Schlagwort: Garden Route

Auf dem Rad ums Kap

Aktivreise zum Kap

Die Garden Route gilt als eine der touristisch gefragtesten Regionen Afrikas. Eine vom Westkap bis zum weltberühmten Tafelberg führende  Rundreise des Spezial-Veranstalters Karawane bringt Reisenden die Highlights der dortigen Natur und Kultur näher. Hobby-Radler, die stets nach besonders schönen Routen Ausschau halten, werden in der Region um Kapstadt ebenfalls fündig und können die Rundreise um einige Touren ergänzen.

Das Fahrrad gilt als das beliebteste Verkehrsmittel der Deutschen – knapp 75,5 Millionen Drahtesel zählte die Bundesrepublik im vergangenen Jahr. Dabei ist es viel mehr als nur Mittel zum Zweck, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen: Radfahren ist ein Hobby, das seinen Reiz vor allem aus abwechslungsreichen Kulissen zieht. Eine solche findet man beispielsweise im afrikanischen Kapstadt, zwischen dem Tafelberg und dem berühmten Kap der guten Hoffnung. Für die Region hat das Fahrrad eine große Bedeutung – so findet hier unter anderem auch das größte Radrennen der Welt statt, die 110 Kilometer lange „Cape Town Cycle Tour“. Wer Spaß am Radeln hat, muss natürlich nicht sofort zu einer solchen extremen Route greifen: Mit dem Ludwigs­burger ­Spezialisten Karawane Reisen lernt man die Region auch im gemächlichen Tempo kennen. Dank des Baukastenprinzips lässt sich eine Reise entlang der Garden Route durch die ein oder andere Radtour ideal ergänzen – inklusive kulinarischer Erfahrungen.

Afrikas beliebteste Rundreise
Die Garden-Route-Rundreise selbst beginnt für Urlauber in George, das zwischen den beeindruckenden Outeniqua Mountains und dem Indischen Ozean liegt. Von hier aus gelangt man schnell in das Örtchen Wilderness, wo feine Sandstrände und der Wilderness Nationalpark warten. Im Park geht es entlang des Kingfisher Trails durch dicht bewachsenen Wald und schließlich zu einem Wasserfall, wo man sich nach der Anstrengung eine erfrischende Abkühlung gönnt. Noch mehr Natur findet man im Tsitsikamma Nationalpark, durch den auch der Otter Trail, der bekannteste Wanderweg Südafrikas, führt. Neben der Flora begeistert die Route auch durch ihre Fauna: So ist das Städtchen Oudtshoorn etwa für seine Straußen­farmen bekannt. Doch nicht nur die riesigen Vögel bestaunt man entlang der Route: Bei einem Küstenspaziergang oder einer Bootsfahrt stehen – vor allem zwischen Juni und November – die Chancen hoch, Wale und Delfine zu sichten.

Kapstadts Kulinarik per Fahrrad erkunden
Am Ende der Garden Route steht Kapstadt – für Genussreisende bietet Karawane hier zusätzliche Trips an. Die Radtour „Kulinarisches Kapstadt mit dem Rad“ verläuft auf einem moderaten Schwierigkeitsgrad rund zehn Kilometer entlang etlicher Sehenswürdigkeiten der Metropole. So durchquert man beispielsweise den Stadtteil Bo-Kaap, der auch als „Malaienviertel“ bekannt ist und eine der ältesten Siedlungen der Region darstellt. Enge, steile Gassen, bunte Hausfassaden und eine Vielzahl von Moscheen prägen das Viertel und schaffen einen Kontrast zum moderneren Stadtteil Green Point an der atlantischen Küste. Landestypische Leckerbissen versüßen die Fahrt an diversen Stopps. Wer noch intensiver in das kulinarische Kapstadt eintauchen möchte, ist mit der Halbtagestour „Kapmalaiische Kocherfahrung“ bestens beraten: Neben einem Besuch im Bo-Kaap-Museum steht hier das gemeinsame Kochen im Haus einer malaiischstämmigen Familie auf der Tagesordnung.

Beeindruckende Felsen
Natürlich bietet die Kaphalbinsel noch viele weitere Highlights – allen voran den imposanten Tafelberg, der Kapstadt zu einem der am schönsten gelegenen Orte der Welt macht. Der 1087 Meter hohe, 52 Kilometer lange und 16 Kilometer breite Felsen bietet – sofern er nicht wolkenverhangen daliegt – eine unvergleichliche Aussicht über die gesamte Region. Auch ein Besuch des Kaps der Guten Hoffnung, das man über den „Chapman’s Peak Drive“ erreicht, darf nicht fehlen. Dieser weltberühmte Aussichtspunkt, an dem Urlaubern der stürmische Wind um die Nase weht, ruft aufgrund seiner steilen Klippen bei so manchem großen Respekt hervor. Die Landschaft ist aber nicht nur für ihre markanten Felsen bekannt, sondern ebenso für ihren Wein. Deshalb darf auch ein Ausflug in die Weinberge sowie in das historische Stellen­bosch nicht fehlen. Die Stadt, die neben Kapstadt die zweitälteste Südafrikas ist, gilt als Zentrum der regionalen Herstellung des Rebensaftes und ist berühmt für ihre zahlreichen Produktionsfarmen. Hier steuern Reisende ein wunderschön gelegenes Weingut an und kosten den Rebensaft, der dort im Keller reift. Gebucht werden kann ab 976,- € pro Person unter www.karawane.de.

Autor: bfs
Bilder: Karawane Reisen / Bike&Saddle

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/auf-dem-rad-ums-kap/

Urlaub & Ferien Kapstadt: Dinge, die man in Kapstadt tun sollte!

Das innovative Portal „City Guide Lounge“ begeistert mit seinem einzigartigen Konzept und lässt die Herzen von Kapstadt-Begeisterten höher schlagen.

Urlaub & Ferien Kapstadt: Dinge, die man in Kapstadt tun sollte!

Der moderne Kapstadt-Reiseführer bietet die Möglichkeit, Außergewöhnliches, Schönes und Einzigartiges in Kapstadt zu erleben und sich über Erfahrungen und Erlebtes auszutauschen. Ob Ausflüge ab Kapstadt, Hubschrauber-Rundflüge Kapstadt oder wenn es darum geht, den nächsten Kapstadt-Aufenthalt zu planen: capetown.cityguidelounge.com ist mehr, als ein einfaches Forum, denn hier hat jeder die Möglichkeit, die Beiträge zu teilen, neue Themen zu eröffnen, zu diskutieren und zu informieren. Das breite Themenspektrum wird somit ständig erweitert und wer mag, der kann eigene Blogbeiträge oder Reisetagebücher zum Thema Kapstadt veröffentlichen und teilen.

Kapstadt entdecken auf besondere Art

Das Ziel des modernen Cityguide-Forums ist, sich gegenseitig zu unterstützen, Tipps, Ratschläge und die neusten Hotspots auszutauschen, sodass Interessierte und potenzielle Kapstadt-Urlauber vom Erlebten profitieren. Frei nach dem Motto: Mein Urlaub, Dein Urlaub. Das Portal bietet einen spannenden Überblick an Möglichkeiten, die schöne Küstenmetropole auf ganz besondere Weise zu entdecken. Ob Helikoptertouren Kapstadt, wobei die Stadt aus der Vogelperspektive erlebt werden kann, Ausflüge ab Kapstadt, wie beispielsweise Tafelberg-Wanderungen oder kulinarische Weinprobe-Tour in den schönsten Weingebieten Südafrikas: Wer Kapstadt in all seinen Facetten kennenlernen möchte, dem bietet das junge Portal nicht nur einen informativen Überblick, sondern auch tolle Geheimtipps und außergewöhnliche Freizeitaktivitäten. Safaris ab Kapstadt und Garden Route-Touren können auf der übersichtlichen Webseite ganz einfach online bestellt und gebucht werden.

Kapstadt entdecken leicht gemacht

Wer Kapstadt entdecken und diese außergewöhnliche Stadt auf ganz besondere Weise erkunden möchte, dem bietet das innovative Portal zahlreiche Möglichkeiten, jede Menge nützlicher Tipps und die einzigartige Möglichkeit, sich über das spannende Thema Kapstadt auszutauschen.

Wir sind eine Gruppe von Reise- und Tourismusexperten, welche sich zum Ziel gesetzt haben, den Aufenthalt von Touristen so aufregend wie möglich aber dennoch bezahlbar zu gestalten. Mit unserem Expertenwissen und Insidertipps haben wir ein Projekt entwickelt, von dem Touristen bei ihrer Reiseplanung profitieren und interessante Tipp sammeln sowie geführte Touren buchen können. Unser Hauptsitz befindet sich in London, doch wir haben ein globales Team an verschiedenen Standorten – neben London in Kapstadt und Dubai. Technische Unterstützung zur Umsetzung des Projekts erhalten wir dabei von Cold Feet Concepts.

Kontakt
Cold Feet Concepts Ltd
B. Millis
4th Floor, Paul Street 86-90
EC2A 4NE London
+44 0203 322 4050
capetown@cityguidelounge.com
https://capetown.cityguidelounge.com/

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/urlaub-ferien-kapstadt-dinge-die-man-in-kapstadt-tun-sollte/

Raus aus dem Safari Wagen, rein in den Busch!

Südafrikanischer Reiseanbieter bietet ein neues Urlaubs-Ranger-Erlebnis – für Abenteurer, Individualisten und Familien

Kapstadt, 08. Juli 2015. Fernab der klassischen Jeep-Safaris wird der Urlauber mit dem deutschsprachigen Reiseanbieter Elela Africa vom „Zaungast“ zum aktiven Urlaubs-Ranger. Schon ab vier Tagen können Abenteurer das Leben in der Wildnis in einem privaten Big 5 Reservat an der Garden Route in Südafrika mit allen Sinnen aktiv erkunden und dabei mit der ansässigen Non-Profit Organisation einen wichtigen Beitrag für den Natur- und Artenschutz leisten. Ein ganz neues Reiseerlebnis, bei dem man den Wildtieren so nah kommt wie nie.

Der Busch ruft…
Im Leben eines Game Rangers schlüpfen die Urlauber in eine völlig neue Rolle. Täglich geht es auf „hands-on“ Erkundungstour in den Busch: Immer den Spuren nach, auf der Suche nach Löwen, Elefanten und Nashörnern, um Daten zu ihrem Futter- und Sozialverhalten zu erfassen. Es werden Kamerabilder des ansässigen Leopardenprojekts ausgewertet, Vögel identifiziert und gezählt, Geparden per GPS getrackt, bei der Vegetationspflege und der Umsiedlung von Tieren mit angefasst und die Nashorn-Patrouille unterstützt. Das Überlebenstraining in der Wildnis macht das Abenteuer komplett: die Identifikation der Tiere und, wie man sich ihnen nähert. Allrad fahren, die Orientierung mit Kompass und GPS, wie man sich einen Unterschlupf baut und zur Not einen Fisch fängt.
Einmal in der Woche ist Community Work eingeplant. Bei einer ansässigen Schule oder beim SPCA (Society for the Prevention of Cruelty to Animals) – wo immer eine helfende Hand benötigt wird, werden die Urlaubs-Ranger für einen Tag ihre Unterstützung anbieten und gleichzeitig vom kulturellen Austausch zehren. Ein neues Programm für alle, die sich nicht eine drei monatige Auszeit für ein Game Ranger Training oder eine Freiwilligenarbeit nehmen wollen, aber dennoch einen tieferen Einblick in die Wildnis Südafrikas wagen möchten.

Das Leben im Busch…
Die Urlauber wohnen in nicht eingezäunten umweltfreundlichen Safari Zelt Camps, in dem sich die Wildtiere frei bewegen können. Die komfortablen Doppel-Zelte sind mit einem privaten Bad ausgestattet. Im Camp an der Garden Route wohnen höchstens acht Gäste – ideal für die individuelle Auszeit. In speziellen Familienprogrammen sind Kinder schon ab sechs Jahren willkommen. Ein deutschsprachiger Ranger kann auf Anfrage zur Verfügung gestellt werden. Das Programm beinhaltet Vollverpflegung nach südafrikanischer Hausmannskost, die gemeinsam von den Teilnehmern und Rangern zubereitet wird. Schon ab sechs Personen ist das Camp exklusiv buchbar und ist eine ideale Location für Firmenevents und Coaching Workshops. Die Programme lassen sich perfekt mit einem Trip an der Garden Route oder einem Besuch Kapstadts verbinden.

Das Programm beginnt jeden Montag, ab Oktober 2015. Kosten ab R 12.500 (ca. EUR 950) pro Person/pro Woche (6 Nächte/7 Tage) für die Übernachtung im Doppel/Twin Zelt, Verpflegung, alle Aktivitäten und Betreuung durch die Game Ranger. Auch kürzere Zeiträume sind buchbar: 3 Nächte/4 Tage ab R 6.250 (ca. EUR 475) pro Person/pro Woche Kinder ab 6 Jahren mit 20 Prozent Discount, ab 12 Jahren voller Preis pro Person.

Weitere Infos unter www.elelaafrica.com

Über Elela Africa:

Elela Africa ist ein deutschsprachiger Reiseanbieter mit Sitz in Kapstadt, der sich seit Februar 2015 auf Abenteuer Safaris und Aktivreisen im Natur- und Artenschutz in Südafrika und Botswana spezialisiert hat. Der Name ist Programm: Elela wird bei den Tsonga, einer Bantu-Ethnie in Südafrika, als Mädchenname genutzt und bedeutet „klar sehen“. Ganz nach dem Motto werden die Gäste fernab der klassischen Afrika-Safaris bei individuell entwickelten Programmen von erfahrenen Game Rangern mit in deren Welt genommen und in die Geheimnisse der afrikanischen Wildnis eingeweiht. Gleichzeitigt möchte das junge Unternehmen gemeinsam mit den Urlaubs-Rangern etwas zurück geben und sicher stellen, dass der Besuch nicht nur lange und bleibend bei den Reisenden, sondern auch bei den Einheimischen sowie der Natur und den Tieren Südafrikas „nachhallt“.

Die Non-Profit Organisation des Game Reservats „Gondwana Conservation Foundation“ engagiert sich in vier Gebieten: dem Schutz vom Aussterben bedrohter Wildtiere sowie der bedrohten Fynbos Vegetation, der Entwicklungshilfe der ansässigen, einheimischen Bevölkerung und der nachhaltigen Aufklärungsarbeit im Natur- und Artenschutz.

Elela Africa ist ein deutschsprachiger Reiseanbieter mit Sitz in Kapstadt, der sich seit Februar 2015 auf Abenteuer Safaris und Aktivreisen im Natur- und Artenschutz in Südafrika und Botswana spezialisiert hat. Der Name ist Programm: Elela wird bei den Tsonga, einer Bantu-Ethnie in Südafrika, als Mädchenname genutzt und bedeutet „klar sehen“. Ganz nach dem Motto werden die Gäste fernab der klassischen Afrika-Safaris bei individuell entwickelten Programmen von erfahrenen Game Rangern mit in deren Welt genommen und in die Geheimnisse der afrikanischen Wildnis eingeweiht. Gleichzeitigt möchte das junge Unternehmen gemeinsam mit den Urlaubs-Rangern etwas zurück geben und sicher stellen, dass der Besuch nicht nur lange und bleibend bei den Reisenden, sondern auch bei den Einheimischen sowie der Natur und den Tieren Südafrikas „nachhallt“.

Die Non-Profit Organisation des Game Reservats „Gondwana Conservation Foundation“ engagiert sich in vier Gebieten: dem Schutz vom Aussterben bedrohter Wildtiere sowie der bedrohten Fynbos Vegetation, der Entwicklungshilfe der ansässigen, einheimischen Bevölkerung und der nachhaltigen Aufklärungsarbeit im Natur- und Artenschutz.

Firmenkontakt
Elela Africa
Sandra Claassen
Trek Road Higgovale 7
8001 Cape Town
05664 331 3398
info@elelaafrica.com
www.elelaafrica.com

Pressekontakt
Elela Africa PR
Sara Honerkamp
Trek Road Higgovale 7
8001 Cape Town
01752089486
pr@elelaafrica.com
www.elelaafrica.com

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/raus-aus-dem-safari-wagen-rein-in-den-busch/