Die Maklerprovision: Wann ist sie tatsächlich zu entrichten?

Vorkaufsrecht Ob Miete oder Kauf: Wurde die Zahlung einer Courtage im Vorfeld vertraglich verhandelt, ist sie beim Zustandekommen des abschließenden Kontrakts in voller Höhe fällig – sofern der zu entlohnende Makler aktiv dabei mitgewirkt hat. Dennoch kommt es immer wieder zu Streitigkeiten vor Gericht, die in einem Urteil zu Ungunsten des Maklers enden können. Wann ist sein Rechtsanspruch auf Provision gefährdet? Um diesen rechtlich einwandfrei zu erwerben, hat der Makler gewissenhaft zu agieren und folgendes zu beachten: Seine Pflicht ist es laut Gesetz, nicht nur die Örtlichkeit, sondern auch den Verkäufer nachzuweisen. Kommt er dieser nicht nach, wird die Courtage…

Versicherte Immobilien: perfekter Schutz für Haus und Grund

Auch unbeeinflussbare Schäden können teuer zu stehen kommen Wer eine Immobilie besitzt oder plant, eine solche zu erwerben, muss und kann Sicherheitsvorkehrungen für sein Hab und Gut treffen. Gegen Fremdeinwirkungen bewahrt die Wohngebäude-, bei eigener Nachlässigkeit die Haus- und Grundbesitzerhaftpflichtversicherung vor kostenintensiven Überraschungen. Welche deckt aber nun was genau ab? Letztere greift, wenn eine Person oder eine Sache durch mangelnde Maßnahmen geschädigt wird. Das kann der gelockerte Dachziegel sein, der auf einen Pkw fällt; der schlecht beleuchtete Hauseingang oder der nicht gestreute Gehweg, weshalb ein Passant stürzt oder auch ein Radfahrer, der mit einem herabhängenden Ast an der Grundstücksgrenze zur…

Die Baulast: Inhalt, Hintergründe und Beantragung

Baulasten Die Baulast: Inhalt, Hintergründe und Beantragung Ein Bauvorhaben bedarf der behördlichen Bewilligung auf Basis baurechtlicher Bestimmungen. Es kommt jedoch vor, dass auf dem Baugrundstück keine baurechtskonformen Voraussetzungen herrschen. Dann kann durch die teilweise Mitnutzung eines angrenzenden Grundstückes die Zustimmung dennoch bewirkt werden. Dies erfordert die Eintragung einer Baulast durch den benachbarten Besitzer. Die Rechtsgrundlage richtet sich nach der jeweiligen Landesbauordnung (LBO). Zur Veranschaulichung: Der Nachbar gestattet dem Bauherrn durch die Bekundung einer Baulast a)die Zufahrt über sein eigenes Grundstück, da das Baugrundstück nicht an einer öffentlich zugänglichen Straße liegt, b)bei fehlender Abstandsfläche die Ausdehnung auf sein eigenes Grundstück, da…

Der Grundbuchauszug : maßgebliche Relevanz im Immobilienrecht

Der Grundbuchauszug ist quasi der Personalausweis eines Grundstückes. Er gewährt genauen Einblick in die Eigentumsverhältnisse und gibt Auskunft über bestehende Rechte und Lasten. Letzteres ist vor allem für den Käufer von Bedeutung, um böse Überraschungen zu vermeiden: Ist die Immobilie verschuldet, kann er als neuer Eigentümer für die existierenden Verbindlichkeiten haftbar gemacht werden. Wer plant, eine Immobilie zu erwerben, kann nur über den aktuellen Eigentümer oder den Notar (notarieller Kaufvertrag) Einsicht in den Grundbuchauszug nehmen. Welche Informationen enthält der Grundbuchauszug genau? Die Grundbuch-Aufschrift (Deckblatt) nennt das zuständige Amtsgericht, den Grundbuchbezirk, die Nummer des Blattes und in den meisten Fällen ebenfalls…

Licht im Dschungel des WEG-Rechts

WEG-Info Viele Gesetzestexte bereiten dem nicht juristisch bewanderten Otto-Normal-Verbraucher so manches Kopfzerbrechen. So geht es auch Wohnungseigentümern mit dem WEG-Recht. Paragraphen und unverständliche Fachausdrücke verwirren eher, als dass sie zum Verständnis führen. Nehmen wir einmal den § 25, Absatz 2, der sich mit dem Zählen von Stimmen befasst. Doch was sagt er im Klartext? Will die Wohnungseigentümerschaft eine Angelegenheit durch Stimmenmehrheit beschließen, gilt: Jeder Eigentümer besitzt genau eine Stimme. Gehört aber z. B. einem Ehepaar zu jeweils 50 Prozent eine Wohnung, gibt es keine halben Stimmen. Sofern keine gesonderten Es müssen sich also die Eheleute einigen und können gemeinsam tatsächlich…

Unwirksame Kleinreparaturklausel in veralteten Mietverträgen

Bei Abschluss eines neuen Mietvertrags verlassen sich Vermieter oftmals auf einen Vordruck, beispielsweise aus dem Internet. Doch Vorsicht Bei Abschluss eines neuen Mietvertrags verlassen sich Vermieter oftmals auf einen Vordruck, beispielsweise aus dem Internet. Doch Vorsicht. Solch ein Mustervertrag kann Klauseln enthalten, die heutzutage keine Gültigkeit mehr haben. Das kann den Vermieter unter Umständen teuer zu stehen kommen. Ein Beispiel ist die Kleinreparaturklausel. Grundsätzlich muss der Vermieter dafür Sorge tragen, dass sich die Wohnung in einem vertragsgemäßen Zustand befindet. Er hat aber das Recht, dem Mieter die Bezahlung bestimmter Kleinreparaturen zuzuweisen, sofern der Betrag unter einer gewissen Grenze liegt. 1989…

Immobilien in der Sommergefahr: Einbruchsverhinderung leicht gemacht

Die Sommerferien stehen vor der Tür und auch Immobilienbesitzer haben ihren Urlaub geplant. Darauf lauern die Gauner und visieren leer stehende Häuser sowie Wohnungen an, um diese dann ungestört auszuräumen. Die Sommerferien stehen vor der Tür und auch Immobilienbesitzer haben ihren Urlaub geplant. Darauf lauern die Gauner und visieren leer stehende Häuser sowie Wohnungen an, um diese dann ungestört auszuräumen. Die schönsten Wochen des Jahres verpuffen im Nu, wenn ein Eigentümer sich bei der Rückkehr seiner Wertsachen beraubt sieht. Es gibt jedoch genügend einfache Möglichkeiten, sich vor solch einem finanziellen Verlust und zentralem Übergriff auf die eigene Persönlichkeit zu schützen.…

Reduzierte Bürokratie: Vermietern wird das neue Meldegesetz erleichtert

Reduzierte Bürokratie: Vermietern wird das neue Meldegesetz erleichtert Zum 01.11.2015 wurde das Meldegesetz reformiert und strapaziert seitdem die Wohnungsgeber mit neuen Auflagen: Sie müssen ihren Mietern nun sowohl den Ein- als auch den Auszug in Form einer sog. „Vermieterbescheinigung“ quittieren. Jetzt aber heißt es „Kommando zurück“. Hintergrund der Novellierung war die Verhinderung von Scheinanmeldungen. Allerdings kristallisierte sich heraus, dass diese Regulierung einen nicht vertretbaren Verwaltungsakt bedeutet, der in keinem Verhältnis zur ursprünglichen Idee steht. Zukünftig soll deshalb nur noch der Einzug bestätigt werden. Zieht der Mieter aus, besteht dann keine Meldepflicht mehr. Zusätzliche Klarstellungen Nach der bisherigen Regelung ist die…

Advent, Advent, ein Lichtlein-Häuslein brennt? Rauchmelder-Pflicht in NRW

Rauchmelder, auch Feuer- oder Brandmelder genannt, bieten Schutz. Adventbeleuchtungen und Weihnachtsbaumbeleuchtungen Laut des Forums für Brandrauchprävention sind jährlich ca. 400 Brandtote und 4.000 Verletze zu vermelden. Da auch nachts der Geruchssinn tief und fest schläft, werden etwa 60 Prozent der Verunglückten im Schlaf überrascht und können nicht schnell genug reagieren. In der besinnlichen Weihnachtszeit stellen Kerzen auf den Adventskränzen und am Weihnachtsbaum eine zusätzliche Gefahrenquelle dar. Rauchmelder, auch Feuer- oder Brandmelder genannt, bieten Schutz. In Nordrhein-Westfalen gilt deshalb seit Anfang April 2013 die Rauchmelder-Pflicht. Sie besagt, dass alle Neu- und Umbauten seit dem 01.04.2013 mit Rauchmeldern ausgestattet sein müssen. Bis…