Mit virtueller Zusammenarbeit herausfordernde Zeiten erfolgreich meistern und Vertrauen aufbauen

Janine Müller-Dodt informiert, wie virtuelle Zusammenarbeit erfolgreich gestaltet werden kann und was Mitarbeiter jetzt brauchen, um Sicherheit zu gewinnen

Mit virtueller Zusammenarbeit herausfordernde Zeiten erfolgreich meistern und Vertrauen aufbauen

Janine Müller-Dodt über die gelungene Zusammenarbeit in virtuellen Teams

Viele Mitarbeiter befinden sich nach wie vor im Homeoffice und vermissen mehr und mehr die gewohnte persönliche Zusammenarbeit. Dies stelle Führungskräfte und Unternehmen vor große Herausforderungen. Zudem sorgten unbestimmte Zukunftsaussichten für verunsicherte Mitarbeiter. „Führungskräfte müssen jetzt umso mehr ihren Mitarbeitern aktiv zuhören, transparent kommunizieren und die virtuelle Zusammenarbeit zum Nutzen aller gestalten“, erläutert Führungskräfteentwicklerin und Change-Coach Janine Müller-Dodt.

In Zeiten virtueller Zusammenarbeit sei es für Unternehmen wichtig, die gemeinsamen Ziele zu erreichen und sich für die Zeit nach COVID-19 aufzustellen. Der Einsatz von einfachen IT-Lösungen zur Zusammenarbeit sei bis vor kurzem noch sehr gering gewesen. „Die Social Collaboration Studie 2019 bestätigt zum Beispiel, dass Instrumente zur sozialen Zusammenarbeit bei einem Viertel der Befragten vor COVID-19 kaum eine Rolle spielten und sich 60 % der Unternehmen in der Planungs- bzw. Implementierungsphase befanden“, erläutert Janine Müller-Dodt. Wurde die Einführung virtueller Tools im Februar 2020 noch scharf diskutiert und oftmals abgelehnt, so wurden diese seit Beginn der Kontaktsperre mit Schallgeschwindigkeit eingeführt.

Jetzt gelte es, die Prozesse der Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitern, Teams, mit Lieferanten und weiteren relevanten externen Stakeholdern zu verbessern, denn die virtuelle Zusammenarbeit wird auch nach COVID-19 bestehen bleiben. Insbesondere Führungskräfte seien jetzt in der Pflicht, wie Müller-Dodt ausführt: „Für die Führungsteams gilt es jetzt mehr als je zuvor, ,das Ohr an der Mannschaft“ zu haben und sicherzustellen, dass die Mitarbeiter mit den neuen Kooperationsmöglichkeiten unmittelbar spürbare Verbesserungen im eigenen Alltag erfahren.“ Des Weiteren sei es wichtig, die Mitarbeiter einheitlich zu informieren, ihnen Orientierung zu geben, wie die nächsten Wochen gestaltet werden und wie es nach COVID-19 weitergehen soll. „Stärken Sie jetzt das Vertrauen, indem Sie die Mitarbeiter persönlich unterstützen, denn Homeoffice ist anders als die gewohnte Bürotätigkeit“, rät Müller-Dodt. Der Wandel von der gewohnten persönlichen Zusammenarbeit hin zu virtuellen Teams sei eine tiefgreifende Veränderung des Arbeitsalltags und leite auch einen Kulturwandel des Unternehmens ein. Die vier Schlüsselfaktoren für die erfolgreiche Umsetzung virtueller Führung seien: ein starkes Commitment des Top-Management, die Vorbildfunktion der Führungskräfte, eine Vertrauenskultur und eine durch inspirierende Motivation und individuelle Wertschätzung geprägte Führungskultur.

Darüber hinaus gibt Janine Müller-Dodt weitere Tipps für erfolgreiche virtuelle Zusammenarbeit: „Führungskräfte können das Teamgefühl stärken, indem sie ihrem Team genügend Raum für informellen Austausch geben. Zudem fördert eine virtuelle Aktivitätenplanung, die für alle Teammitglieder und die Führungskraft jederzeit zugänglich ist, die erfolgreiche Zusammenarbeit. So kann sichergestellt werden, dass jedes Teammitglied zur richtigen Zeit an den richtigen Aufgaben arbeitet. Meetings müssen hinsichtlich ihrer Relevanz geprüft werden. Solche, die bisher nur der Informationsvermittlung dienten, sollten zum Beispiel ersatzlos gestrichen werden.“

Mithilfe einer gut gestalteten virtuellen Zusammenarbeit, transparenter Kommunikation sowie einer motivierenden und wertschätzenden Führung gelinge es, dass sich die Mitarbeiter trotz der virtuellen Zusammenarbeit mit dem Team und dem Unternehmen identifizieren. „Wenn Mitarbeiter ihren Führungskräften gerade in herausfordernden Zeiten vertrauen und wissen, dass sie auf eine gemeinsame Zukunft hinarbeiten, dann entwickeln sich die Zusammenarbeit und das Engagement positiv“, bekräftigt Janine Müller-Dodt abschließend.

Mehr Informationen zu Janine Müller-Dodt – Janine Dodt Healthcare Consulting – finden Sie unter: www.janinedodt.de

Janine Dodt Healthcare Consulting

Immer enger werdende Märkte, Bedrängung durch Wettbewerber, sich stark verändernde Kundenanforderungen, Change-Prozesse und immer kürzer werdende Transformationszyklen – dies sind nur einige Beispiele mannigfaltiger Herausforderungen, vor denen Unternehmen im Gesundheitsmarkt stehen. Diese machen eine kontinuierliche unternehmerische, strukturelle und prozessuale Weiterentwicklung notwendig und bedingen einen kontinuierlichen Change-Prozess.

Janine Müller-Dodt ist Expertin für Spezialmärkte. Sie ist Beraterin und Interim-Managerin für Unternehmen des Gesundheitssektors – ob erfolgreiche Markenführung und Strategien, Change-Management oder Führungskräfteentwicklung. Sie verfügt über
mehr als 20 Jahre Erfahrung in führenden Positionen im Gesundheitsmarkt und ist zertifizierte ActeeChange-Beraterin.

Kontakt
Janine Dodt Healthcare Consulting
Janine Müller-Dodt
Kastanienring 9
24568 Kaltenkirchen
+ 49 176 / 35 49 77 70
service@janinedodt.de
http://www.janinedodt.de

Führungskompetenz: Ansprache unliebsamer Themen

Christian Hütt über das Führen unliebsamer Gespräche im Führungsalltag Christian Hütt über die Ansprache unliebsamer Themen im Führungsalltag „Unangenehme Gespräche zu führen, gehört zum ganz normalen Arbeitsalltag von Führungskräften. Interessant ist, dass viele von ihnen versuchen diese zu vermeiden. Gerade wenn es um das Thema: psychische Erkrankungen und Sucht am Arbeitsplatz geht“, erklärt Christian Hütt, Experte für gesundes Führen. Um künftig solche Gespräche richtig anzugehen, sei es wichtig Empathie zu entwickeln. „In erster Linie müssen Sie Mensch sein und den Menschen als solchen mögen. Und das nicht nur der Firma und der Arbeit zuliebe“, so Hütt. Auch die Vorbildfunktion spiele…

Meta-Studie 2019: Führungskompetenzen im digitalen Zeitalter

Meta-Studie des IFIDZ zeigt: Die Kompetenzanforderungen an Führungskräfte werden vielschichtiger und komplexer, doch der zentrale Erfolgsfaktor bleibt die Beziehung von Mensch zu Mensch. IFIDZ-Meta-Studie: Führungskompetenzen im digitalen Zeitalter „Welche Kompetenzen benötigen Führungskräfte, um im Zeitalter der Digitalisierung erfolgreich zu sein?“ Um dies herauszufinden, hat das Institut für Führungskultur im digitalen Zeitalter (IFIDZ), Frankfurt, eine Metastudie erstellt, für die 61 im Zeitraum 2012 bis 2018 erschienene Studien und Umfragen zum Themenfeld „Führung & Leadership“ ausgewertet wurden. Ziel der Metastudie war es unter anderem zu ermitteln: -Welche Kompetenzen brauchen Führungskräfte – den analysierten Studien zufolge – im digitalen Zeitalter? -Welche neuen Kompetenzen…

Gestern Mitarbeiter, heute Chef: Mit Erfolg die Karriereleiter erklimmen

Jutta Rath ist zertifizierte Trainerin und Coach und Referentin der Media Workshops. Ein Aufstieg auf der Karriereleiter bedeutet Erfolg. Doch nicht jedem fällt die neue Führungsrolle von Anfang an leicht. Meist erschwert mangelnde Führungserfahrung den Arbeitsalltag. Junge Führungskräfte treffen nicht selten auf Teamkonflikte und hohe Erwartungen von Mitarbeitern. Neben den neuen Aufgaben müssen sie ihre Position als Vorgesetzte gegenüber ehemaligen Kollegen souverän und klar vertreten. Wie man als Vorgesetzte/r überzeugt, können Interessierte in dem zweitägigen Intensiv-Seminar „Vom Kollegen zur Führungskraft“ am 14. und 15. März 2019 in Hamburg lernen. Referentin Jutta Rath bereitet die maximal 8 Teilnehmer auf den Wechsel…

Fairness im Business-Kontext – was verstehen wir darunter?

Fairness im Business-Kontext – was verstehen wir darunter? Fairness als Führungskompetenz über wichtige Erkenntnisse der Fairnessforschung Fairness beeinflusst den Unternehmenserfolg im positiven Sinne. Das zeigen uns die Ergebnisse der Fairnessforschung seit vielen Jahren. Formen und Auswirkungen von Fairness und Unfairness lassen sich mittlerweile durch Studien und Experimente gut beschreiben und belegen, zum Teil auch durch neurowissenschaftliche Verfahren. Jedoch interpretiert jeder etwas anderes in den Begriff Fairness. Dementsprechend hilft es, den Ursprung von Fairness nachzuvollziehen, was Dr. Ulrich Wiek in seinem neuen Buch „Fairness als Führungskompetenz: Strategie und Leitfaden für Führungskräfte und Unternehmen der Zukunft“ kompakt und verständlich getan hat. „Der…

Leadership 4.0: Über Führungskompetenzen in der digitalen Ökonomie

Chefs von morgen sind Beziehungsmanager – Kernkompetenz Vertrauen Sindelfingen/Frankfurt, 24. Mai 2017. „Die erfolgreiche Führungskraft von morgen ist empathisch und ein exzellenter Netzwerker. Sie stiftet Sinn und begeistert Menschen für Ideen und Visionen. Denn sie weiß: Nicht die Technologien, sondern die Beziehungen zu und zwischen Menschen sind der zentrale Erfolgsfaktor im 21. Jahrhundert. Der Mensch rückt gerade im digitalen Zeitalter ganz klar in den Mittelpunkt.“ Diese These stammt von Barbara Liebermeister, Leiterin des Instituts für Führungskultur im digitalen Zeitalter IFIDZ ( http://www.ifidz.de) in Frankfurt. In ihrem im Gabal-Verlag erschienenen Buch „Digital ist egal: Mensch bleibt Mensch – Führung entscheidet“ analysiert…

Kurzfilm Delegationsdilemma – wie Mitarbeiter mehr Verantwortung übernehmen

Bremer Führungskräfteentwickler zeigen mit Kurzfilmen Lösungen für die Alltagsprobleme vieler Führungskräfte Das Video entsteht – Karola Jamnig-Stellmach und Alexander Flögel stimmen die Szenen ab Delegieren? Das ist für Führungskräfte ihr täglich Brot. Aufgaben werden nach Kompetenzen auf verschiedene Schultern verteilt, um schnell das beste Ziel zu erreichen. Das ist das Prinzip jedes erfolgreichen Unternehmens ab dem Moment, in dem der erste Mitarbeiter eingestellt ist. Für viele Führungskräfte ist das Delegieren von Aufgaben jedoch ein zweischneidiges Schwert. Delegieren heißt Umgehen mit Kontrollverlust Eine Aufgabe zu delegieren heißt die Erfüllung der Aufgabe möglichst vollständig auf jemand anderen zu übertragen. Das bedeutet für…

Inkompetenzkompensationskompetenz: Wie Manager ticken

Mogelpackung Management: Authentische Geschichten entlarven ironisch Überheblichkeit und Standesdünkel im Management ISBN 978-3-96079-013-6 Soeben sind unter dem Titel „Inkompetenzkompensationskompetenz. Wie Manager wirklich ticken. Geschichten“ unterhaltsame Geschichten von Ex-Manager Dr. Ralf Lisch bei Solibro erschienen. Spätestens seit der TV-Serie Stromberg ahnt auch das gemeine Volk, dass es sich bei der glorreichen Welt des Managements um eine Mogelpackung handelt. Da preisen Führungskräfte-Gurus Erfolgsstrategien an. Doch mit der Praxis hat das oft wenig zu tun. Denn wenn sich Manager auf rationale Entscheidungen berufen, folgt das Geschehen in Wahrheit meist den Regeln von Psychologie und Soziologie. Tatsächlich sind es eher Status, Macht, Herrschaft, Karriere,…

Emotionale Führung als Motor für Change und Performance

Unternehmen profitieren von Emotionalität ihrer Führungskräfte Emotionale Intelligenz als Teil der Führungskompetenz (Bildquelle: @Shutterstock) Emotionale Führung – Was steckt dahinter? In der Führungsliteratur finden sich die unterschiedlichsten Begrifflichkeiten: Emotionale Intelligenz, soziale Intelligenz, Resilienz, emotionale Führung. Für Alexandra Sock, MDI Managing Partner und Trainerin für emotionale Führung, steckt Folgendes dahinter: „In meinem Verständnis ist Resilienz die Basis für emotionale Intelligenz, denn in ihr steckt die Widerstandsfähigkeit. Danach beschäftigt man sich mit der eigenen emotionalen Intelligenz, lernt Emotionen erkennen und benennen, bei sich selbst und im Umfeld. Und erst dann kann man all das in der emotionalen Führung einsetzen.“ Vom Tabu zum…

Maximaler Erfolg mit minimaler Führung

In der Weiterbildung „Prinzip der minimalen Führung“ des Instituts für Sales & Managementberatung (ifsm), Urbar bei Koblenz, lernen Führungskräfte mit weniger Aufwand mehr Wirkung zu entfalten. Institut für Sales & Managementberatung (ifsm), Urbar bei Koblenz „Wann soll ich all meine Aufgaben erfüllen?“ „Wie soll ich allen Anforderungen, die an mich gestellt werden, gerecht werden?“ Solche Klagen vernimmt man oft von Führungskräften – gerade in der berühmt-berüchtigten „Sandwich-Position“. Eine Ursache hierfür ist neben dem steigenden Veränderungs- und Marktdruck unter dem viele Unternehmen stehen: Speziell junge Führungskräfte setzen bei ihrer Arbeit oft die falschen Prioritäten. Sie verwenden zu viel Zeit für Fachaufgaben,…

9. qualityaustria Gesundheitsforum: Herausforderungen im Gesundheitswesen – Jetzt ist Leadership gefragt!

9.qualityaustria Gesundheitsforum v.l.n.r.: G. Schreiber, L. Kamolz, G. Kornek, A. Dick. (Bildquelle: ©Anna Rauchenberger) Das 9. qualityaustria Gesundheitsforum widmete sich im Spannungsfeld steigender Anforderungen an das Gesundheitswesen dem Thema Leadership. Zu den Vorträgen im Apothekertrakt des Schloß Schönbrunn hatte sich am 5. November das Who is Who der österreichischen Gesundheitsbranche eingefunden. Tenor der Veranstaltung: Nur mittels Leadership können die aktuellen und bevorstehenden Herausforderungen im Gesundheitswesen gemeistert werden. Nach der Begrüßung durch Axel Dick (Prokurist Business Development Umwelt und Energie, Quality Austria) verwies Günther Schreiber (Netzwerkpartner/Projektmanagement und Koordination der Branche Gesundheitswesen, Quality Austria) auf den dringenden Handlungsbedarf durch steigende Herausforderungen für…

Neue Führungskräfteseminare der Müllerschön Managementberatung

In den Seminaren erwerben die teilnehmenden Führungskräfte das nötige Rüstzeug, um im digitalen Zeitalter sowie im Zeitalter der Globalisierung ihre Führungsaufgaben professionell wahrzunehmen. Müllerschön Managementberatung: Spezialist für Führungskräfteentwicklung Leader, Entrepreneur, Coach – im vergangenen Jahrzehnt poppten in der Managementdiskussion zahlreiche neue Vokabeln auf, um die Rolle von Führungskräften im „digitalen Zeitalter“ zu beschreiben. Das zeigt nach Auffassung des Wirtschaftspsychologen und Managementberaters Dr. Albrecht Müllerschön, Starzeln, „wie groß die Unsicherheit heute vielfach ist, welches Profil Führungskräfte künftig brauchen, um ihre Aufgaben erfolgreich wahrzunehmen“. Das zeigt aber auch: Im Zeitalter der Globalisierung, „in dem die Strategien eine immer kürzere Haltbarkeit haben und…

%d Bloggern gefällt das: