Schlagwort: Lob

Buch-Neuerscheinung: Anerkennung und Wertschätzung

Futter für die Seele und Treibstoff für Erfolg

Buch-Neuerscheinung: Anerkennung und Wertschätzung

Die Autoren Hannelore und Markus F. Weidner (Bildquelle: ©Reinhard Simon – www.das-portrait.com)

Jeder braucht sie, fast jeder vermisst sie: Wertschätzung und Anerkennung. Fehlt diese positive menschliche Resonanz, verkümmern Beziehungen, verlassen Mitarbeiter Unternehmen oder flüchten in die innere Emigration.

Die Wirkung weicher Faktoren am Arbeitsplatz lässt sich messen, sie zahlt sich in Heller und Pfennig aus – in weniger Fehltagen, geringerer Fluktuation, besserer Qualität und höherer Produktivität. Das gilt auch im Verkauf und im Umgang mit Geschäftspartnern: Wer Menschen wertschätzt und ihnen Anerkennung zollt, schafft Treibstoff für Erfolg, für andere wie für sich selbst.

Doch obwohl seit Jahrzehnten bekannt ist, dass Mitarbeiter nach Anerkennung dürsten, tun sich viele Vorgesetzte schwer damit. Hannelore und Markus F. Weidner zeigen, wie Wertschätzung als positive Grundhaltung das Fundament für Anerkennung legt. Sie erläutern, was echte Anerkennung vom banalen Lob trennt und warum Anerkennung und Kritik zwei Seiten derselben Medaille sind.

Dabei tauchen sie tief in den Unternehmensalltag ein und gehen den Fragen nach:
Wie fördert man eine Wertschätzungskultur? Wie, wann, wo können Chefs Anerkennung spenden? Wie sorgen Mitarbeiter selbst für mehr Anerkennung? Wie formuliert man Kritik richtig und wertschätzend? Und wie bereichern Anerkennung und Wertschätzung die Kundenbeziehung und fallen positiv auf uns zurück?

Die Qnigge® Akademie ist seit 10 Jahren spezialisiert auf die Qualifizierung und Entwicklung von Organisations-, Service- und Führungsqualität und unterstützt Dienstleistungsunternehmen mit individuellen Schulungs- und Workshop-Konzepten und bei der Einführung von QM-Systemen. Markus F. Weidner, Geschäftsführer der Qnigge® Akademie, Buchautor, Keynote Speaker und Trainer aus Leidenschaft, ist der Experte, wenn es um das Thema „Freude an Qualität“ geht. In seinen Vorträgen und Seminaren spricht er über seine Leitgedanken zur Service- und Führungsqualität, die er auch in seinen Büchern „Gut ist nicht genug“ und „Anerkennung und Wertschätzung – Futter für die Seele und Treibstoff für Erfolg“ aufgegriffen hat.

Kontakt
Qnigge GmbH
Hannelore Weidner
Am Hellenberg 15b
61184 Karben
06039-486110
info@qnigge.de
http://www.qnigge.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/buch-neuerscheinung-anerkennung-und-wertschaetzung/

Mitarbeitermotivation, die ankommt

Der Coach und Vertriebs-Trainer für Führungskräfte Ulrik Neitzel warnt vor demotivierendem Lob

Mitarbeitermotivation, die ankommt

Der Coach und Vertriebs-Trainer für Führungskräfte Ulrik Neitzel warnt vor demotivierendem Lob

Mitarbeiter werden gerne gelobt und ein Lob, das ankommt, trägt erwiesenermaßen dazu bei, dass Mitarbeiter sich wohlfühlen und bereit sind, mehr für ihr Unternehmen zu leisten. Viele Führungskräfte nehmen sich deshalb vor, Ihre Mitarbeiter zu loben – doch nicht jedes Lob ist wirklich motivierend. „Ein nett gemeintes: „Geht doch“, kommt schnell falsch an und wirkt demotivierend“, erklärt der Coach und Vertriebs-Trainer für Führungskräfte, Ulrik Neitzel. „Der Mitarbeiter fühlt in diesem Moment, dass sein Chef ihm nichts zutraut und das ist genau die falsche Nachricht.“

Stattdessen sollten Führungskräfte klar formulieren, was genau der Mitarbeiter gut gemacht hat. „Es empfiehlt sich dabei nicht, allgemein zu loben wie: „Das Event lief ja super“, sondern den Mitarbeiter persönlich anzusprechen wie: „Das Event haben Sie super organisiert“.“ Jeder Mitarbeiter möchte als Individuum wahrgenommen und möchte für das gelobt werden, für das er sich angestrengt hat.

Ein weiterer Stolperstein ist das Wörtchen „wir“. „Das haben wir perfekt gemeistert“, ist etwas anderes als: „Das haben Sie perfekt gemeistert“. „Führungskräfte sollten sich trauen, Ihren Mitarbeitern das Lob, das Ihnen zusteht, auch direkt und ohne Umwege zu geben“, so Neitzel. „Das motiviert Mitarbeiter am meisten“.

Außerdem empfiehlt es sich, die eigenen Mitarbeiter ein wenig kennenzulernen. Was ist ihnen wichtig, wie reagieren sie auf Lob, worüber freuen sie sich und worüber nicht. „Dieser Mehraufwand lohnt sich definitiv“, stellt Neitzel klar. „Loben kann jede Führungskraft lernen“. Beispielsweise in einem Coaching mit Neitzel.

Mehr zum Coach und Vertriebs-Trainer für Führungskräfte erfahren Interessierte auf seiner Website: www.ulrik-neitzel.de

Ulrik Neitzel ist professioneller Coach und Vertriebs-Trainer für Führungskräfte und Mitarbeiter im Sales-Bereich. Viele Jahre hat er als Vertriebler in nationalen und internationalen Führungspositionen von hochrangigen Premium-Automobil-Herstellern gearbeitet. Er weiß, wovon er spricht, wenn es um Erfolgsstrategien im Verkauf geht. Heute ist er als Coach und Trainer branchenübergreifend im Sales-Bereich tätig. Sein Herzensanliegen ist es, Erfolgsprinzipien sichtbar zu machen und bei deren Umsetzung zu unterstützen.

Kontakt
Sellection | Ulrik Neitzel
Ulrik Neitzel
Kometenweg 8
23572 Lübeck
+49 451 96 91 10 46
info@ulrik-neitzel.de
http://www.ulrik-neitzel.de/home/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/mitarbeitermotivation-die-ankommt/

Mitarbeiterführung: Loben macht das Leben schöner – garantiert

Anerkennung ist ein Lebenselixier für Lebens- und Arbeitsbeziehungen

Mitarbeiterführung: Loben macht das Leben schöner - garantiert

Jürgen Rimark, Experte für kommunikative Kompetenz im Management

12 Erfolgs-Tipps von Jürgen Rimark

Vor Kurzem kam ein Beitrag im Radio, der mich aufhorchen ließ und inspiriert hat, diese Zeilen zu schreiben. In diesem Beitrag ging es um Lob und Anerkennung im beruflichen Bereich. Die zentrale Frage war: Warum loben wir so wenig, obwohl wir doch wissen, dass Lob und Anerkennung motivierend und leistungssteigernd wirken?

Warum wird in Deutschland so wenig gelobt?

Ich habe mich gefragt, warum bei uns in Deutschland so wenig gelobt wird und wenn überhaupt, oft in einer Form, die kein echtes Lob ist und somit auch keine ernst gemeinte Anerkennung ausdrückt. Das verwirrt nur und der Empfänger fragt sich: „Was soll ich jetzt damit anfangen? Was wollte er/sie mir damit eigentlich sagen?“

Bei uns in Südwest-Deutschland, speziell in Schwaben, ist man der Ansicht: „Nichts gesagt, ist genug gelobt!“ Was soll das denn? Wer so denkt und anderen Menschen Lob und Anerkennung vorenthält, wird auch selbst keine echte und ehrliche Anerkennung bekommen. Wie schade!

Erklärungen hierfür könnten sein:

Wir leben in einer Leistungsgesellschaft. Unsere Arbeitsprozesse werden immer weiter optimiert. Unsere Arbeit wird immer effizienter und jeder gibt sein Bestes. Wir befinden uns in einer Arbeitswelt, die unsere volle Aufmerksamkeit und Energie fordert. Viel zu oft bleibt dann das Zwischenmenschliche auf der Strecke. Die meistgebrauchte Ausrede lautet dann: „Bin im Stress und habe keine Zeit!“

Oftmals ist es ja auch so, dass wir nie gelernt haben, selbst zu loben oder Lob anzunehmen, weil uns das schon als Kind nicht zugestanden wurde. Das wirkt sich natürlich auf das spätere Leben negativ aus und wird meistens nicht bewusst wahrgenommen, sondern kompensiert mit Aussagen wie: „Das war nicht schlecht, aber …! Oder wir wiegeln ab: „Das ist doch selbstverständlich. Dafür werde ich ja schließlich bezahlt!“

Ohne Lob und Anerkennung verkümmern die Menschen.

Menschen brauchen Lob und Anerkennung, egal welche berufliche Stellung sie haben und in welcher Lebenssituation sie sich befinden. Nur so können sie sich weiterentwickeln und wissen, wo sie stehen. Anerkennung ist das Düngemittel, damit echte zwischenmenschliche Beziehungen gedeihen, beruflich und privat. Positive Wirkungen daraus werden mehr Motivation, mehr Engagement, Loyalität und Souveränität sein.

Das heißt jetzt aber nicht, dass man dem anderen „Honig ums Maul schmieren“ und nur noch lobend durch die Gegend laufen soll. Das würde ja lächerlich wirken, besonders bei Menschen, die selten oder gar nicht loben. Das nimmt einem ja sowieso keiner ab, verwirrt nur und wirkt nicht mehr authentisch.

Wenn Anerkennung und Lob als strategisches Mittel eingesetzt werden, um vom anderen mehr Leistung zu bekommen, sollte man es lieber lassen und sich überlegen, wie man richtig lobt. Der andere merkt schnell, wenn Lob nicht ehrlich gemeint ist. Er fühlt sich dann auf den Arm genommen.

Die Kunst ist es, anerkennendes Lob auszudrücken.

12 Erfolgs-Tipps für Lob und Anerkennung von Jürgen Rimark:

1. Setzen Sie Lob und Anerkennung niemals nur als strategisches Mittel ein. Der Andere merkt das sofort und wird sich dagegen stellen.
2. Geben Sie immer eine Erklärung ab, warum Sie ein Lob aussprechen.
3. Achten Sie darauf, dass die verbale und nonverbale Sprache stimmig ist.
4. Loben Sie nur ehrlich.
5. Überlegen Sie genau, ob Sie das Lob vor anderen Mitarbeitern aussprechen.
6. Niemals Lob und Kritik vermischen (Sandwichmethode).
7. Kein Lob zwischen Tür und Angel aussprechen.
8. Überlegen Sie sich Zeitpunkt, Ort und Wortwahl vorher.
9. Achten Sie darauf, wie der Empfänger das Lob annimmt.
10. Für Selbstverständlichkeiten darf es kein Lob geben.
11. Lob bei Nichtigkeiten ist leistungshemmend.
12. Wenn Sie ein Team loben, loben Sie immer das gesamte Team und geben Sie kein Sonderlob an Einzelne.

Und noch etwas!

Loben kostet kein Geld und man vergibt sich nichts dabei. Im Gegenteil, zwischenmenschliche Beziehungen entwickeln sich positiv und können wachsen, beruflich und privat. Man kann nur gewinnen und das Leben wird dadurch einfach schöner.

Sie möchten mehr erfahren und Ihre kommunikative Kompetenz erweitern? Dann besuchen Sie mein Intensiv-Seminar und Training:
Kommunikative Kompetenz im Management
Die Kunst der Argumentation – Der Abschied vom Aber
Info, Inhalte, Lernziele und Anmeldung: Seminar und Training – Kommunikative Kompetenz im Management

Freuen Sie sich heute schon auf neue Erkenntnisse.

Ich freue mich auf Sie.

Jürgen Rimark
Seminarleiter, Trainer, Systemischer Coach

Die Business System Consulting ist ein Beratungsunternehmen für kleine und mittelständische Unternehmen. Sie führt Beratungen, Seminare, Trainings und Coachings zu folgenden Themen durch:
Selbst- und Mitarbeiterführung, Verkauf & Vertrieb, Teamentwicklung & Teamführung, Verhandlungsführung, insbesondere bei schwierigen Verkaufs- und Preisverhandlungen, Kommunikation & Argumentation, Konfliktmanagement sowie die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen gemäß Arbeitsschutzgesetz.

Die Business System Consulting erhielt für ihre Beratungsleistungen das Gütesiegel -Geprüfte Beratungsqualität- nach DIN ISO 9001:2008.

Kontakt
Business System Consulting
Luzia Rimark
Hauptstraße 81
76571 Gaggenau
0722575884
info@business-system-consulting.de
http://www.business-system-consulting.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/mitarbeiterfuehrung-loben-macht-das-leben-schoener-garantiert/

Regelmäßige Anerkennung stiftet Motivation und Orientierung

Regelmäßige Anerkennung stiftet Motivation und Orientierung

Michael Fridrich

Die Kommunikation zwischen Führungskraft und Mitarbeiter beschränkt sich meist nur auf die alltäglichen Arbeitsbesprechungen oder auf kritische Bemerkungen bzw. Kommentare, wenn die Ergebnisse oder das Verhalten des Mitarbeiters nicht den Erwartungen des Chefs entsprechen. Positive Aspekte kommen dagegen oftmals zu kurz. Sie sind jedoch für die Motivation von großer Bedeutung und bieten darüber hinaus eine wertvolle Orientierungsfunktion. Nur wenn das gewünschte Verhalten – bei besonderen Leistungen und bei der stabilen Erfüllung hoher Anforderungen – regelmäßig anerkannt und wertgeschätzt wird, bekommen Mitarbeiter ein richtungsweisendes Feedback über die Erwartungen und Bewertungsmaßstäbe des Vorgesetzten. Doch wie führt man ein wirkungsvolles Anerkennungsgespräch?

Anerkennungsgespräche führt man in der Regel nur unter vier Augen. Ein öffentlich ausgesprochenes Lob kann andere anwesende Kollegen schnell brüskieren und dadurch demotivieren. Zudem ruft es den einen oder anderen Neider auf den Plan, die dem im Mittelpunkt stehenden Mitarbeiter das Leben schwer machen. Aus Gründen der Gleichberechtigung ist es wichtig, alle Mitarbeiter gleich zu behandeln und auch die Mitarbeiter zu loben, für die man weniger Sympathie empfindet. Ein Anerkennungsgespräch sollte mehr als ein kurzer Dialog zwischen Tür und Angel sein, um die Anerkennung aufzuwerten und die beteiligten Mitarbeiter das Gefühl bekommen, dass das Feedback ernst gemeint und es dem Vorgesetzten wichtig ist.

Es ist empfehlenswert, Anerkennung von Kritik zu trennen. Ein Beurteilungsgespräch, in dem es auch um Verbesserungsvorschläge geht, sollte deshalb zu einem anderen Zeitpunkt angesetzt werden. Besonders unterstützend sind Lob und Anerkennung nach einem Kritikgespräch, wenn der Mitarbeiter die erwünschte Verhaltensänderung umgesetzt hat.

Nach einer positiven Leistung wird Anerkennung am besten zeitnah ausgesprochen. In einem längerfristigen Projekt sollten auch Teilerfolge wertgeschätzt werden, denn neben der motivatorischen Wirkung fördert dies auch das Durchhaltevermögen. Die zu würdigende Leistung ist sachlich und anhand konkreter Beispiele darzustellen. Ein undifferenziertes Dauerlob führt dagegen kaum zum Ziel, denn damit macht sich ein Vorgesetzter eher unglaubwürdig.

Anerkennung wirkt im Übrigen nur dann überzeugend, wenn der Vorgesetzte authentisch bleibt und es ernst meint. Die positive Wirkung der Anerkennung wird verstärkt, wenn auch auf persönliche Eigenschaften oder Fähigkeiten des Mitarbeiters – beispielsweise Organisationstalent, Flexibilität, ruhige Freundlichkeit im Umgang mit schwierigen Kunden oder hohe Belastbarkeit – eingegangen wird.

Zusätzlich kann man auf die Bedeutung der Leistung des Mitarbeiters für die spezielle Abteilung oder das ganze Unternehmen hinweisen. Daran anknüpfend gibt es auch die Möglichkeit, über weitere Perspektiven zu sprechen, die sich daraus für ihn im Unternehmen ergeben. Und damit das Gespräch nach dem Aussprechen der Anerkennung partnerschaftlich endet, spricht man zum Schluss vielleicht noch über ein oder zwei private Dinge und verabschiedet danach den Mitarbeiter freundlich.

Jahrgang 1965, Businesstrainer, Berater und Coach, Diplom-Betriebswirt, Dozent an der RWTH und FH Aachen für Unternehmensgründung und Soft Skills, Reiss Profile Master, geprüfter Trainer und Berater nach BDVT und BaTB, zertifizierter Verkaufsleiter Deutsche Verkaufsleiter-Schule.

Er schöpft aus über 20 Jahren erfolgreicher Berufserfahrung in Marketing und Vertrieb, davon allein 15 Jahre in diversen Managementfunktionen, zuletzt als Geschäftsführer.

Als Spezialist für die Bereiche Führung und Vertrieb bietet er mittelständischen Unternehmen aus Industrie und Dienstleistung zwei Schwerpunkte an: Firmentrainings und Business-Coaching.

Michael Fridrich erhielt 2009 einen Trainerpreis in der Kategorie „Bestes Seminarkonzept“, 2012 einen Unternehmerpreis und ist darüber hinaus ein gefragter Redner und Autor verschiedener Fachbeiträge, u.a. in der Zeitschrift Spitzenkompetenz, Spiegel Online, Zentrada, Außendienst Informationen. Der Experte für Führung und Vertrieb redet und handelt einfach Klartext.

Jeden Monat präsentiert Michael Fridrich in seinem Newsletter ein fachliches Thema, aktuelle Termine und weitere Informationen rund um Businesstraining & Beratung.

Kontakt
Michael Fridrich Businesstraining & Beratung
Michael Fridrich
Feldstraße 41
52070 Aachen
0241 47586713
michael.fridrich@einfach-Klartext.de
http://www.einfach-Klartext.de

[youtube http://www.youtube.com/watch?v=H2jeNHgU9ZM&hl=de_DE&version=3]

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/regelmaessige-anerkennung-stiftet-motivation-und-orientierung/

Barrierefreies Bauen wird transparenter und verständlicher.

Das Institut für Barrierefreiheit (ifb) realisiert jetzt, was sich viele Bauherren, Planer und Betriebe, aber auch viele Hersteller seit langem wünschen.

BildJeder kennt die Einleitung der häufigsten Frage, wenn es um komfortables barrierefreies Bauen und Wohnen geht: „Gibt es…?“

Die Beantwortung dieser und anderer Fragen soll mit dem unabhängigen und gewerkübergreifenden „ifb-BARRIEREFREI-KATALOG“ in Zukunft leichter fallen.

Das Thema barrierefreies Bauen und Wohnen wird seit geraumer Zeit von den Menschen in allen Altersstufen unter dem Gesichtspunkt „Komfort für Alle“ mehr oder weniger vorbehaltlos angenommen.

Institutionen und Organisationen, privatwirtschaftliche Initiativen und vor allem zahlreiche Hersteller haben sich darauf eingestellt.

Leider hat diese Entwicklung inzwischen auch zu einer eher unübersichtlichen Angebotsflut an Produkten, Leistungen und Ratschlägen geführt, die den potentiellen Bauherren, aber auch den ausführenden Betrieben und Planern die Entscheidungen für bestimmte Produkte und Leistungen oft schwer macht.
Es gibt zwar einige gute Kataloge verschiedener Hersteller. Allerdings beziehen sich die Angebote meistens auf ein Gewerk und/oder auf die jeweiligen Eigenprodukte.

Das Problem wird bei „Leben ohne Barrieren“ (http://www.lebenohnebarrieren.de ) seit langem erkannt.

Deshalb wird L.o.B. mit der hauseigenen Initiative „ifB“ (Institut für Barrierefreiheit) jetzt einen Gesamtkatalog erstellen, der allen Ratsuchenden eine bessere Übersicht über Produkte und Leistungen rund um barrierefreies Bauen und Wohnen ermöglicht.

Den Anbietern steht jeweils eine Seite im handlichen Format DIN A 5 für sachliche Informationen über bestimmte Produkte zur Verfügung. Es wird zwar auch die eine oder andere Werbeseite geben, im Vordergrund steht aber eine optimale Information für Bauherren, Investoren, Planer und ausführende Betriebe.
Deshalb gibt es einen kleinen ifb-Leitfaden für Hersteller, ohne dass in die interne Darstellung ihrer Produkte und Leistungen eingegriffen wird.

Eine neutrale Erfasssung von Anbietern in Form einer Infoseite erfolgt unanbhängig von Mitgliedschaften zu Organisationen, Kooperationen oder Initiativen und ohne Berücksichtigung von Konkurrenzsituationen.

Bleibt zu wünschen, dass nicht zuletzt deshalb sich im Sinne der Anwender möglichst viele Anbieter mit geeigneten Produkten und Leistungen im ifb-BARRIEREFREI-KATALOG präsentieren.

Der ifb-BARRIEREFREI-KATALOG wird bei vielen Veranstaltungen, Messen und anderen Gelegenheiten oder auf Anforderung ab Anfang 2014 kostenfrei erhältlich sein.

In Kürze werden zahlreiche Anbieter angeschrieben, um sie für dieses Projekt zu gewinnen. Vorabinformationen unter

Über:

Leben ohne Barrieren – Deutschlandweit
Herr Dieter Soth
Carl-Sonnenschein-Str. 102
47809 Krefeld
Deutschland

fon ..: 02821-45231
fax ..: 02821-502350
web ..: http://www.lebenohnebarrieren.de
email : info@lebenohnebarrieren.de

Leben ohne Barrieren ist Deutschlands großer Zusammenschluss von Industrie, Handwerk und Dienstleistung zum Thema barrierefreies Bauen-Wohnen-Leben.

Pressekontakt:

„Leben ohne Barrieren“-Deutschlandweit
Herr Dieter Soth
Carl-Sonnenschein-Str. 102
47809 Krefeld

fon ..: 02821-45231
web ..: http://www.lebenohnebarrieren.de
email : info@lebenohnebarrieren.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/barrierefreies-bauen-wird-transparenter-und-verstaendlicher/

Neue MINI-Broschüren zum Schenken und Sammeln.

Kühlwetter & Partner GmbH präsentiert eine MINI-Broschüren-Endlosreihe unter dem Titel ,,TIPPs von VIPs“ mit Inhalten, die Menschen emotional bewegen.

BildDialog-Kommunikation funktioniert nur noch, wenn sie nicht als Werbung daherkommt. Diese wissenschaftlich gesicherte Feststellung veranlasste Kühlwetter & Partner, eine endlos MINI-Broschürenreihe mit Inhalten, die Menschen emotional ansprechen, herauszugeben.

Die Erstausgabe 2013 umfasst 18 Broschüren. Sie erscheinen im ungewöhnlich kleinen Format von nur 5 x 5 cm. Sämtliche Broschüren haben eine einheitliche Titelgestaltung mit inhaltsspezifischem Untertitel und fortlaufender Ausgaben-Nummer. Farbliche Illustrationen und Abbildungen lockern die 5- bis 10-Minuten-Textlektüre auf. Die einzelnen Ausgaben behandeln unterschiedlichste Themen, z.B. Wünsche, Träume, Herzlichkeit, Freude, Glück, Erfolg, Spaß, Geld, Gesundheit, Freundschaft und a.m. Auf jeweils 24 Seiten erhält der Leser 11 anregende Tipps bekannter Persönlichkeiten, volkstümliche Redewendungen, Poesiesprüche, Lebensweisheiten. Die MINI-Broschüren sind im Verzeichnis lieferbarer Bücher des deutschen Buchhandels gelistet. Parallel zur Erstausgabe erscheint eine Sammelmappe, erhältlich beim Herausgeber. Weitere 18 Broschüren sind in Vorbereitung. Sie erscheinen als Ausgabe 2014 zum Jahresende.
Erwerben können Interessierte die Broschüren im Buch- und Zeitschriftenhandel. Firmen nutzen sie auch als Giveaways für ihre Kunden. Ein Direktbezug vom Herausgeber ist ebenfalls möglich.

Weitere Informationen und Broschürenansichten: www.tippsvonvips.de

Über:

Kühlwetter & Partner Verlags GmbH
Herr Engelbert Kühlwetter
Frixheimer Straße 62
41569 Rommerskirchen
Deutschland

fon ..: 02183 / 41 861-0
web ..: http://www.tippsvonvips.de
email : kp@kuehlwetter-partner.de

Kühlwetter & Partner GmbH berät seit 25 Jahren Firmen mit Schwerpunkt Automobilbranche und Einzelhandel im Bereich Produkt- und Verkaufskompetenz sowie Kundenkontaktmanagement. Seit 2011 betätigt sich die Firma auch als Spezialverlag für MINI-Broschüren.

Pressekontakt:

Kühlwetter & Partner Verlags GmbH
Herr Engelbert Kühlwetter
Frixheimer Straße 62
41569 Rommerskirchen

fon ..: 02183 / 41 861-0
web ..: http://www.tippsvonvips.de
email : kp@kuehlwetter-partner.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/neue-mini-broschuren-zum-schenken-und-sammeln/