Aktuelle Studie: Staatliche Corona-Hilfen laufen ins Leere

Kleine und mittelständische Gewerbetreibende setzen in Sachen Aufschwung auf Eigenverantwortung Corona und der Wettbewerb im Kleingewerbe – Welche Entwicklungen nehmen KMU aktuell besonders wahr? (Bildquelle: Das Telefonbuch Servicegesellschaft mbH) Rettungspakete, Lockerungen – und nun? Wie eine repräsentative Studie der Initiative für Gewerbevielfalt zeigt, sehen sich kleine und mittelständische Unternehmen selbst in der Verantwortung, ihre Wettbewerbssituation für die Zeit nach Corona zu verbessern, fordern aber gleichzeitig mehr Unterstützung von Politik und Verbrauchern. Der Staat unterstützt Wirtschaft und Unternehmen mit umfangreichen Finanzhilfen. Die Bundesländer legen wöchentlich neue Lockerungen vor. Doch aus Unternehmenssicht bleibt die große Wende bislang aus. Zu diesem Ergebnis kommt…

#kunstfutter: Erstmal Kunst statt Kulinarik

Düsseldorfer Werbeagentur FanFactory startet Corona-Initiative zur Rettung der kulinarischen Vielfalt in Düsseldorf Erstmal Kunst statt Kulinarik auf www.kunstfutter.net (Bildquelle: FanFactory GmbH) Die Maßnahmen rund um Corona haben die Gastronomiebranche besonders hart getroffen, denn Corona lässt kein Brunch, kein Lunch, kein Dinner und auch keinen Absacker mehr zu. Nicht heute, nicht morgen, und auch nicht übermorgen. Und das Wann, das ist noch unklar. Grund genug für die Düsseldorfer Kreativ-Agentur FanFactory GmbH hier Abhilfe zu schaffen, denn Inhaberin und „Düsseldorfer Mädsche“ Jeannine Halene möchte ihre Lieblingsgastronomen dabei unterstützen diese Durststrecke zu überleben. Wie? Mit der von ihr und Partnern ins Leben gerufenen…

Arbeit von den Tafeln und der Polizei soll nicht leiden

neoLab Migge spendet Atemschutzmasken und Desinfektionsmittel Rainer Kern (l.), Rotaryclub Heidelberg-Mannheim und Hubert Mitsch (r.) von den Tafeln Mannheim (Bildquelle: neoLab Migge) Heidelberg, 24.04.2020. Die Tafeln in Mannheim und die Polizei sollen in der Lage sein, ihre Arbeit während der Corona-Krise geschützt fortzusetzen. Lokale Unternehmen wie neoLab Migge GmbH unterstützen das mit Spenden. 1,65 Millionen Menschen beziehen Lebensmittel von den Tafeln, doch die ehrenamtliche Versorgung können die Tafeln aktuell nicht umfassend aufrechterhalten. Über 350 Tafeln in Deutschland sahen sich gezwungen, den Betrieb vorübergehend einzustellen. Die Räume der Tafel-Ausgaben sind teilweise zu eng. Doch viele der Tafeln entwickelten neue Konzepte, so…

Die Initiative #DeutschlandBestellt unterstützt die deutsche (System-) Gastronomiebranche in der Corona-Krise

Die Initiative #DeutschlandBestellt unterstützt die deutsche (System-) Gastronomiebranche in der Corona-Krise

(Mynewsdesk) 17. April 2020 – Um die deutsche (System-) Gastronomiebranche und ihre Mitarbeiter in der Corona-Krise zu unterstützen, findet am 22. April der erste #DeutschlandBestellt Aktionstag statt. Dabei sind die Deutschen dazu aufgerufen, mindestens eine Liefer- oder Abholmahlzeit bei ihren Lieblingsrestaurants zu bestellen, um einen – auch finanziell – starken Beitrag zu leisten und Solidarität mit der (System-) Gastronomie zu zeigen. Ziel von #DeutschlandBestellt ist es, die Aktion deutschlandweit bekannt zu machen und eine Vielzahl an Teilnehmern zu mobilisieren.

Das Coronavirus schränkt nicht nur das öffentliche Leben ein und macht es unmöglich, gemeinsam mit Freunden oder Familie das Lieblingsrestaurant zu besuchen, sondern stellt auch für die (System-) Gastronomie eine existenzielle Herausforderung dar. Um Gastronomen und ihre Angestellten während dieser Krise zu unterstützen und aktiv ein Zeichen zu setzen, wurde die Initiative #DeutschlandBestellt ins Leben gerufen. Am kommenden Mittwoch sind Menschen überall in Deutschland dazu aufgerufen, sich für das Restaurant ihres Vertrauens stark zu machen.

WANN FINDET DER ERSTE #DEUTSCHLANDBESTELLT AKTIONSTAG STATT?

Mittwoch, 22.04.2020

WIE FUNKTIONIERT DIE AKTION?

1.Teilen: Posten Sie auf Social Media, dass Sie an #DeutschlandBestellt am 22.04. teilnehmen werden.

2.Mobilisieren: Teilen Sie die Infos mit Ihren Kontakten – ob Freunde, Familie, Geschäftspartner oder Kunden, ob via Social Media oder persönlich – und rufen Sie sie ebenfalls zur Teilnahme auf.

3.Genießen: Bestellen Sie am 22.04. eine Mahlzeit in Ihrem Lieblingsrestaurant zum Abholen oder Liefern und posten Sie einen Schnappschuss Ihres Essens mit dem Hashtag #DeutschlandBestellt auf Instagram, Facebook oder Twitter.

4.Wiederholen: #DeutschlandBestellt ist nur der Anfang. Unterstützen Sie auch weiterhin die Restaurants in ganz Deutschland, indem Sie Mahlzeiten zum Abholen oder Liefern bestellen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website www.DeutschlandBestellt.de, Instagram und Facebook

Logos und Bildmaterial zur freien Verwendung – auch für Gastronomen, die sich der Aktion anschließen möchten – finden Sie hier (Dropbox)

WOHER STAMMT DIE IDEE?

Die Initiative #DeutschlandBestellt hat sich die erfolgreiche Aktion #TheGreatAmericanTakeout aus den USA zum Vorbild genommen, die seit März wöchentlich alle Amerikaner dazu aufruft, gastronomische Betriebe mit mindestens einer Liefer- oder Abholmahlzeit zu unterstützen. An der Aktion, die inzwischen bereits zum dritten Mal erfolgreich stattfand, kann jeder gastronomische Betrieb teilnehmen.

In Deutschland wurde die Aktion vom Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS) angestoßen, der sein großes Netzwerk dazu aufgerufen hat, mit kreativen und wirkungsvollen Maßnahmen die Branche zu unterstützen. Dieser Aufruf wurde von PepsiCo gehört, aufgegriffen und in enger Zusammenarbeit mit dem BdS umgesetzt. Der BdS ist aufgrund der langjährigen Erfahrung und Perfektion seiner Mitglieder bei Drive-Ins, Abhol- und Lieferservices prädestinierter Initiator der Kampagne. Gemeinsam werden die beteiligten Partner diese Idee umsetzen und so auf die Angebotsvielfalt der Branche und die notwendige Unterstützung der vielen engagierten Unternehmer und ihrer Mitarbeiter aufmerksam machen.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS)

Der Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS) ist als Arbeitgeber- und Wirtschaftsverband die umfassende Branchenvertretung der Systemgastronomie Deutschlands. Der BdS vereint die relevanten Player der Systemgastronomie, zu denen unter anderem die Marken Autogrill, Burger King, KFC, McDonalds, NORDSEE, Pizza Hut, Starbucks, Vapiano, L´Osteria aber auch neuere Konzepte wie beispielsweise GinYuu, Five Guys oder Meatery zählen. Die BdS-Mitgliedsmarken erwirtschafteten 2019 mit über 120.000 Beschäftigten 6,8 Milliarden Euro in rund 3000 Standorten. Der BdS ist ein Verband mit zwingender Tarifbindung für seine Mitgliedsrestaurants.

Firmenkontakt
Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS)
Sabine Jürgens
Wilhelm-Wagenfeld-Straße 20
80807 München
+49 89 306 58 79 45
juergens@bundesverband-systemgastronomie.de
http://www.themenportal.de/politik/die-initiative-deutschlandbestellt-unterstuetzt-die-deutsche-system-gastronomiebranche-in-der-corona-krise-49902

Pressekontakt
Bundesverband der Systemgastronomie e.V. (BdS)
Sabine Jürgens
Wilhelm-Wagenfeld-Straße 20
80807 München
+49 89 306 58 79 45
juergens@bundesverband-systemgastronomie.de
http://

Macht digital! – Neue Initiative für den Mittelstand

Mit #machtdigital starten Agenturen eine Initiative für mehr Digitalisierung im Mittelstand.

Macht digital! - Neue Initiative für den Mittelstand

Logo von #machtdigital

Events werden abgesagt, anstehende Ausschreibungen verschoben, Kurzarbeit ist in aller Munde – und die Auswirkungen der Coronakrise sind längst nicht abzusehen. Jetzt dürfen gerade Mittelständler nicht in eine Schockstarre oder in Abwartehaltung verfallen. Denn wenn die Krise eine Erkenntnis mit sich bringt, dann: Steht die analoge Welt still, dann wird das Digitale zur neuen Norm. Es geht darum auf digitalem Weg Kunden zu halten, neue Services zu bieten und damit Marktanteile zu gewinnen. Dafür braucht es neue Konzepte, Ideen und vor allem Fachwissen, um Kommunikation und Abläufe umzustellen. Fünf Münchner Agenturen gründeten deshalb kurzerhand eine Initiative, um dem Mittelstand mit der Kompetenz-Plattform www.machtdigital.de effektiv digitale Wege und Lösungen aufzuzeigen – und das an einem Ort. Der Name ist dabei Programm: #machtdigital.

Mittelstand hilft Mittelstand

Erdacht und initiert wurde #machtdigital von der Münchner Beratungsagentur Contagio. Zusammen mit den Partner-Agenturen der ersten Stunde bietet #machtdigital das perfekte Portfolio an Fachwissen, um eine derartige Initiative zu starten. Angefangen mit der Content- und Social-Media-Agentur sugarandspice communications, die z.B. den Payment-Anbieter PAYONE betreuen, über die renommierte Kreativ-Agentur Bloom München, die mit Kunden wie EPLAN Software & Service klar den auf Fokus Mittelstandsberatung & Digital setzen, bis hin zum Start-Up Kubuni mit ihrer Online-Werbemittel-Plattform sowie die Agentur Planstand, die zahlreiche Online-Konzepte und Messen für die Stadt München umgesetzt haben.

Kompetenz-Plattform für Unternehmen

„Über 99 Prozent der Unternehmen in Deutschland sind mittelständische Unternehmen mit hervorragendem Fachwissen aus sämtlichen Bereichen, die gerade jetzt alle vor dem gleichen Problem stehen. Wenn wir uns gegenseitig helfen, können wir die Krise gemeinsam meistern“, sagt Nina Sandmann, eine der zwei Geschäftsführerinnen der Contagio GmbH. Sie und ihre Partnerin Ulrike Joachim sind überzeugt, dass Agenturen in diesen Zeiten einen entscheidenden Beitrag zur Digitalisierung des Mittelstands leisten können, wenn Kraft und Kompetenz gebündelt werden. So entstand die Idee der Kompetenz-Plattform www.machtdigital.de, auf der verschiedene Agenturen neben News auch Webinare, Praxisbeispiele und Inspirationsquellen bereitstellen – Experten-Know-how inbegriffen, das Unternehmen jederzeit und kostenfrei nutzen können.

Ansprechpartner:
#machtdigital – Initiative für den Mittelstand
c/o Contagio GmbH
Nymphenburger Str. 58-60
80335 München
Telefon: +49 89 189 518 41
E-Mail: info@machtdigital.de
Website: www.machtdigital.de

#machtdigital ist eine Initiative für den Mittelstand.

Firmenkontakt
#machtdigital c/o Contagio GmbH
Ulrike Joachim
Nymphenburger Str. 58-60
80335 München
8918951841
info@machtdigital.de
http://machtdigital.de

Pressekontakt
#machtdigital
Ulrike Joachim
Nymphenburger Str. 58-60
80335 München
8918951841
info@machtdigital.de
http://machtdigital.de

#free2freelance: eine Hashtag-Initiative für Freelancer auf Projektsuche

#free2freelance: eine Hashtag-Initiative für Freelancer auf Projektsuche

1) Ein Hashtag als einheitliches Zeichen für Verfügbarkeit
2) Freelancer signalisieren mit dem Hashtag freie Kapazitäten
3) Arbeitgeber können schneller verfügbare Freelancer in den sozialen Medien
identifizieren und erreichen

Die COVID-19-Pandemie führt dazu, dass zahlreiche Freelancer und Solo-Selbstständige keine Aufträge mehr erhalten bzw. dass bereits erteilte Aufträge storniert werden. Sobald die staatlichen Hilfsmaßnahmen für Arbeitgeber greifen, ist davon auszugehen dass der Freelancer-Bedarf seitens der Unternehmen wieder zunimmt; zudem werden schon jetzt Freelancer z.B. in Krankenhäusern benötigt.

Wir möchten helfen und haben dafür den Hashtag #free2freelance kreiert, der Freelancer und Unternehmen mit entsprechendem Bedarf schneller und gezielter zusammen bringen wird. Dieser Hashtag wird die Suche nach Freelancern und Solo-Selbstständigen mit freien Kapazitäten in den sozialen Medien kanalisieren und somit beschleunigen.

Der Ablauf:
– Vakante Freiberufler und Solo-Selbstständige aller Branchen nehmen den Hashtag #free2freelance in ihre Social Media Profile (z.B. bei XING, LinkedIn etc.) auf
– Arbeitgeber und Recruiter können so im Profil der Freelancer sofort erkennen ob diese zurzeit freie Kapazitäten haben
– Arbeitgeber können über die Suchfunktionen der Plattformen entsprechende Kombinationssuchen durchführen (SUCHE: „Projektmanager #free2freelance“,)
– Für Arbeitgeber minimiert sich der Suchaufwand und das Risiko, eine Absage aus Kapazitätsgründen vom kontaktierten Freelancer zu erhalten

Die Initiatoren:
– Asta Baumöller, People & Culture Expert, https://melt-media.biz/de/ (Idee)
– Claudia Wulf, Talent Acquisition Expert, https://nakamaeurope.com/
– Holger Eggert, Strategic Experience Designer, http://www.levelgreen.de/

Wir sind überzeugt, dass wir mit dieser Initiative maßgeblich dazu beitragen können, dass der Projektmarkt während und auch nach der Pandemie schnell wieder Fahrt aufnehmen wird.
Wir danken allen Personen und Medien, die uns bei der Verbreitung des Hashtags #free2freelance unterstützen.

Eine Non-Profit-Initiative, initiiert von 3 Selbstständigen.

Firmenkontakt
free2freelance @ MELT.MEDIA BERLIN
Asta Baumöller
Skalitzer Strasse 54a
10997 Berlin
+493061285090
info@free2freelance.com
http://www.free2freelance.com

Pressekontakt
free2freelance
Asta Baumöller
Skalitzer Strasse 54a
10997 Berlin
+493061285090
info@free2freelance.com
http://www.free2freelance.com

Marketing Club Rhein-Neckar unterstützt rn-verbunden.de

Initiative für die Region

Marketing Club Rhein-Neckar unterstützt rn-verbunden.de

(Bildquelle: www.rn-verbunden.de)

Mannheim / Sandhausen, 7.4.2020 – In schwierigen Zeiten Unterstützung anzubieten, dass ist in diesen Zeiten gefragter denn je. Mit Rhein-Neckar www.rn-verbunden.de geht jetzt ein digitaler Marktplatz online, der ein solidarisches Bündnis von und für die Rhein-Neckar Region in Zeiten der Krise darstellt.

Die non-profit Initiative, gestartet und vorbereitet von dem Fußball-Zweitligisten SV Sandhausen und der Agentur jobsadvision und unterstützt von der Metropolregion Rhein-Neckar sowie dem Marketing Club Rhein-Neckar möchte mittelständige und kleine Unternehmen unterstützen.

„Unsere Partner und Sponsoren helfen uns seit vielen Jahren dabei hoch-emotionale Fußballereignisse im nunmehr achten Jahr in der zweiten Bundesliga zu realisieren. Mit dieser innovativen Idee möchten nun wir unsere Unterstützer unterstützen, um gemeinsam diese Krise zu bewältigen und gestärkt daraus hervor zu gehen,“ erläutert Volker Piegsa, Geschäftsführer des SV Sandhausen e.V., die Beweggründe aus Sicht des SVS.

Den Unternehmen wird auf der digitalen Plattform die Möglichkeit geboten Produkte und Dienstleistungen Ihres Unternehmens einzustellen, die über Gutscheine direkt von den Kunden erworben und zu einem späteren Zeitpunkt eingelöst werden können.

Kirsten Korte Geschäftsführerin, Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar e.V., sagt: „In der derzeitigen Situation benötigen vor allem die kleinen Unternehmen und Geschäfte, die derzeit geschlossen bleiben müssen, unsere Unterstützung. Zusammen mit starken Partnern setzen wir mit der Plattform ein deutliches Bekenntnis für unsere Region. Wir wollen auch nach der Krise wieder in unsere Lieblings-Geschäfte und -Lokale gehen. Mit dieser Plattform leisten wir unseren Beitrag.“

Auf der Plattform müssen sich die Unternehmen lediglich registrieren und einige Informationen zu Ihrem Unternehmen angeben. Den Rest übernehmen die Initiatoren!
„Wir freuen uns sehr, dass wir diese einmalige Initiative mit unserer technischen Kompetenz sowie in der Darstellung unterstützen können. Wir hoffen damit einen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten und nach der Krise diese Geschäfte dann wieder besuchen zu können“, zeigt sich Sigurd Mendel, Geschäftsführer der jobsadvision GmbH, optimistisch.

Peter Verclas, Präsident Marketing-Club Rhein-Neckar, führt aus: „Mit rn-verbunden.de wurde in einer sehr kurzen Zeit ein digitaler Marktplatz geschaffen, um die Krise für kleine und mittlere Unternehmen in unserer Region zu überbrücken. Diese Art der Service-Innovationen begrüßen wir als Marketing-Club Rhein-Neckar sehr. Es zeigt auch die Bedeutung des kundenorientierten Marketings in der heutigen Zeit.“

Die Metropolregion, der Marketing Club, der SV Sandhausen und jobsadvision freuen sich sehr mit dem digitalen Marktplatz eine Möglichkeit zu bieten, Unternehmen in dieser schwierigen Zeit unterstützen.

Weitere Informationen für Unternehmen als auch für Konsumenten finden Sie direkt auf der Plattform www.rn-verbunden.de

Zum Abschluss appelliert Jürgen Machmeier, Präsident des SV Sandhausen e.V. „dass es in dieser schwierigen Situation wichtiger denn je sei, als SVS-Familie geschlossen zusammen zu stehen und sich solidarisch zu zeigen. Wir hoffen auf eine große Resonanz aus der Region, denn mit solch einer Aktion kann man den viel beschworen Zusammenhalt auch in die Tat umsetzen.“

Gemeinsam für unsere Region in schwierigen Zeiten!

Der Marketing Club Rhein-Neckar e.V. ist die größte Vereinigung von Marketingschaffenden in der Metropolregion Rhein-Neckar. Der Club hat über 300 Mitglieder aus Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und der Umgebung. Der Marketing Club bietet monatliche Clubabende mit namhaften Referenten, Top-Brands und aktuellen Trends, Marketing vor Ort-Veranstaltungen, Workshops und Arbeitskreise sowie den Marketing-Preis der Metropolregion Rhein-Neckar, der in diesem Jahr zum siebten Mal stattfindet. Zudem gibt es ein Kuratorium mit 25 Marketing-Leitern großer Unternehmen aus der Metropolregion Rhein-Neckar, die als Botschafter, Ratgeber und Impulsgeber für den Marketing Club Rhein-Neckar fungieren. Weitere Informationen unter www.mc-rn.de

Firmenkontakt
Marketing-Club Rhein-Neckar e.V.
Melanie Sorn
N7 5-6
68161 Mannheim
0621-496083-75
0621-496083-10
info@mc-rn.de
http://www.mc-rn.de

Pressekontakt
Marketing-Club Rhein-Neckar e.V.
Präsident Präsident
N7 5-6
68161 Mannheim
0621-496083-75
praesident@mc-rn.de
http://www.mc-rn.de

„Wir bereichern uns nicht durch den Verkauf von Schutzkleidung“

Peter Köhnlein, Geschäftsführer von Office Mix (Bildquelle: Office Mix) Office Mix beteiligt sich an der Initiative „health first – not profit“ Heidelberg, 03.04.2020. Überall in Europa gibt es Firmen, die sich am Verkauf von Schutzkleidung eine goldene Nase verdienen wollen – teils in betrügerischer Absicht. Kliniken müssen oft mehrere Tausend Prozent mehr für FFP2-Atemschutzmasken zahlen. „Mich haben diese überhöhten Preise sehr aufgeregt. Wir brauchen hier keine Atemmasken-Millionäre, sondern Zusammenhalt“, sagt Peter Köhnlein, Geschäftsführer der Office Mix GmbH aus Mannheim. Deshalb hat er sich der Initiative „health first – not profit“ angeschlossen, die sich für faire Preise im Gesundheitswesen einsetzt. Nicht…

#PayNowEatLater spült 300.000€ in leere Restaurant-Kassen

Gemeinnützige Initiative zur Rettung von Gastronomen Online Portal PayNowEatLater.de Die deutschlandweite Initiative #PayNowEatLater ermöglicht es allen Gastronomen über die Online-Plattform www.paynoweatlater.de Gutscheine zu verkaufen, um den Corona Lockdown finanziell zu überdauern. Die Aktion kommt an: In knapp zwei Wochen wurden bereits Gutscheine im Gesamtwert von über 300.000EUR gekauft. Die Anmeldung ist komplett kostenfrei und alle Erlöse fließen ohne Provisionsabzüge direkt an die teilnehmenden Cafes, Bars und Restaurants. Cafes räumen ihre Tische weg, Restaurants schließen, Bars bleiben leer: COVID-19 hat die Städte fest im Griff – und das öffentliche Leben deutschlandweit fast zum Stillstand gebracht. Einnahmen bleiben aus, laufende Kosten fallen…

Ohne Hilfsmittel müssten Heidelberger Ärzte schließen

neoLab spendet und Initiative „health first – not profit“ gewinnt an Fahrt Dr. med. Falko Frese nimmt stellvertretend Desinfektionsmittel und Schutzhandschuhe entgegen (Bildquelle: neoLab Migge) Heidelberg, 25.03.2020. Niedergelassene Ärzte, Kliniken oder Rettungsdienste – sie alle sind heute auf Hilfsmittel wie Atemmasken, Desinfektionsmittel und Schutzhandschuhe angewiesen. Die Kassenärztliche Vereinigung Berlin schrieb erst am Montag – „auf Grund der fehlenden Schutzausrüstung müssen die Praxen ihren Betrieb einstellen“. Die Lage in Heidelberg hat der Händler neoLab Migge etwas gelindert. Als einer von vielen Heidelberger Ärzten freute sich auch Hausarzt Dr. med. Falko Frese über die Initiative des Unternehmens neoLab Migge, das mit Standort…

neoLab startet Initiative „health first – not profit“

Unternehmen spendet Hilfsmittel an Heidelberger Ärzte (Bildquelle: neoLab Migge) Heidelberg, 19.03.2020. Seit Anfang März arbeitet neoLab Migge an der Initiative „health first – not profit“, die heute startet. „Kein Hersteller oder Lieferant medizinischer Hilfsmittel sollte die aktuelle Marktlage ausnutzen: Stark überhöhte Preise sind ethisch nicht zu vertreten“, sagt Thorsten Migge, Geschäftsführer von neoLab. Die Heidelberger Laborspezialisten tragen nach einem anfänglichen Ausrutscher ab sofort dazu bei, die Preisspirale zu durchbrechen. Sie bieten die für die Bekämpfung von Covid-19 nötigen Hilfsmittel zu fairen Preisen an. „Wir finden es wichtig, dass sich Unternehmen ihrer sozialen Verantwortung bewusst bleiben und haben deshalb seit einiger…

I.W.U. zeichnet überdurchschnittliche Unternehmenskultur aus

Kultur als Erfolgsfaktor und Motor des Wandels Christian Rauscher (r.) und Andreas Surkus (l.) für die I.W.U. mit Vertetern der Vioma GmbH. (Bildquelle: @ Initiative Wertvolle Unternehmenskultur) Kultur als Schlüssel und Weg hin zu einer bedeutsamen, erfolgreichen Zukunft: Nur wer neben Strukturen, Prozessen und Technologie auch das „Mindset“ und die Kultur im Unternehmen verändert, wird in der sich schnell drehenden, transformierten (Arbeits- & Wirtschafts-)Welt langfristig erfolgreich sein können. Wertereflexion schafft Raum für Zukunft Die Initiative Wertvolle Unternehmenskultur (I.W.U.) hat es sich zur Aufgabe gemacht, ein Werkzeug für die bewusste Beschäftigung mit und Messung von Kultur zu schaffen. „Nur wer reflektiert,…

%d Bloggern gefällt das: