FeuerTrutz Brandschutzkongress wird 2020 digital

Brandschutz im Krankenhaus auf dem Prüfstand Weiterbildung, Networking und Austausch geht auch digital (Bildquelle: NürnbergMesse / Heiko Stahl) Köln, 10. August 2020 – Der Brandschutzkongress findet 2020 am 30. September und 1. Oktober rein digital statt. Das Schwerpunktthema der zweitägigen Veranstaltung lautet „Intensivpatient Brandschutz im Krankenhaus – Diagnose und Therapieansätze“. Mehrere große Brandereignisse in Klinken – zum Teil mit Toten und zahlreichen Verletzten – haben der Branche und der Öffentlichkeit in den letzten Jahren die besonderen Risiken und Anforderungen an den vorbeugenden Brandschutz im Krankenhaus nochmals deutlich vor Augen geführt. Unter dem Motto „Noch zu retten? Brandschutz im Krankenhaus auf…

Health-Domain, wenn es um Gesundheit geht

Health-Domain wird zu einer wichtigen Internet-Domain in der Corona-Krise (Bildquelle: Alexas_Fotos) In Corona-Zeiten bewahrheitet sich, daß die Gesundheit die Grundlage unseres Lebens bildet. Keine Domain eignet sich mehr dafür, Informationen zu Corona zur Verfügung zu stellen, als die Health-Domain. Die Health-Domain ist die wichtigste Webadresse für diejenigen, die beruflich oder als Firma in der Gesundheits- und Wellnessbranche tätig sind. Sie bietet Marken, Organisationen und Einzelpersonen, die qualitativ hochwertige Gesundheitsprodukte, Gesundheits-Dienstleistungen oder Gesundheits-Informationen anbieten, ein neues Zuhause, Das Internet stellt den Verbrauchern sehr umfangreiche Informationsmengen zur Verfügung. Es kann für Verbraucher eine Herausforderung sein, zuverlässige Informationen aus dem Meer der Informationen…

Extreme Networks sichert 1,5 Millionen Bürgern virtuellen Zugang zu Gesundheits- und Sozialdiensten in Madrid

Madrid Digital verbessert den Zugang zu grundlegenden Gesundheitsdiensten und gewährleistet die Sicherheit von Patienten und Personal FRANKFURT A.M./SAN JOSE, 05. August 2020 – Extreme Networks (Nasdaq: EXTR), ein Anbieter von cloudbasierten Netzwerklösungen, gibt bekannt, dass die Dienststelle für digitale Verwaltung in Madrid (Agencia para la Administracion Digital de la Cumunidad de Madrid – Madrid Digital) die drahtlosen Netzwerklösungen von Extreme einsetzt, um Krankenhäuser, Pflegeheime, und andere Gesundheitszentren mit ihren Patienten in der Region Madrid zu verbinden. Mit einem sicheren, leistungsstarken Netzwerk kann Madrid Digital über 1,5 Millionen Einwohnern Zugang zu virtuellen Gesundheits- und Sozialdiensten – einschließlich Telemedizin – ermöglichen. Damit…

ENGIE Deutschland: 10.000 FFP2-Atemschutzmasken für Starnberger Kliniken

-ENGIE Deutschland spendet Atemschutzmasken der Schutzklasse FFP2 an die Starnberger Kliniken -Rund 10.000 Masken für Mediziner und Pflegepersonal unterstützen die sichere Versorgung von Covid-19-Patienten Köln/Starnberg, 7. Juli 2020 – Diese Spende ist ein Zeichen der Hilfsbereitschaft und des Zusammenhalts: Die ENGIE Deutschland GmbH hat jetzt 10.000 qualitativ hochwertige Atemschutzmasken an die Starnberger Kliniken übergeben. Die Masken entsprechen der Schutzklasse FFP2 (FFP = Filtering Face Piece) und bieten somit eine deutlich höhere Sicherheit als eine einfache Mund-Nasen-Bedeckung. Sie schützen den Träger vor Aerosolen in der Atemluft und somit beispielsweise vor der Übertragung des Corona-Virus. Auf dem internationalen Markt sind FFP2-Atemschutzmasken aufgrund…

Zeitarbeit in der Pflege – Gundolf Meyer-Hentschel

5 Tipps, wie Sie erfolgreich mit Zeitarbeitsunternehmen zusammenarbeiten Zeitarbeit, Leiharbeit oder Arbeitnehmerüberlassung hat für Unternehmen viele Vorteile. Sonst gäbe es diese Branche nicht seit vielen Jahren. Für viele Krankenhäuser und Pflegeinstitutionen ist das Thema eher neu. Deshalb gibt es – durchaus berechtigte – Vorbehalte und Unsicherheiten. Aber es gibt Situationen, in denen Zeitarbeitskräfte für Krankenhäuser und Pflegeinstitutionen sehr wertvoll sind. Deshalb im Folgenden fünf Tipps, was Sie beachten sollten. 5 Tipps, worauf Pflegeinstitutionen bei Zeitarbeit achten sollten 1. Verlangen Sie, dass Zeitarbeitskräfte in mindestens zwei Schichten für Ihr Haus verfügbar sein müssen. 2. Akzeptieren Sie keine Einschränkungen am Wochenende. 3.…

Identity- und Access-Management (IAM)-Lösung für gesteigerte IT-Sicherheit in Krankenhäusern

Risikominimierung durch ausgereiftes Berechtigungskonzept Offenbach, 17. Juni 2020 – Als Kritische Infrastrukturen (KRITIS) müssen Krankenhäuser die IT-Sicherheit besonders ernst nehmen und sich an vorgegebene Richtlinien wie die Europäische Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) und das IT-Sicherheitsgesetz halten. Ohne ein durchdachtes Berechtigungskonzept, das übersichtlich darstellt, wer wann auf welche Patientendaten zugreifen darf, entstehen jedoch schnell Sicherheitslücken. Um diese zu vermeiden und sensible Gesundheitsinformationen zu schützen, bedarf es einer passenden Lösung zur Strukturierung der vergebenen Berechtigungen. Genau hier setzt G+H Systems mit seiner IAM-Lösung daccord an. Vor allem Krankenhäuser, die tagtäglich etliche medizinische Daten verarbeiten, müssen gezielte Sicherheitsmaßnahmen ergreifen, die den Abfluss oder die Manipulation…

KI in der Krankenhausbehandlung? Ja, sicher!

von Jean-Claude Saghbini, Chief Technology Officer, Wolters Kluwer Health Jean-Claude Saghbini, Chief Technology Officer von Wolters Kluwer Health Die Frage nach dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) in der Gesundheitsversorgung bzw. insbesondere bei der Behandlung im Krankenhaus lässt sich schnell beantworten: die Technologie ist im klinischen Alltag längst angekommen. Eine vernünftige Einordnung der Potentiale in Gegenwart und naher Zukunft hilft, die Akzeptanz bei Patienten und Klinikern weiter auszubauen. Wenn Sie den Durchschnittsbürger nach einer Definition für Künstliche Intelligenz (KI) fragen, erhalten Sie wahrscheinlich eine Reihe von Antworten, die auf das gleiche Konzept hinauslaufen: Roboter. Wenn es sich nicht gerade um…

Neuerscheinung: SOS Krankenhaus – Strategien zur Zukunftssicherung

Cover des Buches „SOS Krankenhaus – Strategien zur Zukunftssicherung“ (Bildquelle: @W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart 2020) Der Krankenhausmarkt ist in Bewegung: Der Wettbewerb wird kontinuierlich härter, viele kleinere und mittelgroße Kliniken schreiben rote Zahlen, während große Häuser und private Einrichtungen steigenden Zulauf verzeichnen. Eine Gemeinsamkeit verbindet die Konkurrenten jedoch – knappe Finanzen, massiver Fachkräftemangel und Resignation der Mitarbeiter, besonders bei Leitenden Ärzten. Ein flächendeckender Strukturwandel ist mehr als überfällig, doch der Weg dorthin ist steinig und weit. Entscheidend für den Erfolg sind neben grundsätzlicher Veränderungsbereitschaft vor allem innovative Strategien und ein kluges Management. Wie Lösungswege aussehen können, vermittelt das Sammelwerk „SOS…

Vorreiter für Algorithmus-basierte Einschätzung und Befundung aus einer Hand startet

Preliminary-Angebot des Detektions-Spezialisten apoplex medical technologies soll Kliniken in Deutschland während der Corona-Krise entlasten Image-Bild SRA (Bildquelle: apoplex medical technologies GmbH) Die apoplex medical technologies GmbH stößt mit einem neuen Angebot Türen auf für die Verbindung von KI (Künstliche Intelligenz)-Methoden und medizinischer Diagnostik. So hat der in Pirmasens ansässige Spezialist für Schlaganfallprävention sein SRA (Schlaganfall-Risiko-Analyse)-Verfahren zur automatisierten Detektion von Vorhofflimmern (VHF) um die telemedizinische Option einer kardiologischen Befundung erweitert. Die externe Bewertung der von SRA generierten auffälligen fünfminütigen EKG-Abschnitte mit Anzeichen für akutes VHF übernimmt dabei die Bochumer Deutsche Gesundheitsdienste GmbH (DEGEDI) mit ihrem Team qualifizierter Kardiologen. Vorhofflimmern oder nicht…

Agentur „europcare“ vermittelt Pflegefachkräfte

Die Agentur "europcare" will dem gestiegenen Bedarf an Pflegefachkräften entgegenwirken und vermittelt Einrichtungen in der Alten- und Krankenpflege geschultes Personal aus dem Ausland.

Wichtige Informationen zur Patientenverfügung in Zeiten von Corona

Bettina Selzer, Notar in Frankfurt, erläutert worauf derzeit gerade bei älteren Patientenverfügungen zu achten ist.

Wichtige Informationen zur Patientenverfügung in Zeiten von Corona

Notarin Bettina Selzer zur Problematik von älteren Patientenverfügungen in der Corona-Pandemie

Frankfurt, 21. April 2020 – Das Corona-Virus hat unseren Alltag verändert. Vieles muss neu gedacht und bedacht werden. Auch im Zusammenhang mit Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten stellen sich für Betroffene nun Fragen und gerade ältere Patientenverfügungen sollten überprüft werden, wie Notarin Bettina Selzer erst kürzlich in einem Interview mit dem Hessischen Rundfunk erläuterte.

„Die Auslegung von älteren Patientenverfügungen ist auch in der Vergangenheit häufig ein Problem gewesen“, führt Notarin Bettina Selzer hierzu aus. „Einige Bürger sind nun unsicher, ob sie mit ihrer Patientenverfügung auf lebensverlängernde Maßnahmen im Fall einer Corona-Erkrankung verzichten müssen und ob Patienten ohne Patientenverfügung bessergestellt sind.“

Tatsächlich sind ältere Patientenverfügung oftmals sehr kurzgehalten. Die Rechtsabteilungen der Krankenhäuser müssen dann eine entsprechende Auslegung treffen und auch der Bundesgerichtshof hat sich in den letzten Jahren oftmals mit dem Thema auseinandersetzen müssen. Hierbei kam er zu dem Schluss, dass eine Patientenverfügung nicht nur den Wunsch auf den Verzicht von lebensverlängernden Maßnahmen enthalten sollte, sondern auch Angaben dazu, in welchem Fall der Patient solche Maßnahmen dennoch wünscht. In Hinblick auf die aktuelle Corona-Pandemie könnte ein entsprechender Passus z.B. wie folgt aussehen: „Im Fall einer Corona-Erkrankung wünsche ich bis zu 6 Wochen Beatmungstherapie, notfalls auch eine Intubation.“

Notarin Bettina Selzer empfiehlt im Zweifelsfall daher die Überprüfung älterer Patientenverfügungen durch einen Notar, um sicherzustellen, dass im Fall der Fälle auch eine Behandlung entsprechend des tatsächlichen Willens stattfinden kann.

Zudem sei es generell sinnvoll, bei der Errichtung einer Patientenverfügung oder Vorsorgevollmacht einen Notar hinzuzuziehen: „Neben der juristischen Beratung über die Ausgestaltung wird die notariell beurkundete Patientenverfügung nämlich beim zentralen Vorsorgeregister der Bundesnotarkammer registriert. Dadurch kann ein Krankenhaus sofort durch Einblick in das elektronische Vorsorgeregister feststellen, ob eine Patientenverfügung vorliegt und wer bevollmächtigt worden ist. Ob und wie ein Krankenhaus von Patientenverfügungen Kenntnis erlangt, die privat angefertigt worden sind, ist leider oftmals fraglich“, erklärt Bettina Selzer.

Ausführlichere Informationen zum Thema finden Sie in einem aktuellen Fachartikel auf der Kanzlei-Homepage von Selzer Reiff Notare, ebenso einen Link zum HR-Interview:
https://www.selzer-reiff.de/fachbeitraege-publikationen/patientenverfuegungen-in-zeiten-von-corona/

Informationen zu Selzer Reiff, Notare in Frankfurt:
https://www.selzer-reiff.de/notare/

Über die Kanzlei SELZER REIFF Notare in Frankfurt

Als vereidigte Notare in Frankfurt am Main bieten Notar Bettina Selzer und Notar Sonja Reiff in ihrem Notarbüro im Westend Frankfurt sämtliche notariellen Dienstleistungen in allen Rechtsgebieten an, unter anderem im Erbrecht, im Handelsrecht und Gesellschaftsrecht, im Grundstücks- und Immobilienrecht sowie im Familienrecht und bei klassischen Treuhandtätigkeiten.

Die Kanzlei existiert schon seit 1998, davon über 17 Jahre am aktuellen Standort im Frankfurter Westend. Seit Berufung von Bettina Selzer zur Notarin in Frankfurt im Jahr 2011 ist sie auch Notarbüro. Inzwischen sind die beiden Notarinnen RA Bettina Selzer und RA Sonja Reiff ausschließlich im notariellen Bereich tätig.

Die Kanzleiräume liegen in Frankfurt am Main in zentraler Lage nahe der Alten Oper im Westend (U-Bahn Alte Oper und S-Bahn Taunusanlage).

Tag-It: Vorsorge, Gesundheit, Corona, Covid-19, Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, Gesundheitsversorgung, Krankenhaus, Beatmung, Intubation, Notar Frankfurt, Notarbüro, Notariat

Über die Sozietät SELZER REIFF Notare, Frankfurt am Main:

Zentral im Westend Frankfurt gelegen, ist die Sozietät SELZER REIFF Notare ein modernes Notarbüro.

Mit RA Bettina Selzer und RA Sonja Reiff verfügt die Kanzlei über zwei in Frankfurt vereidigte Notare und bietet sämtliche notarielle Dienstleistungen in allen Rechtsgebieten an, unter anderem im Erbrecht, im Gesellschaftsrecht, im Grundstücks- und Immobilienrecht sowie bei der Vermögens- und Unternehmensnachfolge.

Die Notare können aufgrund ihrer juristischen und notariellen Kenntnisse und Erfahrungen die Mandanten jederzeit fachgerecht beraten und ihnen auf sie zugeschnittene Lösungen anbieten. Sie erstellen gerne kurzfristig und in bester Qualität Urkundenentwürfe, beurkunden diese und sorgen für eine zügige und verlässliche Abwicklung.

Ergänzt wird das Angebot der Kanzlei durch erfahrene Kooperationspartner, z.B. in den Bereichen Familien- und Erbrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Unternehmensberatung und Steuerberatung. Privatpersonen und Unternehmen finden so breite Unterstützung in Rechtsangelegenheiten.

Darüber hinaus sind Rechtsanwältin und Notarin Bettina Selzer sowie Rechtsanwältin und Notarin Sonja Reiff seit vielen Jahren regelmäßig als Rechtsexperten Interviewpartner des Hessischen Rundfunks.

Weitere Informationen: https://www.selzer-reiff.de

Firmenkontakt
SELZER REIFF Notare, Frankfurt
Bettina Selzer
Guiollettstraße 27
60325 Frankfurt am Main
069 / 72 30 17
presse@selzer-reiff.de
https://www.selzer-reiff.de

Pressekontakt
Kanzlei SELZER REIFF Notare, Frankfurt
Bettina Selzer
Guiollettstraße 27
60325 Frankfurt am Main
069 / 72 30 17
presse@selzer-reiff.de
https://www.selzer-reiff.de

Atemschutzmasken sind sinnvoll, wo kaufen, was beachten …

Bis vor kurzem keine Belege dafür, dass das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes das Risiko einer Ansteckung tatsächlich verringert, da fragt man sich warum in Österreich die Atemschutzmasken ein „Muss“ sind, beispielsweise beim Einkauf im Supermarkt

Atemschutzmasken sind sinnvoll, wo kaufen, was beachten ...

CC0 Atemschutzmaske – Robert Zach

Coronakrise und kein Ende in Sicht. Viele Menschen versuchen sich gegen Krankheiten, die vor allen Dingen durch Tröpfchen übertragen werden, durch das Tragen vom Atemschutzmasken zu schützen. Denn entweder alle Menschen rund um die Uhr einsperren und riskieren das die Polizei einschreiten muss, oder die Zügel lockerer halten und wie in Österreich einfach die Atemschutzmasken zur Regel per Gesetz erheben.

Regierungsbeschluss zur Corona-Pandemie: Das Tragen von Masken ist ab dem 6.4.2020 in Österreichs Supermärkten Pflicht!

Atemschutzmasken erfüllen eigentlich nur einen Zweck, die Mitmenschen davor zu schützen sich anzustecken, wenn der Träger bereits eine Infektion hat. Die sogenannten chirurgischen Masken sollen vorsorgen, dass aus dem Atemtrakt des Arztes keine infektiösen Tröpfchen in das Operationszentrum gelangen. Es ist also sinnvoll, beispielsweise als Grippekranker, eine Maske zum Schutz der Mitmenschen zu tragen. Um zu vermeiden, dass ein infizierter Patient andere Menschen ansteckt, sollte dessen Atemschutzmaske allerdings keine Ventile enthalten, betonen Virologen und Ärzte meist übereinstimmend. Der Träger sollte darauf achten, dass der Mundschutz korrekt sitzt, damit Erreger nicht seitlich ein- oder ausdringen können. Und je nachdem, wie feucht der Mundschutz wird, sollte man ihn mindestens zwei bis möglicherweise dreimal pro Tag die Maske wechseln.

Politikum Atemschutz oder strikte Quarantänemaßnahmen

Die Politiker in Europa müssen entscheiden zwischen einer strikten Quarantäne, mit drakonischen Strafen, oder eine langsame Reduzierung der Zwangsmaßnahmen hin zur Normalität. Die erschreckenden Bilder von Mitbürgern, die durch die neu verordnete Staatsgewalt massiv in Ihrer Freiheit eingeschränkt und verfolgt werden, brennen sich ins Bewusstsein. Diese Bilder können bei kommenden Wahlen ein Grund sein, das Kreuzchen an anderer Stelle zu platzieren. Das Tragen von Atemschutzmasken erscheint für alle Beteiligten hier eindeutig das kleinere Übel zu sein.

„In Österreich bestehen strenge Beschränkungen zur Eindämmung der Pandemie, das Tragen von Mund-Nasen-Masken wird nun Pflicht“, verkündete Kanzler Kurz am 14.April.

Wo gibt es Masken und was muss der Konsument wissen

Eine Atemschutzmaske zu tragen ist kein Weltuntergang und schnell gewöhnt man sich an die schützenden Vorsorge. Die Preise sind sehr unterschiedlich, variieren stark und manche Masken sind einfach von minderer Qualität. Eine KN95 – FFP2 Maske ist im Onlinehandel schon für unter 5,-EUR zu haben, es gibt aber auch Preise die erkennbar überteuert sind. Achten Sie beim Kauf auch auf die Lieferfristen, viele Händler haben oftmals gar keine Ware auf Lager und bestellen erst wenn bestimmte Waren- und Packmengen bestellt wurden. Eine Lieferung in wenigen Wochen sollte nicht akzeptiert werden. In Onlineshops kaufen Sie fast ausschließlich gegen Vorauskasse, bei Großhändlern die Ware aus dem asiatischen Markt einkaufen, ist meist auch eine Anzahlung zu leisten. Krankenhäuser und gewerbliche Betriebe die zum Einkauf kostenlose Atemschutzmasken anbieten, sind auf große Mengen angewiesen und müssen international bei den Herstellern anfragen, oftmals sind einfach die großen Mengen problematisch.

Fazit: Lieber eine Atemschutzmaske tragen, als ständig von staatlichen Zwangsmaßnahmen genötigt zu werden und unter Umständen mit drastischen Strafen belegt zu werden. Lieber ein paar Euro in eine gute Maske investieren, falls man sich selbst keine nähen kann. Lieber selbst Vorsorge treffen, denn es geht um Ihre Gesundheit, nicht mehr und nicht weniger. (RZ)

ZAROnews der PR-Service für Online-Pressemedien, Social-Media und Printmedien in Deutschland, Österreich und der Schweiz, wir recherchieren, schreiben und publizieren und platzieren in Suchmaschinen

Firmenkontakt
ZAROnews PR-Service
Robert Zach
Hechtsee 7
6330 Kufstein
+43 5372 71123
presse@zaronews.ch
http://www.zaronews.world

Pressekontakt
ZAROnews
Verena Damiani
Oberzelgli 15
CH-6390 Engelberg
0700 999 777 00
presse@zaronews.com
http://www.zaronews.world

%d Bloggern gefällt das: