Schlagwort: Geodaten

Fraunhofer IGD: Höhere Erträge in der Landwirtschaft durch Sensorik und Fernerkundung

Fraunhofer IGD auf der INTERGEO – Halle 01, Stand C076

Fraunhofer IGD: Höhere Erträge in der Landwirtschaft durch Sensorik und Fernerkundung

Interaktive Visualisierung von Kansas City – Gebäudeumrisse werden automatisch extrahiert. (Bildquelle: Open Data Commons)

Das EU-Projekt DataBio bündelt die Kompetenzen europäischer Partner, um Landwirte in ihrer Logistik zu unterstützen. Das Fraunhofer IGD hilft bei der Verwaltung anfallender Datenmengen. Davon profitieren nicht nur die Betriebe, sondern auch Behörden und Versicherungen.

Landwirte bewirtschaften mittlerweile Flächen, die sich über hunderte Hektare erstrecken. Um da noch den Überblick zu behalten, holen sich findige Bauern Unterstützung aus Himmel und Erde – mit Satellitenbildern und Bodensensoren. Das Projekt DataBio unterstützt die Landwirte bei Aufbau und Nutzung einer technischen Infrastruktur, die eine optimale Nutzung der anfallenden Geodaten gewährt.

Das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD kümmert sich insbesondere um die interaktive und flüssige Nutzbarkeit von Big Data mit Raumbezug. Die von anderen Projektpartnern zur Verfügung gestellten Informationen aus Fernerkundung und Sensorik werden an das Fraunhofer IGD weitergegeben. Die Forscher ermöglichen mit einer eigens entwickelten Plattform die hocheffiziente Speicherung und Verwaltung der Daten, gepaart mit innovativen Methoden zur Analyse und Erkundung. Durch die Terabytes an Daten, die anfallen, gelingt die Datenverarbeitung am besten durch eine Kombination bewährter Lösungen: Zum einen werden die Daten zum Speichern streng komprimiert, zum anderen auf die Cloud ausgelagert, um auf Bedarf verfügbar zu sein. Dadurch ergibt sich ein Vorteil gegenüber herkömmlichen Visualisierungen von Bildanalysen, wie man sie beispielsweise aus statischen Kartensätzen kennt: Die Datensätze verlieren ihre Interaktivität nicht. Die Analyseergebnisse lassen sich für die individuellen Nutzeranforderungen nach Bedarf neu aggregieren, filtern und visualisieren, sodass punktuell spezifische Frage- oder Problemstellungen beantwortet bzw. analysiert werden können.

In einem Pilotprojekt in Griechenland werden derzeit 50.000 Felder mit verschiedenen Pflanzenarten erfasst und vom Fraunhofer IGD alle 14 Tage aufbereitet. Ein Anwendungsfall auf Basis der neuen Technologien besteht darin, weitere Pflanzengattungen in den hiesigen Monokulturen zu orten: Nutzpflanzen haben jeweils spezielle Bedürfnisse an Boden und Licht. Deshalb sind ungewollte Mitnutzer den Landwirten ein Dorn im Auge. Satelliten sind imstande, Infrarotaufnahmen anzufertigen. Pflanzen reflektieren dieses Licht unterschiedlich, und so kann Wildkraut schnell ausfindig gemacht werden. Die Interaktivität beschränkt sich jedoch nicht auf einzelne Flächen, sondern kann sehr große Gebiete unterschiedlicher Landschaftstypen erfassen. In dem Pilotprojekt sind bereits Vegetationsanalysen über weite Teile Griechenlands interaktiv möglich.

Die Nutzung großer, heterogener Datenmengen stellt jedoch nicht nur die Landwirtschaft selbst, sondern beispielsweise auch Behörden und Versicherungen vor neue Herausforderungen. So kann eine hochperformante, interaktive Exploration und Analyse im Fall von Naturkatastrophen genutzt werden, um besonders gefährdete Gebiete – etwa in einer Stadt – schnell zu identifizieren und bei der späteren Schadensanalyse einen direkten Vergleich mit der vorherigen Situation anzustellen. Durch die Möglichkeit, auch große Flächen hochaufgelöst darzustellen, ohne dabei die interaktiven und analytischen Elemente einzubüßen, sind viele weitere Anwendungsfälle denkbar: Aktuelle Herausforderungen wie die europäischen Waldschäden profitieren von einer möglichst raschen und genauen Problemanalyse, bei der Visualisierungen im Planungsprozess helfen. Denn die Forstwirte müssen nach der Ursachenforschung nicht nur die Bäume retten, sondern das gesamte Biotop berücksichtigen sowie die Mitnutzung durch den Menschen. Dafür ist eine genaue Übersicht über die gesamte Fläche des Waldstücks notwendig – für den Forstwirt schwer zugängliche Bereiche können durch die präzise Visualisierung umgehend betrachtet werden.

Auf der Kongressmesse INTERGEO in Stuttgart stellen die Forscherinnen und Forscher die Anwendung vom 17. bis 19. September 2019 auf dem eigenen Messestand (Halle 01, Stand C076) und dem INTERGEO-Kongress am 18. September 2019 vor.

Über DataBio:
Das Projekt „Data-Driven Bioeconomy“ (DataBio), gefördert im Rahmen des Forschungs- und Innovationsprogramms der Europäischen Union „Horizon 2020“, konzentriert sich darauf, die Vorteile von Big Data-Technologien in der Rohstoffproduktion aus der Landwirtschaft, der Forstwirtschaft und der Fischerei / Aquakultur für die Bioökonomie zu präsentieren, um Lebensmittel, Energie und Biomaterialien verantwortungsvoll und nachhaltig zu produzieren.

Weiterführende Informationen:

– Projektseite von DataBio: www.databio.eu
– Mehr zum Fraunhofer IGD-Stand und den Vorträgen auf der INTERGEO 2019: https://www.igd.fraunhofer.de/veranstaltungen/intergeo-2019
– Mehr über die Forschung des Fraunhofer IGD zum Umweltmonitoring: https://www.igd.fraunhofer.de/umweltmonitoring

Das vor 30 Jahren gegründete Fraunhofer IGD ist heute die international führende Einrichtung für angewandte Forschung im Visual Computing. Visual Computing ist bild- und modellbasierte Informatik. Vereinfacht gesagt, beschreibt es die Fähigkeit, Informationen in Bilder zu verwandeln (Computergraphik) und aus Bildern Informationen zu gewinnen (Computer Vision). Die Anwendungsmöglichkeiten hieraus sind vielfältig und werden unter anderem bei der Mensch-Maschine-Interaktion, der interaktiven Simulation und der Modellbildung eingesetzt.

Unsere Forscher an den Standorten in Darmstadt, Rostock, Graz und Singapur entwickeln neue technische Lösungen und Prototypen bis hin zur Produktreife. In Zusammenarbeit mit unseren Partnern entstehen dabei Anwendungslösungen, die direkt auf die Wünsche des Kunden zugeschnitten sind.

Unsere Ansätze erleichtern die Arbeit mit Computern und werden effizient in der Industrie, im Alltagsleben und im Gesundheitswesen eingesetzt. Schwerpunkte unserer Forschung sind die Unterstützung des Menschen in der Industrie 4.0, die Entwicklung von Schlüsseltechnologien für die „Smart City“ und die Nutzung von digitalen Lösungen im Bereich der „personalisierten Medizin“.

Durch angewandte Forschung unterstützen wir die strategische Entwicklung von Industrie und Wirtschaft. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen sowie Dienstleistungszentren können davon profitieren und mit Hilfe unserer Spitzentechnologien am Markt erfolgreich sein.

Kontakt
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Daniela Welling
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
+49 6151 155-146
presse@igd.fraunhofer.de
https://www.igd.fraunhofer.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/fraunhofer-igd-hoehere-ertraege-in-der-landwirtschaft-durch-sensorik-und-fernerkundung/

CollectiveCrunch sichert sich 600.000 Euro Kapital für präzisere Forstinventur auf Basis von AI

Der Familienfonds Thominvest unterstützt Nordic AI Startup.

HELSINKI, Finnland (01. Juli 2019) Das Technologie-Startup CollectiveCrunch hat den erfolgreichen Abschluss einer von Finnlands Thominvest geführten 600.000 Euro-Finanzierungsrunde bekanntgegeben. Damit steigt die Fundingsumme des Unternehmens auf 1 Million Euro. Neben bestehenden Kapitalgebern haben sich an der aktuellen Runde auch neue Investoren beteiligt. CollectiveCrunch wird die neuen Mittel dazu verwenden um die erste kommerzielle Version seiner Linda Forest-Plattform in der zweiten Jahreshälfte 2019 fertigzustellen und auf dem Markt verfügbar zu machen.

Mit seiner langen Erfahrung in der Forstwirtschaft hat Thominvest ein fundiertes Verständnis dafür, welchen Wert CollectiveCrunch in diesen Markt einbringt. Die AI-basierte Technologie von CollectiveCrunch hilft Landbesitzern, ihre Forstinventur künftig wesentlich genauer durchzuführen. Die Käufer von Holz wiederum werden davon profitieren, exakt die von ihnen benötigte Holzqualität zu finden.

„Wir verfolgen die Entwicklungen auf dem Gebiet Künstliche Intelligenz sehr genau und kennen CollectiveCrunch seit 2017“, sagt Mats Söderström von der Thominvest-Gruppe. „CollectiveCrunch konzentriert sich auf die Forstwirtschaft und wir sind von den Fähigkeiten des Teams und der positiven wirtschaftlichen Entwicklung des Unternehmens in den zurückliegenden Quartalen überzeugt“, so Söderström weiter.

Die Linda Forest AI-Plattform von CollectiveCrunch nutzt Klima-, Geo- und Prozessdaten für genauere Vorhersagen zur Forstinventur. Die Lösung zeigt Forstwirtschaftlern ihre Bestände und erspart die bisher übliche, aufwendige visuelle Inspektion. Herkömmliche Lösungen sind umständlich, zeitaufwendig, teuer und weisen Fehlerraten von bis zu 30% auf.

„Die in dieser Finanzierungsrunde erhaltenen Mittel sind für den weiteren Aufbau des Teams und dessen fachliche Kompetenz von entscheidender Bedeutung um unser Ziel zu erreichen, ein global führender Anbieter von AI-basierten Lösungen für die Forstwirtschaft zu werden“, kommentiert Rolf Schmitz, CEO von CollectiveCrunch. „Wir danken unseren bestehenden und neuen Investoren für ihre Unterstützung und ihr Vertrauen in unsere Vision“, ergänzt Schmitz.

Mit Abschluss dieser letzten 600.000 Euro-Runde erreicht das Unternehmen seit seiner Gründung eine Gesamtfinanzierung von 1 Million Euro. Die Finanzierungsrunde folgt auf eine kürzlich bekannt gegebene mehrjährige Partnerschaft mit der finnischen Metsähallitus Forestry Ltd. Diese Partnerschaft zielt darauf ab, forstwirtschaftliche Prozesse und die kommerzielle Entwicklung von Forstland zu verbessern.

CollectiveCrunch wurde 2016 gegründet und ist ein führender Anbieter im Bereich Künstliche Intelligenz für die Forstwirtschaft. CollectiveCrunch verwendet Klima-, Geo- und Prozessdaten für tiefgehende Analysen und präzisere Vorhersagen. Prognosen zur verfügbaren Holzmasse und zur Qualität von Forstinventuren erreichen mit AI-basierter Technologie von CollectiveCrunch eine neue Dimension an Vorhersagegenauigkeit. Das Unternehmen hat Niederlassungen in Helsinki, Berlin und München sowie Forstkunden in Finnland, Schweden, Estland und Brasilien. www.collectivecrunch.com

Kontakt
CollectiveCrunch GmbH
Rolf Schmitz
Asamstrasse 6
81541 München
+49 151 1972 6650
rs@collectivecrunch.com
http://www.collectivecrunch.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/collectivecrunch-sichert-sich-600-000-euro-kapital-fuer-praezisere-forstinventur-auf-basis-von-ai/

Fraunhofer-Software: Visualisierungen für eine effiziente Stadtplanung

Fraunhofer-Software: Visualisierungen für eine effiziente Stadtplanung

Mit realitätsgetreuen Visualisierungen werden bereits in der Planung alle Beteiligten einbezogen. (Bildquelle: (© Fraunhofer IGD))

Stadtplanung in Zeiten der Smart City ist dann erfolgversprechend, wenn sie alle Beteiligten digital und unkompliziert einbezieht. Das Fraunhofer IGD hat zwei Systeme zur digitalen Stadtplanung entwickelt, die nach Pilotphasen und Praxistests nun für den Einsatz in Kommunen zur Verfügung stehen.

Gerade in ländlicheren Gebieten sind alte Ortskerne durch sinkende Einwohnerzahlen, den demographischen Wandel und die Erschließung neuer Wohn- und Industrieflächen am Stadtrand vom Zerfall bedroht. Für eine wirksame Reaktivierung müssen Bewohner, Immobilieneigentümer und Politik nachhaltige und ressourcenschonende Ideen entwickeln, wie Altstädte erhalten und strukturell aufgewertet werden können.

Neues Leben für historische Innenstädte
Im Rahmen des Projekts AktVis hat das Fraunhofer Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD eine interaktive 3D-Webanwendung entwickelt, anhand derer Ideen zur Zukunftsgestaltung ausgetauscht und diskutiert werden können. Die Anwendung bereitet die vielfältigen Geodaten einer Kommune einheitlich auf und integriert sie in eine interaktive Visualisierungsumgebung. Das erhöht die Transparenz im gesamten Planungsprozess enorm und erleichtert die Kommunikation zwischen Stadtplaner, Architekten und Infrastrukturunternehmen sowie den Bürgern. Die realitätsgetreue Ansicht von Gebäuden und Straßenzügen über einen Multi-Touch-Tisch war auch Basis für Bürgerbeteiligungsgespräche in drei hessischen Kommunen, mit denen gemeinsam das interaktive Tool aufgebaut wurde. Nach Abschluss des BMBF-geförderten Projektes steht nun eine funktionstüchtige Endversion einer WebGIS-Anwendung für Planungsworkshops und Beteiligungsverfahren zur Verfügung, damit Baulücken, Leerstand und Modernisierungsstau in Ortskernen bald der Vergangenheit angehören. Sogar eine Wirtschaftlichkeits- und Baurechtsprüfung ist enthalten. So können Ideen live auf ihre Machbarkeit geprüft werden. Auch im Standortmarketing und der Wirtschaftsförderung kann das Tool zum Einsatz kommen.

Bürgerbeteiligung sichert Akzeptanz neuer Projekte
Im Rahmen des EU-Projektes smarticipate hat das Fraunhofer IGD eine Plattform entwickelt, mit der Bürger online Ideen für die Gestaltung der eigenen Nachbarschaft einreichen können. Durch die Anbindung an die Datenquellen der Stadtplanung bekommt der User direktes Feedback zur Umsetzbarkeit. Vorteil: die Stadtverwaltung beschäftigt sich nur mit den Fällen, die grundsätzlich durchführbar sind und später von den Anwohnern auch akzeptiert werden. Das Risiko von Fehlinvestitionen wird durch Einbeziehung der Anwohner bereits in der Entscheidungsfindungsphase verringert. Ergebnis ist ein intelligentes System, dessen anschauliche 3D-Visualisierungen und Feedback-Funktionen leicht zu bedienen sind. In Rom, London und Hamburg wurde die Anwendung an konkreten Fallbeispielen getestet. „Smarticipate kann man überall da einsetzen, wo man Bürgern die Chance geben möchte, dass ihre Vorschläge sofort mit einem Feedback beantwortet werden und da, wo die Verwaltung selber Prozesse automatisieren möchte“, resümiert Dr. Nicole Schubbe vom Hamburger Landesbetrieb Geoinformation und Vermessung den Einsatz des Softwaretools. Die Hansestadt prüft derzeit, wie die Feedback-Funktion in das stadteigene Beteiligungsprogramm integriert werden kann. Smarticipate steht nach Abschluss der Projektlaufzeit nun als Plattform zur Verfügung. Kunden können die fertig programmierten Fallbeispiele lizensieren oder an der Entwicklung eigener Szenarien mitwirken. Für die finale Produktentwicklung und Vermarktung ist die Gründung eines Spin-Offs geplant – weitere Städte, unter anderem Wien, haben bereits Interesse an der Nutzung von smarticipate signalisiert.

Smart City – innovativ, digital und nachhaltig
Seine Anwendungen und Services rund um das Thema Intelligente Stadt präsentiert das Fraunhofer IGD im September auf der Messe INTERGEO in Stuttgart. Seine Kernkompetenz Visual Computing hilft bei der Optimierung von Infrastrukturen und sorgt für eine nachhaltige Entwicklung im städtischen Raum. Es entstehen intelligente Dienste für die digitale Stadtverwaltung, Sicherheit und Einsatzplanung, Umweltmonitoring, Steuerung und Analyse von Gebäuden, optimierte Verkehrsplanung und individualisierte Mobilität. Das Fraunhofer IGD entwickelt Technologien für die Datenintegration und -exploration, verarbeitet große Datenmengen in der Cloud und betreibet Big Data Analytics. Die Analyse von Sensordaten sowie die Ausführung und Optimierung von dreidimensionaler Visualisierung und Simulation gehören zum Portfolio.

Weitere Informationen:

https://www.igd.fraunhofer.de/projekte/smarticipate-smart-open-data-services-and-impact-assessment-open-governance
– www.smarticipate.eu
https://www.igd.fraunhofer.de/projekte/aktvis-aktivierung-von-flaechenpotenzialen-fuer-eine-siedlungsentwicklung-nach-innen
– www.aktvis.de

Fraunhofer IGD – Anwendungen und Services für die Intelligente Stadt
– INTERGEO 2019, Stuttgart, 17.-19.09.2019
– Halle 1, Stand C1.076

Das vor 30 Jahren gegründete Fraunhofer IGD ist heute die international führende Einrichtung für angewandte Forschung im Visual Computing. Visual Computing ist bild- und modellbasierte Informatik. Vereinfacht gesagt, beschreibt es die Fähigkeit, Informationen in Bilder zu verwandeln (Computergraphik) und aus Bildern Informationen zu gewinnen (Computer Vision). Die Anwendungsmöglichkeiten hieraus sind vielfältig und werden unter anderem bei der Mensch-Maschine-Interaktion, der interaktiven Simulation und der Modellbildung eingesetzt.

Unsere Forscher an den Standorten in Darmstadt, Rostock, Graz und Singapur entwickeln neue technische Lösungen und Prototypen bis hin zur Produktreife. In Zusammenarbeit mit unseren Partnern entstehen dabei Anwendungslösungen, die direkt auf die Wünsche des Kunden zugeschnitten sind.

Unsere Ansätze erleichtern die Arbeit mit Computern und werden effizient in der Industrie, im Alltagsleben und im Gesundheitswesen eingesetzt. Schwerpunkte unserer Forschung sind die Unterstützung des Menschen in der Industrie 4.0, die Entwicklung von Schlüsseltechnologien für die „Smart City“ und die Nutzung von digitalen Lösungen im Bereich der „personalisierten Medizin“.

Durch angewandte Forschung unterstützen wir die strategische Entwicklung von Industrie und Wirtschaft. Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen sowie Dienstleistungszentren können davon profitieren und mit Hilfe unserer Spitzentechnologien am Markt erfolgreich sein.

Kontakt
Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD
Daniela Welling
Fraunhoferstraße 5
64283 Darmstadt
+49 6151 155-146
presse@igd.fraunhofer.de
https://www.igd.fraunhofer.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/fraunhofer-software-visualisierungen-fuer-eine-effiziente-stadtplanung/

Metsähallitus und CollectiveCrunch kündigen AI Partnerschaft in der Forstwirtschaft an

Die ambitionierte Kooperation zielt auf verbessertes Planen und Nutzen von 5 Millionen Hektar Waldfläche.

HELSINKI, Finnland (03.06.2019) Technologie-Startup CollectiveCrunch und Metsähallitus Forestry Ltd., ein Unternehmen des Staatsunternehmens Metsähallitus, gehen eine Partnerschaft ein mit dem Ziel, forstwirtschaftliche Prozesse und die kommerzielle Entwicklung von Forstland zu verbessern. Durch den Einsatz von „deep AI“ (tiefe künstliche Intelligenz) und Big Data Analysen setzen die beiden Partner neue Impulse in der Forstland-Bewirtschaftung.

Geplant ist zudem die Entwicklung neuer Tools und Dienste auf Basis der Linda Forest Plattform von CollectiveCrunch. Linda Forest nutzt Klima-, Geo- und Prozessdaten für genauere Vorhersagen zur Forstinventur. Die Lösung zeigt Forstwirtschaftlern ihre Bestände und erspart die aufwendige visuelle Inspektion.

„Wir haben CollectiveCrunch ausgewählt, da ihr Know-how, der innovative Ansatz, die leistungsfähige Software Plattform und ihre Vision für diese Partnerschaft sich optimal mit unseren eigenen Zielen, der nachhaltigen Entwicklung unserer Forste, ergänzen“, sagt Metsähallitus Forestry CEO Jussi Kumpula. „Wir erwarten, daß uns diese Partnerschaft einer Zukunft näherbringt, in der wir unsere Forste noch effizienter und nachhaltiger entwickeln, in der wir AI nutzen um radikal neue Technologien, Tools und Dienste zu entwickeln.“

Forst- und Ernteplaner profitieren von AI-generierten Empfehlungen, die aus mehreren Datensätzen unter Berücksichtigung vieler Variablen zusammengestellt wurden.

„Längerfristig“, ergänzt Kumpula, „ist es unser Ziel, alle Prozesse auf AI umzustellen, die geeignet sind, sich durch künstliche Intelligenz automatisieren zu lassen. Dadurch ergeben sich Freiräume für unsere Mitarbeiter, sich auf die Dinge zu konzentrieren, die „menschliche Intelligenz“ erfordern.“

Finnland und die Nordics haben eine der fortschrittlichsten Forstindustrien der Welt. Dennoch werden zurzeit Machine Learning und künstliche Intelligenz noch nicht weitreichend bei den führenden Unternehmen eingesetzt. Die Partnerschaft zwischen CollectiveCrunch und Metsähallitus beschreitet einen Weg, diese Situation zu verbessern.

„Wir sind stolz, von Metsähallitus als AI Partner ausgewählt worden zu sein, nicht zuletzt aufgrund des beeindruckenden Wettbewerbs von IT- und Forstwirtschafts-Unternehmen, die an der Ausschreibung teilgenommen haben“, kommentiert CollectiveCrunch CPO Jarkko Lipponen. „Unsere Linda Forest Lösung entspricht den Anforderungen von Metsähallitus und wir haben eine klare Strategie zur Kommerzialisierung.“

„Unser Ziel ist es, unsere innovative Lösung in der Forstwirtschaft einzubringen“, so Lipponen weiter. „Die Linda Forest SaaS Plattform liefert präzise Vorhersagen zum Forstinventar, die die Profitabilität und Produktivität unserer Kunden erhöht.“

Ansprechpartner für die Presse:

Rolf Schmitz, CEO
CollectiveCrunch GmbH
+49 151 1972 6650
rs@collectivecrunch.com

Tarmo Myllymäki
Metsähallitus Metsätalous Oy
+358 400 587 375
tarmo.myllymaki@metsa.fi

Über CollectiveCrunch:
CollectiveCrunch is a leader in AI for the forestry industry. We „collect“ climate, geo, and process data to „crunch“ this information for deeper insights and prediction. We predict wood mass and quality of forest inventories and bring a step-change to prediction accuracy. www.collectivecrunch.com

Über Metsähallitus:
Metsähallitus is a Finnish state-owned enterprise that runs business activities while also fulfilling many public administration duties. Metsähallitus administers more than 12 million hectares of state-owned land and water areas. Metsähallitus has the challenging responsibility of managing and using these areas in a way that benefits Finnish society to the greatest extent possible.
Metsähallitus Forestry Ltd. is responsible for harvesting and selling timber, as well as maintaining state-owned forests in accordance with the principles of multiple use. www.metsa.fi

CollectiveCrunch wurde 2016 gegründet und ist ein schnell wachsendes Technologie-Startup mit Kunden in Finnland, Schweden, Estland und Brasilien.

Kontakt
CollectiveCrunch GmbH
Rolf Schmitz
Asamstrasse 6
81541 München
+49 151 1972 6650
rs@collectivecrunch.com
http://www.collectivecrunch.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/metsaehallitus-und-collectivecrunch-kuendigen-ai-partnerschaft-in-der-forstwirtschaft-an/

Nexiga & microm laden zum „Branchentag Versicherung 2017“ nach Köln

Teilnehmer bekommen wertvolles Know-how von Branchenexperten vermittelt / GetTogether am Abend zuvor dient dem lockeren & entspannten Austausch über die Versicherungsbranche

Bonn / Neuss, 27. April 2017_ Am 1. Juni laden die beiden Spezialisten in Sachen Geomarketing, Nexiga GmbH und microm Micromarketing-Systeme und Consult GmbH, gemeinsam zum „Branchentag Versicherung 2017“ nach Köln. Mit dem Event-Motto „Beste Vorsorge für die Kundenwertschöpfung“ hat die Tagung ein klares Ziel: Branchen-News, Insider-Wissen und Trends zur effizienten Nutzung von Big Data und aktuellen Strategien in der Versicherungsbranche zu vermitteln.

In den denkmalgeschützten Räumen des Hotels im Wasserturm, im Herzen Kölns, transportieren hochkarätige Speaker in Vorträgen Best-Practice-Beispiele und geben hochwertige Tipps zur Individualisierung der Versicherungsleistung sowie zur innovativen Wertschöpfungssteigerung durch Geodaten. So erhalten Fachleute wertvolle Insights für ihre tägliche Arbeit. Bei der im Anschluss stattfindenden Diskussion können sich die Besucher gemeinsam mit den Experten über die neuen Erkenntnisse sowie über aktuelle Fragestellungen offen austauschen.

Neben Dirk Schneider, Geschäftsführer von Nexiga, und Rolf Küppers, Managing Director von microm, die einen Vortrag zum Thema Zielgruppenanalyse halten, sind Nils Hölting (LVM Versicherung), Stephan Vincent Nölke (Experte für auditive Kommunikation), Oliver Heimann (VdS Schadenverhütung GmbH), Dr. Tim Peters (Westfälische Provinzial Versicherung). Matthias Arnold (SINUS Institut) und David Vogelsänger (Digitalraum) mit dabei.

Zum zwanglosen Kennenlernen, besteht zusätzlich am Abend vor dem „Branchentag Versicherung 2017“, am 31. Mai 2017 ab 19:30 Uhr im Brauhaus Früh am Dom, die Möglichkeit eines einführenden GetTogethers. Stilvolle Geselligkeit im Schatten des Doms lädt zu einem ersten Gespräch unter den Teilnehmern ein.

Weitere Informationen zur Tagung sowie die Anmeldung zur Veranstaltung finden Interessierte unter: www.branchenveranstaltung.de

Über microm Micromarketing-Systeme und Consult GmbH
Die microm Micromarketing-Systeme und Consult GmbH ist einer der bedeutendsten Anbieter für Mikro- und Geomarketing: von der Neukundengewinnung bis hin zur Kundenreaktivierung in Deutschland. Schwerpunkte sind die Beratung von Kunden und Marktstrukturanalysen sowie die Optimierung der Maßnahmen für ein innovatives Zielgruppenmarketing. Von der richtigen Zielgruppe über den richtigen Standort bis hin zur richtigen Botschaft für den richtigen Werbekanal: Alles aus einer Hand für eine feinräumige, zielgruppenoptimierte Multi-Channel-Planung.

Weitere Informationen unter http://www.microm.de

Über Nexiga
Die Nexiga GmbH ist Pionier und einer der Marktführer für Geomarketing. Mit der zunehmenden Integration von Geomarketing-Komponenten in den Geschäftsprozessen der Unternehmen unterstützt der Full-Service-Anbieter diese in der Planung und Bewertung von Standorten, Vertriebsgebieten, Zielgruppen und der Ermittlung von Marktpotenzialen.

Mit LOCAL® – der ganzheitlichen Geomarketing-Lösung – bietet Nexiga neben einer enormen Datenbasis auch die notwendigen Technologien für detaillierte und passgenaue Analysen: So beschreiben die hausgenauen Daten von LOCAL® Data Standorte anhand von Markt- und Geodaten samt branchenspezifischer Merkmale und liefern damit essentielle Inhalte für genaue Analysen über das Marktpotenzial sowie die Infrastruktur der Standorte vor Ort. Eine systematische Marketing- und Vertriebsplanung ist über die automatische Anreicherung von Datensätzen mit raumbezogenen Informationen durch die Geomarketing-Systeme von LOCAL® Systems möglich. Adressen werden schnell und präzise verifiziert, lokalisiert und dargestellt, so dass sie als Basis für die strategische Marktbearbeitung dienen. Werbe- und Marketingmaßnahmen sind mess- und planbar, weil genau ermittelt werden kann, wo potenzielle Neukunden zu erreichen sind.
LOCAL® Competence rundet das Full-Service-Paket von Nexiga ab. Das erfahrene Expertenteam sorgt mit seiner langjährigen Erfahrung und dem gezielten Einsatz von umfassenden Analyse-, Planungs- und Berechnungsmethoden für eine zuverlässige Beratungskompetenz.

Weitere Informationen unter www.nexiga.com

Firmenkontakt
Nexiga GmbH
Ina Wagner
Mozartstraße 4-10
53115 Bonn
+49 (0)228 8496-272
wagner@nexiga.com
http://www.nexiga.com

Pressekontakt
ELEMENT C GmbH
Christoph Hausel
Aberlestr. 18
81371 München
089 – 720 137 20
nexiga@elementc.de
http://www.elementc.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/nexiga-microm-laden-zum-branchentag-versicherung-2017-nach-koeln/

Extensis wächst dank Innovationen und neuer strategischer Partner

2016 haben Digital Asset Management und Font-Management große Erfolge verzeichnet

Extensis wächst dank Innovationen und neuer strategischer Partner

PORTLAND, Oregon – 25.01.2017 – für Extensis, einen Geschäftsbereich der Celartem Inc., war das Jahr 2016 bezüglich der Produktinnovationen ein Rekordjahr. So brachte der Anbieter von Fontmanagement-Lösungen im Bereich Schriftenmanagement und Digital-Asset Management (DAM) viele neue Produkte auf den Markt. Das Unternehmen expandierte im vergangenen Jahr insbesondere in den europäischen Märkten und verzeichnete international einen starken Kundenzuwachs.

„2016 war prägend für Extensis“, sagt Osamu Ikeda, Präsident und CEO von Extensis. „Dank der fantastischen Leistungen unserer Entwicklungsteams und des Ausbaus strategischer Partnerschaften haben wir viele Neuheiten für die Branche eingeführt. Diese Innovationen stärken nicht nur unsere Angebotspalette, sondern dehnen die Nutzung des Font-Managements und DAMs auf ganz neue Arbeitsabläufe, Zielgruppen und Branchen aus.“

Zu den wichtigsten Innovationen im Jahr 2016 gehören:
– Suitcase TeamSync™, ein völlig neuer, Cloud-basierter Font-Manager, mit dessen Hilfe kreative Teams Schriftensammlungen problemlos untereinander austauschen können. Seit der Markteinführung im Mai wurden mehr als 2,25 Millionen Schriften über das sichere Cloud-Repository von Suitcase TeamSync freigegeben. Dabei haben die betreffenden Teams unzählige Stunden gespart, indem sie Probleme bei der Synchronisierung und Engpässe im Arbeitsprozess vermeiden konnten.
– Das branchenweit erste Auto-Aktivierungs-Plug-in für Adobe® After Effects®, mit dem sich Animationsdesigner auf die volle Leistung eines Schriftenmanagers stützen können dank der Lösungen von Extensis: Suitcase Fusion®, Suitcase TeamSync und Universal Type Server®.
– Eine neue mobile App für Suitcase Fusion 7 und Suitcase TeamSync, mit der Grafiker ihre Schriftensammlungen auf allen ihren iOS-Geräten – wie iPad® und iPhone® – benutzen können.
– Die erste Lösung, die automatische Autoaktivierungs-Plug-ins für Adobe® Creative Cloud® 2017-Anwendungen bereitstellt und Updates zeitgleich mit der Einführung von Adobe veröffentlicht.
– Smart Keywords für Extensis Portfolio™ 2016, eine der DAM-Lösungen, die eine automatische Schlüsselwortvergabe mittels fortschrittlicher Bilderkennungstechnologie bietet. Dank der Partnerschaft mit Clarifai, einem Artificial Intelligence-Unternehmen, entwickelt Extensis den Bereich DAM ständig weiter und spart nun mit Smart Keywords seinen Kunden Zeit und Ressourcen, die sie zuvor mit der manuellen Schlüsselwortvergabe verbracht haben.
– Bindeglied zwischen räumlichen Geodaten und DAM. 2016 hat Extensis die sogenannte MrSID®-Kompressionstechnologie in Portfolio 2016 integriert. Dabei arbeitete das Unternehmen eng mit LizardTech® zusammen, einem führenden Unternehmen im Bereich räumliche Informationstechnologie. Somit kann auch die Geo-Industrie die Stärken von DAM für sich nutzen. Portfolio 2016 unterstützt nicht nur die MrSID-Technologie für räumliche Geodaten, sondern katalogisiert auch die Metadaten für Dateien mit Geo-Referenzierungsdaten.

Extensis hat sein Spektrum nicht nur durch neue Innovationen erweitert, sondern auch seine Marktposition durch neue strategische Partnerschaften mit Clarifai, FADEL, LizardTech, Typefi und After Digital ausgebaut. Zudem ist das Unternehmen Mitglied im International Press Telecom Council (IPTC) und bei der International Association of Information Technology Asset Managers (IAITAM).

Durch diese Produktinnovationen und Partnerschaften konnte Extensis in den wichtigsten europäischen Regionen, darunter in den deutschsprachigen Ländern Österreich, Deutschland und Schweiz sowie in Frankreich, die höchsten Bestellquoten seit fünf Jahren verbuchen. Außerdem stieg der Zuwachs an Neukunden im Verlauf des Jahres stark an. Hinsichtlich der Kundenzufriedenheit verzeichnete Extensis die höchsten Bewertungen überhaupt.

Diese Ergebnisse spiegelten sich bei den Drittanbietern der DAM-Branche wider. Unter anderem rangierte Portfolio bei der KMWorld als „Trendsetting Product of 2016 auf Platz Eins und wurde von G2 Crowd, einer Community aus Business-Entscheidern, als „2017 Winter High Performer“, bewertet – basierend auf Kundenrezensionen,.

Wenn Sie mehr über die Lösungen von Extensis erfahren möchten, gehen Sie bitte auf http://www.extensis.com/de/ .

Über Extensis
Seit mehr als 20 Jahren ist Extensis führend in der Entwicklung und im Service von Software-Lösungen für professionelle Kreative und Arbeitsgruppen. Die Lösungen optimieren Arbeitsabläufe, sichern die Verwaltung von digitalen Dokumenten und Schriften und überwachen den Einsatz der Unternehmensschriften. Die preisgekrönten Server-, Desktop und Webservice Produkte werden von Hunderten der Fortune 5000 Unternehmen eingesetzt. Die Produktlinie von Extensis für Server- und Desktoplösungen umfasst Portfolio® für Digital Asset Management, Universal Type Server® für serverbasiertes Font Management und Suitcase Fusion® für Single User Font Management. Das Unternehmen wurde 1993 gegründet und ist in Portland im US-Bundesstaat Oregon sowie in Großbritannien ansässig. http://www.extensis.com/de

Über Celartem®
Celartem, Inc. firmiert unter Extensis. Alle Rechte vorbehalten. Extensis, das Extensis Logo, Suitcase Fusion, Suitcase TeamSync, Portfolio, Portfolio NetPublish, Portfolio Flow und Universal Type Server sind Marken oder eingetragene Marken von Extensis in den USA, Kanada, Europa und/oder anderen Ländern. Die Listung der Marken erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Weitere Marken, eingetragene Marken, Produktnamen, Unternehmensnamen, Marken- oder Leistungsbezeichnungen die genannt werden, sind Eigentum von Extensis oder den jeweiligen anderen Eigentümern.

Kontakt
shortways communications
Vera Sander
Belfortstr. 3
81667 München
0898906670
vsander@shortways.de
http://www.shortways.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/extensis-waechst-dank-innovationen-und-neuer-strategischer-partner/

Vielschichtiges Jobangebot: Jobware und Geocareer kooperieren

Mehr Reichweite unter Informatikern, Mathematikern und Vermessungstechnikern

Vielschichtiges Jobangebot: Jobware und Geocareer kooperieren

(Mynewsdesk) Paderborn, 26. September 2016 − Jobware.de und Geocareer.com setzen neue Maßstäbe in der Welt der Geo-Jobs: Ab sofort vertraut die Plattform für Jobs in den Geobranchen auf die umfassenden Stellenmarkt-Dienstleistungen der Jobbörse Jobware.

Personalverantwortliche, die gezielt nach Geodäten, Geoinformatikern, GIS- und IT-Spezialisten, Geografen, Vermessungstechnikern oder -ingenieuren suchen, kommen nun noch schneller ans Ziel. Im Rahmen der Kooperation garantiert Jobware allen Anzeigenkunden einen transparenten Schaltungsprozess sowie eine sorgfältige Aufbereitung der inserierten Anzeigen.

Stellensuchende profitieren von einer intuitiven Nutzung des von Jobware für Geocareer betriebenen Stellenmarktes. Als White-Label-Lösung erscheint der Geocareer.com-Stellenmarkt im gewünschten „Look & Feel” der INTERGEO. Das Zielgruppenportal der international führenden Plattform der Geo-Community reiht sich damit unter mehr als 400 Partner-Stellenmärkten im Jobware-Zielgruppenkonzept ein.

Jobware baut damit zugleich die Reichweite auf Fach- und Führungskräfte in der Geodäsie aus: Als Ingenieurwissenschaft hat die Geodäsie und Geoinformation einen hohen Bedarf an interdisziplinär arbeitenden Technikern, Mathematikern und Informatikern.

Wer jetzt das Produkt „Jobware Plus” auf Geocareer.com wählt, entscheidet sich für ein schlagkräftiges Anzeigenpaket, das das Beste aus beiden Welten vereint. Weiterführende Informationen unter: www.jobware.de/presse

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
http://shortpr.com/f99h1g

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/wirtschaft-mittelstand/vielschichtiges-jobangebot-jobware-und-geocareer-kooperieren-87143

=== Jobware.de und Geocareer.com kooperieren im Stellenmarkt (Bild) ===

Personaler erreichen mit Geocareer und Jobware jetzt auch Geografen, Geoinformatiker, GIS-Spezialisten und Experten verwandter Fachbereiche.

Shortlink:
http://shortpr.com/jl7ozq

Permanentlink:
http://www.themenportal.de/bilder/jobware-de-und-geocareer-de-kooperieren-im-stellenmarkt

Jobware ist der Online-Stellenmarkt für Fach- und Führungskräfte, die mit anspruchsvollen Unternehmen in Kontakt treten möchten. Personaler schalten ihre Stellenanzeigen beim Qualitätsprimus. Mit Bestnoten in aktuellen Tests und mehr als 2,5 Millionen Seitenbesuchen im Monat ist Jobware einer der führenden Stellenmärkte in Deutschland. www.jobware.de/Ueber-Jobware

Maximales Zielgruppenmanagement: Als Tochterunternehmen der Medien Union ist Jobware der Partner der Verlage. Jobware-Kunden profitieren von der zusätzlichen, kostenlosen Ausspielung ihrer Stellenanzeigen auf den Plattformen, die für ihre Zielgruppe relevant sind. Süddeutsche Zeitung, Stuttgarter Zeitung, VDI nachrichten, Heise, Vogel Medien, Bundesingenieurkammer und mehr als 400 weitere Partner garantieren eine hohe Reichweite unter den passenden Kandidaten. www.jobware.de/zgk

Stellenmärkte im gewünschten Look & Feel: Jobware 1996 als Internet-Start-up in Paderborn gegründet gilt heute mit 180 Mitarbeitern als gefragter Stellenmarkt-Dienstleister. Mehr als 30 Verlage nutzen Jobware-Technologien. Überdies betreibt Jobware mehr als 400 Partner-Stellenmärkte, für die monatlich eine fünfstellige Zahl an Stellenanzeigen aufbereitet wird. www.jobware.de/verlagsdienstleistungen

Recruiting-Erfolg in schwierigen Märkten: Die Jobware-Personalberatung unterstützt die Personalsuche dort, wo gängige Recruiting-Instrumente versagen. Auf Grundlage des exklusiven Zugangs zum Jobware-Kandidatennetzwerk wird jenes erstklassige Personal erreicht, das nicht aktiv in Stellenbörsen suchen muss. www.jobware.de/personalberatung

Weitere Informationen unter: www.jobware.de/presse

Firmenkontakt
Jobware Online-Service GmbH
Björn Thomsen
Technologiepark 32
33100 Paderborn
05251/5401-139
presse@jobware.de
http://www.themenportal.de/wirtschaft-mittelstand/vielschichtiges-jobangebot-jobware-und-geocareer-kooperieren-87143

Pressekontakt
Jobware Online-Service GmbH
Björn Thomsen
Technologiepark 32
33100 Paderborn
05251/5401-139
presse@jobware.de
www.jobware.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/vielschichtiges-jobangebot-jobware-und-geocareer-kooperieren/

GeoFly GmbH punktet mit innovativer Fernerkundungs-Technologie

GeoFly GmbH punktet mit innovativer Fernerkundungs-Technologie

(Mynewsdesk) Vom 31. Oktober bis zum 8. November 2015 reist eine Delegation aus Vertretern von Politik, Wissenschaft und Wirtschaft aus Sachsen-Anhalt nach Kuba. Mit der Reise sollen wissenschaftliche und wirtschaftliche Beziehungen wieder belebt, neue geknüpft sowie die mitreisenden Unternehmen beim Ausbau ihrer Geschäftskontakte unterstützt werden. Deshalb wird sich Sachsen-Anhalt auch auf der FIHAV,der wichtigsten Industriemesse des Landes, präsentieren und seine Innovationsstärke zeigen. Eines der Unternehmen, die die Delegationsreise begleiten werden, ist die GeoFly GmbH, Experte für Primärdatengewinnung aus der Luft. Mit hochleistungsfähigen Kameras und einer Crew aus Piloten, Kameraoperateuren und Ingenieuren setzt das Unternehmen Lösungen für Geodatenprodukte um.

Fliegende Landvermesser aus Sachsen-Anhalt erfüllen weltweit Kundenwünsche

Bilder der Erde aus der Vogelperspektive sind nicht nur optisch beeindruckend . Sie enthalten auch zahlreiche Informationen, die auf dem Boden nur in mühsamer Kleinarbeit gesammelt werden können. Ein wesentlicher Vorteil ist, dass aus der Luft auf einen Blick großflächige Gebiete sichtbar sind. Ein einfaches Foto aus dem Flugzeugcockpit reicht allerdings selten aus, um die Wünsche beispielsweise von Forschungseinrichtungen, Stadtplanern oder Energieversorgern zu erfüllen. Notwendig sind sorgfältig geplante Flugzeugkampangen, modernste Kamera- und Computertechnik und das Know-how von Spezialisten, den Geomatikern.

Derzeit setzt das Team des Magdeburger Unternehmens GeoFly drei Flugzeuge für Vermessungsflüge ein: eine Cessna 182T und zwei Aero Commander 680 FL. Die Vermessungsdaten werden mit Hilfe von insgesamt vier digitalen Hochleistungskameras und einem Laserscanner gewonnen.. Kurze Kameraaufnahmezeiten und eine hohe Bildauflösung ermöglichen ein effizientes Arbeiten in der Luft. Die Bilder im Echtfarb- und Infrarotbereich werden auf redundanten Speichersystemen mit mehreren TeraByte Datenvolumen aufgezeichnet und nach der Landung von Mitarbeitern auf den Workstations des Unternehmens entsprechend der Kundenwünsche bearbeitet.

Ausschließlich der Erfassung von Höheninformationen für Geländemodelle dient ein LIDAR System. Aus der Laufzeit von Laserimpulsen, die vom LIDAR-Instrument im Flugzeug zum Boden ausgestrahlt, von dort reflektiert und im Flugzeug gemessen werden, können die GeoFly-Mitarbeiter die Geländestrukturen mit einer Genauigkeit von wenigen Zentimetern bestimmen.

Eine Spezialität des Unternehmens ist die Erstellung sogenannter digitaler Orthophotos (DOPs). Dabei handelt es sich um geometrisch entzerrte Luftbilder, die für Vermessungszwecke und in der Computerkartografie eingesetzt werden können. Georeferenzierte, d.h. mit geographischen Daten versehene Bilder, können mit Auflösungen von bis zu einem Zentimeter hergestellt werden.

Zu den vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten der Orthophotos gehören u. a. Stadt- und Infrastrukturplanungen, ökologische, bodenkundliche, landwirtschaftliche, geographische oder archäologische Untersuchungen und die Ermittlung von Küstenveränderungen. Auch bei der Planung neuer Stromüberlandleitungen wird die Technologie der GeoFly bereits eingesetzt.

Die Anfertigung dreidimensionaler, digitaler Objektmodelle, die neben Höhen- und Neigungs- auch Abschattungsinformationen enthalten, ermöglichen es zudem, dass Energiegewinnungspotenzial aus Photovoltaik oder Solarthermie auf Hausdächern zu ermitteln – ein weiteres Angebot der GeoFly GmbH in Kooperation mit dem Partnerunternehmen GeoContent GmbH.

Im Kundenauftrag gewinnen die Spezialisten der Flugfernerkundung zudem Thermal-Infrarotbilder von über- und unterirdischen Fernwärmeleitungen, um den Ort von Schadstellen mit einer Genauigkeit von wenigen Zentimetern zu ermitteln.

GeoFly führt bereits jetzt schon zahlreiche internationale Projekte durch. Die Delegationsreise nach Kuba bietet dabei neue Möglichkeiten. Welche das sind, erfahren Sie unter diesem Link: http://lsaurl.de/geofly15

Bildunterschrift: Aircrew der GeoFly bei der Flugplanung

Diese Pressemitteilung wurde via Mynewsdesk versendet. Weitere Informationen finden Sie im Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH .

Shortlink zu dieser Pressemitteilung:
DB Connection Error…Please try again in a few minutes.

Permanentlink zu dieser Pressemitteilung:
http://www.themenportal.de/multimedia/geofly-gmbh-punktet-mit-innovativer-fernerkundungs-technologie-75476

Hintergrund zur IMG Sachsen-Anhalt mbH

Die Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH (IMG) ist die Ansiedlungs- und Marketingagentur des deutschen Bundeslandes Sachsen-Anhalt. 

Die Mitarbeiter der IMG bieten alle Leistungen rund um die Ansiedlung im Land von der Akquisition bis zum Produktionsstart. Außerdem vermarktet die IMG den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort nach außen und zeichnet verantwortlich für das Tourismusmarketing im In- und Ausland. 

Das Land Sachsen-Anhalt ist einziger Gesellschafter der IMG. Weiterführende Informationen zu unseren Leistungen finden Sie hier.: http://www.investieren-in-sachsen-anhalt.de/wir-ueber-uns

Kontakt
Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH
Mandy Bunge
Am Alten Theater 6
39104 Magdeburg
+49 391 568 99 73
mandy.bunge@img-sachsen-anhalt.de
DB Connection Error…Please try again in a few minutes.

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/geofly-gmbh-punktet-mit-innovativer-fernerkundungs-technologie/

Höchstspeicherfrist stellt eine Gefahr für den IT-Mittelstand dar

Aachen/Berlin, 22. September 2015 – Zur Anhörung im Rechtsausschuss über den Gesetzesentwurf für die Höchstspeicherfrist von Verkehrsdaten zeigt sich der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) enttäuscht. „Neben den nicht unerheblichen bürgerrechtlichen Bedenken, die einige Sachverständige aufgeworfen haben, ist die Einführung einer flächendeckenden anlasslosen Speicherung von Verkehrsdaten für IT-Unternehmen zuallererst ein enorm aufwändiges und bürokratisches Unterfangen“, erklärte BITMi Präsident Dr. Oliver Grün.

Grün befürchtet für IT Unternehmen die Konsequenzen der Einführung dieser Vorratsdatenspeicherung. „Gerade kleine und mittelständische Unternehmen werden durch die Auflagen für die Art der Speicherung überproportional belastet. Die Trennung von verschiedenen Datenkategorien mit unterschiedlicher Speicherfrist für Kommunikationsdaten einerseits und Geodaten andererseits erfordert die zusätzliche Trennung und Verwaltung dieser Daten. Für einen kleinen Mittelständler ist das nicht zu leisten.“

Das Gesetzgebungsverfahren „zur Einführung einer Speicherpflicht und einer Höchstspeicherfrist für Verkehrsdaten“ ist ins Stocken geraten, da aus der Europäischen Union Bedenken angemeldet worden sind.

Der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) vertritt über 1.200 IT-Unternehmen und ist damit der größte Fachverband für ausschließlich mittelständische Interessen in Deutschland. Unter seinen Mitgliedern befinden sich auch Unternehmen aus dem Kryptografie- und Sicherheitsbereich.

Kontakt
Bundesverband IT-Mittelstand e.V.
Lisa Ehrentraut
Augustastraße 78-80
52064 Aachen
0241 1890558
kontakt@bitmi.de
http://www.bitmi.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/hoechstspeicherfrist-stellt-eine-gefahr-fuer-den-it-mittelstand-dar/

FOSS Academy Sommerschule 2015

Kompaktkurs zum Aufbau von Geodaten-Infrastrukturen

FOSS Academy Sommerschule 2015

Weiterbildung an der FOSS Academy – eine eigene GDI in nur 5 Tagen erstellen: Die FOSS Academy bietet zweimal im Jahr einen Kompaktkurs zur Vermittlung des Grundwissens zum Aufbau von Geodaten-Infrastrukturen (GDI) mit freier und OpenSource-Software an. Der nächste Kurs – die Sommerschule 2015 – findet vom 31.08. bis 04.09.2014 in Berlin statt.

Zu Beginn der Sommerschule werden die notwendigen technischen Grundlagen mit verschiedenen Schwerpunkten vermittelt. Dazu gehören u.a. QGIS, PostgreSQL/PostGIS, MapServer und Mapbender3. In der zweiten Wochenhälfte erstellen die Teilnehmer ihre individuelle GDI und werden dabei von erfahrenen Trainern unterstützt.

Individuelle Zeiteinteilung und der fachliche Austausch auch außerhalb der Seminare ermöglichen einen maximalen Wissenserwerb.

Die Schulung richtet sich an Mitarbeiter aus Behörden, öffentlichen Verwaltungen, kommunalen Rechenzentren, Ingenieurbüros, Firmen und Dienstleistern, die sich mit dem Thema „Aufbau einer GDI“ beschäftigen und/oder im Rahmen der INSPIRE-Richtlinie umsetzen müssen.

Die FOSS Academy Sommerschule kann im Rahmen der Geoinformatik- und GIS-Studienangebote der Universität Salzburg im Wahlpflichtfach des UNIGIS-Studiums anerkannt werden.

Weitere Informationen und Anmeldung unter www.foss-academy.eu oder per E-Mail an info@foss-academy.eu

Die FOSS Academy – Geoinformatik-Schulungen mit freier Software

„Aufwind durch Wissen“ – unter diesem Motto bietet die FOSS Academy praxisorientierte Schulungen im Bereich Geoinformatik an. Die Akademie für Freie und OpenSource-Software ist ein gemeinsames Schulungsinstitut renommierter europäischer Anbieter von Geoinformationslösungen mit freier Software. Schulungen zur gesamten Palette „GIS mit freier Software“ werden an unterschiedlichen Standorten in Deutschland in einheitlicher Qualität von erfahrenen Trainern durchgeführt. Thematisch werden sämtliche Module einer Geodaten-Infrastruktur behandelt – von Datenhaltungskomponenten über Kartenserver bis hin zu Webclients und Desktopsystemen. Hinzu kommen Veranstaltungen, die sich mit der grundlegenden Konzeption von standardkonformen Geodaten-Infrastrukturen widmen. Neben den Schulungen zu unterschiedlichen Themenschwerpunkten werden pro Jahr zwei Kompaktkurse, die Sommer- und Winterschule, angeboten. Das gesamte Schulungsprogramm der FOSS Academy und weitere Informationen zu den Schulungen sind auf www.foss-academy.eu veröffentlicht.

Kontakt
FOSS Academy c/o WhereGroup GmbH & Co. KG
Antje Gerstenberger
Eifelstraße 7
53119 Bonn
0228909037829
info@foss-academy.eu
www.foss-academy.eu

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/foss-academy-sommerschule-2015/

Software für Zustellplanung in Verlagen gewinnt Innovationspreis

Die Experten-Jury der Initiative Mittelstand unter der Schirmherrschaft von Microsoft hat den Innovationspreis „Best of 2015“ für das Programm MultiRoute Go! als beste IT-Lösung verliehen.

Software für Zustellplanung in Verlagen gewinnt Innovationspreis

MultiRoute Go! gewinnt Innovationspreis (Bildquelle: www.innovationspreis-it.de)

Die kürzlich mit dem Innovationspreis „Best of 2015“ der Initiative Mittelstand ausgezeichnete Zustellplaner-Software ‚MultiRoute Go!‘ ( http://www.zustellplaner.biz ) richtet sich an Verlage und ähnliche Unternehmen, die ihre Verteilung von Prospekten, Zeitungen, Wochenblätter, etc. optimieren wollen.

Die Go! Version basiert auf dem erfolgreichen Tourenplaner ‚MultiRoute‘ ( http://www.multiroute.de ).
Dieser ist einer der schnellsten und leistungsfähigsten Online Routenplaner, wenn eine Tour mit vielen Zwischenstationen oder Zwischenstopps berechnet werden muss.
Die Formel lautet: Tourenplanung und Routenoptimierung mit MultiRoute spart Kosten und erhöht die Produktivität.

Auf Basis dieser Technologie wurde 2014 für Verlage und Zustellunternehmen eine spezielle Lösung entwickelt: Der Zustellplaner MultiRoute Go!

Insbesondere vor dem Hintergrund des Anfang 2015 eingeführten gesetzlichen Mindestlohns sind eine effiziente Planung von Verteilgebieten und die Gangfolgenoptimierung wesentliche Bausteine zu einer transparenten Sollzeitermittlung für die Zusteller.

Um eine Soll-Arbeitszeit belastbar und transparent darlegen zu können, müssen die Gangfolgen der Zusteller so realistisch wie möglich ermittelt werden.
Der Zustellplaner MultiRoute Go! nutzt hochgenaue Geodaten aus verschiedenen Quellen und kombiniert diese mit den MultiRoute Optimierungsalgorithmen. Dadurch ist die Berechnung von realistischen und dabei gleichzeitig effizienten Wegstrecken gewährleistet.

MultiRoute Go! ist eine Softwarelösung, die direkt in bestehende IT-Infrastrukturen eingebunden werden kann oder als SaaS (Software über das Internet im Browser) Lösung genutzt wird.

„Das Thema Mindestlohn stellt viele Verlage im Moment vor große Herausforderungen. Mit MultiRoute Go! können die Verlage das Problemfeld der Zustellstruktur auf smarte Weise neu ordnen und deutlich effizienter gestalten. Ich bin mir sicher, dass wir deshalb diese Auszeichnung bekommen haben.“ erklärt der Geschäftsführer der gb consite GmbH, Malte Geschwinder.
„Wir sind wirklich sehr stolz, dass uns so kurz nach der Veröffentlichung unseres Zustellplaners MultiRoute Go! bereits ein Preis dafür verliehen wird. Noch wichtiger ist uns aber, dass unsere Kunden begeistert und zufrieden sind; dieses Feedback erhalten wir derzeit fast täglich“ so Geschwinder weiter.

Fordern Sie weitere Informationen zu MultiRoute Go! an.
Ihr Ansprechpartner ist Stefan Drießen.

Kontakt:
Stefan Drießen
stefan.driessen[at]gbconsite.de
Fon: +49 (0) 152 55792876

Über gb consite gmbH
Das Unternehmen mit Sitz in Oberschleißheim bei München ist Experte für Standortanalyse, Routenoptimierung und innovative Online-Geomarketing Software. Die Spezialisten in der kombinierten Verarbeitung standortbezogener Informationen schaffen mit ihren Ideen und Geomarketing-Systemen die Grundlage für präzisere und schnellere unternehmerische Entscheidungen.
Kernprodukte der gb consite:
Die preisgekrönte Geomarketing-Software Online-Standortcheck für Standortanalyse mit Umsatzprognose hilft bei Expansion oder Existenzgründung in Einzelhandel sowie bei stationären Dienstleistungen, z.B. in der Gastronomie.
Für die großflächige Expansion: White Spot Analyse für die gezielte Standortsuche neu aufzubauender oder bestehender Filialnetze.
Für Vertrieb und Logistik: Online Tourenplaner MultiRoute für kostengünstige Routen- und Tourenoptimierung und -planung, z.B. für Kurierdienste oder Außendienst.
Für Verlage und Zustellunternehmen: MultiRoute Go! für Verteilgebietsplanung und Ganfolgenberechnung sowie Zustellgebiete Online für die Optimierung der Haushaltsabdeckung von Zustellorganisationen.
gb consite Produkte werden u.a. bei zahlreichen Franchisesystemen, bei vielen Verlagen, bei der Drogeriekette Dirk Rossmann GmbH, beim Bauer Verlag und bei TNT Express eingesetzt.

Kontakt
gb consite GmbH
Stefan Drießen
Mittenheimer Straße 58
85764 Oberschleißheim
49 152 55792876
stefan.driessen@gbconsite.de
http://www.zustellplaner.biz

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/software-fuer-zustellplanung-in-verlagen-gewinnt-innovationspreis/

Die 5 Geomarketing-Trends in der Werbewirtschaft

Zielgruppengenaue Aussteuerung sowie Transparenz für Kunden sind Kern der Mediaplanung. Agenturen bauen dies mit Geomarketing aus. Daraus resultieren die 5 Geomarketing-Trends der Werbewirtschaft.

BildTrend 1: Web-Tool für Desktop und Mobile
Der technologische Geomarketing-Trend in der Werbewirtschaft schlechthin ist die Anschaffung von webbasierten Geomarketing-Tools, auch WebGIS genannt. „Während Mediaagenturen noch vor einigen Jahren hauptsächlich Einzelplatz-Desktoplösungen nutzten, zeigt sich aktuell ein starker Trend hin zu webbasierten Geomarketing-Tools. Mitarbeiter und Kunden nutzen diese Tools nicht nur im Büro und Home-Office. Sie rufen Geomarketinganalysen auch bei Auswärtsterminen auf dem Tablet ab. Die Möglichkeit, flexibel, orts- und geräteunabhängig auf Geomarketinganalysen zugreifen zu können, ist in der Werbewirtschaft sehr wichtig“, weiß WIGeoGIS-Geschäftsführer, Wolf Graf. Ein weiterer Grund für die Zuwachsraten von webbasierten Geomarketing-Tools ist, dass viele Personen ohne Mehrkosten das Tool nutzen können. Bei Desktoplösungen werden zum Beispiel Kosten für Software-Lizenzen fällig.

Trend 2: Interaktive und gebündelte Planungsprozesse
Der zweite Trend wird von der Notwendigkeit getrieben, dass Kunden und damit auch Agenturen den Kampagnenplanungsprozess vereinfachen und beschleunigen wollen. Die ideale Plattform hierfür ist ein webbasiertes Geomarketing-Tool, auf das alle Parteien zugreifen – also Mediaplaner, Kunden und Zulieferer. Für Mediaplaner entfällt damit größtenteils die zeitaufwändige Zusammenstellung von Status-Quo-Präsentation. Kunden halten sich über das webbasierte Geomarketing-Tool selbst auf dem Laufenden und lassen Ideen direkt einfließen. Abstimmungen zwischen Mediaagentur und Zulieferer finden ebenso über die Plattform statt. Webbasierte Geomarketing-Tools vereinfachen und beschleunigen den Planungsprozess ganz besonders bei regionalen Cross-Media-Kampagnen. Denn in einer solchen Plattform lassen sich alle regionalen Werbeträger (Out-of-Home-Medien, regionale Funk- und Fernsehsender, Kinos, Verteilgebiete von Anzeigenblättern und Tageszeitung) bündeln.

Trend 3: Visualisierung des regionalen Cross-Channel-Verhaltens von Verbrauchern
Ein weiterer wichtiger Geomarketing-Trend in der Werbewirtschaft ist die Visualisierung der Customer Journey innerhalb des Entscheidungs- und Kaufprozesses von Konsumenten. Eine digitale Landkarte zeigt, wie sich bestimmte Verbrauchertypen regional verteilen. Verbrauchertypen unterscheiden sich in Mediennutzungsverhalten und Kaufkanalnutzung. Daher gilt es, Zeitpunkt und Medium innerhalb des Kaufentscheidungsprozess an den Gewohnheiten und Vorlieben des Konsumenten auszurichten. Geomarketinganalysen zeigen, in welchen Regionen und Gebieten welche Verbrauchertypen vertreten sind. Agenturen können die Werbebotschaften angepasst an das Verbraucherverhalten streuen. Damit ist es wahrscheinlicher, dass Konsumenten die Werbebotschaft wahrnehmen und ihre Kaufabsichten verfestigen.

Trend 4: Regionale Differenzierung von Cross-Media-Kampagnen
Kampagnen sind zwar cross-medial vernetzt, aber die Zielgruppenansprache erfolgt zunehmend differenziert nach geeigneten Medien. Die Voraussetzung dafür sind Geomarketinganalysen. Sie zeigen, in welchen Gebieten die Zielgruppe vertreten ist. Daneben geben die Analysen Hinweise, welche Medienwahl zur Ansprache zu bevorzugen ist. Beispielsweise ist die Buchung von Out-of-Home-Medien nur in Gebieten und Standorten sinnvoll, welche die Zielgruppe besonders häufig frequentiert. Geomarketinganalysen zeigen solche Frequenzen nach Zielgruppen.

Trend 5: Feinräumigere Geodaten und stärkere Attribuierung
Im Bereich Geodaten gibt es zwei Entwicklungen. „Der Trend bei Analyseeinheiten geht weg von der Postleitzahl hin zur mikrogeografischen Ebene. Ein Beispiel für feinräumige Geodaten sind die GEOmarkets. Diese ziehen 300 homogene Haushalte als Analysebasis heran“, berichtet Josef Mayer. Er ist bei WIGeoGIS verantwortlich für die Integration von Geodaten. Die zweite Entwicklung ist, dass Geodaten mit immer mehr Attributen vorliegen. Es stehen nicht mehr nur soziodemografische Basisdaten zu Altersstruktur, Kaufkraft etc. zur Verfügung. Es gibt darüber hinaus Frequenzdaten und immer mehr Daten, welche den Konsumenten qualitativ beschreiben (Beispiel: Sinus-Milieus).

Auf www.wigeogis.com finden Sie die 5 Geomarketing-Trends in der Werbewirtschaft im Detail.

Über:

WIGeoGIS
Herr Wolf Graf
Belgradstraße 59
80796 München
Deutschland

fon ..: 089-3219980
web ..: http://www.wigeogis.com
email : presse@wigeogis.com

Über WIGeoGIS
Als europäischer Geomarketingpionier entwickelt WIGeoGIS seit 1993 innovative Lösungen für die räumlich differenzierte Marktbetrachtung („Spatial Business Intelligence“). Lösungen von WIGeoGIS tragen zur nachhaltigen und messbaren Effizienzsteigerung von Marketing und Vertrieb bei. Dazu entwickelt WIGeoGIS Geomarketingsoftware, vertreibt Geodaten und bietet seinen Kunden bei Bedarf komplexe Analysen und Auswertungen als Dienstleistungen an. WIGeoGIS betreut rund 400 Kunden vorwiegend in den Ländern Österreich, Deutschland, Polen und der Schweiz. Aktuell beschäftigt WIGeoGIS 40 Mitarbeiter an den Standorten Wien, München und Warschau.

Pressekontakt:

Alexandra Wagner
Frau Alexandra Wagner
Welfenstraße 58
81541 München

fon ..: 0179-6768163
email : presse@wigeogis.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/die-5-geomarketing-trends-in-der-werbewirtschaft/