Schlagwort: Generation

„War’s das schon?“

„War’s das schon? 55 Versuche, das Leben und die Liebe zu verstehen“ – neues Buch von Lebensgefühl- und Midlife-Crisis-Experte Frank Jöricke erschienen

Frank Jöricke: War’s das schon?

Nach seinem Erfolgsroman „Mein liebestoller Onkel, mein kleinkrimineller Vetter und der Rest der Bagage“ ist Frank Jöricke wieder dem Geist der Zeit auf der Spur. Er stellt die entscheidende Sinnfrage aller, die mitten im Leben stehen.

Denn wenn es um ihr eigenes Leben geht, sind Menschen oftmals blind und schauen ungern in den Spiegel. Lieber gucken sie „Tatort“, Fantasyserien und WM-Spiele vor Großleinwänden. Und natürlich Liebesfilme, die nicht so richtig happy enden, sondern so lala, wie in La La Land. Weil sie selbst nicht so richtig happy sind. Sonst würden sie nicht Robbie Williams hören, Partnerportale aufsuchen, neidisch Urlaubsbilder auf Facebook und Instagram betrachten und insgeheim den 80er, 90er oder 00er Jahren nachtrauern.
Doch wer ist schuld daran, dass Menschen, die mitten im Leben stehen, gelangweilt sind und Zeiten nachtrauern, in denen sie noch nicht gelangweilt waren? Warum stellen sie sich mit 35, 45, 55 die Frage: „War’s das schon?“?
Dieses kurzweilige Werk gibt ungewöhnliche Antworten. Es wirft einen Blick auf das, was wir tun und lassen, sehen und hören, lieben und fürchten – und was das alles über uns verrät. Doch Vorsicht, mancher Pfad führt zu Gedanken, die unser Weltbild erschüttern können. Denn der Trip des Lebensgefühl- und Midlife-Crisis-Experten Jöricke durch das moderne Leben birgt viele Aha-Erlebnisse. „War’s das schon?“ – garantiert nicht!

Genre: populäres Sachbuch, Zeitgeistbrevier
Zielgruppe: junge und ältere Midlifecrisler, Karrieremenschen, Normalos, Verheiratete, Geschiedene, Melancholiker und der ganze Rest der Sinnsucher

Bibliographische Daten
Frank Jöricke: „War’s das schon? 55 Versuche, das Leben und die Liebe zu verstehen“
Münster: Solibro Verlag 1. Aufl. 2019 [klarschiff Bd. 15]
ISBN 978-3-96079-063-1
Broschur; 208 Seiten; 3 Fotos, Preis: 14,95 EUR (D)
Auch als E-Book erhältlich: eISBN 978-3-96079-064-8, Preis: 11,99 EUR (D)
Erscheinungstermin: 2.9.2019

Der Solibro Verlag ist ein Publikumsverlag, der aufklärerischen und zugleich unterhaltsamen Lesestoff anbietet, der es leicht macht, die mediale Konkurrenz öfter mal zu ignorieren. Etablierte Autoren wie die Journalisten Helge Timmerberg und Bernd Zeller oder die Schauspielerin Yvonne de Bark sorgen mit Ihren Titeln für gleichsam subversive wie kurzweilige Leseerfahrungen. Aber auch neue Autoren wie Almuth Herbst, Britta Wulf, Frank Jöricke, Guido Eckert, Bernhard Pörksen oder Jan Philipp Burgard sowie regionale Titel tragen zum abwechslungsreichen Verlagsprogramm bei (populäres Sachbuch, Belletristik, Reiseliteratur, Humor, Regionalia).

Kontakt
Solibro Verlag
Wolfgang Neumann
Jüdefelderstr. 31
48143 Münster
0251-48449182
presse@solibro.de
https://www.solibro.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/wars-das-schon-2/

Der Roman ist eine Sensation

Rudolf F. Thomas ist es gelungen, das Lebensgefühl seiner Menschen in den 50-er- und 60-er-Jahren hinter zwei Buchdeckeln regelrecht zu konservieren. weiterlesen…

Der Roman ist eine Sensation

Buchautor Rudolf F. Thomas

„Nights in white satin.“ Daran erinnern sich alle, die in den späten 60-er-Jahren jung waren. The Moody Blues philosophieren in ihrem Song: „Rot ist Grau und Gelb ist Weiß, aber wir entscheiden, was richtig ist, und das ist eine Illusion.“ Im Jahr 1968 war wenig Zeit für Illusionen. Wie es wirklich war, hat Rudolf F. Thomas in seinem Roman „Morgenlatten – Gefährten der Maturität“ vortrefflich wirklichkeitsnah beschrieben. 
Ihm ist es gelungen, das Lebensgefühl seiner Menschen in den 50-er- und 60-er-Jahren hinter zwei Buchdeckeln regelrecht zu konservieren. Die Roman-Form mit ihrem autobiografischen Hintergrund macht das Einfühlen in die damalige Jugendzeit so plastisch. 
Besonders beeindruckend ist, wie es dem Autor gelungen ist, die Denkweise und die Jugendsprache dieser wilden Jahre zu rekonstruieren. Wer der gleichen Generation entstammt, bekommt beim Lesen innerlich einen nostalgischen Schub: „Ja, so war’s. Was war das für eine tolle Zeit!“ 
Je tiefer man in das Buch eindringt, desto mehr spielen sich Bilder im Kopf ab über die eigene spießige Familien-Situation und über das persönliche Ausbruchsverhalten dieser Jahre. Geschichten wie „beim Barras tue ich so, als sei ich schwul und Alkoholiker“ gleicht man mit eigenen Bildern ab. 
In dieses bunte Leben, jenseits spießiger Konventionen und lähmendem Opportunismus heutiger Tage, taucht der Leser durch das Buch „Morgenlatten – Gefährten der Maturität“ in seine Jugendzeit ein.
Es ist zwar nur schwer zu beurteilen, wie die heutige Jugend diesen wortgewaltigen Ausflug in das Nachkriegsdeutschland annimmt. Aber für die Generation ihrer Eltern müsste der Roman zur Pflichtlektüre avancieren. Die einmalige Schreibweise ist das Markenzeichen des Autors, dem es gelungen ist, seine Leserschaft zu fesseln.  
Dr. Joachim H. Bürger meint in seiner Rezension, Rudolf F. Thomas hat mit seinem Roman das erste lebensbejahende „Geschichtsbuch“ geliefert, das für den Schulunterricht zu verordnen wäre. Es sei nämlich vielmehr als nur ein „Ausflug“ in die Vergangenheit: Es ist das Neue Testament aus dem wahren Leben.  
Verlag tredition GmbH Hamburg: „Dieser Roman ist sagenhaft wahrhaftig. Eine Geschichte, die uns das Klischee von der 68-er-Romantik nimmt und uns dabei in die Realität der Angst einer wehrpflichtigen Generation führt.“ 
Hardcover 424 Seiten gebunden, Preis je Exemplar: 22,99 Euro, ISBN 978-3-7482-2699-4 überall im Buchhandel auch als Paperback-Exemplar 17,99 Euro erhältlich. Oder auch im Online-Buchhandel bei Amazon.
 

Kontakt
R. F. T.-PRESSE
Thomas
Frankfurter Straße 84
97082 Würzburg
0931/46583902
presse@rudolf-thomas.de
http://www.rudolf-thomas.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/der-roman-ist-eine-sensation/

Brunzel Bau GmbH: Zukunftswohnen – Innovation Wohnraum

Wohnraum im Wandel: Lebensgewohnheiten, digitale Kultur, Nutzungsmöglichkeiten, Grundrisskonzepte – was beeinflusst das Zukunftswohnen? Diskussionsbeitrag von Heiko Brunzel, Brunzel Bau GmbH Velten in Brandenburg.

Brunzel Bau GmbH: Zukunftswohnen - Innovation Wohnraum

Heiko Brunzel: Zukunftswohnen – Innovation Wohnraum

Wie den Wandel des Zukunftswohnens beschreiben? Prognosen zur Folge soll die Bevölkerungszahl auf knapp 78 Millionen bis 2025 zurückgehen. Wie wirkt sich das auf die Anzahl und der Lebensart der Haushalte aus? Der Umstieg auf nichtfossile Energieträger, mehr Individualität, vom Land in die Stadt, Trend mehr Fläche und Wohnraum, seniorengerechtes Bauen, Küche und Wohnzimmer verschmelzen, der Esstisch gewinnt an Bedeutung, Digital Kultur und Smart Living regelt das Zuhause, Schlafzimmer und Bad werden eine Einheit – was wird erwartet? Wird ein Leben in Kooperation dem konzeptionellen Lebenssinn gegenüber stehen? Heiko Brunzel, Bauunternehmer und Geschäftsführer der Brunzel Bau GmbH in Velten führt regelmäßig Seminar- und Weiterbildungsveranstaltungen in den Räumlichkeiten der Brunzel Bau GmbH durch. Bauunternehmer Heiko Brunzel mit über zwanzig Jahren in der Baubranche zu Hause und ein Kenner des Immobilienmarktes beschäftigt das Zukunftswohnen. „Wohnraum in großen Städten wird knapper, die Nachfrage wächst. Ist eine Lösung in Gemeinschaftsräumen zu finden, werden Häuser sich flexibler gestalten müssen? Die Stadt als Lebensraum aneignen – bedeutet vielleicht dass der Park zum Garten wird oder die öffentliche Bibliothek zum Büro? Die Frage nach dem Zukunftswohnen beschäftigt jede Generation, das Leben und die Bedürfnisse befinden sich im stetigen Wandel“, erläutert Heiko Brunzel.

Trends bei Lebensgewohnheiten spiegeln sich in Grundrissen wieder

Heiko Brunzel erläutert, dass sich die Grundrisse und die Nutzung der Wohnräume im Wandel befinden. In den letzten Jahrzehnten vollzog sich der Wandel bei der Nutzung von Küche und Wohnzimmer, diese verschmolzen weitgehend miteinander. Die typische Hausfrau, die jeden Tag sich in die Küche begibt, die Tür schließt und den häuslichen Arbeiten der Essenszubereitung nachgeht wird vom Koch-Event-Erlebnis abgelöst. Gemeinsam kochen, ein Erlebnis für die ganze Familie, Freunde und Bekannte, zahlreiche Kochshows produzieren dieses Lebensgefühl und liefern es über die Mattscheibe in den Wohnbereich. „Bei der Planung zur Aufteilung des Wohnraumes gewinnt der Esstisch in Zukunft wieder eine größere Bedeutung. Der Esstisch entwickelt sich zum Lebensmittelpunkt als Treffpunkt für Familie und Freunde. Das bedeutet beispielsweise, dass abends gemeinsam am Esstisch das Essen vorbereitet wird, die Kids am Esstisch oder in der Nähe spielen oder ihre Hausaufgaben machen. Somit benötigt die Küche mit Esstisch bei der Planung ein auf die Bedürfnisse abgestimmten Grundriss“, gibt Bauunternehmer Heiko Brunzel zu bedenken.

Die digitale Kultur zieht ein, beziehungsweise breitet sich weiter aus und beansprucht mehr Raum. „Zum Relikt ist Papas Arbeitszimmer mutiert. In der Vergangenheit haftete diesem Raum Taburegeln und geschlossene Türen, Wichtigkeit und nicht für jeden Zugänglichkeit an. Durch den Zugang des Internets ist das Geschichte. Internet ist immer und überall, dank wachsendem Ausbau der Bandbreite und dem Schrumpfen der Kosten verfügbar. Das klassische Wohnzimmer mit Sitzgruppe weicht dem Familien Kino, der Gaming Arena oder dem Lese- und Ruhezimmer. Wichtigstes Möbelstück bis Mitte der 2000er- Jahre war der Fernseher, der als optischer Mittelpunkt den Raum gestaltet hatte. Bei der Planung von Grundrissen und Aufteilungen gilt es die digitale Kultur einzubeziehen. Es gilt Vorkehrungen für flache Displays an den Wänden und mobil einsetzbaren kabellosen Beamer zu treffen, diese lösen den Fernseher ab. Smart Living zieht ein und ermöglicht den Energieverbrauch zu optimieren, verbindet Geräte, ermöglicht intelligente Kommunikation, Mobilität und Monitoring werden zentral gesteuert“, meint Heiko Brunzel.

Moderne Grundrisskonzepte ermöglichen die Beschränkung auf das Nötigste

Die Zukunft entwickelt sich zu kompakter Wohnraumeinteilung mit fließenden Übergängen. Keine vollausgestatteten Wohnungen, sondern auf das Nötigste beschränkt mit kompakten Nutzungsmöglichkeiten. Heiko Brunzel erläutert, dass Bauherren das Schlafzimmer und Bad als Einheit geplant haben möchten. „Nicht mehr über den kalten Gang oder Flur ins Badezimmer laufen. In modernen Grundrisskonzepten befinden sich die Bäder direkt beim Schlafzimmer. Die Zukunft entwickelt sich in diesem Bereich dahin gehend, dass Schlafzimmer und Bad zur Einheit verschmelzen als Wohlfühloase und Rückzugsraum. Verwässert wird die strikte Trennung von Nasszelle und Schlafbereich nicht nur wie bereits im Luxussegment von Hotel Neubauten erlebbar, so auch im privaten Hausbau“, nennt der erfahrene Bauunternehmer Brunzel anschauliche Beispiele. Das Zauberwort ist Flexibilität, die sich in der Grundrissgestaltung und Ausstattung bei Bauträger-Immobilien von Luxus- und Superluxussegmenten wie auch im Discount-Immobilien-Bereich in der Schnittmenge zu finden ist. „Vergessen werden dürfen auf keinen Fall die Herausforderungen vom seniorengerechten Bauen. Die Bauwirtschaft ist gefordert auf die Nachfrage nach barrierefreiem Wohnen zu reagieren, denn die alternde Gesellschaft wir in den nächsten zehn bis zwanzig Jahren wachsen. Ein Bewusstseinswandel kommt auf die Bauwirtschaft zu, denn die zukünftige Käufer-Zielgruppe sucht Lösungen um mit altersbedingten Einschränkungen ohne Verzicht leben zu können“, fordert Heiko Brunzel zum Perspektivwechsel bauen solide auf.

Fazit: genaue Vorhersagen sind schwierig – dank Internet wächst der Datenberg für bessere Prognosen

Im Bau- und Immobilienmarkt sind Trends zu erkennen, die anhand von Zahlen und Fakten nachgewiesen werden können. Der Baualltag im Bauunternehmen bestätigt, dass Wandel stets stattfindet. Das Bewusstsein für Veränderungen der Lebensgewohnheiten, Gesellschaft, gesundheitlichen Versorgung gepaart mit der Digitalisierung sensibilisiert fortschreitend. Die Motivation der Menschheit für Wohnraum wird seit jeher vom Wunsch nach Sicherheit und Geborgenheit geleitet.

Der Bauunternehmer Heiko Brunzel ist seit 20 Jahren erfolgreich in der Branche tätig. Heiko Brunzel hat große Erfahrungen, sowohl im öffentlichen wie auch im privaten Hochbau und verfolgt die Philosophie der umfassenden Beratung, Qualität, Kompetenz, faire Preise, Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit und Ehrlichkeit zum Kunden und den Objekten. Durch das komplexe Leistungsangebot erreicht Heiko Brunzel mit seiner Tätigkeit und Erfahrung höchste Synergieeffekte bei Sanierungen und Umbauten im Bestand.

Kontakt
Brunzel Bau GmbH
Heiko Brunzel
Germendorfer Straße 1
16727 Velten
03304-253163
info@brunzel-bau.de
http://www.bauen-solide.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/brunzel-bau-gmbh-zukunftswohnen-innovation-wohnraum/

Mehr als 1000 Jahre Erfahrung

Schirmspezialist doppler begeht 70jähriges Jubiläum

Mehr als 1000 Jahre Erfahrung

Familie Würflingsdobler

Ein großer Teil der Erfolgsstory liegt im Wissen und der Erfahrung der mehr als 40 Produktionsmitarbeiter (Regen und Garten) von insgesamt 160 Mitarbeitern begründet, ist sich Geschäftsführer Hermann Würflingsdobler sicher.

Bei doppler Manufaktur sucht man sie vergebens die computergesteuerten, anonymen Produktionsroboter, die unermüdlich ein und dasselbe Produkt fertigen. Bei doppler gibt es „echte Menschen“, deren Herz und Leidenschaft in jedem von ihnen hergestellten Manufaktur-Schirm zu spüren ist. Zeit, einige dieser Mitarbeiter einmal vorzustellen, denn so viel geballtes „heimisches“ Wissen ist in Zeiten der Globalisierung nicht mehr häufig anzutreffen.

Für viele Unternehmen gilt, was für doppler nicht zutrifft: Der Anspruch an eine immer schnellere Akkord-Fertigung mit noch höherem Produktionsausstoß. Der Konsument hingegen wünscht sich immer häufiger Produkte, die von Menschen hergestellt werden, die ihre Liebe und Leidenschaft zum Produkt in jedes Detail einfließen lassen. Die doppler Manufaktur Schirme erfüllen diese Sehnsüchte und begeistern weltweit mit Unikaten, die von langjährigen Spezialisten und Könnern ihres Handwerks gefertigt werden. So wird jeder Schirm zu etwas ganz Besonderem und ist zugleich Ausdruck einer Lebenseinstellung, die auf umwelt- und sozial gerechte Produktion setzt. „Wir freuen uns, wenn unsere Geschäftspartner sich selbst ein Bild von der aufwändigen und liebevollen Produktion unserer von Hand gefertigten Schirme machen“, lädt Margit Würflingsdobler, verantwortlich für Einkauf und Produktentwicklung, die Geschäftspartner des Unternehmens ein, die Manufaktur vor Ort zu besuchen. Dort kann man dann zum Beispiel sehen, wie europäische Kastanienstöcke, die in einem deutschen Familienunternehmen erst zu unzerbrechlichen Schirmstöcken geformt, schirmgerecht weiter verarbeitet werden, wie viel präzise Fingerfertigkeit erforderlich ist, um ein perfektes Gestell zu fertigen oder wie exakt die Zuschneide- und Näharbeiten erfolgen und aufeinander abgestimmt sein müssen. Nur dann kommt der exklusive, italienisch gewebte oder bedruckte Stoff, entworfen von der doppler Designerin Beer aus Krefeld, zu seiner prachtvollen Entfaltung. „Einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren unserer Manufaktur-Sparte, deren Produkte außer in Deutschland und Österreich in vielen Ländern verkauft werden, liegt in der Erfahrung und dem Wissen unserer Mitarbeiter, die meisten von ihnen sind bereits seit mehr als 20 Jahren bei uns, manche blicken sogar auf stolze 40 Jahre Betriebszugehörigkeit zurück“, dankt Hermann Würflingsdobler in diesem Zusammenhang dem gesamten doppler Regenschirm-Team: Versand und Lager Johann Zavatzki, Vertrieb Rene Schwarz, Produktentwicklung und Beschaffung Margit Würflingsdobler, und zur „Familie gehörig“ – dem Knirps Team um Michael Lackner.
Ein weiterer jahrzehntelanger – externer – Erfolgsfaktor ist Synowaytion Industriedesign (z.B. Entwicklung neuer Schirmgriffe, Techniken) mit dem Team um Bernhard Rothbucher. Das in dritter Generation geführte Familienunternehmen doppler gehört auch mit seinen beiden anderen Sparten Garten und Individual (kundenspezifische Sonderproduktion) zu einem der führenden Anbieter. Mit Martin Würflingsdobler ist die vierte Generation bereits am Start.

Seit über 60 Jahren erzeugen mittlerweile etwa 160 hochqualifizierte Mitarbeiter in Braunau am Inn exklusive Qualitätsprodukte.

Die Fa. doppler ist der bedeutendste Produzent von Regen- und Gartenschirmen in Europa. Auf dem Gebiet von modischen Qualitätsschirmen hat doppler eine Vorreiterrolle.

doppler hat das riesige Plus, die zwei bedeutensten Schirmmarken zu besitzen: Knirps (mit dem Schweizer Partner Strotz) und doppler. Außerdem werden erfolgreich in Lizenz Produkte für s.Oliver und bugatti produziert und vertrieben.

Der Tradition verbunden zu bleiben und gleichzeitig die wirtschaftlichen Notwendigkeiten der Zeit zu erkennen und frühzeitig darauf zu reagieren, ist das Erfolgsrezept der Firma doppler.

Firmenkontakt
DOPPLER – H. Würflingsdobler GmbH / doppler Schirme
Christina Feköhrer
Schloßstraße 24
5280 Braunau
+49 8571 91220
info@dopplerschirme.com
http://www.dopplerschirme.com

Pressekontakt
PR
Anja Sziele
Infanteriestrasse 11a, B2
80797 München
089203003261
anja@anjasziele.de
http://www.anjasziele.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/mehr-als-1000-jahre-erfahrung/

Generationsvertrag: Die netten Jahre sind vorbei, oder?

Seminarveranstaltung und Weiterbildung der ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. mit Hendrik Lehmann, Niederlassungsleiter in Saarbrücken/Saarland

Generationsvertrag: Die netten Jahre sind vorbei, oder?

Generationsvertrag: Die netten Jahre sind vorbei, oder? – Diskussionsbeitrag Atlanticlux Lebensversi

Das Luxemburger Unternehmen ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. führt in regelmäßigen Abständen Weiterbildungen und Schulungen durch, lädt dazu Kunden, Mitarbeiter und Interessierte ein. Wer kennt die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A.? Zur Historie des Lebensversicherungsunternehmens erläutert Hendrik Lehmann, dass seit 1994 der Fokus des Unternehmens die Entwicklung von innovativen fondsgebundenen Versicherungslösungen ist. Die Gesellschaft unterhält Niederlassungen in Deutschland, Luxemburg, Italien, Spanien. Das Luxemburger Versicherungsunternehmen gilt als starker Partner im Bereich aktives Vermögensinvestment und der Altersvorsorge. Im Juli 2016 bestätigte Fitch Rating der Atanticlux Lebensversicherung S.A. das BBB+ Finanzstärkerating und das BBB Emittentenausfallrating bestätigt, mit stabilem Ausblick beider Ratings.

Unglaublich – jemand sagte: „Die Renten sind sicher“.

Geistert doch von Anfang an, sobald man in das Berufsleben startet, die Frage um die Rente und die Altersversorgung um. Was erwartet uns in den nächsten Jahren? Stimmt die Aussage – es einen der gefährlichsten Jahrgänge aller Zeiten? Die 1964? Hendrik Lehmann erläutert, dass 1964er zum größten Jahrgang der deutschen Geschichte zählen. Der stärkste Jahrgang. Es waren immer viele. 1964 Geborene berichten: „Es gab viele Kinder, es war großartig – immer war jemand da, mit dem man spielen konnte. Heute kaum vorstellbar. Negativer Beigeschmack, in der Ausbildungsphase waren die Schulklassen überfüllt. Die Universitäten hatten keinen Platz, und jeder hatte Angst, dass man nicht Lehrer werden könnte, sondern eher Taxifahrer. Es gab kein Aussuchen. Es waren genügend da.“ Rückblickend betrachtet hat diese große Generation von 1964 gut ins Leben gefunden. Hendrik Lehmann erläutert die Auswertung der Studien, dass in der Generation viele einen guten Job gefunden, schnell Karriere gemacht haben, und auch oftmals oben in den Chefetagen sitzen.

Statistiker weisen auf, so Hendrik Lehmann, dass Anfang der sechziger mehr als 1,3 Millionen sog. „Lebendgeborene“ auf die Welt kamen. Die Überlegung und Überzeugung lag nah: Ach, Kinder bekommen die Leute immer, da ist dann auch für die Rente gesorgt! Der Generationenvertrag konnte geschlossen werden. Der Jahrgang 1964 zählte 1,357 Millionen Menschen. Jeden Monat kamen unzählige Kinder auf die Welt, und es begann das Ende der Nachkriegszeit – so drückten es Historiker aus.

Babyboomer-Jahre: Wir waren so viele – ein starker Jahrgang!

Damals hatte man noch Angst vor den eigenen Jahrgangskollegen, berichten die ’64er, weil es viele waren. Oftmals viel zu viele. Es gab zu viele Kinder für zu wenig Kuchen auf den Geburtstagen. Es waren zu viele Jungs, die sich für ein und dasselbe Mädchen in der Parallelklasse interessierten. Um die Studienplätze prügelten sich viel zu viele Abiturienten. Doch später stellte sich heraus, es gab genügend Jobs und genügend Sicherheit. Und heute? Heute ist dieser Jahrgang immer noch stark. Dieser Jahrgang wird auch irgendwann zu Rentner werden! Was bedeutet das in Bezug auf den Generationsvertrag?

Vom Babyboomer Jahrgang zum Rentnerboomer Jahrgang?

Wer 1964 geboren ist hat keine Angst vor dem Älterwerden! „Wir sind viele. Und viele zu sein, bedeutet stark zu sein. Wir gelten als die „Babyboomer“, die 1964 geboren wurden“, berichtet Niederlassungsleiter Hendrik Lehmann von den Einstellungen der Babyboomer. Der Blick zurück ist niedlich: eine ganze Generation mit vielen Kinderwagen, lärmenden Kindern, spielenden Kindern, seilspringenden Kindern, gutgelaunten Kindern. Es wurde gebaut, vergrößert. Der Hausbau war in dieser Generation unfassbar. Zudem florierte das Land, die Wirtschaft brummte, der Krieg war Gott sei Dank überstanden. „Der Konsum stieg. Es wurden Fernseher gekauft, Autos. Dem Kinderkriegen stand nichts entgegen, denn die Antibabypille war immer noch schwer zu bekommen. Zusammengefasst, eine unbeschwerte Zeit. Jeder dachte so geht es weiter“, erläutert Hendrik Lehmann die damalige Lebensauffassung.

Doch es ging Schlag auf Schlag. 1969 waren es nur noch 1,1 Millionen, 1972 erblickten 900.000 Babys das Licht der Welt und 1975 sogar nur noch 800.000, teilweise lag die Zahl auch darunter. Aber die Renten sind sicher! Im neuen Jahrtausend stürzte die Geburtenrate in Deutschland auf 670.000 ab, die Zeit vieler Kinder war vorbei.

Die „Babyboomer“ von 1964, sind berühmt und bekannt, sie mussten sich durchboxen. Auffällig für die Generation „Babyboomer“ ist, dass sie sich gern als harmlose Hedonisten tarnen. Sie sind gebildet, vermögend, haben Kreditkarten, als werberelevante Zielgruppe werden sie hart umworben. Bei den ’64ern gab es immer genügend Gleichaltrige, sie konkurrierten immer um den besten Platz. In der heutigen Zeit bleiben Azubi-Plätze frei. Händeringend wird Personal gesucht. Fachkompetenzen müssen erlernt werden. Die „Babyboomer“ von 1964 dagegen wuchsen in Sicherheit auf. Ein wirklich guter Jahrgang. Aber was kommt auf die Gesellschaft zu?

In den Räumlichkeiten der Atlanticlux Lebensversicherung S.A. entsteht ein neues Bild zum Verständnis. Die Rentnerboomer stehen dann den anderen Jahrgängen mit deutlich weniger Menschen gegenüber. Erwartet uns ein Generationenkonflikt? Diese Generation der sog. „Babyboomer“ haben der Wirtschaft viel Gutes gebracht, große Lücken gefüllt, sind gut aufgestellt und verlangen später als Renter was ihnen versprochen wurde und zusteht. Was also, wenn die „Babyboomer“ in den Ruhestand treten?

Rentenmathematik reicht nicht – Verständnis und Aufklärung zur Lösungsfindung

Mathematisch ist das klar und deutlich belegbar: 1991 kam ein Rentner auf vier Menschen zwischen 20 und 65; 2030 wird sich das merklich verschieben. Einem Rentner stehen nur noch zwei Erwerbstätige gegenüber. Die Teilnehmer und Hendrik Lehmann stellen die Fragen zur Diskussion: Was wird aus Deutschlands Rentenpolitik? Was ist mit der enttäuschten Hoffnung auf einen sicheren Ruhestand für die Generation Babyboomer? Wie werden die „Babyboomer“ das hinnehmen? Wird es eine spezielle Rentnerpartei geben? Einigung besteht darin, dass die Macht der „Babyboomer“ keiner Verachtung unterliegen sollte. Was daraus lernen? Heute an Morgen denken, die Lösungen fangen mit Verständnis, Aufklärung und Empathie an, es wird mehr als ein richtiger Weg benötigt.

Gegründet im Oktober 1987, nahm die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. ihren Geschäftsbetrieb im Bereich der klassischen Kapital-Lebensversicherung auf. Der Sitz der Gesellschaft befindet sich im Großherzogtum Luxemburg und eine Niederlassung in Saarbrücken. Die Atlanticlux hat die Entwicklung von innovativen Produkten zum nachhaltigen Vermögensaufbau in den Mittelpunkt der Aufgaben gestellt. Die ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A. ist spezialisierter Partner für private Altersvorsorge. Die PREMIUM SELECT LUX S.A. übernimmt die Verwaltung institutioneller Gelder externer Unternehmen. Sowohl die tägliche Analyse der globalen Kapitalmärkte, als auch die Umsetzung im Rahmen der Anlagestrategien der ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A., fallen in den Aufgabenbereich der PREMIUM SELECT LUX S.A. Weitere Informationen unter: www.atlanticlux.de

Kontakt
ATLANTICLUX Lebensversicherung S.A.
Hendrik Lehmann
Betzenstraße 6
66111 Saarbrücken
+49.681.9100 3900
atltext@fwugroup.com
http://www.atlanticlux.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/generationsvertrag-die-netten-jahre-sind-vorbei-oder/

Dringende Verjüngungskur der IHK gefordert

Initiative junger Unternehmer will bei der IHK Wahl für erheblichen personellen Austausch sorgen – engagierter Einsatz für eine junge und moderne IHK.

Dringende Verjüngungskur der IHK gefordert

Verkrustete Ansichten aufbrechen – das ist das Ziel der Initiative junger Unternehmer

Seit Anfang Juli läuft die IHK Wahl in der Region Stuttgart. Jetzt hat sich eine Initiative junger Unternehmer gegründet, die sich das anspruchsvolle Ziel gesetzt hat, die IHK insgesamt zu verjüngen. Zum einen soll die Quote an frischen und unverbrauchten Unternehmern als Mitglieder in der Vollversammlung und in den einzelnen Bezirksversammlungen durch entsprechende Kandidaten deutlich erhöht werden. Zum anderen sollen zunehmend junge Unternehmer als Wähler gewonnen werden. Ein ambitioniertes Vorhaben.

„Das haben wir noch nie so gemacht!“ „Bildung ist nicht doof.“ „Unterlasser sind scheiße.“ Auf den weißen Postkarten sind Sprüche zu sehen, die als Hingucker wirken und zum Denken anregen sollen. Der Absender ist die Junge Wirtschaft Region Stuttgart, die mit einer groß angelegten Postkarten-Kampagne zur anstehenden IHK Wahl aufmerksam machen möchte. Innovationen als Grundlage für Nachhaltigkeit, Netzwerkbildung für den Erfolg und den Fachkräftemangel in den Griff zu bekommen sind nur einige der Themen, denen sich die Kandidaten engagiert widmen.

Insgesamt 30 Persönlichkeiten aus den Bezirken Böblingen, Esslingen, Göppingen, Ludwigsburg, Stuttgart und Rems-Murr haben sich als Kandidaten aufstellen lassen, um die Verjüngungskur dieses Jahr anzustoßen und voranzubringen. Es geht um die Sichtweisen von Nachfolgern, Gründern und Startups, die endlich in der IHK ihren Platz bekommen sollen. „Nicht nur etablierte Unternehmer und solche, die eine Firma erben, sollen innerhalb der IHK Strukturen mitreden und mitentscheiden dürfen. Eine neue Generation ist am Start – und diese mischt sich nun verstärkt ein“, sagt Dirk Janthur, Sprecher der Initiative Junge Wirtschaft Region Stuttgart.

Themen und Interessen der Jungunternehmer platzieren

„Wir wollen und müssen den Status quo verändern“, betont Janthur. „Die Themen junger Unternehmer müssen intensiver in das IHK Tagesgeschäft einfließen.“ Das Unternehmerbild müsse sich auch innerhalb dieser offiziellen Unternehmervertretung in der Kammer endlich wandeln, die Synergien im Netzwerk besser genutzt werden. „Neue Ideen und Ansätze, neue Perspektiven – das braucht es längst in der IHK.“ Teilweise seien die Themen und Interessen der Jungunternehmer zwar schon platziert worden, dies sei aber noch bei weitem nicht ausreichend. Und auch noch immer sind die Vorteile, die die IHK den Mitgliedern eröffnet, weitgehend unbekannt – erst recht in Kreisen der jungen Wirtschaft. Von Rechtsberatung bis Zollabwicklung, von Prüfungsabnahme bis Duales Ausbildungssystem: Zu der Aufklärung, was hinter den Pflichtbeiträgen an tatsächlichen Leistungen steht, will die junge Initiative ebenso beitragen.

Verkrustete Ansichten aufbrechen

Dass gerade in den IHK Gremien mehrheitlich ältere Unternehmer als Stimme der Wirtschaft sitzen und die relevanten Entscheidungen treffen, bringt inzwischen ein deutliches Ungleichgewicht hervor. „Die IHK benötigt sehr dringend eine Verjüngungskur! Wir sehen aktuell noch viel zu wenig an jungen Vertretern und auch viel zu wenig Frauen als Unternehmensvertreter involviert. Das muss sich in diesem Jahr nun wandeln.“

Mit frischen Visionen und innovativen Konzepten will die Initiative dabei die Vorreiterrolle einnehmen. Ziel ist es, etwa ein Drittel an personellem Austausch und somit an Neuerung zu erreichen. Alle Kandidaten stehen dabei für die Kammer als wichtige Institution in unserem Land ein, dennoch sei eine Veränderung erst innerhalb der Strukturen und dann bei den Herangehensweisen dringend notwendig. Janthur: „Wir finden es ist wichtig, dass auch junge Unternehmer die Weichen für die Selbstverwaltung der Wirtschaft auf Zukunft stellen. Verkrustete Ansichten wollen wir aufbrechen, neue Anträge einbringen und eigene Beiträge leisten. Und das tun wir mit großem Engagement und Einsatz – und trotz Unternehmeralltag ehrenamtlich.“

www.junge-wirtschaft-region-stuttgart.de

PR für die Initiative junger Unternehmer

Kontakt
Titania PR
Simone Richter
Rüderner Straße 46
73733 Esslingen
01709031182
richter@titania-pr.de
http://www.titania-pr.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/dringende-verjuengungskur-der-ihk-gefordert/

Technologie im Berufsalltag liegt weit hinter der privatverwendeten Technologie zurück – sagen 50 % der Arbeitnehmer in Deutschland

Eine europaweite Umfrage zeigt: Arbeitgeber sind für die nächste Generation schlecht ausgerüstet

Technologie im Berufsalltag liegt weit hinter der privatverwendeten Technologie zurück - sagen 50 % der Arbeitnehmer in Deutschland

Infografik – Studie (Bildquelle: @fuze.com)

– 50 % der deutschen Arbeitnehmer sagen, dass die vom Arbeitgeber bereitgestellte Technologie unzureichend für den Berufsalltag ist
– Nur 5 % der deutschen Jugendlichen würden ein Festnetztelefon nutzen – noch ist das Festnetztelefon im Büro aber weit verbreitet
– Für 73 % der deutschen Jugendlichen ist der Einsatz neuester Technologie ein wichtiger Faktor bei der Arbeitsplatzwahl

München, 16. März 2016 – Die verwendete Technologie am Arbeitsplatz muss im Vergleich zu den Mobilgeräten, die wir privat nutzen, aufholen. Das finden 62 % der Arbeitnehmer in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des auf Unternehmenskommunikation spezialisierten Unternehmens Fuze. Die Ergebnisse zeigen die Erwartungen von 5.000 Arbeitnehmern und 2.500 Jugendlichen an ihren Arbeitsplatz.

Der Bericht „Die App Generation: Wie Arbeitnehmer der Zukunft die Art zu Arbeiten verändern“, beschreibt den Einfluss, den 15-18-Jährige auf den Arbeitsalltag haben werden. Es herrscht ein großes Ungleichgewicht zwischen den Erwartungen, die junge Leute an ihren Arbeitsplatz haben und der Realität, die sie tatsächlich vorfinden. Arbeitnehmer betrachten Festnetztelefone, Drucker, Stifte und Papier als unverzichtbare Gegenstände am Arbeitsplatz. Jugendliche denken da anders:
– Jugendlichen sehen das Smartphone eher als unverzichtbares Arbeitsgerät an als Arbeitnehmer (25 % häufiger).
– 73 % der Jugendlichen in Deutschland finden es wichtig, am Arbeitsplatz die neueste Technologie einzusetzen.
– Nur 5 % der Jugendlichen in den Niederlanden nutzen ein Festnetztelefon und bevorzugen die Kommunikation über Social-Media-Kanäle und Chat-Apps.

Die Studie macht auch die Unzufriedenheit der Arbeitnehmer in den Niederlanden deutlich, denn hier sagen 50 %, dass die aktuell genutzte Unternehmenstechnologie für eine effektive Arbeitsweise nicht geeignet ist. Diese Problematik führt zur sogenannten „Schatten-IT“. Mehr als ein Drittel (36 %) der deutschen Arbeitnehmer nutzen ihr privates Smartphone auch für die Arbeit und Software, die nicht der Kontrolle der IT-Abteilungen unterliegt, wie Messaging-Dienste (32 %) und Social Media (27 %).

Die Umfrageergebnisse zeigen auch die Zunahme von Homeoffice und dass dieser Trend weiterwachsen wird. Rund 90 % der deutschen Arbeitnehmer sehen Vorteile in der Möglichkeit von Zuhause oder anderswo zu arbeiten. Mehr als Dreiviertel (78 %) stimmen der Aussage zu, dass sie besser von Zuhause aus arbeiten könnten, wenn sie über die geeignete Technologie verfügen würden. Weit mehr als in Großbritannien (63 %), Frankreich (66 %) und den Niederlanden (57 %).

Der Bericht zeigt auch, wie sich die Kommunikationstechnologie verändern wird. 59 % der Arbeitnehmer sind der Ansicht, dass Videogespräche das gängige Telefonat verdrängen werden. Diese Statistik spiegelt sich auch im Verhalten europäischer Teenager wider. Persönliche Treffen oder Textnachrichten sind zwar nach wie vor wichtiger. Aber 8 % bevorzugen bereits die Kommunikation mit Freunden über Video-Anrufe – genauso viele bevorzugen Sprachanrufe über das Smartphone.

„Die App-Generation ist mit mobilen Geräten aufgewachsen. Sie sind es gewohnt, alles mit ihrem Smartphone zu erledigen, vor allem die Kommunikation. Die aktuelle Unternehmenstechnologie ist nicht annähernd bereit dafür“, kommentiert Luca Lazzaron, Senior Vice President of International Operations, bei Fuze.

„Arbeitgeber haben eine sehr traditionelle Sicht darauf, wo gearbeitet wird und was Arbeit bedeutet. Und die aktuell eingesetzte Technologie passt zu dieser Sichtweise – Festnetztelefone, Desktop-Computer und sogar Faxgeräte. Die junge Generation wird nicht wissen, was sie mit diesen veralteten Geräten anfangen soll. Für sie ist mobiles und flexibles Arbeiten wichtig und sie glauben an den „eine App für Alles“-Ansatz. Daraus ergibt sich auch eine ganz andere Art zu arbeiten. Unsere Studie zeigt, dass nicht nur junge Arbeitnehmer die Technologie am Arbeitsplatz als veraltet empfinden. Aus diesem Grund müssen Arbeitgeber jetzt handeln, nicht nur um sich selbst für die Zukunft zu rüsten, sondern auch um ihren Mitarbeitern die besten Mittel an die Hand zu geben, die diese heute benötigen, um am effektivsten zu arbeiten.“

Die gesamte Studie: „Die App-Generation: Wie zukünftige Arbeitskräfte das Berufsleben verändern werden“ können Sie unter folgendem Link herunterladen: www.fuze.com/appgeneration/business

Methodik
Fuze hat 5.000 Arbeitnehmer in ganz Europa befragt, davon je 1.000 in Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Skandinavien und Großbritannien. Die Umfrage wurde von Censuswide durchgeführt, einem unabhängigen Partner. Auch wurden von Fuze 2.500 15-18-Jährige befragt, davon je 500 in Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Skandinavien und Großbritannien. Diese Umfrage wurde von Norstat, einem weiteren unabhängigen Partner durchgeführt.

Über Fuze
Fuze ist eine weltweite, cloudbasierte Plattform für Unified Communications, die Produktivität fördert und wichtige Einblicke in Unternehmen bietet, indem sie vereinfachte Business- Sprachkommunikation, flexible Video-Konferenzen und Always-on-Zusammenarbeit gewährleistet. Fuze, ehemals ThinkingPhones, ermöglicht modernen und mobilen Arbeitskräften nahtlos jederzeit, überall und über jedes Gerät zu kommunizieren. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Cambridge, MA, und verfügt über weitere Standorte in Städten wie New York, San Francisco, Seattle, Ottawa, London, Amsterdam, Aveiro (Portugal), Paris, Zürich und Kopenhagen.

Mehr Informationen unter http://www.fuze.com

Die HBI Helga Bailey GmbH – International PR & MarCom wurde vor über 30 Jahren in München gegründet und ist heute eine der dynamischsten und innovativsten Technologie-Agenturen in Deutschland. HBI erzielt herausragende Ergebnisse für Unternehmen aller Größenordnungen und zählt Start-Ups sowie multinationale Konzerne zu seinen Kunden, von denen viele bereits fast ein Jahrzehnt mit HBI zusammenarbeiten. Die Berater der Agentur bestechen durch ihre Leidenschaft für Technologie und sind Experten für Unternehmenssoftware, Telekommunikation, industrielle Automatisierung, medizinische Geräte und Unterhaltungselektronik. HBI ist auf integrierte Kommunikation spezialisiert und bietet neben klassischer und digitaler PR auch Beratung und Trainings sowie Marketing und Event Services. Die Agentur ist seit vielen Jahren Partner der Worldcom PR Group und unterstützt deutsche Unternehmen bei der internationalen Expansion sowie internationale Firmen beim Markteintritt in Deutschland.

Informieren Sie sich über HBI unter www.hbi.de, www.prblog-hbi.de sowie www.facebook.com/hbi.gmbh.

Firmenkontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Corinna Voss
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089 / 99 38 87-0
corinna_voss@hbi.de
http://www.hbi.de

Pressekontakt
HBI Helga Bailey GmbH
Jasmin Rast
Stefan-George-Ring 2
81929 München
089 / 99 38 87 0
jasmin_rast@hbi.de
http://www.hbi.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/technologie-im-berufsalltag-liegt-weit-hinter-der-privatverwendeten-technologie-zurueck-sagen-50-der-arbeitnehmer-in-deutschland/

Statistische Lebenserwartung

Das Leben verlängern heißt, es nicht zu verkürzen

>Statistische Lebenserwartung<

von Dr. Johann Georg Schnitzer

Die heutige Lebenserwartung ist mit 78 bis 89 Jahren eher bescheiden. Die meisten Menschen versterben viel zu früh an chronischen Krankheiten, lange bevor sie ihre biologische Lebenserwartung erreicht haben. Diese beträgt etwa 140 bis 150 Jahre.

Der Hauptgrund für die zu kurze Lebenserwartung liegt in dem Mangel an Wissen sowohl über die Grundlagen natürlicher Gesundheit als über die Deutung von Warnzeichen.

Das ist kein Zufall. Denn es bestehen große wirtschaftliche Interessen, die sowohl mit den Ursachen von Krankheiten verbunden sind als mit deren Behandlung, Verwaltung und Versicherung. Deshalb wird dieses Wissen verheimlicht oder von diesem mithilfe gezielter Desinformation abgelenkt.

Nur wer sich selber um Zugang zu diesem durchaus vorhandenen Wissen bemüht. kann es sich zu eigen machen, es praktisch nutzen und sich so eines vollen Lebens in Gesundheit erfreuen.

Denn auch die so genannten Alterskrankheiten sind keine Krankheiten des Alters. Vielmehr haben diese nur eine so lange Inkubationszeit, bis der Organismus die Folgen falschen Verhaltens nicht mehr kompensieren kann und diese deshalb offensichtlich werden.

Diese Folgen greifen über auf die nächste Generation. Deshalb erkranken heutzutage schon Kinder an Alterskrankheiten. Die dritte Generation ist nicht selten unfruchtbar.

Einen Einstieg in dieses lebenswichtige Wissen betet die Internetseite ‚Statistische Lebenserwartung‘ [ http://www.dr-schnitzer.de/emailnachrichten-statistische-lebenserwartung.html ]

Friedrichshafen, den 23.06.2015
Dr. Johann Georg Schnitzer

Seit 1963 Forschung, Entwicklung und Aufklärung über Grundlagen natürlicher Gesundheit, Ursachen und Heilung chronischer Zivilisationskrankheiten. Schwerpunkte: Gebissverfall, Diabetes, Herz-Kreislauf-Krankheiten, Aggressivität, Demenz, Nachwuchs-Degeneration.

Kontakt
Dr. Johann Georg Schnitzer
Dr. Johann Georg Schnitzer
Zeppelinstraße 88
88045 Friedrichshafen
+49(0)7541-398560
+49(0)7541-398561
Dr.Schnitzer@t-online.de
http://www.dr-schnitzer.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/statistische-lebenserwartung/

Studie zur Rolle von Best Agern in der Veranstaltungswirtschaft

Studie zur Rolle von Best Agern in der Veranstaltungswirtschaft

Präsentation der Trendanalyse zur Rolle der Best Ager in der Veranstaltungswirtschaft (Bildquelle: Intergerma)

Der Verband der Kongress- und Seminarwirtschaft degefest e.V., die Vereinigung Deutscher Veranstaltungsplaner e.V. sowie die Hochschule Heilbronn haben mit Unterstützung des Tagungsspezialisten Intergerma anlässlich der Fachmesse „Best of Events“, die vom 20. bis 21. Januar 2015 in Dortmund stattfand, eine Studie zur Rolle von Best Agern in der Veranstaltungswirtschaft vorgestellt. Dazu wurden bundesweit 22 Expertenstimmen von Tagungs- und Veranstaltungsspezialisten aus Wissenschaft und Wirtschaft ausgewertet.

Neben der Analyse von Beschäftigungskriterien älterer Mitarbeiter beleuchtet die Studie sieben Themenfelder. Im Kapitel „Erfahrungen mit älteren Mitarbeitern“ loben die Interviewpartner Eigenschaften wie Kompetenz, Fachwissen und routiniertes Arbeiten. So haben über die Hälfte der befragten Experten positive Erfahrungen mit der reifen Generation gemacht. Keiner der Befragten kann von durchweg negativen Eindrücken berichten. In punkto „Arbeitsunfähigkeit und Krankheit“ gibt es keinen statistischen Nachweis, dass ältere Mitarbeiter höhere Ausfallzeiten haben als jüngere. Krankmeldungen sind somit nicht vom Alter, sondern von anderen Faktoren abhängig. Bei den „Einsatzgebieten“ haben ältere Beschäftigte in vielen Segmenten der Veranstaltungswirtschaft enormes Potenzial. Einschränkungen werden altersbedingt lediglich bei Aufgabengebieten mit starker körperlicher Belastung oder physiologischen Fähigkeiten festgestellt. In der vierten Studienrubrik wird mit Vorurteilen wie beispielsweise Mangel bei Flexibilität, Belastbarkeit, technischem Know-How und Trendbewusstsein aufgeräumt, was in den wenigsten Fällen der gelebten Praxis entspricht. Bei der Frage nach der Flexibilität älterer Beschäftigter gegenüber Neuerungen und technischem Fortschritt kommt es auf den Einsatzbereich des jeweiligen Mitarbeiters an. Wissbegierde ist grundsätzlich nicht altersabhängig, dennoch kann und will nicht jeder ältere Mitarbeiter mit der rasanten technischen Entwicklung mithalten. So wird denn auch im Segment „intergenerationale Konflikte“ neben den unterschiedlichen Wertesystemen jüngerer und älterer Mitarbeiter die Diskrepanz beim Wissensstand innovativer Technik angeführt. Generell jedoch wird Weiterbildung und lebenslanges Lernen bei den Best Agern groß geschrieben und zum Teil sogar mit mehr Interesse verfolgt als von den jüngeren Kollegen.

Mix der Altersklassen ist ideal
Die wesentliche Erkenntnis der Studie ist es, dass sich jenseits gängiger Vorurteile gegenüber älteren Mitarbeitern in der Praxis der Veranstaltungswirtschaft eine generationsübergreifende Personalkonstellation als ideal erwiesen hat. Die Kombination der Stärken beider Generationen führt dazu, dass sich die jeweiligen altersbedingten Vorteile ergänzen und sich die entsprechenden Nachteile relativieren. So können dynamische Nachwuchskräfte von dem Erfahrungsschatz, der Kompetenz und dem hohen Vernetzungsgrad reifer Spezialisten profitieren. Gleichzeitig kann die jüngere Generation mit Inspiration und Kreativität frische Ideen einbringen und möglicherweise festgefahrene Strukturen aufbrechen. Voraussetzung für das gleichberechtigte Einbringen der jeweiligen Generationspotenziale ist gegenseitiger Respekt und der Wille zur Weitergabe von Kenntnissen und Wissen. Im Fazit überwiegen die Potenziale älterer Mitarbeiter deutlich deren Schwächen: So stehen nur wenige Schwachstellen wie eingeschränkte Flexibilität und Belastbarkeit vielen positiven Eigenschaften wie professionelle Ruhe, Souveränität, Entscheidungssicherheit, Vorbildfunktion, Zuverlässigkeit und Wissensvermittlung gegenüber.

„Das große Wissenspotenzial der Best Ager ist von besonderer Bedeutung und durch nichts zu ersetzen. Und dennoch: Ältere Mitarbeiter müssen bereit sein, dieses Wissen auch an die jüngeren weiterzugeben und sich nicht von Existenz-Ängsten leiten lassen“, erklärt Jörn Raith, Vorsitzender des Verbandes degefest. Bernd Fritzges, Key Account Manager bei Intergerma, ergänzt: „Die Eigenschaften der älteren Generation zeichnen sich unter anderem durch Loyalität, Anpassungsfähigkeit und Durchsetzungsstärke aus. Eigenschaften, die der jüngeren Generation oftmals fehlen. Daher tragen ältere Mitarbeiter zu einer unverzichtbaren Ergänzung im Team bei und sind ein wichtiger Schlüssel, um gemeinsam mit jüngeren Menschen eine effiziente Wertegemeinschaft zu bilden“. Und Holger Leisewitz, Vorsitzender der Vereinigung deutscher Veranstaltungsorganisatoren e.V., erklärt: „Best Ager – Risiko oder Potenzial? Natürlich Potenzial! Das hohe Maß an Lebens- und Markterfahrung ist für Unternehmen bares Geld wert. Die Geduld und das Verständnis für andere pflegt die intrakulturelle Zusammenarbeit. Der Auftrag lautet: Wissensvermittlung und Weitergabe von Erfahrungen an die nachrückende dynamische Generation auf Basis der vertrauensvollen Zusammenarbeit“.

Die vollständige Studie kann kostenfrei per E-Mail unter info@degefest.de in gedruckter oder digitaler Version angefordert werden.
+++

Intergerma ist seit 1983 auf dem Tagungsmarkt etabliert als Herausgeber des Tagungsführers „Hotels & Tagungsstätten D-A-CH“ und als Lizenzgeber der Publikation „Eventlocations“. Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung von Inhalten und Funktionalitäten sowie die Verknüpfung mit zahlreichen Online-Funktionen ist der Handbuchklassiker sowohl in der Druck- als auch in der Online-Version bei Tagungs- und Veranstaltungsplanern eines der wichtigsten Arbeitsmittel. So hat sich die innovative „Print-to-Web“-Funktion als besonders praxistauglich im 2.0-Zeitalter erwiesen. Neben planungsrelevanten Informationen und interaktiven Funktionen bietet die Online-Version die direkte Verlinkung zur Webseite des Hotels oder der Tagungsstätte sowie zusätzliche Hilfsinstrumente wie Routenplaner, Merkliste, direkte Anfragefunktion per Online-Formular, Tagungs-Specials und News.

Bei der technischen Entwicklung trendgerechter Tools hat Intergerma ebenfalls eine Vorreiterrolle im Tagungs- und Veranstaltungssegment übernommen. Mit einem innovativen Teilnehmer-Management-Systems, dem Nachhaltigkeits-Modul „Green TMS“, dem Reporting-Tool „intergerma Analytics“ und dem Planungs- und Buchungstool „intergerma Rocket“ hat der Veranstaltungsspezialist Meilensteine in der Branche gesetzt.

Individuelle Angebote und ganzheitliche Lösungen rund um den Tagungs-Service und die Veranstaltungsorganisation von Unternehmen sowie Service- und Marketingleistungen für Hotellerie und Tagungsstätten ergänzen das Service-Portfolio. Der Geschäftsbereich Intergerma Solutions bündelt die langjährige Branchenerfahrung, Kompetenz und Innovationsfreude im MICE-Segment.

Darüber hinaus setzt sich Intergerma zugunsten der Nachwuchs- und Berufsgruppenförderung aktiv für die Wissensvermittlung von Veranstaltungsthemen ein und engagiert sich im Hochschul- und Verbandsumfeld sowie mit eigenen Branchenveranstaltungen wie dem renommierten Werte 2.0-Event.

Weitere Infos sind abrufbar unter www.intergerma.de.

Firmenkontakt
Intergerma
Tobias Neudek
Alfred-Fischer-Weg 12
59073 Hamm
02381 30 709 0
02381 30 709 19
info@intergerma.de
http://www.intergerma.de

Pressekontakt
PR Solutions by Melanie Schacker
Melanie Schacker
Am Nonnenhof 55
60435 Frankfurt/Main
069 95 20 8991
069 95 20 8992
presse@pr-schacker.de
http://www.pr-schacker.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/studie-zur-rolle-von-best-agern-in-der-veranstaltungswirtschaft/