Schlagwort: Heimat

Veranstaltungstipp 13. und 14.9.2019: Zwei „Heimat shoppen“-Aktionstage in Weilburg

Heimatnah shoppen und Weilburg unterstützen / Rabattaktionen für Kunden / WWW-Einkaufsgutscheine zu gewinnen

Veranstaltungstipp 13. und 14.9.2019: Zwei "Heimat shoppen"-Aktionstage in Weilburg

Weilburg/Oberlahn:; Einzelhändler freuen sich auf Ihren Besuch

Unter dem Motto „Heimat shoppen“ treten am 13. und 14. September 2019 eine ganze Anzahl Einzelhändler in und rund um Weilburg gemeinsam auf, um zu zeigen, dass lokales und heimatnahes Einkaufen attraktiv ist.

Die bundesweite Aktion findet erstmals auch in Limburg-Weilburg statt. „Wir sind vor zwei Jahren über die IHK in Siegen auf die Aktion aufmerksam geworden und freuen uns sehr, dass auch die IHK Limburg das Heimat shoppen aufgegriffen hat und unterstützt“, sagt Wolfgang Eck, Vorsitzender der Wirtschafts-Werbung Weilburg (WWW). Er dankt auch den Sponsoren – der Kreissparkasse Limburg und der Kreissparkasse Weilburg, die dafür gesorgt haben, dass mit attraktiven Werbemitteln auf die Aktion aufmerksam gemacht wird.

Beim Einkaufsbummel warten an diesen beiden Tagen zahlreiche Rabattaktionen oder kleine Erfrischungen auf die Kunden. In jedem teilnehmenden Geschäft hat der Besucher außerdem die Möglichkeit, bei einem Gewinnspiel attraktive WWW-Einkaufsgutscheine zu gewinnen.

Alle Geschäfte, die mitmachen, sind am „Heimat shoppen“-Aufkleber am Schaufenster zu erkennen. Folgende Firmen sind beim „Heimat shoppen“ dabei:

-Horne Mode
-Optik und Akustik Heinemann
-Copy & Print
-Apollo Optik
-Brillenmode Delasauce
-Haus 38
-Weltladen 1
-Weltladen 2
-Bistro Cozy
-Schuhmaxx
-Gertis Mode
-Residenzbuchhandlung
-Weilburger ReiseCenter
-Interliving Zeller
-Sunside-Reisecenter
-OBI Weilburg
-Kiebitz-Markt Zanger, Villmar

Heimat shoppen – sechs gute Gründe:
Mit den Aktionstagen „Heimat shoppen“ möchten Werbegemeinschaften, Händler, Dienstleister und Gastronomen mit zahlreichen Aktionen darauf aufmerksam machen, dass Kunden durch ihren Einkauf vor Ort ihr eigenes Lebensumfeld selbst mitgestalten:

1.“Heimat shoppen“ bedeutet einkaufen bei Nachbarn und Freunden
Gute Beratung und Service steigern die Kundenzufriedenheit. Wer kann Sie besser beraten als jemand, der weiß, was sie wünschen, weil er Sie persönlich kennt, weil er dort lebt, wo Sie leben.

2.“Heimat shoppen“ unterstützt Veranstaltungen, Vereine und Initiativen
Vereinsleben braucht lokale Geschäfte, denn die Organisatoren von Veranstaltungen und Gemeindefesten erhalten oft finanzielle Unterstützung von lokalen Unternehmen. Das bedeutet: Mit jedem Einkauf und jedem Gaststättenbesuch vor Ort unterstützen Sie gleichzeitig auch Brauchtum und Bürgerengagement in Ihrer Heimat.

3.“Heimat shoppen“ sichert Arbeit und Ausbildung
Gemeinsam sind Geschäfte und Gastronomiebetriebe einer der größten Arbeitgeber vor Ort und einer der größten Berufsausbilder. Mit jedem Einkauf tragen Sie dazu bei, dass es auch so bleibt und jungen Menschen eine wirtschaftliche Perspektive in der Heimat geboten wird. So bleibt Ihre Gemeinde jung und lebendig.

4.“Heimat shoppen“ macht Ihre Gemeinde lebenswert
Nicht nur Gebäude und Geschichte machen einen Ort besonders. Auch die Vielfalt der Einkaufsmöglichkeiten und die Besonderheiten der Gastronomie prägen Ihre Gemeinde. Je mehr Sie diese Angebote nutzen, desto attraktiver und lebendiger wird Ihre Stadt.

5.“Heimat shoppen“ reduziert die Umweltbelastung
Je weiter Sie für Ihren Einkauf fahren, desto mehr belasten Sie die Umwelt- und Ihren Geldbeutel. Ein Einkauf vor Ort bedeutet weniger Energieverbrauch, weniger Staus und mehr Zeit und Geld für andere schöne Dinge.

6.“Heimat shoppen“ stärkt Ihre Gemeinde
Jeder Euro, den Sie innerhalb der Gemeindegrenzen ausgeben, nutzt Ihrer Heimat, denn Einzelhändler und Gastronomen zahlen Gewerbesteuer. Diese Steuer ist die wichtigste Einnahmequelle der Kommunen. Somit stärken Sie mit jedem Einkauf oder Restaurantbesuch die wirtschaftliche Grundlage Ihres Ortes.

Kommen Sie vorbei.

Weitere Infos:
https://www.wirtschafts-werbung-weilburg.de/heimatshoppen.html

Die Wirtschafts-Werbung-Weilburg (WWW) ist ein Zusammenschluss der Händler, Handwerker, Gastronomen, Dienstleister und Industrieunternehmen der Region. Die WWW will die Attraktivität der Stadt Weilburg an der Lahn als Einkaufsstadt erhöhen und damit die Zufriedenheit der Kunden steigern sowie neue Kunden gewinnen. Vorhandene Kaufkraft soll in der Region bleiben, um Arbeitsplätze zu sichern und unsere Region für die Menschen attraktiv zu machen. Sowohl die Kunden, als auch die Unternehmen sollen von den Aktivitäten profitieren.

Mit rund 170 Mitgliedern gibt die WWW der Wirtschaft Weilburgs eine Stimme und organisiert im guten Einvernehmen mit der Stadt und anderen Initiativen viele Events und Aktionen. Die WWW ist Interessenvertreter der Region „Weilburg an der Lahn“ und ist für alle an der Region Interessierten offen.

Firmenkontakt
Wirtschafts-Werbung Weilburg e. V.
Wolfgang Eck
Bahnhofstraße 23
35781 Weilburg
06471-429585
info@wirtschafts-werbung-weilburg.de
http://www.wirtschafts-werbung-weilburg.de

Pressekontakt
eckpunkte Kommunikation GbR
Wolfgang Eck
Bahnhofstraße 23
35781 Weilburg
+4964715073440
www@eckpunkte.com
http://www.eckpunkte.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/veranstaltungstipp-13-und-14-9-2019-zwei-heimat-shoppen-aktionstage-in-weilburg/

„Die klassische Konzertform neu denken…“

Interview mit Astrid Vang-Pedersen, der Designerin des „Heimat/en“-Abschlusskonzertes zum Landes-Chorfest in Mainz, am 31. August um 19:30 Uhr in der Christuskirche.

"Die klassische Konzertform neu denken..."

Die Konzert- und Performancedesignerin Astrid Vang-Pedersen im Gespräch mit Dieter Meyer (Bildquelle: Foto: privat)

…fordert die dänische Dozentin an der Kopenhagener Universität und der Königlich Dänischen Musikakademie, Astrid Vang-Pedersen. Das Vorstandsmitglied des renommierten Aarhus Vocal Festivals bezeichnet sich selbst als „Performance-Designerin“, als „Aufführungsgestalterin“. 2018 hatte sie über das Thema „Concert Design“ promoviert. Sie entwickelte ein Konzept, das sich darauf konzentriert, innovative Chorkonzertformen zu gestalten. Bereits 2015 stellte sie dieses Thema im Rahmen der Europa Cantat im ungarischen Pecs in einem Workshop vor. Zum Landes-Chorfest in Mainz wird ein solches „Concert Design“ auch erstmals im Rahmen eines großen Chorkonzerts in Deutschland realisiert.
Zum Abschlusskonzert des Landes-Chorfestes am 31. August in Mainz, das unter dem Kultursommer-Thema „Heimat/en“ in der Mainzer Christuskirche umgesetzt wird, bringt Astrid Vang-Pedersen sieben Chöre in einem atemberaubenden Konzert-Flow zusammen. Dieter Meyer, Redakteur des Chormagazins Singendes Land (SiLa), befragte Astrid Vang-Pedersen im Vorfeld zu ihren Intentionen und Motiven.

SiLa: Sie sind Dozentin an der Universität Kopenhagen. In welchen Bereichen unterrichten Sie?
Vang-Pedersen: Ich bin freiberufliche Projektleiterin, Performance-Designerin und Chorleiterin. Mein Haupteinsatzgebiet ist das Concert Design – zu diesem Thema habe ich 2018 promoviert. Außerdem unterrichte ich Chorleitung und südafrikanische Chormusik.

SiLa: An der Königlich Dänischen Musikakademie erhielten Sie Ihren Master-Abschluss?
Vang-Pedersen: Ja, stimmt. Ich habe einen Master im Dirigieren von der Royal Danish Academy of Music und den Doktortitel von der gleichen Schule in Zusammenarbeit mit der Roskilde Universitet.

SiLa: Wenn Sie selbst dazu auffordern, Chorkonzertformen „neu zu denken“ – was steckt dahinter? Was macht bei Chorkonzerten den Unterschied? Vor allem, wie definieren Sie in diesem Zusammenhang das Concert Design?
Vang-Pedersen: Concert Design ist der Prozess der bewussten Reflexion über die Ästhetik eines Konzerts. Darin eingeschlossen sind die Rolle des Konzertraums, des Publikums, der Interpreten und der Überlegungen dazu, wie durch das Konzertdesign Repertoire und Dramaturgie der Veranstaltung am besten reflektiert und transportiert werden können.

SiLa: Was war denn Ihr Ausgangspunkt für diese Konzeptidee?
Vang-Pedersen: Erste Gedanken dazu hatte ich bereits während meines Dirigentenstudiums: Die komplexe Theorie, die technischen Aspekte der Musikrealisierung und auch des historischen Kontextes einer Komposition zu verstehen, ließ mich erkennen, dass es an Reflexion über das Konzert als Gesamtereignis mangelt. Immerhin ist ein Konzert ja immer ein Treffen zwischen Menschen. Beim Dirigieren wird aber nicht die vorhandene oder nicht vorhandene Erfahrung des Publikums berücksichtigt. Aus diesen Gedanken heraus habe ich begonnen, das Konzert als ein komplexes Ereignis zu betrachten. Das Konzertdesign sehe ich als ein integriertes Konzept, das uns zum Nachdenken anregen kann.

SiLa: Was bedeutet Konzertdesign nun in konkreter Ausführung?
Vang-Pedersen: Konzertdesign bedeutet, die vier Aspekte Musik, Akteure, Publikum und Saal bei der Planung der Veranstaltung zu berücksichtigen und in ein Ganzes zu integrieren. Es bedeutet, dass der Ablauf dramaturgisch durchdacht und bestimmte Wirkprinzipien der Konzertgestaltung berücksichtigt werden. Diese Wirkprinzipien sind: Geschichte (im Sinne von Story), Struktur, Sinneswahrnehmung, Überraschung, Gemeinsamkeit und Spezifität.

SiLa: In Berichten zu diesem Thema wurde vielfach darauf hingewiesen, dass es sich auch um eine neue, spezifische Art von Choreografie handele. Ist das richtig? Kann man das auf diese Weise sagen?
Vang-Pedersen: Konzertdesign ist keine spezifische Choreografie. Aber Konzertdesign beinhaltet sowohl den Prozess, wie man plant, als auch das Produkt – eben das Konzert und die Methoden, die zum Ergebnis führen. Diese Methoden zielen darauf ab, die aufführungstechnischen Fähigkeiten der Interpreten so zu entwickeln, dass sie die Choreografie bereits beinhalten können, ohne dass man eine eigene Choreografie dazu erarbeiten müsste. Das Ganze kann sich dann eher „organisch“ entwickeln.

SiLa: Würden Sie uns nun ein wenig über Ihre Ideen für das Konzert in Mainz verraten?
Vang-Pedersen: Das Konzert in Mainz wird wegen der vielen verschiedenen Akteure in seiner Vielfalt sehr komplex und auch für mich neu ziemlich einzigartig sein – aber auch gestrafft und vernetzt. Die Besonderheit des Raumes, dieser großen Kirche, hat einen starken Einfluss auf die Gestaltung. Daher
müssen wir beides sein: sowohl traditionell als auch innovativ bei Beantwortung der Frage, wie wir den geschichtsträchtigen Raum der Kirche auf überraschende Art und Weise integrieren können.

SiLa: Es ist ein Konzert mit sieben Chören und Ensembles. Ist es richtig zu verstehen, dass Sie eine Geschichte erzählen? Und erhalten die Chöre für das Design eine speziell gestaltete Literatur oder wird das Konzert mit choreigener Literatur umgesetzt?
Vang-Pedersen: Ja, im Großen und Ganzen erzählen wir eine Geschichte. Das Thema ist ja vorgegeben. Die Chöre schlagen dazu Musik aus ihrem Repertoire vor. Wir wählen geeignete Lieder aus dieser Liste aus und stellen sie dann für das Konzert zu einer Präsentation zusammen.

SiLa: Das Thema dieses Konzertes ist „Heimat/en“. Es greift damit das diesjährige Motto des Kultursommers Rheinland-Pfalz auf. Wie definieren Sie für sich selbst den Begriff „Heimat“ als den „Heimatort“? Was bedeutet Ihnen der Begriff „Heimat“?
Vang-Pedersen: Heimat ist für mich ein Wort, das viele Begleitvorstellungen und Nebenbedeutungen beinhaltet – genau wie etwa Frieden oder Liebe. In diesem Sinne kann Heimat sehr spezifisch sein – der Ort, an dem ich lebe, der Raum, den ich bewohne -, aber es kann auch philosophisch, abstrakt und spirituell sein: dort, wo ich mich zu Hause fühle.

SiLa: Wo wir gerade dabei sind: „Astrid Vang-Pedersen ein wenig privat“, wenn“s erlaubt ist. Welche Art von Musik hören Sie privat am liebsten?
Vang-Pedersen: Ich liebe klassische Musik, ethnische Musik, Volksmusik, Popmusik und Jazz. Oh, und Rock (schmunzelt).

SiLa: Haben Sie neben der Chormusik auch Hobbys, die über das Berufsleben hinausgehen?
Vang-Pedersen: Ja, natürlich. Ich zeichne und beende gerade die Illustrationen für ein Kinderbuch, das ich mit meinem ehemaligen Chor „Papaya“ gemacht habe.

SiLa: Kommen wir doch nochmals auf Ihre Tätigkeit als Chorleiterin zurück.Mit den „Dopplers“ haben Sie einen eigenen Chor. Ist dieser Chor auch Referenzchor für Ihre Konzertdesign-Ideen?
Vang-Pedersen: Meine Methoden und das Konzept des Konzertdesigns entwickle ich durch meine Arbeit mit den Dopplers, ja, sowie auch im interdisziplinären Zusammenspiel mit anderen Bereichen.

SiLa: Wie lange proben Sie mit den Dopplers normalerweise, bis ein neues Designthema steht und aufführbar ist?
Vang-Pedersen: Bei den Dopplers kommt es darauf an – manchmal ein paar Monate – manchmal
auch viel weniger.

SiLa: Im Prinzip aber eigentlich viel länger als das jetzt mit den Chören für Mainz der Fall ist…
Vang-Pedersen. Das stimmt. Für das Mainzer Konzert muss der größte Teil des Designs im Voraus erstellt und in kürzester Zeit umgesetzt werden. Das bedeutet, dass ich leider nicht einzeln mit den Chören arbeiten kann, sondern nur am Gesamtbild.

SiLa: Ist das Mainzer Konzert dein erstes Konzertdesign in Deutschland, sozusagen eine Premiere für uns alle, oder hatten Sie bereits entsprechende Konzerte im Ausland?
Vang-Pedersen: Die Dopplers und ich waren schon in Deutschland. Aber ja, es ist das erste Mal, dass ich hier „solo“ bin und ein Konzert in dieser Art gestalten darf.

SiLa: Liebe Astrid Vang-Pedersen, dann wünsche ich uns und vor allem Ihnen viel Erfolg und eine atemberaubende Show am 31. August. Vielen Dank für das Gespräch.
Vang-Pedersen: Vielen Dank und gerne geschehen. Ich freue mich schon sehr auf die Zusammenarbeit mit den Chören. Das wird sicher eine sehr spannende Herausforderung.

Karten zum ‚Heimat/en‘-Abschlusskonzert, am 31. August in der Christuskirche Mainz – Konzertdesign by Astrid Vang-Pedersen – sind zum Preis von 14,99 Euro online erhältlich unter http://rlp-singt.de/candoro-shop/tickets

Pressekontakt
Dieter Meyer
Referent für Öffentlichkeitsarbeit und Medien
im Chorverband Rheinland-Pfalz
Bendorfer Str. 72-74
56566 Neuwied-Engers
Tel.: +49 2631 8312696
E-Mail: dieter.meyer@cv-rlp.de
http://rlp-singt.de

Über Astrid-Vang Pedersen (DK)
Astrid Vang-Pedersen ist eine dänische Chorleiterin und Performance-Designerin aus Malling, bei Aarhus in Dänemark. Sie ist Dozentin an der Kopenhagener Universität und der Königlich Dänischen Musikakademie. Mit dem Konzept „Concert Design“ hat Astid Vang-Pedersen eine spezielle Methode zur Inszenierung von Choraufführungen entwickelt. Sie dirigiert das Vokalensemble Dopplers ( www.dopplers.dk), das sich auf verkörperte, theatralische und kommunikative Darbietungen von Vokalmusik konzentriert. Sie leitet Workshops zum diesem Thema, unterrichtet Chordirigieren und komponiert Musik für Chöre und Theaterproduktionen.
Mehr zu Astrid Vang-Pedersen auf
http://www.concertdesign.dk
http://facebook.com/astrid.vangpedersen

Über den Chorverband Rheinland-Pfalz
Der Chorverband Rheinland-Pfalz wurde 1949 in Koblenz gegründet. Mit etwa 1.400 Chören sowie rund 75.000 Mitgliedern, davon annähernd 40.000 Choraktiven, ist er der größte Laienmusikverband in Rheinland-Pfalz und gehört zu den fünf großen Landes-Chormusikverbänden in Deutschland.

Zu den Kernaufgaben des Verbandes gehören u.a.
– das Chorsingen für eine breite Bevölkerungsschicht attraktiv zu machen;
– das Singen in Schulen und Kindergärten zu fördern;
– das Bereitstellen von Angeboten zur Aus- und Fortbildung sowie der Qualifizierung von Chorleitern und Lehrern an allgemeinbildenden Schulen;
– das Anbieten vielfältiger Weiterbildungsmöglichkeiten für Sängerinnen und Sänger;
– das Durchführen von Leistungs- und Bewertungssingen für Chöre;
– die Beratung von Choraktiven, Chorleitern sowie Chören und Chorvereinen in rechtlichen und musikfachlichen Fragen;
– Öffentlichkeitsarbeit zu und die Förderung von chorischen Veranstaltungen sowie Fundraisingkampagnen zur Förderung und weiteren Unterstützung der Chormusik
– Umfassende Unterstützung bei der Medien-Produktion wie CD oder Video sowie bei Promotion und Vertrieb als Teil der Öffentlichkeitsarbeit.
– das Verankern des Chorsingens als wichtiges Kulturgut in der Bevölkerung.

Der Chorverband Rheinland-Pfalz strebt stets die enge Zusammenarbeit und intensive Kommunikation mit öffentlichen und öffentlich-rechtlichen Institutionen sowie Chorverbänden und Chören an. Derzeitiger Präsident des Chorverbandes Rheinland-Pfalz ist Karl Wolff.
Der Chorverband Rheinland-Pfalz feiert zur Jahreswende 2018/2019 sein 70-järiges Jubiläum und begeht dieses Jubiläum mit einem großen Landes-Chorfest, am 31. August in Mainz.

Über den Chorverband Rheinland-Pfalz
Der Chorverband Rheinland-Pfalz wurde 1949 in Koblenz gegründet. Mit etwa 1.400 Chören sowie rund 75.000 Mitgliedern, davon annähernd 40.000 Choraktiven, ist er der größte Laienmusikverband in Rheinland-Pfalz und gehört zu den fünf großen Landes-Chormusikverbänden in Deutschland.

Zu den Kernaufgaben des Verbandes gehören u.a.
– das Chorsingen für eine breite Bevölkerungsschicht attraktiv zu machen;
– das Singen in Schulen und Kindergärten zu fördern;
– das Bereitstellen von Angeboten zur Aus- und Fortbildung sowie der Qualifizierung von Chorleitern und Lehrern an allgemeinbildenden Schulen;
– das Anbieten vielfältiger Weiterbildungsmöglichkeiten für Sängerinnen und Sänger;
– das Durchführen von Leistungs- und Bewertungssingen für Chöre;
– die Beratung von Choraktiven, Chorleitern sowie Chören und Chorvereinen in rechtlichen und musikfachlichen Fragen;
– Öffentlichkeitsarbeit zu und die Förderung von chorischen Veranstaltungen sowie Fundraisingkampagnen zur Förderung und weiteren Unterstützung der Chormusik
– Umfassende Unterstützung bei der Medien-Produktion wie CD oder Video sowie bei Promotion und Vertrieb als Teil der Öffentlichkeitsarbeit.
– das Verankern des Chorsingens als wichtiges Kulturgut in der Bevölkerung.

Der Chorverband Rheinland-Pfalz strebt stets die enge Zusammenarbeit und intensive Kommunikation mit öffentlichen und öffentlich-rechtlichen Institutionen sowie Chorverbänden und Chören an. Derzeitiger Präsident des Chorverbandes Rheinland-Pfalz ist Karl Wolff.

Der Chorverband Rheinland-Pfalz feiert zur Jahreswende 2018/2019 sein 70-järiges Jubiläum und begeht dieses Jubiläum mit einem großen Landes-Chorfest, am 31. August in Mainz.

Kontakt
Chorverband Rheinland-Pfalz
Dieter Meyer
Bendorfer Str. 72-74
56566 Neuwied-Engers
02631 8312696
dieter.meyer@cv-rlp.de
http://www.cv-rlp.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/die-klassische-konzertform-neu-denken/

Mythos Neuseeland – Was versteckt sich hinter dem perfekten Image des Traumziels?

Udo Staber deckt in „Mythos Neuseeland“ einige unbekannte Wahrheiten über eines der beliebtesten Reiseziele auf.

BildDie meisten Reisenden gehen nach Neuseeland, um dort zu urlauben. Arthur Schönhuber hat jedoch einen anderen Grund für seine Reise in das Land, das für viele Menschen als Traumziel gilt. Seine einwöchige Reise dient dem Zweck, dort die Möglichkeit einer Anstellung in einem Beratungsunternehmen zu erkunden. Sein Aufenthalt entpuppt sich als kulturelle Entdeckungsreise, auf der er zu der Erkenntnis gelangt, dass sich hinter der üblichen Vorstellung unberührter Natur und glücklicher Menschen Täuschungen verbergen, die das Eingebildete interessanter, aber auch komischer erscheinen lassen als das Wirkliche.

Mit Ironie und ohne Gnade entblößt der etwas andere Reisebericht „Mythos Neuseeland“ von Udo Staber den Mythos, der dieses Land umgibt, als Farce im Spiel mit Einbildung und Wirklichkeit, und fragt nach den Routinen, mit denen dieser Mythos sowohl von Einheimischen als auch Besuchern hartnäckig verteidigt wird. Wie grün und natürlich ist Neuseeland wirklich? Und was hat es mit dem Rassismus in dem Land auf sich? Leser erhalten in diesem Buch einen ehrlichen Einblick in ein Land, das letztendlich ähnliche Probleme hat wie alle anderen Länder auch.

„Mythos Neuseeland“ von Udo Staber ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7439-1700-2 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: www.tredition.de

Über:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Grindelallee 188
20144 Hamburg
Deutschland

fon ..: 040.41 42 778.00
fax ..: 040.41 42 778.01
web ..: http://www.tredition.de
email : presse@tredition.de

Die tredition GmbH für Verlags- und Publikations-Dienstleistungen zeichnet sich seit ihrer Gründung 2006 durch eine auf Innovationen basierenden Strategie aus. Das moderne Verlagskonzept von tredition verbindet die Freiheiten des Self-Publishings mit aktiver Vermarktung sowie Service- und Produktqualität eines Verlages. Autoren steht tredition bei allen Aspekten der Buchveröffentlichung als kompetenter Partner zur Seite. Durch state-of-the-art-Technologien wie das Veröffentlichungstool „publish-Books“ bietet tredition Autoren die beste, schnellste und fairste Veröffentlichungsmöglichkeit. Mit der Veröffentlichung von Paperbacks, Hardcover und e-Books, flächendeckendem Vertrieb im internationalen Buchhandel, individueller Autorenbetreuung und einem einmaligen Marketingpaket stellt tredition die Weichen für Ihren Bucherfolg und sorgt für umfassende Auffindbarkeit jedes Buches. Passende Publishing-Lösung hält tredition darüber hinaus auch für Unternehmen und Verlage bereit. Mit über 40.000 veröffentlichten Büchern ist tredition damit eines der führenden Unternehmen in dieser Branche.

Pressekontakt:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Grindelallee 188
20144 Hamburg

fon ..: 040.41 42 778.00
web ..: http://www.tredition.de
email : presse@tredition.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/mythos-neuseeland-was-versteckt-sich-hinter-dem-perfekten-image-des-traumziels/

Stoabeatz Open Air Festival 2017 im Kaiserwinkl in Tirol – künstlerischer Freigeist trifft auf traditionelle Werte

Stoabeatz Open Air Festival 2017 im Kaiserwinkl in Tirol - künstlerischer Freigeist trifft auf traditionelle Werte

(Bildquelle: Bild_Flyer_(c)Stoabeatz_e.V.)

München/Walchsee, Mai 2017 – Vom 25. bis zum 27. Mai 2017 verschmelzen am Fuße des Kaisergebirges Kunst und Regionalität: Das Stoabeatz Festival öffnet seine Pforten und verwandelt das zauberhafte Walchseer Südufer für drei Tage in eine bunte Zelt-Area mit Bazar und Liedermachern vom Feinsten. Bereits in den Jahren 2014, 2015 und 2016 lockte das angesagte Open Air Festival zahlreiche Besucher. Der Veranstaltungsort wechselt dieses Jahr vom Alten Steinbruch in Walchsee zum Walchseer Südufer.
Das Stoabeatz zielt darauf ab, dem künstlerischen Freigeist Lauf zu lassen und gleichzeitig sowohl die anmutende Landschaft als auch die Vielfalt heimischer Produkte in den Vordergrund zu stellen. In puncto Musik wird so Einiges geboten: Unter vielen anderen faszinierenden Künstlern, die auf dem Festival performen werden, trägt der deutsche Liedermacher, Hans Söllner, seine kritischen Texte gestanden bayerisch vor, die Münchner Band El Rancho sorgt mit handgemachter und rhythmischer Musik im Südstaaten-Style für Tanzlaune und Anna Logie, die mit ihren poetischen Songs im Tiroler Dialekt ihre Seele offen darlegt, nimmt die Besucher mit auf eine Reise durch die Musiklandschaft deutscher und österreichischer Künstler fernab des industriellen Mainstreams.
Neben der musikalischen Darbietung werden kleine Wanderungen, Yoga-Workshops, Trinkspiele a lá Bierpong und viele weitere Aktivitäten angeboten. Für das kulinarische Wohl ist mit schmackhaften Köstlichkeiten aus regionalen Bio-Produkten gesorgt. Alle Infos zu Tickets, Preisen und Vorverkaufsstellen finden sich unter www.stoabeatz.at

Allgemeine Informationen zur Region Kaiserwinkl:

Wo Bayern und Österreich zusammentreffen, ganz in der Nähe von Kufstein, ragt ein Gebirgszug in den Himmel, den die Einheimischen ehrfurchtsvoll „Koasa“, also „Kaiser“, nennen. Im Westen, nahe der Inntal-Autobahn, ist er noch etwas sanfter und wird deshalb auch als der „Zahme Kaiser“ bezeichnet. In östlicher Richtung wird er immer mächtiger und beeindruckender – mit Recht heißt er hier „Wilder Kaiser“. Die Hauptorte der Ferienregion Kaiserwinkl heißen: Kössen, Schwendt, Rettenschöss und Walchsee. Letzterer liegt am gleichnamigen See, der eine hervorragende Wasserqualität mit Temperaturen zwischen 20-24 °C bietet. Ideale Bedingungen für Wassersportarten von Surfen über Segeln bis zum Angeln, vom Schwimmen zum Sonnenbaden. In der Nähe des Sees gibt es eine ökologische Rarität, die „Schwemm“. Es ist Nordtirols größte erhaltene Moorlandschaft mit Orchideen, Streuwiesen und einer Fülle seltener Tiere. Kössen befindet sich in einem weiten Talkessel, der den Schnittpunkt zwischen dem schroffen Kaisergebirge und den sanften Grasbergen bildet. Alte Bauernhäuser mit reicher Blumenpracht, Fassadenmalereien und eine verkehrsberuhigte Zone im Zentrum machen den größten Ort des Kaiserwinkls zum Schmuckkästchen. Am nächsten an den sanften Flanken des „Wilden Kaisers“ liegt das romantische Dörfchen Schwendt. Schöne Wälder, saftige Almwiesen, unzählige Wanderwege und der Panoramablick auf das Kaisergebirge sind die Vorzüge des Ortes. Naturliebhaber kommen in Rettenschöss besonders auf ihre Kosten, denn der kleine Ort bietet unberührte Landschaft und reine Luft. Die idyllischen Städtchen Schwendt und Rettenschöss bieten die ideale Entspannung für gestresste Städter. Man wohnt hier gut, günstig und ruhig und genießt das gelassene Tiroler Dorfleben. Im Kaiserwinkl haben Bergsportler, Paragleiter, Drachenflieger und Tourenradler tausendfache Ferienmöglichkeiten. Zwei renommierte 18-Loch Golf-Anlagen liegen ebenfalls in der Region. Ob „Kasfest“ oder Harley Davidson Treffen, ob Weltcup für Paragleiter und Drachenflieger oder alpine Mehrkampf-Veranstaltungen, im Kaiserwinkl kann man sehen und gesehen werden.
Weitere Informationen auf www.kaiserwinkl.com

Firmenkontakt
Tourismusverband Kaiserwinkl
Thomas Schönwälder
Postweg 6
6345 Kössen/ Tirol
+43 (0) 501 100
info@kaiserwinkl.com
http://www.kaiserwinkl.com

Pressekontakt
Münchner Marketing Manufaktur GmbH
Andrea Peters
Westendstraße 147/RGB
80339 München
089 – 716 7200 12
089 – 716 7200 19
a.peters@m-manufaktur.de
http://www.m-manufaktur.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/stoabeatz-open-air-festival-2017-im-kaiserwinkl-in-tirol-kuenstlerischer-freigeist-trifft-auf-traditionelle-werte/

Flair Hotelkooperation steigert Buchungen im Metabereich und präsentiert neues Konzept des Gästemagazins

Heimat ist kein Ort, es ist ein Gefühl. Was die Flair Hotels anders machen als andere.

Flair Hotelkooperation steigert Buchungen im Metabereich und präsentiert neues Konzept des Gästemagazins

Die 58 Flair Hotels sind in den schönsten Regionen zu finden (Bildquelle: Flair Hotelkooperation)

Ochsenfurt, Februar 2017 – Die Zusammenarbeit mit dem Unternehmen seekda hat sich als großer Erfolg herausgestellt. Im Vergleich zum Vorjahr konnte die Buchungsquote im Metabereich durchschnittlich um 55% gesteigert werden. Damit erreichen die Flair Hotels eine Direktbuchungsquote von ca. 40 % über seekda. Die Zusammenarbeit besteht seit Dezember 2015.
Hans Joachim Stöver, erster Vorstandsvorsitzender der Flair Hotels: „Über die Buchungsmaschine werden die Angebote unserer Mitgliedsbetriebe optimal in den Meta-Suchkanälen präsentiert und sind direkt buchbar. Die voll responsive Buchungsmaschine passt sich dem Design aller Bildschirmauflösungen und mobilen Endgeräte an und bietet damit die Möglichkeit, die Buchung schnell, komfortabel und jederzeit durchzuführen. Für uns schon jetzt ein voller Erfolg.“
Die Flair Mitgliedsbetriebe haben die Möglichkeit, den Onlinevertrieb auf der Flair Homepage und auf der eigenen Seite sowie die IBE von Seekda kostenlos zu nutzen. Mit maßgeschneiderten Landing-Pages und der gezielten Nutzung ausgewählter Buchungskanäle wird der Onlinevertrieb so optimiert. Mit der Seekda Technologie sind die Flair Hoteliers mit Nachfragekanälen verbunden und in der Lage Vergünstigungen und Sonderleistungen sowie eine große Vielfalt und Auswahl an Reiseoptionen zu bieten. Damit ist die Attraktivität der Homepage enorm gesteigert worden.

Neues Gästemagazin
Im April 2017 erscheint das komplett relaunchte Gästemagazin der Flair Hotels mit einem ganz neuen redaktionellen und grafischen Konzept. Durchgehend im Magazincharakter gestaltet, werden Geschichten erzählt. Ob es um die schönsten Wanderwege oder um den European Beer Award oder über neue Mitglieder und bestehende Hotels geht, die Bildsprache ist frisch, modern und sehr ansprechend, das Layout übersichtlich und ruhig. Das Lesen macht Spaß, denn die Artikel sind spannend und interessant. So erfährt man nicht nur etwas über die Flair Hotels, sondern auch etwas über die jeweilige Region und über das Alleinstellungsmerkmal eines Hauses. Dazu gibt es Geschichten rund um ein bestimmtes Thema, wie z. B. Wein, oder wie in der neuen Ausgabe zum Thema „Genuss“.

Flair Alleinstellungsmerkmal „Regionen“ – heimisch fühlen
„Regional“ ist „das“ Thema der Flair Hotelkooperation.
Sophie von Seydlitz, Marketing- und Vertriebsleiterin bei Flair: „Die Flair Hotels befinden sich in den schönsten Regionen Deutschlands, Österreichs und in Italien. Das wollen wir auch zeigen und nach außen kommunizieren. Die Flair Hoteliers und ihre Mitarbeiter leben ganz bewusst mit ihrer Heimat und in ihrer Heimat. Die Region fließt unweigerlich in das Hotelkonzept mit ein, z. B. im Bereich der Architektur und Innenarchitektur, in die Kleidung der Mitarbeiter, in die Sprache, in die Küche. Die Gäste, die in unseren Flair Hotels Urlaub machen, lieben das und genießen es, ihre Urlaubsdestination dadurch noch besser kennen zu lernen.“
Das Ziel ist es, die Feinheiten der Marke Flair weiter herausarbeiten, das Thema Regionalität nach wie vor in den Fokus zu stellen und den Slogan „In den Regionen zuhause“ gemeinsam mit allen Hoteliers zu leben und nach außen zu demonstrieren und zu kommunizieren. Die Gäste sollen sich in den Flair Hotels wie zu Hause fühlen, aber dabei auch etwas Neues erkunden und erleben.

Heimat ist kein Ort – Heimat ist ein Gefühl
Die Bedeutung von „Heimat“ spielt bei der Flair Hotelkooperation eine wichtige Rolle, denn es geht nicht nur um ein Gebiet oder eine Region innerhalb Deutschlands, Österreichs oder Italien, es geht um das Gefühl, sich wohl und angenommen zu fühlen, mit der Landschaft, mit und von den Menschen, mit denen der Gast während seiner Ferien zu tun hat.
Bereits der römische Philosoph Cicero hat den Gedankengang entwickelt, dass sich Heimatgefühle durch wiederholte Prägung manifestieren und dass die Prägung an einen Ort stärker wird, je länger er dort verweilt. So ist es auch möglich, dass emotional mehrere Orte für einen Menschen zur Heimat werden können. Es ist, das sich „heimisch-fühlen“.

Heimat bedeutet eine Fülle von Geschichten, Gerüchen, Lieblingsspeisen, Geschmack von etwas Bekanntem, Lieblingsstellen und Heimat ist immer mit Sehnsucht verbunden. Heimat gibt auch Halt und verbindet.
Die Flair Hoteliers wollen, dass ihre Gäste sich in ihrem Hotel und ihrer jeweiligen Region wie zu Hause fühlen. Sie möchten von ihrer Heimat erzählen und Dinge preisgeben, die für das Leben dort wichtig sind. Die Gäste sollen die Sprache, den Dialekt und die Landestracht kennenlernen und die Lieblings-Speisen der Einheimischen kosten.
Am meisten freuen sich die Flair Hoteliers, wenn die Gäste sagen: Wir kommen wieder, wir haben uns hier heimisch gefühlt.“
______________________________________________________________________________________________________________________
Flair Hotelkooperation
Die zurzeit 58 Flair Hotels in Deutschland, Österreich und Italien bieten vielfältige Urlaubsmöglichkeiten für die ganze Familie an landschaftlich attraktiven Standorten. Geschäftsreisende fühlen sich ebenso wie Tagungsteilnehmer wohl in den individuell gestalteten Häusern. Das Thema Regionalität steht im Fokus der Kooperation. Jedes Flair Hotel präsentiert sich bei seinen Gästen mit den Stärken und dem Typischen seiner Heimat, immer authentisch, einzigartig und unverwechselbar. Die Kooperation, die ihren Sitz in Ochsenfurt hat, versteht sich vor allem als Netzwerker für die Hotels und unterstützt, fördert und hilft kompetent wo es nötig ist. Mehr Informationen: www.flairhotel.com

Pressekontakt :
PR Office
Kommunikation für Hotellerie und Touristik
Bettina Häger-Teichmann, Strangweg 40, 32805 Horn-Bad Meinberg,
Tel. +49 (0)5234 – 2990, bettina.teichmann@pr-office.info, www.pr-office.info

Pressekontakt Flair:
Sophie von Seydlitz
Flair Hotels e. V.
Tückelhäuser Straße 10
97199 Ochsenfurt
Tel. direkt: +49 (0) 9331-9839-13
Tel. Zentrale: +49 (0) 9331-9839-0
svs@flairhotel.com
www.flairhotel.com

Flair Hotelkooperation
Die zurzeit 60 Flair Hotels in Deutschland, Österreich und Italien bieten vielfältige Urlaubsmöglichkeiten für die ganze Familie an landschaftlich attraktiven Standorten. Geschäftsreisende fühlen sich ebenso wie Tagungsteilnehmer wohl in den individuell gestalteten Häusern. Das Thema Regionalität steht im Fokus der Kooperation. Jedes Flair Hotel präsentiert sich bei seinen Gästen mit den Stärken und dem Typischen seiner Heimat, immer authentisch, einzigartig und unverwechselbar. Die Kooperation, die ihren Sitz in Ochsenfurt hat, versteht sich vor allem als Netzwerker für die Hotels und unterstützt, fördert und hilft kompetent wo es nötig ist. Mehr Informationen: www.flairhotel.com

Firmenkontakt
Flair Hotelkooperation
Sophie von Seydlitz
Tückelhäuser Str. 10
97199 Ochsenfurt
09331 98390
svs@flairhotel.com
http://www.flairhotel.com

Pressekontakt
PR Office Kommunikation für Hotellerie und Touristik
Bettina Häger-Teichmann
Strangweg 40
32805 Horn-Bad Meinberg
05234 /2990
bettina.teichmann@pr-office.info
http://www.pr-office.info

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/flair-hotelkooperation-steigert-buchungen-im-metabereich-und-praesentiert-neues-konzept-des-gaestemagazins/

Atlanticlux Niederlassung Saarbrücken: Typisch saarländisch

Wintertraum im Saarland – Das kleinste Bundesland von der schönsten Seite. Lebensqualität im Saarland, Diskussionsbeitrag von Hendrik Lehmann, Niederlassungsleiter Atlanticlux Lebensversicherung S.A.

Atlanticlux Niederlassung Saarbrücken: Typisch saarländisch

Wintertraum im Saarland – Lebensqualität im Saarland, Diskussionsbeitrag von Hendrik Lehmann, Nieder

Lebensqualität im Saarland – geschichtliche Betrachtung des kleinsten Bundeslandes mit besonderem Charme im Herzen Europas. Was macht den besonderen Charme des Saarlandes aus? „Reiz ist Schönheit in Bewegung!“ schreibt Lessing und Schiller hat festgestellt: „Anmut ist eine Schönheit, die nicht von der Natur gegeben, sondern von dem Subjekt selbst hervorgebracht wird.“ Die in Luxemburg ansässige ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. mit Niederlassung in Deutschland in Saarbrücken, Saarland gehört zur FWU Gruppe. Seit Gründung hat sich die FWU Gruppe vom erfolgreichen Produktinnovator zum Global Player im Bereich der Fondsgebundenen Lebensversicherungen entwickelt. Die in München ansässige FWU AG setzt auf innovative Investmentlösungen und hoch effiziente IT Systeme, um Mehrwerte für ihre Kunden zu schaffen. Die FWU begleitet eine lange Wachstumsgeschichte. Heute umfassen zwanzig Unternehmen die FWU Gruppe. Im Laufe der Jahre entwickelte die FWU umfassende Kompetenzen in den Bereichen Provisions-Factoring (FWU Factoring), Hightech-Vermögensverwaltungslösungen (FWU Invest) und modernsten IT-Systemen. Auch die Integration bestehender Unternehmen und Portfolios in die FWU ist ein wesentlicher Bestandteil der Firmenphilosophie. Zur Lebensqualität im Saarland trägt die Nachbarschaft bei. Luxemburg, die „europäische“ Hauptstadt liegt keine 100 km von Saarbrücken entfernt. Bekannt als internationale Finanzmetropole bietet Luxemburg als Nachbar Saarbrückens zahlreiche Sehenswürdigkeiten und gilt als attraktives Ausflugsziel.

Saarland: Heimatbezogen mit Charme und Eigenständigkeit

Der Charme des Saarlands besticht durch die Landschaft, die Menschen und dem Flair des Lebensgefühls, das verschiedene Sinnesempfindungen vereint. Charme kann nicht beschafft oder erworben werden. Ist der Charme des Saarlandes eine glücklich erreichte Attitüde? Niederlassungsleiter und Saarländer Hendrik Lehmann erläutert, dass das Saarland ein Zuwanderungsland mit wechselvoller Geschichte ist. Geprägt durch Franzosen, Hunsrücker, Bewohner der Eifel und aus dem Pfälzer Wald gestalteten den Charme des Saarlandes über Jahrhunderte mit. Große Wanderbewegungen während der Industrialisierung verschmelzen im Kernpunkt der Landesidentität, erläutert Hendrik Lehmann zusammenfassend den gewachsenen Charme des kleinsten Bundeslands in nächster Nachbarschaft von Luxemburg. Auffällig vereint sich im Saarland Harmonie und Widerspruch, Gegensätzliches mit der Eintracht, im Lande heißt es meist „sowohl als auch‘. Eine Landschaft der Kuppen und Kuhlen, kleiner Dörfer an Bachläufen und Städte in den Ebenen. Der Flusslauf der Saar wird von Merzig, Dillingen, Saarlouis, Völklingen und Saarbrücken begleitet. Die Saar entspringt in den Vogesen und mündet kurz vor Saarburg in die Mosel. Täler und Gauebenen prägen die Landschaft des kleinsten Bundeslandes mit der Landeshauptstadt Saarbrücken, ein Kleinod an der Saar.

Wintertraum und typisch „saarlännisch“ – Hochgenüsse zur Winterzeit

Wintertraum im Saarland empfängt alle Gäste mit herzlicher Gastlichkeit im Herzen Europas. Lauschige Atmosphäre, Lebensfreude, kulinarische Köstlichkeiten und kleine Besonderheiten zeichnen die Weihnachtsmärkte im Saarland aus. Unter dem Motto: Weihnachtszeit ist Saarlandzeit! – schwebt der Weihnachtsmann in Saarbrücken über den Köpfen der Weihnachtsmarktbesucher, in St. Wendel sind die drei heiligen Könige zu Gast, die Dunkelheit der Jahreszeit wird durch Fackel- und Kerzenschein in Kirkel durchbrochen und in Saarlouis geht es sportlich und romantisch auf der Schlittschuhen über die Eisfläche zwischen dem Budenzauber. Klein aber oho – das kleinste Bundesland im Winterzauber, typisch „saarlännisch“ sagen die Einheimischen, erläutert Hendrik Lehmann begeistert. Zu allen Jahreszeiten bietet das Saarland Abwechslung und Besonderheiten. Im Winter und im Besonderen zur Vorweihnachtzeit kommen Fragen nach den Wurzeln und der Geschichte auf. Wo liegen die Wurzeln mit Berücksichtigung von Tradition, Ritualen und dem Erbe der Ahnen bei der Frage um Lebensqualität?

Das Weltkulturerbe der Völklinger Hütte spiegelt die saarländische Vergangenheit. Versöhnung der Vergangenheitsgeschichte mit der Zukunft des Landes ist hierbei ein Ziel. Im Krieg war das Saarland Aufmarschgebiet und Zankapfel wegen seiner Gruben und Hütten. Die Kohlen aus den saarländischen Gruben und das Eisenerz aus Lothringen ergänzten sich. Das Land stand als Beuteware im politischen Kalkül. Geschichtlich betrachtet ging es der Politik vordergründig um die Rohstoffe nicht um Menschen und die Landschaft. Die wechselvolle Geschichte des Landes prägt und findet Ausdruck auf das Bestehen der Eigenständigkeit als Land. Enge und tiefe Heimatverbundenheit und Beziehung entwickelten sich durch die vielfältigen Wanderbewegungen in unterschiedlichen Zeitepochen.

Saarland: Nachbarn und nachbarschaftliche Beziehungen

Das Saarland ist eine Pendlerregion und bundesweit damit eine Besonderheit, erläutert Hendrik Lehmann, Niederlassungsleiter Atlanticlux Lebensversicherung S.A. Der nahe Nachbar Luxemburg bietet als Ausflugsziel lohnende Sehenswürdigkeiten, wie die ehemaligen Befestigungsbollwerke, das Großherzogliche Palais, die Kathedrale, Adels- und Patrizierhäuser und die Europäischen Institutionen, aber auch den Arbeitsplatz. Interessant sind die Studien zu den beruflichen Grenzgängern in der Großregion „Saar – Lor – Lux – Rheinland-Pfalz – Wallonie“. Die Studien belegen, dass über 200 000 Berufstätige pendeln. Die Berufspendler der Großregion sind typischerweise männlich, jung, vollzeitbeschäftigt und überdurchschnittlich qualifiziert. Der Saar-Lor-Lux-Raum gilt als der größte grenzüberschreitende Arbeitsmarkt innerhalb Europas. Anpassung an das Leben zieht Veränderungen nach sich. Das Saarland, das jüngste westliche Bundesland im Herzen Europas begegnet den Anpassungsherausforderungen mit eigenem Charme und typisch „saarlännischer“ Gelassenheit.

Gegründet im Oktober 1987, nahm die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. ihren Geschäftsbetrieb im Bereich der klassischen Kapital-Lebensversicherung auf. Der Sitz der Gesellschaft befindet sich im Großherzogtum Luxemburg und eine Niederlassung in Saarbrücken. Die Atlanticlux hat die Entwicklung von innovativen Produkten zum nachhaltigen Vermögensaufbau in den Mittelpunkt der Aufgaben gestellt. Die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. ist spezialisierter Partner für private Altersvorsorge. Die PREMIUM SELECT LUX S.A. übernimmt die Verwaltung institutioneller Gelder externer Unternehmen. Sowohl die tägliche Analyse der globalen Kapitalmärkte, als auch die Umsetzung im Rahmen der Anlagestrategien der ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A., fallen in den Aufgabenbereich der PREMIUM SELECT LUX S.A. Weitere Informationen unter: www.atlanticlux.de

Kontakt
ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A.
Hendrik Lehmann
Betzenstraße 6
66111 Saarbrücken
+49 681 9100 3900
+49 681 9100 39017
atltext@fwugroup.com
http://www.atlanticlux.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/atlanticlux-niederlassung-saarbruecken-typisch-saarlaendisch/

Im neuen Siegerland-Buch leben frühere Zeiten auf

Erz, Schule, Freizeit, Alltag und viel mehr sowie der 23. Psalm in Mundart „Dr goore Hirde“

Im neuen Siegerland-Buch leben frühere Zeiten auf

Viel zu lesen im neuen Siegerland-Büchlein. (Repro: presseweller)

Siegerland. 25. November 2016 (presseweller). Ja, es gibt noch viel Traditionelles und Typisches im Siegerland im Südwesten Westfalens. Im brandneuen Büchlein „Riewekooche, Glonk un Alldaachsläwe“ (Reibekuchenbrot, Glonk – ein besonderes Gefäß – und Alltagsleben) aus dem Verlag Buch-Juwel ( www.buch-juwel.de) lässt Autor Georg Hainer in Anekdoten, Geschichten und Gedichten wieder frühere Zeiten seit den 1950er-Jahren aufleben, teils auch ergänzt um Aktuelles. „Da kommen direkt Heimatgefühle auf“, sagen manche Siegerländer, wenn von Backes (Backhaus), Kapellenschulen, Erz, Eisen, Niederwäldern und Riewekooche (Reibekuchenbrot) die Rede ist. Mit „Dr goore Hirde“, „Der gute Hirte“, ist auch wieder ein biblischer Text, der 23. Psalm, in Mundart übertragen, in Siegerländer Platt. Einige Geschichten lassen schmunzeln, andere nachdenklich werden. Manches wird sich auch in anderen Teilen Deutschlands so oder ähnlich zugetragen haben. Die meisten Texte sind in Hochdeutsch verfasst. Mundarttexte werden direkt auf Hochdeutsch erläutert.

Die Erz- und Eisengeschichte ist eng mit dem Siegerland verknüpft, schließlich haben bereits die Kelten im Siegerland Erz in „Rennöfen“ verarbeitet. Relikte sind noch vorhanden. In vielen Orten gibt es inzwischen wieder den Backes, die Backhäuser, und Backtage. Ehemalige Kapellenschulen wurden mit neuem Leben erfüllt und so für die Nachwelt erhalten. Für beides sorg(t)en meist rührige Heimatvereine. Hainer unternimmt einen Streifzug vom „Flecken“ Freudenberg bis in den Hickengrund und vom Giller bei Hilchenbach, unter anderem bekannt für das Bergturnfest und „KulturPur“, bis nach Niederschelden.

Erinnerungen leben auf
Aber es sind auch die Themen, die teils in anderen Regionen in Deutschland ähnlich und projektierbar sind, an die der Autor erinnert: die „diszipliniertere“ aber gehaltvolle Schulzeit, Freizeit, Sport und mehr aus den 1950er- und 60ern, teils mit aktuellen Hinweisen. „Immer, wenn ich diese Büchlein von Buch-Juwel lese, fühle ich mich direkt in frühere Zeiten versetzt“, sagt eine Leserin. „Ich warte schon auf die neuen Geschichten, Gedichte und Erinnerungen“. So steht auch im achten Siegerland-Büchlein die Heimat im Vordergrund.

Advent und Weihnacht
Viele werden sich an Konfirmation und Kommunion und ihre „andere“ Freizeit früher erinnern: „Fast jeden Nachmittag nach den Schularbeiten ging es raus zum Spielen „, sagen viele. „Fußball, rumturnen oder bei schlechtem Wetter im Haus basteln.“ Es war eine andere Zeit, weit weniger schnelllebig als heute. Advent und Weihnachten sind mit Gedichten ebenfalls vertreten. Traditionelle Backwerke der Region wie der Bäckel und typische Gefäße wie Mäckes und Glonk werden vorgestellt. Die Leserschaft wird bei mancher Anekdote des neuen Siegerlandbuches schmunzeln: „Oh, so ähnlich ging es mir auch schon mal“. Natürlich darf der „Riewekooche“ nicht fehlen, das Brot aus Kartoffeln. Das Wort ist noch für viele eine Art Synonym für „Siegerländer“. So wird auch gesagt: „Sinn mr net all Riewekooche“, also sind wir nicht alle Reibekuchen, Siegerländer?!

Zum Buch „Riewekooche, Glonk un Alldaachsläwe“ (ISBN 978-3-9818449-0-0, 52 Seiten DIN-A5, Softcover, Verlag Buch-Juwel) kann man sich im Siegerländer Buchhandel informieren oder direkt beim Verlag: www.buch-juwel.de Dort gibt es auch eine kurze Zusammenfassung zum Inhalt sowie Hinweise zu weiteren Büchern und Postern.
Ohne Anmeldung und frei zum Lesen aufrufbar sind über diese Seiten auch Magazine wie „Seejerlänner Esse“, „Schempfwörrer“ und andere sowie drei Magazine von „Früher in Siegen – Am Rosterberg und anderswo“.

Foto: Titelseite des neuen Büchleins zum Siegerland. (Repro: presseweller)

Der Verlag Buch-Juwel in Siegen ist ein Kleinverlag, der Heimatbücher und Poster zum Siegerland herausgibt sowie Magazine und Videos mit Siegerland-Themen erstellt. Autor ist Georg Hainer. Im November 2016 ist das Büchlein „Riewekooche, Glonk un Alldaachsläwe“ erschienen, Ende 2013 „Em Siegerland“ mit vielen Gedichten und Geschichten sowie dem christlichen Glaubensbekenntnis in Platt. 2016 erschien der 40-seitige bebilderte Gedichtband „Jahreszeitenträume“ als E-Book. Heimat, populär-verständliche Heimatgeschichte und Mundart sowie Alltagskultur und Alltagsleben von früher und heute sind wichtige Pfeiler. Auf der Internetseite findet sich auch eine Mundart-Wörterliste, Sejerlänner Platt, die immer wieder ergänzt wird. Die Buch-Juwel-Seiten sind ohne Anmeldung zugänglich.
Das Medienbüro + PR DialogPresseweller schreibt und veröffentlicht seit über 35 Jahren Texte unterschiedlicher Art und ist im PR-Bereich für Kunden tätig. Presseweller ist unter anderem bekannt für seine Reiseberichte und Praxis-Autotests.

Firmenkontakt
Verlag Buch-Juwel
Jürgen Weller
Lessingstr. 8
57074 Siegen
0271 331570
buchjuwel@gmx.com
http://www.buch-juwel.de

Pressekontakt
Medienbüro + PR DialogPresseweller
Jürgen Weller
Lessingstr. 8
57074 Siegen
0271 334640
dialog@dialog-medienbuero.de
http://www.presseweller.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/im-neuen-siegerland-buch-leben-fruehere-zeiten-auf/

Sonnenuntergang – Erinnerungen an die Lektionen eines alten Mannes

Roland Schunke gibt in „Sonnenuntergang“ die Weisheiten seines Opas über das Leben an die Leser weiter.

BildDie Ereignisse in „Sonnenuntergang“ von Roland Schunke beginnen, als der Autor noch ein Junge war und einige Zeit mit seinem Opa Peter in seinem Haus verbringt. Er lernt von seinem Opa nicht nur viel über das Leben im Wald, sondern erfährt auch viel über das Leben und worauf es in seiner Familie ankommt. Peter ist ein Mann, der ein einfaches Leben führt und es nicht versteht, wenn Menschen etwas komplizierter machen müssen, als es wirklich ist. Er durchlebte den ersten Weltkrieg und machte in seinem Leben einige schmerzhafte Erfahrungen, die ihn jedoch nicht verzweifeln, sondern wachsen ließen.

Roland Schunke erinnert sich in „Sonnenuntergang“ an die Zeiten mit seinem Opa – an die kalten Tage im Wohnzimmer, das der einzige beheizte Raum im Haus war, und an die Ausflüge in den Wald, wo er im Winter die Wildtiere füttern durfte. Die Leser lernen einen einfachen, aber weisen Mann durch die Augen seines Enkels kennen und erhalten zudem einen Einblick in eine andere Art des Lebens, die vielen Menschen heutzutage fremd ist. Die Erinnerungen zeigen, dass die Heimat, die man in sich trägt, oft eine wichtigere Rolle spielt, als der Ort, in dem man temporär lebt.

„Sonnenuntergang“ von Roland Schunke ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7345-4556-6 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: www.tredition.de

Über:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Grindelallee 188
20144 Hamburg
Deutschland

fon ..: 040.41 42 778.00
fax ..: 040.41 42 778.01
web ..: http://www.tredition.de
email : presse@tredition.de

Die tredition GmbH für Verlags- und Publikations-Dienstleistungen zeichnet sich seit ihrer Gründung 2006 durch eine auf Innovationen basierenden Strategie aus. Das moderne Verlagskonzept von tredition verbindet die Freiheiten des Self-Publishings mit aktiver Vermarktung sowie Service- und Produktqualität eines Verlages. Autoren steht tredition bei allen Aspekten der Buchveröffentlichung als kompetenter Partner zur Seite. Durch state-of-the-art-Technologien wie das Veröffentlichungstool „publish-Books“ bietet tredition Autoren die beste, schnellste und fairste Veröffentlichungsmöglichkeit. Mit der Veröffentlichung von Paperbacks, Hardcover und e-Books, flächendeckendem Vertrieb im internationalen Buchhandel, individueller Autorenbetreuung und einem einmaligen Marketingpaket stellt tredition die Weichen für Ihren Bucherfolg und sorgt für umfassende Auffindbarkeit jedes Buches. Passende Publishing-Lösung hält tredition darüber hinaus auch für Unternehmen und Verlage bereit. Mit über 40.000 veröffentlichten Büchern ist tredition damit eines der führenden Unternehmen in dieser Branche.

Pressekontakt:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Grindelallee 188
20144 Hamburg

fon ..: 040.41 42 778.00
web ..: http://www.tredition.de
email : presse@tredition.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/sonnenuntergang-erinnerungen-an-die-lektionen-eines-alten-mannes/

Backes, Kapellenschule und mehr: Siegerland im Blick

Neu bei Buch-Juwel: Backhäuser und Kapellenschulen im Video / Seite „Direktaufruf“ für Magazine und mehr

Backes, Kapellenschule und mehr: Siegerland im Blick

Backes (l.) in Nieder- und ehemalige Kapellschenschule in Obersetzen. Fotos/ Montage: Presseweller

22. Juli 2016. Siegen (DiaPrW). Wälder, Täler und Höhen prägen das Siegerland im südwestlichen Westfalen. Es sind aber auch die Besonderheiten wie Hauberg, Backes und Kapellenschule, die Einheimische zu schätzen wissen und die auch mancher Besucher kennenlernen will. Selbst wer hier lebt, sagt manchmal: „Das in diesem Ort eine so schöne Kapellenschule ist, wusste ich auch noch nicht.“ Der Siegener Verlag Buch-Juwel ( www.buch-juwel.de ) hat deshalb – ganz neu und ohne Anmeldung über die Internetseite des Verlags aufrufbar – ein Video mit einer kleinen Auswahl an Backhäusern (Backes) und ehemaligen Kapellenschulen erstellt: Siegerland: Backhaus und Kapellenschule. Es führt vom Freudenberger Raum bis in den Hickengrund, von Siegener Dörfern bis nach Hilchenbach-Grund. Neben „Geschichten aus alten Zeiten“ setzt der Verlag immer öfter einzelne aktuelle Themen in kurzen Magazinen um, zum Beispiel jetzt zum „Silberdorf“ Burbach-Holzhausen und zur neuen Sieguferumgestaltung in Siegen.

Heimat Siegerland, das ist bei Buch-Juwel ein Hauptthema, das in vielen Facetten umgesetzt wird. „Heimat“ sagt Inhaber Jürgen Weller, „ist ein Lebensgefühl, eine Stätte der Erinnerungen.“ Beim Verlag stellt sich das nicht nur in bebilderten Magazinen, Geschichten und Büchern dar, sondern auch sprachlich wie in der Mundart-Liste mit Begriffen in „Seejerlänner Platt“. Und der eine oder andere schreibt dann: „Ja, daran kann ich mich gut erinnern …“. Ganz neu ist das Video „Siegerland: Backhaus und Kapellenschule“. Es zeigt, mit direkter Erklärung, einige Backhäuser und ehemalige Kapellenschulen, die typisch fürs Siegerland sind. Fachwerk steht zwar vornean, aber es gibt auch andere Bauweisen. Kapellenschulen haben zumeist ein Türmchen auf dem Haus. Zu sehen ist nur ein beispielhafter Überblick aus der Fülle der Gebäude, die meist von rührigen Heimatvereinen wieder hergerichtet wurden.

Aktuelles wie Siegufer in Kleinmagazinen
Vereinzelt greift der Verlag Aktuelles auf und setzt es in Verbindung mit einem passenden Meldungstext in Kleinmagazinen und Blogs um. Dazu gehören neu die Umgestaltung der Siegener Unterstadt mit dem völlig veränderten Siegufer sowie das Magazin zum Dorf Burbach-Holzhausen im Hickengrund, das im Bundeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ eine Silbermedaille errang. Einfach einmal auf den Buch-Juwel-Internetseiten „Magazine, Videos, Blogs“ anklicken.

Neu mit Direktaufruf und ohne Anmeldung
Damit es Nutzer noch einfacher haben, hat der Verlag die Seite „Direktaufruf“ eingeführt. Über diese Seite können aktuelle Magazine direkt „aufgeblättert“ oder Videos in Szene gesetzt werden. Bei Magazinen empfiehlt es sich, auf „Vergrößern“ zu drücken. Ansonsten sind alle, auch ältere, Magazine, Videos und Blogs bei buch-juwel.de über die Seite „Magazine, Videos, Blogs“ aufrufbar. Gut zu wissen: Alle Blättermagazine, Blogs und Videos sind ohne Anmeldung und seitens des Verlags zum Anschauen kostenfrei aufrufbar!

Alles lässt sich nur einen Klick entfernt entdecken: http://www.buch-juwel
Zu Anfragen und anderem siehe unten bei Buch-Juwel und Medienbüro DialogPresseweller.

Foto: Backes (l.) in Nieder- und ehemalige Kapellschenschule in Obersetzen. Fotos/ Montage: Presseweller

Der Verlag Buch-Juwel in Siegen ist ein Kleinverlag, der Poster, Magazine und Videos mit Siegerland-Themen erstellt sowie Heimatbücher zum Siegerland verlegt, Autor ist Georg Hainer. Ende 2013 erschienen: „Em Siegerland“ mit vielen Gedichten und Geschichten sowie dem christlichen Glaubensbekenntnis in Platt. 2016 erschien der 40-seitige bebilderte Gedichtband „Jahreszeitenträume“ als E-Book. Heimat, populär-verständliche Heimatgeschichte sowie Alltagskultur und Alltagsleben von früher und heute sind wichtige Pfeiler. Auf der Internetseite findet sich auch eine Mundart-Wörterliste, Sejerlänner Platt, die immer wieder ergänzt wird. Die Buch-Juwel-Seiten sind ohne Anmeldung zugänglich.
Das Medienbüro + PR DialogPresseweller schreibt und veröffentlicht seit über 35 Jahren Texte unterschiedlicher Art und ist im PR-Bereich für Kunden tätig.

Firmenkontakt
Verlag Buch-Juwel
Jürgen Weller
Lessingstr. 8
57074 Siegen
0271 331570
buchjuwel@gmx.com
http://www.buch-juwel.de

Pressekontakt
Medienbüro + PR DialogPresseweller
Jürgen Weller
Lessingstr. 8
57074 Siegen
0271 334640
dialog@dialog-medienbuero.de
http://www.presseweller.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/backes-kapellenschule-und-mehr-siegerland-im-blick/

Der Duft der Heimat

Panasonic Studie ergab – frische Wäsche erinnert Europäer an ihre Heimat

Der Duft der Heimat

Waschmaschine Panasonic NA-140XS1

Gerüche können unterschiedliche Emotionen wecken, beruhigen, anregen oder sogar abstoßen. Welche Assoziation ruft der Duft frischer Wäsche hervor? Eine Studie von Panasonic ergab, dass bei jedem fünften Europäer frisch duftende Wäsche Heimatgefühle weckt.* Doch besonders in der Heuschnupfen-Hochsaison kann das behagliche Wohlgefühl durch tränende Augen und eine juckende Nase getrübt werden. Mit den Waschmaschinen von Panasonic beginnt der Kampf gegen die Allergiesymptome schon beim Waschen.

Panasonic sagt Pollen den Kampf an:
SteamAction von Panasonic hilft, 99,99 Prozent der Allergene beim Waschen deutlich zu verringern

Prävention und Pflege sind das A und O bei der Prävention von Allergiesymptomen. Allergiker profitieren von der innovativen SteamAction-Technologie von Panasonic, denn sie entfernt 99,99 Prozent aller Allergene in den behandelten Stoffen. Auch bei empfindlichen Textilien, die bei niedrigeren Temperaturen gewaschen werden, verringert die Dampffunktion den Anteil der Pollen.

Tipp: Im Panasonic Trockner werden Kleidung und Bettwäsche einfach und schnell trocken, ohne, wie im Freien, Pollen ausgesetzt zu sein.

*Panasonic Studie durchgeführt in Juni 2015 mit 5.000 Teilnehmern aus Deutschland, Dänemark, Frankreich, Italien und Großbritannien

Über Panasonic:
Die Panasonic Corporation gehört zu den weltweit führenden Unternehmen in der
Entwicklung und Produktion elektronischer Technologien und Lösungen für Kunden in
den Geschäftsfeldern Consumer Electronics, Housing, Automotive, Enterprise Solutions
und Device Industries. Seit der Gründung im Jahr 1918 expandierte Panasonic weltweit
und unterhält inzwischen 468 Tochtergesellschaften und 94 Beteiligungsunternehmen
auf der ganzen Welt. Im abgelaufenen Geschäftsjahr (Ende 31. März 2015) erzielte das
Unternehmen einen konsolidierten Netto-Umsatz von 7,715 Billionen Yen/57,629
Milliarden EUR. Panasonic hat den Anspruch, durch Innovationen über die Grenzen der
einzelnen Geschäftsfelder hinweg Mehrwerte für den Alltag und die Umwelt seiner
Kunden zu schaffen. Weitere Informationen über das Unternehmen sowie die Marke
Panasonic finden Sie unter www.panasonic.net und www.experience.panasonic.de/.

Firmenkontakt
Panasonic Deutschland – eine Division der Panasonic Marketing Europe GmbH
Michael Langbehn
Winsbergring 15
22525 Hamburg
040 8549-0
presse.kontakt@eu.panasonic.com
www.panasonic.com/de/corporate/presse.html

Pressekontakt
F&H Public Relations GmbH
Kalina Meneva
Brabanter Str. 4
80805 München
089 / 12175-125
panasonic@fundh.de
www.fundh.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/der-duft-der-heimat/

„Ich bin das richtige Haus für ein glückliches Leben am Meer“

„Wollten Sie nicht schon immer mal am Meer wohnen? Ich bin das richtige Haus für ein glückliches Leben am Meer. Kaufen Sie mich!“

"Ich bin das richtige Haus für ein glückliches Leben am Meer"

Aussicht auf ein glückliches Leben

„Wollten Sie nicht schon immer mal am Meer wohnen? Ich bin das richtige Haus für ein glückliches Leben am Meer. Kaufen Sie mich!

Schön, dass Sie sich für mich interessieren! Auch ich freue mich auf einen neuen Eigentümer, für den es sich lohnt, des Nachts zu frieren und des Tags schützend in der prallen Sonne zu stehen.

Glückliches Leben in der Orangen- und Mandelblütezeit.
Auf einer Kuppe über der Sierra Escalona, am schönsten Aussichtspunkt, wurde ich erbaut. 5 Kilometer von den schönsten Sandstränden der südlichen Costa Blanca entfernt, mitten im Golfparadies zwischen den Plätzen Villamartín, Campoamor, Las Ramblas und Las Collinas, der als einer der schönsten Plätze Spaniens gilt. Unmittelbar vor mir erstreckt sich die unberührte steppenartige Sierra Escalona. Herrlich in der Orangen- und Mandelblütezeit. Welche Düfte durchziehen da das Land!

Hier finden Sie ein gesundes, beschwerdefreies und glückliches Leben.
Dort wo ich stehe, scheint die Sonne jeden Tag durchschnittlich 8 Stunden lang! Ich muss nur 30 Regentage im Jahr erdulden! Tagestemperaturen unter 17 Grad sind so selten wie Nebel oder regnerisches Wetter. Viele Menschen ziehen hierher, weil sie unter Atembeschwerden, rheumatischen Beschwerden, Rückenleiden oder Hautkrankheiten leiden. Auch Sie können hier ein von ein beschwerdefreies und glückliches Leben verwirklichen! Die Gesundheitsversorgung hier an der Küste gehört zum Besten, was es in der Welt gibt. Die 3 neuen Spitäler in Torrevieja und Elche sind auch im vergangenen Jahr wieder für Ihre Leistungen ausgezeichnet worden.

Magische Kraft des Meeres frische Brise für ein glückliches Leben.
Von überall her bietet sich meinen Bewohnern freie Sicht auf das Meer, auf das Binnenmeer „Mar Menor“ bis hin nach La Manga und über die Sierra Escalona, wo es noch Steinadler gibt. Im Sommer strömt die frische Brise direkt in meine Lungen und sorgt dafür, dass meine Bewohner nicht unter den sommerlichen Temperaturen leiden. Immer wieder lassen sich meine Bewohner von der magischen Kraft der Natur und des Meeres verzaubern. So fühlt sich ein glückliches Leben an! Sehen Sie sich hier meine Bilder für ein glückliches Leben an .

Eine prachtvolle Terrassen- und Gartenanlage für ein glückliches Leben.
Treten Sie durch das Gartentor in meinen Garten, der von blühenden Oleandern, Bouganvilleas, Pinien und Palmen bewachsen ist. Eine Blütenpracht wogt im Takt des Windes, der sich „Levante“ nennt. Fühlen Sie, wie befreit es sich hier atmen lässt? Diese einzigartige Terrasse mit atemberaubender Aussicht ist die beste Voraussetzung für ein glückliches Leben.

Lichtdurchflutete Räume, die ein glückliches Leben zulassen.
Wenn Sie meinen geräumigen Wohnraum betreten, werden Sie überwältigt von seiner Größe und von der Helligkeit, die den Raum durchflutet. Gegen den Swimmingpool hin lädt Sie ein stilvoller Essraum ein, ihre Mahlzeiten in vollen Zügen zu genießen. Die ideale Voraussetzung für ein glückliches Leben. Im gleichen Raum empfängt Sie ein Wohn- und Arbeitsraum in dem Sie sich wohlfühlen und ein Arbeitsplatz an dem kreative Arbeiten hervorragend gelingen. Über einen Durchgang erschließt sich Ihnen eine große und komfortable Küche, die Ihre Kochkunst aufblühen lässt.

Leichte Brise vom Meer füllt die Schlafzimmer mit schönen Träumen.
Der geschwungene Aufgang in die obere Wohnetage ist schon selbst ein Kunstwerk. Das farbige Fenster verzaubert durch den Lichteinfall von draußen die Atmosphäre. Die obere Wohnebene enthält zwei große lichtdurchflutete Schlafzimmer. Jedes führt auf 2 Balkone hinaus. Besonders in Sommernächten füllt die leichte Brise vom Meer die Schlafzimmer mit frischer Meeresluft und schönen Träumen. Hier erwartet Sie ein glückliches Leben. Ein großes helles Badezimmer mit Jacuzzi-Bad ist angegliedert.

Wenn die Sonne untergeht führen Sie ein glückliches Leben.
Besonders lieben meine Bewohner den prächtigen Swimmingpool mit Wasserfall und totaler Privatsphäre. Er gibt den Blick frei aufs Meer. Immer wieder freue ich mich am befreiten Lachen meiner Bewohner. Hier führen Sie ein glückliches Leben. Auch die Sitzgruppe vor der Villa bietet das ganze Jahr über einmalige Erlebnisse: so munden die auf dem Grill zubereiteten zarten Lammkoteletts bei einem Glas Wein einfach hervorragend! Hier erleben Sie Ihren Seelenfrieden hautnah, wenn die Sonne untergeht und es Zeit wird, sich ins Innere der Villa zurückzuziehen.

Alles was es für ein glückliches Leben braucht.
Supermärkte und Wochenmärkte mit frischem Gemüse, frischem Fisch und frischen Früchten laden zum Einkauf. Ausgehen bedeutet hier eine besondere Freude. Auch mit kleinem Budget und einem freudigen „que aproveche“ (guten Appetit) erschließen Sie sich verschiedenste kulinarische Freuden: andalusisch, murcianisch, Spezialitäten aus Katalonien, Valencia oder von der Atlantikküste. Auch die Liebhaber andersartiger Küchen wie der chinesischen, indischen, mexikanischen oder italienischen kommen voll auf ihre Rechnung

Idyllischer Rückzugsort für ein glückliches Leben und gute Geldanlage.
Sie können mich als Villa mit Parkanlage für nur EUR 599″000.- kaufen. Dank niedriger Zinsen bin ich nicht nur ein als idyllischer Rückzugsort für ein glückliches Leben. Ich bin auch eine nachhaltige Geldanlage. Meine neuen Besitzer machen garantiert die beste Investition ihres Lebens.

Wann kommen Sie uns besuchen?
Dann können Sie sich bei einem Gläschen Wein mit meiner Eigentümerin über ein glückliches Leben an Spaniens grüner Organgenküste unterhalten. Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Entspreche ich nicht genau ihren Anforderungen? Dann füllen Sie einfach das folgende Suchformular aus . Alex Meierhofer findet für Sie Ihre Traumimmobilie.“

Das von Alex Meierhofer gegründete Pionierunternehmen AM MEER WOHNEN geht neue Wege bei der Vermittlung von Wohneigentum am Meer. Es nimmt als erstes Unternehmen in Spanien die Interessen des Käufers wahr und unterstützt diesen beim Kauf seiner Traum Immobilie in Spanien am Meer mit einem Rundum-sorglos-Paket, das Ärger, Geld und Zeit spart. Ob für Urlaub, Auszeit, Arbeit, Überwinterung, Auswanderung oder für die Errichtung eines Wohnsitzes in Spanien am Meer. Das Unternehmen erfasst die Wünsche von Interessenten, sucht die passende Immobilie am Meer, sorgt für eine korrekte Kaufabwicklung, erbringt nach dem Kauf alle vom Kunden erwünschten Dienstleistungen vor Ort und stellt sicher, dass Kunden das Wohnen am Meer jederzeit in vollen Zügen genießen können.

Kontakt
AM MEER WOHNEN
Alex Meierhofer
C/Apolo 59-61 1B
03182 Torrevieja
+34 675 300 367
ameierhofer@ammeerwohnen.com
http://www.ammeerwohnen.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/ich-bin-das-richtige-haus-fuer-ein-glueckliches-leben-am-meer/

Buchveröffentlichung „Mehmet – Ich Gastarbeiter und Türke“

Erinnerungen eines Gastarbeiters der ersten Generation

Buchveröffentlichung "Mehmet - Ich Gastarbeiter und Türke"

Münster, 18.03.2016. In „Mehmet – Ich Gastarbeiter und Türke“ erzählt Mehmet Ünaldi seine ganz persönliche Lebensgeschichte und gibt dem Leser einen tiefen Einblick in die Gefühlswelt eines türkischen Gastarbeiters. Er nimmt den Leser mit auf seine spannende Reise und berichtet dabei von seinen ersten Begegnungen mit der deutschen Kultur und seinen deutschen Arbeitskollegen, freudigen wie tragischen familiären Ereignissen sowie den kleinen Alltagsproblemen, die er als türkischer Gastarbeiter in seiner neuen Heimat hatte.

Teils emotional und immer absolut authentisch erzählt, eröffnet „Mehmet – ich Gastarbeiter und Türke“ einen für viele gänzlich neuen Blickwinkel auf die Situation vieler türkischer Gastarbeiter, die seit über 50 Jahren ein fester Bestandteil der deutschen Gesellschaft sind.

Seine Erzählungen veröffentlicht Mehmet Ünaldi unter der ISBN 978-3-95627-089-5, erschienen in der Westfälischen Reihe.

Über den Autor:
Mehmet Ünaldi wurde 1930 in Südanatolien geboren und kam 1962 als Gastarbeiter nach Deutschland. Der gelernte Schweißer und Maschinenschlosser hat vier Söhne und fährt immer noch leidenschaftlich gerne Mini-Cooper. Mit seiner Frau lebt er in Münster.

Zahl der Anschläge (inklusive Leerzeichen): 1656

Für ein Rezensionsexemplar, mehr Informationen oder eine Interviewanfrage melden Sie sich bitte direkt beim Autor:

Mehmet Ünaldi
Rottkamp 57b
48163 Münster
Telefon: 02536 / 346264
E-Mail: mehmetuenaldi@gmx.de

Weitere Informationen sowie das Coverbild finden Sie unter:
http://www.westfaelische-reihe.de/?books/ID13634/Mehmet—Ich-Gastarbeiter-und-Tuerke

Der Selbstverlag der Westfälischen Nachrichten.

Die Westfälische Reihe bietet über Selfpublishing und das Print-On-Demand-Verfahren Autoren die Möglichkeit, kostengünstig und mit Marketingunterstützung ihr eigenes Buch zu veröffentlichen.

Firmenkontakt
Aschendorff Medien GmbH & Co. KG // Westfälische Reihe
Dennis Nahrmann
An der Hansalinie 1
48163 Münster
0251 690 5870
westfaelischereihe@aschendorff.de
www.westfaelische-reihe.de

Pressekontakt
Autor
Mehmet Ünaldi
Rottkamp 57b
48163 Münster
02536 / 346264
mehmetuenaldi@gmx.de
http://www.westfaelische-reihe.de/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/buchveroeffentlichung-mehmet-ich-gastarbeiter-und-tuerke/

Auf der Welle reiten – Chancen zur Umstellung

Diskussionsbeitrag von Heiko Brunzel, Bauunternehmer aus Velten, Brandenburg

Auf der Welle reiten - Chancen zur Umstellung

Diskussionsbeitrag von Heiko Brunzel, Bauunternehmer aus Velten, Brandenburg

Deutschland, Europa und die Welt befindet sich immer wieder in der Veränderung. Chance und Hoffnung stehen Ungewissheit und Unkenntnis entgegen auch schon in Zeiten der bedeutungsvollen Seefahrt. Seminar- und Weiterbildungsveranstaltung der Brunzel Bau GmbH aus Velten mit Bauunternehmer Heiko Brunzel. Seit über zwanzig Jahren erstellt Heiko Brunzel mit seinem Unternehmen Einfamilien- und Mehrfamilienhäuser im mittleren Preissegment. Zurzeit besteht ein Mangel an Wohnungen in Ballungsräumen und durch die Entwicklung der Flüchtlinge wird dies nicht undramatischer. Welche Welle muss als nächstes genommen werden? Nur auf einer Welle reiten scheint überholt. Der Anpassungsprozess beinhaltet auch, sich von alten Dogmen zu verabschieden, aber dabei behutsam neues Terrain betreten. „Wer sich frühzeitig gut aufstellt, kann wie beim Surfen auf der Welle reiten, bzw. auch sie Segel zu neuen Ufern setzen. Wer aber nur abwartet und den Wandel nicht aktiv mitgeht, der riskiert abgehängt zu werden. Hierbei gilt ein achtsamer Umgang. Soll bedeuten, dass man als Unternehmer nicht leichtfertig endgültige Entscheidungen trifft ohne den Blick nach rechts und links zu richten. Mut zum Experimentieren, Kreativität, Risikofreude und Schnelligkeit sind gefragt um weiter mitmischen zu können“, eröffnet Heiko Brunzel das gutbesuchte Seminar in Velten, Brandenburg.

Unternehmerischer Alltag: Anpassung zur Stabilität

Zur Diskussion stand die Frage nach der Anpassungsfähigkeit und ob zukünftig weitere instabile und veränderliche Geschäftsmodelle sowie die ständige Anpassung der Beteiligungspolitik zum unternehmerischen Alltag gehören werde. Unternehmer und Teilnehmer waren sich einig, dass des früher auch keine wirkliche Stabilität gegeben hat. Die Zyklen waren länger, heute geht alles schneller auch dank der Digitalisierung. „Was heute funktioniert ist in wenigen Monaten oder Jahren bereits veraltet. Forscher bestätigen, dass erst wenn die Digitalisierungswelle über alle Branchen der Wirtschaft, der Lebensbereiche und den gesellschaftlichen Ständen weggerollt ist, kann eine neue Phase der relativen Stabilität erreicht werden“, so Heiko Brunzel zusammenfassend. Bauunternehmer Heiko Brunzel gibt zu denken, dass früher Scheitern als Makel in Unternehmens- und Wirtschaftskreisen galt und sich bis heute ein Wandel vollzogen hat. Der Vergangenheit wird bei Familienunternehmen nach wie vor eine wesentliche Bedeutung zugesprochen. Die Umstellung und Anpassung fällt nach wie vor schwer. Spannend wird es beim Blick in die Vergangenheit, wie zum Beispiel die sogenannte „christliche Seefahrt“, die zum Verständnis mit guten Geschichten beiträgt und bis in die heutige Zeit Einfluss ausübt.

Die „Christliche Seefahrt“ – Redensart oder Wirklichkeit?

Gab es die „christliche Seefahrt“ wirklich? Hat der Glaube überhaupt eine Bedeutung in der Seefahrt? Oder hat es die „christliche Seefahrt“ nie gegeben? Diese These wurde zwar nie hundertprozentig belegt aber dennoch gibt es einige Hinweise in der Geschichte der Seefahrer, die auf den Glauben und die Seefahrt deuten. Einen möglichen Ursprung der „christlichen Seefahrt“ könnte die Verbindung mit Piraterie liefern. Noch bis in das 19. Jahrhundert verzeichnete man Kämpfe im Mittelmeer mit den nordafrikanischen Piraten. Die betroffenen Seeleute waren oft genug Opfer von Überfällen und zugleich auch eines Kampfes zwischen Christentum und Islam. Oft genug zogen die Kaufleute in solchem Kampf den Kürzeren. Wer überlebte, wurde in die Sklaverei verschleppt. In dieser Situation griffen die Seeleute zur Selbsthilfe. Sie gründeten die sogenannten Sklavenkassen, führten jeder einen gewissen Prozentsatz ihres Verdienstes einem gemeinsamen Fonds zu, der zur Auslösung gefangener Kameraden verwendet wurde. So war es seit dem 17. Jahrhundert üblich, dass jedem Kapitän und Steuermann von jeder Mark seiner Heuer ein Schilling zugunsten der Sklavenkasse abgezogen wurde, die Matrosen bezahlten rund sechs Pfennige.

Rat und Kaufmannschaft wollten sich dann nicht beschämen lassen, deshalb führten sie eine geringe Abgabe auf alle Ausfuhrwaren ein, die ebenfalls der Sklavenkasse zufiel. In vielen Häfen verfuhr man in ähnlicher Weise, und so wurde manchem Seemann die Heimkehr in die Freiheit erkauft, der sonst den Rest seines Lebens als Sklave vertrauert hätte. Diese Sklavenkasse ist heute eine Witwen- und Waisenkasse. Es ist zu vermuten, dass in dieser Zeit der türkischen Seeräuber, die ihre christlichen Sklaven gegen Entgelt freiließen, die Europäer sich ihrer „christlichen“ Seefahrt gegenüber der türkischen, islamischen, eben andersgläubigen Seefahrt bewusst wurden. Erst die Einigung und Schaffung des deutschen Reiches 1871 hat der deutschen Handelsflotte auf den Weltmeeren Geltung und ihren Seeleuten Schutz gebracht. „Christliche“ Seefahrt also ein Gegengewicht.

Trotz aller technischen Sicherungen an Bord der modernen Schiffe ist die elementare Gewalt des Meeres geblieben. Mit dieser Tatsache muss jeder Seemann leben, auch noch heute. Vielleicht ist das der Grund dafür, dass Seeleute religiösen Fragen gegenüber sehr aufgeschlossen sind. Viele Seeleute haben übrigens ihren Dank für Errettung aus großer Gefahr sichtbar gemacht. Jeder Besucher der griechischen Insel Mykonos wird in ein nicht geringes Erstaunen versetzt, wenn er erfährt, dass fast alle der vielen kleinen weißen Kirchen der Insel, 365 an der Zahl, sogenannte Votivkirchen sind, die Seeleute stifteten, wenn sie die Stürme und Klippen der Ägäis überlebt hatten.

Fazit: Christliche Seefahrt ist also mehr als nur eine Redensart.

Dahinter verbirgt sich die Geschichte der abendländischen Seeschifffahrt. Was von ihr in Wirklichkeit bleibt, hängt von den Menschen ab, die mit der Schifffahrt zu tun haben. Heute wird die Zahl der Schiffe, die unter deutscher Flagge fahren, immer geringer. Die deutschen und europäischen Seeleute sind an Bord schon lange nicht mehr unter sich. Sie leben mit Menschen anderer Kulturen, anderen Glaubens zusammen. Vielleicht wird ihnen gerade in dieser bunt zusammengewürfelten Mannschaft an Bord die Tradition der Seefahrt ihres Heimatlandes wieder bewusst, und das ist nun einmal eine christlich geprägte Tradition.

V.i.S.d.P.:

Heiko Brunzel
Bauunternehmer
Der Verfasser ist für den Inhalt verantwortlich

Der Bauunternehmer Heiko Brunzel ist seit 20 Jahren erfolgreich in der Branche tätig. Heiko Brunzel hat große Erfahrungen, sowohl im öffentlichen wie auch im privaten Hochbau und verfolgt die Philosophie der umfassenden Beratung, Qualität, Kompetenz, faire Preise, Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Ehrlichkeit zum Kunden und den Objekten. Durch das komplexe Leistungsangebot erreicht Heiko Brunzel mit seiner Tätigkeit und Erfahrung höchste Synergieeffekte bei Sanierungen und Umbauten im Bestand.

Kontakt
Brunzel Bau GmbH
Heiko Brunzel
Germendorfer Straße 1
16727 Velten
03304-253163
info@brunzel-bau.de
http://www.bauen-solide.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/auf-der-welle-reiten-chancen-zur-umstellung/

„Die lange Reise der Nette K.“ – neuer Roman zeigt Zeitgeschichte und einen Beitrag zur Versöhnung

Annette Naujoks legt mit „Die lange Reise der Nette K.“ eine ganz persönliche Geschichte vor, die Leser in die deutsche Vergangenheit entführt.

BildIn ihrer Autobiographie erzählt Annette Naujoks von Ihrer Heimat Masuren (damaliges Ostpreußen) und ihrer glücklichen Kindheit dort. Doch die Auswirkungen des Zweiten Weltkrieges auf das Leben ihrer Familie zerstören die Idylle. Tod und Entsetzen, Flucht, Krankheit, Gewalt, Hunger und knappes Überleben, aber auch Hilfsbereitschaft und Teilen bestimmen das Leben fortan. Der Vater fällt im Krieg, die Mutter muss mit drei kleinen Kindern die Heimat verlassen. Nach dem Krieg kommt neue Hoffnung auf. Die junge DDR bietet einen gesellschaftlichen Neuanfang nach dieser schweren Zeit, und die junge Nette K. schließt sich begeistert an. Doch schon bald kommen erste Zweifel auf …

Autorin Annette Naujoks wurde 1936 in Poseggen (Ostpreußen) geboren und lebt jetzt in Niedersachsen. In ihrem einfühlsam erzählten Roman geht sie zu ihren Wurzeln zurück. Naujoks berichtet emotional und doch ohne Groll von einer Vergangenheit, die allzu oft von rückwärtsgewandter Nostalgie vereinnahmt wird. „Die lange Reise der Nette K.“ beschreibt Zeitgeschichte dabei als individuelles Schicksal. Annette Naujoks‘ Botschaft ist Bewahrung der Erinnerungen und Versöhnung in einem – ein wichtiger und friedvoller Beitrag zur Versöhnung und Heilung der Wunden.

„Die lange Reise der Nette K.“ von Annette Naujoks ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7323-7056-6 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch: www.tredition.de

Über:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Grindelallee 188
20144 Hamburg
Deutschland

fon ..: 040.41 42 778.00
fax ..: 040.41 42 778.01
web ..: http://www.tredition.de
email : presse@tredition.de

tredition ist ein schnell wachsendes Verlagshaus, das 2006 in Hamburg gegründet wurde und seither viele tausend Buchtitel veröffentlicht hat. Autoren veröffentlichen in wenigen leichten Schritten gedruckte Bücher und e-Books. tredition kombiniert die Freiheiten des Self-Publishing mit der aktiven Vermarktung sowie Service- und Produktqualität eines klassischen Verlages.

tredition ist ebenfalls im B2B-Bereich tätig. Wir unterstützen Unternehmen mit Software- und Distributionslösungen selbst zum Verleger oder Herausgeber von Büchern und Buchreihen unter eigener Marke werden können. tredition übernimmt dabei das komplette Herstellungs- und Distributionsrisiko. Zahlreiche Zeitschriften-, Zeitungs- und Buchverlage, Universitäten oder Forschungseinrichtungen nutzen diese Dienstleistung von tredition.

tredition wurde mit mehreren Innovationspreisen ausgezeichnet, u. a. mit dem Webfuture Award und dem Innovationspreis der Buch-Digitale.

Pressekontakt:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Grindelallee 188
20144 Hamburg

fon ..: 040.41 42 778.00
web ..: http://www.tredition.de
email : presse@tredition.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/die-lange-reise-der-nette-k-neuer-roman-zeigt-zeitgeschichte-und-einen-beitrag-zur-versoehnung/

Ein Kinderlied gegen Darmkrebs. Heimat, Berlin entwickelt neue Werbekampagne der Felix Burda Stiftung.

Ein Kinderlied gegen Darmkrebs. Heimat, Berlin entwickelt neue Werbekampagne der Felix Burda Stiftung.

(Mynewsdesk) München, 22.02.2016 – Seit 2002 wirbt die Felix Burda Stiftung zum jährlichen Darmkrebsmonat März für die Prävention von Darmkrebs. Die neue Werbekampagne verzichtet erstmals auf Prominente. Stattdessen inszenierte die Agentur Heimat, Berlin den Aufruf zur Darmkrebsvorsorge im Rahmen einer Schulaufführung unter dem Motto „Ausreden können tödlich sein!“.

Kaum jemand geht gern zum Arzt. Erst Recht nicht zur Darmkrebsvorsorge. Obwohl weit über 80% der Anspruchsberechtigten wissen, dass es die Möglichkeit der Darmkrebsfrüherkennung gibt und der Nutzen bewiesen wurde: Nur ein kleiner Teil der über 55 jährigen nimmt jedes Jahr diese Chance der Krebsvorsorge wahr. Warum? Weil wir immer einen Grund finden, es nicht zu tun. Mit Ausreden umschifft der Mensch das Unangenehme, weiß auch der ehemalige Werber und heutige Hirnforscher Dr. Kai Fehse vom Humanwissenschaftlichen Zentrum der LMU München, der die Felix Burda Stiftung bei der neuen Strategie beraten hat: „Der Mensch macht zunächst einmal das, was ihn sofort belohnt. Das bedeutet: wird eine unserer Handlungen sofort mit Freude belohnt, dann machen wir das auch. Bleibt die Belohnung aus, machen wir es nicht. Das ist das Problem bei der Vorsorge. In diesem Fall tritt die Belohnung, also die Erhaltung meines eigenen Lebens, sehr viel später ein, als das was ich machen muss. Also schiebe ich die Vorsorgeuntersuchung gerne in die Zukunft, oder verwerfe sie gleich komplett.“

Gemeinsam mit der Agentur HEIMAT, Berlin entwickelte die Felix Burda Stiftung daher eine neue Werbe-Idee: Unter dem Motto „Ausreden können tödlich sein“ entstanden sechs Anzeigen-Motive, vier skurrile Radio-Spots und ein aufwendig produzierter TV-Spot: Auf einer Schulaufführung besingt ein Kinderchor die unsinnigen Ausreden der Erwachsenen, Schüler stellen diese szenisch dar. Dann der entscheidende Satz: „Für jeden Scheiß hast Du Zeit gehabt, dafür hat Dich jetzt der Krebs umgebracht“ – die Kamera fährt von der Bühne zurück und gibt den Blick auf die Stuhlreihen frei. Alle Stühle sind leer.

„Die neue Kampagne ist mutig. Weil sie erstmals den Tod als mögliches Szenario thematisiert. Damit wollen wir all diejenigen aufrütteln, die das Thema Darmkrebsvorsorge bislang noch vor sich hergeschoben haben. Mit HEIMAT, Berlin haben wir eine kreative Agentur an unserer Seite, die das Motto vielfältig und überraschend umgesetzt hat. Wir verabschieden uns in diesem Jahr damit nicht nur von prominenten Testimonials, sondern auch von der 360 Grad Kommunikation. Jetzt sind wir gespannt auf die Resonanz“, so Carsten Frederik Buchert, Director Marketing & Communications der Felix Burda Stiftung.
Denn wie jedes Jahr, ist die Felix Burda Stiftung auf den Good-will der deutschen Medienhäuser angewiesen. Alle Schaltungen erfolgen pro-bono.

Verantwortlich: Carsten Frederik Buchert, Director Marketing & Communications, München.Agentur: Heimat, Berlin.
Kundenberatung: Sebastian Hainbach, Berlin.
Kreativdirektoren: Malte Bülskämper, Alexander Stauss, Stephen Quell, Berlin.
Text: Fabian Rössler, Sebastian Schulz, Berlin.
Art Direction: Anja Michel, Andres Escobar, Berlin.
Musik: Thomas Berlin, Ramin Schmiedekampf, Berlin.
Regie: Johannes Grebert, Berlin.
Produktion: BigFish, Berlin.
Technik: CineGate, Berlin.
Kostüme: Theaterkunst, Berlin.
Darsteller: Grundschule am Arkonaplatz, Berlin

Der Darmkrebsmonat März – eine gemeinsame Initiative der Felix Burda Stiftung, der Stiftung LebensBlicke und des Netzwerk gegen Darmkrebs e.V. – ist der bundesweite Aktionsmonat für die Darmkrebsvorsorge.
Obwohl umfangreiche Präventions-Angebote bestehen, sterben jährlich rund 26.000 Menschen an diesem Krebs, der als einziger verhindert bzw. geheilt werden kann, wenn er frühzeitig erkannt wird. Von 2012 – 2015 bekannten sich sechs Prominente – unter anderem Paul Breitner und Vitali Klitschko – dazu, ihre Partnerinnen aus Liebe zur Vorsorge zu schicken. Die Resonanz auf diese augenzwinkernde Kampagne war sehr groß: Allein über 16.400 Radio- und 3.100 TV-Spots wurden im letzten Jahr pro-bono von den unterstützenden Medien im Rahmen des Darmkrebsmonats geschaltet.

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Felix Burda Stiftung .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/mp0m4b

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/unterhaltung/ein-kinderlied-gegen-darmkrebs-heimat-berlin-entwickelt-neue-werbekampagne-der-felix-burda-stiftung-59990

Die Felix Burda Stiftung mit Sitz in München wurde 2001 von Dr. Christa Maar und Verleger Prof. Dr. Hubert Burda gegründet und trägt den Namen ihres 2001 an Darmkrebs verstorbenen Sohnes.  Zu den Projekten der Stiftung zählen der 2002 initiierte, bundesweite Darmkrebsmonat März sowie der 2003 geschaffene Felix Burda Award, mit dem Menschen, Institutionen und Unternehmen für
herausragendes Engagement im Bereich der Darmkrebsvorsorge geehrt werden. Seit 2008 ergänzt das begehbare Darmmodell Faszination Darm die Kommunikationsstrategie um die Säule der Live-Kommunikation und seit 2011 bietet die APPzumARZT einen kostenlosen Präventionsmanager für die ganze Familie. Die Felix Burda Stiftung betreibt sechs Websites und 11 Social Media-Präsenzen und generiert mit jährlichen, konzertierten Werbekampagnen in Print, TV, Radio, Online und Mobile eine starke deutschlandweite Awareness für die Prävention von Darmkrebs.   
www.felix-burda-stiftung.de: http://www.felix-burda-stiftung.de/

Firmenkontakt
Felix Burda Stiftung
Verena Schenk-Welker
Arabellastraße 27
81925 München
089-9250 2942
verena.schenk-welker@burda.com
http://www.themenportal.de/unterhaltung/ein-kinderlied-gegen-darmkrebs-heimat-berlin-entwickelt-neue-werbekampagne-der-felix-burda-stiftung-59990

Pressekontakt
Felix Burda Stiftung
Verena Schenk-Welker
Arabellastraße 27
81925 München
089-9250 2942
verena.schenk-welker@burda.com
http://shortpr.com/mp0m4b

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/ein-kinderlied-gegen-darmkrebs-heimat-berlin-entwickelt-neue-werbekampagne-der-felix-burda-stiftung/

Sehnsucht nach einer zweiten Heimat in Spanien am Meer

Immer mehr Menschen kaufen sich eine Immobilie am Meer und finden eine zweite Heimat in Spanien. Sie setzen auf das gesunde Klima, günstige Immobilienpreise, tiefe Lebenskosten & kulturelle Vielfalt.

Sehnsucht nach einer zweiten Heimat in Spanien am Meer

Zweite Heimat in Spanien am Meer

Das beliebteste Paradies für eine zweite Heimat liegt in Spanien am Meer.
Die eigenen 4 Wände in Spanien am Meer können die schönste Kombination von Fernweh und Heimat sein. Das Auswärtige Amt schätzt allein die Zahl der Deutschen, die dauerhaft in Spanien leben auf „weit über 500 000“. Nach einer Studie des Ferienimmobilienvermittlers Fewo-direkt ist Spanien der bei Deutschen beliebteste Standort im Ausland für das eigene Ferienhaus.

Wo das Glitzern der Sonne im Meer das Leben schöner macht.
Warum also nicht das Ersparte dort investieren, wo das Glitzern der Sonne im Meer oder das Glas Wein auf der Terrasse das Leben so viel schöner machen. Wie Alex Meierhofer, Inhaber der Plattform AMMEERWOHNEN, der erste Makler in Spanien, der für die Käufer und nicht für die Besitzer arbeitet, beobachtet, suchen Kunden ein neues Lebensgefühl, das vom guten Wetter, der Sonne, dem Ambiente und dem guten Essen kommt.

Am Meer eine neue Form des Lebens finden.
Neben romantischen Motiven hat sich eine neue Form des Lebens und Arbeitens am Meer etabliert. Zunächst nur für den Urlaub und an Wochenenden, dann zum Überwintern und vielleicht auch für den Lebensabend. Gemäß Meierhofer sollte darauf geachtet werden, hochwertige Objekte an guten Lagen zu kaufen, die sich auch vermieten lassen.

An der Costa Blanca am Meer gesünder leben und gesund werden.
Landeskenner verorten das beste Klima Europas im Süden von Alicante. Über 3000 Sonnenstunden pro Jahr prägen hier das milde Mittelmeerklima. Das warme Klima über das ganze Jahr und ein nahezu ganzjährig blauer Himmel ermöglichen ein angenehmes Leben im Freien. Die Helligkeit und das südländische Ambiente lassen Menschen aufblühen. Hier am Meer ist die Seele zu Hause.

Voll mediterraner Lebensfreude, kosmopolitisch und gastfreundlich.
Hier in Spanien am Meer lässt es sich leichter leben. Das Lebensgefühl und die Mentalität der Menschen inspiriert. Auch das kulinarische Angebot an der Küste verzaubert ihre Bewohner. Es ist nicht nur abwechslungsreich sondern auch unglaublich preiswert. Die Costa Blanca kann fast täglich kostengünstig und in wenigen Stunden aus Mittel- wie Nordeuropa erreicht werden.

Spanien hat ein gutes Gesundheitssystem.
Von Makler begleiten lassen, der die Interessen des Käufers wahrnimmt
Makler in Spanien arbeiten in der Regel im Auftrag der Besitzer. Das ist problematisch, da sie deren Interessen vertreten. Meierhofer hat keine eigenen Immobilien. Er arbeitet im Auftrag anspruchsvoller Kunden und nimmt bei Preisverhandlungen und bei der Kaufabwicklung deren Interessen wahr. Dank der 20-jährigen Erfahrung und dem Schweizer Rundum-sorglos-Paket sparen Käufer Ärger, Zeit und Geld ein.

Jetzt den Traum leben und eine zweite Heimat in Spanien am Meer finden.
Suchen auch Sie Ihre zweite Heimat am Meer? Die Costa Blanca ist das nächstgelegene Paradies am Mittelmeer. Noch gibt es Traum Immobilien am Meer, bei welchen die Preise stimmen. Der unentgeltliche Suchservice von Meierhofer erstreckt sich über die gesamte Küste. Hier kann das Wunschformular auf der Website ausgefüllt werden.

Partner für Beratung und Verkauf gesucht.
Um Menschen, die in Spanien am Meer eine zweite Heimat suchen auch regional unterstützen zu können, werden weltweit regionale Partner für die Suche und Betreuung von Interessenten gesucht. Interessenten wenden sich an Alex Meierhofer.

Das von Alex Meierhofer gegründete Pionierunternehmen AM MEER WOHNEN geht neue Wege bei der Vermittlung von Wohneigentum am Meer. Es nimmt als erstes Unternehmen in Spanien die Interessen des Käufers wahr und unterstützt diesen beim Kauf seiner Traum Immobilie in Spanien am Meer mit einem Rundum-sorglos-Paket, das Ärger, Geld und Zeit spart. Ob für Urlaub, Auszeit, Arbeit, Überwinterung, Auswanderung oder für die Errichtung eines Wohnsitzes in Spanien am Meer. Das Unternehmen erfasst die Wünsche von Interessenten, sucht die passende Immobilie am Meer, sorgt für eine korrekte Kaufabwicklung, erbringt nach dem Kauf alle vom Kunden erwünschten Dienstleistungen vor Ort und stellt sicher, dass Kunden das Wohnen am Meer jederzeit in vollen Zügen genießen können.

Firmenkontakt
AM MEER WOHNEN
Alex Meierhofer
C/Apolo N° 59-61 1°B
03182 Torrevieja
+34 675 300 367
ameierhofer@ammeerwohnen.com
http://www.ammeerwohnen.com

Pressekontakt
PM Strategie- und Marketingberatung
Peter Meierhofer
Apartado de Correos 92
03189 Orihuela Costa
0034 629 614 694
pmeierhofer@neuegeschaeftsideen.com
http://www.neuegeschaeftsideen.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/sehnsucht-nach-einer-zweiten-heimat-in-spanien-am-meer/

DSD weiter auf Erfolgskurs – Ab heute sind 111.111 Stammzellspender dabei

DSD weiter auf Erfolgskurs - Ab heute sind 111.111 Stammzellspender dabei

Die DSD ist immer unterwegs, wie hier bei einer Typisierungsaktion im Klinikum-Dessau.

111.111 Menschen haben sich bis heute als potenzielle Stammzell-spender bei der Deutschen Stammzellspenderdatei (DSD) registrieren lassen. Die DSD ist als eine der größten Stammzelldateien Deutschlands weiter auf Erfolgskurs und beweist damit: Helfen liegt im Trend!

Dessau, 07.10.2015. Eine Stammzellspende bedeutet für Blutkrebskranke Hoffnung auf Leben. Deshalb ist die DSD täglich im Einsatz, um noch mehr freiwillige Stammzellspender zu gewinnen. In unzähligen Projekte und Aktionen, zum Beispiel groß angelegte Typisierungsaktionen wie zuletzt in Hannover und Nordhausen, klärt die Datei auf und vermittelt Wissen. Denn helfen ist so einfach: Eine Speichelprobe, die mit einem Wattestäbchen aus dem Mundinnenraum entnommen wird, reicht für eine Registrierung als Stammzellspender! Alternativ dazu kann sich auch mit einer Blutprobe registriert werden. Übrigens, statistisch gesehen werden nur etwa ein Prozent der Spender, die registriert sind, jemals tatsächlich Blutstammzellen spenden. Daran sieht man, wie selten die Übereinstimmung von genetischen Merkmalen zwischen zwei Menschen ist. Und genau darauf kommt es an. Stammzellen können nur dann transplantiert werden, wenn Spender und Empfänger nahezu gleiche genetische Merkmale aufweisen. Deshalb ist es so wichtig, dass so viele Menschen wie möglich registriert sind, denn noch immer können für
zehn Prozent der Patienten keine passenden Spender gefunden werden.

„Es ist ein schönes Gefühl, dass unsere Arbeit Früchte trägt und sich immer mehr Menschen bei uns registrieren lassen“, erklärt der ge-schäftsführende Gesellschafter der DSD, Heinz Robens. Gegründet wurde die Datei 1992. Die „Heimat für Lebensretter“ blickt auf über 20 Jahre Wachstum und Erfahrung zurück. Erst Anfang des Jahres knackte die DSD die 100.000-Marke an freiwillig registrierten Stammzellspendern. Doch zum Zurücklehnen ist keine Zeit: „Gemeinsam mit unseren ehrenamtlichen Mitarbeitern sind wir immer unterwegs, um junge freiwillige Stammzellspender zu gewinnen“, sagt Heinz Robens. Für junge Menschen zwischen 18 und 40 Jahren ist eine Registrierung in der DSD kostenlos!
Pro Jahr erkranken in Deutschland mehr als 11.400 Menschen an Leukämie. Mit der Bereitschaft Stammzellen zu spenden bekommen weltweit täglich 6.000 Patienten eine zweite Chance auf Leben.

Die DSD ist die achtgrößte von insgesamt 27 Stammzell- und Knochenmarkspenderdateien in Deutschland. Mit über 100.000 registrierten Spendern leistet sie einen wesentlichen Beitrag zur Bekämpfung von Leukämie.

Jede Stammzellspenderdatei ist gesetzlich dazu verpflichtet, ihre Spenderdaten (anonymisiert) dem Zentralen Knochenmarkspenderregister (ZKRD) zur Verfügung zu stellen und leistet so ihren Beitrag zur Rettung von Leben. Dennoch unterscheiden sich die unterschiedlichen Institutionen in ihren Arbeitsweisen.

Die Prioritäten der DSD liegen auf Know-how, Erreichbarkeit und Service. Ebenso selbstverständlich ist die hohe Qualität der technischen Verfahren zur genetischen Typisierung.

Firmenkontakt
Deutsche Stammzellspenderdatei gGmbH
Heinz Robens
Altener Damm 50
06847 Dessau-Roßlau
034051965211
info@deutsche-stammzellspenderdatei.de
www.deutsche-stammzellspenderdatei.de

Pressekontakt
Plus PR
Antje Borm-Flammersfeld
Unter Goldschmied 6
50667 Köln
022193464417
info@pluspr.de
http://www.pluspr.de/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/dsd-weiter-auf-erfolgskurs-ab-heute-sind-111-111-stammzellspender-dabei/

Wallerstein live im TV

SWR und BR drehen die Sendung „Grenzreise“ live in Wallerstein

Wallerstein live im TV

Schloss Wallerstein

SWR und BR machen Wallerstein zum Fernsehstudio. Am 27. Juli stellen die Reporter Martin Breitkopf (Bayerischer Rundfunk) und Sibylle Möcke (SWR Fernsehen) den Markt Wallerstein und ihre Umgebung aus unterschiedlichen Blickwinkeln dar. Die „Abendschau“ des Bayerischen Fernsehens, sowie die „Landeschau Baden-Württemberg“ des SWR Fernsehens übertragen jeweils zwei Live-Sendungen.
Die Veranstaltung findet ab 16Uhr auf dem Vorplatz der St.Alban Kirche statt. Die Bevölkerung ist herzlich einzuladen an der Veranstaltung teilzunehmen und die Live-Sendung mitzuerleben.
Ausgewählte Themen der Sendung
– Die Gemeinde und ihre Besonderheiten wie das Schloss und das „Jan“sche Haus“ werden vorgestellt
– Die Reporter unternehmen Live-Ausflüge in die Umgebung
– Gäste der Live-Sendung sind u.a. Erbprinz & Erbprinzessin zu Oettingen-Wallerstein
– Küchenmeister Klaus Brosi hat für die Sendung einen „grenzüberschreitende“ Maultasche kreiert
– Hofgärtner Franz Wiedmann betreut den Park und die Anlagen von Schloss Wallerstein

„Grenzreise Baden-Württemberg-Bayern“ u.a. in folgenden Sendungen

– „Abendschau“: 27. Juli, 17.30 – 18.45Uhr im Bayerischen Fernsehen
– „Landesschau Baden-Württemberg“: 27. Juli 18.45 – 19.30 Uhr im SWR Fernsehen Baden-Württemberg

Weitere Informationen und Sendezeiten unter abendschau.de oder SWR.de/Landesschau-bw .
Im Radio wird „Grenzreise“ auch von SWR 4 Schwabenradio und Bayern 1 „Mittags in Schwaben“

DIE UNTERNEHMEN DES HAUSES WALLERSTEIN:
Die Geschichte der Fürsten zu Oettingen-Wallerstein ist rund 900 Jahre alt und zählt damit zum ältesten noch bestehenden Hochadel Europas. Wallerstein ist seit dem 17. Jahrhundert Regierungs- & Stammsitz des Fürstenhauses Wallerstein. Zu den Geschäftsbereichen des Fürstenhauses gehören neben dem Kerngeschäft Forst- & Landwirtschaft, auch die Brauerei, Immobilien, sowie die Entwicklung und Vermarktung fürstlicher Lizenzmarken und Unternehmungen im Bereich der alternativen Energiewirtschaft. Darüber hinaus hat sich die Familie bereits zur Zeit der regierenden Fürsten um Kunst und Kultur verdient gemacht. Bis heute zählt das Fürstenhaus zu den großen Förderern und Mäzenen des europäischen Kulturlebens und stellt seine gesellschaftliche Verantwortung vor allem im Rahmen der Denkmalpflege unter Beweis.

Kontakt
Fürst Wallerstein Gesamtverwaltung
Marina Jehle
Bei den Kornschrannen 7 7
86720 Nördlingen
09081 8052666
mj@oettingen-wallerstein.com
http://www.fuerst-wallerstein.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/wallerstein-live-im-tv/

Urlaub machen, wo das Salz herkommt – auf den Spuren des „weißen Goldes“ aus den Alpen

Alte Saline Bad Reichenhall und Salzbergwerk Berchtesgaden laden zu einer Entdeckungsreise nach Bayern ein

Urlaub machen, wo das Salz herkommt - auf den Spuren des "weißen Goldes" aus den Alpen

Spaß für Groß und Klein garantiert die Holzrutsche, die weiter ins Innere des Salzbergwerks führt.

Heilbronn, im Juli 2015 | Sattgrüne Wiesen, urige Almhütten und natürlich das herrliche Alpenpanorama: Der idyllische Landstrich im Südosten Deutschlands zählt zu den schönsten Regionen unseres Landes. Doch Oberbayern hat weitaus mehr zu bieten als eine einzigartige Landschaft – unter anderem eine jahrhundertealte Tradition in der Gewinnung von Speisesalz, unserem wichtigsten Würzmittel. Bad Reichenhall im Berchtesgadener Land ist die Heimat von Deutschlands bekanntester Salzmarke und zugleich ein lohnendes Ausflugsziel.

Bad Reichenhaller Salzprodukte finden sich in nahezu jedem Küchenschrank. Doch nicht jeder, dem die Marke mit der weiß-blauen Raute und der roten Banderole von klein auf vertraut ist, weiß, dass das feine Alpensalz heute wie schon vor Jahrhunderten aus den natürlichen Solevorkommen des Bad Reichenhaller Beckens gewonnen wird. Eine Reise ins Berchtesgadener Land bietet Gelegenheit, die Herkunft des unentbehrlichen Würzmittels zu erkunden – in der Alten Saline in Bad Reichenhall und im nahe gelegenen Salzbergwerk Berchtesgaden, in dem seit fast 500 Jahren bis zum heutigen Tag Salz gewonnen wird.

Alte Saline: eines der bedeutendsten Industriedenkmäler
Salz galt lange als rares Gut und war Garant für Macht und Reichtum – die Alte Saline zeugt mit ihrem prächtigen Hauptbrunnhaus noch heute davon. Das Bauwerk zählt zu den bedeutendsten Industriedenkmälern Bayerns. Im Inneren drehen sich ununterbrochen zwei 13 Meter hohe, tonnenschwere Wasserräder. Für eine Umdrehung benötigen sie dreieinhalb Minuten – am Ende jeder Runde ertönt ein Glockenschlag.

Auch das weitverzweigte Stollensystem unter Tage und die mystische Salzgrotte können besichtigt werden. Die unterirdischen Solequellen sprudeln bis heute, auch wenn die Produktion des Bad Reichenhaller MarkenSalzes längst in die moderne Saline Bad Reichenhall umgezogen ist. Die einstündigen Führungen durch die Alte Saline enden im Salzmuseum, wo Besucher Interessantes zur Salzgewinnung und zur Geschichte der bekanntesten deutschen Salzmarke erfahren.

Bergwerk Berchtesgaden: Salzgewinnung von 1517 bis heute
Von der Alten Saline sind es rund 20 Kilometer nach Berchtesgaden, zum ältesten aktiven Salzbergwerk Deutschlands. Gegenwart und Vergangenheit der Salzgewinnung schließen sich in Berchtesgaden nicht aus. Besucher können sich auf eine erlebnisreiche „SalzZeitReise“ in die Tiefen der Alpen aufmachen. Mit der Grubenbahn geht es in den Berg, wo die Temperatur das ganze Jahr bei konstant 12 Grad Celsius liegt. Unter Tage angekommen, öffnet sich für die Besucher die effektvoll in farbiges Licht getauchte „Salzkathedrale“. Von dort führt der Weg über eine 34 Meter lange Holzrutsche tiefer in die Salzstollen hinein: In Schatzkammer und Salzlabor erfahren kleine und große Besucher mehr über Geschichte, Entstehung und Bedeutung des weißen Goldes. Gänsehaut garantiert: Zum Abschluss der rund einstündigen Tour fahren die Zeitreisenden mit dem Floß über einen unterirdischen See, den Spiegelsee. Sein Salzgehalt ist beinahe so hoch wie der des Toten Meeres. Atmosphärische Klänge und Lichtspiele sorgen für ein magisches Erlebnis, das lange nachwirkt.

Einkehren und die schmackhafte Alpenküche genießen
Die vielen spannenden Eindrücke machen Appetit auf typisch bayerische Schmankerl – natürlich gut mit Alpensalz abgeschmeckt! Der Besuch eines traditionellen Brauhauses oder einer gemütlichen Alm runden den Ausflug nach Bad Reichenhall und Berchtesgaden ab. In wohltuender Bergluft und zünftiger Atmosphäre schmeckt es gleich doppelt so gut.

Bad Reichenhall ist eine Reise wert: Ob Familie, Paar oder Single – hier findet jeder sein ganz persönliches Urlaubsglück. Weitere Informationen rund um die Ausflugsziele und die Marke Bad Reichenhaller:
www.bad-reichenhaller.de
www.bad-reichenhall.com
www.alte-saline.de
www.salzbergwerk.de

Mehr Berchtesgadener Land: Weitere Ausflugstipps
Auch für einen längeren Aufenthalt hat Bad Reichenhall viel zu bieten: Entspannung verspricht ein Wohlfühltag in der Rupertus-Therme, ein Ort zum Durchatmen ist der Königliche Kurgarten mit Gradierwerk, und am türkisblauen Thumsee erwartet den Gast ein malerisches Kleinod. Das herrliche Bergpanorama erschließt sich bei einer Fahrt mit der Predigtstuhlbahn – der ältesten im Original erhaltenen Großkabinenseilbahn der Welt. Lohnenswert ist auch ein Ausflug in die Umgebung: Königssee, Nationalpark und Königsschloss Berchtesgaden sind nur eine kleine Auswahl der Highlights, die es im Berchtesgadener Land zu erkunden gibt. Auf Wanderfreunde warten zahlreiche markierte Wege und der neu eröffnete 233 Kilometer lange, kontrastreiche SalzAlpenSteig.

Bad Reichenhaller ist eine Marke der Südsalz GmbH, die für hochwertiges MarkenSalz aus den Tiefen der Alpen steht. Gewonnen aus der natürlichen Alpensole des Bad Reichenhaller Beckens garantiert es höchste Qualität beim Würzen, Kochen und Backen. Als „weißes Gold“ hat das salzhaltige Quellwasser schon vor hunderten von Jahren seinen Ursprungsort berühmt gemacht. Heute ist Bad Reichenhaller die bekannteste Marke im deutschen Speisesalzsegment. Das Produktportfolio von Bad Reichenhaller umfasst MarkenSalze ohne und mit Zusatz von Vitaminen und Spurenelementen für eine ausgewogene Ernährung sowie eine große Auswahl an GewürzSalzen und GewürzSalzMühlen.

Firmenkontakt
Südsalz GmbH
Petra Laqua
Salzgrund 67
74076 Heilbronn
07131 64 94 0
kontakt@bad-reichenhaller.de
www.bad-reichenhaller.de

Pressekontakt
Ansel und Möllers GmbH
Tanja Rupp
König-Karl-Str. 10
70372 Stuttgart
0711 925 45 14
t.rupp@anselmoellers.de
www.anselmoellers.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/urlaub-machen-wo-das-salz-herkommt-auf-den-spuren-des-weissen-goldes-aus-den-alpen/