Schlagwort: Geschichten

Discover Lovery – seit Mitte September ist eine neue App für Chat-Geschichten auf dem Markt

Discover Lovery - seit Mitte September ist eine neue App für Chat-Geschichten auf dem Markt

Seit Mitte September ist eine neue App für Kurzgeschichten bei Google Play und dem App Store von Apple erhältlich. Über Lovery kann man sogenannte Chat-Stories lesen. Die Texte sind wie die Kommunikation über einen Messenger aufgebaut. Mit jedem Klick auf das Handy-Display erscheint eine neue Sprechblase.

Vor drei Jahren ist Gründerin Jasmin Wollesen zufällig auf dieses Format gestoßen. Ihre erste Reaktion: Wer liest denn so etwas? Doch schnell erlag auch sie der Faszination des Gefühls, unerlaubte Einblicke in fremde Unterhaltungen nehmen zu können. Die Inhaberin der JW Technology, zu der auch die Marke Lovery zählt, erkannte das Potenzial, das diese Art des Geschichtenerzählens birgt.
„In den USA sind Chat Stories schon seit einigen Jahren irrsinnig beliebt. Also habe ich den deutschen Markt unter die Lupe genommen und festgestellt, dass es auch bei uns Apps gibt, die dieses Segment bedienen. Es geht aber besser. Gerade im sinnlichen Bereich hat der deutsche Markt noch nicht viel zu bieten. Diese Lücke wollen wir schließen. Jedoch beschränken wir uns nicht auf rein erotische Inhalte. Und wenn wir schon mal dabei sind, übersetzen wir unsere Geschichten auch gleich ins Englische und Spanische. Warum sollten wir nicht auch schauen, wie man im Ausland auf Lovery reagiert? Ich finde es spannend, den Markt für neue Formate zu öffnen und Mischformen zu kreieren“, so Jasmin Wollesen, die in 2016 die Selfpublisher-Plattform Snipsl gegründet hat.

So sind die Geschichten, die in der Regel aus 1.500 bis 2.000 Wörtern bestehen und auf drei Sprachen erscheinen, nicht nur aus reinem Dialog zusammengesetzt. Es werden auch Erzähltexte, Videos und Bilder in die Handlung integriert, so wie es in der digitalen Kommunikation eben gang und gäbe ist. Überdies enthalten sie diverse Special Effects: Das Telefon vibriert plötzlich, Geräusche ertönen oder der Bildschirm wird schwarz. Auf diese Weise wird das Smartphone selbst zu einem Teil der Geschichte.

Als Zielgruppe für Lovery sieht Jasmin Wollesen in erster Linie junge Erwachsene über 18 Jahre. Sie hält es allerdings für möglich, dass auch ältere Leser Gefallen an den Geschichten finden. „Wir beobachten, dass sich Leseverhalten und -gewohnheiten wandeln. Bestseller wie Harry Potter, die Biss-Reihe oder Fifty Shades of Grey wurden von einem breiten Publikum aufgenommen. Das zeigt, dass sich unterschiedlichste Genres nicht mehr einer bestimmten Klientel zuweisen lassen.“ Deshalb besteht das Ziel der App-Betreiber u.a. darin, ein möglichst vielfältiges Repertoire aufzustellen.
„Sicher bedienen wir eine gewisse Faszination am Voyeurismus: Wir ermöglichen einen fiktiven Blick über die Schulter in die Korrespondenz von fremden Personen. Paare, die ihre Lust verbal ausleben, politische Aktivisten, die sich über Kurznachrichten organisieren, Freunde, die tratschen, Menschen, die stalken … Dieses Format lässt eine Menge Kreativität zu und ist nicht an ein bestimmtes Genre gebunden“, erklärt Cheflektorin Frauke von Essen. „Bei uns findet man Fantasy, Erotik, Thriller oder humorvolle Stories um Liebe und andere zwischenmenschliche Katastrophen. Sie sind überall leicht und schnell zu konsumieren – ob in der Bahn, im Wartezimmer oder vor dem Schlafengehen. Sein Smartphone hat schließlich fast jeder immer griffbereit.“

Der Vorteil: Das Format ist optimal ans Handy angepasst. Es ist nicht anstrengend, auf dem kleinen Display zu lesen. Der Leser braucht also keinen E-Reader mit sich zu führen.Im Gegensatz zur gängigen Praxis von Mitbewerbern werden bei Lovery nicht nur bereits veröffentlichte Romane in ein Mikro-Format übertragen sondern das Team um Jasmin Wollesen arbeitet zusätzlich mit zahlreichen Autoren zusammen, die am Selfpublishing-Markt erfolgreich sind und exklusiv Geschichten für die App schreiben. Dazu zählt auch die Gründerin selbst, die unter dem Namen AJ Blue bereits einige Bestseller im Eigenverlag herausgebracht hat.

Auf der Buchmesse in Frankfurt wird sich Lovery zum ersten Mal einem breiten Publikum präsentieren. Dort geht es auch darum, Autoren und Verlagen zu zeigen, dass ihnen ein neues Medium mit vielfältigen Möglichkeiten geboten wird, um neue Marktsegmente zu eröffnen.

Weitere Informationen unter https://lovery.app/

.

Kontakt
JW Technology GmbH / Lovery
Jasmin Wollesen
Colonnaden 51
20354 Hamburg
+49 (0) 40 5719 9399 0
jasmin@lovery.app
https://lovery.app/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/discover-lovery-seit-mitte-september-ist-eine-neue-app-fuer-chat-geschichten-auf-dem-markt/

Rekord: Mehr als 3 Milliarden PLAYMOBIL-Figuren

Rekord: Mehr als 3 Milliarden PLAYMOBIL-Figuren

(Mynewsdesk) Das Jahr 2017 ist für PLAYMOBIL ein besonderes Jahr, denn es wurde ein neuer Meilenstein erreicht: Mehr als 3 Milliarden PLAYMOBIL-Figuren bevölkern seit dem Einführungsjahr 1974 die Kinderzimmer weltweit. Damit gibt es mehr PLAYMOBIL-Figuren, als Menschen in Afrika, Europa, Nordamerika, Südamerika und Ozeanien leben. Legt man diese Figuren aneinander, reichen sie 3,7-mal um die Erde.

Während es vor über 40 Jahren zu Beginn nur einen Indianer, einen Bauarbeiter und einen Ritter gab, ist die Vielfalt der Figuren heute wesentlich größer – mehr als 5700 Figurenvarianten sind im Laufe der Jahre entstanden. Frauen, Männer, Mädchen, Jungen sowie Babys mit den unterschiedlichsten Outfits und zahlreichem Zubehör begeistern Kinder auf der ganzen Welt.

Zwei Details der beliebten Figuren bleiben bis heute unverändert: das typische PLAYMOBIL-Lächeln sowie das zugehörige Spielprinzip, das Fantasie und Kreativität anregt und so die kindliche Entwicklung fördert. PLAYMOBIL gibt Kindern die Möglichkeit, in unterschiedliche Rollen zu schlüpfen und greift damit ein grundsätzliches Spielbedürfnis auf. Sie verarbeiten ihre Alltagserlebnisse, Wünsche, Freude und Ängste in immer wieder neuen Geschichten, die sie gemeinsam mit ihren Lieblingsfiguren erleben.

Als wahre Multi-Talente bestehen die munteren Figuren erfolgreich alle denkbaren Abenteuer – in historischen Szenarien als Ritter und Piraten, in der Gegenwart als Bauarbeiter, Tierärztin oder Polizist oder sogar in virtuellen Welten als Agentinnen und Agenten. Auch über die einzelnen Spielwelten hinaus: So kann die Prinzessin mit den Piraten Schiffe entern oder der Astronaut auf dem Reiterhof Urlaub machen. Ob Zahnfee, Weihnachtsmann, Gartenzwerg oder Rockstar – die zahlreichen außergewöhnlichen Figurenvarianten und die immense Wandlungsfähigkeit der Spielkameraden sorgen für unbegrenzte Möglichkeiten im kreativen Rollenspiel. Die Fantasie dient als Motor für unzählige spannende Geschichten im Kinderzimmer mit immer wieder neuen Rollen, Handlungen und Emotionen – die Drehbücher dazu schreiben die Kinder selbst.

Für Eltern und Pädagogen steht PLAYMOBIL als Synonym für hohen Spielwert und beste Qualität, an der spielbegeisterte Kinder und Erwachsene lange Freude haben. Mehr als 100 Millionen der lächelnden kleinen Protagonisten werden jedes Jahr produziert – bereit für jede Menge Abenteuer in den Kinderzimmern weltweit.

Übrigens: Übereinander gestapelt werden die PLAYMOBIL-Figuren 225.000 Kilometer hoch. Bis zum Mond reicht es aber noch nicht ganz – dafür bräuchte man über 5 Milliarden Figuren!

                   #PlaymoBillion
            Mehr dazu auf Instagram!
        www.instagram.com/playmobil/

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im PLAYMOBIL Deutschland

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/q1rah5

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/vermischtes/rekord-mehr-als-3-milliarden-playmobil-figuren-37921

=== (Bild) ===

Shortlink:
http://shortpr.com/8wn34x

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/-90664

Die geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG mit Sitz im fränkischen Zirndorf bei Nürnberg ist der Hersteller von PLAYMOBIL und steht für Premium-Spielzeugqualität made in Europe. Die 7,5 cm großen PLAYMOBIL-Figuren stehen im Zentrum dieses kreativen, vielfach ausgezeichneten Systemspielzeugs. Das fantasievolle Rollenspiel mit den historischen und modernen Themenwelten fasziniert Kinder und wird von Eltern und Pädagogen gleichermaßen geschätzt. Seit 1974 wurden bereits 3 Milliarden PLAYMOBIL-Figuren gefertigt. Die über 30 Spielthemen werden in rund 100 Ländern weltweit vertrieben. Die Brandstätter Gruppe mit Produktionsstätten in Deutschland, Malta, Spanien und Tschechien erreichte 2016 einen Gesamtumsatz von 671 Mio. Euro und beschäftigt weltweit mehr als 4.200 Mitarbeiter. Das innovative Unternehmen entwickelt, produziert und vertreibt unter dem Markennamen LECHUZA zudem seit 2000 hochwertige Pflanzgefäße aus Kunststoff sowie seit 2015 Design-Gartenmöbel.

 

Firmenkontakt
PLAYMOBIL Deutschland
Claudia Auer
Brandstätterstr. 2 – 10
90513 Zirndorf
0911/9666-1436
pr@playmobil.de
http://www.themenportal.de/vermischtes/rekord-mehr-als-3-milliarden-playmobil-figuren-37921

Pressekontakt
PLAYMOBIL Deutschland
Claudia Auer
Brandstätterstr. 2 – 10
90513 Zirndorf
0911/9666-1436
pr@playmobil.de
http://shortpr.com/q1rah5

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/rekord-mehr-als-3-milliarden-playmobil-figuren/

Auf der Suche nach den Eisblumen – Prosa und Lyrik rund um die Pflege von alternden Menschen

Mechthild B. Weber bringt ihren Lesern in „Auf der Suche nach den Eisblumen“ das Leid in Altenheimen auf bewegende Weise näher.

BildIn unserem Leben wird immer mehr automatisiert und durch Technologie ersetzt. Roboter übernehmen immer mehr Tätigkeiten von Menschen. Als Grund werden Kostenersparnisse und weniger Konflikte mit Personal genannt. Auch in Pflegeheimen für Senioren führen Roboter immer mehr Aufgaben aus, doch die alten Menschen wünschen sich oft nichts mehr als menschliche Gesellschaft und Aufmerksamkeit. Roboter stellen Senioren oft auch auf eine harte Geduldsprobe, denn nicht immer läuft alles ganz nach Plan. Der Fortschritt wird in den Texten in Webers Sammlung zur Geißel der Menschheit.

In Lyrik und Prosa wird in den Texten der Sammlung „Auf der Suche nach den Eisblumen“ von Mechthild B. Weber ein oft einfach übersehener Aspekt unserer Gesellschaft beschrieben. Die Altenpflege und die Bedeutung der Einführung von immer mehr Technologie in diesem Sektor. Wer gerne mehr darüber wissen möchte, ob die neuen Technologien von Senioren willkommen geheißen werden oder ob sie nur mehr Probleme verursachen, der erhält von Mechthild B. Weber in „Auf der Suche nach den Eisblumen“ auf unterhaltsame Weise eine Antwort.

„Auf der Suche nach den Eisblumen“ von Mechthild B. Weber ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7439-0562-7 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: www.tredition.de

Über:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Grindelallee 188
20144 Hamburg
Deutschland

fon ..: 040.41 42 778.00
fax ..: 040.41 42 778.01
web ..: http://www.tredition.de
email : presse@tredition.de

Die tredition GmbH für Verlags- und Publikations-Dienstleistungen zeichnet sich seit ihrer Gründung 2006 durch eine auf Innovationen basierenden Strategie aus. Das moderne Verlagskonzept von tredition verbindet die Freiheiten des Self-Publishings mit aktiver Vermarktung sowie Service- und Produktqualität eines Verlages. Autoren steht tredition bei allen Aspekten der Buchveröffentlichung als kompetenter Partner zur Seite. Durch state-of-the-art-Technologien wie das Veröffentlichungstool „publish-Books“ bietet tredition Autoren die beste, schnellste und fairste Veröffentlichungsmöglichkeit. Mit der Veröffentlichung von Paperbacks, Hardcover und e-Books, flächendeckendem Vertrieb im internationalen Buchhandel, individueller Autorenbetreuung und einem einmaligen Marketingpaket stellt tredition die Weichen für Ihren Bucherfolg und sorgt für umfassende Auffindbarkeit jedes Buches. Passende Publishing-Lösung hält tredition darüber hinaus auch für Unternehmen und Verlage bereit. Mit über 40.000 veröffentlichten Büchern ist tredition damit eines der führenden Unternehmen in dieser Branche.

Pressekontakt:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Grindelallee 188
20144 Hamburg

fon ..: 040.41 42 778.00
web ..: http://www.tredition.de
email : presse@tredition.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/auf-der-suche-nach-den-eisblumen-prosa-und-lyrik-rund-um-die-pflege-von-alternden-menschen/

Im neuen Siegerland-Buch leben frühere Zeiten auf

Erz, Schule, Freizeit, Alltag und viel mehr sowie der 23. Psalm in Mundart „Dr goore Hirde“

Im neuen Siegerland-Buch leben frühere Zeiten auf

Viel zu lesen im neuen Siegerland-Büchlein. (Repro: presseweller)

Siegerland. 25. November 2016 (presseweller). Ja, es gibt noch viel Traditionelles und Typisches im Siegerland im Südwesten Westfalens. Im brandneuen Büchlein „Riewekooche, Glonk un Alldaachsläwe“ (Reibekuchenbrot, Glonk – ein besonderes Gefäß – und Alltagsleben) aus dem Verlag Buch-Juwel ( www.buch-juwel.de) lässt Autor Georg Hainer in Anekdoten, Geschichten und Gedichten wieder frühere Zeiten seit den 1950er-Jahren aufleben, teils auch ergänzt um Aktuelles. „Da kommen direkt Heimatgefühle auf“, sagen manche Siegerländer, wenn von Backes (Backhaus), Kapellenschulen, Erz, Eisen, Niederwäldern und Riewekooche (Reibekuchenbrot) die Rede ist. Mit „Dr goore Hirde“, „Der gute Hirte“, ist auch wieder ein biblischer Text, der 23. Psalm, in Mundart übertragen, in Siegerländer Platt. Einige Geschichten lassen schmunzeln, andere nachdenklich werden. Manches wird sich auch in anderen Teilen Deutschlands so oder ähnlich zugetragen haben. Die meisten Texte sind in Hochdeutsch verfasst. Mundarttexte werden direkt auf Hochdeutsch erläutert.

Die Erz- und Eisengeschichte ist eng mit dem Siegerland verknüpft, schließlich haben bereits die Kelten im Siegerland Erz in „Rennöfen“ verarbeitet. Relikte sind noch vorhanden. In vielen Orten gibt es inzwischen wieder den Backes, die Backhäuser, und Backtage. Ehemalige Kapellenschulen wurden mit neuem Leben erfüllt und so für die Nachwelt erhalten. Für beides sorg(t)en meist rührige Heimatvereine. Hainer unternimmt einen Streifzug vom „Flecken“ Freudenberg bis in den Hickengrund und vom Giller bei Hilchenbach, unter anderem bekannt für das Bergturnfest und „KulturPur“, bis nach Niederschelden.

Erinnerungen leben auf
Aber es sind auch die Themen, die teils in anderen Regionen in Deutschland ähnlich und projektierbar sind, an die der Autor erinnert: die „diszipliniertere“ aber gehaltvolle Schulzeit, Freizeit, Sport und mehr aus den 1950er- und 60ern, teils mit aktuellen Hinweisen. „Immer, wenn ich diese Büchlein von Buch-Juwel lese, fühle ich mich direkt in frühere Zeiten versetzt“, sagt eine Leserin. „Ich warte schon auf die neuen Geschichten, Gedichte und Erinnerungen“. So steht auch im achten Siegerland-Büchlein die Heimat im Vordergrund.

Advent und Weihnacht
Viele werden sich an Konfirmation und Kommunion und ihre „andere“ Freizeit früher erinnern: „Fast jeden Nachmittag nach den Schularbeiten ging es raus zum Spielen „, sagen viele. „Fußball, rumturnen oder bei schlechtem Wetter im Haus basteln.“ Es war eine andere Zeit, weit weniger schnelllebig als heute. Advent und Weihnachten sind mit Gedichten ebenfalls vertreten. Traditionelle Backwerke der Region wie der Bäckel und typische Gefäße wie Mäckes und Glonk werden vorgestellt. Die Leserschaft wird bei mancher Anekdote des neuen Siegerlandbuches schmunzeln: „Oh, so ähnlich ging es mir auch schon mal“. Natürlich darf der „Riewekooche“ nicht fehlen, das Brot aus Kartoffeln. Das Wort ist noch für viele eine Art Synonym für „Siegerländer“. So wird auch gesagt: „Sinn mr net all Riewekooche“, also sind wir nicht alle Reibekuchen, Siegerländer?!

Zum Buch „Riewekooche, Glonk un Alldaachsläwe“ (ISBN 978-3-9818449-0-0, 52 Seiten DIN-A5, Softcover, Verlag Buch-Juwel) kann man sich im Siegerländer Buchhandel informieren oder direkt beim Verlag: www.buch-juwel.de Dort gibt es auch eine kurze Zusammenfassung zum Inhalt sowie Hinweise zu weiteren Büchern und Postern.
Ohne Anmeldung und frei zum Lesen aufrufbar sind über diese Seiten auch Magazine wie „Seejerlänner Esse“, „Schempfwörrer“ und andere sowie drei Magazine von „Früher in Siegen – Am Rosterberg und anderswo“.

Foto: Titelseite des neuen Büchleins zum Siegerland. (Repro: presseweller)

Der Verlag Buch-Juwel in Siegen ist ein Kleinverlag, der Heimatbücher und Poster zum Siegerland herausgibt sowie Magazine und Videos mit Siegerland-Themen erstellt. Autor ist Georg Hainer. Im November 2016 ist das Büchlein „Riewekooche, Glonk un Alldaachsläwe“ erschienen, Ende 2013 „Em Siegerland“ mit vielen Gedichten und Geschichten sowie dem christlichen Glaubensbekenntnis in Platt. 2016 erschien der 40-seitige bebilderte Gedichtband „Jahreszeitenträume“ als E-Book. Heimat, populär-verständliche Heimatgeschichte und Mundart sowie Alltagskultur und Alltagsleben von früher und heute sind wichtige Pfeiler. Auf der Internetseite findet sich auch eine Mundart-Wörterliste, Sejerlänner Platt, die immer wieder ergänzt wird. Die Buch-Juwel-Seiten sind ohne Anmeldung zugänglich.
Das Medienbüro + PR DialogPresseweller schreibt und veröffentlicht seit über 35 Jahren Texte unterschiedlicher Art und ist im PR-Bereich für Kunden tätig. Presseweller ist unter anderem bekannt für seine Reiseberichte und Praxis-Autotests.

Firmenkontakt
Verlag Buch-Juwel
Jürgen Weller
Lessingstr. 8
57074 Siegen
0271 331570
buchjuwel@gmx.com
http://www.buch-juwel.de

Pressekontakt
Medienbüro + PR DialogPresseweller
Jürgen Weller
Lessingstr. 8
57074 Siegen
0271 334640
dialog@dialog-medienbuero.de
http://www.presseweller.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/im-neuen-siegerland-buch-leben-fruehere-zeiten-auf/

Plaudereien aus der Wörterdose – 100 kreative Kurzgeschichten

Die kurzen Geschichten in Irmgard Stachelhauses „Plaudereien aus der Wörterdose“ sind ideale Pausenfüller und dienen als Anregung für die eigene Kreativität.

BildWer kurze Literaturhappen mag, der wird in „Plaudereien aus der Wörterdose“ von Irmgard Stachelhaus jede Menge literarisches Futter finden. Die Sammlung beinhaltet 100 kurze Texte, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Die Texte entstanden durch Schreibvorschläge, die aus verschiedenen Worten, um die eine Geschichte geschrieben werden muss, bestehen. Die Leser können diese selbst verwenden, und sich ihre eigenen Geschichten ausdenken.

Die „Plaudereien aus der Wörterdose“ von Irmgard Stachelhaus zeigen, dass Kreativität noch lange nicht aus unserem Leben verschwindet. Computer und andere Technologien ergänzen unser Leben, doch der menschliche Geist wird immer auf der Suche nach kreativen Herausforderungen bleiben- genau aus diesem Grund verfasste Irmgard Stachelhaus die 100 Texte in dieser Sammlung. Die Geschichten sind mal lustig, mal nachdenklich, oder kommen mal skurril daher. Man kann nicht vorher sagen, was einen auf der nächsten Seite erwartet und trotz der Kürze sind viele der Geschichten überraschend aussagekräftig.

„Plaudereien aus der Wörterdose“ von Irmgard Stachelhaus ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7345-5164-2 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: www.tredition.de

Über:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Grindelallee 188
20144 Hamburg
Deutschland

fon ..: 040.41 42 778.00
fax ..: 040.41 42 778.01
web ..: http://www.tredition.de
email : presse@tredition.de

Die tredition GmbH für Verlags- und Publikations-Dienstleistungen zeichnet sich seit ihrer Gründung 2006 durch eine auf Innovationen basierenden Strategie aus. Das moderne Verlagskonzept von tredition verbindet die Freiheiten des Self-Publishings mit aktiver Vermarktung sowie Service- und Produktqualität eines Verlages. Autoren steht tredition bei allen Aspekten der Buchveröffentlichung als kompetenter Partner zur Seite. Durch state-of-the-art-Technologien wie das Veröffentlichungstool „publish-Books“ bietet tredition Autoren die beste, schnellste und fairste Veröffentlichungsmöglichkeit. Mit der Veröffentlichung von Paperbacks, Hardcover und e-Books, flächendeckendem Vertrieb im internationalen Buchhandel, individueller Autorenbetreuung und einem einmaligen Marketingpaket stellt tredition die Weichen für Ihren Bucherfolg und sorgt für umfassende Auffindbarkeit jedes Buches. Passende Publishing-Lösung hält tredition darüber hinaus auch für Unternehmen und Verlage bereit. Mit über 40.000 veröffentlichten Büchern ist tredition damit eines der führenden Unternehmen in dieser Branche.

Pressekontakt:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Grindelallee 188
20144 Hamburg

fon ..: 040.41 42 778.00
web ..: http://www.tredition.de
email : presse@tredition.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/plaudereien-aus-der-woerterdose-100-kreative-kurzgeschichten/

Das unheilvolle Niessen – ein literarisches Potpourri an Geschichten und Impressionen

Die Leser von Monica (Momo) Wegmann können in ihrer Geschichtensammlung „Das unheilvolle Niessen“ durch poetische Erzählungen einen Blick in das Leben anderer Menschen wagen.

BildDie erste Geschichte in „Das unheilvolle Niessen“ von Monica (Momo) Wegmann handelt von einer nicht mehr ganz jungen Frau namens Gerda, die sich oft nicht einmal an ihren eigenen Namen erinnern kann und endlich Frieden im Leben findet. In einer weiteren Geschichte steckt der Leser in der Haut eines Menschen, der als Banker arbeitet und zur falschen Zeit am falschen Ort ist und mitten in einem Banküberall landet. Die Geschichten und Momentaufnahmen in dieser Sammlung drehen sich um verschiedene Facetten menschlicher Erfahrungen und Emotionen: Liebe, Verzweiflung, Hoffnung und Angst …

Monica (Momo) Wegmann schafft es, ihre Leser in ihren Geschichten, die das Band „Das unheilvolle Niessen“ füllen, in den Bann zu ziehen. Die Worte der Autorin kommen mal sanft und poetisch, mal humorvoll, mal voller Traurigkeit daher. Es sind Erzählungen, wie sie das Leben schreibt, verpackt in eine sensibel erzählende Schreibweise, die auch Platz für Mysterien und Rätsel lässt und den Lesern Raum für eigenen Gedanken und Interpretationen lässt.

„Das unheilvolle Niessen“ von Monica (Momo) Wegmann ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7345-5091-1 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch gibt es unter: www.tredition.de

Über:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Grindelallee 188
20144 Hamburg
Deutschland

fon ..: 040.41 42 778.00
fax ..: 040.41 42 778.01
web ..: http://www.tredition.de
email : presse@tredition.de

Die tredition GmbH für Verlags- und Publikations-Dienstleistungen zeichnet sich seit ihrer Gründung 2006 durch eine auf Innovationen basierenden Strategie aus. Das moderne Verlagskonzept von tredition verbindet die Freiheiten des Self-Publishings mit aktiver Vermarktung sowie Service- und Produktqualität eines Verlages. Autoren steht tredition bei allen Aspekten der Buchveröffentlichung als kompetenter Partner zur Seite. Durch state-of-the-art-Technologien wie das Veröffentlichungstool „publish-Books“ bietet tredition Autoren die beste, schnellste und fairste Veröffentlichungsmöglichkeit. Mit der Veröffentlichung von Paperbacks, Hardcover und e-Books, flächendeckendem Vertrieb im internationalen Buchhandel, individueller Autorenbetreuung und einem einmaligen Marketingpaket stellt tredition die Weichen für Ihren Bucherfolg und sorgt für umfassende Auffindbarkeit jedes Buches. Passende Publishing-Lösung hält tredition darüber hinaus auch für Unternehmen und Verlage bereit. Mit über 40.000 veröffentlichten Büchern ist tredition damit eines der führenden Unternehmen in dieser Branche.

Pressekontakt:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Grindelallee 188
20144 Hamburg

fon ..: 040.41 42 778.00
web ..: http://www.tredition.de
email : presse@tredition.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/das-unheilvolle-niessen-ein-literarisches-potpourri-an-geschichten-und-impressionen/

Ich schicke Dir eine Botschaft

Kurzgeschichten für Große und Kleine

Ich schicke Dir eine Botschaft

Cover

Medizin und Kreativität miteinander verbinden

So wie die Samen der Pusteblume vom Wind auf die Reise geschickt werden, so werden auch unsere Gedanken, Intuitionen und Träume von unserem Unterbewusstsein getragen,
geführt und eventuell transformiert.
In ihren Metaphern verwebt Christine Zink eigene Erfahrungen, Gedanken und Erlebnisse mit Fantasieelemeten. Die intuitiv verfassten Kurzgeschichten sind mit Zeichnungen der Autorin versehen.

Leserstimme:

„Die Metaphern sind erleuchtende Lebensweisheiten, Herzenstüren öffnen sich, die Macht der Gedanken
wird überdeutlich und der Mut zur Veränderung wird gestärkt. Es ist ein mit viel Liebe erstelltes Buch, das Sie auch vielfach verschenken können, wenn es Ihnen darum geht, dass sich
Herzen für Sie öffnen.“
(Wolfgang Maiworm)

Über die Autorin

Christine Zink wurde 1963 in Gießen geboren und verbrachte ihre Kindheit in einem kleinen Dorf in Mittelhessen. Nach dem Abitur war es ihr Wunsch, Kunst zu studieren, doch es kam anders. Sie fand den Weg in die Naturheilkunde, durchlief mehrere Fort- und Ausbildungen und absolvierte schließlich eine vier-jährige intensive medizinische Hypnosetherapie-Ausbildung sowohl für Erwachsene als auch speziell für Kinder und Jugendliche.
Bei dieser Arbeit lässt sie ihre Kurzgeschichten mit einfließen. Ihr Ziel ist es, Medizin und Kreativität miteinander zu verbinden.

tao.de ist ein Selfpublishing-Portal, das AutorInnen mit den Themengebieten Neues Bewusstsein, Ganzheitliche Gesundheit und Spiritualität bei allen Schritten von der Idee über die Produktion von Büchern und ebooks bis zu ihrer Vermarktung begleitet. tao.de ist der Selfpublishing-Verlag der J.Kamphausen Mediengruppe.

Firmenkontakt
J.Kamphausen Mediengruppe GmbH
Kirstin Dreimann
Goldbach 2
33615 Bielefeld
0521-560520
0521-5605229
info@tao.de
www.tao.de

Pressekontakt
J.Kamphausen Mediengruppe GmbH
Julia Meier
Goldbach 2
33615 Bielefeld
0521-56052257
0521-5605229
julia.meier@j-kamphausen.de
www.tao.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/ich-schicke-dir-eine-botschaft/

Der Schlangenpfad – neuer Gedichtband führt in eine düster-mythische Lyrikwelt

Jimmy John Morschke setzt dem Leser in seinem Werk „Der Schlangenpfad“ lyrische Ausgeburten der Fantasie vor.

Bild„Der Schlangenpfad“ ist eine Sammlung von Geschichten und Gedichten. Verlorene Söhne oder Gott und der Teufel spielen darin Protagonisten. Leser tauchen mit Jimmy John Morschke in die Abgründe der menschlichen Seele ein und widmen sich den mannigfaltigen Versuchungen des 21. Jahrhunderts. Sehende, in einem Meer aus Blinden, erscheinen in den Gedichten. Morschke beschwört in diesen Episoden das Ende aller Tage, das unerbittliche Ticken der Uhr oder Wege abseits der Masse heraus. Weitere Begebenheiten drehen sich um einen hundert Jahre alten Schreibtisch, die allgegenwärtige Suche nach einer Heimat, das Ende vom Regenbogen – und selbstverständlich geht es auch um den Pfad der Schlange …

Geschichten und Gedichte erzählen in Jimmy John Morschkes Lyrikband „Der Schlangenpfad“ von düsteren Fantasiegeburten. Düstere Wesen, der Tod und unheimliche Begegnungen wimmeln in den Gedichten und stellen den Leser vor eine Lektüreherausforderung der besonderen Art. Der Autor entführt seine Leser in eine fantastische Schattenwelt voller Mystik und Geheimnissen, die auch nach der Lektüre noch lange nachklingen.

„Der Schlangenpfad“ von Jimmy John Morschke ist ab sofort im tredition Verlag oder alternativ unter der ISBN 978-3-7323-5338-5 zu bestellen. Der tredition Verlag hat es sich zum wichtigsten Ziel gesetzt, jungen und unbekannten Autoren die Veröffentlichung eigener Bücher zu ermöglichen, aber auch Verlagen und Verlegern eine Kooperation anzubieten. tredition veröffentlicht Bücher in allen Medientypen, vertreibt im gesamten Buchhandel und vermarktet Bücher seit Oktober 2012 auch aktiv.

Alle weiteren Informationen zum Buch: www.tredition.de

Über:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Grindelallee 188
20144 Hamburg
Deutschland

fon ..: 040.41 42 778.00
fax ..: 040.41 42 778.01
web ..: http://www.tredition.de
email : presse@tredition.de

Die tredition GmbH ist ein Hamburger Unternehmen, das Verlags- und Publikations-Dienstleistungen für Autoren, Verlage, Unternehmen und Self-Publishing-Dienstleister anbietet. tredition vertreibt für seine Kunden Bücher in allen gedruckten und digitalen Ausgabeformaten über alle Verkaufskanäle weltweit (stationärer Buchhandel, Online-Stores) mit Einsatz von professionellem Buch- und Leser-Marketing.

Der 2006 gegründete Anbieter ist darauf spezialisiert, durch das Optimieren von Auflagenmanagement, Vertrieb und Abrechnungswesen die Erträge für Verlage, Unternehmen und Autoren zu maximieren. tredition ist Preisträger des Webfuture Awards der Hansestadt Hamburg und erhielt den Förderpreis des Mittelstandsprogramms. Darüber hinaus gewann das Unternehmen den Preis Digitale Innovation Pitch (BUIDP). Neben privaten Autoren auf seinem eigenen Self-Publishing-Portal tredition.de hat tredition auch Unternehmen wie brand eins, Hamburger Abendblatt, Hamburger Morgenpost, Neue Westfälische, Bucerius Law School, kress, CHIP oder die Kamphausen Mediengruppe im Kunden-Portfolio.

Pressekontakt:

tredition GmbH
Frau Nadine Otto
Grindelallee 188
20144 Hamburg

fon ..: 040.41 42 778.00
web ..: http://www.tredition.de
email : presse@tredition.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/der-schlangenpfad-neuer-gedichtband-fuehrt-in-eine-duester-mythische-lyrikwelt/

Albtraum

Erlebnisse von Nadine Teil 9

Albtraum

Nadine im Naturmuseum

Nadine und ihre Freundin Olivia sitzen am Sonntagmorgen im Raff di uf, dem kleinen Kaffee im
Cityhof. Sie wissen nicht, was sie mit dem freien Tag anfangen sollen. Draussen ist es
regnerisch, der Himmel grau bedeckt. Hey, da gibts ein Naturmuseum, sagt Olivia plötzlich. Sie
hatte das Oltner Tagblatt aufgeschlagen. Komm“, wir machen einen Museumstag! Von der
Baslerstrasse, wo sie gerade waren, bis an die Kirchgasse, wo das Museum steht, sind es gerade
mal gut dreihundert Meter. Die beiden jungen Frauen machen sich auf den Weg…
Unheimlich, diese Viecher, sagt Nadine bei den Dinosauriern, komm, wir schauen uns an, was
für Tiere in Olten leben! Die Vielfalt an Wildtieren überrascht die beiden Frauen. Gleichzeitig sind
sie fasziniert. Nadine vertieft sich in die Lektüre über die verschiedenen Raben-Arten, die in und
um Olten leben. Die grossen schwarzen Vögel haben sie bisher noch nie speziell interessiert.
Hey, die sind sehr intelligent, stellt Nadine fest. Aber gefährlich sind sie nicht?!, fragt Olivia
vorsichtig…
Als Nadine und Olivia später durch die Baslerstrasse unterwegs zurück in die Wohnung sind,
krächzt es vom grauen Himmel über ihnen. Eine grosse Schar schwarzer Raben zieht lärmend
über die Dächer der Stadt Richtung Norden und Wald. Was die wohl vorhaben?, denkt Nadine
laut – Olivia antwortet nicht. Vor ihrem Museumsbesuch hätte Nadine diese Vögel wohl kaum zur
Kenntnis genommen.
Es ist weit nach Mitternacht, als Nadine aus dem Schlaf aufschreckt. Die Wohnung ist völlig
dunkel, Nadine und Olivia waren beim Lesen auf dem Sofa eingenickt. Sofort macht Nadine überall
das Licht an. Was machst du da?! – Nadine setzt sich. Mir sass ein grosser Rabe auf der
Schulter! Olivia lachte lauthals. Das hast du geträumt! – Möglich, aber ich bleibe wach bis die
Sonne aufgeht! Olivia schüttelt den Kopf: Wieso denn das?! – Ich hab“ Angst, dass der Rabe
wieder kommt, wenn ich schlafe.
Nadine holt sich ein Glas Milch in der kleinen Küche, setzt sich an den Tisch und starrt auf das
grosse Fenster. Ich bleib“ hier sitzen, ich kann nicht mehr schlafen! – Ich bin sicher, der Rabe
lauert irgendwo, das sind nämich sehr intelligente Vögel…….

www.hierbinichgerne.ch

Werbung und Pressetexte

Kontakt
Peter Straub
Peter Straub
Aeussere Baselstrasse 49
4125 Riehen
0041 61 534 03 54
peter.straub44@gmail.com
www.hierbinichgerne.ch

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/albtraum/

auvisio Lautsprecher-Teddybär

Bärenstark: Geschichten und Märchen hören und telefonieren

auvisio Lautsprecher-Teddybär

auvisio Lautsprecher-Teddybär mit Bluetooth 4.1 + EDR und Mikrofon, www.pearl.de

Oh, wie süß! Diesen Bluetooth-Lautsprecher von auvisio im knuffigen Bärenpelz schließen Erwachsene und Kinder sofort ins Herz. Und nützlich ist er auch: Einfach mit Bluetooth-fähigem Smartphone oder Tablet-PC koppeln, schon telefoniert man bequem per Freisprechfunktion mit Freunden und Familie.

Der niedliche kleine Freund wird in Nullkommanichts mit dem MP3-Player und vielen weiteren Audio-Geräten verbunden – wahlweise per Bluetooth oder Aux-Eingang. In seinen flauschigen Armen ist genügend Platz, um z.B. ein Smartphone abzulegen. Mit aufgeladenem Akku genießt man seine Lieblingssongs bis zu 2,5 Stunden lang – und das in optimaler Stereo-Qualität!

– Knuddeliger Lautsprecher-Teddybär
– Freisprechfunktion zum Telefonieren via Smartphone und Tablet-PC
– Ideal für Smartphone, Tablet-PC, MP3-Player, MP4-Player, Notebook u.v.m.
– Bluetooth 4.1 + EDR abwärtskompatibel, Reichweite: bis zu 10 m
– Integrierte Stereo-Lautsprecher: 2x 2 Watt RMS
– Bis zu 3,5 Stunden Akkulaufzeit für Musik
– Integriertes Mikrofon im linken Ohr
– Integrierter Power-Knopf im rechten Ohr
– Hält das Smartphone in den Armen
– Anschlüsse: Micro-USB, Aux-in
– Stromversorgung: Li-Ion-Akku, 500 mAh, lädt per Micro-USB
– Material: flauschige Kunstfasern und Kunststoff
– Maße: 22 x 20 x 17 cm, Gewicht: 277 g
– Lautsprecher-Teddybär inklusive Ladekabel und deutscher Anleitung

Wichtiger Hinweis: Kein Spielzeug. Für Kinder unter 6 Jahren nicht geeignet.

Preis: 29,90 EUR statt empfohlenem Herstellerpreis von 59,90 EUR
Bestell-Nr. ZX-1562
Produktlink: http://www.pearl.de/a-ZX1562-1262.shtml

PEARL.GmbH aus Buggingen ist das umsatzstärkste Unternehmen eines internationalen Technologie-Konzerns. Ihr Schwerpunkt ist der Distanzhandel von Hightech-Produkten. Mit 10 Millionen Kunden, 10 Millionen gedruckten Katalogen pro Jahr, einer täglichen Versandkapazität von bis zu 40.000 Paketen – alleine in Deutschland – und Versandhaus-Niederlassungen in Österreich, der Schweiz, Frankreich und China gehört PEARL zu den größten Versandhäusern für Neuheiten aus dem Technologie-Bereich. Eigene Ladengeschäfte in vielen europäischen Großstädten und ein Teleshopping-Unternehmen mit großer Reichweite in Europa unterstreichen diesen Anspruch. In Deutschland umfasst das Sortiment von PEARL ca. 15.000 Produkte und über 100 bekannte Marken wie z.B. FreeSculpt, NavGear, simvalley MOBILE oder TOUCHLET. Dank ihrer äußerst engen Kooperation mit internationalen Großherstellern und Entwicklungsfirmen hat PEARL.GmbH einen starken Einfluss auf die Neuentwicklung und kontinuierliche Optimierung von Produkten. (www.pearl.de).

Kontakt
PEARL.GmbH
Heiko Loy
PEARL-Straße 1-3
79426 Buggingen
07631-360-417
presse@pearl.de
http://www.pearl.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/auvisio-lautsprecher-teddybaer/

Wie viel Apps braucht der Weihnachtsmann?

Beim Weihnachtsmann geht nichts mehr ohne Smartphone. Alle möglichen Apps benötigt er, um durch den Winterwald zu navigieren.

Wie viel Apps braucht der Weihnachtsmann?

iSayHello Communicator Reise Übersetzer App und EduMonkey Geschichten und Märchen – Weihnachten 2015

Da stapft der Weihnachtsmann nun mit seinem schweren Geschenkesack durch den tiefen Schnee, nachdem er mit seinem großen Winterschlitten unzählige Kilometer gefahren ist. Aber er ist Gott sei Dank gut angekommen. Die Reise war nicht wirklich ein Problem für ihn, denn mit dem neuen Smartphone von Samsung navigiert er sich problemlos durch den Winterwald. Dank GPS und der richtigen Navi-App hat er rechtzeitig sein Ziel erreicht. Schrittzähler und Pulsfrequenzmesser haben ihn auf seiner Reise durch den Winterwald vor Überanstrengung geschützt. Auch muss er sich nicht mehr fürchten, den Weg zurück nicht zu finden, denn Dank der Bring Me Back Funktion geht es jederzeit schnell wieder nach Hause. Aber vorher navigiert er sich mit einer Reiseführer App auf seinem Android Smartphone durch die Highlights der jeweiligen Stadt und erholt sich mal schnell in einer gemütlichen Bar, die per App mit Sonderkonditionen für den Weihnachtspunsch lockt. Für das perfekte Versenden der Geschenke an die richtige Adresse hat er vor dem Einpacken die richtige Postleitzahl auf der entsprechenden App verglichen. Porto braucht er ja nicht, macht er alles selber. Unser Weihnachtsmann ist in Topform. Durch unzählige Fitness Apps und Höhenmesser ist der Muskelaufbau für die größten Weihnachtssäcke gestählt. Für die Pause, die auch einem Weihnachtsmann auf seiner Reise zusteht, hat er ein paar Spiele auf seinem Handy und für die Kinder die Lern-App mit spannenden Geschichten und Märchen von Edumonkey . In der Kinder App EduMonkey hilft der kleine Pinselmann mit seiner Freundin Machegut den Menschen in Bunthausen wieder Ordnung zu schaffen, denn der Zauberer Wischeweg hat ganz schön viel Unheil angerichtet.
Sprachprobleme kennt unser Weihnachtsmann nicht. Die Verständigung mit den Eltern und Kindern in den vielen Ländern, durch die er reisen muss, machen ihm keine Schwierigkeiten. Ob jetzt mal kurz in Italien, Spanien oder sogar in Japan und China, kein Problem, er hat ja die Reise und Übersetzer App iSayHello Communicator . Die kleinen Sprachmonster in der App helfen bei der Verständigung. Schnell die jeweilige Sprache eingestellt, und schon ist der Simultanübersetzer aktiv, und er versteht sogar die Wünsche der spanischen Kinder oder der aus Japan und jedem anderen Land wo er grade ist. Mit den offline installierten Sprachkursen hat er schon vorher den notwendigen Grundwortschatz für seine Reise angelegt. Ob er aber genügend Zeit hat, um die Lektion Flirt von iSayHello zu testen, ist und bleibt sein Geheimnis. Auf alle Fälle kommt er mit der Reise und Übersetzer App iSayHello Communicator und seinem Geschenkesack problemlos durch den Zoll und kann sich im Restaurant in Venedig die richtige Pizza bestellen.
Trotzdem gibt es ein Problem! Was ist, wenn der Weihnachtsmann sein Smartphone im tiefen Schnee verliert? Keine Geschenke unter dem Weihnachtsbaum? Weinende Erwachsene, die auf ihr neues iPhone von Apple warten? Nein, auch dieses finstere Szenario bleibt uns erspart. Wir lassen es einfach orten und bringen es dem Weihnachtsmann zurück. Kann man nur hoffen, dass es nicht geklaut wurde.

Na dann, Applige Weihnachten!

Der Admovi Verlag entwickelt unter dem Label „Prosonsoft“ Lernsoftware und Lehrmaterialien für Deutsch als Fremdsprache sowie Grundbildung Deutsch und Mathematik für Erwachsene und Jugendliche. Mit iSayHello Communicator gibt es eine Reise – und Übersetzer App für iOS und Android in mehr als 100 Sprachkombinationen. Die Lern App für Kinder EduMonkey Geschichten und Märchen ist für Vorschulkinder und vermittelt nebenbei in spannend erzählten Geschichten Kenntnisse in Mathematik und Deutsch.

Firmenkontakt
Admovi GmbH
Peter Heinz
Genshagener Str. 18
14974 Ludwigsfelde/Berlin
+49 (30) 32301797
info@admovi.de
http://www.eduMonkey.de

Pressekontakt
Admovi GmbH
Heinz Peter
Genshagener Straße 18 D
14974 Ludwigsfelde
+49 (30) 32301797
info@admovi.de
http://www.prosonsoft.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/wie-viel-apps-braucht-der-weihnachtsmann/

Wo sind die Möbel

Erlebnisse von Nadine Teil 8

Wo sind die Möbel

Nadine arbeitete im Büro eines grossen Autohauses im Gewerbegebiet am Rande der Stadt. Sie erledigte alle administrativen Arbeiten nach dem Verkauf eines Autos. Nadine hatte also viel zu organisieren, meistens unter Zeitdruck. Denn die Kunden, die sich ein neues Auto gekauft hatten, wollten dieses natürlich möglichst schnell fahren. Nadine gefiel der Job. Sie fühlte sich relativ frei in den Entscheidungen, durfte mit vielen Leuten telefonieren und wenn sie Erfolg hatte, stand sie glücklichen Kunden gegenüber und wurde von allen Seiten gelobt – einerseits vom Kunden, andererseits von ihrem Chef. Weil Nadine als Organisationstalent mit weitem, geschäftlichem Beziehungsnetz bekannt war, wurde sie von den Kolleginnen und Kollegen laufend um Unterstützung gefragt. Kennst du das zuverlässigste Taxiunternehmen der Stadt? – Weisst du, wo man gut italienisch essen kann? – Kannst du für den Chef und seine Frau Theaterkarten besorgen? – Die Anfragen betrafen alle Lebensbereiche. Und Nadine wusste zu allem Rat, oder zumindest eine direkte Telefonnummer.

Eines Morgens kam die Assistentin des Chefs an Nadines Schreibtisch. Hör“ mal, ich hab“ eine Terminkollision. Ich muss mit dem Chef an eine zweitägige Schulung in Zürich. Und morgen sollen die neuen Büromöbel für die Chefetage geliefert werden. Kannst du die Sache für mich überwachen? – Nadine stimmte natürlich zu, sollte ja kein Problem sein. Vor allem musst du übermorgen früh telefonisch beim Lieferanten bestätigen, dass die alten Möbel raus sind, erklärte die Assistentin, und gleichzeitig musst du schauen, dass die vom Brockenhaus Olten die alten Möbel morgen abholen.

Tags darauf fiel Nadine gegen Mittag plötzlich die Sache mit den Möbeln ein. Sie hatte den Zusatzauftrag völlig vergessen. Sofort rief sie beim Brockenhaus an. Sie müssen unbedingt heute noch die Möbel holen! Der Mann am Telefon bedauerte: Heute sind wir ausgebucht, aber morgen können wir… Nadine dachte o.k., ist ja nur ein Tag später. Sie stimmte zu und rief sofort den Lieferanten an, sie können erst übermorgen liefern, bitte. Leider sind wir übermorgen ausgebucht, aber nächste Woche geht“s…

Als der Chef und seine Assistentin zurückkamen, standen sie in einem völlig leeren Büro. NADINE!, hallte es durch den leeren Raum und die Gänge. – Nadine kam, schaute sich um und meinte: Schön viel Platz habt ihr hier – zum Glück gibt“s Laptops, da braucht ihr keine Schreibtische…

Werbung und Pressetexte

Kontakt
Peter Straub
Peter Straub
Aeussere Baselstrasse 49
4125 Riehen
0041 61 534 03 54
peter.straub44@gmail.com
www.hierbinichgerne.ch

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/wo-sind-die-moebel/

Noch einen Kaffee?

Erlebnisse von Nadine im Alltag

Noch einen Kaffee?

Nadine der ganz normale Alltag….

Noch einen Kaffee…

Kaffee ist ein zentrales Element in Olten. Kaffee begegnet einem in der Stadt an der Aare überall und zu jeder Zeit. In den vielen Kaffeehäusern der Innenstadt, frühmorgens in den dampfenden Kartonbechern in den Händen der Passanten auf dem Weg zur Arbeit, als Pflicht-Abschluss eines üppigen Mittagessens oder als Boden oder Einstieg in die verlängerte Afterwork-Party in einem der In-Lokale. Vor allem aber begegnet einem Kaffee, wenn man, wie Nadine, mit einer Kaffeetante befreundet ist.

Olivia trinkt Kaffee zu jeder Gelegenheit und meistens auch noch zwischendurch. Du bist Kaffeesüchtig, warf ihr Nadine einst vor, und Olivia schaute sie verdutzt an: Ja, klar, na und?! Nadine hätte ja nichts gegen Olivias Kaffeesucht, würde sie nicht ihr tägliches Leben derart stark beeinflussen. Einer von Olivias meistbenutzten Sätzen lautet nämlich: Nur noch schnell einen Kaffee… Die Folgen dieses Satzes im Alltag der beiden jungen Frauen sind oft – und immer öfter – verheerend. Nadine findet ihre Freundschaft zu Olivia deswegen immer mal wieder schwer auf die Probe gestellt.

Nadine steht in der kleinen Küche von Olivias Wohnung. Olivia hatte vorgeschlagen, dass sie montags jeweils gemeinsam zur Arbeit fahren. So bin ich sicher, dass ich nicht verschlafe, hatte Olivia ihren Vorschlag begründet. Hey, die Zeit drängt, mahnt Nadine, der Bus kommt in neun Minuten. Olivia kommt aus dem Badezimmer. Nur noch schnell einen Kaffee, sagt sie gelassen. Nadine verdreht die Augen und denkt: Bitte nicht! Als die Beiden elf Minuten und einen Schluck viel zu heissen Kaffee auf die Strasse kommen, ist der Bus weit weg… Egal, was die beiden Frauen unternehmen, pünktlich tun sie“s nie, weil Olivia vor jedem Ortswechsel ihren folgenschweren Satz mit dem Kaffee sagt.

Nadine hatte vorgeschlagen, dass sie sich gemeinsam abends den neuen James Bond-Film anschauen. Sie stehen also vor der Kinokasse, zusammen mit rund 150 Bond-Fans in einer langen Reihe. Bis wir dran sind, nehmen wir schnell einen Kaffee, schlägt Olivia vor. Geduld ist nicht eine ihrer Stärken, anstehen war ihr höchst zuwider. Meinst du wirklich?, fragt Nadine, die nichts Gutes ahnt. Augenblicke später standen sie an der Kaffeebar des Kinos und schlürften einen Espresso. Als sie schliesslich an die Kasse kommen, steht da ein Schild, Ausverkauft. Olivia schaut Nadine lächelnd an: Macht nichts, nehmen wir noch einen Kaffee!

Geschichten aus Olten in der Schweiz Teil 7

www.hierbinichgerne.ch

Werbung und Pressetexte

Kontakt
Peter Straub
Peter Straub
Aeussere Baselstrasse 49
4125 Riehen
0041 61 534 03 54
peter.straub44@gmail.com
www.hierbinichgerne.ch

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/noch-einen-kaffee/

Montagmorgen

Kein Tag wie jeder andere

Himmel, es ist schon viertel vor acht!, erschrocken fährt Nadine aus ihrem Bett. Ausgerechnet heute durfte sie auf keinen Fall zu spät kommen an das Meeting. Heute am Montag sollte sie zum ersten Mal zusammen mit ihrem Chef an einem Marketing Meeting teilnehmen. Sie müssen nur gut hinhören und das wichtigste aufschreiben, hatte er gesagt. Deswegen hatte sie sich gestern extra den Wecker auf halb sieben gestellt, eine halbe Stunde früher als sonst. Warum dieser dann nicht geklingelt hatte war ihr ein Rätsel oder hatte sie ihn einfach überhört? Während Nadine sich in ihre Kleider stürzte beschloss sie auf den Kaffee zu verzichten und auch die Gedanken nach dem „warum“ einfach zu verschieben. Jetzt kam es auf jede Minute an wenn sie noch einigermaßen pünktlich sein wollte. Keine 10 Minuten später stand Nadine im Flur vor der Wohnung und lies mit einem Dumpfen „Klick“ die Tür ins Schloss fallen. Doch halt! Wo waren die Schlüssel für das Büro?
Hecktisch durchwühlt sie ihre Handtasche, allerdings ohne Erfolg. Also schnell noch einmal in die Wohnung, aber auch hier waren sie nirgends zu finden und die Uhr tickte unaufhaltsam weiter. Die Kolleginnen werden mich wohl reinlassen, hofft Nadine und verlies eilig ihre Wohnung Richtung Bushaltestellen, nur um gerade noch die Schlusslichter des 23er zu sehen.
Frustriert setzt sie sich auf die Bank bei der Haltestelle. „Zum Glück“ denkt sie „kommt der nächste schon in 5 Minuten“. „Tief einatmen und ausatmen“ sagte Nadine halblaut zu sich selbst. Und gerade als sie begonnen hatte sich darüber zu freuen, dass ihr doch noch eingefallen war wo sie ihren Büroschlüssel gelassen hatte, nämlich bei ihre Mutter, die sie gestern noch kurz besucht hatte, knackst es im Lautsprecher: Wegen eines Unfalls in der Jurastrasse fällt der Busverkehr auf dieser Strecke bis auf weiteres aus. Nadines Stresspegel schoss augenblicklich auf 100%.
Hektisch überlegt sie wen sie anrufen könnte, aber Montagmorgen um die Uhrzeit waren alle schon auf der Arbeit, also zu Fuß. Zum Glück hat sie einigermaßen bequeme Schuhe an. Ein Blick auf ihre Uhr verriet ihr dass sie statt zügiger gehen lieber gleich rennen sollte.
Da das Kongresshotel auf der andern Seite der Aare liegt, entschloss sich Nadine für die Abkürzung über die alte Holzbrücke. Da aber stand eine Absperrung und der Hinweis Wegen Renovation geschlossen.
„Auch das noch“ Nadine dreht um, rennt den Antshausquai entlang zur nächsten Brücke. Dort überquert sie die Aare, und kommt schließlich völlig außer Atem mit einer guten Stunde Verspätung im Hotel an.
Um dort von einem großen Hinweisschild am Eingang begrüßt zu werden.:
Zum Marketing-Meeting: Dienstag von 08.00 bis 16.00 Uhr – herzlich willkommen –
Nadine traut ihre Augen nicht „Morgen, das Meeting ist erst Morgen!“. Sie weiss nicht ob sie lachen oder weinen soll….

Geschichten aus Olten in der Schweiz Teil 6

www.hierbinichgerne.ch

Werbung und Pressetexte

Kontakt
Peter Straub
Peter Straub
Aeussere Baselstrasse 49
4125 Riehen
0041 61 534 03 54
peter.straub44@gmail.com
www.hierbinichgerne.ch

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/montagmorgen/

Geschichten aus Olten in der Schweiz / Teil 5

Damenschuh an der Aare

Geschichten aus Olten in der Schweiz / Teil 5

Peter Straub

Zum Abschluss eines heissen Sommertages setzen sich die Oltner sehr gerne ans Ufer der
träge dahinfließenden Aare. Eine sehr beliebte Stelle ist der Amtshausquai unterhalb der alten
Brücke. Nadine kennt und schätzt diesen Ort seit sie in Olten dem Tag, an dem sie ihre
Wohnung in Olten bezogen hat.
Es ist kurz nach zehn Uhr abends und Nadine und ihre Freundin Olivia haben bei ihren
Plaudereien am Aare-Ufer die Zeit völlig vergessen. Huch, es wird ja schon dunkel!, stellt
Nadine erstaunt fest und erhebt sich. Sie steckt sich ausgiebig und schaut sich um. Wir sind
ganz alleine, hab“ gar nicht mitbekommen, dass all die Leute weggegangen sind…. Olivia rückt
ihre Jeans zurecht. Ich muss mal, ganz dringend! – Hier hat“s aber keine Toilette! Nadine, die
völlig unkompliziert ist, sagt ihr, sie soll doch hinter die Gebüsche nahe des Ufers gehen. Sieht
ja niemand! Olivia tut, wie ihr geheissen…
Plötzlich hört Nadine einen entsetzten Aufschrei aus dem Gebüsch, wo ihre Freudin kurz vorher
verschwunden ist. Olivia! Was ist los?! – Olivia erscheint, und trotz anbrechender Dämmerung
sieht man, dass sie kreidebleich ist. Da liegt ein Damenschuh! Und eine Handtasche und ein
blutverschmiertes Taschentuch! Nadine schlägt die Hände vor“s Gesicht: Da ,muss was
passiert sein! Die beiden jungen Frauen diskutierten, ob sie wohl die Polizei alarmieren sollen,
oder nicht. Sie überlegten die Konsequenzen einer solchen Meldung. Lieber nicht, sagt
Nadine, sonst sind wir den ganzen Abend hier…
Nadine kann ihre Neugier kaum verbergen. Hast du in die Handtasche geschaut? Ist kein
Ausweis drin? – Bist du verrückt! Ich hab“ Angst… Nadine will wissen, wo genau die Sachen
liegen. Langsam wird es dunkel am Amtshausquai. Sie geht langsam und ständig um sich
schauend in Richtung des Gebüsches am Ufer, Olivia bleibt zurück. Hinter dem Gebüsch kauert
eine Frau am Boden. Sie erschrickt, als sie Nadine sieht, sagt aber sofort: Können sie mir
suchen helfen? Irgendwo muss mein Wohnungsschlüssel liegen. Meine Freundin hatte starkes
Nasenbluten und ich begleitete sie in die Arztpraxis hier um die Ecke, da hab“ ich in der Eile die
Sachen verloren…

Mehr Geschichten gibt es unter www.hierbinichgerne.ch

Werbung und Pressetexte

Kontakt
Peter Straub
Peter Straub
Aeussere Baselstrasse 49
4125 Riehen
0041 61 534 03 54
peter.straub44@gmail.com
www.hierbinichgerne.ch

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/geschichten-aus-olten-in-der-schweiz-teil-5/

Frühkindliche Bildung mit Geschichten und Märchen

Altersgerechte, frühkindliche Bildung im Kindergarten und zu Hause ist die beste Investition in die Zukunft unserer Kinder. Lern-Apps für Kinder können dabei unterstützen.

Frühkindliche Bildung mit Geschichten und Märchen

EduMonkey Lern-App für Kinder ab 4 Jahre

Altersgerechte, frühkindliche Bildung im Kindergarten und zu Hause ist die beste Investition in die Zukunft unserer Kinder. Spaß, Spiel und Lernen als eine Einheit sollten dabei für die Vorschulkinder im Vordergrund stehen. Lern-Apps für Kinder können dabei unterstützen.
Qualitativ hochwertige Bildungsangebote für Mädchen und Jungen im Vorschulalter haben das Potenzial, ganze Gesellschaften nachhaltig in ihrer Entwicklung zu stärken.
Zu diesem Ergebnis kommt Prof. Dr. Reinhard Markowetz von der Universität München in einer Studie, die im Auftrag der Kindernothilfe erarbeitet und am 23.09. 2015 in Berlin vorgestellt wurde.
Die Studie zeigt, dass frühe Förderung und Bildung von Kindern deutlich größere Effekte als sämtliche späteren Maßnahmen im Bereich von Jugendarbeit und Erwachsenenbildung haben, und dass Angebote in Familien und vorschulischen Einrichtungen wie Kindergarten und Vorschule einen entscheidenden Einfluss auf die späteren Lern- und Bildungserfolge der Kinder ausüben.
Kinder im Vorschulalter ab 4 Jahren sind neugierig und wissbegierig. Sie wollen spielen und Spaß haben und sie lieben Geschichten und Märchen. Zunehmend werden ergänzend zu klassischen Kinderbüchern eBooks, Videos, Lern-Apps und interaktive Lernspiele für Kinder entwickelt und angeboten, die auf Smartphones und Tablets nutzbar sind. Ein solches Angebot für die Vorschule ist die kostenlose App von Bilkon Media „EduMonkey Geschichten und Märchen“ für Kinder ab 4 Jahren.
Verpackt in Lerngeschichten und Märchen können in der App sprachliche und mathematische Kenntnisse zur frühkindlichen Förderung wie z.B.: Texte verstehen und nacherzählen, Farben und Formen erkennen zählen lernen, weniger, gleich viel, Größen und Mengen, was ist oben, unten, daneben, vermittelt und geübt werden. Alle Inhalte werden in der Lern-App als Video, Hörbuch und als eBook angeboten Mit dem für jede Kindergeschichte und Kindermärchen entwickelten interaktiven Lernspiel wird das Erlernte vertieft und wiedergegeben.
Kinder, Eltern, Erzieher und Erzieherrinnen haben mit dieser Lern-App von Bilkon Media gemeinsam viel Spaß und ganz nebenbei wird die Vorbereitung auf die Schule unterstützt.

Die Bilkon-Media GmbH ist als Dienstleisterin im Bereich „Lebenslanges Lernen“ tätig, beginnend mit Angeboten zur frühkindliche Bildung bis zu Angeboten für Jugendliche und Erwachsene. Wir entwickeln interaktive Plattformen, Apps zur mobilen Nutzung und produzieren E-Learning Angebote für mobiles Lernen mit Smartphones und Tablets.

Kontakt
Bilkon Media GmbH
Gabriele Kirste
Suarezstr. 15
14057 Berlin
+49 30 308 388 33
info@bilkon.de
http://www.edu-monkey.de/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/fruehkindliche-bildung-mit-geschichten-und-maerchen/

Geschichten aus Olten in der Schweiz / 4 Teil

Begegnung an der Bushaltestelle

Geschichten aus Olten in der Schweiz /  4 Teil

Peter Straub

Nadine trinkt gerne einen guten Kaffee. Und weil sie dies nicht immer nur im
Restaurant oder Kaffeehaus tun will, hat sie sich nach einer Kaffeemaschine
für ihren Haushalt umgeschaut. Und weil Nadine nicht zu jenem Anteil der
weiblichen Gesellschaft gehört, der auf Georges Clooney abfährt, gestaltete
sich die Suche nach dem Kaffeeautomaten betreffend Marke relativ neutral.
Allerdings nur bis zu jenem Moment, wo Nadine an einer Bushaltestelle auf
den Bus wartete und ihr von der Haus-Fassade gegenüber Tennis-As Roger
Federer in Überlebensgrösse von einem Plakat entgegengrinste und ihr den
Satz Frisch gemahlen, nicht gekapselt kommunizierte. Im nächsten
Augenblick war Nadine“s Suche nach der richtigen Kaffeemaschine
abgebrochen und die Wahl des Herstellers war keine Frage mehr: Ihre neue
Kaffeemaschine wird ganz in der Nähe von Olten produziert…

Nach rund 20 Minuten Autofahrt erreicht Nadine Niederbuchsitten und biegt
vor dem grossen Gebäudekomplex auf den Kundenparkplatz ein. Tauchen
sie ein in die wunderbare Welt des Kaffees! Dieser Satz auf der Website
des Kaffeemaschinenherstellers hatte Nadine“s Neugier geweckt. Sie hatte
sich spontan für den Besuch der Erlebnisausstellung samt persönlicher
Führung entschlossen. Nadine betritt das Foyer der Ausstellung und meldet
sich an der Rezeption. Kurz darauf beginnt für Nadine der Rundgang durch
die Welt des Kaffees. Und schon nach wenigen Schritten sorgt die ganz
spezielle Ambience bei Nadine für den George Clooney-Effekt, nur mit
anderem Hauptdarsteller: Sie hat das Gefühl, dass jeden Augenblick Roger
Federer erscheint. – Aber während des ganzen Rundgangs wird Nadines
Traum nicht erfüllt, trotzdem fährt sie mit dem Gefühl zurück Richtung
Olten, dem Tennis-Idol ganz nah gewesen zu sein……

Geschichten verpasst? Alle Teile unter www.hierbinichgerne.ch

Werbung und Pressetexte

Kontakt
Peter Straub
Peter Straub
Aeussere Baselstrasse 49
4125 Riehen
0041 61 534 03 54
peter.straub44@gmail.com
www.hierbinichgerne.ch

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/geschichten-aus-olten-in-der-schweiz-4-teil/

Unter Damhirschen und Waschbären

Geschichten aus Olten in der Schweiz

Unter Damhirschen und Waschbären

Peter Straub

Wenn Nadine in ihrer Wohnung die berühmte Decke auf den Kopf zu fallen
droht, dann packt sie ihr Handy in die Handtasche und geht hinaus. Wer in
Olten Lust auf Natur hat, auf Abwechslung zum kleinstädtischen Alltag oder
auf pure Unterhaltung, der muss nicht weit gehen. Wenige Gehminuten nach
den letzten Häusern von Olten und dem Vorort Starrkirch-Wil erreicht Nadine
den Wildpark Mühletäli. Die tierischen Bewohner des Wildparks sind nicht
exotisch, sondern aus der Region, oder zumindest irgendwo in der Schweiz
ansässig. Das gefällt Nadine. Sie ist nicht zum ersten Mal im Mühletäli.
Da kann man aus nächster Nähe Hirsche beobachten, oder Waschbären
und Moufflons.

Für viele Oltner ist das Mühletäli Treffpunkt oder Zwischenhalt auf den
Wanderwegen Richtung Engelberg, Sälischlössli und den Wartburghöfen am
Ende des Mülitäli mit seiner Kapelle Anna. Die Höfe liegen in einem
einmaligen harmonischen Täli, flankiert von den bewaldeten Abhängen des
Engelberges und des Säliwaldes, und in seiner Mitte fliesst der Mülitälibach.
Das offene Land und auch die Ruhe bilden einen natürlichen Rahmen um
die Natur zu erleben und geniessen. Nadine beobachtet im Wildpark die
Zwergziegen beim Spielen und denk sich: Hier bin ich gerne!

Heute besteigt Nadine aber ihr Auto und fährt aus Olten hinaus Richtung
Langenbruck. Sie pickt am Stadtrand ihre Arbeitskollegin Olivia auf. Die
beiden jungen Frauen haben heute wieder mal Lust auf Fun und Adrenalin.
Das bietet die Solarbobbahn in Langenbruck auf jeden Fall. Mit 1000 Metern
Rodelspass inmitten der Natur und der Schussfahrt durch den 540-Grad-
Kreisel bietet die Bahn einen einzigartigen Freizeitspass…

Werbung und Pressetexte

Kontakt
Peter Straub
Peter Straub
Aeussere Baselstrasse 49
4125 Riehen
0041 61 534 03 54
peter.straub44@gmail.com
www.hierbinichgerne.ch

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/unter-damhirschen-und-waschbaeren/

Leckereien vor der Haustür

Geschichten aus Olten in der Schweiz Teil 2

Leckereien vor der Haustür

Peter Straub

Leckereien vor der Haustür

Nadine wohnt seit drei Wochen in einer lichtdurchfluteten Zweizimmerwohnung im zweiten Stock des Cityhof. Und immer noch entdeckt sie neue Vorzüge dieser Wohnlage in der Innenstadt von Olten. Wenn Nadine nach Hause kommt, betritt sie den Cityhof täglich unter der Reklame des Raff di uf. Nadine hat sich nie Gedanken darüber gemacht, was dieser Schriftzug zu bedeuten hat. In der letzten zeit war es auch sehr hektisch. Umzug, Wohnung einräumen, neuer Job. An diesem Dienstag aber fällt Nadine erstmals auf, dass sich unter dem Schriftzug und hinter der Fensterfront eine idyllische Kaffeebar verbirgt. Nadine geht also auf dem Heimweg zuerst einmal ins Raff di uf und entdeckt, dass das kleine Lokal eine ganze Reihe an kulinarischen Leckerbissen bietet. Zum Beispiel das saisonal abgestimmte Holzbrett-Zmorge. Oder die Penne an rassiger Tomaten-Currysauce. Oder der Oltner Thonsalat. – Und alles zum mitnehmen. Nadine beschliesst an diesem Dienstag, dass sie ab jetzt öfters die Angebote vom Raff di uf geniessen wird…

Irgendwo hat Nadine gelesen dass, am Verkehrsknotenpunkt Olten sich in den 1960er Jahren sehr viele italienische Gastarbeiter niedergelassen haben. Vielleicht wegen der zentralen Lage, vielleicht aber auch, weil die durch die Aare zweigeteilte Stadt sie an italienische Grossstädte erinnerte. Bis heute ist der Anteil der italienischen Staatsbürger an der Bevölkerung von Olten noch immer der grösste. Vielleicht eine Erklärung dafür, dass man heute in Olten eine grosse Auswahl an sehr guten italienischen Restaurants findet. Nadine liebt die italienische Küche. Deshalb dauerte es nicht lange, bis sie den Italiener gleich gegenüber vom Cityhof ausprobiert. Das Restaurant im ersten Obergeschoss hat das typisch italienische Ambiente, und nach der Begrüssung in italienisch durch den Chef persönlich und der Vorspeise fühlte sich Nadine mitten in Rom, oder Mailand, oder Siena…

Teil 2 der Fortsetzungsgeschichte. Jede Woche auf www.hierbinichgerne.ch

Werbung und Pressetexte

Kontakt
Peter Straub
Peter Straub
Aeussere Baselstrasse 49
4125 Riehen
0041 61 534 03 54
peter.straub44@gmail.com
www.hierbinichgerne.ch

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/leckereien-vor-der-haustuer/