Kyocera erweitert die MFH Hochvorschubfräser-Serie

Neuer Spanbrecher und neue Wendeschneidplattensorte für Schulter-, Rampen- und Nutfräsanwendungen sowie das Tauch-, Helix- und Planfräsen Verschiedene Ausführungen des GH-Spanbrechers Kyoto/Neuss, 27. Mai 2020. Kyocera hat seine MFH Hochvorschubfräser-Serie durch die neue PR015S MEGACOAT HARD Wendeschneidplattensorte für die stabile Bearbeitung von gehärteten Werkstoffen ergänzt. In Kombination mit dem ebenfalls neuen GH-Spanbrecher ist sie ideal für ein breites Anwendungsspektrum und insbesondere für schwierige Fräsarbeiten geeignet. Beide Erweiterungen sind in die Reihen der MFH Harrier und der MFH Mini integriert. Konvexe Schneidkantenausführung für geringe Schnittkräfte Der GH-Spanbrecher besitzt eine konvexe und sehr robuste Schneidkantenausführung, sodass Schnittkräfte beim Eindringen in das Werkstück reduziert…

Kyocera veröffentlicht konsolidiertes Konzernergebnis für das Geschäftsjahr, das am 31. März 2020 endete

Kyoto/Neuss, 27. April 2020. Die Kyocera Corporation (TOKYO:6971) veröffentlicht heute das konsolidierte Konzernergebnis für das Geschäftsjahr 2020 („Fiskaljahr 2020“ oder „der Zeitraum“), das am 31. März 2020 endete. Die Finanzdaten werden im Folgenden aufgezeigt, die vollständigen Zahlen liegen bereit unter: https://global.kyocera.com/ir/library/f_results.html [Siehe Abbildung 1) in der Bilddatei] Zusammenfassung des konsolidierten Ergebnisses Die Umsatzerlöse der Electronic Devices Group und der Document Solutions Group sanken aufgrund langwieriger Bestandsanpassungen und der durch die COVID-19-Pandemie ausgelösten wirtschaftlichen Verlangsamung. Dieser Rückgang war mehr als groß genug, um die gestiegenen Umsatzerlöse der Industrial & Automotive Components Group auszugleichen, die im Berichtszeitraum durch Fusionen und Übernahmen eine…

#stayathome mit Kyocera: Keramikmesser erleichtern die Zubereitung gesunder Mahlzeiten

Die Gastronomie hat geschlossen und es wird wieder mehr selbst gekocht. Dazu gehören nicht nur gesunde Zutaten sondern auch die richtigen Utensilien: Messer von Kyocera eignen sich perfekt für die leichte und sichere Zubereitung frischer Speisen und

#stayathome mit Kyocera: Keramikmesser erleichtern die Zubereitung gesunder Mahlzeiten

Das Messerset der „GEN“-Series

Kyoto/Neuss, 23. April 2020. Kyoceras Keramikmesser sind aufgrund ihres hochwertigen Materials und durchdachten Designs etwas ganz Besonderes: Die Klingen sind handgeschliffen, flexibel und extrem scharf. Ein weiterer Vorteil: Sie behalten ihre Schnitthaltigkeit über einen extrem langen Zeitraum.

Keramikklingen von Kyocera bestehen aus besonders hochwertiger Zirkoniakeramik, einem ultra-leichten Hightech-Material, das extrem hart und korrosionsfrei ist und auch in der Raumfahrt Anwendung findet. Die dichte und glatte Klingenoberfläche ermöglicht einen präzisen und hauchdünnen Schnitt und transportiert keine Metallionen. Dadurch ist sie absolut geruchs- und geschmacksneutral.

Auch die einfache Handhabung macht die Keramikmesser zu einem Must-Have für jede Küche, denn die ultraleichten Tools wiegen viel weniger als vergleichbare Produkte aus Stahl. Die ergonomisch geformten Griffe liegen angenehm in der Hand. Das gestaltet das Schneiden von Lebensmitteln sowohl mühelos als auch präzise. So werden die Zubereitung und das Kochen gesunder Mahlzeiten mit Kyoceras Keramikmessern zum Kinderspiel. Auch die Reinigung gestaltet sich unkompliziert, denn die Klingen sind spülmaschinenfest.

Vielfältig und trotzdem einzigartig
Kyoceras Sortiment von Keramikmessern umfasst sechs Serien: Kizuna, Japan, Fuji, Shin Black und Shin White sowie die Gen Serie. Die Messer unterscheiden sich dabei in Farbe, Form und im Material der Griffe, verfügen aber alle über dieselben herausragenden Eigenschaften. Dank der verschiedenen Klingengrößen und Formen eignen sie sich perfekt für Fisch, Fleisch, Gemüse und Obst. Je nach Serie und Größe startet der Preis bei 29,00 Euro, zudem sind weitere Küchenutensilien wie Mühlen, Reiben und Sparschäler erhältlich. In Deutschland werden die Kyocera Produkte im Fachhandel und natürlich online vertrieben.

Über Kyocera:

Die Kyocera Corporation mit Hauptsitz in Kyoto ist einer der weltweit führenden Anbieter feinkeramischer Komponenten für die Technologieindustrie. Strategisch wichtige Geschäftsfelder der aus 286 Tochtergesellschaften (31. März 2019) bestehenden Kyocera-Gruppe bilden Informations- und Kommunikationstechnologie, Produkte zur Steigerung der Lebensqualität sowie umweltverträgliche Produkte. Der Technologiekonzern ist weltweit einer der erfahrensten Produzenten von Solarenergie-Systemen, mit mehr als 40 Jahren Branchenfachwissen. 2019 belegte Kyocera Platz 655 in der „Global 2000“-Liste des Forbes Magazins, die die größten börsennotierten Unternehmen weltweit beinhaltet.

Mit etwa 77.000 Mitarbeitern erwirtschaftete Kyocera im Geschäftsjahr 2018/2019 einen Netto-Jahresumsatz von rund 12,99 Milliarden Euro. In Europa vertreibt das Unternehmen u. a. Drucker und digitale Kopiersysteme, Halbleiter-, Feinkeramik-, Automobil- und elektronische Komponenten sowie Druckköpfe und keramische Küchenprodukte. Kyocera ist in Deutschland mit fünf eigenständigen Gesellschaften vertreten: der Kyocera Europe GmbH in Neuss und Esslingen, der Kyocera Fineceramics Precision GmbH in Selb, der Kyocera Fineceramics Solutions GmbH in Mannheim, der Kyocera Automotive and Industrial Solutions GmbH in Dietzenbach sowie der Kyocera Document Solutions GmbH in Meerbusch.

Das Unternehmen engagiert sich auch kulturell: Über die vom Firmengründer ins Leben gerufene und nach ihm benannte Inamori- Stiftung wird der imageträchtige Kyoto-Preis als eine der weltweit höchstdotierten Auszeichnungen für das Lebenswerk hochrangiger Wissenschaftler und Künstler verliehen (umgerechnet zurzeit ca. 828.000 Euro*).

Firmenkontakt
Kyocera Europe GmbH
Daniela Faust
Hammfelddamm 6
41460 Neuss
02131/16 37 – 188
02131/16 37 – 150
daniela.faust@kyocera.de
http://www.kyocera.de

Pressekontakt
Serviceplan Public Relations & Content
Benjamin Majeron
Brienner Str. 45 a-d
80333 München
089/2050 4193
b.majeron@serviceplan.com
http://www.kyocera.de

Kyocera übernimmt die japanische Showa Optronics Co., Ltd., um den Geschäftszweig optische Komponenten weiter auszubauen.

Ziel der Übernahme ist es, den Geschäftszweig optische Komponenten weiter auszubauen und verschiedene Technologien zu kombinieren.

Kyocera übernimmt die japanische Showa Optronics Co., Ltd., um den Geschäftszweig optische Komponenten weiter auszubauen.

Hochpräzise Linse mit großem Durchmesser

Kyoto/Neuss, 08. April 2020. Kyocera hat am 25. März 2020 einen Aktienübertragungsvertrag mit der NEC Corporation abgeschlossen, um alle Anteile von NEC an Showa Optronics Co., Ltd. (SOC), einem Hersteller optischer Komponenten, zu erwerben. Nach Abschluss der Aktienübertragung besitzt Kyocera 93,53 Prozent der Aktien von SOC. Zudem wird SOC ab dem 1. Juni 2020 als Tochtergesellschaft von Kyocera unter dem Namen Kyocera Showa Optronics Co., Ltd. (KSO) tätig sein.

Diversifizierte Linsen für verschiedene Anwendungsbereiche
Durch hochmoderne Fertigungstechnologien hat sich Kyocera im Bereich der optischen Komponenten auf die Herstellung von diversifizierten Linsen mit kleinen bis großen Durchmessern aus verschiedenen Materialien spezialisiert. Seit Kyoceras Einstieg in dieses Geschäft im Jahr 1983, finden die Produkte unter anderem in der Automobilindustrie, der Büro- und Fabrikautomation und in der Medizintechnik Anwendung.

Im Jahr 2016 erweiterte Kyocera dieses Geschäft durch die Übernahme des japanischen Unternehmens Melles Griot KK, einem Hersteller von Großdurchmesser- und Hochpräzisionslinsen für Fabrikautomationsgeräte. Das Unternehmen erweiterte dadurch seine Produktionskapazitäten mit dem Ziel, der steigenden Nachfrage gerecht zu werden.

Synergien dank kombinierten Technologien
Das 1954 gegründete Unternehmen SOC hat Märkte mit hoher Wertschöpfung anvisiert, darunter Produkte für die Raumfahrt, Halbleiterfertigungsanlagen (wie Belichtungsgeräte) und medizinische Geräte für die DNA-Analyse. Dabei kamen SOCs Kerntechnologien wie Laser mit hervorragender Stabilität, das ultrahochpräzise Polieren von Linsen sowie die hochfeste und verlustarme Filmbildung zum Einsatz.

Mit der Übernahme von SOC als Tochtergesellschaft will Kyocera zu einem führenden Anbieter für optische Komponenten werden. Durch die Erweiterung des neuen Produktangebotes auf dem Lasermarkt, die Maximierung von Synergien durch die kombinierten Technologien beider Unternehmen und die Nutzung des weltweiten Vertriebsnetzes und der Produktionsstätten Kyoceras, soll das Geschäft mit optischen Komponenten weiter ausgebaut werden.

Übersicht SOC
Firmenname:
Kyocera Showa Optronics Co., Ltd.

Repräsentant:
Minoru Hijikawa, Präsident

Gründung:
1954 (Gegründet als Showa Optical Co., Ltd.)

Standort:
Hauptstandort: Setagaya-ku, Tokyo
Standort Yokohama: Midori-ku, Yokohama Stadt, Präfektur Kanagawa

Aktienkapital:
50 Millionen Yen

Anzahl der Mitarbeiter:
Rund 230

Über Kyocera:

Die Kyocera Corporation mit Hauptsitz in Kyoto ist einer der weltweit führenden Anbieter feinkeramischer Komponenten für die Technologieindustrie. Strategisch wichtige Geschäftsfelder der aus 286 Tochtergesellschaften (31. März 2019) bestehenden Kyocera-Gruppe bilden Informations- und Kommunikationstechnologie, Produkte zur Steigerung der Lebensqualität sowie umweltverträgliche Produkte. Der Technologiekonzern ist weltweit einer der erfahrensten Produzenten von Solarenergie-Systemen, mit mehr als 40 Jahren Branchenfachwissen. 2019 belegte Kyocera Platz 655 in der „Global 2000“-Liste des Forbes Magazins, die die größten börsennotierten Unternehmen weltweit beinhaltet.

Mit etwa 77.000 Mitarbeitern erwirtschaftete Kyocera im Geschäftsjahr 2018/2019 einen Netto-Jahresumsatz von rund 12,99 Milliarden Euro. In Europa vertreibt das Unternehmen u. a. Drucker und digitale Kopiersysteme, Halbleiter-, Feinkeramik-, Automobil- und elektronische Komponenten sowie Druckköpfe und keramische Küchenprodukte. Kyocera ist in Deutschland mit fünf eigenständigen Gesellschaften vertreten: der Kyocera Europe GmbH in Neuss und Esslingen, der Kyocera Fineceramics Precision GmbH in Selb, der Kyocera Fineceramics Solutions GmbH in Mannheim, der Kyocera Automotive and Industrial Solutions GmbH in Dietzenbach sowie der Kyocera Document Solutions GmbH in Meerbusch.

Das Unternehmen engagiert sich auch kulturell: Über die vom Firmengründer ins Leben gerufene und nach ihm benannte Inamori- Stiftung wird der imageträchtige Kyoto-Preis als eine der weltweit höchstdotierten Auszeichnungen für das Lebenswerk hochrangiger Wissenschaftler und Künstler verliehen (umgerechnet zurzeit ca. 828.000 Euro*).

Firmenkontakt
Kyocera Europe GmbH
Daniela Faust
Hammfelddamm 6
41460 Neuss
02131/16 37 – 188
02131/16 37 – 150
daniela.faust@kyocera.de
http://www.kyocera.de

Pressekontakt
Serviceplan Public Relations & Content
Benjamin Majeron
Brienner Str. 45 a-d
80333 München
089/2050 4193
b.majeron@serviceplan.com
http://www.kyocera.de

Kyocera erhält den President’s Award der Japan Techno-Economics Society für seine innovative Aquala®-Technologie zur Behandlung von Hüftgelenken

Aquala ist ausschließlich für den Verkauf in Japan zugelassen und somit derzeit nur auf dem japanischen Markt erhältlich.

Achte jährliche Preisverleihung in Tokio, Japan

Kyoto/Neuss, 6. April 2020. Kyocera wurde von der Japan Techno-Economics Society (JATES) für die Entwicklung der Oberflächenbearbeitungstechnologie Aquala® mit dem President“s Award ausgezeichnet. Diese wurde in Zusammenarbeit mit der Universität Tokio entwickelt. Kyoceras Aquala-Technologie verlängert nachweislich die Lebensdauer künstlicher Hüftgelenke, die auch nach Langzeittests, die mehr als 70 Jahren in vivo entsprechen, stabil sind (1). Seit 2013 zeichnet JATES jedes Jahr herausragende Innovationen mit dem Ziel aus, Japans Wirtschaft zu beleben und Forscher anzuregen, von den Leistungen früherer Preisträger zu lernen.

Über die Aquala-Technologie
Bei der Aquala-Technologie handelt es sich um ein hochmodernes Material zur Verwendung auf der Pfannenseite künstlicher Hüftgelenke. Die Technologie wurde von Kyocera entwickelt, um den Verschleiß zu reduzieren, Reibung zu verringern und die Schmierung im Hüftgelenk zu optimieren. In Verbindung mit einem Femurkopf aus Kyoceras BIOCERAM AZUL®-Hightech-Keramik (2) entsteht eine extrem verschleißarme, vollständige Hüftprothese.

Aquala reduziert das Auftreten von Verschleißpartikeln an der Auflagefläche des künstlichen Gelenks und beugt so Osteolyse beziehungsweise Knochenverlust vor, der sonst durch die Gelenklockerung entsteht. Mit einer Verschleißreduzierung von bis zu 99 Prozent gegenüber herkömmlichen Produkten bietet Kyoceras Aquala-Technologie Patienten potenziell ein „lebenslanges Gelenk“, das die Wahrscheinlichkeit zusätzlicher Operationen aufgrund von übermäßigem Verschleiß des Implantats verringert.

Mit Aquala kommt erstmalig (3) das biokompatible Material PMPC (4) auf dem japanischen Markt zum Einsatz. Dies dient dazu, eine hydrophile Polymerschicht im Nanometerbereich (5) mit biomimetischen (6) Funktionen ähnlich dem menschlichen Gelenkknorpel zu erzeugen. JATES würdigte diese Innovation für ihren Beitrag zur Unterstützung der „überalterten“ Gesellschaft Japans und für die damit verbundene Zusammenarbeit zwischen den Branchen Medizin und Industrie.

Das japanische Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales genehmigte am 28. April 2011 den Einsatz der Aquala-Technologie in künstlichen Hüftgelenken. Bis heute haben mehr als 60.000 Patienten orthopädischen Gelenkersatz mit der Aquala-Technologie erhalten.

Übersicht der Auszeichnung für Technologiemanagement & Innovation
Name der Auszeichnung:
President“s Award im Rahmen der 8. Auszeichnung für Technologiemanagement & Innovation

Gewinner der Auszeichnung:
Hideo Tanimoto, Präsident der Kyocera Corporation; Kazuhiko Ishihara, Professor, Fakultät für Ingenieurswissenschaften, Universität Tokio; Toru Moro, Außerordentlicher Professor, Fakultät für Medizin, Universität Tokio

Projekt:
Entwicklung und praktische Anwendung künstlicher Hüftgelenke; Langlebiges Produkt basierend auf biomimetischer Technologie zur Unterstützung einer „überalterten“ Gesellschaft

(1) Verweisquelle: T. Moro, Y. Takatori, M. Kyomoto, K. Ishihara, M. Hashimoto, H. Ito, T. Tanaka, H. Oshima, S. Tanaka und H. Kawaguchi: „Long-term hip simulator testing of the artificial hip joint bearing surface grafted with biocompatible phospholipid polymer“, The Journal of Orthopedic Research 32(3): 369-376, 2014
(2) „Aquala“ and „BIOCERAM AZUL“ sind eingetragene Marken der Kyocera Corporation in den Vereinigten Staaten und Japan.
(3) Erster Einsatz: Basierend auf der Forschung von Kyocera
(4) PMPC: Poly-(2-Methacryloyloxyethyl Phosphorylcholine [MPC]), ein implantierbares, biokompatibles Polymer
(5) Nanometerbereich: Ein Bereich von 1-100 Nanometern (ein Nanometer ist der millionste Teil eines Millimeters)
(6) Biomimetik: Die Wissenschaft zur Lösung komplexer technischer Probleme des Menschen durch die Übertragung von Modellen aus der Natur

Über Kyocera:

Die Kyocera Corporation mit Hauptsitz in Kyoto ist einer der weltweit führenden Anbieter feinkeramischer Komponenten für die Technologieindustrie. Strategisch wichtige Geschäftsfelder der aus 286 Tochtergesellschaften (31. März 2019) bestehenden Kyocera-Gruppe bilden Informations- und Kommunikationstechnologie, Produkte zur Steigerung der Lebensqualität sowie umweltverträgliche Produkte. Der Technologiekonzern ist weltweit einer der erfahrensten Produzenten von Solarenergie-Systemen, mit mehr als 40 Jahren Branchenfachwissen. 2019 belegte Kyocera Platz 655 in der „Global 2000“-Liste des Forbes Magazins, die die größten börsennotierten Unternehmen weltweit beinhaltet.

Mit etwa 77.000 Mitarbeitern erwirtschaftete Kyocera im Geschäftsjahr 2018/2019 einen Netto-Jahresumsatz von rund 12,99 Milliarden Euro. In Europa vertreibt das Unternehmen u. a. Drucker und digitale Kopiersysteme, Halbleiter-, Feinkeramik-, Automobil- und elektronische Komponenten sowie Druckköpfe und keramische Küchenprodukte. Kyocera ist in Deutschland mit fünf eigenständigen Gesellschaften vertreten: der Kyocera Europe GmbH in Neuss und Esslingen, der Kyocera Fineceramics Precision GmbH in Selb, der Kyocera Fineceramics Solutions GmbH in Mannheim, der Kyocera Automotive and Industrial Solutions GmbH in Dietzenbach sowie der Kyocera Document Solutions GmbH in Meerbusch.

Das Unternehmen engagiert sich auch kulturell: Über die vom Firmengründer ins Leben gerufene und nach ihm benannte Inamori- Stiftung wird der imageträchtige Kyoto-Preis als eine der weltweit höchstdotierten Auszeichnungen für das Lebenswerk hochrangiger Wissenschaftler und Künstler verliehen (umgerechnet zurzeit ca. 828.000 Euro*).

Firmenkontakt
Kyocera Europe GmbH
Daniela Faust
Hammfelddamm 6
41460 Neuss
02131/16 37 – 188
02131/16 37 – 150
daniela.faust@kyocera.de
http://www.kyocera.de

Pressekontakt
Serviceplan Public Relations & Content
Benjamin Majeron
Brienner Str. 45 a-d
80333 München
089/2050 4193
b.majeron@serviceplan.com
http://www.kyocera.de

Aus Kyocera Fineceramics GmbH wird Kyocera Europe GmbH

Nach fast 30-jährigem Bestehen ändert die Kyocera Fineceramics GmbH ihren Namen in „Kyocera Europe GmbH“. Grund für die Namensänderung ist das stetige Wachstum des Unternehmens. Produktlinien der Kyocera Europe GmbH Kyoto/Neuss, 02. April 2020. Mit der Eintragung in das Handelsregister im Laufe des Monats April 2020 tritt die Kyocera Fineceramics GmbH in Esslingen und Neuss zukünftig unter dem Namen „Kyocera Europe GmbH“ auf. Dabei stellen die steigende Anzahl der vermarkteten Produkte und der wachsende Umsatz in den letzten Jahrzehnten das Hauptargument für die Umfirmierung dar. Insbesondere die Bandbreite der gesamten Produktpalette soll sich im neuen Namen widerspiegeln. Alle Tochtergesellschaften in…

Neuer Walzenstirnfräser zur Bearbeitung von Titanlegierungen

Kyocera erweitert seine Produktlinie MECH und ermöglicht damit eine stabilere Leistung sowie längere Standzeit Kyocera MECHT Kyoto/Neuss, 24. März 2020. Der japanische Feinkeramik-Hersteller Kyocera präsentiert seine neueste Innovation: Mit dem MECHT wird das Angebot an Wendeschneidplattenfräser erweitert und ist dank seiner idealen Werkzeuggeometrie ideal für Anwendungsbereiche beim Schulter-, Tauch- und Nutenfräsen sowie Rampen geeignet. Wie die gesamte MEC-Serie von Kyocera überzeugt der MECHT mit scharfem Schnitt bei geringen Schnittkräften und ermöglicht perfekte 90°-Ecken sowie glatte Oberflächen. Einzigartiges Design bietet deutliche Vorteile Gegenüber herkömmlichen Fräsern dieser Kategorie weist das Kyocera-Produkt eine neue Größen-Kombination der Wendeschneidplatten auf. Bei der einzigartigen Kombination sind…

Kyocera unterstützt Ionenforschung in Darmstadt

Dank der Expertise in der Keramik-Metall-Verbindungstechnik der Kyocera-Tochtergesellschaft Kyocera Fineceramics Solutions GmbH entsteht in Deutschland eine der weltweit größten Beschleunigeranlagen zur Erforschung von Magnetfeldern und Materien. Beam Position Monitor Kyoto/Neuss, 06. März 2020. Über 3.000 internationale Wissenschaftler werden in Zukunft nach Darmstadt reisen, denn an der Gesellschaft für Ionenforschung (GSI) entsteht mit der „Facility for Antiproton and Ion Research“ (FAIR) eine der weltweit größten Beschleunigeranlagen. Die Kyocera Fineceramics Solutions GmbH (KFSG), ehemals Friatec GmbH, liefert die Grundlage für die zukünftigen Untersuchungen auf diesem Gebiet: Die Beam Position Monitors des Unternehmens (BPM) sind wichtige Bauteile im Doppelring-Beschleuniger Schwerionen-Synchotron (SIS) 100, der…

Kyocera von der gemeinnützigen Organisation CDP als Supplier Engagement Leader ausgezeichnet

Kyocera erzielt in der gesamten Lieferkette herausragende Werte bei der Reduzierung von Treibhausgasen Kyocera ist Supplier Engagement Leader 2019 Kyoto/Neuss, 24. Februar 2020. Kyocera wurde von CDP, einer internationalen Non-Profit-Organisation, als Supplier Engagement Leader ausgezeichnet. Grund für die Auszeichnung ist die Initiative des Unternehmens zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen innerhalb seiner gesamten Lieferkette. Auf der Grundlage einer jährlichen Umfrage unter Lieferanten listet das „Supplier Engagement Leader Board“ zum vierten Mal in Folge Unternehmen auf, die für ihre herausragenden Umweltleistungen und -ziele anerkannt wurden. In der Umfrage wurde insbesondere Kyoceras umfassender Ansatz zur Reduzierung von Treibhausgasen gelobt: Das Unternehmen hat sich zum…

Kyocera erweitert Portfolio durch neue Tangentialfräser

Neuer Tangential-Eckfräser für Schulter-, Nut- und Rampenfräsanwendungen sowie Planfräser für die Schwerzerspanung Drei Versionen des MFLN mit Schneidenwinkel Kyoto/Neuss, 12. Februar 2020. Kyocera hat sein breites Portfolio um die Tangentialfräser-Serie MEV, die erstmals auf der EMO 2019 präsentiert wurde, erweitert und liefert mit dem neuen MFLN zudem hocheffizientes Werkzeug für die Schwerzerspanung. Damit bedient das japanische Unternehmen den hohen Bedarf an langlebigen Zerspanungswerkzeugen, die eine extreme Widerstandsfähigkeit und stabile Leistung unter vielfältigen Schnittbedingungen aufweisen. Multifunktionaler MEV: Tangentialer Eckfräser für zahlreiche Anwendungen Der 90° Fräser MEV bietet durch die höhere Stegdicke als herkömmliche Fräser eine besonders hohe Steifigkeit. Ein weiterer Vorteil…

Blue innovation und Kyocera entwickeln neue Drohnenlösung mit beweglichen Kommunikationsrelaisstationen

Die neue Drohnenkommunikationstechnologie wurde von Blue innovation erstmals während der CES 2020 in Las Vegas ausgestellt Musterdrohnen, die mit beweglichen Kommunikationsrelaisstationen ausgestattet sind Kyoto/Neuss, 05. Februar 2020. Blue innovation Co., Ltd. und Kyocera haben angekündigt, dass die Unternehmen eine Vereinbarung zur gemeinsamen Entwicklung einer neuen Drohnenlösung unterzeichnet haben. Mehrere Drohnen können in Gebieten, in denen Mobilfunksignale nicht ankommen, wie z.B. Katastrophengebiete, geflogen werden. Dort übernehmen sie die Funktion von mobilen Relaisstationen und bieten als „bewegliche Kommunikationsrelaisstationen“ eine zuverlässige Mobilfunkkommunikation wie unter normalen Bedingungen. Die Kombination der Systemplattformtechnologie von Blue innovation (wie z. B. die Blue Earth Platform, die die Fernsteuerung…

Kyocera und 24M entwickeln das weltweit erste SemiSolid-Lithium-Ionen-Batterie-System

Pläne für den Bau einer Großserienproduktionsanlage nach anfänglichem Erfolg mit Pilotprojekt „Enerezza“: Inverter (links), Batterieeinheit (Mitte), Fernbedienung (rechts) Kyoto/Neuss, 31. Januar 2020. Die Kyocera Corporation und 24M haben heute bekannt gegeben, dass Kyocera sein Energiespeichersystem Enerezza für Wohngebäude offiziell auf den Markt gebracht hat. Es ist das weltweit erste System, bei dem das neuartige Herstellungsverfahren mit SemiSolid-Elektroden von 24M Anwendung findet. Außerdem plant Kyocera den Start einer Großserienproduktion im Herbst 2020. Im Juni 2019 startete Kyocera mit der Pilotproduktion der SemiSolid-Batterie-Technologie von 24M, um den Nutzen bei Energiespeichersystemen für Wohngebäude auf dem japanischen Markt zu validieren. Nach dem erfolgreichen Abschluss…

%d Bloggern gefällt das: