Schlagwort: Kassensystem

Hochwertige Kassensoftware für den Einzelhandel

Finanzamtskonforme Touchkasse

Hochwertige Kassensoftware für den Einzelhandel

Maxstore Touchkasse Einzelhandel

Die Maxstore Kassensoftware Einzelhandel ist geeignet als Einzelplatz- oder Netzwerkkasse. Die Filialsysteme werden über zentrale Datenbank miteinander verbunden. Die Kassensoftware verfügt über eine SQL Datenbank. Die Kasse Einzelhandel ist bestens geeignet für 32bit und 64bit Windows Systeme. Dank integrierter Fernwartungssoftware erhalten Sie schnell den benötigten Support. Maxstore Kassensoftware Einzelhandel arbeitet zuverlässig. Aushilfen sind schnellstens eingearbeitet, da die Kassenoberfläche intuitiv bedienbar ist. Die Maxstore Kassensoftware entspricht den gesetzlichen Vorgaben und ist GDPdU/GOBD konform.

Viele Funktionen für verschiedene Branchen sind realisiert. Für den Lebenshandelhandel sind Grundpreise mit Hersteller, Herkunftsland und Handelsklasse vorhanden. In der Bäckereikasse werden Abschreibungen erfasst und Aktionspreise. Die Kioskkasse enthält eine Pfandverwaltung und eine Preissteuerung. Die Kasse für den Werksverkauf und Discounter enthält eine umfangreiche Preissteuerung. Aus einer Vielzahl von Kassenoberflächen wählen Sie die beste für Ihr Unternehmen. Alternativ wird die Kassenoberfläche auf Ihre Ihren Bedürfnisse angepasst. Die Kassenlayouts sind geeignet für Touchmonitore von 10″ bis 31,5″.

In der Basisanwendung sind viele Funktionen enthalten wie Kassenbuch mit Konten, Etikettendruck, Preissteuerung, Arbeitszeiten, Gutscheinverkauf mit Teileinlösung, Pfand. Die Maxstore Kassensoftware Einzelhandel ist jederzeit erweiterbar. Module: DATEV, EC Terminal, Prepaid, Kundenkarten, Lebensmittel mit Grundpreisen, Baumarkt, Bestandsführung, Filialverbund.

Maxstore Kassensysteme werden in verschiedenen Branchen im Einzelhandel eingesetzt. Sowohl die Kassenoberfläche als auch die Kassenfunktionen sind in Maxstore Kassensoftware unterschiedlich. Die verschiedenen Kassenoberflächen sind in unserem Onlineshop sichtbar. Das Kassenoberfläche ist vollständig frei gestaltbar dank des integrierten Designers. Der Kassenablauf im Lebensmittelhandel ist z.B. völlig unterschiedlich als im Baumarkt. Beide benötigen jedoch die Abfrage nach einer – entweder nach Gewicht oder nach qm².

Die Maxstore Kassensoftware Einzelhandel verfügt über eine Vielzahl von Modulen. Standardfunktionen der Kasse Einzelhandel sind Scanning, Touch, PLU, Kundenerfassung, Kassenbuch, Storno, Preissteuerung, Rabatte, Etitkettendruck u.a. Mit dem Modul Etikettendruck legen Sie beliebige Etiketten für beliebige Drucker an – Klebeetiketten, Regaletiketten, Schilder, Artikeletiketten. Sollten Barcodes fehlen, legen Sie die EANs im Artikelstamm an.

Das Maxstore Kassensystem enthält eine Kundenverwaltung mit Adresserfassung. Sie kassieren auf Kunde, optional mit Kundenkarte, Lieferschein und Rechnung. Aus Lieferscheine werden z.B. am Monatsende Rechnungen erstellt. Wenn die Kunden nicht überweisen, dann wird an der Kasse die Rechnung Bar oder mit EC Karte bezahlt. Maxstore Kassensysteme verfügen umfangreiche Preissteuerung. Staffelpreise, 3 für 2 Preise, Aktionspreise oder Bundelpreise sind in der Kasse jederzeit möglich. Das Modul Kundenerfassung ermöglicht eine umfangreiche Kundendatenerfassung und den Ausdruck von Lieferscheinen, Rechnungen und Sammelrechnungen. Die Rechnungen und Lieferscheine werden als Bon oder im A4 Format ausgedruckt. Es sind sowohl Netto- als auch Brutto Preise möglich.

Im Kassenbuch sind alle Artikelerlöse, Entnahmen und sonstigen Einlagen aufgezeichnet. Selbstverständlich ist ein Kassenbuch mit Konten in der Maxstore Kassensoftware integriert. Nicht nur der Artikelverkauf wird unterstützt, sondern auch Kontenbuchungen wie Bar an Bank, Zahlung von Lieferantenrechnungen oder der Briefmarkenverkauf. Für die Kassenvorgänge werden Konten in der Kassensoftware hinterlegt, z.B. Erlöse 19%, Erlöse 7% oder Konten für Einnahmen und Ausgaben.
Aktionsangebot

Nach dem Z-Bericht erhalten Sie eine genaue Aufstellung der Buchungen und einen Buchungsstapel, welcher mit dem DATEV Modul von der Kassensoftware an die Finanzbuchhaltung übergeben wird. Eine Umsatzliste „Kunde“ und eine offene Posten Liste ermöglicht es den aktuellen Kontostand eines Kunden jederzeit in der Kassensoftware Handel einzusehen. Mit dem Modul Kundenkarten erstellen Sie Kundenkarten mit Transponder oder Barcode. Die Anlage der Kundenkarte erfolg im Kundenstamm. Preissteuerung: Ein Kundenbezogener Rabatt wird automatisch beim Kassiervorgang berücksichtigt. Eine ausgeprägte Preissteuerung ist Standard in Maxstore© Kassensoftware Einzelhandel. Aktionspreise nach Datum und Zeit als auch Rabatte, Staffelpreise, 3 für 2 Preise oder Bundelpreise sind je nach Verkaufsaktion im Kassensystem einstellbar. Das Prepaidmodul der Kassensoftware Handel ermöglich in Kombination mit der Kundenkarte die Karten mit Geldbeträgen aufzuladen. Der Kunde zahlt dann mit der Karte am Kassensystem.

E & S Kassensysteme Inh. Dipl. Ing. R. Stammerjohann ist Hersteller von Kassensysteme / Kassensoftware für den Handel, die Gastronomie und Eintrittskartenverkauf. Seit mehr als 15 Jahren entwickelt das Unternehmen für verschiedene Branchen Kassensysteme. Dabei liegt ein Fokus auf die leichte Bedienbarkeit und die einfache Installation der Anwendungen. Der direkte Kontakt zu den Kunden hat zu ständigen Verbesserungen an die Erfordernisse der Kunden geführt.

E+S Kassensysteme entwickelt stationäre und mobile Kassensoftware. Die Kassenprogramme sind für 32bit und 64bit Systeme ausgelegt und mit einer SQL Datenbank versehen. Die Touch-Kassensoftware ist geeignet für PC, Laptop, Tablet, Handy und Orderman Systeme.
Produkte

Maxstore Kassensoftware Einzelhandel
Maxstore Kassensoftware Gastronomie
Maxstore Kassensoftware Ticketverkauf

Die Kassensysteme werden mit Maxstore© Designer in verschiedenen Kassenlayouts erstellt, damit der Kassenablauf optimal angepasst ist. Maxstore© Kassensystem / Kassensoftware hat viele Sonderfunktionen wie Preissteuerung nach Datum oder Artikel (-gruppen), Kunden (-gruppen), Staffelpreise, Aktionspreise, Umrechnungsfaktoren, 3 für 2 Preise. Die Aktionspreise werden in der Filialsteuerung eingestellt und automatisch an die Kassen gesendet.

Die Warenwirtschaft überwacht die Bestände, meldet Minderbestände. Auf Knopfdruck erhalten Sie Bestellvorschläge für Zentrale und Filialen und lösen Bestellungen in einem Vorgang aus. Mit dem Auslösen der Bestellungen wird automatisch eine Warenerwartung beim Wareneingang eingebucht. Die Warenlieferung des Lieferanten wird entweder mit dem MDE eingebucht oder manuell verbucht. Lieferungen und Einkaufsrechnungen können manuell oder automatisch in maxstore erfasst werden. Über alle Prozesse erhalten Sie ein Vorgangsarchiv.

Wir bieten Ihnen als Service die Installation vor Ort, Einrichtung und Schulung Ihrer Mitarbeiter. Gerne stehen wir Ihnen für ein Beratungsgespräch kostenfrei und unverbindlich zur Verfügung. Fordern Sie unsere Checkliste an. Ihren Bedarf können Sie mit der Checkliste optimal analysieren. Unser Haupt- und Stammgeschäft befindet sich in Moers am Niederrhein. Um sich über die Fachhandelspartner, ihre Standorte und Öffnungszeiten zu informieren, kontaktieren Sie uns. Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Besuch vor Ort. Telefon: 02842-9328660

Firmenkontakt
E+S Kassensysteme Inh. Dipl. Ing. R.Stammerjohann
Ralf Stammerjohann
Marie-Curie-Strasse 6
47475 Kamp-Lintfort
02842-9328660
info@pos-software.de
http://www.pos-software.de

Pressekontakt
E+S Kassensysteme Inh. Dipl. Ing. R.Stammerjohann
Susanne Hirschberg
Marie-Curie-Strasse 6
47475 Kamp-Lintfort
02842-9328660
s.hirschberg@pos-software.de
http://www.pos-software.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/hochwertige-kassensoftware-fuer-den-einzelhandel/

Was Sie zu den Änderungen für die Kasse 2020 wissen sollten – Neuerung Kassensysteme, Kassensoftware

Alles über die technische Sicherheitseinrichtung TSE und die DSFIN-Schnittstelle

Was Sie zu den Änderungen für die Kasse 2020 wissen sollten - Neuerung Kassensysteme, Kassensoftware

E+S Kassensysteme, Kassensoftware Inh. Dipl. Ing. R.Stammerjohann

Anforderungen an die Kasse ab 2020

Zum 01.01.2020 Ende der Übergangsregelung

1. Registrierkassen und Computerkassen, die nicht mit einer zertifizierten technischen Sicherheitseinrichtung nach den Anforderungen des BMF-Schreibens nachgerüstet werden können, dürfen nicht mehr eingesetzt werden.

2. Nachrüsten können Sie Kassensysteme, die zwischen November 2010 und 31.Dezember 2019 angeschafft wurden.1. Januar 2020

3. Es gilt die Belegausgabepflicht, d.h. Kassensysteme und elektronische Registrierkassen müssen in der Lage sein, für jeden einzelnen Geschäftsvorfall einen Bon/ Beleg zu erstellen, digital oder in Papierform.

4. Kassenmeldepflicht beim Finanzamt: Computerkasse und Registrierkassen müssen beim Finanzamt gemeldet werden, jede einzelne Kasse Ihres Unternehmens. Strafbar ist, wenn Zweitkassen nicht gemeldet wurden. Die Kassenmeldung muss innerhalb eines Monats nach Anschaffung erfolgen. Die Außerbetriebnahme muss auch gemeldet werden.

5. Die Kassensysteme müssen über eine zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung (TSE) verfügen, einem Speichermedium und eine digitale Schnittstelle. Es muss gewährleistet sein, dass alle Kasseneingaben mit Beginn des Aufzeichnungsvorgangs protokolliert und später nicht mehr unerkannt verändert werden können.

6. Die TSE ist die zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung (Hardware) zur Signierung / Verschlüsselung der Bondaten – Zur Zeit gibt es diese noch nicht zu kaufen, den Preis werden wir Ende des Jahres mitteilen.

7. Eine Einheitliche Schnittstelle – die DFKA Taxomie bzw. DSFIN-K Schnittstelle für die steuerliche Außenprüfung – werden wir in 2-3 Monaten anbieten. Für Wartungskunden (vor dem 31.07.2019) wird die Schnittstelle kostenfrei zur Verfügung gestellt. Für alle anderen wird der Preis noch mitgeteilt.

8. Ab dem 01.01.2020 muss der Bon entweder ausgedruckt oder digital angezeigt werden. Sie dürfen den Bondruck nicht mehr unterdrücken, daher benötigen Sie eine große Kundenanzeige 7″“ oder 8″ für 145,00 Euro netto

9. Auf den Bons wird die Verschlüsselung zu lesen sein und ein 2D Barcode. 2D Barcodescanner ab 99,00 Euro erhältlich.

10. Sichern Sie die Kassendaten jeden Tag, Sie haben eine Aufbewahrungspflicht von 10 Jahren.

Die E+S Kassensysteme ist Mitglied im Deutschen Fachverband für Kassen- und Abrechnungssysteme – DFKA. Unsere Information zu den Änderungen sind vom DFKA.Für Rückfragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Telefon 02842-9328660
Bis wann muss mein Kassensystem den neuen Vorschriften entsprechen, kann ich es nachrüsten?

Das hängt vom Kaufdatum ab

1. Anschaffungsdatum nach dem 25.11.2010
Wenn der Herseller die Nachrüstung ermöglicht, können Sie das System bis zum 01.Januar 2020 nachrüsten
Wenn der Hersteller die Nachrüstung nicht ermöglicht, dann greift eine Schonfrist bis 2023 (Vorraussetzung die bisherigen Auflagen ab 2010 sind erfüllt)

Wurden Registrierkassen nach dem 25. November 2010 und vor dem 1. Januar 2020 angeschafft, die den Anforderungen des BMF-Schreibens vom 26. November 2010 (BStBl. I S. 1342) entsprechen und die bauartbedingt nicht aufrüstbar sind, so dass sie die Anforderungen des § 146a der Abgabenordnung nicht erfüllen, dürfen diese Registrierkassen bis zum 31. Dezember 2022 abweichend von den § 146a und § 379 Absatz 1 Satz 1 und Absatz 4 der Abgabenordnung weiter verwendet werden.“

2. Anschaffungsdatum vor dem 25.11.2010
Wenn der Herseller die Nachrüstung ermöglicht, können Sie das System bis zum 01.Januar 2020 nachrüsten
Falls nein, benötigen Sie ab dem 01.Januar 2020 ein neues Kassensystem mit BSI-Zertifizierung (keine Schonfrist).

Aktuell zum 03.04.2019 gibt es unseres Wissen kein einziges Kassensystem, dass über eine durch das BSI zertifizierte technische Sicherheitseinrichtung (TSE) verfügt. Möglicherweise wird der Termin für die BSI-Zertifizierungspflicht jedoch verschoben. Bislang hat sich der Gesetzgeber dazu nicht geäußert.

Technische Sicherheitseinrichtung für elektronische Aufzeichnungssysteme Kasse 2020 – TSE und Taxomie

E & S Kassensysteme Inh. Dipl. Ing. R. Stammerjohann ist Hersteller von Kassensysteme / Kassensoftware für den Handel, die Gastronomie und Eintrittskartenverkauf. Seit mehr als 15 Jahren entwickelt das Unternehmen für verschiedene Branchen Kassensysteme. Dabei liegt ein Fokus auf die leichte Bedienbarkeit und die einfache Installation der Anwendungen. Der direkte Kontakt zu den Kunden hat zu ständigen Verbesserungen an die Erfordernisse der Kunden geführt.

E+S Kassensysteme entwickelt stationäre und mobile Kassensoftware. Die Kassenprogramme sind für 32bit und 64bit Systeme ausgelegt und mit einer SQL Datenbank versehen. Die Touch-Kassensoftware ist geeignet für PC, Laptop, Tablet, Handy und Orderman Systeme.
Produkte

Maxstore Kassensoftware Einzelhandel
Maxstore Kassensoftware Gastronomie
Maxstore Kassensoftware Ticketverkauf

Die Kassensysteme werden mit Maxstore© Designer in verschiedenen Kassenlayouts erstellt, damit der Kassenablauf optimal angepasst ist. Maxstore© Kassensystem / Kassensoftware hat viele Sonderfunktionen wie Preissteuerung nach Datum oder Artikel (-gruppen), Kunden (-gruppen), Staffelpreise, Aktionspreise, Umrechnungsfaktoren, 3 für 2 Preise. Die Aktionspreise werden in der Filialsteuerung eingestellt und automatisch an die Kassen gesendet.

Die Warenwirtschaft überwacht die Bestände, meldet Minderbestände. Auf Knopfdruck erhalten Sie Bestellvorschläge für Zentrale und Filialen und lösen Bestellungen in einem Vorgang aus. Mit dem Auslösen der Bestellungen wird automatisch eine Warenerwartung beim Wareneingang eingebucht. Die Warenlieferung des Lieferanten wird entweder mit dem MDE eingebucht oder manuell verbucht. Lieferungen und Einkaufsrechnungen können manuell oder automatisch in maxstore erfasst werden. Über alle Prozesse erhalten Sie ein Vorgangsarchiv.

Wir bieten Ihnen als Service die Installation vor Ort, Einrichtung und Schulung Ihrer Mitarbeiter. Gerne stehen wir Ihnen für ein Beratungsgespräch kostenfrei und unverbindlich zur Verfügung. Fordern Sie unsere Checkliste an. Ihren Bedarf können Sie mit der Checkliste optimal analysieren. Unser Haupt- und Stammgeschäft befindet sich in Moers am Niederrhein. Um sich über die Fachhandelspartner, ihre Standorte und Öffnungszeiten zu informieren, kontaktieren Sie uns. Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Besuch vor Ort. Telefon: 02842-9328660

Firmenkontakt
E+S Kassensysteme Inh. Dipl. Ing. R.Stammerjohann
Ralf Stammerjohann
Marie-Curie-Strasse 6
47475 Kamp-Lintfort
02842-9328660
info@pos-software.de
http://www.pos-software.de

Pressekontakt
E+S Kassensysteme Inh. Dipl. Ing. R.Stammerjohann
Susanne Hirschberg
Marie-Curie-Strasse 6
47475 Kamp-Lintfort
02842-9328660
s.hirschberg@pos-software.de
http://www.pos-software.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/was-sie-zu-den-aenderungen-fuer-die-kasse-2020-wissen-sollten-neuerung-kassensysteme-kassensoftware/

Elektronische Kassensysteme für Friseure: Trotz schärferer Gesetze beruhigt in die Zukunft blicken

Mit winCOSY ® problemlos Kassendaten manipulationssicher erfassen

Elektronische Kassensysteme für Friseure: Trotz schärferer Gesetze beruhigt in die Zukunft blicken

Zum 1. Januar 2020 tritt eine Verschärfung des Kassengesetzes in Kraft. (Bildquelle: Pixabay)

Immer mehr Friseursalons nutzen die Vorteile eines elektronischen Kassensystems. Gleichzeitig haben die Finanzbehörden zunehmend mit Fällen zu tun, in denen Daten nachträglich manipuliert wurden. Um das künftig zu verhindern, tritt zum 1. Januar 2020 eine weitere Verschärfung des 2016 beschlossenen Kassengesetzes in Kraft. Unter anderem muss jede elektronische Registrierkasse künftig über eine Technische Sicherheitseinrichtung verfügen. Mit dem Kassensystem winCOSY® sind Saloninhaber auch bei dieser Umstellung auf der sicheren Seite.

Durch die nachträgliche Manipulation von Kassendaten entgehen den Finanzbehörden jährlich mehrere Milliarden Euro. Deshalb wird das „Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen“ zum 1. Januar 2020 weiter verschärft. Um auf die neue Gesetzeslage vorbereitet zu sein, sollten Friseursalons folgende drei Punkte im Blick haben.

Vorhandene Kassensysteme mit Technischer Sicherheitseinrichtung nachrüsten

Bis Ende dieses Jahres müssen alle Betriebe ihre Kasse technisch so umrüsten, dass die eingegebenen Daten nachträglich nicht mehr manipuliert werden können. Hierzu muss in jedem Kassensystem eine zertifizierte Technische Sicherheitseinrichtung (TSE) vorhanden sein. Jede TSE besteht aus drei Bestandteilen, nämlich einem Sicherheitsmodul zur Signaturerstellung, einem Speichermedium und einer einheitlichen digitalen Schnittstelle. Die TSE übernimmt die Absicherung der aufzuzeichnenden Daten und speichert die gesicherten Aufzeichnungen in einem einheitlichen Format. Die geschützten Daten werden anschließend vom Finanzamt auf Vollständigkeit und Korrektheit geprüft. Friseursalons, die mit dem Kassensystem winCOSY® arbeiten, können sich darauf verlassen, dass eine Nachrüstung mit einer entsprechend zertifizierten TSE rechtzeitig vor Inkrafttreten des Gesetzes möglich sein wird. Nehmen Sie gern Kontakt zu uns auf, um sich über das weitere Vorgehen zu informieren.

Alle Kassen dem Finanzamt melden

Die Integration der TSE ist nicht die einzige Neuerung, auf die sich Inhaber von Friseursalons einstellen müssen: Mit Beginn des Jahres 2020 tritt zudem eine neue Meldepflicht in Kraft. Alle im Unternehmen genutzten Kassensysteme müssen demnach innerhalb eines Monats nach ihrer Anschaffung dem zuständigen Finanzamt gemeldet werden. Für alle vor dem 1. Januar 2020 angeschafften Kassen muss der Inhaber also bis zum 31. Januar 2020 eine Meldung erstatten.

Für jeden Kauf einen Beleg ausstellen

Neu ist ab 2020 auch die Belegausgabepflicht: Jeder Betrieb, der ein elektronisches Kassensystem nutzt, muss seinen Kunden direkt nach dem Kauf einen Beleg zur Verfügung stellen. Dieser Beleg kann in Papierform oder elektronisch in einem standardisierten Datenformat ausgegeben werden. Ausnahme: Wer große Mengen kleiner Produkte an eine Vielzahl nicht bekannter Personen verkauft, kann beim Finanzamt eine Befreiung von der Belegausgabepflicht beantragen.

Jetzt informieren und auf Nummer sicher gehen

Selbst wenn die gesetzlichen Vorgaben immer detaillierter werden: Saloninhaber, die das Kassensystem winCOSY® nutzen, brauchen sich hinsichtlich der Neuerungen keine Sorgen zu machen. Am besten fragen Sie möglichst frühzeitig bei Gampics Consult nach, wie Sie ihre Kasse aufrüsten können – unsere Mitarbeiter stehen Ihnen auch nach dem Kauf Ihres Kassensystems gern mit Rat und Tat zur Seite.

Gampics Consult ist das Unternehmen hinter winCOSY®, dem innovativen Kassensystem für Friseure, Kosmetikstudios, Nagelstudios, Spa-Therapeuten und Fitnessstudios. Gampics Consult hilft Filialisten und Einzelunternehmern, ihr Geschäft zu organisieren und Arbeitsprozesse wie Kundenbindung, Mitarbeiterführung und Buchhaltung zu optimieren. Gegründet im Jahr 1978 mit Sitz in Bremen ist Gampics Consult seit 40 Jahren erfolgreich in Ihrer Branche tätig. Mehr Informationen unter www.gampics.com

Firmenkontakt
Gampics Consult
Kevin Schwarzkopf
Parkallee 8
28209 Bremen
0421 343499
info@gampics.com
http://www.gampics.com

Pressekontakt
Bamboo Consulting
Melanie Lammers
Eppendorfer Weg 95a
20259 Hamburg
040 3346108-00
ml@bambooconsulting.de
http://www.bambooconsulting.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/elektronische-kassensysteme-fuer-friseure-trotz-schaerferer-gesetze-beruhigt-in-die-zukunft-blicken/

Einfache Strategie der Kundenbindung per Gutscheine.

Kassensoftware mit Kundenbindung.

Einfache Strategie der Kundenbindung per Gutscheine.

Gutschein

Durch das Internet ist der Kunden sehr bequem geworden, desto wichtiger die Kundenbindung.

Die Akzeptanz kartenbasierter Kundenkartenbindungsprogramme singt stätig.
Im Lebensmitteleinzelhandel hat die Kundenkarte noch Ihre Daseinsberechtigung.

Nachteile Kundenkarte:
1.Kundenkartenproduktion kostet Geld (Produktion, Versand, Folgekosten Ersatzkarte).
2.Speicherung der persönlichen Daten. Kunden möchten dieses nicht mehr. Siehe die ganzen Diskussionen über den Datenschutz.
3.Werbeflut
4.Kunden kaufen lieber im Internet. Kundenkarte kommt erst gar nicht zum Einsatz.

Bei der TaylorCom Kassensoftware wird parallel zum Bonausdruck ein zweiter Bon als Gutschein ausgedruckt.

Bei jeden Kauf an der Kasse, gibt es abhängig vom Bonumsatz einen Gutschein für den nächsten Einkauf.
So erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass der Kunde wieder in Ihren Laden kommt.

Beispiel:
Bei einen Bonumsatz von 50 EUR bekommt der Kunde einen
Gutschein von 5 EUR. Alternativ könnte man einen Gutschein für einen Kaffee ausgeben.
Bei einen Bonumsatz von 500 EUR bekommt der Kunde einen Gutschein von 25 EUR und einen
Bonumsatz von 1.500 EUR einen Gutschein von 50 EUR.

Mehr Konsumbereitschaft:
Haben die Kunden erstmal einen Gutschein, steigt die Konsumbereitschaft,
und da durch Ihr Umsatz.

Im Durchschnitt werden 88% der Gutscheine eingelöst. D.H. 88% der Gutscheine kommen in den Laden zurück.

89 Einzelhändler (TaylorCom Kassensoftware) haben über 22 Wochen bei unseren Test mitgewirkt.

TaylorCom ist in der Branche bereits seit Jahren als Spezialist für Lagersoftware,
Warenwirtschaft, Kassensoftware und Zeiterfassung bekannt.
Kernstück der selbstgeschneiderten Produkte
ist das Programm Lager 3000 & QuickKasse, das mit allen Windows-Versionen bestens
zusammenarbeitet und besonders einfach zu bedienen ist.

Unser Slogan heißt:
„Installieren und sofort loslegen. Software muss nicht kompliziert sein.“

Dabei schätzen unsere Kunden besonders die hohe Zuverlässigkeit unserer Produkte. Zahlreiche Auszeichnungen bestätigen uns immer wieder, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Doch wir werden uns nicht mit dem Erreichten zufrieden geben und auch zukünftig gemeinsam mit unseren Partnern und Kunden an der stetigen Weiterentwicklung unserer Produktpalette arbeiten. So gewährleisten wir optimalen Nutzen und den dauerhaften Schutz der Investitionen unserer Kunden.

Neue Ideen setzen wir schnell und kompetent in die Tat um. Unsere Research Labs suchen ständig
nach neuen Herausforderungen und treiben die Entwicklung neuer Technologien beständig voran. Beispielhaft hierfür sind die nach neuesten mathematischen Erkenntnissen entwickelten Optimierungsstrategien.

Wir stehen zur Marke „Made in Germany“ und zum Wirtschaftsstandort Deutschland. Unsere Produkte werden zu 100 Prozent in Deutschland entwickelt und unterliegen unseren strengen Qualitätsnormen, denn Kundenzufriedenheit hat bei uns die die höchste Priorität.

Kontakt
Taylorcom Softwarentwicklung Ltd.
Mike Taylor
Hummelweg 6
32549 Bad Oeynhausen
005731-9815480
taylor@winlager.de
http://www.winlager.de/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/einfache-strategie-der-kundenbindung-per-gutscheine/

Kassensoftware darf es auch ein bisschen mehr sein?

Kassensoftware

Kassensoftware  darf es auch ein bisschen mehr sein?

Kasse1

Kassensoftware, Lagersoftware, Warenwirtschaft und Zeiterfassung – Kundenlösungen für alle Anwendungsbereiche

Ist es möglich eine Kassensoftware zu entwickeln, die alle betriebswirtschaftlich relevanten Merkmale abbildet, ruckzuck auf quasi jedem Windows PC läuft und sich zudem noch leicht bedienen lässt? Ja, dieser Aufgabe haben wir uns erfolgreich gestellt und können im Onlineshop unter www.winlager.de/shop/ die ausgeklügelte Kassensoftware „QuickKasse“ präsentieren.

Kassensoftware „Quickkasse“ – was leistet das Universaltool?

Wenn die Buchhaltung dem eigentlichen Unternehmenserfolg hinterherhinkt, ist das kein gutes Zeichen. Der reibungslose Verkauf beginnt mit einer ausgeklügelten Kassensoftware. Diese ist idealerweise mit dem Lager gekoppelt und immer auf dem aktuellsten Stand. Wichtig ist, dass sich Ihr Mitarbeiter schnell mit der Kassensoftware zurechtfindet und sämtliche Geschäftsvorfälle bearbeiten kann. Uns war wichtig, dass sich ein Nutzer nicht mit seitenlangen Bedienungsanleitungen quälen muss, sondern sich die Kassensoftware auf einen Blick erfahren lässt. Unter dem Menüpunkt „Kasse“ sind alle relevanten Parameter aufgelistet, die für eine schnelle Bearbeitung notwendig sind. Die Kassensoftware listet die Artikel übersichtlich auf, ermöglicht den schnellen Zugriff auch über diverse Suchfunktionen und bietet verschiedene Zahlungsarten an. Und der schnelle Zugriff? Mit den Funktionstasten (F1-F12) lässt sich mit der intelligenten Kassensoftware jeder häufig vorkommende Geschäftsvorfall abbilden.

Kassensoftware „Quickkasse“ – darf es auch ein bisschen mehr Kundenservice sein?

Guter Kundenservice beginnt bei der Kassensoftware bereits bei der kostenlosen Einrichtung und Einweisung via Fernwartung. Dank der benutzerfreundlichen und selbsterklärenden Kassenoberfläche sowie den kostenlosen Online Updates sind Sie nicht nur schnell im Thema, sondern immer up to date und der Konkurrenz einen Schritt voraus. Das gute Handling betrifft aber nicht nur die Kassensoftware selbst, auch Peripheriegeräte wie Barcode Scanner, Bondrucker und weitere Hardware lassen sich problemlos ins Kassensystem integrieren. Inventuren realisieren Sie mit geringem Zeitaufwand via Mobilscanner. Die Kassensoftware soll Sie natürlich auch über den unternehmerischen Erfolg informieren. Kein Problem! Unterprogramme liefern Ihnen Warenausgänge, Umsatzberichte und eindeutige Statistiken. Damit ist das Leistungsportfolio der Kassensoftware aber noch lange nicht erschöpft.

Kassensoftware „Quickkasse“ und ihre hilfreichen Module

Die Kassensoftware „Quickkasse“ im Bundle mit LAGER3000 & Kassen- u. Inventur Laserscanner lässt in puncto geordneter Betriebsablauf und Jahresabschluss keine Wünsche mehr offen: Kassieren, Quittungen erstellen, Bestellwesen mit Bestellvorschlag, Wareneingang, Kunden- und Lieferantenverwaltung, Export von Kunden und Marketingaktionen, Importassistent, Datenexport, Inventuren und vieles mehr. Mit unserem Filialsystem führen Sie die Umsatzdaten aller Filialen in Ihrer Unternehmenszentrale zusammen und versorgen die Außenstellen mit identischen Artikelstammdaten. Sie wünschen sich im Hinblick auf den gesetzlichen Mindestlohn und die Nachweispflicht neben der Kassensoftware eine ausführliche Zeiterfassung? Auch damit kann der www.winlager.de/shop/ dienen. Nehmen Sie einfach jetzt unverbindlich Kontakt mit uns auf. Wir beraten Sie gerne ausführlich.

TaylorCom ist in der Branche bereits seit Jahren als Spezialist für Lagersoftware,
Warenwirtschaft, Kassensoftware und Zeiterfassung bekannt.
Kernstück der selbstgeschneiderten Produkte
ist das Programm Lager 3000 & QuickKasse, das mit allen Windows-Versionen bestens
zusammenarbeitet und besonders einfach zu bedienen ist.

Unser Slogan heißt:
„Installieren und sofort loslegen. Software muss nicht kompliziert sein.“

Dabei schätzen unsere Kunden besonders die hohe Zuverlässigkeit unserer Produkte. Zahlreiche Auszeichnungen bestätigen uns immer wieder, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Doch wir werden uns nicht mit dem Erreichten zufrieden geben und auch zukünftig gemeinsam mit unseren Partnern und Kunden an der stetigen Weiterentwicklung unserer Produktpalette arbeiten. So gewährleisten wir optimalen Nutzen und den dauerhaften Schutz der Investitionen unserer Kunden.

Neue Ideen setzen wir schnell und kompetent in die Tat um. Unsere Research Labs suchen ständig
nach neuen Herausforderungen und treiben die Entwicklung neuer Technologien beständig voran. Beispielhaft hierfür sind die nach neuesten mathematischen Erkenntnissen entwickelten Optimierungsstrategien.

Wir stehen zur Marke „Made in Germany“ und zum Wirtschaftsstandort Deutschland. Unsere Produkte werden zu 100 Prozent in Deutschland entwickelt und unterliegen unseren strengen Qualitätsnormen, denn Kundenzufriedenheit hat bei uns die die höchste Priorität.

Kontakt
Taylorcom Softwarentwicklung Ltd.
Mike Taylor
Hummelweg 6
32549 Bad Oeynhausen
005731-9815480
taylor@winlager.de
http://www.winlager.de/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/kassensoftware-darf-es-auch-ein-bisschen-mehr-sein/

Kassensoftware für zukunftssicher aufgestellte Kassensysteme im Handel

Mit dem intelligenten Kassensystem von TaylorCom lassen sich alle relevanten Anwendungsbereiche steuern

Kassensoftware für zukunftssicher aufgestellte Kassensysteme im Handel

Kassenprogramm

Mit „winlager“ liefert Softwareentwickler TaylorCom für den Einzelhandel ein umfassendes Kassensystem, das mit Kassensoftware, Lagersoftware, Warenwirtschaft,
Buchhaltung und Zeiterfassung eine All-in-one-Lösung bietet – und dabei alle gesetzlichen Anforderungen erfüllt.

Da es in jüngster Vergangenheit an Ladenkassen immer wieder zu Unregelmäßigkeiten beim täglichen Bargeldverkehr kam, sah sich die Finanzbehörde zum Handeln aufgefordert.
So geraten nun KMUs wie Bäckereien, Einzelhändler und Gastronomiebetriebe, die Ihr Geschäft überwiegend bar abwickeln, verstärkt in den Fokus der Finanzbehörde.
Auch kleine und mittelständische Unternehmen sind sich dessen bewusst, dass in Zeiten von Internet und digitaler Erfassung den elektronischen Kassensystemen die Zukunft gehört.
Umso verständlicher ist der Wunsch nach einem finanzamtskonformen Kassensystem, das zudem die Geschäftsvorfälle gut abbilden und buchhalterisch erledigen kann.
Genau hier setzt Softwareentwickler TaylorCom mit seinem „winlager“-Kassensystem an.
Die Software besteht aus mehreren Komponenten, die im Zusammenspiel mit ebenfalls erhältlichen Peripheriegeräten ein effizientes Arbeiten an Point-of-Sales sowie im Lager bei z. B. Inventurarbeiten ermöglichen.

Die gesetzlichen Anforderungen müssen erfüllt sein

Damit es beim Zahlungsverkehr an der Ladenkasse zu keinen Manipulationen kommt und Geschäftsvorfälle auch über einen längeren Zeitraum hinweg nachvollzogen werden können,
muss das Kassensystem bzw. die Software den „Grundsätzen zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen“ (GDPdU) entsprechen.
Das bedeutet, im Kassensystem wird jede Buchung detailliert und nachvollziehbar sowie jeder Bericht nummeriert und reproduzierbar über einen Zeitraum von 10 Jahren gespeichert.
Jede Änderung bzw. das Löschen von Dateien wird inhaltlich protokolliert.
Das gilt ebenfalls für Artikelattribute wie Rabatte, Gutscheine, Happy Hour, Verluste, etc.
Für Gastronomen bedeutet dies, dass den Finanzbehörden künftig alle Einzeldaten zu jedem Geschäftsvorfall elektronisch und unveränderlich
auf einem externen Datenträger wie SD-Speicherkarte oder USB-Stick zur Verfügung gestellt werden müssen.
Mit „winlager“ sichern Unternehmer Ihre Daten finanzamtskonform gleichzeitig auf Festplatte, externe Datenträger und FTP.

Die „Werkzeuge“ für den reibungslosen Geschäftsbetrieb

Die Namensgebung kommt beim Kassenprogramm „QuickKasse“ nicht von ungefähr, denn die Menüführung gestaltet sich einfach, schnell und intuitiv.
Ohnehin wird das Arbeiten mit dem Kassenprogramm den meisten von gängigen Textverarbeitungsprogrammen und Windows bekannt sein.
So erscheinen die Funktionstasten (F1 – F12) am unteren Bildschirmrand und geben Auskunft über den zugrunde liegenden Geschäftsvorfall.
Über den Touchscreen kann schnell ein Bon ausgedruckt oder die Artikelsuche aktiviert werden. Favoritenlisten ermöglichen den Schnellzugriff auf einzelne Artikel.
Auch ein entsprechender Rabatt auf Bon bzw. Artikel ist schnell eingepflegt. Gleich neben den Funktionstasten befindet sich der „Parkplatz“, auf dem bis
zu 20 begonnene Vorgänge vorübergehend geparkt werden können. Mit QuickKasse lassen sich zudem schnell Kassenabrechnungen,
Kassenabschlüsse und Berichte wie Gewinn- und Verlustrechung anfertigen. Seine ganzen Vorzüge spielt das Kassenprogramm in Verbindung mit „Lager3000“ aus.

Das Kassensoftware „Bundle“ für den kompletten Geschäftsbetrieb

Über 20 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Kassensystemen, Lagersoftware, Zeiterfassung und Warenwirtschaft führten schließlich zum Erfolgs-„Bundle“ aus QuickKasse und Lager3000.
Das meistverkaufte Produkt der Softwareschmiede verbindet die Vorzüge einer elektronischen Kasse mit einer effizienten Verwaltung der Warenwirtschaft.
Ein schneller Wechsel zur entsprechenden Eingabemaske und ohne Umwege werden z. B. Stammdaten angelegt
(Kunden, Artikel, Warengruppen, Lagerorte, Preisgruppen, Kostenstellen, Kostenträger) – Artikel verwaltet (ggf. über Datenimport) – Lieferantenbestellungen getätigt – Lagerbereiche definiert und Lagerbewegungen protokolliert –
auf Mindestbestände hingewiesen und Journale angelegt. Die einfachste Definition des kompletten Lagers mit nur einer Maske.
Umfangreiche Statistiken informieren transparent über Stärken und Schwachstellen des betrieblichen Ablaufs.
Mittels Kassen- und Inventur-Laserscanner wird die Software zum „Mega Bundle“, da durch Peripheriegeräte ein sehr weitreichendes Einsatzgebiet ermöglicht wird (stationär und mobil).

Das Kassensystem „winlager“ von TaylorCom ist praktisch auf jedem Windows-PC lauffähig.
Die Anbindung an Fremdsysteme über Standardschnittstellen für Stammdaten und Bewegungsdaten (CSV-Dateien) ist gegeben. Einrichtung und Einweisung erfolgen über die kostenlose Fernwartung.
Eine besondere Erwähnung sind die kostenlosen Online Updates, Kompatibilität zu späteren Ergänzungen sowie die benutzerfreundliche Kassenoberfläche und intuitive Bedienung wert.
Nähere Informationen stehen unter www.winlager.de zur Verfügung.

Die Ideenschmiede TaylorCom hat eine Kassensoftware entwickelt mit der sich neben den üblichen
Kassenvorgängen auch das Lager, die Warenwirtschaft und Zeiterfassung steuern lassen. Besonders zu erwähnen sind die
einfache Installation auf praktisch jedem Windows-PC, die Benutzerfreundlichkeit sowie kostenlose Online Updates und Fernwartung.

Da es in der Vergangenheit bei Stichproben immer wieder zu Unstimmigkeiten kam, plant die Bundesregierung aktuellen Berichten zufolge neue Standards für Ladenkassen einzuführen.
Der Wunsch nach einem fehlerfrei funktionierenden, einfach zu bedienenden und dennoch umfassenden Kassensystem ist im
gewerblichen Handel demnach groß. Genau hier setzt das Entwicklerteam von TaylorCom an und bietet seinen Kunden ein Kassensystem an, das nicht nur alle anfallenden
Vorgänge an der Kasse abbildet, sondern auch als Lagersoftware verwendet und für die Zeiterfassung und Warenwirtschaft genutzt werden kann.
Das Kassensystem erfüllt alle rechtlichen Anforderungen der Grundsätze zum Datenzugriff und zur Prüfbarkeit digitaler Unterlagen (GDPdU).
Wer der Präsentationswebsite www.winlager.de einen Besuch abstattet, bekommt einen guten Einblick vom Funktionsumfang des ausgeklügelten Kassensystems.

„QuickKasse“ – schnell installiert, kompatibel und benutzerfreundlich

Der Name QuickKasse ist bei dem neu entwickelten Kassensystem Programm. Schnell ist die Kassensoftware auf einem Windows-PC installiert und einsatzbereit.
Basis für die Datenbank- und Softwareentwicklung sind relationale Datenbanken in MySQL. Wobei das Team von TaylorCom das Standard SQL als Grundstein für die Entwicklung nutzt,
um dann für seine Kunden individuelle mySQL Softwareoberflächen aufzusetzen und das SQL verschiedenen Datenbanksystemen anzupassen.
Soweit diese Systeme weitestgehend SQL konform sind, stellt das Portieren keinerlei Probleme dar.
Das umfangreiche Kassensystem ist netzwerkfähig oder auch für den Einzelplatz geeignet.
Die Datenbank umfasst unter anderem Stammdaten zu den einzelnen Lieferanten, den Kundenstamm sowie die History aller
Bewegungen wie Rechnungen, Wareneingänge, Warenausgänge (Umsätze). Die gute Konnektivität zeigt sich in
hochwertiger Zusatzausstattung wie Scanner und Bondrucker. Inventuren werden mit dem Mobilscanner deutlich erleichtert.

Kassenprogramm, Lagersoftware und Co.

Obwohl TaylorCom seinen Kunden eine intensive Einweisung anbietet, sind die Funktionen von QuickKasse so gut wie immer selbsterklärend. Man merkt dem Kassensystem an,
dass den Entwicklern die Benutzerfreundlichkeit oberstes Gebot war. Die wichtigsten Artikelmerkmale lassen sind mit einem Blick erfassen.
Dank des übersichtlichen Menüs findet sich der Benutzer schnell zurecht.
Ein neuer Artikel ist ebenso einfach und schnell erfasst, wie ein bestehender bearbeitet.
Mittels Suchfunktion, die sich über die eigens vergebene Artikelnummer oder die aussagekräftige EAN bewerkstelligen lässt,
ist der Wunschartikel schnell herausgefiltert. Beliebig viele Artikel, Warengruppen, Lieferanten, Kunden und Mitarbeiter lassen sich anlegen.
Für Letztere lassen sich individuelle Berechtigungen festlegen.
In der Standardansicht fallen einem intuitiv die Funktionstasten ins Auge.
Mit nur einem „Touch“ lassen sich beispielsweise Bons drucken, Rabatte auf Artikel vergeben oder Artikel bearbeiten. In seiner Funktion als
Lagersoftware macht QuickKasse Bestellvorschläge und sorgt so für einen definierten Lagerbestand.
Da dem bargeldlosen Zahlungsverkehr eine immer größere Bedeutung zukommt, geht QuickKasse mit verschiedenen Zahlungsarten auch darauf ein.

Software Kassen als Alternative zur Registrierkasse

Alles, was dazu nötig ist, um von den vielen Vorteilen der Software Kassen zu profitieren, ist bei QuickKasse ein PC mit installiertem 32/64 Bit Windows.
Das Kassensystem lässt sich individuell an die entsprechende Branche wie z. B. die Gastronomie anpassen.
Die Einrichtung (Datenimport, Rechnungen, Design der Bons, etc.) der Kassensoftware und Lagersoftware erfolgt über
die kostenlose Fernwartung. Ebenso kostenlos sind die regelmäßigen Updates, die das Kassensystem immer auf dem neusten Stand halten.
Betriebliche Funktionen wie Einkauf,
Lagerführung und das Erstellen von Angeboten, Kostenvoranschlägen, Aufträgen,
Lieferscheinen und Rechnungen rücken dabei in den Mittelpunkt. Für die tägliche und monatliche Umsatzauswertung stellt QuickKasse umfassende Reportings zur Verfügung.
In Verbindung mit Peripheriegeräten wie dem Mobilscanner lässt sich immens viel Zeit einsparen und Arbeiten wie die Inventur fallen deutlich leichter. Im Vergleich zur Registrierkasse und im Hinblick
auf die vielen Vorteile werden Computer Kassen wie QuickKasse ihren Siegeszug auch in Zukunft fortsetzen. Nähere Informationen stehen auf www.winlager.de zur Verfügung.

TaylorCom ist in der Branche bereits seit Jahren als Spezialist für Lagersoftware,

Warenwirtschaft, Kassensoftware und Zeiterfassung bekannt.

Kernstück der selbstgeschneiderten Produkte

ist das Programm Lager 3000 & QuickKasse, das mit allen Windows-Versionen bestens

zusammenarbeitet und besonders einfach zu bedienen ist.

Unser Slogan heißt:

„Installieren und sofort loslegen. Software muss nicht kompliziert sein.“

Dabei schätzen unsere Kunden besonders die hohe Zuverlässigkeit unserer Produkte. Zahlreiche Auszeichnungen bestätigen uns immer wieder, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Doch wir werden uns nicht mit dem Erreichten zufrieden geben und auch zukünftig gemeinsam mit unseren Partnern und Kunden an der stetigen Weiterentwicklung unserer Produktpalette arbeiten. So gewährleisten wir optimalen Nutzen und den dauerhaften Schutz der Investitionen unserer Kunden.

Neue Ideen setzen wir schnell und kompetent in die Tat um. Unsere Research Labs suchen ständig
nach neuen Herausforderungen und treiben die Entwicklung neuer Technologien beständig voran. Beispielhaft hierfür sind die nach neuesten mathematischen Erkenntnissen entwickelten Optimierungsstrategien.

Wir stehen zur Marke „Made in Germany“ und zum Wirtschaftsstandort Deutschland. Unsere Produkte werden zu 100 Prozent in Deutschland entwickelt und unterliegen unseren strengen Qualitätsnormen, denn Kundenzufriedenheit hat bei uns die die höchste Priorität.

Kontakt
Taylorcom Softwarentwicklung Ltd.
Mike Taylor
Hummelweg 6
32549 Bad Oeynhausen
005731-9815480
info@winlager.de
http://www.winlager.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/kassensoftware-fuer-zukunftssicher-aufgestellte-kassensysteme-im-handel/

Große Nachfrage nach SALONWARE wegen GoBD-Konformität

Große Nachfrage nach SALONWARE wegen GoBD-Konformität

Die SALONWARE Pro GmbH verzeichnet derzeit einen regelrechten Ansturm auf ihr bewährtes Managementsystem für Friseursalons. Anlass für die große Nachfrage ist, dass am 31.12.2016 die gesetzliche Übergangsfrist für den Wechsel auf ein GoBD-konformes Kassensystem endet. SALONWARE Pro orientiert sich bereits seit dem 1. Januar 2015 an den „Grundsätzen zur ordnungsgemäßen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff“ – kurz GoBD.

Bei der SALONWARE Pro GmbH in Burghausen fließen neue gesetzliche Anforderungen grundsätzlich sofort in die laufende Entwicklung mit ein. Das galt auch für die im November 2014 von der Finanzverwaltung veröffentlichten „Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD)“. Daher ist die beliebte Friseursoftware bereits seit 2015 „GoBD-konform“. Unabhängige Marktbeobachter haben die Innovationsfähigkeit von SALONWARE immer wieder bestätigt. Zuletzt wurde die Lösung 2016 von der „Initiative Mittelstand“ mit dem „BEST-of“-Prädikat als innovative Branchenlösung ausgezeichnet.

Wechseln oder nicht?
Anbieter von Kassen- und Managementsystemen müssen die GoBD-Vorschriften also bereits seit dem 1. Januar 2015 erfüllen. Friseursalons, die sich nach diesem Datum ein neues Kassensystem angeschafft haben, können sich daher beruhigt zurück lehnen.

Wer noch über ein älteres Kassensystem verfügt oder im Zweifel ist, ob das eigene System die Anforderungen erfüllt, sollte sich auf jeden Fall beraten lassen. Allerdings sollten sich Unternehmer bei der Speicherung ihrer steuerrelevanten Daten nicht allein auf ihren Softwarepartner verlassen. Regina Grabmaier, Geschäftsführerin der SALONWARE Pro GmbH, dazu: „Grundsätzlich ist jeder Unternehmer selbst für die Archivierung aller steuerrelevanten Daten verantwortlich und muss diese vor Verlust schützen.“ Das gelte beispielsweise auch bei einem Programmwechsel oder wenn ein Softwareanbieter durch Geschäftsaufgabe oder Insolvenz vom Markt verschwindet. „Auch die Daten aus dem Altsystem müssen für zehn Jahre archiviert werden!“, ergänzt Grabmaier. Friseure und Friseursalons sollten ihre steuerrelevanten Daten daher grundsätzlich monatlich speichern und auf geeigneten Datenträgern archivieren.

Nicht verunsichern lassen
Friseure und Friseursalons sollten sich von dem nahenden Ende der Übergangsfrist nicht verunsichern lassen. Statt Aktionismus ist Gelassenheit angesagt – vor allem, wenn man sich sorgfältig informiert. Manche „neuen Vorschriften“ entpuppen sich da schnell als Gerüchte oder Fehlinformationen. Diese Erfahrung macht zumindest Regina Grabmaier immer wieder: „Es gibt in Deutschland weder eine Pflicht für eine elektronische Registrierkasse noch für einen Bondrucker oder eine automatische Kassenlade. Auch eine GoBD-Zertifizierung, die vom Finanzamt anerkannt wird, gibt es generell nicht“.

Manche Vorschriften sind auch nur „alter Wein in neuen Schläuchen“. Denn etliche GoBD-Vorgaben wurden von den verschiedenen Kassensystemen schon vor 2015 erfüllt: So werden beispielsweise in SALONWARE schon immer Einzelbuchungen gespeichert. Auch nachträgliche Manipulationen der Buchungen sind schon immer ausgeschlossen.

Was ist die GoBD?
In den GoBD hat die Finanzverwaltung die Vorgaben für IT-gestützte Buchführungsprozesse genau beschrieben. Dabei nehmen vor allem die Anforderungen an die elektronische Archivierung breiten Raum ein. Ausführliche Informationen dazu bietet u.a. der IT-Branchenverband Bitkom.

SALONWARE ist ein Managementsystem für Friseursalons und Friseurbetriebe, das alle wichtigen Funktionen für die Steuerung des Unternehmens zur Verfügung stellt. Die Software wird über das Internet zur Verfügung gestellt („Software-as-a-Service“) und kann mit einem aktuellen Internetbrowser auf einem Computer, Notebook oder einem mobilen Gerät, wie zum Beispiel einem Tablet oder Smartphone genutzt werden. SALONWARE Pro hat bereits mehrere Auszeichnungen erhalten, darunter das BITMi-Gütesiegel „Software Made in Germany“ sowie das Prädikat „BEST OF 2016“ der Initiative Mittelstand (Innovationspreis-IT).

Kontakt
SALONWARE Pro GmbH
Regina Grabmaier
Piracher Straße 85
84489 Burghausen
+49 (0) 180 5004217
info@salonware.de
https://www.salonware.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/grosse-nachfrage-nach-salonware-wegen-gobd-konformitaet/

Mitgliedschaft im Branchenverband unterstreicht Expansionsstrategie der Hypersoft GmbH

Hamburger Spezialist für Kassen- und Automatensysteme wird BDV-Mitglied

Mitgliedschaft im Branchenverband unterstreicht Expansionsstrategie der Hypersoft GmbH

(NL/9348146737) Obwohl die Mitgliedschaft offiziell erst zum 10.10.2016 bestätigt und bekannt gemacht wurde, nahm eine Delegation, bestehend aus den beiden geschäftsführenden Gesellschaftern Andreas Koll und Farhad Djavidan sowie dem für den Vending-Markt zuständigen Produkt Manager Ingo Heemeier, bereits am 29.09. am diesjährigen Kongress des Bundesverbandes der Deutschen Vending-Automatenwirtschaft e.V. teil.

Mit der Mitgliedschaft in dem renommierten Branchenverband trägt die Hypersoft GmbH Ihren wachsenden Tätigkeiten im Automatengeschäft Rechnung und unterstreicht die Bedeutung dieses Geschäftsfeldes für die weitere Entwicklung des Hamburger Unternehmens. Der durchschlagende Erfolg unserer Produkte aus unserem Kernsegment erlaubt es uns, diesen im Grunde sehr artverwandten Markt mit überschaubarem Aufwand zu erschließen, so Andreas Koll, einer der beiden Eigentümer und Geschäftsführer. Die Hypersoft GmbH ist seit über 20 Jahren mit PC-basierten Kassensystemen am Markt tätig und beliefert neben dem Handel und weiteren Kundengruppen vorwiegend Gastronomiebetriebe. In den letzten Jahren fand im Gastronomiesektor eine Entwicklung hin zur Systemgastronomie mit einer einhergehenden grundlegenden Professionalisierung statt. Diese Entwicklung wurde von der Geschäftsführung frühzeitig vorhergesehen. Dadurch war der etablierte und ohnehin schon erfolgreiche Anbieter für entsprechende Soft- und Hardwarelösungen in der Lage, die Produkte des Hauses dieser Entwicklung voranschreitend anzupassen, so dass das innovative Unternehmen heute zu den führenden Herstellern von Kassensystemen und Warenwirtschaftslösungen für den Gastronomiemarkt zählt. Wir gehen davon aus, dass wir mittel- bis langfristig ähnliche erfolgreich im Vending-Markt agieren können., erläutert Andreas Koll und führt weiter aus: Wir analysieren den Markt bereits seit geraumer Zeit und werden dies auch weiter tun. Vor allem aber hören wir in unseren Gesprächen mit Branchenexperten sehr genau zu, wenn es darum geht, die Anforderungen für zukünftige Branchenlösungen zu ermitteln. Neben den bereits realisierten Produkten, wie zum Beispiel dem Kantinenaufwerter HyperCHARGE, für das bargeldlose Bezahlen, werden wir ein besonderes Augenmerk auf eine Möglichkeit zur korrekten und praktikablen fiskalen Datenauslesung von Warenautomaten legen. Unserer Erfahrungen aus dem Gastronomiesektor werden hier sicher sehr hilfreich sein. Wir freuen uns darauf, hierfür nun auch mit dem BDV und dessen Mitgliedern in einen Dialog treten zu können. Zu finden sind die Produkte der Hypersoft GmbH bei einem der zahlreichen qualifizierten Fachhändler (www.hypersoft-shop.de/partner) und im unternehmenseigenen Online-Shop unter www.hypersoft-shop.de.

Farhad Djavidan und Andreas Koll – der Programmierer und der Gastronom und Kaufmann – ein starkes Team. Gemeinsam haben Sie das bodenständige und praxisorientierte Software-Haus aus kleinen Anfängen heraus zu einem der innovativsten Unternehmen für Gastronomiesystemsoftware entwickelt. Ihr gemeinsames Ziel zu Beginn der Zusammenarbeit: Die Widerlegung der vorherrschenden Meinung, dass eine lückenlose Kontrolle in der Gastronomie nicht möglich sei.

Farhad Djavidan (Absolvent der renommierten US-amerikanischen University of Southern Mississippi/USM) verfügt als erfahrener C -Programmierer über die speziellen Kenntnisse, die komplexen Anforderungen der Gastronomie in einer Software umzusetzen. Zusammen mit Andreas Koll entwickelten sie die Ur-Version der Warenwirtschafts- Software Controller (damals Gastrocheck). Innerhalb von zwei Jahren wurde der Controller zur führenden Kontroll- Software für die Gastronomie. Inzwischen ist das Programm seit zwanzig Jahren auf dem Markt, wird ständig optimiert und den neuesten Anforderungen angepasst.

Das Team gründete 1993 die Hypersoft Gesellschaft für Software, Entwicklung und Forschung mbH mit Sitz in Hamburg. Das gebündelte Know-how aus dem Bereich Systemanalyse mit Individualprogrammierung, sowie das Gastronomiewissen, führte in der Folgezeit zur Entwicklung von hochwertigen Branchenlösungen mit den gewissen Extras, die bis heute Anwender begeistern und einen Teil des Vorsprungs der Hypersoft Programme ausmachen. Software-Programme wie Controller (Warenwirtschaft und Controlling), LohnPlus (Zeit- und Lohnerfassung), Mobile People (Clubverwaltungs- und Home Delivery) und vor allem die Kassensoftware Officer wurden inzwischen mehr als 10.000fach erfolgreich installiert. Von Anfang an standen Andreas Koll und Farhad Djavidan befreundeten Entwicklern, führenden Gastronomen und Geschäftsleuten mit Rat und Tat zur Seite. So entstand in wenigen Jahren ein Unternehmen, für das sich alle Mitarbeiter im gleichen Maße wie die beiden Gründer engagieren.

Im Jahr 1999 kam Stefan Bechtloff hinzu. Zusammen mit ihm wurde die Hypersoft Gesellschaft für Software und Systeme mbH in Berlin gegründet. Von hier wurde der Vertrieb der Hypersoft Produkte neu organisiert und optimal aufgestellt. 2003 konnte Ingmar Staudinger hinzugewonnen werden. Dieser hatte zuvor die Aufgabe erfüllt die Produktgruppe Orderman zum branchenführenden Produkt für mobile Kassensysteme aufzubauen.

Am 09.02.2010 wurden die beiden Firmen zusammengeführt, um einfachere und schnellere Strukturen zu ermöglichen. Der Hauptfirmensitz befindet sich nun in Hamburg und in Berlin gibt es einen Stützpunkt mit Hypersoft Spezialisten für Service, Beratung und Vertrieb. Herr Staudinger kehrt zu der Firma Orderman zurück.

Neben der Entwicklung und Forschung im Bereich der Gastronomie- und Handelssoftware kooperiert Hypersoft eng mit den führenden Hardware-Anbietern für PC-Kassen, Touchscreens, Schankanlagen, Funk- und Zugangskontrolltechnik. Speziell für das professionelle Controlling bietet Hypersoft Schankkontrollsysteme und Inventur-Equipment wie Barcode-Leser und Digitalwaagen an.

Zum Selbstverständnis des Hypersoft-Teams gehört es, seinen Kunden den bestmöglichen Service für seine Kunden zu bieten. Die Software erfüllt die gestellten Erwartungen (auch nach dem Kauf) und bietet hierbei ein optimales Preis- Leistungsverhältnis. Hypersoft spricht die gleiche Sprache wie seine Kunden und kennt die Probleme des Abrechnungsalltags aus eigener Anschauung. Doch bei aller Perfektion und Praxistauglichkeit lässt das Software-Haus das große Ziel nicht aus den Augen: Eine Software ist nur so gut wie der Profit der mit ihr erwirtschaftet wird. Hypersoft … in touch with your profit.

Firmenkontakt
Hypersoft GmbH
Ingo Heemeier
Amststraße 9
22143 Hamburg
(040) 669 05 – 100
ingo.heemeier@hypersoft.de

Pressekontakt
Hypersoft GmbH
Ingo Heemeier
Amststraße 9
22143 Hamburg
(040) 669 05 – 100
ingo.heemeier@hypersoft.de
www.hypersoft-shop.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/mitgliedschaft-im-branchenverband-unterstreicht-expansionsstrategie-der-hypersoft-gmbh/

Produktionszahlen für Automaten steigen

HyperCHARGE-Produktion wird der Nachfrage entsprechend angepasst.

Produktionszahlen für Automaten steigen

(NL/6181926387) Aufgrund gestiegener Nachfrage passt die Hamburger Hypersoft GmbH die für dieses Jahr geplante Produktion des universell einsetzbaren Kassenautomaten HyperCHARGE nach oben an.

Hamburg – Um zukünftig Lieferengpässe zu vermeiden, wurden sowohl entsprechende Aufträge an Zulieferer als auch Herstellungskapazitäten erhöht. Unerwartet viele Aufträge aus dem Bereich der Betriebsverpflegung sowie Umstrukturierungen bei einigen Lieferanten hatten zuletzt zu Lieferverzögerungen geführt. Nach Aussage des Anbieters für qualitativ höherwertige Kassen- und Automatenlösungen habe sich die Lage unterdessen zwar sichtlich entspannt, aber dennoch rechnet das norddeutsche Unternehmen mit einem anhaltend hohen Auftragseingang. Daher habe sich die Unternehmensführung für eine Ausweitung der Produktion und einer Erhöhung der Sicherheitsbestände entscheiden. Die Hypersoft GmbH ist einer der führenden Anbieter für Hard- und Software im Bereich der Kassen- und Automatensysteme und hat sich in den letzten Jahren insbesondere im Bereich der Warenwirtschaft und der finanzamtskonformen Berichtserstellung bei PC-Kassensystemen einen Namen gemacht. Erst vor kurzem hat das seit mehr als 20 Jahren am Markt vertretende Unternehmen mit der Entwicklung und Herstellung von eigenen Automatensystemen begonnen. Obwohl wir mit unseren Eigenentwicklungen relativ neu am Markt sind, ist das Feedback von unseren Kunden durchweg positiv. Der frische Ansatz scheint am Markt auf eine positive Resonanz zu stoßen, freut der zuständige Produkt Manager Ingo Heemeier. Der HyperCHARGE ist ein skalierbares Automatenkonzept, das aufgrund seiner beeindruckend langen Optionsliste auf sehr kompaktem Raum für vielfältige Anwendungsszenarien geeignet ist. Aufgrund der Expertise der Hypersoft GmbH im Gastronomiesektor, wurden die ersten Geräte fast ausschließlich im Bereich der Betriebsverpflegung eingesetzt. Einige fanden aber Ihren Weg in Schulen oder zwecks Gebührenmanagement zu Wertstoffhöfen.

Farhad Djavidan und Andreas Koll – der Programmierer und der Gastronom und Kaufmann – ein starkes Team. Gemeinsam haben Sie das bodenständige und praxisorientierte Software-Haus aus kleinen Anfängen heraus zu einem der innovativsten Unternehmen für Gastronomiesystemsoftware entwickelt. Ihr gemeinsames Ziel zu Beginn der Zusammenarbeit: Die Widerlegung der vorherrschenden Meinung, dass eine lückenlose Kontrolle in der Gastronomie nicht möglich sei.

Farhad Djavidan (Absolvent der renommierten US-amerikanischen University of Southern Mississippi/USM) verfügt als erfahrener C -Programmierer über die speziellen Kenntnisse, die komplexen Anforderungen der Gastronomie in einer Software umzusetzen. Zusammen mit Andreas Koll entwickelten sie die Ur-Version der Warenwirtschafts- Software Controller (damals Gastrocheck). Innerhalb von zwei Jahren wurde der Controller zur führenden Kontroll- Software für die Gastronomie. Inzwischen ist das Programm seit zwanzig Jahren auf dem Markt, wird ständig optimiert und den neuesten Anforderungen angepasst.

Das Team gründete 1993 die Hypersoft Gesellschaft für Software, Entwicklung und Forschung mbH mit Sitz in Hamburg. Das gebündelte Know-how aus dem Bereich Systemanalyse mit Individualprogrammierung, sowie das Gastronomiewissen, führte in der Folgezeit zur Entwicklung von hochwertigen Branchenlösungen mit den gewissen Extras, die bis heute Anwender begeistern und einen Teil des Vorsprungs der Hypersoft Programme ausmachen. Software-Programme wie Controller (Warenwirtschaft und Controlling), LohnPlus (Zeit- und Lohnerfassung), Mobile People (Clubverwaltungs- und Home Delivery) und vor allem die Kassensoftware Officer wurden inzwischen mehr als 10.000fach erfolgreich installiert. Von Anfang an standen Andreas Koll und Farhad Djavidan befreundeten Entwicklern, führenden Gastronomen und Geschäftsleuten mit Rat und Tat zur Seite. So entstand in wenigen Jahren ein Unternehmen, für das sich alle Mitarbeiter im gleichen Maße wie die beiden Gründer engagieren.

Im Jahr 1999 kam Stefan Bechtloff hinzu. Zusammen mit ihm wurde die Hypersoft Gesellschaft für Software und Systeme mbH in Berlin gegründet. Von hier wurde der Vertrieb der Hypersoft Produkte neu organisiert und optimal aufgestellt. 2003 konnte Ingmar Staudinger hinzugewonnen werden. Dieser hatte zuvor die Aufgabe erfüllt die Produktgruppe Orderman zum branchenführenden Produkt für mobile Kassensysteme aufzubauen.

Am 09.02.2010 wurden die beiden Firmen zusammengeführt, um einfachere und schnellere Strukturen zu ermöglichen. Der Hauptfirmensitz befindet sich nun in Hamburg und in Berlin gibt es einen Stützpunkt mit Hypersoft Spezialisten für Service, Beratung und Vertrieb. Herr Staudinger kehrt zu der Firma Orderman zurück.

Neben der Entwicklung und Forschung im Bereich der Gastronomie- und Handelssoftware kooperiert Hypersoft eng mit den führenden Hardware-Anbietern für PC-Kassen, Touchscreens, Schankanlagen, Funk- und Zugangskontrolltechnik. Speziell für das professionelle Controlling bietet Hypersoft Schankkontrollsysteme und Inventur-Equipment wie Barcode-Leser und Digitalwaagen an.

Zum Selbstverständnis des Hypersoft-Teams gehört es, seinen Kunden den bestmöglichen Service für seine Kunden zu bieten. Die Software erfüllt die gestellten Erwartungen (auch nach dem Kauf) und bietet hierbei ein optimales Preis- Leistungsverhältnis. Hypersoft spricht die gleiche Sprache wie seine Kunden und kennt die Probleme des Abrechnungsalltags aus eigener Anschauung. Doch bei aller Perfektion und Praxistauglichkeit lässt das Software-Haus das große Ziel nicht aus den Augen: Eine Software ist nur so gut wie der Profit der mit ihr erwirtschaftet wird. Hypersoft … in touch with your profit.

Firmenkontakt
Hypersoft GmbH
Ingo Heemeier
Amststraße 9
22143 Hamburg
(040) 669 05 – 100
ingo.heemeier@hypersoft.de

Pressekontakt
Hypersoft GmbH
Ingo Heemeier
Amststraße 9
22143 Hamburg
(040) 669 05 – 100
ingo.heemeier@hypersoft.de
www.hypersoft-shop.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/produktionszahlen-fuer-automaten-steigen/

Neue Web-Präsenz von Hypersoft vorgestellt

Informationsportal und Online-Shop

Neue Web-Präsenz von Hypersoft vorgestellt

(NL/4992736871) Die Hypersoft GmbH, der renommierte Hersteller von Kassen- und Automatensystemen aus Hamburg, stellte kürzlich eine neue Internet-Präsenz vor. Das auf einem Shop-System aufbauende Portal soll Partnern und Endkunden des seit Jahren am Markt agierenden Soft- und Hardwareanbieters in erster Linie als Informationspool rund um das gesamte Portfolio dienen. Es ist aber auch durchaus möglich, über diese neue Internetseite Preisangebote einzuholen und Bestellungen auszulösen.

Nachdem Hypersoft erst kürzlich auf der Internorga in Hamburg erfolgreich neue Produkte im Bereich der Kassensoft- und hardware und mit den Produktsegmenten Automatensysteme und Komponenten für den Automatenbau sogar einen ganz neuen Unternehmensbereich vorgestellt hat, wartet das hanseatische Unternehmen nun kurz darauf mit einer Verbesserung in ihrer Kundeninformation und -kommunikation auf. Im Hypersoft Online-Shop können sich Kunden und Partner auf eine einfache Art und Weise einen Überblick über das beachtliche Produktportfolio des norddeutschen Systemhauses verschaffen. Darüber hinaus bietet das neue Web-Portal nützliche Detailinformationen rund um das Thema Kassen- und Automatensysteme. Dies sind zum einen generelle Informationen zur Auswahl des richtigen Kassensystems für spezifische Anwendungsbereiche aber auch hilfreiches Basiswissen aus der Welt der Automaten. Natürlich wird auch der Themenschwerpunkt finanzamtkonforme Kassen- und Automatensysteme behandelt. Die Informationen werden zudem teilweise als Download bereitgestellt. Dies ist insbesondere bei Verkaufsunterlagen wie z.B. Broschüren und Katalogen, aber auch bei Datenblättern, Handbüchern sehr hilfreich. Wie immer bei Hypersoft wird auch im Hypersoft Online-Shop das gut ausgebaute deutschlandweite Service- und Händlernetz besonders hervorgehoben. Ziel des Online-Shops ist es, dass sich unsere potentiellen Kunden über das Portal grob vorinformieren können, um sich dann mit den richtigen Fragen gerüstet beim jeweiligen Fachhandelspartner im Detail beraten zu lassen., erklärt Andreas Koll, Geschäftsführer der Hypersoft GmbH und führt weiter aus: Moderne Kassensysteme sind viel zu komplex, um sie einfach mit zwei oder drei Klicks zusammen zu stellen. Genau das wollen wir aber auch mit dem Online-Shop vermitteln. Wer sich einmal mit unserem breit gefächerten Angebot und dessen vielfältigen Fähigkeiten befasst hat, muss sich unweigerlich fragen, wie andere Anbieter mit vermeintlich einfachen Systemen, dieses für den Unternehmer so wichtige Thema ohne geeignete Infrastruktur nachhaltig und gesetzeskonform behandeln wollen. Wer sich also damit beschäftigt, in nächster Zeit ein neues Kassensystem anzuschaffen, für den ist der Online-Shop der Hypersoft GmbH unter www.hypersoft-shop.de Tag und Nacht erreichbar.

Farhad Djavidan und Andreas Koll – der Programmierer und der Gastronom und Kaufmann – ein starkes Team. Gemeinsam haben Sie das bodenständige und praxisorientierte Software-Haus aus kleinen Anfängen heraus zu einem der innovativsten Unternehmen für Gastronomiesystemsoftware entwickelt. Ihr gemeinsames Ziel zu Beginn der Zusammenarbeit: Die Widerlegung der vorherrschenden Meinung, dass eine lückenlose Kontrolle in der Gastronomie nicht möglich sei.

Farhad Djavidan (Absolvent der renommierten US-amerikanischen University of Southern Mississippi/USM) verfügt als erfahrener C -Programmierer über die speziellen Kenntnisse, die komplexen Anforderungen der Gastronomie in einer Software umzusetzen. Zusammen mit Andreas Koll entwickelten sie die Ur-Version der Warenwirtschafts- Software Controller (damals Gastrocheck). Innerhalb von zwei Jahren wurde der Controller zur führenden Kontroll- Software für die Gastronomie. Inzwischen ist das Programm seit zwanzig Jahren auf dem Markt, wird ständig optimiert und den neuesten Anforderungen angepasst.

Das Team gründete 1993 die Hypersoft Gesellschaft für Software, Entwicklung und Forschung mbH mit Sitz in Hamburg. Das gebündelte Know-how aus dem Bereich Systemanalyse mit Individualprogrammierung, sowie das Gastronomiewissen, führte in der Folgezeit zur Entwicklung von hochwertigen Branchenlösungen mit den gewissen Extras, die bis heute Anwender begeistern und einen Teil des Vorsprungs der Hypersoft Programme ausmachen. Software-Programme wie Controller (Warenwirtschaft und Controlling), LohnPlus (Zeit- und Lohnerfassung), Mobile People (Clubverwaltungs- und Home Delivery) und vor allem die Kassensoftware Officer wurden inzwischen mehr als 10.000fach erfolgreich installiert. Von Anfang an standen Andreas Koll und Farhad Djavidan befreundeten Entwicklern, führenden Gastronomen und Geschäftsleuten mit Rat und Tat zur Seite. So entstand in wenigen Jahren ein Unternehmen, für das sich alle Mitarbeiter im gleichen Maße wie die beiden Gründer engagieren.

Im Jahr 1999 kam Stefan Bechtloff hinzu. Zusammen mit ihm wurde die Hypersoft Gesellschaft für Software und Systeme mbH in Berlin gegründet. Von hier wurde der Vertrieb der Hypersoft Produkte neu organisiert und optimal aufgestellt. 2003 konnte Ingmar Staudinger hinzugewonnen werden. Dieser hatte zuvor die Aufgabe erfüllt die Produktgruppe Orderman zum branchenführenden Produkt für mobile Kassensysteme aufzubauen.

Am 09.02.2010 wurden die beiden Firmen zusammengeführt, um einfachere und schnellere Strukturen zu ermöglichen. Der Hauptfirmensitz befindet sich nun in Hamburg und in Berlin gibt es einen Stützpunkt mit Hypersoft Spezialisten für Service, Beratung und Vertrieb. Herr Staudinger kehrt zu der Firma Orderman zurück.

Neben der Entwicklung und Forschung im Bereich der Gastronomie- und Handelssoftware kooperiert Hypersoft eng mit den führenden Hardware-Anbietern für PC-Kassen, Touchscreens, Schankanlagen, Funk- und Zugangskontrolltechnik. Speziell für das professionelle Controlling bietet Hypersoft Schankkontrollsysteme und Inventur-Equipment wie Barcode-Leser und Digitalwaagen an.

Zum Selbstverständnis des Hypersoft-Teams gehört es, seinen Kunden den bestmöglichen Service für seine Kunden zu bieten. Die Software erfüllt die gestellten Erwartungen (auch nach dem Kauf) und bietet hierbei ein optimales Preis- Leistungsverhältnis. Hypersoft spricht die gleiche Sprache wie seine Kunden und kennt die Probleme des Abrechnungsalltags aus eigener Anschauung. Doch bei aller Perfektion und Praxistauglichkeit lässt das Software-Haus das große Ziel nicht aus den Augen: Eine Software ist nur so gut wie der Profit der mit ihr erwirtschaftet wird. Hypersoft … in touch with your profit.

Firmenkontakt
Hypersoft GmbH
Ingo Heemeier
Amststraße 9
22143 Hamburg
(040) 669 05 – 100
ingo.heemeier@hypersoft.de

Pressekontakt
Hypersoft GmbH
Ingo Heemeier
Amststraße 9
22143 Hamburg
(040) 669 05 – 100
ingo.heemeier@hypersoft.de
www.hypersoft-shop.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/neue-web-praesenz-von-hypersoft-vorgestellt/

Tankstellen-Technik erfordert hohe Fachkompetenz

Gütezeichen belegt den Schulungsstand der Experten

Tankstellen-Technik erfordert hohe Fachkompetenz

Foto: Fotolia / viennapro (No. 5645)

sup.- Dass es beim Bau und Betrieb einer Tankstelle zahlreiche sicherheitsrelevante Gesetze und Verordnungen zu beachten gilt, ist leicht nachvollziehbar. Und vermutlich kann sich auch jeder Autofahrer denken, dass es dabei um weitaus komplexere Themen geht als lediglich um Rauch- und Handyverbote an der Zapfsäule. In welchem Maße jedoch eine Verordnung wie das Wasserhaushaltsgesetz nahezu alle Abläufe an den Tankstellen beeinflusst und deren Gestaltung im Laufe der Jahre maßgeblich geprägt hat, darüber macht sich wahrscheinlich kaum ein Tankkunde Gedanken. Aber Fakt ist: Vor allem der Schutz von Erdreich und Grundwasser vor einer Verunreinigung durch Kraftstoffe oder Schmiermittel bestimmt die Bauweise von Fahrbahnen und Befüllplätzen sowie die Installation von Zapfsäulen, Leitungen, Armaturen und Sicherheitssystemen. Besonders im Fokus der Gesetzgebung steht die Sicherheit und Dichtigkeit der unterirdischen Tanks und Rohrleitungen. Ein Austritt wassergefährdender Stoffe muss hier durch mehrfache Sicherheitsmaßnahmen dauerhaft ausgeschlossen werden.

Um diesen Vorgaben gerecht zu werden, sind sowohl bei der Errichtung einer Tankstelle als auch für Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten stets fachkundige Profis einzubinden – sowohl bei öffentlich zugänglichen Stationen als auch bei Betriebstankstellen auf einem Werksgelände. Der Aufgabenbereich dieser Experten hat sich in dem Maße erweitert, wie sich die einfachen Zapfsäulen mit mechanischem Rollenzählwerk zu komplexen Betankungsanlagen mit temperaturkompensierter Kraftstoffabgabe, elektronischer Gasrückführung und Datenübertragung zu den Kassensystemen gewandelt haben. Dementsprechend hoch sind die Ansprüche, die heute an die Qualifikation eines „Servicetechnikers für Tankstellen-Equipment“ gestellt werden. Er muss seinen Wissensstand über die Tankstellentechnik sowie über die Bedienung von Spezialwerkzeugen und Prüfmitteln ebenso durch regelmäßige Schulungen und Seminare aktualisieren wie die Kenntnisse der Sicherheitsrichtlinien im Umwelt-, Brand- und Explosionsschutz bzw. der geltenden wasserrechtlichen Vorschriften. Ob ein Fachbetrieb Wert auf diesen hohen Qualifikationsstandard seiner Mitarbeiter legt, zeigt nach Angaben des Bundesverbandes Behälterschutz e. V. (Freiburg) die Auszeichnung mit dem RAL-Gütezeichen Tankschutz und Tanktechnik (www.bbs-gt.de). Es dient deshalb als Orientierungshilfe, um die komplexen Arbeiten an einer Tankstelle in kontrolliert zuverlässige Hände zu legen.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/tankstellen-technik-erfordert-hohe-fachkompetenz/

Kassensoftware von TaylorCom Softwareentwicklung

Kassenprogramm für alle Branchen

Kassensoftware von TaylorCom  Softwareentwicklung

Kassensoftware

Sich stetig ändernde Märkte und Produkte, verändertes Kaufverhalten, geprägt von Kunden mit hohen Anforderungen und Kaufzurückhaltung sowie geringere Margen erfordern Kassenprogramm Lösungen, die nachhaltig Ihren Unternehmenserfolg sichern.

Unsere Kassenprogramm Lösung ist seit mehr als 20 Jahren am Markt in verschiedensten Branchen etabliert und bewährt sich in
mehreren tausend Installationen und vielen Projekten weltweit.

Unser Kassenprogramm erfüllt alle Anforderungen, die Sie Heute und Morgen an moderne Kassenarbeitsplätze stellen.

Durch unsere intuitiv und schnell zu bedienenden Systeme fühlen sich Ihr Personal wohl und arbeiten erfolgreich mit Ihren
Kunden in Beratung und Verkauf. Programmierbare Tastaturen und individuell
gestaltbare Touchscreen-Oberflächen bieten einfachste Bedienung mit klaren Strukturen.

Unsere Kassenprogramm bietet vollständige Skalierbarkeit von der Einzelplatzkasse bis hin zu komplexen Filialverbünden,
dank des modularen Aufbaus und vieler Alleinstellungsmerkmale unserer Software.

Als etablierter Kassenprogrammhersteller haben wir bereits heute unsere Kassenprogramm-Lösungen FilialManager und
Kassenprogramm in fast alle gängigen ERP- und Warenwirtschaftssysteme integriert bzw. daran angebunden.

Sie definieren Ihre Ziele und entwickeln gemeinsam mit unseren Beratern eine ganzheitliche Strate-gie. Dabei begleiten wir Sie von der Ist-Aufnahme über Planung, Umsetzung und Übernahme in den Realbetrieb bis hin zur Betreuung im Tagesbetrieb. Auf Basis unserer einzigartigen POS Strategie und mit Hilfe unserer umfangreichen Fernwartungs-/Fernbedienungs-Tools TeamViewer gewährleisten wir einen langjährigen, stabilen Betrieb sowie eine optimale Betreuung im Tagesgeschäft.
Die TaylorCom Kassensoftware läuft unter Winows 10 und Windows 7.

TaylorCom ist in der Branche bereits seit Jahren als Spezialist für Lagersoftware,

Warenwirtschaft, Kassensoftware und Zeiterfassung bekannt.

Kernstück der selbstgeschneiderten Produkte

ist das Programm Lager 3000 & QuickKasse, das mit allen Windows-Versionen bestens

zusammenarbeitet und besonders einfach zu bedienen ist.

Unser Slogan heißt:

„Installieren und sofort loslegen. Software muss nicht kompliziert sein.“

Dabei schätzen unsere Kunden besonders die hohe Zuverlässigkeit unserer Produkte. Zahlreiche Auszeichnungen bestätigen uns immer wieder, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Doch wir werden uns nicht mit dem Erreichten zufrieden geben und auch zukünftig gemeinsam mit unseren Partnern und Kunden an der stetigen Weiterentwicklung unserer Produktpalette arbeiten. So gewährleisten wir optimalen Nutzen und den dauerhaften Schutz der Investitionen unserer Kunden.

Neue Ideen setzen wir schnell und kompetent in die Tat um. Unsere Research Labs suchen ständig
nach neuen Herausforderungen und treiben die Entwicklung neuer Technologien beständig voran. Beispielhaft hierfür sind die nach neuesten mathematischen Erkenntnissen entwickelten Optimierungsstrategien.

Wir stehen zur Marke „Made in Germany“ und zum Wirtschaftsstandort Deutschland. Unsere Produkte werden zu 100 Prozent in Deutschland entwickelt und unterliegen unseren strengen Qualitätsnormen, denn Kundenzufriedenheit hat bei uns die die höchste Priorität.

Kontakt
Taylorcom Softwarentwicklung Ltd.
Mike Taylor
Hummelweg 6
32549 Bad Oeynhausen
005731-9815480
taylor@winlager.de
http://www.winlager.de/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/kassensoftware-von-taylorcom-softwareentwicklung/

Senkrechtstarter Blackboxx

Der rasante Erfolg von Blackboxx lässt keinen in der Beautybranche kalt. Ein Unternehmen stellt sich vor.

Senkrechtstarter Blackboxx

Foto: (c) blackboxx cash systems

Schon immer haben neue, dynamische Unternehmen ganze Branchen aufgewirbelt und für Unruhe gesorgt. Das nennt man Fortschritt. Im Bereich Software und Salonmanagement für Friseure und Beautydienstleister ist es die Firma Blackboxx, die vor zwei Jahren nahezu aus dem Nichts auftauchte und inzwischen mit ihrem Portfolio aus intelligenten Softwarelösungen und frechen Marketingkonzepten die Branche revolutioniert. In kürzester Zeit wurde der Senkrechtstarter Blackboxx zum Innovationsführer und der Nummer eins vieler Friseure.

Als Marco Krückel 2014 „blackboxx cash systems“ gründete, hatte er bereits jahrzehntelang Erfahrung in der Friseurbranche und mit Kassensystemen gesammelt. Mit läppischen 10.000 Euro Startkapital wagte er das Risiko und entwickelte mit den Software-Profis Markus Schlimgen und Sebastian Brand eine völlig neue Kassen- und Kalenderlösung.

Er wollte eine Kasse, die perfekt für Friseure ist, definitiv allen Anforderungen des Finanzamts genügt und keinesfalls cloudbasiert sein sollte, weil sensible Kundendaten nicht ins Web gehören und somit auf der Hardware bleiben.
Das Ergebnis ist der Blackboxx Salon-Manager. Ergänzt durch den Tower ist diese Kasse die Lösung für alle Filialbetriebe und wird durch den Online-Terminkalender komplettiert. Inzwischen ist die Blackboxx in sechs europäischen Ländern, in D, A ,CH, Holland, Luxemburg und Spanien vertreten.

Das auffällige Marketing und der schnelle Erfolg des Unternehmens täuschen leicht darüber hinweg, dass Blackboxx nur von einer Hand voll hochmotivierter Mitarbeiter getragen wird. Waren es zu Beginn 2014 nur vier Leute, wuchs das Team 2015 auf 13 Mitarbeiter. Derzeit arbeiten 29 Mitarbeiter für das dynamische Münchner Unternehmen. Während der Umsatz von Blackboxx im Jahr 2015 nach einer schwierigen Phase schließlich beachtliche 1,7 Millionen betrug, explodiert er seit Beginn des Jahres 2016 auf kumulierte, fünf Millionen Euro Jahresumsatz. In weniger als zwei Jahren haben Marco Krückel und sein Team 1.200 Neukunden aufgebaut, ganz ohne dicke Sponsorgengelder.

Seit ihrem ersten Messeauftritt 2015 in Düsseldorf, wo sofort 20 Systeme verkauft wurden, revolutioniert die Blackboxx den Markt der Friseurkassen. Es hat sich bei Friseuren herumgesprochen, was die Kasse und der Online-Kalender können. Viele erfolgreiche Friseurunternehmer wie Trio Hair, Andre Märtens, Stefan Pauli oder die Salm Brüder sind überzeugte Blackboxx-Nutzer. Derzeit verkauft das Team rund 100 Kassensysteme und genau so viele Kalender pro Monat.

Die hohe Nachfrage stellt Marco Krückel und sein Team vor neue Herausforderungen. Aktuell müssen Kunden ein wenig länger auf die neue Kasse warten, denn der Service soll stimmen und die Weiterentwicklung des Systems darf keinesfalls auf der Strecke bleiben.

Seit Mai 2015 arbeitet das Blackboxx-Team in einer alten Villa im Münchner Stadtteil Sendling. Dort steht mitten im Büro der Service-Leute ein Zimmerspringbrunnen in Form eines Buddhas und die beiden Hunde Christl und Lilly lassen sich ab und an mal von den eifrig Telefonierenden tätscheln. Obwohl die Mitarbeiter höchst produktiv arbeiten, ist die Atmosphäre entspannt, motiviert und sehr familiär. Es herrschen flache Hierarchien und ein freundlicher, respektvoller Umgangston.

Motor und Visionär der Firma ist Marco Krückel, der sehr genau weiß, was Friseure brauchen und deshalb immer neue Kooperationen für „die kleine schwarze Box“ sucht, um seinen Kunden weitere Services und Features anbieten zu können. So arbeitet die Firma eng mit der Werbeagentur „Juhey!“ zusammen, die Salons bei ihrer Werbung – von Konzeption und Design bis hin zur Umsetzung einer neuen Webseite – vollumfänglich unterstützt. Weil Online-Buchungen immer häufiger werden, suchte er auch nach einem Weg, Kunden auf einer Plattform bei der Suche nach dem richtigen Friseur zu helfen. Die Kooperation mit friseur.com, der Online-Plattform für Friseure mit Salonfinder – Deutschlands größter Friseursuchmaschine – war die Lösung und der Beginn einer neuen, starken Partnerschaft. Hier können Kunden gezielt nach ihren Bedürfnissen den passenden Salon suchen (#FindeDeinWow), eine Bewertung abgeben und sofort Termine über den Blackboxx-Kalender buchen. Bei rund 5 Mill. Webseiten-Zugriffen pro Monat derzeit das stärkste Online-Portal der Friseurbranche. Ähnliche Kooperationen gibt es mit einer modernen Unternehmensberatung, denn auch hier hat das Blackboxx-Team einen großen Bedarf bei Friseuren ausgemacht.

Verschiedene Weltmarktführer der Beautybranche haben bereits starkes Interesse an einer langfristigen Zusammenarbeit bekundet, Verhandlungen laufen bereits und man darf auf einige wegweisende Innovationen aus diesen Partnerschaften rechnen.

Fleiß, Kreativität und große Begeisterung prägen dieses Startup, das sich vorgenommen hat, die Zukunft des Friseurhandwerks mitzugestalten. Zum Beispiel wird Blackboxx im Herbst 2016 auf der Friseurmesse „Haare“ in Nürnberg als Mitveranstalter agieren und als Host der After-Show Party ein großes Fest mit und für Friseure feiern.

Fakten zu Blackboxx:
Gründung: März 2014
Start nach Testphase ab September 2014

Mitarbeiter: September 2014 waren es vier, 2015 bereits 13, heute 29 Mitarbeiter.

Umsatz: 2015: 1.7 Millionen Euro
2016: im ersten Quartal 750.000 Euro ( erwartet werden 5 Millionen Euro Jahresumsatz)

Kunden:1200 Neukunden bisher, darunter Fabien K (München), Thomas und Markus Salm (Bonn), Dennis Creuzberg (Berlin), Andre Märtens (Berlin), Trio Hair, Stefan Pauli (München), Christian Edinger (Linz/AT)

Filialkunden: Coskuns Friseure (München), Mod“s Hair Paris
Partner:Media Markt, Saturn, Apple, TeleCash,
Juhey! Werbeagentur, Friseur.com, Modern Coaching

Firmenkontakt
blackboxx cash systems
Marco Krückel
Florian-Geyer-Str. 8
81377 München
089-2000681-10
089-2000681-11
info@blackboxx.de
http://blackboxx-friseur.de

Pressekontakt
blackboxx cash systems
Sebastian Spitzkat
Florian-Geyer-Str. 8
81377 München
089-2000681-10
089-2000681-11
pr@blackboxx.de
http://blackboxx-friseur.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/senkrechtstarter-blackboxx/

Wer auf gastronovi setzt, bleibt auch bei neuen Gesetzen unbesorgt

Gastronomie-Software ist immer auf dem neusten Stand – Keine zusätzlichen Kosten dank Cloud-Lösung

Wer auf gastronovi setzt, bleibt auch bei neuen Gesetzen unbesorgt

Die Verunsicherung unter den Gastronomen ist derzeit groß: Ende diesen Jahres läuft die Frist für die älteren Registrierkassen aus, nun hat die Regierung erneut einen Gesetzentwurf auf den Weg gebracht, der die Kasse betrifft. 2019, so steht es zumindest in dem vorläufigen Papier, soll es in Kraft treten: Die Kassen sollen fälschungssicher werden, die Steuerhinterziehung gestoppt werden, das ist das Ziel der Regierung. Bei vielen Gastronomen geht nun die Angst vor einer erneut hohen Investition um. Aufatmen können hingegen all diejenigen, die mit der Kassensystem-Software gastronovi Office arbeiten. Da das System für die Gastronomie cloudbasiert ist, steht dem User immer die aktuellste und damit eine jederzeit zu 100 Prozent gesetzeskonforme Version zur Verfügung.
„Mit gastronovi ist der Gastronom immer auf dem neusten Stand: Ganz egal, was von Seiten des Gesetzgebers noch gefordert werden wird. Wir setzen in unserer Software immer die neusten Richtlinien um. Somit können unsere Kunden jederzeit sorgenfrei arbeiten“, betont Andreas Jonderko, Geschäftsführer von gastronovi. Mit der Software gastronovi Office steht den Kunden die aktuellste Version immer zur Verfügung – und das ganz ohne lästiges Update. „Das ist nicht nur finanziell gesehen ein großer Vorteil, sondern auch vom zeitlichen Aufwand. Der Gastronom muss sich im Grunde genommen um nichts kümmern, wir liefern ihm die Version frei Haus. Es bleibt seine ihm vertraute Software, und auch die Hardware kann er selbstverständlich weiter verwenden. Somit entfällt das Ärgerpotential, das bei Updates sonst häufig entsteht, vollständig“, sagt Andreas Jonderko. Eine Nachrüstung der Kasse ist somit auch im Fall eines neuen Gesetzes im Jahr 2019 für gastronovi-Kunden nicht notwendig.

Die vier Gründer von gastronovi, Andreas und Karl Jonderko, Christian Jaentsch und Bartek Kaznowski, sowie fast alle der 40 Mitarbeiter des Software-Unternehmens, kennen die Sorgen der Gastronomen nur allzu gut. Schließlich haben sie alle selbst in der Gastronomie gearbeitet. Als Hotelier, als Koch, als Bedienung, als Küchenhilfe. Das gastronovi-Team weiß genau, wo es schmerzt. Wo es hakt. Und setzt genau da an: Mit einer Komplett-Software-Lösung für die Gastronomie, die die Abläufe optimiert und vereinfacht und die durch ihre Flexibilität und ihre Komplexität bei einfacher Anwendung begeistert. gastronovi Office ist ein innovatives Kassensystem, welche den Alltag in der Gastronomie erleichtert: Mithilfe der Software-Komplettlösung aus der Cloud, die innovativ, sicher und immer in Bewegung ist, kann der Gastwirt seine Abläufe in seinem Betrieb optimieren – und dabei Zeit und Geld sparen.
Der Kunde bestimmt dabei, was er benötigt. Denn die Software ist flexibel und lässt sich ganz auf die Bedürfnisse jedes Einzelnen abstimmen. Ob Kassensystem, Warenwirtschaft, Marketing oder Tischreservierung: Alle der insgesamt elf Module können einzeln, zusammen oder nacheinander gebucht werden. Das komplette System funktioniert dabei auf jeder internetfähigen Hardware und ist somit geräteunabhängig. Ob er auf dem Terminal, Handy oder Tablet arbeiten möchte, entscheidet der Gastwirt selbst. Die Daten, die sicher auf Servern in deutschen Rechenzentren gespeichert sind, können von überall aus abgerufen werden – und das in Echtzeit. So können die Gastwirte jederzeit und von jedem Ort aus nachsehen, wie es in seiner Gastronomie läuft.

Kontakt
gastronovi
Nora Baron
Buschhöhe 6
28357 Bremen
04214089420
anfrage@gastronovi.de
www.gastronovi.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/wer-auf-gastronovi-setzt-bleibt-auch-bei-neuen-gesetzen-unbesorgt/

SALONWARE Professional ist zum 4. Mal „BEST OF“-Lösung der Initiative Mittelstand

SALONWARE Professional wurde von der Initiative Mittelstand mit dem Prädikat BEST OF 2016 in der Kategorie „Branchensoftware“ ausgezeichnet.

SALONWARE Professional ist zum 4. Mal "BEST OF"-Lösung der Initiative Mittelstand

Auszeichnung für Kassensystem SALONWARE

SALONWARE Professional gehört auch in diesem Jahr zur Spitzengruppe des Innovationspreis-IT der Initiative Mittelstand. Die cloudbasierte Friseursoftware erhielt das Prädikat BEST OF 2016 in der Kategorie „Branchensoftware“. Nach 2009, 2013 und 2015 wurde SALONWARE Professional damit bereits zum vierten Mal von der Fachjury ausgezeichnet.

„Wir freuen uns sehr, dass SALONWARE Professional nach Ansicht der Initiative Mittelstand auch in diesem Jahr wieder zu den innovativsten Branchenlösungen zählt“, sagt Regina Grabmaier, Geschäftsführerin der SALONWARE Pro GmbH in Burghausen. „Wir entwickeln das Programm seit 2009 kontinuierlich weiter und berücksichtigen dabei stets die Wünsche unserer Kunden. Als kleine Betriebe in einem schwierigen Marktumfeld müssen Friseursalons sehr genau auf ihre Zahlen achten. Mit SALONWARE können sie ihre Wirtschaftlichkeit verbessern und ihre Organisation straffen“.

SALONWARE Professional kam 2009 als erste Cloud-Software für Friseure auf den Markt. Seither ist der Funktionsumfang des praxisorientierten Managementsystems stetig gewachsen: Neben der Kunden- und Mitarbeiterverwaltung können Friseursalon und Friseurbetriebe ihre Produkte und Dienstleistungen verwalten, Termine planen, ein Kassenbuch führen, Provisionsmodelle erstellen, und vieles mehr. „2009 waren wir Vorreiter im Markt bei der Entwicklung einer cloudbasierten Branchensoftware für Friseurbetriebe. Inzwischen haben wir mehrere Jahre Vorsprung gegenüber Mitbewerbern. Viele unserer Neukunden vergleichen die aktuellen Softwareangebote sehr genau und bestätigen uns immer wieder, dass unser Programm mit Abstand die professionellste Lösung für die Friseurbranche auf dem deutschen Markt ist“, ergänzt Grabmaier.

Mehrere tausend Bewerber haben in diesem Jahr am Wettbewerb um den „Innovationspreis-IT“ teilgenommen. Die große Zahl an Einreichungen zeigt, wie attraktiv die Auszeichnung ist, mit der die Initiative Mittelstand seit zwölf Jahren die besten IT-Lösungen für den Mittelstand würdigt. Eine unabhängige Jury aus 100 IT-Fachredakteuren, Branchenexperten, Wissenschaftlern und Professoren aus den Fachbereichen hatte die Einreichungen bewertet. Unterstützt wird der Innovationspreis-IT in diesem Jahr von der TÜV Informationstechnik GmbH als Schirmherr, der CeBIT als offiziellem Partner sowie weiteren Medienpartnern.

SALONWARE ist ein Managementsystem für Friseursalons und Friseurbetriebe, das alle wichtigen Funktionen für die Steuerung des Unternehmens zur Verfügung stellt. Die Software wird über das Internet zur Verfügung gestellt („Software-as-a-Service“) und kann mit einem aktuellen Internetbrowser auf einem Computer, Notebook oder einem mobilen Gerät, wie zum Beispiel einem Tablet oder Smartphone genutzt werden. SALONWARE Pro hat bereits mehrere Auszeichnungen erhalten, darunter das MITMi-Gütesiegel „Software Made in Germany“ sowie das Prädikat „BEST OF 2016“ der Initiative Mittelstand (Innovationspreis-IT).

Kontakt
SALONWARE Pro GmbH
Regina Grabmaier
Piracher Straße 85
84489 Burghausen
+49 (0) 180 5004217
info@salonware.de
http://www.salonware.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/salonware-professional-ist-zum-4-mal-best-of-loesung-der-initiative-mittelstand/

SALONWARE Akademie: Schulungen und Beratung zur Friseursoftware

Die SALONWARE Pro GmbH in Burghausen bietet Inhouse-Schulungen und Präsenztrainings für Anwender der Friseursoftware SALONWARE an.

SALONWARE Akademie: Schulungen und Beratung zur Friseursoftware

Schulungen und Beratung für das Friseur-Kassensystem (Bildquelle: © Gstudio Group – Coworking design – Fotolia)

Die SALONWARE Pro GmbH erweitert ihr Support- und Serviceangebot für die Friseursoftware SALONWARE ab sofort um Softwareschulungen sowie eine telefonische Beratung. Termine und Schulungsorte in ganz Deutschland sind auf der Webseite zu finden.

SALONWARE kam 2009 als erste Cloud-Software für Friseure auf den Markt und wird seither auf Basis von Kundenwünschen weiterentwickelt. Inzwischen gilt SALONWARE als umfangreichste und mächtigste Friseursoftware auf dem deutschsprachigen Markt. Um Anwendern die Einführung und Nutzung der Software zu erleichtern, bietet die SALONWARE Pro GmbH ab sofort Präsenztrainings in 10 Orten in Deutschland an. Die Schulungen richten sich Friseurmeister/-innen, Unternehmer/-innen und deren Mitarbeiter/-innen.

Die Standardschulungen für Inhaber, Friseurmeister und Geschäftsführer beinhalten Themen wie Umsatzplanung, Reporting und Analyse, Kunden- und Lieferantenverwaltung, Einkauf und Mitarbeiterverwaltung. Die Trainings für Salonmitarbeiter behandeln Kassiervorgänge, Terminverwaltung, Tagesabschlüsse und den Produktverkauf. Neben den Standardseminaren bietet die SALONWARE Pro GmbH auch frei planbare Inhouse-Schulungen für Friseursalons an. Deren Inhalte werden individuell mit dem Unternehmen vereinbart.

Sprechstunde mit telefonischer Beratung und Video-Training
Neben den Präsenztrainings bietet die SALONWARE Pro GmbH Anwendern auch die Möglichkeit einer telefonischen Beratung an. Das Consulting kann wahlweise auch als Videokonferenz oder als Online-Schulung durchgeführt werden. Geplant sind derzeit auch Lernvideos für die ersten Schritte mit SALONWARE.

SALONWARE ist ein Managementsystem für Friseursalons und Friseurbetriebe, das alle wichtigen Funktionen für die Steuerung des Unternehmens zur Verfügung stellt. Die Software wird über das Internet zur Verfügung gestellt („Software-as-a-Service“) und kann mit einem aktuellen Internetbrowser auf einem Computer, Notebook oder einem mobilen Gerät, wie zum Beispiel einem Tablet oder Smartphone genutzt werden. SALONWARE Pro hat bereits mehrere Auszeichnungen erhalten, darunter das MITMi-Gütesiegel „Software Made in Germany“ sowie das Prädikat „BEST OF 2015“ der Initiative Mittelstand (Innovationspreis-IT).

Kontakt
SALONWARE Pro GmbH
Regina Grabmaier
Piracher Straße 85
84489 Burghausen
+49 (0) 180 5004217
info@salonware.de
http://www.salonware.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/salonware-akademie-schulungen-und-beratung-zur-friseursoftware/

Migros entscheidet sich für neues Kassensystem von 4POS

Einheitliche Hardwarelösung in der gesamten Schweiz

Die Schweizer 4POS AG , Hersteller von kunden- und designorientierten POS-Systemen, hat von Migros, dem grössten Detailhandelsunternehmen der Schweiz, den Zuschlag für die Lieferung von neuen Kassensystemen bekommen.

Nach einer breit abgestützten Evaluationsphase im Projekt Infrastrukturersatz „POS-Hardware“ hat sich die Migros für das Kassensystem KeyPOS entschieden und setzt somit schweizweit auf eine einheitliche Hardwarelösung im Kassenbereich.

4POS ist der einzige Schweizer Hersteller von kunden- und designorientierten Point of Sales Hardware Lösungen. Zu den Kunden gehören heute schon führende Einzelhandelsunternehmen in Europa. Die Stärken liegen in der Flexibilität, dem hohen Dienstleistungs- und Servicegedanken. Dazu kommt unterstützend ein professionelles Netzwerk und hervorragende Partner. Laut Rolf Thomann, CEO 4POS AG, ist das Ziel, in naher Zukunft im deutschsprachigen Europa zu den Top-Kassenanbietern zu gehören. Bis heute sind schon weit über 100″000 POS-Systeme europaweit im Einsatz.

Firmenkontakt
4POS AG
Rolf Thomann
Neuhofstrasse 25
6340 Baar
Tel. +41 41 766 27 47
info@4pos.com
http://www.4pos.com

Pressekontakt
Vitamin11 Marketingberatung
Gina Nauen
Ulrich-Kaegerl-Str. 19
94405 Landau
09951600601
gina.nauen@vitamin11.de
http://www.vitamin11.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/migros-entscheidet-sich-fuer-neues-kassensystem-von-4pos/

Neu: Der Blackboxx Tower. Die Filialverwaltung für Friseursalons.

Die Kommandozentrale für Filialisten.

Neu: Der Blackboxx Tower. Die Filialverwaltung für Friseursalons.

Der Tower vonBblackboxx löst die Probleme aller Filialisten mit der Datenübertragung.

Viele erfolgreiche Friseurunternehmen expandieren in Filialen, nur leider wächst ihr Kassensystem nicht mit. Daten müssen dann mühsam zusammengeführt werden. Für dieses Problem gibt es nun eine völlig neue, einfache Lösung: den Tower. Er verbindet die blackboxx-Kassen in verschiedenen Filialen, sammelt die Daten, wertet sie aus und stellt umgekehrt allen Filialen seine Dienste zur Verfügung. Der Tower ist ein unermüdlicher Bürooganisator, der Unternehmern die Arbeit erleichtert.
Bei Filialbetrieben ist es wichtig für den Unternehmer, immer schnell die aktuellen Zahlen abfragen zu können, wenn er nicht selbst vor Ort sein und die Entwicklung beobachten kann. Der Tower von blackboxx liefert diese Daten schnell, einfach und genau so, wie der Unternehmer sie braucht. Er ist eine Ergänzung zur blackboxx Kasse und kann unbegrenzt viele Filialen verwalten. In dieser Kommandozentrale werden alle Daten aus den einzelnen Salons gesammelt, zum Beispiel Verkaufszahlen oder Warenverbrauch etc. und können vom Chef ausgewertet werden. Dabei ist es egal, ob der sich gerade im Büro, zuhause, im Urlaub oder in einem Seminar befindet. Er oder sie hat von überall aus einen sicheren Zugang zum Tower.
Übersichtlich und intuitiv wie die Kasse ist auch der Tower zu bedienen: Kennzahlen abfragen, Lagerverwaltung, Mitarbeiterdaten, Dienstleistungsfaktor, Verkaufszahlen, Kundendaten, Bestellungen – für alle Filialen liegen die Zahlen synchron und in Echtzeit bereit.
Genauso leicht und schnell installiert wie die Kasse stellt auch der Tower seine Dienste allen Filialen sofort zur Verfügung. Steht zum Beispiel eine Preisänderung an, kann der Unternehmer die über den Tower für alle

Filialen gleichzeitig, oder aber je Salon zu unterschiedlichen Zeiten im Voraus veranlassen. Auch Rabatt- oder Gutscheinaktionen stehen über den Tower gleichzeitig allen Salons zur Verfügung. Der Tower ist also keine Einbahnstraße, der nur Daten sammelt und auswertet. Durch ihn kann der Chef die einzelnen Filialen auch mit Aktionen und Informationen versorgen.
Natürlich legt der Unternehmer fest, wer welche Daten in den Filialen einsehen kann und welche Kennzahlen erhoben werden. Der Tower ist seine Kommandozentrale, von der aus er sein Unternehmen ganz individuell, aber mit allen relevanten Informationen steuern kann. Diese zentralisierte Online-Filialverwaltung funktioniert mit jedem Betriebssystem und jedem Browser. Das integrierte Warenwirtschaftssystem liefert jeden Tag mit wenigen Klicks alle aktuellen Zahlen und legt dabei den Schwerpunkt auf die Artikelstammdaten, die Mitarbeiter- und Kundendaten sowie die Berichte daraus. Der Tower ergänzt damit die innovative Kasse von blackbloxx, und die Kalendersoftware. Friseurunternehmer haben dank dieser Organisationshilfen mehr Zeit für Menschen und Mode.
Nähere Informationen zum Tower über Tel. 0800/3304020, www.blackboxx-friseur.de

Dienstleistung im Bereich PR und Marketing. Kontakte zu Medien, Pressemitteilungen, Texte, Bewerbungen für Branchenwettbewerbe. Zusätzlich Angebot von HairPRO’s Hörbüchern. HairPRO’s ist eine eingetragene Marke von Pressebüro Thea Lehmann. HairPRO’s sind Hörbücher für Friseure – Praxiswissen von erfolgreichen Unternehmern als Interview.

Firmenkontakt
Pressebüro Thea Lehmann
Thea Lehmann
Rablstr. 37
81669 München
089-2000681-62
pr@blackboxx.de
http://www.juhey.com

Pressekontakt
Thea Lehmann Pressebüro
Thea Lehmann
Florian-Geyer-Str. 8
81377 München
089-2000681-10
pr@blackboxx.de
http://thealehmann.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/neu-der-blackboxx-tower-die-filialverwaltung-fuer-friseursalons/

Hypersoft GmbH stellt integriertes Automatenkonzept vor

Kassensystemhersteller erweitert Leistungsportfolio

Hypersoft GmbH stellt integriertes Automatenkonzept vor

(NL/9811827543) Die Hypersoft GmbH, Spezialist für vernetzte Kassensysteme, wird Anfang 2016 ein neuartiges Automatenkonzept in den Markt einführen. Die unter dem Begriff HyperCHARGE geführte Produktreihe ist für den Einsatz im SB-Betrieb konzipiert und soll in einer vernetzten Umgebung den Zahlungsprozess an hoch frequentierten Kassenstationen vereinfachen und beschleunigen. Die skalierbare Automatenlösung bietet dabei vielfältige Austattungsvarianten. HyperCHARGE verfügt auf Wunsch z.B. über einen Touchscreen, ein RFID-System einen Banknotenrecycler oder einen Zusatzhopper für erhöhten Kleingeldbedarf oder Wertmarken. Das innovative Gehäusedesign fügt sich darüber hinaus elegant und sicher in bestehende Gebäudestrukturen ein und kann an die Corporate Identity des Kunden angepasst werden.

Die Hamburger Hypersoft GmbH bringt Anfang 2016 eine neue Produktreihe auf dem Markt. Als einer der führenden Anbieter für Kassensysteme bietet Hypersoft seit seiner Gründung innovative und praxisgerechte Kassenlösungen für die Gastronomie und das Ticket-Management an. Mit der neuen HyperCHARGE Produktreihe wird der Kassensystem-Spezialist nun auch zum Anbieter von integrierten Automatensystemen und damit zum Anbieter mit dem größten Leistungsportfolio aus einer Hand.
HyperCHARGE ist ein von Hypersoft selbst entwickeltes skalierbares Automatensystem zur Automatisierung und zur Verwaltung von Zahlungsvorgängen in hoch frequentierten und/oder unbeaufsichtigten Umgebungen. Dank seines flexibel ausgelegten Konzeptes bietet HyperCHARGE dabei die Möglichkeit die Austattung der einzelnen Automaten an die gegebenen Umstände anzupassen. Die Optionsliste von HyperCHARGE ist dementsprechend lang. Sie reicht von einem 12-Zoll Touchscreen-Monitor oder LC-Display über Münz- und Banotenrecyclingsysteme weiter zu leistungsfähigen RFID/NFC-Systemen bis hin zu Beleg- und Ticketdruckern. Hierdurch ist es mit Hilfe von HyperCHARGE möglich, Zahlungsvorgänge von personalbetriebenen Kassenstationen vollständig und sicher auf unbeaufsichtigte Automaten zu verlagern, um so eine Personalentlastung herbeizuführen. Ein wesentliches Merkmal der neuen Produktreihe ist die Fähigkkeit zur Interaktion mit den bestehenden Produkten der Hypersoft GmbH. Mit Hilfe der bewährten Backoffice-Lösungen aus dem eigenen Haus ist der Hamburger Komplettanbieter in der Lage die neuen Automatensysteme in bereits existierende oder neue Kassennetzwerke einzubinden. Zahlungsvorgänge können so einzeln und in Ihrer Gesamtheit lückenlos, komfortabel und finanzamtkonform (gemäß GobD) erfasst und überwacht werden. Hierbei ist es unerheblich, ob sie an einer personalbetriebenen Kasse oder an einem Automaten erzeugt wurden. Dank seiner offen ausgelegten Softwarestruktur und seiner flexibel einsetzbaren Automaten-Peripheriegeräte ist HyperCHARGE darüber hinaus in der Lage mit verschiedenen Systemen von externen Anbietern zusammen zu arbeiten. So ist eine Schnittstelle zu ERP- und Backofficelösungen von externen Anbietern genauso möglich, wie das Bezahlen an Warenautomaten aller gängigen Hersteller mit Hilfe von RFID-Medien. Die Einsatzmöglichkeiten für die neue Produktreihe sind nur durch die naturgemäß endlichen Kapazitäten in der Softwareentwicklung begrenzt. Allerdings zahlt sich hier der Vorteil eines Systemanbieters, der sowohl die Hard- als auch die Software aus eine Hand liefern kann, voll aus. Aus offensichtlichen Gründen wird HyperCHARGE als Erstes in der Gastronomie, wie zum Beispiel bei Caterern für Betriebskantinen, eingesetzt. Aber dank der neuen Möglichkeiten sind bereits Projekte aus weiteren Betätigungsfeldern von Kunden an die Hypersoft GmbH herangetragen worden. „Wir werden jedes Projekt interessiert prüfen und sind natürlich offen für neue Märkte. Allerdings werden wir unsere Kernmärkte nicht vernachlässigen und behutsam mit exotischen Anfragen umgehen.“, so Andreas Koll, einer der geschäftsführenden Gesellschafter. „HyperCHARGE ist eine vielversprechende Erweiterung für das Sortiment der Hypersoft GmbH und wird nicht das einzige neue Produkt im neuen Jahr sein“, so das hanseatische Unternehmen weiter. Dank HyperCHARGE und weiteren neuen Produkten sowie auch neuen Partnern wird 2016 garantiert ein sehr spannendes Jahr für das norddeutsche Unternehmen.

Farhad Djavidan und Andreas Koll – der Programmierer und der Gastronom und Kaufmann – ein starkes Team. Gemeinsam haben Sie das bodenständige und praxisorientierte Software-Haus aus kleinen Anfängen heraus zu einem der innovativsten Unternehmen für Gastronomiesystemsoftware entwickelt. Ihr gemeinsames Ziel zu Beginn der Zusammenarbeit: Die Widerlegung der vorherrschenden Meinung, dass eine lückenlose Kontrolle in der Gastronomie nicht möglich sei.

Farhad Djavidan (Absolvent der renommierten US-amerikanischen University of Southern Mississippi/USM) verfügt als erfahrener C -Programmierer über die speziellen Kenntnisse, die komplexen Anforderungen der Gastronomie in einer Software umzusetzen. Zusammen mit Andreas Koll entwickelten sie die Ur-Version der Warenwirtschafts- Software Controller (damals Gastrocheck). Innerhalb von zwei Jahren wurde der Controller zur führenden Kontroll- Software für die Gastronomie. Inzwischen ist das Programm seit zwanzig Jahren auf dem Markt, wird ständig optimiert und den neuesten Anforderungen angepasst.

Das Team gründete 1993 die Hypersoft Gesellschaft für Software, Entwicklung und Forschung mbH mit Sitz in Hamburg. Das gebündelte Know-how aus dem Bereich Systemanalyse mit Individualprogrammierung, sowie das Gastronomiewissen, führte in der Folgezeit zur Entwicklung von hochwertigen Branchenlösungen mit den gewissen Extras, die bis heute Anwender begeistern und einen Teil des Vorsprungs der Hypersoft Programme ausmachen. Software-Programme wie Controller (Warenwirtschaft und Controlling), LohnPlus (Zeit- und Lohnerfassung), Mobile People (Clubverwaltungs- und Home Delivery) und vor allem die Kassensoftware Officer wurden inzwischen mehr als 10.000fach erfolgreich installiert. Von Anfang an standen Andreas Koll und Farhad Djavidan befreundeten Entwicklern, führenden Gastronomen und Geschäftsleuten mit Rat und Tat zur Seite. So entstand in wenigen Jahren ein Unternehmen, für das sich alle Mitarbeiter im gleichen Maße wie die beiden Gründer engagieren.

Im Jahr 1999 kam Stefan Bechtloff hinzu. Zusammen mit ihm wurde die Hypersoft Gesellschaft für Software und Systeme mbH in Berlin gegründet. Von hier wurde der Vertrieb der Hypersoft Produkte neu organisiert und optimal aufgestellt. 2003 konnte Ingmar Staudinger hinzugewonnen werden. Dieser hatte zuvor die Aufgabe erfüllt die Produktgruppe Orderman zum branchenführenden Produkt für mobile Kassensysteme aufzubauen.

Am 09.02.2010 wurden die beiden Firmen zusammengeführt, um einfachere und schnellere Strukturen zu ermöglichen. Der Hauptfirmensitz befindet sich nun in Hamburg und in Berlin gibt es einen Stützpunkt mit Hypersoft Spezialisten für Service, Beratung und Vertrieb. Herr Staudinger kehrt zu der Firma Orderman zurück.

Neben der Entwicklung und Forschung im Bereich der Gastronomie- und Handelssoftware kooperiert Hypersoft eng mit den führenden Hardware-Anbietern für PC-Kassen, Touchscreens, Schankanlagen, Funk- und Zugangskontrolltechnik. Speziell für das professionelle Controlling bietet Hypersoft Schankkontrollsysteme und Inventur-Equipment wie Barcode-Leser und Digitalwaagen an.

Zum Selbstverständnis des Hypersoft-Teams gehört es, seinen Kunden den bestmöglichen Service für seine Kunden zu bieten. Die Software erfüllt die gestellten Erwartungen (auch nach dem Kauf) und bietet hierbei ein optimales Preis- Leistungsverhältnis. Hypersoft spricht die gleiche Sprache wie seine Kunden und kennt die Probleme des Abrechnungsalltags aus eigener Anschauung. Doch bei aller Perfektion und Praxistauglichkeit lässt das Software-Haus das große Ziel nicht aus den Augen: Eine Software ist nur so gut wie der Profit der mit ihr erwirtschaftet wird. Hypersoft … in touch with your profit.

Firmenkontakt
Hypersoft GmbH
Ingo Heemeier
Amststraße 9
22143 Hamburg
(040) 669 05 – 100
ingo.heemeier@hypersoft.de

Pressekontakt
Hypersoft GmbH
Ingo Heemeier
Amststraße 9
22143 Hamburg
(040) 669 05 – 100
ingo.heemeier@hypersoft.de
www.hypersoft.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/hypersoft-gmbh-stellt-integriertes-automatenkonzept-vor/