Schlagwort: google play store

Online trainieren mit kinderleichter Technik

Nutzbar für jeden

Online trainieren mit kinderleichter Technik

fitnessRAUM.de – das Online-Fitnessstudio (Bildquelle: fitnessRAUM.de GmbH)

Jetzt gibt Online-Fitness in einer neuen Dimension – ganz bequem zu Hause auf dem Fernseher. Wer ein Android Smart TV besitzt, kann fitnessRAUM.de einfach und komfortabel nutzen. Die Android TV-App einfach kostenlos aus dem Google Play Store laden, einloggen und schon kann man das ausgewählte Workout auf den großen Fernseh-Bildschirm bringen und trainieren. Android Smart-TVs gibt es z.B. von Sony, Philips und Sharp.

Für den Amazon Fire TV Stick (ab 40 EUR) und die Amazon Fire TV Streamingbox (ab 100 EUR) gibt es eine fitnessRAUM-App im Amazon Fire TV App Store. Diese ist gratis. Für das neue Apple TV (4. Generation, ab 179 EUR) bietet fitnessRAUM.de ebenfalls eine eigene App. Sie ist kostenlos im Apple TV App Store erhältlich. Mit jedem Android-Gerät (z.B. Smartphone, Tablet) und der App kann man problemlos auf den Google Chromecast (ca. 40 EUR) streamen. Falls man noch ein älteres Apple TV (2. Oder 3. Generation) besitzt, kann man die Fitness-Videos von jedem anderen Apple Gerät wie z.B. iPhone, iPad oder MacBook per AirPlay streamen.

fitnessRAUM.de ist ganz einfach per Computer, Laptop, Smartphone und Tablet nutzbar. Die iPhone-App sowie die App für Android Phones ist kostenlos im iTunes Store sowie im Google Play Store erhältlich. App-Bonus-Feature: 10 Kurse runterladen und offline im Urlaub abspielen.

Die fitnessRAUM.de-Internetseite ist außerdem für die Nutzung auf Tablets optimiert. Einfach http:// www.fitnessRAUM.de/ im Browser aufrufen, einloggen und schon kann“s losgehen. Selbstverständlich können die Smartphone-Apps auf dem Tablet installiert werden. Die Apps sind im jeweiligen Store zu finden.

Weitere Informationen zur Technik und den Apps gibt es unter https://www.fitnessraum.de/app .

Die UPMC GmbH produziert seit vielen Jahren Fitness-Contents für die Bereiche Fatburner, Yoga, Pilates, Cardio-Workouts sowie special interest Themen wie Nordic Walking, Schwangerschaft oder Tai-Chi.

Das Unternehmen ist Marktführer in Deutschland und hat bereits mit namhaften Marken wie Weight Watchers, Brigitte fitness, Fit For Fun, vital, Men’s Health und Freundin zusammen gearbeitet.
Aus diesem Unternehmen heraus wurde die fitnessRAUM.de GmbH gegründet.

Kontakt
fitnessRAUM.de GmbH
Christiane Haase
Kirchstraße 18
69115 Heidelberg
06203 954609
ch@upmc.de
http://www.fitnessRAUM.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/online-trainieren-mit-kinderleichter-technik/

High-End-Komforttelefonie für unterwegs: Neue STARFACE Mobile Clients für iPhone und Android

High-End-Komforttelefonie für unterwegs: Neue STARFACE Mobile Clients für iPhone und Android

Die neuen STARFACE Mobile Clients für iPhones und Android-Smartphones sind ab sofort verfügbar.

Karlsruhe, 12. Oktober 2016. Ab sofort sind im Apple App Store und im Google Play Store neue STARFACE Mobile Clients für iPhones und Android-basierte Smartphones verfügbar. Die neu entwickelten Clients mit nativem, integriertem Softphone verwandeln die Smartphones in vollwertige Nebenstellen der STARFACE Telefonanlage. Anwender erhalten damit auch unterwegs Zugriff auf ihre vertraute UCC-Umgebung und können ihre Telefoniekosten dank WLAN- und LTE-Integration und intelligenter Routing-Modelle nachhaltig senken.

„Mit unseren komplett neu aufgelegten Mobile Clients heben wir die Mobilintegration der STARFACE Anlagen auf einen ganz neuen Level“, erklärt Florian Buzin, Geschäftsführer bei STARFACE. „Mitarbeiter können damit nicht nur auf ihre gewohnten Features zugreifen, sondern auch einheitliche Telefonbücher, Ruflisten und Chat-Historien nutzen – und weltweit unter einer einheitlichen Nummer erreichbar bleiben. Hinzu kommt, dass der native Telefonie-Client mit seiner umfassenden Call-Back-, Call-Through- und WLAN-Unterstützung vielfältige Einsparpotenziale bietet – die Integration lohnt sich also auf jeden Fall.“

Das Smartphone als Nebenstelle der Telefonanlage
Mit den neuen STARFACE Mobile Clients erhalten mobile Mitarbeiter auch am Smartphone Zugriff auf alle wichtigen Features und Funktionalitäten der STARFACE Telefonanlage: Anwendern steht eine breite Palette von Leistungsmerkmalen wie Makeln, Weiterleiten oder Rückfragen zur Verfügung. Selbst anspruchsvolle Komfortfeatures wie das Einberufen von Ad-hoc-Konferenzen, die Remote-Verwaltung der Rufumleitung oder das Management der iFMC-Einstellungen lassen sich problemlos über das Smartphone erledigen.

Nativer Telefonie-Client für SIP und GSM
Herzstück der STARFACE Clients für iPhone und Android ist ein leistungsfähiger nativer Telefonie-Client, der wahlweise GSM, SIP-over-LTE oder SIP-over-WLAN unterstützt. Anwender bleiben damit zuverlässig erreichbar und können weltweit in WLAN-Hotspots zu äußerst günstigen Konditionen telefonieren.

Call-Through und Call-Back
Bei der Telefonie via GSM oder LTE lassen sich die anfallenden Gebührenentgelte wirksam kontrollieren, indem die Mitarbeiter ein- und abgehende Gespräche über die STARFACE Telefonanlage routen, um sie ins öffentliche Telefonnetz zu verlagern. Gerade Unternehmen mit vielen mobilen Mitarbeitern oder einem international tätigen Außendienst können durch den Wegfall teurer Roaming-Gebühren nachhaltige Einsparungen realisieren.

Zugriff auf das zentrale Adressbuch
Die STARFACE Mobile Clients für iPhone und Android sind direkt an das Telefonverzeichnis der STARFACE Telefonanlage angebunden. Mobile Mitarbeiter können so auch unterwegs auf sämtliche aktuellen Kundenkontakte zugreifen und müssen am Smartphone kein separates Telefonbuch führen und pflegen.

Chatintegration
Echtzeitchat gewinnt als Kommunikationskanal in vielen Unternehmen rasant an Bedeutung. Mit den neuen Mobile Clients erhalten auch mobile STARFACE Anwender Zugriff auf den integrierten Chat-Server der Telefonanlage.

Journal der Ruflisten, Faxe und Chatnachrichten
STARFACE Anwender erhalten über die Clients Zugriff auf ein konsolidiertes Journal mit sämtlichen Ruflisten, Faxen und Chatnachrichten ihres STARFACE Accounts. Auf diese Weise haben sie sowohl unterwegs als auch im Büro jederzeit Zugriff auf ihre laufenden Dialoge mit Kunden und Kollegen und bleiben durchgehend reaktions- und handlungsfähig.

Präsenzinformation der Kollegen
Auch das umfangreiche Presence Management der STARFACE Telefonanlage wurde nahtlos in die Mobile Clients integriert. Farbcodierte Besetztlampenfelder halten die Mitarbeiter auch abseits des Büros durchgehend über die Verfügbarkeit ihrer Kollegen auf dem Laufenden und sorgen so für reibungslose Kommunikationsflüsse.

Die STARFACE Clients für iPhone und Android sind ab sofort im Apple App Store und bei Google Play kostenfrei verfügbar. Für SIP-Telefonie wird serverseitig eine UCC-Premium-Lizenz benötigt.

Weitere Informationen zu STARFACE und zu den STARFACE Clients für iPhone und Android finden Interessierte unter http://www.starface.de

Über STARFACE
Die STARFACE GmbH ist ein junges, dynamisch wachsendes Technologieunternehmen mit Sitz in Karlsruhe. 2005 gegründet, hat sich der Hersteller von IP-Telefonanlagen und -Kommunikationslösungen fest im Markt etabliert und gilt als innovativer Trendsetter. Im Mittelpunkt des Produktportfolios stehen die Linux-basierten STARFACE Telefonanlagen, die wahlweise als Cloud-Service, Hardware-Appliance und virtuelle VM-Edition verfügbar sind und sich für Unternehmen jeder Größe eignen. Die vielfach preisgekrönte Telefonanlage – STARFACE errang unter anderem vier Siege und drei zweite Plätze bei den funkschau-Leserwahlen 2009 bis 2015 – wird ausschließlich über qualifizierte Partner vertrieben.

STARFACE wird in Deutschland entwickelt und produziert und lässt sich als offene, zukunftssichere UCC-Plattform mit zahlreichen CRM- und ERP-Systemen verknüpfen. Sie unterstützt gängige Technologien und Standards wie Analognetz, ISDN, NGN und Voice-over-IP und ermöglicht über offene Schnittstellen die Einbindung von iOS- und Android-basierten Mobiltelefonen sowie Windows- und Mac-Rechnern in die Kommunikationsstruktur von Unternehmen.

Firmenkontakt
STARFACE GmbH
Matthias Zimmermann
Stephanienstraße 102
76133 Karlsruhe
+49 (0)721 151042-35
zimmermann@starface.de
http://www.starface.de

Pressekontakt
H zwo B Kommunikations GmbH
Michal Vitkovsky
Am Anger 2
91052 Erlangen
+ 49 (0)9131 81281-25
michal.vitkovsky@h-zwo-b.de
http://www.h-zwo-b.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/high-end-komforttelefonie-fuer-unterwegs-neue-starface-mobile-clients-fuer-iphone-und-android/

eBook-Reader im Taschenbuchformat: Icarus Illumina XL

Jena, 30. November 2015 – Der Trend zu einer digitalisierten Welt schreitet weiter voran. Auch das traditionelle Buch ist davor nicht geschützt. Icarus bringt jetzt einen eBook-Reader im praktischen Taschenbuchformat auf den Markt: den Illumina XL.

eBook-Reader im Taschenbuchformat: Icarus Illumina XL

Icarus bringt einen eBook-Reader im praktischen Taschenbuchformat auf den Markt: den Illumina XL.

Der neue eBook-Reader Illumina XL zeichnet sich durch seinen 8″ E-Ink Pearl HD Touchscreen aus. Mit 75% mehr Bildschirm im Vergleich zu normalen 6″ Geräten lassen sich auf dem Illumina XL mehr Wörter auf einer Seite lesen, außerdem sind größere Schriften problemlos möglich. Die einfach zu bedienende Benutzeroberfläche glänzt durch große und eindeutige Icons. Das Taschenbuchformat ist nicht ohne Grund das weltweit bevorzugte Buchformat. Es bietet den idealen Kompromiss zwischen komfortablem Lesen und kompakten Abmessungen.

Der eBook-Reader ist mit einer integrierten Frontbeleuchtung ausgestattet. Der Benutzer kann sowohl tagsüber als auch nachts angenehm lesen. Die Lichtintensität kann angepasst und sogar komplett ausgeschaltet werden. Dank der WLAN-Verbindung ist kabelloses Surfen durch das Web kein Problem. Da der eBook-Reader mit Android 4.2 betrieben wird, kann der Nutzer seine Lieblingsapps installieren. Das macht den Illumina XL – den weltweit einzigen 8″ eBook-Reader mit Android – zum vielseitigsten 8″ eBook-Reader auf dem Markt.

Das große Plus des Illumina XL: Mit dem Illumina XL ist der Nutzer an kein eBook-System gebunden und kann frei entscheiden, woher die digitalen Bücher bezogen werden. Der Icarus Illumina XL unterstützt alle gängigen eBook-Formate sowie Hörbücher. Das Layout der eBooks lässt sich einfach an die individuellen Bedürfnisse des Lesers anpassen. Aufgrund seiner Größe eignet er sich zudem ideal für PDF-Dateien. Mit PDF Reflow stehen viele Bearbeitungsmöglichkeiten zur Verfügung.

Der Icarus Illumina XL ist ab Dezember verfügbar. Alle eBook-Reader der Marke Icarus können wie gewohnt vom Fachhandel direkt über Quinta oder über Etailer für Endkunden bezogen werden.

Über Quinta GmbH:
Die Quinta GmbH wurde im Februar 2006 mit Sitz in Jena gegründet und ist auf die Distribution und den Vertrieb von ITK- und Elektronikprodukten spezialisiert. Die Quinta GmbH agiert vorrangig in den drei Geschäftsbereichen Spezialvertrieb, Kundendienst sowie Innovationsförderung, sodass die Produktpalette ständig um aktuelle Trendthemen erweitert wird. Das exklusive Portfolio umfasst derzeit zahlreiche Produkte aus den Bereichen Bürotechnik, Ergonomie, LED & Leuchten, Mobiles Zubehör, Multimedia, Software und Zubehör.

Kontakt
Quinta GmbH
Evelin Arndt
Leutragraben 1
07743 Jena
+49 (3641) 573 3855
presse@quinta.biz
http://www.quinta.biz

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/ebook-reader-im-taschenbuchformat-icarus-illumina-xl/

Wavin stellt Gebäudetechnik-App für den Baustellenalltag vor

Wavin bietet die erste eigene App im Bereich Gebäudetechnik an. Die mobile Applikation bringt für Verarbeiter viele praktische Funktionen im Baustellenalltag mit.

Wavin stellt Gebäudetechnik-App für den Baustellenalltag vor

Einfach organisiert: Alle Kontakte zu lokalen Händlern und Wavin-Fachleuten in einer App.

Ziel ist, Prozesse in der täglichen Arbeit mit Wavin-Produkten und -Händlern noch einfacher und den Zugriff auf das Produktsortiment noch effektiver zu gestalten. Im Fokus stehen der direkte Kontakt zum Wavin-Vertrieb, das persönliche Profil – inklusive Merkzettel – sowie die Suche nach dem passenden Händler.

„Unser Augenmerk lag darauf, eine App für den praktischen Gebrauch auf der Baustelle zu entwickeln. Wir haben die Applikation das erste Mal auf der ISH 2015 gezeigt und eine sehr große, sowie äußerst positive Resonanz dazu erhalten. Die App ist ein weiterer Schritt unserer digitalen Strategie und wird von uns kontinuierlich an die Anforderungen der Nutzer weiterentwickelt“, sagt Christian Kemper Leiter Marketing bei Wavin Deutschland.

Die Gebäudetechnik App unterstützt Verarbeiter im Alltag auf der Baustelle durch eine übersichtliche Menüführung und umfangreiche Informationen. Enthalten aus dem Sortiment der Gebäudetechnik sind: das Installationssystem Tigris für Trinkwasserinstallation und Heizkörperanbindung; die Abwassersysteme Wavin AS für den zuverlässigen Komfort-Schallschutz; SiTech für den soliden Schallschutz und PE Abfluß als längskraftschlüssiges System für industrielle Anwendung. Hinzu kommt das Dachentwässerungssystem QuickStream – Dachabläufe für hohe Ablaufleistung bei geringer Anstauhöhe.

Die App bietet zudem die Möglichkeit über die Suche den direkten Draht zu den Außendienst-Mitarbeitern von Wavin herzustellen. Zudem können Kunden unter anderem ihren persönlichen Händler abspeichern. Ein Highlight ist die Merkzettel-Funktion. Hier können – nach einer Registrierung – Produkte in einen „Warenkorb“ gelegt und direkt an den Händler versendet werden. So wird der Bestellprozess für alle Beteiligten weiter vereinfacht.

Verfügbar ist die Wavin-Gebäudetechnik App ab sofort für iOS, Android und Windows Phone. Verarbeiter und Interessierte können sich die App kostenlos im App Store, im Google Play™ Store und dem Windows Phone Store herunterladen. Alle Informationen zur App auf wavin.com

Wavin ist der führende Lieferant von Kunststoff-Rohrsystemen in Europa und bietet neben Komplettsystemen für Abwässer und Versorgungsleitungen auch Hausabflussrohrsysteme, Installationsrohrsysteme, innovative Flächenheiz- und -kühlsysteme sowie Lösungen zur Regenwasserbewirtschaftung an. Zu den Kunden von Wavin zählen Hoch- und Tiefbau-Großhändler, das SHK-Handwerk, Tiefbauunternehmen, Bauträger, Energieversorger und Kommunen.
Wavin ist Teil der weltweit operierenden Mexichem Group und verfügt über Niederlassungen in 24 europäischen Ländern sowie weltweit über 30 Produktionsstätten.

Firmenkontakt
Wavin GmbH
Christian Kemper
Industriestraße 20
49767 Twist
+49 (0)5936 12-382
christian.kemper@wavin.de
http://de.wavin.com/web/media/wavin-stellt-die-gebaudetechnikapp-vor.htm

Pressekontakt
Wavin Gmbh
Christian Kemper
Industriestraße 20
49767 Twist
+49 (0)5936 12-382
christian.kemper@wavin.de
http://de.wavin.com/web/media/wavin-stellt-die-gebaudetechnikapp-vor.htm

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/wavin-stellt-gebaeudetechnik-app-fuer-den-baustellenalltag-vor/

Lookout: 13 weitere Fälle von Adware im Google Play Store entdeckt

Lookout: 13 weitere Fälle von Adware im Google Play Store entdeckt

Lookout hat Adware in Goolge Play Store entdeckt

München, 20.03.2015 – Lookout , der Experte für mobile Sicherheit, hat 13 Fälle von Adware in Google Play aufgedeckt. Das Unternehmen schätzt, dass die Adware bis zu einer halben Million Mal heruntergeladen wurde. Es wurden zwei Adware-Familien entdeckt, die zum einen ihre App-Symbole auf dem Smartphone nicht abbilden und zum anderen ihren Opfern aggressive Werbung anzeigen. So ist es schwierig herauszufinden, woher die Werbung kommt. Als Adware wird Schadsoftware bezeichnet, die ohne Zustimmung der Nutzer Geräteeinstellungen verändern und private Daten ausspionieren kann.

Alle Informationen erhalten Sie in dem folgenden, deutschsprachigen Blogpost: https://blog.lookout.com/de/2015/03/19/13-weitere-falle-von-adware-im-google-play-store/

Der Zulassungsprozess vieler namhafter App Stores weist noch immer Sicherheitsmängel auf. Lookout hat 13 Apps im Google Play Store entdeckt, die Adware enthielten. Einige von ihnen gaben sich als eine Facebook-App aus und hatten Malware-ähnliche Merkmale, die das Entfernen der App vom Smartphone erschwerten.

Wir haben Google auf die 13 Fälle von Adware aufmerksam gemacht. Das Unternehmen hat daraufhin schnell reagiert und diese von ihrem App Store entfernt. Alle Nutzer von Lookout sind nun gegen diese Bedrohung geschützt

Im vergangenen Monat kamen einige Meldungen über Adware in Google Play an die Öffentlichkeit. Anfang Februar entdeckten Forscher drei Fälle von Adware, die ihr aggressives Werbeverhalten 30 Tage unterdrückten. Nach Ablauf dieser 30 Tage wurden den Opfern Werbeanzeigen eingeblendet und auf Webseiten mit riskanten Inhalten verwiesen. Ende Februar enthüllten Forscher zehn weitere Fälle von Adware, die ähnliche Verhaltensweisen aufzeigten.

In den 13 neu von Lookout entdeckten Fällen verbergen sich die zwei Adware-Familien HideIcon und NotFunny. Die Download-Zahlen liegen nach Messungen von Google bei über einer halben Million Downloads. Weniger populäre Apps erreichten ca. 130.000 Downloads.

Nehmen wir die neuesten Bedrohungen genauer unter die Lupe:

HideIcon – Wie viele Funde: 1

Worum handelt es sich: HideIcon verfügt über einige Malware-Eigenschaften und verbirgt, wie der Name vermuten lässt, das App-Icon, sobald die Software auf dem Gerät installiert ist. Das scheint erst einmal nicht weiter tragisch zu sein. Jedoch ist eine App, von der man nicht weiß, dass sie existiert, viel schwerer von einem Smartphone zu entfernen als eine Anwendung, die man visuell wahrnimmt. Nachdem die App ihr Icon verborgen hat, lädt HideIcon aggressive Werbeanzeigen und stört so das Nutzererlebnis auf dem betroffenen Gerät. Es scheint keine Nutzungsbedingungen zu geben und die App bietet dem Nutzer keinerlei Mehrwert.

Cheetah Mobile hat diese Adware im Januar erstmals entdeckt. Google entfernte daraufhin fünf bösartige Apps, die die Adware enthielten. Irgendwie hat es HideIcon jedoch zurück in Google Play geschafft.

Wie sind die Fälle einzuschätzen: Die App gibt sich als ein Kartenspiel aus, inkl. Beschreibung bei Google Play, wie das Spiel funktioniert. Zum Zeitpunkt der Löschung aus dem Google Play Katalog, war die App 1.000 bis 5.000 Mal heruntergeladen worden.

NotFunny – Wie viele Funde: 12

Worum handelt es sich: NotFunny besteht aus zwei Teilen: einem „Dropper“ und dem „Payload“ bzw. der Adware. Der Dropper verbirgt sich in Anwendungen wie einer „kostenlosen Weihnachtslieder-Klingelton-App“, Wallpaper-Apps, einer gefälschten Laserpointer-App und anderen Anwendungen. Wenn ein Opfer eine dieser Apps herunterlädt und startet, fordert der Dropper zum Download des Payloads auf. Diese Payload-App gibt sich als Facebook aus und legt ein Facebook-Icon im App-Launcher des Smartphones ab, bittet um mehrere Berechtigungen wie „persönliche Daten“, „kostenpflichtige Dienste“, „Nachrichten“ und „Standort“. Sobald die Installation abgeschlossen ist, verbirgt der Payload sein Icon.

Wie die meisten Adware-Arten pusht der Payload auf aggressive Weise Werbeanzeigen auf das Smartphone oder Tablet und beeinträchtigt dadurch die Nutzbarkeit des mobilen Gerätes. Der Code ist recht rudimentär und es gibt keine Hinweise darauf, dass sich professionelle Cyberkriminelle hinter dieser Bedrohung verbergen.

Wie sind die Fälle einzuschätzen: Lookout hat insgesamt 12 Fälle mit NotFunny im Google Play Store gefunden, die einer Reihe von Entwickler-Accounts zugeordnet waren. Ob diese Accounts von verschiedenen Personen geführt wurden, ist unbekannt. Die Apps hatten so unterschiedliche Themen wie „lustige Stimmveränderung“ bis hin zu Tools, die angeblich das Akku-Icon in Dinge wie eine brennende Zigarette umwandeln. Man kann sich leicht vorstellen, wie jemand mit einem neuen Smartphone sich auf die Suche nach neuen, lustigen Apps macht und auf diese hier stößt.

Nachdem Google einige Anwendungen entfernt hatte, lud einer der Entwickler zwei der Apps erneut hoch. Dieses Mal war die Adware-Komponente nicht enthalten. Dies könnte darauf hinweisen, dass der Entwickler die Adware unabsichtlich in seine App eingebunden hat, ohne von den aggressiven Eigenschaften zu wissen. Oder er hatte Googles Richtlinien nicht verstanden. Natürlich könnte der Entwickler auch einfach festgestellt haben, dass er damit nicht mehr durchkommen würde.

Können wir Google Play vertrauen?

Die knappe Antwort lautet: Ja. Eine Zusammenarbeit innerhalb der Branche ist notwendig, um in der Lage zu sein, eine sichere App Store-Umgebung bereitzustellen. Google arbeitet bewusst mit Sicherheitsunternehmen zusammen, um die Qualität der Apps im Google Play Store sicherzustellen. Wenn eine bösartige App es dennoch in den Store schafft, entfernt Google sie so schnell wie möglich.

Die Realität sieht jedoch so aus, dass wir zahlreiche Sicherheitsmechanismen benötigen, um dafür sorgen zu können, dass unsere mobilen Geräte geschützt sind.

Wie Sie sich schützen können:
– Lesen Sie die App-Bewertungen. Wenn darin Punkte aufgeführt werden wie „Diese App blendet ständig Werbung ein!“ oder andere negative Kommentare stehen, lassen Sie die Finger davon.
– Laden Sie Apps von bekannten bzw. vertrauenswürdigen Entwicklern herunter. Recherchieren Sie kurz über den Entwickler, wenn Sie das Gefühl haben, eine App könnte potentiell schädlich sein sein.
– Sorgen Sie dafür, dass auf Ihrem Gerät eine Sicherheits-App installiert ist, die Bedrohungen wie Adware erkennt, noch bevor Sie mit dieser in Kontakt kommen.
– Lesen Sie, welche Berechtigungen eine App anfordert, bevor Sie sie installieren.

Wie Sie Adware entfernen können:
Dies sind zwei Methoden, wie Sie eine App von Ihrem Android-Smartphone entfernen können, wenn die App ihr Icon verbirgt.

Entfernen einer App über das Einstellungsmenü:
1. Öffnen Sie die Android-Systemeinstellungen.
2. Wählen Sie „Apps“ bzw. „Anwendungsmanager“ aus.
3. Rufen Sie den Tab „Alle“ auf und suchen Sie die App, die Sie deinstallieren möchten. Tippen Sie die App an.
4. Wählen Sie den Punkt „Daten löschen“ aus, danach „Deinstallieren“.

Alternativ können Sie die App direkt vom Google Play Store aus entfernen:
1. Öffnen Sie die Google-Play-Store-App
2. Tippen Sie auf das Menü-Icon
3. Öffnen Sie „Meine Apps“
4. Wählen Sie die entsprechende App aus
5. Drücken Sie auf „Deinstallieren“

Über Lookout
Lookout schützt mit seinen Sicherheitslösungen Nutzer, Unternehmen und Netzwerke vor mobilen Bedrohungen. Mit der weltgrößten Schadsoftware-Datenbank und 60 Millionen Nutzern in 400 Mobilfunknetzen in 170 Ländern verhindert Lookout präventiv Betrug und ermöglicht Datensicherheit und -schutz. Das Unternehmen hat seinem Hauptsitz in San Francisco und eine Europa-Niederlassung in London. Es wird von zahlreichen renommierten Investoren finanziert, darunter die Deutsche Telekom, Qualcomm, Andreessen Horowitz, Khosla Venture oder Peter Thiels Fonds Mithril Capital.

Firmenkontakt
Lookout Mobile Security
Alicia diVittorio
1 Front Street, Suite 2700
94111 San Francisco
089 211 871 36
lookout@schwartzpr.de
https://www.lookout.com/de

Pressekontakt
Schwartz Public Relations
Sven Kersten-Reichherzer
Sendlinger Straße 42 A
80331 München
089 211 871 36
lookout@schwartzpr.de
https://www.lookout.com/de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/lookout-13-weitere-faelle-von-adware-im-google-play-store-entdeckt/

Prezis neue Android-App: das mobile Präsentieren

Auch Android-Nutzer können nun mobil auf Prezi zugreifen und präsentieren

Prezis neue Android-App: das mobile Präsentieren

Prezi für Android

SAN FRANCISCO, USA – 24. Februar 2015 – Prezi , das dynamische Präsentationstool, stellt das neue „Prezi für Android“ vor. Nach dem großen Erfolg von Prezis iOS-Version können ab sofort auch Android-Nutzer jederzeit und überall auf ihre Präsentationen zugreifen. Die App ermöglicht es den Nutzern, live und in Echtzeit von ihren Mobilgeräten aus zu präsentieren und den Präsentationen anderer zu folgen.

„Unsere Nutzer haben sich bereits seit längerer Zeit eine Android-App gewünscht, da sie mehr und mehr Zeit unterwegs statt im Büro verbringen“, erklärt Peter Arvai, CEO und Mitbegründer von Prezi. „Mit Prezi für Android können sie jetzt ihre Präsentationen buchstäblich in die Tasche stecken, sodass sie ihre Idee jederzeit zeigen oder noch einmal durchgehen können.“

Das Analystenhaus IDC prognostizierte kürzlich, dass Android inzwischen etwa 80 Prozent des weltweiten Smartphone-Marktes erobert hat. Prezi ermöglicht es nun auch diesen Nutzern, ihre Präsentationen noch einmal durchzusehen, aus dem Stehgreif zu präsentieren oder mit anderen zu teilen – ganz egal, wo sie sich gerade befinden.

Wesentliche Vorteile und Features der Android-App:
– Cloud-Synchronisation – Nutzer haben die aktuellste Version ihrer Prezi immer zur Hand, unabhängig davon, von welchem Gerät sie zuletzt bearbeitet wurde.
– Mobile Fernpräsentation – Bis zu 30 Personen können zu einer Präsentation eingeladen werden, die der Nutzer sogar von unterwegs vortragen kann.
– Zugriff jederzeit und überall – Kompletter Zugang zu eigenen, online gefundenen und von anderen mit dem Nutzer geteilten Prezis.
– Offline-Zugang auf kürzlich verwendete Prezis – Auf dem Weg zum Vortrag benötigt der Nutzer keine Internetverbindung, um die Prezi nochmals durchzugehen.

„Präsentieren ist eine Kernaufgabe meines Jobs“, erläutert Dr. Naomi Findlay, Gründerin des International Institute of Home Staging. „Da Smartphone-Bildschirme inzwischen immer größer werden, bin ich der Überzeugung, dass Präsentationen von unterwegs bald zum Standard werden. Vor Kurzem bin ich von iPhone auf Android umgestiegen und es ist großartig, dass mir Prezi jetzt auch hier zur Verfügung steht. Meine Prezis mit dem Smartphone ansehen zu können, hat für mich mittlerweile unschätzbaren Wert.“

Die Prezi-App für Android steht im Google Play Store zum kostenlosen Download zur Verfügung: http://taps.io/Android-Prezi-DE. Für eine Übersicht über „Prezi für Android“ schauen Sie sich bitte diese Prezi an.

Erst vor Kurzem hat Prezi die Marke von weltweit 50 Millionen Nutzern überschritten. Außerdem hat das Unternehmen 57 Millionen US-Dollar von den Investoren Spectrum Equity und Accel Partners erhalten.

Prezi ist eine Präsentationsplattform, die dabei hilft, eine stärkere Verbindung zum Publikum aufzubauen. Im Gegensatz zu Folienpräsentationen, lässt Prezis interaktive und zoombare Leinwand es zu, gleichzeitig ins Detail zu gehen und das große Ganze zeigen können, um damit Ideen im Kontext zu zeigen. Botschaften werden mit größerer Wahrscheinlichkeit auf Resonanz stoßen, motivieren und besser erinnert werden. Gegründet im Jahr 2009 und ansässig in San Francisco und Budapest, umfasst Prezi inzwischen eine Community mit mehr als 50 Millionen Nutzern und über 160 Millionen Prezis weltweit. Kreatives, visuell gestütztes Storytelling ist auch der Gedanke hinter Prezis erst vor Kurzem veröffentlichter und besonders in Deutschland sehr erfolgreicher App „Nutshell Camera“, die Animationen und Fotoserien zu kurzen, filmischen Erzählungen kombiniert. Mit Investoren wie Accel Partners, Spectrum Equity und TED Conferences ist Prezi aktiv im Geschäft der dynamischen Präsentationen. Weitere Informationen zu Prezi unter www.prezi.com.

Firmenkontakt
Prezi
Sven Kersten-Reichherzer
Sendlinger Straße 42 A
80331 München
089/21187136
prezi@schwartzpr.de
http://www.prezi.com

Pressekontakt
Schwartz Public Relations
Sven Kersten-Reichherzer
Sendlinger Straße 42 A
80331 München
089/21187136
sk@schwartzpr.de
http://www.schwartzpr.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/prezis-neue-android-app-das-mobile-praesentieren/

Icarus Ebook Reader Illumina erzielt „gut“ bei Stiftung Warentest

Jena, 18. Februar 2015 – Der Spezialdistributor Quinta GmbH vertreibt den eBook-Reader Illumina der Marke Icarus. Die Stiftung Warentest hat in der Ausgabe 02/2015 den unter Android 4.2 betriebenen Illumina mit der Note 2,0 als „gut“ bewertet.

Icarus Ebook Reader Illumina erzielt "gut" bei Stiftung Warentest

Von Stiftung Warentest getestet und als „gut“ bewertet: der Icarus Illumina.

Jena, 18. Februar 2015 – Der Spezialdistributor Quinta GmbH vertreibt den eBook-Reader Illumina der Marke Icarus. Die Stiftung Warentest hat in der Ausgabe 02/2015 den unter Android 4.2 betriebenen Illumina mit der Note 2,0 als „gut“ bewertet.

Stiftung Warentest prüfte insgesamt acht Geräte: zwei für eBooks des Onlinehändlers Amazon und sechs nutzen den Kopierschutz des Softwareunternehmens Adobe. Das große Plus des Icarus Illumina liegt darin, dass er Googles Android Betriebssystem nutzt und der Benutzer sich nicht mehr zwischen Amazon und Adobe entscheiden muss, wie dies oft bei anderen eBook-Readern der Fall ist. Dieses offene System erlaubt ihm, fast alle Apps auf dem eReader zu installieren, um unterwegs beispielsweise eBooks aus der Dropbox zu öffnen, Emails zu lesen oder sich per RSS über neueste Ereignisse zu informieren. Die Amazon-App kann also installiert werden und der Benutzer kann nicht nur Bücher von Adobe sondern auch jene von Amazon lesen.

In der Kategorie Bildqualität hat der Icarus Illumina sowohl bei hellem, mittlerem als auch dunklem Umgebungslicht mit „sehr gut“ abgeschnitten. Bewertet wurden bei unterschiedlich hellen Umgebungen die Schärfe, der Kontrast und eventuelle Störungen bei der Darstellung von Texten, Bildern und Grafiken. Die Handhabung, insbesondere die Inbetriebnahme und Einstellungen sowie der tägliche Gebrauch, und die Vielseitigkeit, darunter die Unterstützung verschiedener Dokumente, der Speicher und andere Zusatzfunktionen, wurden von Stiftung Warentest mit „gut“ bewertet. Ebenfalls mit Prädikat „gut“ wurde die Konstruktion (mechanische Ausführung, Kratzfestigkeit) und die Akkuleistung des Readers bewertet.

Der Icarus Illumina in den Farben rot, schwarz und weiß sowie weitere eBook-Reader der Marke Icarus können wie gewohnt vom Fachhandel direkt über Quinta oder über Etailer für Endkunden bezogen werden.

Über Quinta GmbH:
Die Quinta GmbH wurde im Februar 2006 mit Sitz in Jena gegründet und ist auf die Distribution und den Vertrieb von ITK- und Elektronikprodukten spezialisiert. Die Quinta GmbH agiert vorrangig in den drei Geschäftsbereichen Spezialvertrieb, Kundendienst sowie Innovationsförderung, sodass die Produktpalette ständig um aktuelle Trendthemen erweitert wird. Entlang des traditionellen B2B- sowie B2C-Channelgeschäftes werden mit den Herstellern ebenfalls neue Märkte erschlossen oder gegebenenfalls erweitert. Auf diese Art werden nicht nur neue Produktideen gesucht, sondern auch analysiert und professionell vermarktet. Das stets aktuelle Angebot hochwertiger ITK-Artikel wird sowohl durch die Kooperation mit ausgewählten Nischen-Anbietern als auch mit namhaften Lieferanten erreicht. Das exklusive Portfolio umfasst derzeit zahlreiche Produkte aus den Bereichen Bürotechnik, Ergonomie, LED & Leuchten, Mobiles Zubehör, Multimedia, Software und Zubehör.

Kontakt
Quinta GmbH
Matthias Pohl
Leutragraben 1
07743 Jena
+49 (3641) 5733850
presse@quinta.biz
http://www.quinta.biz

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/icarus-ebook-reader-illumina-erzielt-gut-bei-stiftung-warentest/

Deutschland bald im Abkürzungsfieber ? „AS Quiz (Abkürzung Speed Quiz)“ kostenlos in den App Stores

AS Quiz (Abkürzung Speed Quiz), die Quiz App rund um Abkürzungen ist erfolgreich gestartet. Sie ist in den App-Stores von Apple, Google und Amazon kostenlos und ohne störende Werbung verfügbar.

BildBeim AS Quiz (Abkürzung Speed Quiz) gibt es 500 Abkürzungen aus Alltags- und Spezialkategorien. Der Spieler muss dabei im Einzelspielermodus innerhalb von fünf Sekunden die richtige Antwort aus vier vorgegebenen Möglichkeiten eintippen. Nach jeder Antwort erhält er eine kurze Erklärung zu der Abkürzung. Eine Runde umfasst zehn Fragen. Danach kann er – wenn er online ist – seinen Score in einen Online-Highscore übermitteln und sehen, wie andere Abkürzungs-Speeder dastehen. Ein cleveres millisekundengenaues Punktesystem katapultiert den Schnellsten und Klügsten – für zehn richtige Fragen gibt es 1000 Bonuspunkte – in den Abkürzungsolymp.

Hintergründe zu Abkürzungen und zur Quiz App gibt es in der AS Quiz-Facebook und Twitter-Community, wo in kurzer Zeit mehr als 20.000 User den Infos folgten. Mehr als 6.000 User folgten z.B. der Frage nach der Internetdomain .dd, die für die untergegangene DDR reserviert war bzw. ist. Die Macher sehen das Interesse auch darin begründet, dass viele Leute sich bewußter werden wollen, was hinter den Abkürzungen steckt, die sie jeden Tag benutzen. Zewa, Eduscho, Haribo – sind alles Kurzformen, deren Herkunft kaum einer kennt; von technischen Kürzeln wie DSL oder SIM ganz zu schweigen.

Der Free-Version soll zeitnah eine kostenpflichtige Premium-Version für 1,99 EUR mit laufend erweiterten Fragen und 50 Sekunden Zeit für deren Beantwortung folgen. Internationale Sprach-Versionen sind geplant. Alle Infos unter www.as-quiz.com

Über:

Twenty M Entertainment Ltd.
Herr Sasha Claus
Zossener Str. 41
10961 Berlin
Deutschland

fon ..: 03078719653
web ..: http://www.as-quiz.com
email : admin@as-quiz.com

AS Quiz (Abkürzung Speed Quiz) ist eine Marke der Twenty M Entertainment Ltd. Hochauflösende Screenshots finden Sie in der Pressemappe im Bereich Kontakt unserer webseite www.as-quiz.com.
Sie können diese Pressemitteilung – auch in geänderter oder gekürzter Form – sowie Screenshots mit Quelllink auf unsere Homepage auf Ihrer Webseite kostenlos verwenden.

Pressekontakt:

Twenty M Entertainment Ltd.
Herr Sasha Claus
Zossener Str. 41
10961 Berlin

fon ..: 03078719653
web ..: http://www.as-quiz.com
email : admin@as-quiz.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/deutschland-bald-im-abkuerzungsfieber-as-quiz-abkuerzung-speed-quiz-kostenlos-in-den-app-stores/