Schlagwort: Funknetz

VisorTech GSM-Alarmanlage XMD-4200

Das Zuhause gegen ungebetene Gäste sichern

VisorTech GSM-Alarmanlage XMD-4200

VisorTech GSM-Alarmanlage XMD-4200, App für Android & iOS, www.pearl.de

– Steuerbar per App für iOS und Android
– Modular erweiterbar mit diversen Sensoren
– Bis zu 50 Funk-Sensoren in bis zu 6 Zonen
– 80 dB laute Alarm-Sirene
– Extras wie Heim-Modus und Auslöse-Verzögerung

Sofortige Information, wenn zu Hause etwas passiert: Zu dem Alarmsystem von VisorTech hat man
dank Handynetz-Anbindung einen direkten „Draht“. So ist man über ungewöhnliche Ereignisse im
und ums Haus immer rasch informiert – egal man sich gerade befindet!

Alarmiert per SMS und sogar per Anruf: Bis zu 6 Notruf-Nummern für SMS-Benachrichtigung und
Anruf. Den Inhalt der Text- und Sprachnachricht kann man individuell festlegen. Und bei Alarm
werden alle hinterlegten Rufnummern entsprechend informiert! So können z.B. Nachbarn, Freunde
oder Verwandte nach dem Rechten sehen, wenn man sich gerade im Urlaub befindet.

Fernbedienung mit SOS-Taste: Drückt man die Notfall-Taste, informiert die Anlage die zuvor
definierten SMS-Kontakte. Ideal für schnelle Hilfe in einer Notsituation! Selbstverständlich lässt
sich mit der Fernbedienung die Anlage auch ein und ausschalten.

Einfache Einrichtung und Kontrolle per kostenloser App! Die Alarmanlage lässt sich bequem mit
dem Smartphone und Tablet-PC konfigurieren: Notfall-Nummern festlegen, bis zu 6
Überwachungs-Zonen für verschiedene Räume definieren u.v.m.

Modular und kabellos erweiterbar: Bis zu 50 Sensoren und diverses Zubehör lassen sich drahtlos
mit der Alarmzentrale verbinden. So ist man ganz flexibel ohne umständlich Kabel zu verlegen.
Ordentliche Grundausstattung: Damit man gleich loslegen kann, sind ein Alarm-Kontakt für Tür
oder Fenster, ein Bewegungsmelder sowie zwei Fernbedienungen enthalten.

– GSM-Alarmanlage XMD-4200 für Wohnung, Büro, Laden, Gartenlaube u.v.m.
– Handynetz-Anbindung über die SIM-Karte (je nach gewählten Einstellungen SMS- und/
oder Telefon-Flat empfohlen)
– Weltweit einsetzbar dank Quadband-GSM 850/900/1800/1900 MHz
– Funk-Verbindung (433 MHz) aller Komponenten, bis zu 100 m Reichweite
– Alarm per Anruf, SMS und 80 dB lauter Sirene
– Modular erweiterbar durch Bewegungsmelder, Tür-/Fenster-Kontakte, externe Sirenen
u.v.m.
– Unterstützt bis zu 50 Funk-Sensoren, Fernbedienungen und diverses Zubehör
– Bequeme Konfiguration per Anruf, SMS und App
– Alarmzentrale: zeigt Zonen-Status, Funktion und Funk-Empfang
– Ein-/Ausschalten zeitgesteuert oder manuell per Fernbedienung und App
– Kostenlose App für iOS und Android, erhältlich im App Store und bei Google Play
– Rückruf-Funktion: informiert bei Alarm per Sprachnachricht, bis zu 6 Rufnummern frei
definierbar
– Gegensprech-Funktion über die Basis: per Anruf vom Handy oder Smartphone
– SOS-Funktion per Fernbedienung: Basis versendet SOS-SMS an bis zu 6 Rufnummern
(frei definierbar)
– Komfort-Extras: Heim-Modus, bis zu 6 Zonen festlegbar, Alarm-Verzögerung
– Variable Auslöse-Verzögerung, z.B. beim Verlassen des Hauses
– Stromversorgung Kontrolleinheit: 230-Volt-Netzteil, Tür- und Fenster-Sensor: 1 Batterie Typ
A23 (enthalten), Bewegungssensor: 3 Batterien Typ AAA / Micro (bitte dazu bestellen),
Fernbedienung: Knopfzelle CR2032 (eingesetzt)
– Stromausfall-gesicherte Zentrale: NiMH-Akkupack mit 1.200 mAh für bis zu 3 Stunden
Stand-by
– Maße Zentrale: 15,5 x 3 x 12 cm, Gewicht: 256 g (mit Netzteil)
– Maße Tür- und Fenstersensor: 75 x 36 x 17 mm (Melder), 12 x 55 x 15 mm (Magnet),
Gewicht: 42 g (mit Batterie)
– Maße Bewegungssensor: 65 x 105 x 49 mm, Gewicht: 100 g (mit Batterien)
– Fernbedienung: 35 x 58 x 12 mm, Gewicht: 17 g (mit Batterie)
– GSM-Alarmanlage mit PIR-Bewegungssensor, Tür-/Fenster-Kontakt, 2 Fernbedienungen,
Netzteil und deutscher Anleitung

Preis: 59,95 EUR
Bestell-Nr. PX-2413-625

Produktlink: https://www.pearl.de/a-PX2413-3110.shtml

Die PEARL.GmbH aus Buggingen ist das umsatzstärkste Unternehmen eines internationalen Technologie-Konzerns. Ihr Schwerpunkt ist der Distanzhandel von Hightech-, Haushalts- und Lifestyle-Produkten.
Mit mehr als 13 Millionen Kunden, 10 Millionen gedruckten Katalogen pro Jahr, einer täglichen Versandkapazität von bis zu 110.000 Paketen – alleine in Deutschland – und Versandhaus-Niederlassungen in Österreich sowie Schwesterfirmen in der Schweiz, Frankreich und über eine Onlinevermarktungsfirma in China gehört PEARL zu den größten Versandhäusern für Neuheiten aus dem Technologie-Bereich. Zwei große Versandlager und Spezial-Versandzentren in Nordhessen und Südniedersachsen ermöglichen aus der Mitte Deutschlands eine schnelle Belieferung der Kunden. Eigene Ladengeschäfte in vielen europäischen Großstädten und ein Teleshopping-Unternehmen mit großer Reichweite in Europa unterstreichen diesen Anspruch. In Deutschland umfasst das Sortiment von PEARL über 16.000 Produkte und über 100 bekannte Marken wie z.B. VisorTech, Rosenstein & Söhne, newgen medicals und Royal Gardineer. Dank ihrer äußerst engen Kooperation mit internationalen Großherstellern und Entwicklungsfirmen hat PEARL.GmbH einen starken Einfluss auf die Neuentwicklung und kontinuierliche Optimierung von Produkten ( www.pearl.de).

Kontakt
PEARL.GmbH
Heiko Loy
PEARL-Straße 1-3
79426 Buggingen
07631-360-417
presse@pearl.de
http://www.pearl.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/visortech-gsm-alarmanlage-xmd-4200/

Schnelles Internet vom Kirchturm aus: Die Wanloer Bürger versorgen sich jetzt selbst – mit einem Hightech-„Bürgernetz“ per Funk

Gemeinsam mit der Kirchengemeinde St. Mariä Himmelfahrt realisierte die Firma Lanstream GmbH ein hochmodernes Funknetz auf dem Kirchturm in Mönchengladbach-Wanlo. Der WDR begleitete die Installation.

Schnelles Internet vom Kirchturm aus: Die Wanloer Bürger versorgen sich jetzt selbst - mit einem Hightech-"Bürgernetz" per Funk

Hoch oben auf dem Kirchturm: Lanstream-Chef Gottfried Theobald im Video-Interview mit dem WDR.

Alles Gute kommt von oben – sogar dann, wenn es um schnelles Internet geht. In Wanlo im Süden Mönchengladbachs, wo viele Bürger bisher vergeblich auf einen schnellen Internet-Zugang und die Hilfe der Stadt gewartet haben, suchte eine Bürgerinitiative nach Alternativen, die sich schnell und günstig realisieren lassen. Fündig wurde sie bei der Firma Lanstream mit Sitz in Dormagen, die bereits gut vierzig individuell abgestimmte „Bürgernetze“ in vier Bundesländern betreibt. Jetzt empfangen die ersten Wanloer ihre Internetdaten über kleine Richtfunk-Antennen vom Kirchturm aus – und das bis zu zehn Mal schneller als vorher. Neben der Geschwindigkeit haben Lanstream-Bürgernetze zahlreiche weitere Vorteile und sind mit Glasfasernetzen vergleichbar. Der Bedarf scheint groß zu sein: Anfragen kommen mittlerweile aus ganz Deutschland.

Schnelles Internet vom Kirchturm aus, von den Bürgern „selbst organisiert“ – ein spannendes Thema, dachte sich auch der WDR und schickte ein Fernsehteam nach Mönchengladbach, um die Installation in St. Mariä Himmelfahrt zu begleiten. Das Projekt aus Wanlo passte hervorragend ins redaktionelle Konzept, denn am 28. August ab 18.20 Uhr ist eine Sondersendung zur Situation der Internet-Versorgung in Nordrhein-Westfalen geplant. Die Wanloer Bürger, die sich für ihren Stadtteil eingesetzt haben, hoffen nun darauf, viele Bilder rund um ihren Kirchturm wiederzuentdecken.

Eingesetzt haben sich die, die notgedrungen für einen schnellen Anschluss „kämpfen“ mussten, weil Geschwindigkeiten von 1 bis 2 Mbit pro Sekunde für die heutigen Anforderungen für Freizeit und Beruf nicht mehr ausreichen. Die Notwendigkeit hat auch die Bundesregierung erkannt und eine Erhöhung der Mindestgeschwindigkeit für Breitbandanschlüsse bis zum Jahr 2018 auf 50 Mbit/s beschlossen – wobei Experten bezweifeln, dass dieses untere Limit überhaupt flächendeckend erreicht werden kann.

„Auch wenn vielen in Wanlo das bisherige Netz weiterhin ausreicht, kamen andere über die Jahre regelrecht in Bedrängnis und können nun endlich aufatmen“, erzählt Gottfried Theobald, Geschäftsführer der Lanstream GmbH. „Gerade Menschen mit Home-Office konnten teilweise nicht mehr von zu Hause aus arbeiten und haben tatsächlich darüber nachgedacht, sich einen anderen Wohnort zu suchen. Von denen ging dann auch die Initiative aus – eine Unterstützung durch die Kommune gab es nicht.“

Unterstützung gab es für die engagierten Bürger jedoch von zwei anderen Stellen: Der Kirchenvorstand der Gemeinde St. Mariä Himmelfahrt erteilte die Zustimmung für die Installation einer koffergroßen Sende- und Empfangseinheit im Kirchturm sowie von vier kleinen Außenantennen, die die Internetsignale in alle Himmelsrichtungen weitersenden – alle so dezent angebracht und optisch auf den Kirchturm abgestimmt, dass auch die Denkmalschutzbehörde ihren Segen gab. Den Empfang in den Haushalten wiederum übernimmt eine ebenso kleine Antenne an der Hauswand oder auf dem Dach, um den Rest kümmert sich das schon bestehende Internet-Netzwerk.

Doch woher bekommt die Lanstream-Technik im Kirchturm ihre Internetsignale, die sie weitersenden kann? „Unsere rheinische Leitstelle steht etwa 18 Kilometer entfernt auf dem 172 Meter hohen Treppenturm im Kraftwerk Niederaußem und ist mit einem Gigabit-Anschluss von der Firma QSC AG verbunden. Von dort aus senden wir blitzschnell, quasi ohne nennenswerte Verzögerung, per Richtfunk zum Kirchturm in Mönchengladbach-Wanlo“, erklärt Gottfried Theobald. Dabei sei der Anschluss mit einem normalen Festnetzanschluss vergleichbar – nur dass die Leistung über Funk und nicht über Glasfaser oder Kupferkabel zur Verfügung gestellt werde. „Die Leistungsfähigkeit der Funknetze hat in den letzten Jahren gewaltig zugenommen. Die technische Weiterentwicklung der Sender und Empfänger ist direkt mit Glasfaser zu vergleichen, was Geschwindigkeiten und Datenmengen betrifft. Kostenmäßig ist die Technik sogar haushoch überlegen.“

Befürchtungen, dass der Transport des Signals vielleicht durch die Witterung gestört werden könnte, entkräftet Gottfried Theobald mit einem Blick auf die Erfahrungen der letzten sechs Jahre: „In der ganzen Zeit hatten wir nur einen einzigen dreistündigen Netzausfall durch starkes Schneetreiben bei einem Netz in Bayern. Die Technik ist wirklich ausgereift und sehr stabil.“ Ein zweiter Netzausfall – und damit auch schon der letzte – ging auf einen Fehler bei Straßenbauarbeiten zurück: Ein Bagger hatte das Glasfaserkabel des Hauptanschluss-Lieferanten von Lanstream durchtrennt. Theobald verspricht: „Selbst die Wasserdampfschwaden des Kraftwerks Niederaußem, wo unsere rheinische Leitstelle installiert ist, bewirken keine Beeinträchtigung für unsere Sendeantennen.“

Was aber ist mit der Strahlenbelastung? Bei den Stichworten „WLAN“ und „Funk“ denken viele Menschen an mögliche gesundheitliche Auswirkungen. Die Lanstream-Technik jedoch sei so strahlungsarm, dass sie sogar im medizinischen Bereich genutzt werden dürfte, erklärt Theobald: „Wir senden nur mit 0,2 Watt, genauso wie alle Geräte im Krankenhaus miteinander kommunizieren. Handys dagegen senden mit etwa 1 Watt und müssen im Krankenhaus eigentlich ausgeschaltet werden.“ Trotzdem würden Internetdaten via Lanstream bis zu 50 Kilometer Luftlinie weit transportiert, selbst über 100 Kilometer seien in Labortests realisiert worden.

Dem aktuellen Hype um Internet über Mobilfunk erteilt der Lanstream-Chef eine Absage: „Mobilfunk benötigt 30 Watt und LTE sogar bis zu 1200 Watt, was tatsächlich zu erheblichen Strahlungsbelastungen für alle Teilnehmer führt.“ Hinzu komme die weitgehende Unkalkulierbarkeit der Nutzung eines LTE-Netzes: „Die Teilnehmer vor Ort stehen natürlich fest, nicht aber die vorbeifahrenden Nutzer – weshalb es oft starke Schwankungen und Leistungseinbrüche gibt.“ So erkläre sich auch die bei LTE-Verträgen festgelegte Volumendrosselung nach Leistungsverbrauch.

Dagegen haben Lanstream-Bürgernetze Priorität im Datenverkehr, denn sie nutzen bevorzugte Business-Breitband-Anbindungen – ohne Datenvolumen-Limit und ohne Drosselung. Vor allem ist die Nutzung nur über eine Anmeldung im Netz möglich, so dass immer sichergestellt ist, dass die versprochene Leistung für die Nutzer zur Verfügung steht und wenn nötig angepasst werden kann. Eine solche Skalierung sei, so Theobald, „bei unseren kleinen Netzen auch relativ einfach und schnell zu bewerkstelligen“. Sein Fazit: „Business-Class surfen, aber nur Economy-Class zahlen – diese Devise ist keine hohle Werbephrase, das wissen mehrere tausend Lanstream-Kunden an gut 40 Standorten in vier Bundesländern. Anfragen erhalten wir inzwischen aus ganz Deutschland.“

Übrigens: Von der Technik in Mönchengladbach-Wanlo können auch die Internetnutzer der umliegenden Gemeinden profitieren, die ebenfalls bisher auf einen ausreichenden Netzausbau verzichten mussten oder sich eine „privilegierte“ Breitband-Anbindung wünschen. Abhängig von den geografischen Gegebenheiten, nach einem Antennentest nach Vereinbarung, können die Mönchengladbacher Stadtteile Wickrathberg, Wickrathhahn, Herrath und Buchholz sowie die Erkelenzer Stadtteile Venrath, Keyenberg, Kuckum, Berverath, Ober- und Unterwestrich in das Lanstream-Bürgernetz eingebunden werden – diese werden dann vom Wanloer Kirchturm aus mitversorgt.

Gerade für die zuletzt genannten Dörfer mit insgesamt 1600 Einwohnern, die in den nächsten Jahren wegen des Braunkohle-Tagebaus zwangsumgesiedelt werden, hebt Theobald die Wichtigkeit eines modernen Netzes hervor: „Hier wurde im Festnetz seit gut einem Jahrzehnt nicht mehr in moderne Internet-Infrastruktur investiert, obwohl diese nachweislich zu besserer Wohn-, Arbeits- und Lebensqualität führt. Den Betroffenen nützt es nichts, wenn sie gesagt bekommen, dass sie erst nach Jahren einen Internetzugang haben, der den heutigen Anforderungen entspricht. Wer aber jetzt schon Daten schnell empfangen und vor allem auch schnell versenden will, der kann sich ohne großen Aufwand ins Wanloer Bürgernetz einklinken.“

Informationen zu Lanstream und den Möglichkeiten zum Aufbau eines Bürgernetzes finden Interessierte im Internet auf www.lanstream.de .

Die Lanstream Gesellschaft für schnelles Internet mbH mit Sitz in Dormagen ist bekannt für ihre innovativen WLAN-Bürgernetze, mit denen Breitband-Anbindungen über moderne Funktechnologie ermöglicht werden. Lanstream-Bürgernetze haben Priorität im Datenverkehr, denn sie nutzen bevorzugte Business-Breitband-Anbindungen der Partner QSC AG und Telekom AG – ohne Datenvolumen-Limit und ohne Drosselung. Bürgernetze sind sehr günstig innerhalb weniger Wochen aufgebaut und von der Leistung her mit Glasfasertechnik vergleichbar. Sie füllen die so genannten „weißen Flecken“, wo herkömmliche Technologien nicht ausreichen oder zu Einschränkungen in der Nutzung führen würden. Lanstream-Bürgernetze sind bereits an gut 40 Standorten in Nordrhein-Westfalen, Hessen, Niedersachsen und Bayern im Betrieb.

Kontakt
Lanstream Gesellschaft für schnelles Internet mbH
Gottfried Theobald
Tulpenweg 12
41542 Dormagen
02182 / 699 4999
02182 / 699 4969
info@lanstream.de
http://www.lanstream.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/schnelles-internet-vom-kirchturm-aus-die-wanloer-buerger-versorgen-sich-jetzt-selbst-mit-einem-hightech-buergernetz-per-funk/

Das neue Jahr hat begonnen – Gute Vorsätze umsetzen mit der Gabriel Technology Platform(TM)

Haben Sie Ihre Vorsätze für 2015 schon verwirklicht? Das Gabriel-Team hat 3 Tipps, mit denen Sie nicht nur mehr Sport in Ihren Alltag integrieren, sondern auch Ihre Elektrosmog-Belastung reduzieren!

Bild1. Halten Sie Abstand zu Ihrem Handy!
Anstatt Ihr Mobiltelefon am Körper zu tragen, suchen Sie ihm einen Platz einige Meter von Ihnen entfernt. Wenn es sich meldet, müssen Sie so jedes Mal aktiv werden, aufstehen und zum Handy hinlaufen. Dadurch legen Sie 2015 nicht nur einige Kilometer Wegstrecke zurück (bei einer einfachen Entfernung von 2,5 Metern muss Ihr Handy nur einmal am Tag klingeln und Sie legen schon fast 2 km im Jahr zurück!), sondern Sie reduzieren zudem die Belastungen, denen Sie durch ein Tragen des Handys am Körper ausgesetzt wären.

2. Lassen Sie Ihr Auto häufiger mal stehen!
Gehen Sie lieber zu Fuß oder nehmen Sie das Fahrrad: 15 Minuten Spazierengehen am Tag kann das Leben um rund 3 Jahre verlängern! Und nur 15 Minuten Walken verbrennt zwischen 80 und 90 Kilokalorien. Außerdem reduzieren Sie so die Zeit, die Sie Ihr Mobiltelefon im Auto nutzen – durch die Metallkarosserie wird es hier zu be-sonders hohen Sendeleistungen angeregt – und damit auch die Elektrosmog-Belastung.

3. Den Aufzug mal Aufzug sein lassen!
Nehmen Sie 2015 stattdessen lieber die Treppe: 15 Minuten Treppenlaufen verbraucht zwischen 150 und 180 Kilokalorien – und mit etwas Übung werden Sie zu Fuß bestimmt nicht viel länger brauchen als mit dem Aufzug. Überdies vermeiden Sie hohe Strahlenbelastungen im Aufzug – auch durch andere Handynutzer: An Orten mit schlechtem Empfang ist die Sendeleistung von Mobiltelefonen nämlich besonders hoch.

Falls Sie 2014 bereits genug Sport für die nächsten Jahre getrieben oder bereits andere gute Vorsätze geplant haben, können Sie eine Elektrosmog-Belastung durch Ihr Mobiltelefon auch mithilfe des MSM-Mobil-Chips reduzieren. Doch auch zusätzlich zu diesen Tipps ist der MSM-Mobil-Chip eine lohnende Anschaffung fürs neue Jahr: Er reduziert das elektromagnetische Interferenzpotenzial Ihres Mobiltelefons um über 90 % – für eine sinnvolle Prävention!

Doch der MSM-Mobil-Chip ist nicht nur für Ihr Mobiltelefon (Handy oder Smartphone) geeignet; Sie können ihn auch auf Ihrem Tablet oder Ihrem Laptop anbringen. Der MSM-Mobil-Chip mit integrierter Gabriel-Technologie bietet eine innovative Lösung: Einfach in der Nutzung, günstig in der Anschaffung, langfristig haltbar und mit einer messbaren, reduzierenden Wirkung.

MSM – das steht für Molekulare Struktur-Modifikation. Der MSM-Mobil-Chip der Gabriel Technology Platform(TM) wirkt feldkatalytisch auf das sogenannte EMI-Potenzial (elektromagnetisches Interferenzpotenzial) ein, das sich dadurch nicht so ausgeprägt aufbauen kann. Das EMI-Potenzial ist eine physikalische Definition für das durch Interferenz von verschiedenen elektrischen, magnetischen und elektromagnetischen Feldern entstehende Leistungspotenzial am Überlagerungsort.

Sie möchten den MSM-Mobil-Chip für Ihr Mobiltelefon, Ihr Tablet oder Ihren Laptop, oder ein anderes Produkt der Gabriel Technology Platform(TM) bestellen? Mit dem neuen Online-Shop der Gabriel-Tech GmbH ist das nun noch einfacher als zuvor! Über den Link www.gabriel-solution.com gelangen Sie auf die neue Website, die Ihnen einige weitere Informationen zum Thema Elektrosmog und die Produkte der Gabriel Technology Platform(TM) bietet – und mit einem Klick sind Sie direkt im Shop!

Sie möchten noch mehr über den MSM-Mobil-Chip, die Gabriel-Technologie und die Gabriel-Tech GmbH erfahren? Ein Klick auf www.gabriel-technology.de beantwortet Ihre Fragen!

Über:

Gabriel-Tech GmbH
Frau Anja Lehmann
Max-Planck-Straße 9
65779 Kelkheim
Deutschland

fon ..: 06195/977733-0
fax ..: 06195/977733-99
web ..: http://www.gabriel-technology.de
email : info@gabriel-tech.de

Seit über einem Jahrzehnt beschäftigt sich das Team um die Gabriel-Tech GmbH nun mit der Erforschung und Weiterentwicklung innovativer Mess- und Entstörungstechnologien im Bereich Elektrosmog. Dabei ist es gelungen, die im Alltag unsichtbare Strahlen-Belastung in Wohn- und Arbeitsräumen, in Kraftfahrzeugen und bei Mobilfunkgeräten zu messen und zu visualisieren. Durch ein auf der Welt einzigartiges Messverfahren in Verbindung mit einer ebenso einzigartigen Software macht die Gabriel Technology Platform(TM) Elektrosmog sichtbar. Sie bietet zudem Produkte, die helfen, eine Elektrosmog-Belastung messbar zu reduzieren.

Pressekontakt:

Gabriel-Tech GmbH
Herr Yannick Bayer
Max-Planck-Straße 9
65779 Kelkheim

fon ..: 06195/977733-0
web ..: http://www.gabriel-technology.de
email : y.bayer@gabriel-tech.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/das-neue-jahr-hat-begonnen-gute-vorsaetze-umsetzen-mit-der-gabriel-technology-platformtm/

Gabriel Technology Platform(TM) – die Nr. 1 bei Elektrosmog!

Die Gabriel Technology Platform(TM) macht unsichtbaren Elektrosmog sichtbar und hilft, die individuelle Elektrosmogsituation zu optimieren. Der neue Webshop macht persönliche Prävention noch einfacher!

BildNach einem Jahrzehnt intensiver Forschung ist es der Gabriel-Tech GmbH gelungen, die im Alltag unsichtbare Elektrosmog-Belastung in Wohn- und Arbeitsräumen, in Kraftfahrzeugen und bei Mobilfunkgeräten zu messen und zu visualisieren. Durch ein auf der Welt einzigartiges Messverfahren in Verbindung mit einer ebenso einzigartigen Software wird Elektrosmog sichtbar!
Dieses Messverfahren bildet die Grundlage für die Gabriel-Technologie: Durch die Produkte der Gabriel Technology Platform(TM) wird der vorhandene Elektrosmog messbar und nachhaltig reduziert.

Der Kunde profitiert in zweifacher Hinsicht vom Portfolio der Gabriel Technology Platform(TM): Durch die hochwertigen und messbar wirksamen Produkte, die von der Gabriel-Tech GmbH ständig an den aktuellen Stand der Entwicklungen angepasst und deren Herstellung durch ein strenges Qualitätsmanagement überwacht wird, aber auch durch eine einzigartige Dienstleistung – die Gabriel-Objekt-Beratung.

Baubiologie war gestern

Die Gabriel-Objekt-Beratung ist eine Weiterentwicklung der klassischen Baubiologie. Ein ausgebildeter Gabriel-Objekt-Berater misst die persönliche Elektrosmogsituation des Wohn-, Schlaf- oder Arbeitsbereichs direkt beim Kunden vor Ort und hilft ihm, die Gegebenheiten zu optimieren. Denn jede Situation ist individuell!

Qualität und Standardisierung spielen bei der Gabriel-Objekt-Beratung eine wichtige Rolle. Deshalb verwenden die Gabriel-Objekt-Berater (GOB) ausschließlich modernstes Messequipment. Mithilfe der Messgeräte erfassen die GOB die unterschiedlichen Einflüsse von elektrischen und magnetischen Feldern sowie Funknetzen. Über eine speziell entwickelte bildgebende Software wird eine hochwertige Messauswertung erstellt, die eine Detailbetrachtung der individuellen Elektrosmog-Gegebenheiten des jeweiligen Messplatzes erlaubt.

Bilder sagen mehr als Zahlen. Deshalb hat sich die Gabriel-Tech GmbH nicht nur auf präzise Messverfahren konzentriert, sondern auch eine einfache und verständnisvolle Darstellung der Zahlenwerte entwickelt. Die GOB-Software setzt deshalb exakt gemessene Feldwerte in farbige Bildgrafiken um. So kann der Kunde nach abgeschlossener Messung direkt auf dem Laptop die Gegebenheiten seines Umfeldes sehen. Außerdem erhält er nach abgeschlossener Messung ein ausführliches Exposee mit allen durchgeführten Messungen (sowohl als graphische Darstellung als auch die ursprünglichen Zahlenwerte) sowie zusätzlichen Informationen.

Ziel der Gabriel-Objekt-Beratung ist es, die persönlichen Belastungen des Kunden möglichst genau zu ermitteln und durch eine umfassende Vermeidung und Entstörung soweit zu reduzieren, dass die von der Baubiologie definierten Vorsorgewerte nicht nur erreicht sondern möglichst unterschritten werden.

Innovative Produktvielfalt

Die Gabriel Technology Platform(TM) bietet unterschiedliche Produkte in fünf Bereichen. Die Produkte der Gabriel Technology Platform(TM) sind hochinnovativ und einzigartig. Ihre Wirksamkeit ist effektiv und objektiv messbar.

Die Gabriel-Produkte im Bereich Mobilfunk sind nicht nur für Mobiltelefone und Smartphones, sondern auch für Drahtlostelefone und Babyphone sowie für Bluetooth- und WLAN-Geräte einsetzbar.

Mit den Produkten für Ihre Wohn- und Arbeitsbereiche können Sie beispielsweise nach erfolgter Gabriel-Objekt-Beratung eine Elektrosmogbelastung neu angeschaffter Elektrogeräte reduzieren.

Elektrosmog wirkt sich auch auf Wasserleitungen und Trinkwasser aus. Die Gabriel Technology Platform(TM) bietet Lösungen an, mit denen Sie die physikalischen Eigenschaften Ihres Leitungswassers deutlich verbessern können.

Mit steigender Ausstattung hat sich die elektromagnetische Belastung in Fahrzeugen stark erhöht. Die speziell für Kraftfahrzeuge entwickelten Produkte der Gabriel Technology Platform(TM) helfen, das elektromagnetische Interferenz-Potenzial zu reduzieren.

Die in Zusammenarbeit mit der Audio Selection creaktiv GmbH entwickelte ci2p-Technologie schafft ein optimales Umfeld für Ihre wertvollen High-Fidelity-Komponenten: Die Einflüsse von Elektrosmog werden hörbar reduziert.

Neuer Webshop

Sie möchten die Produkte der Gabriel Technology Platform(TM) bestellen? Mit dem neuen Online-Shop der Gabriel-Tech GmbH ist das nun noch einfacher als zuvor! Über den Link www.gabriel-solution.com gelangen Sie auf die neue Website, die Ihnen einige weitere Informationen zum Thema Elektrosmog und die Produkte der Gabriel Technology Platform(TM) bietet – und mit einem Klick sind Sie direkt im Shop!

Sie möchten noch mehr über die Gabriel-Technologie und die Gabriel-Tech GmbH erfahren? Ein Klick auf www.gabriel-technology.de beantwortet Ihre Fragen!

Über:

Gabriel-Tech GmbH
Frau Anja Lehmann
Max-Planck-Straße 9
65779 Kelkheim
Deutschland

fon ..: 06195/977733-0
fax ..: 06195/977733-99
web ..: http://www.gabriel-technology.de
email : info@gabriel-tech.de

Seit über einem Jahrzehnt beschäftigt sich das Team um die Gabriel-Tech GmbH nun mit der Erforschung und Weiterentwicklung innovativer Mess- und Entstörungstechnologien im Bereich Elektrosmog. Dabei ist es gelungen, die im Alltag unsichtbare Strahlen-Belastung in Wohn- und Arbeitsräumen, in Kraftfahrzeugen und bei Mobilfunkgeräten zu messen und zu visualisieren. Durch ein auf der Welt einzigartiges Messverfahren in Verbindung mit einer ebenso einzigartigen Software macht die Gabriel Technology Platform(TM) Elektrosmog sichtbar. Sie bietet zudem Produkte, die helfen, eine Elektrosmog-Belastung messbar zu reduzieren.

Pressekontakt:

Gabriel-Tech GmbH
Herr Yannick Bayer
Max-Planck-Straße 9
65779 Kelkheim

fon ..: 06195/977733-0
web ..: http://www.gabriel-technology.de
email : y.bayer@gabriel-tech.de

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://pflumm.de/gabriel-technology-platformtm-die-nr-1-bei-elektrosmog/