raum 1|Halle 2.1
„Mitarbeiterbindung gezielt und wirtschaftlich umsetzen“

Edenred Deutschland
Edenred ist Anbieter von staatlich geförderten Arbeitgeberzuwendungen in Form von Essensgutscheinen und digitalen Gutscheinkarten für Mitarbeiter, Kunden und Vertriebspartner. Edenred zählt deutschlandweit rund 28.000 Kunden. Ihnen und deren mehr als 1,4 Million Mitarbeitern bietet das Unternehmen Zugang zu 53.000 Handelspartnern. In den von Edenred geschaffenen Netzwerken werden jährlich 5,3 Millionen Transaktionen mit zweckgebundenen Gutscheinlösungen ausgelöst: Arbeitnehmer profitieren von attraktiven Sachbezügen, Unternehmen von der aufwandlosen Bearbeitung ihrer Zuwendungen und das unter Vertrag stehende Händlernetzwerk von Umsatzsteigerungen aus der Region.

Edenred ist in Deutschland seit 1974 vertreten und beschäftigt an den Standorten München, Berlin, Hamburg und Wiesbaden über 140 Mitarbeiter aus zahlreichen Nationen. Über 40 Prozent der Führungspositionen werden im Unternehmen von Frauen verantwortet. Edenred Deutschland fand 2018 zum fünften Mal in Folge Aufnahme in die Top 100-Arbeitgeber Deutschlands und erhielt zum vierten Mal das Qualitätssiegel „Bayerns Beste Arbeitgeber“ – beides Auszeichnungen des Great Place to Work® Institutes. Edenred ist Logib-D geprüft (Lohngleichheit der Geschlechter) und hat sich schon in 2012 den Werten der „Charta der Vielfalt“ verschrieben.

www.edenred.de
Folge Edenred Deutschland auf Twitter und Instagram:
@Edenred_D, #edenredgermany, #sozumbeispiel

Firmenkontakt
Edenred Deutschland
Barbara Gschwendtner-Mathe
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49 (0) 89 558915 – 306
barbara.gschwendtner-mathe@edenred.com
http://www.edenred.com

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Isabelle Herbertz
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49 (0) 89 419599 – 24
edenred@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/zukunft-personal-europe-edenred-feiert-10-jahre-ticket-plus/

Neue Talentdiagnostik Software für die nachhaltige Personalentwicklung

KI-gestütztes Verfahren für den Einsatz bei Recruitung- und Personalentwicklungsprozessen bringt langfristigen Nutzen – auch für das BGM.

Neue Talentdiagnostik Software für die nachhaltige Personalentwicklung

Neue Wege sind gefragt wenn es um die langfristige Mitarbeiterbindung geht. (Bildquelle: Fotolia.com / Liv Friies-Larsen)

Wie kann Personalentwicklung – vor allem im Blick auf das betriebliche Gesundheitsmanagement – nachhaltig, fair und objektiv gestaltet werden? Personalentwicklung bedeutet fundierte Entscheidungen zu treffen für die Zukunft einzelner Mitarbeiter und damit für das ganze Unternehmen – nur aufgrund welcher objektiven Daten kann hier angesetzt und entschieden werden? Dieser Frage hat sich die Stepout Trainings GmbH im Rahmen intensiver Forschungen in den letzten drei Jahren gewidmet. Das Ergebnis ist eine KI-gestützte, selbstlernende Software für die Personalabteilung von morgen – die Talentdiagnostik.

Die Talentdiagnostik setzt da an wo konventionelle Persönlichkeitstests schwächeln und nutzt ein dynamisches Frageverfahren. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Teilnehmer die gleichen Fragen erhält wie ein Kollege sind damit äußerst gering. Der Pool enthält derzeit rund 980 Fragen aus denen 70 dynamisch ausgewählt werden.

Selbstlernende Software testet KI-gestützt und manipulationssicher

Im Testing werden Charaktereigenschaften wie beispielsweise die soziale Erwünschtheit sowie die Reaktionszeiten zwischen den Fragen mit einbezogen. Eine Besonderheit ist, dass die soziale Erwünschtheit erkannt, herausgerechnet und als Talent ausgewiesen wird. Durch die Programmierung der Software erhalten komplexere Persönlichkeitstypen auch automatisch komplexere Hinterfragungen. Der Mitarbeiter wird durch einen circa 30-minütigen Online-Test geleitet. Verschlüsselt wird der Zugang über eine ID. Die Personalabteilung erhält das Ergebnis anonymisiert. Dadurch wird größtmögliche Objektivität gesichert. Die Messergebnisse liegen im Bereich der Reliabilität je nach Merkmal bei .75 – .88 (Cronsbachs Alpha) und haben ebenso einen hohen Grad an Retest-Reliabilität von .69 – .78.

Versteckte Talente im Unternehmen identifizieren und fördern

Das Ergebnis der Talentdiagnostik ist ein Kompetenzprofil des Mitarbeiters anhand dessen – oft auch versteckte – Talente und Eigenschaften entdeckt werden können, denn die Software ist neutral und manipulationssicher. Somit ist eine gezielte Förderung von Persönlichkeiten im Unternehmen möglich, die bei herkömmlichen Verfahren vielleicht übersehen worden wären. Personalentwicklung kann so viel gezielter angegangen werden und wird damit nachhaltig für das Unternehmen. Denn wer dort eingesetzt und gefördert wird, wo er starke Kompetenzen hat, wird weniger krank und ist insgesamt zufriedener, so das Ergebnis mehrerer Studien.

Ralf Käppler, Geschäftsführer der Stepout Trainings GmbH, über seine Motivation die Talentdiagnostik zu entwickeln: „Mitarbeiter sind die wertvollsten Schätze eines Unternehmens. Rohdiamanten zu finden ist in der Vergangenheit nicht immer so einfach möglich gewesen. Mit der Talentdiagnostik können auch Mitarbeiter aus der zweiten Reihe gesehen werden und somit ihr volles Potential entfalten. Damit möchten wir unserer Software beisteuern, denn sie ist wertungsfrei und beurteilt objektiv!“

Seit Ralf Käppler 2002 die Stepout Trainings GmbH gründete, entwickelte sich das Unternehmen zu einem der führenden Seminaranbieter im deutschsprachigen Raum, speziell im Raum Sachsen um Kunden in den Bereichen Führen, Verhandeln und Persönlichkeitsentwicklung weiterzubilden. Neben individuell gestalteten Seminaren führt die Stepout Trainings GmbH Trainings, Teamworkshops im In- und Outdoorbereich und Ausbildungen durch. Das Unternehmen arbeitet eng mit verschiedenen Ingenieurwissenschaften, philosophischen und der kommunikationswissenschaftlichen Fakultäten der TU Dresden zusammen. Mit dem Einstieg von Dr.-Ing. Steffen Marx, 2017 ins Unternehmen forciert sich die Kompetenzentwicklung in Bezug auf den Einsatz von künstlich intelligenten Systemen. Seit Beginn 2019 führt Stepout die Software Talentdiagnostik in den deutschen Markt ein.

Kontakt
Stepout Trainings GmbH
Ralf Käppler
Wettiner Platz 10A
01067 Dresden
+49 351 8888 435
+49 351 8881 401
press@talentdiagnostik.de
http://www.talentdiagnostik.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/neue-talentdiagnostik-software-fuer-die-nachhaltige-personalentwicklung/

Vergütungssystem-Workshops in Karlsruhe und Ingolstadt

Personalberatung Conciliat erläutert (Personal-)Managern von Mittelständern, wie sie für ihre Unternehmen ein modernes Vergütungssystem entwickeln.

Vergütungssystem-Workshops in Karlsruhe und Ingolstadt

Vergütungssystem-Berater: Klaus Scholbeck

Eine angemessene Bezahlung – dies ist und bleibt ein zentraler Faktor, warum sich hochqualifizierte Fach- und Führungskräfte für ein Unternehmen entscheiden und ihm treu bleiben. Deshalb sollten sich die Personalverantwortlichen von Unternehmen regelmäßig fragen: Welche Entwicklungen und Trends gibt es im Vergütungsbereich? Und: Wie sollte unser Vergütungssystem künftig „gestrickt“ sein, damit es mit den Unternehmenszielen korrespondiert und wir ein attraktiver Arbeitgeber bleiben?

Um diese Fragen dreht sich ein halbtägiger Workshop „Praxisgerechte und erfolgreiche Gestaltung von Vergütungssystemen in mittelständischen Unternehmen“, den die Personal- und Managementberatung Conciliat am 11. Mai in Karlsruhe und am 18. Mai in Ingolstadt durchführt. Dort wird Conciliat-Vergütungsexperte Klaus Scholbeck den anwesenden (Personal-)Managern erläutern, welche Trends es im Vergütungsbereich gibt; außerdem, wie Unternehmen mit Hilfe von Benchmarks, also Vergütungsvergleichen, ein Vergütungssystem entwickeln können, das den Anforderungen des Arbeitsmarkts entspricht und in dem sich die Unternehmensziele widerspiegeln.

Ein zentrales Thema ist dabei auch: Wie kann die richtige Balance zwischen anforderungs- und marktgerechten Grundgehältern einerseits und Prämien andererseits gefunden werden und gewahrt bleiben – ein Thema, das in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen hat. Ebenfalls erörtert wird, wie Mittelständler durch ein modernes und wettbewerbsfähiges Prämiensystem ihre Attraktivität als Arbeitgeber steigern können – insbesondere wenn es um das Finden und Binden von hochqualifizierten Fach- und Führungskräften geht.

Die Teilnahme an dem halbtägigen Workshop (14 bis 18 Uhr) am 11. Mai in Karlsruhe und am 18. Mai in Ingolstadt kostet 380 Euro (plus MwSt.). Im Preis enthalten ist auch das Fachbuch „Gehaltssysteme erfolgreich gestalten“ von Gerd Ulmer, das jeder Teilnehmer neben zahlreichen Checklisten und praktische Hilfestellungen erhält. Nähere Infos über die beiden Workshops finden Interessierte auf der Homepage der Personal- und Managementberatung Conciliat (www.conciliat.de). Sie können die Conciliat GmbH auch direkt kontaktieren (Tel.: 07 11 / 22 45 18 – 0; Email:stuttgart@conciliat.de).

Alexander Walz ist Geschäftsführer der Personal- und Managementberatung Conciliat, die seit 1999 auf dem deutschen Markt tätig ist. Nach der ursprünglichen Konzentration auf das Recruiting in den Bereichen Finanzen und Controlling kamen in den Folgejahren die Geschäftsfelder Interim, Personal und Vertrieb hinzu. Heute runden Themen wie Coaching, Personalentwicklung und wertorientierte Vergütungssysteme das Leistungsspektrum zu einer umfassenden Managementberatung in allen Personalthemen ab.

Firmenkontakt
Conciliat GmbH
Alexander Walz
Rotebühlplatz 1
70178 Stuttgart
07 11 / 22 45 18 – 0
Walz.Alexander@conciliat.de
http://www.conciliat.de

Pressekontakt
Die PRofilBerater GmbH
Bernhard Kuntz
Eichbergstr. 1
64285 Darmstadt
06151/89659-0
info@die-profilberater.de
http://www.die-profilberater.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/verguetungssystem-workshops-in-karlsruhe-und-ingolstadt/

Jochen Schweizer gewinnt den Branchen Award „Best of HR 2016“

Leser stimmen für Jochen Schweizer in der Kategorie Incentives

Jochen Schweizer gewinnt den Branchen Award "Best of HR 2016"

(Bildquelle: © jochen-schweizer.de / Silja Eisenweger)

München, 09. November 2016. Der Erlebnisexperte Jochen Schweizer hat den Leserpreis „Best of HR 2016“ des Fachmagazins „Arbeit und Arbeitsrecht“ in der Kategorie „Incentives“ verliehen bekommen. Der Preis ehrt das vielfältige Angebot der Jochen Schweizer Corporate Solutions GmbH und bestätigt die Ausrichtung auf emotionale Kunden- und Mitarbeiterbindung durch unvergessliche Erlebnisse.

Der Branchen Award „Best of HR 2016“
„Arbeit und Arbeitsrecht“ das Fachmagazin für Geschäftsführer, Personalverantwortliche und Personal-Leiter, hat anlässlich seines 70-jährigen Jubiläums, Produkte und Dienstleistungen im Bereich Human Resources ausgezeichnet. Insgesamt 70 Unternehmen standen in zehn Kategorien, wie Recruiting, Personaldienstleister oder betriebliche Altersversorgung, zur Wahl. Die Leser des Fachmagazins waren vom 6.September bis 9. Oktober 2016 dazu aufgerufen, die Nominierten zu wählen. Die Jochen Schweizer Corporate Solutions GmbH konnte sich als Spezialist für emotionale Mitarbeiter- & Kundenbindung durch einzigartige Erlebnisse in der Kategorie Incentives gegen die Konkurrenz durchgesetzt.

Erlebnisreiche Incentives mit Jochen Schweizer Corporate Solutions
Jochen Schweizer sorgt unteranderem mit packenden Incentives für Begeisterung und Loyalität. Dabei richten sich die Erlebnisse immer passgenau an die Ziele des Unternehmens. Ob entspannende Auszeit in den Bergen oder eine rasante Porschetour, die Incentives bieten unvergessliche Erlebnisse, die alle Teilnehmer um neue – vielleicht nie da gewesene – Erfahrungen bereichern. Bei Incentive-Reisen bietet Jochen Schweizer nicht nur das komplette Reisemanagement an, sondern auch eine große Bandbreite an Wochenendtrips und aufregenden Erlebnisreisen, wie beispielsweise einen Segeltörn nach Griechenland oder ein Rennstrecken-Erlebnis auf der Tazio Nuvolari in Italien.

Alles rund um Jochen Schweizer Corporate Solutions gibt es unter http://www.jochen-schweizer-corporate.de/ zu finden.

Die Jochen Schweizer Unternehmensgruppe hat die Mission, Menschen mit Erlebnissen zu begeistern. Sie bietet Privat- sowie Firmenkunden eine nachhaltige Alternative zu gegenständlichen Geschenken und setzt Marken- und Produkte mit einzigartigen Events in Szene. Denn begeisternde Erlebnisse bleiben in Erinnerung. Darüber hinaus treibt sie als Marktführer für Erlebnisse und Erlebnisgeschenke die Digitalisierung der Freizeit-Branche voran.
Das Dach der Gruppe bildet die Jochen Schweizer Holding GmbH in der über 20 Einzelunternehmen integriert sind. Sie beschäftigt aktuell mehr als 550 Mitarbeiter die jedes Jahr hunderttausenden Menschen Erlebnisse ermöglichen.

Firmenkontakt
Jochen Schweizer Unternehmensgruppe
Marco Dautel
Rosenheimer Str. 145 e-f
81671 München
089/ 60 60 89 – 678
presse@jochen-schweizer.de
http://presse.jochen-schweizer.de/

Pressekontakt
Jochen Schweizer Holding GmbH
Marco Dautel
Rosenheimer Str. 145 e-f
81671 München
089/ 60 60 89 – 678
presse@jochen-schweizer.de
http://presse.jochen-schweizer.de/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/jochen-schweizer-gewinnt-den-branchen-award-best-of-hr-2016/

Sodexo: Drei Viertel der deutschen Arbeitnehmer erhalten keine Sozialleistungen

Betriebliche Sozialleistungen: Steuerfreie 44-Euro-Freigrenze für Sachbezüge im Osten bekannter als im Westen

Sodexo: Drei Viertel der deutschen Arbeitnehmer erhalten keine Sozialleistungen

(NL/4774337495) Steuerfreie Zusatzleistungen ermöglichen eine Gehaltserhöhung ohne Steuern und Sozialabgaben. Dennoch erhält nur jeder 5. Beschäftigte in Deutschland solche Gehaltsextras: im Osten Deutschlands mehr, als im Westen. Weiterhin sind die gesetzlichen Möglichkeiten Arbeitgebern und Arbeitnehmern aber vielfach schlichtweg nicht bekannt. Dabei profitieren beide Seiten vom Gestaltungsspielraum, den steuerfreie Zusatzleistungen bieten.

Frankfurt, 18.08.2016 [NM180816SX]. Nur jeder fünfte deutsche Arbeitnehmer erhält von seinem Arbeitgeber steuerfreie Zusatzleistungen im Rahmen der 44-Euro-Freigrenze, das zeigt eine repräsentative Befragung des Dienstleistungsunternehmens Sodexo, Anbieter von betrieblichen Sozialleistungen und Incentives.
Grundsätzlich sind alle Leistungen an Arbeitnehmer steuerpflichtig. Zuflüsse als Sachbezüge unterliegen dagegen nicht der Lohnsteuer, wenn der geldwerte Vorteil im Monat insgesamt nicht über 44 liegt. Dies ist zwar im § 8 Abs. 2 Satz 11 des Einkommensteuergesetzes (EStG) klar geregelt, allerdings nutzt anscheinend nur ein geringer Anteil der Arbeitgeber diese vorteilhafte Regelung.

Steuerfreie Zusatzleistungen des Arbeitgebers im Osten stärker genutzt
Für die Studie wurden 500 sozialversicherungspflichtig Beschäftige in Ost und West befragt.
Insgesamt zeigte sich, dass 76,8 % der Arbeitnehmer keine und nur 19,6 % entsprechende Leistungen erhielten. Im West-Ost Vergleich ergaben sich nur marginale Abweichungen, wobei in den ostdeutschen Bundesländern rund 2,6% mehr Arbeitnehmer als im Westen in den Genuss von steuerfreien Gehaltsextras kommen [Ost: 76,47 % nein, 21,57 % ja. West: 77,02 % nein, 18,94 % ja].
Unerwartetes Detailergebnis der Befragung: Während im Westen nahezu 5 % der Arbeitnehmer nicht wussten, ob sie entsprechende Leistungen von ihrem Arbeitgeber erhalten, waren es im Osten nur 1,96%. Das überrascht umso mehr, da Zusatzleistungen des Arbeitgebers eine zunehmend wichtigere Rolle spielen, wenn es um die Bewertung der Arbeitgeberattraktivität geht.
Hier zeigt sich, dass Unternehmen nicht nur wertvolle Zusatzleistungen anbieten müssen, sondern deren Wert auch angemessen und verständlich gegenüber der Belegschaft kommunizieren sollten. Arbeitgeber die dies nicht tun, verspielen wertvolle Motivations-Chancen, kommentiert George Wyrwoll, Sodexo-Unternehmenssprecher und HR-Experte das Umfrageergebnis.

Bruttolohn muss nicht immer ein Geldbetrag sein – Umwandlung in Sachleistungen kann sich lohnen
Im Normalfall erhalten Arbeitnehmer steuerfreie Zusatzleistungen vom Arbeitgeber als Zuschuss zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn. Allerdings ist mit Sachleistungen durchaus auch eine vorteilhafte Gehaltsumwandlung möglich. Dies bestätigte zuletzt sogar das Landessozialgericht Baden-Württemberg (Az.: L 11 R4048/15): Die Rentenversicherung kann beispielsweise keine Beiträge für steuerfreie Sachleistungen im Rahmen der 44-Euro-Freigrenze nachfordern, und auch nicht, wenn der Arbeitslohn in lohnsteuerfreie Leistungen umgewandelt wird, z.B. bei Urlaubs- und Erholungsbeihilfen oder wenn Leistungen pauschal versteuert werden, wie bei Restaurantschecks.

Sodexo Benefits Pass Comfort Karte vereinfacht die Nutzung der 44-Euro-Freigrenze
Die wiederaufladbare Benefits Pass Bezahlkarte von Sodexo erlaubt Arbeitgebern verschiedene Steuervorteile über eine Karte zu nutzen. Einmal an die Mitarbeiter ausgegeben, lassen sich so mehr als 2.000 Euro steuerfrei pro Mitarbeiter und Jahr zuwenden. Zum Beispiel für Verpflegung, im Rahmen der 44-Euro-Freigrenze oder für Geschenke, Aufmerksamkeiten und besondere Anlässe. Die Benefits Pass Comfort Karte ist damit auch der moderne Einkaufsgutschein oder Tankgutschein.

Die Karte lässt sich flexibel und komfortabel im gesamten VISA Netzwerk nutzen. Der Benefits Pass Comfort findet nahezu überall Akzeptanz: Im Supermarkt, wie im Kaufhaus, im Restaurant und im Internet-Shop – überall dort, wo VISA akzeptiert wird. Damit wird es für Arbeitgeber noch einfacher, steuerfreie Gehaltsextras in den bestehenden Vergütungsmix zu integrieren, um die Motivation der Mitarbeiter zu erhöhen, Leistungsanreize zu setzen und Mitarbeiter zu belohnen und zu incentivieren [NM180816SX].

Über Sodexo
Sodexo ist Europas führender Anbieter von Incentives und Motivationslösungen für Firmen und Arbeitnehmer und beschäftigt in Deutschland rund 12.500 Mitarbeiter.
Im Geschäftsbereich Benefits and Rewards Services bietet Sodexo Verwaltungsprogramme und emittiert Gutscheine und Karten zur Mitarbeitermotivation, für betriebliche Sozialleistungen und Incentives: Benefits Pass Karte, Restaurantschecks, Einkaufs- und Tankgutscheine, Gesund Pass Online Fitness Portal, sowie Leistungen für die staatliche Verwaltung, u.a. BildungsKarten und Wertgutscheine. Mit seinen Lösungen erreicht Sodexo in Deutschland täglich mehr als 650.000 Menschen.

Sodexo in Deutschland (Stand 31. August 2015)
599 Mio. Euro Umsatz (On-site Services)
12.500 Mitarbeiter
650.000 Endkunden jeden Tag
10.000 Kunden (Benefits and Rewards Services)
698 Betriebe (On-site Services)
100.000 Einlösestellen (Benefits and Rewards Services)

Pressekontakt:
Sodexo Benefits and Rewards
George Wyrwoll
Unternehmenskommunikation und Regierungsbeziehungen
Lyoner Str. 9
60528 Frankfurt am Main
Tel. 069 / 73996-6211
E-Mail: george.wyrwoll@sodexo.com

Firmenkontakt
Sodexo
George Wyrwoll
Rüsselsheimer Straße 22
60326 Frankfurt am Main
069-73996-6211
george.wyrwoll@sodexo.com

Pressekontakt
Sodexo
George Wyrwoll
Rüsselsheimer Straße 22
60326 Frankfurt am Main
069-73996-6211
george.wyrwoll@sodexo.com
http://www.sodexo-motivation.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/sodexo-drei-viertel-der-deutschen-arbeitnehmer-erhalten-keine-sozialleistungen/

Nur jeder fünfte deutsche Arbeitnehmer erhält betriebliche Zusatzleistungen

Betriebliche Sozialleistungen: Steuerfreie 44-Euro-Freigrenze für Sachbezüge im Osten bekannter als im Westen

Nur jeder fünfte deutsche Arbeitnehmer erhält betriebliche Zusatzleistungen

(NL/4670553780) Nur jeder fünfte deutsche Arbeitnehmer erhält von seinem Arbeitgeber steuerfreie Zusatzleistungen im Rahmen der 44-Euro-Freigrenze, das zeigt eine repräsentative Befragung des Dienstleistungsunternehmens Sodexo, Anbieter von betrieblichen Sozialleistungen und Incentives.
Grundsätzlich sind alle Leistungen an Arbeitnehmer steuerpflichtig. Zuflüsse als Sachbezüge unterliegen dagegen nicht der Lohnsteuer, wenn der geldwerte Vorteil im Monat insgesamt nicht über 44 liegt. Dies ist zwar im § 8 Abs. 2 Satz 11 des Einkommensteuergesetzes (EStG) klar geregelt, allerdings nutzt anscheinend nur ein geringer Anteil der Arbeitgeber diese vorteilhafte Regelung.

Steuerfreie Zusatzleistungen des Arbeitgebers im Osten stärker genutzt
Für die Studie wurden 500 sozialversicherungspflichtig Beschäftige in Ost und West befragt.
Insgesamt zeigte sich, dass 76,8 % der Arbeitnehmer keine und nur 19,6 % entsprechende Leistungen erhielten. Im West-Ost Vergleich ergaben sich nur marginale Abweichungen, wobei in den ostdeutschen Bundesländern rund 2,6% mehr Arbeitnehmer als im Westen in den Genuss von steuerfreien Gehaltsextras kommen [Ost: 76,47 % nein, 21,57 % ja. West: 77,02 % nein, 18,94 % ja].
Unerwartetes Detailergebnis der Befragung: Während im Westen nahezu 5 % der Arbeitnehmer nicht wussten, ob sie entsprechende Leistungen von ihrem Arbeitgeber erhalten, waren es im Osten nur 1,96%. Das überrascht umso mehr, da Zusatzleistungen des Arbeitgebers eine zunehmend wichtigere Rolle spielen, wenn es um die Bewertung der Arbeitgeberattraktivität geht.
Hier zeigt sich, dass Unternehmen nicht nur wertvolle Zusatzleistungen anbieten müssen, sondern deren Wert auch angemessen und verständlich gegenüber der Belegschaft kommunizieren sollten. Arbeitgeber die dies nicht tun, verspielen wertvolle Motivations-Chancen, kommentiert George Wyrwoll, Sodexo-Unternehmenssprecher und HR-Experte das Umfrageergebnis.

Diese Pressemitteilung wurde im Auftrag übermittelt. Für den Inhalt ist allein das berichtende Unternehmen verantwortlich.

Firmenkontakt
Sodexo Pass GmbH
George Wyrwoll
Lyoner Straße 9
60528 Frankfurt
069-73996-6211
george.wyrwoll@sodexo.com

Pressekontakt
Sodexo Pass GmbH
George Wyrwoll
Lyoner Straße 9
60528 Frankfurt
069-73996-6211
george.wyrwoll@sodexo.com
http://www.sodexo-benefits.de/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/nur-jeder-fuenfte-deutsche-arbeitnehmer-erhaelt-betriebliche-zusatzleistungen/

Dilemma Unternehmensstrategie: Ältere binden und Jüngere anziehen

Randstad Arbeitsbarometer Q2/2016: Wirtschaftsfaktor Demografie

Dilemma Unternehmensstrategie: Ältere binden und Jüngere anziehen

Unternehmen müssen ältere Mitarbeiter binden und gleichzeitig junge Talente anziehen.

Der Altersdurchschnitt in der Belegschaft von Unternehmen in Deutschland wird in den nächsten Jahren steigen, denn die Gesellschaft wird immer älter. Menschen werden länger arbeiten müssen und in manchen Branchen wird es künftig an jungen Fachkräften mangeln. Ältere Arbeitnehmer werden dafür umso wichtiger, sodass keine Lücke entsteht. Doch wie lassen sich ältere Mitarbeiter binden und gleichzeitig jüngere anziehen? Arbeitgeber sehen sich im Dilemma und lassen weiter Potentiale ungenutzt, wie die Ergebnisse des aktuellen Randstad Arbeitsbarometers zeigen.

Personalstrategien in puncto Generation 55plus – noch Luft nach oben
65 Prozent der Befragten bestätigen, dass die Bindung von älteren Mitarbeitern entscheidend ist für den Unternehmenserfolg ihrer Arbeitgeber. Aber werden ältere Arbeitnehmer in Zukunft gefragtere Mitarbeiter sein und mehr Perspektiven haben? Die Arbeitnehmer in Deutschland sind in dem Punkt nicht so optimistisch: 51 Prozent glauben nicht an bessere Beschäftigungsmöglichkeiten für ältere Menschen in den nächsten fünf Jahren.

Auch in Bezug auf eine aktive Personalstrategie für die Generation 55plus ist in Unternehmen in Deutschland Luft nach oben. Im letzten Jahr (Randstad Arbeitsbarometer 1/2015) gaben nur 43 Prozent der befragten Arbeitnehmer an, dass ihr Unternehmen für die Generation 55plus aktiv Angebote schafft. Ein Jahr später sieht das schon besser aus: Mit 52 Prozent ist immerhin eine knappe Mehrheit davon überzeugt, dass ihr Arbeitgeber hier eine aktive Strategie verfolgt. Das heißt aber auch, dass immer noch bei 48 Prozent der Unternehmen noch keine Personalstrategien für die ältere Generation zu beobachten ist.

Junge bevorzugt? Unternehmen setzen auf Maßnahmen um jüngere Menschen anzuziehen
Gleichzeitig müssen Unternehmen für jüngere Mitarbeiter attraktiv bleiben. Schaut man sich die Ergebnisse des aktuellen Randstad Arbeitsbarometers an, scheint dies sogar noch wichtiger. Mit 75 Prozent ist eine deutliche Mehrheit der Meinung, dass dieser Faktor entscheidend ist für den Erfolg ihres Unternehmens. Auch die Arbeitsmarkt-Perspektiven für jüngere Menschen sehen die Befragten positiver. So geben 65 Prozent an, dass ihr Unternehmen eine aktive Strategie hat, die auf Employer Branding für 18- bis 30-Jährige zugeschnitten ist. Konzentrieren sich Unternehmen also immer noch stärker auf Mitarbeitergewinnung aus der jüngeren Generation als auf Maßnahmen, die die Generation 55Plus ansprechen?

„Den demografischen Wandel im Unternehmen managen, heißt beide Seiten zu berücksichtigen. Denn alle Altersstufen können ein Gewinn für Unternehmen sein“, so Hans Christian Bauer, Director Social Affairs bei Randstad Deutschland und Vorstandsmitglied des Demographie-Netzwerks (ddn). „So ist es für ältere Mitarbeiter im Schnitt schwieriger, neue Dinge zu lernen, gleichzeitig haben sie aber meist mehr Erfahrung und geben diese an die jüngeren Kollegen weiter. In gemischten Teams profitieren die Generationen voneinander. Die Heterogenität der Belegschaft zum Vorteil aller nutzen – das sollte von Arbeitgebern bereits bei der Rekrutierung von neuen Mitarbeitern berücksichtigt werden und Bestandteil des Diversity-Managements sein.“

Über das Randstad Arbeitsbarometer
Die dargestellten Ergebnisse stammen aus dem Randstad Arbeitsbarometer. Die Online-Umfrage wird in 33 Ländern vierteljährlich durchgeführt. In Deutschland wurden 400 Arbeitnehmer zwischen 18 und 65 Jahren aus unterschiedlichen Branchen befragt.

Mit durchschnittlich rund 57.000 Mitarbeitern und 500 Niederlassungen in rund 300 Städten sowie einem Umsatz von rund 1,97 Milliarden Euro (2015) ist die Randstad Gruppe der führende Personaldienstleister in Deutschland.. Randstad bietet Unternehmen unterschiedlicher Branchen umfassende Personalservice-Konzepte. Neben der klassischen Zeitarbeit gehören zum Portfolio der Randstad Gruppe unter anderem die Geschäftsbereiche Professional Services, Personalvermittlung, HR Lösungen und Inhouse Services. Mit seinen passgenauen Personallösungen ist Randstad ein wichtiger strategischer Partner für seine Kundenunternehmen. Durch die langjährige Erfahrung unter anderem in der Personalvermittlung und Personalüberlassung sowie individuelle Leistungs- und Entwicklungsangebote für Mitarbeiter und Bewerber, ist Randstad auch für Fach- und Führungskräfte ein attraktiver Arbeitgeber und Dienstleister. Als Impulsgeber für den Arbeitsmarkt hat Randstad bereits im Jahr 2000 einen flächendeckenden Tarifvertrag mit ver.di abgeschlossen, der als Grundlage für die geltenden tariflichen Regelungen in der gesamten Branche diente. Randstad ist seit rund 45 Jahren in Deutschland aktiv und gehört zur niederländischen Randstad Holding nv: mit einem Gesamtumsatz von rund 19,2 Milliarden Euro (Jahr 2015), über 500.000 Mitarbeitern täglich im Einsatz und ca. 4.400 Niederlassungen in rund 40 Ländern, ist Randstad einer der größten Personaldienstleister weltweit. Zur Randstad Gruppe Deutschland gehören neben Randstad auch die Unternehmen GULP, Randstad Managed Services und Randstad Outsourcing. Vorsitzender und Sprecher der Geschäftsführung der Randstad Gruppe Deutschland ist Eckard Gatzke.

Firmenkontakt
Randstad Deutschland
Petra Timm
Helfmann-Park 7
65760 Eschborn
06196/4081770
presse@randstad.de
http://www.randstad.de

Pressekontakt
Randstad Deutschland Pressestelle
Helene Schmidt
Helfmann-Park 7
65760 Eschborn
06196/4081701
presse@randstad.de
http://www.randstad.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/dilemma-unternehmensstrategie-aeltere-binden-und-juengere-anziehen/

Faire Arbeitgeber werden ausgezeichnet – und werben damit…

Faire Arbeitgeber werden ausgezeichnet - und werben damit...

Faire Arbeitgeber werden ausgezeichnet – und werben damit…

In vielen Unternehmen fehlt es an geeigneten und motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Ein Teamleiter der Arbeitsagentur klagt: „Wir könnten viel mehr Stellen besetzen, wenn wir nur mehr Bewerber hätten. Nicht die Arbeitgeber wählen sich die besten Mitarbeiter aus, sondern meistens haben die einzelnen Kandidaten die Auswahl zwischen mehreren Angeboten der Betriebe.“

In dieser Situation sei es für die Arbeitgeber besonders wichtig, sich möglichst attraktiv darzustellen, beispielsweise mit dem Siegel „Work Life Plus“ für faire Arbeitgeber. Seit Anfang des Jahres wird es nach einem strengen Kriterienkatalog durch das Institut Fairness Ratings aus Hildesheim vergeben, nachdem ein Audit vor Ort – also im Betrieb – stattgefunden hat. Initiator und Inhaber ist der Politologe und Volkswirt Sebastian Baacke. In enger Zusammenarbeit mit Arbeitgeberverbänden, Kreishandwerkerschaften und anderen Wirtschaftsverbänden sowie Gewerkschaften hat er 59 Kriterien entwickelt, die zu 85% erfüllt sein müssen, um das begehrte Siegel tragen zu können.

Die bisher ausgezeichneten Arbeitgeber zeigen es beispielsweise auf ihrer Homepage, auf der Verpackung ihrer Produkte, mit einem QR-Code in der Werbung oder auf den Firmenfahrzeugen. Die Einsatzmöglichkeiten des einprägsamen Siegels mit dem grünen Punkt sind fast unbegrenzt.

Personalberater Dr. Joachim von Hein aus Hannover stellt fest: „Bewerber orientieren sich an diesem Siegel, weil für die meisten Arbeitnehmer die Höhe ihres Entgeltes zweitrangig geworden ist. Viel wichtiger ist es, einen fairen Arbeitgeber zu finden, bei dem es Spaß macht, gute Arbeit zu leisten.“

Das Siegel unterstützt die Unternehmen auch dabei, neue Kunden zu finden. Genauso wie der Umweltschutz als Kriterium immer wichtiger wird, achten immer mehr Auftraggeber auf den fairen Umgang mit den Mitarbeitenden.

„Wer die Menschen im Unternehmen wie Sklaven behandelt, darf sich nicht wundern, wenn sein Image darunter leidet“, erklärt Baacke. Das wirke sich nicht zuletzt schädlich auf die Mitarbeitermotivation, das Betriebsklima und die Qualität der Arbeit aus.

Umgekehrt wird es vielen Arbeitnehmern erst bewusst, in was für einem fairen Unternehmen sie beschäftigt sind, wenn ihr Arbeitgeber das Siegel verliehen bekommt. Die Folge ist häufig, dass die Zufriedenheit am Arbeitsplatz steigt und zugleich der Krankenstand sinkt. Die Arbeitnehmer bleiben länger im Unternehmen – und das spart Kosten und steigert zugleich die Qualität.
„Besondere Freude“, sagt Baacke „macht uns die Arbeit mit dem Siegel, weil sich selbst in den besten Unternehmen noch etwas verbessern lässt. Wir helfen Arbeitgebern dabei, attraktiver zu werden. Dadurch verbessern sich in der Folge die Arbeitsbedingungen der Beschäftigten.“

Nähere Informationen über das neue Siegel gibt es auf der Website www.Fairnessratings.de oder unter der Telefonnummer 05121 999 7944 bei Sebastian Baacke oder seinen Kollegen.

Die FairnessRatings GmbH ist ein Unternehmen des Employer Brandings. Wir helfen Arbeitgebern dabei, gute und faire Arbeitsbedingungen zu kommunizieren und noch weiter zu verbessern.

Kontakt
FairnessRatings GmbH
Sebastian Baacke
Einumer Straße 19
31135 Hildesheim
05121 9997944
info@fairnessratings.de
www.worklifeplus.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/faire-arbeitgeber-werden-ausgezeichnet-und-werben-damit/

Buch-Neuerscheinung: Anerkennung und Wertschätzung

Futter für die Seele und Treibstoff für Erfolg

Buch-Neuerscheinung: Anerkennung und Wertschätzung

Die Autoren Hannelore und Markus F. Weidner (Bildquelle: ©Reinhard Simon – www.das-portrait.com)

Jeder braucht sie, fast jeder vermisst sie: Wertschätzung und Anerkennung. Fehlt diese positive menschliche Resonanz, verkümmern Beziehungen, verlassen Mitarbeiter Unternehmen oder flüchten in die innere Emigration.

Die Wirkung weicher Faktoren am Arbeitsplatz lässt sich messen, sie zahlt sich in Heller und Pfennig aus – in weniger Fehltagen, geringerer Fluktuation, besserer Qualität und höherer Produktivität. Das gilt auch im Verkauf und im Umgang mit Geschäftspartnern: Wer Menschen wertschätzt und ihnen Anerkennung zollt, schafft Treibstoff für Erfolg, für andere wie für sich selbst.

Doch obwohl seit Jahrzehnten bekannt ist, dass Mitarbeiter nach Anerkennung dürsten, tun sich viele Vorgesetzte schwer damit. Hannelore und Markus F. Weidner zeigen, wie Wertschätzung als positive Grundhaltung das Fundament für Anerkennung legt. Sie erläutern, was echte Anerkennung vom banalen Lob trennt und warum Anerkennung und Kritik zwei Seiten derselben Medaille sind.

Dabei tauchen sie tief in den Unternehmensalltag ein und gehen den Fragen nach:
Wie fördert man eine Wertschätzungskultur? Wie, wann, wo können Chefs Anerkennung spenden? Wie sorgen Mitarbeiter selbst für mehr Anerkennung? Wie formuliert man Kritik richtig und wertschätzend? Und wie bereichern Anerkennung und Wertschätzung die Kundenbeziehung und fallen positiv auf uns zurück?

Die Qnigge® Akademie ist seit 10 Jahren spezialisiert auf die Qualifizierung und Entwicklung von Organisations-, Service- und Führungsqualität und unterstützt Dienstleistungsunternehmen mit individuellen Schulungs- und Workshop-Konzepten und bei der Einführung von QM-Systemen. Markus F. Weidner, Geschäftsführer der Qnigge® Akademie, Buchautor, Keynote Speaker und Trainer aus Leidenschaft, ist der Experte, wenn es um das Thema „Freude an Qualität“ geht. In seinen Vorträgen und Seminaren spricht er über seine Leitgedanken zur Service- und Führungsqualität, die er auch in seinen Büchern „Gut ist nicht genug“ und „Anerkennung und Wertschätzung – Futter für die Seele und Treibstoff für Erfolg“ aufgegriffen hat.

Kontakt
Qnigge GmbH
Hannelore Weidner
Am Hellenberg 15b
61184 Karben
06039-486110
info@qnigge.de
http://www.qnigge.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/buch-neuerscheinung-anerkennung-und-wertschaetzung/

SteuersparCard Deutschland AG launcht Produkt zur Steueroptimierung und Mitarbeiterbindung

Unternehmen können ihren Mitarbeitern durch die SteuersparCard ab sofort jeden Monat bis zu 44 Euro automatisiert und steuerfrei zuwenden – beide sparen dabei Lohnsteuer und Sozialversicherungsabgaben

SteuersparCard Deutschland AG launcht Produkt zur Steueroptimierung und Mitarbeiterbindung

SteuersparCard

(Gelsenkirchen, 16.06.2016) Damit Unternehmen und Mitarbeiter die Freigrenze nach § 8 Abs. 2 Satz 11 EStG optimal ausschöpfen können, bietet die SteuersparCard Deutschland AG allen Unternehmen ab sofort die Möglichkeit, ihren Mitarbeitern jeden Monat vollautomatisiert Gutscheine zur Verfügung zu stellen, die bei über 500 Akzeptanzpartnern eingetauscht werden können.

Mitarbeiterbindung ist für Unternehmen wichtiger denn je. Laut einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group wird die Fluktuationsrate in deutschen Unternehmen 2018 bereits bei 15,2 % liegen. Daher müssen Unternehmen Wege finden, ihren Mitarbeitern neben dem regulären Gehalt weitere Zusatzleistungen zu bieten, um Fachkräfte stärker an ihr Unternehmen zu binden.

„Gerade für kleine und mittelständische Unternehmen kann es zur Herausforderung werden, dauerhafte Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung und Gehaltsoptimierung einzuführen, da sie oft nicht über die Ressourcen verfügen, die für die laufende Verwaltung erforderlich sind. Mit der SteuersparCard bieten wir allen Unternehmen nun ein vollautomatisiertes Tool, mit dem zudem Kosten gespart werden können“, sagt Daliah Salzmann, Vorstand der SteuersparCard Deutschland AG. „Um einem Mitarbeiter eine Gehaltserhöhung von 44 EUR netto zukommen zu lassen, muss das Unternehmen bei Durchschnittsgehältern regulär über 100 EUR aufwänden. Werden diese 44 EUR alternativ durch die SteuersparCard zugewandt, beläuft sich der Aufwand des Unternehmens nur auf maximal 47,90 EUR monatlich“, ergänzt Salzmann.

Wie funktioniert SteuersparCard?
Die SteuersparCard ist der Schlüssel zu einer digitalen Gutschein-Sammelbox, die individuell mit dem Logo des Arbeitgebers versehen wird. Dieser Box werden jeden Monat Gutscheine, in der vom Arbeitgeber bestimmten Höhe, hinzugefügt. Der Mitarbeiter kann sich jederzeit in seine Sammelbox einloggen und seine digitalen Gutscheine gegen Gutscheine von über 500 Akzeptanzpartnern eintauschen oder bis zu 36 Monate ansparen. Die Verwaltung wird dabei komplett von der SteuersparCard Deutschland AG übernommen – der Arbeitgeber braucht die Gutscheine weder jeden Monat erneut zu bestellen noch zu aktivieren und zu verteilen.

„Mit der SteuersparCard sind gesetzliche Freigrenzen aus dem Einkommensteuergesetz nun ohne Komplexität und für alle deutschen Unternehmen realisierbar. Hierbei sparen sowohl Unternehmen als auch Mitarbeiter Steuern und Sozialabgaben“, erklärt Steuerberater David Linnkamp, Aufsichtsratsmitglied der SteuersparCard Deutschland AG.

Die SteuersparCard Deutschland AG wurde 2015 von Experten aus den Bereichen Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung, Informationstechnologie, E-Commerce und Finanzen gegründet – sie entwickelt und vertreibt Produkte und Dienstleistungen rund um das Thema Nettolohnoptimierung. Durch automatisierte und IT-basierte Prozesse unterstützt die SteuersparCard Deutschland AG Unternehmen dabei, komplexe Steuervorteile einfach und effektiv für sich und ihre Mitarbeiter ausschöpfen zu können.

Firmenkontakt
SteuersparCard Deutschland AG
Daliah Salzmann
Von-der-Recke-Straße 5-7
45879 Gelsenkirchen
+49 (0) 209 17 80 83 8
daliah.salzmann@steuersparcard.de
www.steuersparcard.de

Pressekontakt
punctum pr-agentur GmbH
Ulrike Peter
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf
0 211 9717977-0
pr@punctum-pr.de
www.punctum-pr.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/steuersparcard-deutschland-ag-launcht-produkt-zur-steueroptimierung-und-mitarbeiterbindung/

Das Geheimnis der Champions

Wie exzellente Unternehmen die besten Mitarbeiter finden und binden

Das Geheimnis der Champions

Unternehmen konkurrieren heute weltweit um die Toptalente. Doch was die Ikonen aus dem Silicon Valley können, das können die Firmen hierzulande auch, sagen Jörg Knoblauch und Benjamin Kuttler.

Unternehmen wie Google, Unilever oder Apple gehören zu den dominierenden Playern ihrer Branche. Doch was macht diese Firmen so erfolgreich? Was machen sie so grundlegend anders als ihre Konkurrenten? Das Geheimnis der Champions sind ihre Mitarbeiter, sagen Jörg Knoblauch und Benjamin Kuttler. Diese Unternehmen wissen, dass die besten Leute zu den besten Unternehmen gehen und haben die Mitarbeiterauswahl zum alles beherrschenden Thema gemacht und nicht selten das traditionelle Personalmanagement infrage gestellt – manchmal sogar auf den Kopf.

Knoblauch und Kuttler, zwei Praktiker, die jeden Tag in der Firma gefordert sind, wissen, wie man als Unternehmen an die Spitze kommt. Der zentrale Schlüssel für den Erfolg eines Unternehmens sind seine Mitarbeiter. Diese Tatsache nehmen Champions ernst. Wie man die besten Mitarbeiter findet und bindet, erklären die Autoren in ihrem Buch anhand 30 beispielhafter Unternehmen, deren Erfolgsspur sie prägnant nachzeichnen. Aus den Firmenporträts haben die Autoren 25 Erfolgskriterien destilliert, die als Vorbild für das eigene unternehmerische Handeln dienen sollen. Was die Champions vorleben, ist nachahmenswert! Eine besondere Empfehlung der Autoren gilt dem Instrument der Mitarbeiterbeurteilung nach ABC. Die „radikale“ Fokussierung auf A-Mitarbeiter ist aus ihrer Sicht ein Erfolgsgarant für jedes Unternehmen. Gleichwohl richten sich nach wie vor 70 Prozent der Unternehmen auf dem Markt nicht danach.

Nach der Lektüre ist klar: Wer den Weg an die Spitze antreten will, muss die Themen Personal und Recruiting ernst nehmen. Und er sollte zudem Geduld mitbringen, denn erfahrungsgemäß dauert der Aufstieg drei bis fünf Jahre. Gleichsam ist der Weg für jedes Unternehmen unvermeidbar, das seinen Erfolg auf Dauer sichern möchte. Ein unverzichtbares Handbuch für Unternehmer, Manager und Personalverantwortliche.

Die Autoren
Prof. Dr. Jörg Knoblauch ist Inhaber verschiedener Unternehmen. Mit Sachverstand, Kreativität und Weitsicht entwickelt, realisiert und vermittelt der kreative Schwabe seit über 20 Jahren preisgekrönte Führungsmodelle und neue Strategien zur Mitarbeiterbindung. Für seinen Erfolg wurde er mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem „BestPersAward“ für exzellente Personalführung. Benjamin Kuttler ist bei tempus verantwortlich für die Beratung von Unternehmen im Bereich Recruiting und Personalentwicklung.

Knoblauch, Jörg; Kuttler, Benjamin
Das Geheimnis der Champions
Wie exzellente Unternehmen die besten Mitarbeiter finden und binden
2016. 280 S., 60 Abbildungen
EUR 34,00/EUA 35,00/sFr 41,50
ISBN 978-3-593-50536-7
Erscheinungstermin: 08.04.2016

Campus Frankfurt / New York ist einer der erfolgreichsten konzernunabhängigen Verlage für Wirtschaft und Gesellschaft. Campus-Bücher leisten Beiträge zu politischen, wirtschaftlichen, historischen und gesellschaftlichen Debatten, stellen neueste Ergebnisse der Forschung dar und liefern kritische Analysen.

Firmenkontakt
Campus Verlag GmbH
Inga Hoffmann
Kurfürsternstraße 49
60486 Frankfurt am Main
069 976516 22
hoffmann@campus.de
www.campus.de

Pressekontakt
Campus Verlag
Inga Hoffmann
Kurfürsternstraße 49
60486 Frankfurt am Main
069 976516 22
hoffmann@campus.de
www.campus.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/das-geheimnis-der-champions/

Frauen im Management Die Systemgastronomie machts vor

Frauen im Management  Die Systemgastronomie machts vor

(Mynewsdesk) München, 8. März 2016 – Pünktlich zum Weltfrauentag zieht der Bundesverband der Systemgastronomie (BdS) positive Bilanz. Fakt ist: Mehr als die Hälfte der Mitarbeiter in der Systemgastronomie ist weiblich. Der Crew-Bereich ist zu rund 60 Prozent mit Frauen besetzt. Ähnlich ist Verteilung von Frauen und Männern, die aktuell ihre Ausbildung zum/zur Fachmann/frau für Systemgastronomie durchlaufen.

Aber Frauen sind in der Systemgastronomie nicht nur im Crew-Bereich, sondern auch auf der Führungsebene der Restaurants seit vielen Jahren selbstverständlich. Das aktuelle BdS-Work-Panel zeigt, dass 52 Prozent der Managementmitarbeiter weiblich sind. Die Systemgastronomie ist in vielfacher Hinsicht die Branche der Chancen – eben auch, wenn es um Aufstiegsmöglichkeiten von Frauen geht.

Auch Entgeltgleichheit ist bei BdS-Mitgliedern selbstverständlich. Der bundesweit geltende Entgelttarifvertrag für die Systemgastronomie gewährleistet die Vergütung nach Tätigkeit und Tarifgruppe unabhängig vom Geschlecht. Alle BdS-Mitgliedsrestaurants sind tarifgebunden.

In den Restaurants der Systemgastronomie ist Teamwork ein Erfolgsfaktor. Die Branche ist mit über 120 verschiedenen Nationalitäten der Beschäftigten und dem ausgewogenen Frauenanteil in Crew und Management hervorragend aufgestellt.

In gemischten Teams in jeder Hinsicht treten am kommenden Samstag, den 12. März 2016 einhundert Auszubildende der Systemgastronomie im „Teamcup der Systemgastronomie 2016“ an: Sie kommen aus ganz Deutschland, aus unterschiedlichen Marken und 55 Prozent sind Frauen. Wir drücken schon heute allen Wettkämpfern die Daumen!

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS) .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/txupwo

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/politik/frauen-im-management-die-systemgastronomie-macht-s-vor-38721

Der Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS) ist als Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband die umfassende Branchenvertretung der Systemgastronomie Deutschlands. Der BdS vereint die relevanten Player der Systemgastronomie, zu denen unter anderem die Marken Autogrill, Burger King, KFC, McDonalds, Nordsee, Pizza Hut, Starbucks, Vapiano, aber auch neuere Konzepte wie beispielsweise coa, YAZ oder Meatery zählen. Die BdS-Mitgliedsmarken erwirtschafteten 2015 mit über 100.000 Beschäftigten rund fünf Milliarden Euro in über 2.700 Standorten. Der BdS ist ein Verband mit zwingender Tarifbindung für seine Mitgliedsrestaurants.

Firmenkontakt
Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS)
Valerie Holsboer
Wilhelm-Wagenfeld-Straße 18
80807 München
+49 (89) 3065879-30
holsboer@bundesverband-systemgastronomie.de
http://www.themenportal.de/politik/frauen-im-management-die-systemgastronomie-macht-s-vor-38721

Pressekontakt
Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS)
Valerie Holsboer
Wilhelm-Wagenfeld-Straße 18
80807 München
+49 (89) 3065879-30
holsboer@bundesverband-systemgastronomie.de
http://shortpr.com/txupwo

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/frauen-im-management-die-systemgastronomie-machts-vor/

ADP-Whitepaper identifiziert Engagement als Schlüsselfaktor für Unternehmenserfolg

(Mynewsdesk) * Unternehmen mit engagierten Mitarbeitern erfolgreicher als Konkurrenz
* ADP-Studie identifiziert wichtigste Motivationsfaktoren für Mitarbeiterengagement
* Globale HCM-Lösungen unterstützen bei der Freisetzung von Mitarbeiterpotenzial

Neu-Isenburg – 20. Januar 2016. Motivation, Zufriedenheit und Engagement: In Zeiten ständiger Wirtschaftskrisen und schwächelnder Konjunktur haben diejenigen Unternehmen am Markt die Nase vorn, deren Mitarbeiter sich am besten mit ihrer Arbeitgebermarke identifizieren und sich für ihre Firma engagieren. Zu diesem Ergebnis kommt ein neues Whitepaper von ADP, einem der führenden Anbieter von Human Capital Management (HCM) Lösungen. Neben eigenen Untersuchungen, wie der Ende 2015 veröffentlichten Forschungsstudie „The 2015 Workforce View in Europe“, hat das Unternehmen aktuell zahlreiche Studien und Trendreports rund um die Themen Personalmanagement und Mitarbeiterführung ausgewertet. Dabei hat ADP wichtige Motivationsfaktoren für das Mitarbeiterengagement identifiziert und gibt Tipps, wie das Personalmanagement diese fördern und nutzen kann.

Mitarbeiterengagement und Mitarbeitereinbindung sind laut ADP-Whitepaper die wichtigsten Erfolgsfaktoren für Unternehmen. Sie leisten einen wesentlichen Beitrag zur Förderung der Marke und des wirtschaftlichen Erfolgs. So profitieren Firmen mit engagierten Mitarbeitern nicht nur nachweisbar von einer höheren Produktivität und Profitabilität, sie haben zudem auch zufriedenere Kunden. Dabei lassen sich Engagement und Motivation laut „The 2015 Workforce View in Europe“ durch drei Faktoren positiv beeinflussen, die Personaler bei ihrer Arbeit daher besonders im Blick behalten sollten: So steht der Wunsch nach flexiblen Arbeitszeitmodellen (33 Prozent) bei Arbeitnehmern im Vordergrund. Zudem legt knapp ein Drittel besonderen Wert auf ein gutes Gleichgewicht zwischen Arbeit und Privatleben (29 Prozent). Beinahe ein Viertel (24 Prozent) der Arbeitnehmer hebt zudem die Bedeutung vielseitiger und rasch wechselnder Rollen am Arbeitsplatz hervor.

Diese Motivationsfaktoren machen gemäß ADP deutlich: Mitarbeiterengagement bedeutet in erster Linie, die menschliche Seite eines Unternehmens stärker in den Vordergrund zu stellen und auf die individuellen Bedürfnisse seiner Angestellten einzugehen. Besonders Anerkennung und eine gesunde Unternehmenskultur nehmen laut der HCM-Experten bei vielen Beschäftigten einen größeren Stellenwert mit Blick auf die Jobzufriedenheit ein als beispielsweise die Vergütung: So bezieht sich ADP im aktuellen Whitepaper auf eine US-Studie, in der 64 Prozent der befragten Beschäftigten aus der Millennium-Generation angaben, dass sie einen geringeren Verdienst von 40.000 US-Dollar in einem Job, den sie lieben, einem Einkommen von 100.000 US-Dollar in einer langweiligen Tätigkeit vorziehen würden. In einer ansonsten stark leistungs- und zahlengetriebenen Welt stellen solche Erkenntnisse Arbeitgeber und Personalverantwortliche vor große Herausforderungen. Gemäß ADP können jedoch moderne HCM-Lösungen und Analyse-Tools hierbei entscheidende Vorteile bringen. Sie ermöglichen Arbeitgebern ein tieferes Verständnis dessen, was ihre Mitarbeiter antreibt und motiviert. Somit sind sie ein wichtiger Schlüssel zur Förderung des Mitarbeiterengagements und einer gesunden Arbeitgebermarke.

Gerade mobile Lösungen und sogenannte Self-Service-Tools spielen laut ADP bei der Bereitstellung von HR-Services eine immer wichtigere Rolle. So bieten neueste HCM-Lösungen Unternehmen zahlreiche Analyse-Tools und Dashboards, anhand derer sie die Arbeitszeiten, Leistung, Engagement und Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter in Echtzeit messen können. Dadurch können sie maßgeschneiderte Maßnahmen entwickeln, mit denen sich Produktivität, Engagement und Bindung steigern lassen. Gleichzeitig reduzieren sie den administrativen Aufwand und bieten den Beschäftigten die Möglichkeit, ihr volles Potenzial für wertschöpfende Prozesse einzusetzen. Unternehmen, die moderne Technologien für sich nutzen, schaffen den Experten von ADP zufolge die bestmöglichen Voraussetzungen, einen Pool von potenziellen Nachwuchskräften aufzubauen und zu halten. Gleichzeitig können sie vorhandene Top-Talente identifizieren und mittels Schulungs- und Entwicklungsprogrammen engagieren, motivieren und nachhaltig an das eigene Unternehmen binden.

Das Whitepaper „Engagement: Der wichtigste Erfolgsfaktor für ein Unternehmen“ von ADP steht unter folgendem Link zum Download zur Verfügung: http://www.de-adp.com/hcm/engagement–der-wichtigste-erfolgsfaktor-fur-ein-unternehmen

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/4xcyxk

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft/adp-whitepaper-identifiziert-engagement-als-schluesselfaktor-fuer-unternehmenserfolg-34579

Über ADP (NASDAQ-ADP)
Innovative Technologie und menschliches Talent. Weltweit verlassen sich Unternehmen aller Branchen und Größen auf die cloudbasierten Lösungen und Expertise von ADP, um das Potenzial ihrer Mitarbeiter optimal auszuschöpfen. Das Zusammenspiel von HR, Talenten, Arbeitgeberleistungen, Personalabrechnung und Einhaltung rechtlicher Rahmenbedingungen ist die Grundlage für eine hochqualifizierte Belegschaft.

Für weitere Informationen besuchen Sie www.de-adp.com.

Das ADP-Logo, ADP und A more Human Resource sind eingetragene Handelsmarken von ADP, LLC. Alle weiteren Handels- und Dienstleistungsmarken sind das Eigentum der jeweiligen Besitzer. Copyright © 2016 ADP, LLC.

Firmenkontakt
scrivo PublicRelations
Nikolaus Schreck
Elvirastraße 4, Rgb.
D-80636 München
+49 89 45 23 508 13
nikolaus.schreck@scrivo-pr.de
http://www.themenportal.de/wirtschaft/adp-whitepaper-identifiziert-engagement-als-schluesselfaktor-fuer-unternehmenserfolg-34579

Pressekontakt
scrivo PublicRelations
Nikolaus Schreck
Elvirastraße 4, Rgb.
D-80636 München
+49 89 45 23 508 13
nikolaus.schreck@scrivo-pr.de
http://shortpr.com/4xcyxk

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/adp-whitepaper-identifiziert-engagement-als-schluesselfaktor-fuer-unternehmenserfolg/

Mit Mitarbeitern, Kollegen und Kunden in echten zwischenmenschlichen Kontakt treten

Thomas Gelmi weiß, wie InterPersonal Competence Unternehmen voranbringt

Mit Mitarbeitern, Kollegen und Kunden in echten zwischenmenschlichen Kontakt treten

Authentische zwischenmenschliche Kommunikation: Thomas Gelmi vermittelt InterPersonale Kompetenz.

Viele Unternehmen kämpfen damit, gute Mitarbeiter zu halten. Interne Unstimmigkeiten halten Teams davon ab, effizient zu arbeiten. Und obgleich alle Bedürfnisse der Zielgruppe befriedigt werden, etabliert sich keine Stammkundschaft. Thomas Gelmi führt diese Probleme hauptsächlich auf mangelnde emotionale Bindung zurück. Ursache dafür ist unzureichende zwischenmenschliche Interaktion.

„Unsere schnelllebige Welt stellt jeden einzelnen von uns vor ganz besondere Herausforderungen“, erklärt Gelmi, der als Executive Coach, Trainer und Berater weltweit für Unternehmen unterschiedlichster Größe und verschiedenster Branchen arbeitet. „In diesem Umfeld gibt es ein Element, das zum entscheidenden Erfolgsfaktor und Alleinstellungsmerkmal wird: Authentischer zwischenmenschlicher Kontakt.“

Wer dazu fähig ist, besitzt, was Thomas Gelmi InterPersonale Kompetenz nennt. Ein solcher Mensch verfügt einerseits über hohe Kompetenz im Umgang mit sich selbst als Basis und darauf aufbauend die Fähigkeit zu echtem Kontakt und Beziehungsaufbau mit anderen.

Ein Unternehmen, das InterPersonale Kompetenz lebt und fördert, profitiert laut Gelmi auf allen Ebenen: Die Führungskräfte kommunizieren vollwertig mit den Mitarbeitern, gehen auf ihre Stärken und Sorgen ein und zeigen unverfälscht, dass sie gebraucht werden. Teamwork gipfelt nicht mehr in unproduktiven Konkurrenzkämpfen, denn die einzelnen Mitglieder teilen Vorstellungen und Einwände wertschätzend und respektvoll. Und auch die Kunden fühlen sich geschätzt und verstanden und halten dem Unternehmen, zu dem sie deshalb eine emotionale Bindung entwickelt haben, die Treue. Am Ende der Kette steht durch diese höhere Kundenbindung nicht zuletzt eine höhere Profitabilität.

„Um echte InterPersonale Kompetenz zu entwickeln, müssen wir zuerst authentisch nach innen gehen, bevor wir wirklich nach außen in einen echten Kontakt zu anderen gehen können.“ Diese Worte untermauert Gelmi mit Verweisen auf die Natur, in der Wachstum stets von innen nach außen stattfindet. Als Impulsgeber möchte er unter die Oberfläche gelangen und einen echten Unterschied machen. Die Menschen, die er in Sachen Selbst- und Beziehungskompetenz begleitet, finden in ihm einen Mann der Praxis, der alle Kenntnisse aus seiner eigenen langjährigen und internationalen Berufserfahrung zieht.

Weiterführende Informationen zum Thema InterPersonale Kompetenz in Leadership, in Teamwork und im Kundenkontakt finden Interessierte auf www.gelmi-consulting.com

Thomas Gelmi ist Spezialist für Selbst- und Beziehungskompetenz und arbeitet unter dem Label Thomas Gelmi InterPersonal Competence als Executive Coach, Trainer und Berater weltweit für Unternehmen unterschiedlichster Größe und verschiedenster Branchen. Darunter sind Firmen wie Siemens, Credit Suisse, oder Ford. Für diese langjährige Tätigkeit greift er unter anderem auf seine Erfahrungen aus drei besonderen Lebensstationen zurück:
Sieben Jahre bei Swissair, in denen ihm in der weltweiten Führung und Ausbildung internationaler Kabinenbesatzungen und im Kontakt mit Kunden auf 10.000 Metern Höhe jeden Tag aufs Neue klar geworden ist, wie wichtig eine hohe Selbst- und Beziehungskompetenz als Basis für effektive menschliche Interaktion sind. Dazu kommen acht Jahre als operativer Leiter in einem international tätigen Beratungsunternehmen mit Schwerpunkt Führungsentwicklung im Verkauf. Und ebenso insgesamt neun Jahre berufsbegleitend in diversen Care-Institutionen (Swissair Emergency Care Team, Carelink) als Teamleiter und ausgebildeter Spezialist für die Erstbetreuung (Caregiver) von Betroffenen bei Unglücken und in Extremsituationen.

Kontakt
Thomas Gelmi – InterPersonal Competence (Movadis GmbH)
Thomas Gelmi
Europaallee 41
8004 Zürich
+41 56 535 7996
info@gelmi-consulting.com
http://www.gelmi-consulting.com/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/mit-mitarbeitern-kollegen-und-kunden-in-echten-zwischenmenschlichen-kontakt-treten/

AB SOFORT MIT DER TICKET PLUS® CARD BARGELDLOS BEI ROSSMANN EINKAUFEN

Pünktlich zur Vorweihnachtszeit: Edenred weitet Shopping-Möglichkeiten auf Drogeriesparte aus

AB SOFORT MIT DER TICKET PLUS® CARD BARGELDLOS BEI ROSSMANN EINKAUFEN

ROSSMANN bietet Markenprodukte sowie Eigenmarken zu günstigen Preisen. ©ROSSMANN

ROSSMANN Drogeriemärkte erfreuen sich großer Beliebtheit. Die Kunden schätzen die breite Produktpalette, günstige Preise und die regelmäßig wechselnden Angebote der Themenwelten. Durch die jüngste Kooperation mit ROSSMANN weitet Edenred ab sofort sein Netz an Akzeptanzpartnern aus. Nutzer der Ticket Plus® Card können somit bei der bundesweit beliebten Drogeriekette in mehr als 1.900 Filialen bargeldlos einkaufen. Mit der Gutscheinkarte steht dem diesjährigen Weihnachtsshopping im Drogeriemarkt nichts mehr im Wege.

Ticket Plus® Card: maximale Flexibilität für die Nutzer der Gutscheinkarte

„Ob Einkaufen, Shoppen, Tanken oder Essen gehen – die bargeldlose Gutscheinkarte gibt Mitarbeitern, die die Ticket Plus® Card erhalten, maximale Flexibilität. Wir freuen uns, dass wir mit ROSSMANN unser umfangreiches Netz an Akzeptanzpartnern jetzt auch auf den Bereich Drogerie und auf insgesamt über 18.000 Akzeptanzstellen ausweiten können“, so Patrick Best, Director Partner Management von Edenred Deutschland. „Die neue Kooperation bringt den Arbeitnehmern mehr Kaufkraft für ihren täglichen Bedarf. Aufgrund der großen regionalen Abdeckung, die das Filialnetz von ROSSMANN bietet, profitieren davon Nutzer in ganz Deutschland.“

Bargeldlose Bezahlung an der Drogeriemarktkasse

„Für ROSSMANN-Kunden, die im Besitz einer Ticket Plus® Card sind, wird das Einkaufen noch leichter, denn sie können mit ihrer Gutscheinkarte im Scheckkartenformat ganz einfach an der Kasse in allen unseren Märkten bezahlen“, freut sich Ute Roch, projektverantwortliche Mitarbeiterin bei ROSSMANN, über die Kooperation. „Mit unserem großen Sortiment an Markenartikeln und hochwertigen Eigenmarkenprodukten haben wir für jeden etwas zu bieten.“ Es umfasst Körperpflege, Kosmetik, Parfüms, Babynahrung und -pflege, Hygieneprodukte sowie Wasch-, Putz- und Reinigungsmittel. Zudem gibt es regelmäßig wechselnde Angebote aus verschiedenen Themenwelten. Bioprodukte, Tee, Wellness, Fitness, Bücher, Kleinelektrogeräte und Schmuck sowie Spiel-, Schul- und Schreibwaren runden das vielseitige Angebot ab. Ein wichtiger Bereich ist zudem der Fotoservice für digitale Fotos sowie herkömmliche Color-Negative.

Ticket Plus® Card als Zeichen der Mitarbeiteranerkennung

Rund 9.000 Unternehmen in Deutschland setzen derzeit auf die Motivationslösungen von Edenred. Die Spanne reicht hierbei von Großkonzernen über den Mittelstand bis hin zu inhabergeführten Kleinbetrieben aller Branchen. Unternehmen, die ihren Mitarbeitern besondere Anerkennung für geleistete Arbeit zukommen lassen möchten, entscheiden sich immer häufiger für die vielseitig einsetzbare Ticket Plus® Card. Sie kann im Rahmen des von Steuer und Abgaben befreiten Sachbezugs in Höhe von bis zu 44 Euro eingesetzt werden.

Edenred Deutschland
Edenred ist in Deutschland der führende Anbieter von Gutscheinen und Gutscheinkarten für Mitarbeiter, Kunden und Vertriebspartner. Die Lösungen lassen persönliche Anerkennung und gezielte Belohnung wie auch nachhaltige Bindung der jeweiligen Zielgruppe zu.

Das vielfältige Leistungsspektrum reicht dabei von staatlich geförderten Arbeitgeberzuwendungen in Form von Essensgutscheinen und Gutscheinkarten bis hin zu zielgruppen- und branchenspezifischen Incentivierungsmaßnahmen für Kunden und Vertriebspartner. Edenred betreut in Deutschland rund 9.000 Kunden, über 45.000 Akzeptanzstellen und mehr als 750.000 Nutzer mit seinen Produkten.

Das Unternehmen ist in Deutschland bereits seit 1974 vertreten und beschäftigt an den Standorten München, Hamburg und Wiesbaden rund 100 Mitarbeiter aus neun verschiedenen Nationen. Die Führungspositionen sind zu 50 Prozent mit Frauen besetzt. Edenred Deutschland findet 2014 wie auch 2015 Aufnahme in die Top 100-Arbeitgeber Deutschlands sowie 2015 erstmals in die 55 besten Arbeitgeber Bayerns – beides Auszeichnungen des Great Place to Work® Institutes. Edenred ist Logib-D geprüft (Lohngleichheit der Geschlechter) und hat sich den Werten der „Charta der Vielfalt“ verschrieben.

www.edenred.de
Folge Edenred Deutschland auf Twitter: @Edenred_D

Über ROSSMANN
Als Erfinder des Drogeriediscounts in Deutschland eröffnete Dirk Roßmann 1972 den ersten Drogeriemarkt in Hannover. Heute ist die Unternehmensgruppe ROSSMANN (Firmensitz in Burgwedel bei Hannover) mit rund 28.000 Mitarbeitern in Deutschland und über 3.300 Filialen, davon mehr als 1.980 in Deutschland sowie rund 1.340 in Osteuropa, die Nummer 2 der großen Drogerieketten Deutschlands. Mit 17.000 Drogerieartikeln, von denen 8.000 die Kernsortimente für Parfüm, Kosmetik und Pflegeprodukte führender Herstellern bilden, präsentiert ROSSMANN ein besonders umfangreiches Angebot. Des Weiteren legt ROSSMANN großen Wert auf preiswerten Fotoservice, einen hohen Anteil umweltfreundlicher Produkte und das hauseigene Qualitätsmarken-Programm. Umsatz 2014: 7,2 Milliarden € (Deutschland 5,38 Mrd. €).

Firmenkontakt
Edenred Deutschland GmbH
Barbara Gschwendtner-Mathe
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49 (0) 89 558915 -306
barbara.gschwendtner-mathe@edenred.com
http://www.edenred.de

Pressekontakt
Maisberger GmbH
Daniela Dlauhy
Claudius-Keller-Str. 3c
81669 München
+49 (0) 89 419599 – 25
edenred@maisberger.com
http://www.maisberger.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/ab-sofort-mit-der-ticket-plus-card-bargeldlos-bei-rossmann-einkaufen/

Wettbewerbsvorteile in Zeiten des Fachkräftemangels

Innovative Benefits sind bei Mitarbeitern gefragter denn je! Können das auch kleinere Unternehmen bieten?

BildWas ist eigentlich ein Benefit? Laut Duden handelt es sich dabei um einen besonderen Vorteil, Nutzen oder Ertrag. Also etwas, worüber sich jeder freut. Gut punkten können hier jetzt auch viele Arbeitgeber auf der Suche nach immer rarer werdenden Fachkräften. Ein vielseitiges Benefit-Angebot kann ausschlaggebend sein. Die ValueNet Group ist seit 2002 darauf spezialisiert. Demnächst gibt sie Unternehmen jeder Größe mit neuem Portal und einfacher App-Lösung das richtige Instrument an die Hand.

Seit 20 Jahren behauptet sich ein privates Pflegeheim im Landkreis Konstanz als innovative Einrichtung am Markt. Der Inhaber kämpfte viele Jahre für die Umsetzung seiner Vorstellungen einer anspruchsvollen Betreuung und Pflege. Heute hat das Heim ein hervorragendes Renommee, die begrenzten Pflegeplätze sind auf Jahre im Voraus vergeben. Eine Traumsituation? „Im Prinzip ja“, meint der Geschäftsführer „trotzdem haben wir seit Jahren das Problem, dass es an verlässlichen und engagierten Pflegekräften mangelt. Die Betten sind belegt und Personal ist schwierig zu bekommen. Sehr viel mehr Gehalt anzubieten, geben die Einnahmen nicht her. Doch dann zeichnete sich die Idee von Gesundheitsbenefits als Glückstreffer ab. Sonderpreise für Thermenbesuche, Spa- Wellness- und Fitnessangebote sowie vergünstigte Einkaufsmöglichkeiten für ergonomische Sitz- und Schlafmöbel hatte sich das Stammpersonal gewünscht. Nun half das auch bei der Mitarbeitersuche und kurz darauf hatten wir drei neue, versierte Altenpflegerinnen. Die anstrengende Phase der Doppelschichten für unsere Mitarbeiter war endlich vorbei.“

Lockmittel für gute Fachkräfte: Was zahlt sich wirklich aus?

Das Pflegeheim steht mit diesem Personalproblem nicht allein da. Laut Studie der ManpowerGroup, einer der weltweit größten Personaldienstleister, ist der Fachkräftemangel inzwischen ein globales Problem. Deutschland trifft es besonders hart. Nach eigenen Angaben der Unternehmen leiden aktuell 46 Prozent unter einem akuten Fachkräftemängel und damit 6 Prozent mehr als 2014. Jede zweite Firma muss lukrative Aufträge ablehnen, die Wettbewerbsfähigkeit sinkt rapide. „Der Arbeitsmarkt hält mit dem wirtschaftlichen Aufschwung im Land nicht mehr Schritt. Um den Konjunkturmotor am Laufen zu halten, braucht es neue Ideen, wie wir Menschen in Arbeit bringen“, weiß Herwarth Brune, der Vorsitzende der Geschäftsführung der ManpowerGroup Deutschland. „Eine ganze Generation der Babyboomer steht vor dem Ruhestand. Diese Lücke müssen die Arbeitgeber füllen, beispielsweise durch gezielte Nachwuchsprogramme.“

Die Mehrheit der Personalverantwortlichen setzt in erster Linie auf Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen für bestehendes Personal. Viel Erfolg versprechen sich die Unternehmen von innovativen Maßnahmen zur Personal-Anwerbung, von zusätzlichen Benefits, die den Reiz von ein paar Euro mehr auf dem Konto möglichst übertreffen sollen. Doch was sind das für Zusatzleistungen, die den Mitarbeitern die Arbeit besonders versüßen? Und warum sollte sie der Arbeitnehmer über seine Firma beziehen, statt sie sich individuell am freien Markt auszusuchen? Ganz einfach, weil er auf diese Weise viel Geld sparen kann. Egal, ob es sich um einen neuen Laptop, die Altersvorsorge, den erholsamen Wellnessurlaub oder um einen Zuschuss zur Kinderbetreuung handelt. Auch das Pflegeheim am Bodensee entschied sich für Benefits und dabei besonders für spezielle Gesundheits-Benefits, die optimal zu den Bedürfnissen der Mitarbeiter passten. Das außergewöhnliche Bonus-Programm wurde explizit per Stellenanzeige beworben und wirkte.

Das neue Portal von ValueNet wird freie Auswahl unter mehr als 500 Lieferanten bieten

Neben der Mitarbeiterbindung bzw. -gewinnung bieten Benefit-Programme viele Vorteile. Stefan Schadhauser, Geschäftsführer der Münchner ValueNet Group, erklärt dies anhand eines Beispiels: „Nehmen wir an, ein Mitarbeiter bekommt einen neuen Firmenwagen. Hier das für beide Seiten am besten geeignete Modell herauszufinden, kostet extrem viel Arbeitszeit. Neben der Auswahl der passenden Marke und des richtigen Modells gilt es ja auch die finanziellen und rechtlichen Aspekte zu beachten und den finanziellen Vorteil Monat für Monat korrekt zu verbuchen. In vielen Firmen gibt es extra Mitarbeiter, die sich nur um diesen Bereich kümmern. Wir nehmen den Firmen diesen Aufwand ab. Und nicht nur bei Autos, sondern bei über 500 Lieferanten von frei wählbaren Zusatzleistungen aller Art! Da ist für jeden Mitarbeiter etwas dabei!“

Im Januar 2016 wird die ValueNet Group, Deutschlands Marktführer im Bereich Konzeption und Verwaltung von Compensation und Benefit Angeboten, mit dem neuen ValueNet-Portal und einer bequemen App-Lösung online gehen. Interessierte Unternehmen bekommen bereits jetzt ein Testportal zur Verfügung gestellt. Dort können die Zusatzleistungen durch den Arbeitgeber sowie Arbeitnehmer bewertet und ausgewählt werden. Um sie mit der Fülle der Angebote nicht allein zu lassen, stehen erklärende Filme sowie eine permanente Online-Beratung zur Verfügung. Entscheidet sich ein Unternehmen nach der Testphase für das Angebot, wird das Portal passend zum Corporate Design der Firma gestaltet. Die Informationen über Arbeitgeberzusatzleistungen werden zudem direkt an Facebook, Xing und andere soziale Netzwerke weitergeleitet. So werden potentielle Mitarbeiter frühzeitig auf die Sonderleistungen aufmerksam.

„Was verdiene ich, was machen die Zusatzleistungen aus?“

Bei vielen deutschen Unternehmen besteht ein großes Optimierungspotential, was die wirkungsvolle Mitarbeiterbindung und -gewinnung betrifft. Eine Studie der Unternehmensberatung Kienbaum hat ergeben: Nur in 22 Prozent der Firmen ist es Mitarbeitern möglich, in Form von Gehaltsumwandlung sinnvolle Benefits aus einem Katalog auszuwählen. Die Leiterin des Vergütungsmanagements bei Kienbaum, Sandra Düsing, empfiehlt daher in einem Artikel der Zeitung „Die Welt“, die gesamte Palette der Benefit-Angebote regelmäßig zu überprüfen. „Häufig schaffen es die Firmen auch nicht, dass alle Mitarbeiter einen Überblick über sämtliche Vergütungsbestandteile haben“, bemängelt Sandra Düsing. „Neben Grundgehalt und Boni sollte den Mitarbeitern auch regelmäßig der monetäre Wert der Zusatzleistungen in ihrer Gesamtheit mitgeteilt werden.“

Die Münchner Benefit-Experten haben diesen Mangel erkannt und machen die Handhabung des ValueNet-Portals so leicht und komfortabel wie möglich – via APP mobil auf Smartphone oder Tablet, im Büro oder Zuhause für die ganze Familie zur gemeinsamen Beratung vor dem heimischen Bildschirm. Für die Angestellten werden regelmäßig persönliche Informationen und Budgetpläne erstellt, so dass sie kontinuierlich Einblick in ihre Gehaltskonten haben. Das Portal ermöglicht eine Art virtuellen Einkaufsbummel, bei dem die Mitarbeiter die Bedürfnisse ihrer Angehörigen mit einbeziehen können. Wofür auch immer sie sich entscheiden – ob für einen großen Familienurlaub, für Weiterbildungsmaßnahmen, eine neue Büroeinrichtung, für Fitness-Kurse oder das monatliche Zeitschriften-Abo – die Gehaltsumwandlung macht sich stets bezahlt. Die langjährige Erfahrung der ValueNet Group ermöglicht es den Mitarbeitern das Potential an Mengenrabatten und Steuervorteilen voll auszuschöpfen.

Durchdachte Benefits – ein wichtiger Wettbewerbsvorteil

Flexibel gestaltete Benefit-Systeme gewinnen weltweit an Bedeutung – nicht nur für Großkonzerne. Doch kleinere und mittelständische Unternehmen können da von sich aus kaum mithalten. Wenn nun aber im Januar 2016 das ValueNet-Portal online geht, haben auch sie die Möglichkeit große Benefitvorteile anzubieten. Und wer derzeit nach einem neuen Job sucht, kann seinen künftigen Arbeitgeber frank und frei auf spezielle Zusatzleistungen ansprechen.
Weitere Informationen unter: www.valuenet.ag

* Der Abdruck ist frei. Wir bitten um ein Belegexemplar.

Über:

ValueNet Holding GmbH & Co. KG
Herr Stefan Schadhauser
Innsbrucker Ring 152
81669 München
Deutschland

fon ..: +49 (0)89 – 76 73 63-07
web ..: http://www.valuenet.ag
email : info@valuenet.ag

Kurzportrait der ValueNet Group

Bereits 1999 gründete Stefan Schadhauser mit drei Kollegen das ValueNet Team, das kurze Zeit später zur ValueNet Management AG wurde. Heute ist das Unternehmen Deutschlands Marktführer im Bereich Konzeption und Verwaltung von Compensation & Benefit-Angeboten und schafft Mehrwerte für Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen.

Das Geschäftsmodell ist einfach erklärt: Nur zufriedene Mitarbeiter führen ein Unternehmen zum Erfolg. Um dies zu erreichen und Mitarbeiter langfristig an das Unternehmen zu binden, entwickelt und betreibt ValueNet das erste europäische Portal zur Konzeption, Umsetzung und Verwaltung von geldwerten Extras, die die Zufriedenheit der Mitarbeiter spürbar steigern. Vom Einkaufsgutschein über Firmenhandy, Tablet-Computer, Reisen oder auch unterschiedliche betriebliche Sozialleistungen – die Sachbezüge und Benefits sind vielseitig und kommen den persönlichen Bedürfnissen der Mitarbeiter entgegen.
Durch die Konzeption, Umsetzung und Verwaltung des Angebots aus einer Hand bietet ValueNet auch kleinen und mittelständischen Unternehmen eine einfache Möglichkeit mit den Instrumenten der Personalbindung von Großkonzernen mitzuhalten.

Stefan Schadhauser führt seit 2002 als Vorstandsvorsitzender das Unternehmen und ist Geschäftsführer der ValueNet Holding. Mit dem Wissen und der Qualitätsarbeit der inzwischen 120 Mitarbeiter an acht Standorten, konnten bereits Projekte für rund 3000 Unternehmen realisiert werden.

Pressekontakt:

FutureConcepts Agentur für PR & Öffentlichkeitsarbeit
Frau Christa Jäger-Schrödl
Häcklgasse 6
84419 Schwindegg

fon ..: +49 (0)171 – 501 84 38
web ..: http://www.futureconcepts.de
email : info@futureconcepts.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/wettbewerbsvorteile-in-zeiten-des-fachkraeftemangels-2/

Wettbewerbsvorteile in Zeiten des Fachkräftemangels

Innovative Benefits sind bei Mitarbeitern gefragter denn je! Können das auch kleinere Unternehmen bieten?

Wettbewerbsvorteile in Zeiten des Fachkräftemangels

(NL/2859184749) Was ist eigentlich ein Benefit? Laut Duden handelt es sich dabei um einen besonderen Vorteil, Nutzen oder Ertrag. Also etwas, worüber sich jeder freut. Gut punkten können hier jetzt auch viele Arbeitgeber auf der Suche nach immer rarer werdenden Fachkräften. Ein vielseitiges Benefit-Angebot kann ausschlaggebend sein. Die ValueNet Group ist seit 2002 darauf spezialisiert. Demnächst gibt sie Unternehmen jeder Größe mit neuem Portal und einfacher App-Lösung das richtige Instrument an die Hand.

Seit 20 Jahren behauptet sich ein privates Pflegeheim im Landkreis Konstanz als innovative Einrichtung am Markt. Der Inhaber kämpfte viele Jahre für die Umsetzung seiner Vorstellungen einer anspruchsvollen Betreuung und Pflege. Heute hat das Heim ein hervorragendes Renommee, die begrenzten Pflegeplätze sind auf Jahre im Voraus vergeben. Eine Traumsituation? Im Prinzip ja, meint der Geschäftsführer trotzdem haben wir seit Jahren das Problem, dass es an verlässlichen und engagierten Pflegekräften mangelt. Die Betten sind belegt und Personal ist schwierig zu bekommen. Sehr viel mehr Gehalt anzubieten, geben die Einnahmen nicht her. Doch dann zeichnete sich die Idee von Gesundheitsbenefits als Glückstreffer ab. Sonderpreise für Thermenbesuche, Spa- Wellness- und Fitnessangebote sowie vergünstigte Einkaufsmöglichkeiten für ergonomische Sitz- und Schlafmöbel hatte sich das Stammpersonal gewünscht. Nun half das auch bei der Mitarbeitersuche und kurz darauf hatten wir drei neue, versierte Altenpflegerinnen. Die anstrengende Phase der Doppelschichten für unsere Mitarbeiter war endlich vorbei.

Lockmittel für gute Fachkräfte: Was zahlt sich wirklich aus?

Das Pflegeheim steht mit diesem Personalproblem nicht allein da. Laut Studie der ManpowerGroup, einer der weltweit größten Personaldienstleister, ist der Fachkräftemangel inzwischen ein globales Problem. Deutschland trifft es besonders hart. Nach eigenen Angaben der Unternehmen leiden aktuell 46 Prozent unter einem akuten Fachkräftemängel und damit 6 Prozent mehr als 2014. Jede zweite Firma muss lukrative Aufträge ablehnen, die Wettbewerbsfähigkeit sinkt rapide. Der Arbeitsmarkt hält mit dem wirtschaftlichen Aufschwung im Land nicht mehr Schritt. Um den Konjunkturmotor am Laufen zu halten, braucht es neue Ideen, wie wir Menschen in Arbeit bringen, weiß Herwarth Brune, der Vorsitzende der Geschäftsführung der ManpowerGroup Deutschland. Eine ganze Generation der Babyboomer steht vor dem Ruhestand. Diese Lücke müssen die Arbeitgeber füllen, beispielsweise durch gezielte Nachwuchsprogramme.

Die Mehrheit der Personalverantwortlichen setzt in erster Linie auf Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen für bestehendes Personal. Viel Erfolg versprechen sich die Unternehmen von innovativen Maßnahmen zur Personal-Anwerbung, von zusätzlichen Benefits, die den Reiz von ein paar Euro mehr auf dem Konto möglichst übertreffen sollen. Doch was sind das für Zusatzleistungen, die den Mitarbeitern die Arbeit besonders versüßen? Und warum sollte sie der Arbeitnehmer über seine Firma beziehen, statt sie sich individuell am freien Markt auszusuchen? Ganz einfach, weil er auf diese Weise viel Geld sparen kann. Egal, ob es sich um einen neuen Laptop, die Altersvorsorge, den erholsamen Wellnessurlaub oder um einen Zuschuss zur Kinderbetreuung handelt. Auch das Pflegeheim am Bodensee entschied sich für Benefits und dabei besonders für spezielle Gesundheits-Benefits, die optimal zu den Bedürfnissen der Mitarbeiter passten. Das außergewöhnliche Bonus-Programm wurde explizit per Stellenanzeige beworben und wirkte.

Das neue Portal von ValueNet wird freie Auswahl unter mehr als 500 Lieferanten bieten

Neben der Mitarbeiterbindung bzw. gewinnung bieten Benefit-Programme viele Vorteile. Stefan Schadhauser, Geschäftsführer der Münchner ValueNet Group, erklärt dies anhand eines Beispiels: Nehmen wir an, ein Mitarbeiter bekommt einen neuen Firmenwagen. Hier das für beide Seiten am besten geeignete Modell herauszufinden, kostet extrem viel Arbeitszeit. Neben der Auswahl der passenden Marke und des richtigen Modells gilt es ja auch die finanziellen und rechtlichen Aspekte zu beachten und den finanziellen Vorteil Monat für Monat korrekt zu verbuchen. In vielen Firmen gibt es extra Mitarbeiter, die sich nur um diesen Bereich kümmern. Wir nehmen den Firmen diesen Aufwand ab. Und nicht nur bei Autos, sondern bei über 500 Lieferanten von frei wählbaren Zusatzleistungen aller Art! Da ist für jeden Mitarbeiter etwas dabei!

Im Januar 2016 wird die ValueNet Group, Deutschlands Marktführer im Bereich Konzeption und Verwaltung von Compensation und Benefit Angeboten, mit dem neuen ValueNet-Portal und einer bequemen App-Lösung online gehen. Interessierte Unternehmen bekommen bereits jetzt ein Testportal zur Verfügung gestellt. Dort können die Zusatzleistungen durch den Arbeitgeber sowie Arbeitnehmer bewertet und ausgewählt werden. Um sie mit der Fülle der Angebote nicht allein zu lassen, stehen erklärende Filme sowie eine permanente Online-Beratung zur Verfügung. Entscheidet sich ein Unternehmen nach der Testphase für das Angebot, wird das Portal passend zum Corporate Design der Firma gestaltet. Die Informationen über Arbeitgeberzusatzleistungen werden zudem direkt an Facebook, Xing und andere soziale Netzwerke weitergeleitet. So werden potentielle Mitarbeiter frühzeitig auf die Sonderleistungen aufmerksam.

Was verdiene ich, was machen die Zusatzleistungen aus?

Bei vielen deutschen Unternehmen besteht ein großes Optimierungspotential, was die wirkungsvolle Mitarbeiterbindung und -gewinnung betrifft. Eine Studie der Unternehmensberatung Kienbaum hat ergeben: Nur in 22 Prozent der Firmen ist es Mitarbeitern möglich, in Form von Gehaltsumwandlung sinnvolle Benefits aus einem Katalog auszuwählen. Die Leiterin des Vergütungsmanagements bei Kienbaum, Sandra Düsing, empfiehlt daher in einem Artikel der Zeitung Die Welt, die gesamte Palette der Benefit-Angebote regelmäßig zu überprüfen. „Häufig schaffen es die Firmen auch nicht, dass alle Mitarbeiter einen Überblick über sämtliche Vergütungsbestandteile haben“, bemängelt Sandra Düsing. „Neben Grundgehalt und Boni sollte den Mitarbeitern auch regelmäßig der monetäre Wert der Zusatzleistungen in ihrer Gesamtheit mitgeteilt werden.“

Die Münchner Benefit-Experten haben diesen Mangel erkannt und machen die Handhabung des ValueNet-Portals so leicht und komfortabel wie möglich – via APP mobil auf Smartphone oder Tablet, im Büro oder Zuhause für die ganze Familie zur gemeinsamen Beratung vor dem heimischen Bildschirm. Für die Angestellten werden regelmäßig persönliche Informationen und Budgetpläne erstellt, so dass sie kontinuierlich Einblick in ihre Gehaltskonten haben. Das Portal ermöglicht eine Art virtuellen Einkaufsbummel, bei dem die Mitarbeiter die Bedürfnisse ihrer Angehörigen mit einbeziehen können. Wofür auch immer sie sich entscheiden – ob für einen großen Familienurlaub, für Weiterbildungsmaßnahmen, eine neue Büroeinrichtung, für Fitness-Kurse oder das monatliche Zeitschriften-Abo die Gehaltsumwandlung macht sich stets bezahlt. Die langjährige Erfahrung der ValueNet Group ermöglicht es den Mitarbeitern das Potential an Mengenrabatten und Steuervorteilen voll auszuschöpfen.

Durchdachte Benefits – ein wichtiger Wettbewerbsvorteil

Flexibel gestaltete Benefit-Systeme gewinnen weltweit an Bedeutung nicht nur für Großkonzerne. Doch kleinere und mittelständische Unternehmen können da von sich aus kaum mithalten. Wenn nun aber im Januar 2016 das ValueNet-Portal online geht, haben auch sie die Möglichkeit große Benefitvorteile anzubieten. Und wer derzeit nach einem neuen Job sucht, kann seinen künftigen Arbeitgeber frank und frei auf spezielle Zusatzleistungen ansprechen.
Weitere Informationen unter: www.valuenet.ag
* Der Abdruck ist frei. Wir bitten um ein Belegexemplar.

Kurzportrait der ValueNet Group

Bereits 1999 gründete Stefan Schadhauser mit drei Kollegen das ValueNet Team, das kurze Zeit später zur ValueNet Management AG wurde. Heute ist das Unternehmen Deutschlands Marktführer im Bereich Konzeption und Verwaltung von Compensation & Benefit-Angeboten und schafft Mehrwerte für Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen.

Das Geschäftsmodell ist einfach erklärt: Nur zufriedene Mitarbeiter führen ein Unternehmen zum Erfolg. Um dies zu erreichen und Mitarbeiter langfristig an das Unternehmen zu binden, entwickelt und betreibt ValueNet das erste europäische Portal zur Konzeption, Umsetzung und Verwaltung von geldwerten Extras, die die Zufriedenheit der Mitarbeiter spürbar steigern. Vom Einkaufsgutschein über Firmenhandy, Tablet-Computer, Reisen oder auch unterschiedliche betriebliche Sozialleistungen – die Sachbezüge und Benefits sind vielseitig und kommen den persönlichen Bedürfnissen der Mitarbeiter entgegen.
Durch die Konzeption, Umsetzung und Verwaltung des Angebots aus einer Hand bietet ValueNet auch kleinen und mittelständischen Unternehmen eine einfache Möglichkeit mit den Instrumenten der Personalbindung von Großkonzernen mitzuhalten.

Stefan Schadhauser führt seit 2002 als Vorstandsvorsitzender das Unternehmen und ist Geschäftsführer der ValueNet Holding. Mit dem Wissen und der Qualitätsarbeit der inzwischen 120 Mitarbeiter an acht Standorten, konnten bereits Projekte für rund 3000 Unternehmen realisiert werden.

Kontakt
FutureConcepts
Christa Jäger-Schrödl
Häcklgasse 6
84419 Schwindegg
49 (0) 171/ 501 843 8
info@futureconcepts.de
www.futureconcepts.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/wettbewerbsvorteile-in-zeiten-des-fachkraeftemangels/

Compensation & benefits: Vergütungssystem-Workshop in Berlin

Die Personalberatung Conciliat erläutert (Personal-)Managern von Mittelständern, wie sie für ihre Unternehmen ein modernes Vergütungssystem entwickeln und dieses einführen.

Compensation & benefits: Vergütungssystem-Workshop in Berlin

Personalberatung Conciliat, Stuttgart

Eine angemessene Bezahlung – dies ist und bleibt ein zentraler Faktor, warum sich hochqualifizierte Fach- und Führungskräfte für ein Unternehmen entscheiden und ihm treu bleiben. Deshalb sollten sich die Personalverantwortlichen von Unternehmen regelmäßig fragen: Welche Entwicklungen und Trends gibt es im Vergütungsbereich? Und: Wie sollte unser Vergütungssystem künftig „gestrickt“ sein, damit es mit den Unternehmenszielen korrespondiert und wir ein attraktiver Arbeitgeber bleiben?

Um diese Fragen dreht sich ein Tages-Workshop „Praxisgerechte und erfolgreiche Gestaltung von Vergütungssystemen in mittelständischen Unternehmen“, den die Personal- und Managementberatung Conciliat am 15. Oktober in Berlin durchführt. Dort werden der Conciliat-Geschäftsführer Alexander Walz und der Conciliat-Vergütungsexperte Klaus Scholbeck den anwesenden (Personal-)Managern unter anderem erläutern, welche Trends es im Vergütungsbereich gibt; außerdem, wie Unternehmen mit Hilfe von Benchmarks, also Vergütungsvergleichen, ein Vergütungssystem entwickeln können, das den Anforderungen des Arbeitsmarkts entspricht und in dem sich die Unternehmensziele widerspiegeln.

Ein zentrales Thema ist dabei auch: Wie kann die richtige Balance zwischen anforderungs- und marktgerechten Grundgehältern einerseits und Prämien andererseits gefunden werden und gewahrt bleiben – ein Thema, das in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen hat. Ebenfalls erörtert wird, wie Mittelständler durch ein modernes und wettbewerbsfähiges Prämiensystem ihre Attraktivität als Arbeitgeber steigern können – insbesondere wenn es um das Finden und Binden von hochqualifizierten Fach- und Führungskräften geht.

Die Teilnahme an dem eintägigen Workshop am 15. Oktober in Berlin kostet 590 Euro (plus MwSt.). Nähere Infos über die Veranstaltung finden Interessierte auf der Homepage der Personal- und Managementberatung Conciliat (www.conciliat.de). Sie können den Conciliat-Geschäftsführer Alexander Walz auch direkt kontaktieren (Tel.: 0711/22 45 18-0; Email: Walz.Alexander@conciliat.de).

Die Personalberatung und Managementberatung Conciliat ist seit 1999 auf dem deutschen Markt tätig. Seine Wurzeln hat das Unternehmen in der Schweiz.

Es wurde als Tochterunternehmen der Contaplus SA, der führenden Personalberatung im Finanz- und Rechnungswesen in der Schweiz gegründet. Bedingt durch den internationalen Ursprung verfügt die Conciliat GmbH bis heute über ein europäisches Netzwerk von Partnern, das es ermöglicht, auch Positionen auf europäischer Ebene zu besetzen.

Nach der ursprünglichen Konzentration auf das Recruiting in den Bereichen Finanzen und Controlling kamen in den Folgejahren die Geschäftsfelder Interim, Personal und Vertrieb hinzu. Heute runden Themen wie Coaching, Personalentwicklung und wertorientierte Vergütungssysteme das Leistungsspektrum zu einer umfassenden Managementberatung in allen Personalthemen ab.

Firmenkontakt
Conciliat GmbH
Alexander Walz
Rotebühlplatz 1
70178 Stuttgart
07 11 / 22 45 18 – 0
Walz.Alexander@conciliat.de
http://www.conciliat.de

Pressekontakt
Die PRofilBerater GmbH
Bernhard Kuntz
Eichbergstr. 1
64285 Darmstadt
06151/89659-0
info@die-profilberater.de
http://www.die-profilberater.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/compensation-benefits-verguetungssystem-workshop-in-berlin-2/

Compensation & benefits: Vergütungssystem-Workshop in Berlin

Management- und Personalberatung Conciliat erläutert (Personal-)Managern von Mittelständern, wie sie für ihre Unternehmen ein modernes Vergütungssystem entwickeln und dieses einführen.

Compensation & benefits: Vergütungssystem-Workshop in Berlin

(Personalberatung Conciliat: Vergütungssystem-Spezialist)

Eine angemessene Bezahlung – diese ist und bleibt ein zentraler Faktor, warum sich hochqualifizierte Fach- und Führungskräfte für ein Unternehmen entscheiden und ihm treu bleiben. Deshalb sollten sich die Personalverantwortlichen von Unternehmen regelmäßig fragen: Welche Entwicklungen und Trends gibt es im Vergütungsbereich? Und: Wie sollte unser Vergütungssystem künftig „gestrickt“ sein, damit es mit den Unternehmenszielen korrespondiert und wir ein attraktiver Arbeitgeber bleiben?

Um diese Fragen dreht sich ein Tages-Workshop „Praxisgerechte und erfolgreiche Gestaltung von Vergütungssystemen in mittelständischen Unternehmen“, den die Personal- und Managementberatung Conciliat am 15. Oktober in Berlin durchführt. Dort werden der Conciliat-Geschäftsführer Alexander Walz und der Conciliat-Vergütungsexperte Klaus Scholbeck den anwesenden (Personal-)Managern unter anderem erläutern, welche Trends es im Vergütungsbereich gibt; außerdem, wie Unternehmen mit Hilfe von Benchmarks, also Vergütungsvergleichen, ein Vergütungssystem entwickeln können, das den Anforderungen des Arbeitsmarkts entspricht und in dem sich die Unternehmensziele widerspiegeln.

Ein zentrales Thema ist dabei auch: Wie kann die richtige Balance zwischen anforderungs- und marktgerechten Grundgehältern einerseits und Prämien andererseits gefunden werden und gewahrt bleiben – ein Thema, das in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen hat. Ebenfalls erörtert wird, wie Mittelständler durch ein modernes und wettbewerbsfähiges Prämiensystem ihre Attraktivität als Arbeitgeber steigern können – insbesondere wenn es um das Finden und Binden von hochqualifizierten Fach- und Führungskräften geht.

Die Teilnahme an dem eintägigen Workshop am 15. Oktober in Berlin kostet 590 Euro (plus MwSt.). Nähere Infos über die Veranstaltung finden Interessierte auf der Homepage der Personal- und Managementberatung Conciliat (www.conciliat.de). Sie können den Conciliat-Geschäftsführer Alexander Walz auch direkt kontaktieren (Tel.: 0711/22 45 18-0; Email: Walz.Alexander@conciliat.de).

Die Personalberatung und Managementberatung Conciliat ist seit 1999 auf dem deutschen Markt tätig. Seine Wurzeln hat das Unternehmen in der Schweiz.

Es wurde als Tochterunternehmen der Contaplus SA, der führenden Personalberatung im Finanz- und Rechnungswesen in der Schweiz gegründet. Bedingt durch den internationalen Ursprung verfügt die Conciliat GmbH bis heute über ein europäisches Netzwerk von Partnern, das es ermöglicht, auch Positionen auf europäischer Ebene zu besetzen.

Nach der ursprünglichen Konzentration auf das Recruiting in den Bereichen Finanzen und Controlling kamen in den Folgejahren die Geschäftsfelder Interim, Personal und Vertrieb hinzu. Heute runden Themen wie Coaching, Personalentwicklung und wertorientierte Vergütungssysteme das Leistungsspektrum zu einer umfassenden Managementberatung in allen Personalthemen ab.

Firmenkontakt
Conciliat GmbH
Alexander Walz
Rotebühlplatz 1
70178 Stuttgart
07 11 / 22 45 18 – 0
Walz.Alexander@conciliat.de
http://www.conciliat.de

Pressekontakt
Die PRofilBerater GmbH
Bernhard Kuntz
Eichbergstr. 1
64285 Darmstadt
06151/89659-0
info@die-profilberater.de
http://www.die-profilberater.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/compensation-benefits-verguetungssystem-workshop-in-berlin/