Schlagwort: Kaffeehaus

Bäckerei Künkel

Im mittelhessischen Langgöns im Landkreis Gießen liegt der Hauptsitz der Bäckerei Künkel.

BildDen Grundstein für dieses Traditionsunternehmen legte erfolgreich 1908 Gilbert Müller als Bäckerei und Mehlhandel in Queckborn. Im Jahr 1973, mit der Übernahme des Betriebes durch Tochter Brunhilde Künkel, geb. Müller und deren Mann Walter Künkel, wird das Geschäft um 6 weitere Fachgeschäfte erweitert.
In 4. Generation übernimmt deren Sohn, Martin Künkel, den Betrieb und ist heute geschäftsführender Gesellschafter. Es erfolgt der betriebliche Umzug nach Langgöns. Seit 1999 GmbH, hat die Bäckerei Künkel heute über 30 Fachgeschäfte, Kaffeehäuser und rund 300 Mitarbeiter. Erfolg hat viele gute Gründe….. und so dreht sich hier alles um die Produktion hochwertiger Back- waren. Ihr Motto lautet: „Liebe isst……“ die Freude zu genießen und miteinander zu teilen.
Das erkennt der Kunde bereits schon beim Eintreten der Wohlfühl-Kaffeehäuser und Lounges der Künkel GmbH. Es erwartet Sie ein stilvolles, einladendes Ambiente und lässt kulinarisch keine Wünsche offen. Lassen Sie sich verwöhnen mit einer Kaffeespezialität des Barista zu einem leckeren Frühstück oder herzhaften Snack. Auch in der Mittagszeit warten tolle Angebote und danach eine süße Spezialität aus Künkels Backstube.
Im März 2015 startet das Traditionsunternehmen Künkel einen SpendenMarathon mit ihrem „Tourbrot“, wovon ein Teil des Erlöses zugunsten der Spendenaktion „Tour der Hoffnung“ geht, die jährlich für krebskranke Kinder über unsere Straßen rollt.

Über:

Bäckerei Künkel GmbH
Herr Martin Künkel
St. Ulrich-Ring 1-5
35428 Langgöns
Deutschland

fon ..: 06403-9058-0
fax ..: 06403-9058-60
web ..: http://www.baeckerei-kuenkel.de
email : info@baeckerei-kuenkel.de

Bäckerhandwerk bereits seit einhundert Jahren!
Die Bäckerei Künkel mit Hauptsitz in Langgöns bei Gießen versteht ihr Bäckerhandwerk bereits seit über hundert Jahren.
In über 30 Fachgeschäften und Kaffeehäusern in der Region zwischen Marburg und Frankfurt, Hungen und Herborn können Sie die Spezialitäten der Bäckerei Künkel für sich entdecken. Neben eigenen Fachgeschäften unterhält das Unternehmen Läden in den Märkten verschiedener Handelspartner.

Pressekontakt:

Medienagentur Peter Nickel
Herr Peter Nickel
Theodor-Heuss Str. 38
61118 Bad Vilbel

fon ..: 06101 – 55 99 0
web ..: http://www.m-pn.de
email : info@m-pn.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/baeckerei-kuenkel/

Eckernförde: Köstliche Weihnachtszeit in der Altstadt

Weihnachtliche Spezialitäten im traditionellen Kaffeehaus und der Meister-Konditorei Heldt

Eckernförde: Köstliche Weihnachtszeit in der Altstadt

Es ist nicht zu übersehen: Eckernförde ist in Weihnachtsstimmung! Die Einkaufsstraßen und die historische Altstadt sind stimmungsvoll weihnachtlich beleuchtet und bereiten ihre Besucher mit liebevoll geschmückten Schaufenstern auf das nahende Weihnachtsfest vor. Es duftet nach Zimt und Tannen und auf dem beliebten Eckernförder Weihnachtsmarkt locken versierte Handwerker mit ihren kunstvoll gefertigten Waren. Die Stadt Eckernförde hat für Groß und Klein ein buntes vorweihnachtliches Begleitprogramm zusammengestellt. Mit viel Musik, Märchen und Erzählungen lässt sich das Warten auf das Frohe Fest noch viel besser aushalten.

Wer sich die Zeit bis zum Heiligen Abend auf das köstlichste versüßen möchte, ist gut beraten auf seinem Weihnachtsbummel einen Besuch im traditionellen Kaffeehaus und der Konditorei Heldt einzuplanen. Denn dies ist genau der richtige Ort, um Freunde zu treffen, sich etwas Gutes zu tun und die Geschmacksnerven so langsam auf Weihnachten einzustimmen. Neben vielen leckeren Kaffees und Backwaren trifft man hier auf von Meisterhand gefertigte weihnachtliche Naschereien, denen nicht zu widerstehen ist.

> Weihnachtliche Spezialitäten aus dem Konditor-Meisterbetrieb

Der Eckernförder Konditor-Meisterbetrieb Heldt ist eine echte Rarität in Norddeutschland, denn immer weniger Betriebe gehen diesem köstlichen und kreativen Handwerk nach. Hier steht das Künstlerische noch im Vordergrund und mit viel Kreativität und Feingefühl fertigen die Konditoren, nicht nur zu Weihnachten, edle Backwaren, feines Konfekt und süße Tortenkreationen – auf Wunsch auch ganz individuell.

Gerade jetzt zur Weihnachtszeit sind den süßen Fantasien keine Grenzen gesetzt und so präsentieren sich den Regalen des duftenden Verkaufsraums ganz unterschiedliche Spezialitäten der Konditorei Heldt. Neben fröhlichen Weihnachtsmännern aus hochwertiger Schokolade finden sich verschiedene Stollen, die nach ganz unterschiedlichen Rezepten gebacken wurden. So findet sich hier zum Beispiel ein Stollen Dresdener Art, der nach einem Originalrezept des Vor-Vorgängers der Familie Heldt gebacken wurde. Aber auch echte Weihnachtsklassiker wie Schmalzgebäck, Dominosteine, Braune Kuchen und Zimtsterne präsentieren sich in vielen leckeren Varianten.

Eine Hauptspezialität der Konditorei Heldt ist das Marzipan. Weit über die Grenzen der Stadt hinaus, ist das Marzipan berühmt und begehrt. Sei es nun als Lübecker Marzipan oder als ganz besonderes Königsberger Marzipan – dieses Marzipan ist eine Reise wert. Vielen Eckernförde-Besuchern sind auch die Kieler Sprotten aus Marzipan in der Original-Sprottenkiste bestens bekannt.

Die handgefertigten Back- und Süßwaren der Konditorei sind heutzutage eine echte Besonderheit. Man sieht und schmeckt den Qualitätsunterschied zu herkömmlichen Industriewaren und kann hier noch den Genuss als wahres Geschenk entdecken. Wer also noch auf der Suche nach einem ganz besonderen Weihnachtsgeschenk ist, dem sei eine selbst zusammengestellte Auswahl winterlicher Süßwaren aus der Konditorei Heldt empfohlen.

> Gut zu wissen

Das traditionelle Kaffeehaus und die Konditorei Heldt befinden sich in der St.-Nicolai-Straße 1 in der Eckernförder Altstadt. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag von 06:30 bis 18.30 Uhr und Samstag bis Sonntag von 08:00 bis 18:00 Uhr.

Das Familienunternehmen Heldt, das Armin Heldt zusammen mit seiner Ehefrau Katharina 1992 von seinem Vater übernommen hat, vereint drei Leistungsbereiche: Das traditionelle Kaffeehaus & Konditorei Heldt im Herzen der Eckernförder Altstadt verbindet nostalgischen Kaffeehaus-Charme mit handgefertigten, individuellen Konditorei-Kreationen im integrierten Verkaufsraum. In den oberen Etagen sind außerdem stilvolle Ferienwohnungen eingerichtet. Hugos Haus beherbergt seit 2014 weitere individuelle Apartments und grenzt unmittelbar an das Kaffeehaus an. Heldts Hotel ist ein neues und modernes Apartment-Hotel mit eigenem Bistro und optimaler Verkehrsanbindung. Mit Berthas Haus gleich gegenüber von Heldts Hotel hat das Ehepaar Heldt das Angebot an attraktiven Ferien-Apartments im Ostseebad Eckernförde erweitert.

Kontakt
Kaffeehaus & Konditorei Heldt
Armin Heldt
St.-Nicolai-Straße 1
24340 Eckernförde
04351 – 27 31
04351 – 51 07
info@cafe-heldt.de
http://www.heldt-eckernfoerde.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/eckernfoerde-koestliche-weihnachtszeit-in-der-altstadt/

Bäckerei Wienerroither in Pörtschach gewinnt „JACOBS Goldene Kaffeebohne“

Bäckerei Wienerroither in Pörtschach gewinnt "JACOBS Goldene Kaffeebohne"

JACOBS Goldene Bohne Preisträger: Martin Wienerroither mit Familie (Bildquelle: Fotocredit: JDE_Fabian Grubler)

Pörtschach, 12. Oktober 2016. Und Österreich hat doch gültig gewählt! Im Online-Voting zum besten Kaffee Österreichs sichert sich die „Bäckerei Wienerroither“ nach 2003 erneut Platz 1 in Kärnten. Ab sofort trägt die „Bäckerei Wienerroither das Qualitätszeichen „JACOBS Goldene Kaffeebohne“ und darf sich zu den Besten der Besten im Bundesland Kärnten zählen.

Jeder Kaffee ein Unikat
Als Familienbetrieb blickt die Bäckerei Wienerroither auf eine lange Geschichte zurück. Fast 80 Jahre ist es nun her, dass die Bäckerei in den Besitz der Familie überging. Martin Wienerroither Senior erweiterte den Betrieb um Konditorei und Kaffeehaus und legte damit nicht nur den Grundstein für den Erfolg, sondern auch seinem Sohn die Kaffeeleidenschaft in die Wiege.
Martin Wienerroither Junior, der sich nun in dritter Generation um mittlerweile 12 Filialen kümmert, setzt auf die Devise „Innovation plus Tradition“. Dies in dem Bewusstsein, dass das handwerkliche Erbe „ein Schatz ist, den wir mitnehmen müssen, in eine Zukunft, die sich immer schneller wandelt.“
Dieses Engagement für qualitativ hochwertige Produkte schließt in der Bäckerei Wienerroither auch den Kaffeegenuss mit ein.
„Ein perfekter Kaffee ist die Summe einer Vielzahl von Komponenten, die ineinander spielen. Von der passenden Tasse mit der perfekten Temperatur über die Bohnenqualität bis hin zur gut gepflegten Kaffeemaschine. Dazu kommt als eine der wichtigsten Zutaten die Liebe, mit der unsere Mitarbeiter jede einzelne Tasse Kaffee zubereiten. Das ist unser Anspruch – jeden Tag und für jeden Gast“, beschreibt Martin Wienerroither sein persönliches Credo für perfekten Kaffeegenuss.
Dafür setzt man bei Wienerroither auch bei den Mitarbeitern auf eine fundierte Aus- und Weiterbildung zum Thema Kaffee, wie etwa im Rahmen von Barista-Kursen.

Bäckerei Wienerroither in Pörtschach macht Kärntens Besten
Genau dieser Einsatz und das Interesse von Martin Wienerroither den Gästen der Bäckerei Wienerroither die perfekte Tasse Kaffee zu servieren wurde jetzt erneut ausgezeichnet – mit der „JACOBS Goldene Kaffeebohne“.
Jedes Jahr geht Österreichs Gastronomieszene ins Rennen um dieses traditionelle Qualitätssiegel, mit dem der Kaffeeanbieter JACOBS seit rund 20 Jahren herausragende heimische Kaffeekompetenz ehrt.
Unterstützt von Falstaff werden die Betriebe in einer demokratischen Publikumswahl per Online-Voting hinsichtlich Kaffeequalität, Kaffeeangebot und optischem Eindruck, sowie Service/Servierkultur bewertet. So wird die „JACOBS Goldene Kaffeebohne“ in einem unabhängigen Votingverfahren von einer neutralen Jury, nämlich den Gästen und Kaffeeliebhabern, ermittelt.
Um die 2.000 Betriebe waren heuer gelistet, vom traditionellen Wiener Kaffeehaus über die klassische Konditorei bis hin zur trendigen Hotelbar war alles vertreten. 35.000 Votings gingen bis Juni 2016 ein.
Dass sich die Bäckerei Wienerroither jetzt nach 2003 ein weiteres Mal den Bundeslandsieg in Kärnten holen konnte, begeistert Inhaber Martin Wienerroither: „Die Auszeichnung hat einen großen Wert für uns. Nicht nur werbetechnisch gesehen, sondern vor allem und in erster Linie für unser Team. Für meine Mitarbeiter, die täglich um perfekten Kaffeegenuss für unsere Gäste bemüht sind, ist das ein schönes Dankeschön und die beste Anerkennung. Die Trophäe wird einen Ehrenplatz in unserer Vitrine bekommen.“

Auch JDE-Repräsentant, Daniel Präsent, der den Preis überreichte, zeigte sich vom Wahlergebnis überzeugt: „Mit der Auszeichnung „JACOBS Goldene Kaffeebohne“ wollen wir jene Betriebe ehren, die sich durch ihr besonderes Engagement wie auch durch ihre Spitzenqualität in der österreichischen Kaffeekultur auszeichnen. Martin Wienerroither und sein Team schlagen hier mit Qualität und Know-How die Brücke zwischen Tradition und Moderne. Die Bäckerei Wienerroither ist damit ein würdiger Preisträger für die „JACOBS Goldene Kaffeebohne.“

Die „JACOBS Goldene Kaffeebohne“ nahmen die Kärnten-Sieger am Mittwoch, 5. Oktober 2016 im Rahmen einer kleinen, feierlichen Überreichung direkt im eigenen Lokal entgegen.
Die weiteren Sieger in ganz Österreich werden im Rahmen einer Bundesland-Tour mit den „JACOBS Goldene Kaffeebohne“-Trophäen ausgezeichnet.

Höchste Auszeichnung der Branche – „JACOBS Goldene Kaffeebohne“
Seit 1999 Jahren engagiert sich JACOBS für Kaffeequalität in Österreichs Gastronomie und ehrt jährlich – seit 2012 gemeinsam mit Falstaff – die besten Kaffeebetriebe des Landes mit der „JACOBS Goldene Kaffeebohne“.

In einer Publikumswahl hat jeder die Möglichkeit seinen Favoriten für perfekten Kaffeegenuss hinsichtlich Kaffeequalität (Geschmack/Geruch/Temperatur), Angebot (Zubereitungsvielfalt), optischer Eindruck (Crema/Farbe) und Servierkultur/Service zu bewerten. Über dieses unabhängige Voting werden schließlich neun Bundeslandsieger ermittelt, gekürt und mit dem Award „JACOBS Goldene Kaffeebohne“ ausgezeichnet.

Mit der Verleihung der „JACOBS Goldene Kaffeebohne“ setzt JACOBS Jahr für Jahr ein wichtiges Zeichen für die lebendige Kaffeekultur in Österreich.

Die Fakten
Seit 1999 Jahren steht die „JACOBS Goldene Kaffeebohne“ für ausgezeichneten Kaffeegenuss außer Haus.
Demokratische Publikumswahl: Per Online-Voting kann jeder die heimischen Gastronomiebetriebe bewerten. Auch eigene Nominierungen sind möglich!
Insgesamt können für Kaffee bis zu 50 Punkte vergeben werden – Kaffeequalität (Geschmack, Geruch, Temperatur), Kaffeeangebot, optischer Eindruck des Kaffees (Crema, Farbe) und Service/Servierkultur sind hierfür zu bewerten.

Pro Bundesland wird ein Sieger gekürt und erhält das Qualitätssiegel „JACOBS Goldene Kaffeebohne“.

Österreichweit wurden bis dato 175 Betriebe mit dem Qualitätssiegel „JACOBS Goldene Kaffeebohne“ ausgezeichnet. Dabei ist die ganze Breite der Gastronomie-Szene vertreten, das traditionelle Kaffeehaus ebenso wie die moderne Hotelbar oder das trendige Third-Wave-Coffee-House.

Seit 5 Jahren kooperiert JACOBS mit Falstaff, das als führendes Magazin für kulinarischen Lifestyle und mit seiner Expertise in Sachen Gourmet und Trends der perfekte Partner für die „JACOBS Goldene Kaffeebohne“ ist.

Über JACOBS, eine Marke von JACOBS DOUWE EGBERTS
Die speziell für die Gastronomie entwickelten Röstungen eignen sich besonders gut für den Einsatz in professionellen Maschinensystemen, die von den Spezialisten von JDE Professional (ehemals JACOBS Barista Team) für jeden Betrieb auch individuell eingestellt werden. Darüber hinaus ist ein Top-Service für die ausgebildeten Baristas eine Selbstverständlichkeit. Alle Gastronomie-Betreuer absolvieren die weltweit renommierte SCAE-Ausbildung und bringen so jenes Expertenwissen in puncto Produkt, Maschine und Zubereitung mit, das der Qualität der hochwertigen Rohstoffe gerecht wird. Die langjährige Markterfahrung, ein umfassendes Kaffee-Know-how sowie ein umfangreiches Sortiment an Top-Produkten garantieren Verlässlichkeit und Kompetenz.

Die Bäckerei Wienerroither ist seit nunmehr 78 Jahren ein erfolgreiches Familienunternehmen, mit zwölf Filialen in Klagenfurt, Pörtschach, Velden und Villach. Die Bäckerei Wienerroither steht für Tradition und Backhandwerk.
Ausgehend von einer kleinen Bäckerei, die 1937 von Martin Wienerroither sen. und seiner Frau Marianne gekauft und weitergeführt wurde, ist die Bäckerei Wienerroither inzwischen im Mittelkärntner Raum ein Begriff.

Firmenkontakt
Bäckerei Wienerroither GmbH
Martin Wienerroither
Hauptstraße 145
9210 Pörtschach am Wörthersee
+43 4272 2261-0
+43 4272 2261-10
office@wienerroither.com
http://www.wienerroither.com

Pressekontakt
Bäckerei Wienerroither GmbH
Marianne Wienerroither-McArdle
Hauptstraße 145
9210 Pörtschach am Wörthersee
+43 4272 2261-0
+43 4272 2261-10
marianne@wienerroither.com
http://www.wienerroither.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/baeckerei-wienerroither-in-poertschach-gewinnt-jacobs-goldene-kaffeebohne/

Cafe Central Wien ist 140: Eine Institution feiert Geburtstag

Das Café Central Wien ist Mittelpunkt österreichischer Kulinarik, Literatur, Weltanschauung und Lebenskultur.

Cafe Central Wien ist 140: Eine Institution feiert Geburtstag

Das Cafe Central Wien feiert 140jähriges Jubiläum

Seit 1876 ist das berühmte Cafe Central Wien Mittel- und Entstehungspunkt österreichischer Kulinarik, Literatur, Weltanschauung und Lebenskultur. Die „Grand Dame“ der Wiener Kaffeehaustradition wird heuer 140 Jahre. Ihr Erfolgsrezept ist dabei modern, wie es ihrer Tradition gebührt. Hier eine kleine Kostprobe der historischen Highlights und kulinarischen Höhepunkte, gespickt mit Bonmots der geistigen und geistreichen Literaten, die zu ihren Stammgästen zählten und verfeinert durch Zahlen, Daten und Fakten rund um die einzigartige Institution.

Cafe Central Wien: Treffpunkt historischer Vor- und Querdenker

Bereits vor 140 Jahren wurde das traditions- und mythenreiche Cafe Central im Palais Ferstel, dem damals „modernsten Gebäude Wiens“, eröffnet. Seither hat Wien zwei Weltkriege, fünf Währungseinführungen und elf Bundespräsidenten erlebt – und die meiste Zeit davon war das Cafe Central eine Konstante des österreichischen Lebensgefühls und zentraler Treffpunkt des intellektuellen Wiens. „Kaum ein angesehener Literat oder Gelehrter fehlt in der Reihe der „Centralisten“, wie sich die Dauerbesucher des Cafes bezeichneten“, so Alfred Flammer, Geschäftsführer von Palais Events und Cafe Central. Ab 1900 trafen sich hier Sigmund Freud, Arthur Schnitzler, Alfred Polgar, Leo Trotzki, Robert Musil, Stefan Zweig, Hugo v. Hofmannsthal und viele mehr zum geistigen Austausch bei besten Kaffeehausspezialitäten. „Im Jubiläumsjahr wollen wir diesen Geist wiederbeleben und den Centralisten von heute ein neues, „altes“ Zuhause geben“, führt Flammer weiter aus.

Das Cafe Central: Lebensraum UND Lebenseinstellung

Die großen Denker des Landes und ihrer Zeit hinterließen ihre Spuren. Noch heute weilt der österreichische Schriftsteller Peter Altenberg an „seinem“ Kaffeehaustisch als lebensgroße Figur, schließlich war das Cafe Central nicht nur sein Wohn- und Arbeitsraum, sondern auch Waschküche und Sekretariat. So gab er das Literatur-Cafe als Wohnadresse an und ließ sich seine Post dorthin schicken, ebenso wie seine Wäsche – nur schlafen durfte er zu seinem Bedauern dort nicht. An seinem Tisch saß nur, wer höchstpersönlich dazu eingeladen wurde. Ebenso verhielt es sich mit dem Stammtisch von Karl Kraus. Wem die Ehre zuteilwurde, an einem dieser Tische Platz zu nehmen, kam in den Genuss von gutem Kaffee und intellektuellem Hochgefühl.

Frauenrechte & bargeldloses Zahlen – eine Erfindung des Cafe Central?!

Viele Generationen hat das Cafe Central bewirtet und ist dennoch am Puls der Zeit geblieben: Während das Thema Gleichberechtigung heute aktueller ist denn je, nahm das Cafe Central hier schon vor hundert Jahren eine Vorreiterrolle ein. So war es das erste Cafe mit eigenständigem Damenbesuch. Denn: Die feine Dame der Wiener Gesellschaft besuchte jedes andere Kaffeehaus nur in Begleitung eines Herrn. Die Ausnahme bildeten die Schanigärten unter freiem Himmel, wo es gestattet war, mit einer Anstandsdame dem Kaffeegenuss zu frönen. Doch nicht so im Central! Der einzigartige Innenhof mit Glasdach erlaubte der Damenwelt, gut behütet (also mit herrlicher Überkopfdekoration, aber ohne Herrenbegleitung) im Inneren des Hauses – und doch irgendwie im Freien – selbständig „auf an Kaffee zu geh“n“.

Auch das bargeldlose Zahlen hat seinen vermeintlichen Ursprung im Cafe Central – eingeführt durch Peter Altenberg: Nicht immer war er bei Kasse, aber erfindungsreich genug, um nie ohne Zahlungsmittel zu sein. So manch einer kann mit Stolz behaupten, ein Original vom Altenberg auf einer Serviette zu besitzen. Denn mit seiner darauf verewigten Literatur pflegte dieser im Tauschhandel seine offene Zeche im Central bezahlen zu lassen.

Das Cafe Central: Geschichte und…

Das nach seinem Erbauer heute benannte Palais Ferstel galt, dank seiner Kombination aus Werksteinbau und der venezianisch-florentinischen Trecento-Architektur, bei seiner Eröffnung 1860 als das „modernste Haus Wiens“ und war eines der spektakulärsten und kostspieligsten Bauprojekte der Ringstraßenzeit. Im Auftrag der k. k. privilegierten Nationalbank schuf der erst 27-jährige Architekt Heinrich von Ferstel ein Bank- und Börsengebäude samt Geschäftspassage, einen glasüberdachten „Bazarhof“ und einen Säulensaal, der von Anfang an als reizvoller Rahmen für ein Kaffeehaus gedacht war. Ursprünglich waren die Räumlichkeiten jedoch Sitz der Wiener Börse, die sich, bis zu ihrem Umzug im Jahr 1877, eingemietet hatte. Auch die Österreichisch-Ungarische Nationalbank hat in dieser Zeit ihren Sitz im Palais Ferstel. Damals eröffneten die Gebrüder Pach das Cafe Central, das bis 1918 eines der Literatencafes in Wien blieb. 1925 wurde das Central, anlässlich seines 50-jährigen Bestehens, komplett renoviert und ein Jahr später als Cafe-Restaurant wieder eröffnet. Heute besuchen Wiener wegen des großen Angebots an nationalen und internationalen Zeitungen das bekannte Wiener Kaffeehaus gleichermaßen, wie kulturbegeisterte Wien-Besucher, um das traditionelle Kaffeehaus-Flair zu erleben.

… Erfolgsgeschichte

„Als Verkehrsbüro Group sind wir stolz, mit dem Cafe Central solch eine prestigeträchtige Institution seit 2011 betreiben zu dürfen. Seit der Übernahme konnten wir nicht nur Besucherzahlen, sondern auch Umsatzzahlen steigern“, sagt Mag. Harald Nograsek, Generaldirektor der Verkehrsbüro Group. Der Gesamtumsatz von Palais Events (inkl. Cafe Central) lag 2015 bei 9,6 Mio Euro (2010: 7,2 Mio Euro, d.h. plus 33 Prozent). Der Anteil des Cafe Central am Palais Events-Umsatz beträgt mehr als die Hälfte (56 Prozent). 480.000 Gäste besuchen pro Jahr das Cafe Central. Mit der Revitalisierung und der neuen Tortenvitrine im Zentrum des Cafes vor zwei Jahren wurde die Kontinuität des Erfolgs weiter gesichert – insgesamt wurden ca. 200.000 Euro investiert. Die Mitarbeiterzahl liegt konstant bei rund 100, davon 20 Lehrlinge. „Das Central ist nicht nur für hunderttausende Touristen ein Highlight in Wien, es wird auch von österreichischen Stammgästen gerne und regelmäßig aufgesucht. Im Jubiläumsjahr wollen wir die Aufmerksamkeit für das Literatur-Cafe mit unterschiedlichen Aktionen weiter erhöhen“, setzt Nograsek fort und ergänzt: „Dabei machen wir mit #IamCentralist als Hashtag auf all unsere Online-Aktivitäten aufmerksam“.

Centralisten 2.0 – Aus traditioneller Moderne wird moderne Tradition

2016 wird nun das Cafe Central als traditioneller Treffpunkt der Wiener Literaturszene widerbelebt. Im heurigen Jubiläumsjahr warten vielfältige Schwerpunkte auf kulturinteressiertes Publikum. Erstmals sind österreichische Poeten, Erzähler und Schriftsteller eingeladen, am 30. Mai 2016 ihr Können bei einem literarischen „Open Mic“ zu zeigen und ihre eigenen Texte zu präsentieren. Die „Centralisten 2.0“ sollen 2016 eine neue Heimat im Cafe Central finden.

„Centrale“ Cafe-Kulinarik in Zahlen

Pro Jahr werden hier unglaubliche 300.000 Mehlspeisen serviert, gefolgt von 140.000 warmen und kalten Speisen und 320.000 Tassen Kaffee. Der legendäre Apfelstrudel führt mit 55.000 Portionen die Patisserie-Bestenliste an, dicht gefolgt von der Sachertorte mit 25.000 Stück. 15.000 Wiener Schnitzel und 16.500 Portionen Kaiserschmarrn kommen ebenfalls aus der Central-Küche. Ob Frühstück, klassische Wiener Küche oder Kleinigkeiten zwischendurch, auf der Speisekarte werden Qualität, Tradition und Kreativität groß geschrieben. Hier gilt es, den hohen Erwartungen der internationalen Gäste gerecht zu werden und den heimischen Gast mit zeitgemäßen und modernen Interpretationen altehrwürdiger Rezepte zu überzeugen.

Best of Bonmots: Das Cafe Central Wien in würdigen Worten

Stefan Zweig (1881 – 1942): „Es ist eigentlich eine Art demokratischer, jedem für eine billige Schale Kaffee zugänglicher Klub, wo jeder Gast für diesen Obolus stundenlang sitzen, diskutieren, schreiben, Karten spielen, seine Post empfangen und vor allem eine unbegrenzte Zahl von Zeitungen und Zeitschriften konsumieren kann.“

Alfred Polgar (1873 – 1955): „Das Central ist nämlich kein Cafehaus wie andere Cafehäuser, sondern eine Weltanschauung. Seine Bewohner sind größtenteils Leute, deren Menschenfeindlichkeit so heftig ist wie ihr Verlangen nach Menschen, die allein sein wollen, aber dazu Gesellschaft brauchen […].

Egon Erwin Kisch (1885 – 1948): „Das Kaffeehaus ist sozusagen eine Wohnung, die man nicht haben muss, wenn man das Kaffeehaus hat.“

Wussten Sie, dass…

… Sie die Tatsache, im Central auch speisen zu können, Napoleon „verdanken“? Da er Wien bei seiner Belagerung vom Import abgeschnitten hatte, wurden die hiesigen Cafetiers erfinderisch: Um die Gäste über den Verlust hinweg zu trösten, wurde in den Kaffeeküchen Wiens plötzlich aufgekocht. Dies war die Geburtsstunde der kulinarischen Klassiker im Kaffeehaus: Dem Paar Würstel mit „Semmerl“ und Senf, dem Gulasch und dem Wiener Suppentopf.

… die ersten Diskussionssendungen „Cafe Central“ im gleichnamigen Kaffeehaus in der Wiener Innenstadt gedreht wurden? Später wurde aus einem eigens dafür nachgebauten, detailgetreuen ORF-Studio bis 1991 gesendet.

… das Glaserl Wasser schon seit dem 19. Jahrhundert zum perfekten Kaffeegenuss im Central gehört? Der vermeintlich „verkehrt“ auf dem Glas Wasser liegende Löffel, zeigt dem Gast, dass selbiges soeben frisch für ihn eingeschenkt wurde. Das im Central gelebte Ritual ist ein Relikt aus dem spanischen Hofzeremoniell und der Hofetikette der Habsburger.

Historische Hintergrundinfos zum Cafe Central sowie aktuelle Informationen zu den Jubiläumsaktivitäten und Veranstaltungen finden Sie auf www.cafecentral.wien/140Jahre.

Folgen Sie uns auch auf facebook (www.facebook.com/CafeCentral.Wien) und Instagram (www.instagram.com/cafecentralwien).

Die Verkehrsbüro Group ist als Österreichs führender Tourismuskonzern seit über 95 Jahren erfolgreich und beschäftigt 3.034 Mitarbeiter. Mit den Geschäftsbereichen Leisure Touristik (Freizeitreisen), Hotellerie und Business Touristik bietet der Konzern unter dem Dach der Österreichisches Verkehrsbüro AG ein breites touristisches Angebot, das sich am aktuellen Kundenbedarf orientiert – vom Privatkunden, über Firmenkunden bis hin zu öffentlichen Institutionen.

Kontakt
Österreichisches Verkehrsbüro AG
Birgit Reitbauer
Lasallestraße 3
1020 Wien
+43 1 58 800-172
presse@verkehrsbuero.com
www.verkehrsbuero.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/cafe-central-wien-ist-140-eine-institution-feiert-geburtstag/

Köstliche Backwaren aus Konditor-Meisterhand: So genießen Sie die Weihnachtszeit

Köstliche Backwaren aus Konditor-Meisterhand: So genießen Sie die Weihnachtszeit

Ganz Eckernförde ist in Weihnachtsstimmung: Wer in diesen Tagen durch die weihnachtlich beleuchtete Einkaufsstraße und die idyllische Altstadt schlendert, trifft auf liebevoll dekorierte Schaufenster und allerhand süße und herzhafte Leckereien. Auf dem beliebten Eckernförder Weihnachtsmarkt stellen Kunsthandwerker individuell gefertigte Waren aus – hier können Sie die Vorweihnachtszeit mit allen Sinnen genießen.

Auch in dem traditionellen Kaffeehaus Heldt im Herzen der Eckernförder Altstadt ist die Weihnachtszeit eingekehrt. Mit viel Liebe zum Detail werden in dem Konditorei-Meisterbetrieb – passend zur kalten Jahreszeit – echte Weihnachtsklassiker von Meisterhand gefertigt und im anliegenden Verkaufsraum präsentiert. Von Stollen, weißen und braunen Kuchen sowie Schmalzgebäck bis hin zu Dominosteinen, Zimtsternen und Liegnitzer Bomben bietet das vielfältige Sortiment alles, was zur Weihnachtszeit einfach dazu gehört. Besonders beliebt ist die Spezialität des Hauses, das Königsberger Marzipan. Das Kaffeehaus Heldt lädt Sie herzlich ein, sich in aller Ruhe im Verkaufsraum umzuschauen und sich durch das Weihnachtssortiment zu probieren – bestimmt ist auch für Ihren Geschmack das Richtige dabei!

Handgefertigte Backwaren sind heutzutage eine echte Besonderheit. Zum einen sieht und schmeckt man den Qualitätsunterschied zu Industriewaren, zum anderen ermöglicht der Beruf des Konditors, individuelle Süßwaren auch nach Kundenwunsch herzustellen. Eine selbst zusammengestellte Auswahl winterlicher Süßwaren aus der Konditorei Heldt eignet sich deshalb wunderbar als persönliches Weihnachtsgeschenk für Familie und Freunde. Auch als kleine Aufmerksamkeit für die Kollegen kommen die hübsch verpackten Weihnachtsleckereien aus dem Hause Heldt immer gut an.

Wer sich im kommenden Jahr eine Auszeit an der Ostsee gönnen möchte, ist mit einem Urlaubsaufenthalt in den charmanten Ferienwohnungen der Familie Heldt gut beraten. Denn zusätzlich zur Konditorei beherbergt das Kaffeehaus stilvolle Ferienwohnungen mit Altstadt-Flair: Gleich über dem Kaffeehaus und nebenan in Hugos Haus wohnen Sie in unmittelbarer Nähe zur Einkaufsstraße und zum Hafen.

Die Konditorei Heldt ist eine echte Rarität in Norddeutschland, denn in ganz Schleswig-Holstein gehen nur noch 30 Betriebe diesem Handwerk nach. Das Ehepaar Heldt hat es sich zur Aufgabe gemacht, dieses traditionelle Handwerk fortzuführen und leistet als Ausbildungsbetrieb für die Fachrichtung Konditor/in einen entscheidenden Beitrag dazu. Mit viel Kreativität und Feingefühl fertigen die Konditoren das ganze Jahr über edle Backwaren, feines Konfekt und süße Tortenkreationen, die Sie direkt im Kaffeehaus oder zu Hause genießen dürfen.

Das Familienunternehmen Heldt, das Armin Heldt zusammen mit seiner Ehefrau Katharina 1992 von seinem Vater übernommen hat, vereint drei Leistungsbereiche: Das traditionelle Kaffeehaus & Konditorei Heldt im Herzen der Eckernförder Altstadt verbindet nostalgischen Kaffeehaus-Charme mit handgefertigten, individuellen Konditorei-Kreationen im integrierten Verkaufsraum. In den oberen Etagen sind außerdem stilvolle Ferienwohnungen eingerichtet. Hugos Haus beherbergt seit 2014 weitere individuelle Apartments und grenzt unmittelbar an das Kaffeehaus an. Heldts Hotel ist ein neues und modernes Apartment-Hotel mit eigenem Bistro und optimaler Verkehrsanbindung in Eckernförde.

Kontakt
Kaffeehaus & Konditorei Heldt
Armin Heldt
St.-Nicolai-Straße 1
24340 Eckernförde
04351 – 27 31
04351 – 51 07
info@kaffee-heldt.de
http://www.heldt-eckernfoerde.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/koestliche-backwaren-aus-konditor-meisterhand-so-geniessen-sie-die-weihnachtszeit/

Kaffeehaus & Konditorei Heldt, Hugos Haus und Heldts Hotel

Das Eckernförder Traditionsunternehmen mit modernem Angebot stellt sich vor und bietet als besonderen Service aktuelle Informationen über Eckernförde und das Veranstaltungsprogramm – auf seiner neu gestalteten Website, jetzt auch für mobile Geräte.

Kaffeehaus & Konditorei Heldt, Hugos Haus und Heldts Hotel

Ein traditionelles Kaffeehaus mit eigener Konditorei in der Eckernförder Altstadt, charmante Apartments über dem Kaffeehaus und in Hugos Haus sowie ein modernes und zentral gelegenes Apartment-Hotel: All das vereint das familiengeführte Unternehmen von Armin und Katharina Heldt. Das Ehepaar verbindet Tradition mit modernem Komfort und präsentiert sich nun auf seiner neuen und benutzerfreundlichen Website mit modernen Standards: Neben ausführlichen Informationen rund um das Kaffeehaus mit Konditorei, Hugos Haus und Heldts Hotel bietet die Website als ganz besonderen Service für Eckernförder Feriengäste aktuelle und umfangreiche Informationen rund um Eckernförde und das abwechslungsreiche Veranstaltungsprogramm der Hafenstadt.

Das Kaffeehaus mit dem historischen Fachwerkgiebel ist ein Augenschmaus in der Eckernförder Altstadt und zieht Einwohner, Tagesgäste und Ostsee-Urlauber gleichermaßen an. In den gemütlichen Räumlichkeiten werden handgefertigte Kuchen und Torten zu diversen Kaffee-Variationen serviert. Im anliegenden Verkaufsraum finden Sie weitere Leckereien aus Marzipan und Schokolade aus der hauseigenen Konditorei, auch zum Mitnehmen. Schon lange bekannt bei Eckernförde-Urlaubern sind die stilvollen Altstadt-Apartments, die in den oberen Etagen des Kaffeehauses einen unvergesslichen Aufenthalt in der Hafenstadt garantieren.

Neu hinzugekommen ist 2014 Hugos Haus, eine ansprechende Unterkunft in direkter Nachbarschhaft zum Kaffeehaus, mit der Katharina und Armin Heldt das Angebot an charmanten Altstadt-Apartments erweitert haben. Alle Ferienwohnungen sind mit einer eigenen Küchenzeile ausgestattet. Von hier aus erreichen Feriengäste den Strand und auch den Hafen in nur wenigen Gehminuten.

Seit 2011 bietet das Ehepaar mit Heldts Hotel moderne und großzügige Apartments mit integrierter Küchenzeile, die sich sowohl für Familien und Paare als auch für Geschäftsreisende ideal eignen. Im Erdgeschoss befindet sich ein behindertenfreundliches Apartment. Das Frühstücks-Bistro hält nicht nur für Hotelgäste seine Türen offen: Hier kann jeder das reichhaltige Frühstück vom Buffet genießen.

Bisher standen zu den drei Leistungsbereichen der Firma Heldt Informationen online zur Verfügung, jedoch nur begrenzt und auf unterschiedlichen Websites. Die neue, individuell optimierte Website entspricht dem modernen Angebot des Traditionsunternehmens. Sie vereint die Bereiche Kaffeehaus & Konditorei, Hugos Haus sowie Heldts Hotel auf harmonische Weise und bietet darüber hinaus spannende Informationen über das Ostseebad Eckernförde. Die Website ist übersichtlich und benutzerfreundlich gestaltet und von jedem mobilen Endgerät komfortabel nutzbar. Die Apartments können direkt über die Website gebucht werden. Ein eigener News & Tipps-Bereich, der u.a. aktuelle Veranstaltungen in der Urlaubsregion der Eckernförder Bucht aufgreift, rundet das neue und moderne Konzept der Familie Heldt ab.

Weitere Informationen: www.heldt-eckernfoerde.de

Das Familienunternehmen Heldt, das Armin Heldt zusammen mit seiner Ehefrau Katharina 1992 von seinem Vater übernommen hat, vereint drei Leistungsbereiche: Das traditionelle Kaffeehaus & Konditorei Heldt im Herzen der Eckernförder Altstadt verbindet nostalgischen Kaffeehaus-Charme mit handgefertigten, individuellen Konditorei-Kreationen im integrierten Verkaufsraum. In den oberen Etagen sind außerdem stilvolle Ferienwohnungen eingerichtet. Hugos Haus beherbergt seit 2014 weitere individuelle Apartments und grenzt unmittelbar an das Kaffeehaus an. Heldts Hotel ist ein neues und modernes Apartment-Hotel mit eigenem Bistro und optimaler Verkehrsanbindung in Eckernförde.

Kontakt
Kaffeehaus & Konditorei Heldt
Armin Heldt
St.-Nicolai-Straße 1
24340 Eckernförde
04351 – 27 31
04351 – 51 07
info@kaffee-heldt.de
http://www.heldt-eckernfoerde.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/kaffeehaus-konditorei-heldt-hugos-haus-und-heldts-hotel/