Schlagwort: Ladengeschäft

Super-Summer-Verlosungsaktion beim Übergrößen-Händler

Schuhplus verlost 50 x 100 EUR – Gutscheine

Super-Summer-Verlosungsaktion beim Übergrößen-Händler

Schuhplus verlost 50 x 100 € – Gutscheine

Schuhplus – Schuhe in Übergrößen vertreibt Damenschuhe in den Größen 42-46, und Herrenschuhe in den Größen 46-54. Im Zuge der Super-Summer-Verlosungsaktion, die seit Anfang Juni 2019 läuft, gibt es die Gutscheine für das besondere Shoppingerlebnis zu gewinnen. Ob im Ladengeschäft in 27313 Dörverden, ab September in der neuen Filiale am c-Port im Saterland oder auch im Webshop – es kann nach Herzenslust eingekauft werden. Europas größter Versandhandel für Schuhe in Übergrößen hat für jeden großen Fuß den passenden Schuh! Das Team ist hervorragend ausgebildet und kann sowohl persönlich, als auch telefonisch perfekt beraten, sofern man sich mit Größe oder Passform einmal unsicher ist. Von Stiefeln über Sneaker bis zum Pantoffel ist hier alles erhältlich. Und wer über den Webshop bestellt hat, muss auch nicht lange auf seine ausgewählten Fußkleider warten. Denn aufgrund der großen Lagerbestände kann die Bestellung am gleichen Tag noch versendet werden. Jetzt registrieren und einen von 50 Gutscheinen gewinnen.

Die schuhplus – Schuhe in Übergrößen – GmbH ist ein in Europa führendes, multimedial operierendes E-Commerce-Unternehmen mit POS-Integration, welches sich auf den synchronen Multichannel-Vertrieb im Produktsegment Schuhe in Übergrößen spezialisiert hat. Als lizensierter Handelspartner nationaler wie internationaler Marken erstreckt sich das Portfolio über die gesamte Abdeckung anlassbezogener Schuhmoden. Damenschuhe in Übergrößen werden in den Größen 42 – 46 geführt; das Segment Herrenschuhe in Übergrößen umfasst die Größen 46 – 54.

Durch die gleichzeitige Nutzung primärer sowie sekundärer Vermarktungsebenen erzielt schuhplus eine kumulierte Aufmerksamkeit von monatlich über 2,1 Millionen Besuchern. Das Unternehmen betreibt am Firmenstandort in 27313 Dörverden, gelegen im Dreieck von Bremen, Hamburg und Hannover, auf einer Fläche von über 1100 qm eines der größten Übergrößen-Schuhfachgeschäfte in Deutschland – zu finden unter dem Google Plus Code V62P+V3 Dörverden oder via https://goo.gl/maps/KYXLTW5KsuM2 auf Google Maps. Das gesamte Sortiment des Webshops wird im SchuhXL-Geschäft von schuhplus ebenfalls auch stationär angeboten. Geschäftsführender Gesellschafter ist der Unternehmensgründer Kay Zimmer.

Kontakt
schuhplus – Schuhe in Übergrößen – GmbH
Georg Mahn
Große Straße 79a
27313 Dörverden
04234 8909080
04234 8909089
presse@schuhplus.com
https://www.schuhplus.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/super-summer-verlosungsaktion-beim-uebergroessen-haendler/

Neues Fachgeschäft für Tortendekoration und Backzubehör in Frankfurt/Main

Neueröffnung am 18. März 2017 im Norden Frankfurts

Neues Fachgeschäft für Tortendekoration und Backzubehör in Frankfurt/Main

Fondanttorte zur Ladeneröffnung am 18.3.17 in Frankfurt

Am 18. März 2017 eröffnet Backfieber in Frankfurt ein neues Fachgeschäft für Backzubehör und Tortendekoration. Im Geschäft finden sowohl Hobbybäcker als auch Profis alles was man zum Zubereiten und Dekorieren von Motivtorten benötigt. Über 900 Artikel wie z.B. Fondant, Marzipan, Dekormassen, Lebensmittelfarben, Ausstecher, Dekor, Zutaten, Backformen, Werkzeuge und Zubehör von Qualitätsmarken wie Massa Ticino (Carma), SatinIce, FunCakes, Wilton, Sugarflair, PME, JEM, Städter werden angeboten. Das Geschäft befindet sich in Frankfurt Nieder-Eschbach, Berner Str. 53.

Online-Shop und Fachgeschäft für Tortendekoration und Backzubehör

Kontakt
Backfieber.com c/o CMS Corporate Marketing Services GmbH
Jörg Hahnewald
Berner Str. 53
60437 Frankfurt
069904302010
hallo@backfieber.com
https://www.backfieber.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/neues-fachgeschaeft-fuer-tortendekoration-und-backzubehoer-in-frankfurtmain/

GETTINGS: Viele Deutsche nutzen Smartphone als Einkaufszettel

– Ein Viertel sucht Angebote über Smartphone
– Vier von fünf glauben an stationären Handel
– Top 5 Ranking gekaufter Produkte im Ladengeschäft

Düsseldorf, 3. Dezember 2015. 48 Prozent der Deutschen nutzen ihr Smartphone als Einkaufszettel beim Gang ins Ladengeschäft, so das Ergebnis einer repräsentativen Studie (1) des Location Based Service-Anbieters GETTINGS ( www.gettings.de ), die vom Marktforschungsinstitut Goldmedia Research durchgeführt wurde. 40 Prozent fotografieren Produkte vor Ort und 39 Prozent der Befragten verwenden es zum Preisvergleich.
Smartphones haben jedoch noch weitere Vorteile für die Befragten: 23 Prozent der Deutschen nutzen es, um günstige Angebote zu suchen. 30 Prozent finden es darüber hinaus gut, wenn sie Vorschläge zu Angeboten in der näheren Umgebung erhalten. Denn schließlich geben 58 Prozent an, dass sie gern Geld beim Einkaufen sparen und oft nur Dinge einkaufen, die im Angebot sind.

Ladengeschäfte weiterhin wichtig
80 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass es immer stationäre Läden geben wird, obwohl viele Menschen online einkaufen. 89 Prozent schätzen an Ladengeschäften, dass sie alles anprobieren und anfassen können. 63 Prozent mögen die persönliche Beratung und 61 Prozent stöbern gern und lassen sich vor Ort inspirieren. 57 Prozent bemerken positiv, dass sie sofort wissen, ob es die gewünschten Produkte gibt und sie diese sofort mitnehmen können. Für 45 Prozent ist das Einkaufen ein Erlebnis und es macht ihnen Spaß, durch die Geschäfte zu gehen. Dabei kaufen die Deutschen immer noch viele Produkte im stationären Handel ein. Danach befragt, wo welche Produkte gekauft werden – stationär oder online – überwiegt das Offline-Shopping bei Produkten wie Lebensmitteln, Kosmetik und elektronischen Geräten.

Top 5 Ranking: Prozentualer Anteil für Kauf im Ladengeschäft vs. Internet
1. Lebensmittel: 97 Prozent vs. 3 Prozent
2. Kosmetik: 83 Prozent vs. 17 Prozent
3. Möbel, Wohnaccessoires: 79 Prozent vs. 21 Prozent
4. Mode: 64 Prozent vs. 36 Prozent
5. Elektronische Geräte: 57 Prozent vs. 43 Prozent

„Der stationäre Handel spielt hierzulande noch immer eine wichtige Rolle, auch wenn viele online einkaufen“, so Boris Lücke, Geschäftsführer von GETTINGS. „Die Vorteile von Ladengeschäften liegen für die Befragten unserer Studie klar auf der Hand, bietet es doch unter anderem ein schönes Einkaufserlebnis. Dabei hilft auch das Smartphone, denn darüber finden Nutzer viele Angebote und Aktionen, wenn sie unterwegs sind.“

(1) Für die repräsentative Erhebung wurden 1.103 Personen ab 14 Jahren in der Zeit vom 30.4. bis 5.5.2015 online befragt. Im Auftrag des Location Based Service-Anbieters GETTINGS hat die Goldmedia Custom Research GmbH die Umfrage durchgeführt.

Über GETTINGS:
Die GETTINGS GmbH betreibt deutschlandweit einen Location Based Service und ist eines der führenden Unternehmen in diesem Segment. Per Smartphone-App oder über die auch mobil verfügbare GETTINGS Homepage können sich Konsumenten angepasst an ihre individuellen Interessensgebiete über Angebote und Aktionen in ihrer Umgebung aus den Bereichen Einzelhandel, Gastronomie und Freizeit informieren. Die GETTINGS App ist mit mobilen Endgeräten der Serien iPhone, iPad, iPod touch sowie Android Phones nutzbar. Sämtliche Angebote sind mit einer integrierten Routenführung versehen, sodass sich Konsumenten per Smartphone zum jeweiligen Handelspartner leiten lassen können. Sowohl für regionale und lokale Anbieter als auch große Filialisten bietet der GETTINGS Service einen modernen Kommunikationskanal, der ein zielgerichtetes, effizientes Marketing ermöglicht und die Kunden an den Point of Sale bringt. GETTINGS ist Mitglied im Bundesverband digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. Weitere Informationen sowie Downloadoptionen für die Vorteils-App stehen unter www.gettings.de zur Verfügung.

Firmenkontakt
markengold PR für GETTINGS
Anja Wiebensohn
Münzstraße 18
10178 Berlin
030 2191 5960
gettings@markengold.de
http://www.gettings.de

Pressekontakt
markengold PR GmbH
Anja Wiebensohn
Münzstraße 18
10178 Berlin
030 219 159 60
gettings@markengold.de
http://www.markengold.de/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/gettings-viele-deutsche-nutzen-smartphone-als-einkaufszettel/

Beacon-Projekt von GETTINGS mit neuesten Erkenntnissen

– Bis zu 20 Minuten verweilt ein Beacon-User in Modegeschäften
– 50% der vor dem PoS angesprochenen Beacon-User betraten das Ladengeschäft auch
– Jeder dritte Nutzer klickt innerhalb der ersten 5 Minuten auf die Nachricht

Düsseldorf – 19. März 2015 – 50 Prozent der angesprochenen Beacon-Nutzer vor einem Ladengeschäft betreten das Geschäft auch: Dies ist eine der gewonnenen Erkenntnisse aus dem groß angelegten Pilotprojekt des Location Based Service Anbieters GETTINGS und der net mobile AG mit 140 Beacons und 72 teilnehmenden Partnerunternehmen, das von Juli bis Dezember 2014 in Düsseldorf stattfand.

Viele User, die mit Hilfe der noch jungen Beacon-Technologie angesprochen wurden, reagierten schnell auf die übermittelten Werbenachrichten. Während jeder Fünfte (20 Prozent) unmittelbar nach Erhalt der Beacon-Nachricht darauf klickte, waren es 33 Prozent, die innerhalb der ersten fünf Minuten aktiv wurden. Beacons funktionieren unmittelbar und direkt.

Neben raschen Nutzerresonanzen zeigt der Pilot aber auch aktuelle Schwächen der Beacon-Technologie auf. Aufgrund von Geräteanforderungen, Bluetooth-Aktivierung und Opt-In-Verfahren betrug die potentielle Reichweite der GETTINGS-App 4.000 Nutzer für den Piloten im Raum Düsseldorf – von 1,4 Millionen deutschlandweit. Final erreichte der Location Based Service Anbieter 50 Prozent seiner potentiellen Nutzer (2.000) mit dem Pilotprojekt.

„Die Beacon-Technologie steckt aktuell noch in den Kinderschuhen. Sie birgt zukünftig gewinnbringende Möglichkeiten für den Point of Sale, bedarf aber noch einer technischen Durchdringung und höheren Nutzerakzeptanz“, so Boris Lücke, Geschäftsführer von GETTINGS.

Matthias Riesterer, Projektleiter des Kooperationspartners net mobile AG, resümiert: „Die Auswertungen des Nutzerverhaltens bestätigen unsere Erwartungen, dass die Beacon-Technologie großes Potenzial birgt, Kunden direkt am PoS zielgerichtet anzusprechen und zur Interaktion zu motivieren.“

Zusätzlich zur Userresonanz zeigte der Pilot auch Ergebnisse über die Aufenthaltsdauer der Nutzer in den teilnehmenden Geschäften. Je nach Branche verweilt ein potenzieller Kunde unterschiedlich lang am PoS: Bei Mode sind es durchschnittlich 20 Minuten, in den Bereichen Wohnen und Gastronomie jeweils 14 Minuten, bei Kosmetik elf Minuten und in der Sparte Telekommunikation & Elektronik neun Minuten.

Eckdaten des Beacon-Pilotprojekts

Die Beacon-Technologie ist jung. Daher ging es bei dem Beacon-Projekt von GETTINGS, das vom technischen Dienstleister net mobile AG begleitet wurde, vor allem darum, die Chancen für den Einzelhandel zu identifizieren. Ziel war es, praktische Erkenntnisse bei der Implementierung zu gewinnen und die Akzeptanz der User für die Beacon-Technologie zu ermitteln.

Im Erhebungszeitraum Juli bis Dezember 2014 nahmen in Düsseldorf 72 Partner-Unternehmen unter anderem aus den Bereichen Gastronomie, Mode, Telekommunikation & Elektronik, Wohnen & Freizeit teil. Dazu gehörten Marken wie o2, Görtz und Gravis.

Insgesamt kamen 140 Beacons zum Einsatz, auf deren Basis die Partnerunternehmen über GETTINGS 170 Beacon-Kampagnen im Projektzeitraum gestalteten. Das Prozedere für Kunden: Sie laden die GETTINGS-App kostenlos auf ihr iPhone oder Android-Smartphone, schalten Bluetooth an und stimmen beim Opt-in zu. User erhalten dann Push-Nachrichten beim Betreten oder innerhalb des Geschäfts. Erhaltene Angebote lassen sich dann an der Kasse einlösen.

Über GETTINGS:
Die GETTINGS GmbH betreibt deutschlandweit einen Location Based Service und ist eines der führenden Unternehmen in diesem Segment. Per Smartphone-App oder über die auch mobil verfügbare GETTINGS Homepage können sich Konsumenten angepasst an ihre individuellen Interessensgebiete über Angebote und Aktionen in ihrer Umgebung aus den Bereichen Einzelhandel, Gastronomie und Freizeit informieren. Die GETTINGS App ist mit mobilen Endgeräten der Serien iPhone, iPad, iPod touch sowie Android Phones nutzbar. Sämtliche Angebote sind mit einer integrierten Routenführung versehen, sodass sich Konsumenten per Smartphone zum jeweiligen Handelspartner leiten lassen können. Sowohl für regionale und lokale Anbieter als auch große Filialisten bietet der GETTINGS Service einen modernen Kommunikationskanal, der ein zielgerichtetes, effizientes Marketing ermöglicht und die Kunden an den Point of Sale bringt. GETTINGS ist Mitglied im Bundesverband digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. Weitere Informationen sowie Downloadoptionen für die Vorteils-App stehen unter www.gettings.de zur Verfügung.

Über net mobile AG:
Die net mobile AG ist ein international führender Full-Service-Provider für Payment Lösungen und mobile Mehrwertdienste. Das im November 2000 gegründete Unternehmen gilt als Innovationsführer im Markt. Zum weltweiten Kundenstamm gehören national und global operierende Mobilfunkanbieter, Medienunternehmen, Markenartikler sowie TV-Sendeanstalten, für die komplette White Label Lösungen wie Direct Carrier Billing und Mobile-TV Dienste bereitgestellt werden. Seit Dezember 2009 ist NTT DOCOMO, INC. mit mehr als 87% Aktienanteil, Hauptaktionär. Weitere Informationen finden Sie unter www.net-mobile.com.

Firmenkontakt
markengold PR für GETTINGS
Anja Wiebensohn
Münzstraße 18
10178 Berlin
030 2191 5960
gettings@markengold.de
http://www.gettings.de

Pressekontakt
markengold PR GmbH
Anja Wiebensohn
Münzstraße 18
10178 Berlin
030 219 159 60
gettings@markengold.de
http://www.markengold.de/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/beacon-projekt-von-gettings-mit-neuesten-erkenntnissen/

Lieber im Ladengeschäft als im Internet

Wo und wie Verbraucher bevorzugt einkaufen

Lieber im Ladengeschäft als im Internet

Grafik: Supress

sup.- Dem boomenden Online-Handel per PC und allen Shopping-Apps für das Smartphone zum Trotz: Das Einkaufserlebnis in einem realen Geschäft ist den meisten Menschen nach wie vor wichtiger als die digitale Warenbestellung. Natürlich wird im Internet gerne recherchiert, aber selbst bei einer Umfrage nur unter Online-Kunden durch das Marktforschungsunternehmen ORC International wurde jetzt das klassische Ladengeschäft als bedeutsamste Einkaufsvariante genannt. 72 Prozent der Befragten bezeichnen den stationären Handel als wichtig bzw. sehr wichtig. Das Internet als Verkaufsplattform belegt bei dieser globalen Studie mit 67 Prozent lediglich den zweiten Platz. Auf Rang drei der Skala folgt ein Vertriebsweg, der Elemente aus beiden Welten verbindet: Bei der Möglichkeit digitaler Interaktion im Geschäft kann der Kunde direkt vor Ort online bestellen, beispielsweise am Display eines so genannten In-Store-Kiosks (53 Prozent). Rückläufig ist dagegen die Bedeutung der sozialen Netzwerke wie Facebook oder Twitter für den Verkauf. Im Gegensatz zu einer Studie zwei Jahre zuvor sind es jetzt weniger Verbraucher, die den Händlern auf diesen Kanälen folgen. Für die repräsentative Studie wurden Online-Kunden in 18 verschiedenen Ländern weltweit befragt, von Deutschland bis Australien, USA und Japan.

Die Gründe für den hohen Stellenwert eines echten Einkaufsbummels dürften dabei in all diesen Ländern ähnlich sein: Bei einer Vielzahl von Waren besteht ein Kundenbedürfnis nach haptischem Erlebnis, praxisgerechten Testmöglichkeiten und persönlicher Beratung durch kompetente Verkäufer. Gleichzeitig legen zahlreiche Markenhersteller selbst Wert darauf, dass ihre Produkte nicht auf Internetportalen zwischen No-Name- und Second-Hand-Angeboten, sondern nur in spezialisierten Fachgeschäften mit dem erforderlichen Service zu finden sind. Dieser Anspruch könnte den klassischen Vertriebswegen auch in Zukunft einen Platz in der neuen Vielfalt der Einkaufsmöglichkeiten sichern, denn für Beratung, Präsentationsfläche und hochwertige Produktgüte akzeptieren die Verbraucher auch einen angemessenen Preis. Genau diese Wahlfreiheit wird aber in Deutschland ausgerechnet vom Bundeskartellamt torpediert. Die Wettbewerbshüter möchten alle Produkthersteller zum Online-Verkauf über die Internet-Plattformen verpflichten und damit letztlich zur Preisangleichung an die Discounter im gleichen Warensegment. Die Folge wäre ein „Discountry“, in dem service-orientierte Geschäftsmodelle von der Kartellbehörde ausgebremst werden. „Sie beansprucht heute die Kompetenz, Unternehmen und Branchen zu sagen, was ein angemessener Preis für ihre Produkte oder Dienstleistungen ist“, heißt es in dem neuen Fachbuch „Wirtschaft im Würgegriff / Wie das Kartellamt Unternehmen blockiert“ (Campus Verlag, ISBN 978-3-593-50150-5). Nach Ansicht der Autoren Detlef Brendel und Florian Josef Hoffmann nimmt das Kartellamt auf diese Weise „unter dem Vorwand, Chancengleichheit herstellen zu wollen, Einfluss auf die unternehmerische Gestaltung der Distribution und damit der strategischen Positionierung von Produkten im Markt“. Eine Tendenz, bei der Service und Qualität auf der Strecke bleiben müssen, was die bisherige Wertschätzung des stationären Fachhandels in Deutschland stark gefährdet.

Supress ist ein Dienstleister für elektronisches Pressematerial zur schnellen und kostenfreien Reproduktion. Unsere Seiten bieten ein breites Spektrum an Daten und Texten zu Themen wie modernes Bauen, Umwelt, Medizin und Lifestyle. Passende Grafiken und Bilder stehen ebenfalls zur Verfügung. Unser Webauftritt ist für eine Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkte optimiert. Bei Abdruck wird die Zusendung eines Belegexemplars erbeten.

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/lieber-im-ladengeschaeft-als-im-internet/

Moda24 relauncht Onlineshop und eröffnet neue Filiale in Wuppertal u.a. mit George Gina Lucy, True Religion…

Der Händler für Luxusartikel Moda24 KG aus Wuppertal eröffnet nach dem Relaunch des Onlineshops unter Moda24.de seine neue Filiale in Wuppertal.

BildMit seiner neuen Filiale in Wuppertal folgt Moda24 damit auch zukünftig der Philosophie sowohl online als auch im stationären Handel für seine Kunden erreichbar zu sein. Ferner investiert das Handelsunternehmen weiterhin in die Schulung seiner Mitarbeiter um zukünftig die Beratungsleistung für seine Kunden zu erhöhen.

Getreu dem Motto: „Alles neu aber wir sind noch die alten“ launcht der Wuppertal Händler für Luxusartikel pünktlich zur Neueröffnung des Ladenlokals in Wuppertal (Adresse: Küllenhahner Straße 37) den komplett überarbeiteten Onlineshop unter moda24.de. Auf Basis des Shopsystems XT:Modified wurden umfangreiche Verbesserungen erarbeitet und eingeführt. Kunden sollen somit zukünftig noch mehr über Marken wie Georg, Gina und Lucy, True Religion oder UGG Australia (UGG Boots) erfahren und deutlich komfortabler diese Marken auch gleich online kaufen können.

Alle Artikel die online angeboten werden sind zusätzlich im stationären Geschäft verfügbar. Die Kunden haben so die Möglichkeit jederzeit auf die große Auswahl an GG&L Handtaschen zurückzugreifen und die besten Modelle wir 6ix, Principessa oder Double B direkt vor Ort zu erwerben. Die Auswahl an True Religion Jeans wurde weiter erhört und die beliebten Modelle wie Billy Super T, Stella Super T oder Bobby Super T wurden um die brandneuen Modelle Geno Super T oder Halle Super Skinny ergänzt. Moda24 setzt also auch zukünftig auf eine Muli-Chanel-Strategie und gibt den Kunden somit die Möglichkeit sich vor einem Kauf online zu informieren.

Durch den Ausbau der Telefonzentrale können Kunden jetzt noch komfortabler telefonisch bestellen oder Fragen zu den Produkten stellen. Diese Strategie der besonderen Kundenbetreuung hat sich in der Vergangenheit als äußerst effektiv erwiesen, da Kunden die premium Bekleidung aus dem Hause True Religion kaufen oder sich für die Luxus Handtaschen von GG&L interessieren, eine hohe Anforderung an den Handel stellen. Dieser hohen Anforderung kommt Moda24 nicht nur durch die Investitionen in neueste Technik nach sondern auch durch Investitionen in das Personal. Dieses durchläuft seit dem Beginn 2013 ein gezieltes Qualifizierungsprogramm das dem Kunden eine deutlich gesteigerte Beratungskompetenz garantiert. Somit erhalten Kunden eine gleichbleibend hohe Beratungsleistung ganzgleich ob diese eine George Gina & Lucy Tasche online kaufen möchten oder den perfekten Sitz ihrer neuen Jeans von True Religion im Ladenlokal anprobieren möchten. Mit allen diesen Maßnahmen schaut die Mannschaft von Moda24 Erwartungsvoll in die zweite Jahreshälfte und freut sich besonders auf die Kunden die sich einmal auf den Weg in das Ladenlokal nach Wuppertal machen werden.

Über:

Moda24
Herr Marius Hofschneider
Kemmannstraße 111
42349 Wuppertal
Deutschland

fon ..: 02852-709210
web ..: http://www.moda24.de
email : info@moda24.de

Pressekontakt:

Moda24
Herr Marius Hofschneider
Kemmannstraße 111
42349 Wuppertal

fon ..: 02852-709210
web ..: http://www.moda24.de
email : info@moda24.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/moda24-relauncht-onlineshop-und-eroffnet-neue-filiale-in-wuppertal-u-a-mit-george-gina-lucy-true-religion/