Schlagwort: GreenTech

Greening Deserts Trillion Trees Initiative

Greening Camps für Afrika und Europa

Greening Deserts Trillion Trees Initiative

Greening Africa Picture Creative Common Public Domain

Viele Wissenschaftler bestätigen die Konzepte und Projekte von Greening Deserts, z.B. eine Billion Bäume zu pflanzen, um die vom Menschen verursachten Auswirkungen des Klimawandels und die globale Erwärmung weltweit zu verringern. Mit finanzieller Unterstützung könnten Projekte wie das Begrünungs- und Forschungscamp endlich mit der Aufforstung und Begrünung von Trockengebieten oder Ödland in Afrika und Europa beginnen. Die Projektentwicklung für das Greening Camp läuft seit 2018, nach einer erfolgreichen Finanzierung im Jahr 2019 und 2020 kann das Projekt so schnell wie möglich beginnen und erste Pilotcamps errichten. Der Aufbau eines Basislagers mit einem kleinen Team dauert ca. drei bis neun Monate, abhängig von den Bedingungen und der Region. Die Begrünung und Aufforstung jeder betroffenen Region beginnt von Anfang an, so wie das Pflanzen von Bäumen für die ersten Parks. Größere Camps können einen Energiespeicherpark mit Solarpark, Wasserpark und Windpark bekommen. Kleinere Camps werden natürlich auch mit Sonnenenergie und Wasser versorgt, etwa mit Solarpumpen und Entsalzunganlagen. Es gibt viele weitere innovative Entwicklungen und andere nachhaltige Projekte, die zum größten Teil mit den Lagern verwirklicht werden. Man kann mehr darüber auf den offiziellen Seiten lesen.

Schließt euch den Greening Deserts Projekten und Initiativen an, etwa den Milliarde Bäume Projekten und der Billion Bäume Initiative. Wir wollen negative Klimaveränderungen, Abholzung, Dürre, Wüstenbildung, Landverödung, Überschwemmungen und globale Erwärmung in großem Umfang reduzieren – besonders in menschengemachten Wüsten, Trockengebieten und Ödland. Verschiedene Nationen, Organisationen, Persönlichkeiten und Institutionen haben bereits Interesse bekundet. Lasst uns gemeinsam die Welt wieder grün machen! Lasst uns zusammen Milliarden oder sogar eine Billion Bäume pflanzen, um das Klima zu verbessern und die globale Erwärmung erheblich zu reduzieren, insbesondere durch städtische Begrünung in städtischen Gebieten. Es ist vielleicht die billigste und effektivste Lösung. Gute Lösungen sind auch die Wiederbegrünung von den jeweiligen Gebieten mit verschiedenen Arten resistenter und typischer Pflanzen, zum Beispiel Bodendecker, wilde Gräser, Wildblumen und Heilpflanzen – die Basis für die folgenden Baumpflanzungen und Mischwälder. Samen können auch durch Säen mit Ballons und Aussaatdrohnen verteilt werden. Eine andere Möglichkeit ist Bambus und Hanf zu verwenden, um die Böden zu lockern und in den ersten Jahren Oberboden zu bilden. Der Hanf kann dann auch als Dünger und Rohstoff verwendet werden. Durch die Tiefenlockerung und bessere Speicherfähigkeit von Wasser im Boden werden die Bäume besser wachsen.

Die Projektentwickler denken über eine Greening Stiftung, einen Greening Fond oder einen Trillion Trees Fund nach, um die grünen Finanzen (Green Finance) für die Aufforstungs- und Begrünungsprojekte zu verwalten, aber auch für innovative Cleantech- und Greentech-Entwicklungen oder Projekte wie Agrophotovoltaik, Desert Bamboo Africa, Hanfhäuser, Hanfpapiere, Begrünung von Küsten, Begrünungsdronen, Gewächshausschiffen, Green Ring Africa, Great Green Wall North Africa, Aussaatdronen, Aussaatballons und transparente Solargewächshäuser. Alle diese Projekte wurden in den letzten Jahren vom Gründer Oliver Gediminas Caplikas gegründet und initiiert. Starke zukünftige Partner und Investoren für die laufenden Projektentwicklungen sind immer willkommen! Investiert in wahre Werte wie Bildung, ökologische oder echte nachhaltige Produkte und Dienstleistungen. Eure Investitionen in Greening Deserts Projekte werden die Welt wirklich verändern und Zukunft und Geschichte schreiben.

Mehr informationen gibt es auf den offiziellen Seiten.
http://www.greeningcamp.com
http://www.trilliontrees.info

Greening Camps sind primär für vielfältige Aufforstung, Begrünung, Bildung, nachhalige Entwicklungen, Forschung, saubere Technologien und erneuerbare Energien in Afrika und Europa.

Kontakt
Greening Camp
Oliver Caplikas
Rolf-Axen-Str. 5
04229 Leipzig
01768542670
contact@greeningcamp.com
http://www.greeningcamp.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/greening-deserts-trillion-trees-initiative/

eROCKIT beim Greentech Festival: Nico Rosberg, Andreas Scheuer und Michael Müller bestaunen Elektromotorrad

eROCKIT beim Greentech Festival: Nico Rosberg, Andreas Scheuer und Michael Müller bestaunen Elektromotorrad

Michael Müller (Reg. Bürgermeister), Andreas Zurwehme (eROCKIT) und Marco Voigt (Greentech Festival)

In den letzten Tagen war Berlin besonders grün und rasant. Neben der Formel E stiegen am ehemaligen Flughafen Tempelhof das Greentech Festival und die Greentech Exhibition. Bahnbrechende nachhaltige Technologien und Innovationen begeisterten rund 30.000 Besucher. Mittendrin das pedalbetriebene Elektromotorrad eROCKIT. Ex-Formel 1 Weltmeister Nico Rosberg (Mitgründer des Greentech Festival), Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und Berlins Regierender Bürgermeister Michel Müller (SPD) bestaunten das eROCKIT und saßen Probe.

Andreas Zurwehme (Geschäftsführer der eROCKIT Systems GmbH): „Das Greentech Festival hat bewiesen, dass die Zukunft der Mobilität bereits voll im Gange ist. Wir freuen uns mit dem eROCKIT einen Teil dazu beitragen zu können. Die durchweg positive Resonanz der prominenten Festival-Gäste und der tausenden Besucher bestärkt uns in unseren Aktivitäten, die Elektromobilität den Menschen näher zu bringen.“

Das Elektro-Zweirad eROCKIT besitzt eine intuitive Pedalsteuerung und bedient sich gewohnt simpel wie ein Fahrrad, überrascht dabei jedoch mit der Beschleunigung eines Sportwagens. Höchstgeschwindigkeit über 80km/h, Akku-Reichweite über 120 Kilometer. eROCKIT wird im brandenburgischen Hennigsdorf bei Berlin entwickelt und produziert. Der Vorverkauf für die ersten Fahrzeuge der eROCKIT Limited Edition 100 hat begonnen.

Im diesem Sommer geht eROCKIT auf Roadshow durch Deutschland, mitfinanziert durch eine Crowdfundingkampagne, an der man sich noch bis zum 9. Juni 2019 beteiligen kann. Es warten jede Menge hochwertige Dankeschöns auf die Unterstützer. Mehr Infos unter: https://www.startnext.com/erockit

Mehr Fotomaterial / Interviews auf Anfrage, Abdruck honorarfrei.

Pressekontakt:
presse@erockit.de
Telefon 03302-2309-125
Website: http://www.erockit.de

Die eROCKIT Systems GmbH entwickelt und produziert mit einem Team von internationalen Zweirad-Experten Elektrofahrzeuge in Hennigsdorf bei Berlin. eROCKIT ist ein pedalbetriebenes Elektromotorrad, ausgestattet mit modernster Akku-Technologie. eROCKIT® und Human Hybrid® sind eingetragene Marken der eROCKIT Systems GmbH. Die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) unterstützt die eROCKIT Systems GmbH über die Förderprogramme „Brandenburgischer Innovationsgutschein (BIG F+E)“ im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg (MWE) sowie „Gründung innovativ“ im Auftrag des Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie (MASGF). Die Förderung erfolgt aus Mitteln des Landes Brandenburg bzw. aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE). Das Ziel der Förderprogramme ist u.a. die Stärkung der Innovationsfähigkeit von Unternehmen im Land Brandenburg, wie z.B. von e-Mobility-Startups. Die Projekte tragen den Titel „Entwicklung einer neuen Batterie nebst Software“ sowie „Vorproduktionsaufbau und Erstellung Fahrzeuggerüst“.

Kontakt
eROCKIT Systems GmbH
Andreas Zurwehme
Eduard-Maurer-Str. 13
16761 Hennigsdorf
03302/2309-125
presse@erockit.de
https://www.erockit.de/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/erockit-beim-greentech-festival-nico-rosberg-andreas-scheuer-und-michael-mueller-bestaunen-elektromotorrad/

Hygienegeprüfte Rückkühler für schmale Gerätekonstruktionen

Mit der Einführung der V-Serie für Rückkühler sind glykol-, chemiefreie und hygienegeprüfte Michelbach-Lösungen ab sofort auch für schmale Gerätekonstruktionen erhältlich.

Hygienegeprüfte Rückkühler für schmale Gerätekonstruktionen

Bewährte hygienegeprüfte Michelbach-Rückkühler nun auch für schmale Gerätekonstruktionen erhätlich. (Bildquelle: Michelbach AG)

Seit Januar 2015 gilt die VDI-Richtlinie „2047-2“. In Kürze soll diese einen verpflichtenden Charakter bekommen. Spätestens dann wird es die von den Gesundheitsbehörden schon lange geforderte Meldepflicht für alte und neue Rückkühlanlagen geben. Die Michelbach AG war deutschlandweit eines der ersten Unternehmen, das einen dementsprechend geprüften Rückkühler präsentierte. Damit die bewährte Technik auch für schmale Gerätekonstruktionen eingesetzt werden kann, hat das Unternehmen nun eine V-Serie auf den Markt gebracht.

Um vorneweg eines klar zu stellen: Bei der Namensgebung der V-Serie stand das Victory-Zeichen nicht Pate. Vielmehr spielt bei der Serie die Anordnung der Wärmeübertrager eine namensgebende Rolle. „Die Wärmetauscher sind bei diesem adiabaten Rückkühlsystem in V-Stellung angeordnet und bieten damit eine größere Ansaugfläche“, erklärt Ercan Bilgilioglu-Michelbach, Vorstandsvorsitzender der Michelbach AG. Er hatte die Idee, den hygienegeprüften Rückkühler auch als kompaktere Version auf den Markt zu bringen, um so die bewährte Technik auch für schmale Gerätekonstruktionen anbieten zu können. Die Vorteile der V-Serie sieht der Unternehmer vor allem im Preis. „Wir bieten hier ein kompaktes Rückkühlsystem zu einem attraktiven Preis an, was hygienetechnisch einwandfrei arbeitet. Die Vorteile liegen neben der hygienischen Konstruktion ohne Wanne, in der adiabaten Kühlung der Ansaugluft und im Betrieb mit frischem Permeat“, so Bilgilioglu-Michelbach. Genauso wie der Premium-Rückkühler ist die V-Serie nach der Hygiene-Konformitätsprüfung nach VDI 2047-2 des Hygiene-Instituts des Ruhrgebietes geprüft.

Einsatzgebiete und Arbeitsweise der V-Serie

Der neue Rückkühler eignet sich für eine Vielzahl an Einsatzgebieten. Für die Kältemaschinenkühlung besteht zum Beispiel die Möglichkeit, die Anlage als Kondensator einzusetzen. Zudem ist eine Kühlwasserkühlung zur Kühlung der Kältemaschine genauso denkbar wie der Einsatz zur freien Kühlung oder zur Prozesskühlung – gepaart mit enormen energetischen Vorteilen! Im Rückkühler der V-Serie erfolgt die Kühlung von Kühlwasser oder die Kondensation von Heißgas mittels Luft. In der kühleren Jahreszeit findet der Kühlprozess durch eine trockene Betriebsweise statt und wird bei steigender Außenluftkondition, Kühltemperatur und Kühlleistung zusätzlich adiabat aufbereitet. Durch die Befeuchtung wird die Lufttemperatur auf die entsprechende Feuchtkugeltemperatur abgesenkt. In der Folge strömt die Außenluft durch den adiabaten Befeuchter und die Wärmeübertrager. Im Anschluss daran wird sie über nachfolgende Ventilatoren nach außen gefördert. Im Wärmeübertrager kühlt das Kühlmedium ab und die Energieabnahme findet in sensibler und latenter Form statt. Die Rückkühlleistung wird mittels der Ventilator- und Befeuchterleistungen dauerhaft nach der der optimalen Soll-Temperatur geregelt.

Für die Zukunft hofft Bilgilioglu-Michelbach, dass langfristig die V-Serie doch etwas mit dem eingangs erwähnten Victory-Zeichen zu tun hat. Ob es gleich ein Siegeszug auf dem Gebiet wird, ist dem Unternehmer nicht zu entlocken. Aber er betont: „Wir sind von der Anlage absolut überzeugt und gerade die kompromisslosen Hygieneeigenschaften sind es, die Betreibern wichtig sind. In persönlichen Gesprächen haben wir festgestellt, dass die bisherigen Lösungen auf dem Markt nicht zufriedenstellend sind. Durch die V-Serie hoffen wir, diese Marktlücke zu schließen!“

Die Michelbach Unternehmensgruppe mit Sitz im mittelfränkischen Zirndorf ist ein Hersteller für Anlagen und Komponenten in den Bereichen Luftbefeuchtung, Klima- und Kältetechnik und Wärmerückgewinnung – sowohl für Industrie als auch Gewerbe. Über 70 weltweite Patente unterstreichen die Innovations- und Technologieführerschaft des Unternehmens seit mehr als 40 Jahren. TGA-Planer und Architekten setzen auf die Qualität aus dem Hause Michelbach, wenn es um Befeuchten, Heizen, Kühlen, Entfeuchten oder Hygiene geht. Die GreenTech-Produkte arbeiten chemie- und glykolfrei und weisen einen ausgezeichneten Schallschutz auf. Die Michelbach Unternehmensgruppe war eines der ersten Unternehmen deutschlandweit, deren effizientes Rückkühlsystem LUMI-RKS nach VDI 2047-2 hygienegeprüft wurde. Darüber hinaus umfasst die Produktpalette Anlagen zur Wärmerückgewinnung, adiabaten Luftbefeuchtung, Umkehrosmose und Dampfluftbefeuchtung. Mehr Informationen unter www.michelbach-gruppe.de

Firmenkontakt
Michelbach Unternehmensgruppe
Ercan Bilgilioglu-Michelbach
Lupinenstraße 7
90513 Zirndorf
+49 9127 95350 – 22
info@michelbach-ag.de
http://www.michelbach-ag.de

Pressekontakt
KONTEXT public relations
Dominik Kranzer
Melli-Beese-Str. 19
90768 Fürth
0911/97478-17
0911/97478-10
Dominik.Kranzer@kontext.com
http://www.kontext.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/hygienegepruefte-rueckkuehler-fuer-schmale-geraetekonstruktionen/