Schlagwort: Heizkessel

HanseWerk Natur modernisiert den Anlagenstandort BHKW Duderstädter Weg in Hamburg

Für den Austausch der Anlage am Duderstädter Weg in Hamburg investiert HanseWerk Natur knapp zwei Millionen Euro. So bringt HanseWerk Natur die Anlage auf den neuesten Stand der Technik und stellt einen optimalen Wirkungsgrad sicher.

HanseWerk Natur modernisiert den Anlagenstandort BHKW Duderstädter Weg in Hamburg

Hamburg. HanseWerk Natur modernisiert Anlagenkomponenten am Duderstädter Weg 10 in Hamburg-Niendorf und bringt sie auf Stand der Technik. Zudem wird das Blockheizkraftwerk (BHKW) von HanseWerk Natur generalüberholt. HanseWerk Natur investiert in die Maßnahmen knapp zwei Millionen Euro. Die Modernisierung des Anlagenstandortes durch HanseWerk Natur ist ab Mai dieses Jahres geplant und wird voraussichtlich bis Februar 2020 laufen. Weitere Informationen zu HanseWerk Natur gibt es unter www.hansewerk-natur.com

Die neuen Heizkessel, die HanseWerk Natur installieren lässt, erhalten moderne Feuerungstechnik mit drehzahlgeregeltem Brennergebläse und Sauerstoffkorrekturregelung. Jürgen Salkowski aus dem Fachbereich Planung/Bau bei HanseWerk Natur erklärt: „Sie dienen der Sicherstellung eines optimalen Verbrennungsprozesses. Damit gewährleisten sie einen effizienten Brennstoffeinsatz.“

HanseWerk Natur bringt die Kesselanlage auf Stand der Technik, da es für die bestehenden Feuerungsanlagen der alten Heizkessel mit jeweils 2,3 Megawatt kaum noch Ersatzteile gibt. Der Anlagenstandort BHKW Duderstädter Weg von HanseWerk Natur muss zur Sanierung komplett außer Betrieb genommen werden. Deshalb hat Hanse Werk Natur einen provisorischen Heizcontainer aufgestellt und eingebunden, welcher während der Arbeiten die Ersatz-Wärmeversorgung im Versorgungsgebiet übernehmen wird. Für Sanierungsmaßnahmen und Notfälle hält HanseWerk Natur mehrere Heizcontainer und Heizanhänger selbst vor, um eine möglichst hohe Versorgungssicherheit und Kundenzufriedenheit zu gewährleisten. Weitere Informationen zu HanseWerk Natur und deren Energielösungen für den Norden gibt es unter www.hansewerk-natur.com

Als Energieträger kommt am Duderstädter Weg Erdgas zum Einsatz. Die zwei BHKW-Module haben jeweils eine elektrische Leistung von 220 Kilowatt (kW) sowie eine thermische Leistung von 324 kW. Die Blockheizkraftwerke produzieren jährlich rund 1,8 Millionen Kilowattstunden Strom, was ausreicht, um mehr als 500 Haushalte ein Jahr lang zu versorgen.

HanseWerk Natur berücksichtigt bei der Sanierung zudem einen besonderen Kundenwunsch: „Die Anlage befindet sich unterirdisch in zwei Untergeschossen im Anbau eines Hochhauses und erhält eine komplett neue Abgasanlage mit einem 31,5 Meter hohen freistehenden Stahlschornstein. Damit dieser mitten im Wohngebiet nicht so dominant in Erscheinung tritt, wird HanseWerk Natur auf Wunsch der FLUWOG NORDMARK eG die Farbgestaltung des Schornsteinaußenmantels an die des Wohnhauses anpassen“, sagt Salkowski. An den Anlagenstandort BHKW Duderstädter Weg sind rund 560 Wohneinheiten und mehrere Gewerbeeinheiten der FLUWOG NORDMARK eG angeschlossen. Zudem vermietet das Unternehmen auch Räume an eine Kindertagesstätte, die durch das BHKW von HanseWerk Natur versorgt wird.

Weitere Informationen zu HanseWerk Natur und den Beitrag, den das Unternehmen zur Energiewende leistet, finden Interessierte unter www.hansewerk-natur.com

Die HanseWerk Natur GmbH ist einer der größten regionalen Anbieter für Wärme und dezentrale Energielösungen in Norddeutschland und verfügt über mehrere Jahrzehnte Erfahrung als Wärmeversorger.

Die Nah- und Fernwärmenetze des Unternehmens erreichen eine Länge von rund 900 Kilometern. Über die Wärmeverbundnetze, zahlreiche Blockheizkraftwerke und Heizzentralen versorgt HanseWerk Natur mehrere zehntausend Privat-und Gewerbekunden sowie Siedlungen, öffentliche Einrichtungen und Industriebetriebe zuverlässig 365 Tage im Jahr. Darüber hinaus bietet das Unternehmen maßgeschneiderte Energiekonzepte und hochmoderne Anlagentechnik für einen optimierten Energieeinsatz, der die Emissionen senkt und die Umwelt entlastet.

HanseWerk Natur ist auch einer der größten Betreiber umweltschonender Blockheizkraftwerke in Norddeutschland. Rund 200 dezentrale Anlagen betreut das Unternehmen in Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und im nördlichen Niedersachsen. Doch nicht nur mit der dezentralen Energieerzeugung macht HanseWerk Natur sich stark für die Energiezukunft, sondern auch mit innovativen Projekten. Dazu zählen zum Beispiel die Hocheffizienz-Blockheizkraftwerke mit Nutzungsgraden von bis zu 99 Prozent, ein virtuelles Kraftwerk zur Erzeugung von Regelenergie oder die Übernahme und Speicherung von überschüssiger Wärme in ihren Netzen.

Kontakt
HanseWerk Natur GmbH
Ove Struck
Am Radeland 25
21079 Hamburg
0 41 06-6 29-34 22
presse@hansewerk.com
https://www.hansewerk-natur.com/de.html

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/hansewerk-natur-modernisiert-den-anlagenstandort-bhkw-duderstaedter-weg-in-hamburg/

CO2-Schleudern ade – Die neue Energiesparverordnung macht Ernst mit uralt Heizkesseln

Karte des Monats von Nexiga zeigt Wahrscheinlichkeit für den Austausch von Heizungsanlagen. Der Osten Deutschlands ist aufgrund des Heizungsanlagenaustausches nach der Wiedervereinigung besonders betroffen.

Bonn, 9. Mai 2017_ Über 70 Prozent der aktuell installierten Heizungsanlagen sind laut Bundesministerium für Wirtschaft und Energie mit einem Durchschnittsalter von 17,6 Jahren veraltet. Mehr als ein Drittel der Anlagen ist sogar älter als 20 Jahre. Um diese Kessel schnell identifizieren zu können, schreibt die Anfang 2016 in Kraft getretene Gesetzgebung eine entsprechende Kennzeichnung vor: Heizkessel, die älter als 15 Jahre sind, müssen mit einem Energieeffizienzlabel versehen werden. Zudem wurde für über 30 Jahre alte Heizungen eine Austauschpflicht eingeführt. Die Frist für den Austausch der 1987 eingebauten Kessel läuft Ende dieses Jahres ab. Denn: Alte Anlagen sind in der Regel besonders ineffizient und erzeugen somit viel CO2. Aber wo genau sind eigentlich noch die alten „CO2-Schleudern“ in Betrieb? Und wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit für einen Austausch dieser? Das verfolgt Nexiga nun genauer und hat die Ergebnisse in der aktuellen Karte des Monats zusammengestellt.

Im Westen nicht viel Neues, im Osten alles beim Alten
Wie die Karte zeigt, müssen im ganzen Land Heizkessel erneuert bzw. ausgetauscht werden. Der Westen ist allerdings weniger betroffen, da in den Ballungszentren bereits viele Gebäude mit emissionsärmeren neuen Anlagen ausgestattet sind. Im Vergleich dazu ist die Wahrscheinlichkeit, dass in den neuen Bundesländern die Masse der Heizungsanlagen einer Modernisierung bedürfen, flächendeckend sehr hoch. Dies hängt wohl maßgeblich mit der Deutschen Wiedervereinigung zusammen. Anfang der 1990er Jahre erfolgte im Osten die Umstellung von Kohle auf Erdgas und Erdöl. Die in diesem Zuge zwischen 1990 und 1995 eingebauten Heizungen sind dadurch mittlerweile als veraltet einzustufen.

Nexiga benennt die Energieeffizienz jedes Haushaltes
Ein spezieller „Nexiga-Score“ macht es dem Full-Service-Anbieter für Geomarketing möglich für jedes Haus in Deutschland Aussagen zur Energieeffizienz zu treffen. Dieser setzt sich u.a. aus Merkmalen wie der Wahrscheinlichkeit für eine Heizungsmodernisierung, den Ausgaben für den Wärmebedarf in KWh/Jahr und dem Alter des Gebäudes zusammen. Energieunternehmen ist es möglich mithilfe dieser Detailangaben individuelle Contracting-Angebote hausgenau zu erstellen.

Quellen: DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH und eigene Berechnungen von Nexiga.

Über Nexiga
Die Nexiga GmbH ist Pionier und einer der Marktführer für Geomarketing. Mit der zunehmenden Integration von Geomarketing-Komponenten in den Geschäftsprozessen der Unternehmen unterstützt der Full-Service-Anbieter diese in der Planung und Bewertung von Standorten, Vertriebsgebieten, Zielgruppen und der Ermittlung von Marktpotenzialen.

Mit LOCAL® – der ganzheitlichen Geomarketing-Lösung – bietet Nexiga neben einer enormen Datenbasis auch die notwendigen Technologien für detaillierte und passgenaue Analysen: So beschreiben die hausgenauen Daten von LOCAL® Data Standorte anhand von Markt- und Geodaten samt branchenspezifischer Merkmale und liefern damit essentielle Inhalte für genaue Analysen über das Marktpotenzial sowie die Infrastruktur der Standorte vor Ort. Eine systematische Marketing- und Vertriebsplanung ist über die automatische Anreicherung von Datensätzen mit raumbezogenen Informationen durch die Geomarketing-Systeme von LOCAL® Systems möglich. Adressen werden schnell und präzise verifiziert, lokalisiert und dargestellt, so dass sie als Basis für die strategische Marktbearbeitung dienen. Werbe- und Marketingmaßnahmen sind mess- und planbar, weil genau ermittelt werden kann, wo potenzielle Neukunden zu erreichen sind.
LOCAL® Competence rundet das Full-Service-Paket von Nexiga ab. Das erfahrene Expertenteam sorgt mit seiner langjährigen Erfahrung und dem gezielten Einsatz von umfassenden Analyse-, Planungs- und Berechnungsmethoden für eine zuverlässige Beratungskompetenz.

Über Geomarketing
„All success is local“: Die räumliche Komponente spielt in der Wirtschaft eine herausragende Rolle und hilft Unternehmen, optimal und effizient zu steuern und strategisch fundierte Entscheidungen mit minimalem wirtschaftlichen Risiko zu treffen. Für die wirtschaftliche Betrachtung und Bewertung eines Marktes macht Nexiga räumliche Zusammenhänge nach den relevanten Parametern für die weitere Bearbeitung transparent und beantwortet zusätzlich durch exakte Geoinformationen und -daten die wichtige Frage nach dem „Wo“. Darüber hinaus gibt der Kompetenzführer für Geomarketing Unternehmen ergänzende Marktinformationen und -daten an die Hand, mit denen sie die für sich interessanten Gebiete nach wirtschaftlichen und soziodemographischen Gesichtspunkten, wie Kaufkraft, Alter, Wohnumfeld oder Produktaffinität noch besser und exakter einschätzen können. Auf dieser Basis erhalten Kunden eine optimale Planungsgrundlage für Up- und Cross-Selling-Maßnahmen sowie Neukundengewinnung.

Weitere Informationen unter www.nexiga.com

Firmenkontakt
Nexiga GmbH
Ina Wagner
Mozartstraße 4-10
53115 Bonn
+49 (0)228 8496-272
wagner@nexiga.com
http://www.nexiga.com

Pressekontakt
ELEMENT C GmbH
Christoph Hausel
Aberlestr. 18
81371 München
089 – 720 137 20
nexiga@elementc.de
http://www.elementc.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/co2-schleudern-ade-die-neue-energiesparverordnung-macht-ernst-mit-uralt-heizkesseln/

Wärmekomfort hängt auch von Öltank-Technik ab

Nicht nur Heizkessel regelmäßig überprüfen!

Wärmekomfort hängt auch von Öltank-Technik ab

Foto: Fotolia / bluedesign (No. 5807)

sup.- Der Ölheizkessel und der Heizöltank sind zwei Komponenten der Gebäudetechnik, die erst im Team ihre Funktion erfüllen: Ohne das jeweilige Gegenstück ist kein häusliches Heizen möglich. In der Wertschätzung der Eigentümer scheint es allerdings große Unterschiede zwischen den Anlagen zur Wärmeerzeugung und denen zur Lagerung des Brennstoffs zu geben. Während die Heiztechnik des Kessels in vielen Haushalten durch regelmäßige Kontrolltermine bzw. durch einen Wartungsvertrag vor Ausfällen gesichert wird, verlässt man sich bei dem Tank oftmals auf das Prinzip Hoffnung: Was immer gut funktioniert hat, wird wohl auch weiterhin keinen Ärger bereiten. Diese Zuversicht könnte Betreiber allerdings teuer zu stehen kommen. Denn auch bei unzulänglich gewarteten Tanksystemen besteht nach Angaben des Bundesverbandes Behälterschutz e. V. (Freiburg) das Risiko technischer Defekte und Betriebsstörungen. Und die möglichen Konsequenzen gehen hier über kalte Räume oder eine ineffiziente Brennstoffverwertung weit hinaus: Kommt es durch Materialermüdung an den Leitungen oder der Behälterhülle zum Austritt von Öl, drohen Verunreinigungen von Gebäude, Erdreich sowie Grundwasser und damit Schadensfälle in erheblicher Größenordnung.

Für dauerhaft ungestörten Wärmekomfort ist deshalb die Tanktechnik ebenso unverzichtbar wie ein zuverlässiger Heizkessel. Besonders Sicherheitsvorrichtungen wie Grenzwertgeber, Füllstandsanzeige oder Leckanzeigegeräte müssen regelmäßig auf ihre Funktionsfähigkeit überprüft werden. Für diese Aufgaben gibt es Fachbetriebe mit einer wasserrechtlichen Zulassung, die an dem RAL-Gütezeichen Tankschutz und Tanktechnik erkennbar sind. Um dieses Prädikat zu bekommen, müssen die Betriebe sich einer kontinuierlichen Qualitätskontrolle durch externe Sachverständige unterziehen. Dabei wird auch überprüft, ob sie beispielsweise die notwendige Beratungskompetenz für Fragen zum Aufstellraum oder zu den grundsätzlichen Betreiberpflichten haben. Die Kontaktdaten aller Fachbetriebe, denen das Gütezeichen bereits verliehen wurde, können bundesweit unter www.bbs-gt.de ermittelt werden. Schon aus haftungsrechtlichen und versicherungstechnischen Gründen empfiehlt es sich, bei Arbeiten am Heizöllager stets auf Rat und Tat dieser Tank-Experten zurückzugreifen.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/waermekomfort-haengt-auch-von-oeltank-technik-ab/

Energiekosten nicht nur vom Heizkessel abhängig

Tankbefüllung unter die Lupe nehmen!

Energiekosten nicht nur vom Heizkessel abhängig

Foto: Gütegemeinschaft Energiehandel (No. 5776)

sup.- Die Fortschritte in der Heiztechnik machen es möglich, Wärme- und Warmwasserkomfort mit wesentlich weniger Energie als noch vor einigen Jahren zu erzeugen. Die Höhe der jährlichen Wärmekosten hängt deshalb maßgeblich vom Alter, von der Betriebsweise und damit von der Effizienz der Heizungsanlage ab. Der Spar-Effekt durch zeitgemäße Hightech-Wärmeerzeuger ist längst auch mit dem bewährten Brennstoff Heizöl möglich, der z. B. Brennwerttechnik oder die Kombination mit einer Solaranlage zulässt. Falls trotz einer fachgerecht modernisierten Ölheizung der Verbrauchsrückgang nicht den Erwartungen entspricht, kann die Ursache dafür außerhalb des Hauses liegen. Denn viele Ölheizungs-Nutzer achten nicht darauf, dass neben ihrer eigenen Gebäudetechnik natürlich auch die Liefertechnik des Energiehändlers fehlerfrei funktionieren und auf dem aktuellen Stand sein sollte.

Wenn die Mess-Einrichtungen des Tankwagens störanfällig bzw. nicht mehr geeicht sind oder wenn die Zählerangaben für die Abrechnung falsch übertragen werden, können dem Kunden bei größeren Lieferungen erhebliche Mehrkosten entstehen. Das gilt auch, wenn z. B. die erfasste Liefermenge nicht vorschriftsmäßig auf die Standardtemperatur von 15° Celsius umgerechnet wird. Es empfiehlt sich daher, schon bei der Händlerauswahl darauf zu achten, diese Kostenfallen so weit wie möglich auszuschließen. Dafür gibt es mit dem RAL-Gütezeichen Energiehandel ein praktisches Verbraucherschutz-Instrument: Brennstoffanbieter mit dieser Auszeichnung müssen einer umfangreichen Kontrolle der Liefertechnik sowie von Fuhrpark, Lager und Betriebsabläufen zustimmen (www.guetezeichen-energiehandel.de). Zuständig für diese kontinuierliche Überwachung sind externe Sachverständige, deren Prüfvorgaben noch strenger als die gesetzlichen Bestimmungen sind. So ist gewährleistet, dass der technische Standard bei der Tankbefüllung auch einer sanierten Heiztechnik ebenbürtig ist und deren Einspar-Potenzial nicht sabotiert.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/energiekosten-nicht-nur-vom-heizkessel-abhaengig/

In wenigen Tagen endet die Übergangsfrist: Ab 2017 muss der bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger etikettieren!

Schornsteinfeger-Innung erinnert an das neue Energielabel für alte Heizungen

In wenigen Tagen endet die Übergangsfrist: Ab 2017 muss der bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger etikettieren!

Effizienzlabel für Heizungsaltanlagen (Bildquelle: BMWi)

(Berlin) – Wie teilweise berichtet, bekommen die Schornsteinfeger eine weitere wichtige Aufgabe: Das zunächst auf freiwilliger Basis eingeführte Effizienzlabel für Heizungsaltanlagen, die vor mehr als 15 Jahren in Betrieb genommen wurden, ist ab 1. Januar 2017 Pflicht. Der bevollmächtigte Bezirksschornsteinfeger übernimmt ab sofort die Einordnung in die entsprechende Energieeffizienzklasse sowie die Etikettierung (Labelling) im Anschluss an die Feuerstättenschau.

In Deutschland entfallen rund 40 Prozent der verbrauchten Energie auf die Versorgung von Gebäuden, vor allem auf ihre Beheizung. Deshalb spielt dieser Verbrauch bei der Umsetzung der von der Bundesregierung ausgegebenen Energie- und Klimaziele eine entscheidende Rolle. Im Einzelfall hängt der konkrete Verbrauch in erheblichem Maße von der Effizienz des Heizkessels ab, wobei vor allem dessen Alter eine Rolle spielt. Momentan liege das durchschnittliche Alter von Heizgeräten in Deutschland bei 17,6 Jahren, über ein Drittel sei sogar älter als 20 Jahre, heißt es in einer Information des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi), das in diesem Jahr das nationale Effizienzlabel für Heizungsaltanlagen eingeführt hat, um Verbraucher zum Austausch ineffizienter Heizkessel zu motivieren.

Seit Anfang des Jahres 2016 werden Heizkessel, die älter als 15 Jahre sind, schrittweise mit dem neuen Effizienzlabel für Heizungsaltanlagen ausgestattet. Bisher versahen qualifizierte Energieberater und Heizungsmonteure, insbesondere auch die Schornsteinfeger, auf freiwilliger Basis Heizkessel mit einem Effizienzlabel. Nun ist Schluss mit der Freiwilligkeit: Mit Beginn des Jahres 2017 wird die Nachetikettierung von alten Heizkesseln durch den Schornsteinfeger endgültig Pflicht. Die vergebenen Energieeffizienzklassen reichen vom sehr schlechten „G“ bis zum sehr guten „A++“.

„Auf diese Weise werden Verbraucher über den Effizienzstatus ihres Heizkessels informiert und zum Austausch motiviert“, erklärt Landesinnungsmeister Norbert Skrobek für die Schornsteinfeger-Innung in Berlin. „Da es in unser aller Interesse ist, das Klima zu schonen bzw. zu verbessern, rechnen wir mit einer großen Akzeptanz dieser Maßnahme.“ Die Innungsschornsteinfeger beraten selbstverständlich über alle Schritte zur Optimierung von Heizanlagen im Ganzen und zur Auswahl geeigneter Heizgeräte. „Zu einer maximal effizienten Heizung gehört schließlich mehr, als nur der Heizkessel“, so Norbert Skrobek.

Zur Verbraucherinformation bietet das BMWi verschiedene Informationsschriften an. Für dringende Fragen zur Energieeffizienz gibt es eine Hotline unter 030-34409399.

Die Schornsteinfeger-Innung in Berlin ist die Fachorganisation für das Schornsteinfeger-Handwerk in Berlin. Wir sind eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und haben insbesondere die Aufgabe, die gemeinsamen gewerblichen Interessen unserer Mitglieder zu fördern. Dazu gehört die Vertretung der berufspolitischen Interessen ebenso wie z.B. Angelegenheiten der Aus- und Weiterbildung. Im Rahmen unseres Aufgabengebiets sind wir Ansprechpartner staatlicher Stellen und Behörden sowie sonstiger handwerklicher Organisationen.
Ansprechpartner sind wir v.a. aber für unsere Mitgliedsbetriebe, denen wir zahlreiche Leistungen kostenfrei oder deutlich kostenreduziert zur Verfügung stellen; über unsere Partner bieten wir Sonderkonditionen z.B. beim Waren- und Materialeinkauf, beim Autokauf oder im Mobilfunkbereich. Im Versicherungswesen bieten wir maßgeschneiderte Verträge zu Mitgliedskonditionen.
Mitglied der Innung kann jeder Schornsteinfegermeister werden, der mit dem Schornsteinfegerhandwerk in die Handwerksrolle bei der Handwerkskammer Berlin eingetragen ist.

Firmenkontakt
Landesinnungsverband des Schornsteinfegerhandwerks Berlin
Norbert Skrobek
Westfälische Straße 87
10709 Berlin
030 8609820
info@schornsteinfeger-berlin.de
http://www.schornsteinfeger-berlin.de

Pressekontakt
Zeeb Kommunikation GmbH
Hartmut Zeeb
Neue Promenade 7
10178 Berlin
030 48496407
info@zeeb.info
http://www.zeeb-kommunikation.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/in-wenigen-tagen-endet-die-uebergangsfrist-ab-2017-muss-der-bevollmaechtigte-bezirksschornsteinfeger-etikettieren/

Designobjekt Wärmetechnik

Für den Keller viel zu elegant

Designobjekt Wärmetechnik

Foto: wolf-heiztechnik.de (No. 5635)

sup.- Ein Heizkessel als Blickfang im Wohnbereich? Das kann heute durchaus eines der Ziele von energetischen Modernisierungsmaßnahmen sein. Neben der Verbesserung von Wärmekomfort und Energieeffizienz sorgt der neue Kessel dann für dezente Eleganz, was die Spielräume für den Installationsort natürlich vergrößert. Während frühere Heizkesselgenerationen meist möglichst unauffällig im Keller versteckt wurden, können sich die aktuellen Geräte im wahrsten Sinne sehen lassen. Dafür gibt es nicht nur ästhetische, sondern auch ganz praktische Gründe: Die Entwicklung der Heiztechnik hat zahlreiche Komponenten im Laufe der Jahre immer kompakter und leichter werden lassen, so dass sie inzwischen an nahezu beliebiger Stelle im Gebäude an die Wand gehängt werden können. Damit entfällt die Notwendigkeit baulich aufwändiger Abgaswege vom Keller bis zum Schornstein. Außerdem gewährleisten Technik und Bauweise der Kessel längst einen flüsterleisen und geruchsfreien Betrieb. Der Trend zum stilvollen Äußeren gilt aber nicht nur für zeitgemäße Heizkessel, sondern ebenso für Wärmepumpen, Lüftungsanlagen, Warmwasserspeicher und sogar für die Solarkollektoren auf dem Dach.

Auch größere Geräte, die auf den Boden gestellt werden, haben nichts mehr von der wuchtigen Maschinen-Optik früherer Modelle. In Größe und Gestaltung aufeinander abgestimmte Gerätekombinationen wie z. B. die Paketlösungen des Systemspezialisten Wolf Heiz- und Klimatechnik (Mainburg) machen aus ganz unterschiedlichen Gebäudetechnik-Komponenten eine geschlossene Design-Einheit. Solch ein nicht nur technisch, sondern auch optisch harmonisiertes Geräte-Doppel kann beispielsweise aus einem modernen Ölbrennwertkessel und einem Speicher mit großer Kapazität bestehen. Die konsequente Ausweitung des Systemgedankens auf die Gehäusegestaltung hat sogar zu einer Innovation bei der Gebäudeplanung geführt. Die „Haustechnik-Zentrale“ umfasst ein Comfort-Wohnungs-Lüftungsgerät, wahlweise kombiniert mit einem öl- bzw. gasbetriebenen Brennwertgerät oder dem Innenmodul einer Split-Wärmepumpe – jeweils als Design-Team im einheitlichen Look (www.wolf-heiztechnik.de). Eine weitere Kombi-Option: Sowohl stehende als auch wandhängende Heizkessel-Geräteeinheiten mit integriertem Schichtladespeicher erlauben ergiebige Warmwassererträge bei minimalem Platzbedarf. Dass diese Verbundlösungen neben ihrem ansprechenden Äußeren auch durch ein enormes Spar-Potenzial überzeugen, liegt an der jederzeit bedarfsgerechten Abstimmung über eine zentrale Steuereinheit. Deren Bedienmodule fügen sich ebenfalls stimmig in das Design-Konzept ein.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/designobjekt-waermetechnik/

Platzsparende Tank-im-Tank-Systeme

Tipp Heizöllagerung

Platzsparende Tank-im-Tank-Systeme

(Bildquelle: @Copyright_SCHUETZ-GmbH-Co-KG)

Rund 6 Millionen Ölheizungen in deutschen Kellern sind ein deutlicher Beleg für die ungebrochen hohe Akzeptanz dieses Heizungsklassikers. Zu Recht! Zum einen ist Heizöl im Mehrjahresvergleich gegenüber anderen Brennstoffen deutlich günstiger, zum anderen lässt sich mit modernen Brennwertkesseln gegenüber alten Standard-Heizkesseln bis zu 30 Prozent Energie einsparen.

Die geringeren Verbräuche eröffnen auch für die Heizöllagerung neue Möglichkeiten. Die aus heutiger Sicht häufig überdimensionierten Öltanks können dem Bedarf angepasst werden. Zudem sind die alten Anlagen aufgrund von Ablagerungen oftmals auch gar nicht geeignet für die Betankung mit schwefelarmem Heizöl oder Bio-Öl. Und nicht zuletzt genügen viele Auffangwannen nicht mehr den gesetzlichen Anforderungen oder sind schadhaft. Die Sanierung solcher Oldtimer ist zeit- und kostenintensiv und verursacht in der Regel Folgekosten.

Deshalb setzen Fachleute wie die Haustechnikprofis des Internetshops selfio.de auf die Modernisierung der gesamten Heizöltankanlage mit modernen Tank-im-Tank-Systemen. Die doppelwandigen Behälter sind die optimale Lösung zur Lagerung von Heizöl sowohl in kleinen wie auch in großen Räumen. Durch die Kombination von Innenbehälter und Auffangwanne bieten sie auch doppelte Sicherheit. Zusätzliche bauliche Maßnahmen wie eine gemauerte Auffangwanne mit ölfestem Anstrich sind nicht mehr nötig. Die geruchsdichten und formstabilen Tanks sind in drei Ausführungen erhältlich: Als Standard-Lösung, als Kompakt-Lösung für kleinste Räume und schmale Durchgänge sowie als Spezial-Lösung mit geringer Grundfläche, ideal für Neubau oder Modernisierung. Das Fassungsvermögen pro Tank reicht von 750 bis 1.500 Liter. Die Tanks können miteinander kombiniert und somit ein Gesamt-Fassungsvermögen von bis zu 4.500 Litern erreicht werden. So können Verbraucher auch weiterhin zu einem günstigen Zeitpunkt Heizöl auf Vorrat einkaufen und den üblichen Preisschwankungen auf diese Weise entgegenwirken.

Darüber hinaus entstehen durch die kleineren Tanks freie Flächen, die anderweitig sinnvoll genutzt werden können.

Mehr Informationen unter www.selfio.de/de/heizung

Linz, im August 2016

Selfio GmbH ist ein Anbieter hochwertiger Produkte aus den Bereichen Heizung, Lüftung und Sanitär. Der Schwerpunkt der Tätigkeit liegt auf dem Vertrieb von Fußbodenheizungen, Wohnungslüftungsanlagen, solarthermischen Anlagen sowie Gas- und Ölheizungen, Wärmepumpen, Kamin- und Pelletöfen, Schornsteinen, Sanitärprodukten und Pumpen an Heimwerker und Selberbauer. Basierend auf langjähriger Erfahrung in der Heizungs- und Lüftungsindustrie bietet Selfio professionelle Unterstützung sowohl bei Neubau als auch bei Sanierung. Sämtliche Produkte werden direkt und hauptsächlich online vertrieben. Gleichzeitig bietet Selfio den Kunden kostenlose Beratung und umfassenden Service mit genauen Anleitungen, um ihnen das Heimwerkern zu erleichtern.

Firmenkontakt
Selfio GmbH
Katja Dehmel
Linzhausenstraße 8
53545 Linz am Rhein
+49 2224 123 765-30
+49 2224 123 7655
l.wagner@headware.de
www.selfio.de

Pressekontakt
Headware GmbH
Lutz Wagner
Dollendorfer Straße 34
53639 Königswinter
02244-9208-25
l.wagner@headware.de
http://www.headware.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/platzsparende-tank-im-tank-systeme/

Bei Heizkesseln zählt auch die Nutzflächen-Effizienz

„Weniger ist mehr“ als Konzept der Wärmeerzeugung

Bei Heizkesseln zählt auch die Nutzflächen-Effizienz

Foto: wolf-heiztechnik.de

sup.- Wo gearbeitet wird, muss auch geheizt werden können. Die Vielfalt der möglichen Wärmekonzepte für Verwaltungsgebäude, Produktionshallen oder Gewerbetriebe ist heute allerdings kaum noch überschaubar und macht eine rechtzeitige Abstimmung aller baulichen Maßnahmen mit kompetenten Heizungs-Profis erforderlich. Das gilt sowohl für Neubauvorhaben als auch für die wärmetechnische bzw. energetische Sanierung bestehender Betriebsgebäude. Während es dabei früher in erster Linie um die Leistungsfähigkeit des Heizkessels ging, zählt inzwischen eher das Talent zum Minimieren: Der möglichst effiziente Umgang mit Brennstoff und eine entsprechende Kontrolle der Energiekosten sind entscheidende Qualitätskriterien. Auch bei den Schadstoffemissionen, der Geräuschentwicklung und dem Aufwand beim Bedienen und Warten der Anlage gilt längst das Konzept „weniger ist mehr“.

Ein weiterer, oft unterschätzter Reduzierungsfaktor ist der Platz, den ein Wärmeerzeuger benötigt. Da Nutzfläche in vielen Betrieben eine knappe Ressource ist, sollte auch bei Heizungslösungen für größere Objekte auf möglichst kompakte Maße geachtet werden. Entscheidend sind dabei nicht nur die Gehäuseabmessungen, sondern auch der Platzbedarf für die Anschlüsse. Sind sie rückwärtig oder an der Seite des Geräts angeordnet, kann daran die platzsparende Aufstellung direkt an der Wand oder in einer Ecke des Raums scheitern. In diesen Fällen empfiehlt sich eine Bauweise wie z. B. bei den Brennwert-Mittelkesseln MGK des Systemanbieters Wolf Heiz- und Klimatechnik (Mainburg): Hier führen alle Anschlüsse nach oben und sämtliche Bauteile sind zur Wartung oder für Instandsetzungen ohne Schwierigkeiten von vorne zu erreichen (www.wolf-heiztechnik.de). Die Flexibilität bei der Aufstellung erweitert sich zudem durch die Option, mehrere Kessel in Kaskade zu einer gemeinsamen Wärmeeinheit mit großer Leistungsbandbreite zusammenzuschalten. Die einzelnen Geräte können dann zur Montage auch dort durch schmale Normtüren eingebracht werden, wo Großkessel nicht passen bzw. die Entfernung von Wänden erforderlich machen würden.

Supress
Redaktion Ilona Kruchen

Kontakt
Supress
Ilona Kruchen
Alt-Heerdt 22
40549 Düsseldorf
0211/555548
redaktion@supress-redaktion.de
http://www.supress-redaktion.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/bei-heizkesseln-zaehlt-auch-die-nutzflaechen-effizienz/

HTT Energy Tour begeistert die Teilnehmer

Top-Seminar für Thermalöltechnologie in Herford

HTT Energy Tour begeistert die Teilnehmer

Energy Tour 2015 in Herford

Am 10. Und 11. September 2015 stand das neue Forschungs- und Entwicklungszentrum von HTT am Stammsitz Herford ganz im Zeichen der Energy Tour 2015. Dieses von HTT 2006 ins Leben gerufene Format kehrte damit an seinen Gründungsort zurück. Insgesamt zählte der Veranstalter 125 Teilnehmer.

In Kombination mit der begleitenden Fachausstellung, die diesmal 20 Firmen vom Armaturenhersteller bis zur Versicherung versammelt hatte, wurde den Gästen eine umfassende Wissensplattform geboten. „Es ist erstaunlich und gleichzeitig bewundernswert, wie es HTT schafft, zu jeder Energy Tour immer wieder wirklich neue Themen zu bringen“, brachte ein Teilnehmer die Intention von HTT auf den Punkt. Das galt in diesem Jahr einmal mehr für die drei Themenschwerpunkte Effizienzsteigerung, Betriebssicherheit und Anlagenverfügbarkeit, denen sich die Experten von HTT und externe Fachreferenten in ihren Vorträgen widmeten.

Ort des Geschehens war die frisch hergerichtete Halle, in der HTT ab sofort seine Abteilung Forschung & Entwicklung etabliert. Für die Teilnehmer der Energy Tour ein eindrucksvoller Hinweis darauf, dass HTT auch in Zukunft seiner führenden Rolle als Experte der Thermalöltechnologie gerecht werden wird. Am ersten Abend der zweitägigen Energy Tour verwandelte sich die Halle aber zunächst einmal in eine Oktoberfest-Arena, denn HTT hatte zur „Hüttengaudi“ eingeladen. Aber nicht nur deshalb wurde bereits nach der nächsten Energy Tour gefragt.

Vielen Dank an dieser Stelle an alle Teilnehmer, Aussteller und Referenten.

Wir freuen uns jetzt schon auf die nächste Energy Tour.

Internetseiten:
HTT energy
HTT Energytour

Seit 1967 steht der Name HTT energy GmbH mit Sitz im ostwestfälischen Herford für Prozesswärmegewinnung mittels Thermalöl-Technologie. Mit seinen Anlagen liefert HTT immer die gradgenaue Temperatur für jede Art von Produktionsprozess: von -120° C bis + 450° C und von 3 bis 30.000 kW – sicher, konstant, effizient und umweltschonend. Bis heute sind weit mehr als 11.000 Anlagen ausgeliefert: Thermalölkessel, Elektroerhitzer und Temperiergeräte, Heiz-Kühl-Tiefkühlanlagen, Abhitzesysteme, Dampferzeuger – von der kleinen Laboranlage bis zur hochkomplexen Reaktortemperierung. Alle wesentlichen Komponenten des thermischen Apparatebaus gehören zum HTT-Lieferprogramm. HTT-Kunden vertrauen auf die langjährige Erfahrung, die konsequent eigen Herstellung, das vielfältige Dienstleistungsspektrum und die Fachkompetenz der interdisziplinären Entwicklungs-Teams

Kontakt
HTT Energy GmbH
Tanja Lehnert
Füllenbruchstrasse 183
32051 Herford
0522138583
t.lehnert@htt.de
http://www.htt.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/htt-energy-tour-begeistert-die-teilnehmer/

Effizienzgewinn ohne Investitionskosten

Effizienzgewinn ohne Investitionskosten

(Bildquelle: fotolia.com/vschlichting)

Besitzer von Mehrfamilienhäusern müssen sich warm anziehen: Sämtliche Heizkessel, die älter als 30 Jahre alt sind und über keine Niedertemperatur- oder Brennwerttechnik verfügen, sind binnen Jahresfrist auszutauschen. So schreibt es der Gesetzgeber vor. Doch es gibt eine kostengünstige Lösung.

Wärmelieferung heißt die Alternative für alle betroffen Eigentümer, die hohe Investitionskosten scheuen. Bei dieser Form des Contracting geht der Hausbesitzer mit einem Dienstleister aus der Heizungs- und Klimabranche einen Vertrag ein. Die Laufzeit beträgt in der Regel 12 bis 15 Jahre. Bei Vertragsbeginn installiert der Anbieter die Anlage und nimmt sie in Betrieb. Ähnlich wie Kunden eines Mobilfunkanbieters ihr neues Handy über die monatlich zu entrichtende Tarifsumme finanzieren, zahlt der Kunde bei der Wärmelieferung die Kosten für seine neue, hochmoderne Heizungshardware im Laufe der Vertragslaufzeit schrittweise über den Kilowattstundenpreis ab. Insofern ist das Contracting-Modell zur Finanzierung energieffizienter Heizungsanlagen sowohl im Bestand als auch in Neubauten eine sinnvolle Option.

Finanzierung durch geringeren Verbrauch

„Vollgarantie über die gesamte Vertragslaufzeit, keine zusätzlichen Wartungs- oder Reparaturkosten – und alles ohne lange Abschreibungsfristen“, benennt Contracting-Experte Jürgen Bohres, die Vorzüge des Modells. Der langjährige Geschäftsführer des gleichnamigen Duisburger Fachbetriebs für Heizungs-, Sanitär- und Klimatechnik: „Der große Vorteil für den Eigentümer ist, dass sich das Contracting aus dem eingesparten Energieverbrauch selbst finanziert.“ Denn in den allermeisten Fällen bewegt sich der Komplettpreis für die Anlage nebst Garantie, Wartung und sämtlichen Serviceleistungen im Bereich der zuvor gezahlten Verbrauchskosten. Und neben dem Geldbeutel profitiert auch noch die Umwelt vom geringeren Verbrauch und niedrigeren Emissionen.

Bis zu 90 Prozent weniger Stromkosten

„Deutschlandweit sind extrem viele Kessel sanierungsbedürftig“, weiß Bohres. Studien belegen, dass 65 Prozent aller Ölkessel und 61 Prozent aller Gaskessel mehr als 15 Jahre Betriebsdauer auf dem Zähler haben. „Ich kann nur jedem Hausbesitzer dringend raten, rechtzeitig zu modernisieren“, sagt Bohres. Denn worauf Mieter verstärkt achteten, seien ihre Nebenkosten. Zurzeit sind die Energiepreise zwar ungewöhnlich niedrig, doch es ist nur eine Frage der Zeit, bis sich das wieder ändert. Darum erweist sich eine gute Bilanz im Energiepass für den Eigentümer als großer Vorteil. Bohres: „Eine solche Immobilie ist einfach viel besser zu vermieten.“ Nicht zu verachten sind überdies die Einsparpotenziale, die Wärmelieferung auch in Sachen Stromkosten bietet. „Moderne Anlagen sind mit elektronisch gesteuerten Heizungspumpen ausgestattet, die dank ihrer hohen Effizienz bis zu 90 Prozent weniger Strom verbrauchen“, erklärt Bohres. Wer seine Immobilie attraktiv halten möchte, sollte also nicht untätig bleiben
Eine Hürde haben Hausbesitzer, die das Contracting-Modell nutzen wollen dann aber doch zu nehmen: Das Gesetz verlangt, dass Wärmelieferungsmodelle nur angewandt werden dürfen, wenn die Mieter nicht mehr bezahlen müssen als bislang. Wenn Sie wissen wollen, ob Wärmelieferung auch in ihrem Mietobjekt kostenneutral zu realisieren ist, wenden Sie sich an Contracting-Experten Jürgen Bohres.
Beratung und weitere Informationen unter Tel.: 02065/9968-0 www.bohres.com

Heizung-Sanitär-Klima-Wassertechnik

Kontakt
Bohres GmbH
Jürgen Bohres
Moerser Straße 34
47228 Duisburg
02065/9968-0
info@bohres.com
www.bohres.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/effizienzgewinn-ohne-investitionskosten/

ACHEMA 2015 – Ein erfolgreicher Auftritt von HTT

ACHEMA das Weltforum und 31. Internationale Leitmesse der Prozessindustrie
15. – 19. Juni 2015 – Frankfurt am Main

ACHEMA 2015 - Ein erfolgreicher Auftritt von HTT

Das HTT Messeteam auf der ACHEMA 2015

Rund 3.800 Aussteller aus aller Welt präsentierten ihre Produkte, Verfahren und Dienstleistungen auf dem Frankfurter Messegelände. Die ACHEMA stellt die wichtigste internationale Innovationsplattform der Prozessindustrie dar. Bei diesem richtungsweisenden Branchentreffen wurde HTT mit einem stilvoll gestaltenden Messestand und einem kompetenten Messeteam präsentiert.
Die energy performer stellten neben dem APEK-Mini das neue Tune up Konzept mit dem HTT-Servicepaket vor, welches dem Kunden mehr Effizienz durch mehr Service verspricht.

Während der Messetage wurden viele neue und interessante Kontakte geknüpft, erfolgreich das internationale Netzwerk von HTT erweitert, sowie neue Aufträge abgeschlossen.

Vielen Dank an dieser Stelle an die zahlreichen Besucher unseres Messestandes.

Seit 1967 steht der Name HTT energy GmbH mit Sitz im ostwestfälischen Herford für Prozesswärmegewinnung mittels Thermalöl-Technologie. Mit seinen Anlagen liefert HTT immer die gradgenaue Temperatur für jede Art von Produktionsprozess: von -120° C bis + 450° C und von 3 bis 30.000 kW – sicher, konstant, effizient und umweltschonend. Bis heute sind weit mehr als 11.000 Anlagen ausgeliefert: Thermalölkessel, Elektroerhitzer und Temperiergeräte, Heiz-Kühl-Tiefkühlanlagen, Abhitzesysteme, Dampferzeuger – von der kleinen Laboranlage bis zur hochkomplexen Reaktortemperierung. Alle wesentlichen Komponenten des thermischen Apparatebaus gehören zum HTT-Lieferprogramm. HTT-Kunden vertrauen auf die langjährige Erfahrung, die konsequent eigen Herstellung, das vielfältige Dienstleistungsspektrum und die Fachkompetenz der interdisziplinären Entwicklungs-Teams

Kontakt
HTT Energy GmbH
Tanja Lehnert
Füllenbruchstrasse 183
32051 Herford
0522138583
t.lehnert@htt.de
http://www.htt.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/achema-2015-ein-erfolgreicher-auftritt-von-htt/

Strom sparen mit Wasserwärmern der Domotec AG

Mit der Baureihe Nuos von Domotec nutzen Sie Energie optimal und sparen bis zu 70 % Strom gegenüber herkömmlicher Wassererwärmung

BildEnergiesparen ist nicht nur in Zeiten steigender Energiekosten ein wichtiges Team, sondern auch gerade aus Umweltgesichtspunkten. Aus diesem Grunde bietet der Aarburger Anbieter von Wasserwärmern und Heiztechnik Domotec mit der Produktreihe Nuos eine energieeffiziente Lösung zur Wassererwärmung. Diese energieeffiziente Technologie ermöglicht es 70 % Strom gegenüber herkömmlicher Wassererwärmung einzusparen.

Dabei umfasst die Produktpalette der Domotec AG verschiedene Arten von Wasserwärmern wie Wandwasserwärmer, Standwasserwärmer und Einbauwasserwärmer. Als Unternehmen im Bereich der Haustechnik besteht das Lieferprogramm der Domotec AG zudem aus Wärmepumpen und Kleintanks sowie Abgassystemen und diversen Heizkesseln.

Speziell im Bereich der Heizkessel bietet die Domotec nicht nur herkömmliche Kessel für Öl und Gas an, sondern auch Heizkessel für Stückholz und Heizkessel für Pallets.

Selbstverständlich gehören auch Heizbänder und Kalkschutzgeräte zum Lieferumfang.

Die Domtec AG wendet sich dabei primär an Sanitärinstallateure und bietet mit dem e-Shop WEO diesen auch die Möglichkeit Produkte aus dem aktuellen Lieferprogramm direkt online zu bestellen. Der Absatzmarkt umfasst dabei die gesamte Schweiz sowie Europa und die USA. Insgesamt beschäftigt der Aaarburger Betrieb an seinem Standort und der Filiale in Villars-Ste-Croix über 50 Mitarbeiter.

Besonderen Wert legt die Domotec AG dabei auf Kundennähe. Seit 1995 ist das Unternehmen nach ISO 9001 zertifiziert und damit verpflichtet zu höchster Qualität von Produkten und Dienstleistungen. Umgesetzt wird dies in Kundenseminaren und Schulungen sowie einem hervorragend ausgebauten und kompetenten Aussendienst.

Durch die Baureihe Nuos unterstreicht die Unternehmensführung der Domotec AG Ihren wichtigen Grundsatz der Umweltverträglichkeit Ihrer Produkte. Bereits 1992 war damit die Domotec AG die erste schweizer Firma, welche eine Produktionsstrasse für FCKWfreie Isolationen einführte.

Wenn Sie die Produkte und das Team der Domotec AG selbst gern näher kennenlernen möchten, dann haben Sie die Möglichkeit sich auf der Bau Holz Energie Messe in Bern vom 21. bis 24. November in Basel, auf der olma in St. Gallen vom 10. bis zum 20. Oktober, auf der La Foire in Biel vom 2. bis 6. Oktober, auf der Bauen und Wohnen in Luzern von 26. bis 29. September oder auf der Modernisieren und Bauen in Zürich vom 5. bis 8. September 2013 zu informieren.

Über:

Domtec AG
Herr Ueli Ehrbar
Lindengutstrasse 16
4663 Aarburg
Schweiz

fon ..: 062 787 87 27
fax ..: 062 787 87 01
web ..: http://www.domotec.ch
email : webfirst@domotec.ch

Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – mit Quelllink auf unsere Homepage und unsere Agentur auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

WebFirst – First Class SEO
Herr Christian Dirks
Allersberger Strasse 185
90461 Nürnberg

fon ..: 0911 14878655
web ..: http://www.webfirst.ch

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/strom-sparen-mit-wasserwarmern-der-domotec-ag/