Böblinger Unternehmen entwickelt digitale Laden-Ampel

www.laden-ampel.eu ist die digitale Zugangssteuerung für den Einzelhandel während der Corona-Pandemie digitale Laden-Ampel Zugangskontrolle und die Regelung von Zugangsbeschränkungen im Einzelhandel ermöglicht die digitale Laden-Ampel der Protze Professional GmbH aus Böblingen (bei Stuttgart). Über das Internet lässt sie sich von jedem beliebigen Gerät aus steuern. Dies hilft Einzelhändlern, Behörden, Bädern, Praxen und der Gastronomie bei der Einhaltung von Maßnahmen der Zugangskontrolle während der Corona-Pandemie. Mithilfe einer klaren Ampel-Regelung wird dem Kunden signalisiert, ob ein Einlass oder Besuch momentan möglich ist. Der Betreiber regelt dabei die Ampel mithilfe eines Smartphones oder Computer. Ebenfalls ist es möglich, timer-gesteuerte Wartezeiten zu definieren um…

Muttertag in Corona-Zeiten: Blumengruß per Internet!

ARAG Experten über Rechte beim Onlinekauf von frischen Blumen Mit einem Strauß Blumen bei Mama zu Kaffee und Kuchen vorbeischauen, das ist für viele am Muttertag eigentlich selbstverständlich. Ein Hindernis für den Muttertagsgruß könnte das Coronavirus darstellen, denn auch wenn Kontakt- und Besuchsverbot auch für Alten- und Pflegeheime teilweise gelockert wurden – auf private Reisen und Besuche ohne zwingenden Grund sollte weitestgehend verzichtet werden. Da bleibt eigentlich nur der Blumengruß per Online-Bestellung. Aber funktioniert das? Kommen die Blumen tatsächlich frisch an? Und was passiert, wenn der Strauß welk ist oder nicht der Bestellung entspricht? Abgesehen davon, dass man seiner Schwiegermutter…

Das Fahrrad: Lösung in der Krise und im Verkehr der Zukunft

Das Fahrrad: Lösung in der Krise und im Verkehr der Zukunft

(Bildquelle: www.flyer-bikes.com | pd-f)

Ab Montag werden in den meisten Bundesländern die stationären Fahrradläden wieder eröffnen. Für die Fahrradbranche mehr als ein Zeichen: Es geht jetzt darum, den Radverkehr besser in der Gesellschaft zu verankern und an langfristigen Strategien zu arbeiten. Wie das funktionieren kann, erklärten Branchenvertreter bei einer Video-Pressekonferenz des pressedienst-fahrrad.

(pd-f/tg) In der Corona-Zeit kommt dem Fahrrad als Verkehrsmittel eine wichtige Bedeutung zu. Es sichert die individuelle Mobilität vieler Bürger, die ansonsten für kurze Strecken auf den ÖPNV angewiesen sind. Zudem fördert es die Gesundheit und stärkt das Immunsystem. Speziell der Gesundheitsaspekt war laut Branchenvertretern in Gesprächen mit Politikern enorm wichtig. Darum durften Fahrradwerkstätten während der Coronakrise durchgängig offenbleiben und auch der Fahrradhandel fällt bei der Wiedereröffnung nun neben dem Kfz- und Buchhandel nicht unter die 800-Quadratmeter-Regelung. „Wir finden es super, dass wir wieder aufmachen dürfen“, freut sich Stefan Stiener, Geschäftsführer des Reiseradspezialisten Velotraum, der am Firmenstadtort in Weil der Stadt auch einen Ausstellungs- und Beratungsraum hat. Der Terminkalender sei gut gefüllt und auch der Nachschub von den asiatischen Zulieferern gesichert. „Wenn sich die Situation so weiter entwickelt, wäre ich positiv gestimmt. Corona war ein ordentlicher Rempler, aber bislang scheint es keine Saison zum Vergessen zu werden“, beurteilt er die aktuelle Lage.

Bewusstsein fürs Radfahren steigern

Dass das Fahrrad überhaupt einen hohen Stellenwert genießt, sei nicht zuletzt auf die Arbeit der unterschiedlichen Lobbyverbände zurückzuführen, die gemeinsam mit der Politik in Verhandlungen standen. „Das Fahrrad ist ein Krisenlöser. Das wird in anderen europäischen Ländern anders gesehen, aber in Deutschland ging die Debatte von vornherein in die richtige Richtung“, freut sich Wasilis von Rauch, Geschäftsführer beim Bundesverband Zukunft Fahrrad (BVZF). Albert Herresthal, Geschäftsführer vom Verbund Service und Fahrrad (VSF g. e. V.), ergänzt: „Wir haben als Branche sehr gut zusammengearbeitet und ein gutes Timing für unsere Themen gehabt.“ Deshalb werde ab Montag den Menschen, die bislang kein oder nur ein altes Fahrrad hatten, mit einem neuen Rad oder E-Bike ebenfalls eine gesunde Mobilität ermöglicht. Dazu zählen theoretisch auch Schulkinder, wie Jörg Müsse, Geschäftsführer des Einkaufsverbundes Bike & Co, beispielhaft erklärt: „Anstatt mit dem überfüllten Bus können sie mit dem Rad zur Schule fahren. Das ist eine sinnvolle Ergänzung zum ÖPNV. Es geht jetzt nicht darum, Produkte in den Markt zu drücken, sondern Radfahren in das Bewusstsein der Gesellschaft zu bringen.“

Miteinander mit ÖPNV schaffen

Das Fahrrad werde in Zukunft eine größere Rolle spielen, um den ÖPNV zu entlasten, und gerade auf kurzen Strecken seine Stärken ausspielen. Auch weil in den Großstädten der ÖPNV an seine Grenzen stößt und im Regelbetrieb in Spitzenzeiten schnell überlastet ist. Aber die Branchenvertreter betonen unisono, dass man sich nicht als Krisengewinner gegenüber dem ÖPNV sieht, sondern gemeinsam für eine bessere Umwelt einsteht. Jedes Verkehrsmittel hätte seine spezielle Funktion und müsse jetzt durch die Krise an seiner Positionierung arbeiten. „Das Fahrrad ist eine Alternative im Verkehrssystem. Wir müssen jetzt Werbung für das Fahrrad machen“, sagt Burkhard Stork, Vorsitzender des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC e. V.). Heiko Truppel, Online-Marketing-Manager beim Liegeradhersteller HP Velotechnik, sieht jedoch auch die Nahverkehrsanbieter am Zug: „Die ÖPNV-Anbieter müssen ihr Angebot auch mehr auf das Fahrrad ausrichten.“ Als Beispiele nennt er verbesserte Mitnahmemöglichkeiten und einheitliche Tarifstrukturen.

Kommunen in die Pflicht nehmen

Vorher bereits drängende Maßnahmen dürfen durch Corona nicht in Vergessenheit geraten, sondern erst recht in Angriff genommen werden, findet Heiko Müller, Geschäftsführer des E-Bike-Herstellers Riese & Müller. Dazu zählt die Schaffung einer radfahrerfreundlichen Infrastruktur, die in vielen Kommunen leider nicht umgesetzt wird. Fördergelder dafür seien jedoch vorhanden. Problematisch sind aktuell jedoch die fehlenden personellen Kapazitäten. Direkt spürt das Andreas Hombach vom Stadtmöblierer WSM. Das Unternehmen produziert Fahrradabstellanlagen und steht im engen Austausch mit kommunalen Vertretern. „Seit Mitte März ist ein deutlicher Auftragsrückgang zu spüren. Bei den Kommunen steht die Krisenbewältigung im Vordergrund und Verantwortliche werden in andere Abteilungen abberufen“, berichtet er. Burkhard Stork ist deshalb etwas zurückhaltend und würde sich über 40 Städte freuen, die sich binnen eines Jahres für mehr Radverkehr engagieren. Damit wäre ein Anfang gemacht, um langfristig auch weitere Kommunen zu begeistern. Der Ausbau der Infrastruktur steht auch für Siegfried Neuberger, Geschäftsführer des Zweirad-Industrie-Verbandes (ZIV), weit oben. Hinzu kommt für ihn der wichtige Punkt, die rechtlichen Grundlagen für das S-Pedelec zu verbessern. „Diese Fahrzeuggattung bietet noch viel Potenzial gerade für Pendler, das aktuell nicht genutzt wird“, erklärt er. Ein weiterer Aspekt, für den sich die Branchenvertreter stark machen, ist die Senkung der Mehrwertsteuer für Fahrräder und E-Bikes auf sieben Prozent. „Hier sind wir auf einem guten Weg“, so die Einschätzung Neubergers.

Bislang sei die Fahrradbranche mit einem blauen Auge durch die Corona-Krise gekommen. „Wie stark die Branche wirklich geschädigt ist, ist die Frage. Hier kann man noch keine seriösen Aussagen treffen“, so Albert Herresthal. Über 70 Prozent der ZIV-Mitglieder hätten mittlerweile Kurzarbeit beantragt und auch die Liefersituation aus Asien sei schwierig, berichtet Siegfried Neuberger. Hinzu drohen gesellschaftlich eine Massenarbeitslosigkeit sowie Staatsverschuldung. Das Fahrrad sei aber gerade in solchen Situationen für viele Menschen ein gutes Instrument, um für positive Stimmung zu sorgen. „Wir müssen das Momentum jetzt nutzen und neue Ideen für die Zukunft sammeln“, resümiert von Rauch.

Der pressedienst-fahrrad hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem guten Fahrrad und dessen Anwendung mehr Öffentlichkeit zu verschaffen. Denn wir sind der Meinung, dass Radfahren nicht nur Spaß macht und fit hält, sondern noch mehr ist: Radfahren ist aktive, lustvolle Mobilität für Körper und Geist. Kurz: Radfahren ist Lebensqualität, Radfahren ist clever und Radfahren macht Lust auf mehr…

Kontakt
pressedienst-fahrrad GmbH
Gunnar Fehlau
Ortelsburgerstr. 7
37083 Göttingen
0551-9003377-0
bb@pd-f.de
http://www.pd-f.de

Kostenlos: Schnelle und sichere Websites für Unternehmen

IT-Spezialist Avenga unterstützt lokale Händler mit kostenfreier Lösung für die Optimierung von Internetpräsenzen

Kostenlos: Schnelle und sichere Websites für Unternehmen

Köln, den 15. April 2020 – Der IT-Spezialist Avenga stellt seinen Cloud-Service wao.io für die Dauer der Corona-Krise sowie die Zeit des anschließenden Wiederanlaufs der Wirtschaft und des öffentlichen Lebens kostenlos bereit. Profitieren können von der Aktion Einzelhändler, Gastronomen und Gesundheitsdienstleister, die wegen der aktuellen Situation ihre Online-Aktivitäten intensivieren beziehungsweise sogar gerade erst mit diesen beginnen. Der Webdienst hilft ihnen, die Geschwindigkeit und Sicherheit ihrer Website zu optimieren und somit deren Sichtbarkeit im Netz zu erhöhen, ohne dass hierfür eine Änderung an deren Code notwendig wäre. Interessierte Unternehmen können bis zum 15. Mai unter der E-Mail-Adresse zusammen@wao.io einen Zugang beantragen.

Aufgrund der geschlossenen Geschäfte ist die Möglichkeit des Onlinehandels für viele Händler derzeit überlebenswichtig. Damit auch kleine Händler über das Internet ein großes Publikum erreichen können, stellt Avenga seinen Onlinedienst wao.io für die Dauer der Krise sowie die darauffolgende Übergangszeit kostenfrei bereit. Die Plattform ermöglicht es, die Geschwindigkeit, Sicherheit und Auffindbarkeit (SEO) von Onlinepresänzen ohne die Unterstützung von Web-Experten signifikant zu verbessern.

„Die Fußgängerzonen sind wie ausgestorben, Restaurants geschlossen. Dass viele von uns im Moment einen Großteil ihrer Zeit zuhause verbringen, trifft vor allem Kleinunternehmen und viele Mittelständler besonders hart. Hinzu kommt, dass es erfahrungsgemäß gerade dort oft an IT-Know-how und Fachkräften fehlt, um den jetzt wichtigsten Kontaktpunkt zu den Kunden schnell und sicher auszubauen: die Website oder den Onlineshop. Diese Unternehmen wollen wir mit wao.io unterstützen – von Händlern, denen der stationäre Umsatz weggebrochen ist über Restaurants, die jetzt Essen ausliefern bis hin zu Gesundheitsdienstleistern mit erhöhtem Traffic auf Ihren Websites“, erklärt Avenga CEO Jan Webering.

Darum sind Ladezeiten und Sicherheit für erfolgreiche Internetpräsenzen so wichtig

Damit aus Besuchern zahlende Kunden werden, muss ein Onlineshop heute schnell laden. Zahlreiche Studien zeigen, dass selbst Bruchteile einer Sekunde signifikante Auswirkungen auf den Umsatz haben. Zudem ist die Ladegeschwindigkeit ein wichtiger Bestandteil des Google-Algorithmus zur Festlegung des Rankings in der Suche. Dies ist wichtig für alle, die im Internet gut gefunden werden wollen.

Da beim Einkauf im Internet sensible Informationen wie Bankdaten und andere persönliche Informationen direkt im Webbrowser eingegeben werden, spielt zudem das Thema Website-Sicherheit eine entscheidende Rolle. Denn aus Sorge vor Datenmissbrauch und -diebstahl verlassen Nutzer Internetpräsenzen schnell wieder beziehungsweise brechen den Kauf ab, wenn diese ihnen unsicher erscheinen.

Sofort und ohne Code-Anpassungen: Das leistet wao.io auf technischer Ebene

Die Ladezeiten von Internetpräsenzen beschleunigt wao.io durch die Kombination eines leistungsstarken Caching-Verfahrens über Varnish und einer HTTP/2-Infrastruktur sowie Werkzeuge zur Datenkompression wie Gzip und Brotli. Vor allem bildlastige Websites profitieren zudem von einem mit Machine Learning entwickelten neuen Algorithmus zur Bildkompression.

Die Sicherheit von Websites erhöht wao.io unter anderem durch die Implementierung einer Web Application Firewall, darüber hinaus wird die nachträgliche Aktivierung wichtiger HTTP-Security-Header unterstützt. Dies schützt Seitenbesucher vor Angriffsszenarien wie Clickjacking, Drive-by-Downloads und Cross-Site-Scripting. Auch SSL-Verschlüsselung gehört zum Standard. Weitere Information zu wao.io finden Sie unter https://wao.io/de/

Das Angebot gilt bis zum 15.05.2020. Ein Zugang zu wao.io kann über die E-Mail-Adresse zusammen@wao.io beantragt werden.

Stimmen zu wao.io

„Mit wao.io habe ich in sechs Minuten Einrichtungszeit den Arbeitsaufwand von sechs Wochen eingespart.“ – Stephan Helten, Head of Technology brogle.de

„Wir freuen uns, dass die Anbindung so problemlos geklappt hat. Wir haben die schnellere Geschwindigkeit direkt gemerkt!“ – Pauline Hammer, E-Commerce Managerin bei der Capreo GmbH

„Durch den Einsatz von wao.io habe ich unsere Conversion-Rate um 12 Prozent gesteigert.“ – Martin Sailer-Arnold DELIFE.eu

Avenga unterstützt Konzerne und große Mittelständler bei der digitalen Transformation mit Projekten entlang der gesamten digitalen Wertschöpfungskette: von der Strategie bis zur Umsetzung von Software-, User-Experience- und IT-Lösungen inklusive Hosting und Betrieb. Die Avenga Germany GmbH verantwortet am Hauptsitz Köln sowie den Standorten Berlin und Frankfurt am Main die Geschäftstätigkeit des internationalen IT-Unternehmens in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Weltweit verfügt Avenga über 2.500 Fachkräfte an 19 Standorten in Europa, Asien und den USA.

Firmenkontakt
Avenga
Lieschen Müller
Bahnhofsvorpl. 1
50667 Köln
+49 (0) 221 84 630 0
Fax: +49 (0) 221 84 630 165
hello@avenga.com
https://www.avenga.com/de/

Pressekontakt
Head of PR
Nicolas Meudt
Bahnhofsvorpl. 1
50667 Köln
022184630177
nicolas.meudt@avenga.com
http://www.avenga.com

ARAG Recht schnell…

Aktuelle Gerichtsurteile auf einen Blick

+++ Zu lange nicht gefahren +++
Ein Zeitraum von mehr als 26 Jahren ohne Fahrpraxis rechtfertigt die Annahme, dass der Betreffende nicht mehr über die erforderlichen praktischen Kenntnisse für das sichere Führen von Kraftfahrzeugen der Klassen B, AM und L im Straßenverkehr verfügt. Dies hat laut ARAG das Verwaltungsgericht Trier entschieden (Az.: 1 K 2868/19.TR).
Sie wollen mehr erfahren? Lesen Sie die aktuelle Pressemitteilung des VG Trier.

+++ Manchmal ist der Käufer der Dumme +++
Wer unwissentlich ein Auto kauft, das zur Fahndung ausgeschrieben ist, kann dafür den Händler haftbar machen. In manchen Fällen ist aber auch der Käufer der Dumme, und zwar dann, wenn der Eintrag in die Fahndungsliste erst nach dem Gefahrübergang erfolgte. ARAG Experten verweisen auf ein Urteil des Bundesgerichtshofes, wonach dies selbst dann gilt, wenn das tatsächliche Geschehen, das später zu der Eintragung führte, bereits zum Zeitpunkt des Gefahrübergangs stattgefunden hatte (Az.: VIII ZR 267/17, BeckRS 2020, 4703).
Sie wollen mehr erfahren? Lesen Sie das aktuelle Urteil des BGH.

+++ Die Zeit läuft +++
Die formularmäßige Vereinbarung eines 15-Minuten-Taktes in anwaltlichen Vergütungsvereinbarungen ist jedenfalls im Rechtsverkehr mit Verbrauchern wegen unangemessener Benachteiligung unwirksam. Dies hat nach Auskunft der ARAG Experten der Bundesgerichtshof entschieden. Zudem erklärte er eine Klausel für unwirksam, die mindestens das Dreifache der gesetzlichen Vergütung vorsah, wobei zugleich eine Erhöhung des Gegenstandswertes vereinbart war und das Mandat die Kündigung des Arbeitsverhältnisses des Mandanten betraf (Az.: IX ZR 140/19).
Sie wollen mehr erfahren? Lesen Sie das aktuelle Urteil des BGH.

Die ARAG ist das größte Familienunternehmen in der deutschen Assekuranz und versteht sich als vielseitiger Qualitätsversicherer. Neben ihrem Schwerpunkt im Rechtsschutzgeschäft bietet sie ihren Kunden in Deutschland auch attraktive, bedarfsorientierte Produkte und Services aus einer Hand in den Bereichen Komposit, Gesundheit und Vorsorge. Aktiv in insgesamt 19 Ländern – inklusive den USA, Kanada und Australien – nimmt die ARAG zudem über ihre internationalen Niederlassungen, Gesellschaften und Beteiligungen in vielen internationalen Märkten mit ihren Rechtsschutzversicherungen und Rechtsdienstleistungen eine führende Position ein. Mit mehr als 4.100 Mitarbeitern erwirtschaftet der Konzern ein Umsatz- und Beitragsvolumen von rund 1,7 Milliarden EUR.

ARAG SE ARAG Platz 1 40472 Düsseldorf, Aufsichtsratsvorsitzender Gerd Peskes, Vorstand Dr. Dr. h. c. Paul-Otto Faßbender (Vors.), Dr. Renko Dirksen, Dr. Matthias Maslaton, Wolfgang Mathmann, Hanno Petersen, Dr. Joerg Schwarze
Sitz und Registergericht Düsseldorf HRB 66846 USt-ID-Nr.: DE 119 355 995

Firmenkontakt
ARAG SE
Brigitta Mehring
ARAG Platz 1
40472 Düsseldorf
0211-963 2560
0211-963 2025
brigitta.mehring@arag.de
http://www.ARAG.de

Pressekontakt
Klaarkiming Kommunikation
Claudia Wenski
Steinberg 4
24229 Dänischenhagen
043 49 – 22 80 26
cw@klaarkiming-kommunikation.de
http://www.arag.de

Fallstricke beim Gebrauchtwagenkauf

ARAG Experten informieren, was Laien beim Gebrauchtwagenkauf beachten müssen Mal Hand aufs Herz: Wissen Sie auf Anhieb, wo sich bei einem Auto die Bremsleitung befindet? Oder die Zahnriemen? Oder woran man defekte Stoßdämpfer erkennt? Nicht? Dann sollten Sie, wenn Sie mit dem Kauf eines Gebrauchtwagens liebäugeln, einen Profi an Ihrer Seite haben, der Sie berät. Ansonsten besteht die Gefahr, dass der Wagen nicht hält, was der Verkäufer verspricht. Die ARAG Experten nennen die wichtigsten Punkte, auf die man achten sollte. Vom Händler oder privat? Wer auf der sicheren Seite stehen möchte, sollte nach Auskunft der ARAG Experten bei einem Händler…

Akeneo PIM 4.0: Neue Version der Product Experience Management Plattform

Neue Funktionen für verbesserte Datenqualität, erweitertes Asset Management und API-basierte Verknüpfungen Düsseldorf, 7. Februar 2020_ Akeneo, weltweit führender Anbieter von Product-Experience-Management-Lösungen (PXM) für Händler und Marken, gab heute die Markteinführung von Akeneo PIM 4.0 bekannt. Die Präsentation erfolgte im Rahmen des Akeneo PIM Summits, dem globalem Zusammentreffen von Akeneo-Kunden und -Partnern in Paris. Akeneo 4.0 führt neue Product-Experience-Funktionen ein und vereinfacht die Konnektivität und Integration zu Drittsystemen. Akeneo PIM 4.0 ist die nächste Evolutionsstufe von Akeneo“s PXM-Lösungen, die von führenden Unternehmen wie Frankfurt Airport, Sephora, LAMY, Fossil und Adam Hall zur Skalierung und Optimierung ihrer Internationalisierungs- und Omnichannel-Strategien eingesetzt werden.…

plentymarkets Online-Händler-Kongress 2020 – We grow together!

Am Samstag den 21.03.2020 öffnet das Kongress Palais in Kassel zum 13. Mal Tür und Tor für Händler, um beim jährlichen plentymarkets Online-Händler-Kongress namhafte Branchenexperten und Dienstleister aus dem E-Commerce-Umfeld zu treffen. plentymarkets Online-Händler-Kongress 2020 Am Samstag den 21.03.2020 öffnet das Kongress Palais in Kassel zum 13. Mal Tür und Tor für Händler, um beim jährlichen plentymarkets Online-Händler-Kongress namhafte Branchenexperten und Dienstleister aus dem E-Commerce-Umfeld zu treffen. Die Besucher erwartet ein einzigartiger Mix aus Infotainment, Networking und Know-how rund um plentymarkets sowie alle Top-Themen aus der E-Commerce-Szene. We grow together – Jede Challenge eine Chance! „We grow together“ lautet der…

Sonder-Liquidität: Süßer die Kassen nie klingeln!

Mit der Auszahlung des Weihnachtsgeldes ergibt sich für Unternehmen ein saisonaler Impuls, um offene Forderungen zu retten. Philipp Kadel weiss, wie Unternehmen durch die Sonder-Liquidität ihre Ansprüche sichern. können. (Buchholz, 14.11.2019) – Der November ist ein guter Monat – und das ist gut. In einem kleinen Zeitfenster gibt es ein Konjunktur-Hoch: Arbeitnehmer erhalten Weihnachtsgeld! Unternehmen können in dieser Zeit offene Zahlungsansprüche geltend machen und diesen saisonalen Impuls für Sondererträge nutzen. „Ich möchte allen Unternehmern Mut machen, das Geld nicht zu verschenken und rechtzeitig die Ansprüche zu retten. Unternehmen stärken ihre Bilanz und haben mehr Luft zum Atmen“, ermuntert Philipp Kadel…

Achtung, Verjährungsfrist: Sylvester verpufft Ihr Geld!

Am Stichtag 31. Dezember enden rechtliche Ansprüche aus 2016. Die DIAGONAL Gruppe weiß, wie sich Gläubiger ihr Geld zurückholen. Philipp Kadel weiss, wie Gläubiger durch die Verjährungsfrist kein Geld verlieren. (Buchholz, 25.09.2019) – Verlustrisiko durch Verjährungsfrist! Die DIAGONAL Gruppe ist Spezialist für außergerichtliches Mengeninkasso und rettet Gläubigern die Forderungen. Zum Jahreswechsel lösen sich nicht nur die Feuerwerkskörper in Rauch auf. Es verpuffen zehntausende Zahlungsansprüche. Die gesetzliche Verjährungsfrist für finanzielle Forderungen beträgt drei Jahre (nach § 195 BGB). „Am 31. Dezember 2019 verjähren alle Forderungen aus dem Jahr 2016. Deshalb sollten Gläubiger ihren Anspruch gegenüber einem Schuldner rechtzeitig geltend machen. Die…

Boniversum zu PSD2: „Kauf auf Rechnung“ – jetzt erst recht

Warum die neuen Regelungen zum Bezahlen im Internet den Rechnungskauf im E-Commerce weiter stärken werden Boniversum zu PSD2: „Kauf auf Rechnung“ – jetzt erst recht Neuss, 28. August 2019 – Am 14. September sollte der vorerst letzte Baustein der neuen Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 in Kraft treten – und mit ihm gravierende Neuregelungen für das Bezahlen im Internet: die starke Kundenauthentifizierung. Nun gewährt die BaFin angesichts des nach wie vor erheblichen Anpassungsbedarfs auf der Zahlungsempfängerseite – also zum Beispiel Onlinehändler – noch einen Aufschub für Kreditkartenzahlungen. Unabhängig davon steht in jedem Fall fest: Mit den neuen Regeln der PSD2 wird das Online-Shoppen…

Benchmarkstudie: Konsumenten zeigen bei Gutscheinkarten Omnichannel-Vorliebe

Studie von Ingenico Marketing Solutions zeigt, dass 7,9 % der stationär und 54 % der online gekauften Karten kanalübergreifend eingesetzt werden Hamburg, 21. August 2019__ In Zeiten von Digitalisierungs-Rausch und noch weiter ausbreitender Omnichannel-Ausrichtung untersucht Ingenico Marketing Solutions, einer der führenden Anbieter für Kundenbindungskonzepte, die Online-Vermarktung sowie den Omnichannel-Einsatz von Gutscheinkarten. Hierfür gibt die vierte Edition der Benchmarkstudie „Gutscheinkarten im Omnichannel-Handel“ neue Aufschlüsse. Die stationär gekauften Gutscheinkarten werden immer häufiger online eingelöst. Der Anteil der kanalübergreifenden Einsätze liegt bei 7,9 %. Die online gekauften Gutscheinkarten werden im Jahr 2018 fast zu gleichen Teilen stationär oder online genutzt, wobei 54 %…

%d Bloggern gefällt das: